Kommentare - Was Heizöllieferanten gerade bei ihren Touren erleben

13. August 2022 - 08:10 Uhr

Die Heizölpreise haben sich seit dem Vorjahr fast verdoppelt. Trotzdem ist die Nachfrage groß - viele Haushalte lassen den Tank füllen, egal was es kostet. Unterwegs mit einem Lieferanten. Von Julia Cruz.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@10:50 Uhr von Alphaworld1

„ … egal was es kostet“ 

Na prima, so bekommt man diese verhassten Biedermänner endlich Stück für Stück klein, wo die ja alle soo reich sind. Also haut drauf Genossen …

Im Thread vertan? Oder was wollen Sie uns sagen?

Die bösen Spekulanten mal wieder ...

Zitat: "Markus' Chef, Jens-Uwe Kellberg, betreibt eine Tankstelle. Seit 30 Jahren verkauft er Heizöl. So wie jetzt habe er die Preissprünge noch nie erlebt. Er glaubt, dass sich Spekulanten die Taschen vollmachen. "

.

Achso, die bösen Spekulanten sind mal wieder schuld.

Der Staat knöpft dem Bürger

- bis zu 45 % seines Einkommens ab

- 19 %, wenn er einkaufen geht

- bis zu 70 % wenn er tankt

...

aber für die hohen Energiepreise sollen mal wieder die hundsgemeinen "Spekulanten" schuld sein.

Newsflash!

Spekulanten "spekulieren", i.e. etwa darauf das der Preis eines Gutes ansteigt oder fällt.

Spekulanten, die auf steigende Preise spekulieren, kann man am besten dadurch ein Schnippchen schlagen, wenn die Politik alles daran setzt, die Preis zu reduzieren, d.h. einer Angebotsverknappung etwa durch den Ukrainekrieg entgegenzuwirken und Nord Stream 2 ans Netz zu bringen und/oder die Steuer- und Abgabenbelastung zu reduzieren.

So weit denken all die Hetzer gegen die bösen Spekulanten natürlich nicht! 

@09:08 Uhr von vriegel

 

Immer wieder dieser Tunnelblick. Erdöl und Erdgas sind nicht nur zum Verbrennen da. Das sind auch Rohstoffe für die chemische Industrie, die werden sie immer brauchen.

 

1. ging es bei mir nur ums Verbrennen zwecks Heizung und Warmwasser

2. kann man technologisch gesehen heute schon komplett auf Rohöl für die chemische Industrie verzichten - die Substitute sind nur zu teuer. 
 

3. in wieweit das auch beim Erdgas schon möglich ist, weiß ich nicht. Aber man kann Erdgas durch Biogas substituieren. Auch hier:

alles nur eine Frage des Geldes. 
 

 

In welchem SF-Roman haben Sie denn das gelesen ? Die benötigten Mengen können Sie eben nicht so einfach "substituieren". Es geht nicht darum, was man kann, sondern was wirtschaftlich machbar ist. Sonst können wir ja gleich wieder ins Mittelalter zurückgehen, da haben die Menschen angeblich nachhaltiger gelebt.

@09:41 Uhr von vriegel

 

Bislang gibt es nur Wunschszenarien,

aber leider noch keinen funktionierenden Plan…

 

Noch mehr planloses Wunschszenario als Ihre Atomaren Wunderknaben ist schon rein theoretisch undenkbar.

 

Völlig einerlei, um welchen Aspekt von Energie es sich handelt, Ihre Lösung ist immer der Atom-Wunderknabe, der Arommüll zum Frühstück frisst. Füllt der Bauer seinen Tank mit Heizöl, das teuer ist, lindert der Atom-Wunderknabe seinen Geldschmerz.

 

Atom kostet so gut wie gar nichts, bis auf Milliarden für nicht existente Versicherung  + Phantastilliarden für die Endlagerung. Beides nicht eingerechnet, deswegen auch so billig. Genau das gleiche Planlos, wie den Kaufpreis vom Bentley in den Prospekt geschrieben mit dem Preis für den Aschenbecher gerechnet mit nur dem einzigen Ziel von Rosstäuscherei.

 

Ebenso das Planlos, alles mit Strom aus dem Atom zu heizen. Dafür gibt es in Deutschland erstens nicht die Heiz-Infrastruktur, und zweitens wollen Sie wegen Planlos stets Schrott kaufen zum Preis von Gold.

@09:59 Uhr von Miauzi

Bei 30 Jahren Laufzeit und 10 Jahren Bauzeit pro Reaktor - muss man 1000 Reaktoren pro Jahr durch Neubauten ersetzen - pro Tag also 3 in Betrieb nehmen!

Wie ist die Laufzeit von Windkraft? Die werden nach Wegfall dieser Pauschale jetzt abgebaut, da sie teilweise nur darüber zu finanzieren waren. Es werden Windkrafträder abgebaut, obwohl diese noch genügend Strom produzieren können.

Ich meine nicht, dass man deswegen jetzt AKW's bauen sollte. Ich meine, dass man diese Abholzung von Energieanlagen beenden muss und den Betreibern zumindest das Geld zugesteht, dass man auch AKW- und Verbrennungskraftwerkbetreibern zugesteht. Fotovoltaikbeiber im Übrigen auch.

 

@09:12 Uhr von heinzi123

Im letzten Jahr stieg der Ölpreis (WTI)   um 34,6  %.  Quelle : finanzen(punkt)net

Aber die Steuern steigen ja ständig.

Welche jetzt genau?

 

@10:58 Uhr von Raho59

Ich hatte mal einen kleinen Oelofen. Tolles Geraet. Hege und Pflege macht sogar Spass. Trotzdem: Nie wieder. Liebe 'nen Holzoefchen.

Ist das jetzt ein Vorschlag für Habeck zu Versorgungssicherheit?

Oder wollten Sie darauf einfach nur einen sinnbefreiten Kommentar zu abgeben und eben noch einmal über Herrn Habeck schimpfen?

Aber nein. Ich wollte wohl einfach mal nur sehen, wie sich andere Foristen daran abarbeiten und einiges ueber sich und ihre Automatismen verraten. 

@11:16 Uhr von jukep

"Für ihn ist der hohe Preisanstieg das Ergebnis einer verfehlten Politik."

So sehe ich das auch, gerade weil bei Öl nicht der Mangel wie beim Gas herrscht. 

"Besonders beim Blick auf die Rechnung werde den Kunden schlecht"

Und mir wird schlecht, wenn ich sehe, dass die Regierenden diesen Missstand tatenlos zulassen.

Es gibt kein Gasmangel. Russland hat genug Gas wird aber von unserer Regierung verweigert. Lieber LNG von Katar, Nigeria USA usw. Dieses Energiepolitische Desaster ist hausgemacht.  

 

Besonders die Verquickung von klimatologischen mit geopolitischen Fragen ist sehr unglücklich. Preiswerte Energie ist kein „Fluch“ sondern ein Segen und Standortvorteil, den jetzt andere haben. Die deutsche Industrie müsste die Mehrkosten durch Produktivitätssteigerung kompensieren oder auswandern. 
 

Der Verbraucher sitzt am kürzesten Hebel und wird zur Kasse gebeten. 

@Möbius (10:47)

(...)

 

Ich bin immer wieder verblüfft welche eigenartigen Beobachtungen Sie hier „raushauen“. Wenn Sie nicht auf der „richtigen“ Seite wären, würden Sie hier wohl kaum einen Ihrer Posts veröffentlicht bekommen. 
(...)

 

Wenn ich mir so ansehe, wieviel Posts der dann wohl "falschen" Seite hier tagtäglich veröffentlicht werden, scheint diese These hinreichend widerlegt.

 

Aber das Murmeltier (oder die Möbiusschleife) kennen wir ja. Ich armer Afd-Wähler, Trump-Fan, Putin-Versteher werde unterdrückt und zensiert.

Warum nur, frage ich mich, lese ich hier dann ständig dieses Gemecker?

re @10:47 Möbius: Spekulation

Ich bin immer wieder verblüfft welche eigenartigen Beobachtungen Sie hier „raushauen“. Wenn Sie nicht auf der „richtigen“ Seite wären, würden Sie hier wohl kaum einen Ihrer Posts veröffentlicht bekommen. 

 

Und das aus Ihrem Mund...

 

Was wir gerade am Ölmarkt erleben ist genau NICHT eine Frage von „Angebot und Nachfrage“. Ähnlich wie am Gasmarkt ist es pure Spekulation die die Preise treibt, die dort auch im Dezember schon höher waren als jetzt. Der Ölpreis ist bereits wieder auf Vorkriegsniveau. 

 

Pardon, aber hier liegen Sie mal wieder voll daneben. „Spekulation“ ist nicht nur kein Widerspruch zu „Angebot und Nachfrage“, sie ist sozusagen dessen Umsetzung. Man stellt sich schlicht auf ein vermutetes zukünftiges „Angebot und Nachfrage“ ein und handelt entsprechend. Sowohl auf Angebots- wie auf Nachfrageseite. Das nennt  man Marktmechanismus. 

Und wenn ich mal selbst spekulieren darf: Ich setze darauf, dass Russland sein Gas bald verscherbeln muss.

 

 

@08:51 Uhr von Bernburger49

Dann kann man auf Dauer gesehen auf Heizöl ganz verzichten..
genauso wie auf Erdgas

Immer wieder dieser Tunnelblick. Erdöl und Erdgas sind nicht nur zum Verbrennen da. Das sind auch Rohstoffe für die chemische Industrie, die werden sie immer brauchen.

Aber wir wären schon ein Stück weiter, wenn wir zumindest damit nicht mehr Heizen.

@11:16 Uhr von jukep

 

Es gibt kein Gasmangel. Russland hat genug Gas wird aber von unserer Regierung verweigert. Lieber LNG von Katar, Nigeria USA usw. Dieses Energiepolitische Desaster ist hausgemacht.

 

Wladimir Gazprom verweigert sein Gas zu liefern, wie vertraglich vereinbart, und liefert ersatzweise seinen Senf vom Turbinenmärchen.

Am 13. August 2022 - 11:22 Uhr von Möbius

"Wärmepumpenstrom dagegen ist nur zu 50% aus Erneuerbaren (die ab 2024 per Gesetz geforderten 65% sind nur zu erreichen, wenn man das Verhältnis von elektrischer zu Wärmeleistung unter günstigen Bedingungen mit einrechnet). "

Wo haben Sie denn solchen Unsinn her?

Welchen Strom Sie beziehen möchten, können Sie mit Ihrem Stromversorger regeln. Sogar zu 100% erneuerbaren Strom zum Kochen bekommen.

 

@11:17 Uhr von Mass Effect

Man kann ja bei Kernenergie verschiedene Meinungen haben aber zu Asse muß ich mal was sagen. Anders als sie suggerieren kommt der Allergrößte teil des Mülls dort nicht aus Kerntechnischen Anlagen.

 Rund 67 Prozent des Abfallvolumens stammt aus Anlagen der Energieversorgungsunternehmen. Typische Abfälle sind: Filter, Metallschrott, Papier, Laborabfälle, Bauschutt, Holz, Schlämme oder Mischabfälle. Weitere Abfälle werden von Forschungseinrichtungen, der kerntechnischen Industrie und von sonstigen Abfallverursachern (zum Beispiel aus der Medizin) angeliefert. (Daten der BGE)

Das Problem ist die fehlende Dokumentation - also weiss keine wo was liegt

und

ob nicht auch HOCHSTRAHLENDER Müll mit ILLEGAL verbuddelt wurde!!

Also muss man bei Aufräumen zum Schutz der Arbeiter davon ausgehen das JEDES Fass solchen Müll enthalten kann.

Auch darum ist wohl nur eine Beräumung mit "Automaten" (Robotersysteme) realistisch

 

@11:39 Uhr von Möbius

"Für ihn ist der hohe Preisanstieg das Ergebnis einer verfehlten Politik."

So sehe ich das auch, gerade weil bei Öl nicht der Mangel wie beim Gas herrscht. 

"Besonders beim Blick auf die Rechnung werde den Kunden schlecht"

Und mir wird schlecht, wenn ich sehe, dass die Regierenden diesen Missstand tatenlos zulassen.

Es gibt kein Gasmangel. Russland hat genug Gas wird aber von unserer Regierung verweigert.  

 

Preiswerte Energie ist kein „Fluch“ sondern ein Segen und Standortvorteil, den jetzt andere haben. Die deutsche Industrie müsste die Mehrkosten durch Produktivitätssteigerung kompensieren oder auswandern. 
 

Der Verbraucher sitzt am kürzesten Hebel und wird zur Kasse gebeten. 

So ist es. Anstatt mit der zuverlässigen preiswerten Energiepolitik so peu a peu umzusteigen auf Erneuerbare. Schlägt man erst die preiswerte Energieversogung aus Id(i)eologoischen Gründen kaputt und das nachfolgende Desater müssen vor allem die "da unten" ausbaden.

 

@08:58 Uhr von Charlys Vater

 

Kann die Meldung nicht nachvollziehen, bei uns ist der Spritpreis extrem gefallen.

Heizöl weiß ich jetzt nicht. hab damit nichts zu tun.

Was mich wundert das CNG Gas seit ewigkeiten 1,50 Euro gekostet hat, und liegt jetzt knapp über 1 Euro.

Aral Ultimate 105 gabs hier vor kurzem für 1.92, sonst lag es immer um die 2.20 !

 

 

 

Ist eben alles relativ.

 

Als der Sprit in den 70er Jahren auf 1 DM kletterte - ich erinnere mich noch sehr genau an diesen Tag, als ich auf dem täglichen Weg nach Solingen bei meiner gewohnten Tanke ankam - durchzog es mich wie ein Schlag.

 

Und jetzt, nachdem wir eine Zeitlang Preise deutlich über 2,20 € “gewohnt“ waren, fühlt man sich schon fast beschenkt bei dem “extrem gefallenen“ Spritpreis.

 

So wird der Schock zu Beginn des kommenden Monats bei den meisten wohl auch gering sein, wenn die Schallmauer erneut durchbrochen wird.

@11:34 Uhr schabernack - planlos…

 

Völlig einerlei, um welchen Aspekt von Energie es sich handelt, Ihre Lösung ist immer der Atom-Wunderknabe, der Arommüll zum Frühstück frisst. Füllt der Bauer seinen Tank mit Heizöl, das teuer ist, lindert der Atom-Wunderknabe seinen Geldschmerz.

 

Ebenso das Planlos, alles mit Strom aus dem Atom zu heizen. Dafür gibt es in Deutschland erstens nicht die Heiz-Infrastruktur,…

 

Kurz-, Mittel- und Langfristig. so muss man denken. Kurzfristig raus aus russischer Energie, dafür mehr Kernenergie nutzen. 
 

substituieren wo es technisch schnell möglich ist. Wird ja alles gemacht von der Industrie inzwischen. Hätte man gleich machen sollen schon im März und dann volles Energie Embargo gegen Russland. 
 

Grüne Ideologie und die Industrie Lobby hat es verhindert. 
 

mittelfristig brauchen wir Atomkraft als back up für erneuerbare. Das ist besser als Erdgas. 
 

langfristig benötigen wir neue Technologien und einen Masterplan, so dass wir die Infrastruktur entsprechend anpassen können…

@11:47 Uhr von Raho59

"Wärmepumpenstrom dagegen ist nur zu 50% aus Erneuerbaren (die ab 2024 per Gesetz geforderten 65% sind nur zu erreichen, wenn man das Verhältnis von elektrischer zu Wärmeleistung unter günstigen Bedingungen mit einrechnet). "

Wo haben Sie denn solchen Unsinn her?

Welchen Strom Sie beziehen möchten, können Sie mit Ihrem Stromversorger regeln. Sogar zu 100% erneuerbaren Strom zum Kochen bekommen.

 

Ja für eine rein private Betrachtung - wenn ich aber als TGA-Ing. (elektrische) Wärmepumpen als Lösung für eine Siedlung in einem Energie-Konzept vorschlage bin ich VERPFLICHTET den OFFIZIELLEN Energie-Mix in meinen Ausführungen zu berücksichtigen - alles andere führt dazu das einem das Konzept mit Recht "um die Ohren gehauen" wird!

Was komplett anderes ist es wenn man in gleichen Konzept eine separate Primärenergieversorgung für solche WP mit berücksichtigen kann - wie z.B. eine Kraft-Wärme-Kopplung.

@11:00 Uhr ONYEALI - Brennstäbe wieder verwerten

 
Sowieso besser wir reaktivieren so viel wie möglich Atomstrom. Ob der in Deutschland produziert wird, oder importiert wird, spielt da kaum eine Rolle. 
 

Dann kann man auf Dauer gesehen auf Heizöl ganz verzichten..

genauso wie auf Erdgas. Zitat-Ende

Hallo, lieber vriegel, bitte verraten Sie uns wie Sie auf die "strahlenden Rückstände" der  AKW "verzichten" können. Wohin mit den verbrauchten Brennstäben ???

 

schon tausendmal geschrieben:

 

die neue Generation der AKW nutzt diese Brennstäbe, die mit der aktuellen Technologie weniger als 10% nutzen kann.

es gibt also bereits genügend Brennstäbe in den Zwischenlagern. 
 

wir brauchen jetzt nur noch die neuen AKW dazu. 
 

Die zu entwickeln hat man wegen dem Ausstieg vergessen hierzulande. Jetzt müssen wir eben warten bis andere Nationen so weit sind und das dann einkaufen…

 

 

@ 11:47 Uhr von Raho59

"Welchen Strom Sie beziehen möchten, können Sie mit Ihrem Stromversorger regeln. Sogar zu 100% erneuerbaren Strom zum Kochen bekommen."

Was ist denn das für eine Logik?
Das einige 100% Strom aus erneuerbaren Energien beziehen können ist nur solange möglich, solange die Nachfrage so niedrig ist.
Und wenn die Nachfrage 100% werden würde, dadurch würde der Anteil an erneuerbaren Energien um keinen Deut steigen.

@11:18 Uhr von Naturfreund 064

Das hatten wir früher auch mal. Mir war immer klar, dass es zum Heizen anderer Lösungen bedarf.

Das habe ich schon damals in den 70igern als Schuljunge nicht begriffen, wie man überhaupt Öl zum Heizen einfach so verbrennen kann. Ich habe das damals schon für viel zu kostbar gehalten. Das war nach der Ölkrise 1973.

Zumal Öl auch ein endliches Produkt ist, jede Ölquelle versiegt irgendwann einmal.

 

Im Prinzip haben Sie recht. Öl ist zu schade zum Verbrennen. Man kann Kunststoffe daraus machen. Aber Öl ist nicht knapp und war es auch 1973 nicht. Bedenken Sie das für die Erzeugung von Wärme Öl nicht die schlechteste Möglichkeit ist, der Strom für die Stromheizung stammt zu 50% aus dem Verfeuern von Kohle und Gas. Die Hälfte des Stroms aus Erneuerbaren kommt zudem ebenfalls durch Verbrennung zustande (Biomasse, deren Heizwert viel geringer ist als die der Kohle). Ist das wirklich besser ? 

@08:27 Uhr von Stein des Anstosses

Die am Ende des Artikels zitierte Dame, die sich von der Politik wünscht, dass Umrüstungen jetzt schneller unterstützt werden, hat schon recht.

Da sind wir in D oft schwerfällig wie ein (Öl)Tanker.

Wäre ein Gebot der Stunde.

Bleibt nur die Frage auf was umgerüßtet werden kann, wiel Altbauten energetisch saniert werden können und wer bezahlt.

@09:18 Uhr von vriegel

Sowieso besser wir reaktivieren so viel wie möglich Atomstrom. Ob der in Deutschland produziert wird, oder importiert wird, spielt da kaum eine Rolle.

 

Atomstrom ist pro kW/h noch teurer als derzeit Heizöl oder Erdgas. Also: weshalb also auch hier Ihr Verlangen nach Atomstrom?

..

Gut. Wie bereits gefragt: wo ist Ihr Keller, um dort den strahlen Atommüll zu lagern? Atomstrom wollen noch nicht einmal die Energieversorger.

 

AKWs wie Neckarwestheim II produzieren für ca 3 Cent/KWh Strom. 
 

Das sind reale Zahlen. Alles inklusive, außer Kosten für Endlagerung und fehlende Versicherung. 
 

Die Menschheit braucht also neue Technologien, die den vorhandenen Atommüll weiter nutzt, daraus Energie gewinnt und nur noch schwach radioaktives Material als Abfall hinterlässt. 
 

Genau das wird mit der Generation IV bei den AKWs kommen. 

Cool alles eingepreist außer den Posten die das ganze unerschwinglich machen. Wenn wollen sie eigentlich verschaukeln.

@11:35 Uhr von Einmal

Im letzten Jahr stieg der Ölpreis (WTI)   um 34,6  %.  Quelle : finanzen(punkt)net

Aber die Steuern steigen ja ständig.

Welche jetzt genau?

Nur soviel, wenn die Preise steigen hat auch der Fiskus über die MwSt mehr Einnahmen. Bei einem Euro 19 Cent beim Preis von 2 Euro eben halt 38 Cent also ganz einfach. Ergo sind höhere Preise für den Verbraucher eher ein Problem für den Fiskus eher ein Gewinn. Und das ganz ohne Steuererhöhungen.

@11:40 Uhr von Tinkotis

(...)

 

Ich bin immer wieder verblüfft welche eigenartigen Beobachtungen Sie hier „raushauen“. Wenn Sie nicht auf der „richtigen“ Seite wären, würden Sie hier wohl kaum einen Ihrer Posts veröffentlicht bekommen. 
(...)

 

Wenn ich mir so ansehe, wieviel Posts der dann wohl "falschen" Seite hier tagtäglich veröffentlicht werden, scheint diese These hinreichend widerlegt.

 

Aber das Murmeltier (oder die Möbiusschleife) kennen wir ja. Ich armer Afd-Wähler, Trump-Fan, Putin-Versteher werde unterdrückt und zensiert.

Warum nur, frage ich mich, lese ich hier dann ständig dieses Gemecker?

 

Weil Sie nicht wissen (können) was die Moderation alles NICHT veröffentlicht. 

@09:39 Uhr von Miauzi

 
 

Atomstrom ist pro kW/h noch teurer als derzeit Heizöl oder Erdgas. Also: weshalb also auch hier Ihr Verlangen nach Atomstrom?

 

Dann kann man auf Dauer gesehen auf Heizöl ganz verzichten..

genauso wie auf Erdgas

 

Gut. Wie bereits gefragt: wo ist Ihr Keller, um dort den strahlen Atommüll zu lagern? Atomstrom wollen noch nicht einmal die Energieversorger.

 

Er möchte ja mittels Wärmepumpen den Atomstrom -> "grün waschen" - sehr durchsichtig das ganze

Bis man die Asse aufgeräumt sollte man das Wort "Atomstrom" nicht mal in den Mund nehmen - aber von diesem User hört man zum Thema "Asse" ... NIX

Solche Dinge wie die "Asse" darf es in seiner heilen Atomkraftwerks-Welt nicht geben - sonst platzt diese wie eine Seifenblase!

 

 

“Asse“, um Himmels Willen!

 

Ich bin aus dem Sessel hochgefahren beim Zusehen, wie die Fässer einfach die unterirdische Halde runtergekippt wurden, durcheinanderpolterten und schon verbeult oder undicht unten ankommen mussten, was sonst?

 

Verantwortungslos bis kriminell.

@11:42 Uhr von Raho59

Aber wir wären schon ein Stück weiter, wenn wir zumindest damit nicht mehr Heizen.

Aber womit wollen Sie heizen? Die Wärmepumpen und die E-PKWs die dann alle nachts ohne Wind und Solar betrieben und geladen werden brauchen sehr sehr viel Strom?

 

Woher soll der kommen?

 

@09:57 Uhr NieWiederAfd - Kardinalfehler der erneuerbaren.?!?

 

Natürlich ist es besser, wenn der Strom aus sicheren deutschen AKWs kommt. 
...

Und eine Wärmepumpe funktioniert nun mal zu 100% mit Strom. 
 

Dieses - sorry - dumme Geschwätz von manchen, dass wir kein Strom, sondern ein Wärmeproblem hätten wegen dem russischen Erdgas, ist rein ideologisch getrieben. 
 

Und E-Autos fahren auch zu 100% mit Strom statt Benzin/Diesel (=Heizöl mit hoher Steuer)..

 

Da gerät Ihnen aber einiges durcheinander. Kein Wunder, dass Sie dann ausfällig werden und anderen 'dummes Geschwätz' vorwerfen.:..

 Die Steigerungsraten erneuerbarer Energien nicht im Blick?

 

gez. NieWiederAfd 

 

Ist die fehlende Grundlastfähigkeit und die fehlende Speichermöglichkeit im notwendigen Maßstab. 
 

gute Ideen gibt’s jede Menge dazu, aber Fakt ist, bis jetzt funktioniert es nicht. 
 

Der gleichzeitige Ausstieg aus Öl, Kohle, Erdgas und Atom ist nicht realistisch. 
 

selbst 500% Bedarfsabdeckung mit erneuerbaren funktioniert nicht. 
 

Das ist die aktuelle Realität. 

Deutschland ist zum Glück…

Deutschland ist zum Glück ein so reiches Land, dass selbst eine exorbitante Preiserhöhung für Öl ( und Gas ) für ein paar Jahre den meisten Menschen nicht viel ausmacht und den Übergang zu 100% Erneuerbaren beschleunigen wird.

@11:59 Uhr von vriegel

 

Völlig einerlei, um welchen Aspekt von Energie es sich handelt, Ihre Lösung ist immer der Atom-Wunderknabe, der Arommüll zum Frühstück frisst. Füllt der Bauer seinen Tank mit Heizöl, das teuer ist, lindert der Atom-Wunderknabe seinen Geldschmerz.

 

Ebenso das Planlos, alles mit Strom aus dem Atom zu heizen. Dafür gibt es in Deutschland erstens nicht die Heiz-Infrastruktur,…

 

Kurz-, Mittel- und Langfristig. so muss man denken. Kurzfristig raus aus russischer Energie, dafür mehr Kernenergie nutzen. 
 

substituieren wo es technisch schnell möglich ist. Wird ja alles gemacht von der Industrie inzwischen. Hätte man gleich machen sollen schon im März und dann volles Energie Embargo gegen Russland. 
 

Grüne Ideologie und...hat es verhindert. 
 

mittelfristig brauchen wir Atomkraft als back up für erneuerbare. Das ist besser als Erdgas. 
 

langfristig benötigen wir neue Technologien und einen Masterplan, so dass wir die Infrastruktur entsprechend anpassen können…

 

 

Ihr Weihnachts-Wunschzettel?

@11:59 Uhr von vriegel

mittelfristig brauchen wir Atomkraft als back up für erneuerbare. Das ist besser als Erdgas. 
 

langfristig benötigen wir neue Technologien und einen Masterplan, so dass wir die Infrastruktur entsprechend anpassen können…

Aber bis gestern wurden Gasheizungen noch massiv gefördert. Alle Planungen nachen den Klimakatastrophen haben im Ahrtal oder in NRW auf neuen geförderte Gasheitzungen gesetzt und diese eingebaut.

 

Am 13. August 2022 - 08:44 Uhr von vriegel

Haben Sie es immer noch nicht begriffen? Wir haben keinen Mangel an Strom!Wir haben einen Mangel an Alternativen zu Gas! Wollen Sie hier ihren Ukrainischen Strom verkaufen oder wie soll man das verstehen das Sie so Blind auf Atomenergie pochen! 12% des Gasverbrauchs gehen auf die Produktion von Strom zurück! über 70% auf Industrie und Haushalte! Was sollen die mit ihrem AKW machen? An die Kühltürme kuscheln damit sie es Warm haben?

@11:42 Uhr von Raho59

Dann kann man auf Dauer gesehen auf Heizöl ganz verzichten..
genauso wie auf Erdgas

Immer wieder dieser Tunnelblick. Erdöl und Erdgas sind nicht nur zum Verbrennen da. Das sind auch Rohstoffe für die chemische Industrie, die werden sie immer brauchen.

Aber wir wären schon ein Stück weiter, wenn wir zumindest damit nicht mehr Heizen.

Darum gehts doch gar nicht. Ich habe den Tunnelblick kritisiert, weil es immer noch Leute gibt, die beim Stichwort Erdöl oder Erdgas nur ans Heizen oder Kraftstoff denken. Zitat: "Ich brauche kein Erdöl, ich benutze ein Fahrrad." Das sind wohl solche, die in der Schule Chemie abgewählt haben. Womit wollen Sie denn heizen, wenn Sie auf Öl und Gas verzichten ?

@10:48 Uhr Nachfragerin - Fake News

 @09:41 Uhr von vriegel:

"Bislang gibt es nur Wunschszenarien, aber leider noch keinen funktionierenden Plan…"

Der Wiedereinstieg in die Kernenergie gehört definitiv dazu.

Es scheint Sie auch überhaupt nicht zu stören, dass die europäischen Kernkraftwerke von Uranlieferungen aus Russland abhängen.

 

Können sie ja behaupten, stimmt aber nicht. 
 

Wir können zu 100% ohne russisches Uran auskommen. 
 

 

@11:50 Uhr von Miauzi

 

Also muss man bei Aufräumen [Asse] zum Schutz der Arbeiter davon ausgehen das JEDES Fass solchen Müll enthalten kann.

 

Auch darum ist wohl nur eine Beräumung mit "Automaten" (Robotersysteme) realistisch.

 

Das versuchen die Japaner wegen Desaster Fukushima zu optimieren.

Die Fässer in der Asse sind dann so was wie Kleingeflügel.

@11:41 Uhr von teachers voice

..Pardon, aber hier liegen Sie mal wieder voll daneben. „Spekulation“ ist nicht nur kein Widerspruch zu „Angebot und Nachfrage“, sie ist sozusagen dessen Umsetzung. Man stellt sich schlicht auf ein vermutetes zukünftiges „Angebot und Nachfrage“ ein und handelt entsprechend. Sowohl auf Angebots- wie auf Nachfrageseite. Das nennt  man Marktmechanismus. 

Und wenn ich mal selbst spekulieren darf: Ich setze darauf, dass Russland sein Gas bald verscherbeln muss.

 

 

Was meinen Sie mit „verscherbeln“? Abfackeln vielleicht, bis die Anbindung nach China 2024 steht ? 
 

 

Russland verkauft an die „Willigen“ sein Öl derzeit erfolgreich für 10-20 % Abschlag vom Weltmarktpreis. Die EU führt aus Indien Ölprodukte wie Diesel ein - gewonnen aus russischem Erdöl. 
 

 

 

Natürlich sind Preisexzesse an den Rohstoffbörsen Spekulation!

Es handelt sich dabei um WETTEN auf die Kursentwicklung. Mit  Realwirtschaft („Angebot & Nachfrage“) hat das NICHTS zu tun! Denken Sie an die plötzliche Kursexplosion von GameStop ..

@11:35 Uhr von B-Nutzer

Wie ist die Laufzeit von Windkraft? Die werden nach Wegfall dieser Pauschale jetzt abgebaut, da sie teilweise nur darüber zu finanzieren waren. Es werden Windkrafträder abgebaut, obwohl diese noch genügend Strom produzieren können.

Ich meine nicht, dass man deswegen jetzt AKW's bauen sollte. Ich meine, dass man diese Abholzung von Energieanlagen beenden muss und den Betreibern zumindest das Geld zugesteht, dass man auch AKW- und Verbrennungskraftwerkbetreibern zugesteht. Fotovoltaikbeiber im Übrigen auch.

 

Auch eine WKA könnte 30 Jahre lang laufen sofern man sie technisch dafür konzipiert.

Lohnt nur nicht - da der technische Fortschritt derart schnell ist - so dass eine Anlage nach 10 Jahren bereits konzeptionell veraltet ist (Leistung).

1990 waren 250 kW-Anlagen "normal" - 10 Jahre später schon 1 MW.

Es bringt nix den gleichen Standort mit 250 kW weiter zu betreiben wenn man statt dessen eine 4 mal stärkere Anlage aufstellen kann -> re-powering

(Fläche ist nicht unbegrenzt da!)

Dann wollen wir mal hoffen,...

 

...dass die Enttäuschung nicht allzu groß sein wird bei denen, die teures Heizöl bunkern und nach einem möglicherweise milden Winter feststellen, dass der Pegel im Tank im Vergleich zum Ölpreis kaum gesunken ist.

@12:00 Uhr von Miauzi

"Wärmepumpenstrom dagegen ist nur zu 50% aus Erneuerbaren (die ab 2024 per Gesetz geforderten 65% sind nur zu erreichen, wenn man das Verhältnis von elektrischer zu Wärmeleistung unter günstigen Bedingungen mit einrechnet). "

Wo haben Sie denn solchen Unsinn her?

Welchen Strom Sie beziehen möchten, können Sie mit Ihrem Stromversorger regeln. Sogar zu 100% erneuerbaren Strom zum Kochen bekommen.

 

Ja für eine rein private Betrachtung - wenn ich aber als TGA-Ing. (elektrische) Wärmepumpen als Lösung für eine Siedlung in einem Energie-Konzept vorschlage bin ich VERPFLICHTET den OFFIZIELLEN Energie-Mix in meinen Ausführungen zu berücksichtigen - alles andere führt dazu das einem das Konzept mit Recht "um die Ohren gehauen" wird!

Was komplett anderes ist es wenn man in gleichen Konzept eine separate Primärenergieversorgung für solche WP mit berücksichtigen kann - wie z.B. eine Kraft-Wärme-Kopplung.

Das mag sein und sorry, aber da kenne ich mich leider nicht aus. Das meinte Möbius wohl auch nicht.

@11:24 Uhr von Raho59

„ … egal was es kostet“ 

Na prima, so bekommt man diese verhassten Biedermänner endlich Stück für Stück klein, wo die ja alle soo reich sind. Also haut drauf Genossen …

 

Im Thread vertan? Oder was wollen Sie uns sagen?

 

 

Nee, im “sozialen Medium“. :-)

@10:47 Uhr Möbius - Spekulanten und freie Märkte

Was wir gerade am Ölmarkt erleben ist genau NICHT eine Frage von „Angebot und Nachfrage“. Ähnlich wie am Gasmarkt ist es pure Spekulation die die Preise treibt, die dort auch im Dezember schon höher waren als jetzt. Der Ölpreis ist bereits wieder auf Vorkriegsniveau. 

 

 

Ihre Aussage, dass Russland „täglich 200-500 Soldaten“ verlöre, entbehrt jeder Grundlage. 
 

sag ich doch. Derzeit bestimmen Spekulanten den Preis. Bald wieder Angebot und Nachfrage. 
 

und das mit den russischen Verlusten tut hier zwar nichts zur Sache. Aber diese Zahlen stammen von den Ukrainern. 
 

Da die Russen im Donbas derzeit massiv aber weitgehend erfolglos anrennen, halte ich diese Zahlen für plausibel. 
 

Zumal die USA den neuen Radar Killer geliefert hat und in den letzen 3 Tagen an die 20 russische Luftabwehrstellungen bereits zerstört wurden, passt das ins große Bild. 
 

Zumal im Kherson Oblast auch deren Nachschub „klemmt“…

@12:07 Uhr von Giselbert

"Welchen Strom Sie beziehen möchten, können Sie mit Ihrem Stromversorger regeln. Sogar zu 100% erneuerbaren Strom zum Kochen bekommen."

Was ist denn das für eine Logik?
Das einige 100% Strom aus erneuerbaren Energien beziehen können ist nur solange möglich, solange die Nachfrage so niedrig ist.
Und wenn die Nachfrage 100% werden würde, dadurch würde der Anteil an erneuerbaren Energien um keinen Deut steigen.

Dann sollten wir uns beeilen und die erneuerbaren Energien ausbauen. Dann gäbe es das nur noch. Schöne neue Welt und so arm an AKW Unfällen 

@11:45 Uhr von schabernack

 

Es gibt kein Gasmangel. Russland hat genug Gas wird aber von unserer Regierung verweigert. Lieber LNG von Katar, Nigeria USA usw. Dieses Energiepolitische Desaster ist hausgemacht.

 

Wladimir Gazprom verweigert sein Gas zu liefern, wie vertraglich vereinbart, und liefert ersatzweise seinen Senf vom Turbinenmärchen.

 

Es ist Krieg. Warum sollten die Russen noch die andere Wange hinhalten? Außerdem ist das mit der Turbine doch eine Posse. Trudeau hat sogar Ärger bekommen weil er der deutschen düsteren Erzählung von drohenden sozialen Unruhen Glauben schenkte. Wie Sie sehen, geht’s auch ohne Turbine .. 

@12:08 Uhr von fwq- nicht gelesen oder nicht verstanden?!

 

 

AKWs wie Neckarwestheim II produzieren für ca 3 Cent/KWh Strom. 
 

Das sind reale Zahlen. Alles inklusive, außer Kosten für Endlagerung und fehlende Versicherung. 
 

Die Menschheit braucht also neue Technologien, die den vorhandenen Atommüll weiter nutzt, daraus Energie gewinnt und nur noch schwach radioaktives Material als Abfall hinterlässt. 
 

Genau das wird mit der Generation IV bei den AKWs kommen. 

Cool alles eingepreist außer den Posten die das ganze unerschwinglich machen. Wenn wollen sie eigentlich verschaukeln.

 

Kurz- und mittelfristig:

bestehende AKW kostengünstig weiter betreiben. 
 

Das Endlagerproblem ist sowieso da und wird durch den Weiterbetrieb nicht schlimmer. Das Risiko von AKWs im Ausland ist größer. Daher besser unsere weiter nutzen als im Ausland den Atomstrom kaufen müssen. 
 

Langfristig werden die neuen AKW Generationen den Atommüll als Energiequelle nutzen, so dass die Endlager Thematik dadurch obsolet wird. 
 

Jetzt verstanden..?!

@09:23 Uhr von Gytha

uglich. 

Genau das! Und das ist ja nur ein Beispiel. Wir hätten gern mit unseren Nachbarn auf dem ehemaligen Stalldach eine für unsere beiden Häuser installiert. Das hätten wir zwar machen dürfen, aber nur zum Einspeisen, nicht zur Selbstnutzung und dann auch nur als Gewerbe. Da kommt man sich dezent verklappst vor.

Da kann ich auch noch einen beisteuern. Ich wohne im Reihenhaus - wir alle würden gern eine Solaranlage installieren. Aber nach Bauordnung muss die Solaranlage 1,5m Abstand zum Nachbarn einhalten.  Bei jeweils 6m Dachbreite gibt das ein lustiges Zebramuster, 3m Panele, 3 m Lücke, 3m Panele,...

Idiotisch! Ich habe jetzt statdessen nur ein Plug-in-Modul, demnächst immerhin noch ein zweites. Mehr als 600W  ist als plug-in ja nicht erlaubt....

 

@10:58 Uhr von Raho59

Ich hatte mal einen kleinen Oelofen. Tolles Geraet. Hege und Pflege macht sogar Spass. Trotzdem: Nie wieder. Liebe 'nen Holzoefchen.

Ist das jetzt ein Vorschlag für Habeck zu Versorgungssicherheit?

Oder wollten Sie darauf einfach nur einen sinnbefreiten Kommentar zu abgeben und eben noch einmal über Herrn Habeck schimpfen?

Das ist Sinnlos! Gewählt ist gewählt.

@12:08 Uhr von fwq

Sowieso besser wir reaktivieren so viel wie möglich Atomstrom. Ob der in Deutschland produziert wird, oder importiert wird, spielt da kaum eine Rolle.

 

Atomstrom ist pro kW/h noch teurer als derzeit Heizöl oder Erdgas. Also: weshalb also auch hier Ihr Verlangen nach Atomstrom?

..

 

 

AKWs wie Neckarwestheim II produzieren für ca 3 Cent/KWh Strom. 
 

Das sind reale Zahlen. Alles inklusive, außer Kosten für Endlagerung und fehlende Versicherung. 
 

Die Menschheit braucht also neue Technologien, die den vorhandenen Atommüll weiter nutzt, daraus Energie gewinnt und nur noch schwach radioaktives Material als Abfall hinterlässt. 
 

Genau das wird mit der Generation IV bei den AKWs kommen. 

 

 

Cool alles eingepreist außer den Posten die das ganze unerschwinglich machen. Wenn wollen sie eigentlich verschaukeln.

 

 

Mal abgesehen von den Baukosten.

Und den Abrisskosten...irgendwann.

 

Die Menschheit braucht Verstand.

@12:04 Uhr von vriegel

 

Hallo, lieber vriegel, bitte verraten Sie uns wie Sie auf die "strahlenden Rückstände" der  AKW "verzichten" können. Wohin mit den verbrauchten Brennstäben ???

 

schon tausendmal geschrieben: die neue Generation der AKW nutzt diese Brennstäbe, die mit der aktuellen Technologie weniger als 10% nutzen kann.

 

Tausendmal ist nichts passiert …

und dann hat es Boom gemacht.

Der Gereimte Gassenhauer in der Schlagerbude seit Jahrzehnten.

@12:04 Uhr von vriegel

...

 

Hallo, lieber vriegel, bitte verraten Sie uns wie Sie auf die "strahlenden Rückstände" der  AKW "verzichten" können. Wohin mit den verbrauchten Brennstäben ???

 

schon tausendmal geschrieben:

 

die neue Generation der AKW nutzt diese Brennstäbe, die mit der aktuellen Technologie weniger als 10% nutzen kann.

es gibt also bereits genügend Brennstäbe in den Zwischenlagern. 
 

wir brauchen jetzt nur noch die neuen AKW dazu. 
 

Die zu entwickeln hat man wegen dem Ausstieg vergessen hierzulande. Jetzt müssen wir eben warten bis andere Nationen so weit sind und das dann einkaufen…

 

 

Ausnahmsweise gebe ich Ihnen recht: zumindest im Grundlastbereich hätte man beim Atom bleiben sollen. Denn aufgrund des ständig steigenden Strombedarfs sollte man ALLES nehmen was man kriegen kann um Strom zu erzeugen. Stattdessen wird jetzt schon über Blackouts im Winter diskutiert .. in Deutschland ! 

@12:08 Uhr von fwq

AKWs wie Neckarwestheim II produzieren für ca 3 Cent/KWh Strom. 
 

Das sind reale Zahlen. Alles inklusive, außer Kosten für Endlagerung und fehlende Versicherung. 
 

Die Menschheit braucht also neue Technologien, die den vorhandenen Atommüll weiter nutzt, daraus Energie gewinnt und nur noch schwach radioaktives Material als Abfall hinterlässt. 
 

Genau das wird mit der Generation IV bei den AKWs kommen. 

Cool alles eingepreist außer den Posten die das ganze unerschwinglich machen. Wenn wollen sie eigentlich verschaukeln.

Da ist noch nicht mal der Rückbau des AKW selbst in der Rechnung - denn diese übernimmt der Staat.

Und die 4.5 Mio Tonnen stahlenden Bauschutts der in Jahrzehnte langer Arbeit dekonatmiert und deren Rest (immer noch fast 100.000 Tonnen) eingelagert werden muss - existiert nicht für diesen User...

...denn der kennt nur Kernbrennstäbe. Das diese aber aus Uranerz gewonnen und angereicht werden müssen - taucht in seinen "Berechnungen" nie auf.

Warum wohl?

@11:25 Uhr Blitzgescheit - ein Schelm, der…

...

Spekulanten, die auf steigende Preise spekulieren, kann man am besten dadurch ein Schnippchen schlagen, wenn die Politik alles daran setzt, die Preis zu reduzieren, d.h. einer Angebotsverknappung etwa durch den Ukrainekrieg entgegenzuwirken und Nord Stream 2 ans Netz zu bringen und/oder die Steuer- und Abgabenbelastung zu reduzieren.

So weit denken all die Hetzer gegen die bösen Spekulanten natürlich nicht! 
 

.. denkt sie wollten hier was gutes tun…

die Angebotsverknappung hat immer noch nichts mit NS 2 zu tun. 
 

Sondern damit, dass die Regierung das Gesetz zu den Gasspeicher verabschiedet hat. Staatlich verordnete massive Nachfrage…

Dazu das EU Gesetz zur Bevorzugung der privaten Haushalte… Folge davon eine panikartige Nachfrage der Industrie nach Erdgas…

Dann wurde versäumt die Gasverstromung per Gesetz zu beenden.. usw. 
 

Das waren die Fehler der Regierung…

Die Steuermehreinnahmen an die betroffenen Bürger zurück zu erstatten fände ich aber auch gut…

 

@12:20 Uhr von schabernack

 

Also muss man bei Aufräumen [Asse] zum Schutz der Arbeiter davon ausgehen das JEDES Fass solchen Müll enthalten kann.

 

Auch darum ist wohl nur eine Beräumung mit "Automaten" (Robotersysteme) realistisch.

 

Das versuchen die Japaner wegen Desaster Fukushima zu optimieren.

Die Fässer in der Asse sind dann so was wie Kleingeflügel.

in wievielen Jahrzehnten ist des dann endlich geschafft?

Wenn es elsbt in 10 Jahren soweit ist (optimistisch) - dauert es noch weitere 5-10 Jahre bis es in der Asse losgeht.

Vorsichtige Schätzungen gehen von ca. 30 Jahre für die Räumung selbst aus - sofern der Stollen überhaupt so lange hält.

Und hier ist genau das Problem -> die aktute Gefahr das der Stollen nicht mal die nächsten 10 Jahre hält und so eine Rückholung unter Tage unmöglicht macht.

Alternativ kann man ja auch einen "Tagebau" daraus machen - "Braunkohle-Löcher" sind ja schon fast so tief wie die "Asse"

*sarkasmus*

@12:26 Uhr von Möbius

 

Es gibt kein Gasmangel. Russland hat genug Gas wird aber von unserer Regierung verweigert. Lieber LNG von Katar, Nigeria USA usw. Dieses Energiepolitische Desaster ist hausgemacht.

 

Wladimir Gazprom verweigert sein Gas zu liefern, wie vertraglich vereinbart, und liefert ersatzweise seinen Senf vom Turbinenmärchen.

 

Es ist Krieg. Warum sollten die Russen noch die andere Wange hinhalten? Außerdem ist das mit der Turbine doch eine Posse. Trudeau hat sogar Ärger bekommen weil er der deutschen düsteren Erzählung von drohenden sozialen Unruhen Glauben schenkte. Wie Sie sehen, geht’s auch ohne Turbine .. 

Und Russland könnte sogar seinen Verpflichtungen nachkommen, würden sie das Ding annehmen.

Aber Sie haben auch einmal recht. Es geht auch ohne und bald ganz ohne Putin

@11:25 Uhr von Blitzgescheit

... 

aber für die hohen Energiepreise sollen mal wieder die hundsgemeinen "Spekulanten" schuld sein.

Newsflash!

Spekulanten "spekulieren", i.e. etwa darauf das der Preis eines Gutes ansteigt oder fällt.

Spekulanten, die auf steigende Preise spekulieren, kann man am besten dadurch ein Schnippchen schlagen, wenn die Politik alles daran setzt, die Preis zu reduzieren, d.h. einer Angebotsverknappung etwa durch den Ukrainekrieg entgegenzuwirken und Nord Stream 2 ans Netz zu bringen und/oder die Steuer- und Abgabenbelastung zu reduzieren.

So weit denken all die Hetzer gegen die bösen Spekulanten natürlich nicht! 

 

Preise am Gasmarkt sind vor allem durch Spekulation nach oben getrieben worden. Durch staatliche Preiskontrolle oder ein Exportverbot hätte man den Verbraucher entlasten können. 
 

 

Bei Heizöl o. Benzin spielt nicht Spekulation, sondern Gewinnmitnahme die entscheidende Rolle, denn hier ist der Markt viel transparenter u. es gibt viel Konkurrenz. 
 

 

Der Gasmarkt hingegen ist monopolisiert.

@12:25 Uhr von harry_up

„ … egal was es kostet“ 

Na prima, so bekommt man diese verhassten Biedermänner endlich Stück für Stück klein, wo die ja alle soo reich sind. Also haut drauf Genossen …

 

Im Thread vertan? Oder was wollen Sie uns sagen?

 

 

Nee, im “sozialen Medium“. :-)

Axo :-)

@12:16 Uhr von vriegel

 @09:41 Uhr von vriegel:

"Bislang gibt es nur Wunschszenarien, aber leider noch keinen funktionierenden Plan…"

Der Wiedereinstieg in die Kernenergie gehört definitiv dazu.

Es scheint Sie auch überhaupt nicht zu stören, dass die europäischen Kernkraftwerke von Uranlieferungen aus Russland abhängen.

 

Können sie ja behaupten, stimmt aber nicht. 
 

Wir können zu 100% ohne russisches Uran auskommen. 
 

 

 

Da haben Sie wohl Recht, wenn man sich die Urangewinnung z. B. bei Wikipedia anschaut.

@12:15 Uhr von Werdaswissenwill - Fakten

Haben Sie es immer noch nicht begriffen? Wir haben keinen Mangel an Strom!Wir haben einen Mangel an Alternativen zu Gas! Wollen Sie hier ihren Ukrainischen Strom verkaufen oder wie soll man das verstehen das Sie so Blind auf Atomenergie pochen! 12% des Gasverbrauchs gehen auf die Produktion von Strom zurück! über 70% auf Industrie und Haushalte! Was sollen die mit ihrem AKW machen? An die Kühltürme kuscheln damit sie es Warm haben?

 

ca 25% des Stromes in Deutschland - inkl. Industrie und Bergbau - wird aus Erdgas und Biogas erzeugt. Oft in KWK..

 

Vieles davon ersetzt man jetzt durch Heizöl. 
 

mit ein Grund warum Heizöl derzeit so teuer ist. 
 

die Nachfrage der Industrie. 

@12:15 Uhr von Bernburger49

Dann kann man auf Dauer gesehen auf Heizöl ganz verzichten..
genauso wie auf Erdgas

Immer wieder dieser Tunnelblick. Erdöl und Erdgas sind nicht nur zum Verbrennen da. Das sind auch Rohstoffe für die chemische Industrie, die werden sie immer brauchen.

Aber wir wären schon ein Stück weiter, wenn wir zumindest damit nicht mehr Heizen.

Darum gehts doch gar nicht. Ich habe den Tunnelblick kritisiert, weil es immer noch Leute gibt, die beim Stichwort Erdöl oder Erdgas nur ans Heizen oder Kraftstoff denken. Zitat: "Ich brauche kein Erdöl, ich benutze ein Fahrrad." Das sind wohl solche, die in der Schule Chemie abgewählt haben. Womit wollen Sie denn heizen, wenn Sie auf Öl und Gas verzichten ?

Das ist ja nun hinlänglich diskutiert, wohin diese Reise gehen muss. Nur wird das halt dauern und darum woanders das Gas kaufen.

Die Industrie wird mittelfristig oder langfristig auch umstellen. Da bin ich sicher.

@12:04 Uhr von vriegel

 
Sowieso besser wir reaktivieren so viel wie möglich Atomstrom. Ob der in Deutschland produziert wird, oder importiert wird, spielt da kaum eine Rolle. 
 

Dann kann man auf Dauer gesehen auf Heizöl ganz verzichten..

genauso wie auf Erdgas. Zitat-Ende

Hallo, lieber vriegel, bitte verraten Sie uns wie Sie auf die "strahlenden Rückstände" der  AKW "verzichten" können. Wohin mit den verbrauchten Brennstäben ???

 

schon tausendmal geschrieben:

 

die neue Generation der AKW nutzt diese Brennstäbe, die mit der aktuellen Technologie weniger als 10% nutzen kann.

es gibt also bereits genügend Brennstäbe in den Zwischenlagern. 
 

wir brauchen jetzt nur noch die neuen AKW dazu. 
 

Die zu entwickeln hat man wegen dem Ausstieg vergessen hierzulande. Jetzt müssen wir eben warten bis andere Nationen so weit sind und das dann einkaufen…

 

 

“Wir brauchen jetzt nur noch die neuen AKW dazu.“

 

Einfach vergessen zu bauen.

Kann ja ma passieren.

@12:15 Uhr von Werdaswissenwill

Haben Sie es immer noch nicht begriffen? Wir haben keinen Mangel an Strom!Wir haben einen Mangel an Alternativen zu Gas! Wollen Sie hier ihren Ukrainischen Strom verkaufen oder wie soll man das verstehen das Sie so Blind auf Atomenergie pochen! 12% des Gasverbrauchs gehen auf die Produktion von Strom zurück! über 70% auf Industrie und Haushalte! Was sollen die mit ihrem AKW machen? An die Kühltürme kuscheln damit sie es Warm haben?

 

Vielleicht hat User @vriegel aber einfach nur ein dickes Paket ukrainischer Kriegsanleihen in seinem Depot liegen.. immerhin wollen Deutschland und Ukraine eine „Energiepartnerschaft“ beginnen und Kiew bot unlängst Deutschland seinen Atomstrom an.. 

@12:26 Uhr von Möbius

 

Es gibt kein Gasmangel. Russland hat genug Gas wird aber von unserer Regierung verweigert. Lieber LNG von Katar, Nigeria USA usw. Dieses Energiepolitische Desaster ist hausgemacht.

 

Wladimir Gazprom verweigert sein Gas zu liefern, wie vertraglich vereinbart, und liefert ersatzweise seinen Senf vom Turbinenmärchen.

 

Es ist Krieg...

Vorsichtig! Nicht in Moskau erwischen lassen.

 

@12:12 Uhr von werner1955

Aber wir wären schon ein Stück weiter, wenn wir zumindest damit nicht mehr Heizen.

Aber womit wollen Sie heizen? Die Wärmepumpen und die E-PKWs die dann alle nachts ohne Wind und Solar betrieben und geladen werden brauchen sehr sehr viel Strom?

 

Woher soll der kommen?

 

Der Wind geht mit der Sonne unter? Das wäre mir neu.

Speichertechnologie ist ja keine Zukunftsmusik.

@12:25 Uhr Raho59 - Eierlegendewollmilchsauen…

"Welchen Strom Sie beziehen möchten, können Sie mit Ihrem Stromversorger regeln. Sogar zu 100% erneuerbaren Strom zum Kochen bekommen."

Was ist denn das für eine Logik?
Das einige 100% Strom aus erneuerbaren Energien beziehen können ist nur solange möglich, solange die Nachfrage so niedrig ist.
Und wenn die Nachfrage 100% werden würde, dadurch würde der Anteil an erneuerbaren Energien um keinen Deut steigen.

Dann sollten wir uns beeilen und die erneuerbaren Energien ausbauen. Dann gäbe es das nur noch. Schöne neue Welt und so arm an AKW Unfällen 

 

,.. gibt’s leider nur im Märchen. Zumal global gesehen die Prognosen für 2040 weniger als 30 % bei den erneuerbaren sehen..

 

Und ohne back up funktioniert erneuerbar nicht. 
 

Grüner Wasserstoff und Batteriespeicher im benötigten Umfang - ob man diese Herausforderungen jemals wird lösen können..?!

 

 

@12:23 Uhr von Raho59

Sie brauchen sich nicht zu entschuldigen - ich schreibe meine "Pappen" auch damit der User ausserhalb der "Fachblase" korrekte Informationen bekommt.

Übrigens - in solchen Energiekonzepten musste ich schon Anfang der 90er Jahre auch etwas anderes berücksichtigen:

Wenn ich Erdgas verwende und mit anderen Lösungen in der Kategorie "Umwelt-Relevanz" (z.B. Treibhaus-Effekt) vergleiche - musste ich auch die Gewinnung und den Transport mit einbeziehen...

..und bei Erdgas waren damals 10% Leitungs-Verluste anzusetzen (egal ob aus der Nordsee oder Sibirien).

Die Verbrennug erzeugt als Treibhausgas CO2 - dazu kommt dann in der Rechnung noch das Methan aus der Leckage - da das aber 20mal mehr Effekt als CO2 hat -> habe ich tatsächlich den 3-fachen Effekt.

Das Erdgas als umweltfreundlich gilt hat nur wenig mit dem Treibhaus-Effekt zu tun - sondern mit den Emmissionen der unmittelbaren Verbrennungsstelle - also kein Feinstaub, kaum SO2, kein Russ usw.

(gegenüber Heizöl, Kohle usw.)

 

@11:47 Uhr von Raho59

"Wärmepumpenstrom dagegen ist nur zu 50% aus Erneuerbaren (die ab 2024 per Gesetz geforderten 65% sind nur zu erreichen, wenn man das Verhältnis von elektrischer zu Wärmeleistung unter günstigen Bedingungen mit einrechnet). "

Wo haben Sie denn solchen Unsinn her?

Welchen Strom Sie beziehen möchten, können Sie mit Ihrem Stromversorger regeln. Sogar zu 100% erneuerbaren Strom zum Kochen bekommen.

 

Es geht hier um den volkswirtschaftlichen Anteil. 

@12:26 Uhr von Möbius / @schabernack

 

Es ist Krieg. Warum sollten die Russen noch die andere Wange hinhalten? Außerdem ist das mit der Turbine doch eine Posse. Trudeau hat sogar Ärger bekommen weil er der deutschen düsteren Erzählung von drohenden sozialen Unruhen Glauben schenkte. Wie Sie sehen, geht’s auch ohne Turbine ..

 

Gar keine Backe müsste Russland hinhalten für gar nichts, hätte Wladimir nicht Krieg statt Gas ausgebuddelt, um die Ukraine zu vernichten.

 

Mit oder ohne Turbine geht es für Wladimir Gazprom ganz prima, möglichst wenig Gas zu liefern im Sinn von Zwietracht. Sich dazu beliebige Märchen auszudenken, und umher zu jammern, wie garstig und wie mies ihn die Unfreundlichen doch behandeln.

@09:50 Uhr von grünversagen22 - es gibt immer Fluchtwege

 
Die politisch-mediale Panik ist seit Wochen allgegenwärtig. Die meisten Privatkunden haben gar keine Möglichkeit, Gas zu hamstern. Sonst würden sie es definitiv tun.

"Eher das Bedürfnis, Druck auf die Politik auszuüben, in der Hoffnung, dass 'die da oben' etwas zustande kriegen."

Da ist nichts mehr zu erwarten. Das Geld wird großzügig an Rüstungs- und Mineralölkonzerne verteilt. Für die Reichen gibt es Steuererleichterungen und freie Fahrt, für die Armen Inflation und Spartipps.

Es wird auch keine Übergewinnsteuer geben. 

 

----------------------------------------------------------------

Das mag alles zutreffen. Aber selbst Gaskunden haben noch Fluchtwege.   Wir haben vor kurzem eine Solaranlage installiert und eine Brennwertheizung.  Damit wird der Gasverbrauch um 1/3 reduziert.  Kostet zwar etwas aber Zuschüsse gab es (noch)  und die Amortisation ist absehbar. Ausserdem - nicht zu vergessen - die Immobilie erfährt eine Wertsteigerung...

 

@12:26 Uhr von Möbius

 

 

Es ist Krieg. Warum sollten die Russen noch die andere Wange hinhalten? Außerdem ist das mit der Turbine doch eine Posse. Trudeau hat sogar Ärger bekommen weil er der deutschen düsteren Erzählung von drohenden sozialen Unruhen Glauben schenkte. Wie Sie sehen, geht’s auch ohne Turbine .. 

 

Da ist nix mit Wange hinhalten. Herr P. aus M. muss nicht rummaulen. ER hat den Krieg angefangen. ER überfällt andere souveräne Staaten und er hält sich nicht an die Verträge.

@12:11 Uhr von Möbius

(...)

 

Ich bin immer wieder verblüfft welche eigenartigen Beobachtungen Sie hier „raushauen“. Wenn Sie nicht auf der „richtigen“ Seite wären, würden Sie hier wohl kaum einen Ihrer Posts veröffentlicht bekommen. 
(...)

 

Wenn ich mir so ansehe, wieviel Posts der dann wohl "falschen" Seite hier tagtäglich veröffentlicht werden, scheint diese These hinreichend widerlegt.

 

Aber das Murmeltier (oder die Möbiusschleife) kennen wir ja. Ich armer Afd-Wähler, Trump-Fan, Putin-Versteher werde unterdrückt und zensiert.

Warum nur, frage ich mich, lese ich hier dann ständig dieses Gemecker?

 

Weil Sie nicht wissen (können) was die Moderation alles NICHT veröffentlicht. 

Darauf können wir auch gern verzichten.

@12:10 Uhr von jukep

Im letzten Jahr stieg der Ölpreis (WTI)   um 34,6  %.  Quelle : finanzen(punkt)net

Aber die Steuern steigen ja ständig.

Welche jetzt genau?

Nur soviel, wenn die Preise steigen hat auch der Fiskus über die MwSt mehr Einnahmen. Bei einem Euro 19 Cent beim Preis von 2 Euro eben halt 38 Cent also ganz einfach. Ergo sind höhere Preise für den Verbraucher eher ein Problem für den Fiskus eher ein Gewinn. Und das ganz ohne Steuererhöhungen.

Vielen Dank für die Aufklärung. ZwinkerSmiley.

Was hat das mit meiner Frage zu tun?

 

Die Kommentarfunktion wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,

wir werden die Kommentarfunktion um 13:10 Uhr schließen.

Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende, bevor ein neues Thema eröffnet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@12:25 Uhr von vriegel

...

Ihre Aussage, dass Russland „täglich 200-500 Soldaten“ verlöre, entbehrt jeder Grundlage. 
 

sag ich doch. Derzeit bestimmen Spekulanten den Preis. Bald wieder Angebot und Nachfrage. 
 

und das mit den russischen Verlusten tut hier zwar nichts zur Sache. Aber diese Zahlen stammen von den Ukrainern. 
 

Da die Russen im Donbas derzeit massiv aber weitgehend erfolglos anrennen, halte ich diese Zahlen für plausibel. 
 

Zumal die USA den neuen Radar Killer geliefert hat und in den letzen 3 Tagen an die 20 russische Luftabwehrstellungen bereits zerstört wurden, passt das ins große Bild. 
 

Zumal im Kherson Oblast auch deren Nachschub „klemmt“…

 

Stimmt alles nicht. Aber hier geht’s ja nicht um „wahr oder falsch“ zum Kriegsverlauf. Schauen Sie sich mal die Zahl der eigenen Verluste an, die der ukrainische Generalstab letzte Woche veröffentlicht hat. 

 

 

Zum Thema: bis zum Beginn der Heizperiode sollte der Krieg bereits vorbei sein! Und dann gehen auch die Preise wieder runter (hoffentlich).
 

 

@ 10:37 Uhr von Möbius

Völlig irrationale Preisbildung
„In der Nacht als Putin in die Ukraine einmarschiert ist, war der Preis pro Liter ...

 

Marschiert? Meinen Sie die Nacht, in der Putin im warmen Büro im Kreml gesessen hat und die ersten seiner Panzer auf Javelins getroffen sind?

@ 11:22 Uhr von Möbius

Man muss den Markt beobachten
Öl wird bald noch billiger werden, Kohle teurer, wenn in

 

Europa wird nie wieder russische Kohle kaufen und ab Ende des Jahres auch kein russisches Öl mehr. Das steht die russische Wirtschaft nicht lange durch.

@12:36 Uhr von vriegel

Dann wurde versäumt die Gasverstromung per Gesetz zu beenden.. usw. 

 

Das darf nicht passiern. In Düsseldorf produziert das Hauptkraftwerk bis zu 500MW Strom oder kann 200MW Fernwärme auskoppeln.
 

Auch masshaft BKWs die wirkunsgrade von fast 90% erreichen werden oft mit gas Betrieben. dazu ein Kohlekraft kaum 40% erreicht.

Woher bekommen wir dann unsere Wärme und Strom?

 

Darstellung: