Kommentare - FBI durchsucht Trumps Anwesen Mar-a-Lago

09. August 2022 - 08:07 Uhr

Das FBI hat das Anwesen von Ex-US-Präsident Trump in Palm Beach im US-Bundesstaat Florida durchsucht. Die Razzia steht offenbar in Zusammenhang mit vertraulichen Dokumenten, die Trump nach seiner Zeit als Präsident mit nach Hause nahm.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das F.B.I ermittelt ohne Rücksicht auf politischen „Fallout“ …

 

auf der Basis von vorliegenden Indizien. Als Behörde, die von politischen Weisungen unabhängig ist und von dem noch unter Trump eingesetzten FBI Director Christopher Wray, einem Republikaner, geführt wird.  

 

1️⃣ Hat Trump gegen bestehende Gesetze verstoßen

als er dem Staat Regierungsmaterial entzogen und in seine private Verfügung gebracht hat. Aus welchem Motiv ? Das ist die Frage, die nach der Gesetzeslage interessiert und nun untersucht wird. Der Automatismus, mit dem Trump sich zum Opfer stilisiert, ist vernachlässigbare Routine.

 

2️⃣ Hillary Clinton wurde 2016 mit einer brisanten Untersuchung  …

konfrontiert, als das F.B.I am 27.Oktober - also wenige Tage vor der Wahl vom 8.11. - öffentlich machte, dass in der Causa „E-Mails auf privatem Server“ wieder ermittelt wird. 3 Tage vor der Wahl wurden die Ermittlungen ergebnislos und ohne Anklageerhebung eingestellt. Der Schaden für HC war dennoch groß.

 

Das F.B.I ermittelt stoisch, unabhängig von Unterstellungen der Parteilichkeit.

 

Manche Republikaner sprechen…

Manche Republikaner sprechen von einer „Bananenrepublik“ USA; dazu hat v. a. Trump maßgeblich beigetragen!

Ich hoffe, dass ihm der Prozess gemacht werden kann, dass man ihm die Vergehen, die im Artikel aufgelistet sind, auch nachweisen kann; belastende Aussagen von ehemaligen Mitarbeitern im Weißen Haus scheint es ja zu geben. Der Mann gehört in den Knast - das Strafmaß legen die Richter fest.

politisch tot

In Deutschland wäre ein Politiker mit dieser Vita niemandem mehr zu vermitteln. Dass er in den USA als aussichtsreicher Präsidentschaftskandidat gehandelt wird, wirft kein gutes Licht auf das Land. Insbesondere nicht auf die demokratische Integrität eines Teil seiner Bürger.

Gemessen an den Verfehlungen Trumps im Zuge der ...

 

Vorgänge am 6. Januar 2021 beim Versuch, das Ergebnis der Präsidentschaftswahl zu hintertreiben, richten sich diese Ermittlungen an juristisch niedriger skalierten formalen Verstößen aus.

.

Würde Regierungsmaterial in Mar-a-lago gefunden, läge ein Gesetzesverstoß vor. 

.

Für die U.S. amerikanische Öffentlichkeit zählt das Prinzip, dass weder ein Präsident, noch ein Ex-Präsident noch eine andere Person über dem Gesetz steht.

 

Nicht überraschend

Die Gegner Trumps werden ihn nun mit Häme überziehen.

Die Trump-Fans werden von einer linken Verschwörung schreiben.

Trump stand nie im Verdacht besonders regeltreu und absolut gesetzestreu zu sein. Als Geschäftsmann oder Entertainer kann man damit durchkommen. Als politisch exponierte Person macht man sich damit angreifbar. 

Geheime Dokumente im Klo

"[...] Haberman berichtete zudem, dass Trump während seiner Präsidentschaft Dokumente die Toilette heruntergespült habe. [...] Am Montag waren schließlich Fotos aufgetaucht, die das belegen sollen."

In den USA wird der US-Präsidenten bei seinen Toilettengängen überwacht. Das nehme ich aus der Geschichte mal mit.

Der Rest scheint mir lediglich ein neues Kapitel aus dem sinnlosen Machtkampf zwischen Demokraten und Republikanern zu sein.

Trumps Empörung wegen FBI Hausdurchsuchung

Da haben es doch tatsächlich böse linke Demokraten geschafft, dem lieben Ex-US-Präsidenten Trump das FBI auf den Hals zu schicken, um sein Anwesen Mar-a-Lago in Palm Beach im US-Bundesstaat Florida zu durchsuchen! Es handele sich um eine unangekündigte Razzia in seinem Haus, die weder nötig noch angemessen sei. Wie Trump meint ein "Angriff radikal linker Demokraten"! Das es dabei darum geht, dass er als Präsident Gesetzte gebrochen hat ist ihm wohl egal. Nach dem US-Bundesgesetz ist die Mitnahme und Aufbewahrung geheimer Dokumente an nicht zuvor genehmigten Orten verboten. Bei Verstößen können bis zu fünf Jahre Haft drohen. Hier geht es um die Mitnahme geheimer Regierungspapiere, einem strafrechtlichem Delikt,  der die nationale Sicherheit der USA schwer beschädigen kann! Auch ein Präsident unterliegt Gesetzte, aber das hat ja Trump als Präsident mit autokratischen Vorlieben gerne ignoriert. Kein Zweifel, Trump ist ein Anti-Demokrat und ein deklarierter Faschist!

@08:30 Uhr von Nachfragerin

"[...] Haberman berichtete zudem, dass Trump während seiner Präsidentschaft Dokumente die Toilette heruntergespült habe. [...] Am Montag waren schließlich Fotos aufgetaucht, die das belegen sollen."

In den USA wird der US-Präsidenten bei seinen Toilettengängen überwacht. Das nehme ich aus der Geschichte mal mit.

Der Rest scheint mir lediglich ein neues Kapitel aus dem sinnlosen Machtkampf zwischen Demokraten und Republikanern zu sein.

 

"Dokumente ins Klo gespült"

und dazu Videobeweise?

 

wollen uns hier alle auf den Arm nehmen?

aber nett, das wir zu SOWAS  kommentieren dürfen

Wieviel 'Dreck am Stecken' sammelt Trump noch ein ?

++

Der Mann hat  nun wirklich eine ganze Sammlung von Gesetzesbrüchen angehäuft.

++

Die Untersuchungen wegen Steuerhinterziehung laufen noch und wie es scheint kommt da noch einiges an weiteren 'krummen Touren' auf das Kerbholz.

 

 

@08:22 Uhr von Peter P1960

In Deutschland wäre ein Politiker mit dieser Vita niemandem mehr zu vermitteln. Dass er in den USA als aussichtsreicher Präsidentschaftskandidat gehandelt wird, wirft kein gutes Licht auf das Land. Insbesondere nicht auf die demokratische Integrität eines Teil seiner Bürger.

In Deutschland wird Politikern genügend Zeit gegeben, Beweise zu vernichten und dann auch weiter Karriere zu machen. Siehe Frau VdL und Herr Scheuer. Im Falle von Frau VdL sogar ganz undemokratisch, durch Kungelei zweier Regierungschefs. 
Mal sehen, wo Herr Scheuer weitermacht.

@08:22 Uhr von Peter P1960

In Deutschland wäre ein Politiker mit dieser Vita niemandem mehr zu vermitteln. Dass er in den USA als aussichtsreicher Präsidentschaftskandidat gehandelt wird, wirft kein gutes Licht auf das Land. Insbesondere nicht auf die demokratische Integrität eines Teil seiner Bürger.

In Deutschland ist Scholz Bundeskanzler. Dem haften Wirecard und Wartburg Bank nach. Auch die Verabreichung von Brechmitteln an Verdächtige geht auf sein Konto.

Finanzminister dieses Landes war auch schon mal einer, der Schwarzgeld angenommen hat.

Und v.d.L. ist ein eigenes Kapitel.

 

Also, in Deutschland scheint es überhaupt keine Probleme für die politische Karriere zu bedeuten, wenn man neben Anstand und Ethik auch hin und wieder mal Gesetze bricht. Das verspricht eher eine famose Karriere in der Politik.

@08:22 Uhr von Peter P1960

In Deutschland wäre ein Politiker mit dieser Vita niemandem mehr zu vermitteln. Dass er in den USA als aussichtsreicher Präsidentschaftskandidat gehandelt wird, wirft kein gutes Licht auf das Land. Insbesondere nicht auf die demokratische Integrität eines Teil seiner Bürger.

Das ist das "Land der unbegrenzten Möglichkeiten" und was braucht es Demokratie, wenn es "Meinungsfreiheit" gibt? Es gibt auch unter deutschen Politikern so einige, die eigentlich nicht tragbar sind und trotzdem noch mitspielen.

@Cosmopolitan_Citizen - Wer ist "die Öffentlichkeit"?

 @08:26 Uhr von Cosmopolitan_Citizen:

"Für die U.S. amerikanische Öffentlichkeit zählt das Prinzip, dass weder ein Präsident, noch ein Ex-Präsident noch eine andere Person über dem Gesetz steht."

Wer ist diese US-amerikanische Öffentlichkeit?

Viele US-Amerikaner vertreten ja die Ansicht, dass sie selbst das Gesetz vertreten.

Nur der Anfang

Hausdurchsuchungen dieser Art beruhen auf einem Anfangsverdacht illegalen Verhaltens. Dieser Vorgang zeigt, dass sich das FBI der Bedeutung und Wirkung seines Handelns durchaus bewusst ist. 
Es bleibt zu hoffen, dass es in einem nächsten Schritt    zu einer Anklageerhebung gegen Trump kommt und er sich dort wiederfindet, wohin er gehört. Vor Gericht und hinter Gittern.

@Nachfragerin

"Haberman soll bald ein Buch veröffentlichen, in dem Mitarbeiter im Weißen Haus berichten, immer wieder auf Papierknäuel gestoßen zu sein, die die Toilette verstopften."

Das haben Sie aus dem von Ihnen zitierten Text vergessen zu kopieren. 

klingt halt nicht nach "Überwachung beim Toilettengang..."

IIch wäre schon froh

wenn man damit eine neue Präsidentschaftskanditur verhindern könnte. Allein der Gedanke Trump könnte wieder kommen wäre im Hinblick auf Ukraine, Gaskrise, China und Klima der blanke Horror. 

08:30 Uhr von Nachfragerin | Einfache Trump-Sicht

++

In den USA wird der US-Präsidenten bei seinen Toilettengängen überwacht. Das nehme ich aus der Geschichte mal mit.

++

Jeder Schritt eines Präsidenten wird überwacht. An Orten und Zimmern, die sich ein Mensch, der Wert auf seine Privatsphäre legt, gar nicht vorstellen mag.

++

 Der Rest scheint mir lediglich ein neues Kapitel aus dem sinnlosen Machtkampf zwischen Demokraten und Republikanern zu sein.

++

Diese 'Einschätzung' ist mal als langjährige Trump-Anhänger/in seinem Idol schuldig ;).

++

Ich glaube nicht, dass sich die Polizei und Justiz auf  d e r  Ebene für Parteikämpfe einspannen lassen. Dazu ist es zu sehr im Licht der Medien. Es mag unbequem sein: aber ich sehe das als das was es ist, nämlich einfach eine Prüfung, ob sich Trump etwas zuschulden kommen ließ.

++

 

Das Rechtsverständnis Trumps und vieler Republikaner...

Das Rechtsverständnis Trumps und vieler Republikaner ist das eines Kleptokraten.

 

Gesetze gelten da nur für andere - wenn man selbst wegen Übertretung derselben belangt wird, stellt man sich entweder als Opfer dar, oder will die Gesetze im eigenen Sinne ändern.

 

Die gesetzliche Aufbewahrungs- und Archivierungspficht in den USA ist m.E. eine sehr sinnvolle Regelung, die nicht nur die historische Einordnung von Vorgängen erleichtert, sondern auch dem Amtsinhaber klar machen soll, dass alle seine Handlungen irgendwann ans Licht der Öffentlichkeit kommen können - und werden.

 

Dass Trump diese, aber auch viele andere Gesetze und Regeln, ignoriert, wenn es um ihn selbst geht, sagt viel über ihn aus - und über seine Gläubigen und die Profiteure seines Systems bei den Republikanern.

 

Deshalb müssen Demokraten aus allen Parteien Haltung zeigen und die Regeln und ihre Einhaltung stärken.

Dazu gehört auch die Abschaffung des Rechts des Präsidenten, jeden zu begnadigen, der diese Gesetze bricht.

 

@08:30 Uhr von Nachfragerin

"[...] Haberman berichtete zudem, dass Trump während seiner Präsidentschaft Dokumente die Toilette heruntergespült habe. [...] Am Montag waren schließlich Fotos aufgetaucht, die das belegen sollen."

In den USA wird der US-Präsidenten bei seinen Toilettengängen überwacht. Das nehme ich aus der Geschichte mal mit.

"Mitarbeiter im Weißen Haus berichten, immer wieder auf Papierknäuel gestoßen zu sein, die die Toilette verstopften."

Man muss niemanden "überwachen", um, wenn man nach ihm auf dem WC eine mit Papier verstopfte Toilette vorfindet, auf bestimmte Vermutungen zu kommen. Warten wir einfach ab, was bei den Untersuchungen herauskommt, und lesen Texte am besten vollständig und nicht nur zur Hälfte.

Der Rest scheint mir lediglich ein neues Kapitel aus dem sinnlosen Machtkampf zwischen Demokraten und Republikanern zu sein.

Man könnte es auch einfach Ermittlungsarbeit nennen.

08:43 Uhr von nie wieder spd | Hier geht es um Trump

 

Mal sehen, wo Herr Scheuer weitermacht.

++

Das können Sie sich gerne anschauen und dann mal sehen.

So wie der 'Kaiser' das machte:  'Jetzt schau mer mal, dann seh mer scho'

++

Aber bitte an dem Platz, wo es hingehört. Also nicht hier, wo es um Amerika und Trump geht.

++

@08:40 Uhr von Susi1960

"[...] Haberman berichtete zudem, dass Trump während seiner Präsidentschaft Dokumente die Toilette heruntergespült habe. [...] Am Montag waren schließlich Fotos aufgetaucht, die das belegen sollen."

In den USA wird der US-Präsidenten bei seinen Toilettengängen überwacht. Das nehme ich aus der Geschichte mal mit.

Der Rest scheint mir lediglich ein neues Kapitel aus dem sinnlosen Machtkampf zwischen Demokraten und Republikanern zu sein.

 

"Dokumente ins Klo gespült"

und dazu Videobeweise?

 

wollen uns hier alle auf den Arm nehmen?

aber nett, das wir zu SOWAS  kommentieren dürfen

 

Mit ein bisschen Nachdenken ist die Erklärung wie immer einfach:

 

Ich habe schon Firmen gesehen, in denen Bilder von "Schwimmkot" auf der Toilette hingen, um die Mitarbeiter dazu aufzufordern, das Spülergebnis zu überprüfen.

 

Warum sollte es keine Bilder von Dokumenten oder Zetteln geben können, die sich der Spülung erfolgreich widersetzt haben?

 

@08:22 Uhr von Peter P1960

In Deutschland wäre ein Politiker mit dieser Vita niemandem mehr zu vermitteln. Dass er in den USA als aussichtsreicher Präsidentschaftskandidat gehandelt wird, wirft kein gutes Licht auf das Land.
 

 

Da kann man Ihnen nur zustimmen. Selbst wenn sicherlich nicht alle politische Ideen Trumps‘ grundsätzlich schlecht waren, so war er insgesamt allein schon wegen seiner reaktionär-hyper-polemischen Art doch eher eine Zumutung für jeden halbwegs vernünftigen Menschen. Spätestens nach dem „Sturm aufs Capitol“ hätte er aufgrund seiner Aussagen („stand back but stand by“) sofort entmachtet oder gar verhaftet gehört. Dazu jahrelang diese bizarren Schlagzeilen-Tweets, unglaublich. Viel eher ein Marktschreier als ein POTUS, meine Güte, konnte der nerven. Wie man auch nur daran denken kann, ihn wieder zur Wahl aufzustellen … keine Ahnung.

 

Insbesondere nicht auf die demokratische Integrität eines Teil seiner Bürger.

 

Da gebe ich die Schuld eher dem obskuren 2-Parteien-System voller Plattitüden. 

@08:47 Uhr von Nachfragerin

 @08:26 Uhr von Cosmopolitan_Citizen:

"Für die U.S. amerikanische Öffentlichkeit zählt das Prinzip, dass weder ein Präsident, noch ein Ex-Präsident noch eine andere Person über dem Gesetz steht."

Wer ist diese US-amerikanische Öffentlichkeit?

Viele US-Amerikaner vertreten ja die Ansicht, dass sie selbst das Gesetz vertreten.

Wer sind diese "vielen US-Amerikaner"? Und inwieweit widersprechen diese "vielen US-Amerikaner" (die übrigens auch zur "US-amerikanischen Öffentlichkeit" gehören, es sei denn, Sie erklären uns gleich, dass es sich bei ihnen um eine Geheimorganisation handelt) der Aussage, dass das Prinzip der Gleichheit vor dem Gesetz auch für Präsidenten im Allgemeinen von der Öffentlichkeit so vertreten werde?

Eine Demokratie ist für US-Republikaner eine "Bananenrepublik"

Anlässlich der Durchsuchung des FBI´s in Trumps Anwesen Mar-a-Lago bei Palm Beach Florida, wegen des Verstoßes gegen das US-Bundesgesetz zur Mitnahme und Aufbewahrung geheimer Dokumente an nicht zuvor genehmigten Orten, spricht Ron DeSantis, der Gouverneur von Florida, von einer "Bananenrepublik". Der Republikaner gilt als möglicher Kandidat für die Präsidentschaftswahl 2024. Anscheinend sind ein nicht unerheblicher Teil der US-Republikaner um Trump, keine Politiker die Demokratie als Wertekonstrukt des Westens teilen können. Hier hat offenbar eine faschistische Radikalisierung stattgefunden. Sehr gefährlich wie ich meine! Leute wie Breitbart-Herausgeber Steve Bannon, oder Ex-New-York-Bürgermeister Rudy Giuliani und Floridas Gouverneur Ron DeSantis bekennen sich als Faschisten! Sie nutzen ohne Schamgefühl die Mitgliedschaft der US-Republikanischen Partei aus, die politisch von Hause aus ziemlich weit rechts ausgerichtet ist. Aber das reicht diesen Typen wohl nicht! 

 

@08:43 Uhr von nie wieder spd

In Deutschland wäre ein Politiker mit dieser Vita niemandem mehr zu vermitteln. Dass er in den USA als aussichtsreicher Präsidentschaftskandidat gehandelt wird, wirft kein gutes Licht auf das Land. Insbesondere nicht auf die demokratische Integrität eines Teil seiner Bürger.

In Deutschland wird Politikern genügend Zeit gegeben, Beweise zu vernichten und dann auch weiter Karriere zu machen. Siehe Frau VdL und Herr Scheuer. Im Falle von Frau VdL sogar ganz undemokratisch, durch Kungelei zweier Regierungschefs. 
Mal sehen, wo Herr Scheuer weitermacht.

Ich bin auch kein Freund von Frau VdL und erst Recht nicht von Herrn Scheuer, aber Ihre Unterstellung von systemischem Versagen auf breiter Front bzw. vorsätzlicher Verschleierung kann ich nicht teilen. Auch wenn es bei uns einige Defizite gibt, halte ich Ihren Vergleich mit der Causa Trump für unredlich.

@08:46 Uhr von fruchtig intensiv

...

In Deutschland ist Scholz Bundeskanzler. Dem haften Wirecard und Wartburg Bank nach. Auch die Verabreichung von Brechmitteln an Verdächtige geht auf sein Konto.

Finanzminister dieses Landes war auch schon mal einer, der Schwarzgeld angenommen hat.

Und v.d.L. ist ein eigenes Kapitel.

 

Also, in Deutschland scheint es überhaupt keine Probleme für die politische Karriere zu bedeuten, wenn man neben Anstand und Ethik auch hin und wieder mal Gesetze bricht. Das verspricht eher eine famose Karriere in der Politik.

 

Scholz wird sich weiter erklären (müssen). Dazu gab es gestern die Möglichkeit zu kommentieren.

 Ihre Behauptung, Rechtsbruch würde politische Karriere nicht behindern, sondern famos fördern, ist steil und unbelegt. Wenn Sie irgendwo Rechtsbruch erkennen, können Sie Anzeige erstatten. Das wäre angemessener als hier unbelegte Behauptungen aufzustellen, die in die Nähe von Verleumdung gehen.

 

gez. NieWiederAfd

 

 

Gegner der Rüstungslobby

Trump war der erste Präsident seit Jahrzehnten, der keine Kontakte in die Rüstungsindustrie hatte. Entsprechend mau sah es um die Branche in diesen 4 Jahren aus.

Dies sollte man wissen, um einzuschätzen, aus welchen Gründen er von wem bekämpft wird. Schließlich geht es da um sehr viel Geld.

In Anbetracht des desolaten wirtschaftlichen Zustandes der USA werden die Republikaner dennoch Boden gut machen. Solche Aktionen können es nur verzögern, nicht verhindern. Trump hatte erkannt, dass das Geld ins Land und nicht in militärische Eskarpaten in der Welt gesteckt werden müssen. Damit hat er sich nicht wenige Feinde, aber auch viele Freunde im Land gemacht.

Ich liebe es wenn Trump…

Ich liebe es wenn Trump schimpft ueber "the radical left".

Makes my day :-)

Tina

@08:49 Uhr von Advocatus Diaboli 0815

wenn man damit eine neue Präsidentschaftskanditur verhindern könnte. Allein der Gedanke Trump könnte wieder kommen wäre im Hinblick auf Ukraine, Gaskrise, China und Klima der blanke Horror. 
 

Inhaltlich stimme ich Ihrer Einschätzung zu. Aber: Rechtsbruch ist Rechtsbruch und wird auch in den USA juristisch und nicht politisch verfolgt.

Trump politisch zu verhindern, ist einzig ein Thema politischer Überzeugungskraft und unverfälschter Wahlen.

 

gez. NieWiederAfd

 

@08:40 Uhr von Susi1960

"[...] Haberman berichtete zudem, dass Trump während seiner Präsidentschaft Dokumente die Toilette heruntergespült habe. [...] Am Montag waren schließlich Fotos aufgetaucht, die das belegen sollen."

In den USA wird der US-Präsidenten bei seinen Toilettengängen überwacht. Das nehme ich aus der Geschichte mal mit.

Der Rest scheint mir lediglich ein neues Kapitel aus dem sinnlosen Machtkampf zwischen Demokraten und Republikanern zu sein.

 

"Dokumente ins Klo gespült"

und dazu Videobeweise?

Wo steht denn etwas von Videobeweisen?

wollen uns hier alle auf den Arm nehmen?

Wieso? Weil es offenbar Fotos von mit Papier verstopften WC's gibt?

aber nett, das wir zu SOWAS  kommentieren dürfen

Sie müssen ja nicht das WC-Detail kommentieren, da gibt es noch den Sachverhalt einer FBI-Hausdurchsuchung im Allgemeinen und zum Beispiel den Vorwurf gegen Herrn Trump, nach seiner Amtszeit Dokumente aus dem Weißen Haus nach Hause mitgenommen zu haben.

@08:30 Uhr von Nachfragerin

>> In den USA wird der US-Präsidenten bei seinen

>> Toilettengängen überwacht. Das nehme ich aus

>> der Geschichte mal mit.

 

Nope. Ich gehe eher davon aus, daß Trump (in SEINER Art und Arroganz (s. Dunning-Kruger-Effekt)) auch dabei wieder (wie immer) so dilettantisch vorgegangen ist, daß die Angestellten allesamt schon komplett blind gewesen sein müßten, um nichts mitzubekommen. -.-

Überraschend, dass sich da…

Überraschend, dass sich da ein paar trauen die Bude des zukünftigen Präsidenten zu durchsuchen. Na die werden bestimmt dann keine rosige Zukunft mehr erwarten können, wenn sich in zwei Jahren Mister Trump erneut zum Präsidenten dieser ‘großartigen US-Demokratie‘ ausrufen läßt.

@08:30 Uhr von Nachfragerin

"[...] Haberman berichtete zudem, dass Trump während seiner Präsidentschaft Dokumente die Toilette heruntergespült habe. [...] Am Montag waren schließlich Fotos aufgetaucht, die das belegen sollen."

In den USA wird der US-Präsidenten bei seinen Toilettengängen überwacht.

Ich gehe mal davon aus, dass installierte Kameras im Gebäude die Flure überwachen.

Ein wichtiger Bestandteil des Sicherheitskonzeptes.

Wenn dann der werte Mr. Präsident erkennbar mit Papierunterlagen auf dem Klo verschwindet und ohne sie wieder rauskommt, darf man im günstigsten Fall noch annehmen, dass das Klopapier alle war.

Der Rest scheint mir lediglich ein neues Kapitel aus dem sinnlosen Machtkampf zwischen Demokraten und Republikanern zu sein.

Für mich sieht das eher danach aus, dass Trump so langsam aber sicher mit dem Rücken zur Wand steht.

 

08:55 Uhr von BILD.DirEinDuH…

08:55 Uhr von BILD.DirEinDuH…

 

Zustimmung von mir und Danke für den Kommentar.

 

(zu gestern 17:30 Uhr von BitteHirnEinschalten : danke für den Hinweis)

 

 

 

TS: "...Trump selbst hat…

TS:

"...Trump selbst hat seine erneute Kandidatur für das Weiße Haus noch nicht bekannt gegeben..."

Schoen fuer ihn, unser Gesetz sagt sorry, but NO

Federal code:

" Anyone who willfully and unlawfully conceals or removes any official records or documents shall be disqualified from ever holding any office under the United States"

Findet das FBI ein document, ist Trump Geschichte

Tina

@09:06 Uhr von Apollo1995

[...] Der Republikaner gilt als möglicher Kandidat für die Präsidentschaftswahl 2024. Anscheinend sind ein nicht unerheblicher Teil der US-Republikaner um Trump, keine Politiker die Demokratie als Wertekonstrukt des Westens teilen können. Hier hat offenbar eine faschistische Radikalisierung stattgefunden. Sehr gefährlich wie ich meine! Leute wie Breitbart-Herausgeber Steve Bannon, oder Ex-New-York-Bürgermeister Rudy Giuliani und Floridas Gouverneur Ron DeSantis bekennen sich als Faschisten! Sie nutzen ohne Schamgefühl die Mitgliedschaft der US-Republikanischen Partei aus, die politisch von Hause aus ziemlich weit rechts ausgerichtet ist. Aber das reicht diesen Typen wohl nicht! 

Das Gegenteil von Demokratie ist nicht automatisch Faschismus und die Einteilung in "rechte" und "linke" Politik stammt aus der Sitzverteilung in der Französischen Nationalversammlung. Ich glaube nicht, dass die so pauschal auf das bilaterale Parteiensystem der USA übertragbar sind.

@09:08 Uhr von Denkerist

Trump war der erste Präsident seit Jahrzehnten, der keine Kontakte in die Rüstungsindustrie hatte. Entsprechend mau sah es um die Branche in diesen 4 Jahren aus.

Dies sollte man wissen, um einzuschätzen, aus welchen Gründen er von wem bekämpft wird. Schließlich geht es da um sehr viel Geld.

In Anbetracht des desolaten wirtschaftlichen Zustandes der USA werden die Republikaner dennoch Boden gut machen. Solche Aktionen können es nur verzögern, nicht verhindern. Trump hatte erkannt, dass das Geld ins Land und nicht in militärische Eskarpaten in der Welt gesteckt werden müssen. Damit hat er sich nicht wenige Feinde, aber auch viele Freunde im Land gemacht.

Warum verbreiten Sie hier Unwahrheiten?

https://www.nzz.ch/wirtschaft/der-amerikanischen-ruestungsbranche-laeuf…

@09:07 Uhr von Peter P1960

Ich bin auch kein Freund von Frau VdL und erst Recht nicht von Herrn Scheuer, aber Ihre Unterstellung von systemischem Versagen auf breiter Front bzw. vorsätzlicher Verschleierung kann ich nicht teilen. Auch wenn es bei uns einige Defizite gibt, halte ich Ihren Vergleich mit der Causa Trump für unredlich.

Frau VdL hat sich bei der EU ebenfalls eine Löschung ihres Handys erlaubt. So wurde vor ca einem halben Jahr in einigen Medien berichtet. Wenn auch nicht auf den ersten Seiten. Insofern scheint das eine Variante des Systems VdL zu sein. 
Auch wenn Verfehlungen deutscher Politiker nicht zu Folgen für die ganze Welt führen können, wie bei Trump, so sind es doch Verfehlungen mit teilweise verbrecherischen Absichten. 
Nachgewiesene Schwarzgeldbriefträger können zB das zweitwichtigste Amt im Staate erklimmen, obwohl sie Verbrecher sind. 
Das hat alles nichts mit Trump zu tun, spricht aber für eine ähnliche Einstellung gegenüber unseren Gesetzen.

Die Rezeptur, wie man die U.S. Verfassung unterminiert, wurde …

 

seit 2016 auf eine Weise zur Anwendung gebracht, wie in keiner Präsidentschaft zuvor. Die von Richard Nixon eingeschlossen. Diese mutmaßlichen Verstöße fügen sich nur in ein größeres Bild ein.

 

Dazu gehörten:

● die Angriffe auf das Wahlsystem allgemein und die Briefwahl im Speziellen

● der Versuch, Wahlergebnisse wie in Georgia oder Arizona, zu nullifizieren oder zu "ändern"

● den Zertifizierungsvorgang der Wahl im Capitol durch Stürmung desselben zu stören

 

Die Frage, welche sich die Öffentlichkeit zurecht stellt, ist, ob das von Trump entnommene Material ggf. Belege beinhaltet, welche sich auf die o.g. Vorgänge beziehen.

.

Das muss bis zu einem Beweis offen bleiben. Im Moment steht im Vordergrund, ob sich unter den entnommen Dokumenten welche befinden, die als "classified" gekennzeichnet waren. Das wäre ein Gesetzesbruch.

 

@08:29 Uhr von Carlos12

Die Gegner Trumps werden ihn nun mit Häme überziehen.

 

Für Häme ist hier kein Platz. 

Jeder der ein Gegner von Trump ist, ist nur froh darüber, wenn er endlich weg ist.

Häme, das würde Trump machen und das ist ein Punkt u.A. der ihn von seinen Gegnern unterscheidet.

 

@Denkerist

"Trump war der erste Präsident seit Jahrzehnten, der keine Kontakte in die Rüstungsindustrie hatte. Entsprechend mau sah es um die Branche in diesen 4 Jahren aus.

Dies sollte man wissen, um einzuschätzen, aus welchen Gründen er von wem bekämpft wird. Schließlich geht es da um sehr viel Geld."

Trump "Gegner der Rüstungslobby?"

Können Sie sich nicht an den Milliarden-Deal mit Saudi-Arabien erinnern? Und wie er sich ob dieses Riesengeschäfts für die amerikanische Rüstungsindustrie selbst feierte?

 

@08:46 Uhr von fruchtig intensiv

Also, in Deutschland scheint es überhaupt keine Probleme für die politische Karriere zu bedeuten, wenn man neben Anstand und Ethik auch hin und wieder mal Gesetze bricht. Das verspricht eher eine famose Karriere in der Politik.

Ihr Vergleich ist unpassend.

Das, was Trump sich in seiner kurzen Amtszeit alles geleistet hat, ist keines öffentlichen Amtes würdig, vom Amt eines Staatsoberhauptes mal ganz zu schweigen.

Aus meiner Sicht hat ein Staat des Westens sich bis auf die Knochen blamiert.

Ich kann nur hoffen, dass Trump für alle Zeiten politisch erledigt wird.

 

@08:42 Uhr von MRomTRom

>> Die Untersuchungen wegen Steuerhinterziehung

>> laufen noch

 

Ähh, Trump hat Millionen an Dokumenten bei IRS eingereicht. Und wie ich IHN einschätze in Variante 'Schuhkarton', d.h.:

Es wird jetzt erstmal dutzende Finanzbeamte und einige Jahre brauchen, um das Ganze auf Echtheit und Vollständigkeit zu prüfen, chronologisch zu sortieren und in das Firmengeflecht einzuordnen.

Und danach ist Trump auch noch dafür bekannt, Verfahren mit ewiglangen Anträgen und Gutachten so dermaßen in die Länge zu ziehen, bis der zuständige Richter in Rente geht. Und der nachfolgende Richter, der praktisch bei NULL anfangen müßte, IHN dann einfach freispricht. ;(

@08:30 Uhr von Nachfragerin

"[...] Haberman berichtete zudem, dass Trump während seiner Präsidentschaft Dokumente die Toilette heruntergespült habe. [...] Am Montag waren schließlich Fotos aufgetaucht, die das belegen sollen."

 

In den USA wird der US-Präsidenten bei seinen Toilettengängen überwacht. Das nehme ich aus der Geschichte mal mit.

 

So etwas nennt man in den USA „jumping to conclusions“.

 

Der Rest scheint mir lediglich ein neues Kapitel aus dem sinnlosen Machtkampf zwischen Demokraten und Republikanern zu sein.

 

Christopher Wray, der Chef des FBI,  ist Republikaner.

 

Parteien in den USA sind mit unseren Parteien nicht zu vergleichen. Es sind keine Programmparteien, sondern Wahlvereine.

 

Trump hat zum Sturmangriff nicht auf die Demokraten, sondern die Demokratie geblasen. Sie sind nach wie vor, wie schon die gesamten vier Jahre seiner Präsidentschaft, auf seiner Seite zu finden. Warum?

09:25 Uhr von .tinchen   /…

09:25 Uhr von .tinchen

 

//Findet das FBI ein document, ist Trump Geschichte//

 

Das wünsche ich Ihnen, den USA und der Welt von ganzem Herzen!

 

Es gibt schon ohne ihn genug Probleme.

 

Liebe Grüße

Frauke

 

 

@09:25 Uhr von .tinchen

TS:

"...Trump selbst hat seine erneute Kandidatur für das Weiße Haus noch nicht bekannt gegeben..."

Schoen fuer ihn, unser Gesetz sagt sorry, but NO

Federal code:

" Anyone who willfully and unlawfully conceals or removes any official records or documents shall be disqualified from ever holding any office under the United States"

Findet das FBI ein document, ist Trump Geschichte

Tina

Na hoffentlich behalten sie Recht, alles andere wäre Verrat am eigenem Land.

09:27 Uhr von Peter P1960

@09:08 Uhr von Denkerist

Trump war der erste Präsident seit Jahrzehnten, der keine Kontakte in die Rüstungsindustrie hatte. Entsprechend mau sah es um die Branche in diesen 4 Jahren aus.

Dies sollte man wissen, um einzuschätzen, aus welchen Gründen er von wem bekämpft wird. Schließlich geht es da um sehr viel Geld.

.

>>Warum verbreiten Sie hier Unwahrheiten?

https://www.nzz.ch/wirtschaft/der-amerikanischen-ruestungsbranche-laeuf…<<

.

Diese Unwahrheiten werden verbreitet, um dem Auserwählten zu huldigen.

@08:40 Uhr von Susi1960

 

@08:30 Uhr von Nachfragerin

 

 

"[...] Haberman berichtete zudem, dass Trump während seiner Präsidentschaft Dokumente die Toilette heruntergespült habe. [...] Am Montag waren schließlich Fotos aufgetaucht, die das belegen sollen."

 

In den USA wird der US-Präsidenten bei seinen Toilettengängen überwacht. Das nehme ich aus der Geschichte mal mit.

 

Der Rest scheint mir lediglich ein neues Kapitel aus dem sinnlosen Machtkampf zwischen Demokraten und Republikanern zu sein.

 

"Dokumente ins Klo gespült"

und dazu Videobeweise?

 

wollen uns hier alle auf den Arm nehmen?

 

aber nett, das wir zu SOWAS  kommentieren dürfen

 

Im Text, den Sie zitieren, steht „Fotos“. Nix mit Videobeweisen.

 

Diese Fotos  könnte beispielsweise der Klempner, der die Verstopfungen beseitigt hat, gemacht haben.

@09:08 Uhr von Denkerist

Trump war der erste Präsident seit Jahrzehnten, der keine Kontakte in die Rüstungsindustrie hatte. Entsprechend mau sah es um die Branche in diesen 4 Jahren aus.

...

Trump hatte erkannt, dass das Geld ins Land und nicht in militärische Eskarpaten in der Welt gesteckt werden müssen. Damit hat er sich nicht wenige Feinde, aber auch viele Freunde im Land gemacht.

 

Ihr Versuch, der juristisch motivierten Untersuchung auf Trumps Anwesen politische Motive zu unterstellen, entspricht ganz der trumpschen Taktik. Letztlich unterstützen Sie damit eine Position, ihn über Recht und Gesetz zu stellen.

 Soweit dazu.

 Die Mär vom 'Friedensfürst Trump' zerschellt an der Wirklichkeit: 2019 lagen erstmals auf den ersten fünf Plätzen der weltweit führenden Rüstungsindustrieunternehmen fünf US-Konzerne an der Spitze. Das entsprach einem Zuwachs von 7,2 Prozent im Vergleich zu 2017.

 

gez. NieWiederAfd

 

 

@08:26 Uhr von Cosmopolitan_Citizen

 

Vorgänge am 6. Januar 2021 beim Versuch, das Ergebnis der Präsidentschaftswahl zu hintertreiben, richten sich diese Ermittlungen an juristisch niedriger skalierten formalen Verstößen aus.

.

Würde Regierungsmaterial in Mar-a-lago gefunden, läge ein Gesetzesverstoß vor. 

.

Für die U.S. amerikanische Öffentlichkeit zählt das Prinzip, dass weder ein Präsident, noch ein Ex-Präsident noch eine andere Person über dem Gesetz steht.

 

Das scheinen seine Anhänger anders zu sehen.

Sie heben ihn durch solche, gerechtfertigten, FBI Aktionen noch zum Helden. Kann und muss man von hier aus nicht verstehen.

09:08 Uhr von Denkerist | Die Brille verwechselt ?

++

Trump war der erste Präsident seit Jahrzehnten, der keine Kontakte in die Rüstungsindustrie hatte. Entsprechend mau sah es um die Branche in diesen 4 Jahren aus.

++

Pure Erfindung und eine grottenschlecht gemachte dazu.

++

Unter Trump wurde der Rüstungshaushalt erhöht wie selten zuvor. Da ging es wirklich um 'viel Geld' für die Rüstungsindustrie. Rüstungslobbyismus hat er für die Rüstungsfirmen selbst betrieben, als er höchstpersönlich Werbung für den Kauf der F35 und den Abrahams machte. Einfach mal seine Reisen nach Saudi Arabien studieren. Und die Spenden, die er von der Industrie bekommen hat. Da bleibt nichts von ihrer VT-Geschichte.

++

In Anbetracht des desolaten wirtschaftlichen Zustandes der USA werden die Republikaner dennoch Boden gut machen.

++

Den 'desolaten Zustand' würden sich viele Länder der Welt wünschen. Mit Hundertausenden neuen Arbeitspätzen alleine im Juli.

++

 

 

@09:28 Uhr von nie wieder spd

.... Auch wenn es bei uns einige Defizite gibt, halte ich Ihren Vergleich mit der Causa Trump für unredlich.

Frau VdL hat sich bei der EU ebenfalls eine Löschung ihres Handys erlaubt. So wurde vor ca einem halben Jahr in einigen Medien berichtet. Wenn auch nicht auf den ersten Seiten. Insofern scheint das eine Variante des Systems VdL zu sein. 
Auch wenn Verfehlungen deutscher Politiker nicht zu Folgen für die ganze Welt führen können, wie bei Trump, so sind es doch Verfehlungen mit teilweise verbrecherischen Absichten. 
Nachgewiesene Schwarzgeldbriefträger können zB das zweitwichtigste Amt im Staate erklimmen, obwohl sie Verbrecher sind. 
Das hat alles nichts mit Trump zu tun, spricht aber für eine ähnliche Einstellung gegenüber unseren Gesetzen.

Wie Sie schon sagen: "Das hat alles nichts mit Trump zu tun"

@09:25 Uhr von .tinchen

TS:

"...Trump selbst hat seine erneute Kandidatur für das Weiße Haus noch nicht bekannt gegeben..."

Schoen fuer ihn, unser Gesetz sagt sorry, but NO

Federal code:

" Anyone who willfully and unlawfully conceals or removes any official records or documents shall be disqualified from ever holding any office under the United States"

Findet das FBI ein document, ist Trump Geschichte

Tina

Dann hoffen wir mal, dass Sie Recht haben, denn im britischen Guardian steht, dass das FBI inzwischen erste Dokumente gefunden hat.

Und falls es ihn tröstet: Er ist ja jetzt schon Geschichte - und mehr davon braucht kein Mensch.

@09:08 Uhr von Denkerist

Trump war der erste Präsident seit Jahrzehnten, der keine Kontakte in die Rüstungsindustrie hatte. Entsprechend mau sah es um die Branche in diesen 4 Jahren aus.

Dies sollte man wissen, um einzuschätzen, aus welchen Gründen er von wem bekämpft wird. Schließlich geht es da um sehr viel Geld.....

Leider muss ich ihnen widersprechen. Das stimmt leider so nicht was Sie in Ihrem Kommentar geschrieben haben! Trump war und ist sehr Wohl ein guter Freund des militärischen industriellen Komplexes! Hier ein gravierendes Beispiel, um Ihre Aussage zu widerlegen. Trump hat mehrere Waffentransaktionen in Länder wie z.B. mit Saudi-Arabien getätigt! Der US-Kongress hatte gefordert, Saudi-Arabien nicht mehr mit Waffen für den Jemen-Krieg zu unterstützen. Präsident Trump hatte trotzdem einen milliardenschweren Deal mit Saudi-Arabien durchgesetzt. Trump umging einfach den US-Kongress bei diesem Rüstungsgeschäften und auch in weiteren fragwürdigen Rüstungsgeschäften!

@09:08 Uhr von Denkerist

Gegner der Rüstungslobby

 

Trump war der erste Präsident seit Jahrzehnten, der keine Kontakte in die Rüstungsindustrie hatte. Entsprechend mau sah es um die Branche in diesen 4 Jahren aus.

 

Dies sollte man wissen, um einzuschätzen, aus welchen Gründen er von wem bekämpft wird. Schließlich geht es da um sehr viel Geld.

 

In Anbetracht des desolaten wirtschaftlichen Zustandes der USA werden die Republikaner dennoch Boden gut machen. Solche Aktionen können es nur verzögern, nicht verhindern. Trump hatte erkannt, dass das Geld ins Land und nicht in militärische Eskarpaten in der Welt gesteckt werden müssen. Damit hat er sich nicht wenige Feinde, aber auch viele Freunde im Land gemacht.

 

 

So ziemlich das erste, was Trump in seiner Präsidentschaft getan hat, war, den Rüstungsetat exorbitant zu erhöhen.

 

Mehr braucht man zu Ihren Ausführungen eigentlich gar nicht zu sagen.

@09:25 Uhr von .tinchen

TS:

"...Trump selbst hat seine erneute Kandidatur für das Weiße Haus noch nicht bekannt gegeben..."

Schoen fuer ihn, unser Gesetz sagt sorry, but NO

Federal code:

" Anyone who willfully and unlawfully conceals or removes any official records or documents shall be disqualified from ever holding any office under the United States"

Findet das FBI ein document, ist Trump Geschichte

Tina

"willfully and unlawfully" ....

das muss erstmal nachgewiesen und juristisch ueberprueft werden ... bis dahin sind die Wahlen schon vorbei.

 

 

09:34 Uhr von saschamaus75 | gut durchschaut

++

@08:42 Uhr von MRomTRom

>> Die Untersuchungen wegen Steuerhinterziehung

>> laufen noch

Ähh, Trump hat Millionen an Dokumenten bei IRS eingereicht. Und wie ich IHN einschätze in Variante 'Schuhkarton', d.h.:

++

Das haben Sie gut durchschaut. Der Mann hat jahrzehntelange Erfahrungen mit der Aushebelung der Justiz gemacht und einen Stall voller Anwälte. Da ist Verschleppung eine gängige 'Abwehrmaßnahme.' 

++

Bis zu 5 Jahre

Das sind doch mal gute Nachrichten. Sicherlich werden es keine 5. Aber in halbes Jahr wuerde die Welt auch vor Schaden bewahren, langfristig.

@09:43 Uhr von fathaland slim

 

@08:30 Uhr von Nachfragerin

 

 

"[...] Haberman berichtete zudem, dass Trump während seiner Präsidentschaft Dokumente die Toilette heruntergespült habe. [...] Am Montag waren schließlich Fotos aufgetaucht, die das belegen sollen."

 

In den USA wird der US-Präsidenten bei seinen Toilettengängen überwacht. Das nehme ich aus der Geschichte mal mit.

 

Der Rest scheint mir lediglich ein neues Kapitel aus dem sinnlosen Machtkampf zwischen Demokraten und Republikanern zu sein.

 

"Dokumente ins Klo gespült"

und dazu Videobeweise?

 

wollen uns hier alle auf den Arm nehmen?

 

aber nett, das wir zu SOWAS  kommentieren dürfen

 

Im Text, den Sie zitieren, steht „Fotos“. Nix mit Videobeweisen.

 

Diese Fotos  könnte beispielsweise der Klempner, der die Verstopfungen beseitigt hat, gemacht haben.

Ganz ehrlich, ich finde es einfach nur noch beängstigend, in was für „Diskussionen“ wir uns angesichts der immer bedrohlicheren realen (bzw. wirklichen) Probleme „verwickeln“ lassen, statt uns mit deren Lösung zu beschäftigen.

@09:08 Uhr von Denkerist

Trump war der erste Präsident seit Jahrzehnten, der keine Kontakte in die Rüstungsindustrie hatte. Entsprechend mau sah es um die Branche in diesen 4 Jahren aus.

Dies sollte man wissen, um einzuschätzen, aus welchen Gründen er von wem bekämpft wird. Schließlich geht es da um sehr viel Geld.

In Anbetracht des desolaten wirtschaftlichen Zustandes der USA werden die Republikaner dennoch Boden gut machen. Solche Aktionen können es nur verzögern, nicht verhindern. Trump hatte erkannt, dass das Geld ins Land und nicht in militärische Eskarpaten in der Welt gesteckt werden müssen. Damit hat er sich nicht wenige Feinde, aber auch viele Freunde im Land gemacht.

————————————————————————-

Trump ist der beste Verkäufer der Rüstungsindustrie gewesen und wurde sicher massiv von denen finanziell unterstützt und hofiert.

————————————————————————-

@09:43 Uhr von grübelgrübel

09:27 Uhr von Peter P1960

 

@09:08 Uhr von Denkerist

 

Trump war der erste Präsident seit Jahrzehnten, der keine Kontakte in die Rüstungsindustrie hatte. Entsprechend mau sah es um die Branche in diesen 4 Jahren aus.

 

Dies sollte man wissen, um einzuschätzen, aus welchen Gründen er von wem bekämpft wird. Schließlich geht es da um sehr viel Geld.

.

>>Warum verbreiten Sie hier Unwahrheiten?

 

https://www.nzz.ch/wirtschaft/der-amerikanischen-ruestungsbranche-laeuf…<<

.

Diese Unwahrheiten werden verbreitet, um dem Auserwählten zu huldigen.

 

Es fällt immer wieder auf, daß diejenigen, die hier im Forum dem Auserwählten huldigen, dieselben sind, die auch Putin huldigen. Bis auf einzelne Ausnahmen. Gleichzeitig sind es dieselben, die vehement bestreiten, daß sich russische Dienste auf irgendeine Weise in die Trumpwahl eingemischt haben könnten.

 

Etwas merkwürdig, nicht wahr?

@09:07 Uhr von Peter P1960

 

In Deutschland wird Politikern genügend Zeit

Ich bin auch kein Freund von Frau VdL und erst Recht nicht von Herrn Scheuer, aber Ihre Unterstellung von systemischem Versagen auf breiter Front bzw. vorsätzlicher Verschleierung kann ich nicht teilen. Auch wenn es bei uns einige Defizite gibt, halte ich Ihren Vergleich mit der Causa Trump für unredlich.

--------------------------------------------------

Das Löschen von Handydaten und shreddern von Unterlagen halten Sie nicht für vergleichbar ? Ich schon.

Und diese Firma EY ist weiterhin gross im Geschäft, auch in Berlin

Trump hat die USA gespalten ...

.. und international zu einem mehr oder (meist) weniger berechenbaren "Partner" gemacht. Daran ändert auch eine Regierungszeit Bidens nichts. Seit Trump schwebt über den Amerikanern das Schwert, erneut einen populistisch- narzistischen Präsidenten an "den roten Knopf" zu wählen. Das dieser Präsident dann auch mit vertraulich Staatsdokumenten umgeht wie andere mit Kassenbons, liegt beinahe schon zu nahe. 

Für Menschen seines schlages ist so ein Verhalten durchaus normal. Sie leben in ihrer eigenen "mir kann keiner was" Welt ... Psychologen sprechen in so einem Zusammenhang schlicht von Realitätsverlust.

@09:26 Uhr von Anita L.

 

Das Gegenteil von Demokratie ist nicht automatisch Faschismus und die Einteilung in "rechte" und "linke" Politik stammt aus der Sitzverteilung in der Französischen Nationalversammlung. Ich glaube nicht, dass die so pauschal auf das bilaterale Parteiensystem der USA übertragbar sind.

Ich muss Ihnen leider widersprechen! Das Gegenteil von Demokratie ist Autokratie und diese geht einher mit einem faschistischen politischen System! Worin Sie richtig liegen ist in die Einteilung in "rechte" und "linke" Politik, die aus der Sitzverteilung in der ersten französischen Nationalversammlung stand, nach der französischen Revolution! Allerdings bedeutet hier die "rechte Politik" eine sehr konservative politische Ansicht des Lebens, in der sich die Interessen der Aristokraten, des Klerus und der aufstrebenden kapitalistischen Bourgeoisie wieder fanden. Reaktionär (gegen die Revolution) Konservativ (zur Erhaltung der Macht der Aristokratie, des Klerus und der kapitalistischen Bourgeoisie) 

@09:18 Uhr von Alphaworld1

Überraschend, dass sich da ein paar trauen die Bude des zukünftigen Präsidenten zu durchsuchen. Na die werden bestimmt dann keine rosige Zukunft mehr erwarten können, wenn sich in zwei Jahren Mister Trump erneut zum Präsidenten dieser ‘großartigen US-Demokratie‘ ausrufen läßt.

Bloß gut, dass Polizeiarbeit sich normalerweise nicht von Drohungen abschrecken lässt.

@09:58 Uhr von MRomTRom

>> Das haben Sie gut durchschaut.

 

Pure Lebenserfahrung aus >20J. Arbeit in einer Steuerberatungskanzlei. -.-

@10:09 Uhr von fathaland slim

09:27 Uhr von Peter P1960

 

@09:08 Uhr von Denkerist

 

Trump war der erste Präsident seit Jahrzehnten, der keine Kontakte in die Rüstungsindustrie hatte. Entsprechend mau sah es um die Branche in diesen 4 Jahren aus.

 

Dies sollte man wissen, um einzuschätzen, aus welchen Gründen er von wem bekämpft wird. Schließlich geht es da um sehr viel Geld.

.

>>Warum verbreiten Sie hier Unwahrheiten?

 

https://www.nzz.ch/wirtschaft/der-amerikanischen-ruestungsbranche-laeuf…<<

.

Diese Unwahrheiten werden verbreitet, um dem Auserwählten zu huldigen.

 

Es fällt immer wieder auf, daß diejenigen, die hier im Forum dem Auserwählten huldigen, dieselben sind, die auch Putin huldigen. Bis auf einzelne Ausnahmen. Gleichzeitig sind es dieselben, die vehement bestreiten, daß sich russische Dienste auf irgendeine Weise in die Trumpwahl eingemischt haben könnten.

 

Etwas merkwürdig, nicht wahr?

Wie Recht sie haben.

@08:22 Uhr von Peter P1960

In Deutschland wäre ein Politiker mit dieser Vita niemandem mehr zu vermitteln.

 

Wieso? In diesem Forum gibt es doch erschreckend viele, die für Trump schwärmen.

 

Dass er in den USA als aussichtsreicher Präsidentschaftskandidat gehandelt wird, wirft kein gutes Licht auf das Land. Insbesondere nicht auf die demokratische Integrität eines Teil seiner Bürger.

 

Wir haben in Deutschland eine Partei, die ebenso blamabel für Deutschland ist. 

Wieso blenden Sie das aus?

Interessante Relativierungen

Trump und seine Aktionen sind also total mit Ursula von der Leyen und ihrem Handy vergleichbar.

 

Na dann...

Eine dritte Kraft ...

... wäre in diesem Land dringen nötig. Verkrustet und total festgefahren sind die beiden Lager und verfügen doch offenbar über gewaltige Summen, um am Ruder zu bleiben und alle anderen Strömungen kaputt zu kriegen. Jedenfalls darf man am demokratischen Grundverständnis vieler am. Bürger heftig zweifeln. Dafür regiert das Kapital umso mehr mit (s. NRA). Aber mittlerweile muss man auch in D Ähnliches vermuten.

@10:09 Uhr von fathaland slim

09:27 Uhr von Peter P1960

 

@09:08 Uhr von Denkerist

 
[...]

 

Es fällt immer wieder auf, daß diejenigen, die hier im Forum dem Auserwählten huldigen, dieselben sind, die auch Putin huldigen. Bis auf einzelne Ausnahmen. Gleichzeitig sind es dieselben, die vehement bestreiten, daß sich russische Dienste auf irgendeine Weise in die Trumpwahl eingemischt haben könnten.

 

Etwas merkwürdig, nicht wahr?

 

Nein, ganz und gar nicht merkwürdig, weil beide genau die selbe Methode benutzen, in dem sie ganz gezielt solche "Auserwählten", die unter vielen labilen Menschen leider genug Anhänger finden, mit neuer Nahrung füttern. Und wir sind gerade Zeuge geworden bei der Geburt einer neuen Verschwörungserzählung: Der US-Präsident wird vom Deep-State sogar auf dem Klo überwacht.

 

Das macht vor allem deutlich, wie tief manche Menschen in ihrer Blase feststecken. Diese Menschen kann man mit Freundlichkeit und Diskurs nicht mehr zurückholen. Der Drops ist gelutscht. Da hilft nur noch Grenzen setzen.

@09:26 Uhr von Anita L.

Das Gegenteil von Demokratie ist nicht automatisch Faschismus und die Einteilung in "rechte" und "linke" Politik stammt aus der Sitzverteilung in der Französischen Nationalversammlung. Ich glaube nicht, dass die so pauschal auf das bilaterale Parteiensystem der USA übertragbar sind.

Wenn ich mir die tiefe Kluft, in der Gesellschft der USA so ansehe, ist das sehr wohl übertragbar.

@10:11 Uhr von Schleswig Holsteiner

.... Auch wenn es bei uns einige Defizite gibt, halte ich Ihren Vergleich mit der Causa Trump für unredlich.

--------------------------------------------------

Das Löschen von Handydaten und shreddern von Unterlagen halten Sie nicht für vergleichbar ? Ich schon.

Und diese Firma EY ist weiterhin gross im Geschäft, auch in Berlin

Nein, ich halte das Löschen von Handydaten nicht mit dem Versuch vergleichbar, die Demokratie zu schleifen.

@10:03 Uhr von Tino Winkler

Trump war der erste Präsident seit Jahrzehnten, der keine Kontakte in die Rüstungsindustrie hatte. Entsprechend mau sah es um die Branche in diesen 4 Jahren aus.

Dies sollte man wissen, um einzuschätzen, aus welchen Gründen er von wem bekämpft wird. Schließlich geht es da um sehr viel Geld.

In Anbetracht des desolaten wirtschaftlichen Zustandes der USA werden die Republikaner dennoch Boden gut machen. Solche Aktionen können es nur verzögern, nicht verhindern. Trump hatte erkannt, dass das Geld ins Land und nicht in militärische Eskarpaten in der Welt gesteckt werden müssen. Damit hat er sich nicht wenige Feinde, aber auch viele Freunde im Land gemacht.

————————————————————————-

Trump ist der beste Verkäufer der Rüstungsindustrie gewesen und wurde sicher massiv von denen finanziell unterstützt und hofiert.

————————————————————————-

 

Vergessen wir mal nicht die (Privat-)Waffenlobbyisten von der NRA

Darstellung: