Kommentare - Omikron-Vakzin von BioNTech soll im Oktober kommen

08. August 2022 - 13:34 Uhr

Wann wird ein angepasster Impfstoff gegen die Omikron-Varianten des Coronavirus ausgeliefert? Bislang war stets nur vom Herbst die Rede. Jetzt nennt BioNTech erstmals einen konkreteren Zeitpunkt.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@16:26 Uhr von NieWiederAfd

Karl Lauterbach nimmt Paxlovid zur Vermeidung von Komplikationen - d.h. dann also, daß die Impfung weder vor Ansteckung noch vor schweren Verläufen schützt?. Und offenbar immer weniger, je öfter man sich hat impfen lassen.

 

Nein, das heißt es nicht. Die Impfung reduziert nachweislich bei der Omikron-Variante die Infektionsgefahr um ca. 6-21% nach der Grundimmunisierung und nach Auffrischimpfung um weitere 5-20%. Erwiesen. 
Und die Impfung schützt nachweislich vor schwerer Symptomatik.

 Daran ändert die prophylaktische Medikation bei Minister Lauterbach nichts. Wobei  ich nicht weiß und das auch nicht wissen muss, wie Prof. Lauterbach behandelt wird.

gez. NieWiederAfd

Bitte belegen Sie die Behauptungen zur Wirksamkeit.

Hinweis: Weder das RKI noch die grosse  Fach-Journale verwenden die von Ihnen eingeworfenen Zahlen - die dürften also auch gespannt sein. 

@16:18 Uhr von dafaz

...

 

Maske. AHAL-Regelungen und Testpflicht für bestimmte Bereiche sind sinnvolle und wirksame Maßnahmen. 

gez. NieWiederAfd

Daß  falsch  positive  und  falsch  negative  Testergebnisse  eine  Sicherheit  bieten,  darauf  würde  ich  mich  nicht  verlassen.  Und  wenn  man  erst  hinterher  weiß,  ob  ein  Test  richtig  war,  dann  kann  man  den  auch  ganz  sein  lassen.   Zumal  Coronaviren  über  den  Nasenfilter  hinaus  mit  einem  Teststäbchen  in  den  Rachen  zu  schieben,   nicht  gerade  gesund   und  gescheit   ist.

 

Stand der Dinge

Man sollte sich einmal anschauen, wie die Lage gegenwärtig tatsächlich ist.

Vorausgeschickt:

...

(RKI Monatsbericht)

Gegenwärtig mind. 1X geimpft:

85,3 % der erwachsenen Bevölkerung ab 18 J.,

92% der über 60- jährigen

...

Darüberhinaus ist davon auszugehen, daß so gut wie alle Menschen in unserem Land entweder durch eine, mehrere Impfungen UND/ ODER eine bzw. mehrere zurückliegende Infektionen oder in Kombination Antikörper haben. In GB wird dies regelmäßig untersucht und dort sind es ca. 99%, die nachgewiesen diese Antikörper haben. Bei uns gab und gibt es leider keine derartige Untersuchungen. (Warum eigentlich?)

...

Es gibt seit einiger Zeit erprobte Behandlungsmöglichkeiten. Lauterbach behandelt sich selbst mit Paxlovid und hat auch empfohlen, diese Arzneien häufiger einzusetzen, die pharmazeutische Standesvertretung lehnte dies ab, weil „direkte finanzielle Anreize zu einer Arzneimittelverordnung und -abgabe eröffnet“ werden. (Ärztezeitung) -

(15 Euro für jede Verordnung)

@16:30 Uhr von NieWiederAfd

Im  Oktober  ist  Omikron  längst  Geschichte  und  wird  durch  neue  impfresistente  Corona-Varianten  ersetzt.,  die  heute  schon  dominieren.

Mit welcher Inbrunst und Selbstverständlichkeit Sie hier entgegen Ihrem Nick Fakenews verbreiten, ist schon bemerkenswert.

"Impfresistente Corona-Variante"? - Was soll das sein?

"Heute schon dominierend" - in welche Glaskugel haben Sie da geschaut?

 Bleiben Sie einfach bei den erforschten dokumentierten Fakten und Entwicklungen. Das reicht.

 

gez. NieWiederFakenewsNieWiederAfd

Es ist nicht mal den Herstellern gelungen, eime Wirksamkeit gegen Omikrom zu belegen. Diese wäre auch erstaunlich, da alle mRNA Impfungen einzig auf das Spike Protein setzen - was bei Omikron massiv anders aussieht als im Original: Die derzeitigen mRNA Impfstoffe KÖNNEN Omikrom garnicht bekämpfen (anders als der von RKI und Lauterbach totgeschwiegene klassische Impfstoff VLA)

Ist echt mal wieder schlimm…

Ist echt mal wieder schlimm mit den sogenannten Sofa-Ärzten heute. Wer keine Ahnung von Virologie hat sollte nicht darüber schreiben! Und wer glaubt sich auf natürliche Weise immunisieren zu können, nur weil er bisher meint gesund zu leben, der hatte bisher nur reines Glück sich nicht infiziert zu werden und lebt in einer Traumwelt! Aber was noch ist kann ja noch kommen, vielleicht braucht es nur eine andere Variante als jetzt?

@16:25 Uhr von FakeNews-Checker

 

In  diesen  Ländern  liegen  die  Inzidenzwerte  so  niedrig  wie  in  Deutschland  vor  der  Maskenpflicht.

DEU hat doch schon seit Monaten keine Maskenpflicht mehr (ausser im med. Bereich, da halte ich es auch für angebracht ).

 

 

Es hätte auch anders kommen können,

keiner findet einen wirksamen Impfschutz und wir hätten in Deutschland mehr als 1 Mio Tode, die Impfgegner hätten geschrien: „ wieso kümmert sich die Politik nicht um einen Impfschutz“.

@16:20 Uhr von Bauer Tom

Sie akzeptieren dann adas durch massenhafte Infektionen von Lehern, Betreuern, Bus fahren oder Mitarbeitern System ganz oder zu großen teilen schließen müssen.

Die wenigsten Lehrer stecken sich bei Schülern an. Engen Kontakt gibt es nicht und es wird Maske getragen - zumindest freiwillig. 

Das seh ich auch so.

"Aber warten wir mal den Start in NRW diese woche ab.

Millionen aus dem Urlaub, freizeitpark, Konund  bei Events und ÖPNV.  Was wenn bis zu 50 % der Leherer, Betreuer oder OGS Aufpasser krank sind, was dann ?"

Das profezeien Sie uns seid 2 Jahren. Genug jetzt

 

Wird aber wieder zutreffen. Sie können ja dann weg schauen

@16:26 Uhr von Parsec

Für bereits Geimpfte sieht es hinsichtlich einer Infektion da schon fast entspannt aus:

https://www.mpg.de/18428684/0317-moph-booster-fuer-den-immunschutz-nach

Ihr LInk beschreibt die Situation für Menschen, die nach einer Infektion mit Coronna geimpft wurden.

Ja sicher. Und die Impfung - im diesem Falle der Booster - erhöht die Widerstandsfähigkeit des Körpers ganz erheblich.

Zweifellos ist aber die Erstinfektion ohne vorherige Impfung der klar risikoreichste Weg.

Interessanter ist doch, wie sieht der Schutz 6 Monate oder 12 Monate nach der dritten Impfung aus.

Lt. dem Bericht scheint der Schutz recht beachtlich zu sein.

Der Bericht beschreibt die Situation, dass jemand noch nicht geimpft war, sich infiziert und danach sich noch mal impfen läßt.

Dann und nur dann ist dieser hohe Schutz nachgewiesen.

Bei bereits Geinpften sieht die Situation anders aus.

Bisher wurde im wesentlichen die Situation nach bis zu 3 Monaten nach dem Booster beschrieben. Da wurden die Antikörper schon wesentlich wenig

@15:52 Uhr von vriegel

1. jeder muss sich infizieren um immun zu werden. Da führt auch nach 100 Impfungen...

2. sind auch nahezu alle Menschen bereits infiziert gewesen. Außer den paar, die nie das Haus verlassen haben und immer mindestens 2 FFP2-Masken übereinander getragen hatten. 
 

1. Falsch, veränderndes Virus, vollkommene Immunität in nächster Zeit weder durch Impfung noch Erkrankung erreichbar. Auf längere Dauer so 10 Jahre bis unbekannt mit angepassten Impfungen und/oder überstandenen Erkrankungen kann eine gesellschaftliche Immunität eintreten. Impfung hilft einige Zeit gut gegen symptomatische Erkrankung, später noch  gegen schwere Erkrankung. Sinn ist möglichst wenig blöde Folgen.

2. Ich kenne außer mir noch reichlich andere Leute, die noch kein Corona hatten und nie 2 Masken übereinander trugen und alle vernünftige Kontakte hatten, Großveranstaltungen mieden, Maske auf mit Menschen, Maske ab im Freien mit Abstand. Wenn haushaltsfremde zusammen essen, dann getestet. So gehts.

@16:37 Uhr von Alter Brummbär

Sie wissen schon, dass die Impfung nicht vor einer Infektion schützt, oder?

Genausowenig, wie eine Erkrankung, vor weiteren schützt. Von den Spätfolgen mal ganz abgesehen.

 

Und Sie wissen schon, dass die Coronatotenzahl nicht wissenschaftlich und somit total nutzlos ist, oder?

Wissentschaftlich oder nicht, es sind viel zu viele nutzlos gestorben .

Falsch. Anders als Impfungen führt eine Infektion (allerdings wohl nur bei Ungeimpften) zu einer massiven und langanhaltenden Resistenz gegen erneute Infektion - was logisch ist weil das Immunsystem komplex trainiert wurde Die mRNA Impfung nutzt nur das Spike Protein - so wie sich das ändert (was.bei Omikron wohl der Fall war), ist die Impfung bestenfalls (!) nutzlos. 

Quartalsweise Impfung?

Warum nicht gleich einen Tropf legen? Aber im ernst - was soll das werden? Während unsere Nachbarländer eigentlich durch sind mit Corona - wird bei uns weiter auf Angstmachen und Impfabo gesetzt? Warum - weil der Lauterbach seine Angst-Neurose nicht in den Griff bekommt? Mir kommt es inzwischen vor wie Volksverdummung und werde das auf keinen Fall mitmachen.

@13:56 Uhr von ich1961

Puh, endlich.

 

Mein Mann und ich - beide bereits 4x geimpft - können es kaum abwarten. Und wenn dann tatsächlich der Schutz länger anhalten soll - super.

 

 

Auch ich bin bereits 4x geimpft und werde mich nach Absprache mit der Hausärztin sofort wieder impfen lassen.

 

Obwohl alle erdenkliche Risiken vorhanden sind, bin ich bis jetzt dank des Impfschutzes gut über die Runden gekommen.

 

Allerdings halte ich auch die anderen Regeln weitestgehend ein.

 

 

 

 

@15:46 Uhr von Bauer Tom

Welchen bisherigen Schutz ... meinen Sie? 

...1400 schweren Faelle ... auf den Intensivstationen ... von denen die meisten geimpft sind.

Welchen math. Schluss ziehen Sie jetzt daraus?

Ich will Ihnen ja nichts unterstellen, aber dieser AfD-Bundessprecher Timo Chrupalla bedient sich meines Wissens der Logik, dass die Impfung nicht helfe, weil ja jetzt auch schon Geimpfte auf der Intensiv liegen.

Und weil unter den 1400 schweren Fällen auch viele Geimpfte sind, hilft die Impfung nicht, weil sie anderen 60 oder 70 Millionen Geimpften, die erst gar nicht ins Kkhs müssen, nur leichte Symptome entwickeln, oder wie?

 

16:37 Uhr von Alter Brummbär

Sie schreiben: "es sind viel zu viele nutzlos gestorben ."

RKI- Wochenbericht: "Unter den übermittelten Todesfällen seit KW 10/2020 waren 122.113 (85 %) Personen 70 Jahre und älter,...der Anteil der über 70-Jährigen an der Gesamtzahl der übermittelten COVID-19-Fälle etwa 7 %...Bemerkung: "COVID-19 assoziierter Tod“- RKI

Der Altersmedian liegt bei 85%. Es sind also genausoviele Menschen im Alter von 85 J. oder älter im Zusammenhang mit Corona leider verstorben wie Menschen, die jünger als 85 J. waren. Bei einem über 90- jährigen Menschen ist die Festlegung auf Corona als Ursache sicher nicht immer leicht.

Die Schwere eines Verlaufs bei einer Coronainfektion war und ist nicht zuletzt auch altersabhängig und nicht grundlos schreibt das RKI "im Zusammenhang mit Corona verstorben".

..

 

Omikron

Bei der Omikronvariante, ist es für mich ein vertretbares Risiko, auf die Impfung zu verzichten, ab 65J. vlt. sinnvoll, jüngeres Gemüse benötigt diesen Dünger eher nicht, aber jeder nach seiner Facon.

@14:12 Uhr von Donousa

Panikmache. Warten Sie's ab. Wahrscheinlich hat sich diesen Sommer fast jeder infiziert, ich kenne kaum noch Leute die noch kein Corona hatten (es leben übrigens noch alle).

Haben Sie ein Glück! Von denen, die wir kannten, können wir das nicht behaupten. 

Die Welle verebbt.

Schwerer Verlauf?

Meine vier besten Freunde haben in den letzten Wochen alle Corona gehabt, Alle hatten mehr oder weniger ne Erkältung, schlimmstenfalls einen grippalen Infekt. Alle 4 sind ungeimpft und inzwischen nach max. Einer Woche Unwohlsein wieder topfit. Mein Mann und ich haben es bislang immer noch nicht gehabt( oder nicht bemerkt), obwohl wir ohne Maske unterwegs sind auch in Innenräumen, in den letzten 2Jahren mehrmals geflogen sind, unsere Freunde, so sie es wollen umarmen.

Bei den vielen 3 oder gar 4 fach geimpften in meinem Umkreis  gab es schon ein paar etwas heftigere Erkrankungen und nicht zu vergessen auch einige sehr heftige Nebenwirkungen und leider auch einen Todesfall.Ich wüsste jetzt wirklich nicht, warum ich mich dieser Gefahr aussetzen sollte. 

@16:49 Uhr von Owe der Nervier

Hier sind mal wieder Schreiberlinge unterwegs die sich absolut für die Obersach- und Fachverständige halten aber nur total am Thema vorbei diskutieren. Echt widerlich so was!

 

 

Sie sollten sich bitte des Begriffs "Schreiberlinge" enthalten. Er ist eine persönliche Herabsetzung und Beleidigung.

@16:46 Uhr von ich1961

16:04 Uhr von dafaz

@15:41 Uhr von Sternenkind

Karl Lauterbach nimmt Paxlovid zur Vermeidung von Komplikationen - d.h. dann also, daß die Impfung weder vor Ansteckung noch vor schweren Verläufen schützt?. Und offenbar immer weniger, je öfter man sich hat impfen lassen.

 

//Nach dieser Geschichte wären in jeder vernünftigen Welt der.Minister und die - offensichtlich scheiternde - Impfkampagne erledigt.//

 

Diese "Geschichte" ist von vorne bis hinten gelogen!

 

 

 

Liebe Ich1961 diese Behauptung ist falsch. Die Geschichte hat Karl Lauterbach selbst auf seinem Twitter Account veröffentlicht. Mag sein, dass die Schlussfolgerung, die der User hier zieht nicht korrekt ist. Aber die Geschichte: Lauterbach - 4. Impfung - jetzt Corona infiziert - nimmt nun Paxlovid zur Vermeidung von Komplikationen. Kann man so mit Hilfe von Google ganz leicht finden.

 

Schweden

als Beispiel?

Unsere eifrigen Gegner gegen Corona Maßnahmen suchen sich immer das aus, was Ihnen gerade am besten in den Kram passt.

Kein Wunder daß wir mit den Impfungen nicht weiter kommen. 

Erinnert mich ein wenig an das Abführmittel für Pferde, welches ja angeblich auch geholfen hat.

@16:52 Uhr von Alter Brummbär

 

Die Folgen der unerheblichen Infektion, werden wir in Kürze sehen.

Schon jetzt, dürften ein Teil der unerheblich Erkrankten, sich n i c h t erfreuen, an Long Covid zu leiden

Ihre Fettschrift-Taste klemmt scheinbar.

Die Folgen werden wir sehen oder aber auch nicht. Wo sind die Berichte über Long Covid aus der Schweiz ? Ist das eine deutsche Krankheit ? Muss wohl.

Mich gruselt es vor soviel unnötiger unbegründeter Angst.

@16:51 Uhr von ich1961

16:12 Uhr von Bauer Tom

 

//Viele haben nicht verstanden, dass die Maskenpflicht im Oktober lediglich ein Vorschlag von Lauterbach ist.//

 

"Das stimmt so nicht. Das ist eine Vereinbarung mit dem Justizminister für ein neues Infektionsschutzgesetz. Muss (und wird) aber noch verabschiedet werden.

 

//Ich halte es fuer aeusserst unwahrscheinlich das sich dafuer im Parlament eine Mehrheit findet.//

 

"Da die Absprache bereits stattgefunden hat, wird das kommen! Ist nur noch Formsache."

Lesen Sie nochmal nach wie ein Gesetztsgebungsverfahren ablaeuft bevor Sie hier Unsinn reden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gesetzgebungsverfahren_(Deutschland)

 

@16:54 Uhr von Menschen 123xyz

so: viele geimpfte haben sich gut geschützt und hatten noch kein Corona. Einer eher wenig Maske getragen täglich einzelne Kontakte, keine Reisen oder Massen, Autofahrer, hatte noch kein Corona, hat wohl bisher Glück und ist 4x geimpft. Alle die sich ungeimpft an nix hielten hatten Corona, mehr oder minder schwer, ein junger Mann Long Covid noch keiner gestorben (alle unter 50). Die Mehrheit der geimpften, die sich eher wenig an Abstand, Maske, Kontaktbeschränkung hielten (weil enge Beziehungen in bekannte  Schwurbelgegenden), hatten Corona, keiner einen schweren Verlauf. Die meisten die noch kein Corona hatten sind über 70, der ohne Corona Rest über 55. Einer der schwurbelt, hatte es mind. 2 mal, wahrsch. 3x und hat wissentlich versu ht Nachbarn anzustecken. Weitere 2 Vorfälle wo Fremde wissentlich versuchten andere anzustecken. Es ist noch nicht vorbei. Und da wir wie angemerkt weitere große Probleme bekommen, sollten wir alle doch ALLES das tun, was wir gut beeinflussen können.

Genau!

@17:28 Uhr von Moderation

Sehr geehrte User,

wir werden die Kommentarfunktion um 17:45 Uhr schließen.

Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende, bevor ein neues Thema eröffnet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Um  7:45  Uhr  oder  um  17:45  Uhr  ?

 

@16:10 Uhr von ich1961

15:46 Uhr von Bauer Tom

 

Noch so einer! Immer noch nicht verstanden, warum das so ist? Sollte eigentlich jedem einleuchten.

 

https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/medizin/ist-die-haelfte-d

 

 

Ihr Link bzw. dessen Inhalt ist erstens veraltet und 2. überholt.

Die Aufteilung bzgl. Impfstatus unter den schwererkrankten ist ziemlich ähnlich der Aufteilung Geimpfter/Ungeimpfter in der Bevölkerung. Das sagt eigtl. alles. Jeder, der in %Rechnung aufgepasst hat, kommt recht schnell auf die Lösung.

@15:47 Uhr von NieWiederAfd

Maske. AHAL-Regelungen und Testpflicht für bestimmte Bereiche sind sinnvolle und wirksame Maßnahmen. 
Ihre absurde Verzerrung "... Einsiedler mit 24-Stunden-Maske" ist kindisch. Sie werden weder zum Einsiedler noch tragen Sie eine Maske 24 Stunden, selbst wenn Sie wie ich einen Mund-Nase-Schutz beruflich tragen. 

 

gez. NieWiederAfd

Die "AHA-L"- Regeln sind bereits auf "AHL" (wg. Untauglichkeit der A-Maske ) verkürzt. Und wird wohl auch spätestens bei Beginn der Heizperiode das "L" verlieren.

Was die Testpflicht anbelangt, so ist von der Tatsache, dass es sich per se um eine Momentaufnahme handelt, mal abgesehen, es reine Glücksache ist, ob die Anzeige des Schnelltests zufällig den richtigen Status anzeigt, oder eben nicht. Wieviele Tests soll man machen ? Fünf, und wenn davon 3 positiv sind, PCR ? Oder wie ?

 

 

@16:43 Uhr von Vector-cal.45

Bitte tragen Sie Ihr Nicht-Wissen doch nicht noch mit vor Stolz geschwollener Brust vor sich her:

Herr Lauterbach:  .. Bei ihm selbst hat die vierte Impfung nicht geholfen - hat er sich tatsächlich Corona eingefangen"

Bezeichnend wie pikiert und gereizt inzwischen auf Kritik an der Covid-Impfung oder Maßnahmen reagiert wird.

Ich sehe das anders: Es wird bewußt provokativ ein Zusammenhang kreiert, der Impfungen diskreditieren soll.

Ich sehe das als Störung der Diskussion an, da hier wider besseren Wissens Behauptungen aufgestellt werden, die so falsch sind wie die Rechenkünste von Pipi Langstrumpf.

Vielleicht ... es nach wie vor auf viele Fragen keine Antworten gibt?

Diese Ungeduld haben sich die Kritiker selbst zuzuschreiben, weil sie nämlich nicht korrekt recherchieren.

 

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: