Kommentare - Fünf Monate Krieg: "In der Südukraine wird sich viel entscheiden"

24. Juli 2022 - 07:58 Uhr

Russlands Armee kommt im Osten der Ukraine langsam voran, während die ukrainische Armee im Süden des Landes eine Offensive vorbereitet. Im Interview erklärt die Expertin Sabine Fischer, warum ein Erfolg dort für die Ukraine existenziell ist.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Hmmm....

"Hier hängt weiter sehr viel davon ab, wie schnell und wie umfangreich der Westen der Ukraine militärisches Gerät und Ausrüstung zur Verfügung stellt, um diese Kriegsziele im Süden erreichen zu können."

Wurde nicht schon die grosse Gegenoffensive im Sueden vor Wochen angekuendigt? Und jetzt brauchen sie schneller mehr Waffen? Naja, die unrealistische Hoffnung stirbt zuletzt....

Wende in Sicht

Die Ukraine hat die Himars Raketenwerfer exzellent eingesetzt und die russischen Artilleriedeopts signifikant reduziert. Alle (mäßigen) Fortschritte der Russen basieren auf dem massiven Einsatz von Artillerie. 
Im Cherson Gebiet gibt es vier Flussquerungen, die von Bedeutung sind. Eine Straßenbrücke über den dnjepr , die durch Himars massiv beschädigt wurde, nun bombardieren die Ukrainer eine Brücke über den Inhulet die die beiden westlich vom dnjepr gelegenen Teile von Cherson verbindet, eine Frage der Zeit bis sie zerstört ist. Wenn dich die Russen bis nächste Woche nicht aus Cherson zurück gezogen haben , werden sie dort , wegen fehlender Artilleriemunituon , eine vernichtende Niederlage erleiden.  

die Russen haben bereits angekündigt

eine neue rote Linie zu ziehen. Ein Angriff auf die Krim wird einen Atomschlag zur Folge haben. Das Spiel des Westens in der Ukraine war von Anfang an irrwitzig, der Preis, den die Ukraine und der Westen zaht, wird jeden Tag höher.

@08:21 Uhr von zöpfchen

Die Ukraine hat die Himars Raketenwerfer exzellent eingesetzt und die russischen Artilleriedeopts signifikant reduziert. Alle (mäßigen) Fortschritte der Russen basieren auf dem massiven Einsatz von Artillerie. 
Im Cherson Gebiet gibt es vier Flussquerungen, die von Bedeutung sind. Eine Straßenbrücke über den dnjepr , die durch Himars massiv beschädigt wurde, nun bombardieren die Ukrainer eine Brücke über den Inhulet die die beiden westlich vom dnjepr gelegenen Teile von Cherson verbindet, eine Frage der Zeit bis sie zerstört ist. Wenn dich die Russen bis nächste Woche nicht aus Cherson zurück gezogen haben , werden sie dort , wegen fehlender Artilleriemunituon , eine vernichtende Niederlage erleiden.  

Jaja, und die Ukrainer bauen die Bruecken dann gemuetlich wieder auf um dann schnell die Krim einzunehmen.... in ein bis zwei Wochen hat die Ukraine "gewonnen"...

 

Redundante Kriegserzählung

Immer wieder wird die Lobbyisten Erzählung von immer mehr Waffenlieferungen verbreitet. 

 

Selenskyj wackelt. Die Bevölkerung ist gespalten. 

 

Der Schutz von Menschenleben und das Ende von Korruption und Verfolgung muss endlich in den Mittelpunkt gerückt werden. Wir brauchen nicht mehr Krieg sondern Frieden. 

die NATO wollte nicht direkt in der Ukraine ...

involviert werden. Durch Waffenlieferungen entwickelt sich der Ukraine-Krieg immer mehr zu einer direkten Konfrontation. Die USA sind hier führend in der Eskalation. Jetzt wollen die USA sogar militärische Logistiker entstenden. Es fragt sich, ob die USA sich mit der Zerstörung der Ukraine zufriedengeben, oder den 3ten Weltkrieg provozieren wollen.

Und wieder

Ein Einheitsbrei Artikel im Chor der US Medienkampagne

Da bin ich ja mal gespannt…

Da bin ich ja mal gespannt wie in einer Woche über die Offensive berichtet wird. Seid mehr als 1 Woche gibt es dazu fast täglich Meldungen. Ich gehe davon aus das auch die Russen das gelesen haben und vorbereitet sind. Auch das wird wieder tausende Tote bringen Verwüstung und Elend. Fangt endlich an Diplomaten zu schicken anstatt Waffen. Das da was geht sieht man doch am Getreide Abkommen. 

@08:09 Uhr von heinzi123

Die Ukraine greift mit einem Millionenheer an. Da wird die Ukraine  den Süden inkl. Krim schnell zurückerobert haben.

Die Ironie wird bald in ihrem Gesicht gefrieren. Die Russen werden das Cherson Gebiet in absehbarer Zeit verlieren. Es wird viele russische Gefangene geben Dadurch kann die Ukraine diese Truppen anschließend in zaporiza einsetzen. 

@08:21 Uhr von zöpfchen

Die Ukraine hat die Himars Raketenwerfer exzellent eingesetzt und die russischen Artilleriedeopts signifikant reduziert. 

Was Sie vergessen zu erwähnen ist das bereits ein Großteil der Raketenwerfer zerstört wurde, so daß die USA sich jetzt bereit erklärt hat neue zu schicken. 

Sehr gute Analyse

Eine sehr gute und  klare Analyse und vor allem eine sehr differenziert begründete Einschätzung der nächsten Entwicklung.

Und weil sie gut begründet ist, kann man sich mit ihr sehr gut argumentativ auseinandersetzen. Ich bin wieder sehr gespannt auf die Argumente, die insbesondere gegen diese Analyse vorgebracht werden.

Die  allgegenwärtigen und wohl unvermeidlichen pauschalen Abwehrreflexe mit Ablenkung, Relativierung und Umkehrung sind ja schon da. Und mit Orban hat man darin auch einen neuen alten Verbündeten.

@08:31 Uhr von -Der Golem-

Die Lage ist militär., polit., wirtschaftl. unterschiedlich.

Wobei sich die politische u. wirtschaftliche Lage sofort ändert, wenn die militärische zu einer anderen mutiert.

Es ist ein enormer Unterschied, ein Land zu erobern und diesen Raub zu verwalten. Selbst "nur" 20% geraubten Landes sind eine große Fläche u. lassen sich kaum längere Zeit besetzen.  Logistik, Widerstand und Durchhaltewille der Bevölkerung sprechen dagegen.

Putin ist allerdings zu fanatisch verblendet, um dies zu erkennen. Oder zu stolz, um die Niederlage einzugestehen (siehe --->  "Der Untergang")

Ich rate den Ukrainern, die Russen immer in den Randzonen zu attackieren und einzelne Truppenteile abzuschneiden - so wie man einen Tumor abschneidet. Irgendwann werden die verfaulenden russischen Metastasen dann verkümmern.....

Oha, es sprach ein zukuenftiger Nobelpreistrager fuer Medizin und Physiologie.

 

Putin muss der Prozess gemacht werden

Russland wird immer deutlicher zu einer Terrororganisation, in der Angriffe auf Zivilisten an der Tagesordnung sind. Dies wird sich so lange nicht ändern, so lange die Wurzel allen Übels nicht ausgerissen ist und Russland eine Erneuerung ohne Putin durchmachen muss. Putin muss umgehend der Prozess gemacht werden!

@08:21 Uhr von zöpfchen

Von 12 gelieferten HIMARS bedroht.

"Der Chef der von Russland als Staat anerkannten Region Luhansk, Leonid Passetschnik, gab am Mittwoch zu, dass US-System Himars die Sicherheit der "Volksrepublik" bedrohe. "Zum Glück haben sie nicht viele solcher Waffen, deshalb gibt es überhaupt gar keinen Grund zur Panik", sagte Passetschnik der Moskauer staatlichen Nachrichtenagentur Tass."

Scheinriese ist und bleibt Scheinriese.

 

 

@08:37 Uhr von heribix

Da bin ich ja mal gespannt wie in einer Woche über die Offensive berichtet wird. Seid mehr als 1 Woche gibt es dazu fast täglich Meldungen. Ich gehe davon aus das auch die Russen das gelesen haben und vorbereitet sind. Auch das wird wieder tausende Tote bringen Verwüstung und Elend. Fangt endlich an Diplomaten zu schicken anstatt Waffen. Das da was geht sieht man doch am Getreide Abkommen. 

Genau! Keine 24h nachdem Putin dieses Abkommen geschlossen hat, bombardiert er den Getreidehafen Odessa. 
Wie wollen sie mit dem Kerl Frieden schließen? Dem ist nicht zu trauen! 

Mein Appel an alle Seiten

Stoppt endlich diesen Irrsin.

Niemand ist im Recht.

Niemand sagt die Wahrheit.

Alle sagen nur das, was ihnen zu ihrem Vorteil gereichen kann.

Alle = [Russland, Ukraine, Eu, Deutschland, USA, ..]

Übrigens: Russland hat bisher nichts abgestritten - keinen Angriff auf Krankenhäuser, Theater, Supermärkte, keine Greueltaten, keine Kriegsverbrechen. Warum sollte man jetzt, da es um den Hafen von Odessa geht, damit anfangen.

Wir sollten uns immer fragen: Wen kann es einen Nutyen bringen?

 

@08:40 Uhr von heribix

Die Ukraine hat die Himars Raketenwerfer exzellent eingesetzt und die russischen Artilleriedeopts signifikant reduziert. 

Was Sie vergessen zu erwähnen ist das bereits ein Großteil der Raketenwerfer zerstört wurde, so daß die USA sich jetzt bereit erklärt hat neue zu schicken. 

Dann haben sie ja nichts zu befürchten.

 

@08:40 Uhr von heribix

Die Ukraine hat die Himars Raketenwerfer exzellent eingesetzt und die russischen Artilleriedeopts signifikant reduziert. 

Was Sie vergessen zu erwähnen ist das bereits ein Großteil der Raketenwerfer zerstört wurde, so daß die USA sich jetzt bereit erklärt hat neue zu schicken. 

Dafür gibt es bisher keinen einzigen Beleg. Dafür weiß man -gesichert - dass Himars zur Zerstörung der Brücke über den Inhulet eingesetzt wurden. 

was passiert, wenn die Ukraine Erfolg hat

das Interview ist ein ziemlicher Unsinn. Denn was passiert, wenn die Ukraine erfolgreich wäre: die Russen machen mobil, die Russen setzen taktische Atomwaffen ein, die Weißrussen treten in den Krieg ein, beim Vormarsch in die West-Ukraine treten die Polen in den Kampf ein. Und dann ... 3ter Weltkrieg mit atomaren Erst- und Reaktionsschlägen allüberall. Die Ukraine kann diesen Krieg nicht gewinnen, die Menschheit kann ihn nur verlieren, oder man fängt endlich ernstlich an, sich um Frieden zu bemühen, anstatt dem destruktiven Spiel der USA in der Ukraine länger zuzusehen.

@08:40 Uhr von heribix

Die Ukraine hat die Himars Raketenwerfer exzellent eingesetzt und die russischen Artilleriedeopts signifikant reduziert. 

Was Sie vergessen zu erwähnen ist das bereits ein Großteil der Raketenwerfer zerstört wurde, so daß die USA sich jetzt bereit erklärt hat neue zu schicken. 

Dafür gibt es keinen einzigen Beleg. Aber die Hitze Anomalie Radar zeigen seit einigen Tagen einen signifikanten Rückgang des Artilleriebeschuss in Donbas. Beleg , dass den Russen Munition fehlt. 

Am 24. Juli 2022 - 08:09 Uhr…

Am 24. Juli 2022 - 08:09 Uhr von heinzi123

//"Na ja"//

 

Wenn ich diese Worte schon lese (und dann auch noch gleich im ersten Kommentar).

 

//Die Ukraine greift mit einem Millionenheer an. Da wird die Ukraine  den Süden inkl. Krim schnell zurückerobert haben.//

 

Und wo hat die Ukraine das "Millionenheer" bisher versteckt?

 

Wenn es dieses "Millionenheer" gäbe, wären "die Russen" lange zurück gedrängt worden  und der Krieg wäre längst vorbei.

 

So dauert es noch, bis das - hoffentlich - so kommt.

 

 

@08:42 Uhr von Robert Wypchlo

Putin muss umgehend der Prozess gemacht werden!

 

 

und wie wollen sie das machen ?

vielleicht sollten Vorschläge sich auch an der Realität orientieren

 

Zur Strafe Beschuss

Ich finde es immer wieder faszinierend, wenn Leute meinen, 'unsere' Waffenlieferungen könnten diesen Krieg irgendwie drehen. Mit Waffen kann man erst einmal irgendwo hinschießen - mehr nicht. Um ein Gebiet tatsächlich einzunehmen, braucht man aber Soldaten. Die Soldaten - sofern es überhaupt noch genug sind - hat aber auch die ukrainische Armee im Osten massiert und nicht im Süden. 

Der Süden der Ukraine ist weitestgehend unzerstört. Die Städte und Dörfer haben die Russen einfach passieren lassen, oft fiel dabei kein einziger Schuss.

Was also mit unseren tollen Waffen jetzt passieren wird, ist, dass die Ukraine ihr eigenes Land zerstört und ihre eigene russischsprachige Bevölkerung tötet, im Grunde aber ohne wirkliches Ziel und ohne die Fähigkeit, diese auch einzunehmen. So, wie sie es im Donbass schon seit 2014 tut.

@08:32 Uhr von AufgeklärteWelt

eine neue rote Linie zu ziehen. Ein Angriff auf die Krim wird einen Atomschlag zur Folge haben. Das Spiel des Westens in der Ukraine war von Anfang an irrwitzig, der Preis, den die Ukraine und der Westen zaht, wird jeden Tag höher.

Herr Putin droht seit dem Beginn seines Angriffs auf die Ukraine mit irgendwelchen Vergeltungsschlagen und "schwerwiegenden Konsequenzen" für den Fall, dass sich irgendjemand in seine Eroberungspläne einmische. Auch Finnland und Schweden wurde mit "Konsequenzen" gedroht, wenn sie in die NATO eintreten.

@08:42 Uhr von Robert Wypchlo

Russland wird immer deutlicher zu einer Terrororganisation, in der Angriffe auf Zivilisten an der Tagesordnung sind. Dies wird sich so lange nicht ändern, so lange die Wurzel allen Übels nicht ausgerissen ist und Russland eine Erneuerung ohne Putin durchmachen muss. Putin muss umgehend der Prozess gemacht werden!

Putin wird sowenig der Prozess gemacht werden wie den letzten 3-4 US-Amerikanischen Präsidenten, die alle völkerrechtswidrige Kriege geführt haben. Ironischerweise könnte man Trump ausnehmen, der sich als vegleichsweise friedfertig erwiesen hat, sieht man von einzelnen Militärschlägen, dem Jemen etc. ab. 

 

@08:16 Uhr von sonnenbogen

"Hier hängt weiter sehr viel davon ab, wie schnell und wie umfangreich der Westen der Ukraine militärisches Gerät und Ausrüstung zur Verfügung stellt, um diese Kriegsziele im Süden erreichen zu können."

Wurde nicht schon die grosse Gegenoffensive im Sueden vor Wochen angekuendigt?

Daran könnte ich mich nicht erinnern. Haben Sie eine entsprechende Meldung parat?

Und jetzt brauchen sie schneller mehr Waffen? Naja, die unrealistische Hoffnung stirbt zuletzt....

Die Ukrainer leisten nun schon seit fünf Monaten Widerstand gegen die russische "Befreiung von den drogenabhängigen Nazis". So unrealistisch ist ihre Hoffnung vielleicht doch nicht?

@08:49 Uhr von AufgeklärteWelt - Danke für die Aufklärung

Die Ukraine kann diesen Krieg nicht gewinnen, die Menschheit kann ihn nur verlieren, oder man fängt endlich ernstlich an, sich um Frieden zu bemühen, anstatt dem destruktiven Spiel der USA in der Ukraine länger zuzusehen.

--------------------------------------------------------

Also ich finde, die USA haben sich noch gar nicht richtig engagiert in diesem Krieg. Den einzigen Weg zu einem Waffenstillstand sehe ich darin, der Ukraine 10-20 taktische Atomwaffen zur Verfügung zu stellen.

 

 

@08:32 Uhr von AufgeklärteWelt

eine neue rote Linie zu ziehen. Ein Angriff auf die Krim wird einen Atomschlag zur Folge haben. Das Spiel des Westens in der Ukraine war von Anfang an irrwitzig, der Preis, den die Ukraine und der Westen zaht, wird jeden Tag höher.

 

 

ihr Vorschlag ?

zuschauen wie er die Ukraine okkupiert

dann das Baltikum und Finnland

vielleicht noch Polen und was da noch so im Warschauer Pakt war

sich überhaupt nicht wehren - was hält den Putin ab bei uns einzumarschieren ?

was machen sie wenn einer bei ihnen einbricht, nichts 

im noch helfen die Beute einzupacken ?

 

 

 

 

 

überraschend Zurückhaltend

Auch wenn die sehr subjektive westliche Perspektive beinahe schon überheblich gegenüber der "nicht westlichen" durchschimmert, ist die Meinungsäußerung Fischers überraschend zurückhaltend. Ihr Institut scheint jetzt mittlerweile wohl etwas realpolitischer und nicht ganz so ambitioniert ins Horn zu stoßen, wie man es gewohnt war.

Welche Wahl hat sie denn? Sie hat alles was eh bekannt ist erneut in die gewohnten moralisierenden und ermutigenden Vokabeln gekleidet. Man kann zum x-ten Mal verheerende Verluste auf der einen Seite mit den beachtlichen der anderen Seite aufwiegen, aber es ändert doch nicht die Notwendigkeit Milliionen Menschen vor einer Hungerkrise zu bewahren.

Manchmal konkurriert Moral. Wie löst man dies, wenn die alte Ernte kaum verteilt werden kann, oder die nächste ähnlich in Gefahr gerät? Was sagt der Thinktank? Was ist kurzfristig regelbar? Wie geht man mit übermächtigen Markteilnehmern (, zu denen man selbst gezählt werden muss,) um, die die Ressourcen nun abschöpfen?

@08:37 Uhr von heribix

So wie Russland in die Ukraine? Ich meine natürlich Diplomaten...oder sind es doch Spezialkräfte? Leider trauen sich die westlichen "diplomatischen Mitarbeiter" nicht mit ihren "russischen Kollegen" in der Ukraine direkt zu verhandeln. Könnte zu einem direkten "diplomatischen Krieg" auf dem Boden der Ukraine führen.

@08:35 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Immer wieder wird die Lobbyisten Erzählung von immer mehr Waffenlieferungen verbreitet. 

 

Selenskyj wackelt. Die Bevölkerung ist gespalten. 

 

Der Schutz von Menschenleben und das Ende von Korruption und Verfolgung muss endlich in den Mittelpunkt gerückt werden. Wir brauchen nicht mehr Krieg sondern Frieden. 

Klingt abgedroschen , ist aber so. Würden Sie dies bitte dem Herrn P. aus M. mitteilen. Die Ukraine wollte keinen Krieg

08:32 Uhr von…

08:32 Uhr von AufgeklärteWelt

//die Russen haben bereits angekündigt

eine neue rote Linie zu ziehen. Ein Angriff auf die Krim wird einen Atomschlag zur Folge haben.//

 

Sie - und hoffentlich auch der Größenwahnsinnige - wissen aber schon, das auch andere Länder Atomwaffen haben? Die Warnung könnte nach hinten losgehen, wie so vieles, was sich der Größenwahnsinnige so vorgestellt hat.

 

//Das Spiel des Westens in der Ukraine war von Anfang an irrwitzig, der Preis, den die Ukraine und der Westen zaht, wird jeden Tag höher.//

 

Von welchem "Spiel des Westens" reden Sie? Aber wenn das für Sie "nur ein Spiel" ist, ist ja alles gut.

Und den hohen Preis bezahlt die Ukraine - mit dem Leben vieler Soldaten*innen. Aber "die Russen" haben mehr Tote/Verwundete zu beklagen - zahlen also den höheren Preis.

 

 

@08:51 Uhr von Tinkotis

...Russland kann diesen Krieg nicht gewinnen, denn wenn das möglich wäre, hätte man es schon geschafft.

Ach, geben Sie Ihnen rund 20 Jahre Zeit.... etwa solange waren sie in Afghanistan...

 

@08:49 Uhr von AufgeklärteWelt

Die Ukraine kann diesen Krieg nicht gewinnen, die Menschheit kann ihn nur verlieren, oder man fängt endlich ernstlich an, sich um Frieden zu bemühen,

 

 

es war doch Russland welche in die Ukraine einmarschierte

wer hat den Frieden gebrochen

wer sich wehrt kann verlieren

wer sich nicht wehrt hat verloren.

 

08:33 Uhr von -Der Golem- /…

08:33 Uhr von -Der Golem-

//In 3 Monaten beginnt der Winter in der Ukraine

Dann bekommt Putin einen Eindruck, wie es Napoleon und Hitler im russischen Winter erging......... Er wird not very amused sein.//

 

Er selber wird nicht allzu viel davon mitbekommen - er sitzt an seinem überlangen Tisch im warmen.

 

 

@08:42 Uhr von Robert Wypchlo

Russland wird immer deutlicher zu einer Terrororganisation, in der Angriffe auf Zivilisten an der Tagesordnung sind. Dies wird sich so lange nicht ändern, so lange die Wurzel allen Übels nicht ausgerissen ist und Russland eine Erneuerung ohne Putin durchmachen muss. Putin muss umgehend der Prozess gemacht werden!

 

Dafür! Sofort eine Vorladung hinschicken und bei Nichtbefolgung festnehmen, wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr!

@08:32 Uhr von AufgeklärteWelt

"Irrwitzig" ist nicht die Haltung der NATO, sondern die Drohung Putins mit einem Atomwaffeneinsatz. Damit wurde und wird erstmals seit dem 2.Weltkrieg eine rote Linie überschritten. Im übrigen ist selbstverständlich auch Russland an das Völkerrecht gebunden.Wollte man den Angriff auf einen souveränen Staat ohne Sanktionen gegen den Aggressor und ohne Unterstützung des Amgegriffenen geschehen lassen, so wäre dies der Weg in die Barbarei. Alle Versuche westlicher Politiker, Putin von seinem martialischen Vernichtungskrieg gegen die UKR abzuhalten, sind gescheitert, auch die mit großer Mehrheit verabschiedeten Resolutionen gegen Russlands Aggression haben nichts bewirkt.Es ist deshalb nur folgerichtig, dass die Weltgemeinschaft der demokratischen Staaten die Ukraine politisch und militärisch unterstützt und die Nachbarstaaten Russlands massiv aufrüsten.Putin hat das Gegenteil dessen erreicht, was er anstrebte. Er ist isoliert und geächtet.Die Bomben auf Odessa sind ein weiterer Wortbruch.

@08:35 Uhr von sonnenbogen

Jaja, und die Ukrainer bauen die Bruecken dann gemuetlich wieder auf um dann schnell die Krim einzunehmen.... in ein bis zwei Wochen hat die Ukraine "gewonnen"...

Erstens nähmen die Ukrainer, wenn sie es schaffen, die Krim nicht ein, sondern eroberten sie zurück, und zweitens habe ich in zweitens: Haben Sie mal beobachten dürfen, wie schnell Soldaten Pontonbrücken bauen? Ich durfte das zum Hochwasser 2002 in Tschechien miterleben. Da ist nichts mit "gemütlich", das geht zackzack.

@08:33 Uhr von -Der Golem-

Dann bekommt Putin einen Eindruck, wie es Napoleon und Hitler im russischen Winter erging......... Er wird not very amused sein.

Wenn sich einer mit dem russischen Winter auskennt dann wohl an erster Stelle wohl die Russen .( Stalingrad)

@08:51 Uhr von Tinkotis

Keine schöne Perspektive: Auf eine unwahrscheinliche Opposition in Russland hoffen oder über kurz oder lang einen nuklearen Schlagabtausch nicht verhindern können.

Die Analyse stimmt. Es gibt aber noch eine dritte Hoffnung: die Stimmung in der Ukraine kippt bereits. Irgendwann kommt auch dem dümmsten ukrainischen Nationalisten die Einsicht, dass er nichts gewinnen kann, sondern nur Kanonenfutter in einem geopolitischen Spiel ist, oder er stirbt einfach "heldenhaft" an der Front und senkt auch dadurch den westukrainischen ultranationalistischen Pegel. Die Frage ist, wielange Selenskij mit seiner Show noch weitermachen kann. 

 

@08:49 Uhr von AufgeklärteWelt

das Interview ist ein ziemlicher Unsinn. Denn was passiert, wenn die Ukraine erfolgreich wäre: die Russen machen mobil, die Russen setzen taktische Atomwaffen ein, die Weißrussen treten in den Krieg ein, beim Vormarsch in die West-Ukraine treten die Polen in den Kampf ein. Und dann ... 3ter Weltkrieg mit atomaren Erst- und Reaktionsschlägen allüberall. Die Ukraine kann diesen Krieg nicht gewinnen, die Menschheit kann ihn nur verlieren, oder man fängt endlich ernstlich an, sich um Frieden zu bemühen, anstatt dem destruktiven Spiel der USA in der Ukraine länger zuzusehen.

Diesen ziemlichen Unsinn verzapfen doch Sie hier. Die Szenarien, die sie da an die Wand malen, sind doch allesamt an den Haaren herbeigezogen. Vielleicht wird Orban sich auch noch einmischen und für die Russen kämpfen? Liebevoll blickt er ja schon rüber 

@08:49 Uhr von AufgeklärteWelt

Sollen wir jetzt alle Angst bekommen? Sie als bekennender Russland Anhänger müssten doch besonders gestählt und abgehärtet sein. Oder gilt das nur für das russische Volk und nicht für die Anhänger des Scheinriesens?

@08:46 Uhr von zöpfchen

Genau! Keine 24h nachdem Putin dieses Abkommen geschlossen hat, bombardiert er den Getreidehafen Odessa. 
Wie wollen sie mit dem Kerl Frieden schließen? Dem ist nicht zu trauen! 

 

Ich frage mich eher, wie gut er seine Militärs im Griff hat. Man denke z.B. auch an die Affäre mit den Wehrpflichtigen, die eigentlich nicht hätten in den Krieg geschickt werden dürfen. Und ob man ihn wohl wissentlich hat den Krieg unter solchen Illusionen, wie, alsbald Kiew einzunehmen und die ukrainische Regierung abzusetzen, eingehen lassen?

re @08:49 AufgeklärteWelt: Destruktives Spiel

das Interview ist ein ziemlicher Unsinn. Denn was passiert, wenn die Ukraine erfolgreich wäre: die Russen machen mobil, die Russen setzen taktische Atomwaffen ein, die Weißrussen treten in den Krieg ein, beim Vormarsch in die West-Ukraine treten die Polen in den Kampf ein. Und dann ... 3ter Weltkrieg mit atomaren Erst- und Reaktionsschlägen allüberall. Die Ukraine kann diesen Krieg nicht gewinnen, die Menschheit kann ihn nur verlieren, oder man fängt endlich ernstlich an, sich um Frieden zu bemühen, anstatt dem destruktiven Spiel der USA in der Ukraine länger zuzusehen.

 

Wenn ich Sie richtig verstehe, sehen Sie die Annexion der Ukraine durch Russland als die einzige Möglichkeit, einen 3. WK zu verhindern und „die Menschheit“ zu retten. 

 

Kann man so sehen, wenn man die „Prawda“ für die Wahrheit hält.

 

Aber mal 5 Minuten weitergedacht: Bräuchte Russland dann nicht nur den „Platzhalter“ Ukraine gegen einen neuen Platzhalter austauschen? Und Sie könnten den gleichen Kommentar nutzen?

 

 

 

@08:35 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Immer wieder wird die Lobbyisten Erzählung von immer mehr Waffenlieferungen verbreitet. 

Solange Russland seinen Angriffskrieg nicht beendet, wird es Berichterstattung über die Verteidigung der Ukraine geben und die wird ohne Waffen nicht möglich sein.

Selenskyj wackelt. Die Bevölkerung ist gespalten. 

Das hören wir von unseren ukrainischen Freunden anders. 

Der Schutz von Menschenleben und das Ende von Korruption und Verfolgung muss endlich in den Mittelpunkt gerückt werden.

Das ist genau, was die ukrainische Armee gerade tut - sie verteidigt Land und Volk gegen das russische Morden und russischen Landraub.

Wir brauchen nicht mehr Krieg sondern Frieden. 

Richten Sie Ihre Forderung nach Frieden an Herrn Putin, Kreml, Moskau. Er ist der Kriegstreiber und Räuber.

@08:48 Uhr von Einmal

Dann haben sie ja nichts zu befürchten.

 

Ich habe sowieso nichts zu befürchten da ich nicht in der Ukraine lebe. Dennoch tut mir jeder leid der durch diesen völlig sinnlosen Krieg der durchaus vermeidbar gewesen wäre zu schaden kommt.

Südukraine

Hier soll sich wohl über den Sieg oder die Niederlage entscheiden werden. 

Dann wollen wir hoffen, dass sich die Hoffnung vieler Menschen hier erfüllt und die Ukraine den "Feind" vernichtend schlägt. 

 

@08:37 Uhr von heribix

. Fangt endlich an Diplomaten zu schicken anstatt Waffen. Das da was geht sieht man doch am Getreide Abkommen. 

 

 

gaben sich vor dem russischen Einmarsch nicht sämtliche EU Politier im Kreml die Türklinke in die Hand

lächelte nicht Putin freundlich, sprach von Manöver,

als seine Truppen bereits die Grenze überschritten

wie soll da Diplomatie ausschauen

wenn einer an einer friedlichen Lösung nicht  interessiert ist

08:36 Uhr von…

08:36 Uhr von AufgeklärteWelt

 

//die NATO wollte nicht direkt in der Ukraine ...

involviert werden. Durch Waffenlieferungen entwickelt sich der Ukraine-Krieg immer mehr zu einer direkten Konfrontation. Die USA sind hier führend in der Eskalation. Jetzt wollen die USA sogar militärische Logistiker entstenden.//

 

Auch wenn es Ihnen u.a. nicht gefällt, die Waffenlieferungen sind durchaus völkerrechtlich unbedenklich.

 

// Es fragt sich, ob die USA sich mit der Zerstörung der Ukraine zufriedengeben, oder den 3ten Weltkrieg provozieren wollen.//

 

Wenn hier jemand die Ukraine vernichten und den 3. WK provozieren will, ist das der Größenwahnsinnige in Moskau und ganz sicher nicht die USA. Kriegsbeginn  24.02.2022 : Russland ist in die Ukraine einmarschiert -  N I C H T    die USA.

 

 

welche Seite stärker ermutigt wird

Fischer: Die Asymmetrie in der Größe der Streitkräfte und in der Ausstattung bewirkt zwar, dass die Abnutzung für die ukrainische Seite ernster ist. Aber auch Russland befindet sich hier in einer Abnutzungssituation.

>> Im Süden hat die Ukraine in den letzten Wochen immer wieder kleinere Erfolge erringen können, und das ist aus ukrainischer Perspektive ausgesprochen wichtig. Es gibt ein Ungleichgewicht, was verfügbare Soldaten anbelangt, auch hinsichtlich der Ausstattung mit Panzern, Waffen, Munition und anderen Dingen.

>> Hier hängt weiter sehr viel davon ab, wie schnell und wie umfangreich der Westen der Ukraine militärisches Gerät und Ausrüstung zur Verfügung stellt

Denn: "Jeder Erfolg ermutigt Russland“

Fischer: „(…) sich immer wieder vergegenwärtigen, dass letztlich das übergeordnete Kriegsziel Russlands die Zerstörung des unabhängigen ukrainischen Staates ist. >> Und je weiter Russland sich Richtung Odessa vorarbeitet, desto größer wird diese Gefahr“

Ich wünsche der Ukraine

... alles Gute, und dass sie alle Gebiete wieder zurück erobert.

@08:33 Uhr von -Der Golem-

Dann bekommt Putin einen Eindruck, wie es Napoleon und Hitler im russischen Winter erging......... Er wird not very amused sein.

Da Russland ein tropisches Land ist denke ich werden die mit der Kälte in der Ukraine sicherlich nicht umgehen können.

08:40 Uhr von heribix   /…

08:40 Uhr von heribix

 

//Was Sie vergessen zu erwähnen ist das bereits ein Großteil der Raketenwerfer zerstört wurde, so daß die USA sich jetzt bereit erklärt hat neue zu schicken.//

 

Und woher haben Sie die Information? Direkt aus dem Kreml?

 

 

@08:52 Uhr von zöpfchen

Dafür gibt es keinen einzigen Beleg. Aber die Hitze Anomalie Radar zeigen seit einigen Tagen einen signifikanten Rückgang des Artilleriebeschuss in Donbas. Beleg , dass den Russen Munition fehlt. 

Es gehört zur Natur einer Gewaltspirale, dass man sich immer wieder Hoffnung macht, den Konflikt gewinnen zu können, wenn man "einen Gang hochschaltet". Die USA liefern immer modernere und mächtigere Waffen an die Ukraine, die unzweifelhaft Erfolge erziehlen. Aber die Russen haben noch auf jede Waffe erfolgreich reagiert und können jederzeit die großen atomaren Waffen auspacken, der die Ukraine nichts entgegenzusetzen hat und die der Westen nur in einem Doomsday-Szenario mit Gegenschlägen beantworten kann. Mit anderen Worten: dieser Krieg ist für die Ukraine seit dem ersten Tag verloren. Die einzig wichtige Frage ist, ob er auch für die Menschheit verloren ist. 

 

@08:51 Uhr von Tinkotis

Keine schöne Perspektive: Auf eine unwahrscheinliche Opposition in Russland hoffen oder über kurz oder lang einen nuklearen Schlagabtausch nicht verhindern können.

Dann ist doch sowieso alles egal! Oder verstehe ich sie da falsch?

Am Ende

... seines Eroberungsfeldzugs wird Putin mit leeren Händen dastehen und seinen Lebensabend in einer Zelle in Den Haag verbringen.

@08:42 Uhr von Robert Wypchlo

Russland wird immer deutlicher zu einer Terrororganisation, in der Angriffe auf Zivilisten an der Tagesordnung sind. Dies wird sich so lange nicht ändern, so lange die Wurzel allen Übels nicht ausgerissen ist und Russland eine Erneuerung ohne Putin durchmachen muss. Putin muss umgehend der Prozess gemacht werden!

Da bin ich voll Ihrer Meinung. Der Prozess sollte dann genauso ablaufen wie die Prozesse die gegen all die anderen geführt wurden die auf Grund einer Lüge ein anderes Land überfallen haben.

@08:52 Uhr von zöpfchen

Beleg , dass den Russen Munition fehlt. 

 

 

oder geeignete (militärisch lohnende) Ziele

 

Russlands blutiger Eroberungskrieg für "Groß-Russland"

 

fordert seit 151 Tagen Opfer unter Zivilisten, vornehmlich Frauen und Kinder, wie von der UN dokumentiert. Millionen wurden aus ihrer Heimat vertreiben. Fast eine Million davon zu uns.

 

Ein Angriffskrieg mitten in Europa, um Menschen unter eine Herrschaft zu zwingen, welche sie nicht wollen und gegen die sie sich tapfer wehren.

 

Das kleine Volk der Ukrainer gegen den hochgerüsteten Kriegsmoloch Russland. Da grenzt es schon an ein Wunder, dass die Menschen in der Ukraine überhaupt solange standgehalten haben. Aber sie kämpfen für ihre Freiheit und ihre Heimat.

 

Siegesrausch

Die Senior Gefährtin aus der Gesellschaft für Wissenschaft und Politik, jener aus dem Kalten Krieg rübergekommenen Organisation, ist keine neutrale, über den Dingen schwebende "Expertin", sondern Partei für die Fortsetzung des Krieges. So mündet denn auch ihre Analyse in der Forderung der Ausrüstung der Ukraine mit den richtigen Waffen, die sie für ihre Großoffensive benötigt. Was die Sofasoldaten im Forum in einen wahren Siegesrausch versetzt. Sicher werden vor allem die USA für weitere dementsprechende Ausrüstung sorgen, denn es ist ja ihr Krieg. Europa muss endlich erkennen, dass seine Interessen völlig anders gelagert sind. Der im wirtschaftlichen Niedergang befindliche Kontinent kann nur durch eine totale Umkehr der Politik, diese Entwicklung noch umkehren.

@08:47 Uhr von perchta

Alle = [Russland, Ukraine, Eu, Deutschland, USA, ..]

 

Wer hat den Krieg angefangen und kann ihn deswegen auch nur beenden? 

@08:16 Uhr von sonnenbogen

Wurde nicht schon die grosse Gegenoffensive im Sueden vor Wochen angekuendigt? Und jetzt brauchen sie schneller mehr Waffen?

Wurde nicht ein schneller russischer Sieg wurde in Russland vorschnell bejubelt? Ein Angriffskrieg, gegen die Ukraine in "drei Dimensionen", der eine neue Ära eingeläutet habe?

Hmmm, Russland, immer ein Garant für unrealistische Einschätzungen zum Zwecke der Propaganda.

Nur offensichtlich halt, dass der Kommunismus sich wieder mal verschluckt an einen viel zu großen Bissen.

Naja, die unrealistische Hoffnung stirbt zuletzt....

Für Russland ist sie dafür schon in mehreren Dimensionen seit Monaten gestorben.

Was die Ukraine betrifft: hoffen darf man doch wohl noch, oder?

Und realistisch ist die Hoffnung durchaus.

 

@08:47 Uhr von perchta

Niemand ist im Recht.

Niemand sagt die Wahrheit.

 

 

 

Recht ... Unrecht ... Wahrheit ....

aber es stehen doch wohl russische Truppen in einem souveränen Land

@08:45 Uhr von Einmal

Mit12 HIMARS auf weit über1000 km Frontlänge sind nur Nadelstiche möglich. Kriegsentscheidend sind sie definitiv nicht.

 

08:47 Uhr von perchta //Mein…

08:47 Uhr von perchta

//Mein Appel an alle Seiten

Stoppt endlich diesen Irrsin.//

 

Den Irrsinn kann nur einer - das aber sofort - beenden: der Größenwahnsinnige in Moskau.

 

//Niemand ist im Recht.//

 

Doch, die Ukraine. Sie muss sich gegen die Angreifer zur Wehr setzen und wird mit Waffenlieferungen unterstützt.

 

//Niemand sagt die Wahrheit.Alle sagen nur das, was ihnen zu ihrem Vorteil gereichen kann.Alle = [Russland, Ukraine, Eu, Deutschland, USA, ..]//

 

Darüber kann man streiten. 

 

//Übrigens: Russland hat bisher nichts abgestritten - keinen Angriff auf Krankenhäuser, Theater, Supermärkte, keine Greueltaten, keine Kriegsverbrechen. Warum sollte man jetzt, da es um den Hafen von Odessa geht, damit anfangen.//

 

Wo haben Sie die Zeit seit Kriegsbeginn denn verbracht? Auf dem Mond und konnten keine Nachrichten empfangen?

"Die Russen" haben alles abgestritten, ob den Einmarsch in die Ukraine, die Angriffe auf Krankenhäuser, ....

 

//Wir sollten uns immer fragen: Wen kann es einen Nutyen bringen?//

@08:47 Uhr von perchta

Stoppt endlich diesen Irrsin.

Richten Sie diesen Aufruf an Herrn Putin, Kreml, Moskau. Er betreibt den Irrsinn, sich ein souveränes Land unter den Nagel zu reißen.

Niemand ist im Recht.

Die Ukrainer haben jedes Recht, sich und ihr Land gegen den räuberischen Angriff Russlands zu verteidigen.

Niemand sagt die Wahrheit.

Es gibt eine unumstößliche Wahrheit: Russland versucht, die Ukraine zu erobern, und die Ukrainer wehren sich.

Übrigens: Russland hat bisher nichts abgestritten - keinen Angriff auf Krankenhäuser, Theater, Supermärkte, keine Greueltaten, keine Kriegsverbrechen.

Ist das ein Witz oder selektive Amnesie? Russland hat alle Angriffe auf zivile Ziele immer erst geleugnet und erst dann, wenn die Beweise erdrückend waren, halbgare "Erklärungen" verlauten lassen.

Wir sollten uns immer fragen: Wen kann es einen Nutyen bringen?

Na dann schauen Sie sich doch an, welche kruden Gedanken die russische Propaganda in manche Köpfe pflanzt. Ihr Beitrag ist ein typisches Beispiel dafür.

@08:32 Uhr von AufgeklärteWelt

eine neue rote Linie zu ziehen. Ein Angriff auf die Krim wird einen Atomschlag zur Folge haben. Das Spiel des Westens in der Ukraine war von Anfang an irrwitzig, der Preis, den die Ukraine und der Westen zaht, wird jeden Tag höher.

 Mit Atomwaffen kann man trefflich drohen, sie einsetzen wird selbst ein Putin nur, wenn er mit dem Rücken an der Wand steht. Sollte Putin Atomwaffen einsetzen, dann wird sofort jeglicher Warenverkehr mit Russland abgebrochen und selbst so Staaten wie Indien  werden sich nicht trauen diese Isolation zu durchbrechen. Vermutlich wird sogar China sich zurückziehen, denn China ist ebenso extrem vom Westen abhängig. 

@ AufgeklärteWelt

 die Russen haben bereits angekündigt  eine neue rote Linie zu ziehen. Ein Angriff auf die Krim wird einen Atomschlag zur Folge haben.

 

Auf wen? Auf die Krim?

@08:46 Uhr von zöpfchen

Genau! Keine 24h nachdem Putin dieses Abkommen geschlossen hat, bombardiert er den Getreidehafen Odessa. 
Wie wollen sie mit dem Kerl Frieden schließen? Dem ist nicht zu trauen! 

Das war mir klar das dieses Argument kommen wird. Bis jetzt ist nur klar das 2 Raketen eingeschlagen sind nicht woher sie kam. 2 Stunden vor dem Angriff hat Selensky im Interview gesagt das er davon ausgeht das Russland das Abkommen torpedieren werde  Macht mich schon ein wenig skeptisch. Übrigens ist die Ukraine das im Moment am meisten überwachte Gebiet der Welt, da sollte es doch möglich sein den Abschussort der Raketen festzustellen. Raketen russischer Bauart verwenden nämlich beide.

@08:40 Uhr von heribix - Think positive

Was Sie vergessen zu erwähnen ist das bereits ein Großteil der Raketenwerfer zerstört wurde, so daß die USA sich jetzt bereit erklärt hat neue zu schicken. 

-----------------------------------------------------

Das ist doch gut. Die neuen sind weiterentwickelt worden und sind so zielgenau, dass sie dem Putin und dem Lawrow die Cojones wegschiessen könnten.

Freuen Sie sich doch einfach darüber.

 

@08:35 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Der Schutz von Menschenleben und das Ende von Korruption und Verfolgung muss endlich in den Mittelpunkt gerückt werden. Wir brauchen nicht mehr Krieg sondern Frieden. 

Ich habe versucht direkt beim Kreml anzurufen und über den Frieden zu sprechen.

Antwort aus Moskau: Was ist Frieden?

 

"Wir haben in den…

"Wir haben in den vergangenen Wochen mehrmals gesehen, wie das im globalen Süden verfängt und auch auf internationaler Ebene die Perspektiven und Sichtweisen auf diesen Krieg verändert. "

 

->

Tja...

.. das Narrativ,das NATO-Mitgliedsländer verbreiten, verfängt halt herzlich wenig weltweit.

Immerhin haben ja genügend Länder im globalen Süden am eigenen Leib erfahren, was NATO-Mitgliedsländer verbreiten und wie die Wirklichkeit ist...

@08:36 Uhr von AufgeklärteWelt

Die UNO und fast alle Staaten der Welt haben den russischen Angriffskrieg gegen die UKR wiederholt ausdrücklich verurteilt. Nicht die USA, sondern RUSS versucht mit aller Macht die UKR zu zerstören. Mit der Umkehr der Täter- und Opferrolle übernehmen Sie die Strategie Putins. Dessen Bruch des VölkerR ist evident und  auch auch für Sie erkennbar.Oder sind Sie etwa der Meinung, der Angriff auf die souveräne UKR sei kein Bruch des VölkerR gewesen...? Ist es die Schukd der NATO, dass die Nachbarstatten RUSS nun massenhaft unter deren Schutzschirm flüchten, selbst Finnland und Schweden diesen Schritt gegangen sind? Putin wird als Bedrohung wahrgenommen - und die wiederholten Drohungen mit einem Nuklearkrieg verstärken diese Befürchtung. Drohungen dürfen aber kein Mittel sein, um die das Völkerrecht zu brechen und die Welt mit Kriegen zu überziehen.

@ AufgeklärteWelt

 die Russen haben bereits angekündigt  eine neue rote Linie zu ziehen. Ein Angriff auf die Krim wird einen Atomschlag zur Folge haben.

 

Das ist doch ein Zeichen der Hilflosigkeit. Die russische Armee wird hinter eine rote Linie zurück gedrängt, die sich Grenze nennt. Die Russen haben in der Ukraine (einschließlich Krim) nichts verloren. Und sie werden auch nicht die totale atomare Vernichtung deshalb lostreten.

Darstellung: