Kommentare - Bundesnetzagentur fürchtet Totalausfall der russischen Gaslieferungen

Kommentare

fürchtet Totalausfall ?

Gut so.

Wir werden dann diesen Krieg nicht weiter finazieren.

Eigentlich sollten wir darüber froh sein.

Tausend Frauen und Kinder in der Ukraine sind schon gestorben. Unsere "kunst Eliten"  möchten gerne Waffenstillstand und Frieden, jetzt haben Sie die gute möglichkeit mit Verzicht zu zeigen wieviel Ihnen das bedeuten kann.

 

Die Frage ist doch..........

.......  wenn es einen Totalausfall von russ. Gas gäbe, dann haben wir immer noch die USA, Norwegen und die Niederlande als permanente Lieferanten. Und wenn der Winter ebenso mild wird wie die letzten - dann müsste man doch irgendwie über die Runden kommen.

Vor allem, wenn 1) das bisherige Einsparpotential der Verbraucher noch weiter ausgebaut wird (mind. 10% müsste drin sein).  Und 2) mögliche neue Quellen von Gaslieferanten (Katar, östl. Mittelmeer) hinzu gerechnet werden.  Und 3) die Stromgewinnung aus Gas ganz eingestellt wird.

Frieren in verschimmelten Wohnungen sehe ich daher noch lange nicht als realistisches Szenario.

Gute Tipps werden gebraucht

Ich rufe diejenigen wie Hofreiter, Fücks oder Merz, die schon zu Beginn des Putin-Krieges zu einem kompletten Gasembargo aufgerufen haben, dazu auf, Tipps zur Energieeinsparung zu geben. Das sollte dann aber mit Faktencheck überprüft werden.

Das gleiche gilt für Wirtschaftswissenschaftler wie Fratzscher und Kemfert vom DIW und andere von der Leopoldina, die ein Embargo als leicht verkraftbar heruntergespielt haben.

 

Gasverstromung sofort stoppen

Mehr Muss man dazu nicht sagen. 
 

außer vielleicht, dass das auch die 50 TWh jährliche Leistung von Industrie und Bergbau betrifft. 
 

Es macht keinen Sinn hier langfristig weiter auf Gas zu setzen. 
 

Hier macht der Minister einen großen Fehler, dass hier keine strategische Wende eingeleitet wird. 
 

 

Ich weiß gar nicht wo ich…

Ich weiß gar nicht wo ich noch Gas einsparen soll? Wir haben zum Glück (noch) einen Kamin.10% kriege ich nicht hin, dann müsste ich frieren. Da denke ich gar nicht dran.

außerdem warum wird immer vergessen dass auch die Ukraine am Gas mit verdient. Die kriegen nämlich Geld für den Transit. Aber Europa wird das schon ausgleichen wenn’s wegfällt.

Einfach nur traurig---

Planloser Aktionismus .... und "too big to fail".

Spekuklanten aller Laender kommt nach Deutschland, hier gibt es ein Paradis.....

Es wird endlich Zeit die Firmen zu verstaatlichen, dann kann man wenigsten auch in der Zeit wo Gewinne eingefahren werden davon profitieren und nicht nur die Verluste absaugen.... und z.B bei Uniper zahlen wir an den finnischen Staat der indirekt 75% an der Firma haelt, aber dafuer sind die jetzt in der Nato.... laecherlich bis frech.

Sehr gut

dann muss Deutschland den Krieg in der Ukraine nicht mehr mitbezahlen und mitverantworten

Am 02. Juli 2022 - 08:43 Uhr von Investigator

"Das gleiche gilt für Wirtschaftswissenschaftler wie Fratzscher und Kemfert vom DIW und andere von der Leopoldina, die ein Embargo als leicht verkraftbar heruntergespielt haben."

 

Diese Wissenschaftler geben nur das wieder, wofür sie bezahlt werden - seriös kann man nicht erwarten.

@08:35 Uhr werner1955 - Zusammenhang?!?

Gut so.

Wir werden dann diesen Krieg nicht weiter finazieren.

Eigentlich sollten wir darüber froh sein.

Tausend Frauen und Kinder in der Ukraine sind schon gestorben. Unsere "kunst Eliten"  möchten gerne Waffenstillstand und Frieden, jetzt haben Sie die gute möglichkeit mit Verzicht zu zeigen wieviel Ihnen das bedeuten kann.

 

Ich bin ja auch für ein sofortiges und umfassendes Öl- und Gasembargo gegen Russland der EU. 
 

Dazu muss man aber den Gasverbrauch deutlich reduzieren, indem man Gas überall da substituiert, wo das technisch möglich ist. 
 

Dann kommen wir auch komplett ohne russisches Gas gut durch den nächsten Winter. 
 

Wir sollten daher mehr schwere Waffen liefern, damit die Ukraine uns den benötigten Atomstrom liefern kann, weil wir hier unsere Atomkraftwerke abschalten. 
 

Ich glaube aber nicht, dass Russland den Überfall beendet, nur weil kein Geld mehr aus Energielieferungen kommt…

 

Am 02. Juli 2022 - 08:35 Uhr von werner1955

"

Wir werden dann diesen Krieg nicht weiter finazieren.

Eigentlich sollten wir darüber froh sein.

Tausend Frauen und Kinder in der Ukraine sind schon gestorben. Unsere "kunst Eliten"  möchten gerne Waffenstillstand und Frieden, jetzt haben Sie die gute möglichkeit mit Verzicht zu zeigen wieviel Ihnen das bedeuten kann."

 

Sorry, bisher finanzieren wir den Krieg mit Geld und Waffen für die Ukraine, wofür Sie ständig plädieren, da stören Sie die vielen Opfer nicht im geringsten.

Totalausfall bei Gaslieferungen?

Putin hat schon lange seine Wahl getroffen. Putin will Krieg machen. Besser als der Totalausfall bei Gaslieferungen wäre ein Totalausfall im Herz-Kreislauf bei Putin.

Normale Logik

Sanktionen rufen nun mal Gegen Sanktionen auf den Plan. Da bin ich mal gespannt was mit den Atomkraft Anlagen passiert. Ob da nicht ein paar Grüne über ihren eigenen Schatten springen müssen. Oder muss es erst am Hintern Kalt werden , bevor man seinen Verstand hochfährt !

@08:42 Uhr von -Der Golem-

Und 2) mögliche neue Quellen von Gaslieferanten (Katar, östl. Mittelmeer) hinzu gerechnet werden.

 

Klar, LNG per Schiffstransport, wobei Terminals sowie weitere Infrastrukturmaßnahmen benötigt werden (kann sich jemand vorstellen, wie der Gasbedarf der ganzen Republik über Tanker auf maroden Autobahnen bzw. Schienentransport von unserer darniederliegenden Bahn transportiert wird?!).

Die Behörden halten sich dann schon mal im ordnungsgemäßen Verfahren ihre Termine für Bürgeranhörung etc. für das Jahr 2027 frei und meißeln derweil ihre Bebauungspläne, die alles andere als derlei Infrastruktur vorsehen, in Granit.

Umweltorganisationen, Bürgerinitiativen usw. machen bestimmt schon Notfallpläne, wie sie auf dem Klagewege die Genehmigung der notwendigen Terminals mindestens 10 Jahre verzögern können, weil man am Strand vor 3 Jahren einen Friesischen Laufkäfer (der auf der rot/grünen Liste stehe) gesehen hatte.

Ja, es ist leider ein…

Ja, es ist leider ein realistisches Szenario, dass Putin neben dem Angriffskrieg auf die Ukraine und dem Weizenkrieg auch den Gaskrieg fortsetzt. Er stellt damit unsere Solidarität mit dem Menschen in der Ukraine auf eine harte Probe. 
Da müssen wir durch, samt Energiesparen, Preisanstiegen, Unterstützung/Entlastungfür die Schwächsten, wirtschaftlichen Einbrüchen und leider auch zeitweise wieder stärkerer Nutzung von Kohle.

Und dieser Weg wird ja auch von der großen Mehrheit der Bevölkerung mitgetragen, außer von den üblichen

aggressiv

faktenverdrehenden

Duma-/Putinfreunden.

 Auch da müssen wir durch, das ist zu verschmerzen.

 

 

gez. NieWiederAfd

Die Sanktionen schaden uns - nur uns?

Ich war von Anfang an gegen Sanktionen - aus drei Gründen:

1. Nützen sie nix. Oft bewiesen - von Libyen, Irak, Iran, Nordkorea,....

2. Eskalieren sie - und führen zu weiteren Schritten, die Gespräche verhindern und einen baldigen Waffenstillstand erschweren.

3. Sie belasten die untere Hälfte der Bevölkerung - dort und hier. 

Die entstandene Lage sehen wir: Inflation, Rezessionsgefahr steigend, die gesellschaftliche Spaltung nimmt bedrohliche Formen an.

Moral vor Hirn ist immer Mist.

@08:43 Uhr Investigator - Embargo ist verkraftbar

Ich rufe diejenigen wie Hofreiter, Fücks oder Merz, die schon zu Beginn des Putin-Krieges zu einem kompletten Gasembargo aufgerufen haben, dazu auf, Tipps zur Energieeinsparung zu geben. Das sollte dann aber mit Faktencheck überprüft werden.

…die ein Embargo als leicht verkraftbar heruntergespielt haben.

 

Der Trick liegt darin die Menge an Gas einzusparen, die wir aus Russland beziehen. Und das geht am besten über Substituierung
 

die Biogasanlagen alle ans Erdgaspipelinenetz anschließen, anstatt das Gas zur Stromproduktion zu verbrennen. 
 

Das selbe gilt für die öffentliche, wie auch für industrielle Stromerzeugung aus Erdgas und im Bergbau. 
 

Überall da muss der Strom anders erzeugt werden. Das spart dann genug Gas, um für die anderen Nutzungen ausreichend zur Verfügung zu haben. 
 

Strom muss dann eben aus anderen Quellen kommen. Kohle, Atom, Import aus Ukraine (Kernkraft).

Gas darf nur noch zum Spitzenlastausgleich genutzt werden. Und für Notfälle…

08:43 Uhr von Investigator  …

08:43 Uhr von Investigator

 

Warum brauchen Sie Anleitung "von oben"? Und dann auch noch einen Faktencheck? Die Tipps gibt es sicher auch reihenweise im Netz.

 

Das kann einem doch der gesunde Menschenverstand sagen.

 

 

Es stünde Rußland nur gut,…

Es stünde Rußland nur gut, den Westen auch zu sanktionieren. 

Durchhalten liebe Bundesbürger, durchhalten.

Ah was red' ich, wer sich so auf den Flughäfen als Nation tummelt, der braucht doch keine Einsparmöglichkeiten bei Energie.

Bei über 3 Millionen Arbeitslosen 2 Tausend Kofferabwickler aus dem Ausland.... anderes Thema,... Eigentlich egal welches Thema, Dank unserer Führungsriege geht es mit Deutschland augenscheinlich bergab.

 

08:49 Uhr von ex_Bayerndödel…

08:49 Uhr von ex_Bayerndödel

 

//Diese Wissenschaftler geben nur das wieder, wofür sie bezahlt werden - seriös kann man nicht erwarten.//

 

Und wie kommen Sie darauf? Haben Sie seriöse Belege oder ist das "Bauchgefühl"?

 

 

@08:50 Uhr von Zuschauer49

Da wünsche ich fröhliche Explosionen - sofern Sie & Nachbarn rechtzeitig in Sicherheit sind.

Eigentlich ist das

nicht so richtig verständlich.

" Zugleich warnte Müller vor falschen Akzenten beim Energiesparen. "Die Krisensituation bezieht sich auf Gas - und nicht auf Strom", sagte er. Deutschland stehe nicht vor einer Stromlücke. "Wir haben auch keine Mangellage bei Benzin und Öl. Das ist alles verfügbar. Ich werbe dafür, den Blick auf Gas zu fokussieren."

-

Wir haben viele Gaslieferanten die nicht in der RF sind, die liefern uns doch Gas auch nicht zu billigen Preisen, auch auch nicht in gebrauchter Menge, Sanktionen wirken immer auf Beide Seiten, wusste man doch vorher.

Möglichkeiten über andere Leitungen Gas zu bekommen, sind auch vorhanden, will man Politisch aber nicht.

Und zum Satz von Herrn Müller, wenn Strom billig wäre, könnte man den zum Heizen nehmen, das ist aber nicht der Fall, und wenn ich die Wohnung mit Strom warm halte, läuft die Verbrauchsanzeige der Fernwärme trotzdem, also zahle ich dann zweimal, weil ja nicht der Durchfluss zählt, sondern Raumtemperatur.

Und Benzin ist teuer.

Gemeinsam stark sein ist die einzige Chance

Wir sind in schwierigen Zeiten und es wird nicht einfacher. Wir sollten jetzt nicht der leider wenig gesellschaftsdienlichen und allzu oft auch völlig unangebrachten Kritik der CXU auf den Leim gehen.

Wir haben eine starke Regierung die sehr leistungsfähig handelt, statt lobbygeleitet auszusitzen.  Natürlich kann nicht alles perfekt klappen und man kann andere Ideen haben, aber was diese Regierung unter diesen unfassbar schweren Rahmenbedingungen geschafft hat, verdient unseren Respekt und Unterstützung.

Aus der Union und leider auch von manchen FDP-Abgeordneten kommt nur ein populistischer Schwall heißer Luft, nicht ein realistischer und hilfreicher Vorschlag. Der Kanzler und seine Minister*Innen haben uns – trotz FDP und Kommunikationsdefiziten- bisher gut durch die Zeit gebracht und enormes erreicht.

Wir sollten nun nicht dem unsinnigen Bashing der CXU folgen, sondern gemeinsam mit einer produktiven Regierung stark sein. Energie sparen, auf die Krise einstellen, nicht nur nörgeln.

@08:47 Uhr von putzfee02

Ich weiß gar nicht wo ich noch Gas einsparen soll?

 

Ich (Rentner) schalte schon immer die Gasheizung im Winter erst bei 13 Grad ein oder wenn die Erkältung kommt. Bin kein Absolvent des Iron Man - alleinlebend, lasse ich mich am Schreibtisch natürlich von einem sparsam eingestellten Heizlüfter anpusten und habe eine Heizdecke im Bett. Das bisschen Strom ist billiger, als ein ganzes Haus zu heizen.

 

Minister mit fünfstelligen Monatsgehältern halten ihre Untertanen wohl für Idioten, die nicht wissen, was für sie gut ist oder wie sie überhaupt mit niedrigen Einkommen über die Runden kommen. Siehe auch den Rat, einfach einen Pullover im Winter anzuziehen. Früher gab's den Spruch "Wenn sie kein Brot haben, sollen sie Kuchen essen". (Den's historisch nie gegeben hat, aber er hört sich natürlich lustig an).

@08:43 Uhr von Investigator

Ich rufe diejenigen wie Hofreiter, Fücks oder Merz, die schon zu Beginn des Putin-Krieges zu einem kompletten Gasembargo aufgerufen haben, dazu auf, Tipps zur Energieeinsparung zu geben. Das sollte dann aber mit Faktencheck überprüft werden.

Das gleiche gilt für Wirtschaftswissenschaftler wie Fratzscher und Kemfert vom DIW und andere von der Leopoldina, die ein Embargo als leicht verkraftbar heruntergespielt haben.

 

Ich habe einen.

Schalten Sie alle handy, PC und Computer die nicht mit Ihren eigen solarzellen geladen werden.

 

08:47 Uhr von putzfee02   /…

08:47 Uhr von putzfee02

 

//Ich weiß gar nicht wo ich noch Gas einsparen soll? Wir haben zum Glück (noch) einen Kamin.10% kriege ich nicht hin, dann müsste ich frieren. Da denke ich gar nicht dran.//

 

Sie frieren bei diesem Wetter?

 

//außerdem warum wird immer vergessen dass auch die Ukraine am Gas mit verdient. Die kriegen nämlich Geld für den Transit. Aber Europa wird das schon ausgleichen wenn’s wegfällt.//

 

Und was hat das jetzt damit zu tun, das hier demnächst wohl kein Gas mehr ankommt? Dann "verdient die Ukraine" auch nichts mehr.

 

Im Übrigen kann man ja mal weiter ostwärts blicken - wo der Urheber dieser Situation sitzt.

 

 

Ich komme da ...

... einfach nicht mehr mit.

Da trommeln die Regierenden und ihre Experten und die Medien und ihre Experten wochen- und monatelang gegen russische Gas, rufen lauthals nach Gasembargo oder Gashahn abdrehen - sofort (vorneweg Bärbock, Hofreiter und Habeck) und jetzt warnt eine Bundesbehörde (Netzagentur), sprich eine Behörde der Regierenden, vor einem Totalausfall von russischen Gas.

Was ist denn bittschön Embargo sonst als Totalausfall.

Man hat also lauthals landauf landab nach dem Totalausfall gerufen und plötzlich "fürchtet man den Totalausfall".

Was macht eigentlich die Siemens-Turbine aus Kanada?

Dazu steht gar nichts im Artikel.
Gut... das war natürlich eine rhetorische Frage: Kanada behält sie. 'Sanktionen, kannmannichstmachen' - oder auch: 'schöne Pipeline habt Ihr da, nicht, dass ihr noch was zustößt.' Dafür soll Scholz im August für einen riesigen Flüssiggas-Deal nach Kanada fliegen.

Aber natürlich wird Putin der Schuldige sein, wenn NS1 nicht läuft, und wir das Gas über NS2 aber nicht wollen. Und weil das so ist - und solange das so ist - können die angelsächsischen Länder mit Europa machen, was sie wollen.

Zu Beginn der Krieges konnte…

Zu Beginn der Krieges konnte es der Ampel-Regierung- voran die grüne Frau Baerbock und Herr Habeck- nicht schnell genug gehen mit dem Verhängen eines Gas-Embargos gegen Russland.

.

Nun fürchtet man den Totalausfall der russischen Gaslieferungen.

.

Ja, was denn jetzt?

.

Darüber hinaus wird Deutschlands Industrie geschwächst werden und die Arbeitslosigkeit steigen.

.

Unter einem Wirtschafts- Minister habe ich mir was anderes vorgestellt.

@08:56 Uhr Pax Domino - Verstand hochfahren

Sanktionen rufen nun mal Gegen Sanktionen auf den Plan. Da bin ich mal gespannt was mit den Atomkraft Anlagen passiert. Ob da nicht ein paar Grüne über ihren eigenen Schatten springen müssen. Oder muss es erst am Hintern Kalt werden , bevor man seinen Verstand hochfährt !

 

 

Gefällt mir gut Ihre Formulierung. :-)

Das mit dem gesunden Menschenverstand in Sachen Energiewende zweifle ich schon lange an. 
 

Das ist eine ganz lange Kette von unkoordinierten und chaotischen Einzelmaßnahmen. 
 

Ein Masterplan ist bis heute nicht zu sehen. Den kann es auch gar nicht mehr geben. Das ist alles zu verworren und vertrackt und vor allem hoch ideologisch. 
 

Deswegen wäre es sinnvoll das alles nochmal ganz von null ausgehend neu zu planen. Und dabei politisch-ideologische Vorgaben außen vor zu lassen. 
 

Warum müssen ausgerechnet wir in Deutschland solche kommunistisch-sozialistischen Relikte aus der Vergangenheit unser Leben heute bestimmen lassen. 
 

ich meine die 68er und ihre „Nach-Folgen“!

 

@08:47 Uhr von putzfee02

Ich weiß gar nicht wo ich noch Gas einsparen soll? Wir haben zum Glück (noch) einen Kamin.10% kriege ich nicht hin, dann müsste ich frieren. Da denke ich gar nicht dran.

außerdem warum wird immer vergessen dass auch die Ukraine am Gas mit verdient. Die kriegen nämlich Geld für den Transit. Aber Europa wird das schon ausgleichen wenn’s wegfällt.

Mir.

Ich will den Kriegsverbrecher Putin und seine Armee nie mehr finazieren.

 

@08:58 Uhr von NieWiederAfd

Ja, es ist leider ein realistisches Szenario, dass Putin neben dem Angriffskrieg auf die Ukraine und dem Weizenkrieg auch den Gaskrieg fortsetzt.

 

Also ich befürworte den Wirtschaftskrieg des Westens gegen Putin ja auch. Lieber teures Gas von sonstwoher beziehen, als dieselbe Kohle in noch mehr Bomben und Panzer zu investieren.

Aber den "Gaskrieg" haben wir angefangen, die zweite North Stream Leitung nach Fertigstellung verboten und Embargos in Kraft gesetzt.

Mit Verlaub

Das ist doch alles Unsinn. Wir sind kein Drittwelt Land und wollen das auch nicht werden. Ein Industrieland die Deutschland wird entweder mit ausreichend Energie versorgt - oder es stirbt. Und nicht vergessen - unser Problem ist nicht etwa eine Naturkatastrophe, sondern eine toxische Kombination von Arroganz, Selbstüberschätzung und naiver Einfalt. Wir haben geglaubt die Wirtschaft Russlands - unvergessen die fast schon kindliche Prahlerei von Baerbock per Talkshow - in die Knie zwingen zu können - und sind gescheitert. Also gehen wir jetzt damit um wie Erwachsene Menschen das tuen. Reden wir mit Russland, nehmen wir NS2 in Betrieb und das Thema ist durch. Weder die USA, noch China wären bereit für einen Regionalkonflikt wirtschaftlichen Selbstmord zu begehen. Also warum wollen wir das tun?

@08:56 Uhr von Robert Wypchlo

Putin hat schon lange seine Wahl getroffen. Putin will Krieg machen. Besser als der Totalausfall bei Gaslieferungen wäre ein Totalausfall im Herz-Kreislauf bei Putin.

 

Liebe Troll-Farm, die Wortkombination "Krieg machen" gibt es im Deutschen gar nicht.

Sie befürchtet wohl mit Recht den Totalausfall

der Gaslieferungen. Immerhin befinden wir uns im Sanktionskrieg mit Russland. Totalausfall von Lieferungen muss man immer befürchten. Hat aber Niemanden interessiert, trotz der Erfahrungen der Ölkrise und Sonntagsfahrverboten in den siebziger Jahren. Ja wenn die Dollarzeichen in den Augen glänzen, dann kann man schon mal den Verstand verlieren und eine Abhängigkeit von bis zu 70 Prozent (nach Anschalten von Nordstream2) sich schönreden.

@08:43 Uhr von Investigator

Ich rufe diejenigen wie Hofreiter, Fücks oder Merz, die schon zu Beginn des Putin-Krieges zu einem kompletten Gasembargo aufgerufen haben, dazu auf, Tipps zur Energieeinsparung zu geben. Das sollte dann aber mit Faktencheck überprüft werden.

Das gleiche gilt für Wirtschaftswissenschaftler wie Fratzscher und Kemfert vom DIW und andere von der Leopoldina, die ein Embargo als leicht verkraftbar heruntergespielt haben.

 

Kennen sie die Suchmaschine Google? Da kann man auch einmal eigenständig etwas recherchieren. Da hätten sie selbst drauf kommen können. Aber ich denke, es ging ihnen nur um Provokation.

 

Das komplette Gas-Embargo…

Das komplette Gas-Embargo wurde doch gefordert und von "Experten" als verkraftbar hingestellt. Oder merkt man jetzt, wen die Sanktionen eigentlich treffen.  Die für die gescheiterte Energiewende Verantwortlichen sollten endlich die Dämonisierung der Atomkraft sowie Kohle aufgeben und sich dafür einsetzen, dass NS II geöffnet wird. Es geht nicht nur um eine warme Wohnung im Winter (das wäre mir egal), es geht um unser Land, unsere Industrie, Arbeitsplätze usw..  Das Ende der Panikmache, dass Putin bald vorm Brandenburger Tor steht, gehört auch dazu. Und die Ukraine verteidigt ihre eigene Demokratie und nicht unsere.  Putin wird die Nato nicht angreifen, und wenn doch, brauch sich niemand mehr Gedanken um Energierechnung oder Arbeitsplätze zu machen, schlichtweg kommt sofort der Blackout ist und Europa ist dann entvölkert.

08:52 Uhr von ex_Bayerndödel…

08:52 Uhr von ex_Bayerndödel

 

//Sorry, bisher finanzieren wir den Krieg mit Geld und Waffen für die Ukraine, wofür Sie ständig plädieren, da stören Sie die vielen Opfer nicht im geringsten.//

 

Die vielen Opfer in der Ukraine gehen wohl  niemandem "sonst wo vorbei"! Und mit der Bezahlung der Gaslieferungen finanziert D. sehr wohl den Krieg "der Russen".

 

Fakt ist aber, das die Ukraine das Opfer und   n i c h t    der Täter ist.

 

 

@08:58 Uhr von Zuschauer49

...

mindestens 10 Jahre verzögern können, weil man am Strand vor 3 Jahren einen Friesischen Laufkäfer (der auf der rot/grünen Liste stehe) gesehen hatte.

Statt sich über Naturschutz und Artenerhalt lustig zu machen, wäre es angemessener, sich den enormen Zwiespalt vor Augen zu führen, den die notwendigen Embargo-und Sanktionsmaßnahmen mit sich bringen. 
Gerade die Grünen wissen und machen das in ihren Stellungnahmen immer wieder deutlich, welche schmerzhaften Kompromisse gerade auf der politischen Agenda stehen.

 Es wirkt so, als ob die üblichen Gegner einer engagierten Umwelt- und Klimaschutzpolitik nur mit Häme auf diese Situation reagieren können. Wenn man sich anschaut, dass aber gerade Robert Habeck die Liste der überzeugendsten Politiker in den Umfragen anführt, erkennt man, dass die deutliche Mehrheit von dieser

 aggressiv feindlichen dummen

 Häme nichts hält.

 

gez. NieWiederAfd

@08:47 Uhr putzfee02 - LWWP

Ich weiß gar nicht wo ich noch Gas einsparen soll? Wir haben zum Glück (noch) einen Kamin.10% kriege ich nicht hin, dann müsste ich frieren. Da denke ich gar nicht dran.

 

Probieren Sie es mal mit einer LWWP.

Also im Sommer frieren Sie sicher nicht. 
 

bauen Sie sich doch ein paar Solarkollektoren aufs Dach. Zur Erwärmung des Wassers. Das hilft sogar im Winter. 
 

Dann brauchen Sie Gas nur noch für die Heizung.

 

Und für die ganz Cleveren:

einfach auf Luftwasserwärmepumpe (LWWP) umstellen.

 

Die sind mittlerweile auch im Altbau und bei höheren Vorlauftemperaturen effizient. 
 

 

@08:49 Uhr von ex_Bayerndödel

"Das gleiche gilt für Wirtschaftswissenschaftler wie Fratzscher und Kemfert vom DIW und andere von der Leopoldina, die ein Embargo als leicht verkraftbar heruntergespielt haben."

 

Diese Wissenschaftler geben nur das wieder, wofür sie bezahlt werden - seriös kann man nicht erwarten.

 

Das ist wie mit manch einem ihrer Kommentare. Seriös kann man da nicht erwarten. Das merkt man vor allem an ihren haltlosen Sätzen, Wissenschaftler wären nur auf Geld aus und täten nur das, wofür sie bezahlt werden. 

 

@09:01 Uhr von Coachcoach

Da wünsche ich fröhliche Explosionen - sofern Sie & Nachbarn rechtzeitig in Sicherheit sind.

 

Danke, hilft immerhin zum Entschluß, noch mehr Gas zu sparen ;) .

Aber ich habe ja nicht behauptet, dass mir eine gebrochene Leitung voll in's Gesicht pustet. Es müsst ein dummer Zufall sein, Windstille, keine Lüfung, wenn ich in die Luft fliege. Ein hochempfindlicher Sniffer, der auch nicht Pflicht ist, den aber der Schornsteinfeger dabei hatte, als er sowieso da war, stellte fest, daß die Verbindungen nicht mehr hundertprozentig dicht sind. Und die Heizungsbauer, die in der Anzahl sowieso beschränkt sind, weil sie vom zuständigen Gaswerk auf eine Liste gesetzt werden, kommen halt lieber zu einem Siedlungsprojekt, wo sie eine Million verdienen können, statt zu einem Privatkunden, dem sie gerade mal einen Tausender berechnen könnten und der auch noch 'ne Rechnung haben will.

Bei Ministern und Präsidenten sind sie bestimmt eilfertiger.

Vergangenheit

"Klaus Wolfgang Müller (* 21. Februar 1971 in Wuppertal) ist ein ehemaliger deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen) und Verbraucherschützer."

Jetzt schuetzt er nur noch Politiker und Grossindustrielle.

berechtigte Sorge

"Die große Sorge ist, dass Russland nach der Wartung den Gashahn nicht wieder aufdreht."

Mir bereitet es Sorge, dass Politiker, die schon seit Monaten oder gar Jahren aktiv und nachhaltig auf genau dieses Szenario hinarbeiten, nun völlig unvorbereitet von ihrem eigenen Werk eingeholt werden.

 08:59 Uhr von Coachcoach  …

 08:59 Uhr von Coachcoach

 

Ich war von Anfang an gegen Sanktionen - aus drei Gründen:

//1. Nützen sie nix. Oft bewiesen - von Libyen, Irak, Iran, Nordkorea,....//

 

Das sehen Experten jedenfalls anders - und deren Meinung ist mir wichtiger, wie Ihre "Schwarzmalerei".

 

//2. Eskalieren sie - und führen zu weiteren Schritten, die Gespräche verhindern und einen baldigen Waffenstillstand erschweren.//

 

Die "Gespräche" will der Größenweahnsinnige aus Moskau nicht - auch schon mehrfach von mir (und anderen) belegt.

 

//3. Sie belasten die untere Hälfte der Bevölkerung - dort und hier.//

 

Da kann die Politik helfen.

 

 

//Die entstandene Lage sehen wir: Inflation, Rezessionsgefahr steigend, die gesellschaftliche Spaltung nimmt bedrohliche Formen an.//

 

Wo nimmt die gesellschaftliche Spaltung "bedenkliche Formen" an?

 

//Moral vor Hirn ist immer Mist.//

 

Ja - beim einen mehr, beim anderen weniger.

 

 

@08:42 Uhr von -Der Golem-

.......  wenn es einen Totalausfall von russ. Gas gäbe, dann haben wir immer noch die USA, Norwegen und die Niederlande als permanente Lieferanten.

Vor allem, wenn 1) das bisherige Einsparpotential der Verbraucher noch weiter ausgebaut wird (mind. 10% müsste drin sein).  Und 2) mögliche neue Quellen von Gaslieferanten (Katar, östl. Mittelmeer) hinzu gerechnet werden.  Und 3) die Stromgewinnung aus Gas ganz eingestellt wird.

Frieren in verschimmelten Wohnungen sehe ich daher noch lange nicht als realistisches Szenario.

Einige Bürger in diesem Lande haben immer noch nicht geschnallt, dass es beim Gasnotstand in Deutschland nicht ums Frieren oder ums Einsparen von 10 % Gas geht.

Wenn man wüsste, dass 70 % unseres Gasverbrauches durch Industrie, DL, Verkehr, Transport usw. erfolgt und nur 30 % durch private Haushalte, wüsste man, dass es um den Industriestandort Dtl., um Kosten- und Preisexplosionen und somit um die int. Konkurrenzfähigkeit unserer Firmen geht. Und mitnichten um Privates.

@08:43 Uhr von AA

Herzlichen Glückwunsch an unsere geniale Politiker! 

 

Würden Sie einen Diktatfrieden von russischer Seite befürworten? Welche Lösungen schlagen Sie vor, wenn ein Despot nur die eigenen imperialistischen Vorstellungen gelten lässt und über keinerlei Empathiefähigkeit gegenüber dem Leid ukrainischer Zivilisten oder auch den Angehörigen russischer Soldaten verfügt?

 

@08:35 Uhr von werner1955

Gut so.

Wir werden dann diesen Krieg nicht weiter finazieren.

Eigentlich sollten wir darüber froh sein.

Tausend Frauen und Kinder in der Ukraine sind schon gestorben. Unsere "kunst Eliten"  möchten gerne Waffenstillstand und Frieden, jetzt haben Sie die gute möglichkeit mit Verzicht zu zeigen wieviel Ihnen das bedeuten kann.

Denke die, die sie meinen, die Eliten sitzen dann in ihren Sommerresidenzen in der Sonne. 

Ab wann wird denn bei den…

Ab wann wird denn bei den Politikern privat kontrolliert, ob sie sich selbst an das Spargebot halten. Die Parlamente, die Ministerien, Behörden, Institutionen. 
Die alle müßten ja überprüfbar mit gutem Beispiel vorangehen. Sämtliche Büros der Medien natürlich auch. 
Als Merkel wegen der € - Krise damals an das Volk gerichtet sagte, dass alle den Gürtel enger schnallen müßten, habe ich genau das an keinem Politiker sehen können. Im Gegenteil mussten die ihre Gürtel im Laufe kurzer Zeit immer weiter schnallen. Auch Frau Merkel.

@08:59 Uhr von vriegel

Der Trick liegt darin die Menge an Gas einzusparen, die wir aus Russland beziehen. Und das geht am besten über Substituierung
 

die Biogasanlagen alle ans Erdgaspipelinenetz anschließen,

 

Ich bin da was skeptisch. Bei uns haben gerade die Gasversorger Millionen um Millionen ausgegeben, um in jeden Kundenhaushalt einmal einen Spezialisten zu schicken, der prüft, ob deren Gaskessel von Stadtgas auf Erdgas umgestellt werden können, und dann einen Monteur einer Spezialfirma, der diesen jeweiligen Kessel dann umbaut.

Dann kann man wohl nicht alles Gas in alle Richtungen einfüttern, von dem man am Straßenrand eine volle Flasche findet? Biogas, Erdgas, sind die austauschbar? Und übrigens, woher kam bis letztes Jahr eigentlich das "Stadtgas" bei uns? Wurde es vielleicht aus Kohle produziert, von der wir hunderte Meter dicke Schichten im Boden haben, die wir nur nicht mehr haben und verarbeiten wollten, weil das russische Erdgas sooo billig war?

 

@09:02 Uhr wenigfahrer - verfügbar, nicht „billig“

Und zum Satz von Herrn Müller, wenn Strom billig wäre, könnte man den zum Heizen nehmen, das ist aber nicht der Fall, und wenn ich die Wohnung mit Strom warm halte, läuft die Verbrauchsanzeige der Fernwärme trotzdem, also zahle ich dann zweimal, weil ja nicht der Durchfluss zählt, sondern Raumtemperatur.

 

Müller sagt verfügbar. Nicht das Strom billig ist. Der wird jetzt etwas billiger durch den Wegfall der EEG. Das zahlt jetzt der Steuerzahler über den Bundeshaushalt. 
 

Sie müssen also abends nicht im Dunkeln sitzen. Die Energiesparlampe produziert aber natürlich weniger Abwärme. 
 

Bei uns ist es noch „schlimmer“. Wir haben alles nur mit LED-Lampen. 
 

Und natürlich sollen Sie keinen Elektroofen betreiben. Das ist ineffizient. 
 

Umstellen auf Wärmepumpe. Oder umziehen in ein besser isoliertes Haus..?!

 

 

die wesentlichen Dinge

Er hat also durchaus auch seine „guten Seiten“. Vor allem, wenn man dabei Rat und wertvolle „Tipps“ von (fach-)kompetenter Seite erhält, von denen sich viele ohne große Mühe und ohne Weiteres umsetzen lassen.

selber schuld ...

Hätte man Nordstream II in Betrieb, dann könnte man die Wartungszeit problemlos überbrücken und zudem locker die Speicher bis zum Winter befüllen.

Dieses Gasdesaster hätte verhindert werden können und die Verantwortung dafür trägt zum großen Teil unsere Regierung selbst.

@08:42 Uhr von -Der Golem-

.......  wenn es einen Totalausfall von russ. Gas gäbe, dann haben wir immer noch die USA, Norwegen und die Niederlande als permanente Lieferanten. Und wenn der Winter ebenso mild wird wie die letzten - dann müsste man doch irgendwie über die Runden kommen.

Vor allem, wenn 1) das bisherige Einsparpotential der Verbraucher noch weiter ausgebaut wird (mind. 10% müsste drin sein).  Und 2) mögliche neue Quellen von Gaslieferanten (Katar, östl. Mittelmeer) hinzu gerechnet werden.  Und 3) die Stromgewinnung aus Gas ganz eingestellt wird.

Frieren in verschimmelten Wohnungen sehe ich daher noch lange nicht als realistisches Szenario.

So schnell ist der Schimmel nicht.

Die Kälte leider schon.

@08:35 Uhr von werner1955

Gut so.

Wir werden dann diesen Krieg nicht weiter finazieren.

Eigentlich sollten wir darüber froh sein.

Tausend Frauen und Kinder in der Ukraine sind schon gestorben. Unsere "kunst Eliten"  möchten gerne Waffenstillstand und Frieden, jetzt haben Sie die gute möglichkeit mit Verzicht zu zeigen wieviel Ihnen das bedeuten kann.

 

Sagt der Sofarevolutzer. Und was sagen Sie denen die eventuell direkt betroffen sind und sich unseren Sanktionszirkus nicht mehr leisten können? Wenn die Bude kalt bleibt und das Wasser zum Duschen ebenfalls, was dann?

Ca.60% der Haushalte heizen mit Gas. Die wenigsten davon sind finanziell in der Lage mal eben um zu rüsten.

Parolen sind schnell mal geschrieben.

wie naiv

Vor uns sehen wir das Ergebnis deutscher Politik, vor allem von den Grünen betrieben, die Politisierung des Energiemarktes. Wenn es wirklich dazu kommt, muss man sich nicht wundern das es kommt, sondern darüber, dass so lange russisches Gas geliefert wurde. Deutschland liefert Waffen in die Ukraine damit diese damit russische Soldaten töten kann. Wie naiv muss man sein, dass das ohne Folgen bleibt. Von dem durch die deutsche Politik verursachten Milliardengrab Nordstream II ganz zu schweigen.

 09:00 Uhr von zomil   //Es…

 09:00 Uhr von zomil

 

//Es stünde Rußland nur gut, den Westen auch zu sanktionieren.//

 

Mit welcher Begründung?

 

 //Durchhalten liebe Bundesbürger, durchhalten.//

 

Genau.

 

//Ah was red' ich, wer sich so auf den Flughäfen als Nation tummelt, der braucht doch keine Einsparmöglichkeiten bei Energie.//

 

Sehen Sie es mal positiv: jeder, der in Urlaub fährt, fliegt verbraucht hier in D. kein Gas, keinen Strom und keinen Kraftstoff.

 

//Bei über 3 Millionen Arbeitslosen 2 Tausend Kofferabwickler aus dem Ausland.... anderes Thema,...//

 

Haben Sie auch nur einen von den 3 Millionen gefragt, ob er die Arbeit machen würde?

//Eigentlich egal welches Thema, Dank unserer Führungsriege geht es mit Deutschland augenscheinlich bergab.//

 

Ich bin da anderer Meinung. Ich sehe es so, das es mit den Menschen in unserem Land bergab geht.

 

 

Der musste ...

... natürlich auch noch Öl ins Feuer gießen.

Ist halt Politik! Was sollen diese Blicke in die Glaskugel denn bewirken? Wenn für den Sommer alles gesichert ist, sollte man doch die 3 Wochen abwarten und schauen was passiert, als ständig neue Krisenszenarien zu erfinden und die Bürger zu verunsichern. Und wenn dann kein Gas mehr durchkommt muss man schauen warum.

Wenn wieder Ersatzteile fehlen wegen der sinnfreien Sanktionen, sollte man dagegen etwas tun. Wenn Putin den hahn wirklich zugedreht lässt (woran ich nicht glaube), kann man immer noch mit Durchhalteparolen aufwarten.

Lt. einer Anfrage im Dt. Bundestag werden die Lieferverträge an Deutschland nach wie vor erfüllt. Wenn wir natürlich Teile davon an andere Länder wie z.B. Polen abgeben, die ja selbst kein Gas mehr direkt beziehen wollen aus Russland, dann ist das auch wieder ne Sache die unsere Politiker zu verantworten haben!

 

Deshalb: NordStream2 aufmachen und Erdgas so viel und so günstig wie möglich beziehen!

@09:05 Uhr von werner1955

Schalten Sie alle handy, PC und Computer [aus], die nicht mit Ihren eigen solarzellen geladen werden.

 

Gute Idee. Dann kann ich mit meinem Handy in hundert Jahren so viel Energie sparen wie an einem Tag mit der Heizung des Hauses.

@08:47 Uhr putzfee02 - Unsinn verbreiten?!

außerdem warum wird immer vergessen dass auch die Ukraine am Gas mit verdient. Die kriegen nämlich Geld für den Transit. Aber Europa wird das schon ausgleichen wenn’s wegfällt.

 

Die Ukraine verdient keinen Cent von dem Gas, dass durch North Stream 1 kommt. 

Aber das wissen Sie natürlich selber. 
 

Sie verbreiten hier absichtlich die Unwahrheit. Wie immer eben. 
 

 

@09:06 Uhr von wolf 666

... einfach nicht mehr mit.

Da trommeln die Regierenden und ihre Experten und die Medien und ihre Experten wochen- und monatelang gegen russische Gas, rufen lauthals nach Gasembargo oder Gashahn abdrehen - sofort (vorneweg Bärbock, Hofreiter und Habeck) und jetzt warnt eine Bundesbehörde (Netzagentur), sprich eine Behörde der Regierenden, vor einem Totalausfall von russischen Gas.

Was ist denn bittschön Embargo sonst als Totalausfall.

Man hat also lauthals landauf landab nach dem Totalausfall gerufen und plötzlich "fürchtet man den Totalausfall".

Verzockt .... naja, man redet von "wir" und spielt ja letztendlich nur mit dem Leben der anderen.

 

@08:49 Uhr von ex_Bayerndödel

"Das gleiche gilt für Wirtschaftswissenschaftler wie Fratzscher und Kemfert vom DIW und andere von der Leopoldina, die ein Embargo als leicht verkraftbar heruntergespielt haben."

 

Diese Wissenschaftler geben nur das wieder, wofür sie bezahlt werden - seriös kann man nicht erwarten.

Ich denke, die sind von der Komplexität überfordert. Es geht nämlich nicht nur um die Therme in Omas Häuschen.

@08:35 Uhr von werner1955 - Russland muss den Krieg beenden

Es geht doch darum, diesen barbarischen Krieg zu beenden, indem die UKR in die Lage versetzt wird, sich gegen den russischen Aggressor zu verteidigen. Sie werden den Krieg und das Blutvergießen nicht dadurch stoppen, dass Sie es  Putin und seinen Schergen  weiterhin  ermöglichen, Zivilisten zu foltern, zu vergewaltigen und zu morden. Russland muss seine Invasionstruppen aus der UKR zurückziehen. Erst dann ist der Krieg beendet.

 

 

@08:51 Uhr von vriegel

...

 

Ich bin ja auch für ein sofortiges und umfassendes Öl- und Gasembargo gegen Russland der EU. 
 

Dazu muss man aber den Gasverbrauch deutlich reduzieren, indem man Gas überall da substituiert, wo das technisch möglich ist. 
 

Dann kommen wir auch komplett ohne russisches Gas gut durch den nächsten Winter. 
 

Wir sollten daher mehr schwere Waffen liefern, damit die Ukraine uns den benötigten Atomstrom liefern kann, weil wir hier unsere Atomkraftwerke abschalten. 
 

Ich glaube aber nicht, dass Russland den Überfall beendet, nur weil kein Geld mehr aus Energielieferungen kommt…

Der Krieg endet weder mit Sanktionen noch mit schweren Waffen,

Das ist alles nur eskalierend und schadet.

Kreative Ideen?

Herr Müller von der Bundesnetzagentur rät dazu dass Handwerker sich auf den Heizungsbereich fokussieren. Gilt das auch jetzt für Bäcker und Fliesenleger? Die Betriebe der Heizungsinstallation machen doch ohnehin nichts anderes als Wartung, außer Reparaturen und Neuinstallation (Wärmepumpen!). Was ist also genau nochmal Müllers Vorschlag ? 
 

 

Oder Henkel: bleibt im HO zu Hause, damit wir eure Büros nicht heizen müssen! Was ist das für eine Idee? Nach dem Motto: frieren könnt ihr doch auch zu Hause, oder gilt der Vorschlag nur für die Glücklichen mit Ölheizung ? 
 

 

Und Müller (erinnert mich jetzt irgendwie an Lothar Wieler) setzt noch einen drauf: man solle sich aufs Gassparen fokussieren, Strom sei nicht knapp. Gleichzeitig rät er Firmen zur Anschaffung von Notstromaggregaten... Lieber Herr Müller: der Strom wird genau dann knapp, wenn das Gas knapp wird, wegen der Verstromung. Das betrifft dann auch diejenigen mit Wärmepumpe oder Stromheizung ... :-( 

Gas-Einsparungen...

Weshalb steht die NS2 =>unbenützt da, ....die könnte doch jederzeit liefern !!!

Weshalb  =>getraut sich der Habeck nicht, die Pipeline zu benutzen, .....aber redet stets von der "Gefahr" des Ausbleibens von Gas-Lieferungen durch NS1?

Für den gasstop ist einzig…

Für den gasstop ist einzig und allein die Regierung schuld und der Bürger solls bezahlen, wie immer 

Hoffentlich gehen wir dann mal auf die Straße  um zu zeigen wie wir darüber denken. Sicher krieg ist schlimm aber man sollte nicht das eigene Land aus dem Blick verlieren 

@08:58 Uhr von Zuschauer49 - Jammern auf hohem Niveau

Und 2) mögliche neue Quellen von Gaslieferanten (Katar, östl. Mittelmeer) hinzu gerechnet werden.

---------------------------------------------

Klar, LNG per Schiffstransport, wobei Terminals sowie weitere Infrastrukturmaßnahmen benötigt werden (kann sich jemand vorstellen, wie der Gasbedarf der ganzen Republik über Tanker auf maroden Autobahnen bzw. Schienentransport von unserer darniederliegenden Bahn transportiert wird?!).

Umweltorganisationen, Bürgerinitiativen usw. machen bestimmt schon Notfallpläne, wie sie auf dem Klagewege die Genehmigung der notwendigen Terminals mindestens 10 Jahre verzögern können, weil man am Strand vor 3 Jahren einen Friesischen Laufkäfer (der auf der rot/grünen Liste stehe) gesehen hatte.

------------------------------------------------------

Jammern auf hohem Niveau. Aber nix Konstruktives.  Typisch deutsch.

 

@08:58 Uhr Zuschauer49 - Erdgasnetz ist gut ausgebaut

 

 

Klar, LNG per Schiffstransport, wobei Terminals sowie weitere Infrastrukturmaßnahmen benötigt werden (kann sich jemand vorstellen, wie der Gasbedarf der ganzen Republik über Tanker auf maroden Autobahnen bzw. Schienentransport von unserer darniederliegenden Bahn transportiert wird?!).

 

 

Wir haben ein großes und umfassendes Pipeline Netz in Deutschland. Da braucht es nicht mehr viel mehr. 
 

lediglich die Punkte für die Anlieferung von Erdgas müssen neu errichtet werden. Anstatt Gas aus der Pipeline vom Meeresboden, kommt das Gas dann auf dem Wasser. 
 

die Entladeinfrastruktur steht bis zum nächsten Frühjahr auch. 
 

Allee halb so wild. 
 

Oder was dachten Sie machen wir hier mit dem Gas aus Russland? 

@08:59 Uhr von vriegel

Ich rufe diejenigen wie Hofreiter, Fücks oder Merz, die schon zu Beginn des Putin-Krieges zu einem kompletten Gasembargo aufgerufen haben, dazu auf, Tipps zur Energieeinsparung zu geben. Das sollte dann aber mit Faktencheck überprüft werden.

…die ein Embargo als leicht verkraftbar heruntergespielt haben.

 

Der Trick liegt darin die Menge an Gas einzusparen, die wir aus Russland beziehen. Und das geht am besten über Substituierung
 

die Biogasanlagen alle ans Erdgaspipelinenetz anschließen, anstatt das Gas zur Stromproduktion zu verbrennen. 
 

Das selbe gilt für die öffentliche, wie auch für industrielle Stromerzeugung aus Erdgas und im Bergbau. 
 

....

Gas darf nur noch zum Spitzenlastausgleich genutzt werden. Und für Notfälle…

Das ist leider nur Trallala, keine Strategie zur Lösung und dient nur der Ruhigstellung von Kritik.

Kritische Infrastruktur ?

Empfehlenswert ist die Ausstattung mit Notstromaggregaten insbesondere für Betreiber von kritischer Infrastruktur

.

Naja, wer eine "kritische Infrastruktur" betreibt, dem sollte der Staat das nicht nur "empfehlen", sondern bitte auch vorschreiben.

Schon jedes Parkhaus muss sicherstellen, das bei einem Stromausfall die Leute im Keller den Ausgang finden können. Und das ist keine kritische Infrastruktur und trotzdem Vorschrift.

.

Man sollte im Fall von Uniper auch überlegen, ob solchen für die Versorgung wichtigen Unternehmen nicht erhöhte Kapitalpolster zu Vorschrift gemacht werden.

In den letzten Jahren hat Uniper hunderte Millionen an Dividenden ausgeschüttet, die dem Unternehmen jetzt fehlen, um sein Tagesgeschäft zu betreiben.

09:23 Uhr von sonnenbogen   …

09:23 Uhr von sonnenbogen

 

//Verzockt .... naja, man redet von "wir" und spielt ja letztendlich nur mit dem Leben der anderen.//

 

Und "wer spielt mit wessen Leben"?

 

Wie schaffen Sie es zu (über)leben?Soviel "Schwarzmalerei" ist nicht gesund.

 

Mit Ihrer Einstellung wäre ich schon nicht mehr.

 

 

Miller von Gazprom: Nord Stream II steht bereit !

Miller ist sozusagen der „Gegenspieler“ von Müller. 

 

In der Türkei ist die TurkStream Pipeline neulich gewartet worden und wieder 100% in Betrieb. 
 

 

Also irgendwas müssen die Deutschen wohl falsch machen. 
 

 

Mein Vorschlag: einfach mal mit dem Gaslieferanten sprechen!   Das hilft meistens. 

was haben wir denn erwartet?

Jeden Tag kann man lesen wir wollen Putins Gas nicht mehr, liefern seine reparierten Turbinen nicht aus, sanktionieren Russland. Natürlich fühlt er sich dann nicht mehr an Verträge gebunden. Stimmt es , das z.B. Dänemark trotzdem noch Gas über die Pipline von Ru bezieht? Liebe TS , gibt es Schlupflöcher  doch nicht in Rubel zu zahlen?

Das Gas aus den USA wird circa 3 fach so teuer sein .

Gleiches gilt für Öl : reine Förderkosten bei Öl pro  barrel( Saudi 11$,  USA Fracking 40-70$, Russland 11-25$)

Also es wird in jedem Fall wesentlich  teuer. Da die Anderen das günstige RU-GAs kaufen werden.

Wir müssen sofort die Preise erhöhen, nur so so spart der Mensch sofort. Bestimmte Gruppen brauchen dann natürlich Rabatte vom Staat. Das ist wichtig !!
Denn wir müssen unsere Industrie schützen. Kein GAs dort= Arbeitslosigkeit, Abwanderung der Firmen. Da will ich als Rentner lieber mal nicht ins Schwimmbad, oder auch mal mit MAntel sitzen. Die Politik kann das nicht weiter verzögern.

Panikmodus

Ja, also das hören wir jetzt seit 4 Wochen und wir werden auch alle erfrieren im Winter, das wird krass oder die Gasrechnung wird 10.000 Euro pro Tag sein.

Blablabla.

Wenn es wirklich so ernst ist, wo sind dann die politischen Steuerungsmechanismen? Also Sanktionierung von Gas pro Haushalt? Irgendwas?

Ne, gibt's nicht,

Öl war auch knapp, kein Thema mehr. Jetzt kommt der Sommerurlaub und Energie sparen, das kann ja sonstwer machen, also ich sehe das nicht.

Es gibt keine echten Anstrengungen. Weder ein autofreien Sonntag noch eine Diskussion, wie man denn durch den Winter kommen will.

Alles ist irgendwie dramatisch. Also so funktioniert das nicht. Entweder es ist eine Krise oder nicht. Wenn es eine ist, dann muss man jetzt in den Krisenmodus schalten und alles, was irgendwie Energieverschwendung ist, einstellen.

Das wird hier alles noch spannend. 

Aber immer wieder die gleichen Nachrichten zu wiederholen und immer dramatischer zu machen, also das ist einfach Unsinn. 

Darstellung: