Kommentare - Corona-Pandemie: BA.5-Variante vorherrschend in Deutschland

24. Juni 2022 - 08:43 Uhr

Die meisten Corona-Neuinfektionen in Deutschland gehen Daten des RKI zufolge inzwischen auf die BA.5-Variante zurück. Der Virologe Drosten rechnet nach dem Ende der Sommerferien wieder mit deutlich steigenden Fallzahlen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@08:51 Uhr von Donousa

Jetzt ist die große Chance Immunabwehr aufzubauen: per Ansteckung.

Wer sich um die Impfung drückt und zudem versucht Corona zu umgehen, verlängert nur für sich (und für alle anderen) die Dauer der Pandemie und damit seine eigenen Einschränkungen.

Masken tragen ist daher Unfug. Siehe Schweiz, das ist dort kein Thema mehr. Löst Euch aus der German Angst !

Sie können ja zu Covid stehen, wie Sie wollen, nur nehmen Sie doch wenigstens zur Kenntnis, dass man mind. seit Omikron, auch nach überstandener Infektion eben leider NICHT ist ! Es gibt eine Vielzahl von Bürgern, die bereits mehrfach infiziert/erkrankt sind/waren. Ob jemand Maske trägt, muss er selbst abwägen. Ich trage sie nur, wenn es unerlässlich ist, weil es für mich als Asthmatikerin eine erhebliche Belastung in Form gravierender Atemnot mit sich bringt. Ich habe zwar ein echtes Attest, nutze es aber quasi garnicht, ausser seinerzeit beim Friseur.

@08:57 Uhr von eine_anmerkung.

 
Die Aggressivität bei der Übertragung steigt und die Auswirkungen/Verläufe werden milder. Ein Indiz das sich der Virus im Endstadium befindet.

Wo kann man das denn nachlesen, oder ist das IHRE ureigenste Erkenntnis ?

 

@09:13 Uhr von vriegel #notorischer Lügner

Und wieder mal nur gefährliche Lügen von ihnen, die ich hier nicht widerholen werde, deshalb nur die Gegenrede:

 

- Wer den Artikel liest, weiss was endemisch bedeutet. Sie haben das entweder nicht getan, oder sie lügen absichtlich.

- Die Risikogruppe in der Bevölkerung für schwere und schwerste Erkrankungen liegt bei um die 40%. Viele davon wissen noch nicht mal, dass sie ein erhöhtes Risiko haben.

- Impfungen verringern sowohl die Zahl der Ansteckungen (vor Omikron um 2/3), als auch generell die Schwere der Erkrankung, weil durch die, nach der Impfung gebildeten, Antikörper viele Viren schon inaktiviert werden, bevor sie sich im Körper vermehren können.

Schwerste Erkrankungen, bei denen beatmet werden muss, und das Sterberisiko werden durch die Impfung um bis zu 95% verringert - eben weil generell die Schwere der Erkrankung vermindert wird.

 

Menschen einzureden Impfungen gegen Corona seien unnötig oder gar generell gefährlich, halte ich für kriminell.

@eine_anmerkung 8:57 Uhr

"Die Aggressivität bei der Übertragung steigt und die Auswirkungen/Verläufe werden milder. Ein Indiz das sich der Virus im Endstadium befindet."

 

--

 

Die TS-Beiträge sollte man komplett lesen.

 

Drosten sagt, die neue Variante bewegt sich wieder mehr Richtung Krankheit. Weil vermehrter Befall der tieferen Atemwege.

 

Keine Spur von Entspannung. Im Gegenteil. Bei den jetzigen und zu erwartenden hohen Fallzahlen.

@09:29 Uhr von wie-

 @09:20 Uhr von Sebastian15

> Und long Covid ist kein Spaß  und etwas, was die meisten verdrängen.

Das trifft genauso auf schwere Impfnebenwirkungen zu, wenn man sich die Berichte der Betroffenen so ansieht.

Jau, nur Ihre schweren Impfnebenwirkungen sind immer noch um einige Faktoren seltener als eine Covid-19-Infektion bzw. ein "Log-Covid-Syndrom".

Spannend, dass bei Impfnebenwirkungen immer auf ominöse "Berichte von Betroffenen" verwiesen wird und eben nicht fachwissenschaftliche Untersuchungen und amtliche Statistiken. Wie viele "Fake News" werden sich wohl unter diesen "Berichten von Betroffenen" befinden?

Nun, da hat die Charité leider mit einer subintelligenten Umfrage Vorschub geleistet

@09:02 Uhr von Louis2013

Ich bin dreimal geimpft und habe mich daher innerlich von Corona und Omikron verabschiedet. Und wenn ich mal ein Kratzen im Hals verspüre oder mir die Nase läuft, werde ich nicht panisch zum Testen rennen. Es geht nach einigen Tagen vorbei – entweder war es eine leichte Erkältung oder eine Ansteckung mit Omikron-Variante BA.5. Ich will es nicht wissen. Denn wie gesagt: Es geht vorbei. 

 

Das ist in meinen Augen auch völlig ok und absolut normal. Man lässt sich doch sonst auch nicht bei jeglichen Erkältungserscheinungen sofort auf Grippe, RSV oder sonst etwas testen. Ist man krank, bleibt man zu Hause und schont sich. Fühlt man sich schlecht, geht man zum Arzt. Ist man kuriert, ist es vorbei. Zumindest gab es mal Zeiten, da war dies die Normalität und nicht, dass man bei jedem Nieser medizinische Tests durchführt. 

 

Zudem haben anscheinend mit den neuen Varianten die Fälle von falsch positiven oder negativen Ergebnissen bei den Schnelltests rapide zugenommen. 

@08:58 Uhr von heribix

 Man hatte jetzt mehr als 2 Jahre Zeit unser Gesundheitssysthem auf Fordermann zu bringen,

Abgesehen von den Rechtsschreibfehlern möchte ich daran erinnern, dass Pflegepersonal nicht auf Bäumen wächst und es Jahre bis Jahrzehnte dauern wird, bis Änderungen/Verbesserungen durchgreifen werden..

@09:16 Uhr von bäuerchen

>> aber die Anderen sind schuld.

 

Ähh, Sie haben gerade Ihr eigenes 'die Anderen sind schuld' mit "die Anderen sind schuld" erklärt? oO

@09:19 Uhr von Bender Rodriguez

 

Schön für Sie, das Sie "so gut durchgekommen sind", aber Solidarität und Menschlichkeit sehen für mich anders aus.

 

 

 

 

Genau. Solidarisch wäre es, wenn die Risikogruppe sich freiwillig isolieren und Massnahmen ergreifen würde und der Große Rest einfach normal weiterleben könnte. 

.

Die Solidarität ist seit 2 Jahren eine Einbahnstraße.  Und die Jüngsten trifft es am härtesten. Das ist nicht mehr zumutbar. Re ich heute u18 , ich würde täglich demonstrieren gehen,  da Jugendliche einfach gar nichts zählen.

Hauptsache Wirtschaft und Rentnern geht es gut.

Das ist viel zu einseitig.

 

 

Wer ist das bloß immer: "die Wirtschaft"?

Wenn es der Wirtschaft schlechter ginge, was wäre denn dann besser, auch für die Jugendlichen, die ganz sicher in den 2 Jahren viel gelitten und verloren haben?

 

Und das mit den Rentnern wird Sie noch einholen. Wie lang noch bis dahin..?

@08:51 Uhr von Donousa

Jetzt ist die große Chance Immunabwehr aufzubauen: per Ansteckung.

Ich habe an Ostern Corona gehabt, war ein paar Tage malade, jetzt habe ich zu meinen 3 Impfungen on top einen prima Schutz.

Wer sich um die Impfung drückt und zudem versucht Corona zu umgehen, verlängert nur für sich (und für alle anderen) die Dauer der Pandemie und damit seine eigenen Einschränkungen.

Masken tragen ist daher Unfug. Siehe Schweiz, das ist dort kein Thema mehr. Löst Euch aus der German Angst !

Es gibt keine German Angst in Sachen Corona. Es gibt nur ein allgemeines Entsetzen wenn einfältige Leute ohne jegliches Fachwissen so einen Unsinn wie hier oben verbreiten.

Und Panik entsteht bei der Vorstellung, das könnten Kinder lesen, deren Ausbildung nicht beendet ist und die noch nicht wissen, das so ziemlich jeder jeden Unsinn im Internet verbreiten darf.

@09:07 Uhr von ich1961

Bei all Ihren Äußerungen vergessen Sie, das es immer noch Menschen gibt, die eine Ansteckung mit Covid19 nicht überleben würden - und die leben nicht unbedingt in Alten/Pflegeheimen! Und auch diese Menschen wollen leben und nicht dahin vegetieren. Und für diese Klientel ist Maske tragen unverzichtbar.

 

Schön für Sie, das Sie "so gut durchgekommen sind", aber Solidarität und Menschlichkeit sehen für mich anders aus.

Ich war ja lange Zeit mit Ihnen einer Meinung aber DAS sehe ich ein klein wenig anders. Es gab immer schon einige Menschen, die sich vor Infektionen sehr in acht nehmen mussten aufgrund bestimmter Dispos. Kein Mensch hätte verlangt, dass deswegen alle anderen einen Atemschutz tragen. Ich hoffe, alle diese Menschen sind geimpft, sofern das med. mögl. ist/war. Sie sollten sich vor Ansammlungen hüten und im Zweifel FFP 3 tragen. Alles andere wird sich, seit Omikron nicht mehr durchführen lassen !

 

 

 

 

 

@09:21 Uhr von eine_anmerkung.

Ich bin zwar kein Medizinmann und verfüge damit nicht über die entsprechende Fachkompetenz, ich bin aber der Meinung das ein Maskentragen bei größeren Menschenansammlungen sinnvoll sind. Die Aggressivität bei der Übertragung der momentanen Varianten steigt exponentiell, wobei die Verläufe dann milder sind. Gerade weil die Übertragung viel aggressiver erfolgt, sollten wir uns schützen und dafür sind die Masken ein grundsätzlich probates Mittel (ja ich weiß, auch hier gibt es Ausnahmen, aber bitte keine Endlosdetaildiskussionen, deshalb grundsätzlich). Keine Ansteckung ist immer noch besser als eine mit voraussichtlich mildem Verlauf. Das müsste doch jedem einleuchten?

 

Ich kann ausnahmsweise mal einem Kommentar von ihnen zustimmen.

Jedem einzelnen Satz!

 

Was mich zu der Frage bringt - haben sie das versehentlich mit dem falschen Account gepostet?

 

@Louis2013 - 09:02 Uhr

"Ich bin dreimal geimpft und habe mich daher innerlich von Corona und Omikron verabschiedet. Und wenn ich mal ein Kratzen im Hals verspüre oder mir die Nase läuft, werde ich nicht panisch zum Testen rennen. Es geht nach einigen Tagen vorbei – entweder war es eine leichte Erkältung oder eine Ansteckung mit Omikron-Variante BA.5. Ich will es nicht wissen. Denn wie gesagt: Es geht vorbei."

 

--

 

Aber selbstverständlich geht's vorbei. Immer! Entweder man wird wieder gesund. Oder...

@09:18 Uhr von Sebastian15

.....ob das Virus sich beim Grenzübertritt nach Deutschland verändert. In Österreich wurde gerade die Impfpflicht endgültig beerdigt und in diesem Zusammenhang wird der dortige Gesundheitsminister im ORF mit den Worten zitiert, man müsse aus dem "Katastrophenmodus" herauskommen und dass man die Entwicklung über den Sommer noch nicht vorhersehen könne und„es wäre daher nicht nur unseriös, sondern unmöglich, konkrete Aussagen über die Anfang September notwendigen Maßnahmen zu treffen“ (Quelle: https://orf.at/stories/3272675/). Hier bei uns werden hingegen schon wieder die schlimmsten Szenarien skizziert und es kann einigen nicht schnell genug gehen, erneut diverse Maßnahmen zu verordnen.

 

Sie missverstehen das - es werden mögliche Szenarien durchdacht und Maßnahmen formuliert, die man bei Bedarf anwenden kann.

Genau so, wie in Österreich, wo man die Impfpflicht übrigens deswegen abgeschafft hat, weil sie - mangels Durchsetzungswillen der Regierung - nicht zu mehr Impfungen geführt hat.

 

@09:23 Uhr von Donousa

 
 

 

Bitte einfach einen Blick über den Tellerrand in andere Länder werfen. Leider neigt unsere überalterte Gesellschaft zur Panik.

Besonnene Voraussicht sollte man nicht als Panik diffamieren. Solche Voraussicht hätte den Untergang de Titanik wohl verhindert. Das gilt auch von anderen Katastrophen. Panik tritt dann  auf, wenn das in diesen Fällen Vermeidbare geschehen ist.

@09:00 Uhr von Bender Rodriguez

 @09:00 Uhr von Bender Rodriguez:

Ich habs jetzt über 50 Jahre ohne Vireninfektion durchgehalten.  Und 2 davon waren mit Killerviren. Dann schaff ich die nächsten 50 auch noch.

Wer 50 Jahre lang keine Erkältung, kein Magen-Darm, Herpes oder eine Gürtelrose hatte, der ist vermutlich schon seit 50 Jahren tot. ;)

Über corona mache ich mir jetzt keine Sorgen mehr. Das ist nicht mehr so wild, wie zu Anfang. 

Diese Einstellung spiegelt sich auch in der seit Jahresbeginn sinkenden Impfbereitschaft wider. Aber das kann sich angesichts der steigenden Infektionszahlen auch wieder ändern.

Ich warte auf die nächste Infektion. Und falls es vorher einen neuen Impfstoff gibt, nehme ich vielleicht auch die mit.

In jüngerer Vergangenheit las man es oft anders

Zitat: "Es stimme nicht, dass ein Virus im Laufe der Evolution automatisch immer harmloser werde." Ich gehörte nicht zu diesen Optimisten, weil mich die Mutationsrate des Virus beeindruckte. Was mich weiterhin stört; es steht vor alllem die Todesgefahr im Mittelpuinkt der Betrachtung, Was ist mit den Zahlen zu Long Covidfolgen. Eine längerfristige eingeschränkte Leistungsfähigkeit ist keine Kleinigkeit. Was Hoffnung macht sind die neuen Ergebnisse zur guten Wirkung der auf neue Mutationen angepassten Impfstoffe. Aber wieviel Menschen werden diesen Schutz haben, wenn die Ansteckungen wieder ansteigen. Meines Erachtens sind das zu Wenige.

@09:23 Uhr von Donousa

Da bin ich ganz bei Ihnen.

In dem Bericht der TS zur Abschaffung der Impfpflicht heißt es auch:

"Die Debatte um die Impfpflicht habe tiefe Gräben unter Familien, Vereinen und in Betrieben aufgerissen, sagte Rauch. Gerade in einer Zeit, die durch viele Sorgen (...) geprägt sei, brauche die Gesellschaft aber Solidarität."

In A ist man also zu der Erkenntnis gelangt, dass es solidarischer ist, gerade nicht mit Zwangsmaßnahmen daherzukommen. Das entspricht meiner persönlichen Erfahrung. Je mehr gewarnt und mit Maßnahmen gedroht wird, um so größer wird der Widerstand zu derartigen Maßnahmen. Und selbst wenn dieses Phänomen als Kindergartenverhalten diffamiert wird, so ändert das nichts daran, dass es so ist. Diese Verhärtung der Fronten und die teilweise abstrusen "Argumentationen" und Diffamierungen der "anderen Seite" führen zu den besagten Gräben. Weiß auch nicht, wie man die wieder zuschüttet, jedenfalls nicht mit den bisherigen Methoden, denn die haben sich als unsolidarisch erwiesen.

 

@09:37 Uhr von Nelke785

Am 24. Juni 2022 - 09:29 Uhr von wie-

Äpfel-und-Birnen-Vergleiche

 @09:20 Uhr von Sebastian15

> Und long Covid ist kein Spaß  und etwas, was die meisten verdrängen.

Das trifft genauso auf schwere Impfnebenwirkungen zu, wenn man sich die Berichte der Betroffenen so ansieht.

Jau, nur Ihre schweren Impfnebenwirkungen sind immer noch um einige Faktoren seltener als eine Covid-19-Infektion bzw. ein "Log-Covid-Syndrom".

 

Auf Twitter hat ein Marburger Professor dem widersprochen. In seiner Klinik gäbe es mehr Patienten mit Impfreaktionen als Long Covid Patienten. 

Auf Twitter ??,und dieser Professor will wohl auch nicht öffentlich genannt werden.

Herr wirf Hirn rah, ich dachte auf so was fällt man seit Trump nicht mehr rein.

@09:39 Uhr von wie-

 @09:19 Uhr von Bender Rodriguez

Solidarisch wäre es, wenn die Risikogruppe sich freiwillig isolieren und Massnahmen ergreifen würde und der Große Rest einfach normal weiterleben könnte.

Ihr Vorschlag ist leider nicht kompatibel mit den obersten Prinzipien des Grundgesetzes: Grundrecht auf Freiheit/Freizügigkeit und Grundrecht auf Gleichheit vor dem Gesetz. Allerdings schützt wiederum das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit die Risikogruppen, wenn Ihr "großer Rest" einfach normal weiterleben möchte, sprich ohne das Ergreifen von Schutzmaßnahmen zum Wohle der Risikogruppen und natürlich zum Selbstschutz.

 

Der User ist öfters mal der Meinung Grundrechte wären nicht ständiger Abwägung untereinander unterworfen, sondern absolut soweit es ihn selbst betrifft und rein optional für andere, solange sie ihn selbst nicht stören.

 

Man könnte das eine sehr egozentrische Rechtsauffassung nennen, oder auch Chauvinismus.

 

09:20 Uhr von Sebastian15   …

09:20 Uhr von Sebastian15

 

 

//Das trifft genauso auf schwere Impfnebenwirkungen zu, wenn man sich die Berichte der Betroffenen so ansieht.//

 

Bitte mal (wieder) um seriöse Belege, wo man die vielen Impfnebenwirkungen nachlesen kann. Danke.

 

 

 

Wann fangen wir eigentlich…

Wann fangen wir eigentlich an wieder normal miteinander zu leben. Ich denke das doch jeder für sich entscheiden sollte wie er leben möchte. Der eine vertraut auf eine natürliche Immunisierung, der andere halt auf die Impfung. Es sollte jedem selber überlassen werden wie er sich schützen will, da Geimpfte durch die Impfung geschützt sind verstehe ich nicht wo das Problem mit den Ungeimpften liegt. Das ist deren persönliche Entscheidung, genauso wie Rauchen, Übergewicht oder Extremsport. Wie weit soll die Bevormundung eigentlich noch gehen? 

@09:44 Uhr von logig

 

 Die Beschlüsse, die Europa wohl zu eine Viruszuchtanstlt machen, sind von Anfang an falsch und für die unnötig hohe Opferzahl verantwortlich.

Ein Niedriginzidenzonzept führt doch wie u.a dier Verlauf in China zeigt, zu einer wesentlich niedrigeren Opferzahl. Auswüchse und Mißbrauch wie in China wären bei uns aufgrund der gerichtliche Überprüfbarkeit ausgeschossen.

 

 

 

Ein Niedriginzidenzkonzept, wie dies in China praktiziert wird, ließe sich in Europa nirgendwo auch nur ansatzweise durchsetzen.

 

So viel habe ich jedenfalls aus den hiesigen Reaktionen in den beiden Jahren gelernt.

Und das, was in China an Zahlen veröffentlicht wird, muss nicht unbedingt der Realität entsprechen - wenn Sie verstehen, was ich meine.

 

09:23 Uhr von Donousa   /…

09:23 Uhr von Donousa

 

//Wenn Sie als solidarisch verstehen, Ihre persönliche Gesundheit zur Aufgabe der Allgemeinheit werden zu lassen, dann haben wir da verschiedene Ansichten.//

 

Nein, das tue ich nicht.

 

I//st Ihnen bewusst, wie das permanente Damoklesschwert von poilitisch motivierten Einschränkungen sowohl Gesellschaft wie Wirtschaft dauerhaft zermürbt ?//

 

Und was ist mit den Menschen, die sich seit über 2 Jahren in einem persönlichen Lockdown befinden - eben weil Sie sich nicht anstecken dürfen? Das geht "Euch" doch auch sonstwo vorbei.

 

//Die Engpässe in Gastronomie und Flugverkehr kommen vor allem daher, dass niemand mehr in einer Branche arbeiten will, die per Handstreich zum Spielball von Herrn Lauterbach wird.//

 

Blödsinn, das kommt daher, das die Menschen Geld zum Leben brauchen.

 

 

//Bitte einfach einen Blick über den Tellerrand in andere Länder werfen. Leider neigt unsere überalterte Gesellschaft zur Panik.//

 

In anderen Ländern gibt es andere Bedingungen, Umstände usw.!

 

 

@10:03 Uhr von Nachfragerin

 @09:00 Uhr von Bender Rodriguez:

Ich habs jetzt über 50 Jahre ohne Vireninfektion durchgehalten.  Und 2 davon waren mit Killerviren. Dann schaff ich die nächsten 50 auch noch.

 

Da sag noch einer hier dürfen keine fake-news verbreitet werden...

;-))))

@09:20 Uhr von Sebastian15

>> Das trifft genauso auf schwere Impfnebenwirkungen

 

DAS wird jetzt evl. wie eine VT klingen, aber es geht nicht nur mir so, sondern auch allen (geimpften) Betroffenen in meinem Bekanntenkreis:

Hilft die Corona-Impfung gegen Heuschnupfen??? oO

Bei allen Geimpften gilt irgendwie dieses Jahr: 'Das ist ja garnix, Wir haben schon Juni und ich bin erst beim 2ten Paket Taschentüchern. Und die Augen machen dieses Jahr auch keine Probleme mehr?'

Während die Ungeimpften auch dieses Jahr 'wie ein Schluck Wasser in der Kurve hängen'. mit Rotz und Augen zugequollen. -.-

 

P.S.: Ich weiß, hört sich erstmal komisch an, aber kann DAS hier im Forum irgendwer bestätigen? -.-

@09:51 Uhr von BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

- Wer den Artikel liest, weiss was endemisch bedeutet. Sie haben das entweder nicht getan, oder sie lügen absichtlich.

- Die Risikogruppe in der Bevölkerung für schwere und schwerste Erkrankungen liegt bei um die 40%. Viele davon wissen noch nicht mal, dass sie ein erhöhtes Risiko haben.

- Impfungen verringern sowohl die Zahl der Ansteckungen (vor Omikron um 2/3), als auch generell die Schwere der Erkrankung, weil durch die, nach der Impfung gebildeten, Antikörper viele Viren schon inaktiviert werden, bevor sie sich im Körper vermehren können.

Schwerste Erkrankungen, bei denen beatmet werden muss, und das Sterberisiko werden durch die Impfung um bis zu 95% verringert - eben weil generell die Schwere der Erkrankung vermindert wird.

 

Menschen einzureden Impfungen gegen Corona seien unnötig oder gar generell gefährlich, halte ich für kriminell.

Haben Sie für Ihre Behauptungen auch belegbar Beweise oder werfen Sie hier nur Zahlen in die Luft die Ihnen gerade eingefallen sind?

Mehrheit wünscht Rückkehr zur Maskenpflicht in Innenräumen

Kann diese Mehrheit dann auch die Maske richtig anwenden? Es gibt so viele Aufklärungsaktionen warum nicht mal eine zum richtigen tragen sowie auf und abziehen von Masken? So wie viele Menschen die  Masken verwenden, erhöht die Handhabung ehr die Gefährdung. Die Forderung nach Masken in Innenräumen, wie bisher dient einzig als Placebo - man fühlt sich dann halt als besserer Mensch. Auch wenn man die Maske so trägt dass links und rechts die Luft problemlos entweicht. Das hilft dann vielleicht bei 10 Minuten im Supermarkt, aber nicht bei einem ganzen Vormittag in der Schule. Wenn dann die Maske schon vorher Bus getragen wurde ist die Außenfläche nur eine wunderbare Fläche zum Anlagern von Vieren (aller Art). Wird dann beim Abziehen die Maske schön vorne angefasst und noch mit beiden Händen zusammengefaltet, weil man das gute Stück ja wieder verwenden will, dann sind die eingesammelten Vieren nun an den Händen ... Jetzt noch schnell die Haare aus dem Gesicht streichen ... ganz toll

 

Hier sind wieder selbst…

Hier sind wieder selbst ernannte Fachärzte unterwegs, und jeder weiß es besser als alle anderen, einschließlich gegenüber den realen Fachärzten, einfach unglaublich!

Ich achte weiterhin auf einen Abstand zu anderen und da wo eine hohe Menschenansammlung ist wird immer noch Maske getragen. Trotzdem gibt es keinen 100%igen Schutz gegen Corona, ob geimpft oder nicht, ob Abstand halten oder nicht, ob Maske tragen oder nicht! Wer sich ansteckt hat Pech gehabt, wer Folgeschaden hat der muß damit leben, wer stirbt das ist leider tragisch. Der Virus sucht sich seinen Weg, manche genesen und manche nicht, das liegt nun mal in der Natur.

Re @09:20 Uhr von Sebastian15

"> Und long Covid ist kein Spaß  und etwas, was die meisten verdrängen.

Das trifft genauso auf schwere Impfnebenwirkungen zu, wenn man sich die Berichte der Betroffenen so ansieht."

 

Vor allen Dingen wenn ich die Diskrepanz sehe die es bei der Erfassung der Impfnebenwirkungen gibt.

Die Anfrage des AfD Abgeordneten Martin Siefert(Gesundheitsausschuß) an die KBV wurde nach 3!!! Monaten beantwortet. Es haben sich 2.487.526 Menschen wegen Impfnebenwirkungen behandeln lassen im Jahr 2021. Das Paul Ehrlich Institut weisst aber nur 244.576 Verdachtsfälle auf Nebenwirkungen aus für 2021.

Gestern hat Österreich die Impfflicht beerdigt,bei uns wird wieder am Rad gedreht.

 

@09:44 Uhr von Coachcoach

Ich glaube das war in der Öffentlichkeit noch nie interessant. 
 

Wieso muss dann bei sars cov 2 so eine Panikmache betrieben werden?

 

Es ist jedenfalls davon auszugehen, dass Influenza Viren gefährlicher sind als Corona Viren. 
 

Und sars cov 2 wird sich da aller Voraussicht nach auch nicht anders entwickeln. 

Quatsch. Widerlegt:

 Weder Quatsch noch widerlegt, sondern: das hängt davon ab (vom Virus Typ). Das Omikron Virus hat eine Sterblichkeit von unter 0,1 %, Influenza hat eine durchschnittlich Mortalität von etwa 1 %. 

09:43 Uhr von Tada. //Und…

09:43 Uhr von Tada.

//Und schon damals schrieb ich, dass für jeden Solidarität das ist, was er selbst haben will.//

 

Nein, ich halte mich weiter an AHA+L, Maske trage ich auch (obwohl es schönesres für mich gibt) und ich gehe nur noch zum Einkaufen Raus - oh ich hab meinen Zahnarzt Termin vergessen.

 

//Auf die Idee, man könnte sich selbst einschränken, wenn man Angst vor Corona hat kommen die gar nicht.//

 

Würden Sie das auch behaupten, wenn Ihr Mann - oder andere Angehörige -  krank wäre und auch an "einer leichten Infektion" versterben würde?

 

 

 

 

 

Am 24. Juni 2022 - 09:53 Uhr…

Am 24. Juni 2022 - 09:53 Uhr von Ritchi

 

 

//Nun, da hat die Charité leider mit einer subintelligenten Umfrage Vorschub geleistet//

 

Nein, die Chariteè hat sich von dieser Umfrage distanziert. Das war "nur ein Mitarbeiter der Chariteè".

 

 

@Sebastian15 - 9:20 Uhr

"Das trifft genauso auf schwere Impfnebenwirkungen zu, wenn man sich die Berichte der Betroffenen so ansieht."

 

--

 

Die es zwar leider gibt. Im Verhältnis aber viel seltener auftreten als die schlimmen Folgen, wenn man ungeimpft Kontakt mit Corona bekommt.

@09:29 Uhr von eine_anmerkung.

Natürlich habe ich den Artikel gelesen und mich auch eine Passage bezogen. Meine Aussage entspricht der Aussage namhafter Virologen und ist allgemein anerkannt. Im Endstadium wir ein Virus von der Übertragung her aggressiver, im Verlauf aber milder [...]

 

 

Auch Unwahrscheinlichkeiten passieren.

Ihre Fehleinschätzung zeigt das generelle Problem der Versuche der Wissenschaft, komplexe Vorgänge auch für Laien verständlich zu erklären:

Viele Laien halten sich danach für Experten, die glauben, sie hätten das Thema verstanden.

Und dann weisen sie jede Klarstellung bezüglich der Komplexität des Themas unter Verweis auf die vereinfachten Aussagen zurück.

Ein Teufelskreis...

 

Mein Paradebeispiel dafür:

Ein Kollege, der mir erzählte die Schwerkraft der Erde würde durch ihre Drehung erzeugt.

Als ich widersprach, erklärte er mir, dass man ja auch auf Raumstationen künstliche Schwerkraft durch Drehung erzeugen wolle - das hätten Wissenschaftler im Fernsehen gesagt und die wüssten das besser als ich!

@ich1961 - Solidarität hat zwei Richtungen

@09:07 Uhr von ich1961:

Und auch diese Menschen [der Risikogruppe] wollen leben und nicht dahin vegetieren. Und für diese Klientel ist Maske tragen unverzichtbar.

Jeder darf sich weit über die bestehenden Vorschriften hinaus schützen. Wer auf einen erhöhten Schutz angewiesen ist, kann diesen nutzen, wird aber die entsprechenden Einschränkungen hinnehmen müssen.

Ich treffe übrigens immer wieder sehr alte Menschen beim Einkaufen, von denen höchstens 2 von 3 eine Maske tragen.

Schön für Sie, das Sie "so gut durchgekommen sind", aber Solidarität und Menschlichkeit sehen für mich anders aus.

Ihr Verständnis von Solidarität und Menschlichkeit kennt leider nur eine Richtung. Auch der kaum gefährdete Teil der Bevölkerung will leben.

@09:00 Uhr von Bender Rodriguez

Ich habs jetzt über 50 Jahre ohne Vireninfekton durchgehalten.  Und 2 davon waren mit Killerviren. Dann schaff ich die nächsten 50 auch noch.

.

Über corona mache ich mir jetzt keine Sorgen mehr. Das ist nicht mehr so wild, wie zu Anfang. 

 

Interessant! Über 50 Jahre keine Vireninfektion. Aber 2 davon mit Killerviren?

 09:54 Uhr von 91541matthias…

 09:54 Uhr von 91541matthias

 

 

//Abgesehen von den Rechtsschreibfehlern möchte ich daran erinnern, dass Pflegepersonal nicht auf Bäumen wächst und es Jahre bis Jahrzehnte dauern wird, bis Änderungen/Verbesserungen durchgreifen werden..//

 

Sind Sie sich da ganz sicher? Die kann man nicht abpflücken wie reifes Obst?

 

Schlimm finde ich, wenn dann noch "Fachleute" (tut mir leid, aber ich kann das nicht nachprüfen oder nachvollziehen, was da von manchem  geschrieben wird) auch "in dieses Horn blasen".

 

 

Covid-Jahr 3 und immer noch fehlt Basiswissen

 @10:09 Uhr von heribix

Wann fangen wir eigentlich an wieder normal miteinander zu leben.

Was ist für Sie normal, und was ist für andere "normal"?

Ich denke das doch jeder für sich entscheiden sollte wie er leben möchte.

Soweit im Rahmen der bestehenden Gesetze, natürlich.

Der eine vertraut auf eine natürliche Immunisierung, der andere halt auf die Impfung. Es sollte jedem selber überlassen werden wie er sich schützen will, da Geimpfte durch die Impfung geschützt sind verstehe ich nicht wo das Problem mit den Ungeimpften liegt.

Plant da jemand eine allgemeine Impfpflicht? Somit: wo ist da ein tatsächliches Problem?

Das ist deren persönliche Entscheidung, genauso wie Rauchen, Übergewicht oder Extremsport. Wie weit soll die Bevormundung eigentlich noch gehen? 

Nix da mit Bevormundung. Auf Rauchen, Übergewicht und Extremsport ist das Gesundheitswesen vorbereitet, auf massiv auftretende schwere Covid-19-Fälle nicht. Zudem: Covid-19 gefährdet auch andere. Rauchen, Übergewicht, Extremsport nicht.

@10:13 Uhr von BitteHirnEinschalten

.. So wie viele Menschen die  Masken verwenden, erhöht die Handhabung ehr die Gefährdung. Die Forderung nach Masken in Innenräumen, wie bisher dient einzig als Placebo - man fühlt sich dann halt als besserer Mensch. Auch wenn man die Maske so trägt dass links und rechts die Luft problemlos entweicht. Das hilft dann vielleicht bei 10 Minuten im Supermarkt, aber nicht bei einem ganzen Vormittag in der Schule. Wenn dann die Maske schon vorher Bus getragen wurde ist die Außenfläche nur eine wunderbare Fläche zum Anlagern von Vieren (aller Art). Wird dann beim Abziehen die Maske schön vorne angefasst und noch mit beiden Händen zusammengefaltet, weil man das gute Stück ja wieder verwenden will, dann sind die eingesammelten Vieren nun an den Händen ... Jetzt noch schnell die Haare aus dem Gesicht streichen ... ganz toll

Tolle Anleitung, danke!

@09:46 Uhr von Der kleine Olli

Ist wie mit Autofahren. Ganzes Autofahrerleben nicht mal kleinste Beule. Und doch kann die nächste Fahrt zum nicht weit entfernten Bäcker in der Katastrophe enden...

Und deshalb fahren Sie nie mehr Auto ?

Das Leben ist eine ständige Abwägung von Risiken.

Zum Thema Masken, wenn ich ( u.a. ausgebildeter ABC-Soldat ) sehe, wie Leute mit ihren Masken umgehen…

Falsche Lagerung, falsches Aufsetzen, falscher Sitz, falsches Abnehmen, viel zu lange Nutzung…

Das betrifft von mir geschätzte 75 % aller Leute, die ich hier mit Maske rumlaufen sehe…

Als im Dezember geboosterter hat es mich dann vor 2 Wochen auch erwischt.

1 Tag richtig platt, der Rest dann wie eine Erkältung. Nach einer Woche war der Spuk vorbei, ich bin übrigens kein Teil der offiziellen Statistik, unser Arzt führt PCR Tests selbst durch ( eigenes Gerät dafür ), ist aber nicht „zertifiziert“, DARF die Ergebnisse deshalb nicht weitermelden. Gleiches Gerät wie im zertifizierten Labor 15km entfernt…

Wenn man sich ein wenig mit…

Wenn man sich ein wenig mit Mutationen von Viren und Bakterien beschäftigt erfährt was der Hauptgrund dafür ist. Schlecht wirkende oder falsch angewendet Medikamente. Eines der gravierenden Probleme in der Hinsicht ist zum Beispiel die Antibiotika Residenz der so genannten Krankenhauskeime. Jedesmal.wenn ich ein Medikament anwenden was nicht dazu führt den Virus/ Bakterium vollständig zu beseitigen vervielfacht sich die Gefahr das es mutiert und damit resistent gegen das Medikament wird. Dieses Phänomen gibt es nicht nur bei Medikamenten sondern auch bei Pestiziden und Desinfektionsmitteln.

@09:36 Uhr von Tada

 

"Ein "Virus im Endstadium" - wie muss man sich das vorstellen?"

...

 

Das Virus würd endemisch.

Das würde hier nun wirklich 1000 Mal diskutiert.

 

Corona bleibt wie die anderen Dutzende respiratorische Viren, es werden sich immer wieder Menschen infizieren, einige besonders anfällige Personen werden daran sterben - das ist nun Mal nie anders gewesen. Das Leben ist endlich.

 

 

Nein, "endemisch", das wurde nie mit dem Begriff "Virus im Endstadium" diskutiert. 

 

Und dass das Virus mal endemisch wird, davon dürfte die Welt noch ein gutes Stück entfernt sein.

 

Ja, das Leben ist endlich, das ist keine neue Erkenntnis; nur wann und wie das Ende erreicht wird, darum geht's...

 

@10:20 Uhr von BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

. Meine Aussage entspricht der Aussage namhafter Virologen und ist allgemein anerkannt. Im Endstadium wir ein Virus von der Übertragung her aggressiver, im Verlauf aber milder [...]

 

 

Auch Unwahrscheinlichkeiten passieren.

Ihre Fehleinschätzung zeigt das generelle Problem der Versuche der Wissenschaft, komplexe Vorgänge auch für Laien verständlich zu erklären:

Viele Laien halten sich danach für Experten, die glauben, sie hätten das Thema verstanden.

Und dann weisen sie jede Klarstellung bezüglich der Komplexität des Themas unter Verweis auf die vereinfachten Aussagen zurück.

Mein Paradebeispiel dafür:

Ein Kollege, der mir erzählte die Schwerkraft der Erde würde durch ihre Drehung erzeugt.

Als ich widersprach, erklärte er mir, dass man ja auch auf Raumstationen künstliche Schwerkraft durch Drehung erzeugen wolle - das hätten Wissenschaftler im Fernsehen gesagt und die wüssten das besser als ich!

Ja, die Physik ist komplizierter als ein Bildartikel - Physiologie auch - und Virologie erstmal!!

@10:15 Uhr von Halleluja

"> Und long Covid ist kein Spaß  und etwas, was die meisten verdrängen.

Das trifft genauso auf schwere Impfnebenwirkungen zu, wenn man sich die Berichte der Betroffenen so ansieht."

 

Vor allen Dingen wenn ich die Diskrepanz sehe die es bei der Erfassung der Impfnebenwirkungen gibt.

Die Anfrage des AfD Abgeordneten Martin Siefert(Gesundheitsausschuß) an die KBV wurde nach 3!!! Monaten beantwortet. Es haben sich 2.487.526 Menschen wegen Impfnebenwirkungen behandeln lassen im Jahr 2021. Das Paul Ehrlich Institut weisst aber nur 244.576 Verdachtsfälle auf Nebenwirkungen aus für 2021.

Gestern hat Österreich die Impfflicht beerdigt,bei uns wird wieder am Rad gedreht.

 

Sie schreiben es doch selbst: eine große Anzahl Menschen hat sich wegen Nebenwirkungen behandeln lassen. Das heißt die dachten es wäre und gingen zum Arzt.

Beim Paul Ehrlich Institut zählen nur die, die sich tatsächlich als Nebenwirkungen heraus gestellt haben.

@09:29 Uhr von eine_anmerkung.

Meine Aussage entspricht der Aussage namhafter Virologen und ist allgemein anerkannt. Im Endstadium wir ein Virus von der Übertragung her aggressiver, im Verlauf aber milder,

 

Also ich finde genau wie Sie, ich bin ein Genie und meine Aussagen entsprechen denjenigen Virologen, die wirklich den Durchblick haben.

Zur Sache: Sie haben vergessen, den Zeithorizont von mindestens Jahrhunderten zu erwähnen. Virenstämme, die sich so agressiv entwickeln, daß zum Schluß ihre Opfer zu schnell sterben, um andere anzustecken, sterben irgendwann mal zusammen mit den Kranken aus. Aber nicht auf der Fahrt zwischen Stammtisch und Pflegeheim.

Vorsicht Fake-News-Falle

 @10:15 Uhr von Halleluja

Vor allen Dingen wenn ich die Diskrepanz sehe die es bei der Erfassung der Impfnebenwirkungen gibt.

Die Anfrage des AfD Abgeordneten Martin Siefert(Gesundheitsausschuß) an die KBV wurde nach 3!!! Monaten beantwortet. Es haben sich 2.487.526 Menschen wegen Impfnebenwirkungen behandeln lassen im Jahr 2021. Das Paul Ehrlich Institut weisst aber nur 244.576 Verdachtsfälle auf Nebenwirkungen aus für 2021.

Sie glauben ernsthaft den üblicherweise skanalisierenden Verlautbarungen der Covid-19-Verharmloser von AfD-TV?

Ach ja, wenn Menschen nach einer Covid-19-Schutzimpfung den Hausarzt aufsuchen, weil Kopfschmerzen aufgetreten sind (siehe die Hinweise aus dem Aufklärungsgespräch vor einer, vor jeder Impfung), dann ist dies noch längst kein Verdachtsfall für Impfnebenwirkungen.

@09:07 Uhr von vriegel

Ich glaube das war in der Öffentlichkeit noch nie interessant. 
 

Wieso muss dann bei sars cov 2 so eine Panikmache betrieben werden?

 

Es ist jedenfalls davon auszugehen, dass Influenza Viren gefährlicher sind als Corona Viren. 
 

Und sars cov 2 wird sich da aller Voraussicht nach auch nicht anders entwickeln. 

 

Was für ein gefährlicher Nonsens! Durch Influenza sind in D max. 25.100 Menschen in einem Jahr gestorben. In D waren es bei Corona dank Maßnahmen 'nur' ca. 100.000.
 

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/405363/umfrage/influenza…

 
Bitte unterlassen Sie es, solchen Fake zu verbreiten. Ich habe diverese Covid Tote und dauerhaft Versehrte in Meinem Umfeld erlebt.

@10:09 Uhr von heribix

.......Es sollte jedem selber überlassen werden wie er sich schützen will, ............ Das ist deren persönliche Entscheidung, genauso wie Rauchen, Übergewicht oder Extremsport. Wie weit soll die Bevormundung eigentlich noch gehen? 

Ich glaube sie verwechseln das mit der Bevormundung! Alle Mitbürger, die in unseren Verwaltungsorganen für den Staat arbeiten, sei es von der kleinsten Kommune bis hin zu den höchsten Regierungskreisen in Berlin, haben einen Amtseid zu erfüllen. Nach bestem Gewissen und Wissen unseren Staat und seine Bevölkerung nicht nur nach außen, auch nach innen gegen alle Widrigkeiten zu schützen, dazu gehört auch eine Pandemie! Und die Bevölkerung hat mal alle Staatsdiener gewählt gehabt, ob indirekt oder direkt, um genau das für unsere Bevölkerung zu tun was zu tun ist. Das klappt nicht immer, das mag sicherlich nicht jedem schmecken, aber wir haben eine Lebensgemeinschaft die es bestmöglichst zu schützen gilt. Alles andere ist egoistisch gedacht!

@09:33 Uhr von rjbhome

Die Schulminidterin in NRW hat es geschickt Hi bekommen  dass jetzt schon sehr viele Schülerinnen Lehrer angesteckt sind und die erste  Krankheitswelle in den Ferien stattfindet. Somit keine Arbeit für Ministerium und Verwaltung, alles wird unterm Radar von den Familien und evtl. Arbeitgebern erledigt. Bis zur nächsten Welle dann

Nochmal meine Frage, auf die ich gestern auch keine Antwort erhielt :

   Wie hat sie das so "geschickt" hinbekommen ?

 

@10:06 Uhr von ich1961

09:20 Uhr von Sebastian15

 

 

//Das trifft genauso auf schwere Impfnebenwirkungen zu, wenn man sich die Berichte der Betroffenen so ansieht.//

 

Bitte mal (wieder) um seriöse Belege, wo man die vielen Impfnebenwirkungen nachlesen kann. Danke.

 

Ich helfe Ihnen gerne. Auf Internetseiten von Quer(Nicht)denkern und ähnlichen Zeitgenossen.

@10:09 Uhr von heribix

Wann fangen wir eigentlich an wieder normal miteinander zu leben. Ich denke das doch jeder für sich entscheiden sollte wie er leben möchte. Der eine vertraut auf eine natürliche Immunisierung, der andere halt auf die Impfung. Es sollte jedem selber überlassen werden wie er sich schützen will, da Geimpfte durch die Impfung geschützt sind verstehe ich nicht wo das Problem mit den Ungeimpften liegt. Das ist deren persönliche Entscheidung, genauso wie Rauchen, Übergewicht oder Extremsport. Wie weit soll die Bevormundung eigentlich noch gehen? 

 

Sie wissen schon, dass es aus guten Gründen Beschränkungen für vieles gibt?

Z.B. Tempolimits, Alkoholverbot am Steuer oder bei gefährlichen Tätigkeiten im Job, Rauchverbote, Verbot des Verkaufs harter Drogen, Verbot der Diskriminierung von Geschlechtern oder Minderheiten - eben so ziemlich alles, was die Rechte anderer auf körperliche und geistige Unversehrtheit stark einschränkt.

 

Wie gesagt - das ist gut so, weil notwendig für unsere Gesellschaft!

 

Es ist dringend nötig

jetzt genau jetzt wieder streng  Maske zu tragen, zu testen, Abstand zu halten, keine Großveranstaltungen zu besuchen, bei Infektion isolieren. Es gibt größere Ausbrüche in Altenheimen. Wieso weist die Presse nicht darauf hin? Bestimmt jetzt die verantwortungslose FDP, AFD und Q unsere Gesundheit und Lebensdauer? Haben wir nicht genug Probleme für die wir keine leichten Lösungen haben? Beschämend. Besonders schämen sollten sich Sachsen. Der Unterschied bei Todesfällen, Verhalten und Impfungen selbst zu BW, welches sich auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert, ist peinlicher als früher das Verhalten der Grenzer zur DDR. Schade, ich dachte Uninformiertheit und Schädlingen folgen hätten sie nicht mehr gewollt. Dazu gehört Verantwortung für sich und den anderen zu übernehmen zum Schutz aller auch der Schwachen.

@09:43 Uhr von Tada

Das Thema hatten wir auch schon.

Und schon damals schrieb ich, dass für jeden Solidarität das ist, was er selbst haben will.

Das ist bei den Befürwortern der Maßnahmen nicht anders: psychische  oder finanzielle Belastung anderer ist ihnen s...egal, Hauptsache ist: alle müssen sich einschränken. Auf die Idee, man könnte sich selbst einschränken, wenn man Angst vor Corona hat kommen die gar nicht.

 

So, jetzt muss ich leider hier an die Arbeit, denn 2 meiner Kinder kommen heute von ihren Klassenfahrten "aus aller Welt" zurück - da will ich später Zeit zum Zuhören haben.

Vielleicht gibt es zu den Erlebnissen noch Corona als "Zugabe" 

 

 

 

@09:19 Uhr von Bender Rodriguez

Hauptsache Wirtschaft und Rentnern geht es gut.

 

*Lach* Ich wünsche Ihnen ehrlich und aus vollem Herzen ein langes Leben ;)

@08:57 Uhr von eine_anmerkung.

>>"Die BA.5-Variante des Corona-Erregers gilt als leichter übertragbar als bisher aufgetretene Typen des Virus..."<<

.

Die Aggressivität bei der Übertragung steigt und die Auswirkungen/Verläufe werden milder. Ein Indiz das sich der Virus im Endstadium befindet.

Nein, das ist falsch BA5 ist eine Änderung in Richtung untere Atemwege. Das Virus kann sich in jede Richtung ändern und es ist zu einem so frühen Zeitpunkt der Pandemie durchaus möglich, dass es auch wieder mehr schwerere Erkrankungen hervorruft als jetzt. 

10:15 Uhr von Halleluja   /…

10:15 Uhr von Halleluja

 

//Die Anfrage des AfD Abgeordneten Martin Siefert(Gesundheitsausschuß) an die KBV wurde nach 3!!! Monaten beantwortet. Es haben sich 2.487.526 Menschen wegen Impfnebenwirkungen behandeln lassen im Jahr 2021. Das Paul Ehrlich Institut weisst aber nur 244.576 Verdachtsfälle auf Nebenwirkungen aus für 2021.//

 

Ja, ist schon klar.

 

**Im Bundestag spricht ein AfD-Politiker von Zehntausenden Fällen schwerer Impfnebenwirkungen, die es laut dem Paul-Ehrlich-Institut gegeben habe. Dabei verschweigt er jedoch, dass es sich lediglich um ungeprüfte Verdachtsmeldungen handelt. Immer wieder versuchen Impfgegner, die öffentliche Meinung mit Falschaussagen und aus dem Kontext gerissenen Zahlen zu manipulieren.  ...**

 

Sie sollten mal hier lesen:

 

https://www.rnd.de/politik/wie-impfgegner-meinungsmanipulation-mit-zahl…

@10:18 Uhr von ich1961

Am 24. Juni 2022 - 09:53 Uhr von Ritchi

 

 

//Nun, da hat die Charité leider mit einer subintelligenten Umfrage Vorschub geleistet//

 

Nein, die Chariteè hat sich von dieser Umfrage distanziert. Das war "nur ein Mitarbeiter der Chariteè".

 

 

 Es ist richtig, dass sie sich die Charité später von dieser Umfrage distanziert hat. Dennoch erfolgte die Umfrage im Namen der Charité und nicht des einzelnen Mitarbeiters.

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/corona-impfnebenwirkungen-101.ht…

Auch durch die Distanzierung kann der negative Einfluss dieser Umfrage nicht rückgängig gemacht werden. 

Corona-Pandemie

Durch Urlaub, Feiern und Event werden viel Infiziert werden. Macht ja jeder freiwillig.

Jedem dieser Menschen muss dann auch klar sein das Infizierte nicht Flugzeuge führen, können, Kinder beaufsichtigen, oder Züge fahren könne.

Bitte nicht jammern wenn der Service bei vielen System eingeschränkt oder beendet werden muss.

Leid  tun bmir nur die Menschen die jetzt wieder auf Ihre Herz oder Krebs Op noch länger warten müssen. 

 

Zwei

Fliegen mit einer Klappe...

Grenzen zu, full Lockdown fuer 8 Wochen wie in China, dann Massentests und langsam lockern. ..null Covid Strategie halt.... der positive Nebeneffekt, wir sparen Gas und zeigen es Putin so richtig....

Negativ: ach, das ist doch alternativlos...., und wir definieren:

"Jeder der dagegen ist, ist unsolidarisch".

Im gleichen Bericht steht auch ...

Es zeigte sich im stationären Bereich während der fünften COVID-19-Welle (Omikron-Variante) erstmals keine höhere Krankheitslast durch schwere Atemwegsinfektionen.

 

Mit anderen Worten: Mit Omikron ist Corona nicht gefährlicher als andere Atemwegsinfektionskrankheiten; das Problem hat sich komplett erledigt.

 

Warum nicht diese Erkenntnis als Aufmacher für den Artikel?

Alle Coronakranken waren in meiner Umgeb. mehrfach geimpft.

@09:07 Uhr von Forfuture

Einschließlich meiner Familie.

Das ist natürlich nur ein klitzekleiner Ausschnitt.

Aber warum wollen wir nicht die vorgesehene wissenschaftliche Evaluation der Maßnahmen abwarten? Hat da jemand Angst, dass die Ergebnisse nicht seinen Erwartungen entsprechen?

>... Die Menschen, für die schon das Tragen einer Maske eine Zumutung ist, werden eh im Egoismus verharren und nicht den gesellschaftlichen Zusammenhalt aufbringen, viel Leid zu verhindern. Wenn selbst die FDP sich, mit Verlaub, in geradezu dümmlich populistischer Weise nicht von der Schutzwirkung einer medizinischen Maske überzeugt zeigt, dann muss man sich große Sorgen machen.<

Corona wird sich über die leider weit verbreitete Ignoranz gegenüber der Infektionsbekämpfung und die fehlende Solidarität innerhalb der Bevölkerung sehr freuen und erhebliches Leid verbreiten. Erstaunlich wie viele bereit sind, solche „Kollateralschäden“ hinzunehmen, jedenfalls bis sie es selbst erwischt.

 

@08:58 Uhr von heribix

Es geht wieder los, ist das einzige was mir dazu noch einfällt. Wieso eigentlich geht man in anderen Ländern viel entspannter damit um? Man hatte jetzt mehr als 2 Jahre Zeit unser Gesundheitssysthem auf Fordermann zu bringen, passiert ist nichts. Wo sind eigentlich die angepassten Impfstoffe? Hieß es nicht die schnelle Anpassung an neue Varianten sei einer der großen Vorteile von MRnA Impfstoffen. Warum impfen wir dann immernoch gegen die Wuhan Variante? 

Nein, der anfangs entwickelte Impfstoff hilft bis jetzt gut gegen schwere Verläufe. Dass es dauert den angepassten Impfstoff bis Omikron zur Verfügung zu stellen, liegt nicht an der Entwicklung selbst, sondern daran, dass man das Prüfverfahren wieder durchläuft und nicht wie beim Grippeimpfstoff verfährt. Täte man das nicht, wären Sie sicherlich bei denen, die die Sicherheit des neuen Impfstoffes anzweifeln und fehlende Daten kritisieren würden.

@09:07 Uhr von Forfuture

...Die Menschen, für die schon das Tragen einer Maske eine Zumutung ist, werden eh im Egoismus verharren und nicht den gesellschaftlichen Zusammenhalt aufbringen, viel Leid zu verhindern. Wenn selbst die FDP sich, mit Verlaub, in geradezu dümmlich populistischer Weise nicht von der Schutzwirkung einer medizinischen Maske überzeugt zeigt, dann muss man sich große Sorgen machen.

Corona wird sich über die leider weit verbreitete Ignoranz gegenüber der Infektionsbekämpfung und die fehlende Solidarität innerhalb der Bevölkerung sehr freuen und erhebliches Leid verbreiten. Erstaunlich wie viele bereit sind, solche „Kollateralschäden“ hinzunehmen, jedenfalls bis sie es selbst erwischt.

 

Der Chor der Abvriegler hat sich ja auch schnell zusammengefunden, um demonstrativ nüchterne "Entspanntheit" unisono in den Wald zu pfeifen.

Corona eint in der Tat die Ignorant*Innen auf dieser Welt, denen es schnuppe ist, wie es z. B. Millionen von Long Covid - Kranken geht unter dem Radar der heutigen Medizin.

@ich1961 - Alle für einen?!

 @10:11 Uhr von ich1961:

Und was ist mit den Menschen, die sich seit über 2 Jahren in einem persönlichen Lockdown befinden - eben weil Sie sich nicht anstecken dürfen? Das geht "Euch" doch auch sonstwo vorbei.

Wer zweieinhalb Jahre trotz der über viele Monate bestehenden Schutzmaßnahmen nicht das Haus verlassen durfte, der wird auch in Zukunft das Haus nicht verlassen dürfen.

Es hat wenig mit Solidarität zu tun, wenn Sie nun von allen(!) anderen Menschen abverlangen, ebenfalls zuhause zu bleiben.

In anderen Ländern gibt es andere Bedingungen, Umstände usw.!

Was ist in Österreich oder Dänemark so grundlegend anders als bei uns?

Der Geist ist willig

nur beim Variantenwichteln werden viele schwach. Und täglich grüßt das Murmeltier. 

@10:11 Uhr von ich1961

 

Und was ist mit den Menschen, die sich seit über 2 Jahren in einem persönlichen Lockdown befinden - eben weil Sie sich nicht anstecken dürfen? Das geht "Euch" doch auch sonstwo vorbei.

Was genau ist mein Anteil an diesem Problem ? Sie sollten doch inzwischen verstanden haben, dass dieses Virus nicht generell aufgehalten werden kann. Wer es nicht an sich heranlassen darf, muss selbst dagegen Maßnahmen treffen. Es tut mir leid, dass Sie in dieser Zwickmühle stecken.

 

Blödsinn, das kommt daher, das die Menschen Geld zum Leben brauchen.

 

Ja, aber planbar. Und die "aus Solidarität" niedergestreckten Branchen können nicht mehr planen. Dann arbeiten die Leute halt lieber bei Amazon statt in der Gepäckabfertigung am Airport.

 

 

In anderen Ländern gibt es andere Bedingungen, Umstände usw.!

 

Warum ? Haben die ein anderes Virus ? Oder nur ein anderes Verständnis ?

@10:15 Uhr von Halleluja

Vor allen Dingen wenn ich die Diskrepanz sehe die es bei der Erfassung der Impfnebenwirkungen gibt.
Die Anfrage des AfD Abgeordneten Martin Siefert(Gesundheitsausschuß) an die KBV wurde nach 3!!! Monaten beantwortet. Es haben sich 2.487.526 Menschen wegen Impfnebenwirkungen behandeln lassen im Jahr 2021. Das Paul Ehrlich Institut weisst aber nur 244.576 Verdachtsfälle auf Nebenwirkungen aus für 2021.

 

Es gibt keine Diskrepanz.

Der afd-"Experte" verwechselt Impfwirkungen mit Impfnebenwirkungen und Zusammenhang mit Ursache.

Gewisse Symptome wie Schmerzen und Schwellungen der Imfpstelle, Fieber etc. sind schlicht die Zeichen dafür, dass das Immunsystem auf die Impfung reagiert.

Ausserdem treten viele Symptome auch ohne Impfung auf - mit einer gewissen Häufigkeit.

Wenn man aus den gemeldeten Behandlungen der Ärzte nach einer Impfung diejenigen rausrechnet, bei denen es sich um Impfwirkungen handelt und die, die keine statistische Häufung nach der Impfung aufweisen, stimmen die Zahlen des PEI.

 

@09:41 Uhr von Nelke785

>> Vermutlich wird der Herbst wie letztes Jahr. Mal sehen, wie lange es noch dauert, bis unser Land  komplett an die Wand gefahren wird. 

 

 

Die Auswahl zum an die Wand fahren ist übrigens inzwischen fast unüberschaubar, denn außer dem Virus gibt's derzeit ja noch ganz andere Möglichkeiten.

Ich bin mir sicher, dass uns das aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten gelingen wird. <<
.

Was soll das „Heraufbeschwören von an die Wand fahren“? Ist doch lächerlich! Trotz aller wirklich derzeit widrigen Umstände geht auch im Herbst das Leben weiter; und klar, große Unsicherheiten bleiben bestehen. Ich sehe genauso die wirtschaftlichen Konflikte mit China (Lieferengpässe, Abhängigkeiten) als großes Manko an - aber auch das gilt es, im Laufe der Jahre, zu überwinden - das Leben geht weiter!

 

 

@10:22 Uhr von wie-

 

Nix da mit Bevormundung. Auf Rauchen, Übergewicht und Extremsport ist das Gesundheitswesen vorbereitet, auf massiv auftretende schwere Covid-19-Fälle nicht. Zudem: Covid-19 gefährdet auch andere. Rauchen, Übergewicht, Extremsport nicht.

Diese Aussage ist bezüglich Rauchen definitiv falsch. Deswegen gibt es ja an vielen Orten ein Rauchverbot. 

@08:58 Uhr von heribix - Vorausschauend handeln

Die vorhandenen Impfstoffe waren und sind ein wirksamer Schutz, insbesondere vor schweren Krankheitsverläufen. Im übrigen wissen Sie, dass die Wissenschaft fieberhaft an einer Anpassung der Impfstoffe arbeitet. Mit Biotech hat sich ein deutsches Unternehmen zu einem Weltmarktführer entwickelt. Leider  wird noch immer die Mär verbreitet, das Impfungen und auch Schutzmasken verzichtbar seien. Hier müssen die Politik, Wissenschaft und Gesellschaft gegensteuern. Zu viele Menschen sind an Corona gestorben oder dauerhaft gesundheitlich geschädigt. Im übrigen waren die Maßnahmen in D vergleichsweise moderat. Österreich hatte vorübergehend die Impfpflicht eingeführt, in vielen Ländern gab es strikte Ausgangssperren, so auch aktuell in Teilen Chinas. Aller Voraussicht nach werden wir bald eine weitere Corona-Welle bekommen. Es ist gut, wenn der Staat und wir alle darauf vorbereitet sind. Maske, Impfung und Mindestabstand sind und bleiben die wirksamsten Schutzmaßnahmen.

 

 

 

@09:46 Uhr von Der kleine Olli

"Ich habs jetzt über 50 Jahre ohne Vireninfekton durchgehalten.  Und 2 davon waren mit Killerviren. Dann schaff ich die nächsten 50 auch noch."

 

--

 

Äußerst naiver und gefährlicher Trugschluss. 

 

Ist wie mit Autofahren. Ganzes Autofahrerleben nicht mal kleinste Beule. Und doch kann die nächste Fahrt zum nicht weit entfernten Bäcker in der Katastrophe enden...

.

Welch abstrusens Unwissen. Autofahren ist NICHT ansteckend. Die extrapolation, keinen Unfall zu bauen, weil es 30 Jahre gut ging, ist möglich,  aber unwahrscheinlich. 

.

Entschuldigung wird angenommen.

 

@10:21 Uhr von Tremiro

Ich habs jetzt über 50 Jahre ohne Vireninfekton durchgehalten.  Und 2 davon waren mit Killerviren. Dann schaff ich die nächsten 50 auch noch.

.

Über corona mache ich mir jetzt keine Sorgen mehr. Das ist nicht mehr so wild, wie zu Anfang. 

 

Interessant! Über 50 Jahre keine Vireninfektion. Aber 2 davon mit Killerviren?

Wieso ABER? So, wie 3s da steht, ist es schon richtig. 

@09:42 Uhr von asimo

aber bei der Impfung kontrolliert, bei der Infektion nicht kontrolliert. 
(...)

Man könnte theoretisch rel. einfach einen nebenwirkungärmeren Impfstoff bauen, aber praktisch ist das leider kompliziert und benötigt Zeit. 

Was heißt "kontrolliert"? Es wurde/wird immer gesagt, die mRNA baut sich nach wenigen Tagen ab, aber Forscher konnten dies bereits widerlegen und sie noch nach etlichen Wochen im Körper nachweisen.

Und was den nebenwirkungsarmen Impfstoff angeht: Auch wenn die Entwicklung kompliziert ist, warum tut man es nicht trotzdem? Jede schwere Impfnebenwirkung ist eine zu viel und den Betroffenen hilft es kein bisschen zu wissen, dass statistisch gesehen die Impfung "sicherer" ist als eine Infektion. Streng genommen werden also Erkrankungen oder gar Tod durch Impfung inkaufgenommen, während man selbige als Folge von Corona um jeden Preis verhindern will.

Durchseuchung ist nach

wie vor der falsche Ratschlag. Ja, fast jeder kommt irgendwann mit dem Virus in Verbindung. Dabei ist es jedoch für mindestens ca. 30% der Menschen (wieviel mehr es sind weiß man nicht) dauerhaft gesundheitlich besser immer aktuell mit den vorhandenen Impfstoffen versehen zu sein und bei Kontakt mit dem Virus möglichst nur mit einer geringen Viruslast: Maske, Abstand, Tests, kurze Kontakte in Innenräumen und wenig Menschenanzahl im Durchsatz (was in Supermärkten, Gaststätten, Ärzten, KH, PH, öPNV, Kirche, Konzerte..) nicht gegeben ist. 

Darstellung: