Kommentare - Deutschland sagt Ukraine Flugabwehrsystem zu

Kommentare

Aber auch Liefern!

Und nicht wieder wochenlang herumdiskutieren!

Die Ukrainer brauche die Ballermänner ASAP und nicht in ein paar Wochen oder Monaten, dann ist es Zu spät!

Und wenn schon...

Bis die zugesagten Waffen geliefert werden können ist der Donbass vermutlich komplett in russischer Hand und der ganze Spuk vorüber!

Den Worten Taten folgen lassen

Es gibt bezüglich der Waffenlieferungen schon länger einige Absichtserklärungen.

Ob und inwieweit diesen Zusagen auch die tatsächliche Lieferung erfolgte, wird nicht transparent gemacht.

Das kann ich verstehen, solange eine Lieferung noch nicht erfolgt ist.

Sobald eine Lieferung erfolgt ist, sollte dies jedoch publik gemacht werde.

Das wann und wo spielt dabei keine Rolle. Geheimhaltung dient dem Schutz.

DASS geliefert wurde, muss veröffentlich werden.

Taten statt Worte

Gesagt hat der Bundeskanzler schon viel, bloß tatsächlich passiert ist kaum etwas. So ungern ich Herrn Merz zustimme, aber da hat er leider recht.

Kriegstreiber ....

mehr braucht man dazu nicht zu sagen.

Überheblich

Zitat aus der Meldung : "Scholz nannte es überheblich und völlig fehl am Platze, wenn in Deutschland darüber diskutiert werde, was die Ukraine zu tun habe. Darüber entscheide nur die Ukraine selbst, "und niemand sonst"

Es ist aber nicht überheblich und fehl am Platz, darüber zu diskutieren, wie man die Ukraine bei der Umsetzung ihrer Entscheidung unterstützt oder ob man sie am ausgestreckten Arm verhungern läßt. In meinen Augen ist es nämlich überheblich und völlig fehl am Platz, die berechtigte Entscheidung der Ukraine durch unterlassene Hilfeleistung zu sabotieren. Denn in Deutschland wird zwar nicht darüber entschieden, was die Ukraien zu tun habe, aber es wird darüber mitentschieden, ob die Ukraine tun kann, was sie entschieden hat.

Scholz hat recht,

was Merz betrifft. Es war schon längst mal fällig, dem Pfau Merz Paroli zu bieten.

Merz, ein Segen für die Ampel.

"Die schlechte Zeit für die Bundeswehr hat begonnen, als ein presseaffiner, viel kommunizierender, selten sich in seinem Amt aufhaltender Bundesverteidigungsminister Guttenberg entschieden hat, alles Mögliche anders zu machen…“

 

Alleine das würde reichen, damit die CDU/CSU ein wenig Demut zeigen sollte. Aber von dieser Partei mit diesem Vorsitzenden ist in der Opposition noch weniger zu erwarten als in Regierungsverantwortung. Erstaunlich.

 

Nach den neuen Sanktionen gestern, nun die nächste sehr erfreuliche Nachricht. Immer weiter so, nicht nachlassen, sondern nachlegen muss das Motto sein. Bis der letzte russische Soldat in seinen korrupten und kleptrokratischen Staat zurückgedrängt wurde.  

In russischer Hand

Zitat von Seebaer1 (12:06 Uhr) : "ist der Donbass vermutlich komplett in russischer Hand"

Selbst wenn, muß er das ja nicht bleiben. Taktische Geländegewinne sagen nichts darüber aus, ob Z-Russland eroberte Gebiete auch langfristig beherrschen kann.

Ein großer Fehler - und sinnlos dazu

Aber immerhin hat dieses System wenigstens defensiven Charakter. 
 

Im Gegensatz zu dem MARS System der Amerikaner, das bei der Bundeswehr m.W. nicht mehr im Einsatz ist, denn es sollte große Truppen- und Panzerverbände zB am Fulda-Gap zerschlagen.
 

Die gelieferte Munition dieser ziemlich unpräzisen Waffe enthält Streumunition („Bomblets“) und dürfte an der auseinandergezogenen  Front wenig nützen, ist aber ideal um damit zivile Ziele in den besetzten Gebieten anzugreifen um den Rückhalt in der Bevölkerung für die russischen „Besatzer“ zu zerstören. 

@12:09 Uhr von Diabolo2704

Gesagt hat der Bundeskanzler schon viel, bloß tatsächlich passiert ist kaum etwas. So ungern ich Herrn Merz zustimme, aber da hat er leider recht.

Woher wollen Sie denn wissen, dass in Sachen Lieferung nichts passiert? Nur weil die Presse nur meckert?

@12:11 Uhr von sonnenbogen

Kriegstreiber

mehr braucht man dazu nicht zu sagen.

 

 

 

wer  ?

diejenigen die in der Ukraine eingefallen sind

oder das Land vom Faschismus befreien

 

Besser zu spät als nie. Umso mehr gilt jetzt:

Je schneller die Ukrainer jetzt endlich wirksame(!) Hilfe zur Verteidigung gegen Putins Aggressionen bekommen, – und vor allem: je effizienter die ist, desto mehr kann noch gerettet werden – und desto weniger Leben (und Lebensgrundlagen) können ihnen weiter zum Opfer fallen. Und das bei Weitem nicht nur in der Ukraine.

Die Ukraine braucht schwere…

Die Ukraine braucht schwere Waffen sofort. Jede Verzögerung hilft dem Kriegstreiber Putin.

@12:11 Uhr von sonnenbogen

mehr braucht man dazu nicht zu sagen.

Billige Propaganda für menschenverachtende Diktaturen. Mehr braucht man zu Ihrem Kommentar nicht zu sagen.

Was dazu zu sagen ist

Zitat von sonnenbogen (12:11 Uhr) : "Kriegstreiber .... mehr braucht man dazu nicht zu sagen"

Nur für den Fall, daß es Ihnen entgangen ist : Der einzige Kriegstreiber in dieser Sache sitzt in Moskau. Die Unterstützung bei legitimer Selbstverteidigung als Kriegstreiberei zu verunglimpfen ist reinste Kreml-Propaganda.

Die Union steht vernünftig agierenden Machern im Weg

Scholz ist kein Showkommunikator, keine Frage, aber er hat sich doch so klar, wie es die Situation nur zulässt, an der Seite der Ukraine positioniert. Alle Einzelheiten einer Strategie in einem laufenden Krieg darzulegen verbietet sich doch völlig selbstverständlich.

Dagegen kann ich bei Merz nur in schwer zu ertragender Überheblichkeit vorgetragene, inhaltslos gedroschene Phrasen erkennen.

Nicht ein konkreter Kritikpunkt und um dieser kontraproduktiven Verweigerungsseifenoper der Union noch eins draufzusetzen, wird nun die Abstimmung zum Bundeswehretat, trotz kundgetaner Einigung nach stundenlanger, unnötiger Scheindiskussion blockiert.

Die Union hat nichts, aber auch gar nichts an konzeptioneller Mitarbeit zu dem Umgang mit dem Ukrainekonflikt und der daraus resultierenden, vielschichtigen Krise beigetragen und sollte aufhören aus beschämendem, parteipolitischem Interesse den verantwortungsvoll agierenden Machern der Regierung im Wege zu stehen.

@12:06 Uhr von Seebaer1

Ich fürchte der Spuk geht dann erst so richtig los...

 

@12:11 Uhr von sonnenbogen

mehr braucht man dazu nicht zu sagen.

 

Der Kriegstreiber sitzt in Moskau.

 

Gut so

Gut so, wenn er es tatsächlich umsetzt und schneller als bisher.

@12:09 Uhr von Diabolo2704

Gesagt hat der Bundeskanzler schon viel, bloß tatsächlich passiert ist kaum etwas. So ungern ich Herrn Merz zustimme, aber da hat er leider recht.

Ausnahmsweise kann ich Ihnen nicht zustimmen. Belegen Sie Ihre harte Kritik bitte.

@12:08 Uhr von Questia

Es gibt bezüglich der Waffenlieferungen schon länger einige Absichtserklärungen.

Ob und inwieweit diesen Zusagen auch die tatsächliche Lieferung erfolgte, wird nicht transparent gemacht.

Das kann ich verstehen, solange eine Lieferung noch nicht erfolgt ist.

Sobald eine Lieferung erfolgt ist, sollte dies jedoch publik gemacht werde.

Das wann und wo spielt dabei keine Rolle. Geheimhaltung dient dem Schutz.

DASS geliefert wurde, muss veröffentlich werden.

Warum muss es das?

@12:11 Uhr von sonnenbogen

Die UKR bei der Verteidigung ihres  Landes zu unterstützen ist doch keine Kriegstreiberei. Nichts zu tun würde vielmehr bedeuten, der Tyrannei  Tür und Tor zu öffnen. Ihr übler Vorwurf der Kriegstreiberei sollte sinnvollerweise an die Adresse von Putin gerichtet sein, finden Sie nicht...?

 

Und die USA liefern ihr MARS

Und Kiew „verspricht“ damit keine russischen Gebiete anzugreifen. 
 

Davon glaube ich kein Wort.

Die Ukraine hat auch bisher nie zugegeben, russische Grenzregionen attackiert zu haben. Außerdem sind in der Ukraine britische Spezialeinheiten (u.a. SAS), die Ukrainer für Sabotageaktionen in Russland, Weißrussland und in Moldawien ausgebildet haben. Auch dafür fehlte aus Kiew die Bestätigung. 

Wir sind längst Teil von Putins hybridem Krieg

Zuerst einmal muss die Frage erlaubt sein, welche Zusagen genau die Bundesregierung nicht eingehalten hat.

Diejenigen, die von Herrn Merz oder anderen gefordert wurden?

Herr Merz reiste als Bettler nach Kiew - in der Hoffnung man möge ihm Aufmerksamkeit spenden. Und man gewährte sie ihm - in der verständlichen Hoffnung die Entscheidungsfindung in Deutschland durch den Druck der Opposition zu beschleunigen.

 

Daß diese Entscheidungsfindung nicht leicht ist, sieht man an allen Abstimmungsproblemen in der EU und der Nato.

Flugzeuge wurden von Polen nicht geliefert, weil man sie von keinem Land direkt ins Kriegsgebiet starten lassen wollte, um Russland keinen Vorwand für eine Ausweitung des Kriegs zu liefern

Schwere Waffen ebenso, auch weil alle zu wenig davon haben und wegen mangelnder Ausbildung der Ukrainer an diesen.

 

Inzwischen hatten wir genug Zeit um zu verstehen, dass Putin uns längst den Krieg erklärt hat.

Ob er uns auch direkt angreift, wird mit jedem Erfolg für Putin wahrscheinlicher.

@12:11 Uhr von sonnenbogen

mehr braucht man dazu nicht zu sagen.

Wissen sie eigentlich was sie da behaupten. Der Kriegstreiber oder besser gesagt der Kriegsverbrecher ist der von ihnen verehrte Herr Putin in Moskau.

Ich hoffe das dieser Unmensch mit seiner Clique irgenwann in Den Haag vor Gericht steht.

 

@12:11 Uhr von sonnenbogen

Kriegstreiber ....

mehr braucht man dazu nicht zu sagen.

 

Sie haben das "Putin" hinter "Kriegstreiber" vergessen.

@12:06 Uhr von Seebaer1

Bis die zugesagten Waffen geliefert werden können ist der Donbass vermutlich komplett in russischer Hand und der ganze Spuk vorüber!

Der ganze Spuk ist dann vorüber, wenn der Größenwahnsinnige aus dem Kreml nicht mehr im Amt und somit, wie bei Diktatoren üblich, nicht mehr am Leben ist. Zum Schutze vieler anderer, unschuldiger Menschenleben, hoffe ich, dass das so bald wie möglich der Fall sein wird.

Immer weiter eskalieren.

Wie es endet werden wir sehen.

Ich trau diesem Selenskyj irgendwie nicht über den Weg.

 

Nach Rücksprache mit den Bündnispartnern

Steuert auch der Kanzler seinen wohldurchdachten Anteil ohne Alleingang bei. Er ist damit auf der Sieger Seite  Es läuft eh alles auf inoffizielle NATO + EU Ehrenmitgliedschaft der Verwaisten Ukraine hinaus. Bei diesem  GUS Elternhaus tritt die Ukraine mehr oder weniger die Historisch Geopolitische Nachfolge der Alten Bundesrepublik an . 10 Divisionen , 2000 Panzer brachte auch das kleine Westdeutschland damals "Etatmäßig"  auf.  Eine Völkerrechtlich nicht anerkannte Demarkationslinie dürfte sich durch den Frontverlauf  ganz von selbst bilden. Vermint verdrahtet , sonst wie , Politische Eiszeit inklusive. Ende  Gut , Nato Osterweitert , U.S.A wieder in bester Supermachtlaune nach dem eigenen Nah Ost Fiasko.

Und da soll Scholz wirklich...

 >>""Sie sind hier durch die Sache durchgetänzelt und haben nichts Konkretes gesagt." Und wenn sich Merz mal in einer Sache positioniere, dann "wird's peinlich", sagte Scholz."<<

.

Und das soll Scholz wirklich so gesagt haben zu Merz? Das trifft doch wohl alles über den zögernden, mit vielen Worten nichtsaussagenden Herrn Scholz selbst zu. Ist die Eigenwahrnehmung des Herrn Scholz wirklich dermaßen schlecht das er sich einer solchen Wortwahl bedient?

@Diabolo2704, 12.16 Uhr - Berechtigte eigene Interessen

"In meinen Augen ist es nämlich überheblich und völlig fehl am Platz, die berechtigte Entscheidung der Ukraine durch unterlassene Hilfeleistung zu sabotieren. Denn in Deutschland wird zwar nicht darüber entschieden, was die Ukraien zu tun habe, aber es wird darüber mitentschieden, ob die Ukraine tun kann, was sie entschieden hat."

.

Es ist absolut korrekt zu diskutieren, wo eigene Interessen vor denen der Ukraine zu stehen haben. Weder dürfen wir uns hier wirtschaftlich selbst durch Sanktionen abschießen noch darf sich irgendein NATO-Staat so intensiv engagieren, dass die NATO in diesen Krieg hineingezogen wird. In meinen Augen ist die Vorsicht von Scholz in Sachen Waffenlieferungen absolut korrekt. Und bei den Sanktionen gehen wir schon jetzt deutlich zu weit.

.

Über diese Fragen zu diskutieren muss erlaubt sein. Und erst Recht darf nicht in Frage gestellt werden, dass wir auch eigene berechtigte Interessen haben und diese schützen müssen.

@12:11 Uhr von sonnenbogen

Kriegstreiber  ....

mehr braucht man dazu nicht zu sagen.

Wer führt denn Krieg? Krieg betreibt Russland, die Ukraine verteidigt sich.

Wenn ich ihre Worte interpretiere, würden sie bei einem Angriff auf ihre Person auch keine Polizei rufen ... sie würden die Situation schließlich nicht eskalieren wollen. Aus Sicht des Angreifers seeehr löblich ... 

... wie sich schnell man die Tatsachen doch verdrehen kann ... 

 

Ich denke hier kommt...

Ich denke hier kommt jetzt wieder das Gespann Scholz / Lambrecht zum tragen wo man sagen muss; was der eine nicht weiß, weiß der andere erst recht nicht.

@12:06 Uhr von Seebaer1

Bis die zugesagten Waffen geliefert werden können ist der Donbass vermutlich komplett in russischer Hand und der ganze Spuk vorüber!

Wieso sollte der Krieg vorüber sein? Zum einen möchte die Ukraine die Gebiete zurückerobern, was spricht zum anderen dafür, dass sich Putin mit dem Donbas begnügt. Da fehlt mindestens Odessa und die Landbrücke nach Moldawien (Transnistrien).

Alles ausgeklügelt!

Man mag sich fragen, warum diese Hilfe so spät kommt. Das hat strategisach-ballistische Gründe: man musste warten, bis die Schuttberge in ausreichender Anzahl und Höhe vorliegen, weil diese Waffen von erhöhten Standpunkten aus viel effektiver eingesetzt werden können, zumal sie dann nicht durch hohe Wohnblocks eingekesselt sind.

Merz hat doch recht!

Merz fordert schon lange und ganz unverblümt das Scholz endlich Frau Lambrecht entlassen soll und hier hat er doch recht. Unzählige Fernsehsendungen beschäftigen sich mittlerweile mit der Unfähigkeit dieser "lustlos im Amt-Frau" wie die Presse sie tituliert. Untragbar dieser Zustand und erst recht in der jetzigen Ukraine-Krise.

@12:24 Uhr von Möbius

Und Kiew „verspricht“ damit keine russischen Gebiete anzugreifen. 
 

Davon glaube ich kein Wort.

Die Ukraine hat auch bisher nie zugegeben, russische Grenzregionen attackiert zu haben. Außerdem sind in der Ukraine britische Spezialeinheiten (u.a. SAS), die Ukrainer für Sabotageaktionen in Russland, Weißrussland und in Moldawien ausgebildet haben. Auch dafür fehlte aus Kiew die Bestätigung. 

Was und vor allem wem Sie glauben, zeigt in erster Linie wer Sie sind. Jede Ablehnung Ihrerseits kann nur Gutes für die Verteidigung von Freiheit und Demokratie bedeuten. Das wurde in diesem Forum schon mehrfach deutlich.

Nur Verteidigungsfähigkeit stoppt die Invasoren

 

Eine überfällige Entscheidung.

 

Russland fährt auf ukrainischem Boden im Donbass sein gesamtes Waffenarsenal auf, weil es das ungestört tun kann. Die Russen zerstören mit ihrer Artillerie und ihren Raketen ganze Landstriche, töten ziviles Leben und vernichten die Infrastruktur, welche die Menschen zum Leben brauchen.

 

Die ukrainischen Landesverteidiger sind ihnen bislang waffentechnisch hoffnungslos unterlegen. Wenn das Töten und Zerstören ukrainischen Lebens und des Landes aufgehalten werden soll, dann brauchen die ukrainischen Streitkräfte Waffensysteme, die den russischen ebenbürtig oder überlegen sind. Sonst hören Putins Eroberungskrieger nicht auf.

 

@12:18 Uhr von Winni-ed

>>"was Merz betrifft. Es war schon längst mal fällig, dem Pfau Merz Paroli zu bieten."<<

.

Wo Merz recht hat, hat Merz recht. Ganz einfach.

 

Kriterien für eine EU-Kandidatur

Herr Merz kennt die Kriterien, die für eine Kandidatur zum EU-Beitritt erfüllt sein müssen? Institutionelle Stabilität ist doch zurzeit nicht gegeben. Ich denke, über dieses Thema kann erst nach Beendigung des Kriegs entschieden werden. Könnte letztendlich eine teilweise besetzte Ukraine zur EU gehören? Noch stehen die Friedensbedingungen in den Sternen. Die Vorwürfe von Herrn Merz erscheinen zurzeit nicht schlüssig.

Um es ganz leicht…

Um es ganz leicht verständlich auszudrücken: das reicht alles nicht. 

Putin versteht das nicht.

Er versteht nur HÄRTE. 

Wir liefern halbherzig ein paar Helme.  Wir sanktionieren uns in die Armut. Und Putin krazt das nicht. Er ist durch aberwitzige Sanktionen nicht zum Umdenken, zu bringen. Und bis die Ukrainer unser Hightech Zeug bedienen können, steht Putin an der Oder.

.

Jetzt wäre es an der Zeit, unsere Freiheit,  zu verteidigen.  Und nicht irgendwo am Hindukusch..

 

 

Die Verteidigungswaffen sind (zu?) spät dran

 

 

Heute ist klar, dass es ein Fehler war, die Ukraine angesichts der aggressiven Politik Putins und seiner bereits vor Jahren publizierten groß-russischen Eroberungsideologie solange ohne moderne Verteidigungswaffen zu lassen. Die Ukraine muss heute den Invasoren zum Großteil mit veraltetem sowjetischen Material entgegentreten.

 

Hätte man der Ukraine früher Zugang zu modernen Waffen für Flug- und Panzerabwehr wie auch den Haubitzen 2000 und M777 sowie dem HIMARS gegeben, hätte Putin vermutlich anders kalkuliert und den Angriff erst gar nicht angeordnet.

 

Die Schlacht wäre auf das verbale Schlachtfeld beschränkt geblieben, auf dem Lawrow über westliche Waffenlieferungen geschäumt und foristische Begleitmusiker das gleiche Lied intoniert hätten. Aber es wären keine Menschen gestorben.

 

@12:11 Uhr von sonnenbogen

Kriegstreiber

mehr braucht man dazu nicht zu sagen.

Sorry, aber ein Flugabwehrsystem ist eine absolut reine Verteidigungswaffen. Das sagt schon die Silbe ...abwehr...

Mit welcher Logik kann das mit "Kriegstreiber" betitelt werden.

 

@12:30 Uhr von Emil67

Wie es endet werden wir sehen.

Ich trau diesem Selenskyj irgendwie nicht über den Weg.

 

Aber Herrn Putin schon, oder?

Was man weiß

Zitat von Winni-ed (12:20 Uhr) : "Woher wollen Sie denn wissen, dass in Sachen Lieferung nichts passiert? Nur weil die Presse nur meckert?"

Nein, weil auch die Betriebe, in denen die zugesagten Waffen wieder tauglich gemacht werden sollen, dazu noch keine Aufträge erhalten haben. Es ist ist nicht nur die Presse, die kritisiert (nicht meckert).

Und die Bundesregierung streut dazu Ausflüchte, wie vorgebliche NATO-Absprachen, von denen bei der NATO seltsamerweis eniemand etwas weiß oder, noch peinlicher, man wolle nicht vorpreschen - obwoh zahlreiche Verbündete bereits Waffen liefern.

Der Bundeskanzler hat eine Fraktion hinter sich, die immer noch die Narrative aus Moskau übernimmt, auch wenn das inzwischen aus Opportunitätsgründen nicht laut ausgesprochen wird. Und von seiner Partei will er ja auch bei der nächsten Wahl nicht fallengelassen werden.

@12:20 Uhr von Möbius

Aber immerhin hat dieses System wenigstens defensiven Charakter. 
 

Im Gegensatz zu dem MARS System der Amerikaner, das bei der Bundeswehr m.W. nicht mehr im Einsatz ist, denn es sollte große Truppen- und Panzerverbände zB am Fulda-Gap zerschlagen.
 

Die gelieferte Munition dieser ziemlich unpräzisen Waffe enthält Streumunition („Bomblets“) und dürfte an der auseinandergezogenen  Front wenig nützen, ist aber ideal um damit zivile Ziele in den besetzten Gebieten anzugreifen um den Rückhalt in der Bevölkerung für die russischen „Besatzer“ zu zerstören. 

.

Das Raketen Artillerie  Bataillon RakArtlBtl 122 war auf Angriff ausgelegt. Wir sollten den Weg hinter der Frontlinie frei machen.

.

Das muss nicht so präzise sein. 

Nicht soviel ankündigen und reden, sondern einfach tun

 

Auf westlicher Seite werden Überlegungen zur Stärkung der Verteidigungsfähigkeit der Ukraine und Waffenlieferungen wochenlang gewälzt und debattiert. Putin schafft derweil Fakten auf den Schlachtfeldern.

 

Demokratische Debatten unterscheiden uns im freien Westen von der totalitär gewordenen russischen Diktatur. Aber sie gehen über zu viele Stationen und dauern zu lange. Weniger ankündigen sondern nach der Entscheidung einfach tun ist das Gebot der Stunde.

 

Flugabwehrsystem

Um welches Flugabwehrsystem geht es?

Patriot, Mantis, oder ist das eine Bestätigung des Gepard-Panzers mit Stückzahl 1?

@12:06 Uhr Seebaer1 - es geht jetzt erst richtig los..

Bis die zugesagten Waffen geliefert werden können ist der Donbass vermutlich komplett in russischer Hand und der ganze Spuk vorüber!

 

Die Ukraine hätte unter Inkaufnahme von großen Verlusten viel verhindern können. Statt dessen zieht man sich taktisch klug zurück und verursacht den Russen dabei so viele Verluste wie möglich. 
 

Die Lieferung von schweren Waffen kommt voran und auf der russischen Seite muss man dagegen auf die alten Panzer aus den Lagern von 1960 zurück greifen. Neues Material ist nur noch in begrenztem Umfang selber herstellbar. 
 

Die Ukraine hatte ja schon vor Wochen angekündigt eine Grossoffensive zu starten in einigen Wochen. 
 

Alle Experten gehen von einem langen Krieg aus und die meisten sehen die Ukraine am Ende als Sieger. 

@12:30 Uhr von Emil67

Die Eskalation ist ja wohl eindeutig bei Putin verortet. Die Ukrainer verteidigen ihr Land, ihr Hab und Gut, ja ihr Leben gegen einen verbrecherischen Aggressor. Ich finde, das verdient Respekt und Unterstützung.

 

 

Grünen-Fraktionschefin…

Grünen-Fraktionschefin Britta Haßelmann warf der Union schwere Versäumnisse in den vergangenen 16 Jahren vor - und rief die Union gleichzeitig zur Zusammenarbeit mit der Regierungskoalition auf. Die Aufgaben seien in einem halben Jahr an der Regierung nicht mal eben zu regeln. Dabei müsse auch die CDU/CSU-Fraktion mitmachen. "Das ist auch Ihre Aufgabe", sagt sie an Merz gerichtet.

 

Wie in letzter Zeit immer öfter, haben die Grünen es auch hier wieder auf den Punkt gebracht.

Wie schon immer, geht es der CDU/CSU nur um Parteipolitik statt um das Wohl des Landes. Über den eigenen Schatten springen kann diese konservative Partei einfach nicht. Egal wie notwendig und wichtig es, für ihr angeblich so geliebtes Land, wäre.

@12:20 Uhr von Winni-ed

Gesagt hat der Bundeskanzler schon viel, bloß tatsächlich passiert ist kaum etwas. So ungern ich Herrn Merz zustimme, aber da hat er leider recht.

Woher wollen Sie denn wissen, dass in Sachen Lieferung nichts passiert? Nur weil die Presse nur meckert?

 

NEIN, weil der melnik, also unser vicechef das so gesagt hat!

 

@12:11 Uhr von sonnenbogen

Kriegstreiber ....

mehr braucht man dazu nicht zu sagen.

 

Wer dem Opfer eines Angriffskrieges beisteht, ist also ein Kriegstreiber.

 

Interessant, wie Begriffe aus Propagandagründen Umdeutungen erfahren.

@12:23 Uhr von Winni-ed

Es gibt bezüglich der Waffenlieferungen schon länger einige Absichtserklärungen.

Ob und inwieweit diesen Zusagen auch die tatsächliche Lieferung erfolgte, wird nicht transparent gemacht.

Das kann ich verstehen, solange eine Lieferung noch nicht erfolgt ist.

Sobald eine Lieferung erfolgt ist, sollte dies jedoch publik gemacht werde.

Das wann und wo spielt dabei keine Rolle. Geheimhaltung dient dem Schutz.

DASS geliefert wurde, muss veröffentlich werden.

Warum muss es das?

Weil die Öffentlichkeit einen Anspruch auf die Verwendung ihrer Steuergelder hat. Mal ganz platt gesagt.

Weil es auch um das Bild von D nach außen geht.
Um unseren Stand in der EU/NATO.

Außerdem ist es auch politisch ziemlich unklug, dies nicht zu tun. Regierungen werden anhand ihrer Handlungen beurteilt, nicht an ihren Worten.

Wie soll sich eine öffentliche Meinung bilden, wenn die dazugehörigen Informationen fehlen?

Wie Transport Putin…

Wie Transport Putin eigentlich das ganze Getreide aus den gesperrten Häfen ab, wenn der Bosporus für Russen gesperrt ist? Und wie will er duch Suez oder Gibraltar kommen? 

.

Und bitte nicht mit internationalem Firlefanz kommen. Dieser interessiert Putin auch nicht.

Scholz

Irgendwie glaube ich der Zusage von Herrn Scholz nicht. Bestimmt kommt wieder etwas dummes wie, z.B. Munitionsmangel dazwischen, oder es ist eine Wochenlange Ausbildung von nöten. Oder es handelt sich um NVA-Bestände, die vorher auf Funktion geprüft werden müssen. Oder mal was neues....

@12:16 Uhr von Diabolo2704 Volle Zustimmung - Sofort liefern

Zitat aus der Meldung : "Scholz nannte es überheblich und völlig fehl am Platze, wenn in Deutschland darüber diskutiert werde, was die Ukraine zu tun habe. Darüber entscheide nur die Ukraine selbst, "und niemand sonst"

Es ist aber nicht überheblich und fehl am Platz, darüber zu diskutieren, wie man die Ukraine bei der Umsetzung ihrer Entscheidung unterstützt oder ob man sie am ausgestreckten Arm verhungern läßt. In meinen Augen ist es nämlich überheblich und völlig fehl am Platz, die berechtigte Entscheidung der Ukraine durch unterlassene Hilfeleistung zu sabotieren. Denn in Deutschland wird zwar nicht darüber entschieden, was die Ukraien zu tun habe, aber es wird darüber mitentschieden, ob die Ukraine tun kann, was sie entschieden hat.

VOLLE ZUSTIMMUNG!

Und dazu gehört eben auch, dass die zugesagten Lieferungen SCHNELLSTMÖGLICH- UMGEHEND-UNVERZÜGLICH-SOFORT. erfolgen

Kein Wort glauben

Zitat von Möbius (12:24 Uhr) : "Davon glaube ich kein Wort"

Natürlich nicht. Denn es wurde ja nicht vom Kreml über RT veröffentlicht.

Seit Ausbruch des Krieges unterstützen die blindlings die Propagandaerzählungen aus Moskau, egal wie offensichtlich gelogen sie sind und verbreiten Fake-News wie z.B., daß die Ukrainer sich selbst bombardieren würden.

Das tägliche "Schwarze-Peter-Spiel" von der bösen Ukraine

 @12:24 Uhr von Möbius

Und Kiew „verspricht“ damit keine russischen Gebiete anzugreifen.

Davon glaube ich kein Wort.

Das ist gemessen an der Essenz Ihrer bisherigen Beiträge zum Thema nur schlüssig. Andererseits: warum sollte die Ukraine Attacken auf russisches Gebiet durchführen und damit wortbrüchig werden - und so die Chancen auf einen EU-Beitritt und weitere Waffenhilfen der westlichen Demokratien leichtfertig verspielen?

Die Ukraine hat auch bisher nie zugegeben, russische Grenzregionen attackiert zu haben.

Warum auch? Wenn es diese Attacken bislang nur in den russischen Medien gab? Irgendwelche seriösen Nachweise vorhanden?

Außerdem sind in der Ukraine britische Spezialeinheiten (u.a. SAS), die Ukrainer für Sabotageaktionen in Russland, Weißrussland und in Moldawien ausgebildet haben. Auch dafür fehlte aus Kiew die Bestätigung. 

Warum auch? Ihre Quelle für diese Desinformation ist doch sicherlich die russische Propaganda, nicht wahr?

@12:44 Uhr von Egleichhmalf

Wie es endet werden wir sehen.

Ich trau diesem Selenskyj irgendwie nicht über den Weg.

 

Aber Herrn Putin schon, oder?

Bei dieser Userin ist jede Antwort zu viel. Null Substanz, nur Provokation, wahrscheinlich sogar Teil dieser sogenannten hybriden Kriegsführung.

Und immer nur wieder Waffen, Waffen, Waffen.

Warum wird Russland nicht wirtschaftlich in die Knie gewungen? Ein Imperum bricht ohne Wirtschaft in sich zusammen. Komplett ohne Exporte von Nahrung, Rohstoffen und Erzeugnissen hätte das russ. Regime keine Chance auf Erhalt. Wenn bei Soldaten sofort kein Sprit, keine Ersatzteile, kein Nachschub, keine Nahrung und kein Trinkwasser mehr ankommen würde, hätte die rote Armee längst aufgeben müssen. Warum wird dieses Szenario nicht intensiv verfolgt?

Ich kann Scholz nicht verstehen...

Ich kann Scholz nicht verstehen? Wir leben in turbulenten Zeiten und Scholz wird als Kanzler dauernd kritisiert und steht dauernd unter Beschuss und dann stellte er sich immer und immer wieder vor seine drittklassigen Minister Lambrecht, Faeser und Lauterbach. Anstatt mal dort, besonders im Verteidigungsministerium, mal reinen Tisch zumachen, wofür jeder, sogar innerhalb der SPD Verständnis hätte denn es geht ja um den Ruf der Partei (siehe Landtagswahlen in NRW), eiert er immer weiter von einer Rechtfertigung zur nächsten Rechtfertigung. Der werte Herr Maas hat uns ja in der Vergangenheit auf die "Leistungsfähigkeit" eines SPD-Ministers "eingestimmt". Was jetzt in dieser Ministerriege abgeht schlägt aber jedem Fass den Boden raus.

@12:20 Uhr von Möbius

Aber immerhin hat dieses System wenigstens defensiven Charakter. 
 

Im Gegensatz zu dem MARS System der Amerikaner, das bei der Bundeswehr m.W. nicht mehr im Einsatz ist, denn es sollte große Truppen- und Panzerverbände zB am Fulda-Gap zerschlagen.
 

Die gelieferte Munition dieser ziemlich unpräzisen Waffe enthält Streumunition („Bomblets“) und dürfte an der auseinandergezogenen  Front wenig nützen, ist aber ideal um damit zivile Ziele in den besetzten Gebieten anzugreifen um den Rückhalt in der Bevölkerung für die russischen „Besatzer“ zu zerstören. 

 

Sie meinen, wenn ukrainische Zivilisten von der ukrainischen Armee mit Streumunition bombardiert würden, dann zerstöre das den Rückhalt für die russischen Besatzer?

 

Was ist denn das für eine Logik?

@12:19 Uhr von McColla

"Die schlechte Zeit für die Bundeswehr hat begonnen, als ein presseaffiner, viel kommunizierender, selten sich in seinem Amt aufhaltender Bundesverteidigungsminister Guttenberg entschieden hat, alles Mögliche anders zu machen…“

 

Alleine das würde reichen, damit die CDU/CSU ein wenig Demut zeigen sollte. Aber von dieser Partei mit diesem Vorsitzenden ist in der Opposition noch weniger zu erwarten als in Regierungsverantwortung. Erstaunlich.

 

Nach den neuen Sanktionen gestern, nun die nächste sehr erfreuliche Nachricht. Immer weiter so, nicht nachlassen, sondern nachlegen muss das Motto sein. Bis der letzte russische Soldat in seinen korrupten und kleptrokratischen Staat zurückgedrängt wurde.  -

---

sehr tief greifende Sanktionen, Habek mault über Ungarn aber Deutschland bezieht bis zum Ende des Jahres Öl aus Russland über die Pipeline.

 

Na Russland macht Dampf und…

Na Russland macht Dampf und die Ziele werden erreicht sein bevor Raketenwerfer und Co Einsatzbereit sind! Alllem Blabla Volk Heroisch usw usw zum trotz. Seit Wochen hat die Ukrainische Armee höchstens kleine Scharmützel gewonnen !Geht es um die Städte, fällt eine nach der anderen!

@12:20 Uhr Möbius - Präzisionswaffe

Die gelieferte Munition dieser ziemlich unpräzisen Waffe enthält Streumunition („Bomblets“) und dürfte an der auseinandergezogenen  Front wenig nützen, ist aber ideal um damit zivile Ziele in den besetzten Gebieten anzugreifen um den Rückhalt in der Bevölkerung für die russischen „Besatzer“ zu zerstören. 

MLRS/MARS bzw himars M142 ist ein System des NATO Standards, das hoch präzise Ziele treffen kann. Je nach Wahl kann man aber auch Flächen bombardieren, wenn sich der Gegner irgendwo massiert aufgestellt hat. 
 

Insbesondere um die Versorgungslinien zu stören, oder um Raketen, die aus Belarus oder Russland heraus abgefeuert werden, zu verhindern ist das ganz gut geeignet. 
 

Und natürlich um aus sicherer Entfernung die Frontlinien und die russische Artillerie und deren Raketenwerfer zu zerstören. 
 

Streubomben und Thermobarische Raketen die geächtet sind, setzt bislang nur Russland ein..

@12:24 Uhr von Möbius

Wichtig ist, dass die UKR sich gegen den verbrecherischen Aggressor wirksam verteidigen kann.  Dazu braucht es schwere Waffen. Die USA sind bereit, diese zu liefern, wenn und soweit diese ausschließlich auf ukrainischem Gebiet eingesetzt werden. Ein entsprechendes Versprechen wurde abgegeben. Glauben Sie ernsthaft, die UKR würde RUS attakieren  und damit einen Bruch mit den USA und der NATO riskieren? Die Menschen in der UKR verteidigen sich gegen Folter, Vergewaltigung, Zerstörung, Mord, Drohung, Aushungern, Raub... Sie haben durch Putin und seine Vassallen fast alles verloren. Aber sie kämpfen für ihre Heimat und für ihre Familien. Ein gerechter Kampf, während die russischen Soldaten meist keinen Sinn in ihrem Kriegseinsatz erkennen und entsprechend demotiviert sind.

 

 

Deeskalation

Zitat von Emil67 (12:30 Uhr) : "Immer weiter eskalieren."

Und damit meinen sie wohl nicht zufällig die z-russischen Aggressoren in diesem ebenso ungerechtfertigten wie barbarischen Vernichtungskrieg ? Deeskalationsforderungen an das Opfer eines völkerrechtswidrigen Angriffskrieges sind einfach nur widerwärtig.

Der Zuseher

Wann will denn der kleine Kanzler liefern? Denn bisher versteht er sich hervorragend darauf, angekündigte Lieferungen schwerer Waffen durch Bürokratie zu verzögern.

Und wärend Leute wie Scholz schön reden und dann verhindern und brav zusehen wie sich der nächste Genozid in Europa ausbreitet (nach dem der Deutschen im letzten Jahrhundert) - foltern, verstümmeln und töten Russen in den besetzten Ukrainischen Gebieten mehr und mehr Zivilisten. Jeden Tag werden die dabei rücksichtloser und hemmungsloser. Gleich den Deutschen Nazis, die auch nicht vom ersten Tag an ihre volle Tötungskapazität erreicht haben.

https://www.bbc.com/news/world-europe-61607410

Dieser Kanzler, nach unserer Geschichte, ist in meinen Augen jeden Tag eine größere Schande! Er sollte sich an seinen Amtseid erinnern und um Schaden am Deutschen Volke zu minimieren, endlich zurücktreten. Er kann das, wie auch anderes, einfach nicht.

@12:31 Uhr von Schlaraffe since 1967

Steuert auch der Kanzler seinen wohldurchdachten Anteil ohne Alleingang bei. Er ist damit auf der Sieger Seite  Es läuft eh alles auf inoffizielle NATO + EU Ehrenmitgliedschaft der Verwaisten Ukraine hinaus. Bei diesem  GUS Elternhaus tritt die Ukraine mehr oder weniger die Historisch Geopolitische Nachfolge der Alten Bundesrepublik an . 10 Divisionen , 2000 Panzer brachte auch das kleine Westdeutschland damals "Etatmäßig"  auf.  Eine Völkerrechtlich nicht anerkannte Demarkationslinie dürfte sich durch den Frontverlauf  ganz von selbst bilden. Vermint verdrahtet , sonst wie , Politische Eiszeit inklusive. Ende  Gut , Nato Osterweitert , U.S.A wieder in bester Supermachtlaune nach dem eigenen Nah Ost Fiasko.

Ehrenmitgliedschaft- ist das niedlich!

 

@ 12:24 Uhr von Möbius --- Fehlgeleitete Empörung

 

Und Kiew „verspricht“ damit keine russischen Gebiete anzugreifen. 
Davon glaube ich kein Wort. Die Ukraine hat auch bisher nie zugegeben, russische Grenzregionen attackiert zu haben.

 

Ihre Empörung hat etwas surreales. Sie unterstellen der Ukraine, russische Grenzregionen angegriffen zu  haben, aber verlieren kein Wort darüber, dass Russland die Ukraine nicht nur peripher sondern als ganzes Land - völkerrechtswidrig - angreift.

 

Die Ukraine hätte als die angegriffene Partei jedes Recht, russisches Territorum anzugreifen, wenn damit der Nachschub an die russischen Truppen in der Ukraine, wo sie absolut nichts zu suchen haben, gestört werden könnte. Sie werden es dennoch nicht tun.

 

Aus Ihrem bedingungsloser Russland-Bias machen Sie schon lange keinen Hehl mehr. Vermutlich hält man das nur durch, wenn man den Logik-Modus ausschaltet.

 

@12:06 Uhr von Seebaer1

Bis die zugesagten Waffen geliefert werden können ist der Donbass vermutlich komplett in russischer Hand und der ganze Spuk vorüber!

##

Der Spuk ist dann vorbei,wenn die Russen sich wieder auf ihr Gebiet zurück gezogen haben.

 

12:46, Diabolo2704

>>Der Bundeskanzler hat eine Fraktion hinter sich, die immer noch die Narrative aus Moskau übernimmt, auch wenn das inzwischen aus Opportunitätsgründen nicht laut ausgesprochen wird.<<

 

Ich wusste gar nicht, daß Olaf Scholz die AfD-Fraktion hinter sich hat.

 

Denn das ist ja die einzige deutsche Bundestagsfraktion, die das Narrativ aus Moskau transportiert.

 

Wenn wir von Sahra Wagenknecht mal ansehen, aber deren Übertritt zur AfD erwarte ich schon lange.

Darstellung: