Kommentare - Putin warnt Scholz und Macron vor Lieferung schwerer Waffen

28. Mai 2022 - 20:18 Uhr

Kremlchef Putin hat Kanzler Scholz und Frankreichs Präsident Macron nach russischen Angaben vor der Lieferung schwerer Waffen gewarnt. Erneut stellte er Exporte ukrainischen Getreides in Aussicht und forderte die Aufhebung von Sanktionen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@21:29 Uhr von schabernack

 

Die Frage ist, wer spielt das "Spiel" besser, vergleichbar mit Schach.

 

Noch schlechter und noch dümmer als Wladimir kann man gar nicht Schach spielen.

 

Ich schrieb das hier schon 2015 nach der Krimannexion

anhand seiner damals noch vorliegenden Partien:

Er ist allenfalls ein leidlicher Taktiker aber ein lausiger Stratege:

Zeigt sich in allem was er tut und andern erzählt.

@20:45 Uhr von AufgeklärteWelt

Immer stärkere Waffenlieferungen destabiliseren die Lage weiter. Wer kann das wollen? Macron und Scholz offenkundig nicht. Auch Putin nicht. Auch die Ukrainer nicht, wenn sie ihren Verstand beisammen halten. 

Nicht Waffenlieferungen sondern Waffenstillstand haben oberste Priorität!

@ ONLYALI

Frage, sind die Sanktionen gegen Russland auch Erpressungen ?...Ja ! Völlig klar !

 

Hauptsache, die Sanktionen wirken. Und das tun sie, und zwar richtig. Darauf können Sie sich verlassen.

Wenn ich das hier so lese,

sind hier sehr viele der Meinung Russland könne sich  bald nicht mehr verteidigen weil denen die Munition aus geht.

Ist das so?

Kaufen die ihre Munition oder ihr Kriegsgerät, oder produzieren sie das selber?

Ich habe noch nie gehört das Russland Rüstungsgüter in den USA oder Europa kaufen, oder weis da einer hier mehr?

Sanktionen scheinen nicht wirklich zu greifen, es werden Milliarden Mehreinnahmen erwartet (13.8?)

Wie sieht es bei uns aus?

Machen wir uns was vor?

@21:09 Uhr von schabernack

 

Wladimir die Traurige Gestalt steht in der Enge in der Ecke.

Und die Ecke wird immer enger, je länger und je mehr Zeit vergeht.    Zitat-Ende

...und was wird er tun, wenn er iimmer mehr eingeengt wird in der Ecke ?

Wenn Sie eine Katze in die Ecke treiben, (sodass sie nicht mehr "aus-kann",) dann springt sie Ihnen ins Gesicht !    Putin drückt dann auf den berühmten "Roten Knopf"!

Was und wieviel bleibt da von Ihnen noch übrig ?

 

 

@21:29 Uhr von schabernack

 

Die Frage ist, wer spielt das "Spiel" besser, vergleichbar mit Schach.

 

Noch schlechter und noch dümmer als Wladimir kann man gar nicht Schach spielen.

Der spielt ja auch gar nicht mehr. Der hat mit der Hand die Figuren vom Brett gefegt. Das machen auch kleine Kinder hin- und wieder, wenn sie merken, dass sie im Begriff sind, zu verlieren. Oder sie erklären, die anderen hätten gemogelt.

 

Dünger, Getreide und Gas wird gebraucht

Putin warnt vor Waffenlieferungen. Sie seien gefährlich. Je mehr Waffen geliefert werden desto länger dauert der Krieg und umso mehr Menschen sterben. Es ist zu befürchten das Putin bei weiteren Waffenlieferungen besonders zerstörerische Bomben seinerseits einsetzt.

 

Es fehlt an Dünger, Getreide und Gas. Deutschland hat Sanktionen gegen Weissrussland und Russland gemacht. Neben Gas und Getreide schneidet die Bundesregierung auch von der Quelle nach Dünger ab. Die Folge der Sanktionen und der Verknappung der wichtigen Güter sind Preisteigerugen. 

 

Russland hat 13 Mrd. Euro Extra  Gewinn im Export gemacht. Im Gegenzug hat Deutschland eine immer weiter steigende  Inflation und die Wachstumsprognosen werden immer weiter herabgesetzt.

Gut gemeint ist nicht gut gemacht. Es fehlt ökonomischer Sachverstand. Staatliche Begrenzung des Angebotes führt zu Preissteigerungen. Staatlicher Protektionismus führt zu geringerem Wachstum. 

 

 

@21:29 Uhr von AufgeklärteWelt

Ich gehe davon aus, dass auch Sie die Ukraine als einen souveränen Staat ansehen bzw. angesehen haben. Ich gehe zudem davon aus, dass auch Sie den Angriff Russlands als völkerrechtswidrig bewerten und die nachgewiesenen Kriegsverbrechen der russischen Armee verurteilen. Eine Bdrohungslage Russlands war zu keinem Zeitpunkt gegeben. Bei dieser Sach- und Rechtslage kann und darf der blutige Feldzug von Putin nicht zum Erfolg führen. Ihre Argumentation verdreht die Fakten und ist in sich nicht schlüssig.

 

 

 

Putin hat eine klare Warnung ausgesprochen

Man kann über alles reden, auch über Exporte von Weizen, welche allerdings gegenwärtig durch Umstände behindert sind die sich russischer Kontrolle entziehen. 
 

Das 6. Sanktionspaket will man jetzt - so letzte Nachrichten aus Brüssel - so durchboxen indem das Embargo nur für russisches Öl gilt, das die EU per Schiff erreicht. Ich halte das für albern. Dann würde ja Deutschland auch nicht mitmachen, nicht nur Ungarn ...

 

Der russische Präsident war aber vor dem Hintergrund der Lieferung von weitreichenden US Raketenwerfern ganz klar: sollte der Westen seine Lieferungen schwerer Waffen zur Unterstützung der Ukraine nicht einstellen, kann das schwerwiegende Konsequenzen haben, weil dies eine unverantwortliche Eskalation darstelle. 

@21:29 Uhr von AufgeklärteWelt. Sie rechtfertigen Putin

@21:15 Uhr von Questia:Warum liefert Putin denn dann immer mehr Waffen für seinen Angriffskrieg, um die Ukraine immer weiter zu destabilisieren?

Putin dürfte seine territorialen Kriegsziele mittlerweile weitgehend erreicht haben....Die Ukraine wird solange militärisch attackiert werden, solange sie Widerstand leistet, weil die Waffenlieferungen des Westens an die Ukraine eine Gefahr für Russland (vorerst nur in der Ukraine) darstellen. Weiterreichende Waffen würden Russland im Kern bedrohen. Putin hat bereits klargemacht, dass er in diesem Fall taktische Atomwaffen einsetzen werde.

Seine Ziele hat Putin noch lange nicht erreicht. Da machen Sie sich etwas vor.

Der Einzige, der hier ein Land im Kern bedroht, ist Putin, der bedroht die Ukraine. Er will sie in all ihren Bestandteilen zerstören. Sprache, Kultur, Identität...

IHM muss klar gemacht werden, dass die Ukraine NICHT zu RUS gehört.

IHM müssen die Grenzen von RUS klar gezeigt werden. ER muss in die RUS-Grenzen zurück verwiesen werden.

 

@21:29 Uhr AufgeklärteWelt - Fehleinschätzung

 

Putin dürfte seine territorialen Kriegsziele mittlerweile weitgehend erreicht haben. ..Darnach kommt eine Phase der Absicherung, entweder durch einen Friedensvertrag oder durch weitere Eroberungen und die Zerstörung der Ukraine in einem Maße, dass Angriffe auf russisch besetztes Gebiet unterbleiben (friedvolle oder gewaltsame Demilitarisierung). , weil die Waffenlieferungen des Westens an die Ukraine eine Gefahr für Russland (vorerst nur in der Ukraine) darstellen. Weiterreichende Waffen würden Russland im Kern bedrohen. Putin hat bereits klargemacht, dass er in diesem Fall taktische Atomwaffen einsetzen werde.

 

Ich denke Putin hatte als Kriegsziel die Ukraine voll und ganz zu übernehmen und als eigenständiger Staat auszulöschen. 

Der Westen liefert Waffen solange bis Russland besiegt ist. 
 

Russladn gehen die Soldaten und die Panzer aus. Man holt schon die alten T-62 aus den Depots, weil die neueren Panzer ausgehen und die Fabriken keine mehr produzieren können ohne westliche Technik

Diese Sprüche immer, von…

Diese Sprüche immer, von Menschen die nicht vom Hunger betroffen sind!

Um was geht es denn? Um Nahrungsmittel für Menschen, die sonst schon nicht viel haben. Man wollte doch mit Putin verhandeln? Nun hätte man einen Anstoß dazu! Und wer schreit zuerst wieder NEIN. Ein Staat der weit weg ist vom Problem. Putin setzt Nahrungsmittel als Waffe ein, und wir Sanktionieren. Wo ist der Unterschied? Wenn wir von Anfang an schon gegen Verhandlungen sind, sind wir nicht viel besser!

Und wie egal uns der Hunger in Wirklichkeit ist, kann man täglich an den Börsen sehen, wo auf Lebensmittel spekuliert werden kann und die Preise für das was da ist noch in die Höhe getrieben werden.

Was haben denn unsere Sanktionen bis jetzt bewirkt? Absolut nichts! Sicher greifen die irgendwann. Aber bis dahin sterben viele Menschen. Der Krieg läuft immer noch, oder? Und es sieht auch nicht so aus als wäre der bald zu Ende.

Aber von mir aus macht was Ihr wollt, mich tangiert das nicht mehr sehr.

@ Emil67

Die Frage ist, wer spielt das "Spiel" besser, vergleichbar mit Schach.

 

Putin gilt als schlechter Schachspieler. Er überschätzt sich und ist unbeherrscht.

@20:48 Uhr von Barbarossa 2

so handelt, wie er es  bei seinem Amtsantritt beeidet hat. Zum Wohle des deutschen Volkes. Und nur das ist seine Aufgabe.

Ich hoffe, dann hört er auf Fachleute wie Frau Strack-Zimmermann.

Faschist Putin ist Agressor

und hat seine mordenden Truppen aus der Ukraine abzuziehen, die Zerstörung der Ukraine zu bezahlen und ansonsten vorerst keine weitere Beachtung finden. Putin lügt uns und sein Volk seit Jahren an, insofern sind auch all seine Aussagen komplett irrelevant. Ich muss mich sehr wundern, wie teilweise so getan wird, als handle es sich bei Faschist Putin um einen relativ "normalen" Politiker. Dem ist nicht so. Der UN-Diolomat der Russen aus Genf fasste es ganz ordentlich zusammen, als er kündigte um nicht länger für dieses faschistische und menschenverachtende Regime dienen zu müssen

@21:29 Uhr von schabernack

 

Die Frage ist, wer spielt das "Spiel" besser, vergleichbar mit Schach.

 

Noch schlechter und noch dümmer als Wladimir kann man gar nicht Schach spielen.

 

naja, aber der westen und du verwechseln schach offenbar mit mühle. geht aber ähnlich, einer verliert

 

Preise einfrieren

Man sollte weltweit die Preise auf den Stand von kurz vor dem Kriegsbeginn einfrieren.

Das hilft jetzt zwar zugegebenermaßen nicht direkt, wie man den Weizen aus der Ukraine bringt, könnte aber für den Kampf gegen den Hunger in ärmeren Länder ganz hilfreich sein.

@21:30 Uhr von schiebaer45

nun auch mit Verhinderung von Getreide Lieferung droht,dann scheinen die Sanktionen doch Wirkung zu zeigen.

13.8 Milliarden Mehreinnahmen für weniger Öl und Gas!

Ja, sie greifen.

Wie geht der Spruch?

Wessen Brot (Getreide) ich es dessen Lied ich krächz?!

Indien Missernte, USA Dürre.... also, wie war das noch?

Wenn die Menschen merken das man Geld nicht essen kann.....

Scholz war in Afrika um die von unserer Sache zu überzeugen, hat er das geschafft?

Also ich habe da keine Jubelbotschaft vernommen.

@20:33 Uhr von Adeo60

Das System Putin funktioniert noch immer: Lügen, Drohung, Erpressung... Allerdings wird zunehmend deutlich, dass die Sanktionen Wirkung zeigen. Wenn dieser Mann nur schon Getreidelieferungen benutzt, um sich von den Sanktionen befreien zu können, dann scheint es schlecht um ihn und Russland bestellt zu sein. Die NATO tut gut daran, ihren konsequenten Weg fortzusetzen und sich nicht beeindrucken zu lassen. Die UKR muss vor dem Aggressor geschützt werden.

Und ich dachte immer die NATO wäre ein reines Verteidigungsbündnis. Hab ich da was verpasst?

@21:26 Uhr von Einmal

der westen schiesst sich selbst durch den bauch in die knie mit den sanktionen, oder wegen der sanktionen? wer weis das schon..  auch putin weis, daß seine felder bestellt werden müssen und die landwirtschaftlichen geräte gewartet.  und der westen braucht sein gas, sein dünger, sein getreide und seine dachlatten und nägel. ob unser kanzler das auch ahnt?

Kann das sein, dass ich ähnliches schon mal aus Moskau gehört habe? Dann wäre das ja Kreml Propaganda. Aber das habe ich sicher falsch verstanden, es geht ihnen sicher um den Weltfrieden.

 

nein, mir geht es um die realität. die welt ist doch kein ponyhof, wo man dem selensky nur zucker und heu liefern muss

 

@21:23 Uhr von Zweispruch

Sie haben (bestimmt völlig unabsichtlich) den tatsächlichen Anfang vergessen: Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine. Es ist Ihnen auch sicherlich entgangen, dass Lebensmittel nie sanktioniert waren. Kann mal passieren, wir sind alle nur Menschen. Zitat-Ende

Also...., wenn ich nicht sehr irre (könnte ja wirklich passieren,) wird Putin schon seit Jahren sanktioniert (Beispiel NS2). Bitte, wie sehen Sie das ?

@20:34 Uhr von Karl Maria Joseph Wüllenhorst Felleringe

 

… und der westen braucht sein gas, sein dünger, sein getreide und seine dachlatten und nägel. ob unser kanzler das auch ahnt?

 

Seine Nägel kann sich Wladimir nach dem Prinzip «Hau den Lukas» mit einem Hammerschlag in seinen 100 Meter langen Tisch im Kreml rein nageln, wenn ihm mal langweilig ist (dem Tisch). Groß genug ist der Tisch, ein Kraftmeier vom Rummelplatz ist der Wladimir.

 

Die Dachlatten braucht er selbst. In ganz Russland gibt es nicht so viele Dachlatten, wie Wladimir nicht mehr alle Latten am Zaun hat.

 

Dachlatten und Nägel sind Probleme mit dem gleichen Rang wie Haare verlegen über Nacht, wenn man morgens aufsteht.

@21:26 Uhr von vriegel

Der Westen wollte Putin mit Sanktionen in die Knie zwingen.

Resultat, Russland verdient wesentlich mehr mit weniger Einsatz, Russland kann sein Getreide sähen und ernten...

,,,,,

Ich fürchte unsere Politiker / Experten haben nicht den Weitblick den wir Bürger brauchen.

 

man muss auch genügend und vor allem die richtigen Waffen liefern. 
 

Die Sanktionen wirken schon gut und vor allem mit jedem Tag mehr. 
 

Und Russland weiß, dass Mannen Krieg verliert, wenn der Westen und die freie Welt genügend Waffen liefert. 
 

In der Ukraine sind Millionen Menschen bereit gegen Russland und für die Freiheit zu kämpfen..

 

Was denken sie wie wird so ein Kampf ausgehen?!

Heute morgen die Wirkung der Schockbomben im TV gesehen?

So wird es enden.

@20:40 Uhr von Eislöwe

dem fehlte es von Anfang an am Rückgrat. Die Drohung ist grotesk und absolut lächerlich. Faschist Putin hat seine Truppen aus der Ukraine abzuziehen. Und Scholz liefert lt Welt am Sonntag seit über 2 Monaten nur Kleinstgerärt.

-Kennen Sie, Eislöwe, die Vertragssituation die besteht zwischen Deutschland und ehem. Siegermächte und die Ergänzungsvereinbarungen die bestehen zwischen Deutschland und Russland, vor allem in Kriegs- und Zwischenfälle.

Die Beschimpfungen hier sind überflüssig.

@21:22 Uhr von Questia

 

Verhandeln um verhandelt zu haben? Ohne verläßliche Zusagen? Als Nebelkerze, als Ablenkung, zum Zeitgewinn?

MIt welchem ZIel?

Wie ich schrieb kam man einem Staatsterrorist natürlich nicht trauen,aber aus dem Verlauf der Verhandlung ableiten, wie Putins interne Situation gegenüber seinem Gefolge ist. Man kann sehr viel Informationen aus diesen Gesprächen entnehmen. 

Ist Putins Position irgendwann so geschwächt, dass sich in Moskau ein Wechsel anbahnt, sind laufende Verhandlungen ebenfalls sehr hilfreich.

Ich glaube nicht, dass der Konflikt noch mit Putin zu beenden ist. 

 

@schabernack

"Der Atem der zivilisierten Welt atmet länger, als Wladimir überhaupt noch Möchtegern-Zar sein kann. Und auch nach ihm wird Russland noch lange sehr unlecker knabbern an dem Desaster, das er Russland schon jetzt eingebrockt hat.

Wladimir die Traurige Gestalt steht in der Enge in der Ecke.

Und die Ecke wird immer enger, je länger und je mehr Zeit vergeht."

 

Ich wünschte, ich könnte den Optimismus teilen, den hier viele Foristen haben. Ich bin mir überhaupt nicht so sicher, dass die Ukraine erfolgreich Widerstand gegen die Truppen Putins leisten kann, zur Zeit noch mit schweren eigenen Verlusten. Aber wie wird das enden. 

Es gewinnt nicht immer "das Gute".

@20:34 Uhr von Raho59

das Herr P. aus M. diese Waffen lieber nicht geliefert sieht. 

Wenn sich der Westen über eine solche Lieferung einig ist, dann sollten sie auch geliefert werden. 

Die Geschichte mit Nahrungsmittel gegen Sanktionen zeigt welches Geistes Kind er ist. Daher eher noch weitere, mit Augenmaß, Sanktionen. Dieser "Zar" muss spüren das hier eine Grenze VON IHM überschritten wurde. 

Sind wir nicht besser. Wir sanktionieren letztendlich die Bürger von Russland, weil Putin und Co. können auch gut in Dubai einkaufen gehen. Sanktionen sind letztendlich auch nur Waffen gegen einen anderen.

Aber so hat eben jeder seine rosa Brille, Putin hat seine und wir unsere. Weiter so!

@21:02 Uhr von Forfuture

Ich bin allerdings besorgt, wenn nun moderne, sehr weitreichende Raketenwerfer und Antischiffsraketen an die Ukraine geliefert werden. Auch die schwere Artillerie ist so eine Sache, einen Stellungs-/Abnutzungskrieg zu etablieren ist zumindest fragwürdig.

Diese Strategie folgt wohl aus den Vorstellungen der USA, Russlands Militärpotential so weit wie möglich zu vernichten.

Hört sich im ersten Moment gut an, wird aber auch für sehr hohe Verluste und schwere Zerstörungen in der Ukraine sorgen.

Einerseits hoffe auch ich, dass man mithilfe schwerer Waffen das russische Militär zum Rückzug zwingen kann. Andererseits bleibt die Sorge vor einer weiteren Eskalation. 

 

Es sollte auch 2022 Weihnachten gefeiert werden können

Wer sollte bitte wollen, dass die Lage außer Kontrolle gerät?

 

Es scheint ja eine große Fraktion in Deutschland zu geben die es garnicht mehr abwarten kann, bis Russland wirtschaftlich in die Knie geht und durch die Ukraine mit westlichen Waffen vernichtend geschlagen wird. 
 

 

Doch - das weiß ich sogar ganz sicher - diese „feuchten Träume“ der Anti-Russland Koalition und ihrer Protagonisten werden nicht wahr werden. 
 

Dieser Krieg ist bereits schlimm genug. Es gibt mehrere Pfade zu einer Eskalation. 
 

Der bisher schlimmste Augenblick war für mich bisher die Versenkung der Moskwa.
 

Ich hatte auch immer wieder die Befürchtung das militärische Geheimnisse der Russischen Föderation in die Hände des Gegners gelangen können. Dies ist Gottseidank bisher nicht geschehen. 
 

@21:27 Uhr beam me up scotty - Putin weiß längst…

... womöglich krank. Er sollte solch verbrecherische Kriege aufgeben. Einfach mal die Rente genießen und andere Völker in Ruhe lassen.

 

.. dass er einen riesigen Fehler gemacht hat .

einen den man nicht mehr wieder gut machen kann. 
 

Auch in Russland haben die Eliten längst erkannt, dass die SACHE mit Putin nicht mehr gut ausgehen wird. 
 

Russlands militärische Fähigkeiten sind begrenzt und die Sanktionen werden Russland die nächsten Jahre noch massiv schädigen, vor allem weil Russland bereits jetzt schon seine Substanz verlebt. 
 

Dazu kommt Putin ist krank. Der Westen wird sich nicht blenden lassen. 
 

Deutschland ist für die Ukraine nicht der wichtigste Lieferant von Waffen. 

21:26 Uhr von Barbarossa 2

21:17 Uhr von vriegel

Sie sind hier wirklich der Einzige, der die ganze Situation voll überblickt.Wir brauchen ihr Fachwissen, machen sie weiter.

 

Verehrter Barbarossa, es ist immer schwierig, wenn in einem Format wie diesem Satire als solche nicht kenntlich gemacht wird. Das kann schlimmstenfalls bewirken, dass Foristen glauben, Sie meinten Ihren Kommentar ernst.

 

Für den Fall, dass Sie es tatsächlich so meinten wie geschrieben:

 

Was der Forist vriegel schreibt, ist im Wesentlichen Wunschdenken, welches sich zugegebenermaßen weitgehend mit dem der übrigen Diskussionsteilnehmer deckt, abgesehen von den hardcore Putin-Verehrern. 

 

Sein „Fachwissen“ besteht vor allem aus der Wiedergabe der Meinung und Berichte internationaler Korrespondenten. 

 

Wenn Sie, Barbarossa, sich die Zeit nehmen, die internationale Presse zum Thema zu durchforsten, erhalten Sie den gleichen Wissensstand. Dann schmücken Sie das Ganze noch mit Versatzstücken aus allerlei Kriegsfilmen aus und schon sind Sie ein Experte. 

Das ist nur ein kleiner Vorgeschmack auf das...

was kommen würde, sollte Russland den Krieg gewinnen.

 

Jedesmal, wenn es irgendwo auf der Welt nicht so läuft, wie der Kreml es will, werden Getreidelieferungen und/oder Atomwaffen zur Sprache gebracht. 

Völlig egal, im was es geht.

@21:25 Uhr von weingasi1

 
___

Als allererstes erfolgte der widerrechtliche Einmarsch Russlands in die eigenständige Ukraine. ALLES andere war die logische Folge dessen. Wäre Herr Putin nicht in die UKR einmarschiert hätten Sanktionen dieser Art garnicht stattgefunden ! Zitat-Ende

Putinwurde doch schon  -  vor dem widerrechtlichen Krieg  -  sanktioniert, Denken bitte an NS 2 !

Der Ärger begann doch nicht erst mit dem Kriegsbeginn, sondern mit der Nato-Osterweiterung bereits vor Jahrzehnten !  Zu welchem Zweck wurde die Nato-Osterweiterung denn überhaupt begonnen ? "Was" erwarteten die USA davon ?

Hätte es   -  nie  -  eine Nato-Osterweiterung gegeben, hätte es gar keinen schmutzigen Krieg gegen die Ukraine gegeben.....Oder haben Sie ein passendes Argument ?

 

@20:45 Uhr von AufgeklärteWelt

Immer stärkere Waffenlieferungen destabiliseren die Lage weiter. Wer kann das wollen? Macron und Scholz offenkundig nicht. Auch Putin nicht. Auch die Ukrainer nicht, wenn sie ihren Verstand beisammen halten. 

Dann habe ich einen Vorschlag, Putin stellt die Lieferung von Waffen, Munition und Soldaten ein.

@21:27 Uhr von beam me up scotty

... womöglich krank. Er sollte solch verbrecherische Kriege aufgeben. Einfach mal die Rente genießen und andere Völker in Ruhe lassen.

##

Die Krankheit an der Putin leidet heißt " Starrsinn "

##

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

@20:34 Uhr von Karl Maria Joseph Wüllenhorst Felleringe

der westen schiesst sich selbst durch den bauch in die knie mit den sanktionen, oder wegen der sanktionen? wer weis das schon..  auch putin weis, daß seine felder bestellt werden müssen und die landwirtschaftlichen geräte gewartet.  und der westen braucht sein gas, sein dünger, sein getreide und seine dachlatten und nägel. ob unser kanzler das auch ahnt?

 

Tja, warum sagen Sie nicht Herrn Putin dass er aus der Ukraine verschwinden soll? Das wäre doch die einfachste Lösung. Noch gar nicht überlegt?

Die Kommentarfunktion wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,

wir werden die Kommentarfunktion um 22:30 Uhr schließen.

Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende, bevor ein neues Thema eröffnet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@21:33 Uhr von Adeo60

 So manches hat bei Putin surreale, ja krankhafte  Züge angenommen.

Und genau das macht ihn so unberechenbar. Deshalb halte ich es auch für richtig, jeden Schritt sorgfältig abzuwägen. Egal ob bei den Sanktionen oder bei Waffenlieferungen  - soweit im Falle Deutschlands überhaupt möglich. Selbst wenn man in der Regierung nicht in allem große Übereinstimmung erzielen kann, so bin ich doch sicher, dass sich die allermeisten Verantwortlichen täglich den Kopf darüber zerbrechen, welche Vorgehensweise in der jeweils aktuellen Situation angemessen und richtig ist. Wirklich wissen kann das aber keiner. Außer ein paar Forumsmitgliedern hier.

 

@21:35 Uhr Schlaraffe s..-40 Länder liefern Waffen

Waffenstillstand und Russischer Rückzug sind genauso unrealistisch .. . Deutschland, Frankreich & Holland stiften zusammen aktuell gerade mal 16 Rohre, die USA haben deren 90 incl. Munition längst geliefert. Polen schenkt sich die letzten Deutschen Panzer zur Belohnung weil es seine  T- 72 verschenkt hat  .Etwas einfältig Infantil mutet dieses Politagieren   schon an .

 

Und es sind bereits weitere M777 unterwegs und auch die großen Raketenwerfer mit Reichweiten deutlich über den der Russen. 
 

Es wurden auch bereits MIG 29 Flugzeuge geliefert und viele weitere Waffensysteme. 
 

gerade sind weitreichende Anti Schiff Raketen geliefert worden. 
 

UK wird auch Raketenwerfer schicken und hat bereits zielgenaue weitreichende Anti Panzer Raketen gesendet. 
 

Alles Waffen, die den russischen Überlegen sind. 
 

 

Asia Times: 800 Millionen: Hungerkrise vor Ukraine-Krise.

@20:25 Uhr von Tada

"Even before rapid price rises surrounding the Ukraine war, more than 800 million people were suffering from chronic food insecurity – around 10% of the world’s population." ...

- Dann exportiert Russland fast 3x so viel Getreide wie die Ukraine.

- Dazu kommt, dass die Sanktionen die Versorgung mit Düngemitteln blockieren.

"David Laborde, a senior research fellow at the International Food Policy Research Institute, pointed out that “the biggest threat the food system is facing is the disruption of the fertilizer trade.”

"This is because, he said, “Wheat will impact a few countries. The fertilizer issue can impact every farmer everywhere in the world, and cause declines in the production of all food, not just wheat.”

"The threat to global fertilizer supply illustrates how energy products are an essential input to virtually all economic sectors."

 

Die Sanktionen beginnen weh zu tun

Immer mehr bemerkt Putin, dass er sich ins Knie ge...schossen hat. Zwar nimmt er mehr Geld ein, aber die Industrie wird immer lahmer - bald werden reguläre Produkte fehlen. Sicher werden die Russen wieder zur alten Sowjet-Technik zurückkehren können - aber mit deren Qualität??? Im Donbass läuft's nicht gut, die russ. Soldaten sind kaum motiviert, immer mehr muss Putin die häßliche und grausame Kriegsfratze zeigen - und verliert damit jeglichen Respekt. Allmählich dämmert es ihm, dass er statt weniger jetzt MEHR Kilometer NATO-Grenze hat, den Donbass muss er zerstören um einen Korridor zu bekommen. Ich war nie ein Freund davon, erbittert zu kämpfen - Selenskji will das wohl unter allen Umständen. An seiner Stelle würde ich in den Untergrund gehen und die russ. Soldaten tagtäglich mit Guerilla-Aktionen "besuchen". Dieses Gelände müssen die Russen mit Blut erobern und mit noch mehr Blut halten/verteidigen. Die Geflüchteten werden ihm schon helfen, denn die Säuberungen werden noch folgen!

@21:26 Uhr von Barbarossa 2

Sie sind hier wirklich der Einzige, der die ganze Situation voll überblickt.Wir brauchen ihr Fachwissen, machen sie weiter.

 

Was denn bitte für ein Fachwissen ? Oder bedeuten Landserhefte Fachwissen ?

 

Vorschlag

Die Herren Scholz und Macron äußern in Gesprächen mit Putin einfach mal Unkenntnis zu Waffenlieferungen des Westens, so nach dem Motto: "Wer macht den sowas, also wir liefern keine Waffen und was in den Medien verbreitet wird sind ohnehin alles nur Fakenews". Lügen begegnet man in dem Fall mit frechen Lügen. 

@21:42 Uhr von Möbius

Man kann über alles reden, auch über Exporte von Weizen, welche allerdings gegenwärtig durch Umstände behindert sind die sich russischer Kontrolle entziehen.

 

Ihre Putinlügen werden immer dreister. Putin allein verhindert die Getreideexporte. Ganz abgesehen davbon dass er große Mengen Getreide der Ukraine gestohlen hat.

@21:36 Uhr von Barbarossa 2

Ich denke jeder, der hier mitdiskutiert, ist in Sorge um den Erhalt des Weltfriedens. Auch ich bin der Meinung, dass allles getan werden muss, um die Lage nicht weiter zu destabilisieren. Freilich klingen derartige Worte aus dem Mund von Putin reichlich fadenscheinig. Er hat den Weltfrieden durch seinen völkerrechtswidrigen und brutalen Angriffskrieg auf die UKR zerstört. Er hat das Vertrauen der Weltgemeinschaft  durch Lüge, Drohung und dreiste Erpressung gebrochen. Eine Friedensordnung, die darin besteht, den Brandstifter sein verbrecherisches Tun fortführen zu lassen, kann keinen Bestand haben. Es braucht einen Feuerwehreinsatz und kein tatenloses Zuwarten, bis das Haus Europa abgebrannt ist...

 

 

 

 

 

@20:57 Uhr von vriegel

Sein Militär hat sich in 3 Monaten Krieg gegen die Ukraine massiv abgenutzt. 
 

Russland wäre aktuell kaum in der Lage seine Grenzen zu verteidigen, ohne eine Generalmobilmachung auszurufen. Und der Großteil wäre schlecht ausgebildet. 
 

Nein. Vor diesem Russland-Bild muss man keine Angst haben. 
 

Man muss nur das Gleichgewicht des Schreckens stabil halten und das ist ja so. 

Sei Militär hat such massiv abgenutzt während die andere Seite nur 132 Soldaten verlor !!!

@21:47 Uhr von klug und weise

Man sollte weltweit die Preise auf den Stand von kurz vor dem Kriegsbeginn einfrieren.

Das hilft jetzt zwar zugegebenermaßen nicht direkt, wie man den Weizen aus der Ukraine bringt, könnte aber für den Kampf gegen den Hunger in ärmeren Länder ganz hilfreich sein.

 

Tschuldigung.

Aber das regelt "DER MARKT"...

@21:29 Uhr von AufgeklärteWelt

Putin dürfte seine territorialen Kriegsziele mittlerweile weitgehend erreicht haben. Im Osten könnte er noch die Eroberung von 2-3 Pufferoblasten anstreben. Ob er Odessa erobern will, ist unklar.  - Darnach kommt eine Phase der Absicherung, entweder durch einen Friedensvertrag oder durch weitere Eroberungen und die Zerstörung der Ukraine in einem Maße, dass Angriffe auf russisch besetztes Gebiet unterbleiben (friedvolle oder gewaltsame Demilitarisierung).  In beiden Fällen ist die Spaltung der Ukraine unvermeidbar. Die Ukraine wird solange militärisch attackiert werden, solange sie Widerstand leistet, weil die Waffenlieferungen des Westens an die Ukraine eine Gefahr für Russland (vorerst nur in der Ukraine) darstellen. Weiterreichende Waffen würden Russland im Kern bedrohen....

Es wundert mich, dass sie nicht wissen ob der Scheinriese Odessa angreifen will. Sie sind doch sonst immer so gut informiert.

 

@21:19 Uhr von Karl Maria Joseph Wüllenhorst Felleringe

In Putins Weltsicht befindet sich Russland längst im Krieg mit dem Westen. 
 

alles was er sagt ist psychologische Kriegsführung. 
 

Ich hoffe sehr, dass Scholz und Macron clever genug sind das zu erkennen. 
 

Im Zweifel einfach mal bei Boris Johnson anrufen und sich erkundigen. Oder in Polen. Oder in den USA. Oder in …
 

Die Briten und viele andere wissen wie es geht. 

 

ich denke, macron wird das wissen, weil er an eliteschulen ausgebildete berater/ diplomaten hat. bei scholz ist es andersrum

 

Das wäre dann? Nennen Sie doch das Kind beim Namen. Oder was Sie für die Wahrheit halten. 

@21:45 Uhr von Karl Maria Joseph Wüllenhorst Felleringe

Die Frage ist, wer spielt das "Spiel" besser, vergleichbar mit Schach.

 

Noch schlechter und noch dümmer als Wladimir kann man gar nicht Schach spielen.

 

naja, aber der westen und du verwechseln schach offenbar mit mühle. geht aber ähnlich, einer verliert

 

Immer dieser böse Westen. Der lässt Putin einfach nicht ein anderes Land annektieren und dessen Einwohner ermorden lassen.

@21:45 Uhr von Mischa007

Und wie egal uns der Hunger in Wirklichkeit ist, kann man täglich an den Börsen sehen, wo auf Lebensmittel spekuliert werden kann und die Preise für das was da ist noch in die Höhe getrieben werden.

Dass das nicht verboten wird, ist wirklich ein Skandal.

@21:47 Uhr von Mischa007

@20:33 Uhr von Adeo60: Die NATO tut gut daran, ihren konsequenten Weg fortzusetzen und sich nicht beeindrucken zu lassen. Die UKR muss vor dem Aggressor geschützt werden.

Und ich dachte immer die NATO wäre ein reines Verteidigungsbündnis. Hab ich da was verpasst?

Das ist ja mal (wieder) ein wirklich verdrehter Rückschluss:  Allein schon Sich nicht beeindrucken zu lassen und konsequent den Weg fortzusetzen, -  ist? Angriff? Hä?

Am21:23 Uhr von beam me up scotty

 

"Genau. Daher sollte Putin aus der Ukraine abziehen. Sofort. Umgehend. Was hat er dort auch verloren?"

...

 

Eben. Selber schwere Waffen in die Ukraine liefern aber andere dürfen nicht. Wahrscheinlich damit es nicht auffällt, was für einen Schrott Russland benutzt.

 

Ich darf noch hinzufügen: absolut alle Soldaten in der Ukraine sollten nach Hause gehen.

Die ukrainischen Soldaten sind bereits zu Hause, also...

 

Ps. Putin sieht zunehmend wie ein bestimmtes Nutztier aus.

@21:42 Uhr von Möbius

Man kann über alles reden, auch über Exporte von Weizen, welche allerdings gegenwärtig durch Umstände behindert sind die sich russischer Kontrolle entziehen. 
 

Das 6. Sanktionspaket will man jetzt - so letzte Nachrichten aus Brüssel - so durchboxen indem das Embargo nur für russisches Öl gilt, das die EU per Schiff erreicht. Ich halte das für albern. Dann würde ja Deutschland auch nicht mitmachen, nicht nur Ungarn ...

 

Der russische Präsident war aber vor dem Hintergrund der Lieferung von weitreichenden US Raketenwerfern ganz klar: sollte der Westen seine Lieferungen schwerer Waffen zur Unterstützung der Ukraine nicht einstellen, kann das schwerwiegende Konsequenzen haben, weil dies eine unverantwortliche Eskalation darstelle. 

##

Und welche Konsequenzen können das sein? Ich lese immer nur von Drohungen bei Putin.Das ist nichts wie heiße Luft.mehr nicht.

 

@22:04 Uhr von Anna-Elisabeth

Volle Zustimmung zu Ihrem Kommentar. Alle Schritte müssen wohlüberlegt sein. Ein tatenloses Zusehen wäre jedoch kein guter Ratgeber. Das Recht darf nicht dem Unrecht weichen, ansonsten könnte sich dies als ein Dauerzustand entwickeln. Wer sich zu einer Werteordnung bekennt, muss bereit und in der Lage sein, diese auch zu verteidigen.

 

 

 

@20:40 Uhr von Eislöwe

dem fehlte es von Anfang an am Rückgrat. Die Drohung ist grotesk und absolut lächerlich. Faschist Putin hat seine Truppen aus der Ukraine abzuziehen. Und Scholz liefert lt Welt am Sonntag seit über 2 Monaten nur Kleinstgerärt.

 

 

Das wird sich nach dem heutigen Telefonat auch nicht mehr ändern.

Putin droht, Scholz vergeht vor Angst und Macron kann ich gar  nicht verstehen.

 

Beweis

Der beste Beweis, daß die Sanktionen wirken, ist das winseln Putins diese aufzuheben. Also weiter damit. Und die Waffenlieferungen erhöhen.

Gebe Putin Recht

mit seiner Warnung! Noch mehr schwere Waffen verlängern diesen Krieg nur noch länger und erhöhen die Zahl der Opfer. Zündelt wo anders, aber lasst die Unsinnigen Lieferungen von Kriegsmaterial an die Ukraine . Das größte Wunder ist nur das die Damen und Herren von der GRÜNEN da mitspielen ( fast alle )

@21:52 Uhr von Mischa007

das Herr P. aus M. diese Waffen lieber nicht geliefert sieht. 

Wenn sich der Westen über eine solche Lieferung einig ist, dann sollten sie auch geliefert werden. 

Die Geschichte mit Nahrungsmittel gegen Sanktionen zeigt welches Geistes Kind er ist. Daher eher noch weitere, mit Augenmaß, Sanktionen. Dieser "Zar" muss spüren das hier eine Grenze VON IHM überschritten wurde. 

Sind wir nicht besser. Wir sanktionieren letztendlich die Bürger von Russland, weil Putin und Co. können auch gut in Dubai einkaufen gehen. Sanktionen sind letztendlich auch nur Waffen gegen einen anderen.

Aber so hat eben jeder seine rosa Brille, Putin hat seine und wir unsere. Weiter so!

Auch ihr Beitrag verunglimpft zwar den Westen, birgt aber keine Lösung. Es sei denn ihre lautet : Gebt Putin was er möchte 

@21:42 Uhr von Möbius

 
Der russische Präsident war aber vor dem Hintergrund der Lieferung von weitreichenden US Raketenwerfern ganz klar: sollte der Westen seine Lieferungen schwerer Waffen zur Unterstützung der Ukraine nicht einstellen, kann das schwerwiegende Konsequenzen haben, weil dies eine unverantwortliche Eskalation darstellen.

 

Der Kremlfaschist kann drohen, soviel er will...das zieht vielleicht bei Kanzler Scholz, bei anderen Gott sei Dank nicht. Neben 90 M777-Haubitzen, die schon da sind, kommen jetzt auch M109 Panzerhaubitzen aus US-Beständen in der Ukraine an, ebenso Harpoon-Raketen, um den Rest der Schwarzmeerflotte zu vernichten. Endlich die Waffen, die die Ukraine braucht, um den russischen Faschistentruppen das Leben zur Hölle zu machen.

 

@21:54 Uhr von Möbius

Es scheint ja eine große Fraktion in Deutschland zu geben die es garnicht mehr abwarten kann, bis Russland wirtschaftlich in die Knie geht und durch die Ukraine mit westlichen Waffen vernichtend geschlagen wird. 
 

 

Doch - das weiß ich sogar ganz sicher - diese „feuchten Träume“ der Anti-Russland Koalition und ihrer Protagonisten werden nicht wahr werden. 
 

Die USA entscheiden wie dieser Krieg ausgeht. Niemand anderer. Die Ukraine wird nie aufgeben und solange die USA Waffen liefert wird Russland nicht zur Ruhe kommen. 
 

Russland hat militärisch gar nicht die Möglichkeit sich dagegen zu wehren. 
 

Russland hat alle verfügbaren Kräfte in den Donbas geworfen. Und verliert weiter kräftig Material und Mannschaften. 
 

Aber das hat Putin noch nie interessiert.  
 

Russlands Wirtschaft geht gen Süden, der Staatsbankrott droht und sie haben Recht. Der Westen liefert so lange Waffen, bis die Ukraine die Oberhand hat. 
 

 

Putin warnt Scholz und Macron vor der Lieferung schwerer Waffen.

Und dann soll es bei dem Telefongespräch auch noch um die drohende Lebensmittelkrise. Merkwürdig ist doch, wenn Russland in den letzten Jahren am meisten Getreide exportiert hat, es jetzt Engpässe gibt. Liegt das an den Sanktionen ? Wenn das so ist, dann bedeutet das, daß durch die Sanktionen auch dritte Länder betroffen sind. Länder des globalen Südens, die übrigens selber in der Mehrheit bei den Sanktionen nicht mitmachen (wollen). Trotz des Einwirkens aus dem Norden (Südafrika, Indien durch den Bundeskanzler).

@21:47 Uhr von Emil67

nun auch mit Verhinderung von Getreide Lieferung droht,dann scheinen die Sanktionen doch Wirkung zu zeigen.

13.8 Milliarden Mehreinnahmen für weniger Öl und Gas!

Ja, sie greifen.

 

Tun sie. Was kann der Faschist denn davon kaufen?

Nix.

 

@21:54 Uhr von Möbius

Es scheint ja eine große Fraktion in Deutschland zu geben die es garnicht mehr abwarten kann, bis Russland wirtschaftlich in die Knie geht und durch die Ukraine mit westlichen Waffen vernichtend geschlagen wird.

 

Nö, Putin muss sich doch nur aus der Ukraine zurückziehen.

 

Dieser Krieg ist bereits schlimm genug. Es gibt mehrere Pfade zu einer Eskalation. 

 

Der Einfachste: Putin pfeift seine Verbrecher aus der Ukraine zurück. Noch gar nicht daraufgekommen?

 

Der bisher schlimmste Augenblick war für mich bisher die Versenkung der Moskwa.

 

Das bezweifelt sicher niemand. Das schönste Schiff Ihres Idols, und nun nicht mehr in der Lage die Ukraine zu beschießen.

@20:48 Uhr von Barbarossa 2

so handelt, wie er es  bei seinem Amtsantritt beeidet hat. Zum Wohle des deutschen Volkes. Und nur das ist seine Aufgabe.

 

 

Das hoffe ich auch.

 

Jedes Nachgeben bei Putin wäre zum Schaden des deutschen Volkes.

 

 

 

@22:05 Uhr von vriegel

Waffenstillstand und Russischer Rückzug sind genauso unrealistisch .. . Deutschland, Frankreich & Holland stiften zusammen aktuell gerade mal 16 Rohre, die USA haben deren 90 incl. Munition längst geliefert. Polen schenkt sich die letzten Deutschen Panzer zur Belohnung weil es seine  T- 72 verschenkt hat  .Etwas einfältig Infantil mutet dieses Politagieren   schon an .

 

Und es sind bereits weitere M777 unterwegs und auch die großen Raketenwerfer mit Reichweiten deutlich über den der Russen. 
 

Es wurden auch bereits MIG 29 Flugzeuge geliefert und viele weitere Waffensysteme. 
 

gerade sind weitreichende Anti Schiff Raketen geliefert worden. 
 

UK wird auch Raketenwerfer schicken und hat bereits zielgenaue weitreichende Anti Panzer Raketen gesendet. 
 

Alles Waffen, die den russischen Überlegen sind. 

 

Was sind denn MIG 29-Flugzeuge ? Wo wurden die denn hergestellt ? In den USA oder Westeuropa ?
 

 

 

@21:36 Uhr von Zweispruch

...sind im Moment sogar wichtiger als die Waffenlieferungen

 

Und bis die Sanktionen wirken lassen wir das morden von Putins Armee an Frauen und Kinder zu?

 

Gut das die USA und die ander Staaten das beim Vernichtungskieg der deutschen Wehrmacht nicht auch so gemacht haben.

Die NATO muss jetzt alles Liefern was vorhanden ist..

 

@21:54 Uhr von Möbius

Der bisher schlimmste Augenblick war für mich bisher die Versenkung der Moskwa.

Für mich war es der russische Überfall auf die Ukraine

 

@21:49 Uhr von Emil67

 

Heute morgen die Wirkung der Schockbomben im TV gesehen?

So wird es enden.

 

sie Meinen die verbotenen thermobarischen Raketen, die international geächtet sind? 
 

Solche Waffen wird die USA nicht liefern. Aber soweit ich weiß haben die Ukrainer solche Werfer schon von Russland erbeutet. 
 

Ich wundere mich, dass man die nicht einsetzt. 
 

 

Am 28. Mai 2022 - 21:34 Uhr von Anna-Elisabeth

„@20:56 Uhr von Inge N.  

mit Besonnenheit, weil ein Atomkrieg nicht riskiert werden darf. 

 

mit der Angst vor einer Eskalation des Krieges und einem möglichen

atomaren Konflikt der NATO mit Russland.“

 

Vor einem Atomkrieg muss man sich nicht fürchten.

Es gibt keinen Atomkrieg,

 

Na ja,

jedenfalls nicht, in Berlin.

Putin hat dort jede Menge sau teure Immobilien.

 

Jedenfalls nicht in Köln.

Dr. rer. pol. Rolf Mützenich mit der Arbeit

 

Atomwaffenfreie Zonen und internationale Politik

– historische Erfahrungen,

 

Jedenfalls nicht, in Hannover. ….

 

 

@21:54 Uhr von Möbius

Der bisher schlimmste Augenblick war für mich bisher die Versenkung der Moskwa.

 

Wieso Versenkung? Es war doch laut Kreml nur ein Unfall und ein anschließender tragischer Untergang in einem Windstärke 1-Sturm mit einem einzigen Todesopfer und einer Handvoll Vermissten.

Halb so tragisch.

@22:05 Uhr von krittkritt

- Dann exportiert Russland fast 3x so viel Getreide wie die Ukraine.

 

Sie meinen weil Putin der Ukraine das Getreide gestohlen hat?

 

Churchill

Churchill: „Man kann nicht mit einem Tiger verhandeln, wenn der eigene Kopf in seinem Maul steckt“  Das gilt auch hier. Die freie Welt muss daher der Ukraine die Waffen liefern, die sie braucht. Wenn der Preis der Eroberung hoch genug ist, wird Putin oder sein Volk merken, dass er zu hoch ist. Hätte Israel das Problem, hätte ein fähiger Geheimdienst dafür gesorgt, dass Putin "natürlich" geendet wäre.

Darstellung: