Kommentare - NRA-Jahrestagung: Waffenverbot bei Trump-Auftritt

27. Mai 2022 - 16:16 Uhr

Drei Tage nach dem Schulmassaker mit 21 Toten im texanischen Uvalde trifft sich die US-Waffenlobby-Organisation NRA zu ihrer Jahrestagung. Ex-US-Präsident Trump hat dafür "eine wichtige Rede" angekündigt. Waffen sind dann im Saal verboten.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@18:41 Uhr von Naturfreund 064

wenn er noch Präsident wäre.

Er wird die Opfer alle in seine Gebete mit einschließen und damit wäre es dann gut.

So hat er damals in El Paso gesagt und damit ist dann jede weitere Diskussion beendet.

Trump sagt viel wenn der Tag lang ist! Und wer sich mal mit Google und den Fragen wie das Wort Amerika überhaupt entstanden ist und woher der Amerikaner seinen Namen hat und damit beschäftigt und sich auch anschaut wer die Vorfahren der heutigen sogenannten Amerikanern sind, so wird man schnell dahinter kommen warum es so eine Waffenlobby gibt und warum viel Probleme mit Waffengewalt gelöst werden!

Der Name Amerika entstammt von einem in Florenz geborenen Entdecker.

Er hatte den Namen Americo Vespucci und nach Ihm wurde Amerika benannt.

So viel zum Namen Amerika. Was dieser Name jetzt speziell mit der Waffengewalt zu tun hat, erschließt sich mir jetzt nicht.

Wenn sie das Fettgedruckte noch beachten, dann verstehen sie vielleicht warum es immer noch die Wild West Mentalität mit Waffen gibt!

@20:21 Uhr von Naturfreund 064

Schon mal dran gewähnen: 2024 kommt Trump wieder...als Präsident.

Oh Gott

Bewahre uns vor noch einmal Trump.

Dann glaube ich, ist die Welt wirklich nicht mehr zu retten.

 

Na ja, man muss ja nicht den Usern glauben, die Trump herbeisehnen.

Und auch MIT Trump ist die Welt noch zu retten. Er hat keine Allmacht, sondern viele Verächter,

@19:07 Uhr von Blitzgescheit

 

Zitat: "Der Amoklauf in Texas sorgt für Entsetzen - und zeigt einmal mehr das Ringen um die Waffengesetze."

.

Für wahr, Schusswaffen sind in den USA das "beliebteste"

Ich fürchte "Keine Waffen=keine Tote" ist ein wenig eine zu unterkomplexe Gleichung, die uns vornehmlich Linke anbieten.

[...]

 

So langsam reichts. Ihre Beiträge werden immer unverschämter, den ganzen Bockmist, den Sie hier verzapfen, haben Sie erst vor wenigen Tagen hier 1:1 so gepostet. Deshalb können Sie sich alle weitere Posts sparen, denn die kann man im vorigen Thread alle nachlesen.

 

Es ist eine ungeheure Unverschämtheit, daß Sie einen Amoklauf an einer Schule für Ihre rassistische Agenda mißbrauchen.

 

Seit Jahren führen Sie hier eine rassistische und antimuslimische Kampagne, alles belegbar und ich überlege ernsthaft, Anzeige zu Erstatten wegen Volksverhetzung. Genug ist genug.

@19:02 Uhr von Naturfreund 064

"...Es ist nicht die Waffe schuld, sondern immer der Mensch, der sie anwendet...."

Sagen wir (for the sake of argument) das waere correct.

Warum verweigert dann die GOP requiring universal background check ?

Und mandatory assault weapon buyback programms ?

Oder minimum legal age 21 for bearing arms ?

Und und und....

Diese scheinheilige Partei ist schuld, nicht House oder Senate, nur die GOP blockiert gun restrictions

@20:21 Uhr von Naturfreund 064

Schon mal dran gewähnen: 2024 kommt Trump wieder...als Präsident.

Oh Gott

Bewahre uns vor noch einmal Trump.

Dann glaube ich, ist die Welt wirklich nicht mehr zu retten.

Ist das wirklich so schlimm?

Unsympathische haben es schwerer einem was zu verkaufen was man nicht will.

Wie ist es denn im Moment?

Russland ist das absolut Böse und im Schatten davon plant die Türkei den nächsten Angriffskrieg gegen Syrien, was mal wieder brav von uns allen hingenommen wird.

Kommt mal so nebenbei auf ARTE oder 3Sat.

Stört hier keinen wirklich.

Dank Medien sind "alle" so blind.

Die Waffen sind es schuld....

Das Mobbing vorher interessiert keinen.

Wäre der Junge nicht so gemobbt worden hätte dieser die Tat nicht begangen.

Ob es nun Waffen gibt oder nicht.

Das ist wesentlich wahrscheinlicher.

Und einfacher um zu setzen, das nicht mehr gemobbt wird, wenn man das denn will.

Die US-Bürger sind teilweise schon eigenartich mit ihren Waffen, muss ich nicht haben, aber die Ursache liegt in der Mobberei. 

@18:46 Uhr von beam me up scotty

Und wer sich mal mit Google und den Fragen wie das Wort Amerika überhaupt entstanden ist und woher der Amerikaner seinen Namen hat und damit beschäftigt und sich auch anschaut wer die Vorfahren der heutigen sogenannten Amerikanern sind, ...

 

Amerika ist eine Wortschöpfung eines deutschen Kartographen in Anlehnung an den Vornamen des Seefahrers Amerigo Vespucci. Der stammte aus Florenz und war im Grunde ein eher friedlicher Mensch.

Genau, ein Kartograph aus Freiburg, der den Namen eher irrtümlich verwendet hat, wenn ich das richtig verstanden habe. Was ich aber mit dem Rest ausdrucken wollte, daß man sich mal die Vorfahren der heutigen Amerikanern betrachten sollte, zum Anfang der Erschließung des Landes mit zum Teil Europäischen Sträflingen! Den Rest kann man sich dazu selber in Google suchen und durchlesen!

@20:15 Uhr von Wanderfalke

"...Abtreibung und der Umgang mit Alkohol sind in den Staaten viel strenger im Fokus als Vorschriften zum Waffenbesitz zu erlassen."

Ja, die GOP schuetzt das ungeborene Leben mehr als das geborene. Und das nennen sie pro-life. ( )

 

@20:51 Uhr von .tinchen

"...Es ist nicht die Waffe schuld, sondern immer der Mensch, der sie anwendet...."

Sagen wir (for the sake of argument) das waere correct.

Warum verweigert dann die GOP requiring universal background check ?

Und mandatory assault weapon buyback programms ?

Oder minimum legal age 21 for bearing arms ?

Und und und....

Diese scheinheilige Partei ist schuld, nicht House oder Senate, nur die GOP blockiert gun restrictions

Genau das ist das Problem, das sehe ich genau so.

Dazu sind aber erst einmal andere Wahlergebnisse erforderlich und das liegt in der Hand des amerikanischen Wählers.

So lange sich das nicht ändert, wird alles so bleiben wie es ist, oder die Waffengesetze werden noch mehr gelockert.

Das ist wohl leider so.

 

@19:56 Uhr von Klausewitz

Schon mal dran gewähnen: 2024 kommt Trump wieder...als Präsident.

'gewähnen'? Das scheint mir eine kreative Wortschöpfung aus "an Wahn gewöhnen". Nett - auch wenn Trump 2024 sicher nicht als Präsident kommt, so sehr sich das die Fans

   alternativer

   Fakten

   Donaldscher Prägung

auch wünschen mögen.

... wie und wo er sonst kommt, interessiert mich im übrigen nicht.

 

 

gez. NieWiederAfd

Owe der Nerver

Was ich aber mit dem Rest ausdrucken wollte, daß man sich mal die Vorfahren der heutigen Amerikanern betrachten sollte

 

Das ist doch eigentlich nur Hörensagen. Vorurteile gegen Amerika. Darauf kann ich verzichten.

Amerigo Vespucci war übrigens nie im heutigen Texas. Er hat einen Teil der Ostküste des heutigen Südamerika bereist.

Amerika - das Land der unbegrenzten Unmöglichkeiten

Ein 18-Jähriger kann sich problemlos  ein automatisches Gewehr und 500 Schuss kaufen.  Aber auf keinen Fall eine Dose Bier. Die kriegt er erst, wenn er 21 ist. 

Und die Dose Bier darf er dann aber nicht im Auto mit sich führen.  Da hat der Gesetzgeber in weiser Voraussicht gehandelt.....

Amerika - das Land der unbegrenzten Unmöglichkeiten.

@20:54 Uhr von Emil67

 

Oh Gott

Bewahre uns vor noch einmal Trump.

Dann glaube ich, ist die Welt wirklich nicht mehr zu retten.ch

Russland ist das absolut Böse und im Schatten davon plant die Türkei den nächsten Angriffskrieg gegen Syrien, was mal wieder brav von uns allen hingenommen wird.

Kommt mal so nebenbei auf ARTE oder 3Sat.

Stört hier keinen wirklich.

Dank Medien sind "alle" so blind.

Die Waffen sind es schuld....

Das Mobbing vorher interessiert keinen.

Wäre der Junge nicht so gemobbt worden hätte dieser die Tat nicht begangen.

Ob es nun Waffen gibt oder nicht.

Das ist wesentlich wahrscheinlicher.

Und einfacher um zu setzen, das nicht mehr gemobbt wird, wenn man das denn will.

Die US-Bürger sind teilweise schon eigenartich mit ihren Waffen, muss ich nicht haben, aber die Ursache liegt in der Mobberei. 

Die Tat wäre ganz einfach zu verhindern gewesen, wenn dieser Junge gar nicht die Möglichkeit gehabt hätte, an so eine Waffe ran zu kommen.

So einfach kann man das auch sehen.

 

@20:54 Uhr von Emil67

Die Waffen sind es schuld....
Das Mobbing vorher interessiert keinen.

Wäre der Junge nicht so gemobbt worden hätte dieser die Tat nicht begangen.

Ob es nun Waffen gibt oder nicht.

Das ist wesentlich wahrscheinlicher.

Und einfacher um zu setzen, das nicht mehr gemobbt wird, wenn man das denn will.

Die US-Bürger sind teilweise schon eigenartich mit ihren Waffen, muss ich nicht haben, aber die Ursache liegt in der Mobberei. 

Ich kann mir keinen Kommentar von mir vorstellen, der nicht gerötet würde. Deshalb einfach nur: SCHÄMEN SIE SICH

 

@21:17 Uhr von -Der Golem-

Amerika - das Land der unbegrenzten Unmöglichkeiten.

Ein 18-Jähriger kann sich problemlos  ein automatisches Gewehr und 500 Schuss kaufen.  Aber auf keinen Fall eine Dose Bier. Die kriegt er erst, wenn er 21 ist. 

Und die Dose Bier darf er dann aber nicht im Auto mit sich führen.  Da hat der Gesetzgeber in weiser Voraussicht gehandelt.....

 

Also doch kein Land der unbegrenzten Unmöglichkeiten.

@21:15 Uhr von ene mene muh

Was ich aber mit dem Rest ausdrucken wollte, daß man sich mal die Vorfahren der heutigen Amerikanern betrachten sollte

 

Das ist doch eigentlich nur Hörensagen. Vorurteile gegen Amerika. Darauf kann ich verzichten.

Amerigo Vespucci war übrigens nie im heutigen Texas. Er hat einen Teil der Ostküste des heutigen Südamerika bereist.

1. Bemerkung von Ihnen, suchen sie mal richtig! Dann werden sie schnell verstehen, daß es keine Vorurteile sind, sondern geschichtliche Belege!

2. Bemerkung von Ihnen, es hat niemand behauptet, daß Amerigo Vespucci in Texas war. Es wurde nur klar gestellt nach wem und durch wen das Wort Amerika in die Welt gebracht wurde. Das Land müßte geschichtlich gesehen normaler Weise Kolumbia oder Kolumbien nach dem früheren Entdecker Christoph Kolumbus heißen. Vespucci hat es ja nur bereist aber nicht entdeckt!

Die Kommentarfunktion wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,

wir werden die Kommentarfunktion um 21:50 Uhr schließen.

Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende, bevor ein neues Thema eröffnet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@ warumeigentlichwer

Wenn die Kinder noch Embryos gewesen wären, würden diese vermutlich noch leben.

 

Das würde ich so nicht behaupten. So weit ich weiß, wurde bei einem Amoklauf in einem Einkaufszentrum mal eine schwangere Frau getötet.

@Emil67

"Die US-Bürger sind teilweise schon eigenartich mit ihren Waffen, muss ich nicht haben, aber die Ursache liegt in der Mobberei."

 

Wie kommen Sie darauf, dass der junge Mann gemobbt wurde?

Bisher habe ich in den Berichten noch nichts darüber gelesen. 

@21:07 Uhr von Naturfreund 064

"..Dazu sind aber erst einmal andere Wahlergebnisse erforderlich und das liegt in der Hand des amerikanischen Wählers..."

 

Ja, denn wir haben hier stalled House-passed legislation. GOP blockiert alles.

 

Vore blue, no matter who.

@21:38 Uhr von harpdart

"Die US-Bürger sind teilweise schon eigenartich mit ihren Waffen, muss ich nicht haben, aber die Ursache liegt in der Mobberei."

 

Wie kommen Sie darauf, dass der junge Mann gemobbt wurde?

Bisher habe ich in den Berichten noch nichts darüber gelesen. 

Weil es in den Nachrichten war.

Hinhören hilft.

Der junge Mann hatte ein Sprachproblem, wegen diesem wurde er gemobbt.....

 

Darstellung: