Kommentare - Umgang mit Uiguren - Bilder des Grauens

24. Mai 2022 - 07:59 Uhr

Erstmals zeigen Bilder, wie brutal China die Minderheit der Uiguren in der Region Xinjiang unterdrückt. Die Aufnahmen sind Teil eines umfassenden Leaks, das der BR mit weiteren Medienpartnern ausgewertet hat.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Früher hatten Uiguren sogar Sonderrechte - bis

es von Islamisten, die oft im Ausland "tätig " sind, zu mehreren Übergriffen innerhalb Chinas kam.

Ein enger Bekannter, der Jahrzehnte seines Lebens in China verbrachte, hatte seinerzeit auch die Uiguren besucht. 

Die hatten damals - entgegen der üblichen 1-Kind-Politik - das Recht 2 Kinder zu haben.

Die Männer durften mit offen getragenen Messern herumlaufen, was als Folklore erlaubt, und im übrigen China verboten war.

Eine China-Expertin hat das in einer Anrufsendung des Bayerischen Rundfunks bestätigt.

Brutale Unterdrückungsmethoden einer Diktatur

 

Die brutale Unterdrückung einer ganzen Volksgruppe durch die chinesischen Machthaber ist lange bekannt und dokumentiert. Die hier vorgestellten Recherchen bestätigen sie nur.

 

Wenn die chinesische Führung sich sicher wäre, dass ihr System gut für ihre Bevölkerung ist, bedürfte sie solcher Methoden nicht. Aber sie wissen vielmehr, dass sie ihrem Volk niemals die freie Wahl lassen dürfen wenn sie ihre Macht behalten wollen  und alle bekämpfen müssen, die diese Freiheit fordern.

 

Bei China drücken wir (USA,…

Bei China drücken wir (USA, Europa) mal beide Augen zu. Ab morgen ist der Leak verflossen. Von der Unterdrückung in Birma hört man ja auch nichts mehr. 

@08:19 Uhr krittkritt --- Noch jede Diktatur unterstützt

 

Sie haben die Recherche-Ergebnisse und die Belege nicht gelesen gelesen, sondern legen gleich los, mit der üblichen Diktatur-Verharmlosung mit dazu noch lächerlichen Folklore-Hinweisen.

 

Welche Diktatur haben Sie bislang noch nicht unterstützt ? Pol Pot, Stalin ?

 

"Eine China-Expertin hat das in einer Anrufsendung des Bayerischen Rundfunks bestätigt."

 

Wenn es die gäbe, dann hätten sie mit Sicherheit den Namen der "Expertin" hinzugefügt und einen Link auf die Belege. Haben Sie aber nicht, weil Sie wissen, dass es sie nicht gibt. Ein weiterer Fälschungsversuch von Ihnen unter vielen.

@08:19 Uhr von krittkritt

es von Islamisten, die oft im Ausland "tätig " sind, zu mehreren Übergriffen innerhalb Chinas kam.

Ein enger Bekannter, der Jahrzehnte seines Lebens in China verbrachte, hatte seinerzeit auch die Uiguren besucht. 

Die hatten damals - entgegen der üblichen 1-Kind-Politik - das Recht 2 Kinder zu haben.

Die Männer durften mit offen getragenen Messern herumlaufen, was als Folklore erlaubt, und im übrigen China verboten war.

Eine China-Expertin hat das in einer Anrufsendung des Bayerischen Rundfunks bestätigt.

Was will mir/uns das sagen? Das es denen besonders gut geht? Das sie selbst schuld sind? Oder doch nur blenden? 

Kulturelle Auslöschung zwecks Herrschaftsabsicherung

 

Auch auf Phoenix (s. Mediathek) gibt es dazu eine gute Dokumentation über die Unterdrückung einer ganzen Volksgruppe durch die kommunistischen Machthaber Chinas.

 

"Seit Jahren unterdrückt China die ethnische Minderheit der Uiguren in der Provinz Xinjiang. Inzwischen ist daraus auch ein kultureller Krieg geworden, der selbst vor Uiguren im Exil nicht Halt macht. Menschenrechtler sprechen von einem Genozid."

 

Die Machthaber nutzen Terrorvorwürfe gegen Einzelpersonen um ein ganzes Milionenvolk zu unterdrücken, durch dessen bloße Existenz sie sich in ihrem Herrschaftsanspruch gefährdet sehen.

 

Auch solche

Verbrechen sind Verbrechen gegen die Menschlichkeit. China braucht hier keine Argumente, dass wir uns um innere Angelegenheiten einmischen. Wenn Menschenrechte und Völkerrecht verletzt wird, geht uns das alle an! Hier sollten unbedingt Klagen eingereicht werden, Sanktionen und internationale Haftbefehle gegen Verantwortliche ausgestellt werden. Sofort!

@08:19 Uhr von krittkritt

es von Islamisten, die oft im Ausland "tätig " sind, zu mehreren Übergriffen innerhalb Chinas kam.

Ein enger Bekannter, der Jahrzehnte seines Lebens in China verbrachte, hatte seinerzeit auch die Uiguren besucht. 

Die hatten damals - entgegen der üblichen 1-Kind-Politik - das Recht 2 Kinder zu haben.

Die Männer durften mit offen getragenen Messern herumlaufen, was als Folklore erlaubt, und im übrigen China verboten war.

Eine China-Expertin hat das in einer Anrufsendung des Bayerischen Rundfunks bestätigt.

 

 

Was möchten Sie mit Ihren Worten sagen?

 

Die Uiguren sind selbst schuld?

08:19 Uhr von krittkritt   /…

08:19 Uhr von krittkritt

 

//Ein enger Bekannter, der Jahrzehnte seines Lebens in China verbrachte, hatte seinerzeit auch die Uiguren besucht. //

 

Und wann ist das gewesen?

 

Wie glaubwürdig sind denn die chinesischen Angaben?

 

Heute schaut das ja wohl anders aus!

 

Da begeben sich Menschen in Lebensgefahr, wenn sie solche Beweise zusammen tragen und der Öffentlichkeit zukommen lassen und Sie haben nichts besseres zu tun, als:

 

es kommen mal wieder keine seriösen Belege, sondern nur Ablenkung, Desinformation, Verharmlosung.

 

 

Diktaturen !

Nicht nur in China wird solch ein System der Unterdrückung geführt, sondern auch in anderen Ländern. Absolut traurig macht nur die Tatsache, dass dies viele "freie Politiker/innen" nicht wirklich interessiert, und schon gar nicht die Wirtschaft, weil gerade bei etlichen Großkonzernen nur eines zählt, Geld und Macht.

Selbst VW und CO schreiben zwar, sie würden die Menschenrechte achten und großen Wert darauf legen. Nur warum sind sie dann noch in China tätig ???

Grundsätzlich zeigt sich wieder, der Mensch ist ein brutales Raubtier, das immer nur nach Macht, Einfluss und Geld strebt, ohne einen Funken Moral und Anstand. Sonst würden solche Dinge nicht passieren. 

08:22 Uhr von kommtdaher  …

08:22 Uhr von kommtdaher

 

Ich hoffe, die Reaktionen sind untragbar für China. Übrigens auch was Taiwan angeht!

 

Niemand sollte sich - heute noch - zu sicher fühlen, wenn Menschenrechte, Landesgrenzen u.a. nicht respektiert werden!

 

Die UN muss derart gestärkt werden, das das allein Abschreckung genug ist - für die "ewig gestrigen dieser Welt"!

 

 

 

@08:30 Uhr von MehrheitsBürger @krittkritt

 

Sie haben die Recherche-Ergebnisse und die Belege nicht gelesen gelesen, sondern legen gleich los, mit der üblichen Diktatur-Verharmlosung mit dazu noch lächerlichen Folklore-Hinweisen.

 

Welche Diktatur haben Sie bislang noch nicht unterstützt ? Pol Pot, Stalin?

 

Die Diktaturen, die der Forist nicht unterstützt, sind Saudi-Arabien sowie die lateinamerikanischen (Pinochet, Videla etc.). Denn die sind bzw. waren ja nicht antiamerikanisch. Und nur darum geht es. Ausschließlich.

 

@08:30 Uhr von Raho59 @ Krittkritt --- Wiedergänger

 

"Was will mir/uns das sagen? Das es denen besonders gut geht? Das sie selbst schuld sind? Oder doch nur blenden?

 

Dieser Kommentar zur Unterstützung der kommunistischen Einparteien-Diktatur Chinas gegen die Uiguren fügt sich in ein simples Muster.

 

Der Forist hat von Putin, Assad, Maduro, Kim bis Pol Pot und einem weiteren Gruselkabinett noch jeder Diktatur, die sich anti-westlich instrumentalisieren lässt, mit z.t. hanebüchenen Thesen und Verfälschungen unterstützt. Quellen, wenn überhaupt, stammen meist aus einschlägigen VT-Seiten. Eigenltich nicht des Lesens oder der Kommentierung wert, aber es gibt Foristen, die das trotzdem nicht einfach stehen lassen wollen und damit vermutlich auch recht haben.

USA als einzig verbliebene Großmacht

Die USA unter Joe Biden scheinen nicht nur militärisch und wirtschaftlich, sondern auch in ihren moralisch-gesellschaftlichen Ansprüchen die letzte verbliebene Großmacht zu sein. Natürlich gibt es auch dort noch eine Menge Probleme, insbesondere was den Umgang mit Polizeigewalt und der Diskriminierung der schwarzen Bevölkerung angeht. Und dennoch sind die USA auf einem guten Weg. Russland hat sich mit seinem martialischen Krieg gegen die UKR aus der internationalen Wertegemeinschaft, wenn man sie denn so nennen will, verabschiedet. Und das vermeindlich freundliche, moderne China offenbart immer wieder dunkle Schatten hinter der Fassade einer Großmacht. Die NATO wird zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Re : Jim456

China sitzt mit im UN- Sicherheitsrat, und hat gegen alles ein Veto- Recht. Also wer soll denn die Verantwortlichen anklagen, und vor Gericht stellen ???

Sicher dies ist eine schlimme und furchtbare Machart des Erhaltens von Macht, und Gleichschaltung der Gesinnung. Nur China ist da nicht alleine, es gibt noch andere Länder, wo so spezielle Herren an der Macht sind, ihren "Gegnern ständig drohen oder sie jagen, nur weil sie nicht in das Weltbild der Diktatoren passen und diese keine Kritik vertragen.

Übel wird es aber auch durch die Gleichgültigkeit der großen Wirtschaft, die bei solchen schlimmen Dingen immer wegschauen, oder alles verharmlosen. 

Ja man sollte China genauso massiv sanktionieren wie Putin und seine Vasalen, nur hätte man China schon gar nicht so mächtig werden lassen dürfen. Auch hätte die ganze Globalisierung nicht so weit getrieben werden dürfen, sondern alles mit Bedacht und ständiger "Kontrolle" der Rechte für alle Menschen versehen müssen. 

 

@ 08:47 Uhr von fathaland slim @ krittkritt--- Kommt noch

 

Die Diktaturen, die der Forist nicht unterstützt, sind Saudi-Arabien sowie die lateinamerikanischen (Pinochet, Videla etc.). Denn die sind bzw. waren ja nicht antiamerikanisch. Und nur darum geht es. Ausschließlich.

 

Ja, für anti-westliche Instrumentalisierung gibt es keine Grenzen bei @falschfalsch.

Jede Replik ist eigenlich eine Fehlleitung an Aufmerksamkeit für krude Thesen.

 

Wichtiger ist es, sich  hier nicht vom Gegenstand der Unterdrückung der Uiguren ablenken zu lassen, weder durch Whataboutism noch Falschaussagen.

traurige Gewissheit

Man hat - wenn wir ehrlich sind - nur noch auf eine solche Bestätigung gewartet. Die Bilder sind erschreckend und trotzdem bin ich nicht überrascht. Man sollte diese Bilder Herrn Bach vom IOC zeigen und ihn zum Rücktritt und/oder zum Ausschluss Chinas für 2024 auffordern.

Am Ende hat sich unser Kontinent von diesem Regime abhängig gemacht und ihm so zum Status einer miltiärischen Supermacht verholfen. Der drohende Verlust hiesigen Wohlstands wird Sanktionen wieder verhindern, auch wenn China absehbar nach mehr Einfluss greift, sehr sicherlich auch militärisch.

Es bleibt die Hoffnung, dass wenigstens der freie Journalismus mutig weiter berichtet und den Druck auf die Entscheidungsträger erhöht. Auch wenn jeden Tag (aktuell in Davos) gezeigt wird, dass Geld wichtiger ist als Moral.

Uiguren

Und wen interessiert es? Niemand. Solange man mit China Handel treiben kann und einen großen billigen Markt hat sind Menschenrechte doch egal, oder wer meint daß sich durch solche Berichterstattung etwas ändert.

@08:47 Uhr von fathaland slim

 

Sie haben die Recherche-Ergebnisse und die Belege nicht gelesen gelesen, sondern legen gleich los, mit der üblichen Diktatur-Verharmlosung mit dazu noch lächerlichen Folklore-Hinweisen.

 

Welche Diktatur haben Sie bislang noch nicht unterstützt ? Pol Pot, Stalin?

 

Die Diktaturen, die der Forist nicht unterstützt, sind Saudi-Arabien sowie die lateinamerikanischen (Pinochet, Videla etc.). Denn die sind bzw. waren ja nicht antiamerikanisch. Und nur darum geht es. Ausschließlich.

 

Die Methode dieses Foristen sollte eigentlich inzwischen allen klar sein! Der Mensch will provozieren und Aufmerksamkeit erlangen! Seine Beiträge sind in der Regel nur platte Behauptungen, die in Teilen nicht einmal was mit dem Artikel der TS zu tun haben. Ignoranz wäre hier sehr hilfreich! Nur wer Aufmerksamkeit erntet, der macht auch so weiter!

Zum Artikel habe ich folgende Befürchtung! Da wird wieder einfach von Fake gesprochen. Statisten und alles nur Lüge! Das ist ja inzwischen so in Mode! Erschreckend

Anderswo ....

ist es auch nicht besser. In den USA gibt es diese "Fixierungsstühle" in Gefängnissen auch. Dort werden sie auch zur Zermürbung der Gefangenen eingesetzt. Das in Gefängnissen nicht gefoltert wird ist eigentlich nur in Europa üblich, im Rest der Welt normal. In deutschen Gefängnissen geht auch nicht alles mit Rechten Dingen zu. Da werden Gefangene z. B. absichtlich auf homosexuellen Straftätern oder Gewalttätern zusammengelegt um Druck aus zu üben. Siehe JVA Siegburg. Der einzige Unterschied zu China ist, bei uns wird niemand aus religiösen Gründen verhaftet. Schaut man sich aber wieder die USA an wo ein überproportionaler Anteil farbiger Menschen einsitzt, sind wieder Parallelen zu China erkennbar. 

Und nun?

Wenn das alles tatsächlich stimmt, gibt es ja einen guten Grund dafür, die Geschäftsbeziehungen zu China noch heute abzubrechen. 
Und natürlich auch die Geschäftsbeziehungen zu allen anderen Ländern, in denen eine ähnlich unterdrückende Vorgehensweise gegen unliebsame Personen(gruppen) an der Tagesordnung ist. 
Da bin ich gespannt, ob ich neugierig bin.

Wandel durch Handel gescheitert, keine rosigen Aussichten

Westliche Wirtschaftspolitik hat auf Druck der Konzerne China stark gemacht. Der Konsument hat die billigen Produkte genauso gerne angenommen.

Zur Beruhigung des Gewissens hat man auf Wandel durch Handel gesetzt und gehofft, diese autokratischen Systeme an demokratische, rechtsstaatliche Strukturen heranzuführen – ich selber hegte diese Hoffnung auch.

China und Russland zeigen deutlich, wie falsch diese Strategie war und wohin sich Indien orientieren wird sich noch zeigen.

China wird die kommende Supermacht, wenn sie es nicht schon ist und was der Westen zu Chinas Umgang mit Uiguren und allen anderen politischen, wie wirtschaftlichen Strategien sagt ist dem Riesenreich völlig egal.

Die Globalisierung hat wenige reich gemacht und diese Staaten zu gefährlicher Starke heranwachsen lassen, ohne eine Entwicklung zur Rechtsstaatlichkeit auch nur einen Hauch zu fördern.

Keine rosigen Aussichten!

Wirtschaftliche und geostrategische Interessen Chinas

umfassen die in der autonomen Region Xinjiang befindlichen Öl- und Gasvorkommen sowie einen zentralen geostrategischen Zugang für die „Neue Seidenstraße“.

 

Jegliche Infragestellung der territorialen Zugehörigkeit Xinjiangs zu China ist aus Sicht der Regierung in Peking nicht nur politisch, sondern auch geostrategisch (Grenzen mit sechs Ländern) und wirtschaftlich unannehmbar. In der autonomen Region befinden sich rd. 30 % der kontinentalen Ölreserven und 34 % der Gasreserven Chinas. Die Region Xinjiang hat im Kontext der von Partei- und Staatschef Xi Jinping formulierten neuen "Seidenstraßeninitiative" ("One belt, one road") an geostrategischer Bedeutung noch zugenommen: Xinjiang ist für die Infrastrukturprojekte, die Chinas Güter, Standards und Einfluss via Zentralasien u.a. bis nach Europa bringen sollen, ein zentraler Korridor.

 

https://www.bpb.de/themen/kriege-konflikte/dossier-kriege-konflikte/545…

Unterdrückung !

Ja, die UN sollte deutlich gestärkt werden, vor allem der Sicherheitsrat sollte das Veto- Recht abschaffen, damit dann nur noch eine Mehrheit, am Besten eine Zwei-  Drittel- Mehrheit entscheidet. Und jeweils "angeklagte" Staaten erhebliche Sanktionen erleben, die die jeweiligen Sünder hart bestraft, wenn gegen die allgemein gültigen Menschenrechte und Regeln verstoßen wird. Nur wird dies so nie geschehen, weil gerade bestimmte Länder wie China oder Russland nie dies durchwinken würden. Und es gibt ja auch noch andere, die genauso schlimm sind, Syrien, Iran, Saudi Arabien, Katar, Venezuela, Kuba, Belarus, Türkei unter Erdogan, um nur einige Beispiele zu nennen. 

Mit China wird großer Handel betrieben, und nun mit Katar, ohne auf die Menschenrechte zu pochen, und Veränderungen an zu mahnen. Alles nur wegen unserem Wohlstand.

All diese Reportagen sind schlimm, nur wird sich nichts ändern, weil hier in den freien Ländern keiner wirklich richtig dies will !  

Einschüchterung bis tief in das private Leben hinein

 

In der oben angesprochenen Dokumentation auf Phoenix wird auf eine besonders perfide Methode der Einschüchterung verwiesen.

 

Dabei "laden" sich linientreue, vom Staat geschickte Chinesen in uigurische Familien ein, um eine Zeit mit der Familie zu leben. Ohne Zustimmung der Betroffenen, natürlich. Dann wird beobachtet, worüber in der Familie geredet wird, welcher Sprache sich die Familienmitglieder bedienen, was die Kinder gfs. über Eltern sagen.

 

Eine Horrorvorstellung über die Verletzung der Privatsphäre, die sich nicht mal George Orwell ausdenken konnte.

Wer will so ein System unterstützen ? Auch dienigen, die das unter Nutzung unserer Freiheiten hier tun, möchten nicht darin leben. Schwache Glaubwürdigkeit.

 

Vielleicht stimmt das alles,…

Vielleicht stimmt das alles, ich bin kein Sinologe, ich kann es nicht beurteilen. In China habe ich irgendwann einen uigurischen Markt in Xian besucht, in einem uigurischen Restaurant gegessen und mehrere Schilder auf uigurisch in der Stadt gesehen, das alles spricht aber nicht unbedingt gegen eine Unterdrückung. Außerdem weiß ich, dass die ein Kind-Politik die Minderheiten in China gar nicht betraf, und mindestens laut chinesischer Statistik hat sich die uigurische Bevölkerung innerhalb von 50 Jahren verdoppelt. Als Genozid darf man das kaum betrachten. Ich weiß nicht, ob es politisch klug ist gleichzeitig RU und China medial/ideologisch zu überfallen und beide Busenfreunde noch näher aneinander zu bringen.

@08:37 Uhr von MehrheitsBürger

 

Auch auf Phoenix (s. Mediathek) gibt es dazu eine gute Dokumentation über die Unterdrückung einer ganzen Volksgruppe durch die kommunistischen Machthaber Chinas.

 

"Seit Jahren unterdrückt China die ethnische Minderheit der Uiguren in der Provinz Xinjiang. Inzwischen ist daraus auch ein kultureller Krieg geworden, der selbst vor Uiguren im Exil nicht Halt macht. Menschenrechtler sprechen von einem Genozid."

 

Die Machthaber nutzen Terrorvorwürfe gegen Einzelpersonen um ein ganzes Milionenvolk zu unterdrücken, durch dessen bloße Existenz sie sich in ihrem Herrschaftsanspruch gefährdet sehen.

So wie Erdogan und die Kurden.

 

 

 

Wir sind abhängig von der größten Diktatur

Unser ständiges Globalisierungs-Geschwätz hat uns vom chines. Monopol vollständig anhängig gemacht. Seltene Erden? Seit Jahren ausschl aus China. Das jahrelange knapp 2-stellige Wachstum in China hat uns alle aus Gier und Bequemlichkeit blind gemacht. Jetzt haben wir überall Monopolisten - und die spielen einfach nicht mehr mit - einfach so wie SIE wollen. Die sind aus dem früheren Schatten herausgetreten und sind selbstbewusst.

Wer will da groß den Mund aufmachen?  

@08:52 Uhr von Adeo60

Die USA unter Joe Biden scheinen nicht nur militärisch und wirtschaftlich, sondern auch in ihren moralisch-gesellschaftlichen Ansprüchen die letzte verbliebene Großmacht zu sein. Natürlich gibt es auch dort noch eine Menge Probleme, insbesondere was den Umgang mit Polizeigewalt und der Diskriminierung der schwarzen Bevölkerung angeht. Und dennoch sind die USA auf einem guten Weg. Russland hat sich mit seinem martialischen Krieg gegen die UKR aus der internationalen Wertegemeinschaft, wenn man sie denn so nennen will, verabschiedet. Und das vermeindlich freundliche, moderne China offenbart immer wieder dunkle Schatten hinter der Fassade einer Großmacht. Die NATO wird zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Oha,..... na, dann warten wir mal das Urteil des "supreme courts" zur Abtreibung ab ..... und sie sind sich sicher das wir dann auch da hinterher dackeln?

Sie sollten sich mal "I like chinese" von M Python anhoeren ... und zweifeln sie nicht an Darwin!

 

Uiguren in China früher anders behandelt.

@08:30 Uhr von MehrheitsBürger

Quelle: Bayerischer Rundfunk 15.06.2021, Tagesgespräch 12:05 - 13:00, Die Professorin hieß Doris Fischer, Uiguren kamen gegen Ende der Sendung zur Sprache.

>Sie haben die Recherche-Ergebnisse und die Belege nicht gelesen gelesen, sondern legen gleich los, mit der üblichen Diktatur-Verharmlosung mit dazu noch lächerlichen Folklore-Hinweisen.<

Ich zitiere aus einem authentischen Erlebnisbericht. Die meisten Berichte bei uns stammen nicht von vor-Ort-Recherchen.

>Welche Diktatur haben Sie bislang noch nicht unterstützt ? Pol Pot, Stalin ?<

Ich setze mich immer für Demokratie ein, bin aber hellhörig, wenn ungerechte Maßstäbe angewendet werden.

"Eine China-Expertin hat das in einer Anrufsendung des Bayerischen Rundfunks bestätigt."

 

Wenn es die gäbe, dann hätten sie mit Sicherheit den Namen der "Expertin" hinzugefügt und einen Link auf die Belege. Haben Sie aber nicht, weil Sie wissen, dass es sie nicht gibt. Ein weiterer Fälschungsversuch von Ihnen unter vielen.

 

@08:40 Uhr von fathaland slim

es von Islamisten, die oft im Ausland "tätig " sind, zu mehreren Übergriffen innerhalb Chinas kam.

Ein enger Bekannter, der Jahrzehnte seines Lebens in China verbrachte, hatte seinerzeit auch die Uiguren besucht. 

Die hatten damals - entgegen der üblichen 1-Kind-Politik - das Recht 2 Kinder zu haben.

Die Männer durften mit offen getragenen Messern herumlaufen, was als Folklore erlaubt, und im übrigen China verboten war.

Eine China-Expertin hat das in einer Anrufsendung des Bayerischen Rundfunks bestätigt.

 

 

Was möchten Sie mit Ihren Worten sagen?

 

 

Die Uiguren sind selbst schuld?

 

Nein die uigurischen Islamisten. Die werden wie in allen Länder in denen sie ihr Unwesen treiben verfolgt nicht nur in China.

 

Über was tegen wir uns auf?…

Über was tegen wir uns auf? Darüber das Uiguren unterdrückt werden, oder das China generell alle unterdrückt,  die nicht 'auf Linie' sind? Und Regen wird uns da nur über China auf, oder über alle Diktaturen,  wie Russland, Katar, Saudi-Arabien,  China, etc etc?

.

In Diktaturen kann nicht jeder machen, was er will. Das ist eigentlich bekannt. Und keiner hat was dagegen unternommen. Im Gegenteil,  wir haben China zur Nr1 gepusht und uns gleichzeitig obsolet gemacht.

Sehr clever 

@08:52 Uhr von Adeo60

Die USA unter Joe Biden scheinen nicht nur militärisch und wirtschaftlich, sondern auch in ihren moralisch-gesellschaftlichen Ansprüchen die letzte verbliebene Großmacht zu sein. Natürlich gibt es auch dort noch eine Menge Probleme, insbesondere was den Umgang mit Polizeigewalt und der Diskriminierung der schwarzen Bevölkerung angeht. Und dennoch sind die USA auf einem guten Weg. Russland hat sich mit seinem martialischen Krieg gegen die UKR aus der internationalen Wertegemeinschaft, wenn man sie denn so nennen will, verabschiedet. Und das vermeindlich freundliche, moderne China offenbart immer wieder dunkle Schatten hinter der Fassade einer Großmacht. Die NATO wird zunehmend an Bedeutung gewinnen.

 

 

Die USA haben sich gewandelt, zumindest außenpolitisch.

 

Früher war es so, daß die übelsten Diktaturen von ihnen unterstützt und Befreiungsbewegungen brutal unterdrückt wurden. Während die UdSSR sie unterstützte.

 

Heute ist das genau umgekehrt. Wobei die UdSSR heute Putinrussland heißt.

 

 

@09:01 Uhr von nie wieder spd

Und natürlich auch die Geschäftsbeziehungen zu allen anderen Ländern, in denen eine ähnlich unterdrückende Vorgehensweise gegen unliebsame Personen(gruppen) an der Tagesordnung ist.

.

Aber dabei fangen unsere Geschäfte mit Qatar doch gerade erst an.

@09:12 Uhr von jukep

@08:37 Uhr von MehrheitsBürger

Auch auf Phoenix (s. Mediathek) gibt es dazu eine gute Dokumentation über die Unterdrückung einer ganzen Volksgruppe durch die kommunistischen Machthaber Chinas.

 

"Seit Jahren unterdrückt China die ethnische Minderheit der Uiguren in der Provinz Xinjiang. Inzwischen ist daraus auch ein kultureller Krieg geworden, der selbst vor Uiguren im Exil nicht Halt macht. Menschenrechtler sprechen von einem Genozid."

 

Die Machthaber nutzen Terrorvorwürfe gegen Einzelpersonen um ein ganzes Milionenvolk zu unterdrücken, durch dessen bloße Existenz sie sich in ihrem Herrschaftsanspruch gefährdet sehen.

 

So wie Erdogan und die Kurden.

 

Richtig.

 

Aber was wollen Sie damit jetzt relativieren?

 

Oder warum bringen Sie das im vorliegenden Zusammenhang an?

@08:19 Uhr von krittkritt

Die hatten damals - entgegen der üblichen 1-Kind-Politik - das Recht 2 Kinder zu haben.

.

Das war wohl auch bei anderen Minderheiten im Land so.
Dass das von der Mehrheitsgesellschaft nicht gern gesehen wurde, ist auch klar.

@08:19 Uhr von krittkritt

es von Islamisten, die oft im Ausland "tätig " sind, zu mehreren Übergriffen innerhalb Chinas kam.

Ein enger Bekannter, der Jahrzehnte seines Lebens in China verbrachte, hatte seinerzeit auch die Uiguren besucht. 

Die hatten damals - entgegen der üblichen 1-Kind-Politik - das Recht 2 Kinder zu haben.

Die Männer durften mit offen getragenen Messern herumlaufen, was als Folklore erlaubt, und im übrigen China verboten war.

Eine China-Expertin hat das in einer Anrufsendung des Bayerischen Rundfunks bestätigt.

Und Sie waren Angehöriger der Bundeswehr? Mit dem echt verdrehten Bild von Menschenrecht und demokratischen Grundsätzen, das Sie in Ihren Beiträgen nicht müde werden vor uns auszubreiten? "Heinrich, mir graust's vor dir!"

@08:22 Uhr von kommtdaher

Bei China drücken wir (USA, Europa) mal beide Augen zu. Ab morgen ist der Leak verflossen.

Da wäre ich mir nicht so sicher.

China hat sich mit seiner Haltung gegen Taiwan bewußt zusehends in den Focus gestellt. Da wird das Thema zu den Uiguren kaum in Vergessenheit geraten.

Ich hoffe zumindest, dass die Recherchen zur Unterdrückungspolitik Chinas noch intensiviert werden.

Einmal mehr wird deutlich, welch volksverachtenden Antrieb totalitäre Staaten wie China und Russland antreibt.

 

@09:19 Uhr von jukep

@08:40 Uhr von fathaland slim

 

...es von Islamisten, die oft im Ausland "tätig " sind, zu mehreren Übergriffen innerhalb Chinas kam.

Ein enger Bekannter, der Jahrzehnte seines Lebens in China verbrachte, hatte seinerzeit auch die Uiguren besucht. 

Die hatten damals - entgegen der üblichen 1-Kind-Politik - das Recht 2 Kinder zu haben.

Die Männer durften mit offen getragenen Messern herumlaufen, was als Folklore erlaubt, und im übrigen China verboten war.

Eine China-Expertin hat das in einer Anrufsendung des Bayerischen Rundfunks bestätigt.

 

 

Was möchten Sie mit Ihren Worten sagen?

 

 

Die Uiguren sind selbst schuld?

 

Nein die uigurischen Islamisten. Die werden wie in allen Länder in denen sie ihr Unwesen treiben verfolgt nicht nur in China.

 

 

Außer sie sind an der Macht. Wie etwa in Saudi-Arabien, dem Iran, der Türkei oder Pakistan. Dann macht man mit ihnen Geschäfte.

 

Im Falle der Uiguren wird ein ganzes Volk in Geiselhaft für ein paar Islamisten genommen. Unter Applaus der europäischen Rechten.

@09:01 Uhr von nie wieder spd

"Wenn das alles tatsächlich stimmt, gibt es ja einen guten Grund dafür, die Geschäftsbeziehungen zu China noch heute abzubrechen. 
Und natürlich auch die Geschäftsbeziehungen zu allen anderen Ländern, in denen eine ähnlich unterdrückende Vorgehensweise gegen unliebsame Personen(gruppen) an der Tagesordnung ist. 
Da bin ich gespannt, ob ich neugierig bin."

 

Ja genau. Wir stellen Handel ein mit Russland, China, Iran, Nordkorea und alle anderen diktatorischen Ländern ein. Aber dann müsste man auch auf Vieles verzichten lernen. Am besten kein Auto mehr fahren, statt mit Gas zu heizen machen wir Lagerfeuer. Telefonieren gibt es nicht mehr> Rauchzeichen wie die Indianer usw. DANN könnten wir wirklich auf all das verzichten. Bekommen Wir das hin? Ich glaube es kaum!

Die Welt ist nun mal wie sie ist. Das haben wir alle so gewollt, mehr oder weniger. Jetzt nach Sanktionen schreien bring auch nichts. Und auf die Regierungen mit dem Finger zu zeigen ist etwas heuchlerisch.

 

Am 24. Mai 2022 - 09:21 Uhr von fathaland slim

"Die USA haben sich gewandelt, zumindest außenpolitisch.

Früher war es so, daß die übelsten Diktaturen von ihnen unterstützt und Befreiungsbewegungen brutal unterdrückt wurden. Während die UdSSR sie unterstützte.

Heute ist das genau umgekehrt. Wobei die UdSSR heute Putinrussland heißt."

Dann ist also Saudi-Arabien, das von den USA so partnerschaftlich unterstützt wird, eine freie Demokratie? Und die Polemik Richtung Russland ist wohl auch fehl am Platz, denn die Regierung der Ukraine hat mit Demokratie auch nicht viel im Sinn.

Boykottiert China

Oder kauft weniger Kram aus China! Besonders brutal sind sie mit den Uiguren, vorher haben sie die Tibeter auf ähnliche Weise „fertig gemacht“ - anders kann ich es nicht sagen. Und China breitet sich aus, nimmt Inseln der Philippinen in Beschlag, und so weiter. Bedroht Taiwan. Das ist schon hostile activity. Nicht nur Menschenrechtsverletzungen sondern zusätzlich noch expansiv.

@08:59 Uhr von Demokratiker

Und wen interessiert es? Niemand. Solange man mit China Handel treiben kann und einen großen billigen Markt hat sind Menschenrechte doch egal, oder wer meint daß sich durch solche Berichterstattung etwas ändert.

 

 Uns interessieren auch die grauenhaften Zustände in den libyschen Flüchtlingslagern nicht obwohl wir dort mehr Einfluß haben. 

@09:24 Uhr von Mischpoke West

@09:01 Uhr von nie wieder spd

 

Und natürlich auch die Geschäftsbeziehungen zu allen anderen Ländern, in denen eine ähnlich unterdrückende Vorgehensweise gegen unliebsame Personen(gruppen) an der Tagesordnung ist.

.

Aber dabei fangen unsere Geschäfte mit Qatar doch gerade erst an.

 

 

Die Geschäftsbeziehungen mit Katar sind viele Jahrzehnte alt.

 

Oder warum, meinen Sie, ist dieses kleine Stück Wüste so reich?

 

Davon abgesehen, Al Jazeera ist Ihnen ein Begriff, oder?

jährlicher Demokratieindex

6,4% der Menschen leben weltweit der genannten Studie zufolge in einer "vollständigen Demokratie". (ca. 500 Mio.), 37,1% in einer reinen Diktatur.

In eher demokratischen Verhältnissen lebten 2021 45,7%, ein Jahr davor waren es noch 49,4%. In vielen demokratischen Ländern werden bürgerliche Freiheitsrechte, Pluralismus, unabhängige Rechtssprechung und politische Teilhabe zunehmend eingeschränkt. Selbst in der EU sind diese Tendenzen unübersehbar. Ein Vorwand findet sich immer, daß persönliche Freiheit nicht das Wichtigste sei.

Ich erinnere mich an Zeiten als es hieß: China werde automatisch demokratischer, wenn es reicher werden würde. Bei zunehmendem Wohlstand ließe sich die demokratische Grundhaltung nicht bremsen. Leider ist das Gegenteil eingetreten und der fehlgeschlagene Aufstand 1989 wirkt bis heute fort. Die Menschen haben einerseits Angst, andererseits genießen sie den wachsenden Wohlstand. Solange der persönliche Wohlstand wächst wird sich daran nichts ändern.

@08:19 Uhr von krittkritt

es von Islamisten, die oft im Ausland "tätig " sind, zu mehreren Übergriffen innerhalb Chinas kam.

Ein enger Bekannter, der Jahrzehnte seines Lebens in China verbrachte, hatte seinerzeit auch die Uiguren besucht. 

Die hatten damals - entgegen der üblichen 1-Kind-Politik - das Recht 2 Kinder zu haben.

Die Männer durften mit offen getragenen Messern herumlaufen, was als Folklore erlaubt, und im übrigen China verboten war.

Eine China-Expertin hat das in einer Anrufsendung des Bayerischen Rundfunks bestätigt.

Was früher war war früher, hatte ich aus dritter Hand auch schon mal gehört um 2000 rum. Seit Xi ist es anders, und man darf nicht eine Kultur vernichten selbst wenn es aus dieser Kultur ein paar Terroristen gab. Sonst wäre Deutschland für Morgenthau völlig gewesen - oder ist es noch? NSU, Hanau? Man kann Völker nicht an solchen Extremen messen. Russland müsste dann auch vom Globus verschwinden. 

09:17, krittkritt

>>Ich setze mich immer für Demokratie ein, bin aber hellhörig, wenn ungerechte Maßstäbe angewendet werden.<<

 

Nein.

 

Sie setzen sich hier im Forum ausschließlich für Diktaturen und Autokraten wie Trump ein und positionieren sich immer gegen Menschen, die in antiamerikanischen Diktaturen für Demokratie und Menschenrechte kämpfen. Sie bezeichnen sie dann gern als US-Marionetten.

 

Bitte streiten Sie nicht das Offensichtliche ab.

@09:38 Uhr von jukep

@08:59 Uhr von Demokratiker

 

Und wen interessiert es? Niemand. Solange man mit China Handel treiben kann und einen großen billigen Markt hat sind Menschenrechte doch egal, oder wer meint daß sich durch solche Berichterstattung etwas ändert.

 

 Uns interessieren auch die grauenhaften Zustände in den libyschen Flüchtlingslagern nicht obwohl wir dort mehr Einfluß haben. 

 

Ich fühle mich Ihrem „uns“ nicht zugehörig. Bitte sprechen Sie nur für sich selbst.

@08:30 Uhr von MehrheitsBürger

 

Sie haben die Recherche-Ergebnisse und die Belege nicht gelesen gelesen, sondern legen gleich los, mit der üblichen Diktatur-Verharmlosung mit dazu noch lächerlichen Folklore-Hinweisen.

 

Welche Diktatur haben Sie bislang noch nicht unterstützt ? Pol Pot, Stalin ?

 

"Eine China-Expertin hat das in einer Anrufsendung des Bayerischen Rundfunks bestätigt."

 

Wenn es die gäbe, dann hätten sie mit Sicherheit den Namen der "Expertin" hinzugefügt und einen Link auf die Belege. Haben Sie aber nicht, weil Sie wissen, dass es sie nicht gibt. Ein weiterer Fälschungsversuch von Ihnen unter vielen.

------------------------------------------------------------------------------------------------------

Und welche Diktaturen fanden sie so toll, die der Westen unterstützt hat oder unterstützt -Pinochet, Franco oder doch lieber Saudi Arabien oder Katar?

 

@09:42 Uhr von bolligru

6,4% der Menschen leben weltweit der genannten Studie zufolge in einer "vollständigen Demokratie". (ca. 500 Mio.), 37,1% in einer reinen Diktatur.

Natürlich ist jede Demokratie fortschrittlicher als eine Diktatur, mindestens (und oft leider allein) aus dem Grund, dass man nach wenigen Jahren den schlechten (leider manchmal auch den guten) Machthaber abwählen kann. Perfekt ist aber keine menschliche Institution, siehe vollkommen undurchsichtige politische Karrieren in politischen Parteien, die nicht besonders begabte Leute nach oben bringen oder demokratische gewählte psychisch kranke (siehe England).

 

@09:36 Uhr von ex_Bayerndödel

Am 24. Mai 2022 - 09:21 Uhr von fathaland slim

 

"Die USA haben sich gewandelt, zumindest außenpolitisch.

Früher war es so, daß die übelsten Diktaturen von ihnen unterstützt und Befreiungsbewegungen brutal unterdrückt wurden. Während die UdSSR sie unterstützte.

Heute ist das genau umgekehrt. Wobei die UdSSR heute Putinrussland heißt."

 

Dann ist also Saudi-Arabien, das von den USA so partnerschaftlich unterstützt wird, eine freie Demokratie? Und die Polemik Richtung Russland ist wohl auch fehl am Platz, denn die Regierung der Ukraine hat mit Demokratie auch nicht viel im Sinn.<<<<

 

Die Ukraine wird seit Jahrzehnten immer demokratischer, und Saudi-Arabien habe ich hier im Thread mehrfach als Diktatur bezeichnet.

 

Wen, glauben Sie, können Sie mit der Verzerrung meines Standpunktes täuschen? Glauben Sie, die Mitforisten könnten nicht lesen?

@09:39 Uhr von fathaland slim

Die Geschäftsbeziehungen mit Katar sind viele Jahrzehnte alt.

.

Sie wissen genau auf was es abzielte.

Bei China habe ich generell den Verdacht...

... dass die eine oder andere Straftat herbeigezaubert wird, weil zum Tode Verurteilte zu Organspende verpflichtet sind. Organhandel ist in China ein gutes Geschäft.

 

Das kann ein Grund dafür sein, dass der Umgang mit manchen Gruppen sich in China massiv verschlechtert hat und nicht mehr so tolerant ist, wie zum Beispiel  krittkritt es um 08:19 Uhr beschreibt.

Man hat eine Goldmine entdeckt und die will man nutzen - und nebenbei die Macht ausbauen, weil Menschen sich dagegen massiv wehren.

 

(Genauso sind die scharfen Corona-Maßnahmen  in China nützlich, um die Unterdrückung zu verstärken.)

@08:52 Uhr von Adeo60

Die USA unter Joe Biden ...

[der Nennung des Staatsoberhauptes kommt insbes. nach dem Trump-Intermezzo einer bes. Bedeutung zu]

... scheinen nicht nur militärisch und wirtschaftlich, sondern auch in ihren moralisch-gesellschaftlichen Ansprüchen die letzte verbliebene Großmacht zu sein. Natürlich gibt es auch dort noch eine Menge Probleme ...

Dem muss man einfach nur zustimmen. Die EU sollte m.E. auch hinzugerechnet werden.

... USA auf einem guten Weg. Russland hat sich ... aus der internationalen Wertegemeinschaft ... verabschiedet.

Um nicht zu sagen, dass beide Länder einen völlig entgegengesetzten Kurs fahren.

Ich hoffe nur, dass der Weg Russlands möglichst allen sog. antiamerik. Eingestellten die Augen öffnet.

... China offenbart immer wieder dunkle Schatten hinter der Fassade einer Großmacht.

Wobei ich hier eher die aus Scheinheiligkeit bestehende Fassade Chinas hervorheben würde.

 

Systemrelevanz und Systemerhaltung

 @09:42 Uhr von bolligru

Ich erinnere mich an Zeiten als es hieß: China werde automatisch demokratischer, wenn es reicher werden würde. Bei zunehmendem Wohlstand ließe sich die demokratische Grundhaltung nicht bremsen. Leider ist das Gegenteil eingetreten und der fehlgeschlagene Aufstand 1989 wirkt bis heute fort. Die Menschen haben einerseits Angst, andererseits genießen sie den wachsenden Wohlstand. Solange der persönliche Wohlstand wächst wird sich daran nichts ändern.

Das Regime der VR China hat sich dem "politischen Kapitalismus" (siehe "Kapitalismus global", Branko Milanović) verschrieben: das Regime bietet dem Volk Sicherheit, Harmonie und Wohlstand im Gegenzug für das Hinnehmen totalitärer Macht- und Kontrollrechte für das Regime an. Im Vergleich zur rigorosen "0-Covid-Strategie", siehe Shanghai, sind die Maßnahmen des Regimes gegenüber den Uiguren nur logisch und konsequent, eben "systemrelevant".

Mit zum politischen Kapitalismus gehört übrigens auch eine endemische Korruption.

Die große Relativierungsmaschine

Immer, wenn es hier einen Artikel zu kommentieren gibt, in dem Menschenrechtsverletzungen in irgend einem Lande thematisiert werden, dann fühlen sich zahlreiche Foristen berufen, darauf hinzuweisen, daß in anderen Ländern ja auch Menschenrechte verletzt werden.

 

Das ist immer so, egal um welches Land es geht. 

 

Was soll das?

Zunehmende Bedeutung der NNATO

08:52 Uhr von Adeo60

... Die NATO wird zunehmend an Bedeutung gewinnen

Keine Frage!

Russlands Anti-Friedens-Kurs provoziert letztendlich die Stärkung des bestehenden Verteidigungsbündnisses.

Und da wir hier gerade bei China sind: auch denen ist nur soweit zu trauen, wie man deren Treiben sehen kann.

 

@09:11 Uhr von mic

Vielleicht stimmt das alles, ich bin kein Sinologe, ich kann es nicht beurteilen. In China habe ich irgendwann einen uigurischen Markt in Xian besucht, in einem uigurischen Restaurant gegessen und mehrere Schilder auf uigurisch in der Stadt gesehen, das alles spricht aber nicht unbedingt gegen eine Unterdrückung. Außerdem weiß ich, dass die ein Kind-Politik die Minderheiten in China gar nicht betraf, und mindestens laut chinesischer Statistik hat sich die uigurische Bevölkerung innerhalb von 50 Jahren verdoppelt. Als Genozid darf man das kaum betrachten. Ich weiß nicht, ob es politisch klug ist gleichzeitig RU und China medial/ideologisch zu überfallen und beide Busenfreunde noch näher aneinander zu bringen

Die Minderheiten sind seit Generationen nie akzeptiert worden in China. Hierüber gibt es seit fast 100 Jahre ausführliche Informationen. Man sollte nicht NUR bei gegebenem Anlass hierüber berichten. 

 

@09:55 Uhr von Hanno Kuhrt

@08:30 Uhr von MehrheitsBürger

 

Sie haben die Recherche-Ergebnisse und die Belege nicht gelesen gelesen, sondern legen gleich los, mit der üblichen Diktatur-Verharmlosung mit dazu noch lächerlichen Folklore-Hinweisen.

 

Welche Diktatur haben Sie bislang noch nicht unterstützt ? Pol Pot, Stalin ?

 

"Eine China-Expertin hat das in einer Anrufsendung des Bayerischen Rundfunks bestätigt."

 

Wenn es die gäbe, dann hätten sie mit Sicherheit den Namen der "Expertin" hinzugefügt und einen Link auf die Belege. Haben Sie aber nicht, weil Sie wissen, dass es sie nicht gibt. Ein weiterer Fälschungsversuch von Ihnen unter vielen.

------------------------------------------------------------------------------------------------------

Und welche Diktaturen fanden sie so toll, die der Westen unterstützt hat oder unterstützt -Pinochet, Franco oder doch lieber Saudi Arabien oder Katar?

 

 

Der von Ihnen angesprochene Forist hat hier noch nie eine Diktatur unterstützt. Im Gegensatz zu Ihnen.

@09:58 Uhr von Mischpoke West

@09:39 Uhr von fathaland slim

 

Die Geschäftsbeziehungen mit Katar sind viele Jahrzehnte alt.

.

Sie wissen genau auf was es abzielte.

 

 

Natürlich weiß ich das. Deswegen schrieb ich ja, was ich schrieb.

 

Billige Hetze gegen Robert Habeck lässt sich am besten mit Tatsachen konterkarieren.

@08:19 Uhr von krittkritt

es von Islamisten, die oft im Ausland "tätig " sind, zu mehreren Übergriffen innerhalb Chinas kam.

Ein enger Bekannter, der Jahrzehnte seines Lebens in China verbrachte, hatte seinerzeit auch die Uiguren besucht. 

Die hatten damals - entgegen der üblichen 1-Kind-Politik - das Recht 2 Kinder zu haben.

Die Männer durften mit offen getragenen Messern herumlaufen, was als Folklore erlaubt, und im übrigen China verboten war.

Eine China-Expertin hat das in einer Anrufsendung des Bayerischen Rundfunks bestätigt.

—- Sie meinen deshalb ist die aktuelle Vorgehensweise Chinas korrekt ? —-

@09:47 Uhr von fathaland…

@09:47 Uhr von fathaland slim

 

 

 

Bitte streiten Sie nicht das Offensichtliche ab.

 

Lass doch den armen Kittkritt. Der hat es schwer genug, als afd Anhänger  und Querdenker.

 

.

 

Lesen & lachen hilft meist völlig.

 

Wie sich Bilder ähneln können

Bilder des Grauens sind schrecklich. Ich habe noch die Bilder von Guantanamo vor mir. Hat sich was geändert? Gab es Sanktionen gegen die USA? Oder werden dort immer noch Menschen, teils seit Jahrzehnten, ohne faires Gerichtsverfahren in Käfigen gehalten, und sind auch heute noch der Willkür der Wärter und Geheimdienste aufgesetzt! Wir sind ja beim Tierschutz weiter als manche Nationen im Umgang mit Menschen, auch wenn sie Gefangene sind. Wenn wir etwas ändern wollen, dann bitte immer weiter darüber berichten. Und nicht einfach eine Auge zudrücken, weil die einen böser als die anderen sind. Es gibt keine gerechte Unmenschlichkeit.

gestern schrieb ich zu…

gestern schrieb ich zu Russlands erklärtem Ziel der Auslöschung der ukrainischen Kultur:

Wer eine Kultur vernichten will, meint damit letztlich auch immer Menschen, denn Menschen sind die Träger von Kultur.

(https://meta.tagesschau.de/id/167015/russische-angriffe-ukraine-meldet-…, 10:54 Uhr von Phonomatic@10:37 Uhr von GeMe)

Und ich wollte noch den Verweis zu den Uiguren anhängen - dann dachte ich mir, dass sich die Hälfte der Lesenden dann doch ein zu blumiges Bild davon macht.

Die chinesische Führung hat…

Die chinesische Führung hat nach den Vorkommnissen in der Welt durch islamische Kräfte, Interessen, Umstürze usw. Wohl ein berechtigtes Maß an Angst ihre eigenen menschenverachtenden Ziele durch entsprechenden Widerstand der Muslime, gefährdet zu sehen. Aber ich denke, dass auch China zukünftig trotz aller Härte diese Probleme nicht ganz ersticken kann. Weltweit werden die islamischen Verbindungen sich organisieren, um gegen die Unterdrückung ihrer Religion jedes Opfer zu bringen. Da werden sich auch die Chinesen dieses Problem nie endgültig lösen können. Bestimmt wird es dann irgendwann zu Sonderlösungen für die Uguren kommen.

Doppelmoral

Gern wird mit zweierlei Maß gemessen. Auch das ist "Tradition". Bei Verbündeten drückt man gern ein Auge zu. Vielfach wird auch entweder Achselzucken oder sogar Sympathie gezeigt. Lange war das aus wirtschaftlichen Gründen auch gegenüber China der Fall. Kaum ein Politiker wird es wagen, die Probleme offen zu benennen- man fürchtet die Reaktion. Dies ist im Falle der Türkei auch nicht anders, die nicht nur die kurdische Bevölkerung massiv unterdrückt, sondern sogar Gebiete im Nordirak und Syrien verstärkt angreift. Die Menschen leiden- der Westen schweigt.

Kaum Beachtung findet in der westlichen Welt auch der Jemenkrieg. Hin und wieder werden sogar Rechtfertigungen vernommen "Krieg gegen den Terror"- das ist erlaubt, denn so wurden schließlich der Irak- und auch der Afghanistankrieg gerechtfertigt.

@08:59 Uhr von Demokratiker

Und wen interessiert es? Niemand. Solange man mit China Handel treiben kann und einen großen billigen Markt hat sind Menschenrechte doch egal, oder wer meint daß sich durch solche Berichterstattung etwas ändert.

—- Es interessiert uns hier im Forum und wir kleinen Sandkörner der Welt dürfen frei darüber diskutieren, das ist der Beginn von Änderungen. Ohne freie Diskussion würde sich erst was ändern, wenn dies üblen Diktatoren sterben.—-

@10:04 Uhr von fathaland slim

Meine Erklärung: Wenn es doch kein besseres Gegenmodell zu unserer Lebensweise gibt, dann heißt das ja, dass jeder selbst für seine Unzufriedenheit verantwortlich ist - und nicht etwa das System.

Das darf nicht sein!

@10:04 Uhr von fathaland slim

 

Was soll das?

Gegenfrage, warum werden immer nur einzelne Vergehen kurz intensiv beleuchtet, um dann wieder in Vergessenheit zu geraten?

.

Wenn man ernsthaft für Rechte eintreten will, muss man das immer, überall und dauerhaft. Sonst glaubt einem das eh keiner.

.

Und das China eine Diktatur ist, wissen wir nicht erst seit gestern.

Frage: werden die „…

Frage: werden die „“Lieferanten“ dieser Leaks dann auch bald, wenn sie in China erwischt wurden und noch rechtzeitig fliehen konnten, dann auch wieder, trotz völlig unbegründeter, unfairer und unverhältnismäßiger Bestrafung ausgeliefert und von den Medien vergessen und hängen gelassen? Also so eine Art Assange-Leaky2? Bin gespannt, glaube aber, dass sich die Politik und die Medien da wieder genauso mit Ruhm für Rechte und Pressefreiheit bekleckert.

@10:11 Uhr von fathaland slim

Natürlich weiß ich das. Deswegen schrieb ich ja, was ich schrieb.
 

Billige Hetze gegen Robert Habeck lässt sich am besten mit Tatsachen konterkarieren.

.

Dann wissen Sie es ja doch nicht.
Es geht um Doppelmoral.
Gerade Sie, der Menschenrechte und den Jemenkrieg ständig anführen, reduzieren jetzt (neue) Geschäfte mit Qatar auf Robert Habeck.

@09:25 Uhr von fathaland slim

@08:37 Uhr von MehrheitsBürger

Auch auf Phoenix (s. Mediathek) gibt es dazu eine gute Dokumentation über die Unterdrückung einer ganzen Volksgruppe durch die kommunistischen Machthaber Chinas.

 

"Seit Jahren unterdrückt China die ethnische Minderheit der Uiguren in der Provinz Xinjiang. Inzwischen ist daraus auch ein kultureller Krieg geworden, der selbst vor Uiguren im Exil nicht Halt macht. Menschenrechtler sprechen von einem Genozid."

 

Die Machthaber nutzen Terrorvorwürfe gegen Einzelpersonen um ein ganzes Milionenvolk zu unterdrücken, durch dessen bloße Existenz sie sich in ihrem Herrschaftsanspruch gefährdet sehen.

 

So wie Erdogan und die Kurden.

 

Richtig.

 

Aber was wollen Sie damit jetzt relativieren?

 

Oder warum bringen Sie das im vorliegenden Zusammenhang an?

Warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Schlimme doch so nah.

 

Wenn Herr Zenz nun Assange heissen würde

müsste er sich in Zukunft hüten ins Ausland zu reisen, denn in einem Land mit Auslieferungsabkommen mit China wurde er sonst wie Julien Assange verhaftet werden, ausgeliefert werden und dürfte sich die Umerziehungslager von innen ansehen, oder bekäme gleich die Todesstrafe. Die USA sind keinen Deut besser als China. UK und Schweden auch nicht. Und ich vermisse, dass Deutschland interveniert. Auch Assange droht die Todesstrafe. Ein Exempel wurde an ihm sowieso schon statuiert. Herr Zenz, sehen Sie ihrer Zukunft ins Auge.

China als nächste Projektionsfläche rechter Eiferer

Die Beiträge aus dem Rechtsaußenlager zu allem,was Russland & China anbetrifft sind nur noch bedauernswert. Ich lehne es meist ab mir davon die Zeit stehlen zu lassen.

Wieso dem Lautsprecher ('kritt...) dieser plumpen Propagandamasche hier trotz nachgewiesener Unwahrheiten, kruder Verschwörungsmärchen immer noch ein Forum geboten wird, ist mir schleierhaft. Das hat das Niveau des Blitzboten (u. seiner vielen anderen Forenidentitäten) nochmals unterschritten..

China ist mit allen Mitteln dabei die ökonomische und militärische Weltherrscsgft zu erlangen. Nach innen  betreibt es rigorose Unterdrückungpolitik zur Machtabsicherung.

Da hier Muslime betroffen sind, laufen dt. Rechtsaußenforisten natürlich zur "Hochform" auf. Da kann Unterdrückung, Kindesentziehung, Folter und Vergewaltigung ja wohl nur angebracht sein, um die bösen messerbewaffneten  Vollbärte zu unterdrücken (siehe Krittkritt-Erzählung oben). 

Das sich Andienen an  de-facto faschistische Gewaltregime sagt viel aus über AfD-Fans.

Nun denn,China hält sich…

Nun denn,China hält sich immer für so schlau! Ist es aber nicht, wenn sie nicht mal verstehen, was man an Hand verschiedenen elektronischen Daten alles auslesen und feststellen  kann, so wie es jetzt hier der Fall ist, und wie man das im Vorfeld verhindern könnte. Aber das ganze Material beweist jetzt was schon lange vermutet wurde. China ist nicht besser wie Russland!

Darstellung: