Kommentare - Ukraine-Krieg: Russland verstärkt offenbar Angriffe im Donbass

22. Mai 2022 - 08:49 Uhr

Ukrainischen Angaben zufolge hat Russland seine Offensive im Donbass in der Ostukraine verstärkt. Bei Angriffen auf öffentliche Infrastruktur und Wohngebiete sollen mindestens sieben Menschen getötet worden sein.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Schade

Schade, daß sich so viele Menschen viel zu wenig und umfassend über ein Thema informieren, und überhaupt nicht gewillt scheinen, auch nur einen Millimeter von ihrer vorgefaßten Meinung abzuweichen.

Gerade bei einem Thema wie Krieg, der sich auf die EU ausweiten könnte, scheint mir mehr sorgfalt und breitere Information zwingend geboten.

@10:14 Uhr von schiebaer45

die Unterwerfung der UK nicht erreicht hat,wird es keinen Frieden geben.

Doch. Es wird dann Frieden geben, wenn klar geworden ist, dass Putin sein Ziel, sich die ganze Welt zu unterwerfen nicht erreichen wird. Hoffentlich bald.

@09:45 Uhr Emil67 - verzerrte Realitätswahrnehmung?!‘

.. Krieg,...

Er wurde vom "Westen" provoziert, von Russland begonnen und wir alle werden die Verlierer sein.

Doch wir werden die größeren Verlierer sein.

Russland geht es wirtschaftlich besser als vor dem Krieg, ..

Weil wir mit den Sanktionen die Preise nach oben getrieben haben.

.. Verarmung der hiesigen Bevölkerung (Inflation, Verschuldung....)

 

Dieser Krieg wurde von Putin provoziert und auch angefangen. Und Putin wird ihn auch verlieren. Vermutlich weiß er das auch schon selber. 
 

Die russische Wirtschaft schrumpft sich gerade „gesund“ und das wird noch über Jahre so gehen.

 

Die Sanktionen führen dazu, dass Russland um 20-30 Jahre zurück geworfen wird. Nicht mal mehr Autos kann man selber bauen ohne westliche Konzerne. Und die Flugzeugindustrie ist am Ende. Moderne Waffen? Geht auch nicht ohne microchips etc. 
 

Bei uns sinkt die Inflation wieder. Das sind temporäre Ereignisse. Aber der Schaden für Russland wird noch für viele Jahre wirken und anwachsen. 

@09:23 Uhr von Nachfragerin

"Für die Menschen wäre es besser, wenn man den Teil mit den blutigen Kämpfen einfach überspringen und gleich nach einem Kompromiss suchen würde. Aber dazu fehlte schon in den vergangenen Jahren die Bereitschaft"

Wie könnte denn, Ihrer Meinung nach, so ein ukrainischer-russischer Kompromiss aussehen?.
 

 

@09:57 Uhr von AufgeklärteWelt

Diese unerschrockenen Kämpfer für wirkliche (menschliche) Werte:

...

sind Helden.

Ich halte ihre "Helden" in erster Linie für Kriegsverbrecher - und ich denke, dass die russischen Kriegstribunale das auf Basis der Faktenlage ähnlich beurteilen werden.  

Kein weiterer Kommentar wert.

@09:56 Uhr von sonnenbogen

 

Alle, die die von einem Frieden mit Putin träumen, sollten erst einmal erklären, wie sie sich diesen Frieden vorstellen.

Und alle die von einer Souveraentaet von der Ukraine trauemen sollten erstmal erklaeren, wie dies unabhaengig von der NATO, der EU und der Weltbank erzielt werden kann.

 

 

Ihre Gegenfrage erscheint mir doch sehr hilflos. Es ist doch selbstverständlich, dass die Ukraine in ein von ihr gewähltes System eingebettet werden muss.

Sollte es zu einer Demokatsierung Russlands kommen, dann spätestens müsste es  für die liberalen Demokratien an der Zeit sein, über ihr egozentisches und auf Missionierung des Restes der Welt ausgerichteten Menschenbild und der daraus erwachsenen Wachstumsstrategie nachzudenken.

@09:45 Uhr von Emil67

Ich bin gegen Krieg, auch gegen diesen.

Er wurde vom "Westen" provoziert, von Russland begonnen und wir alle werden die Verlierer sein.

Doch wir werden die größeren Verlierer sein.

Russland geht es wirtschaftlich besser als vor dem Krieg, so sagte man jedenfalls in den Nachrichten heute morgen, weil was wir nicht abnehmen nehmen andere für höhere Preise.

Weil wir mit den Sanktionen die Preise nach oben getrieben haben.

Die "Sanktionen" von Russland, die kommen erst noch, Flüchtlingswellen wegen Hunger, Verarmung der hiesigen Bevölkerung (Inflation, Verschuldung....)

Es ist schon längst ein Weltkrieg.

Der Krieg wurde nicht vom Westen provoziert. Putin will die alte Sowjetunion wiederherstellen.

Putin hat seine Ziele von…

Putin hat seine Ziele von Anfang an kommuniziert. Dieser Kriege wäre durchaus vermeidbar gewesen, wenn man wenigstens ernsthaft versucht hätte dieses Problem diplomatisch zu lösen. Wie Selenskyj schon richtig bemerkt hat wird dieser Krieg nur mit Diplomatie beendet werden können. Die Frage ist nur wieviele Menschen noch sterben müssen bis man sich einigt. Das dämonisieren der einen Seite ist dabei sicher keine Hilfe. Die Wahrheit und die Menschlichkeit sterben im Krieg zu erst. Wenn man sich international zum Ukraine Konflikt informiert bekommt man ein anderes Bild vom Ukraine Krieg als das hier gezeichnete.

@10:12 Uhr Toni81 - Entmilitarisierung Russlands

 

Der Kompromiss liegt seit 8 Jahren auf dem Tisch. Ukraine bleibt neutral und wird von den Amis nicht zu einer Waffe gegen Russland aufgebaut. Russisch wird nicht diskriminiert wie es in anderen zivilisierten Länder, möglich ist. Siehe Krim, 3 offizielle Sprachen.

Und alle sind glücklich und Freunde. Bekommen billig Rohstoffe und können im Wohlstand leben. Auch Ukraine. 

Alternative ist, gewaltsame Entmilitarisierung der Ukraine. 

Eigentlich nix komplexes. 
 

Für Frieden, Freiheit und Demokratie in Europa ist es zwingend notwendig Russland zu entmilitarisieren. das halte ich für den entscheidenden Faktor. 
 

Das wird aber in einer realistischen Zeitspanne nicht möglich sein. Daher kommt man dem am nächsten, wenn man die russische Armee in der Ukraine massiv dezimiert und soweit zerstört, dass auf viele Jahre hinaus kein Angriffskrieg mehr gegen andere Länder möglich sein wird. 
 

Putin ist gut voran gekommen dabei seine Armee in der Ukraine dezimieren zu lassen. 

Zunächst ein Wort ztur…

Zunächst ein Wort ztur Brutalität.

Es ist lange her, aber bei Großübungen mit internationalen und gemischten Verbänden konnte man bereits die Neigung zu einer ausufernden Brutalität erkennen.

 

Je länger der Krieg dauert wird auf beiden Seiten die Brutalität steigen.

 

Ich denke vor allen an die Zivilisten, die in jedem Moment aus der Luft angegriffen werden können.

So wie es auch den Menschen, z.B. in Syrien ergeht.

Das ist Grausamkeit.

 

Unerträglich der Gedanke, dass in naher Zukunft, bewaffnete Drohnen mit KI ausgestattet. majestätisch über den Köpfen der Menschen kreisen, um bei Gesichtserkennung zu töten.

 

Wenn die Bedingungen sind, das RU die Ukraine komplett verlassen muss, dann wird es so kommen, dass der Krieg sich noch lange in die Länge ziehen wird.

@09:34 Uhr von german-canadian

Kompromiss? Wie soll dieser aussehen?

Sie reden wie die Unterwerfungspazifisten Wagenknecht, Welzer und Schwarzer.

Haben Sie noch nie einen Kompromiss getroffen? Nach Ihrer Meinung hätten Sie sich dann ja unterworfen. Das ganze Leben ist ein Kompromiss.

Russland verstärkt offenbar Angriffe ...

Was anders war zu erwarten - einen Krieg ausschliesslich auf fremden Territorium zu führen (das große Privileg unserer feinen Atommächte) ist eine komfortable Sache. Kann man von allen Seiten rein ballern udn fein gucken, was dabei heraus kommt. Richtig wäre natürlich zu sagen, wenn Moskau endlich aussieht wie Mariupol, dann würde sich vielleicht etwas bewegen, dummerweise hat das bei Dresden und Hamburg so ja nicht gestimmt. Man muss als großer Diktator halt nur genügend abgebrüht sein, dann kann man auch Katastrophen bequem aussitzen. 

Die Schwäche der Ukraine (und die damit einhergehenden Verluste an Zivilpersonen gehen auch auf unsere Rechnung - weil schlicht die sog. schweren Waffen, über die hier viel zu viel und viel zu öffentlich und ohne Ende gesülzt wird, schon die Russische Umstrukturierung hätten hindern können müssen. Das ist schlicht wie beim Schach, ist man am Anfang zu zögerlich, gibt's hinten raus langes, und hier auch blutiges, Geplänkel. 

 

Es wird keine geteilte Ukraine geben

Deutschland weiß am besten, was passiert , wenn die Russen ein Land teilen

Selbst mit der Krimm kann Putin nix mehr anfangen.

Das Mittelmeer ist dicht und wenn die Ukraine erst mal die Harpoon Systeme haben

wir des Putins  Schwarzmeerflotte komplett untergehen.

Damit die Ukraine wieder Getreidefrachter verlassen und anlaufen können.

@09:48 Uhr von Tino Winkler

da der Donbass ohnedies an Russland abgetreten werden wird. Die Welt, auch der Westen, kann sich einen Krieg in der Ukraine gegen Russland nicht leisten. Die Russen haben ein durchaus verständliches, wenngleich nicht berechtigtes Interesse am Donbass. Die Rechthaberei des Westens, mit der er eine menschzentrierte Realpolitik und vernunftgeleitete Geopolitik in den Wind schlägt, stinkt vor Doppelmoral und ist deshalb nicht ernst zu nehmen.

—— Sie meinen also der demokratische Teil der Welt soll dem korrupten russischen Staat geben was er will ?       Was glauben Sie denn wem damit geholfen ist ? Der Zukunft der Menschheit ganz gewiss nicht. ——

Osteuropa wurde nach dem zweiten Weltkrieg vom "demokratischen Teil der Welt" an die Sowjetunion ausgeliefert? 

RU: Ermutigung zu Kriegsverbrechen von höchster Ebene

 

Der Grund, warum Selenskij auf die systematische Zerstörung von Einrichtungen des zivilen Lebens durch die russischen Angriffskrieger hinweist, sind klar.

 

Russische Kriegsverbrechen wie in Butscha sind keine Kollateralschäden sondern werden von höchster Ebene geduldet ... oder auch mehr.

 

"Der 2016 getötete Separatistenführer und mutmaßliche Kriegsverbrecher Arsen Pawlow erhält posthum den russischen Tapferkeitsorden. Der entsprechende Erlass des russischen Präsidenten Wladimir Putin wurde in Russlands offizieller Gesetz-Datenbank veröffentlicht. Pawlow [...] Er galt als einer der gefährlichsten und blutigsten Milizenführer. Der Russe mit dem Kampfnamen "Motorola" gab an, mindestens 15 gefangene ukrainische Soldaten erschossen zu haben."

 

Quelle:

www.n-tv.de/politik/19-24-Kiew-16-Marschflugkoerper-der-russischen-

Schwarzmeerflotte-einsatzbereit--article23143824.html

 

In Kriegsgefangenschaft bei den russischen Invasoren zu geraten ist auch nach der Gefangennahme lebensgefährlich.

 

@09:16 Uhr von krittkritt

Die Angriffe auf die Infrastruktur geschehen meist in russisch kontrolliertem Gebiet. Es entbehrt jeder Logik,  dass das von der russischen Seite kommen soll.

Da steht: Bei Angriffen auf, nicht "bei der Verteidigung". Der Angreifer ist Russland. Logik? Die ging den Russen am 24.2.22. verloren. Der ganze Angriff entbehrt jeder Logik. 

@10:23 Uhr AufgeklärteWelt - keine Nazis, außer in Russland

 

Ein großes Hindernis für eine vernunftgeleitete friedvolle Lösung in der Ukraine sind/waren die Ukrainischen Ultra-Nationalisten oder - im Putinschen Sprech - Nazis. Deren Zahl ist/wird zur Zeit spürbar reduziert, so dass die Ukrainische Führung etwas mehr Spielraum für diplomatische Lösungen erhält. ohne Gefahr zu laufen, gewaltsam weggeputscht zu werden. 

 

Sie wissen das. Ich weiß das. Und Putin weiß das auch: es gibt keine Nazis in der Ukraine. Dieses Narrativ von den Nazis braucht Putin, da ihm sonst kaum einer folgen würde. 
 

Die schlimmsten Faschisten sitzen in Russland in der Regierung. 
 

Was derzeit massiv reduziert wird ist die Kampfkraft der russischen Armee. Die Ukraine fühlt sich inzwischen stark genug die russischen Truppen vollständig aus dem Land zu jagen. 
 

Daher ist jetzt nicht die Zeit für Diplomatie. Das macht bei Russland sowieso keinen Sinn. 
 

Putin versteht nur die Sprache der Gewalt. Die dafür um so besser. 

Ich habe Verwandschaft auf…

Ich habe Verwandschaft auf beiden Seiten der Kriegsparteien, daher kenne ich auch beide Länder und ihre Bewohner recht gut. Mit meinen Verwandten stehen wir fast täglich im Kontakt. Für mich ist es echt gruselig was ich hier teilweise lesen muss. 

sinnlos

Betrachtet man den Verlauf der Diskussion, so stellt sich immer wieder die Frage, ob es sinnvoll ist, sich mit der Propagandamaschine der Putinbefürworter auseinander zusetzen.

 Sollte man besser darauf verzichten diesem Unsinn entgegenzutreten?

 

10:21 Uhr von der.andere  …

10:21 Uhr von der.andere

 

Sie halten also Amnesty int., HRW, rotes Kreuz usw. für "nicht glaubwürdig"- aber Herrn P. aus M.?

 

Wenns nicht so traurig wäre, könnte ich mich glatt tot lachen.

 

 

@09:37 Uhr von AufgeklärteWelt

 

Das entbehrt nicht einiger bitteren Ironie, denn die Ukraine bricht fortwährend das Kriegsrecht, indem Sie regelmäßig ihre Truppen in bewohnte, nicht geräumte Dörfer und Städte zurückzieht und also Zivilisten dirkt in die Schußlinie zieht. Dass dieser von Militärexperten klar dargelegte und begründete Tatbestand (die Ukraine versucht um jeden Preis die Russen aufzuhalten, auch um den Preis ihrer eigenen Bevölkerung im Osten der Ukraine) in westlichen Medien völlig verschwiegen wird und unbeklagt bleibt, ist geradezu unglaublich. Dazu passt, dass die Bild-Zeitungs-Helden von Mariupol, deren Nazi-Tätowierungen auf Twitter zu bestaunen sind, die "Verteidigung" Mariupols nachweislich auf dem Rücken der Stadt-Bevölkerung ausgetragen haben.

 

 

 

Haben Sie schon einmal die Tätowierung der russischen Wagner-Terroristen gesehen?

 

 

@09:52 Uhr von vriegel

da der Donbass ohnedies an Russland abgetreten werden wird. Die Welt, auch der Westen, kann sich einen Krieg in der Ukraine gegen Russland nicht leisten. Die Russen haben ein durchaus verständliches, wenngleich nicht berechtigtes Interesse am Donbass.

 

Die USA und vor allem die Ukraine selber haben entschieden Russland komplett aus der Ukraine zu vertreiben. Inklusive Donbas und Krim. 
 

Die USA haben entschieden? Welche Rolle spielt die NATO?

 aber die Waffenlieferungen an die Ukraine sind bis jetzt ja nur homöopathisch. Wenn endlich alle liefern was versprochen wurde, dann gute Nacht Russland.

Die Lieferungen werden schon einen erheblichen Umfang haben.

Übrigens errichten die Russen bereits massive Vereidigungslinien 50 km südlich der aktuellen Front zwischen Kherson und Melitopol. Warum wohl..?!

Sie werden sich darauf einstellen, einen " Grabenkampf" zu führen.

Ob das sinnvoll ist, Sie sind ja der Militärexperte und könnten das viel besser erklären.

10:28 Uhr von Tarek94  …

10:28 Uhr von Tarek94

 

Demokratischer wie Russland und Herr P. aus M. sind die Ukraine alle mal!

 

 

@09:48 Uhr von Zufriedener Optimist

Wenn es Ihr Land und Ihre Heimat wäre, die sich eine Diktatur einverleibt, würden Sie anders reden - oder Sie haben vielleicht einen Grund Putins Wünsche zu unterstützen?

Versuchen Sie doch sachlich zu bleiben. Russland ist keine Diktatur, oder nicht mehr als es die Ukraine ist/war. Es ist das gleiche korrupte System mit Oligarchen und ein Ein-Partei-System.

Für die Menschen ändert sich da nicht viel, ob Russen oder Ukrainer das sagen haben. Es ist ein Volk mit den gleichen Wurzeln und für mich ist es eigentlich ein mehr ein Bürgerkrieg, den eine Seite gewinnen wird.

Es ist wie bei zwei Brüdern, wenn sich der eine Bruder mit dem größten Feind des anderen Bruders verbindet, hier die Ukrainer mit den Amis/NATO. Das konnte nicht gut gehen und wir haben jetzt einen Stellvertreterkrieg bei dem die Leidtragenden die ukrainische Bevölkerung ist. Die USA rüsten die Ukraine seit 2014 auf und das tun die nicht aus Liebe zur Ukraine.

@10:35 Uhr von davidw.

"Für die Menschen wäre es besser, wenn man den Teil mit den blutigen Kämpfen einfach überspringen und gleich nach einem Kompromiss suchen würde. Aber dazu fehlte schon in den vergangenen Jahren die Bereitschaft"

Wie könnte denn, Ihrer Meinung nach, so ein ukrainischer-russischer Kompromiss aussehen?.
 

 

Ganz einfach Minsk2 endlich umsetzen. Hätte man von den Garatiemächten Deutschland und Frankreich von Anfang an darauf gedrungen das beide Seiten den Kompromiss umsetzen wäre es wahrscheinlich nie zu diesem Krieg gekommen.

10:29 Uhr von Coachcoach  …

10:29 Uhr von Coachcoach

 

Was für ein kompletter blödsinn!

Verhandlungen hat es die ganze Zeit über gegeben.

 

Einzig Herr P. aus M. wollte das nicht.zu einem Ergebnis kommen lassen.

 

 

@09:37 Uhr von AufgeklärteWelt

Rücksicht auf ziviles Leben haben die russischen Angriffskrieger vom ersten Tag an nicht genommen und sie erden es auch weiterhin nicht tun. Kein Zivilist ist vor ihnen sicher, wenn sie durch die Verteidiger nicht aufgehalten werden.

Das entbehrt nicht einiger bitteren Ironie, denn die Ukraine bricht fortwährend das Kriegsrecht, indem Sie regelmäßig ihre Truppen in bewohnte, nicht geräumte Dörfer und Städte zurückzieht und also Zivilisten dirkt in die Schußlinie zieht. Dass dieser von Militärexperten klar dargelegte und begründete Tatbestand (die Ukraine versucht um jeden Preis die Russen aufzuhalten, auch um den Preis ihrer eigenen Bevölkerung im Osten der Ukraine) in westlichen Medien völlig verschwiegen wird und unbeklagt bleibt, ist geradezu unglaublich. Dazu passt, dass die Bild-Zeitungs-Helden von Mariupol, deren Nazi-Tätowierungen auf Twitter zu bestaunen sind, die "Verteidigung" …

 

NAZI Tätowierungen finden Sie bei Putins Wagner Söldnern - nach wem sind diese gleich benannt?

@10:33 Uhr von vriegel

 
 

 

Dieser Krieg wurde von Putin provoziert und auch angefangen. Und Putin wird ihn auch verlieren. Vermutlich weiß er das auch schon selber. 
 

Die russische Wirtschaft schrumpft sich gerade „gesund“ und das wird noch über Jahre so gehen.

 

Nicht mal mehr Autos kann man selber bauen ohne westliche Konzerne. Und die Flugzeugindustrie ist am Ende. Moderne Waffen? Geht auch nicht ohne microchips etc. 
 

 

Das ist nun wirklich für Russland nicht das eigentliche Problem. Auch wir sind im Hinblick auf die Chipproduktion von China abhängig. Und weshalb sollte China keine Chips an Russland liefern?

@09:52 Uhr von FakeNews-Checker

Ein  Großteil  der  ukrainischen  Soldaten  ist  gescheit  und  dessertiert  zu  den  Russen,   anstatt  sich   noch  länger   sinnlos  für  diesen  Kamikaze-Widerstand   von  Selenskyjs  Oligarchenregierung  als  Kanonenfutter  verheizen  zu  lassen.    Und  die  ganz  Extremen  und  Rechtsradikalen   des  Asow-Regiments  kämpfen  bis  zum  Untergang    und   geraten   so   zunehmend  in  russische  Gefangenschaft,  wo  ihnen  der  Prozeß  gemacht  wird.

 

Das mit den desertierten ukrainischen Soldaten haben Sie woher?

 

Die Massen von desertierten russischen Soldaten sind Ihnen wohl entfallen?

 

@10:29 Uhr Coachcoach - diplomatische Strategie?!

Deshalb braucht es eine starke diplomatische Initiative, z.B. wie von Italien vorgeschlagen 

 

1994 hat die Ukraine ihre Atomwaffen an Russland abgegeben, gegen die Garantie der territorialen Integrität. 
 

Da Russland nicht nur diese nicht schützt, sondern sogar selber der Aggressor ist, kann es bei Diplomatie nur darum gehen, dass Russland diese Atomwaffen an die Ukraine zurück gibt. 
 

Im Zuge von Verhandlungen kann man ev darauf verzichten, wenn Russland sich komplett aus der Ukraine, inklusive Krim und Donbas zurück zieht. 
 

Aber das ist eine souveräne Entscheidung der Ukraine. 
 

Alle weiteren Ansätze würden nur den russischen Aggressor belohnen, bzw Russland hat Ziele und die wird man nicht aufgeben. Und diese Ziele sind die Vernichtung der Ukraine und die Eingliederung in Russland. 
 

Dies lässt sich nur militärisch lösen, durch eine massive Dezimierung der russischen Armee. 
 

Ist leider so. Hat sich die Ukraine nicht selber so ausgedacht. 
 

Russland betreibt vor den Augen der Welt einen "Landraubzug"

 

Das kann keinen Bestand haben.

 

[...] der ukrainische Unterhändler Mychailo Podoljak, es werde keinen Waffenstillstand um den Preis territorialer Abtretungen geben.

 

"Die Streitkräfte müssen das Land verlassen, und danach wird die Wiederaufnahme des Friedensprozesses möglich sein"

 

Wenn der Mechanismus akzeptiert würde, dass eine Militärmacht wie Russland einfach in ein friedliches Nachbarland einmarschieren und dort Land wie den Donbass für sich annektieren (=rauben) kann, dann würde die europäsiche Sicherheitsordnung, die mit der KSZE Schlussakte von Helsinki von allen Unterzeichnern akzeptiert wurde, in sich zusammenfallen.

 

@10:44 Uhr von Karl Klammer

Deutschland weiß am besten, was passiert , wenn die Russen ein Land teilen

Selbst mit der Krimm kann Putin nix mehr anfangen.

Das Mittelmeer ist dicht und wenn die Ukraine erst mal die Harpoon Systeme haben

wir des Putins  Schwarzmeerflotte komplett untergehen.

Damit die Ukraine wieder Getreidefrachter verlassen und anlaufen können.

Die Hoffnung vieler Foristen, die Ukraine stünde vor einem Sieg, halte ich für unbegründet. Zum Beispiel: ein paar russische Raketen auf Hafenanlagen abgefeuert und die ukrainische Schifffahrt liegt wieder darnieder. Es kann für die Ukraine nur eine diplomatische Lösung des Konfliktes geben. Russland ist nicht auf die Infrastruktur im Osten der Ukraine angewiesen, die Ukraine jedoch auf ihre Infrastruktur (im Westen), und diese wird zur leichten Beute für Fernwaffen, selbst bei hypothetisch völligem Abzug / einer totalen Niederlage russischer Kräfte in der Ukraine.   

 

Warum können Besucher ungehindert nach Kiew einreisen?

@10:01 Uhr von vriegel

Militärtechnisch gesehen wäre es für Russland leicht, Kiew dem Erdboden gleichzumachen, wie es andere Länder z.B. im Irak getan haben. 

Auch eine Botschaft zielgenau zu zerstören wäre Russland möglich, wie seinerzeit in Belgrad mit der chinesischen Botschaft etc.

>>Die Angriffe auf die Infrastruktur geschehen meist in russisch kontrolliertem Gebiet. Es entbehrt jeder Logik,  dass das von der russischen Seite kommen soll.

 

>Es gibt sowohl von russischer, als auch von ukrainischer Seite tagesaktuelle Karten und Informationen über den Kriegsverlauf und das an allen Frontabschnitten. 
 

Da kann man sehr genau nachvollziehen wer wo ist und wer wo angreift und zerstört. ...<<

 

@09:52 Uhr von vriegel

Wenn einer der Verbündeten weiterhin Waffen liefern will, welche die Ukraine nicht braucht und dafür Systeme liefert, für die es keine Munition gibt, dann sieht es für die Zukunft mau aus.

 

10:49 Uhr von logig   Nach…

10:49 Uhr von logig

 

Nach meiner Meinung auf gar keinen Fall. Dann könnten Menschen, die das alles lesen ja auf die Seite gezogen werden - ohne zu Wissen das es auch eine andere Sicht der Dinge gibt!

 

 

 

@10:31 Uhr Für Demokratie..- Ausweitung ausgeschlossen

Gerade bei einem Thema wie Krieg, der sich auf die EU ausweiten könnte, scheint mir mehr sorgfalt und breitere Information zwingend geboten.

 

Die NATO und die USA haben vom Nordmeer bis zum Mittelmeer weit über 150.000 Mann mit allen Waffengattungen inklusive Atomwaffen aufgefahren. Dazu kommen noch mehrere 100.000 Soldaten der Anrainerstaaten, die nicht unter dem Kommando der NATO stehen. 
 

Putins Armee ist in der Ukraine mittlerweile bei einem Stellungskrieg angekommen. Im Donbas wird noch mal alles eingesetzt was verfügbar ist, um einen symbolischen Geländegewinn zu erzielen, bevor die Kräfte vollends erschlaffen.

 

Und Sie reden da von einer möglichen Ausweitung auf die EU..?!

 

Merken Sie was..? 
 

Es ist der Westen, der jederzeit den Schalter umlegen könnte, um die russische Niederlage in der Ukraine endgültig zu machen.. 

 

 

Der Donbass und der Propaganda-Mythos

 

Die Umlenkung der Kriegsanstrengungen auf den Donbass folgt der russischen Erkenntnis, dass die Einnahme der gesamten Ukraine druch Putins Invasoren als gescheitert gilt. Für das heimische Publikum braucht man eine revidierte Erzählung. Auch wenn der Propaganda-Mythos des "Genozids" längst - nicht nur an seiner Lächerlichkeit - kollabiert ist, wie die nachfolgenden Zahlen von UN und OSZE über die Realität zeigen.

 

Opferzahlen Ost-Ukraine 2014-2021

 

Zeitraum------------------------Tote------------Quelle

 

6.04.214 – 31.01.2021 : …..13.300…………..UNO

Zivilisten……………………………....3.393…………..UNO

Streitkräfte Ukraine….………...4.641…………..Museum of Military History

Streitkräfte„Separatisten“….5.772……………UNO/“Separatisten“

Streitkräfte Russlands……………500…………..US State Department

 

Quellen:

https://www.nzz.ch/international/ukraine-fuenf-grafiken-zum-krieg-

im-donbass-ld.1670071

@10:21 Uhr von der.andere

Wenn man vom Krieg entsetzt ist und das Leiden der Menschen einem an die Nieren geht, ist es unerträglich wie einige Foristen keine Kommentiermöglichkeit auslassen, um ständig einseitige, durch nichts bewiesene Meldungen (den blau unterlegten Hinweis im Artikel übersehend) für billige Propagandazwecke missbrauchen und dabei noch suggerieren eine Mehrheitsmeinung zu vertreten. Schon Stefan Zweig wusste über den Krieg 1914 zu berichten...

 

Bis auf ein paar rasende Reporter, die schon in der Pandemie Prognosen am Fließband lieferten oder allgemeine Begeisterung für die Unterdrückung der Freiheit anderer nicht zu bremsen oder hemmen in der Lage waren, kann ich hier nur die ortsüblichen Projektionen verdrängter Gewissenskonflikte auf Menschen feststellen, die sich gegen Faschismus und Okkupation wehren, was in Deutschland wohl transgenerational immer noch ein unverarbeitetes Thema ist.

 

Die Bereitschaft, sich und andere einem Diktator zu unterwerfen, um Teil der Macht zu sein, verbindet. 

@10:50 Uhr von ich1961

10:21 Uhr von der.andere

 

Sie halten also Amnesty int., HRW, rotes Kreuz usw. für "nicht glaubwürdig"- aber Herrn P. aus M.?

 

Wenns nicht so traurig wäre, könnte ich mich glatt tot lachen.

 

 

Herr Habeck scheint die Expertisen von "Amnesty int." nicht sehr ernst zu nehmen?

Kicker: "Reformen "nicht angemessen umgesetzt": Amnesty übt erneut scharfe Kritik an Katar"

@09:57 Uhr von AufgeklärteWelt

Diese unerschrockenen Kämpfer für wirkliche (menschliche) Werte:

...

sind Helden.

Ich halte ihre "Helden" in erster Linie für Kriegsverbrecher - und ich denke, dass die russischen Kriegstribunale das auf Basis der Faktenlage ähnlich beurteilen werden.  Diese Sicht wird Ihnen aufgrund Ihrer propagandistischen Verblendung schwer fallen, ich rate Ihnen aber, sich mit dem Kriegsrecht zu beschäftigen und der Frage, inwieweit sich Soldaten hinter Zivilisten verschanzen dürfen und es legitim ist, auf flüchtende Zivilisten oder Einwohner ohne ausreichende ukrainische Sprach-Kenntise zu schießen. Dies alles ist gut belegt.   

 

 

 

 

Soe schreiben hier von der russischen Soldadeska?

Ein Wunder.

 

@logig (10:49)

Betrachtet man den Verlauf der Diskussion, so stellt sich immer wieder die Frage, ob es sinnvoll ist, sich mit der Propagandamaschine der Putinbefürworter auseinander zusetzen.

 Sollte man besser darauf verzichten diesem Unsinn entgegenzutreten?

 

Auf gar keinen Fall. Aber vielleicht ist es angesichts des Ausmaßes der Verdrehungen und Lügen bis hin zur offenenen Unterstützung eines Angriffskrieges langsam ein Fall für die Profis.

@10:56 Uhr logig - Taiwan und USA, nicht China

 

Das ist nun wirklich für Russland nicht das eigentliche Problem. Auch wir sind im Hinblick auf die Chipproduktion von China abhängig. Und weshalb sollte China keine Chips an Russland liefern?

 

Taiwan produziert solche Chips. Auch die USA. Sogar Deutschland produziert solche elektronischen Bauteile. 
 

China ist selber abhängig. 
 

Man liest, dass die Russen bereits Haushaltsgeräte zerlegen um die dort eingebauten Chips für die Rüstungsindustrie zu nutzen..….

 

wäre nicht gerade Krieg, man könnte fast schmunzeln darüber.
 

Das erinnert stark an sowjetische Zeiten und in diese Mangelwirtschaft ist Russland mit großen Schritten aufgebrochen.

 

Das wird wie in den 90er Jahren, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion..

10:52 Uhr von Paco   Haben…

10:52 Uhr von Paco

 

Haben Sie vor diesem Krieg schon mal was von der Ukraine gehört? Ich würde mal behaupten nein.

 

Die Ukraine ist ein Souveräner Staat (seit dem Zusammenbruch der UDSSR), und wurde wegen fadenscheiniger Begründungen durch Herrn P. aus M. und seinen Schergen völkerrechtswidrig, brutal, ungerechtfertigt usw. überfallen! 

 

Es wurden Russland zahlreiche Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit u.a. nachgewiesen.

 

Und Sie reden von "Brüdern"? 

 

Ich fasse es nicht.

 

 

 

@10:01 Uhr von vriegel

Die Angriffe auf die Infrastruktur geschehen meist in russisch kontrolliertem Gebiet. Es entbehrt jeder Logik,  dass das von der russischen Seite kommen soll.

 

Es gibt sowohl von russischer, als auch von ukrainischer Seite tagesaktuelle Karten und Informationen über den Kriegsverlauf und das an allen Frontabschnitten.

Aber wenn man die Informationen vergleicht, dann handelt es sich um zwei verschiedene Kriege.

 

zudem schießen die Ukrainer überwiegend mit präziser Munition, während Russland massiv alles dem Erdboden gleich macht. 
 

Man kann auch präzise alles dem Erdboden gleichmachen.

 

Sie würden da sogar Putinfreunden Argumente liefern.

Die Krankenhäuser werden deshalb getroffen, weil keine präzise Munition vorhanden ist, also keine Absicht.

@10:52 Uhr von ich1961

10:28 Uhr von Tarek94

 

Demokratischer wie Russland und Herr P. aus M. sind die Ukraine alle mal!

 

 

Das von Herr Habeck präferierte Katar steht in der Demokratiematrix der Julius-Maximilians-Universität Würzburg übrigens auf Platz 169 ("Harte Autokratie"), 25 Plätze hinter Russland...

@10:56 Uhr von ich1961

10:31 Uhr von the_observer

 

Warum wundert mich das jetzt nicht?

 

 

 

Sie zitieren mich ohne meinen Text zu verwenden.

Warum Sie sich nicht wundern, diese Frage kann ich Ihnen leider auch nicht beantworten. Helfen Sie mir?

 

@10:11 Uhr von Toni81

Kompromiss? Wie soll dieser aussehen?

Sie reden wie die Unterwerfungspazifisten Wagenknecht, Welzer und Schwarzer.

Der Kompromiss liegt seit 8 Jahren auf dem Tisch. Ukraine bleibt neutral und wird von den Amis nicht zu einer Waffe gegen Russland aufgebaut. Russisch wird nicht diskriminiert wie es in anderen zivilisierten Länder, möglich ist. Siehe Krim, 3 offizielle Sprachen.

Und alle sind glücklich und Freunde. Bekommen billig Rohstoffe und können im Wohlstand leben. Auch Ukraine. 

Alternative ist, gewaltsame Entmilitarisierung der Ukraine. 

Eigentlich nix komplexes. 

Schlaraffenland Russland? Ich möchte dort nicht leben! Sie vielleicht?

@09:59 Uhr von Einmal

Offensive mit gebrochenem Rückgrat - Anatomisches Wunder !

Höre ich da Schadenfreude raus?

Nein im Gegenteil , obwohl Schadenfreude die schönste ist unter den FREUDEN !

 

@09:16 Uhr von krittkritt

>>Die Angriffe auf die Infrastruktur geschehen meist in russisch kontrolliertem Gebiet. Es entbehrt jeder Logik,  dass das von der russischen Seite kommen soll.<<

Ach deswegen, die vielen Angriffe auf ukrainische Zivilisten, in ukrainischen Bahnhöfen.

 

11:01 Uhr von…

11:01 Uhr von AufgeklärteWelt

 

//Die Hoffnung vieler Foristen, die Ukraine stünde vor einem Sieg, halte ich für unbegründet.//

 

Und warum?

 

//Zum Beispiel: ein paar russische Raketen auf Hafenanlagen abgefeuert und die ukrainische Schifffahrt liegt wieder darnieder.//

 

Ach ja, da war doch was mit "der Krone der russischen Kriegsschiffe"?

Wer hat die noch mal versenkt?

 

//Es kann für die Ukraine nur eine diplomatische Lösung des Konfliktes geben.//

 

Versuchen Sie mal, sich an den Gedanken zu gewöhnen, das Herr P. aus M. samt seinen Schergen aus der Ukraine gejagt werden.

 

//Russland ist nicht auf die Infrastruktur im Osten der Ukraine angewiesen, die Ukraine jedoch auf ihre Infrastruktur (im Westen), und diese wird zur leichten Beute für Fernwaffen, selbst bei hypothetisch völligem Abzug / einer totalen Niederlage russischer Kräfte in der Ukraine.//

 

Das sehen Sie (und vielleicht noch Herr P. aus M:) so.

 

 

 

@10:55 Uhr von ich1961

10:29 Uhr von Coachcoach

 

Was für ein kompletter blödsinn!

Verhandlungen hat es die ganze Zeit über gegeben.

 

Einzig Herr P. aus M. wollte das nicht.zu einem Ergebnis kommen lassen.

 

 

Das ist ja ein starkes Argument! 

Die Leute sind hingefahren, und haben Putin Du, DU! gemacht - nicht sehr überzeugend und ohne jeglichen Inhalt außer der Position des Westens. 

Ich denke, der Blödsinn liegt auf Ihrer Seite.

@09:23 Uhr von Nachfragerin

Solange der Aggressor Putin nicht bereit ist, die brutale Zerstörung und das Abschlachten von Menschen zu beenden, wird es kein Ende der Grausamkeiten geben. Die Ukraine muss ihren Status als greise Land zurückerhalten. Eine Aufteilung des Landes würde Putins Angriffskrieg auch noch belohnen und nicht zur Befriedung des Landes beitragen.

 

@10:28 Uhr von Tarek94

 

Die Ukraine steht in der Demokratiematrix der Julius-Maximilians-Universität Würzburg auf Platz 92 und wird dort nicht als "Funktionierende Demokratie", sondern als "Hybrides Regime" geführt?

Ein undemokratisches "Hybrides Regime" zu verteidigen lohnt sich?

 

Es ist bekannt, das die Ukraine nicht in allem genau unseren Standards entspricht.

Dennoch finden in der Ukraine auch noch Wahlen statt, die man auch als solche bezeichnen kann.

Die Menschen in der Ukraine wissen durchaus was sie zu verlieren haben und wenn diese Menschen nicht dahinter stehen würden, wäre der Wiederstand der Ukraine schon längst zusammengebrochen.

Ich glaube nicht, dass es für die Menschen in der Ukraine erstrebenswert ist, das was sie jetzt haben und auch nicht so ganz unseren Standards entsprechende zu tauschen, gegen ein absolutes Regime des Terrors von Putins Gnaden.

Butscha und andere Orte lassen erahnen, was dann gekommen wäre.

@10:02 Uhr Anderson - niemals aufgeben..

Von daher ist zu befürchten, dass der Krieg gar nicht endet, solange Putin im Amt ist. Und ob dessen Nachfolger den Krieg beendet, ist auch nicht sicher.

 

Da spielen auch andere Faktoren mit. Die USA haben bereits 2015, unter Obama/Pelosi Gesetze erlassen, die festschreiben, "dass die Krim niemals aufgegeben wird ".

Und bisher halten sie sich daran.

Ansonsten teile ich ihre Befürchtung.

 

Als Russland nach dem zweiten Weltkrieg die 3 baltischen Staaten zu Sowjetrepubliken gemacht hatten, hatten die USA das auch nicht anerkannt. 
 

Es hatte zwar rund 45 Jahre gedauert, bis Estland, Lettland und Litauen endlich wieder frei und unabhängig waren. Aber es ist passiert. 
 

Ich hoffe sehr, dass es mit der Krim und dem Donbas viel schneller geht. Denkbar wäre Ende diesen Jahres. 
 

 

@10:49 Uhr von heribix - Déjà vu

Für mich ist es echt gruselig was ich hier teilweise lesen muss. 

----------------------------------------------------------------

Das sind die gleichen Leute, die beim Syrien-Krieg kommentiert haben.  Also für Assad und gegen ........ alle anderen.  Wie der Herr - so das Gescherr......

 

@10:11 Uhr von Toni81

Kompromiss? Wie soll dieser aussehen?

Sie reden wie die Unterwerfungspazifisten Wagenknecht, Welzer und Schwarzer.

Der Kompromiss liegt seit 8 Jahren auf dem Tisch. Ukraine bleibt neutral und wird von den Amis nicht zu einer Waffe gegen Russland aufgebaut. Russisch wird nicht diskriminiert wie es in anderen zivilisierten Länder, möglich ist. Siehe Krim, 3 offizielle Sprachen.

Und alle sind glücklich und Freunde. Bekommen billig Rohstoffe und können im Wohlstand leben. Auch Ukraine. 

Alternative ist, gewaltsame Entmilitarisierung der Ukraine. 

Eigentlich nix komplexes. 

Das ist doch sehr naiv.

Wenn Putins Aggression belohnt wird, macht dieser weiter und weiter und.......

 

@09:16 Uhr von krittkritt

Die Angriffe auf die Infrastruktur geschehen meist in russisch kontrolliertem Gebiet. Es entbehrt jeder Logik,  dass das von der russischen Seite kommen soll.

Der ganze Überfall auf die Ukraine entbehrt jeder Logik.

 

@10:23 Uhr von AufgeklärteWelt

Sie sind wirklich unglaublich. Kündigen sie jetzt schon indirekt die Verhandlungsbereitschaft des Scheinriesens an? Sie müssen ja gute Kontakte nach Moskau haben.

@10:57 Uhr von vriegel

Deshalb braucht es eine starke diplomatische Initiative, z.B. wie von Italien vorgeschlagen 

 

1994 hat die Ukraine ihre Atomwaffen an Russland abgegeben, gegen die Garantie der territorialen Integrität. 
 

Da Russland nicht nur diese nicht schützt, sondern sogar selber der Aggressor ist, kann es bei Diplomatie nur darum gehen, dass Russland diese Atomwaffen an die Ukraine zurück gibt. 
 

Im Zuge von Verhandlungen kann man ev darauf verzichten, wenn Russland sich komplett aus der Ukraine, inklusive Krim und Donbas zurück zieht. 
 

Aber das ist eine souveräne Entscheidung der Ukraine. 
 

Alle weiteren Ansätze würden nur den russischen Aggressor belohnen, bzw Russland hat Ziele und die wird man nicht aufgeben. Und diese Ziele sind die Vernichtung der Ukraine und die Eingliederung in Russland. 
 

Dies lässt sich nur militärisch lösen, durch eine massive Dezimierung der russischen Armee. 
 

Ist leider so. Hat sich die Ukraine nicht selber so ausgedacht. 
 

Naja, Herr Selensky mach das ja schon;)

Am 22. Mai 2022 - 10:47 Uhr von vriegel

Deswegen startet Russland auch eine Offensive! Sie vergessen nur eines Der Vorteil der Ukraine ist die Defensive Stellung! Unser Oberstleutnant sagte mal das eine Gut eingegrabene Kompanie Beschäftigung für ein ganzes Grenadierbataillon sorgen kann.1:10 Verhältnisse kann sich die Ukraine aber nicht leisten! Putin holt sich seine Krim zurück mit entsprechendem Landkorridor daran beißt die Maus kein Faden ab. Der Rest der Ukraine ist ihm Egal Er hat genug Land genug Rohstoffe! Wofür sich also mit dem Rest rumärgern ? Ich würde mal sagen die Ukraine hat ihr Blatt in dem Spiel einfach überreizt!

@10:39 Uhr von heribix

>>Putin hat seine Ziele von Anfang an kommuniziert. <<

Wie damals auf der Krim, die Soldaten ohne Hoheitsabzeichen, im Donbass das Heer der Söldner und jetzt waren, ja auch alles nur Manöver.

>>Dieser Kriege wäre durchaus vermeidbar gewesen, wenn man wenigstens ernsthaft versucht hätte dieses Problem diplomatisch zu lösen.<<

Her Putin legt keinerlei Wert auf Diplomatie, wie die letzen 20 Jahre, eindrucksvoll beweisen.

>>Wie Selenskyj schon richtig bemerkt hat wird dieser Krieg nur mit Diplomatie beendet werden können. Die Frage ist nur wieviele Menschen noch sterben müssen bis man sich einigt. Das dämonisieren der einen Seite ist dabei sicher keine Hilfe. Die Wahrheit und die Menschlichkeit sterben im Krieg zu erst. Wenn man sich international zum Ukraine Konflikt informiert bekommt man ein anderes Bild vom Ukraine Krieg als das hier gezeichnete.<<

Der da wäre?

Ich sehe nur, das Russland die Ukraine angreift, ohne jeglichen Grund.

 

@11:22 Uhr von speedway

Betrachtet man den Verlauf der Diskussion, so stellt sich immer wieder die Frage, ob es sinnvoll ist, sich mit der Propagandamaschine der Putinbefürworter auseinander zusetzen.
 Sollte man besser darauf verzichten diesem Unsinn entgegenzutreten?
 

Um ihre Frage einfach zu beantworten: „Nein“
Aber man sollte diesem Unsinn nicht mit Argumenten entgegentreten (wenn es sich, wie hier geschehen, in einigen Fällen um russische Propaganda handelt). Ein einfaches Offenlegung einzelner Äußerungen als Propaganda ist eine viel stärkere Waffe im Kampf gegen die hybriden Kriegsführung Russlands, als der Versuch widersinnigen und menschenverachtenden Kommentaren entgegenzutreten. „Leider“, aber auch Gott sei Dank bringt es eine Demokratie mit sich, dass auch diejenigen sich zu Wort melden können, die eben jene Demokratie abschaffen wollen.
 
 

@10:36 Uhr von Einmal

Jeder Ukrainer, der sein Land und seine Familie gegen die barbarischen russischen Angreifer verteidigt, ist zunächst einmal ein aufrechter Patriot. In Russland werden Menschen sehr schnell verhaftet und weggeschlossen. Ein weißes Blatt Papier bei sich zu tragen reicht da schon. Die Aufarbeitung der russischen Kriegsverbrechen ist international getragen, die Beweise scheinen erdrückend zu sein. 

 

@10:39 Uhr von heribix

Putin hat seine Ziele von Anfang an kommuniziert. Dieser Kriege wäre durchaus vermeidbar gewesen, wenn man wenigstens ernsthaft versucht hätte dieses Problem diplomatisch zu lösen. Wie Selenskyj schon richtig bemerkt hat wird dieser Krieg nur mit Diplomatie beendet werden können...

 

Wann, wo und in welcher Situation soll er das auf dieser generalisierenden Aussagebasis ausgesagt haben? Selenskyj hat im Verlauf des mehrmonatig sich hinziehenden Kriegs auf alle erdenkliche Art und Weise klargemacht, was die Bedingungen für solcherlei "diplomatische Lösungen" sind und daß für alle Welt sichtbar der russische Möchtegernzar nicht eine einzige davon erfüllt bzw. erfüllen wird der inneren Logik seines Handelns entsprechend. 

Ja, Putin hat seine Ziele kommuniziert, es hat sie nur niemand verstanden außer den Ukrainern und den früheren Staaten der  Sowjet - Zwangssystems.

Klar, man legt sich nicht mit dem Mafiaboss an, wenn einem sein Leben und seine Familie etwas wert ist. Wollten Sie das sagen?

11:06 Uhr von Tarek94   //…

11:06 Uhr von Tarek94

 

//

Herr Habeck scheint die Expertisen von "Amnesty int." nicht sehr ernst zu nehmen?//

 

Und bitte warum nicht?

Herr Habeck ist Wirtschaftsminister und muss sich u.a. um angemessenen Ersatz für Öl- und Gaslieferungen aus Russland bemühen. Ansonsten käme wohl von Ihnen und anderen die Beschwerden, das man kalt duschen, die Heizung nicht betreiben, das Auto stehen lassen müsste usw.

 

//Kicker: "Reformen "nicht angemessen umgesetzt": Amnesty übt erneut scharfe Kritik an Katar"//

 

Was hat Herr Habeck damit zu tun? Die Vorwürfe sollten Sie an Herrn  Infantino

richten, der hat diesen Blödsinn "verbrochen".

 

 

 

 

 

@11:12 Uhr von Tarek94 - leichte Differenz der Sichtweise

Das von Herr Habeck präferierte Katar steht in der Demokratiematrix der Julius-Maximilians-Universität Würzburg übrigens auf Platz 169 ("Harte Autokratie"), 25 Plätze hinter Russland...

--------------------------------------------------------------------

Auf der Weltrangliste der Eroberungsfeldzüge steht Russland an 1. Stelle und Katar an letzter.

 

@10:29 Uhr von MehrheitsBürger

 
Für Leute mit Textverständnis ist Propaganda nie komplex sondern leicht zu erkennen.

Deshalb sind ihre propagandageschwängerten und teils verlogenen Texte auch leicht zu erkennen. Wenn man sie denn erkennen will - viele hier  wollen/können den rosa Elefanten nicht mal sehen, wenn er direkt vor ihnen steht.

11:12 Uhr von Tarek94   Wenn…

11:12 Uhr von Tarek94

 

Wenn Sie mir jetzt noch erklären, was Katar mit dem Ukraine Krieg zu schaffen hat?

 

Aber Politik/er Bashing geht wohl immer?

 

 

 

Die Kommentarfunktion wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,

wir werden die Kommentarfunktion um 11:45 Uhr schließen.

Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende, bevor ein neues Thema eröffnet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@11:17 Uhr von Naturfreund 064

 

Die Ukraine steht in der Demokratiematrix der Julius-Maximilians-Universität Würzburg auf Platz 92 und wird dort nicht als "Funktionierende Demokratie", sondern als "Hybrides Regime" geführt?

Ein undemokratisches "Hybrides Regime" zu verteidigen lohnt sich?

 

Es ist bekannt, das die Ukraine nicht in allem genau unseren Standards entspricht.

Dennoch finden in der Ukraine auch noch Wahlen statt, die man auch als solche bezeichnen kann.

Da ist die Julius-Maximilians-Universität Würzburg anderer Meinung...

 

Die Ukraine wird nicht zu retten

sein. Gleiches gilt auch für Russland. Was der Schlächter aus dem Kremel noch nicht mitbekommen hat, die Ukrainer werden sich rächen,auch der Westen wird sich rächen, denn jetzt hat der Schlächter sein richtiges Gesicht gezeigt. Das macht vieles einfacher. Der Westen ohne Russland funktioniert weiter, Russland ohne den Westen: mit Medwedew Worten " eine Missgeburt". 

@11:12 Uhr von Tarek94

10:28 Uhr von Tarek94

 

Demokratischer wie Russland und Herr P. aus M. sind die Ukraine alle mal!

 

 

Das von Herr Habeck präferierte Katar steht in der Demokratiematrix der Julius-Maximilians-Universität Würzburg übrigens auf Platz 169 ("Harte Autokratie"), 25 Plätze hinter Russland...

Leider haben Russlands Lobbyisten erfolgreich dafür gesorgt, dass wir immer noch abhängig von fossilen Energieträgern sind. Das wird sich dank des Scheinriesen ändern. Ein Anfang ist gemacht. Russland wird bald gar keine Petrodollars mehr bekommen und vollkommen in der Versenkung verschwinden. 

@10:56 Uhr von ich1961

10:31 Uhr von the_observer

 

Warum wundert mich das jetzt nicht?

 

 

Weil er eben immer solche 'vertrauenswürdige' Referenzen liefert,

wie zeitgeschehen-im-fokus.ch, das Hausblatt des Herrn Otte.

RT hat er sich halt in den 'Systemmedien' nicht getraut ;-)

Darstellung: