Kommentare - Das Werben um die Grünen hat begonnen

Kommentare

Nicht einmal jeder Fünfte...

Jeder Dritte wählte CDU, jeder Vierte SPD. Warum sollte man eine grüne Zeitgeist-Partei hofieren, die nicht einmal jeder Fünfte wählen wollte?

Auf einmal.

Was haben sich die SPD-Leute aufgeregt, als Herr Laschet seinerzeit den Gedanken äußerte, als Zweitplazierter mit einem knappen Rückstand Verhandlugen mit den Grünen und der FDP zu führen. Und jetzt? Bereits im ersten Interview des legendären Herr Kühnert ist das eine Selbsteverständlichkeit, nachdem man gerade mit dem schlechtesten Ergebnis ever in NRW die Wahl mit einem gehörigen Abstand mal so richtig verloren hat. Man will das Land NRW regieren. Regieren? Als Looser?! Nicht mal ein halbes Jahr in der Bundesverantwortung hat gezeigt, dass diese Partei in vielerlei Hinsicht unter dem Verwaltungskanzler Scholz nicht fähig ist zu regieren und bei der Vergangheit von Herrn Ex-Finanzminister NRW Kutschaty ist das auch gut so, dass er in der Regierungsfunktuion nicht stattfindet. 

Und falls die Grünen sich der Koaltition mit der CDU verweigern, sollte man sich nicht wundern, wenn bei der nächsten Wahl nur noch 30% Wähler zur Urne gehen, Schwarz und Grün stehen hier in der Verantwortung.

@11:47 Uhr von -Der Golem-

....... der die meiste Mitgift anbietet.  Und wer wird das sein?

 

Dann müsste die Braut zwei Verlierer akzeptieren und die Mitgift entsprechend teilen….

…..ob das der Wähler am Ende goutiert ?

Eine konservativ-liberal-bürgerliche Regierung ist möglich

Zitat: "Nach der Landtagswahl in NRW werben CDU und SPD um die Grünen. Denn auch die zweitplatzierte SPD möchte weiterhin Regierungsverantwortung übernehmen. Die Grünen halten sich weiterhin bedeckt."

.

Das schadet nicht, wenn die Grünen_r_s_in_* sich bedeckt halten.

Schließlich ist mit 100 zu 95 Mandaten eine  konservativ-liberal-bürgerliche Regierung mit CDU, FDP und AfD möglich, wenn man einmal beide Augen zudrücken und die FDP und CDU zu diesem Spektrum dazu zählen möchte.

 

@11:41 Uhr von AxelBerlin

Warum sollte man eine grüne Zeitgeist-Partei hofieren, die nicht einmal jeder Fünfte wählen wollte?

 

Nun was bleibt einem anderes übrig? Ich bin zwar kein Fan der Grünen, aber wenn das das Ergebnis ist, dann muss man es so akzeptieren. Wird interessant zu sehen, wie sie sich in einer der größten Industrieregionen Europas schlagen.

Den 1. Zugriff hat die CDU

+

Das ist eine natürliche Folge aus dem Wahlsieg der Partei in NRW. Zuerst müssen Sondierungen zwischen CDU und Grünen laufen.

+

Eine Möglichkeit für die SPD ergäbe sich nur, wenn die Gespräche zwischen CDU und Grünen nicht zu einem Ergebnis kämen. Dann wäre die Ampel eine zulässige Option.

+

Aber selbst wenn die SPD und Grünen sich dazu entschließen würden, würde die FDP da vermutlich nicht mitspielen. Zutief sitzt der Schock des Wahlabends und zu groß ist die Verunsicherung, ob mit der Ampel regieren oder in der Opposition regenerieren die richtige Marschroute ist.

Das System ist marode. Die…

Das System ist marode. Die stärkste Partei kann in Opposition kommen? Und der SPD Typ schwadroniert, NRW wolle rotgrün ? 

Das ist echt schräg. 

Und weil es eben auch demokratisch nicht den Wählerinnen repräsentiert,  interessiert es immer weniger Menschen.

Dazu eine sinnlose Dauerberieselung gestern. Was soll das? Was bringt das ganze spekulieren im Vorfeld? Es reicht, um 20uhr das Ergebnis,  zu verkünden.  Der Rest  ist unnötig.  

.

Anders gesagt, der ESC ist deutlich 'spannender' als eine olle (Landtags)wahl. Und der ist echt langweilig. 

@11:41 Uhr von AxelBerlin

Jeder Dritte wählte CDU, jeder Vierte SPD. Warum sollte man eine grüne Zeitgeist-Partei hofieren, die nicht einmal jeder Fünfte wählen wollte?

Weil die Grünen die einzigen sind die JETZT die Wahl haben.

Aber mit der SPD hätte ich doch ein arges Glaubwürdigkeitsproblem- was hat man sich echauffiert, als die CDU (nur knapp unterlegen im Vergleich zur SPD in NRW jetzt) nach der BTW sich "erdreistet" hatte eigene Gespräche zu führen- wo doch der "Auftrag" ganz klar bei der SPD gelegen hätte.

Nach SPD eigenen Massstäben kann nur Schwarz/Grün einen Regierungsauftrag haben. Alle anderen Parteien haben duetlich verloren und SPD 9 Punkte hinter CDU ist in NRW noch nie gewesen. Und auch absolut - aus Sicht der SPD hat die CDU über ein Drittel (!) MEHR Stimmen erhalten als man selber...

 

Wahlgewinner / Wahlverlierer

Wahlgewinner sind die CDU und die Grünen; Wahlverlierer sind die SPD, die FDP, die AfD und die Linke.

Wenn man sich die Landkarte mit den Wahlergebnissen anschaut, ist vieles schwarz eingefärbt, deutlich weniger rot, und ganz wenig grün ...

Jetzt kommt tatsächlich die SPD mit Kühnert und Klingbeil und beanspruchen einen Führungsanspruch ... 

Eine Ampelkoalition aus Rot/Gelb/Grün beinhaltet zwei heftige Wahlverlierer - die SPD mit ihrem schlechtesten Ergebnis in NRW, und die FDP gerade mal so rein in den Landtag.

Kutschaty (SPD) sagte gestern, erstes Ziel sei gewesen, die Koalition aus CDU und FDP abzuwählen - und jetzt will er mit einem Wahlverlierer eine Koalition schmieden? Die FDP als Steigbügelhalter ...

Oder soll man sagen: "So geht Politik bzw. Koalition nach einer Wahl" ... naja, mich wundert nichts mehr.

 

@So gescheit wie ein Blitz, 11:59

 

Schließlich ist mit 100 zu 95 Mandaten eine  konservativ-liberal-bürgerliche Regierung mit CDU, FDP und AfD möglich

 

Aber sicher doch. Möglich wäre auch eine von allen anderen Parteien geduldete AfD-Minderheitsregierung. Was nach Ansicht einiger bekannter Foristen sogar dem "Wählerwillen" entsprechen würde, nicht wahr?

@11:56 Uhr von fpiep

Was haben sich die SPD-Leute aufgeregt, als Herr Laschet seinerzeit den Gedanken äußerte, als Zweitplazierter mit einem knappen Rückstand Verhandlugen mit den Grünen und der FDP zu führen. Und jetzt? Bereits im ersten Interview des legendären Herr Kühnert ist das eine Selbsteverständlichkeit, nachdem man gerade mit dem schlechtesten Ergebnis ever in NRW die Wahl mit einem gehörigen Abstand mal so richtig verloren hat. Man will das Land NRW regieren. Regieren? Als Looser?! Nicht mal ein halbes Jahr in der Bundesverantwortung hat gezeigt, dass diese Partei in vielerlei Hinsicht unter dem Verwaltungskanzler Scholz nicht fähig ist zu regieren und bei der Vergangheit von Herrn Ex-Finanzminister NRW Kutschaty ist das auch gut so, dass er in der Regierungsfunktuion nicht stattfindet. 

Und falls die Grünen sich der Koaltition mit der CDU verweigern, sollte man sich nicht wundern, wenn bei der nächsten Wahl nur noch 30% Wähler zur Urne gehen, Schwarz und Grün stehen hier in der Verantwortung.

 

 

 

Tja SPD

Wenn man sich als "soziale" Partei einen Kanzler(-Kandidaten) gönnt, der mit Warburg-, Wirecard- und Brechmittel-Skandal bisher eher sehr asozial aufgefallen ist, dessen Kommunikationskompetenz so unterirdisch ist, das Frau Merkel neben ihm wie die geborene Rednerin wirkt, der die Wahl nur gewonnen hat weil der Gegenkandidat noch schlimmer rüber kam...

Muss man sich dann wundern dass jener Kanzler diese "Kompetenzen" dann auch in seiner Kanzlerschaft zum besten gibt?

Das die Bürger das ungeil finden hättet ihr euch vorher denken können...

Wohl so ziemlich jeder alternative Kandidat wäre als Kanzler besser angekommen (womit ich Scholz seine Befähigung nicht absprechen möchte)

Da Scholz ein klarer Vertreter der Linie Schröder ist, habt ihr wohl eure letzte Chance Vertan wieder Groß zu werden.

Die Grünen werden euch auf mittlere Sicht komplett als alternative zur Union ablösen, vor allem weil sie in de Lage sind Kandidaten aufzustellen die in Ihrer Amtsführung positiv auffallen.

@12:02 Uhr von MRomTRom

+

Das ist eine natürliche Folge aus dem Wahlsieg der Partei in NRW. Zuerst müssen Sondierungen zwischen CDU und Grünen laufen.

+

Eine Möglichkeit für die SPD ergäbe sich nur, wenn die Gespräche zwischen CDU und Grünen nicht zu einem Ergebnis kämen. Dann wäre die Ampel eine zulässige Option.

+

Aber selbst wenn die SPD und Grünen sich dazu entschließen würden, würde die FDP da vermutlich nicht mitspielen. Zutief sitzt der Schock des Wahlabends und zu groß ist die Verunsicherung, ob mit der Ampel regieren oder in der Opposition regenerieren die richtige Marschroute ist.

Das ist der Punkt: Eine Ampel würde der FDP (anders als zuletzt im Bund) hier eindeutig ein Kleben an politischen Ämtern zuschreiben und vermutlich in Zukunft weitere Verluste bedeuten, da man viele Wähler verprellt hat- denn gerade in NRW sind die programmatischen Schnittmengen zu rot/grün kaum vorhanden.

@11:59 Uhr von Blitzgescheit

Schließlich ist mit 100 zu 95 Mandaten eine  konservativ-liberal-bürgerliche Regierung mit CDU, FDP und AfD möglich, wenn man einmal beide Augen zudrücken und die FDP und CDU zu diesem Spektrum dazu zählen möchte.

 

Bitte verbreiten Sie hier keine Lügen. Die AfD ist weder konservativ, noch liberal, noch bürgerlich. Sie ist, gerichtlich bestätigt, in Teilen rechtsextrem. Außerdem ist sie doch gegen Alles und besonders gegen Deutschland. Ihr Sprecher Herr Lüth sagte doch: Es muss Deutschland schlecht gehen damit es der AfD gut geht.  

 

@11:59 Uhr von AfD-Presseabteilung (Blitz irgendwas)

Zitat: "Nach der Landtagswahl in NRW werben CDU und SPD um die Grünen. Denn auch die zweitplatzierte SPD möchte weiterhin Regierungsverantwortung übernehmen. Die Grünen halten sich weiterhin bedeckt."

.

Das schadet nicht, wenn die Grünen_r_s_in_* sich bedeckt halten.

Schließlich ist mit 100 zu 95 Mandaten eine  konservativ-liberal-bürgerliche Regierung mit CDU, FDP und AfD möglich, wenn man einmal beide Augen zudrücken und die FDP und CDU zu diesem Spektrum dazu zählen möchte.

 

Nichts weiter als ein Versuch der Selbstverharmlosung. Die AfD ist eine in weiten Teilen rechtsextremistische Partei mit einem völkisch-rassistischen Weltbild. Mit dieser Partei will weder CDU noch FDP etwas zu tun haben und das ist gut so.

 

Fazit: Feuchter Traum eines AfD-Fanboys.

+

Ein Spaßbeitrag nach  dem Motto: besser Aufmerksamkeit durch Unsinn suchen, als gar nichts schreiben. ;-)

+

konservativ-liberal-bürgerliche Regierung mit CDU, FDP und AfD

+

Davon abgesehen, dass die AfD nach dem Befund ihres geschiedenen Vorsitzenden Meuthen eine weit rechts stehende Partei jenseits der freiheitlich-demokratischen Grundordnung ist,

 

ist sie erstens keine bürgerliche Partei

zweitens würden sie CDU und FDP nichtmal mit der Beißzange anfassen

drittens würden letzgenannte massiv ihre Wähler verscheuchen, wenn sie sich mit dem Verein einlassen würden.

+

Gut, das wissen Sie natürlich alles, aber es geht ja auch nicht um die Debatte einer realistischen Option sondern um 'Aktionismus' nach der Schlappe.

@11:57 Uhr von McWade

....... der die meiste Mitgift anbietet.  Und wer wird das sein?

 

Dann müsste die Braut zwei Verlierer akzeptieren und die Mitgift entsprechend teilen….

…..ob das der Wähler am Ende goutiert ?

ich hatte es schon versucht zu sagen. dann wäre die fdp in deutschland erledigt. aber das wird lindner wissen, hoffentlich

 

@11:56 Uhr von fpiep

> >Was haben sich die SPD-Leute aufgeregt, als Herr Laschet seinerzeit den Gedanken äußerte, als Zweitplazierter mit einem knappen Rückstand Verhandlugen mit den Grünen und der FDP zu führen. Und jetzt? Bereits im ersten Interview des legendären Herr Kühnert ist das eine Selbsteverständlichkeit, nachdem man gerade mit dem schlechtesten Ergebnis ever in NRW die Wahl mit einem gehörigen Abstand mal so richtig verloren hat... <<

.

Sie kennen ja den legendären Spruch von Adenauer: "Was juckt mich mein Geschwätz von gestern" - und das gilt nicht nur für NRW, sondern das gilt für alle Parteien.

Je nachdem mal welche politische Präferenzen hat, wird das so "realpolitisch" gesehen oder, wenn's einem nicht passt, als "gegen den Wählerwillen" abgelehnt. Die politischen Parteien wollen an die Macht, und ich sage egal wie, Hauptsache an die Macht - so sehe ich das jetzt auch in NRW.

Richtig in NRW wäre jetzt eine Koalition von der CDU mit den Grünen, und die könnte was bewegen, glaube ich. 

@11:47 Uhr von -Der Golem-

....... der die meiste Mitgift anbietet.  Und wer wird das sein?

Natürlich werden die Grünen mit der CDU zusammen gehen, denn die Macht winkt. Da sind die Grünen heute so pragmatisch wie weiland Herr Müntefering, der den opportunistischen Spruch prägte: "Opposition ist Mist. Lasst das die anderen machen - wir wollen regieren." 

Traurig SPD, traurig!

Die SPD will den MP stellen. Lachlachlach.

Die Partei des kleinen Kanzlers, der alle Deutschen Chancen in Osteuropa nach der Invasion der Russen verspielt - und warum? weil dieses Amt in Krisenzeiten ihm minimum zwei Nummern zu groß ist und das Kanzlerhemd so hoch dass er nicht mehr aus dem Kragen schauen kann - will nun auch als Verliererpartei in NRW den Kanzler sein.

So zeigt die SPD auch in der Provinz, dass sie so tickt wie die Berliner Genossen. Vertrauensverluste bei der Bevölkerung? Schert uns nicht, wir wollen dafür mehr. Auch wenn wir es gar nicht können.

Das Wichtigste ist Selbsteinsicht.

Die fehlt der Scholz-SPD. UNd das ist in Krisenzeichen extrem gefährlich. Zum Schaden Deutschlands.

Gut nur, dass die FDP zwar verloren hat, ihren scharfer Blick aber nicht. Sie erklärte, dass sie nicht für ein Dreierbündnis mit dem Wahlverlierer als MP zur Verfügung steht.

So minimiert die FDP Grüne Wünsche als Regierungspartner. Weil die so nur mit der CDU kann. FDP-Wähler werden es ihr danken

@12:03 Uhr von Bender Rodriguez

Und weil es eben auch demokratisch nicht den Wählerinnen repräsentiert,  interessiert es immer weniger Menschen.

Was bringt das ganze spekulieren im Vorfeld? Es reicht, um 20uhr das Ergebnis,  zu verkünden.  Der Rest  ist unnötig.  

.

Anders gesagt, der ESC ist deutlich 'spannender' als eine olle (Landtags)wahl. Und der ist echt langweilig. 

:-) dieses mal nicht, denn die über 400 Stimmen des Telefonvotings für die Ukraine waren für mich auch komplett sicher- daher Null Spannung beim ESC.

Off-Topic Ende

Ich würde es anders sehen: Es gibt viele Wähler, für die beide realistischen Optionen des Wahlausgangs keinerlei Veränderungen bedeutet hätten. Ich glaube nicht, dass für einen Großteil der Bevölkerung sich kurzfristig etwas ändert ob es zu einer SPD oder CDU geführten Regierung kommen würde. 

Ich glaube allerdings, dass es aus Industrie- UND Klimasicht (Stichwort: Transformation der chem. Industrie) ziemlich gut wäre wenn es Schwarz/Grün würde - als gleichberechtigte Partner!

@12:12 Uhr von Anderes1961

.

 

Nichts weiter als ein Versuch der Selbstverharmlosung. Die AfD ist eine in weiten Teilen rechtsextremistische Partei mit einem völkisch-rassistischen Weltbild. Mit dieser Partei will weder CDU noch FDP etwas zu tun haben und das ist gut so.

 

Fazit: Feuchter Traum eines AfD-Fanboys.

 

Dann begründen Sie doch mal - mittels konkreter / fundierter Sachargumente - Ihre Ansicht, dass die AfD "rechtsextremistisch" sei und ein "völkisch-rassistischen Weltbild" vertrete.

Welche Kriterien legen Sie dieser Ansicht zu Grunde?

Ich bin ganz Ohr!

Sie scheinen mehr Wert auf inhaltsfreies Geschwurbel denn auf ein fundiertes Argument zu legen.

Das Werben hat begonnen

Wäre ich Politiker und würde sehen das nur knapp die Hälfte der Wähler sich dafür interessierte , dann spätestens hätte ich mal überlegt woran die Wahlmüdigkeit und die allgemeine Politikverdrossenheit denn wohl klemmt !

@12:06 Uhr von frosthorn

 

Schließlich ist mit 100 zu 95 Mandaten eine  konservativ-liberal-bürgerliche Regierung mit CDU, FDP und AfD möglich

 

Aber sicher doch. Möglich wäre auch eine von allen anderen Parteien geduldete AfD-Minderheitsregierung. Was nach Ansicht einiger bekannter Foristen sogar dem "Wählerwillen" entsprechen würde, nicht wahr?

Danke für diesen Beitrag. You made my day!

Der Wahlgewinner sind wohl die Nichtwähler

Über 44 Prozent Nichtwähler sind ein Beleg dafür,daß da keiner gewonnen hat.

Die Bürger haben andere Probleme wie Inflation,niedrige Renten,Spritpreise jenseits von Gut und Böse,ein absahnender Staat,der gar nicht daran denkt die Steuern zu senken sondern nur Häppchen vergibt die mir als Rentner kein Gramm helfen.

Würde ich in NRW wohnen,wäre ich auch nicht wählen gegangen.

Aber wenn es den NIchtwählern zu viel wird was dann? Gelbwesten usw? Ein durchaus reales Szenario.

@12:13 Uhr von MRomTRom

 

konservativ-liberal-bürgerliche Regierung mit CDU, FDP und AfD

+

Davon abgesehen, dass die AfD nach dem Befund ihres geschiedenen Vorsitzenden Meuthen eine weit rechts stehende Partei jenseits der freiheitlich-demokratischen Grundordnung ist,

 

ist sie erstens keine bürgerliche Pa

Dann sollten Sie oder Hr. Prof. Meuthen diese Ansicht einmal mit konkreten Sachargumenten belegen.

Finden Sie nicht?

Behauptungen zur Verleumdung des politischen Gegners kann man immer aufstellen.

Schwarz Grün

sind die Parteien der Gewinner und dem Wähler Auftrag ernst zu nehmen sollten sie eine Koalition eingehen. Könnte auch eine Blaupause für die BT Wahl 2025 werden.

Altes SPD Problem

War auch zu erwarten. Die SPD trennt sich nicht gerne von bewährten Personal! Ein Personalaustausch hat nur  bedingt statt gefunden! Die alten Seeheimer haben noch immer das Heft in der Hand! Scholz als Kanzlerkandidat! Ich weis ich werde jetzt wieder Kritik ernten von den üblichen Verdächtigen ( Zitat Casablanca )! Aber man stellt solche Politiker einfach nicht auf! Auch Kutschaty?H. Kraft und Ex Mentor W. Clement lassen grüßen! Was macht jetzt Weil in Niedersachen? Viele Politiker vergessen wir das nicht kommen aus dem VW Land! Diess schlägt ja vor VW um zubennen ! Sind das die Geschäfte die Schroeder,. Steinmeier, auch Münte ,Wulff etc. seit Jahrzehnten verbinden! Die BASF Verträge wurden ja wie letzte Woche in Phönix mit Gasprom als Kanzleramtsminister  von Steinmeier unterschrieben und die nachfolgenden Verträge auch! S:Gabriel  lässt grüßen und überflüssige GROKOs! Ach ja da ist ja auch noch die CSU mit ihrem Personal! In Köln hat Grün 5 Direktmandate geschafft Wir Kölner!!

 

 

 

 

 

SPD möchte

Allso die Partei die jahrekang NRW zum Armenhaus gemacht hat und weiter Stimmen verloren hat.
Seltsam.
Hoffen wir mal das es zu einer verantwortungsvollen vernüftigen Regierung von CDU und grünen kommt.
Die "grünen"  sind ja wie in BW gewählt worden weil Ssie kein idiologische Politik mehr machen sonder in der Realität der anständigen Arbeitnehmer und Rentner angekommen sind.

@11:47 Uhr von -Der Golem-

....... der die meiste Mitgift anbietet.  Und wer wird das sein?

Die Arbeitnehmer und Rentner werden diese Mitgift bezahlen müssen.

 

@11:41 Uhr von AxelBerlin

Jeder Dritte wählte CDU, jeder Vierte SPD. Warum sollte man eine grüne Zeitgeist-Partei hofieren, die nicht einmal jeder Fünfte wählen wollte?

 

Kleiner Tipp: Nennt sich in der parlamentarischen Demokratie 'Suche nach Mehrheiten für ein Regierungshandeln'.

 Und warum mit den Grünen? Weil es mit ihnen geht. Umfragen zeigen übrigens, dass die Grünen bei den meisten Themenbereichen und Kernkompetenzen auf Platz eins landen und dass eine deutliche Mehrheit eine grüne Regierungsbeteiligung wünscht. Liegt auch daran, dass auch viele CDU- und SPD-Wähler eine Koalition mit den Grünen befürworten.

 So einfach ist das erklärt. 
 Die Regierungsbildung wird sicher nicht so einfach.

@11:59 Uhr von Blitzgescheit

...

Schließlich ist mit 100 zu 95 Mandaten eine  konservativ-liberal-bürgerliche Regierung mit CDU, FDP und AfD möglich, wenn man einmal beide Augen zudrücken und die FDP und CDU zu diesem Spektrum dazu zählen möchte.

 

Der war gut! Zum ins Fäustchen lachen. Herrrrrlich.

Die Grünen

In der Energie- und Umweltpolitik sind sie richtungsweisend und in der Haltung gegen den Angriffskrieg in der Ukraine lassen sie an Klarheit nichts zu wünschen übrig. Kein Wunder, dass die Grünen viele Stimmen erhalten und ein begehrter Koalitionspartner sind.

@12:28 Uhr von Bruno14

...

Schließlich ist mit 100 zu 95 Mandaten eine  konservativ-liberal-bürgerliche Regierung mit CDU, FDP und AfD möglich, wenn man einmal beide Augen zudrücken und die FDP und CDU zu diesem Spektrum dazu zählen möchte.

 

Der war gut! Zum ins Fäustchen lachen. Herrrrrlich.

Why laughin'? ... I don't get the joke ...

@12:20 Uhr von Peter Kock - völlig wurscht ist auch eine Meinung

Wäre ich Politiker und würde sehen das nur knapp die Hälfte der Wähler sich dafür interessierte , dann spätestens hätte ich mal überlegt woran die Wahlmüdigkeit und die allgemeine Politikverdrossenheit denn wohl klemmt !

-----------------------------------------------------------------

Die Wähler in NRW könnten ja zu der Erkenntnis gekommen sein, dass es völlig wurscht ist, ob rot-grün oder schwarz-grün-gelb an die Regierung kommt. Bei drohender Gefahr seitens der AfD wäre die Beteiligung wahrscheinlich höher.  Und die FDP ist ja keine wirkliche Gefahr.....  Völlig wurscht ist auch eine Meinung.....

 

@12:32 Uhr von Deeskalator

...
Schließlich ist mit 100 zu 95 Mandaten eine  konservativ-liberal-bürgerliche Regierung mit CDU, FDP und AfD möglich, wenn man einmal beide Augen zudrücken und die FDP und CDU zu diesem Spektrum dazu zählen möchte.
 

Der war gut! Zum ins Fäustchen lachen. Herrrrrlich.

Why laughin'? ... I don't get the joke ...

Ich glaube Bruno findet die Vorstellung witzig, dass auch nur eine Person dem braun-blauem Sumpf Regierungsfähigkeit unterstellt

@12:20 Uhr von Halleluja

Der Wahlgewinner sind wohl die Nichtwähler?

Nein.

Sie haben Sich hrer persönliche Verantwortung und das Recht freiwillig aufgegeben und müssen jetzt hinnehmen was anständieg demokratische Bürger entscheiden haben.

 

@12:15 Uhr von Sparpaket

 

Natürlich werden die Grünen mit der CDU zusammen gehen, denn die Macht winkt. Da sind die Grünen heute so pragmatisch wie weiland Herr Müntefering, der den opportunistischen Spruch prägte: "Opposition ist Mist. Lasst das die anderen machen - wir wollen regieren." 

Nunja, in einer NRW Ampel hätten sie nicht weniger Macht, nur ein Glaubwürdigkeitsproblem bei einem durchaus nicht geringen Anteil der Wählerschaft, die mitnichten dem linken Spektrum so nahe steht.

Ich bin sicher dass es zu Schwarz/ Grün kommen wird, da die Variante A das Wahlergebnis widerspiegelt und B BEIDEN Partnern maximale Entfaltungsmöglichkeiten und Zukunftsperspektiven bietet. Die aktuelle CDU (ich kenne Herrn Wüst noch aus Rhede) wird nicht so dumm sein die Grünen zu verprellen- zumal deren Ziele den CDU Zielen gar nicht entgegenstehen. 

Klimaschutz bedeutet Wirtschaftswachstum, denn es generiert und erfordert Technologiefortschritt- und Wachstum braucht es auch für soziale Wohltaten. 

Schwarz-Gelb gescheitert - Ampel hat Mehrheit!

Nach 4 Jahren Regierung ist die Koalition CDU/FDP krachend gescheitert - sie erreichte zus.  gerade mal 41 %!

Nur weil sich einige FDP-Wähler zur CDU "retten", ist die CDU ( mit gerade mal 35 % der Stimmen) und der bestechliche Wüst kein "Wahlsieger", sondern Teil einer abgewählten Regierung!

Wir haben Krieg und Krisen und brauchen keine Parteitaktik und Chaos aus NRW!

Daher ist die Ampel auch in NRW die beste Lösung und eine gute  Basis in Krisen- und Kriegszeiten!

 

@12:18 Uhr von Blitzgescheit

.

 

Nichts weiter als ein Versuch der Selbstverharmlosung. [...]

 

 

Dann begründen Sie doch mal - mittels konkreter / fundierter Sachargumente - Ihre Ansicht, dass die AfD "rechtsextremistisch" sei und ein "völkisch-rassistischen Weltbild" vertrete.

Welche Kriterien legen Sie dieser Ansicht zu Grunde?

Ich bin ganz Ohr!

Sie scheinen mehr Wert auf inhaltsfreies Geschwurbel denn auf ein fundiertes Argument zu legen.

 

Nein, das sind Sie nicht. Ich würde es eher als gehörlos bezeichnen, denn begründet habe das schon ungefähr 100mal, mindestens jedoch so oft, wie Sie diese copy&paste-Antwort schon hier reinkopiert haben. Aber bitte, ich machs auch gerne zum 101. Mal.

 

"https://www.institut-fuer-menschenrechte.de/aktuelles/detail/rassistisc…"

 

"https://www.bpb.de/themen/parteien/rechtspopulismus/284482/dialog-oder-…"

 

Ich erkläre Ihnen auch gerne, wie man eine Suchmaschine benutzt, falls nötig.

@12:20 Uhr von Halleluja

>> Über 44 Prozent Nichtwähler sind ein Beleg dafür,daß da keiner gewonnen hat.

Die Bürger haben andere Probleme wie Inflation, niedrige Renten, Spritpreise jenseits von Gut und Böse, ein absahnender Staat, der gar nicht daran denkt die Steuern zu senken sondern nur Häppchen vergibt die mir als Rentner kein Gramm helfen.

Würde ich in NRW wohnen, wäre ich auch nicht wählen gegangen.

Aber wenn es den NIchtwählern zu viel wird was dann? Gelbwesten usw? Ein durchaus reales Szenario. <<

.

Also wer nicht wählen geht, sich auch bewusst als Nichtwähler bezeichnet, hat m. E. nach der Wahl auch nicht das Recht, das Wahlergebnis zu kritisieren (bzw. das Recht hat er vermutlich schon, aber er hätte was für sein "Wunschwahlergebnis" tun können).

Für Sie sind also "Gelbwestenaktionen" wie in Frankreich die Lösung? Vermutlich gibt es Nichtwähler, die am Tag der Wahl einfach zu faul sind, ihren Allerwertesten in das Wahllokal zu bewegen.

 

@12:17 Uhr von Joes daily World

Die SPD will den MP stellen. Lachlachlach.

Die Partei des kleinen Kanzlers, der alle Deutschen Chancen in Osteuropa nach der Invasion der Russen verspielt - und warum? weil dieses Amt in Krisenzeiten ihm minimum zwei Nummern zu groß ist und das Kanzlerhemd so hoch dass er nicht mehr aus dem Kragen schauen kann - will nun auch als Verliererpartei in NRW den Kanzler sein.

 

Das Wichtigste ist Selbsteinsicht.

Die fehlt der Scholz-SPD. UNd das ist in Krisenzeichen extrem gefährlich. Zum Schaden Deutschlands.

Gut nur, dass die FDP zwar verloren hat, ihren scharfer Blick aber nicht. Sie erklärte, dass sie nicht für ein Dreierbündnis mit dem Wahlverlierer als MP zur Verfügung steht.

So minimiert die FDP Grüne Wünsche als Regierungspartner. Weil die so nur mit der CDU kann. FDP-Wähler werden es ihr danken#

dieser aussage schliesse ich mich vollumfänglich an! leider kann ich das hier nicht in so schöne, treffende worte kleiden

 

Wozu braucht man eigentlich…

Wozu braucht man eigentlich ein Parlament,  wenn die Regierung eh die Mehrheit und Fraktionszwang hat ?

 

.

Wie gesagt, das System kommt mit mehr, als 2 Parteien an seine Grenze. Es muss jetzt überarbeitet werden.

Es ist natürlich furchtbar ...

... dass die Grünen in NRW an die Macht kommen. 

.

In der letzten Regierung mit Grünen Beteiligung war die Bildungspolitik eine ideologische Katastrophe,  der Haushalt verfassungswidrig und der Finanzminister musste vor dem Landesverfassungsgericht in Münster anfangen.

.

Aber die Kohle Förderung ließen die Grünen laufen.

.

Grüne,  wer braucht sowas?

@12:31 Uhr von Nettie

>> Die wollen erstmal das "Terrain sondieren".

 

Was auch nur vernünftig ist. <<

Ja, die Grünen müssen nicht nur das "Terrain sondieren", sondern sich selbst klar werden, was sie wie in NRW bewegen wollen.

 

@11:59 Uhr von Blitzgescheit

Zitat: "Nach der Landtagswahl in NRW werben CDU und SPD um die Grünen. Denn auch die zweitplatzierte SPD möchte weiterhin Regierungsverantwortung übernehmen. Die Grünen halten sich weiterhin bedeckt."

.

Das schadet nicht, wenn die Grünen_r_s_in_* sich bedeckt halten.

Schließlich ist mit 100 zu 95 Mandaten eine  konservativ-liberal-bürgerliche Regierung mit CDU, FDP und AfD möglich, wenn man einmal beide Augen zudrücken und die FDP und CDU zu diesem Spektrum dazu zählen möchte.

 

.

Nee, aber dass der Wahlverlierer FDP Steigbügelhalter für die SPD macht, wär schon grausig.

Kühnert

>>"Kühnert bemühte sich, die Ursachen für schwache Abschneiden der Sozialdemokraten nicht automatisch auf der Bundesebene zu suchen"<<

.

Natürlich liegt das Desaster der NRW-SPD auf der Bundesebene begründet und Kühnert und Scholz haben ja aktiv den Wahlkampf in NRW unterstützt. Man, haben die beiden es der NRW-SPD aber mal richtig gezeigt.

Paradox

Während in den Altbundesländern die Menschen mehrheitlich für Waffenlieferungen stehen und dabei zeitgleich immer mehr grün wählen, ist es in den Neubundesländern - allen voran Sachen - weitestgehend andersherum.

Fragt sich, wo hier das angebliche Demokratiedefizit liegt. Hinzu kommt die überdurchschnittliche Prokopf-Verschuldung und das eher mäßige Abschneiden im bundesweiten Bildungsmonitor. Brandenburg spielt hierbei (weil ewig SPD geführt) eine Ausnahme.

Wenn das mal kein schlechtes Omen ist. 

@12:24 Uhr von werner1955

Hoffen wir mal das es zu einer verantwortungsvollen vernüftigen Regierung von CDU und grünen kommt.
Die "grünen"  sind ja wie in BW gewählt worden weil Ssie kein idiologische Politik mehr machen sonder in der Realität der anständigen Arbeitnehmer und Rentner angekommen sind.

##

So sehe ich es auch.Die Grünen sind in der Realität angekommen und haben mit Baerbock und Habeck auch recht gute Politiker in ihren Reihen.

 

Ob 1. oder 2. den MP stellen ist nicht die Frage

+

Der Punkt ist nicht, ob der 1. oder der 2. Platzierte den Ministerpräsidenten stellt, also CDU oder SPD. Eine Koalitionsregierung der 2. größten Partei mit der 3. größten gab es in der Geschichte für etliche Jahre sowohl in NRW als auch in der Bundespolitik.

+

Es kommt nicht auf die Arithmetik sondern auf die verbindenen Inhalte und die sich daraus ergebende Politk an. Das kann in beiden Koalitionsvarianten der Fall sein.

+

Realistisch ist aber eine Koalition aus CDU und Grünen, weil die beiden Parteien keine unüberwindliche Gräben trennen und Wüst bereit ist, seinen Preis zu entrichten.

+

Umgekehrt sind die Grünen in NRW nicht auf die SPD abonniert und wenn die Inhalte stimmen, werden sie der CDU den Vorzug geben.

 

 

@12:03 Uhr von Bender Rodriguez

Das System ist marode. Die stärkste Partei kann in Opposition kommen? Und der SPD Typ schwadroniert, NRW wolle rotgrün ? 

Das ist echt schräg. 

Und weil es eben auch demokratisch nicht den Wählerinnen repräsentiert,  interessiert es immer weniger Menschen.

Dazu eine sinnlose Dauerberieselung gestern. Was soll das? Was bringt das ganze spekulieren im Vorfeld? Es reicht, um 20uhr das Ergebnis,  zu verkünden.  Der Rest  ist unnötig...

 

Rot/Grün war noch kurz vor der Wahl favorisiert worden, unabhängig von der Parteipräferenz. Das war sehr knapp, aber ein Hinweis jedenfalls, daß der "Typ" nicht falschlag.

 

Wahlverdrossenheit hat nicht immer mit Fehlern der Repräsentanten zu tun. Man kann auch von Wählern ein Mindestmaß an Bewusstsein für einen Eigenanteil an politischer Verantwortung erwarten. Wer Unterhaltung sucht, wird untergehalten. Darf dann freilich umsomehr mosern. Vielleicht ist das genau der Spaß dabei? 

@12:36 Uhr von Wolf1905

 

.

Also wer nicht wählen geht, sich auch bewusst als Nichtwähler bezeichnet, hat m. E. nach der Wahl auch nicht das Recht, das Wahlergebnis zu kritisieren (bzw. das Recht hat er vermutlich schon, aber er hätte was für sein "Wunschwahlergebnis" tun können).

Für Sie sind also "Gelbwestenaktionen" wie in Frankreich die Lösung? Vermutlich gibt es Nichtwähler, die am Tag der Wahl einfach zu faul sind, ihren Allerwertesten in das Wahllokal zu bewegen.

 

.

Ja, und es gibt Bürger, die beim besten Willen KEINEM der Kandidaten/KEINER der Parteien ihre Stimme geben möchten. 

@12:41 Uhr von MRomTRom

+

Der Punkt ist nicht, ob der 1. oder der 2. Platzierte den Ministerpräsidenten stellt, also CDU oder SPD. Eine Koalitionsregierung der 2. größten Partei mit der 3. größten gab es in der Geschichte für etliche Jahre sowohl in NRW als auch in der Bundespolitik.

+

Es kommt nicht auf die Arithmetik sondern auf die verbindenen Inhalte und die sich daraus ergebende Politk an. Das kann in beiden Koalitionsvarianten der Fall sein.

+

Realistisch ist aber eine Koalition aus CDU und Grünen, weil die beiden Parteien keine unüberwindliche Gräben trennen und Wüst bereit ist, seinen Preis zu entrichten.

+

Umgekehrt sind die Grünen in NRW nicht auf die SPD abonniert und wenn die Inhalte stimmen, werden sie der CDU den Vorzug geben.

 

 

Nee, die Grünen in NRW muss man eher dem sehr linken Spektrum zurechnen. 

@Einfach Unglaublich - 12:38

"Es ist natürlich furchtbar... dass die Grünen in NRW an die Macht kommen. [...]

Grüne,  wer braucht sowas?"

 

Na, z.B. die CDU, um in NRW eine Regierung zu bilden.

Beliebigkeit

Bei den Koalitionsverhandlungen geht es offensichtlich nicht um politische Inhalte sonder mit welchem Koalitionspartner kann man sich auf die Postenverteilung einigen.

Daraus könnte man Schlußfolgern, daß die Parteien sich inhaltlich alle sehr, sehr nahe stehen.

Glückwunsch an die Union

Glückwunsch an die Union, obwohl ich AfD-Wähler bin. Das Wahlergebnis zeigt doch auch hier das, wenn die Grünen Realpolitik machen und Ihre ideologischen Ziele einmal ausblenden, gute Zuwächse zu realisieren sind. Das relativ gute Abschneiden der SPD verwundert mich doch etwas. Gut, die SPD hat verloren, aber bei weitem nicht genug meiner Meinung nach. Das was in der vorletzten Legislaturperiode die SPD (sogenannte "Kraft-Ära") die SPD hier bei uns in NRW zustande gebracht hat müsste doch jedem das Blut in den Adern gefrieren lassen? Aber offenbar vergisst der Wähler schnell. 

@11:47 Uhr von -Der Golem-

Die Braut heiratet denjenigen.........

....... der die meiste Mitgift anbietet.  Und wer wird das sein?

Ist es nicht die Braut, von der die Mitgift gefordert wird?

 

Von meiner Herzenspartei

Von meiner Herzenspartei, der AfD- ist leider hier ja nicht die Rede. Ich freue mich jedenfalls ungemein das die AfD wieder dabei ist und ich mit meiner Stimme einen klitzekleinen Beitrag dazu leisten konnte. Insgeheim hoffte ich auf so 10 - 11% weil ich denke das ein solcher Prozentsatz in unserer Bevölkerung eine Grundeinstellung in Richtung der AfD haben. Es sollte nicht sein, aber wenigstens sind sie dringeblieben.

@12:40 Uhr von Einfach Unglaublich

... der Wahlverlierer FDP Steigbügelhalter für die SPD macht, wär schon grausig.

 

Steigbügelhalter war die Afd mal für einen 5,x%-1Tag-FDP-Ministerpräsidenten.

Erlauben Sie mir noch einen kurzen Nachtrag zu den Grünen:

Antje Vollmer hat vor Jahren den Begriff  'Menschenrechtsbellizismus' für ganz andere Situationen benutzt, u.a. in der Zuspitzung der Beschreibung der Situation, die die Grünen angesichts von Srebrenica fast zerrissen hätte. Die Grünen ringen heute wie damals darum, im Regierungsverantwortung keinen naiven Pazifismus zu vertreten, sondern Völkermord und einem menschen- wie völkerrechtswidrigen Angriffskrieg so zu begegnen, dass man die Opfer nicht im Stich lässt.

Sie haben so getan, als habe Frau Vollmer den Begriff aktuell als Beschreibung grüner Regierungspolitik verwendet: Das ist und bleibt wahrheitswidrig.

P.S. Den putinschen brutalen Angriffskrieg zu verurteilen, ist nicht russophob sondern angemessen, wie übrigens auch meine russischen Freunde sagen.

 

gez. NieWiederAfd

11:56 Uhr von fpiep

//Nicht mal ein halbes Jahr in der Bundesverantwortung hat gezeigt, dass diese Partei in vielerlei Hinsicht unter dem Verwaltungskanzler Scholz nicht fähig ist zu regieren// 

Ich bin froh, dass wir einen Kanzler haben, der denkt bevor er handelt und darüber hinaus seine Emotionen im Griff hat. Ihnen scheint weit weniger gut zu gelingen.  Dennoch stimme ich Ihren übrigen Ausführungen zu.

Wiedermal der 'Trostpreis' Wahlenthaltung

+

Sieger ist die 'Partei der Wähler', denn die hat am Sonntag die Mehrheit bekommen

+

Das Thema Wahlenthaltung wird vornehmlich von den Randständigen thematisert wenn es keine Erklärung dafür gibt, wenn der eigene Verein wieder mal abgeschmiert ist. Dann muss die 'Partei der Nichtwähler' als 'Trostpreis' herhalten

+

Dabeiist völlig unklar, was die Nichtwähler mit ihrer Enthaltung ausdrücken.

 

.. Zufriedene Bequemlichkeit, wird schon passen, was rauskommt

.. gehe-lieber-an-den-Baggersee,

.. verstehe nicht, was wählen bedeutet,

.. sehe keinen Unterschied der Parteien,

.. Ich protestiere

+

Und weil das alles so völlig unbestimmt ist, hat Wahlenthaltung nur eines zu sagen:

Mangelndes aktives Engagement für die Demokratie, aber nicht Ablehnung derselben.

@12:50 Uhr von eine_anmerkung.

...obwohl ich AfD-Wähler bin

...offenbar vergisst der Wähler schnell. 

 

Sie wollten noch eine Aufklärung von mir, wen ich mit  "faktenleugnenden Desinformierenden" meinte.

Gerne. Zum Beispiel den - gerichtlich bestätigt - faschistisch geprägten Flügelfrontmann und schon heute heimlichen AfD-Führer B. Höcke, der nicht Russland sondern die Grünen als Kriegstreiber bezeichnet und den putinschen Angriffskrieg verschwurbelt rechtfertigt mit solchen Äußerungen: Die ukrainische Regierung wisse "ganz genau", wie man mit den "dressierten Nachkriegsdeutschen umspringen muß".

Und afd-Gauland sprach 2014 angesichts der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim vom »Einsammeln russischer Erde«.

Genügt Ihnen das als Belege?

Das werden auch Gründe sein, warum die Afd in NRW verloren hat. Die Wähler lassen sich nicht mmehr so leicht von rechtsaußen für dumm verkaufen und erkennen die AlternativFaktenDauerberieselung

mehr und mehr. Der Wähler vergisst an manchen Stellen doch nicht so schnell.

 

 

gez. NieWiederAfd

@Bender Rodriguez - 12:38

"Wozu braucht man eigentlich ein Parlament,  wenn die Regierung eh die Mehrheit und Fraktionszwang hat ?"

 

Mal "Parlamentarische Demokratie" im Netz aufrufen und lesen - da bekommen Sie hinreichend Antwort.

 

"Wie gesagt, das System kommt mit mehr, als 2 Parteien an seine Grenze. Es muss jetzt überarbeitet werden."

 

Na ja, für Wähler denen die Übersicht fehlt dürfte dann eine Einheitspartei die Sorgen solcher Überlegungen abnehmen. Das hätte dann auch nichts mehr mit Demokratie zu tun - da wollten Sie aber nicht hin, oder?

@11:59 Uhr von Blitzgescheit

Schließlich ist mit 100 zu 95 Mandaten eine  konservativ-liberal-bürgerliche Regierung mit CDU, FDP und AfD möglich, wenn man einmal beide Augen zudrücken und die FDP und CDU zu diesem Spektrum dazu zählen möchte.

Die AfD ist weder konservativ noch bürgerlich und noch viel weniger liberal, sondern vielmehr rechtsextrem-reaktionär. So tief können CDU und FDP gar nicht sinken, dass sie mit der "Merkel nach Sibirien, Putin nach Berlin"-Partei koalieren würden.

@12:41 Uhr von schiebaer45

Hoffen wir mal das es zu einer verantwortungsvollen vernüftigen Regierung von CDU und grünen kommt.
Die "grünen"  sind ja wie in BW gewählt worden weil Ssie kein idiologische Politik mehr machen sonder in der Realität der anständigen Arbeitnehmer und Rentner angekommen sind.

##

So sehe ich es auch.Die Grünen sind in der Realität angekommen und haben mit Baerbock und Habeck auch recht gute Politiker in ihren Reihen.

 

 

Man kann es durchaus auch so sehen, dass viele (unter anderem offenbar auch Sie beide) sich gemeinsam Hand in Hand mit Habeck, Baerbock und co. von der Realität verabschieden.

 

Ansonsten: Die Grünen und keine Ideologie? In der Realität der „anständigen“ (selbstverständlich „anständig“ @ Werner, was auch sonst. Ich frage mich immer noch, wer die „Unanständigen“ sind… ) Arbeitnehmer und Rentner? 
 

Ist es nicht eher so, dass für viele ehemalige bspw. CDU- oder FDP-Wähler die Grünen inzwischen einfach die „schickere“ Besserverdiener-Partei ist wegen ihres hippen ökologischen Images?

@12:50 Uhr von eine_anmerkung.

Glückwunsch an die Union, obwohl ich AfD-Wähler bin. Das Wahlergebnis zeigt doch auch hier das, wenn die Grünen Realpolitik machen und Ihre ideologischen Ziele einmal ausblenden, gute Zuwächse zu realisieren sind. Das relativ gute Abschneiden der SPD verwundert mich doch etwas. Gut, die SPD hat verloren, aber bei weitem nicht genug meiner Meinung nach. Das was in der vorletzten Legislaturperiode die SPD (sogenannte "Kraft-Ära") die SPD hier bei uns in NRW zustande gebracht hat müsste doch jedem das Blut in den Adern gefrieren lassen? Aber offenbar vergisst der Wähler schnell. 

.

Ja, besonders die jungen Wähler haben keine Erinnerungen an die desaströsen Jahre der rot-grünen Kraft-Regierung in NRW.

@12:48 Uhr von Wanderfalke

"Es ist natürlich furchtbar... dass die Grünen in NRW an die Macht kommen. [...]

Grüne,  wer braucht sowas?"

 

Na, z.B. die CDU, um in NRW eine Regierung zu bilden.

.

Leider

@12:48 Uhr von Für Demokratie und Freiheit

Bei den Koalitionsverhandlungen geht es offensichtlich nicht um politische Inhalte sonder mit welchem Koalitionspartner kann man sich auf die Postenverteilung einigen.

Daraus könnte man Schlußfolgern, daß die Parteien sich inhaltlich alle sehr, sehr nahe stehen.

 

Diese Schlussfolgerung ziehen offensichtlich auch immer mehr Menschen, was sich meines Erachtens in der bezeichnend niedrigen Wahlbeteiligung widerspiegelt.

 

Diese wird dann gerne pauschal mit „Bequemlichkeit“ oder ähnlichem begründet und von den beteiligten Politikern so gut es irgendwie geht als Thema vermieden.

 

Wer sich bei einer Wahlbeteiligung von lediglich noch 55% allen Ernstes als „Gewinner“ bezeichnet, hat irgendwie sowieso den Bezug zur Realität verloren.

@12:22 Uhr von schiebaer45

sind die Parteien der Gewinner und dem Wähler Auftrag ernst zu nehmen sollten sie eine Koalition eingehen. Könnte auch eine Blaupause für die BT Wahl 2025 werden.

 

Sehe ich auch so. Das Ergebnis war m.E. auch so ähnlich zu erwarten. Das angesagte Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen CDU und SPD war wohl nur ein Produkt der Medien.
 
Was will man mehr? Nur schade, dass aus der ehemaligen Pazifistenpartei jetzt eine militante Kriegsführungspartei geworden ist.

@12:18 Uhr von Blitzgescheit

Sie scheinen mehr Wert auf inhaltsfreies Geschwurbel denn auf ein fundiertes Argument zu legen.

Argumente habe ich von Ihnen noch nie gelesen. Fundierte Argumente schon gar nicht.

Woran liegt es eigentlich, dass die AfD in SH sowie in NRW ein derart desaströses Wahlergebnis eingefahren hat? Warum durften wir von Ihnen dazu keine blitzgescheiten, einfach unglaublichen Anmerkungen lesen?

Hab mir

gerade mal die Karte im Spiegel angesehen, Grüne Punkte und ganz viel Schwarz, auch etwas Rot, die anderen sind sind nicht zu sehen.

Eine Wahlbeteiligung von 55,5 Prozent, also knapp über die Hälfte, es müssen viele mit mehr in der Tasche dort wohnen, anders kann ich mir das Ergebnis nicht vorstellen.

Gehen die Menschen nie einkaufen.

12:47 Uhr von Einfach Unglaublich | Keine Analytik dahinter

 

Nee, die Grünen in NRW muss man eher dem sehr linken Spektrum zurechnen. 

 

Das ist kein analytischer Befund sondern ideologische Selbstvergewisserung.

 

Egal unter welchem Gedanken'blitz', stellen Sie die nüchterne Betrachtung der Realiät immer hinter der Rettung ihrer ideologischen Kampfvokabeln zurück, sonst würde grünlink, linksgrün usw. usw. aus der Verwendbarkeit fallen und Sie stünden blank da.

 

Die Veränderung der bundesrepublikanischen politischen Landschaft wäre ohne die Verbürgerlichung der Grünen gar nicht zu erklären. Weder in NRW, noch in BaWü noch sonstwo.

+

Ob man die Realität mag oder nicht, kommt immer erst  n a c h  ihrer Befundung.

 

@12:26 Uhr von Bruno14

Jeder Dritte wählte CDU, jeder Vierte SPD. Warum sollte man eine grüne Zeitgeist-Partei hofieren, die nicht einmal jeder Fünfte wählen wollte?

 

Kleiner Tipp: Nennt sich in der parlamentarischen Demokratie 'Suche nach Mehrheiten für ein Regierungshandeln'.

 Und warum mit den Grünen? Weil es mit ihnen geht. Umfragen zeigen übrigens, dass die Grünen bei den meisten Themenbereichen und Kernkompetenzen auf Platz eins landen und dass eine deutliche Mehrheit eine grüne Regierungsbeteiligung wünscht. Liegt auch daran, dass auch viele CDU- und SPD-Wähler eine Koalition mit den Grünen befürworten.

 So einfach ist das erklärt. 
 Die Regierungsbildung wird sicher nicht so einfach.

Und die einfachen Erklärung sind oft die besten. So auch hier.

 

Darstellung: