Kommentare - Rede zum "Tag des Sieges": "Der Westen plante eine Invasion"

09. Mai 2022 - 12:54 Uhr

Bei seiner Rede zum "Tag des Sieges" in Moskau hat Russlands Präsident Putin den Angriff auf die Ukraine als präventiven Schritt bezeichnet. Der Westen habe die Ukraine aufgerüstet und eine Invasion geplant.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Jeder plant etwas Anderes...

Wenn man dem mal gegenüberstellt, was tl.dem Westen die Russen so alles planen, kann ich da keinen großen Unterschied feststellen.

"Im Osten nichts neues" -…

"Im Osten nichts neues" - das, was er "dem Westen vorwirft", macht er kurzer Hand selber.

 

Auch die Lügen gehen ungeniert weiter.

 

**Zugleich warnte Putin vor der Gefahr eines neuen Weltkriegs. Es müsse alles getan werden, um zu verhindern, dass sich "der Schrecken eines globalen Krieges wiederholt".//

 

Na dann bitte das russische Militär sofort aus der Ukraine abziehen, dann ist der Spuk sofort vorbei.

 

Ukraine gibt es für Putin nicht

Putin redet über den Westen, der dies oder jenes nicht getan hätte, was ihn zum Eingreifen gezwungen habe. Die Ukraine kommt in diesem Lügengebäude überhaupt nicht vor. Solange Putin nicht begreift, dass er dieses Land als Gegner oder Verhandlungspartner ernst nehmen muss, kann es keinen Frieden geben.

So bitter es ist. Erst wenn Russland eine militärische Niederlage erleidet, wird Putin verhandeln. Und das ist Gottseidank nicht unrealistisch.

 

So so @13:07 Uhr von Seebaer1

Wenn man dem mal gegenüberstellt, was tl.dem Westen die Russen so alles planen, kann ich da keinen großen Unterschied feststellen.

Sie können nicht feststellen, dass "der Westen" keine Invasion "Putinlands" plante oder  plant?... Aha.....

Tag des Sieges.... eine Lüge zieht die andere...

Aber ach was solls, wichtig st nur, was vorgeführt wird und was man daraus ersehen kann. Solange nicht gerade während der Parade ein Bömbchen auf Moskau fällt, ist die Welt ja noch in Teilen in Ordnung. 

War ja klar...

Unternehmen Barbarossa wurde auch damit gerechtfertigt, einem Angriff Stalins zuvorzukommen. Es ist doch erstaulich, dass dieselben dummen Rechtfertigungen immer wieder hervorgebracht werden.

Wenn der Westen angeblich eine Invasion Russlands geplant hat, wieso wurde dann nur von Russland Truppen an der Grenze zusammengezogen, aber nicht vom Westen?

Im Übrigen ist die Krim kein russisches Territorium, sondern von Russland besetztes ukrainisches Territorium. Ein Versuch seitens der Ukraine, die Kontrolle übers eigene Staatsgebiet zurückzuerlangen, wäre also rechtmäßig.

Präventivangriff

Es gibt eine Präventivangriffsthese zum Angriff Hitlers auf die Sowjetunion, Viktor Suworow beschreibt dies in dem Buch der "Eisbrecher". Demnach ist Hitler Stalin zuvor gekommen. Fand ich sehr interessant.

Ja, ein aufgezwungener Krieg...

 

Und da sitzen Zehntausende, da schauen Abermillionen an den Fernsehern zu und bekommen die "russische Wahrheit" zu hören.

 

Wer so überzeugend lügt, musste präventiv so handeln, wie er es tat.

Und er lügt weiter...

 

P. S.:

Aber marschieren können sie, das muss man ihnen lassen.

Was soll man seinem ...

.. in weiten Teilen desinformierten Volk sonst erzählen? Wie will man den Müttern ihre zu tausenden gefallenen Soldaten erklären, die Gräueltaten, die immer noch laufende Sonderaktion?

Vor allem jedoch: wie will man das Leid und die Zerstörungen in der Ukraine je seinem Volk beibringen? Glaubt man, daß alles ewig verheimlichen zu können?

Jeder mit Unwahrheiten endende Tag bringt auch das Regime einen Tag näher an sein Ende ... an Putins ohnehin. 

Wir leben nicht mehr in der Stalinschen, abgeschotteten Welt. Die Informationen werden ihren Weg nach Russland finden ... schneller und umfassender, als im Kreml befürchtet.

Putins Gründe zum 9. Mai

War die Idee mit dem Präventiefschlag nicht auch vom Gröfaz schon vorgeschlagen worden?

Nun also der Klefaz, der sicher auch mit dem Korridor nach Danzig zufrieden gewesen wäre. Oder verwechsle ich da schon wieder was?

Ziemlich unglaubwürdig - aber erwartbar

Die Realität sieht anders aus:

Putin hat sich selber eine Falle gestellt und ist dann auch noch selber hinein getappt. 
 

Aus der Ukraine wird berichtet, dass die russischen Truppen im Kharkiv teilweise bis zur russischen Grenze zurück getrieben wurden. 
 

Auf ihrem Rückzug haben die Russen einige Brücken zerstört, um den Gegenangriff der Ukrainer zu verlangsamen. 
 

Das sieht nicht danach aus, dass die Russen planen nochmals zurück zu kommen..

 

Putin sieht auch ziemlich schlecht aus. Wenn man ihm so zuschaut, dann könnte man fast Mitleid bekommen. Die andauernden Niederlagen haben ihm schwer zugesetzt. 
 

Es ist wohl noch ein Prozess im Gange in ihm im Gange, dass er hier nicht mehr wird viel erreichen können. 
 

Und die Gebiete im Süden um Kherson wird man wohl auch nicht halten können…

 

Die vom Westen gelieferte Artillerie schießt weiter als die russische und mit dem Counter Radar wird innerhalb von Minuten der genaue Standort der russischen Artillerie ermittelt und attackiert. 

Na ja

ggf. etwas heftig ausgedrückt,  aber letztendlich ist es korrekt,  dass USA und Co. seit langem die machtpolitische "Übernahme" der ex SU  planen um zügig deren Rohstoffe zu vereinahmen und ggf. später China von 2 Seiten in die Zange nehmen zu können. Ist halt etwas langfristiger geplant  aber der Prozess läuft bereits.

Haben die "Nazionalisten" am Ende in Moskau doch gesiegt ?

 

Russlands Krieg gegen Hitlers Invasionsarmee war eine Abwehrschlacht, welche die Angreifer von russischem Territorium vertrieben hat. Das war der berechtigte „vaterländische“ Teil.

 

Allerdings haben die Russen nach ihrem Sieg in ihrem Herrschaftsbereich in Europa die Diktatur der Nazis durch die Diktatur des Kommunismus ersetzt.

 

Heute hat in Russland selbst ein groß-russischer Nationalismus das Zepter übernommen, der ideologisch und in seinen brutalen Methoden dem der Nazis gleicht.

@13:07 Uhr von Seebaer1

Wenn man dem mal gegenüberstellt, was tl.dem Westen die Russen so alles planen, kann ich da keinen großen Unterschied feststellen.

Doch, kann man. Die Russen haben ein Jahr lang massiv Truppen an der Grenze zur Ukraine zusammengezogen. Die USA und die Ukraine haben gewarnt, dass ein russischer Angriff bevorsteht, und dann haben die russischen Truppen auch tatsächlich angegriffen, was Frau Wagenknecht und andere bis kurz vorher nicht wahrhaben wollten. Seitens des Westens kann man so etwas nicht beobachten, weshalb Putins Behauptung, der Westen hätte eine Invasion auf russisches Territorium geplant, nur heiße Luft ist.

Putin ist lernfähig

wo hat er nur die Vorlage für seine Darstellung her?
Vieleicht hat er ja in den Geschichtsbüchern mal was über die Präventivkriegsthese gelesen.
Die „militärischen Gegenmaßnahmen“ rechtfertigten  1941 auch einen Überfall auf den Partner.

@13:10 Uhr von ich1961

 

Auch die Lügen gehen ungeniert weiter.

 

**Zugleich warnte Putin vor der Gefahr eines neuen Weltkriegs. Es müsse alles getan werden, um zu verhindern, dass sich "der Schrecken eines globalen Krieges wiederholt".//

 

Na dann bitte das russische Militär sofort aus der Ukraine abziehen, dann ist der Spuk sofort vorbei.

 

 

NEIJN, das geht eben nach Putin's Lesart nicht!

Erst müssen noch die Nazis überall ausgerottet werden, davon scheint's in der Ukraine ja nur so zu wimmeln.

 

Der Lügenzar beißt sich andauernd in die eigene Zunge, das müsste eigentlich wehtun.

 

Nichts zu Feiern

Russland hätte ohne den Leih- und Pachtvertrag von 1941, der Waffenlieferungen zwischen den Alliierten und Russland vereinbarte den Krieg möglicherweise nicht gewonnen. Geliefert wurden 375.000 Lastwagen, 200.000 Jeeps, Tausende Panzer und Flugzeuge, Millionen Gewehre und Stiefel. Ohne dies wäre Stalingrad so vermutlich nicht ausgegangen.

Und wer weiß, vielleicht hätte Russland heute nichts zu feiern. Ich finde die Russen sollten heute Dankbarer sein, aber vermutlich haben sie die Hilfe verdrängt/vergessen.

Putin hat gehumpelt

Und außerdem oft ein schmerzverzerrtes Gesicht gehabt. Nur am Schluss nach der Kranzniederlegung hatte er mal kurz säuerlich gelächelt ...

 

 

Ich bin zuerst mal sehr froh das die Show ohne Anschläge über die Bühne ging. Ob das auch der Grund war, weshalb man die „Luft-Nummer“ abgesagt hat ... ich denke ja. Denn die Kampfjets sollten ein „Z“ formen. Offenbar hatte der FSB Kenntnis das bereits ukrainische Kommandos mit Javelin Raketen nach Moskau unterwegs sind ...am Wetter (die offizielle Erklärung) lag es jedenfalls nicht..  

@13:07 Uhr von Seebaer1

Wenn man dem mal gegenüberstellt, was tl.dem Westen die Russen so alles planen, kann ich da keinen großen Unterschied feststellen.

ich schon, Putin ist zur Zeit der größte Dummschwätzer der Nationen und der gefährlichste und agressivste obendrein.

Putin lässt Frauen und Kinder ermorden, Flüchtlinge erschiessen, Menschen nach Russland deportieren, Städte mit Schulen, Kindergärten, Krankenhäusern und Wohngebiete zertrümmern.

Das alles um sich vor einer Invasion des Westens zu schützen ?

in welchem Märchenfilm befinden Sie sich denn ?

Das alles soll kein Unterschied zum Westen sein ?

 

 

das ist der Unterschied

 

Falls @13:14 Uhr von Demokrat 2014

Es gibt eine Präventivangriffsthese zum Angriff Hitlers auf die Sowjetunion, Viktor Suworow beschreibt dies in dem Buch der "Eisbrecher". Demnach ist Hitler Stalin zuvor gekommen. Fand ich sehr interessant.

Selbst wenn diese These stimmt, waren da 2 unberechenbare Diktatoren zugange !

 

Putin ist iMo aber gerade alleine der unberechenbare Diktator u Massenmörder in direkter EU Nachbarschaft plus Invasion.

@13:14 Uhr von nikioko

Unternehmen Barbarossa wurde auch damit gerechtfertigt, einem Angriff Stalins zuvorzukommen. Es ist doch erstaulich, dass dieselben dummen Rechtfertigungen immer wieder hervorgebracht werden.

Wenn der Westen angeblich eine Invasion Russlands geplant hat, wieso wurde dann nur von Russland Truppen an der Grenze zusammengezogen, aber nicht vom Westen?

Im Übrigen ist die Krim kein russisches Territorium, sondern von Russland besetztes ukrainisches Territorium. Ein Versuch seitens der Ukraine, die Kontrolle übers eigene Staatsgebiet zurückzuerlangen, wäre also rechtmäßig.

Die Nato hat in regelmäßigen Manöver zigtausende von Soldaten an Russlsndd Westgrenze, sowie permanent Atomwaffen hier stationiert. Ausserdem haben die USA von dich aus den INF Vertag gekündigt. Da kann man sich schon bedroht fühlen.

Der Westen plante eine Invasion

Schon dreist diese Behauptung. Gelogen wird hier für das eigene Volk und die Mitläufer und Freunde im Ausland. Was dies angeht sind die Machthaber in Russland genauso unverschämt wie in kommunistischen Zeiten in den kommunistischen Staaten. Verlernt haben sie es immer noch nicht. Wir täten gut daran bei irgendwelche spätere mögliche Vereinbarungen uns entsprechend ab zu sichern, auch für künftige Zeiten. 

Ansonsten war die Rede erstaunlich offen, keine direkte Drohungen, keine Zusagen, keine Vorhaben, kein direkter Militäreinsatz, keine weitere Termine für Gespräche. Putin, will er nicht, kann er nicht oder gibt es bereits Gespräche ?

Moskau ist eine Ausgliederung des Kiever Rus

Also wäre es doch logischer, wenn die Ukraine Russland wieder heim ins Reich holen wollte. 

 

Aber bevor jetzt falsche Anschuldigungen auftauchen - die Ukraine hatte nie vor Russland zu besetzen und die Machthaber im Kreml abzusetzen und durch eine ukrainische Marionettenregierung zu ersetzen. 
 

Obwohl das den Bürgern Russland sicherlich viele neue Freiheiten und Vorteile bringen würde…

Baron Putin

Ich bin gespannt wann Baron Putin auf der Kanonenkugel reitet?!

Deswegen waren ja auch monatelang 100 000 NATO Soldaten an der Krim zusammengezogen - ach nein, es waren ja 100 000 russische Soldaten an der Grenze zur Ukraine… die natürlich keine Intervention planten…

Den Trollen hier fällt es täglich schwerer Ihrem Job nachzugehen - ich bin gespannt! Wenn es nicht so traurig wegen zig Tausender Menschenleben wäre müsste man über die immer dreisteren Lügen ja lachen!

Hat er die Hosen voll?

Überraschend handzahm geworden, der kleine.
Keine Flugshow weil sein "Weltuntergangsjet" ist.
Keine Erfolge in der Ukraine zu verkünden
Die Wirtschaft crasht.
Was funktioniert eigentlich noch in Russland?
 

Putin weiss, dass er ausgespielt hat

Putin kann bei seinen Militärparaden noch so häufig die Jahrzehnte alten Panzer, Militärwagen und die Mittelstreckenwaffen aus den 1990er Jahren zeigen, die funktionsunfähig einen neuen Anstrich erhalten haben. Er weiss längst, dass Russland an keinem internationalen Tisch mehr willkommen ist. Nicht mehr mit Putin. Er hat ausgespielt und kommt wie Milosevic 2000 vor den Internationalen Strafgerichtshof. Er stirbt durch den Strang wie Hussein im Dezember 2006 oder wird durch das eigene Volk aufgeknüpft wie Gaddhafi im Oktober 2011.

Die absurden Anschuldigungen Putins zeugen von Schwäche

 

Wenn Putin den eigenen Leuten die Erzählung unterbreitet, das militärisch mächtige Russland sei von dem kleinen Nachbarn Ukraine bedroht worden, zeugt das von der  Schwäche seines Regimes.

 

Niemand ist von den Propaganda-Erzählungen und Lügentiraden der Herrschaften  im Kreml überrascht. Allenfalls darüber, wie primitiv und einfallslos sie daherkommen.

 

@13:20 Uhr von Demokrat 2014

Russland hätte ohne den Leih- und Pachtvertrag von 1941, der Waffenlieferungen zwischen den Alliierten und Russland vereinbarte den Krieg möglicherweise nicht gewonnen. Geliefert wurden 375.000 Lastwagen, 200.000 Jeeps, Tausende Panzer und Flugzeuge, Millionen Gewehre und Stiefel. Ohne dies wäre Stalingrad so vermutlich nicht ausgegangen.

Und wer weiß, vielleicht hätte Russland heute nichts zu feiern. Ich finde die Russen sollten heute Dankbarer sein, aber vermutlich haben sie die Hilfe verdrängt/vergessen.

Putin schreibt wie alle Diktatoren seine eigene Geschichte - da folgt er Stalin!

War dann doch nicht so schlimm wie befürchtet

Die Rede war dann doch nicht so schlimm wie befürchtet, oder Gott sei Dank. Vorab. Für diesen Angriffskrieg seitens Putins gibt es keine Rechtfertigung. Ich bin der felsenfesten Überzeugung das von unseren verbündeten EU-Partner nie, aber auch niemals die Gefahr eines Angriffskrieges ausgehen wird. Bei den Amis sieht das aber anders aus wie wir schon oftmals erfahren durften (siehe z.B. 2. Irak-Krieg der keinerlei Legitimation hatte). Ich glaube aber nicht das sich der Rest von der NATO jemals von den Amis in einen Krieg treiben ließe. Denken können die alle noch selber. Ich kann nicht beurteilen ob die Ukraine in der Vergangenheit Russland provoziert hat. Wenn das so wäre, wäre das bestimmt hochgekocht und jedes Land sollte sich selber aussuchen können mit wem es ein Bündnis eingehen möchte. Wie gesagt gibt es keine Legitimation für diesen feigen Angriffskrieg und Putins Rechtfertigung läuft da ins Leere. Es wird nur schwer für Ihn werden aus diesen Nummer wieder herauszukommen. 

Tag des Sieges

Eigentlich ist der Tag des Sieges das, was ehemalige UdSSR-Bürger zusammenhalten  soll. Er hält auch alle zusammen. Von Norwegen bis nach Brasilien. Es funktioniert. In der Putin-Rede gab es (Gott sei Dank) keine Überraschungen.  Interessanter ist das Verhalten ukr. Seite. Sie will russischer Propaganda alle Schärfe wegnehmen/neutralisieren. Dann kommt die Kranzniederlegung durch den Bandera-Anhänger Botschafter Melnyk, endlich spricht man laut darüber, dass der Sieg kein "geistiges Eigentum" Russland ist, sondern allen Völkern der ehemaligen UdSSR gehört, auch den Ukrainern. Auch im ukr. Fernsehen und in dem ukr. Parlament sprich man schon wieder Russisch. Vielleicht könnte man auch zum Tag des Sieges alle Bandera- und Schuchewitsch-Denkmäler in der ganzen UKR abreisen? 

Das alte Muster…

Das alte Muster faschistischer Kriegsführer: Der eigene  brutale Angriffskrieg wird als 'präventive Verteidigung' gelabelt, ganz nach dem Grundsatz "ab 5:45 wird zurückgeschossen".

 Das glauben auch die meisten in der russischen Bevölkerung nicht, können das aber nicht offen formulieren ohne drastische Strafen bis hin zur Haft zu riskieren.

 Bei uns folgen die üblichen Verdächtigen dieser Spur, bis dahin dass gestern jemand hier Lawrow als Anwalt von Frieden und Völkerverständigung bezeichnete: was für ein Schlag ins Gesicht aller in der Ukraine unter Mord, Vergewaltigung, Zerstörung und Vernichtung leidenden Menschen. Aber hier tauchen sie beständig weiter auf, die Anhänger faschistischer Desinformation.

 Gut, dass sie gestern in Schleswig-Holstein aus dem Landtag flogen.

 

gez. NieWiederAfd

Rede

ich habe im TV das alles Live verfolgt und bin entsetzt über diese Lügen durch den Herrn Putin. das man so dreist Lügen kann  und  das nur um seinen Krieg zu rechtfertigen zu wollen, ist ein starkes Stück. 

Russland müsste viel härter sanktioniert werden habt sächlich die Banken und nicht nur 6 oder 8 davon. 

@13:21 Uhr von rjbhome

Unternehmen Barbarossa wurde auch damit gerechtfertigt, einem Angriff Stalins zuvorzukommen. Es ist doch erstaulich, dass dieselben dummen Rechtfertigungen immer wieder hervorgebracht werden.

Wenn der Westen angeblich eine Invasion Russlands geplant hat, wieso wurde dann nur von Russland Truppen an der Grenze zusammengezogen, aber nicht vom Westen?

Im Übrigen ist die Krim kein russisches Territorium, sondern von Russland besetztes ukrainisches Territorium. Ein Versuch seitens der Ukraine, die Kontrolle übers eigene Staatsgebiet zurückzuerlangen, wäre also rechtmäßig.

Die Nato hat in regelmäßigen Manöver zigtausende von Soldaten an Russlsndd Westgrenze, sowie permanent Atomwaffen hier stationiert. Ausserdem haben die USA von dich aus den INF Vertag gekündigt. Da kann man sich schon bedroht fühlen.

Wer hat doch gleich die Überschallraketen für Atomsprengköpfe entwickelt? Wer hat wieviele Panzer in Europa stationiert? …

Sorry, sie rezitieren Propaganda…

Russischer Imperialismus

Der Russische Imperialismus ist nichts neues, bereits Stalin hatte die Rote Armee aufgerüstet, mit über 20.000 Panzern, 10.000 Flugzeugen, 2 Millionen Rotarmisten. 1940 stand diese Streitmacht an der Grenze zum deutschen Reich. Die russischen Militärflugplätze lagen in Reichweite der deutschen Bomber, so dass die Luftwaffe in den ersten Kriegsstunden 90% der russischen Luftstreitkräfte am Boden zerstören konnten und so die Lufthoheit erlangten. So wurde die Vision Stalins Europa unter seine Herrschaft zu bringen, nachdem die deutschen Armeen die Alliierten Armeen geschwächt hatten, vereitelt.

 13:20 Uhr von harry_up   Da…

 13:20 Uhr von harry_up

 

Da haben Sie recht - das geht nach Herrn P. aus M. gar nicht.

 

Aber wenn er doch den globalen Krieg nicht will, scheint mir das die einzige Lösung.

@13:16 Uhr H. Hummel -desinformiertes Volk?!

.. in weiten Teilen desinformierten Volk sonst erzählen? Wie will man den Müttern ihre zu tausenden gefallenen Soldaten erklären, die Gräueltaten, die immer noch laufende Sonderaktion?

Jeder mit Unwahrheiten endende Tag bringt auch das Regime einen Tag näher an sein Ende ... an Putins ohnehin. 

Wir leben nicht mehr in der Stalinschen, abgeschotteten Welt. Die Informationen werden ihren Weg nach Russland finden ... schneller und umfassender, als im Kreml befürchtet.

 

Hören Sie mal rein auf YouTube etc. Da gibt es Aktivisten die Umfragen machen in russischen Städten. 
 

Ein Thema war die Mobilmachung. Da war kein einziger begeistert davon für Putin in einen sinnlosen Krieg zu ziehen. Die jüngere Generation ist sehr gut informiert. 
 

Lediglich viele Alte, die die Sowjetunion noch erlebt haben und deren Untergang auch als Niederlage empfinden, die stehen fest an Putins Seite.

Offiziellen Umfragen in Russland kann man dagegen nicht trauen. 

Propagandahumbug

 @13:14 Uhr von Demokrat 2014

Es gibt eine Präventivangriffsthese zum Angriff Hitlers auf die Sowjetunion, Viktor Suworow beschreibt dies in dem Buch der "Eisbrecher". Demnach ist Hitler Stalin zuvor gekommen. Fand ich sehr interessant.

Ja, ja, diese alte Propagandageschichte, finden alle interessant, die sich mit der deutschen Niederlage im 2. Weltkrieg unwohl fühlen. Meine Empfehlung: lesen Sie Band 4 des Standardwerks "Das Deutsche Reich und der 2. Weltkrieg", herausgegeben vom militärgeschichtlichen Forschungsamt der Bundeswehr. Dort wird wissenschaftlich begründet, weshalb diese "Präventionsüberfallthese" Propagandahumbug ist.

Vorwärtsverteidigung nennt man das wohl.

Aber ist dies wirklich eine anerkennenswerte Rechtfertigung?

Hier würde ich behaupten: Nein.

 

Russland hat im Gegensatz zu den Ländern, die bisher Opfer der NATO wurden, ausreichend Mittel, um sich vor einem Angriff der NATO zu schützen.

Die Ukraine hat anteilsmäßig stärker gelitten als RU

 

Die Ukraine, die zu Zeiten des 2. Weltkrieges Teil der Sowjetunion war, hat unter dem Krieg anteilsmäßig stärker gelitten als Russland und hat mit seinen Soldaten einen wesentlichen Beitrag zur Vertreibung von Hitlers Truppen geleistet.

 

Ihr Opfer und ihr Kampfeswille wird von der Geschichtsklitterungen der Kreml-"Historiker" verfälscht, weil die Wahrheit nicht in die verdrehte Erzählung Putins über die "Spezialoperation" passt.

 

@13:31 Uhr von Marmolada

Wenn man dem mal gegenüberstellt, was tl.dem Westen die Russen so alles planen, kann ich da keinen großen Unterschied feststellen.

 
Die Russen haben nicht geplant, Rußland hat die Ukraine völkerrechtswidrig überfallen, Männer, Frauem, Kinder getötet, Frauen vergewaltigt, Wohnhäuser, Kindergärten, Schulen , Krankemhäuser, Theater bomadiert. Weizensilos zerbomt und große Mengen Weizen geklaut. Sich fremde Territorien einverleibt oder es versucht. Ich muss mich entschuldigen, dass ich nicht alles aufzählen kann, was Rußland den Menschen in der Ukraine angetan hat.
 

Verbogen @13:21 Uhr von rjbhome

. Da kann man sich schon bedroht fühlen.

Man/n kann sich das eher zurechtbiegen...

Oder einfacher.... Lügen wie Putin u Spießgesellen.... bis die Schwarte kracht!

Zynismus ohne Grenzen

 "Der Tod jedes Soldaten und Offiziers ist für uns schmerzhaft. Der Staat wird alles tun, um sich um diese Familien zu kümmern."  Aber jeden Tag werden junge Menschen in den sinnlosen Krieg geschickt, und es wird mehr Tote und Behinderte geben. Das ist eine menschliche Tragödie, dass durch einen Diktator verursacht wurde 

Parallele zum 2. Weltkrieg, nur die Seiten geändert!

Rußland war im 2WK eher ein Opfer der Nazis, im Ukraine Krieg hat Rußland die Täterrolle übernommen, und die Ukraine ist Opfer. Es macht einen unfaßbar wütend, dass sich Putin vor seine Nation stellt, Lügen ohne Gleichen ausspricht, und damit auch noch durchkommt. Die NATO hat Rußland niemals bedroht. Sie hätte aber langfristig verhindert, dass Putin sich die Ukraine nach belieben untertänig machen kann, dem ist er nun zuvorgekommen. Wenn das Bedrohung ist, dann ist mein Türschloß eine Bedrohung für Einbrecher. Einfach absurd! Ich kann nur hoffen, dass unsere Militärausgaben für wirklich moderne Waffen verwendet werden. Aber meiner Meinung nach sind nicht Panzer, sondern Drohnen und intelligente, autonom fliegende Raketen die Zukunft. Die sind viel billiger als Panzer und lassen sich massenhaft produzieren und gut transportieren. Rußland hat auch schon Präzisionsraketen. Die richten wirklich schmerzhaften Schaden an. Leider hat die Ukraine zu wenig davon. Kriegsentscheidend?

@13:27 Uhr von Michael Klaus Möller

Russland müsste viel härter sanktioniert werden habt sächlich die Banken und nicht nur 6 oder 8 davon. 

------------------------------

Und wie bezahlen wir die Rohstoffe aus Russland oder brauchen wir die ab sofort nicht mehr ?

Wurde auch Deutschland von den Russen „befreit“ ?

 

Zunächst gilt: die verbrecherische Nazi-Diktatur in Deutschland war ein Unterdrückungsregime, welche das Leben der Menschen auf totalitäre Weise beherrscht hat. Die Zerschlagung dieser Diktatur war eine Befreiung.

 

Polen, Russen, Ukrainer haben besonders viele Opfer im Krieg gegen die Nazis gebracht. Amerikaner, Briten und Franzosen sind im Kampf am Omaha Beach verblutet um Europa von Hitler-Deutschland zu befreien. Ihnen allen sind die Deutschen anhaltendes Gedenken und Dank schuldig. Und vielen anderen Ungenannten.

 

Befreiung bedeutet allerdings, dass nach dem Sieg über Hitlers Diktatur nachhaltig auch Freiheit - und mit ihr die Demokratie – für die Befreiten erfahrbar sein sollte. Das war nur im Westen so, während über den Ost-Deutschland und Ost-Europa sich erneut Unfreiheit und Diktatur legten. Hinter Mauern aus Minen und Stacheldraht. Frei wurde dieser Teil Deutschlands erst, als die Russen in den 90ern abzogen. Mit Russland gibt es nirgendwo Freiheit.

@13:20 Uhr von Möbius

Ich bin zuerst mal sehr froh das die Show ohne Anschläge über die Bühne ging. Ob das auch der Grund war, weshalb man die „Luft-Nummer“ abgesagt hat ... ich denke ja. Denn die Kampfjets sollten ein „Z“ formen. Offenbar hatte der FSB Kenntnis das bereits ukrainische Kommandos mit Javelin Raketen nach Moskau unterwegs sind ...am Wetter (die offizielle Erklärung) lag es jedenfalls nicht..  

 

Da sind Sie sicher einer ganz großen Sache auf der Spur. Sie sollten auf jeden Fall dranbleiben und uns auf dem Laufenden halten.
Anmerkung am Rande: Javelin Lenkflugkörper weden gegen gepanzerte Fahrzeuge eingesetzt. Gegen Flugzeuge kann man die gar nicht verwenden, es sei denn sie stehen auf einem Flugplatz.

Gefühlte Wahrheiten, auch bei Diktatoren

 @13:21 Uhr von rjbhome

Die Nato hat in regelmäßigen Manöver zigtausende von Soldaten an Russlsndd Westgrenze, sowie permanent Atomwaffen hier stationiert. Ausserdem haben die USA von dich aus den INF Vertag gekündigt. Da kann man sich schon bedroht fühlen.

Aber nur der, welcher ohnehin paranoid veranlagt ist. Denn: Großmanöver machen auch andere. Und genauso gehören Provokationen zum großen Spiel, seit Jahrzehnten.

Sieg durch Masse und

Das russische Militär war noch nie ruhmreich. Sieg durch Masse und Unterstützung aus dem heute verteufelten Ausland. Das "kleine" Finnland konnten die Russen im Winterkrieg 1939/1940 nicht bezwingen. Die Finnen haben die Mannerheim-Linie , ohne Panzer gegen die roten Armeen mit Panzern erfolgreich verteidigt. 

Die Russen haben dafür einen hohen Blutzoll bezahlt, ohne Erfolg.

@13:21 Uhr von rjbhome: NATO Manöver

Unternehmen Barbarossa wurde auch damit gerechtfertigt, einem Angriff Stalins zuvorzukommen. Es ist doch erstaulich, dass dieselben dummen Rechtfertigungen immer wieder hervorgebracht werden.

Wenn der Westen angeblich eine Invasion Russlands geplant hat, wieso wurde dann nur von Russland Truppen an der Grenze zusammengezogen, aber nicht vom Westen?

Im Übrigen ist die Krim kein russisches Territorium, sondern von Russland besetztes ukrainisches Territorium. Ein Versuch seitens der Ukraine, die Kontrolle übers eigene Staatsgebiet zurückzuerlangen, wäre also rechtmäßig.

Die Nato hat in regelmäßigen Manöver zigtausende von Soldaten an Russlsndd Westgrenze, sowie permanent Atomwaffen hier stationiert. Ausserdem haben die USA von dich aus den INF Vertag gekündigt. Da kann man sich schon bedroht fühlen.

Wann hat die NATO denn das letzte große Manöver an Russlands Westgrenze abgalten? Wo war das genau? In der Ukraine oder in Belarus?

 

@13:17 Uhr von rjbhome

ggf. etwas heftig ausgedrückt,  aber letztendlich ist es korrekt,  dass USA und Co. seit langem die machtpolitische "Übernahme" der ex SU  planen um zügig deren Rohstoffe zu vereinahmen und ggf. später China von 2 Seiten in die Zange nehmen zu können. Ist halt etwas langfristiger geplant  aber der Prozess läuft bereits.

wo bitte sehr sind Ihre Beweise zu Ihrer Aussage oder sind Sie ein verdeckter Troll aus Russland . Russland ausnehmen tut Putin und Co. 

Russland wird doch gewinnen

Das ist kein Wunschdenken von mir, sondern Ergebnis meiner Analyse der letzten Tage. 
 

Die Ukraine macht gewaltige Fehler, obwohl - oder gerade weil - der Westen ihr alle Trümpfe in die Hand drückt: 

 

1. Fehler: der „Durchhaltebefehl“ für die „Festung“ Mariupol. Eigentlich super-clever, weil dadurch mehrere russische Battallione gebunden wurden, die im Donbass gefehlt haben. Dummerweise war diese Entscheidung verheerend für die Moral der gesamten ukrainischen Streitkräfte. 
 

 

2. Die Angriffe auf Transnistrien. Die Idee dahinter war, die Russen abzulenken damit diese den militärischen Druck in der Ostukraine verringern. Doch der Plan ging komplett nach hinten los, weil die EU-freundliche Regierungschefin von Moldau sich in Brüssel beschwerte und Washington deshalb die Einstellung der Angriffe befahl. 
 

 

3. Der „Propaganda-GAU“ mit der angeblich in Brand geschossenen „Admiral Makarov“. Westliche Medien sind darauf begierig angesprungen, offenbar war die Geschichte einfach zu schön - gelogen

Putins Stern sinkt

Putins Soldaten in der Ukraine sind mürbe, die Logistik ist miserabel, die Versorgung funktioniert nur schleppend und bisher hat Putin circa, 1/4 seiner konventionellen Kampfkraft eingebüst. Hinzu kommt das es immer schwieriger für die Russen wird Munition herzustellen. Viele benötigte Teile fallen unter die Sanktionsmaßnahmen. Putin fällt es auch immer schwerer neuen Nachschub an Kanonenfuttersoldaten in der Bevölkerung zu aquirieren. Wenn die mutigen Ukrainer durchhalten, haben Sie eine reale Chance. Unermüdlich wird vom Westen neues Material und Munition in die Ukraine geschafft und jeder Kriegstag stärkt die Ukrainer mehr und lässt Putins Stern weiter sinken. Ich drücke den tapferen Ukrainer die Daumen und bin in Gedanken bei den Opfern, unschuldige Menschen, darunter Frauen und Kinder die in diesem abscheulichen, von Putin begonnen Krieg, umgekommen. Ich kann nicht verstehen das es Menschen gibt, die angesichts dieses Leids Putin noch die Stellung halten.

Von der westliche Hegemonie

haben eben Russland, China, Indien, etc. die Nase gestrichen voll. Das gilt nicht nur für militärische Belange sondern auch für die Wirtschafts, Gesellschaft und die Kultur. 

Es scheint den meisten Forenteilnehmern hier unmöglich sich in die Rolle Putins oder der Gegenseite zu versetzen. So wird es nie zu einem dauerhaften Frieden kommen können.

@13:26 Uhr von NieWiederAfd

Das alte Muster faschistischer Kriegsführer: Der eigene  brutale Angriffskrieg wird als 'präventive Verteidigung' gelabelt, ganz nach dem Grundsatz "ab 5:45 wird zurückgeschossen".

 Das glauben auch die meisten in der russischen Bevölkerung nicht, können das aber nicht offen formulieren ohne drastische Strafen bis hin zur Haft zu riskieren.

 Bei uns folgen die üblichen Verdächtigen dieser Spur, bis dahin dass gestern jemand hier Lawrow als Anwalt von Frieden und Völkerverständigung bezeichnete: was für ein Schlag ins Gesicht aller in der Ukraine unter Mord, Vergewaltigung, Zerstörung und Vernichtung leidenden Menschen. Aber hier tauchen sie beständig weiter auf, die Anhänger faschistischer Desinformation.

 Gut, dass sie gestern in Schleswig-Holstein aus dem Landtag flogen.

 

gez. NieWiederAfd

Wenn die mit 5.1 % im Landtag geblieben wären hätte das den Untergang der Republik bedeutet . Wollten Sie doch hier andeuten , oder ?

@13:17 Uhr von rjbhome

 

ggf. etwas heftig ausgedrückt,  aber letztendlich ist es korrekt,  dass USA und Co. seit langem die machtpolitische "Übernahme" der ex SU  planen um zügig deren Rohstoffe zu vereinahmen und ggf. später China von 2 Seiten in die Zange nehmen zu können. Ist halt etwas langfristiger geplant  aber der Prozess läuft , aber verdächtig ist der ziemlich unqualifizierte Unsinn, der dann nachfolgend.

 

 

Aus welcher russischen Quelle schöpfen Sie Ihre detaillierten Kenntnisse?

Aber so schreibt sich jeder seine eigene politische Weltsicht.

Ist ja nicht verboten.

 

Immerhin endet Ihr Kommentar mit den fast einsichtig klingenden  Worten "...der ziemlich unqualifizierte Unsinn..."

 

 

 

@13:37 Uhr von Zufriedener Optimist

Aber ist dies wirklich eine anerkennenswerte Rechtfertigung?
Hier würde ich behaupten: Nein.
 
Russland hat im Gegensatz zu den Ländern, die bisher Opfer der NATO wurden, ausreichend Mittel, um sich vor einem Angriff der NATO zu schützen.

Welche Opfer der NATO? Die Mörder von Srebrenica? Saddam? Die ach so lieben modernen Frauenfreundlichen IS oder Taliban mit Ihren Anschlägen?

@13:37 Uhr von naurmel

Was mich wirklich stört, ist die verkürzte Darstellung der russischen Aggression in Form von "Putin greift an" oder "Putin führt einen Agriffskrieg" usw. Das ist Russland. Es sind russische Menschen, die in den Krieg ziehen. Keine Klone vom Präsidenten. Die Bevölkerung Russlands wird sich rechtfertigen müssen, was sie da angestellt haben. Auch wenn sie ihren Präsidenten bestrafen oder richten, das ist nicht "Putin", es ist "Russland", die russische Regierung, der russische Machtapparat, das russische Militär, russische Soldaten, usw. Und das sind alles Menschen, die ihre Taten rechtfertigen. Wir glauben, es sei die Tat eines machtbesessen Tyrannen. Das stimmt nicht. Zu dem Präsidenten gehört auch ein Volk. Und die meinen, es sei richtig, die Ukraine von "Nazis" zu befreien. So bekloppt sich das auch anhört. 

@13:20 Uhr Möbius - Doomsday Plane..

Ich bin zuerst mal sehr froh das die Show ohne Anschläge über die Bühne ging. Ob das auch der Grund war, weshalb man die „Luft-Nummer“ abgesagt hat ... ich denke ja. Denn die Kampfjets sollten ein „Z“ formen. Offenbar hatte der FSB Kenntnis das bereits ukrainische Kommandos mit Javelin Raketen nach Moskau unterwegs sind ...am Wetter (die offizielle Erklärung) lag es jedenfalls nicht..  

Ich denke nicht, dass man mit Javelins anrücken musste. Mittlerweile haben die Ukrainer weitreichende Raketen. Von der Grenze bis nach Moskau sind es nur knapp 500 km Luftlinie.

 

Putins Doomsday Plane wäre sicher ein high value Target gewesen. 
 

 

13:31 Uhr von Marmolada  …

13:31 Uhr von Marmolada

 

Sie müssen sich dafür nicht entschuldigen!

Letztendlich kann niemand alles aufzählen, was dem I..... so eingefallen ist.

@13:17 Uhr von rjbhome

Na ja

ggf. etwas heftig ausgedrückt,  aber letztendlich ist es korrekt,  dass USA und Co. seit langem die machtpolitische "Übernahme" der ex SU  planen um zügig deren Rohstoffe zu vereinahmen und ggf. später China von 2 Seiten in die Zange nehmen zu können. Ist halt etwas langfristiger geplant  aber der Prozess läuft bereits.

 

Ja, die geopolitische Deep State-Verschwörung der Amis. Nachzulesen bei Brzezinski und Friedman von Stratfor. Eine Agenda, die die USA verfolgen, egal wer gerade den Präsidenten stellt. Denn Wahlen ändern bekanntermaßen nichts, weil jeder angeblich Gewählte sowieso nur eine Marionette des Deep State ist. Allein Trump hat sich heldenhaft gegen denselben gestellt, weswegen Marionette Biden ihm dann die Wahl gestohlen hat. Wo er doch eigentlich mindestens 80% der Stimmen eingefahren hat.

 

Allerdings verstehe ich eins nicht:

 

Wenn das alles so minutiös geplant ist, warum führten sämtliche US-Militäraktionen der jüngeren Zeit ins Chaos?

 

Oder ist auch das Teil des Plans?

 

LOL

Der Westen plante was? Vielleicht sollte man das planen um die russische Bevölkerung von der Tyrannei zu befreien und ihnen demokratische Wahlen zu ermöglichen.

Statt Feiertag wird der "Tag des Sieges" wird zu einem Fetisch

 

Russland hat im 2. WK eine große Zahl an Opfern gebracht und es ist verständlich, dass die Menschen dieses Tages gedenken wollen. Es ist Russlands Feiertag, nicht der von Putin.

 

Putin mißbraucht diesen Tag, weil er einen Fahnenfetisch für seine groß-russische Ideologie, seine aggressive Haltung gegenüber dem Westen und seinen Angriffskrieg gegen die Ukraine braucht.

 

andere Sichtweise

in Anbetracht von Millionen Toten durch westliche völkerrechtswidrige Angriffskriege in den letzten Jahren sollte man mit dem Wort Massenmörder zurückhaltend sein.

Dennoch finde ich es nicht zutreffend, das ein Überfall auf Russland bevorstand. Mit dem Manöver GlobalThunder hat man das erst jüngst wieder geübt. Zusammen mit der Aufstellung von Raketen an der russischen Grenze führt das aus russischer Sicht schon zu einer Drohkulisse.

Wie haben denn die USA auf Kuba seinerzeit reagiert?

13:36 Uhr von Möbius   Sie…

13:36 Uhr von Möbius

 

Sie verdrehen sich die Tatsachen genau so wie Herr P. aus M.- wie schäbig!

@13:21 Uhr von rjbhome

Die Nato hat in regelmäßigen Manöver zigtausende von Soldaten an Russlsndd Westgrenze, sowie permanent Atomwaffen hier stationiert. Ausserdem haben die USA von dich aus den INF Vertag gekündigt. Da kann man sich schon bedroht fühlen.

Mit Verlaub, was Sie schreiben, ist dummes Zeug. Die regelmäßig zigtausend NATO-Soldaten im Manöver gibt es nur in Ihrer Fantasie bzw. in russischen Info-Quellen. Die tatsächlich seit geraumer Zeit eingeführten rotierenden Truppenkontingente wurden erst nach dem Auslösen der Ukrainekrise durch W. W. P. verstärkt.

Es wurden weiterhin keine NATO-Atomwaffen näher an RU herangerückt. Diesem Fakt steht aber eindeutig die Stationierung russischer Iskander-Raketen im Gebiet Kaliningrad entgegen.

Ihre Einlassungen (nicht allein zu diesem Thema) sind mehr als durchschaubar. Für mich und wohl auch den meisten Teil hier im Forum reicht das nicht.

Wie ist das Wetter heute so in St. Petersburg?

 

Gruß Grille

@13:36 Uhr von Möbius Fehler

Das ist kein Wunschdenken von mir, sondern Ergebnis meiner Analyse der letzten Tage. 
 

Die Ukraine macht gewaltige Fehler, obwohl - oder gerade weil - der Westen ihr alle Trümpfe in die Hand drückt: 

 

1. Fehler: Sie verbreiten russische Propaganda

2. Fehler: Sie unterstützen einen Massenmörder der Vergewaltigung und Morde als Kriegsmethode einsetzt.

3. Fehler: Sie widersprechen sich in Ihren Posts selbst, lesen Sie mal Ihre Posts von letztem Jahr nach.

@13:26 Uhr von NieWiederAfd

>>"Gut, dass sie gestern in Schleswig-Holstein aus dem Landtag flogen.

 

gez. NieWiederAfd"<<

.

Ihre "Herleitung" über Lawrow ist geradezu abenteuerlich, sozusagen, von hinten durch die Brus ins Auge. Wenn Sie sich Mühe geben, können Sie sicherlich auch eine Herleitung vom Vietnamkrieg zur AfD hinbekommen. Versuchenn Sie es mal?

gez. AfD-Wähler

 

War das schon alles ?

Kurz und dürftig , aber wie geht es weiter und wie lange soll das so noch dauern ? Scharmützeln um ein paar Dörfchen , täglich ein halbes Dutzend Raketen. Putin nutzt sein Berufsheer auf und ab , moralisch wie nominell. verkleckert ohne irgendwo zu klotzen krude Rechtfertigungen & , stark hinkende Historische Vergleiche ersetzen keine Sieges & Erfolgsmeldungen. Selbst die Kriegsbegeisterung von 1914 lies allgemein schnell nach und mündete 1917 in die Russische Revolution. In der Hybriden mag Putin stark in der Konventionellen ist er hoffnungslos unterlegen und keines Vergleiches zur Roten Armee würdig.

@13:41 Uhr von MehrheitsBürger

 

Russland hat im 2. WK eine große Zahl an Opfern gebracht und es ist verständlich, dass die Menschen dieses Tages gedenken wollen. Es ist Russlands Feiertag, nicht der von Putin.

 

Putin mißbraucht diesen Tag, weil er einen Fahnenfetisch für seine groß-russische Ideologie, seine aggressive Haltung gegenüber dem Westen und seinen Angriffskrieg gegen die Ukraine braucht.

 

------------

Richtig. Vorallem verzerrt Putin auch die Geschichte. Nicht Russland hat die Nazi besiegt, sondern die Alliierten. Ich bezweifel auch, dass Russland alleine das sonst geschafft hätte.

@13:36 Uhr von Möbius

Das ist kein Wunschdenken von mir, sondern Ergebnis meiner Analyse der letzten Tage. 
 

Die Ukraine macht gewaltige Fehler, obwohl - oder gerade weil - der Westen ihr alle Trümpfe in die Hand drückt: 

1. Fehler: der „Durchhaltebefehl“ für die „Festung“ Mariupol. Eigentlich super-clever, weil dadurch mehrere russische Battallione gebunden wurden, die im Donbass gefehlt haben. Dummerweise war diese Entscheidung verheerend für die Moral der gesamten ukrainischen Streitkräfte. 
 

2. Die Angriffe auf Transnistrien. Die Idee dahinter war, die Russen abzulenken damit diese den militärischen Druck in der Ostukraine verringern. Doch der Plan ging komplett nach hinten los, weil die EU-freundliche Regierungschefin von Moldau sich in Brüssel beschwerte und Washington deshalb die Einstellung der Angriffe befahl. 
 

3. Der „Propaganda-GAU“ mit der angeblich in Brand geschossenen „Admiral Makarov“. Westliche 

Lassen Sie sich Ihre Träume nicht nehmen. Aber ich glaube an den Sieg der Ukraine.

@13:28 Uhr von ich1961

 13:20 Uhr von harry_up

 

Da haben Sie recht - das geht nach Herrn P. aus M. gar nicht.

 

Aber wenn er doch den globalen Krieg nicht will, scheint mir das die einzige Lösung.

 

 

Ja klar wäre der Abzug der Russen die einzig denkbare Lösung.

Aber im Hirn des Herrn tickt's eben so viel anders, dass er sich gezwungen sieht, die Geister zu vertreiben, die er selber rief.

 

@13:07 Uhr von Seebaer1

Wenn man dem mal gegenüberstellt, was tl.dem Westen die Russen so alles planen, kann ich da keinen großen Unterschied feststellen.

Die Russen "planen" nicht, sie "handeln" und das nicht "laut dem Westen", sondern für alle mehr als sichtbar: Sie überfallen ein fremdes Land. Ich kann da schon einen Riesenunterschied zwischen dem angeblichen "Plan" und dem tatsächlichen Geschehen feststellen.

Sie wollten übrigens gestern noch wissen, wer "wir" sind - alle Leser, die nicht nur selektiv erfassen, was ins Bild passt, sondern die gesamte Bandbreite, also eben auch die Nachrichten über Putins "Entschuldigung".

Darstellung: