Ölbohrstelle in Tatarstan, Russland

Ihre Meinung zu Wie hart träfe ein Öl-Embargo Russland?

Russlands Staatsetat basiert auch auf Einnahmen aus dem Ölgeschäft. Daher setzt der Kreml nun auf Abnehmer wie China und Indien. Doch Experten rechnen mit baldigen Folgen für Russlands Ölwirtschaft. Von Christina Nagel.

...mehr ...weniger
Dieser Artikel auf tagesschau.de
Kommentieren beendet
156 Kommentare

Kommentare

eine_anmerkung.
Man kann sich doch schon real ansehen..

Man kann sich doch real schon ansehen wohin Putin Russland führen wird. Russland wird ein Spiegelbild von Nordkorea werden und wenn Putin glaubt er könne so ohne weiteres gute Geschäfte mit China machen, irrt er. Die Chinesen werden immer bestimmen wie das Spiel gespielt wird den Putin wird sich dort in eine Abhängigkeit begeben und buckeln müssen was er in dieser Form weder gewohnt ist, noch als gut empfinden wird. Die Sanktionen von der westlichen Welt Putin gegenüber sind gut, aber bei weitem noch nicht ausreichend. Schlupflöcher (z.B. Katar) müssen geschlossen werden und ein Sturz von Putin kann nur von innen heraus erfolgen. Um einen solchen Sturz in die Wege zu leiten sind Sanktionen das richtige Mittel. Sie müssen nur hart genug sein.

Diabolo2704
Einseitig

Zitat von schaunwamal (15:20 Uhr) : "Einseitiger kann man die Welt nicht betrachten."

Richtig ist richtig und falsch ist falsch. Wenn Sie das als einseitig ansehen wollen, bitte.

ich1961
15:26 Uhr von morgentau19  …

15:26 Uhr von morgentau19

 

Falsch.

 

Die Sanktionen benötigen aber eben auch Zeit, ihre Wirkung entfalten zu können.

 

FakeNews-Checker
Putin kommt auch diesen Sanktionen zuvor

So  ein  Öl-Embargo  in  6  Monaten  träfe  Rußland  so  hart,   daß  Putin  gleich  selber  im  Juni  den  Öl-Hahn  der  EU   abstellt.

Nettie
@15:26 Uhr von morgentau19

Mit den weiteren EU- Sanktionen (Öl-Embargo) zeigt m. E., dass die vorigen Sanktionen nicht die gewünschte Wirkung gebracht haben, stattdessen mehr den Geldbörsen der EU-Bevölkerung schaden.

Meiner Geldbörse schadet es höchstens, wenn sie in den Matsch fällt.

fathaland slim
@14:09 Uhr von Denkerist

 

Und LNG-Terminals sind auch in Betrieb, ein weiteres vor der Fertigstellung, weitere in Planung. Sicher wird es für Rußland schwieriger, aber für Europa weit kritischer!

Europa verliert massiv an Wettbewerbsfähigkeit gegenüber China. Es sollte auch nicht verschwiegen werden, dass die weltweite Zustimmung zu Sanktionen nicht so groß ist, wie wir denken! Viele Länder werden den billigen Energielieferungen (z.B. LNG-Gas) nicht widerstehen können/wollen.

 

Und ich dachte immer, LNG wäre sauteuer und nur durch Fracking zu gewinnen.

 

LNG ist übrigens eine Abkürzung für Liquid Natural Gas. LNG-Gas ist dann also Liquid Natural Gas-Gas.

 

Nachfragerin
@Adeo60 - Wirkung der Sanktionen

14:40 Uhr von Adeo60:

"Ich bin nun wirklich kein Freund von Sanktionen. Aber dieser grausame Krieg muss ein Ende finden."

 

Wer kein Freund von Sanktionen ist, hätte sich mal mit dem tatsächlichen Nutzen von Sanktionen beschäftigt.

Im Westen wird behauptet, dass die Sanktionen erste Erfolge zeigen, während der Krieg in der Ukraine immer brutaler wird.

Also entweder geht die Wirkung der Sanktionen völlig am Problem vorbei oder aber unser Problem ist gar nicht der Krieg, sondern die wirtschaftliche Stärke Russland.

 

PS: "Auch durch schärfere Sanktionen ist kein politischer Wandel zu erwarten." (Erdal Yalçin, Professor für internationale Wirtschaftsbeziehungen)

Emil67
Wir werden noch sehr viel lernen müssen.

WIR haben Russland trainiert in Sachen Sanktionen.

Jetzt trainiert Russland uns mal.

Die Politiker haben es doch schon vor Monaten gesagt, wir werden viel ärmer werden in Zukunft.

Ja wir werden für die Ideologie und Emotionen noch frieren und zurückstecken müssen.

Und so mansch einer wird sein klein Häuschen verlieren, aber das tun wir doch gerne für die tolle Demokratie in der Ukraine.

Questia
@13:15 Uhr von Sebastian15, nur die Überschrift gelesen?

Das heißt pünktlich dann, wenn es draußen wieder kalt wird und man heizen muss. Der Glückliche, der einen Kaminofen zu Hause hat. Aber den will die Umweltlobby ja auch verbieten....

Die Überschrift lautet zwar:

Spürbare Folgen erst im Herbst erwartet.

Der Text darunter offenbart, dass es um die Folgen für Russland geht.

eine_anmerkung.
Das sit gut so

>>".. Die Wirtschaftskrise im Land, erklärte sie ganz unverblümt, habe gerade erst begonnen..."<<

.

Dann will ich hoffen das die Wirtschaftskrise in Russland mit voller Wucht durchschlägt. Russland hat bisher circa. 1/4 seiner konventionellen Streitmacht verloren und so langsam wird die Munition knapp und aufgrund der Sanktionen wird es für Russland immer schwieriger an die Bauteile für Munition zu kommen. Mit fehlenden Staatsmittel wird es dann immer schwieriger für Putin werden seinen Angriffskrieg aufrecht zu erhalten um die Ukrainer wahllos abschlachten zu können. Putin hat in unserer westlichen, modernen und friedfertigen Welt nichts mehr verloren.

PatricioKanio
@ Schleswig Holsteiner

"Die Russen sind Entbehrungen gewöhnt. Eine soziale stattliche Hängematte gibt es dort nicht...die Sanktionen treffen eher die Oberschicht, die sich keine Porsche oder andere Luxuswaren aus europäischer Produktion mehr kaufen können...  daher glaube ich , dass die normalen Russen wenig von Einschnitten mitbekommen werden..   woher ich das weiss ? meine Firma hatte eine Zweigstelle in Moskau ....und auch eine in Lwiw "

 

Daher weht also der Prorussische Wind, der Rubel rollt nicht mehr. Tja, da können Sie sich bei Herrn Putin bedanken. 

 

Ich gehe davon aus, dass Russland wirtschaftlich abstürtzt. Die Frage ist doch, wenn Europa ja gar kein guter Kunde ist und in Asien eh mehr zu holen ist, warum hat Russland bisher nicht dahin verkauft?

der.andere

Am 04. Mai 2022 - 14:41 Uhr von der.andere

"Desinformation"

Am 04. Mai 2022 - 14:06 Uhr von Diabolo2704Ursache und Wirkung

Natürlich geht es um den Krieg in der Ukraine. Der Opfernarrativ der russischen Propaganda ist durchschaubare Desinformation. Russland zerstört sich selbst.<<<<<<<<<<<

Wenn Sie sich mit der Vorgeschichte des Krieges beschäftigen werden Sie bis in die USA hinein (Nuland - 5 Milliarden für den Putsch 2014 sowie Zbigniew Brzeziński, Die einzige Weltmacht) feststellen, dass von Ihrer sogenannten "Desinformation" nichts übrig bleibt. Die Zerstörung Russlands ist das Ziel, die Menschen in der Ukraine sind nur Figuren auf dem amerikanischen Schachbrett. Ob dass das Ziel Europas sein soll ist sehr die Frage. Denn wenn die amerikanischen Träume in Erfüllung gehen sollten, wird Europa auf unbestimmte Zeit ein Unruheherd sein.

Für Demokratie und Freiheit
@13:33 Uhr von ich1961

13:15 Uhr von Für Demokratie…

 

//Die wichtige Frage ist doch 'Wie hart trifft Deutschland ein Öl-Embargo Russlands?//

 

Welches "Ölembargo Russlands"?

Schon wieder so ein Traum, der aus dem Kreml stammt.

 

//Sollte Russland wirklich ernsthaft geschwächt werden durch ein Embargo, dann zu dem Preis, daß Deutschland dadurch vollkommen vernichtet werden wirid.//

 

Belege?

 

//Die, die sich jetzt für ein Öl-Embargo stark machen, haben offensichtlich nicht daran gedacht, wenn sie selber kein oder zumindest nicht mehr ausreichend, Öl mehr haben.//

 

Sie halten unsere Politiker/Bürger ja für sehr einfältig. Daran arbeitet z.B. Herr Habeck mit Hochdruck.

 

 

Das Öl-Embargo aus der Überschrift dieses Artikels.

Was ich von ihren Politikern/Bürgern halte, können Sie nicht wissen.

Woran Habeck arbeitet wüßten Sie, wenn Sie ihm zuhörten. Und wenn Sie dann noch vergleichen, woran Klaus Schwab arbeitet, werden Sie feststellen, daß es das selbe ist, nämlich die "vollkommene Transformation unserer Wirtschaft [AMerkel].

 

fathaland slim
@13:42 Uhr von Punki

@13:14 Uhr von ProDenker

 

Warum werde ich nur das Gefühl nicht los, dass ein solches Embargo einige EU Staaten und natürlich ganz besonders Deutschland deutllich härter treffen würde als die Russen?

Woran machen sie ihr Gefühl fest?

Wie wärs mit- Verteuerung der Energie (Benzin, Öl, Gas)- lt Hr. Habeck ist die Zeit der günstigen Energie vorbei, nur wer Energie verteuert, verteuert iE alle Produkte des täglichen Bedarfs (Brot, Milch, Gemüse usw) wie auch andere Artikel, die hergestellt, transportiert und verkauft werden müssen, mal von der Inflation ganz zu schweigen. Wir haben in Europa durch Hr Schröder billiges Öl und Gas aus Russland bezogen und damit unsere Produktionskosten niedrig gehalten. Das ist jetzt dank Putin, aber auch Dank einer ... europ Komm+ Ampel-Reg vorbei. Also kein Jammern, wenn es im nächsten Winter in der Wohnung kalt bleibt oder das Brot über 10 EUR kostet...

 

Deutschland bezog schon zu UdSSR-Zeiten Gas und Öl von dort. Ganz ohne Schröder.

 

FakeNews-Checker
Dann wirds so richtig teuer für Deutschland

Robert  Habeck  holt  noch  die  Menschenrechtsverletzer  und  Diktatoren  von  Katar   mit  ins  Boot,    von  denen  er  russisches  Öl  mit   Zwischenhändler-Preisaufschlag  bekommen  kann.

eine_anmerkung.

Ich bekomme das immer noch nicht zusammen wir Russen einen solchen hinterhältigen Angriffskrieg mit abertausenden unschuldigen Opfern, darunter Frauen und Kinder, gutheißen oder gar toll finden können? "Entnazifizierung" und dergleichen ist doch ein absoluter Blödsinn und das dürfte und müsste doch jedem Russen, der selber denken kann, schon lange aufgefallen sein?

Dr. Cat
@15:27 Uhr von Gregory Bodendorfer

...wird in den Geschichtsbüchern stehn, was anno 2022 in der Russland-Ukraine- RestderWelt geschah, wie es weiterging, ausging und das Leben für sehr viele Menschen beeinflusste.  

Bis dahin gilt es, geduldig zu sein und hinzunehmen..

Das Leben  

Wenn bis dahin die Menschheit keine kapitalen Fehler macht , gibt es eines Tages , wenn doch ....

PatricioKanio
Ja Ja

Wenn wir keine Rohstoffe von Russland mehr bekommen, dann gehen wir wirtschaftlich kaputt und Russland siegt, schönes Märchen!

Wenn es so einfach wäre hätte Russland uns doch schon lange kaputt machen können, es hindert Russland ja niemand daran nach Asien statt nach Europa zu verkaufen. Ob es da vielleicht einen Grund gibt, dass Russland uns als Kunden bevorzugt hat, hmm

 

Rückblickend
@14:05 Uhr von ich1961

13:50 Uhr von Tinkotis

 

//Das ist ein nicht nettes, trauriges und vor allem sehr wahres Argument.//

 

Im Iran gibt es eine ähnliche Propaganda wie in Russland. Es wird einfach gelogen, das sich die Balken biegen und das dann von zu vielen geglaubt.

 

Da haben Sie ohne Zweifel Recht.

Hier wird nicht gelogen, nur nicht alles berichtet.

Auch hier hinterfragt ein großer Teil leider genau so wenig Informationen, leider.

Nachfragerin
@Diabolo2704 - Bleiben Sie bitte bei der Wahrheit.

15:29 Uhr von Diabolo2704:

"Solange der Verlust für Russland höher ist als für die EU-/NATO-Länder ist es sehr wohl sinnvoll."

> Dass Sie es für sinnvoll halten, anderen schaden zu wollen, verwundert mich nicht. Ich hingegen bin davon überzeugt, dass ein derart destruktiver Ansatz ungeeignet ist, um Konflikte zu lösen.

 

"Ich denke bloß, daß sie diesen Sinn ebensowenig sehen wollen, wie Sie den kommenden russischen Angriff auf die Ukraine noch bestritten haben, als russische Rakenten schon abgeschossen aber noch nicht eingeschlagen waren."

> Ersparen Sie mir bitte solche Lügen.

 

"Die höheren Preise schließlich beschleunigen die ohnehin erforderliche Transformation unserer Energieversorgung hin zu regenerativen Energiequellen."

> Es wäre nachhaltiger, die niedrigeren Preise weiter zu nutzen, um mehr finanzielle Mittel in den überfälligen Wandel investieren zu können.

ich1961
15:38 Uhr von Nachfragerin  …

15:38 Uhr von Nachfragerin

 

//Im Westen wird behauptet, dass die Sanktionen erste Erfolge zeigen, während der Krieg in der Ukraine immer brutaler wird.//

 

Wie, das wird "im Westen behauptet"?

Kommt dieses (steht im Artikel) aus dem Westen:

 

**Es war ein düsteres Bild, das die russische Wirtschaftsexpertin Natalja Subarewitsch kürzlich auf einer Veranstaltung der Assoziation der russischen Banken zeichnete. Die Wirtschaftskrise im Land, erklärte sie ganz unverblümt, habe gerade erst begonnen. "Wir befinden uns im freien Fall, haben den Boden noch lange nicht erreicht. Diese Krise wird lang, schwierig und hart."**

 

Questia
Sand in die Augen streuen?

Ich wundere mich schon, dass die russische Expertin so offen, die schlechte Lage Russlands darstellen "durfte".

Das macht mich misstrauisch. Kann es sein, dass den Sanktionierenden Sand in die Augen gestreut werden soll?

Nachfragerin
@ich1961 - Demokratie

15:22 Uhr von ich1961:

"Soweit mir bekannt ist, ist Indien die größte Demokratie der Welt."

 

Wenn man das Fehlen einer Diktatur als Demokratie auffasst, mag das stimmen. In der Demokratiematrix der Uni Würzburg steht aber "Hybrides Regime".

Gondarin
@13:03 Uhr von Seebaer1

Warum werde ich nur das Gefühl nicht los, dass ein solches Embargo einige EU Staaten und natürlich ganz besonders Deutschland deullich härter treffen würde als die Russen?

Relativ einfach: Weil Ihre Wahrnehmung ein wenig verschoben ist. Oder erwarten Sie ernsthaft, dass hier in Deutschland ganze Städte verarmen, weil der Benzinpreis bei 2€ liegt? Für Russland wird das im Artikel befürchtet. Wohlgemerkt: Von den Russen selbst!

Moderation
Die Kommentarfunktion wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,



wir werden die Kommentarfunktion um 16:30 Uhr schließen.



Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende, bevor ein neues Thema eröffnet wird.



Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation

Emil67
@15:40 Uhr von eine_anmerkung.

>>".. Die Wirtschaftskrise im Land, erklärte sie ganz unverblümt, habe gerade erst begonnen..."<<

.

Dann will ich hoffen das die Wirtschaftskrise in Russland mit voller Wucht durchschlägt. Russland hat bisher circa. 1/4 seiner konventionellen Streitmacht verloren und so langsam wird die Munition knapp und aufgrund der Sanktionen wird es für Russland immer schwieriger an die Bauteile für Munition zu kommen. Mit fehlenden Staatsmittel wird es dann immer schwieriger für Putin werden seinen Angriffskrieg aufrecht zu erhalten um die Ukrainer wahllos abschlachten zu können. Putin hat in unserer westlichen, modernen und friedfertigen Welt nichts mehr verloren.

Wo sind diese Infos. her?

hallo1
Wie hart träfe ein Öl-Embargo Russland?

 

überhaupt nicht

die ausgefallenen Liefermengen werden von Indien übernommen

Möbius
Was mich wundert ...

Wenn man schon weiß, welche unabsehbaren Folgen das Öl-Embargo für die deutsche Wirtschaft und für die Verbraucher haben wird - wieso macht man es dann ?

 

Vielleicht kann mir einer der verehrten Foristen dies erklären...?

eine_anmerkung.
@15:39 Uhr von Emil67

>>"Und so mansch einer wird sein klein Häuschen verlieren, aber das tun wir doch gerne für die tolle Demokratie in der Ukraine."<<

.

Zur ganzen Wahrheit gehört aber auch das es uns so oder so in Zukunft schlechter gehen wird, ob wir nun die Ukraine unterstützen oder einfach zugucken wir Putins Schlächter die unschuldigen ukrainischen Menschen abschlachten. Beide Varianten werden Auswirkungen auf unser künftiges Leben haben und mir persönlich ist da die erste Variante (Unterstützung der Ukraine) viel lieber weil ich dann das Gefühl habe wenigstens mit meinem Gewissen im reinen zu sein. 

 

joerch

Zuerst, Embargo ist ok. Andere friedliche Mittel gibt es kaum. Aber funktionieren Sanktionen/Embargos?

Eine wahre Geschichte. Es treffen sich vor Gibraltar drei Schiffe. Eins voll mit Öl aus arabischen Ländern, eins voll mit Öl aus Russland unter welcher Nationalität auch immer und ein großer leerer Tanker. Mitte auf hoher See entleeren beide gefüllten Schiffen ihre Landung in den leeren Tanker. Effekt: durch das mischen beim befüllen des großen Tankers kann man nicht mehr eindeutig festgestellt woher das Öl stammt. Der große Tanker fährt dann nach z.B. Rotterdam, kann gem. Sanktionsbestimmungen entleert werden weil Herkunft unbekannt bzw. nicht eindeutig als russisches Öl definierbar. Da beide Ölsorten unterschiedliche Preise haben, russisches Öl ist derzeit bis zu 30% günstiger zu haben, verkaufen die westlichen Ölunternehmen des angelieferte Öl zu, dreimal darf man raten, natürlich zu aktuellen Konditionen der OPEC Staaten. Es gibt andere Beispiele Embargos zu umgehen

weingasi1
Am 04. Mai 2022 - 14:31 Uhr von Vector-cal.45

Da haben Sie sich aber gaaanz gewaltig geirrt. Das BIP in DEU betrug 2021 (immer noch unter Corona-Einfluss) ca. 3,7 BILLIONEN und nicht, wie von Ihnen geschrieben 3,7 Mrd. ist schon so ein klitzekleiner Unterschied, den Sie aber bestimmt wieder irgendwie relativieren werden. Und nein, bei Blackrock haben sie sich nicht in der Grössenordnung vertan.

alu355
@15:52 Uhr von alu355

Dann will ich hoffen das die Wirtschaftskrise in Russland mit voller Wucht durchschlägt. Russland hat bisher circa. 1/4 seiner konventionellen Streitmacht verloren und so langsam wird die Munition knapp und aufgrund der Sanktionen wird es für Russland immer schwieriger an die Bauteile für Munition zu kommen.

Meine Güte, sie sind aber auch der Propaganda von anderer Seite erlegen.

1/4 seiner konventionellen Streitmacht, soso.

Ach und die Munition wird knapp, wegen "Bauteile für Munition".

Könnten sie uns bitte die Quellen solch hochtrabender Ergüsse nennen, damit man Vorsicht walten lassen kann?

Anderes1961
@Vector-cal.45

"Am 04. Mai 2022 - 14:31 Uhr von Vector-cal.45

@ 09:00 von ich1961

>>>08:31 Uhr von Wingo

 

//Na mal im Ernst, Umfragen zufolge sind ja viele Deutsche (die Mehrheit?) an weiteren [...]

 

Das halte ich für einen kolossalen Fehlschluss. Welches "Interesse" sollte irgend jemand (die Waffenindustrie mal ausgenommen) an Waffenlieferungen haben?<<<

 

Wer ist denn die Waffenindustrie? Gehört doch alles Blackrock und Vanguard. Und allein Blackrock (ca. 16,8 Milliarden $) wiegt mehr als 4 mal so schwer wie unser gesamtes Jahres-BIP (ca. 3,8 Milliarden $).

 

Ich habe angesichts solcher Zahlen schon große Zweifel daran, dass die Macht wirklich noch vorwiegend in der Politik liegt."

 

Wundert auch nicht, daß Sie Zweifel haben. Denn das Brutto-Inlandsprodukt stimmt nicht, da fehlen ein paar Nullen. 2021 betrug das BIP 3570,6 Milliarden Euro, also ca. 3,5 Billionen Euro, macht zum aktuellen Kurs ca. 3,7 Billionen Dollar. Blackrock (18,4 Mrd.) und Vanguard (56 Mrd.) setzten zusammen 2021 ca. 64 Milliarden $ um.

BILD.DirEinDuHättestEineMeinung
@13:03 Uhr von Seebaer1

Verschobene Warnehmung?...

Warum werde ich nur das Gefühl nicht los, dass ein solches Embargo einige EU Staaten und natürlich ganz besonders Deutschland deullich härter treffen würde als die Russen?

Ihre Überschrift trifft doch sehr genau zu - ihre Wahrnehmung der Wirklichkeit ist ziemlich verschoben.

 

Wir verlieren kurzfristig eventuell einen kleinen Teil unserer Wirtschaftskraft aufgrund höherer Preise - laut Experten maximal 6%.

Auf der anderen Seite steht dem allerdings auch ein Wachstum durch die Investitionen in die Energiewende  entgegen, das dabei noch nicht unbedingt berücksichtigt wurde.

Danach stehen wir besser da als vorher, weil wir unsere Wirtschaft schneller als geplant auf erneuerbare Energien umstellen.

 

Russland verliert bis zu 40% seiner Einnahmen - dank Putins Krieg sofort, nicht erst mittelfristig.

Zwischen Einnahmeausfall und Kriegskosten hat Russland noch weniger Chancen sich wirtschaftliche Alternativen aufzubauen.

 

Alles andere sind Putins feuchte Träume...

 

 

Emil67
@15:41 Uhr von PatricioKanio

"Die Russen sind Entbehrungen gewöhnt. Eine soziale stattliche Hängematte gibt es dort nicht...die Sanktionen treffen eher die Oberschicht, die sich keine Porsche oder andere Luxuswaren aus europäischer Produktion mehr kaufen können...  daher glaube ich , dass die normalen Russen wenig von Einschnitten mitbekommen werden..   woher ich das weiss ? meine Firma hatte eine Zweigstelle in Moskau ....und auch eine in Lwiw "

 

Daher weht also der Prorussische Wind, der Rubel rollt nicht mehr. Tja, da können Sie sich bei Herrn Putin bedanken. 

 

Ich gehe davon aus, dass Russland wirtschaftlich abstürtzt. Die Frage ist doch, wenn Europa ja gar kein guter Kunde ist und in Asien eh mehr zu holen ist, warum hat Russland bisher nicht dahin verkauft?

Russland verkauft jetzt das was sonst günstig nach hier kam, günstig nach Indien und Co. die freut das.

Indien hat im ersten Quartal fast soviel Öl abgenommen wie im ganzen letzten Jahr usw.

Wem ist denn hier nicht klar, das Geld die Welt regiert und nicht 

PatricioKanio
@15:38 Uhr von Nachfragerin

14:40 Uhr von Adeo60:

"Ich bin nun wirklich kein Freund von Sanktionen. Aber dieser grausame Krieg muss ein Ende finden."

 

Wer kein Freund von Sanktionen ist, hätte sich mal mit dem tatsächlichen Nutzen von Sanktionen beschäftigt.

Im Westen wird behauptet, dass die Sanktionen erste Erfolge zeigen, während der Krieg in der Ukraine immer brutaler wird.

Also entweder geht die Wirkung der Sanktionen völlig am Problem vorbei oder aber unser Problem ist gar nicht der Krieg, sondern die wirtschaftliche Stärke Russland.

 

 

Die wirtschaftliche Stärke Russlands, soso.

Deshalb besteht der russische Haushalt zu ca 35% aus Ölhandel. Und die russischen Industrieprodukte sind ja auch Weltbekannt. Made in Russia wollen alle haben

 

Googol
Schwere Schaden für BRD, nicht für Putin!

Deutsche Politiker und "Experten" sind Weltmeister in vergessen. Der Iran ist zu 80% vom Öl-Export abhängig, der Irak sogar (unter Saddam Hussein) zu 95%. Beide Länder konnten mit einem Öl-Embargo und Ausschluss aus dem SWIFT nicht bezwungen werden. Im Gegenteil, der Iran hat obendrein stark aufgerüstet und beherbergt 4 Millionen afghanische Flüchtlinge!

Was sagt uns das? Wenn es solche Länder schaffen sich langfristig zu halten (ohne großen Schaden), dann wird es Russland sicherlich auch. Aber unser Wohlstand wird weniger werden!

BILD.DirEinDuHättestEineMeinung
@15:33 Uhr von alu355

Ach je die Mär von "aber die Pipelines nach China sind vollkommen ausgelastet".

Ja und?

Im Gegensatz zu Europa und insbesondere Deutschland dauert ein Gas oder Ölpipelineprojekt bei den Chinesen keine gefühlte Eiwgkeit von der Idee, Konzeptionierung bis hin zum fertigen Bau.

Da wird dann eben auf sicherheitstechnische und ökologische Aspekte notfalls verzichtet.

Die Herrschaften werden sich verwundert die Augen reiben, wie schnell die Chinesen neue Pipelines in die Landschaft stellen.

Flughäfen, ganze Städte zeigen wie es gehen kann.

 

Das dauert dann immer noch Jahre.

 

Es sei denn, sie meinen die direkten Pipelines in die Wolkenkuckucksheime der Putin-Apolegeten.

 

Die sind schon lange online...

 

 

Gondarin
@13:15 Uhr von Für Demokratie und Freiheit

Die wichtige Frage ist doch 'Wie hart trifft Deutschland ein Öl-Embargo Russlands?

Sollte Russland wirklich ernsthaft geschwächt werden durch ein Embargo, dann zu dem Preis, daß Deutschland dadurch vollkommen vernichtet werden wirid.

Die, die sich jetzt für ein Öl-Embargo stark machen, haben offensichtlich nicht daran gedacht, wenn sie selber kein oder zumindest nicht mehr ausreichend, Öl mehr haben.

 

Interessante Sichtweise.

Also wenn Russland geschwächt wird (nur geschwächt, nicht völlig platt gemacht), dann wird Deutschland dadurch vollkommen vernichtet.

Wie soll ich das verstehen? Wenn wir in Deutschland längerfristig einen Benzinpreis über 2€ haben, dann wird der Staat zusammenbrechen, wir bekommen Anarchie, die Leute sterben massenweise und letztlich wird das Staatsgebiet Deutschlands unter den Nachbarländern aufgeteilt? Oder wie meinen Sie das mit dem "vernichtet"? Und das alles nur, wegen höherer Benzinpreise? Da denken wir nicht an Ersatztechnologien und weitere Entwicklungen?

eine_anmerkung.
@15:38 Uhr von Nachfragerin

>>"Wer kein Freund von Sanktionen ist, hätte sich mal mit dem tatsächlichen Nutzen von Sanktionen beschäftigt."<<

.

Wer kein Freund von Sanktionen ist sollte in gleichem Atemzug dann Alternativen aufzeigen können. Kann er das nicht so verkommt seine Kritik nur zu haltlosem Genörgel.

 

 

fathaland slim
@15:38 Uhr von Nachfragerin

Wer kein Freund von Sanktionen ist, hätte sich mal mit dem tatsächlichen Nutzen von Sanktionen beschäftigt.

Im Westen wird behauptet, dass die Sanktionen erste Erfolge zeigen, während der Krieg in der Ukraine immer brutaler wird.

Also entweder geht die Wirkung der Sanktionen völlig am Problem vorbei oder aber unser Problem ist gar nicht der Krieg, sondern die wirtschaftliche Stärke Russland.

 

Sie meinen also, ohne Sanktionen wäre der Krieg humaner, und alles sowieso eine geopolitisch motivierte Verschwörung gegen Russland?

 

Das BIP Russlands war übrigens schon vor dem Krieg geringer als das Italiens.

 

PS: "Auch durch schärfere Sanktionen ist kein politischer Wandel zu erwarten." (Erdal Yalçin, Professor für internationale Wirtschaftsbeziehungen)

 

 

Kann es sein, daß Sie hier ein Zitat Herrn Yalçins aus dem Zusammenhang reißen?

Das ganze Interview ist hier zu finden:

 

https://www.capital.de/wirtschaft-politik/oekonom-ueber-russland-sankti…;

 

Googol
auch 2023 russischer Öl in BRD! 100%

Leider ist in der Politik und Medienlandschaft Unrichtigkeit vorhanden!

Russland hat viele verbündete Staaten, die werden das russische Öl kaufen und dann an Deutschland, Frankreich usw. wiederverkaufen. Somit wird das verbotene Öl wiwder Legal. Und Putin verdient Rubel.

Dasselbe Prinzip kennen wir doch alle von anderen Rohstoffen z. Bsp. aus Afrika. 

PatricioKanio
@15:39 Uhr von Emil67

WIR haben Russland trainiert in Sachen Sanktionen.

Jetzt trainiert Russland uns mal.

Die Politiker haben es doch schon vor Monaten gesagt, wir werden viel ärmer werden in Zukunft.

Ja wir werden für die Ideologie und Emotionen noch frieren und zurückstecken müssen.

Und so mansch einer wird sein klein Häuschen verlieren, aber das tun wir doch gerne für die tolle Demokratie in der Ukraine.

Ja genau alles in der Welt kommt aus Russlan dun der Ukraine.

Das wir alle ärmer werden liegt daran, dass man bisher nur darauf geachtet hat mehr Wohlstand zu schaffen auf Kosten der Umwelt und anderer Länder.

Alles just in Time und billig produzieren in anderen Ländern. Das geht jetzt nicht mehr. fossile Energien werden auch teurer, aber das kommt jetzt alles auf einen Schlag, weil die Politik Jahrelang nichts gemacht hat. Ich darf nun dafür zahlen, dass Frau Merkel lieber die Raute gemacht hat und sonst nix, keine Umwelt- oder Energiepolitik, kein vernünftiger Umbau auf erneuerbare Energie. 

 

sosprach
Oelembago

wann wird man verstehen das man Russland  Sanktionen nicht wirklich treffen kann, Die leidtragen werden wir, haben doch so gut wie keine eigenen Rohstoffe, Kaufen in Zukunft ueberteuert bei anderen "Despoten" haben damit kein Problem oder arbeiten mit ihnen zusammen (s. Jemenkrieg).

Proffitoer die USA, dreckiches Frakkinggas, ueberteuert, die Waffenindustrie jubelt.

Was sagt Biden noch vor dem Krieg in der Ukraine; "seien sie sicher, wenn wir die Pipeline stoppen wollen, finden wir einen Weg". Wie recht er doch hatte.

Deutschland und Europa zahlt die Zaeche. Wir vor allem mit dem Lebensstandart, soziale Unruhen inbegriffen.

 

Der Nachfrager
@13:02 Uhr von Eislöwe

und es liegt an uns Europäer, Indien von Russland zu lösen. Der Handel mit der Diktatur China sollte in diesem Umfang beendet, der Handel mit der Demokratie Indien verstärkt werden. Dann trifft das Öl-Embargo Russland noch härter. Ein wirtschaftlicher Zusammenbruch Russlands muss das Ziel bleiben.

Dann kommen 100 Mio Wirtschaftsflüchtlinge aus Russland nach die EU.

 

 

BILD.DirEinDuHättestEineMeinung
@15:44 Uhr von PatricioKanio

Wenn wir keine Rohstoffe von Russland mehr bekommen, dann gehen wir wirtschaftlich kaputt und Russland siegt, schönes Märchen!

Wenn es so einfach wäre hätte Russland uns doch schon lange kaputt machen können, es hindert Russland ja niemand daran nach Asien statt nach Europa zu verkaufen. Ob es da vielleicht einen Grund gibt, dass Russland uns als Kunden bevorzugt hat, hmm

Bestimmt nur, um uns nachher umso härter abstrafen zu können.

 

Läuft alles nach Plan für Putin!

;-))

 

eine_anmerkung.
@15:43 Uhr von FakeNews-Checker

>>".. von  denen  er  russisches  Öl  mit   Zwischenhändler-Preisaufschlag  bekommen  kann."<<

.

Und das wissen Sie ja natürlich schon das es so kommen wird?

 

Rückblickend
@15:29 Uhr von Diabolo2704

Solange der Verlust für Russland höher ist als für die EU-/NATO-Länder ist es sehr wohl sinnvoll. Ich denke bloß, daß sie diesen Sinn ebensowenig sehen wollen, wie Sie den kommenden russischen Angriff auf die Ukraine noch bestritten haben, als russische Rakenten schon abgeschossen aber noch nicht eingeschlagen waren.

Die höheren Preise schließlich beschleunigen die ohnehin erforderliche Transformation unserer Energieversorgung hin zu regenerativen Energiequellen.

Sie können in Ihre Ansichten gern weiter träumen!

Ich befürchte nur es wird die Mehrzahl der Bürger treffen, die heute schon auf Grund der Inflation Probleme haben. Sie und mich scheinen die Preiserhöhungen nicht zu treffen, aber gerade die Einkommensschwachen massiv. Andere Länder haben kurzfristig reagiert. Wir bis heute nicht, und es werden bereits Forderungen nach eine Verschiebung der angedachten Massnahmen laut.

PatricioKanio
@15:43 Uhr von FakeNews-Checker

Robert  Habeck  holt  noch  die  Menschenrechtsverletzer  und  Diktatoren  von  Katar   mit  ins  Boot,    von  denen  er  russisches  Öl  mit   Zwischenhändler-Preisaufschlag  bekommen  kann.

Ernsthaft? Ist Ihnen das nicht peinlich?

Katar hat selber genug Öl! 

Bitte Ihre Informationsquellen checken, bevor Sie Fakenews verbreiten

Möbius
Wann würden denn die Sanktionen aufgehoben?

Das ist nicht bekannt. Vermutlich wird das ad hoc entschieden. 

 

Ich glaube auch deshalb nicht das es um ein konkretes politisches Ziel geht. Wenn die Waffen schweigen, werden die Russen sich zurückziehen müssen, dann wird gefordert werden das Putin zurücktritt und Neuwahlen ausgerufen werden usw 

 

Die Sanktionen werden erst enden wenn entweder eine pro-westliche Regierung in Moskau regiert, oder wenn im Westen der Druck im Kessel so groß geworden ist, dass man die Sanktionen als „Erfolg“ definiert und aufhebt. 

fathaland slim
15:42, der.andere

>>Wenn Sie sich mit der Vorgeschichte des Krieges beschäftigen werden Sie bis in die USA hinein (Nuland - 5 Milliarden für den Putsch 2014 sowie Zbigniew Brzeziński, Die einzige Weltmacht) feststellen, dass von Ihrer sogenannten "Desinformation" nichts übrig bleibt.<<

 

Sie müssen gerade von Desinformation reden. Die fünf Milliarden sind seit 1993 geflossen, als Entwicklungshilfe. Davon der Löwenanteil innerhalb der ersten zehn Jahre. Der angebliche Putsch fand 2014 statt. Frau Nuland hatte mit diesen Zahlungen nicht das mindeste zu tun.

 

Und ich empfehle allen hier, sich mit der überaus vielschichtigen Persönlichkeit Zbigniew Brzezinskis, eines gebürtigen Polen, zu beschäftigen. Als Einstieg ist Wikipedia zu empfehlen.

 

Buzzwords ersetzen keine Argumente.

Anderes1961
@15:42 Uhr von der.andere

Am 04. Mai 2022 - 14:41 Uhr von der.andere

"Desinformation"

Am 04. Mai 2022 - 14:06 Uhr von Diabolo2704Ursache und Wirkung

Natürlich geht es um den Krieg in der Ukraine. Der Opfernarrativ der russischen Propaganda ist durchschaubare Desinformation. Russland zerstört sich selbst.<<<<<<<<<<<

Wenn Sie sich mit der Vorgeschichte des Krieges beschäftigen werden Sie bis in die USA hinein [...] feststellen, dass von Ihrer sogenannten "Desinformation" nichts übrig bleibt. Die Zerstörung Russlands ist das Ziel, die Menschen in der Ukraine sind nur Figuren auf dem amerikanischen Schachbrett. [...]

 

Es bleibt eine Menge übrig von den Desinformationen. Sie setzen Sie ja gerade fort. Fakt ist, Zar Wladimir hat sich 2014 völkerrechtswidrig die Krim gekrallt und macht jetzt weiter mit der gesamten Ukraine. Und die Zerstörung Russlands ist die Folge dessen, was Zar Wladimir gerade tut. Ursache ist seine grenzenlose Machtgier. Und wenn der Zar nicht gestoppt wird, marschiert er durch nach Moldawien.

RoyalTramp
Öl- und Gasembargo i.O.

Das jetzt beschlossene Ölembargo ist völlig richtig. Und auch ein Gasembargo wäre nicht verkehrt.

Zumal: wenn wir den Ölhahn zudrehen, wird mit Sicherheit RU in einer Reaktion darauf seinerseits den Gashahn zudrehen. Es ist also zu erwarten, dass wir das "Gasembargo" schneller bekommen, als den meisten lieb sein dürfte. Da soll sich dann keiner beschweren, das habe man so nicht kommen sehen oder "der böse Russe hält sich nicht an Verträge". Natürlich nicht, wenn sich die EU auch nicht an Verträge hält (Sanktionen sind nämlich nichts anderes als die Nicht-Abnahme vertraglich vereinbarter Mengen... wenn also Sanktionen erhoben werden, ist der ursprüngliche geschlossene Vertrag eh bereits einseitig außer Kraft gesetzt). Denn so dumm der Angriff RUs auf die UKR war, soooo dumm sind dann Russen doch nicht, dass die sagen: "Ja, kein Problem! Ihr boykottiert unser Öl, aber wir liefern euch weiterhin sehr gerne das Gas."

Am Ende gilt: Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

sosprach
@Netti

sie sind sicher Beamter mit staatlichen Garantien. Wohnen in der Stadt und fahren mit dem Fahrrad. Reich geerbt, eigene Wohnung oder Haus.

Ganz so wie der Durchschnitt der Bevoelkerung. Halten sie ihre Geldboerse sauber. 

ich1961

15:43 Uhr von Für Demokratie…

 

//Das Öl-Embargo aus der Überschrift dieses Artikels.//

 

Ihre ursprüngliche Frage war:

//Die wichtige Frage ist doch 'Wie hart trifft Deutschland ein Öl-Embargo Russlands?//

 

Es gibt bisher kein Ölembargo Russlands!

 

 

fathaland slim
15:45, Nachfragerin @Diabolo2704

>>

"Die höheren Preise schließlich beschleunigen die ohnehin erforderliche Transformation unserer Energieversorgung hin zu regenerativen Energiequellen."

 

> Es wäre nachhaltiger, die niedrigeren Preise weiter zu nutzen, um mehr finanzielle Mittel in den überfälligen Wandel investieren zu können.<<

 

So naiv können Sie doch gar nicht sein.

 

Man hätte das längst tun können. Hat man aber nicht. Denn solange Energie billig ist, gibt es keinerlei Handlungsbedarf. Wie wir über Jahrzehnte erlebt haben.

Nettie
@15:45 Uhr von Nachfragerin

15:29 Uhr von Diabolo2704:

"Solange der Verlust für Russland höher ist als für die EU-/NATO-Länder ist es sehr wohl sinnvoll."

(...) Ich hingegen bin davon überzeugt, dass ein derart destruktiver Ansatz ungeeignet ist, um Konflikte zu lösen.

 

Es geht hier nicht um einen "Konflikt" zwischen zwei "Seiten", sondern um einen barbarischen Angriffskrieg, der von einer einzigen "Seite" ausgeht: Putin.

Parsec
Einschnitte sind überall die Folgen

K

14:22 Uhr von haneu

@13:27 Uhr von Parsec

"Die Menschen [in RU] ... werden Frage haben, etwa warum die "Spezialoperation" zu diesen drastischen Einschnitten des täglichen Lebens geführt hat.

"Ähnliches könnten wir uns ja auch eventuell fragen müssen?"

.

Ja schon, aber wir wissen ja jetzt schon die Antwort und werden weiter informiert und nicht wie in Russland wie Dumm-Vieh gehalten.

Es sind aber Einwände richtig, dass die Desinformationsmaschinerie Russlands Antworten für das russische Volk schnell finden wird, womit Putin seine russisch-weiß gefärbte Weste behält.

M.Mn. nach werden die Einschnitte in Russland durch alle Gesellschaftsschichten gehen. Oligarchen werden schwieriger an Luxusartikel herankommen und die russ. Ottonormalverbraucher merken es schon vermutlich schon jetzt beim Einkaufen.

Deshalb halte ich es für eine immens wichtige Aufgabe, der russ. Bevölkerung Informationen von jenseits der russ. Informationsmauer zugänglich zu machen.

Account gelöscht
Wie hart träfe ein Öl-Embargo Russland ??

Dazu müsste man erst mal sehen wie viel Öl Russland insgesamt exportiert. Und wie viel geht bisher in die Länder, die bei den Sanktionen mitmachen ? 

Laut Presse sind es etwa 4 Millionen Barrel die von den EU-Ländern im Jahr aus Russland importiert werden. Die fallen weg. Aber die OPEC plus, die Erdölproduzierenden Länder sind trotz bitten nicht bereit ihre Produktion zu erhöhen. Warum sollten sie auch dann pro Barrel weniger verdienen ? 

Das Resultat ist also, daß für die EU 4 Millionen Barrel Öl vom Weltmarkt verschwinden, der eh angespannt ist.

Die Folgen werden noch mehr Preiserhöhungen sein (Berufspendler, Auto, Heizung).

 

Wird es dafür für die Betroffenen einen Ausgleich geben ?

 

Dr. Cat
@15:45 Uhr von Nachfragerin

15:29 Uhr von Diabolo2704:

"Solange der Verlust für Russland höher ist als für die EU-/NATO-Länder ist es sehr wohl sinnvoll."

> Dass Sie es für sinnvoll halten, anderen schaden zu wollen, verwundert mich nicht. Ich hingegen bin davon überzeugt, dass ein derart destruktiver Ansatz ungeeignet ist, um Konflikte zu lösen.

 

"Ich denke bloß, daß sie diesen Sinn ebensowenig sehen wollen, wie Sie den kommenden russischen Angriff auf die Ukraine noch bestritten haben, als russische Rakenten schon abgeschossen aber noch nicht eingeschlagen waren."

> Ersparen Sie mir bitte solche Lügen.

 

"Die höheren Preise schließlich beschleunigen die ohnehin erforderliche Transformation unserer Energieversorgung hin zu regenerativen Energiequellen."

> Es wäre nachhaltiger, die niedrigeren Preise weiter zu nutzen, um mehr finanzielle Mittel in den überfälligen Wandel investieren zu können.

Destruktiv ist es einen Krieg anzufangen und niedrige Preise über Leben zu stellen,ist unmoralisch.

 

-Der Golem-
@15:39 Uhr von Sparpaket - dogmatische Zweifler

 

Auch müssen die Zahlen nicht automatisch stimmen. Ein Beispiel aus der Welt der Kleinkindernährung: Die legendäre Eisenhaltigkeit des Spinats beruhte auf einem Rechenfehler. 

 

Hübsches Beispiel von Ihnen. Aber das allgemeine Problem hier und anderswo ist:

---->   (FUD – fear, uncertainty, doubts):

Wenn die Haltung des Zweifelns zu einem Dogma, zu einem Ritual oder inneren Zwang wird, dann verliert sie ihren kritisch-aufklärerischen Charakter u. lähmt sowohl die Selbsterkenntnis als auch die kritische Sicht auf die Sache oder gar die ganze Welt. Dann wird Zweifel zum Selbstzweck. Wenn das Verhältnis zur Welt nur noch vom Zweifel geprägt wird, kann man nicht mehr unterscheiden wo berechtigter Zweifel angebracht ist u. wo nicht. Dann wird der Stachel des Zweifels zur stumpfen Waffe u. man läuft Gefahr, sich selbst den Boden unter den Füssen wegzuziehen – das Ende jeden tragfähigen Standpunkts.

ich1961
15:48 Uhr von Nachfragerin  …

15:48 Uhr von Nachfragerin

 

Auszug aus Wikipedia:

 

**Indien ist nach der am 26. Januar 1950 in Kraft getretenen Verfassung eine parlamentarisch-demokratische Republik mit bundesstaatlicher Ordnung**

 

Zufriedener Optimist
@15:17 Uhr von Nachfragerin

13:45 Uhr von NeNeNe:

"Sie [Merkel & Co] sind blind in Putins Falle gelaufen, der ja keine Ahnung von der Wirtschaft hat. Die Bürger zahlen die Zeche für die verfehlte Wirtschaftspolitik."

 

Das war keine Falle, sondern eine ganz normale Handelsbeziehung: Der eine hat, was der andere braucht.

 

Deutschland hätte natürlich von Anfang an auf den Vorteil günstiger Öl- und Gaslieferungen verzichten können. Dann gäbe es jetzt keine Industrie, die ein Embargo fürchten müsste, und die erhöhten Spritpreise würde auch keiner bemerken, weil die schon immer so hoch wären. Dafür wäre die Energiewende vielleicht schon abgeschlossen.

Gezahlt hätte das alles aber trotzdem der Bürger - bei einer geringeren Wirtschaftsleistung.

Und wäre das retrospektiv betrachtet nicht besser gewesen? 

fathaland slim
@15:44 Uhr von Rückblickend

13:50 Uhr von Tinkotis

 

//Das ist ein nicht nettes, trauriges und vor allem sehr wahres Argument.//

 

Im Iran gibt es eine ähnliche Propaganda wie in Russland. Es wird einfach gelogen, das sich die Balken biegen und das dann von zu vielen geglaubt.

 

Da haben Sie ohne Zweifel Recht.

Hier wird nicht gelogen, nur nicht alles berichtet.

 

Interessante These. Wer entscheidet denn, was berichtet wird und was nicht? Gehen Sie davon aus, daß die deutsche Presse, ob „Zeit“, ob FAZ, ob Freitag, ob Junge Welt, ob Cicero, ob Spiegel, gleichgeschaltet ist?

 

Auch hier hinterfragt ein großer Teil leider genau so wenig Informationen, leider.

 

Viel schlimmer.

 

Viele können nichts hinterfragen, weil sie sich gar nicht erst informieren. Rummotzen geht aber immer.

 

ich1961
15:49 Uhr von Emil67   //Wo…

15:49 Uhr von Emil67

 

//Wo sind diese Infos. her?//

 

Steht im Artikel und hier:

 

**Es war ein düsteres Bild, das die russische Wirtschaftsexpertin Natalja Subarewitsch kürzlich auf einer Veranstaltung der Assoziation der russischen Banken zeichnete. Die Wirtschaftskrise im Land, erklärte sie ganz unverblümt, habe gerade erst begonnen. "Wir befinden uns im freien Fall, haben den Boden noch lange nicht erreicht. Diese Krise wird lang, schwierig und hart."**

 

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/weltwirtschaft/russland-oelembargo…

 

Questia
@15:38 Uhr von fathaland slim

Und ich dachte immer, LNG wäre sauteuer und nur durch Fracking zu gewinnen.

Nein, LNG ist urspünglich erstmal Erdgas. Wie es gewonnen wurde, ist ein anderes Thema.

Das LNG aus Katar ist z.B. ganz "normal" gewonnenes Erdgas.

LNG ist also verflüssigtes Erdgas, das wird es durch Herunterkühlung und Kompression.

Zufriedener Optimist
@15:43 Uhr von FakeNews-Checker

Robert  Habeck  holt  noch  die  Menschenrechtsverletzer  und  Diktatoren  von  Katar   mit  ins  Boot,    von  denen  er  russisches  Öl  mit   Zwischenhändler-Preisaufschlag  bekommen  kann.

Soso?! Russisches Öl über Katar…?! Ich wundere mich immer wieder wer hier so hartnäckig ein Zivilisten mordendes Regime unterstützt?! Diktatoren hören mit Kriegen und Morden nur auf, wenn es weh tut…

PatricioKanio
@15:49 Uhr von hallo1

 

überhaupt nicht

die ausgefallenen Liefermengen werden von Indien übernommen

leider unmöglich, die Kapazitäten sind schon zu 100% ausgeschöpft, einfach mal den Artikel lesen ;)

fathaland slim
@15:43 Uhr von Für Demokratie und Freiheit

>>

Woran Habeck arbeitet wüßten Sie, wenn Sie ihm zuhörten. Und wenn Sie dann noch vergleichen, woran Klaus Schwab arbeitet, werden Sie feststellen, daß es das selbe ist, nämlich die "vollkommene Transformationunserer Wirtschaft [AMerkel].<<

 

Ja, Klaus Schwab, Angela Merkel und Robert Habeck. Die Köpfe einer ganz, ganz finsteren Weltverschwörung.

Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft
Preissteigerungen treffen uns

Russland profitiert durch die Handesbeschränkungen ausgelösten Preissteigerungen. Langfristig kann Russland die begrenzten Öl Ressource  an Indien, China oder andere Intressenten für dann gestiegen Preise verkaufen. 

 

Deutschland macht Aufrüstung auf Pump. Warum soll Russland die Militäroperation nicht ebenfalls über Kredite finanzieren?

 

Der Schuldenstand Russlands beträgt lediglich 15%. Diesen Fakt blenden die Sanktionsfans regelmäßig aus. 

 

Russland kann auf Chinesische Waren und Finanzmärkte ausweichen. Die Sanktionen und Handelsbeschränkungen und Finanzkontrollen schaden uns. Russland hat alternative Handelspartner. Das aufsteigende China wird weiter gestärkt. 

 

Die Episode der US Hegemie ist entgültig vorbei. China ist bereits Supermacht. Der US Versuch Einfluss in der Ukraine hinzugewinnen und Russland zu Schwächen stärkt den Einfluss Chinas weiter. 

 

Zufriedener Optimist
@15:28 Uhr von Emil67

Also Indien davon abzubringen Öl in Russland zu kaufen.

Indien fragte, liefern die USA zum gleichen Preis, dann kaufen wir bei euch.

Wie war wohl die Antwort?

 

Der Preis von Tausenden  toten Menschen ist Ihnen billiges Öl wert?

Mischa007

Jetzt drehen sie in der EU vollkommen durch. Oelembargo, von mir aus bitte schön.

Aber was man jetzt noch in den Ring zieht, ist die Sippenhaftung. Jetzt fängt man an Familienmitglieder und eventuell auch noch die Verwandschaft von diversen Personen zu sanktionieren. Ich glaube das gab es schon einmal von 33-45. Wenn man sich auf diesen Weg begibt ist die EU bei mir nun komplett durch! Und dann werden in einem Staat der sich ständig und überall für Meinungsfreiheit stark macht, unliebsame Medien einfach mal abgeschaltet.

Dazu kann ich nur sagen liebe EU Politiker. Wenn Ihr Euch darum bemüht hättet das die Bildung für alle ein realer weg geworden wäre, gäbe es nicht so viele Menschen die auf Fakes hereinfallen würden.

Von mir gab es auch Spenden an die UA, aber damit ist ab heute Schluß! Sicher ist dieser Krieg abscheulich, aber was wir gerade treiben ist das völlig irrsinnige hinterher laufen mit Hhura-Gebrüll. Auch schon Krankhaft!

Peter Kock
Wie hart träfe ein Oelembargo Russland

Da es noch keine Pipeline nach China gibt , ist es sicher ein Problem ! Aber China wird es lösen und Tanker bereitstellen ! Das wäre die schnellste Lösung für Putin und er hat dass sicherlich auch geplant davon muß man ausgehen.

Questia
@15:49 Uhr von hallo1

 

überhaupt nicht

die ausgefallenen Liefermengen werden von Indien übernommen

zu einem wesentlich niedrigerem Preis. Und die Differenz ist dann der Schaden.

Zufriedener Optimist
@15:38 Uhr von Nachfragerin

14:40 Uhr von Adeo60:

"Ich bin nun wirklich kein Freund von Sanktionen. Aber dieser grausame Krieg muss ein Ende finden."

 

Wer kein Freund von Sanktionen ist, hätte sich mal mit dem tatsächlichen Nutzen von Sanktionen beschäftigt.

Im Westen wird behauptet, dass die Sanktionen erste Erfolge zeigen, während der Krieg in der Ukraine immer brutaler wird.

Also entweder geht die Wirkung der Sanktionen völlig am Problem vorbei oder aber unser Problem ist gar nicht der Krieg, sondern die wirtschaftliche Stärke Russland.

 

PS: "Auch durch schärfere Sanktionen ist kein politischer Wandel zu erwarten." (Erdal Yalçin, Professor für internationale Wirtschaftsbeziehungen)

Und was wäre Ihre Methode? Den Mörder einfach machen lassen?