Kommentare - Jemens Präsident Hadi gibt Macht an Präsidialrat ab

07. April 2022 - 09:26 Uhr

Seit Jahren tobt ein Bürgerkrieg im Jemen - nun hat Präsident Hadi seine Macht überraschend an einen Präsidialrat übertragen. Das Mandat des Rats soll auslaufen, wenn "vollständiger Frieden" im Land wiederhergestellt ist.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Top export

Von Jemen ist nach meiner Information Erdoel und Gold.

 

Fish und Fruechte an zweiter Stelle.

 

Kann mir vorstellen, dass es nicht nur um politische oder religioese Belange in dem Konflikt geht.

 

Frieden ist dem geschundenen Land zu wuenschen.

 

 

Präsident?

General, der "Wahlen" als einziger Kandidat mit 99,8% gewonnen hatte (2012 für 3 Jahre). Dann in die Arme der lieben Saudis geflohen und nun von allen Freunden als Präsident anerkannt. Applaus.

Den Krieg gegen seine inländischen Feinde führen ihm die Saudis und ähnliche Demokraten, die uns nun wieder als sehr willkommene Lieferanten und Abnehmer dienen. Die Weltsichten sind eben sehr unterschiedlich: Quod licet Iovi, non licet bovi.

Und Iovi ist selbstverständlich unser aller Wertevorsteher. Und wehe, irgendjemand glaubt, er wäre doch wenigstens ein ganz kleiner Iovi.

@09:51 Uhr von hbacc

>>Den Krieg gegen seine inländischen Feinde führen ihm die Saudis und ähnliche Demokraten, die uns nun wieder als sehr willkommene Lieferanten und Abnehmer dienen.<<

-

Ist es so schlimm dass die westliche Welt versucht von Kohle-, Gas-, und Erdöllieferungen von Putin loszukommen?

Jemen - Wie lässt sich gespaltenes Land einen?

 

Der Jemen-Analyst der International Crisis Group, Peter Salisbury, erklärte auf Twitter, es handle sich um die "folgenreichste Veränderung in der inneren Struktur des Anti-Huthi-Blocks seit Beginn des Krieges".  Innerhalb der Koalition, die im Jemen gegen die Huthi-Rebellen kämpft, hatte es immer wieder Streit gegeben. Nun gibt es die Hoffnung, dass diese Seite des Konflikts bei künftigen Verhandlungen mit den Huthis geeinter auftreten könnte.

 

Wäre schön, vermehrt davon lesen zu dürfen, dass langjährige kriegerische Konflikte gelöst werden können und Frieden einkehrt.

 

P.S. In den Threads zum Ukraine-Krieg, wurde wiederholt kritisiert, dass die Menschenrechtslage im Jemen im Gegensatz zur Ukraine keinerlei Beachtung findet. Nun gibt es die Möglichkeit sich im passenden Thread dazu zu äußern – aber genutzt wird es offenbar nicht.

Seit Jahren tobt ein…

Seit Jahren tobt ein Bürgerkrieg, heißt es. Wir müssen aber ehrlicherweise vielleicht zugeben, daß dieser seit Jahren tobende Krieg in den hiesigen Nachrichten kaum Wellen schlägt. Weshalb ist das der Fall? Was genau wissen wir über die letzten Toten und deren Anzahl?

Von Mord zu Mord @10:06 Uhr von Tremiro

>> Ist es so schlimm dass die westliche Welt versucht von Kohle-, Gas-, und Erdöllieferungen von Putin loszukommen? <<

 

Nein & Ja und Ja & Nein.

Dort sind laut TS in 10 Jahren 380.000 Menschen gestorben, plus die vielen auf den Baustellen für unsere Fußballspiele in Katar. Aber ist ja egal, Hauptsache der "Rubel" rollt und es werden nur "2. Klasse"-Zivilisten getötet und keine "1. Klasse"-Europäer.

Diese ganzen Geld- und Machtspielchen mit ihrer Doppelmoral auf diesem Globus widern mich einfach nur noch an.

 

Leidvoller Gruß, Curieux.

Für Bürgerkrieg fehlt mir…

Für Bürgerkrieg fehlt mir jegliches Verständnis. 

.

Da könnte man auch mal aufgeben, wenn man eh nicht weiter kommt. 

.

Will aber keiner.

.

Deshalb ist es auch nicht mein Problem. 

.

Das gilt auch für Syrien und andere komische Staaten, wie Afghanistan  uÄ.

@10:18 Uhr von Kaneel

"P.S. In den Threads zum Ukraine-Krieg, wurde wiederholt kritisiert, dass die Menschenrechtslage im Jemen im Gegensatz zur Ukraine keinerlei Beachtung findet. Nun gibt es die Möglichkeit sich im passenden Thread dazu zu äußern – aber genutzt wird es offenbar nicht."

.

Dann kann man die Berichterstattung gleich wieder einstellen wenn sich niemand empört? Genau diese verhältnismässige Geichmütigkeit ist doch der Kern der Kritik.

Das hat allerdings auch mit der Berichterstattung selbst zu tun. Hier wird lediglich eine Zahl von 380.000 Opfern präsentiert ohne Hintergründe zu benennen. Wo sind die Bilder dieses Krieges, wer sind die Verantwortlichen, und um welche Art von Verbrechen handelt es sich konkret?

 

@09:51 Uhr von hbacc

General, der "Wahlen" als einziger Kandidat mit 99,8% gewonnen hatte (2012 für 3 Jahre). Dann in die Arme der lieben Saudis geflohen und nun von allen Freunden als Präsident anerkannt. Applaus. Den Krieg gegen seine inländischen Feinde führen ihm die Saudis und ähnliche Demokraten, die uns nun wieder als sehr willkommene Lieferanten und Abnehmer dienen. Die Weltsichten sind eben sehr unterschiedlich: Quod licet Iovi, non licet bovi. Und Iovi ist selbstverständlich unser aller Wertevorsteher. Und wehe, irgendjemand glaubt, er wäre doch wenigstens ein ganz kleiner Iovi.

 

Hadi ist ebenso legitim wie Assad in Syrien, der ähnliche "Wahl"ergebnisse einfuhr. Nun ist er in die Arme Putins geflohen und nun von all dessen Freunden als Präsident anerkannt. Den Krieg gegen seine inländischen Feinde führt ihm die russische Armee.

 

Ich bin sicher, daß Sie das nicht anders sehen, denn Sie messen ja nicht mit zweierlei Maß.

 

Was ist ein Wertevorsteher?

Ja, der Jemenkrieg stößt auf sehr geringes Interesse,

wie man deutlich an der Frequenz der Kommentare hier im Thread erkennt. Beim Ukrainekrieg und auch dann, wenn es um Syrien geht, kommen die Posts im Minutentakt, oft mehrere zur selben Minute.

 

Der Jemen ist weit weg, den Krieg gibt es schon seit mehr als zehn Jahren, und von Flüchtlingen aus dem Jemen hat hier auch noch nie jemand etwas gehört.

 

Da scheint es dann nicht so schlimm zu sein, wenn sich dort gerade die größte humanitäre Katastrophe dieser an humanitären Katastrophen nicht armen Welt abspielt.

@11:03 Uhr von fathaland slim

Hallo fathaland slim

 

Der Jemen ist weit weg, den Krieg gibt es schon seit mehr als zehn Jahren, und von Flüchtlingen aus dem Jemen hat hier auch noch nie jemand etwas gehört.   Da scheint es dann nicht so schlimm zu sein, wenn sich dort gerade die größte humanitäre Katastrophe dieser an humanitären Katastrophen nicht armen Welt abspielt.

 

Ich muss gestehen, dass ich mich erst durch das Forum mit den Themen genauer auseinandersetze. Vielles ist nur noch dunkle Erinnerung.

 

So kritisierten die VN die im Frühjahr 2015 geführten Luftangriffe der von Saudi-Arabien angeführten Militärallianz scharf als völkerrechtswidrig. Auch VN Generalsekretär Ban Ki-moon verurteilte am 30. April 2015 Angriffe, die auch Zivilisten und die „zivile Infrastruktur“ nicht aussparten, darunter Depots von Hilfsorganisationen und VN-Einrichtungen, als „inakzeptabel“ und das humanitäre
Völkerrecht verletztend.

https://www.bundestag.de/resource/blob/681814/5088c58e0b2038acf96ee7e93…

USA unterstützen Emirate im Jemen-Krieg

Hunderttausende Menschen sind getötet, Millionen vertrieben: Im Jemen herrscht seit Jahren Krieg. Nun kommen noch die USA den Vereinigten Arabischen Emiraten mit modernsten Waffensystemen zu Hilfe.

https://www.n-tv.de/politik/USA-unterstuetzen-Emirate-im-Jemen-Krieg-ar…

 

Der Krieg in der Ukraine ist alles überdeckend.

Es werden auch sehr viele Menschen zusätzlich an Hunger sterben, ausgelöst durch den jetzigen Krieg.

 

 

 

10:49 Uhr von Olivia59 @10:18 Uhr von Kaneel

 

 

Dann kann man die Berichterstattung gleich wieder einstellen wenn sich niemand empört?

 

Nein, ich hoffe die UserInnen bekommen über den Tag noch länger die Möglichkeit zum Krieg im Jemen zu kommentieren.

 

Das hat allerdings auch mit der Berichterstattung selbst zu tun. Hier wird lediglich eine Zahl von 380.000 Opfern präsentiert ohne Hintergründe zu benennen. Wo sind die Bilder dieses Krieges, wer sind die Verantwortlichen, und um welche Art von Verbrechen handelt es sich konkret?

 

Wenn jemanden dieses Thema, so wie ich es aus den Ukraine-Threads heraushöre, eigentlich auf den Nägeln brennt, halte ich es für eine Ausrede, sich aufgrund der Art und Weise, wie ein Artikel verfasst ist, zurückzuhalten. In Diskussionen werden doch immer über den Inhalt des Artikels hinausgehende Aspekte eingebracht. Jetzt wäre die Gelegenheit sich zur Situation der betroffenen Menschen im Jemen und den verschiedenen Interessenlagen dort zu äußern.

"Wenn vollständiger Frieden wiederhergestellt ist"?

Solange noch irgendjemand Macht über andere ("Sonderbefugnisse") hat, wird der sich nicht "herstellen" lassen. Nirgendwo auf der Welt. DAS zumindest müsste inzwischen jeder Einzelne der mittlerweile über 8,3 Milliarden ihrer Bewohner gemerkt haben.

"Bürgerkrieg"?

Im Jemen herrscht so sehr ein Bürgerkrieg, wie in der Ukraine ein Bürgerkrieg herrscht. Selbst der innere Zirkel der politischen Wortverdreher der Wikipedia sieht hier offensichtlich eine "Militärintervention", Zitat:

"Die Militärintervention im Jemen seit 2015 ist eine militärische und politische Intervention einer von Saudi-Arabien angeführten Militärallianz im Jemen, der neben Saudi-Arabien Ägypten, Bahrain, Katar (bis 2017), Kuwait, die Vereinigten Arabischen Emirate, Jordanien, Marokko (bis 2019), Sudan und seit Mai 2015 Senegal angehören und die von den Vereinigten Staaten von Amerika, Frankreich und Großbritannien logistisch unterstützt wird."

https://de.wikipedia.org/wiki/Militärintervention_im_Jemen_seit_2015

.

Ich habe es satt, ständig zu "den Guten" gehören zu müssen, obwohl sie auch in meinem Namen überall Kriege mit Waffen beheizen und Menschen umbringen: Passt es nicht ins "Narrativ" (sprich: Märchen), werden westliche oder anderweitig 'befreundete' Akteure einfach ausgeblendet. "Bürgerkrieg", kann man nix machen, geht uns nix an, gibt nix zu sehen, geh'n Sie weiter...

@10:49 Uhr von Olivia59

 

Dann kann man die Berichterstattung gleich wieder einstellen wenn sich niemand empört? Genau diese verhältnismässige Geichmütigkeit ist doch der Kern der Kritik … Hier wird lediglich eine Zahl von 380.000 Opfern präsentiert ohne Hintergründe zu benennen … wer sind die Verantwortlichen, und um welche Art von Verbrechen handelt es sich konkret?

 

Der Krieg im Jemen dauert schon seit Jahren an. Wer was darüber wissen will weiß das auch. Der Krieg ist ein Staatszerfallskrieg im aus Nordjemen und Südjemen vereinigten Staat Jemen. Lange hat das nicht gehalten, und dann begann wieder der Zerfallsprozess.

 

Die USA / Saudi-Arabien & Co. kriegen auf Seiten der völkerrechtlich anerkannten Regierung. Der Iran und Russland auf Seiten der Rebellen / Separatisten.

 

Das ärmste Land Arabiens, eines der ärmsten der Welt wird landesweit zerbombt. Die Situation der Menschen ist grauenhaft, vor allem die der Kinder. Hungersnot, Cholera, Perspektivlosigkeit. Lost World.

11:26, w120

Es handelt sich um einen Stellvertreterkrieg zwischen Saudi-Arabien und dem Iran. Übrigens ähnlich wie in Syrien. Saudi-Arabien ist mit den USA, der Iran mit Russland verbündet. Wobei ich nicht davon ausgehe, daß die Regionalmächte von ihren „großen Brüdern“ instrumentalisiert werden, sondern daß das eher umgekehrt ist.

11:35, Kaneel

>>Wenn jemanden dieses Thema, so wie ich es aus den Ukraine-Threads heraushöre, eigentlich auf den Nägeln brennt, halte ich es für eine Ausrede, sich aufgrund der Art und Weise, wie ein Artikel verfasst ist, zurückzuhalten.<<

 

Ja, das sehe ich genauso. In den Ukraine-Threads wird fast mehr zum Jemenkrieg geschrieben als hier.

11:42, marvin

>>Ich habe es satt, ständig zu "den Guten" gehören zu müssen, obwohl sie auch in meinem Namen überall Kriege mit Waffen beheizen<<

 

Dann ziehen Sie doch zu „den Bösen“, denen Sie hier im Thread ja sowieso die Stange halten. Die beheizen auch Kriege mit Waffen, aber bisher nicht in Ihrem Namen. Das können Sie ändern.

@11:35 Uhr von Kaneel

"Wenn jemanden dieses Thema, so wie ich es aus den Ukraine-Threads heraushöre, eigentlich auf den Nägeln brennt, halte ich es für eine Ausrede, sich aufgrund der Art und Weise, wie ein Artikel verfasst ist, zurückzuhalten. In Diskussionen werden doch immer über den Inhalt des Artikels hinausgehende Aspekte eingebracht. Jetzt wäre die Gelegenheit sich zur Situation der betroffenen Menschen im Jemen und den verschiedenen Interessenlagen dort zu äußern."

.

Es sind ja eben nur wenige, die dieses Thema interessiert und die dieses Desinteresse bemängelten. Wie soll es dann zu vielen Kommentaren kommen – ich bin zumindest hier.

Allerdings muss man eben auch sagen, das dieser Artikel bzgl. Ratsbildung wenig Diskussionsstoff bietet und den meisten die Gesamtzusammenhänge weitgehend unbekannt um eine erweiterte Diskussion zu ermöglichen.

Bzgl. der Ukraine ist aufgrund der detaillierten Berichterstattung ja nun schon fast jeder Experte.

@11:42 Uhr von marvin

///Im Jemen herrscht so sehr ein Bürgerkrieg, wie in der Ukraine ein Bürgerkrieg herrscht.....///

.

In der Ukraine herrscht kein Bürgerkrieg. Das Land wurde von Putin-Russlands Armee überfallen.

@10:20 Uhr von kommtdaher

ein Bürgerkrieg.

Richtig . Und das müssen die Bürger in diesem Land dann auch verantworten. Wir haben da anders als beim Überfalll und einem Vernichtungskrieg durch Putin kaum sinnvoll möglichkeit das zu verhindern.
 

@11:44 Uhr von fathaland slim

Hallo fathaland slim

 

Es handelt sich um einen Stellvertreterkrieg zwischen Saudi-Arabien und dem Iran. Übrigens ähnlich wie in Syrien. Saudi-Arabien ist mit den USA, der Iran mit Russland verbündet. Wobei ich nicht davon ausgehe, daß die Regionalmächte von ihren „großen Brüdern“ instrumentalisiert werden, sondern daß das eher umgekehrt ist.

 

Es geht aber auch darum, dass zwar die reguläre Regierung um Unterstützung bitten darf und die Hilfe der unterstützenden Staaten rechtlich legitimiert ist, dass aber die dadurch resultierenden Human Völkerrechtlchen Vergehen auch den unterstützenden Staaten zuzuschreiben ist.

Das gilt auch für die geleistete logistische Unterstützung duch Deutschland.

 

Auch die Funktion von Ramstein ist nicht mehr unstrittig und gerät immer mehr in den Fokus der Gerichte.

 

Eine Lösung kann nur im Kompromiss liegen.

Lupenreine Demokratie ist keine Lösung für die Welt.

 

 

 

Hadi wollte sich keinen demokratischen Wahlen stellen.

@11:44 Uhr von fathaland slim

Der hohe Prozentsatz kam meiner Erinnerung nach durch ein Übereinkommen mit den verschiedenen Kräften zusammen. Aber Hadi hat sich - mit Unterstützung des Westens - nicht an die demokratische Abmachung gehalten.

Oft sind die "Umstürze" allerdings von außen gesteuert mit Geld und Waffen, oft auch noch mit militärischen "Beratern".

>>Es handelt sich um einen Stellvertreterkrieg zwischen Saudi-Arabien und dem Iran. Übrigens ähnlich wie in Syrien. Saudi-Arabien ist mit den USA, der Iran mit Russland verbündet. Wobei ich nicht davon ausgehe, daß die Regionalmächte von ihren „großen Brüdern“ instrumentalisiert werden, sondern daß das eher umgekehrt ist.<<

@10:18 Uhr von Kaneel

In den Threads zum Ukraine-Krieg, wurde wiederholt kritisiert, dass die Menschenrechtslage im Jemen im Gegensatz zur Ukraine keinerlei Beachtung findet. Nun gibt es die Möglichkeit sich im passenden Thread dazu zu äußern – aber genutzt wird es offenbar nicht.

 

Das war auch mein erster Gedanke, als ich die Zahl der Kommentare unter dem Thema sah. Könnte daran liegen, dass man hier nicht so einfach die USA als Urheber und Feind ausmachen kann.

@11:37 Uhr von Nettie

///Solange noch irgendjemand Macht über andere ("Sonderbefugnisse") hat, wird der sich nicht "herstellen" lassen. Nirgendwo auf der Welt. DAS zumindest müsste inzwischen jeder Einzelne der mittlerweile über 8,3 Milliarden ihrer Bewohner gemerkt haben.///

.

Das sehe ich differenzierter. In Demokratien wird Macht nur auf Zeit von der Bevölkerung vergeben und es existiert Gewaltenteilung. 

@11:43 Uhr von schabernack

"Der Krieg im Jemen dauert schon seit Jahren an. Wer was darüber wissen will weiß das auch. Der Krieg ist ein Staatszerfallskrieg im aus Nordjemen und Südjemen vereinigten Staat Jemen. Lange hat das nicht gehalten, und dann begann wieder der Zerfallsprozess."

.

Was ebenso eine völlig unterkomplexe Darstellung ist. Die Genese der Konflikte im Jemen reicht sehr lange zurück und ist komplex. Hier erfährt man mehr...

https://www.rosalux.de/publikation/id/40861/der-krieg-im-jemen-und-sein…

.

Der Punkt ist, dass bei einem neuen Aspekt zur Ukraine oder zum Israel/Palästina Konflikt bereits jeder durch die kontinuierliche Berichterstattung gut informiert ist um neue Entwicklungen differenziert im Gesamtkontext diskutieren zu können.

Das kann bzgl. Jemen garnicht funktionieren.

@11:35 Uhr von Kaneel

 

Jetzt wäre die Gelegenheit sich zur Situation der betroffenen Menschen im Jemen und den verschiedenen Interessenlagen dort zu äußern.

 

Der Jemen war das Märchenland aus dem Orient aus 1.001 Nacht mit Sagen und Mythen. Turban und «Krummdolch» am Hosenbund der Männer. Orientalische Bazars mit Lehmarchitektur der alten Arabischen Traditionen mit Häusern mit Innenhöfen mit Gärten und Pflanzen. Heute ist nur noch der Oman ein Land, das ohne «Krummdolch» so was hat.

 

Wirtschaftlich arm war der Jemen immer schon. Ein frühes gastfreundliches Touristenland für Exotisches. Ich bin zu jung, um das je gesehen haben zu können. Dann kam die Zeit der Entführungen von Touristen im Südjemen. Gelderpressung. Er und die Famile des damaligen Deutschen Diplomaten Jürgen Chrobog waren auch darunter, kamen aber physisch unbeschadet wieder frei.

 

Dann kam die Vereinigung der zwei Landesteile Nordjemen und Südjemen mit den zwei damailgen Hauptstädten Aden und Sanaa. Gehalten hat das aus Interessengegensätzen, und wegen Stammestraditionen nur für einen kurzen Zeitraum.

11:43, schabernack

Danke für die Zusammenfassung der Lage. Ich befürchte, daß die den allermeisten Foristen gar nicht geläufig ist. Und das liegt nicht daran, daß die Informationen nicht verfügbar wären.

@09:51 Uhr von hbacc

Und den Krieg der Gegenseite führt der Iran mit Putin im Rücken.

 

Haben Sie sicher zu erwähnen vergessen.

Frieden im Jemen. Irgendwann.

Bevor die kriegstreibenden Mächte in dem Land Ruhe geben, wird wohl eher Grabesruhe einziehen, weil die Leute da verarmen, verhungern, sterben. Kein stabiler Staat, kaum Devisen, kaum Existenzgrundlage, um die Leute am Leben zu halten. Kriegszerbombte Landschaft und Hungersnot durch Dürre- ein Albtraum, wenn man das näher betrachtet.Was wir aus der Ukraine mitnehmen, erleben die Leute im Jemen seit Jahrzehnten. Uneins in der politischen Führung, mitten in Stammesfehden, anarchische Bewegungen, archaische Weltbilder und Strukturen, Bildungsmangel und geknechtete Frauen- was will man aus diesem sterbenden Land schaffen? Eine Ruine menschlicher Gesellschaft ist das. Ein Spielball arabischer und internationaler Länder, die hier wilde Sau spielen. Der Jemen hat zur Zeit null Chance, aus diesem Jammertal zu kommen. Man fragt sich nur, wann die Leute mit den Füßen abstimmen, wohin sie in den Norden und Europa kommen, um endlich ein Leben in Frieden und mit Zukunft zu führen.

@11:42 Uhr von marvin

Im Jemen herrscht kein Bürgerkrieg, siondern ein klassischer Stellvertreterkrieg.

 

Auf der einen Seite die Saudis mit den USA im Rücken und auf der anderen Seite der Iran mit Russland im Rücken.

@11:47 Uhr von fathaland slim

>>Wenn jemanden dieses Thema, so wie ich es aus den Ukraine-Threads heraushöre, eigentlich auf den Nägeln brennt, halte ich es für eine Ausrede, sich aufgrund der Art und Weise, wie ein Artikel verfasst ist, zurückzuhalten.<<   Ja, das sehe ich genauso. In den Ukraine-Threads wird fast mehr zum Jemenkrieg geschrieben als hier.

Ich glaube, das hat damit zu tun, das der Krieg in der Ukraine theoretisch vor der Haustüre ist und der im Jemen weit weg . Das Leid ist aber bei beiden Kriegen gleich .

11:42 Uhr von marvin

 

Ich habe es satt, ständig zu "den Guten" gehören zu müssen, obwohl sie auch in meinem Namen überall Kriege mit Waffen beheizen und Menschen umbringen: Passt es nicht ins "Narrativ" (sprich: Märchen), werden westliche oder anderweitig 'befreundete' Akteure einfach ausgeblendet. 

 

Wünschenswert fände ich, wenn Ihre Kritik ohne Begriffe wie „Wertewesten“, „Wir, die Guten“ usw. auskäme. M.E. torpedieren solche Begriffe eine ernsthafte Auseinandersetzung.

 

Leider habe ich mich mit diesem Krieg bisher zu wenig befasst, aber auf Anhieb erscheint mir die Lage im Jemen durch noch mehr Akteure verworrener als die Situation in der Ukraine.

 

Zur Art, wie man auf einen Krieg blickt:

 

Nach meiner Lesart hat Russland begonnen sich in einen innerukrainischen Konflikt einzumischen. Erst daraufhin kam militärische Unterstützung der NATO für die Ukraine. Andere sehen in erster Linie einen Stellvertreterkrieg zwischen Russland und der NATO. Allein durch diese unterschiedlichen Perspektiven wird es schwierig eine gemeinsame Diskussionsbasis zu finden.

11:56, Olivia59

>>

Allerdings muss man eben auch sagen, das dieser Artikel bzgl. Ratsbildung wenig Diskussionsstoff bietet und den meisten die Gesamtzusammenhänge weitgehend unbekannt um eine erweiterte Diskussion zu ermöglichen.

Bzgl. der Ukraine ist aufgrund der detaillierten Berichterstattung ja nun schon fast jeder Experte.<<

 

Den Jemenkrieg gibt es seit über zehn Jahren, und seit über zehn Jahren wird über ihn berichtet. Wer mangelhaft informiert ist, offenbart damit sein mangelndes Interesse.

@11:42 Uhr von marvin

Im Jemen herrscht so sehr ein Bürgerkrieg, wie in der Ukraine ein Bürgerkrieg herrscht. Selbst der innere Zirkel der politischen Wortverdreher der Wikipedia sieht hier offensichtlich eine "Militärintervention", Zitat: "Die Militärintervention im Jemen seit 2015 ist eine militärische und politische Intervention einer von Saudi-Arabien angeführten Militärallianz … habe es satt, ständig zu "den Guten" gehören zu müssen, obwohl sie auch in meinem Namen überall Kriege mit Waffen beheizen und Menschen umbringen: Passt es nicht ins "Narrativ" (sprich: Märchen), werden westliche oder anderweitig 'befreundete' Akteure einfach ausgeblendet. "Bürgerkrieg", kann man nix machen, geht uns nix an, gibt nix zu sehen, geh'n Sie weiter...

Auch ich habe es satt, dass wir und viele andere „ach-so-wertebasierte“ Länder riesige Waffenexporte an die VAE und andere fragwürdige Abnehmer (lukrativ) liefern, mit denen Hunderttausende getötet werden. Und dann noch von „bekämpfen von Fluchtursachen“ faseln

Jemens Präsident Hadi gibt Macht an Präsidialrat ab...

Hadi wurde im Jahre 2012 zum Präsidenten gewählt. Danach nicht mehr, so daß er das Amt schon einige Jahre illegal inne hat, weil er nicht mehr gewählt ist.

Schon seit einiger Zeit befindet er sich in Saudi-Arabien. Leider steht in dem Artikel nichts zu dem präsidialen Führungsrat. Wo ist er, im Ausland ?

Und was Waffenlieferungen in den Jemen an geht: Deutschland hat nichts geliefert. Aber die Firma Rheinmetall verfügt in Saudi-Arabien über eine Munitionsfabrik.... 

 

@Bender Rodriguez - Das ist kein Bürgerkrieg.

"Für Bürgerkrieg fehlt mir jegliches Verständnis.  . Da könnte man auch mal aufgeben, wenn man eh nicht weiter kommt."

 

Wenn sich 16 Nationen an einem Krieg beteiligen, dann ist das kein Bürgerkrieg, sondern ein Machtkampf zwischen verfeindeten Blöcken.

@10:33 Uhr von Curieux

Dort sind laut TS in 10 Jahren 380.000 Menschen gestorben, plus die vielen auf den Baustellen für unsere Fußballspiele in Katar. Aber ist ja egal, Hauptsache der "Rubel" rollt und es werden nur "2. Klasse"-Zivilisten getötet und keine "1. Klasse"-Europäer. Diese ganzen Geld- und Machtspielchen mit ihrer Doppelmoral auf diesem Globus widern mich einfach nur noch an.   Leidvoller Gruß, Curieux.

 

Eine Hypokrisie für die es irgendwie gar keine angemessene Bezeichnung gibt. Ja, es ist einfach widerwärtig. Dass Massen an (sehr gewinnbringend) exportierten deutschen Waffen im diesem Konflikt verwendet werden, scheint hierzulande auch die wenigsten wirklich zu stören.

11:56 Uhr von Olivia59 @11:35 Uhr von Kaneel

 

Es sind ja eben nur wenige, die dieses Thema interessiert ...

 

Allerdings muss man eben auch sagen, das dieser Artikel bzgl. Ratsbildung wenig Diskussionsstoff bietet und den meisten die Gesamtzusammenhänge weitgehend unbekannt um eine erweiterte Diskussion zu ermöglichen. Bzgl. der Ukraine ist aufgrund der detaillierten Berichterstattung ja nun schon fast jeder Experte.

 

In den Ukraine-Threads interessiert sich gefühlt jede/r Zweite für die Menschenrechtslage im Jemen. Daher gehe davon aus, dass diese User sich stärker mit diesem Thema auseinandergesetzt haben und dazu auch Ihr Wissen kundtun könnten.

 

Es wäre schön nicht nur mangelnden Fokus und Berichterstattung zu kritisieren, sondern die Möglichkeit zur Kommentierung, wenn diese thematisch gegeben wird, dann auch zu nutzen. Sie haben Ihre Punkte genannt, ich meine. Fazit: wir werden uns wohl uneinig bleiben. Trotzdem schönen Tag.

11:58, Werner40

>>In der Ukraine herrscht kein Bürgerkrieg. Das Land wurde von Putin-Russlands Armee überfallen.<<

 

Richtig.Und zwar schon 2014.

@12:12 Uhr von Mauersegler

"Kaneel: >>In den Threads zum Ukraine-Krieg, wurde wiederholt kritisiert, dass die Menschenrechtslage im Jemen im Gegensatz zur Ukraine keinerlei Beachtung findet. Nun gibt es die Möglichkeit sich im passenden Thread dazu zu äußern – aber genutzt wird es offenbar nicht.<<

.

Das war auch mein erster Gedanke, als ich die Zahl der Kommentare unter dem Thema sah. Könnte daran liegen, dass man hier nicht so einfach die USA als Urheber und Feind ausmachen kann."

.

Jetzt wird es aber wirklich absurd. Genau das Gegenteil ist der Fall. Hinsichtlich Ukraine ist klar Russland der Aggressor doch bzgl. Jemen ist die USA der Waffenlieferant und Partner der mächtigsten Kriegspartei Saudi-Arabien. Offensichtlich hat aber niemand Interesse an USA-Bashing.

@Olivia59 - einfachste Erklärung

@10:49 Uhr von Olivia59:

"Hier wird lediglich eine Zahl von 380.000 Opfern präsentiert ohne Hintergründe zu benennen."

 

Die spärliche Berichterstattung der letzten Jahre vermittelt mir den Eindruck, dass ein gewählter Präsident sein Land gegen Terroristen verteidigt, die vom Iran unterstützt werden.

 

Dass die humanitäre Katastrophe maßgeblich von einer seit 2015 bestehende Seeblockade durch Saudi-Arabiens verursacht wird, habe ich hier allerdings noch nicht gelesen. Und die Rolle westlicher Nationen wurde meines Wissens nach auch noch nicht erklärt.

12:20, Olivia59

Danke für Ihren Link zur Geschichte des über dreißigjährigen jemenitischen Konfliktes. Der wandert bei mir zu den Lesezeichen. Sehr zu empfehlen, man muss sich aber Zeit zum Lesen nehmen. Eine immens komplizierte Gemengelage.

@DerVaihinger - Konfliktbeteiligte

@12:27 Uhr von DerVaihinger:

"Und den Krieg der Gegenseite führt der Iran mit Putin im Rücken. Haben Sie sicher zu erwähnen vergessen."

 

Die Gegenseite sind die Huthis mit dem Iran im Rücken. Russland ist an diesem Konflikt überhaupt nicht beteiligt.

@12:20 Uhr von Olivia59

Hallo Olivia59

 

"Der Krieg im Jemen dauert schon seit Jahren an. Wer was darüber wissen will weiß das auch. Der Krieg ist ein Staatszerfallskrieg im aus Nordjemen und Südjemen vereinigten Staat Jemen. Lange hat das nicht gehalten, und dann begann wieder der Zerfallsprozess." . Was ebenso eine völlig unterkomplexe Darstellung ist. Die Genese der Konflikte im Jemen reicht sehr lange zurück und ist komplex. Hier erfährt man mehr... https://www.rosalux.de/publikation/id/40861/der-krieg-im-jemen-und-sein… . Der Punkt ist, dass bei einem neuen Aspekt zur Ukraine oder zum Israel/Palästina Konflikt bereits jeder durch die kontinuierliche Berichterstattung gut informiert ist um neue Entwicklungen differenziert im Gesamtkontext diskutieren zu können. Das kann bzgl. Jemen garnicht funktionieren.

 

Das ist ja eine Menge Lesestoff.

 

Eine Rückkehr an den Verhandlungstisch scheint angesichts neuer Eskalationen der Kämpfe und einer Verschiebung der Frontlinien[3] in weite Ferne gerückt zu sein.

 

Läßt wohl wenig Hoffnung zu.

 

 

 

@12:41 Uhr von fathaland slim

"Olivia59: >>Allerdings muss man eben auch sagen, das dieser Artikel bzgl. Ratsbildung wenig Diskussionsstoff bietet und den meisten die Gesamtzusammenhänge weitgehend unbekannt um eine erweiterte Diskussion zu ermöglichen.

Bzgl. der Ukraine ist aufgrund der detaillierten Berichterstattung ja nun schon fast jeder Experte.<<

.

Den Jemenkrieg gibt es seit über zehn Jahren, und seit über zehn Jahren wird über ihn berichtet. Wer mangelhaft informiert ist, offenbart damit sein mangelndes Interesse."

.

Der typische Mediennutzer hat seine bevorzugten Leitmedien und konsumiert schlicht das Angebot und sensibilisiert sich entsprechend, anstatt zu jedem Thema auch über Kriege hinaus selbst Recherchen anzustellen.

Das es in der Hochphase des Krieges im Jemen Live-Ticker oder 100+ Artikel innerhalb 4 Wochen auf Tagesschau gegeben hätte trifft einfach nicht zu.

@12:27 Uhr von DerVaihinger

Und den Krieg der Gegenseite führt der Iran mit Putin im Rücken.   Haben Sie sicher zu erwähnen vergessen.

Nein das ist CIA Propaganda.

Der Iran sympathisirt mit einer Seite aber die iranische Unterstützung ist gleich Null. Schon aus praktischen Gründen, denn der Jemen ist dank eines Seeembargos und Sanktionen abgeschnitten von aussen und wird streng kontrolliert. Wer aber definitiv Bombardiert sind unsere Freunde die Saudis mit einer Koalition der Willigen.

@12:34 Uhr von Dr. Cat

>> und der im Jemen weit weg

 

Ähh, der Jemen ist aber auch 'nur' 3 Haustüren weiter. -.-

@12:33 Uhr von DerVaihinger

Im Jemen herrscht kein Bürgerkrieg, siondern ein klassischer Stellvertreterkrieg.   Auf der einen Seite die Saudis mit den USA im Rücken und auf der anderen Seite der Iran mit Russland im Rücken.

 

Wo haben die Iraner oder Russen im Jemen gebombt?

@Bernd Kevesligeti - Übergangspräsident

@12:46 Uhr von Bernd Kevesligeti:

"Hadi wurde im Jahre 2012 zum Präsidenten gewählt."

> Wurde er nicht nur für zwei Jahre zum Übergangspräsidenten gewählt? Der Krieg begann, als er nach Ablauf dieser zwei Jahre die Macht nicht wieder abgeben wollte.

 

"Leider steht in dem Artikel nichts zu dem präsidialen Führungsrat. Wo ist er, im Ausland ?"

> Davon muss man wohl ausgehen.

 

"Und was Waffenlieferungen in den Jemen an geht: Deutschland hat nichts geliefert. Aber die Firma Rheinmetall verfügt in Saudi-Arabien über eine Munitionsfabrik...."

> Es wurden auch schon Waffen an Saudi-Arabien geliefert, die nun in diesem Krieg eingesetzt werden.

13:15, Nachfragerin

>>Die spärliche Berichterstattung der letzten Jahre vermittelt mir den Eindruck, dass ein gewählter Präsident sein Land gegen Terroristen verteidigt, die vom Iran unterstützt werden.<<

 

Mir nicht.

13:30, jukep

>>Der Iran sympathisirt mit einer Seite aber die iranische Unterstützung ist gleich Null.<<

 

Dann müsste die Seite, mit der der Iran sympathisiert, den Krieg schon längst verloren haben. Woher bezieht die denn ihre Waffen? Oder kämpfen die mit selbstgeschnitzten Speeren?

13:25, Olivia59

>>Das es in der Hochphase des Krieges im Jemen Live-Ticker oder 100+ Artikel innerhalb 4 Wochen auf Tagesschau gegeben hätte trifft einfach nicht zu.<<

 

Wann war denn die Hochphase des Krieges im Jemen?

13:23, Nachfragerin

>>Die Gegenseite sind die Huthis mit dem Iran im Rücken. Russland ist an diesem Konflikt überhaupt nicht beteiligt.<<

 

Der Iran und Russland sind Verbündete. Sehr gut in Syrien zu sehen.

12:46, Bernd Kevesligeti

>>Aber die Firma Rheinmetall verfügt in Saudi-Arabien über eine Munitionsfabrik.... <<

 

Die südafrikanische Rheinmetall-Tochter hat in Saudi-Arabien eine Munitionsfabrik gebaut und sie dem Herrscherhaus schlüsselfertig übergeben. Sie verfügt also nicht mehr über sie.

@13:23 Uhr von Nachfragerin

 

Die Gegenseite sind die Huthis mit dem Iran im Rücken.

Russland ist an diesem Konflikt überhaupt nicht beteiligt.

 

Selbstverständlich ist Russland an dem Konflikt beteiligt.

Woher wird der Iran denn wohl seine Waffen bekommen …?

 

Die USA sind auch nicht am Krieg im Jemen beteiligt.

Analog zu Ihrer ewig platt geklopften Weltsicht.

@13:32 Uhr von saschamaus75

>> und der im Jemen weit weg   Ähh, der Jemen ist aber auch 'nur' 3 Haustüren weiter. -.-

 

Das langt bei vielen Menschen, das es sie es nicht interessiert oder als Randnotiz wahrnehmen.

@14:03 Uhr von fathaland slim

>>Aber die Firma Rheinmetall verfügt in Saudi-Arabien über eine Munitionsfabrik.... <<   Die südafrikanische Rheinmetall-Tochter hat in Saudi-Arabien eine Munitionsfabrik gebaut und sie dem Herrscherhaus schlüsselfertig übergeben. Sie verfügt also nicht mehr über sie.

 

Das ist aber jetzt echt wichtig: Ob nun die Munitionsfabrik an die Saudis verkauft wurde oder noch weiter im Besitz von Rheinmetall ist. Wo gehen denn die "Produkte" hin ? Nicht auch in den Jemen ?

@13:55 Uhr von fathaland slim

"Olivia59: >>Das es in der Hochphase des Krieges im Jemen Live-Ticker oder 100+ Artikel innerhalb 4 Wochen auf Tagesschau gegeben hätte trifft einfach nicht zu.<<

 

Wann war denn die Hochphase des Krieges im Jemen?"

.

Kommt immer darauf an woran man das bemisst. Die grösste Dynamik gab es 2015 mit dem Eintritt der von Saudi-Arabien geführten Koalition. Wenn Sie nach Todesopfern gehen wurde es ab 2020 besonders schlimm durch die Folgen der verschiedenen  Katastrophenaspekte (Hunger, Cholera...).

Jemens Präsident Hadi gibt Macht an Präsidialrat ab...

Hadi wurde im Jahre 2012 zum Präsidenten gewählt. Am 22.1.2015 erklärte er seinen Rücktritt. Anfang Februar 2015 nahm er seine Rücktrittserklärung zurück. Und seit dem Frühjahr 2015 lebt er in Saudi-Arabien. 

Und was macht er jetzt ?

@14:04 Uhr von schabernack

Hallo schabernack

 

Die Gegenseite sind die Huthis mit dem Iran im Rücken. Russland ist an diesem Konflikt überhaupt nicht beteiligt.   Selbstverständlich ist Russland an dem Konflikt beteiligt. Woher wird der Iran denn wohl seine Waffen bekommen …?   Die USA sind auch nicht am Krieg im Jemen beteiligt. Analog zu Ihrer ewig platt geklopften Weltsicht.

 

Mit Zerstörer und Kampfjets USA unterstützen Emirate im Jemen-Krieg

https://www.n-tv.de/politik/USA-unterstuetzen-Emirate-im-Jemen-Krieg-ar…

 

Auch die USA reagierten auf die jüngsten Raketen- und Drohnenangriffe auf die VAE und verlegten Anfang des Jahres Kampfflugzeuge und ein Kriegsschiff nach Abu Dhabi, die bei der Abwehr von Huthi-Raketen helfen sollen. Washington hat sich an dem Konflikt bisher vor allem durch logistische Unterstützung für die saudi-arabische Koalition beteiligt. Direkte Angriffe der USA galten eher örtlichen Ablegern von Terrornetzwerken wie Al-Kaida im Jemen.

https://www.deutschlandfunk.de/jemen-krieg-huthi-katastrophe-100.html

 

Wäre das Handeln nicht auch kritisch zu hinterfragen?

 

@12:41 Uhr von fathaland slim

 

 

Den Jemenkrieg gibt es seit über zehn Jahren, und seit über zehn Jahren wird über ihn berichtet. Wer mangelhaft informiert ist, offenbart damit sein mangelndes Interesse.

 

auch so intensiv wie über den Krieg in der Ukraine ?

Unsere Zeitungen und Medien, berichten über das was den Leser interessiert

ob über der Fußballmannschaft der Jugendauswahl Lhasa gegen Chengdu berichtet wird

oder Brasilien gegen unsere Nationalelf .... was erwarten sie !

@14:10 Uhr von Bernd Kevesligeti

@fathaland slim

 

>>Aber die Firma Rheinmetall verfügt in Saudi-Arabien über eine Munitionsfabrik.... <<  

 

>Die südafrikanische Rheinmetall-Tochter hat in Saudi-Arabien eine Munitionsfabrik gebaut und sie dem Herrscherhaus schlüsselfertig übergeben. Sie verfügt also nicht mehr über sie.< 

 

Das ist aber jetzt echt wichtig: Ob nun die Munitionsfabrik an die Saudis verkauft wurde oder noch weiter im Besitz von Rheinmetall ist. Wo gehen denn die "Produkte" hin ? Nicht auch in den Jemen ?

 

Es handelt sich um eine saudische Munitionsfabrik. Gebaut von einer südafrikanischen Tochter eines deutschen Konzerns. Nicht mehr in deren Besitz.

Jemen und Ukraine?

Es ist etwas schräg, den Jemen-Krieg mit dem Krieg in der Ukraine zu vergleichen. Die Huthi-Rebellen überfallen schließlich ihre eigenen Landsleute.

In der Ukraine versucht Russland das Nachbarland zu erobern. Oder zu zerstören, denn die Eroberung werden sie nicht schaffen.

@14:34 Uhr von fathaland slim

@fathaland slim   >>Aber die Firma Rheinmetall verfügt in Saudi-Arabien über eine Munitionsfabrik.... <<     >Die südafrikanische Rheinmetall-Tochter hat in Saudi-Arabien eine Munitionsfabrik gebaut und sie dem Herrscherhaus schlüsselfertig übergeben. Sie verfügt also nicht mehr über sie.<    Das ist aber jetzt echt wichtig: Ob nun die Munitionsfabrik an die Saudis verkauft wurde oder noch weiter im Besitz von Rheinmetall ist. Wo gehen denn die "Produkte" hin ? Nicht auch in den Jemen ?   Es handelt sich um eine saudische Munitionsfabrik. Gebaut von einer südafrikanischen Tochter eines deutschen Konzerns. Nicht mehr in deren Besitz.

 

Dann ist es ja gut und die Welt in Ordnung, oder ?

@ hbacc

Den Krieg gegen seine inländischen Feinde führen ihm die Saudis und ähnliche Demokraten

 
.

Die Huthis werden gesteuert vom Iran und ähnlichen Demokraten. Da sind mir die Saudis aber entschieden lieber.

@14:27 Uhr von So Leute - folgendes

Und was macht er jetzt ?   . Das gleiche, wie Sie und ich. Er ist in Rente.

 

Aber das kann er doch eigentlich nicht machen. Er muss doch für die "Freiheit" im Jemen sorgen, zusammen mit Saudi-Arabien.

14:18, Olivia59

>>

@13:55 Uhr von fathaland slim

 

"Olivia59: >>Das es in der Hochphase des Krieges im Jemen Live-Ticker oder 100+ Artikel innerhalb 4 Wochen auf Tagesschau gegeben hätte trifft einfach nicht zu.<<

 

Wann war denn die Hochphase des Krieges im Jemen?"

.

Kommt immer darauf an woran man das bemisst. Die grösste Dynamik gab es 2015 mit dem Eintritt der von Saudi-Arabien geführten Koalition. Wenn Sie nach Todesopfern gehen wurde es ab 2020 besonders schlimm durch die Folgen der verschiedenen  Katastrophenaspekte (Hunger, Cholera...).<<

 

Es gab also nichts, was an Dramatik dem Überfall Putins auf die Ukraine gleichkäme. Sondern „nur“ einen seit dreißig Jahren existierenden blutigen Konflikt. Wie es leider viele gibt, wenn auch nicht humanitär derart katastrophal. Aber auch das ist so wie immer. Deswegen der geringe Nachrichtenwert. Ich bin trotzdem oder gerade deswegen  froh darüber, daß es der Jemenkrieg immer wieder in unsere Presse schafft.

14:41, So Leute - folgendes

>>Die Huthis werden gesteuert vom Iran und ähnlichen Demokraten. Da sind mir die Saudis aber entschieden lieber.<<

 

Was hätten Sie denn lieber? Pest oder Cholera?

@ Bernd Kevesligeti

Ihre einseitige Antihaltung zum Westen nervt mich jetzt ein wenig. Wenn es Sie interessiert, ich habe mal gelesen, dass der größte Teil der dort produzierten Munition in Kalaschnikow-Sturmgewehren verschossen wird. Also, mal bissl weniger schwarz-weiß denken.

14:41, Bernd Kevesligeti

>>

@14:34 Uhr von fathaland slim

 

@fathaland slim   >>Aber die Firma Rheinmetall verfügt in Saudi-Arabien über eine Munitionsfabrik.... <<     >Die südafrikanische Rheinmetall-Tochter hat in Saudi-Arabien eine Munitionsfabrik gebaut und sie dem Herrscherhaus schlüsselfertig übergeben. Sie verfügt also nicht mehr über sie.<   

 

Das ist aber jetzt echt wichtig: Ob nun die Munitionsfabrik an die Saudis verkauft wurde oder noch weiter im Besitz von Rheinmetall ist. Wo gehen denn die "Produkte" hin ? Nicht auch in den Jemen ?  

 

>Es handelt sich um eine saudische Munitionsfabrik. Gebaut von einer südafrikanischen Tochter eines deutschen Konzerns. Nicht mehr in deren Besitz.<

 

Dann ist es ja gut und die Welt in Ordnung, oder ?<<

 

Überhaupt nichts ist in Ordnung.

@ fathi slim

Was hätten Sie denn lieber? Pest oder Cholera?

 
.

Die Saudis. Hab ich doch geschrieben.

14:21 Uhr von w120 / @schabernack

 

Wäre das Handeln [der USA im Jemen] nicht auch kritisch zu hinterfragen?

 

Ja … ganz sicher das. Die Frisur hat beim Säbeltanz mit der König von Saudi-Arabien ja noch einen Milliarden-Deal zu Waffenlieferungen abgeschlossen. 2020 war das … aus der Erinnerung die Jahreszahl.

 

Es nervt nur ohne Ende, wie ständig von den Planlosen, oder von den Putinisten, oder von denen in Personalunion, die Rolle Russlands im Jemen zu banal geschwafelt wird.

 

Während gleichzeitig die Waffenbeteiligung der USA vom obersten Ast am höchsten Baum in Laramy aufgeknüpft herab und heraus hängt.

Darstellung: