Kommentare - EU zahlt täglich eine Milliarden für russische Energie

06. April 2022 - 16:55 Uhr

Seit Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine haben die EU-Staaten laut dem EU-Außenbeauftragten Borrell rund 35 Milliarden Euro für Energielieferungen an Russland gezahlt. Das zeige, wie wichtig es sei, die Abhängigkeit der EU zu verringern.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die EnergieABHÄNGIGKEIT,

....die wir heute erleben dürfen bzw müssen, ist die Folge der Politik der CXU, und wir Menschen dürfen dies heute ausbaden.

Ich wünsche mir für die Zukunft eine vorausschauende Politik, dir die eklatanten Fehler der Vergangenheit vermeiden...

Sonst werden wir alle erfrieren 

35 Milliarden oder doch weniger als 20 Milliarden ?

Es fördert nicht gerade das Vertrauen in unseren EU-Apparat, wenn mit Zahlen jongliert wird, die sofort von anderer Seite "korrigiert" werden müssen.

Solch billige Propaganda ist man aus lokalen Wahlkämpfen gewöhnt, die Eu-Kommissare haben das eigentlich nicht nötig, es sei denn, sie wollen mit Finanzpopulismus ihre Agenda durchsetzen.

.

Fakt bleibt aber: wenn wir bis jetzt 1 Mrd (oder 570 Mio) pro Tag an Russland zahlen, dann werden wir künftig wohl 1,5 oder vielleicht sogar 2 Mrd pro Tag an irgendjemand anderen zahlen müssen.

Demnächst sollte man mal anfangen zu fragen, was diese Regierungen mit dem ganzen Geld so treiben.

In Katar z.B. bauen sie Fußballstadien in der Wüste, die anschließend genauso wie Märkte und macher Bürgersteig klimatisiert werden.

Und bei uns gilt "Frieren für den Frieden" und für viele armen Schlucker bleibt der ÖPNV (oft ohne Klimatisierung).

Gasblockade macht keinen Sinn

 "Das Teuerste an diesem Krieg - Geräte ... - wurde bereits in den vergangenen Jahren ... gebaut und ist damit schon finanziert."

 

Wurde ja schon mehrfach genannt, deshalb macht eine Sanktion  in dieser Richtung keinen Sinn. Eine Sanktion soll den Gegner mehr schaden als umgekehrt, was aber der Fall wäre.

@17:01 Uhr von Gregory Bodendorfer

​​

Die EnergieABHÄNGIGKEIT,

 

...die wir heute erleben dürfen bzw müssen, ist die Folge der Politik der CXU, und wir Menschen dürfen dies heute ausbaden. Ich wünsche mir für die Zukunft eine vorausschauende Politik, dir die eklatanten Fehler der Vergangenheit vermeiden... Sonst werden wir alle erfrieren 

 

 

Was meinen Sie, was die Regierung gerade macht?

Eine Milliarde Euro

für die Ukraine um den Krieg künstlich zu verlängern. Ohne die vermutlich noch höheren Zahlungen der USA/UK,,,

Die Milliardäre dort, die die Kriegswaffen

herstellen lassen, können ihr Glück nicht fassen.

@17:01 Uhr von Gregory Bodendorfer

Die EnergieABHÄNGIGKEIT, die wir heute erleben dürfen bzw müssen, ist die Folge der Politik der CXU, und wir Menschen dürfen dies heute ausbaden

.

Auch unser aktueller Wohlstand ist die Folge vergangener Politik, die auf günstige Energie und billige Rohstoffe setzte.

Und auch die Zerstörung der Umwelt und die Verschmutzung des Planeten hat viele reich gemacht.

.

Wer nur aus aktuellem geopolitischen Kalkül den Lieferanten auswechselt, ändert nichts am Grundübel.

Falscher Ansatz in der…

Falscher Ansatz in der Kausalkette. Die EU ( Du und ich und Deine Industrie) verbraucht jeden Tag soviel Energie, dass Russland daran pro Tag eine Milliarde verdient, liegt etwas näher an der Problemwurzel.

Milliarden Euro

Na und? Glaubt hier wirklich jemand, irgend ein Euro wird dem Kreml fehlen, um seine Soldaten nicht weiter kämpfen zu lassen? Träumt hier der eine oder andere davon, doch endlich alte Schmach tilgen zu können?

Die andauernden Drohungen führen, wie stets und allüberall zur Verhärtung in diesem elenden Desaster. Dass ein großer Teil der Ukrainer einen Verteidigungskrieg führen muss gegen einen Angreifer, der möglicherweise glaubte, wenigstens eine Hälfte ihres Landes würde Blumen bringen, ist so fürchterlich irrsinnig, wie alles was seitdem geschieht. Aber zu glauben, nur immer mehr Waffen würden eine Wende zum Guten (und zu Toten ohne Ende) erbringen, mag zwar in einem weit entfernten aber voll involvierten Land zu Jubelstürmen führen, in Europa sollte man sich um wirklich ernsthafte Verhandlungen nicht drücken.

Statt Krieg lieber Medienkrieg, der lässt sich wenigstens noch auf Wahrheitsgehalt hinterfragen.

rätsel

kürzlich berichteten sie von täglich  600 mio energiezahlungen eu/ru!
heute von 35 mrd. gesehen auf die kriegslänge.
das wäre eine differenz von 10 mrd.!
wer korrigiert im hintergrund und warum?

17:15 Uhr von pwg51

das blöde wäre dann aber, daß auch die wunderbaren demokratien nix mehr stehlen könnten für lau und auf unsere kosten

Das liest sich wie etwas sehr schlimmes

Wenn die EU kein russisches Gas mehr will, muss sie halt Nägel mit Köpfen machen.

und den Import stoppen.

das wird wohl auch noch kommen….

Allerdings wird das für erhebliche wirtschaftliche und soziale Verwerfungen sorgen.

Denn bei all dem was aktuell abgeht, bleiben die Leute, deren Gehalt bereits jetzt gering ist, auf der Strecke.

ebenso wie Sparer geschröpft werden.

ich mag mir kaum vorstellen, in welchen Zustand die Staaten der EU nach diesem Krieg ohne Waffen sind.

Allerdings kümmert sich im Moment wohl kaum einer um die eigene Zukunft oder die des eigenen Landes.

Die Ukraine ist wichtiger.

 

 

35 Milliarden Euro/Tag für Energielieferungen ...

... für den Putin-Krieg. Jetzt soll schnell alles anders werden. Wie wäre es gewesen, wenn mal sehr früh damit angefangen worden wäre ?
Wie längst bekannt, gährt der Konflikt zwischen der Ukraine und Russland schon zig Jahre. Die Eskalation, welche der Putin mit dem Putin-Krieg ausgelöst hat, sei bis zum Ausbruch des Putin-Krieges von den Verantwortlichen in der EU nicht so gesehen worden. Alle hätten bis zu letzt gehofft der Putin würde keinen Putin-Krieg in der Ukraine anzetteln. Der Putin hätte alle belogen.
Wie naiv müssen diese Verantwortlichen in der EU da wohl gewesen sein ?
Und selbst der Ex-Präsident der USA Obama hat zig mal die EU darauf hingewiesen, sie möge sich von Russland - insbesondere Energie politisch wie auch von Rohstoffen wie auch von Gütern - nicht abhängig machen.
Heute sehen wir auf fast allen Gebieten eine Abhängigkeit, - selbst bei der Herstellung von Holzpaletten - . Die Nägel für die Paletten werden in Deutschland knapp.
Die Umdenke ist da, aber sehr spät !

Neoliberale Journalisten fallen von Marktgläubigkeit ab

Die EU zahle Mrd.. Unternehmen und Marktaktuere werden im neuen Narrativ durch den Staatenbund EU ersetzt. Nicht die EU sondern privatisierte Energieunternehmen handeln.

 

Journalisten haben im Zuge der Agenda 2010 die Erzählung von der Herrschaft der Finanzmärkte verbreitet. Nun wird nach Staatsdirgismus, Handelsverboten und Sanktionen gerufen. Arbeitslosigkeit und Wohlstandsverluste werden für deutsche und russische Bürger eingefordert. 

 

Freihandel und Völkerverständigubg werden nicht gefordert oder gefördert. Die Menschen wollen aber warme Wohnung und bezahlbare Nahrung sowie Weltfrieden. 

Claudia Bauer meint,

keiner wird gezwungen Gas in Rußland zu kaufen. Aber all die jenigen die heute einen Gasboykott gegen Rußland fordern werden ganz schnell Präsident Putin die Füße küssen damit er wieder Gas liefert. Europa webt im Moment sein eigenes Leichentuch, das Grab wurde schon geschaufelt.

@17:01 Uhr von Gregory Bodendorfer

....die wir heute erleben dürfen bzw müssen, ist die Folge der Politik der CXU, und wir Menschen dürfen dies heute ausbaden. Ich wünsche mir für die Zukunft eine vorausschauende Politik, dir die eklatanten Fehler der Vergangenheit vermeiden... Sonst werden wir alle erfrieren 

__

Was Sie schreiben, ist absoluter Unfug. In NRW z.B. haben SPD + Grüne gemeinsam beschlossen, dass die in NRW befindlichen KKW's bis 2038 weiter laufen dürfen. Die Kohlekumpels waren immer schon die Klientel der SPD und die Grünen haben mitgemacht, weil es auch um ihre Pöstchen ging.

Hört sich immer alles so easy an, schauen Sie mal in den thread zu Herrn Habeck von heute morgen. BTW, wohnen Sie in einem stark subventionierten Niedrig-Energiehaus, dass für Sie der Ausstieg aus den konservativen Energien offenbar kein Problem darstellt, oder werden Ihnen die Heizkosten so oder so gesponsert ?

@17:12 Uhr von Giselbert

 

"Das Teuerste an diesem Krieg - Geräte ... - wurde bereits in den vergangenen Jahren ... gebaut und ist damit schon finanziert."  

Wurde ja schon mehrfach genannt, deshalb macht eine Sanktion  in dieser Richtung keinen Sinn. Eine Sanktion soll den Gegner mehr schaden als umgekehrt, was aber der Fall wäre.

 

 

Ihr Vorschlag ist m. E. nicht zu Ende gedacht, denn es ist zu lesen, dass die russische Regierung auch in diesen Zeiten erhebliche Kosten hat - nicht allein für Kriegsgerät.

 

Außerdem wollen die Sanktionierer, dass Putin und seinem möglichen Nachfolger die erneute Wiederbewaffnung und Modernisierung des Waffenarsenals zumindest sehr erschwert wird.

@17:01 Uhr von Gregory Bodendorfer

Sonst werden wir alle erfrieren 

 

Ich teile zwar Ihre Wünsche, aber so schnell erfriert man in Deutschland nicht. Schon gar nicht in festen Häusern und in Zeiten der Klimaerwärmung.

17:17 Uhr von AlterSimpel

"Wer nur aus aktuellem geopolitischen Kalkül den Lieferanten auswechselt, ändert nichts am Grundübel."

 

Fordern Sie einfach, dass die russ. Armee die Ukraine umgehend verlassen soll und gut is.

17:22, hbacc

>>

Milliarden Euro

 

Na und? Glaubt hier wirklich jemand, irgend ein Euro wird dem Kreml fehlen, um seine Soldaten nicht weiter kämpfen zu lassen? Träumt hier der eine oder andere davon, doch endlich alte Schmach tilgen zu können?

Die andauernden Drohungen führen, wie stets und allüberall zur Verhärtung in diesem elenden Desaster. Dass ein großer Teil der Ukrainer einen Verteidigungskrieg führen muss gegen einen Angreifer, der möglicherweise glaubte, wenigstens eine Hälfte ihres Landes würde Blumen bringen, ist so fürchterlich irrsinnig, wie alles was seitdem geschieht. Aber zu glauben, nur immer mehr Waffen würden eine Wende zum Guten (und zu Toten ohne Ende) erbringen, mag zwar in einem weit entfernten aber voll involvierten Land zu Jubelstürmen führen, in Europa sollte man sich um wirklich ernsthafte Verhandlungen nicht drücken.

Statt Krieg lieber Medienkrieg, der lässt sich wenigstens noch auf Wahrheitsgehalt hinterfragen.<<

 

Sie plädieren also für einen Diktatfrieden? Einen Siegfrieden zu den Bedingungen des Aggressors?

 

Denn daß Putin als Ergebnis von Verhandlungen nur die Erfüllung seiner Forderungen akzeptiert, daß dürfte wohl auch Ihnen klar sein.

 

Noch einmal:

 

Putin hat die Ukraine überfallen. Er hat keinerlei Recht, irgend etwas zu fordern.

@17:22 Uhr von hbacc

Träumt hier der eine oder andere davon, doch endlich alte Schmach tilgen zu können?

 

Was meinen Sie mit "alter Schmach"? Wo sehen Sie die Gründe, die Ukraine zu unterstützen?

Hat schon mal jemand gegen…

Hat schon mal jemand gegen gerechnet wie viel die EU verdienen muß um Russland täglich 1 Milliarde Euro für Gas bezahlen zu können. Wenn ich so in vielen Medien höre und lese, da fliesen paar hundert Millionen dort hin und fliesen ein paar Millionen irgendwo anders hin usw, wo her kommt das ganze Geld?

„Gasembargo keine Option“

Gleichzeitig betonte Scholz, dass die NATO in keinem Fall in den Krieg eingreifen werde.“

Zum wiederholten Male wiegt man Herrn P. aus M. in unnötiger Sicherheit. Warum nicht einfach gar nichts sagen? Und mir wird immer klarer, dass Herr Scholz angstgeleitet ist. Das mag Herr P. und wird die Provokationen und die Brutalitätsschraube immer fester anziehen. Wir werden sehen. Ich würde darauf wetten, dass der Krieg noch derartig eskaliert, daß wir eine Situation bekommen, die der Kuba-Krise gleichkommt. Warum? Nicht wir sondern Herr P. bestimmt wann wir Kriegspartei sind. Wollen wir hoffen, dass es auch diesmal wieder gut geht. Damals standen wir nur Stunden vorm Atomkrieg. Dumme Zufälle hätten zum Fallout genügt. Allerdings hat man damals im Gegensatz zu heute noch auf Eskalationsebene miteinander kommuniziert!

17:29 Uhr von Claudia Bauer

"Claudia Bauer meint,

keiner wird gezwungen Gas in Rußland zu kaufen. Aber all die jenigen die heute einen Gasboykott gegen Rußland fordern werden ganz schnell Präsident Putin die Füße küssen damit er wieder Gas liefert. Europa webt im Moment sein eigenes Leichentuch, das Grab wurde schon geschaufelt."

 

Claudia Bauer hat keine Ahnung!

An wen wir zahlen

Zitat von AlterSimpel (17:12 Uhr) : "dann werden wir künftig wohl 1,5 oder vielleicht sogar 2 Mrd pro Tag an irgendjemand anderen zahlen müssen. Demnächst sollte man mal anfangen zu fragen, was diese Regierungen mit dem ganzen Geld so treiben."

Solange die Antwort nicht lautet, daß diese Regierungen für ihre völkerrechtswidrigen Angriffskriege gegen ihre Nachbarstaaten von UN-Vollversammlungen und dem Internationalen Gerichtshof verurteilt werden, dann ist das in Ordnung.

Was ich nicht in Ordnung finde ist das Lamento darüber, daß man nicht die Ukraine einfach sich selbst überläßt und weiter das Geld im Austausch für billige fossile Energieträger dem übelsten Verbrecher aller bewohnten Planeten in den Rachen wirft, und das mit der "Begründung", daß die anderen Besitzer der von uns benötigten Energieträge keine blütenreine Weste haben.

Von mir aus kann's mit der Energiewende gar nicht schnell genug gehen.

heute viel unnötiges Leid und in Zukunft viel unnötiger "Aufwand" erspart, wenn es schon immer so gewesen wäre wie es der Außenbeauftragte der Europäischen Union hier ankündigt (und wie es schon immer hätte sein sollen):

 

"Das Vorgehen gegen den Klimawandel gehe nun Hand in Hand mit der Geopolitik".

 

"Darüber hinaus stellt die EU humanitäre Hilfe für das Land bereit. Dazu zählen etwa Hilfsgüter und ein Soforthilfepaket im Umfang von 500 Mio. Euro. Die EU-Staaten können zudem bis zu 17 Mrd. Euro aus dem europäischen Gemeinschaftshaushalt für die Aufnahme und Unterstützung von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine nutzen":

 

Ein "Klacks" gegen die 35 Milliarden, die seit Kriegsbeginn wegen unserer (fahrlässigen) Abhängigkeit von fossilen Energien für Energieimporte nach Russland geflossen sind (und weiter an despotische Lieferanten fließen). Und die Kriegskassen finanzieren. Und nicht nur wegen der energieintensiven Rüstungsproduktion den Klimawandel immer weiter anfeuern.

"Keine direkte Kriegsfinanzierung"

Die Zahlungen der europäischen Abnehmerländer [...] sind laut Experten jedoch nicht als direkte Kriegsfinanzierung einzustufen

.

Soll heißen: der Krieg kann noch sehr lange weitergehen.

Aber jeden Tag hören wir nur von neuen Sanktionen, von neuen Waffenlieferungen.

Es herrscht dieselbe selbstgefällige und eskalierende Überheblichkeit wie vor der Invasion.

Es wird von unserer Seite hoch gepokert, aber keiner will es dann gewesen sein, wenn die Sache schiefgeht.

Der Gegenspieler hat nämlich Atomwaffen und auch viel zu verlieren.

.

Aber über die Verhandlungen hören wir kaum etwas. Im politischen Westen scheint dieser Lösungsansatz gar nicht mehr zu existieren.

.

Ich weiß, was gleich wieder vorgebracht wird. Um es vorweg zu nehmen: die Ukraine ist leider ein geopolitischer Spielball, so wie es damals Vietnam war. Die Politik glaubte wohl, ein Exempel statuieren zu müssen und dafür hat man auch die Möglichkeit eines Krieges in kauf genommen. Und das ist leider eingetreten.

@17:15 Uhr von pwg51

 

Polen, Ukraine, ihr habt es in der Hand

 

fordert nicht nur ein Embargo, handelt, schliesst den Transit für Öl und Gas!

 

 

“...und dreht ihr uns bitte umgehend den Gashahn zu, bevor Putin es tut!

Unsere Wintersachen hängen noch nicht im Schrank, also macht hinne...!

 

 

 

@17:27 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

"... privatisierte Energieunternehmen handeln.   Journalisten haben im Zuge der Agenda 2010 die Erzählung von der Herrschaft der Finanzmärkte verbreitet ..." <- Stimmt !
Die neoliberalen Kräfte in Deutschland und in der EU haben mind. seit 2020 das totale Outsourcing auf allen Gebieten eingefordert und dauerhaft propagiert. Und es wurde auch von den EU-Regierungen so umgesetzt.
Das Ausmass sehen wir heute, nicht nur in Deutschland sondern in der gesamten EU.
Die Abhängigkeit von Russland auf allen Gebieten. Russland hat mind. seit 2010 viel Geld verdient, um die Rüstung zu finanzieren, mit der Russland nun den Putin-Krieg gg die Ukraine führt.
Nun soll auf einmal die Kehrtwende her.
Alles was dem ursprünglichem Outsourcing zugeordnet wurde und wird, soll auf einmal jetzt wieder zurück in die EU.
Wie blöde sind eigendlich die Verantwortlichen in der EU die eine solche Politik leiten und lenken ?

Ist doch

gutes Blutgeld von Deutschland für 6 Wochen Krieg. Weiter so!

Die ganzen Sanktionen gegen…

Die ganzen Sanktionen gegen Russland Schaden uns mehr wie Russland selbst und ohne Gas können wir die Energiewende nicht schaffen. Putin wird erst aufhören wenn er sein Ziel erreicht hat. Russland ist von Europa nicht abhängig.

Im Krieg ist die Wahrheit das erste Opfer

Ja, man könnte meinen,  Deutschland befinde sich im Krieg. 

.

Die Berichterstattung ist ersetzt durch Schriften gegen den Invasoren Russland.

.

Im Krieg ist diese Art der Parteiergreifung verständlich. Nach Ansicht deutscher Politiker und Journalisten sind wir Kriegspartei.

.

Es wird nur nicht so klar, ob wir die Angegriffenen sind und uns die Opferrolle zu eigen machen oder ob wir die Financiers des Angreifers und des Angriffskrieges sind.

.

Während wir wahlweise lesen können, dass wir den Krieg durch die Zahlungen für Energielieferungen finanzieren oder schon lange finanziert haben, können wir auch lesen, dass unsere Zahlungen russische Panzer und Munition in keinster Weise finanzieren, weil diese schon alle längst bezahlt und noch wichtiger in Rubel bezahlt sind, weil Russland eine eigene Rüstungsindustrie besitzt und eigene Güter nicht mit Devisen bezahlt. 

.

Wir sind also gleichzeitig der Kriegsfinanzierung schuldig und derer auch unschuldig.

.

Dafür werden die hehren Anstrengungen der EU gewürdigt, weniger Energie aus Russland zu beziehen und dafür andere Autokratien zu unterstützen und zu finanzieren, die dafür bekannt sind, westliche Werte als irrelevant und  überflüssig zu erachten.

.

Aber auch in den Brüsseler Büros der EU möchte niemand frieren.

Temperaturentwicklung

Zitat von Gregory Bodendorfer (17:01 Uhr) : "Sonst werden wir alle erfrieren"

Das werden wir nicht. Sie betreiben absurdeste Panikmache. Die deutschen Importe fossiler Energieträger zusammen mit dem Umstieg auch nachhaltige Energiequellen werden immer ausreichen um den Heizbedarf in Deutschland zu decken - und im Hinblick auf den Klimawandel wird der sowieso immer geringer werden.

Ich zahle auch ...

...hochgerechnet täglich, weil ich dafür täglich eine Leistung (Ware oder Dienstleistung-DL) erhalte. Ist im gesamten Wirtschaftsleben so, wenn man Wirtschafts-/DL-Verträge unterschreibt.

Und kann mal jemand dem 'EU-Chefdiplomaten Borrell' stecken, dass die EU keine Energieimporte aus Russland tätigt, sondern Rohstoffe für Energie.

Das sollte der Außenbeauftragter der EU schon wissen.

 

17:35, Mauersegler

>>

@17:22 Uhr von hbacc

 

Träumt hier der eine oder andere davon, doch endlich alte Schmach tilgen zu können?

 

Was meinen Sie mit "alter Schmach"? Wo sehen Sie die Gründe, die Ukraine zu unterstützen?<<

 

Wer davon träumt, eine alte Schmach zu tilgen, das ist Wladimir Putin. Ich verlinke noch einmal die verfrühte Siegesmeldung, die bei Ria Novosti am 26.2. versehentlich kurz online war:

 

https://anonleaks.net/2022/anonymous/ukraine-russische-nachrichtenseite…

 

Da wird ganz klar, worum es Putin geht.

@17:12 Uhr von AlterSimpel

Es fördert nicht gerade das Vertrauen in unseren EU-Apparat, wenn mit Zahlen jongliert wird, die sofort von anderer Seite "korrigiert" werden müssen. Solch billige Propaganda ist man aus lokalen Wahlkämpfen gewöhnt, die Eu-Kommissare haben das eigentlich nicht nötig, es sei denn, sie wollen mit Finanzpopulismus ihre Agenda durchsetzen. . Fakt bleibt aber: wenn wir bis jetzt 1 Mrd (oder 570 Mio) pro Tag an Russland zahlen, dann werden wir künftig wohl 1,5 oder vielleicht sogar 2 Mrd pro Tag an irgendjemand anderen zahlen müssen. Demnächst sollte man mal anfangen zu fragen, was diese Regierungen mit dem ganzen Geld so treiben. In Katar z.B. bauen sie Fußballstadien in der Wüste, die anschließend genauso wie Märkte und macher Bürgersteig klimatisiert werden. Und bei uns gilt "Frieren für den Frieden" und für viele armen Schlucker bleibt der ÖPNV (oft ohne Klimatisierung).

__

Wenn Sie, als Kunde irgend etwas kaufen, dessen Preis Sie kennen und akzeptieren, haben Sie dann einen Einfluss darauf, was der Verkäufer mit diesem Geld macht ? Das geht Sie nämlich überhaupt nichts an. Aufgrund Ihrer beiden letzten Sätze bleibt es aber Ihr Geheimnis, was Sie eigentlich wollen. Ich bezweifle aber, dass es realistischer ist, als der Quatsch, der Regierung anderer Länder vorschreiben zu wollen, was sie mit dem Export, welcher Güter auch immer, solange es keine illegalen Güter sind, finanzieren. Wenn dafür jeder Scheich samt seiner Entourage täglich 3 neue Badewannen aus purem Gold kauft, geht das niemanden etwas an.

@17:33 Uhr von Mauersegler

Sonst werden wir alle erfrieren    Ich teile zwar Ihre Wünsche, aber so schnell erfriert man in Deutschland nicht. Schon gar nicht in festen Häusern und in Zeiten der Klimaerwärmung.

.

Darf ich Ihnen in Zeiten der Klimaerwärmung meine Heizkostenrechnung zwecks Begleichung schicken?

gott - noch mehr

"Die EU-Staaten zahlten Russland jeden Tag eine Milliarde Euro"
dann müssten es 42 mrd. heissen. der krieg geht seit 6 wochen, nicht seit 5.
oder lag das statement eine woche in der schublade?

 

Gasembargo

Zitat von Giselbert (17:12 Uhr) : "Gasblockade macht keinen Sinn"

Doch, natürlich macht sie das. Wenn der Unterhosenvergifter nicht dringend auf die Erlöse aus dem Verkauf fossiler Energieträger angewiesen wäre, hätte er uns längst den Gashahn abgedreht oder zumindest die Gaspipeline durch die Ukraine entweder dichtgemacht oder gleich ganz zerstört.

Die Tatsache, daß dies bisher nicht geschehen ist, ist ein nicht widerlegtes Indiz dafür, daß ein Gasembargo Russland auf jeden Fall mehr schaden würde als uns.

@17:17 Uhr von AlterSimpel

 

//Die EnergieABHÄNGIGKEIT, die wir heute erleben dürfen bzw müssen, ist die Folge der Politik der CXU, und wir Menschen dürfen dies heute ausbaden . //

 

Auch unser aktueller Wohlstand ist die Folge vergangener Politik, die auf günstige Energie und billige Rohstoffe setzte. Und auch die Zerstörung der Umwelt und die Verschmutzung des Planeten hat viele reich gemacht. Wer nur aus aktuellem geopolitischen Kalkül den Lieferanten auswechselt, ändert nichts am Grundübel.

 

 

So recht Sie mit dem haben, was Sie anfangs schreiben, aber:

 

Das ist kein ausschließlich “geopolitisches Kalkül“; dass Sie das noch nicht verinnerlicht haben?

 

Besser

Großbritannien könnte einem Zeitungsbericht zufolge bis zu sieben neue Kernkraftwerke bauen. „Es gibt eine Welt, in der wir bis 2050 sechs oder sieben Standorte in Großbritannien haben“, sagt der britische Wirtschaftsminister Kwasi Kwarteng der Zeitung „The Sunday Telegraph“. Nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine will Großbritannien die einheimische Energieversorgung radikal ausbauen.

@17:35 Uhr von fathaland slim

>> Milliarden Euro   Na und? Glaubt hier wirklich jemand, irgend ein Euro wird dem Kreml fehlen, um seine Soldaten nicht weiter kämpfen zu lassen? Träumt hier der eine oder andere davon, doch endlich alte Schmach tilgen zu können? Die andauernden Drohungen führen, wie stets und allüberall zur Verhärtung in diesem elenden Desaster. Dass ein großer Teil der Ukrainer einen Verteidigungskrieg führen muss gegen einen Angreifer, der möglicherweise glaubte, wenigstens eine Hälfte ihres Landes würde Blumen bringen, ist so fürchterlich irrsinnig, wie alles was seitdem geschieht. Aber zu glauben, nur immer mehr Waffen würden eine Wende zum Guten (und zu Toten ohne Ende) erbringen, mag zwar in einem weit entfernten aber voll involvierten Land zu Jubelstürmen führen, in Europa sollte man sich um wirklich ernsthafte Verhandlungen nicht drücken. Statt Krieg lieber Medienkrieg, der lässt sich wenigstens noch auf Wahrheitsgehalt hinterfragen.<<   Sie plädieren also für einen Diktatfrieden? Einen Siegfrieden zu den Bedingungen des Aggressors?   Denn daß Putin als Ergebnis von Verhandlungen nur die Erfüllung seiner Forderungen akzeptiert, daß dürfte wohl auch Ihnen klar sein.   Noch einmal:   Putin hat die Ukraine überfallen. Er hat keinerlei Recht, irgend etwas zu fordern.

.

In Ihrer Welt mag das anders sein, aber hier stellt derjenige die Bedingungen, der den Krieg gewinnt.

.

"Er hat aber angefangen" kennen Sie vielleicht aus Ihrer Kindheit.

3 Dinge sind wichtig, um einen Krieg führen zu könne:

1. Geld

2. Geld

3. Geld

 

Die Finanzierung eines Krieges, vor allem über eine längere Zeit, kostet enorm viel Geld. Zwar kann Russland vieles mit Rubel im eigenen Land herstellen und auch bezahlen. Aber das ändert nichts daran, dass ohne Deviseneinnahmen, die den Rubel stützen können, auf Kurz oder Lang ein Staatsbankrott droht und das würde massiv auf Kosten der Bevölkerung gehen.

 

Die leidet ohnehin schon massiv unter den Sanktionen

Wenn Putin und seine Kumpane…

Wenn Putin und seine Kumpane die tägliche Milliarde nicht in ihre eigenen Tresore stecken, was machen die mit diesem Geld? 
Nach den Sanktionen können sie es nirgendwo auf der Welt ausgeben. Die täglichen Selbstkosten der Öl - und Gasproduktion werden in Rubel bezahlt und davon kann Russland so viele machen, wie es will. Abgesehen davon sind diese Milliarden in € oder $ kein echtes Geld, sondern nur Zahlen auf Konten, oder? Und wenn das so ist, könnten wir auf Russlands Konten soviel € oder $ buchen, dass sie damit tapezieren könnten. Vorläufig sind sie auch in Russland nichts wert, weil gar nicht physisch vorhanden. 
Was also bringt der Öl - und Gasboykott der EU und anderer Länder? 
Vielleicht könnte mal ein fachkundiger Journalist dezidiert Auskunft darüber geben, wie solche Geld - und Warenströme ablaufen. Mir ist das alles nicht klar und deshalb leuchtet mir der Sinn nicht ein.
 

Alte Schmach

Zitat von hbacc (17:22 Uhr) : Träumt hier der eine oder andere davon, doch endlich alte Schmach tilgen zu können?"

Welche Schmach ? Den Kalten Krieg haben wir gewonnen. Und zwar indem wir den Kommunismus/Sozialismus wirtschaftlich so weit abgehängt haben, daß Russland sich seine Großmachtträume finanziell nicht mehr leisten konnte.

@17:42 Uhr von Jim456

 

Ist doch...

 

gutes Blutgeld von Deutschland für 6 Wochen Krieg. Weiter so!

 

 

Das hier ist kein Wettbewerb im Schreiben abstruser Kommentare, deswegen kriegt Ihrer auch keine Platzierung.

 

17:39, AlterSimpel

>>Aber über die Verhandlungen hören wir kaum etwas. Im politischen Westen scheint dieser Lösungsansatz gar nicht mehr zu existieren.<<

 

Meine Güte, auch Sie sollten mitbekommen haben, daß Putin als Verhandlungsergebnis nur die Erfüllung seiner Forderungen als Aggressor akzeptiert. 

 

Seit sechs Wochen gibt es immer wieder Verhandlungsversuche. Ergebnis? Siehe oben.

 

>> Um es vorweg zu nehmen: die Ukraine ist leider ein geopolitischer Spielball, so wie es damals Vietnam war. Die Politik glaubte wohl, ein Exempel statuieren zu müssen und dafür hat man auch die Möglichkeit eines Krieges in kauf genommen. Und das ist leider eingetreten.<<

 

Wo genau sehen Sie die Parallelen zum Vietnamkrieg, der ursprünglich Frankreichs Indochinakrieg war? O.k., Frankreich wollte da die französische Kolonialherrschaft wieder installieren, da ist also eine Parallele zu Putins Krieg erkennbar. Aber darauf wollten Sie wahrscheinlich nicht hinaus.

 

Welche Politik wollte welches Exempel statuieren?

@Diabolo2704, 17:39 re @Alter Simpel

 

Solange die Antwort nicht lautet, daß diese Regierungen für ihre völkerrechtswidrigen Angriffskriege gegen ihre Nachbarstaaten von UN-Vollversammlungen und dem Internationalen Gerichtshof verurteilt werden, dann ist das in Ordnung.

 

Mit "diese Regierungen" ist z.B. Katar gemeint. Und für Sie ist der Krieg im Jemen, an dem sich Katar massiv beteiligt, also in Ordnung. Tote sind eben nicht gleich Toten, nicht wahr?

@17:22 Uhr von hbacc

 

Na und? Glaubt hier wirklich jemand, irgend ein Euro wird dem Kreml fehlen, um seine Soldaten nicht weiter kämpfen zu lassen? Träumt hier der eine oder andere davon, doch endlich alte Schmach tilgen zu können?

 

Neuer Schmu statt alte Schmach.

Für den Sold der Soldaten braucht Wladimir die Energieexportmilliarden nicht. Den Kinschal-Zehnfachschall hat er ja auch schon.

 

Von heute auf morgen ist Russland auch nicht finanziell ruiniert, selbst obwohl Wladimir sich fest vorgenommen hat, Russland in den Ruin zu führen. Viel mehr in den politischen als in den finanziellen Ruin. Und es gibt nur den einen einzigen Tilger namens Wladimir. Getilgt und getillt wie der Flipper im Hinterzimmer von der Kneipe.

 

Die andauernden Drohungen führen, wie stets und allüberall zur Verhärtung in diesem elenden Desaster.

 

Auch das elende Desaster heißt Wladimir, und halluziniert im Kreml an 100 Meter langen Tischen. Mit Russland wird erst wieder was, wenn der Wladimir verschwunden ist.

@17:39 Uhr von AlterSimpel

. Aber über die Verhandlungen hören wir kaum etwas. Im politischen Westen scheint dieser Lösungsansatz gar nicht mehr zu existieren.

Worüber wollen Sie mit Putin verhandeln? Wollen Sie seinen völkerrechtswidigen Angriff sanktionieren und dadurch zu weiteren Erpressungen einladen. Wollen Sie China einladen, das  entprechende mit Taiwan zu versuchen? Träumen Sie weiter.

Genau deshalb ist die zögerliche Handlungsweise der Ampel mit dem Kanzler Scholz so kontraproduktiv, weil sie immer wieder geeignet ist, bei Putin den Glauben aufrecht zu erhalten, dass er sich endgültig doch durchsetzen wird. Wer Erpressungen nachgibt, öffnet immer wieder weitergehenden Erpressungen Tür und Tor.

Naja man bekommt ja etwas

Für das Geld, es ist ja nicht so das man eine Milliarde verschenkt jeden Tag.

In Europa macht man aus der einen Milliarde 6 Milliarden oder mehr.

Kann Europa die Energie woanders auch so günstig einkaufen?

Wenn nicht haben wir  große Wettbewerbsprobleme.

Das wird sich in den kommenden Zahlen zeigen.

Wirtschaft ist auch eine. Art Krieg und  der Gewinner gewinnt an Einfluss und macht über den Verlierer, der hat Schulden.

Handel kann nur gerecht sein wenn alle Seiten die gleichen Vorraussetzungen haben.

 

@17:38 Uhr von &#039;foːɐ̯ʃtɛlʊŋsvɛlt

"Claudia Bauer meint, keiner wird gezwungen Gas in Rußland zu kaufen. Aber all die jenigen die heute einen Gasboykott gegen Rußland fordern werden ganz schnell Präsident Putin die Füße küssen damit er wieder Gas liefert. Europa webt im Moment sein eigenes Leichentuch, das Grab wurde schon geschaufelt."   Claudia Bauer hat keine Ahnung!"

 

Aha, der war gut!

@17:42 Uhr Holz1 - Energiewende beenden

Die ganzen Sanktionen gegen Russland Schaden uns mehr wie Russland selbst und ohne Gas können wir die Energiewende nicht schaffen. Putin wird erst aufhören wenn er sein Ziel erreicht hat. Russland ist von Europa nicht abhängig.

 

Ich denke wir sollten das mit der Energiewende nochmals ganz neu denken. 20 jahre Schlingerkurs und ein Chaos nach dem nächsten...

 

Es muss ein Fahrplan aufgestellt werden, der auch funktioniert. Bis jetzt wissen wir ja nicht, wie wir mit Erneuerbaren eine Versorgungssicherheit herstellen können.

Das geht nur mit Atom, Kohle oder eben Gas.Bestehende Atomkraftwerke produzieren für 3-4 Cent pro KWh Strom. Billiger gehts nicht.

 

Und falls einer anfängt mit Atommüll - das spielt kaum eine Rolle, da das Problem der Endlagerung ohnehin existiert und die Menge des Mülls dabei keine Rolle spielt.

 

Erst wenn klar ist wohin die Reise geht, dann kann man abschalten.

 

17:37 Uhr von K.Napf

Das sind höchstens 2% bis 3% des BIP der EU; ein geringes Problem.

@17:42 Uhr von Holz1

 

Die ganzen Sanktionen gegen Russland Schaden uns mehr wie Russland selbst und ohne Gas können wir die Energiewende nicht schaffen. Putin wird erst aufhören wenn er sein Ziel erreicht hat. Russland ist von Europa nicht abhängig.

 

 

Sowas denkt jemand, dem “das Hemd näher ist als die Hose“, und der zudem Russlands wirtschaftliche Abhängigkeit von Europa unterschätzt.

 

Aber möglicherweise schaffen wir die Energiewende mit russischem Gas auch nicht...

Krieg ohne Waffen

Zitat von Autochon (17:24 Uhr) : "in welchen Zustand die Staaten der EU nach diesem Krieg ohne Waffen sind."

Mittel- und langfristig im gleichen Zustand, in dem wir zu Zeiten des Kalten Krieges bereits waren. Zur Erinnerung :  Unter Willy Brandt hat Deutschland seine Rüstungsausgaben von 3,2 % des Bruttoinlandsprodukts auf 3,4 % des Bruttoinlandsprodukts erhöht - und das ohne das Armutsgejammer von Linkspopulisten. Die Menschen haben sich einfach über das gefreut, was sie hatten.

@17:44 Uhr von wolf 666

 Und kann mal jemand dem 'EU-Chefdiplomaten Borrell' stecken, dass die EU keine Energieimporte aus Russland tätigt, sondern Rohstoffe für Energie. Das sollte der Außenbeauftragter der EU schon wissen.  

Das hier in Norddeutschlan für deratige Kommentare übliche Wort, könnte einen roten Balken provozieren. Daher belasse ich es bei dem Begiff Besserwissen oder Naseweis.

@17:46 Uhr von Einfach Unglaublich

 

Darf ich Ihnen in Zeiten der Klimaerwärmung meine Heizkostenrechnung zwecks Begleichung schicken?

 

Können Sie auch mir schicken, aber mit den Inkasso-Unfreundlichen vom Energieversorger müssen weiterhin dann Sie sich vergnügen.

@17:39 Uhr von Nettie

[...] wenn es schon immer so gewesen wäre wie es der Außenbeauftragte der Europäischen Union hier ankündigt (und wie es schon immer hätte sein sollen):   "Das Vorgehen gegen den Klimawandel gehe nun Hand in Hand mit der Geopolitik".

.

Und jetzt versuchen Sie mal, allein nur die deutsche Geopolitik zu definieren, von der EU-Position ganz zu schweigen und Sie werden schnell merken, wie sinnentleert und damit nutzlos diese Aussage ist.

Und bald sind es dann zwei Milliarden pro Tag?

"[...] Das zeige, wie wichtig es sei, die Abhängigkeit der EU zu verringern."

 

Das zeigt es nicht, weil die Abhängigkeit von den Energieimporten ja bestehen bleibt und sich nur der Einkaufspreis ändert.

Apropos: Wie teuer wird es eigentlich für die EU, wenn sie sich erfolgreich von den anderen Lieferanten abhängig gemacht hat?

sofortiges Energieembargo Kosten

Eines vorneweg: es wird niemad deswegen frieren müssen und auch ansonsten würde hier nichts vor die Hunde gehen.

 

Wir sind ein Innovatives Land und es geht bei dem ganzen Streit ums Gas vor allem ums Geld.

 

Die Priorisierung im Notfallplan Gas für Privathaushalte ist fatal. So darf es auf keinen Fall laufen.

 

Und die Aussage, dass die Einnahmen für Russland nicht so wichtig sind kann man damit entkräften, dass wenn es so wäre, dann hätten die Russen längst den Hahn zugedreht und auch kein Öl mehr geliefert.

 

Offenbar ist man dringend auf das Geld angewiesen...

Frage?!

Ist es so das die GANZE Wellt Russland verurteilt und keinen Handel mehr mit Russland betreiben will?

Oder nutzen Asiatische Länder so wie Indien und Co. die günstige Energie, Rohstoffe usw. 

So das der "westen" eigentlich nur seine auf dauer seine Wettbewerbsfähigkeit verliert.

Sind wir wirklich die besseren Strategen?

Erweisen wir vielleicht Russland einen Bärendienst auf Dauer?

Haben unsere Strategen in der jüngeren Vergangenheit schon mal richtig gelegen?

Afghanistan, wie lange, wofür, was hat es gekostet dort nichts zu erreichen?

Ich weis das ich es nicht weis und das unsere "Experten" eigentlich meistens falsch liegen.

 

@17:48 Uhr von Sternenkind

 

Großbritannien könnte einem Zeitungsbericht zufolge bis zu sieben neue Kernkraftwerke bauen. „Es gibt eine Welt, in der wir bis 2050 sechs oder sieben Standorte in Großbritannien haben“, sagt der britische Wirtschaftsminister Kwasi Kwarteng der Zeitung „The Sunday Telegraph“. Nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine will Großbritannien die einheimische Energieversorgung radikal ausbauen.

 

 

Aha, endlich mal eine Neuigkeit!

 

Ach nee, das Zitat hatten wir doch schon mehrmals. Von Ihnen.

Aber immerhin...

@17:48 Uhr Sternenkind - ideologie-freies UK

Großbritannien könnte einem Zeitungsbericht zufolge bis zu sieben neue Kernkraftwerke bauen. „Es gibt eine Welt, in der wir bis 2050 sechs oder sieben Standorte in Großbritannien haben“, sagt der britische Wirtschaftsminister Kwasi Kwarteng der Zeitung „The Sunday Telegraph“. Nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine will Großbritannien die einheimische Energieversorgung radikal ausbauen.

 

Warum geht so etwas nur in anderen Ländern? Auch Deutschland sollte diesen Weg gehen, aber als erstes die vorhandenen AKW so lange wie möglich nutzen.

 

Hätte man die weit über 500 Milliarden Euro die bislang in die verpfuschte Energiewende gesteckt wurden, in die Entwicklung von sicheren AKW gesteckt, wir hätten längst schon welche...

@ 17:37 Uhr von K.Napf

„Hat schon mal jemand gegen gerechnet wie viel die EU verdienen muß um Russland täglich 1 Milliarde Euro für Gas bezahlen zu können. Wenn ich so in vielen Medien höre und lese, da fliesen paar hundert Millionen dort hin und fliesen ein paar Millionen irgendwo anders hin usw, wo her kommt das ganze Geld?“

>>Das ist bestimmt die Wertschöpfungskette. Aber ich verstehe es auch nicht wirklich und erhoffe mir Aufklärung von der ARD.  Es werden pro Jahr in der EU auch ca 1 Billionen Euro an Steuern hinterzogen. Das sind ca 83 Milliarden Euro pro Monat oder seit Kriegsbeginn ca 100 Milliarden Euro. 
Mit diesem Geld könnten die höheren Kosten für Energie aus anderen Ländern bezahlt werden, ganz ohne Einschränkungen oder gar Steuererhöhungen. Aber man kann sich merken, dass Steuerdiebstahl noch viel mehr finanziellen Schaden anrichtet, als ein Krieg und seine Folgen. Trotzdem tut kaum ein Staat etwas dagegen. Im Gegenteil.<<

Putin ist nicht schlau, aber sehr gefährlich

Hoffentlich wird durch das Embargo gegen Russland im Hinblick auf Kohle Putins Luft auf dem einsamen Gipfel der Macht etwas dünner werden. Es wäre nicht verkehrt, wenn auch das Erdöl aus Russland künftig verbotenes Material wird. Leider wird das wohl für das Erdgas a la Gazprom nicht gelten, denn Geld stinkt nicht und ist immer gern gesehen. Ob es nun Massaker gibt oder nicht. Einfach nur schrecklich. Einfach nur bizarr, wenn sich Russland zu Boutscha äußert. Es ist sofort die Verfilmung "Dial M for Murder" von 1954 mit Grace Kelly präsent, in der ein Ehemann seine Frau töten lassen will um alles zu erben. Und fast wird sie vor Gericht auch trotz Unschuld vom Richter verurteilt zum Tode durch den Strang. Bizarr, wenn das wirklich in diesem Jahr noch sehr üblich gewesen sein soll. Unter den Weltherrschern in spe war im Dezember 2006 der Diktator im Irak auf diese Weise umgekommen. Wäre so etwas wirklich beim Aggressor und Kriegstreiber Putin wirklich auch denkbar im Hinblick auf Völkermord?

Ohne EU-Gelder

Ohne EU-Gelder hätten die sich den Krieg nicht leisten können!

Wir werden auch künftig in Russland Gas + Öl kaufen,

aber immer weniger und solang Putin Präsident eines Mafia-Systemes ist möglichst sofort nur noch die Hälfte.

Die Zukunft gehört der Demokratie, Putin steht kurz vor seinem Ende.

@harry_up

@17:14 Uhr von harry_up:

"Was meinen Sie, was die Regierung gerade macht?"

 

Die sucht Lieferanten mit höheren Preisen.

@17:55 Uhr von logig

Worüber wollen Sie mit Putin verhandeln? Wollen Sie seinen völkerrechtswidigen Angriff sanktionieren und dadurch zu weiteren Erpressungen einladen. Wollen Sie China einladen, das  entprechende mit Taiwan zu versuchen?

.

Muss die Ukraine jetzt weiter verwüstet werden und die Ukrainer jetzt weiter sterben, nur weil Sie den Glauben haben, damit würden Sie Taiwan retten?

Und wie lange wollen Sie diesen Kurs weitersteuern?

.

Wer Erpressungen nachgibt, öffnet immer wieder weitergehenden Erpressungen Tür und Tor.

.

Das ist das Geschwätz von Kriegstreibern, von Politikern und Menschen, die in einer Sackgasse angekommen, den Krieg als Ausweg wählen.

Das ist das Denken von Putin, das Sie sich hier zu eigen machen, vermutlich ohne es zu merken.

@18:01 Uhr Nachfragerin - Angebot und Nachfrage

"[...] Das zeige, wie wichtig es sei, die Abhängigkeit der EU zu verringern."   Das zeigt es nicht, weil die Abhängigkeit von den Energieimporten ja bestehen bleibt und sich nur der Einkaufspreis ändert. Apropos: Wie teuer wird es eigentlich für die EU, wenn sie sich erfolgreich von den anderen Lieferanten abhängig gemacht hat?

 

Wenn man viele Anbieter hat, dann senkt das den Preis. Jeder will ja möglichst viel absetzen und muss dann versuchen billiger sein als der andere.

Daher muss unser Ziel sein möglichst wenig Energie zuzukaufen. Das geht zum einen über erneuerbare Energien, die aber leider keine Grundlastfähigkeit haben. Und eine Speichertechnologie haben wir ja auch noch nicht.

 

Dahe bleibt uns unter den gegebenen Umständen nur die Atomenergie als CO"-neutrale Alternative zu Öl, Gas und Kohle...

Dumm nur das man ideologisch bedingt irgendwann mal falsch abgebogen ist.

@17:49 Uhr von Einfach Unglaublich

>>  . In Ihrer Welt mag das anders sein, aber hier stellt derjenige die Bedingungen, der den Krieg gewinnt. . "Er hat aber angefangen" kennen Sie vielleicht aus Ihrer Kindheit.

 

Ihren Kommentar könnte man als etwa kindlich empfinden. Zumindest vermag ich darin keine Meinung zu sehen, die irgendeinen Ansatzpunkt zu eine Lösung in der Welt der Erwachsenen bietet. Aber selbst Kinder denken meist nicht zu simpel, wie sie es anscheinend vermuten.

beim geld fängt die freundschaft an

"Die EU-Staaten zahlten Russland" nach borell "jeden Tag eine Milliarde Euro" , damit 42 mrd. euro.

Seit der Invasion sind laut CREA etwa 19,8 Milliarden Euro für fossile Brennstoffe aus der EU nach Russland geflossen.

wie erklärt sich die differenz?

werden 19,8 mrd. überwiesen aber 42 mrd. abgerechnet (die guten 22,2 mrd. provisionen)?
wieso hat eine forschungsorganisation überhaupt diesen einblick.?

 

eine Milliarde

Kommentare - EU zahlt täglich eine Milliarden für russische Energie

Gibt es keine Korrektur in bezahlbarer Preisklasse?

Das sollte doch bei zusätzlichen 250 Millionen jedes Jahr möglich sein.

@18:07 Uhr Robert Wypchlo - Todesstrafe in Russland

Es ist sofort die Verfilmung "Dial M for Murder" von 1954 mit Grace Kelly präsent, in der ein Ehemann seine Frau töten lassen will um alles zu erben. Und fast wird sie vor Gericht auch trotz Unschuld vom Richter verurteilt zum Tode durch den Strang. Bizarr, wenn das wirklich in diesem Jahr noch sehr üblich gewesen sein soll. Unter den Weltherrschern in spe war im Dezember 2006 der Diktator im Irak auf diese Weise umgekommen. Wäre so etwas wirklich beim Aggressor und Kriegstreiber Putin wirklich auch denkbar im Hinblick auf Völkermord?

 

 

Ich habe gelesen, dass Russland die Todesstrafe wieder einführen will....

Darstellung: