Kommentare - Energieversorgung: Wer am stärksten vom Gas abhängt

Kommentare

@12:01 Uhr von fathaland slim

>>"Donald Trump, der damals amtierende US-Präsident, hat nicht gewarnt, sondern versucht, Befehle zu erteilen und Sanktionen verhängt.   Die Reaktion von Heiko Maas auf diese Übergriffigkeit war mehr als gerechtfertigt."<<

.

Ja manchmal verklärt die Zeit die Sichtweise auf einige Dinge....

11:59, putzfee02

>>

- 11:05 Uhr von Eislöwe

 

Das ist schon starker Tobak den Sie hier äußern. Während Corona sind die Arbeitslosenzahlen dank Kurzarbeitergeld nicht explodiert. Die Firmen fingen grade an sich zu erholen.

und nein, nicht WIR sind im Krieg sondern wir machen ihn zu unserem. Und dann werden die Arbeitslosenzahlen explodieren, die Pleiten vor allem mittelständischer Unternehmen zunehmen. Von der Gastronomie ganz zu schweigen, denn dank unserer Regierung haben wir dann kein Geld mehr für derlei Vergnügen.<<

 

Es tut mir sehr leid für Sie, daß die weltpolitische Lage  Sie aus der beschaulichen Biedermeierexistenz, in der Sie sich offensichtlich eingerichtet haben, herausreißt.

 

Es ist Krieg ein Europa. Da kann man die Augen noch so fest zumachen, die Luft anhalten und auf den Boden stampfen, davon geht er nicht weg.

@11:12 Uhr von Hinterdiefichte

Andere Länder Europas haben den Gasbezug diversifiziert und sich nicht von einer Quelle - insbesondere von so einer fragwürdigen - abhängig gemacht. Hätte Deutschland das auch rechtzeitig getan, dann hätte es keine Quittung gegeben. Diese Einseitigkeit hat der POTUS gesehen und davor gewarnt. Damit hatte er auch nicht „versehentlich mal Recht“. Zudem hat man bzw. Merkel im Handstreich den Atomausstieg vorgezogen. Das schaffte eine noch stärkere Abhängigkeit von russischem Gas. Das waren alles grobe Fehler und die, die davor warnten, wurden belächelt.

...

Ja, der herzensgute POTUS. Was hat er gewarnt. Warum nahm Deutschland das billige Gas von Russland, wenn doch die USA das x-fach teurere Frackingas verkaufen wollten. Hatten sie doch kaum Abnehmer dafür (außer sich selbst). Warum wohl.

Jetzt sind wir aber diversifiziert. Die Gaspreise steigen unentwegt, die Gasversorgung ist fraglich. EON hat massivste Strompreiserhöhungen angekündigt. Ist doch toll, so diversifiziert zu sein.

@12:01 Uhr von fathaland slim

 Donald Trump, der damals amtierende US-Präsident, hat nicht gewarnt, sondern versucht, Befehle zu erteilen und Sanktionen verhängt. 

--------------------------------------

Herr Biden hatte aber auch ganz klar Befehle an Herrn Harbeck erteilt, als sich dieser in den USA aufhielt: "Nordstream 2 wird nicht in Betrieb gehen, wenn die Russen angreifen."   Mag es auch gerechtfertigt sein, es war ganz klar eine Anordnung.

@Tremiro, 12.00 Uhr - Gleichsetzung als billige Rhethorik

"Ein neues Thema und die alten Untergangsszenarien der Putintreuen."

.

Sie sind bei weitem nicht der einzige, der das macht. Aber ich nehme ihr Zitat mal als Beispiel für viele.

.

Es ist billigste Rhethorik, durch solche Gleichsetzung zu versuchen, andere mundtot zu machen. Ebenso wie dieses seltsame Wort "Whataboutism", das seit kurzem den gleiche Zweck erfüllen soll.

.

Um das klarzustellen: Man kann durchaus dagegen sein, in einem Maße Nachteile erleiden zu sollen, die man weder erleiden will noch erleiden muss, und gleichzeitig kann man gegen Putin sein und dessen verbrecherischen Krieg verurteilen!

.

Es wird durchaus schon sehr viel für die Ukraine und gegen Russland getan. Jetzt aber so weit gehen zu wollen, dass wir uns jubelnd in eine übelste Wirtschaftskrise stürzen sollen, ist... Na ja, ich schreibe besser nicht weiter.

@10:35 Uhr von Eislöwe

Die Bundesregierung greift immer noch auf das "Fachwissen" zurück, was unter Merkel vorhanden war. Nahezu die selben Leute. Und was für "Fachleute" das sind, sehen wir an unserer heutigen, prekären Lage gegenüber Russland!  Gas- und Ölembargo sofort. Und zwar ohne viel Palaver

.

Das Auswechseln von Fachleuten dürfte wenig an den tatsächlichen Folgen ändern. Lediglich die Einschätzung wäre vielleicht eine andere.

Jede Regierung, die tatsächlich ein Embargo beschließen würde, wäre bei den nächsten Wahlen weg vom Fenster.

Denn Umfragewerte zu hypothetischen Maßnahmen und v.a. zur Solidarität können sich ganz schnell ändern, und im Wahlkampf möchte dann kein Bürger hören, dass er selbst an seiner Misere schuld sei.

Denn Demokratien funktionieren nicht rational, obwohl sich das schon Kant gewünscht bzw. als Fuktionsvoraussetzung postuliert hat.

Heiztherme aus

Meine Heiztherme ist schon seit Mitte Februar nicht mehr im Dienst. Warmes Wasser aus der Therme benötige ich trotzdem. Das kann ich zwar einschränken, aber nur beim Duschen. Der Mensch putzt und kocht schließlich.

Wie viele andere Menschen bin ich auch dafür, dass die Atomkraftwerke in Betrieb bleiben, bis wir ein einigermaßen stabiles ökologisches Energienetz aufgebaut haben.

@12:02 Uhr von putzfee02

>>"Gegen den atomausstieg war ich schon immer. Weil diesmal ganz weit weg ein Unglück passiert ist, steigen wir aus Atomenergie aus. Fand ich immer absurd. Selbst die Japaner konnten das nicht verstehen. "<<

.

Zumal es eine Frage der Alternativen ist und momentan sehe ich da keine wenn wir unseren Energiekonsum nicht merklich drosseln wollen. Ich finde Atomkraft auch nicht so toll, in Anbetracht der jetzigen Situation sollten die Laufzeiten unserer Reaktoren verlängert werden. Das schafft Luft um über langfristige Alternativen nachzudenken.

@11:08 Uhr von Alphaworld1

>>Es wird mir immer offensichtlicher, dass durch diesen Krieg und die damit ausgelöste Energie- und Rohstoffkrise als durchaus mit eingeplantes Debakel ausgelöst wurde, um Westeuropa zu schwächen, in dem die führende (und fast alles finanzierende) Wirtschaftsmacht Deutschland ausfällt.<<

-

Außer Ihnen haben schon andere Foristen vermutet dass Putin, aus den von Ihnen genannten Gründen, von den USA bezahlt wurde, um die Ukraine mit Krieg zu überziehen. Vielleicht ist da was dran.

Haus Bj. 1980...1995 ohne Fußbodenheizung

Der Einbau einer Wärmepumpe kostet mind. 20.000 Euro. Mit PV Anlage: 30.000 Euro. Wenn dann noch gedämmt werden muss, ist man schnell bei 60.000 Euro. ich wollte das nur mal so aufzählen.

Eine moderne Gasheizung : 12.000 Euro

 

@12:01 Uhr von Tada

"Dazu könnte jedem Haushalt der durchschnittliche Energieverbrauch zu relativ günstigen Preisen zugesichert werden und alles darüber wird richtig richtig teuer" ...

Auf Deutsch: Wer sich ein modernes, neues Zuhause leisten kann, der zahlt kaum. Leute in alten Häusern und Wohnungen beißen die Hunde.

 

Da habe ich Gytha anders verstanden; Sie haben Gytha sehr knapp zitiert. Sie schrieb auch:

"Dann würden vielleicht auch mal diejenigen überlegen, denen es jetzt immer noch nicht weh genug tut und gleichzeitig müssten die mit wenig Geld keine Angst vor der nächsten Abrechnung haben." - während eben:

"Dazu könnte jedem Haushalt der durchschnittliche Energieverbrauch zu relativ günstigen Preisen zugesichert werden."

Billig ist halt

Irgendwann teuer.

Wenn z.B. Despoten einen Krieg vom Zaun brechen und die Liefernden Nationen nicht mehr liefern können und die Preise in die Höhe schießen, wo dann die Demokratischen Firmen sich ne Goldene Nase Kassieren.

Rechtzeitig auf alternative Energieträger wechseln war zu teuer?? und wurde von der eigenen Regierung (Abgewählt) Geplättet wurden.

Zu anderen Despot Lieferanten wechseln, geht spätestens wenn die Abhängigkeit ebenfalls Erreicht ist ebenfalls in die Hose!!

@11:09 Uhr von vriegel

Angefangen beim ersten Atomausstieg der rot-grünen Regierung unter Schröder im Jahr 2000, gab es seither eine regelrechte Achterbahnfahrt und eine total unkoordinierte und katastrophale Energiepolitik. [...].

...

Der erste Satz ist richtig. Man muss dir scheinbar erklären, dass Atomkraft  stark subventioniert ist. Das bedeutet, dass Endlagerung der Steuerzahler bezahlt. Also der Bürger. Aber auch Schäden bei Unfällen (GAU, aber ganz besonders beim Super GAU) bezahlen wir. Es will ja niemand Kernkraftwerke versichern. Und gerade die Versicherungen wären doch erpicht darauf, dick Knete zu machen. Sind ja so sicher, die Kernkraftwerke. Nur zur Info: Würden alle Kosten mit rein in die Atom kW/h fließen (wie übrigens bei jedem anderen Kraftwerk), kostet der Strom ca. 2,50 €. Nein, nicht 0,34 Euro, sondern 2,50. Und das bereits 2011! Es gibt sogar wissenschaftliche Ausarbeitungen genau darüber.

Aber bei einem hast du Recht: Merkels Energiepolitik war extrem verfehlt.

@12:08 Uhr von fathaland slim

>>"  Es tut mir sehr leid für Sie, daß die weltpolitische Lage  Sie aus der beschaulichen Biedermeierexistenz, in der Sie sich offensichtlich eingerichtet haben, herausreißt."<<

.

Ich finde es nicht gut das Sie Mitkommentatoren die eine andere Meinung als Sie haben verunglimpfen (Biedermeierexistenz). Bleiben Sie bitte sachlich und nutzen Sie bitte Argumente (sofern Sie diese haben). Danke.

Erweiterte Perspektive

Der Vietnamkrieg z.Bsp. wurde geführt, damit das kommunistische Nordvietnam nicht Südvietnam einsackt. Der Angriff Nordvietnams bedeutete also die Überschreitung einer roten Linie und führte zu einem Krieg mit Napalm und Agent Orange sowie Masskern in Mylay etc..

.

Russland hatte darauf hingewiesen, dass es eine Eingliederung der Ukraine in EU und NATO nicht hinnehmen würde. Also muss den Amerikanern das als rote Linie bekannt gewesen sein. Und so haben sie mit ihren Waffenlieferungen und Betonung der Freiheitsrechte der Völker GANZ BEWUSST diese rote Linie überschritten und den Angriff der Russen unweigerlich provoziert.

.

Ergebnis:

1. Bündnis West geeinigt

2. Kooperation mit Russland gestört

3. Absatz von US-Waffen und Fracking-Produkten zu höheren Preisen

4. The winner takes it all

11:55, fruchtig intensiv

>>Öl ist nicht nur aus Russland blutig... Aber um das zu erkennen, müsste man den Schaum vorm Mund wegwischen.<<

 

Ich habe meine Augen nicht auf den Zähnen. Weshalb mir die von Ihnen erwähnte Tatsache immer geläufig war und es nach wie vor ist. Obwohl ich wegen Putins Verhalten schäume.

nur mal nebenbei

wieso verplempert  eigentlich in Zeiten knapper und teurer Energie die Öl und Gasindustrie zum gewichtigen Nachteil des Klimas seit Jahren rund um die Uhr mit riesigen Ewigfackeln Unmengen Energie ?
Wieso wird hier himmelschreiend nutz und hirnlos  Energie vergeudet

@11:48 Uhr von 8geber

Jetzt folgt, dass seit dem 25. März, als die Bank von Russland den Festpreis von 5.000 Rubel pro Gramm Gold bekannt gab, sowohl der Rubel an Gold gekoppelt ist als auch, da Gold in US-Dollar gehandelt wird, ein Mindestpreis für den Rubel in Bezug auf den US-Dollar festgelegt wurde. Das bedeutet, dass der Erdgaspreis unmittelbar an den Rubel und (wegen der festen Bindung an Gold) an den Goldpreis gekoppelt wird. Russisches Erdgas ist nun also über den Rubel an Gold gekoppelt.

 

Was für ein Blödsinn.

1. Die aktuellen Verträge laufen alle in Euro weiter, egal, was der Kremlfaschist will.

2. Sollten neue Verträge in Rubel geschlossen werden, gilt der vereinbarte Preis, nicht der aktuelle Goldpreis.

3. Eine Golddeckung gäbe es nur dann, wenn Russland die Rubelmenge (gemäß Wechselkurs) auf die selbst verfügbare Goldmenge begrenzt. Aber ich nehme an, wenn Zar Wladimir der Ewige Rubel drucken lässt, erhöht sich dann auch wie von Zauberhand der russische Goldvorrat?

@12:00 Uhr von vriegel

AKW kann man, wenn der politische Wille da ist. Es geht.    Und was Energieerzeugung für Prozesse und Wärme betrifft, gibt es an vielen Stellen Redundanzen.    Wo es nicht geht, da können ja die 60% Gas eingesetzt werden, die nicht aus Russland kommen. 

...

Ist nur doof, weil das Uran ja auch aus Russland kommt. Hm.. Ein Teufelskreis..

11:58 Uhr von Advocatus Diab…

In Fernost sind vor allem die Löhne niedriger, da ohne Sozialabgaben.

 

Die Energiepreise werden dort jetzt auch teurer.

 

@12:01 Uhr von fathaland slim

 Trumps Verhalten war Wasser auf die Mühlen derjenigen, die behaupten, Deutschland wäre nicht souverän und lediglich ein Anhängsel amerikanischer Großmachtinteressen.  

------------------

Das damalige US Aussenministerium hat ganz klar gesagt,  dass es um wirtshaftliche Interessen geht.  Habe Sie sich mal gefragt, warum wir jetzt diesen mängelbehafteten F35 kaufen müssen, anstatt dass wir unsere eigenen Eurofighter kaufen ?

@11:58 Uhr von Nettie

Hallo Nettie

 

Wobei die Papierindustrie im digitalen Zeitalter nicht „systemrelevant“ sein dürfte. Und die Metallverarbeitung auch nur insoweit, als ihre Produkte es nicht als Zulieferer der Rüstungsindustrie sind.   „

 

Es gibt nicht nur Klopapier, sondern auch Spezialpapiere.

Geldscheine, Ausweise usw..

Es gab (gibt) auch schon Probleme mit Zellstoff.

Und der Markt ist heiß umkämpft.

 

Wenn "unsere" Papierfabrik schließt, dann wird im Umfeld das Licht dunkler.

 

Wenn VW den Bach runtergeht, dann geht in einer ganzen Region das Licht aus.

 

 

 

 

@10:44 Uhr von Eislöwe

Die Lieferketten-Abläufe würden sehr schnell neue Wege finden. Kabelbäume werden jetzt nicht mehr in der Ukraine produziert, sondern in Marokko.
 

 

Nein, Kabelbäume wurden schon immer auch in Marokko produziert. U.a. deshalb hat Marokko (wie die Ukraine) einen EU-Assoziierungsstatus. VW hat hingegen einfach seine Produktion in China hochgefahren. Gut möglich das in deutschen Autohäusern demnächst „Tiguan“ aus China statt Wolfsburg angeboten werden... 

 

 

Und so wäre es mit nahezu allen anderen Gütern, die hier in Deutschland vorrübergehend fehlen würden auch.  Glas-Brennöfen, die nach einem Aus Schrottreif wären, wären es in 3 Jahren auch, wenn wir die Umstellung von fossilen Brennstoffen geschafft hätten.  
 

 

Man könnte die Schmelzwannen auch mit Wasserstoff heizen. Dann steigt das Pfand für einen Kasten Bier aber auf 50 Euro ... 

Am 05. April 2022 - 12:02 Uhr von Diabolo2704

Damit steht Russland nicht alleine, auch wenn sie es gerne ausblenden oder vernebeln .

2019 Abstimmung UNO Vollversammlung zu den Süd lichten Salomonen wegen Vertreibung des dortigen Stammes und Verteilung auf andere Inseln durch GB  weil Die USA dort ein Marinestützpunkt errichten, 116 dafür ...nur die ublichen, USA , GB, Kanada, Frankreich u. Deutschland stimmten dagegen.

Internationaler Gerichtshof plus  oberstes Gericht für Seerecht entsprechende Urteile von GB nicht anerkannt weil angeblich  nicht zuständig.

Dazu die Carter Doctrin die meines Wissen nie aufgehoben wurde und de facto die gesamte arabische Welt als ihr Interessengebiet betrachtet.

Weltverschwörung sicher nicht aber alleiniger bestimmer in Sinne des Profites ja

@12:18 Uhr von Schleswig Holsteiner

>>" Habe Sie sich mal gefragt, warum wir jetzt diesen mängelbehafteten F35 kaufen müssen, anstatt dass wir unsere eigenen Eurofighter kaufen ?"<<

.

Diese Frage müssten Sie fairerweise an Frau Lambrecht stellen.

12:13, Hinterdiefichte

>>

@ 12:01 Uhr von fathaland slim

 

Zitat: „Donald Trump, der damals amtierende US-Präsident, hat nicht gewarnt, sondern versucht, Befehle zu erteilen und Sanktionen verhängt. Die Reaktion von Heiko Maas auf diese Übergriffigkeit war mehr als gerechtfertigt. Trumps Verhalten war Wasser auf die Mühlen derjenigen, die behaupten, Deutschland wäre nicht souverän und lediglich ein Anhängsel amerikanischer Großmachtinteressen. Trump hat also genau die Narrative gestärkt, die Putins Propaganda hier verbreitet. Darüber sollte man mal nachdenken.“

.

Was Sie schreiben, ist falsch. Schauen Sie im Videoportal Ihrer Wahl nach folgenden Suchbegriffen: „UN Hauptversammlung Maas Delegation“ und Sie können 1:1 nachhören, dass keinerlei Befehle erteilt wurden, sondern dass gewarnt wurde.<<

 

Alle, die die damalige Politik mitverfolgt haben, wissen, daß Trump überaus autoritär mit dem Verbündeten Deutschland umging. Er befahl und verhängte Sanktionen. Aber wenn man einzelne Ereignisse, wie beispielsweise die von Ihnen bemühte UN-Sitzung, aus dem Zusammenhang herauslöst und isoliert betrachtet, dann kann man die Erzählung so zurechtbiegen, wie Sie es tun.

@12:17 Uhr von Hinterdiefichte

Zitat: „Ja, der herzensgute POTUS. Was hat er gewarnt. Warum nahm Deutschland das billige Gas von Russland, wenn doch die USA das x-fach teurere Frackingas verkaufen wollten. Hatten sie doch kaum Abnehmer dafür (außer sich selbst). Warum wohl. Jetzt sind wir aber diversifiziert. Die Gaspreise steigen unentwegt, die Gasversorgung ist fraglich. EON hat massivste Strompreiserhöhungen angekündigt. Ist doch toll, so diversifiziert zu sein.“ . Eigenartig, dass andere europäische Länder das auch hinbekommen haben und nicht zu Grunde gegangen sind.

---------------------------------------------------

Wir sind im EU Raum das stärkste wirtschaftliche Land mit einem entsprechendem Energiebedarf.  Wenn D als Zahler in der EU ausfällt, dann wird es in den Empfängerländern auch düster

@12:13 Uhr von Schleswig Holsteiner

Der Einbau einer Wärmepumpe kostet mind. 20.000 Euro. Mit PV Anlage: 30.000 Euro. Wenn dann noch gedämmt werden muss, ist man schnell bei 60.000 Euro. ich wollte das nur mal so aufzählen. Eine moderne Gasheizung : 12.000 Euro  

 

 

Aber bedenken Sie, wie sehr sie doch zum Wachstum der deutschen Wirtschaft beitragen können, indem Sie einfach MEHR bezahlen :-)

@AlterSimpel 12:01 Uhr

Sollte nämlich die Annahme der Radikalisierung Putins stimmen, dann wäre wohl der Krieg unvermeidlich gewesen. Und dann müssten wir uns fragen, ob wir nicht wirtschaftlich, sondern politisch alles richtig gemacht haben. Aber das will gerade niemand fragen.

Dieser Krieg in der Ukraine wäre vermeidbar gewesen, nämlich bei sorgfältiger Erfüllung und treuer Überwachung/Durchsetzung der Minsker Vereinbarungen durch die Ukraine und alle 3 Garantiemächte. Stattdessen nur Bashing der Russen!

Glauben Sie wirklich, dass unsere hochbezahlten Transatlantiker zu Selbstkritik fähig und willens sind? Geht es ihnen nicht gut, so, wie es ist? Dass sich große Konzerne dumm und dämlich verdienen ist doch deren Zweckbestimmung. Für's Volk bleiben aber immerhin tröstende Sprüche und kleine Almosen.

Statt zu beruhigen und zu entspannen gibt’s von unseren Spitzenpolitikern nur immer noch einen oben drauf. Wer immer noch glaubt, dass dadurch bei den Russen ein Sinneswandel eintritt, irrt gewaltig. Wer glaubt, dass wir am längeren Hebelarm sitzen, ebenfalls. Wozu das alles?

 

Wer am stärksten vom Gas abhängt

Schön, dass wir Expertenmeinungen hören und widerlegt bekommen. Ist doch alles letztendlich egal. Die Ukraine bezahlt ihre Freiheit und Werte und unsere eben auch  mit Blut wir mit Euro und Dollar. Was ist denn die Alternative zum kompletten Boykott der russischen Wirtschaft einschliesslich Ritter Sport und Nestel Babymilch? Wir sind jetzt schon im Krieg, ohne dass geschossen wird. Jede Waffenlieferung kann für Putin kann als Kriegserklärung herangenommen werden. Die Moskauer Schergen werden nicht aufhören. Nach der Ukraine kommen die Baltischen Staaten und dann irgendwann auch Deutschland dran. Wir haben eine starke Waffe und das ist unser Wirtschaft. Wir werden 10 oder gar 30 Prozent an unserem Wohlstands verlieren aber unser Leben und Zukunft behalten (wenn alles gut läuft). Biden hat versehentlich gesagt, dass Putin weg muss, er hat recht . Spätestens nach  den Gräueltaten der Russischen Arme, kann doch niemand mehr ernsthaft mit Putin verhandeln. Eventuelle Verträge sind nicht das Papier und die Tinte wert. 

@12:18 Uhr von Schleswig Holsteiner

Habe Sie sich mal gefragt, warum wir jetzt diesen mängelbehafteten F35 kaufen müssen, anstatt dass wir unsere eigenen Eurofighter kaufen ?

 

Wenn man sich damit beschäftigen würde, würde man wissen, das die F-35 die alten Tornados ablösen sollen. Der Eurofighter kann die B61 als Teil der nuklearen Teilhabe nicht tragen, dafür sind die Tornados noch da. Und inzwischen hat man eingesehen, das man nicht wieder 30 Jahre in Deutschland und Europa rumentwickeln kann, damit der Jäger 90 dann irgendwann mit 20 Jahren Verspätung auch mal fliegen kann. Die Tornados fliegen keine 20 Jahre mehr.

12:14 Uhr von dead_but_dreaming

Es sind die alten Häuser, die nicht so isoliert sind. Und da sind die Mieten günstiger.

 

Ich habe nichts falsch verstanden.

 

(Habe im ersten Semester bei einer älteren Dame gewohnt, die so gespart hatte, dass das Eis die Klospüllung gesprengt hat. Und das war lange vor den steigenden Preisen.)

@10:35 Uhr von Eislöwe

Gas- und Ölembargo sofort. Und zwar ohne viel Palaver. Ja, es können Firmen dabei kaputt gehen. Und ja, einige Konzerne müssen mit staatlichen Subventionen gerettet werden. Allerdings stellt sich mir die Frage, warum die "großen" wie BASF und Co noch immer auf Gas setzen. War nicht was mit Klimawandel und Erneuerbare Energieen? Bei "systemrelevanten" Banken gings ganz schnell. 

Es gibt für alles Alternativen. Die Frage ist, ob Sie dann auch die Preise dafür akzeptieren.

@12:16 Uhr von Blind Faith

>>"wieso verplempert  eigentlich in Zeiten knapper und teurer Energie die Öl und Gasindustrie zum gewichtigen Nachteil des Klimas seit Jahren rund um die Uhr mit riesigen Ewigfackeln Unmengen Energie ? Wieso wird hier himmelschreiend nutz und hirnlos  Energie vergeudet"<<

.

Wahrscheinlich war es bisher nicht wirtschaftlich eine andere Lösung zu implementieren?

@11:54 Uhr von vriegel

Den Klimawandel werden wir in Deutschland weder aufhalten, noch beeinflussen können. 

...

Das ist sehr, sehr kurz gedacht. Es geht nicht um Klimawandel aufhalten, denn das wird Deutschland alleine nicht schaffen. Was Deutschland aber durchaus schaffen kann, ist die Vorreiterrolle auf diesem Gebiet. Mit entsprechendem Know How, einem Mittelstand, der sich dieser Probleme annehmen könnte.

Eine Industrie, die ihren Strom sauber und vor allem selbst erzeugt, das wäre der Kracher auf dem Weltmarkt. Wir waren schon mal Weltmarktführer bei Solar und Wind, nur dooferweise hat Frau Merkel und allen voran Steinmeier dafür gesorgt, dass das nicht mehr so ist. Doof ist auch, dass Deutschlands Industrie seit Jahrzehnten nur noch "Bleche verbiegt", aber wirkliche Innovationen aus USA, China, Korea kommen. So sind wir auf dem Weltmarkt mittel- bis langfristig nicht mehr erfolgreich. Bei Internetfirmen: abgehängt. Software: abgehängt. E-Mobilität: da versuchen wir es gerade noch.

@11:59 Uhr von eine_anmerkung.

>>"Vielleicht sollten wir auf den Welt-Klimarat hören und unsere letzten AKWs doch nicht zum Jahresende abschalten!"<< . Stimmt! Gute Idee, zumal Kernkraft in der EU ja jetzt ein Greenlabel hat.

...

Klar, war das doch das Eingeständnis von Deutschland an Frankreich. Dafür haben wir im Gegenzug Kohle mit dem Greenlabel ausgezeichnet bekommen. Läuft doch..

@Tada

Auf Deutsch:

Wer sich ein modernes, neues Zuhause leisten kann, der zahlt kaum.

Leute in alten Häusern und Wohnungen beißen die Hunde.“

Ich sitze gerade in einem alten Haus (1820), das letzte Mal in den 80ern modernisiert. Für umfassende Maßnahmen dürften wir locker nochmal den Kaufpreis zahlen, das ist einfach nicht drin. Wir liegen mit unserem Energieverbrauch dennoch deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt, auch schon lange vor dem Krieg. Es gibt genug Möglichkeiten den Energieverbrauch zu senken, wenn man bereit ist das zu nutzen.

Aktuell sitze ich übrigens bei knapp 16 Grad in der Küche mit Strickjacke und Decke. Außer in den Kinderzimmer ist die Heizung aus, spart viel Geld, ist umweltschonend und ein winzigkleiner Beitrag gegen das russische Regime.

@12:23 Uhr von fathaland slim

>>" Alle, die die damalige Politik mitverfolgt haben, wissen, daß Trump überaus autoritär mit dem Verbündeten Deutschland umging. Er befahl und verhängte Sanktionen. Aber wenn man einzelne Ereignisse, wie beispielsweise die von Ihnen bemühte UN-Sitzung, aus dem Zusammenhang herauslöst und isoliert betrachtet, dann kann man die Erzählung so zurechtbiegen, wie Sie es tun."<<

.

Werter Fati, Sie weichen mal wieder aus. Werter Mitkommentator hat doch punktgenau recht mit dem was er sagt. Da brauchen keine Relativierungen "von hinten durch die Brust ins Auge" von Ihnen bemüht werden.

@12:01 Uhr von AlterSimpel

wenn wir tatsächlich unsere Gasimport schon früher diversifiziert hätten. Dann hätten wir wohl eine zB 10% Importabhängigkeit von Russland schon längst unter dem Druck der Verbündeten beendet. Und was dann? Dann hätten wir außer militärische gar keine anderen Mittel mehr, und die schließen wir ja nach wie vor alle gemeinsam aus. . Oder meint man, dann hätte Putin den Krieg nie begonnen? Alles recht spekulativ, denn Putin hätte sein Gas sicher anderswo an den Kunden gebracht und somit Geld für eine, im Vergleich zu anderen, immer noch kleine Aufrüstung gehabt. . Und vielleicht braucht man ja gar nicht so viel Geld, um Krieg zu führen. Man gewinnt ihn wohl nicht mit kleinem Budget, aber der Schaden ist trotzdem da. . Sollte nämlich die Annahme der Radikalisierung Putins stimmen, dann wäre wohl der Krieg unvermeidlich gewesen. Und dann müssten wir uns fragen, ob wir nicht wirtschaftlich, sondern politisch alles richtig gemacht haben. Aber das will gerade niemand fragen.

...

Danke!

@12:28 Uhr von Sparpaket

Ich war mal ein Anhänger des sofortigen Importstopps von Gas, sehe das aber jetzt anders, weil wir mit einem Mal von einer Welt des Überflusses in eine Welt des Mangels wechseln würden und ich bin mir nicht sicher, ob wir das in Deutschland friedlich hinkriegen würden. 
Ich sehe auch folgende Gefahr: sollte hier beim Endverbraucher das Gas knapp werden, stellt der auf Heizlüfter um und lässt so das Stromnetz zusammenbrechen. 
Ich habe überhaupt große Zweifel, ob unsere Exekutive organisatorisch nicht überfordert wäre mit einem Sofortboykott. 
Vielleicht sehe ich das aber zu schwarz und bin inzwischen zu mutlos, das kann auch sein. 
Auf jeden Fall muss die Belastbarkeit des Stromnetze gewährleistet sein, bevor man die Gaslieferungen von Russland ablehnt. 
 

@12:08 Uhr von fathaland slim

  Es tut mir sehr leid für Sie, daß die weltpolitische Lage  Sie aus der beschaulichen Biedermeierexistenz, in der Sie sich offensichtlich eingerichtet haben, herausreißt.   Es ist Krieg ein Europa. Da kann man die Augen noch so fest zumachen, die Luft anhalten und auf den Boden stampfen, davon geht er nicht weg.

--------------------------

Was soll denn einer Biedermeierexistenz sein ? Wie immer...sie wissen nicht nur alles, sondern sie wissen auch noch alles besser. Wir leben im pluralismus, nicht nur Ihre Meinung zählt

@12:02 Uhr von Diabolo2704

Für jemanden, der die schlichten Fakten eines eindeutig völkerrechtswidrigen und von zwei UN-Vollversammlungen als solchen verurteilten Angriffskrieges als "komplex" zu vernebeln sucht, sind Ihre Erklärungsversuche für energiepolitische Entscheidungen bemerkenswert eindimensional.

...

Ja, Politik und Diplomatie sind ein komplexes Feld, gell..?

Die Kommentarfunktion wird bald geschlossen

Liebe User,

wir werden die Kommentarfunktion um 13:00 Uhr schließen.

Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende, bevor ein neues Thema eröffnet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Heizen mit Benzin als Zwischenlösung

Wir könnten die Nutzung von Privatautos verbieten und das ganze billige Benzin zum Heizen unserer Wohnungen benutzen.

Das würde glaubich den Übergang zur energetischen Autarkie beschleunigen. Weil auch der größte Fan von fossilen Brennstoffen sich ein Windrad und Solarzellen aufs Dach montieren wird (und den Verbrauch entsprechend enschränkt) damit's zu Haus nicht mehr dauernd so nach Sprit stinkt.

 

 

@10:43 Uhr von Nachfragerin

 

"So schaffe die Politik einen Ansporn für die Unternehmen, ihren Gaseinsatz zu reduzieren und den Transformationsprozess in der Industrie anzustoßen."   Ich sehe darin eher einen Ansporn, aus Deutschland abzuwandern.

Dann hängen wir nicht mehr vom Gas ab, sondern vom Import der dann im Ausland hergestellten Produkte.

Aber die stets betonte Verringerung der Abhängigkeit ist ja eh nur vorgeschoben, damit wir unser Gas zu höheren Preisen woanders kaufen.

 

 

Das ist schon ziemlich abenteuerlich, was Sie sich da in Ihrem letzten Satz  zurechtdenken.

 

"Woanders" kaufen, damit meinen Sie doch auch Katar, oder? 

Was sind "wir" Katar noch gleich schuldig, dass wir denen das Geld in den Rachen stopfen?

Eigentlich ist es schockierend

Egal ob bei „Anne Will“, „Hart aber fair“ oder in den „Tagesthemen“: wohlhabende Leute in guten Versorgungsposten und die selbst oder deren Ehepartner nicht selten aus vermögenden Verhältnissen stammen, erzählen wie sehr doch die Moral „uns Deutschen“ jetzt harte Einschnitte abverlangt - je härter desto besser ! 
 

 

 

Also ich gehöre zu diesem „uns“ nicht, obwohl ich Deutscher und nicht arm bin. Aber eine Zweitwohnung in Spanien für den Winter und ein neues „Passivhaus“ mit allem technischen Schnick und Schnack auf dem letzten Stand des Klimaschutzes und eine Tesla Limousine kann ich mir garnicht leisten...

 

und ich glaube es geht vielen Deutschen so ..

 

 

 

@12:24 Uhr von 8geber

Dieser Krieg in der Ukraine wäre vermeidbar gewesen, nämlich bei sorgfältiger Erfüllung und treuer Überwachung/Durchsetzung der Minsker Vereinbarungen durch die Ukraine und alle 3 Garantiemächte. Stattdessen nur Bashing der Russen!

 

Jene Vereinbarungen, die Russland drei Tage nach Abschluss bereits gebrochen und dann dauerhaft weitergebrochen hat?

Der Krieg wäre vermeidbar gewesen, wenn der Kremlfaschist sich um seinen eigenen korrupten und verkommenen Saftladen gekümmert hätte anstatt Teile fremder Länder zu annektieren.

 

@11:51 Uhr von Giselbert

 

"sowie den Einbau von Spar-Duschköpfen"

Genau und die ganz Vernünftigen waschen sich nur noch mit dem Waschlappen, hat früher auch funktioniert.

 

Völlig unnötig. Warmwassertemperatur so einstellen, dass man mit dem warmen Wasser nicht auch direkt Eier kochen könnte, ohne erst wieder kaltes Wasser dazu zu mischen. Zum Schluss kalt abduschen. Macht fröhlich, und hält gesund. Bis zu drei Kinder baden in einer Badewanne. Finden die lustig, und hinterher muss man was Wasser aufputzen.

12:16, DeHahn

>>

Erweiterte Perspektive

 

Der Vietnamkrieg z.Bsp. wurde geführt, damit das kommunistische Nordvietnam nicht Südvietnam einsackt. Der Angriff Nordvietnams bedeutete also die Überschreitung einer roten Linie und führte zu einem Krieg mit Napalm und Agent Orange sowie Masskern in Mylay etc..<<

 

Sie sollten sich vielleicht doch ein wenig näher mit der Geschichte des Vietnamkrieges befassen.

 

>$Russland hatte darauf hingewiesen, dass es eine Eingliederung der Ukraine in EU und NATO nicht hinnehmen würde. Also muss den Amerikanern das als rote Linie bekannt gewesen sein. Und so haben sie mit ihren Waffenlieferungen und Betonung der Freiheitsrechte der Völker GANZ BEWUSST diese rote Linie überschritten und den Angriff der Russen unweigerlich provoziert.<<

 

Unweigerlich provoziert. Natürlich. Wie kommt die Ukraine auch auf die Idee, ein souveränes Land zu sein?

.

>>Ergebnis:

1. Bündnis West geeinigt

2. Kooperation mit Russland gestört

3. Absatz von US-Waffen und Fracking-Produkten zu höheren Preisen

4. The winner takes it all<<

 

Ja, das hat Wladimir Putin toll hingekriegt. Ich habe ja schon oft geschrieben, daß ich ihn für einen Agenten/Lobbyisten des weltweiten militärisch-industriellen Komplexes halte.

@12:24 Uhr von NH278

Habe Sie sich mal gefragt, warum wir jetzt diesen mängelbehafteten F35 kaufen müssen, anstatt dass wir unsere eigenen Eurofighter kaufen ?   Wenn man sich damit beschäftigen würde, würde man wissen, das die F-35 die alten Tornados ablösen sollen. Der Eurofighter kann die B61 als Teil der nuklearen Teilhabe nicht tragen, dafür sind die Tornados noch da. Und inzwischen hat man eingesehen, das man nicht wieder 30 Jahre in Deutschland und Europa rumentwickeln kann, damit der Jäger 90 dann irgendwann mit 20 Jahren Verspätung auch mal fliegen kann. Die Tornados fliegen keine 20 Jahre mehr.

-----------------------

Atomwaffen werden heute mit Raketen von U-Booten abgeschossen und nicht mit Flugzeugen ins Ziel gebracht. Der Eurofighter wurde als Abfangjäger im kalten Kreig gebaut....dann als Allzweckflieger umgemodelt...und jetzt brauchen wir ihn wieder als Jäger. Also ideal in der aktuellen Bedrohungslage

@12:25 Uhr von fruchtig intensiv

>>"Den Klimawandel werden wir in Deutschland weder aufhalten, noch beeinflussen können.  ... Das ist sehr, sehr kurz gedacht. Es geht nicht um Klimawandel aufhalten, denn das wird Deutschland alleine nicht schaffen. Was Deutschland aber durchaus schaffen kann, ist die Vorreiterrolle auf diesem Gebiet"<<

.

Nun das finde ich nun wiederum zu kurz gedacht denn Deutschland würd eine "Vorreiterrolle" übernehmen und von den restlichen Industrienationen abgehängt werden die fleissig so haushalten wie bisher und nochwas. Nicht Merkel und Steinmeier haben dafür gesorgt das wir in Technologien wie Solar nicht Weltmarktführer sind, sondern vom chinesischen Staat hochsubventionierte Billig-Solarzellen die das "Aus" für die deutschen Hersteller bedeuteten.

@12:02 Uhr von Diabolo2704

Naja, wenn Sie jedes Hinterfragen des US-Angebotes, teures Gas von dort zu kaufen, gleich reflexhaft als "US-amerikanische Weltverschwörung" abtun, argumentieren Sie aber ähnlich einseitig.

.

Natürlich hat dieses Angebot einen Beigeschmack, denn die Verflechtung der US-Energiekonzerne mit der dortigen politischen Landschaft sind nun wirklich kein Geheimnis, sondern im Gegenteil gut belegt und für jeden sichtbar.

.

Und da sich die US-Politik in vielen Bereichen um 180 Grad wendet, abhängig davon, welche Partei gerade am Ruder ist, ist die Weigerung der damaligen Bundesregierung, sich mehr auf die USA zu verlassen mehr als verständlich und wahrscheinlich sogar sehr vernünftig gewesen.

.

Wären wir 2003 ähnlich hoch von us-Gas abhängig gewesen, wie wir es heute von russischem Gas sind, glauben Sie, die damalige Bundesregierung hätte Nein sagen können, als Bush von uns erwartet hat, dass wir uns am Angriff auf den Irak beteiligen sollen.

@12:30 Uhr von mokky

Wir könnten die Nutzung von Privatautos verbieten und das ganze billige Benzin zum Heizen unserer Wohnungen benutzen. Das würde glaubich den Übergang zur energetischen Autarkie beschleunigen. Weil auch der größte Fan von fossilen Brennstoffen sich ein Windrad und Solarzellen aufs Dach montieren wird (und den Verbrauch entsprechend enschränkt) damit's zu Haus nicht mehr dauernd so nach Sprit stinkt.    

---------------------

Soll das ein Aprilscherz sein ? Benzin wird aus Öl raffiniert

@12:14 Uhr von dead_but_dreaming

Da habe ich Gytha anders verstanden; “

Danke ;) So ist es gemeint. Ich denke, mit dem Durchschnitt kommt jeder gut hin. Ich würde von Niemandem verlangen im Kalten zu sitzen.

Wir versuchen möglichst noch ordentlich darunter zu bleiben, klappt ganz gut, aber das muss jeder für sich entscheiden. Erwarten würde ich das nicht und zB mit Kleinkindern ist das auch kaum machbar.

@NH278 12:17 Uhr an @8geber 11:48 Uhr

Werter User, Sie haben wieder mal bewiesen, dass Sie nichts verstehen – davon aber ganz viel! Aber machen Sie ruhig so weiter. Die Realität ist ja nur was für die anderen.

 

"[..]
Ab sofort alle Gaskraftwerke abschalten. Alle industriellen Anlagen die redundante Systeme haben umstellen. Auch die Fernwärmekraftwerke vieler Städte und Gemeinden könnten sofort umgestellt werden - sagt zumindest Boris Palmer, der Bürgermeister von Tübingen.
[..]"


Aber ja doch, der Boris Palmer, der mit seinem Stadtwerke-Südwestverbund das größte Steinkohlekraftwerk am Nordseestrand bauen wollte.
Befeuert mit Kohle aus Kolumbien ...

Dagegen waren viele Bürgerinitiativen. Die Stadtwerke müssten den Initiativen heute noch dankbar sein, dass sie dieses KKW verhindert haben.
Mal abgesehen von Ideologie, Klima und Umwelt, es wäre ein wirtschaftliches Desaster geworden.

Tausendsassa Boris Palmer ist nicht auch noch Energie-, Wirtschafts- und Umweltminister, er sollte sich besser auf sein Bürgermeisteramt und seine Wiederwahl konzentrieren. 

https://www.shz.de/regionales/schleswig-holstein/panorama/sws-baut-kein…

@12:02 Uhr von putzfee02

Gegen den atomausstieg war ich schon immer. Weil diesmal ganz weit weg ein Unglück passiert ist, steigen wir aus Atomenergie aus. Fand ich immer absurd.

....

Die Leute, die sowas sagen, kennen den Strom auch nur aus der Steckdose.

Warum bist du gegen Atomausstieg?

Ist es, weil der Strompreis mit mehreren Euro pro kW/h von unseren Steuern subventioniert wird?

Oder deshalb, weil wir Uran aus Russland (und anderen Ländern) beziehen müssen?

Oder weil die Kraftwerke nicht regelbar sind?

Oder weil wir, die Steuerzahler, für die Entsorgung aufkommen müssen, wo man jetzt schon von Tausenden Jahren sicherer Lagerung ausgehen muss? Nur zur Info, die Asse hat keine 10 Jahre durchgehalten.

Oder ist es deshalb, dass im Falle eines Schadens der Steuerzahler aufkommen muss? Abgesehen von unbewohnbaren Gebieten?

Oder weil im Sommer und im Winter die Kraftwerke wegen zu warmen oder zugefrorenen Flüssen abschalten müssen (siehe Frankreich)?

@Eislöwe - Abwanderung der Industrie

@10:47 Uhr von Eislöwe:

"Die Industrie wird eben NICHT abwandern, Öl- und Gaspreise sind in Fernost noch höher, als hier ohnehin schon. [...] Sonst wäre übrigens VW, BMW, BASF usw. schon längst in Shanghai und nicht in Wolfsburg."

 

Wie Sie wissen sollten, produzieren alle drei Konzerne bereits in China. Wenn der Standort Deutschland aufgrund der aktuellen Energiepolitik unrentabel wird, bleibt nur die Abwanderung.

China wird auch nicht den Wünschen der USA nachkommen und auf russisches Gas bzw. Öl verzichten.

12:25 Uhr von eine_anmerkung.

@12:16 Uhr von Blind Faith >>"wieso verplempert  eigentlich in Zeiten knapper und teurer Energie die Öl und Gasindustrie zum gewichtigen Nachteil des Klimas seit Jahren rund um die Uhr mit riesigen Ewigfackeln Unmengen Energie ? Wieso wird hier himmelschreiend nutz und hirnlos  Energie vergeudet"<<

.

"Wahrscheinlich war es bisher nicht wirtschaftlich eine andere Lösung zu implementieren?"

.

Dann muss man sich halt mal davon verabschieden, auf Kosten des Klimas Wirtschaftlichkeit zu prioritisieren. Oder selbige mal ueberpruefen.

12:29, Schleswig Holsteiner

>>

@12:08 Uhr von fathaland slim

 

  Es tut mir sehr leid für Sie, daß die weltpolitische Lage  Sie aus der beschaulichen Biedermeierexistenz, in der Sie sich offensichtlich eingerichtet haben, herausreißt.   Es ist Krieg ein Europa. Da kann man die Augen noch so fest zumachen, die Luft anhalten und auf den Boden stampfen, davon geht er nicht weg.

--------------------------

Was soll denn einer Biedermeierexistenz sein ? Wie immer...sie wissen nicht nur alles, sondern sie wissen auch noch alles besser. Wir leben im pluralismus, nicht nur Ihre Meinung zählt<<

 

Sie schließen also aus der Tatsache, daß ich meine Meinung äußere, und das durchaus auch ab und zu pointiert, daß ich der Ansicht wäre, daß nur diese meine Meinung zählen würde.

 

Interessant.

 

 

@12:27 Uhr von Gytha

Wenn ich mich bei 16C, mit Pullover und Decke in meine Küche setzen würde, kann ich auch gleich drausen wohnen. Hatte gestern wohlige 24C im Wohnzimmer. Ich habe auch ein älteres Haus mit 300m² Wohnfläche. Bei der Modernisierung wollte man damals die Kachelöfen raus reißen, was ich aber verhindert habe. Stattdessen habe ich in die Dinger nun noch Wärmetauscher einbauen lassen, die nun meine Heizung im Haus mit aufheizen. Das Holz dafür wächst direkt hinterm Haus im eigenem Wald.

Damit habe ich in der Heizperiode über 80% meines abgenommen Gases eingespart. Jetzt lasse ich mir noch was einfallen für das Warmwasser.

Dann in teressieren mich die Spekulationspreise echt nicht mehr.

@10:56 Uhr von vriegel

Sie haben Recht. Neue Ölheizungen sind bald verboten. Die bestehenden dürfen aber noch Jahrzehnte lang weiter betrieben werden. 
 

 

Ja, aber was nützt es wenn die bestehende schon 15 Jahre alt ist ...

 

 ... Heizen mit Strom ist zudem die Zukunft. ...Man kann mittlerweile sogar mit spezieller Wandfarbe eine Heizung an die Wand „malen“. Die Technik ist voll entwickelt.     Auch Infrarotheizungen kann man einfach an die Wand hängen.    Technisch geht viel, wenn man finanziell die richtigen Anreize setzt.    Gas ist zu billig.

 

 

Sie glauben also, die „Deutsche Wohnen“ ZB wird demnächst in Berlin mit Nanotechnologie und Infrarot im Geschosswohnungsbau heizen und die Mieten dann nicht etwa verdoppeln wollen? 
Technisch geht viel, aber man braucht auch eben das nötige Kleingeld dafür. Und das haben halt 90% der Leute nicht ... 

Gas ist außerdem nicht „zu billig“, sondern deutscher Strom nur zu teuer ! 

@12:31 Uhr von schabernack

Hallo schabernack

 

  "sowie den Einbau von Spar-Duschköpfen" Genau und die ganz Vernünftigen waschen sich nur noch mit dem Waschlappen, hat früher auch funktioniert.   Völlig unnötig. Warmwassertemperatur so einstellen, dass man mit dem warmen Wasser nicht auch direkt Eier kochen könnte, ohne erst wieder kaltes Wasser dazu zu mischen. Zum Schluss kalt abduschen. Macht fröhlich, und hält gesund. Bis zu drei Kinder baden in einer Badewanne. Finden die lustig, und hinterher muss man was Wasser aufputzen.

 

Früher war samstags Badetag.

 

Oma war nicht so begeistert, da Opa immer erster war.

Heute wäre Opa wohl zweiter.

 

Ansonsten wird das Warmwasser nur zum Kochen gebracht, wenn es Legionellen zu Mittag gibt.

 

Es gibt die Thermostatamatur, kein unbeabsichtiges Verbrühen mehr.

 

 

 

 

@12:33 Uhr von Schleswig Holsteiner

Atomwaffen werden heute mit Raketen von U-Booten abgeschossen und nicht mit Flugzeugen ins Ziel gebracht. Der Eurofighter wurde als Abfangjäger im kalten Kreig gebaut....dann als Allzweckflieger umgemodelt...und jetzt brauchen wir ihn wieder als Jäger. Also ideal in der aktuellen Bedrohungslage

Die nukleare Teilhabe wird mit freifallenden, von Flugzeugen abgeworfenen Bomben (aktuell B61-12) abgesichert, derzeit mit dem Tornado. Nix mit Raketen aus U-Booten. Belesen Sie sich doch einfach mal.

Von der Weltredaktion …

Von der Weltredaktion (Youtube) wurde eben berichtet, dass die Grossmarktspreise für Strom 8mal höher sind als vor kurzem, und Gas (bis zu?) 20 mal höher. Könnte das die ARD mal prüfen? Wenn das so ist, dann sehe ich keine Möglichkeit. Es ist zuende. Das System kollabiert. Da sollte man nun nicht Flickschusterei betreiben, grundsätzlich muss man nun werden.  Ich denke wir sind kreative Köpfe und man darf sich jetzt nicht blockieren mit Systemtreuen Denken.

@12:24 Uhr von Tada

Es sind die alten Häuser, die nicht so isoliert sind. Und da sind die Mieten günstiger.   Ich habe nichts falsch verstanden. (...)

 

Aber ich habe jetzt verstanden, was Sie meinten. :-) Richtig, ältere Häuser verbrauchen mehr - aber das ließe sich ja differenziert abstufen: sozialverträglich.

Zugleich könnten Renovierungsmaßnahmen staatlich massiv gefördert werden. Wenn ein "Sondervermögen" zukunftsweisender investiert würde als in Waffen...

@12:37 Uhr von fathaland slim

>> @12:08 Uhr von fathaland slim     Es tut mir sehr leid für Sie, daß die weltpolitische Lage  Sie aus der beschaulichen Biedermeierexistenz, in der Sie sich offensichtlich eingerichtet haben, herausreißt.   Es ist Krieg ein Europa. Da kann man die Augen noch so fest zumachen, die Luft anhalten und auf den Boden stampfen, davon geht er nicht weg. -------------------------- Was soll denn einer Biedermeierexistenz sein ? Wie immer...sie wissen nicht nur alles, sondern sie wissen auch noch alles besser. Wir leben im pluralismus, nicht nur Ihre Meinung zählt<<   Sie schließen also aus der Tatsache, daß ich meine Meinung äußere, und das durchaus auch ab und zu pointiert, daß ich der Ansicht wäre, daß nur diese meine Meinung zählen würde.   Interessant.    

-----------------

genauso sehe ich es

@10:27 Uhr von Autochon

 

 

 

Und die Regime im Nahmen Osten - welche die Notlage der EU natuerlich ausnutzen werden. Was sonst sollte passieren ?

 

wer würde das nicht tun ?

@12:17 Uhr von Hinterdiefichte

Eigenartig, dass andere europäische Länder das auch hinbekommen haben und nicht zu Grunde gegangen sind.

....

Wo doch gerade in Europa Deutschland der Wirtschaftsmotor schlechthin war. Trotz der Diversifizierung der Gasversorgung in anderen europäischen Ländern und teilweise aberwitzigen Niedrigstlöhnen war Deutschland die treibende Kraft. Wie kamen wir denn dazu? Naja, dann werden wir halt nicht "zugrunde gehen". Mehr als Mittelmaß können wir ja eh nicht mehr.

Wir in Deutschland...

...werden uns eines nicht fernen Tages noch gerne an Zeiten erinnern, in den uns das Wasser in vielerlei Hinsicht nicht bis zum Hals stand - und das Wasser läuft ohne dass es möglich sein wird, es zu stoppen...Herr Putin hat ganze Arbeit geleistet, und ich denke er ist noch nicht fertig mit seinem Job...sowohl didaktisch als auch methodisch war und ist er den meisten deutschen Politikern weit überlegen, dazu hat er kein Gewissen, das macht ihn so gefährlich.... 

@12:16 Uhr von Blind Faith

 

wieso verplempert  eigentlich in Zeiten knapper und teurer Energie die Öl und Gasindustrie zum gewichtigen Nachteil des Klimas seit Jahren rund um die Uhr mit riesigen Ewigfackeln Unmengen Energie ?

Wieso wird hier himmelschreiend nutz und hirnlos  Energie vergeudet

 

 

Als ich in den 60Jahren auf der Fahrt nach Bonn jede Woche an der SHELL vorbeigefahren bin fragte ich mich das auch jedesmal und überlegte, wie viele Studentenbuden man damit wohl heizen könnte..

 

Hab nie rausbekommen, warum das Gas abgefackelt und nicht genutzt wurde.

 

Energieversorgung: Wer am stärksten vom Gas abhängt....

In dem Artikel steht ja einiges, was mit Gas gemacht und produziert wird. Vom Düngemittel bis zur Keramik. Vor einigen Tagen kam es zu einem denkwürdigen Vorgang. Da stießen Wirtschaftskapitäne die Konfrontationspolitiker zurecht und bedeuteten ihnen, was ein Embargo für Deutschland heißt. Nämlich die Deindustrialisierung. 

 

Aber auch die künftige Entwicklung bedeutet nichts gutes in Sachen Umwelt. Da soll das fossile Erdgas ersetzt werden durch Flüssiggas, wo bei daß aus Nordamerika stammende Flüssiggas zu 70 Prozent durch Fracking gewonnen wird. Also nichts mehr mit Klimazielen.

Die Frackingfirmen Schlumberger, EQG Resources, BHP Billiton oder Cheaspeake Energy freut es.....

@12:17 Uhr von NH278

Das Firma über die viele dieser Verträge abgeschlossen wurden gehört seit letzte Woche nicht mehr zum russischen Gazprom-Mutterkonzern. Das deutsche ehemalige Tochterunternehmen GazpromDE wurde nun von der Bundesregierung in staatliche Treuhand überführt. Heist aber im Endeffeckt das es praktisch GazpromDE nicht mehr gibt. Also wer steht nun für die abgeschlossenen GazpromDE - Verträge gerade? Aus russischen Kreisen kam schon die Argumentation, das es faktische nur noch sehr wenig Verträge gibt, die mit GazpromRU geschlossen wurden. Andere müssten eventuell neu verhandelt werden.

Dürfte interessant werden.

@ NH278

<<< Wenn man sich damit beschäftigen würde, würde man wissen, das die F-35 die alten Tornados ablösen sollen. <<<

.

Das könnte auch die F-18. Billiger und zuverlässiger. Aber wir müssen ja wieder den großen Geldbeutel aufmachen für völlig überteuerte und unzuverlässige Ausrüstung.

Vielleicht hat sich aber die Verteidigunsministerin auch nicht damit beschäftigt.

@12:29 Uhr von Schleswig Holsteiner

 

Wie immer...sie wissen nicht nur alles, sondern sie wissen auch noch alles besser. Wir leben im pluralismus, nicht nur Ihre Meinung zählt

 

Wer Widerspruch als Meinungsdiktatur wertet.

Der weiß auch, wie Wolken schmecken.

Darstellung: