Kommentare - Selenskyj: "Ich lade Frau Merkel ein, Butscha zu besuchen"

04. April 2022 - 08:07 Uhr

Ukraines Präsident Selenskyj hat in seiner Videobotschaft Alt-Kanzlerin Merkel für ihre "gescheiterte Russland-Politik" angegriffen. In Butscha könnte sie sich ein Bild davon machen. Selenskyj befürchtet weitere Gräueltaten.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Befürworte ich

Neben Merkel sollten das auch diejenigen Mitforisten machen, die nicht „Putintrolle“ genannt werden wollen. 
 

Dann geht vielleicht sogar ihnen noch auf wessen Politik sie hier seit Jahren so vehement verteidigen.

Einladung

warum wird nicht der ukrainische Regierungschef Kanzler und sein Botschafter Verteidigungsminister.

Merkel hat sicher viel falsch gemacht oder unterlassen das Verhältnis zu Russland war bereits unter ihr schlecht und Schuld am Krieg ist sie sicher nicht.

Die Omnipresents von Selensky und dem Botschafter die vor der Heiligsprechung stehen nervt.

Zitat

"Denn das ist die Natur des russischen Militärs, das in unser Land gekommen ist. Sie sind Unwesen, die nicht wissen, wie sie es anders machen sollen", sagte Selenskyj. Er wolle, dass jede Mutter eines russischen Soldaten die Leichen der getöteten Menschen in Butscha und anderen Städten sehe.

 

- Das ist leider nicht nur die „Natur des russischen Militärs“, sondern die Natur des Militärs. Vergewaltigung, Folter, Mord von Unschuldigen werden seit Urzeiten in allen Ländern angewandt, um Macht zu demonstrieren. Ein weiterer Grund, warum Kriege vermieden werden müssen und in diesem Fall der illegale Angriffskrieg noch stärker  verurteilt werden muss und Menschen aus den Gebieten evakuiert werden müssen, denn solche Gräueltaten dürfen sich nicht mehren  

Adressatenkreis erweitern

Ich finde, Präsident Selenskyi sollte vor allem diejenigen einladen, die sich noch nach Ausbruch der Kampfhandlungen am 24.02.2022 gegen Waffenlieferungen an die Ukraine starkgemacht haben, die im Wahlkampf Herrn Habeck zurückgepfiffen haben, der seinerzeit bereits da Unglück kommen sah, vor dem seine Parteifreund die Augen ganz fest zugemacht haben und die heute eine "Rüstungsspirale" als größeres Übel ansehen als russische Angriffskriege.

@08:14 Uhr von Sternenrindviech

Neben Merkel sollten das auch diejenigen Mitforisten machen, die nicht „Putintrolle“ genannt werden wollen.    Dann geht vielleicht sogar ihnen noch auf wessen Politik sie hier seit Jahren so vehement verteidigen.

---------------------------------------

Sie haben das alles natürlich seit Jahren schon nicht nur geahnt sondern auch ganz genau gewusst....

Ich kann die Bitterkeit…

Ich kann die Bitterkeit Selenskyjs nicht nur verstehen, ich schäme mich auch für die jetzige (Nachmerkel)-Regierung, dass sie die Sicherheit in der Energieversorgung über Menschenleben in der Ukraine stellt.

Statt eines sofortigen Energieembargos wird wieder nur herumlawiert. Und Putin kann sich bequem zurücklehnen.

Übrigens, was passiert, wenn man mal klare Kante zeigt, hat die Absage der westlichen Staaten an die Forderung nach Zahlung in Rubel gezeigt: Der Diktator im Kreml ruderte zurück.

@08:22 Uhr von Diabolo2704

Ich finde, Präsident Selenskyi sollte vor allem diejenigen einladen, die sich noch nach Ausbruch der Kampfhandlungen am 24.02.2022 gegen Waffenlieferungen an die Ukraine starkgemacht haben, die im Wahlkampf Herrn Habeck zurückgepfiffen haben, der seinerzeit bereits da Unglück kommen sah, vor dem seine Parteifreund die Augen ganz fest zugemacht haben und die heute eine "Rüstungsspirale" als größeres Übel ansehen als russische Angriffskriege.

-----------------------------------------------------

Wenn die Waffen dann in den falschen Händen landen, dann sind es genau diejenigen, die dieses anklagen. Gelieferte Waffen können, wenn es schlecht laüft, auch gegen die Nato eingesetzt werden

So was nenne ich undankbar.

Oder er hat ein kurzes Gedaechtnis. Wenn Frau Merkel 2014 nicht Minsk 2 mit ausgehandelt haette, waere die Ukraine 2014 zerlegt worden. Die Armee der Ukraine war damals dem sicheren Untergang geweiht.

Aber das hat nicht nur er vergessen bzw. will nichts mehr davon wissen.

Warum wird Steinmeier angegriffen?

War er jemals Bundeskanzler?

Wer hat unsere Abhängigkeit von Russland zugelassen bzw. nichts dagegen getan?

Seine Chefin..

Komisch, dass sich niemand daran traut, Merkel darauf anzusprechen..

Weitere Gräueltaten

Und bevor der erwartbare unterschwellige Einwand erhoben wird, diese Gräueltaten wären ja gar nicht passiert, wenn die Ukraine kampflos kapituliert hätte, wie die oberste Putinversteherin des Forums es immer wieder insinuiert : Das Opfer von Gewalttaten ist nicht schuld an diesen Taten sondern der/die Täter und nur der/die Täter. Nebulöses Geraune über die vorgebliche Komplexität des Sachverhalts ändert an dieser ganz simplen Feststellung nicht das geringste.

Es gibt keine, keine, keine Rechtfertigung für diesen russischen Angriffskrieg - auch unter Außerachtlassung der eindeutigen Völkerrechtslage.

Niemand weiß, wie eine russische Besatzung der Ukraine nach kampfloser Kapitulation vonstattengegangen wäre - aber die Kriegsverbrechen der russischen Armee und auch die innenpolitsche Situation in Russland selbst liefern sehr deutliche Indizien, daß die Ukrainer ein Leben erwartet hätte, bei dem etliche sich Ukrainer wünschen würden, sie wären tot.

Ich bin bei dem Thema sehr…

Ich bin bei dem Thema sehr uneinig mit mir selber.

Ja, es wurden Fehler - besser Fehleinschätzungen - gemacht.

Und ja, die ehemaligen Ostblockstaaten hatten das bessere Gespür für die Gefahren, die aus Russland kommen könnten.

Aber einzelne Politiker*innen verantwortlich zu machen, ist mir zu einfach.

Z.B. hat Frau Merkel nie alleine regiert. Da gab es immer Koalitionspartner, die ebenso an den Entscheidungen mitgewirkt haben. Wie heute auch - eine Partei/Bundeskanzler regiert nicht alleine.

 

Und dann noch "wir" (die Bundesbürger), die sich zu großen Teilen ebenso in "den Russen" (in Person von Herrn P.) getäuscht haben oder sich haben täuschen lassen.

Sollen wir jetzt alle nach Butscha fahren? Ich habe die grauenvollen Bilder gesehen und war - nicht zum ersten Mal während dieses Krieges - schockiert, sprachlos, ach ich weiß auch nicht, wie ich das noch beschreiben soll. Aber es wird anderen ähnlich gegangen sein.

Ja, das befuerworte ich auch

Diejenigen, die Putin jahzehntelang hofierten und Deutschland und die EU in diese russische Abhaengigkeit gebracht haben, sollten mit diesen Ergebnissen konfrontiert werden. 

 

Ich kann den Widerstandswillen der Ukrainer jetzt mehr als zuvor verstehen. Man befuerchtet einen Genozid wie bereits unter Stalin und die Furcht ist nicht von der Hand zu weisen. 

 

Ich finde es bedauerlich, dass man dem zusieht. Gestern hat ein Putin Versteher die Wahl in Ungarn gewonnen. Auch er sollte die Konsequenzen ziehen. EU Geld nehmen, unter die russischen Fittiche wollen. Warum laesst sich die EU dermassen vorfuehren?

Die Bilder von Butscha sind erschreckend.

Hier muß eine völlig unabhängige Untersuchung stattfinden, um außer Zweifel feststellen zu können, was geschah. Sollten sich die Bilder bewahrheiten, müssen rigorose Konsequenzen gezogen werden.

Jedoch bezweifele ich die Wirksamkeit jeglicher Sanktionen, denn diese schaden immer nur den Falschen. Weder die russische noch die deutsche Oberschicht werden die Auswirkungen spüren, Sie werden weder am Essen sparen, auf Medikamente und auf ihr Auto verzichten noch im warmen Süden die Heizkosten zu spüren bekommen. Und arbeitslos wird von denen auch keiner. So war es bisher bei allen Sanktionen. Und denkt wirklich jemand, das man mit Sanktionen den Krieg und das Grauen stoppen kann?

 

@08:26 Uhr von Sowiesoso

 Übrigens, was passiert, wenn man mal klare Kante zeigt, hat die Absage der westlichen Staaten an die Forderung nach Zahlung in Rubel gezeigt: Der Diktator im Kreml ruderte zurück.

----------------------------

Hat er nicht....Euro werden in Rubel umgewandelt...damit wird der Rubel gestärkt. In Indien kann er nun mit Rubel einkaufen.  Vorher bekam P. nur Euro und musste in Euro seine Waren im Ausland kaufen. Da der Handel mit Russland untersagt ist, kann er mit Euro nichts anfangen. Durch diesen Wechsel-Trick füllen wir seine Kassen

Ukraine- Russland !

Es sollten nicht nur die "älteren" Herrschaften wie Merkel eingeladen werden, sondern auch einige der jetzigen Regierung, denn nur wenn sie diese entsetzliche Taten mit eigenen Augen sehen, sind sie bereit, wirklich alle Register der Sanktionen zu ziehen.

Und vielleicht denken sie dann darüber nach, wie sollte eine neue friedliche Politik aussehen, in der es aber ganz klare Prinzipien gibt, die immer gelten, und jegliche Verstöße massive Folgen haben. Dazu müssen die Verantwortlichen halt immer ihre Augen und Ohren offen haben, und nicht irgend einem Traum hinterher hinken, der nun so extrem zerstört wurde, von einem Mann, der lügt, wenn er den Mund aufmacht !

08:24 Uhr von Schleswig…

08:24 Uhr von Schleswig Holsteiner

 

Nein, wissen konnte das wohl niemand.

Aber ahnen - so im Nachhinein denke ich, gab es Anzeichen bei Herrn P. ( Machtsicherung, Lügen, Vergiftungen von Oppositionellen usw.), die aber niemand so auf dem Schirm hatte.

 

Ja, im Nachhinein ist man klüger.

Kein guter Stil!

Präsident Selensky und Botschafter Melnyk haben durchaus recht, wenn sie die deutsche Russland-Politik der vergangenen 20 Jahre anprangern. Manchmal will man kaum glauben, wie blind und stümperhaft Schröder, Steinmeier und auch Merkel mit dem Despoten P. Geschäfte gemacht haben und uns in eine absolute russische Energieabhängigkeit geführt haben. Zeit für kritische Selbstreflektion der damaligen Akteure wäre schon lange überfällig. Statt dessen ducken sich Schröder und Merkel einfach weg! Kein guter Stil für Politiker. 

@08:29 Uhr von 91541matthias

War er jemals Bundeskanzler? Wer hat unsere Abhängigkeit von Russland zugelassen bzw. nichts dagegen getan? Seine Chefin.. Komisch, dass sich niemand daran traut, Merkel darauf anzusprechen..

------------------

Herr Steinmeier hatte eine führende Rolle bei den Minsk Abkommen. Goog.e: "Steinmeier Minsk Abkommen"

Die neue Lösung ist die alte…

Die neue Lösung ist die alte Lösung: mehr Waffen. Vom Kant - das eigene Handeln zum Vorbild machen - entfernt man immer mehr, statdessen gibt es ein anderes Vorbild.

Die Wiederholung ist zwar langweilig, aber solange das zu viele nicht hören und drüber nachdenken wollen, das Indeanersprichwort: "Hätten unsere Häuptlinge früher eine Friedenspfeife geraucht, wäre uns viel Leid erspart gebliben."

Ich finde das Selenskyj…

Ich finde das Selenskyj jetzt zu weit geht. Das artet aus, in eine moderne Hexenjagt.

Es ist immer sehr leicht im nachhinein einen Schuldigen zu finden. Was Putin gemacht hätte, oder auch nicht, sind reine Spekulationen. Und vor allem lässt man im Moment auch den ganzen anderen politischen Kontext einfach mal eben weg. Die geostrategische Politik wird nicht allein vom deutschen Bundeskanzler oder Bundespräsident gemacht.

Wir waren doch 16 Jahre zufrieden mit der "Merkelpolitik", sonst hätten wir sie doch auch nicht wieder gewählt? Wenn es den vielen Warnern mit ihren Warnungen erst gewesen wäre, hätten sie doch auch vorher schon Sanktionen gegen RU einleiten können. Niemand hätte Sie daran gehindert! In anderen Situationen macht man das doch auch, ohne die Europäer vorher darüber zu informieren.

08:27 Uhr von Schleswig…

08:27 Uhr von Schleswig Holsteiner

 

Irgend welche Ausreden finden sich für alles - nicht wahr?

 

Aber hey, das ist vielleicht der Grund, warum die russische Armee soviel Panzer "einfach stehen lässt". Damit die Ukraine mehr Panzer zur Verteidigung hat.

@08:14 Uhr von Sternenrindviech

Neben Merkel sollten das auch diejenigen Mitforisten machen, die nicht „Putintrolle“ genannt werden wollen.    Dann geht vielleicht sogar ihnen noch auf wessen Politik sie hier seit Jahren so vehement verteidigen.

>>>Glauben ist nicht Wissen, aber ihre Meinung bringt ES auf dem Punkt = ein verklärtes Weltbild<<<

Waffen in den Händen

Zitat von Schleswig Holsteiner (08:27 Uhr) "Wenn die Waffen dann in den falschen Händen landen, dann sind es genau diejenigen, die dieses anklagen"

Die Gegner von Waffenlieferungen lassen nichts unversucht, den Eindruck zu erwecken, sie befürchteten vor allem, daß die Waffen in die richtigen Hände kommen. Deeskalationsforderungen werden vor allem an das Opfer dieses völkerrechtswidrigen Angriffskrieges adressiert und nicht etwa an die barbarischen Täter. In Hinblick darauf wie man die Ukraine effizient dabei unterstützen kann, ihr Recht auf Selbstverteidigung gegen den russischen Überfall auch wirksam wahrzunehmen, gibt es nur hohle Sprechblasen oder lautstarkes Schweigen.

Unerbittlich

Vllt sollte er sich auch selbst einladen.

@08:35 Uhr von KarlderKühne

Hier muß eine völlig unabhängige Untersuchung stattfinden, um außer Zweifel feststellen zu können, was geschah. Sollten sich die Bilder bewahrheiten, müssen rigorose Konsequenzen gezogen werden. Jedoch bezweifele ich die Wirksamkeit jeglicher Sanktionen, denn diese schaden immer nur den Falschen. Weder die russische noch die deutsche Oberschicht werden die Auswirkungen spüren, Sie werden weder am Essen sparen, auf Medikamente und auf ihr Auto verzichten noch im warmen Süden die Heizkosten zu spüren bekommen. Und arbeitslos wird von denen auch keiner.

----------------------------

Ich besitze eine Firma und habe durch den Krieg Lanfgeitverträge von ca. 3 Mio Euro veloren. Jetzt sitze ich zu Hause.

08:29 Uhr von 91541matthias …

08:29 Uhr von 91541matthias

 

Herr Steinmeier war kein Bundeskanzler, aber Mitglied der Regierung (soweit ich mich erinnere war er Außenminister) und damit auch mit verantwortlich.

Fragen Sie mal Herrn Scholz, ob er sich seine Regierung so vorgestellt hatte wie sie jetzt ist.

Schröder wurde vergessen

Abhängigkeit von Russland

ein Part für die deutsche derzeitige Misere ist die Energieabhängigkeit. Die Energieabhängigkeit Deutschlands von Russland wurde bereits von Schröder eingestielt. Als dann 2011 unter Merkel noch der vorgezogene Ausstieg aus der Atomkraft beschlossen wurde, knallten im Kreml die Korken. Freilich warnten Deutschland davor einige Amerikaner - auch 2018 vor der UN-Vollversammlung President Trump. 

Kritikunfähig

Wie man hier sehen kann, werden eine Reihe von Menschen grätzig, wenn sie Kritik begegnen. Dann wird ohne jedes Mitgefühl auf der eigenen Unschuld und der Ablehnung der Kritik herumgeritten, egal, ob es sich um eine Behörde, einen Politiker, eine Partei etc. handelt. Der Spieß wird umgedreht und der Kritiker ins Unrecht gesetzt.

.

Angesichts des unenedlichen Leides und der Zerstörung der Ukraine kann ich die Verbitterung Selenskyjs wohl verstehen. Und langsam wäre es an der Zeit, der Ukraine massiver zur Seite zu stehen. Wir sind inzwischen 80 Jahre zurück in gräulichsten Kriegsverbrechen! Wer da kein Mitgefühl hat, dem fehlt es an menschlicher Qualität.

Melnyk beleidigt den…

Melnyk beleidigt den Bundespräsidenten, Selenskyj macht Merkel verantwortlich. Und findet, man hätte die Ukraine eigentlich nicht im Ausland nach Waffen fragen lassen müssen. "Alle benötigten Waffen hätte man uns auch so zur Verfügung stellen müssen - ohne Bitten."

Ein eigenartiges Selbstverständnis haben diese Leute... Alle anderen sind schuld, nur man selbst an nichts.

In der derzeitigen gemachten Stimmung wird es niemand wagen, etwas gegen derartige `Diplomatie´ zu sagen, aber ob das wirklich der richtige Weg ist ? Sympathisch ist anders, denn offenbar sind den Leuten auch Zusammenhänge nicht klar und es fehlt das Verständnis für internationale Politik.

@08:39 Uhr von ich1961

08:27 Uhr von Schleswig Holsteiner   Irgend welche Ausreden finden sich für alles - nicht wahr?   Aber hey, das ist vielleicht der Grund, warum die russische Armee soviel Panzer "einfach stehen lässt". Damit die Ukraine mehr Panzer zur Verteidigung hat.

-------------------------------

Es gibt schon einen Unterschied, ob ich Panzerfäuste liefere oder ganze Fahrzeugbstände und Waffensysteme, die erbeutet werden können.

Hätte hätte Fahrradkette

Gibt es auch mal ein Ereignis in der Welt woran wir nicht schuld sind? 

.

Hätte man der Ukraine vor 14 Jahren zugesichert, dass sie in der NATO aufgenommen werden .. wäre es vielleicht schon vor 14 Jahren zum Krieg gekommen.

.

Hätte man die ganzen Oststaaten nicht in die NATO aufgenommen, wie es den Russen Anfang der 90er von Genscher zugesichert wurde .. wäre es vielleicht nie dazu gekommen.

.

Allerdings hatte ich auch nie den Eindruck, als wäre man besonderes Interessiert zu Russland ein "besseres oder gar gutes" Verhältnis aufzubauen. Hätte unser Wort mehr Gewicht .. wäre es vielleicht auch nie dazu gekommen.

.

Na ohne Zeitmaschine werden wir das wohl nie erfahren.

Keine Relativierung, aber...

Man schreibt von "leichenübersäten Straßen" und zeigt Fotos, auf denen ein abgedeckter menschlicher Körper zu sehen ist. Warum?

Applaus Applaus

Ich finde es bei all der Tragik auch ganz wunderbar, dass nun auch wirklich dem Allerletzten klar werden sollte, was Merkel uns hier hinterlassen hat.

Tatsächlich gibt es nahezu keinen Bereich, indem wirklich auch nur irgendwas irgendwie sinnhaft verbessert wurde. Eine pragmatische Politik ist ja was feines, wir merken nun aber, dass am Ende irgendeine Idee, was man eigentlich will, ganz gut gewesen wäre.

Klar, Merkel ist unantastbar. Ihre Politik sorgt nun für steigende Preise und gesellschaftlichen Kosten, die in keinem Verhältnis mehr stehen.

Den Wohlstandsverlust merken wir alle und die soziale Schieflage wird weiter zunehmen, nicht weil es nicht anders ginge, sondern weil man es ja so wollte.

Gucken wir mal, was passiert, wenn in den Altenheimen die Heizung ein paar Grad runtergedreht werden muss. Das wird interessant.

Also... nochmal Applaus für eine Politik, die uns nun um die Ohren fliegt. Denn irgendwer trägt die Verantwortung und das kann nur die fehlerlose Merkel sein. 

@08:14 Uhr von Sternenrindviech

Frau Merkel hat in ihrer Amtszeit für eine Politik der Verständigung mit Russland geworben - und das war auch richtig so. Niemand konnte erwarten, dass Putin einen Krieg und noch dazu ein solches Massaker anstreben würde. Allerdings müssen sich die Politiker und somit auch Frau Merkel vorhalten lassen, dass sie in der Energiepolitik in Abhängigkeit zu RUS geraten sind und die Bundeswehr nicht genügend modernisiert haben. Ansonsten aber muss man politische Entscheidungen immer im Lichte der damaligen Zeit bewerten.

Re : ich1961 !

Ja, es war nicht nur Frau Merkel, sondern etliche Personen, die zu blauäugig und verträumt, wie auch zu pragmatisch agierten, gewisse Dinge nicht sehen wollten, und dies in so ziemlich allen Parteien. Und es ging auch immer nur um die wirtschaftlichen Erfolge, die man nicht gefährden wollte, wie auch jetzt wieder, wo die Regierung auf keinen Fall den Gashahn zudrehen will. Es könnte ja hier ein Schaden entstehen, der sich heftig auswirkt. Nur vergessen all diese Entscheider leider, dass dieser Krieg noch viele andere Länder deutlich schlimmer trifft, weil sie nicht so reich und entwickelt sind, und so schon große Probleme haben.

alle hier finden diese Taten furchtbar und total grausam, aber diese dürfen für uns keine wirtschaftliche Auswirkungen haben, so der große Tenor. Ist ja nicht vor unserer Haustür ! So spricht ein grüner Wirtschaftsminister, Heute !  

@08:41 Uhr von Diabolo2704

Zitat von Schleswig Holsteiner (08:27 Uhr) "Wenn die Waffen dann in den falschen Händen landen, dann sind es genau diejenigen, die dieses anklagen" Die Gegner von Waffenlieferungen lassen nichts unversucht, den Eindruck zu erwecken, sie befürchteten vor allem, daß die Waffen in die richtigen Hände kommen. Deeskalationsforderungen werden vor allem an das Opfer dieses völkerrechtswidrigen Angriffskrieges adressiert und nicht etwa an die barbarischen Täter. In Hinblick darauf wie man die Ukraine effizient dabei unterstützen kann, ihr Recht auf Selbstverteidigung gegen den russischen Überfall auch wirksam wahrzunehmen, gibt es nur hohle Sprechblasen oder lautstarkes Schweigen.

--------------------------------------------

Bemühen Sie mal die Geschichte.... es wurde auch damals in den 80er jede Menge Waffen nach Afghanistan geliefert, um die dortige Bevölkerung gegen die Russen zu rüsten. Wo sind diese Waffen, u.a. Milan aus Deutschland , damals gelandet, als die Russen abgezogen waren ? Ich könnte hier noch mehr Beispiele aufzählen

Zu weit

Jetzt geht der Ukrainisch Präsident deutlich zu weit.

 

@08:31 Uhr von ich1961

Ich bin bei dem Thema sehr uneinig mit mir selber. Ja, es wurden Fehler - besser Fehleinschätzungen - gemacht. Und ja, die ehemaligen Ostblockstaaten hatten das bessere Gespür für die Gefahren, die aus Russland kommen könnten. Aber einzelne Politiker*innen verantwortlich zu machen, ist mir zu einfach. Z.B. hat Frau Merkel nie alleine regiert. Da gab es immer Koalitionspartner, die ebenso an den Entscheidungen mitgewirkt haben. Wie heute auch - eine Partei/Bundeskanzler regiert nicht alleine.   Und dann noch "wir" (die Bundesbürger), die sich zu großen Teilen ebenso in "den Russen" (in Person von Herrn P.) getäuscht haben oder sich haben täuschen lassen. Sollen wir jetzt alle nach Butscha fahren? Ich habe die grauenvollen Bilder gesehen und war - nicht zum ersten Mal während dieses Krieges - schockiert, sprachlos, ach ich weiß auch nicht, wie ich das noch beschreiben soll. Aber es wird anderen ähnlich gegangen sein.

#

Mir geht es änlich,ich bin schockiert und fassungslos was diese russischen Bestien angerichtet haben.

Keine Bitten

Alle benötigten Waffen hätte man uns auch so zur Verfügung stellen müssen - ohne Bitten.

So höre ich bei  den Reden von Selenskyj keine Bitten, sondern Forderungen. Er hält das Stöckchen hin und Europa springt.

In diesen Zeiten das Tun der ukrainischen Regierung zu kritisieren ist Selbstmord. Jede Kritik am Handeln wird mit einem Bann belegt. Da übersieht man die aggressiven Unterstellungen des ukrainischen Botschafters gegen den Bundespräsidenten. Der vielgelobte Steinmeier, von  allen Parteien   in seiner Tätigkeit gelobt, erfährt keine Unterstützung. Er wird ans Kreuz genagelt und die deutsche Regierung schaut zu.

Wer war denn Bandera, den der Botschafter mit Blumen ehrt?  Herr Melnyk ein Nationalist? Am 27. April 2015 legte er in München Blumen auf dem Grab des Antisemiten, Faschisten und Kollaborateurs Stepan Bandera nieder.  

 

Herr Selenskji steht diese Kritik genau so wenig zu...

wie seinem undiplomatischen Botschafter. Wenn er schon Vorwürfe verteilt sollte er bei sich und seiner Arbeit als Regierungschef anfangen und nicht bei denen die ihn und sein Land jahrelang unterstützt und alimentiert haben.

Gedächtnis

Zitat von Juergen (08:28 Uhr) : "er hat ein kurzes Gedaechtnis. Wenn Frau Merkel 2014 nicht Minsk 2 mit ausgehandelt haette, waere die Ukraine 2014 zerlegt worden."

Die Minsk-Abkommen wären überhaupt gar nicht erforderlich gewesen, wenn nicht 2014 schon Russlands völkerrechtswidriges Vorgehen gegen die Ukraine eine entschlossene gemeinsame Antwort der NATO und der EU nach sich gezogen hätte. Immerhin haben zwei NATO-Staaten die territoriale Unverletzlichkeit der Ukraine garantiert, zusammen mit Russland übrigens.

Die offene Verachtung Russlands für das Budapest-Memorandum spricht Bände.

Hat Ihre Tastatur keine Umlaute ?

@08:47 Uhr von Sowiesoso

 Übrigens, was passiert, wenn man mal klare Kante zeigt, hat die Absage der westlichen Staaten an die Forderung nach Zahlung in Rubel gezeigt: Der Diktator im Kreml ruderte zurück. ---------------------------- Hat er nicht....Euro werden in Rubel umgewandelt...damit wird der Rubel gestärkt. In Indien kann er nun mit Rubel einkaufen.  Vorher bekam P. nur Euro und musste in Euro seine Waren im Ausland kaufen. Da der Handel mit Russland untersagt ist, kann er mit Euro nichts anfangen. Durch diesen Wechsel-Trick füllen wir seine Kassen
Es wird nach wie vor in Euro gezahlt, wie in den Verträgen festgelegt. Was dann Putin mit den Euros macht, liegt nicht in unserer Hand. Was aber in unserer Hand läge, wäre ein vollständiges Energieembargo. Wir finazieren halt den Krieg mit, ob mit Euro oder Rubel.

Auf dem Besserwessi-Sofa

"Ich finde das Selenskyj jetzt zu weit geht. Das artet aus, in eine moderne Hexenjagt." @Mischa007

.

Die Hexenjagd veranstalten die Russen in der Ukraine. Vielleicht schauen Sei sich mal die neuesten Nachrichten über Butscha an (Mariupol ist wohl schon vergessen) und denken noch einmal gründlich nach!

@08:29 Uhr von 91541matthias

War er jemals Bundeskanzler? Wer hat unsere Abhängigkeit von Russland zugelassen bzw. nichts dagegen getan? Seine Chefin.. Komisch, dass sich niemand daran traut, Merkel darauf anzusprechen..

Alle haben es zugelassen, auch wir als Wähler, oder irre ich da? Jetzt mit dem Finger auf einzelne zu Zeigen ist eine sehr schwache Kür. Ich könnte jetzt genauso behaupten, das WENN sich Kiew etwas im MINSK2 Abkommen bewegt hätte, das nich passiert wäre.

Womit wir wieder bei den vielen "wenn's" und "könnte" und "möglich" wären.

Ich verstehe das Herr Selenskyj sauer ist, aber er sollte dann schon alle Schuldigen benennen, und nicht nur die deutschen zum Verursacher des Krieges in der UA deklarieren.

Und an alle die in das gleiche Horn blasen. Auch die haben die Vorzüge dieser Politik gern in Anspruch genommen denn es bedeutete billige Rohstoffe. Wa waren die Warnungen vom Bürger X,Y,Z?

- 08:26 Uhr von Sowiesoso

Irgendwie scheinen alle foristen zu vergessen, dass die Ukraine auch an den energielieferungen verdient. Oder lassen die das jetzt kostenlos durch?

@08:50 Uhr von tagesschlau2012

 In dem Kiewer Vorort könnten sich Merkel - ebenso wie der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy - ein Bild von ihrer gescheiterten Russland-Politik der vergangenen Jahre machen, sagte Selenskyj am Sonntagabend in einer Videobotschaft.
#
#
Herr Selenskvj was hat Sie gehindert den Minsker Vertrag umzusetzen? Waren mehr als 6 Jahre nicht genug dafür?
Deutschland hat der Ukraine von 2014 bis 2019 1.400.000.000 Euro geschenkt, wozu wurde das Geld genutzt?
Die Bilder und der Krieg sind schrecklich, aber Sie versuchen die Fehler die auch Sie gemacht haben komplett auszublenden und machen nur andere dafür verantwortlich.

Großhirn vor Stammhirn

Die Verantwortlichen für dieses furchtbare Massaker gehören vor den internationalen Gerichtshof. Ein Kalkül hinter derartigen Verbrechen ist es, die Gegenseite dazu zu bringen, ihr Hirn abzuschalten. Die Lieferung von weiteren Waffen ins Kriegsgebiet ist nicht die Lösung sondern führt aller Erfahrung nach zu weiteren zivilen Opfern.

@08:37 Uhr von Südstaatlerin

Präsident Selensky und Botschafter Melnyk haben durchaus recht, wenn sie die deutsche Russland-Politik der vergangenen 20 Jahre anprangern. Manchmal will man kaum glauben, wie blind und stümperhaft Schröder, Steinmeier und auch Merkel mit dem Despoten P. Geschäfte gemacht haben und uns in eine absolute russische Energieabhängigkeit geführt haben.

---------------------------------------------------

Meinen Sie wirklich, die Zeit, in der wir Geschäfte mit Despoten machen, ist vorbei ? Herr Harbeck hat gerade Gasgeschäfte mit einem Land abgeschlossen, welches im Jemen Krieg führt. Dann noch die Fussball WM in Katar. Wo bleibt denn da die Empörung ?

Ceterum censeo Carthaginem esse delendam

„Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Karthago zerstört werden muss“
 

Diese Aussage von Cato dem Älteren war eine frühe Form der psychologischen Kriegsführung. Im Ergebnis wurde Karthago dann auch irgendwann zerstört. 
 

Auch wenn Karthago immer wieder geschwächt wurde, so sahen die Römer Karthago immer als eine Gefahr an. Daher zerstörten sie Karthago in den punischen Kriegen. 
 

 

Die Parallelen zwischen Russland und Karthago sind unverkennbar. 
 

Wir sollten daher auch die richtigen Schlüsse daraus ziehen. 
 

 

Wes ist unerträglich

Unglaublich was die Ukrainer da jeden Tag von sich geben. Hätte merkel damals zugestimmt, hätte es schon früher Krieg gegeben. Die Ukraine will uns in einen dritten WK ziehen, dass ist auf keinen Fall hinnehmbar. Wir haben der Ukraine so oft Geld nachgeschmissen und geholfen, ich halte es schlicht für unverschämt was diese Herrn da verbreiten. Man sollte ihnen mal sagen, wir sind nicht für Euch verantwortlich, es ist euer Krieg mit euren Brüdern. Seht zu wie ihr klar kommt.

Undiplomatischer ukrainischer Botschafter

Selenskij, die Brüder Klitschko und viele Ukrainer*innen sind seit Wochen in Todesgefahr. In dieser Situation und nach unfassbaren Gräueltaten sind Forderungen nachvollziehbar. Es kann jedoch nicht zielführend sein, deutsche Politiker anzugreifen und zu beleidigen. Das gilt vor allem auch für den undiplomatisch wirkenden ukrainischen Botschafter! Deutschland hat neben Polen die meisten Flüchtlinge aufgenommen, liefert Waffen und beteiligt sich an allen vertretbaren Sanktionen. Entscheidungen deutscher Politiker, die auch unser eigenes Volk schützen müssen, sollten respektiert werden. Undankbarkeit kann auch bei vielen dt. Bürgern in Ablehnung umschlagen. 

 

 

 

@08:22 Uhr von Diabolo2704

Ich finde, Präsident Selenskyi sollte vor allem diejenigen einladen, die sich noch nach Ausbruch der Kampfhandlungen am 24.02.2022 gegen Waffenlieferungen an die Ukraine starkgemacht haben, [...]

....

Putin wird als irrer Despot dargestellt, bei dem man Angst haben muss, dass er auf den "Knopf" drückt. Er hat ein souveränes Land angegriffen und man befürchtet, dass er ganz Europa, wenn nicht gar die ganze Welt angreifen wird.

Wenn der "Irre" (um mal bei der Bezeichnung zu bleiben) erkennt, dass Deutschland an die Ukraine Waffen liefert, macht es Deutschland nicht automatisch auch zum Feind? Wir beteiligen uns mit Waffenlieferungen am Krieg, weil wir Angst vor dem "Irren" haben, der uns ja definitiv angreifen werden wird, sobald klar wird, dass wir dadurch ebefalls zum Kriegsteilnehmer werden?

Sollten wir da nicht vielleicht mal davon absehen, Kriegsteilnehmer zu werden?!

08:43 Uhr von Seebaer1  …

08:43 Uhr von Seebaer1

 

Wenn das das einzige Bild ist, das Sie gesehen haben - Glückwunsch!!

@08:49 Uhr von Mischa007

War er jemals Bundeskanzler? Wer hat unsere Abhängigkeit von Russland zugelassen bzw. nichts dagegen getan? Seine Chefin.. Komisch, dass sich niemand daran traut, Merkel darauf anzusprechen.. Alle haben es zugelassen, auch wir als Wähler, oder irre ich da? Jetzt mit dem Finger auf einzelne zu Zeigen ist eine sehr schwache Kür. Ich könnte jetzt genauso behaupten, das WENN sich Kiew etwas im MINSK2 Abkommen bewegt hätte, das nich passiert wäre. Womit wir wieder bei den vielen "wenn's" und "könnte" und "möglich" wären. Ich verstehe das Herr Selenskyj sauer ist, aber er sollte dann schon alle Schuldigen benennen, und nicht nur die deutschen zum Verursacher des Krieges in der UA deklarieren. Und an alle die in das gleiche Horn blasen. Auch die haben die Vorzüge dieser Politik gern in Anspruch genommen denn es bedeutete billige Rohstoffe. Wa waren die Warnungen vom Bürger X,Y,Z?

-------------------------------------------------

Die ganzen "Raus aus der Nato" Aktivisten der 70er und 80er Jahre .....  keiner hindert sie daran, freiwillig in den Kreig zu ziehen.... 

Ob Frau Merkel oder Herr…

Ob Frau Merkel oder Herr Steinmeier,  sie standen für eine Sache, Frieden. Haben wir es nötig, ins ständig beleidigen zu lassen. Die Verantwortung für sein Volk trägt  Herr Selinskyj.  Wir haben den größten  Fehler  in  der deutschen Nachkriegsgeschichte gemacht,  der Ukraine  Waffen zu liefern. 

 

Die Uneinsichtigen

Wir alle sollten einmal mit den Menschen sprechen, die seit Wochen behaupten, Russland wolle doch gar keinen Krieg führen und der Westen sei an allem schuld. Mir klingen noch immer die Worte des AFD Bundestagsabgeordneten Eugen Schmidt im Ohr, der zudem im russischen Fernsehen übel gegen Deutschland gehetzt und  behauptet hatte, hier gebe es keine Meinungs- und Pressefreiheit, Andersdenkende würden sogar tätlich angegriffen. Die AFD schweigt zu alldem. Diese Personen sollte man einmal in die Ukraine einladen, damit ihr krudes Weltbild der Realität angepasst werden kann.

So grausam es auch ist, es ist eine

Folge des Aufrufs der ukrainischen Politiker, die russischen Truppen mit Molotowcocktails anzugreifen. Jede Armee dieser Welt würde die Zivilisten mit voller Härte bekämpfen. Erinnert sich niemand mehr an die Bombardierung des Tanklasters in Afghanistan mit vielen toten Zivilisten, nachdem ein deutscher Oberst dieses Ziel ausgewählt hatte? Damals wurde es abgetan als Schutz der eigenen Truppen, die sich auch in einem fremden Land befanden.

Frust und Wut machen blind - Beharrlichkeit schafft Fakten

Bei allem verständlichen Frust von Selensky, sollte er dennoch nicht vergessen, wer ihm inzwischen massiv hilft und unterstützt. Wenngleich wir sicher noch nachbessern können. Aber seine wiederholten Spitzen gegen Deutschland nerven und wirken mitunter undankbar. Sie treffen uns Deutsche leider alle irgendwie, eben nicht nur Frau Merkel. Wieso lädt er nicht Gerhard Schröder ein, weiss er nicht Bescheid, wer diese Politik in Deutschland begründet hat?
Ich finde er sollte seine Botschaften für wichtigere Themen verwendeten, wie Frau Merkel. Er sollte dokumentieren, wer und was die russischen Soldaten machen. Angriffe gegen frau Merkel helfan da wenig, aber Dokumente gegen Russen, werden später gebraucht bei der Strafverfolgung, die noch kommt.

08:55 Uhr von Didib57

Sie bringen es auf den Punkt.

merkels Politik war seinerzeit die richtige und hätte fortgeführt werden müssen.

@08:16 Uhr von sosprach

warum wird nicht der ukrainische Regierungschef Kanzler und sein Botschafter Verteidigungsminister. Merkel hat sicher viel falsch gemacht oder unterlassen das Verhältnis zu Russland war bereits unter ihr schlecht und Schuld am Krieg ist sie sicher nicht. Die Omnipresents von Selensky und dem Botschafter die vor der Heiligsprechung stehen nervt.

Man kann Ihnen nur zustimmen. Mit welchem Recht fordern diese Herrn ständig Waffen, Geld, humanitäre Hilfe, Flugverbotszone, den Handel mir Russland sofort zu stoppen und uns selbst zu zerstören und in den Ruin zu treiben? Warum fragen sie nicht ihre Oligarchen, die es in der Ukraine genau wie in Russland gibt, nach Geld.

@08:28 Uhr von Juergen

Oder er hat ein kurzes Gedaechtnis. Wenn Frau Merkel 2014 nicht Minsk 2 mit ausgehandelt haette, waere die Ukraine 2014 zerlegt worden. Die Armee der Ukraine war damals dem sicheren Untergang geweiht. Aber das hat nicht nur er vergessen bzw. will nichts mehr davon wissen.

...

Den rechtswidrigen Krieg hat Russland zweifelsohne begonnen. Ukraines Bestrebungen um Demokratie (die sie ja schon vorher waren, nur mal so im Übrigen) wurden auf dem Maidan veranstaltet und in den Medien gezeigt. Irrelevant, was auf dem Maidan wirklich passiert ist, wer auf wen geschossen hat. Die Medien transportierten das Bild der "Demokratiebewegung" (wie gesagt, schon vorher war die Ukraine eine Demokratie, voll, mit korrupten Politikern). Der Rest der Bevölkerung war ja allem Anschein nicht auf dem Maidan. Dafür Frau Nuland.

Wer war also für die Einführung der "Demokratie" damals?!

Gegenvorschlag ?

Zitat von KarlderKühne (08:35 Uhr) : " Jedoch bezweifele ich die Wirksamkeit jeglicher Sanktionen, denn diese schaden immer nur den Falschen. Und denkt wirklich jemand, das man mit Sanktionen den Krieg und das Grauen stoppen kann?"

Sie würden also nach Übergabe einer besorgt formulierten Protestnote achselzuckend zur Tagesordnung übergehen ? Oder plädieren sie für ein militärisches Eingreifen der NATO ?

Sanktionen treffen niemals nur die Falschen, wie Sie einfach behaupten. Sie sind Ausdruck einer Haltung, die diesen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg nicht nur pro forma verurteilt, um das Opfer dann alleinzulassen.

Der Unterhosenvergifter führt diesen Krieg auch als Wirtschaftskrieg gegen die EU und ihn gewähren zu lassen ist da keine Option.

Die deutsche Politik

Versagt seit Jahrzehnten

Innen und Aussenpolitisch

Und übernimmt dafür keine Verantwortung

Ich schäme mich dafür

Selenskyj und sein…

Selenskyj und sein Botschafter sollten aufhören den Deutschenhass immer weiter zu schüren.Merkel hat sicher viel falsch gemacht aber Grund die Aufnahme der Ukraine in die Nato zu verweigern war  die berechtigte Sorge eines Atomkrieges.Ich kann mir nicht vorstellen dass Selenskyj das nicht weiss und was wäre eine freie Ukraine in einer verstrahlten Welt.In diesem Krieg wird es nur Verlierer geben und das Verhältnis der "Brudervölker" wird über Generationen unversöhnlich.Die Gewalt immer weiter zu eskalieren ist sinnlos und es muss an Möglichkeiten zum Ausstieg aus dieser Spirale gearbeitet werden. Wenn Grüne wie Marieluise Beck bei Will moraltriefend nach schweren Waffen verlangt und Moderatoren die Begehrlichkeiten nach Gewalt fördern ist das höchst bedenklich.Die Kraft der Bilder ist enorm, deswegen ist es wichtig sie zu verifizieren bevor sie veröffentlicht ,denn wie wir wissen , im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst.

Freiheitsbegriff der FDP

Wir sind nicht einmal dazu bereit die Freiheit der Bürger durch ein Tempolimit einzuschränken. Energiesparen wäre doch das Mindeste wenn wir schon kein Energieembargo wollen. Wie soll ich das eigentlich meiner Tochter erklären?

Re : Südstaatlerin !

Also ich habe noch keinen einzigen Politiker oder Politikerin erlebt, der/ die zu Fehlern gestanden wären und offen zugaben, ja ich habe Mist gebaut und falsche Entscheidungen getroffen.

Ja die Bilder sind schlimm, die wir zu sehen kriegen, aber auch die jetzige Regierung ist noch nicht bereit, wirklich so aktiv zu werden, wie es notwendig wäre, weil zu viele eigene Interessen im Weg stehen, und man noch nicht wirklich sich darüber im Klaren ist, wie ein neuer Weg der Verantwortung aussehen sollte. Zu sehr ist die deutsche Politik festgefahren, in einem Traum des Friedens und der großen wirtschaftlichen Erfolge mit traumhaften Gewinnen und Dividenden.

Außerdem haben alle die vorherigen Kriege der Russen schon vergessen, weil sie sie nicht sehen wollten, und nicht hinschauten und zuhörten, was dort alles Schreckliche verbrochen wurde. Das war nicht nur Merkel, sondern viele mehr, die einigen Irrtümern erlegen waren, und es nicht schaffen, menschliche Stärke zu zeigen !

 

 

Zur Merkel´schen Politik

Unter Merkel ging es primär immer um das Wohl der "Wirtschaft", dagegen hat sie bei Hartz IV 3,8 Milliarden eingespart. Die Gewinnmaximierung für die Unternehmen stand auch in der Außenpolitik im Mittelpunkt.

.

Als in der DDR sozialisierte kannte sie die Russen und hat sogar in Russland studiert, was bei einer Pastorentochter ABSOLUT UNGEWÖHNLICH ist. Also schon damals hat sie ihr Mäntelchen nach dem Wind gehängt und wurde bei der FDJ Sekretärin für Agitation und Propaganda, also eine Meisterin der Wortschrauberei.

.

Ich war als Kind in der DDR und erinnere all die Nachrichten zur Sollübererfüllung, aber Nägel und Ziegelsteine gab es nicht.

.

Das Minsker Abkommen hat nie richtig funktioniert, war nur ein Trostpflaster ohne wirkliche Eingriffsmöglichkeiten, es sei denn moralischer Predigten.

 08:51 Uhr von…

 08:51 Uhr von tagesschlau2012

 

Vielleicht sollten Sie nochmal googlen. Herr P. hat die Ukraine schon damals überfallen.

 

Aber selbst wenn das nicht so gewesen wäre, wäre dieser ungerechtfertigte, völkerrechtswidrige Angriffskrieg von Herrn P. nicht zu rechtfertigen.

 

Mit gar nichts

@08:51 Uhr von putzfee02

Wenn es den Ukrainern und Polen so ernst mit einem Stopp der Gas- und Öllieferungen ist, warum sprengt man dann nicht einfach diese Leitungen? Weil man halt mitverdient.

@08:31 Uhr von ich1961

Ich bin bei dem Thema sehr uneinig mit mir selber. Ja, es wurden Fehler - besser Fehleinschätzungen - gemacht. Und ja, die ehemaligen Ostblockstaaten hatten das bessere Gespür für die Gefahren, die aus Russland kommen könnten. Aber einzelne Politiker*innen verantwortlich zu machen, ist mir zu einfach.

...

Eines muss man aber Frau Merkel anrechnen: Also sie Bundeskanzlerin war, gab es keinen Krieg zwischen Russland und der Ukraine auf ukrainischem Territorium. Ich erinnere mich nur daran, als unsere neue Außenministerin bei Lawrow vorstellig wurde und dann dort stammelnd in die Verhandlungen ging. Die Devise lautete: Wir müssen Russland zeigen, dass wir denen nix erlauben und dafür mit allem drohen. Es war ja offensichtlich kein Erfolgsrezept. Der Krieg ist voll im Gange. Ich sehe die Schuld nicht bei Frau Baerbock, aber scheinbar war das Verhandlungsrezept der Vorgängerregierung besser.

Interview mit Chodorkowski

Im US-Fernsehen. 
 

Wenn Putin für sich entscheidet, dass der Krieg in der Ukraine für ihn ein Sieg ist, dann wird er auch weitere Staaten überfallen, wie bspw. die baltischen Staaten. 
 

Es genügt daher nicht die Russen zu einem Patt zu zwingen. Die Ukraine muss Russland vernichtend schlagen und auch von der Krim und aus dem Donbas vertreiben. 
 

Nur so können wir verhindern, dass es zu weiteren blutigen Kriegen mit unvorhersehbaren Folgen in Europa kommt. 
 

 

Eine so günstige Gelegenheit wie jetzt die russische Armee massiv zu schwächen wird es so schnell nicht mehr geben.  
 

Alles was wir dafür tun müssen ist der Ukraine alle die Waffen zu Verfügung zu stellen, die sie brauchen um diese Aufgabe zu erfüllen. 
 

Jede Verzögerung aus Angst oder ideologischen Vorbehalten ist fehl am Platz.
 

Wenn Russland die Angriffe auf die Ukraine mit mehr Truppen intensiviert, dann gehen sie in die Falle. 

Merkels Rolle

Vielleicht ist der Krieg auch Konsequenz des Machtvakuums in Europa, welches Merkel hinterlassen hat. Ich dachte vor Beginn des Krieges zumindest über Olaf Scholzes süffisante Spitze gegen Putin (die nächsten 15 Jahre wird Ukraine kein Mietglied der NATO), dass es spätestens jetzt Krieg geben wird...sowas wäre Merkel nie passiert, das war definitiv ein Fehler.

@08:42 Uhr von DeHahn

....Wir sind inzwischen 80 Jahre zurück in gräulichsten Kriegsverbrechen! Wer da kein Mitgefühl hat, dem fehlt es an menschlicher Qualität.....

Ich glaube schon das das Mitgefühl in Deutschland sehr groß ist für die UA im Moment. Und ich selbst habe viele Bekannte u. Freunde in der UA und der RF und helfe wo ich kann.

Den Schuldigen aber nur in Deutschland zu suchen ist für micht etwas zu einfach! Die Politik dieser Welt wird nicht nur in Deutschland gemacht, das weiß aber auch Herr Selenskyj, denke ich. Was zu diesem Krieg geführt hat, das sollte später einmal aufgearbeitet werden. Und da sehe ich nicht nur Deutschland in der Verantwortung.

Gestern sagte der Botschafter der UA im TV, das Deutschland sich ruhig weiter und tiefer verschulden könnte um der UA zu helfen. Da gehen die Meinung des Hernn Botschafters und die meine aber auseinander, denn es ist niemand geholfen wenn dann auch noch Deutschland wirtschaftlich am Boden ist.

Darstellung: