Kommentare - Heikle Suche nach Ersatz für Gas aus Russland

22. März 2022 - 15:06 Uhr

LNG aus Katar und Fracking-Gas aus den USA - auf seinen Energie-Reisen hat Wirtschaftsminister Habeck versucht, Ersatzquellen für russische Gasimporte zu finden. Die Bilanz fällt durchwachsen aus. Von Notker Blechner.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Habeck versucht, Vorgänger haben versäumt

Die Union hat bis heute nicht begriffen, dass Energieversorgung zu behäbig und bequem durchschleppt wurde. Nun bekommen wir alle die Rechnung. Dabei sind die Grünen am wenigsten privilegiert, sich zu brüsten, was andere alles falsch gemacht haben. Denn auch sie sind aus der Traumwelt gerissen worden, dass ein Umbruch in der Energieversorgung kein Umlegen eines Helbels ist und alles wird gut. Unsere Technik ist noch nicht so weit. Das ist der Grund, warum Habeck nun auch realisieren muss, wie abhängig wir von anderen Lieferanten bzw. Technik sind, die nicht eben über Nacht ersetzen können, was wir verbrauchen. Katar halte ich wegen der Menschenrechtslage und der fremdartigen Demokratie oder sozialen Ungleichheiten für genauso wenig optimal wie China und andere Staaten dieser politischen Systeme. Aber wir kommen auch nicht darum herum, von diesen Energie u.a. zu kaufen. Die devote Haltung von Habeck dem Scheich gegenüber fand ich aber befremdlich und zu tief untertänigst.

Fracking gilt nicht gerade…

Fracking gilt nicht gerade als saubere Technologie. Es kommt auch zu Erdbeben aufgrund des Abbaus. Gab es nicht vor kurzem irgendwo ein Klima Gipfel? Was sagten die diversen Verträge und Absichtserklärungen dazu? Wie verhält sich der nächste Beschluss beim Umweltgipfel dazu?

Wenn es nicht so traurig wäre

könnte man lachen.

Die Golfstaaten werden sich eins grinsen, wissen sie doch ganz genau warum sie wieder zu "bevorzugten" Partnern werden. Es geht gegen Russland und da macht man schon mal gerne einen Kotau. Allerdings wissen diese Staaten auch wie unzuverlässig wir sind denn der "Wertebasierte-Außenpolitische- Kompass" kann schnell zum Einsatz kommen wenns politisch passt, und dass die USA letztlich bestimmt mit wem wir unsere Energieversorgung bestreiten dürfen.

Böses Erwachen in der Realität

Klar ist dass mit dem ökologischen Umbau SOFORT begonnen werden muss. Aber von heute auf morgen nur noch Öko ist unrealistisch und führt bestenfalls zum Ruin weiter Teile der Bevölkerung die derzeit nicht weiss wie Sie ihre Energiekosten bestreiten sollen. Jeder Euro der in diesem Bereich ausgegeben wird, fehlt für Innovationen; da helfen auch billige Kredite nichts - bezahlt werden muss trotzdem.
Wer kein Geld hat kann auch sein Haus nicht energie-sanieren; abgesehen davon kann man längst nicht überall auf Pellets oder gar Wärmepumpe umstellen. Dach- und Aussenhülle-Dämmung sind aufgrund der exorbitant gestiegenen Baukosten so teuer dass es sich für Altbauten finanziell oft nicht mehr rechnet. Die Infrastruktur für E-Autos ist immer noch so grottenschlecht dass man schon eine eigene Wallbox haben sollte. Auch das ist nicht überall machbar weil vielerorts die Strom-Infrastruktur nicht reicht. 
So werden wir noch länger von Öl und Gas abhängig sein. 

15:19 Oppenheim

"Die devote Haltung fand ich befremdlich...."

Nun die Scheichs wissen, dass wir als Bittsteller kommen und warum. Sie wissen auch wie lange schon gerade die Grünen versuchen die Energielieferungen aus Russland zu unterbinden (ganz unabhängig vom jetzige Krieg). Es ist nicht ganz auszuschließen, dass die Golfstaaten in Russland LNG kaufen um es an uns weiterzu verscherbeln.

Wie war im Artikel zu lesen..

"Energie-Experten sprechen von einem "Schaulaufen" der westlichen Regierungen."

Alle westlichen Länder, welche Gas aus RU nicht mehr beziehen wollen, kommen mit Rückenschmerzen aus den arabischen Ländern zurück. In Demut und Dankbarkeit für letztlich Brosamen. Die arabischen Länder werden sich dies sicherlich gut bezahlen lassen. Energieversorgung ja, in ein paar Jahren vielleicht gesichert, aber zu welchem Preis? Diese Frage ist bewusst zweideutig zu sehen. Es wird monetär gesehen sicherlich wesentlich teurer und auch die Menschenrechtsverletzungen wird man geflissentlich übersehen (müssen). Eine vertrackte Situation fürwahr. Wir werden damit leben müssen, künftig als Bittsteller durch die Welt zu ziehen. Vielleicht gar nicht so verkehrt. Kommt man zwangsweise etwas runter vom hohen Ross. 

Heikle Suche nach Ersatz für Gas aus Russland....

Ein Grüner unterwegs in den Golfdiktaturen. Klimaschutz und Menschenrechte ?

Bereits am Sonntag verkündete Habeck in Katar die Lieferung von Flüssiggas von dort. Es sei großartigerweise fest vereinbart, eine langfristige Energiepartnerschaft einzugehen. Die Welt schilderte am Montag, wie der Raum aussah, in dem das Großartige zustande kam: Für die Vertreter   des Herrscherclans, der die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 auf den Knochen von Vertragsarbeitern stattfinden lässt, waren vier goldumrandete Sessel aufgebaut, für den deutschen Minister bleibt nur ein Stuhl am Rand. Ein deutscher Grüner frisst eher katarischen Dreck als dass er dem Russen Russen was abkauft.

Am Montag lud allerdings der starke Mann der Vereinigten Arabischen Emirate den Deutschen, der unter Aufsicht einer ganzen Riege mitreisender Konzernchefs stand, nicht zur Audienz. Der Prinz hatte kurz zuvor Baschar al-Assad empfangen und die Emirate enthielten sich in der UNO-Abstimmung.

Naja, nicht gerade rosige Aussichten

"Die USA könnten vor allem ihre Fracking-Kapazitäten aufstocken, "

Umweltschutz ade, nicht nur durch die umweltschädliche Fördertechnik, sondern die notwendigen Schifffahrtstransporte verseuchen zusätzlich die Umwelt.

 

Erst große Töne von den Grünen "wertebasierter Außenpolitik" und jetzt unterwürfige Gesten gegenüber der Führung in dessen Land die Menschenrechte ständig verletzt werden. Nicht zum ersten Mal wo die Grünen ihre Werte über Bord werfen (Stichwort: Tempolimit).

Armer Habeck

Die  Vorgängerregierungen haben es versäumt, die erneuerbaren Energien zu fördern und die bayerische Landesregierung sogar deren Einführung verhindert. Stattdessen hat man dem Dikator Putin die Aufwartung und sich völlig abhänging gemacht.

Jetzt fehlen Öl, Gas und sogar Kohle und nun beginnt die Nörgelei, dass man mit üblen Typen Geschäfte macht. Ist also Herr Putin der nettere Diktator?

Ich beneide Herrn Habeck nicht um seinen Job. Der ist doch schon genug bestraft mit seinen "Koalisionsfreunden" Lindner, Buschmann oder gar Kubicki.

Herr Habeck ...

...kann machen was er will - er wird das, was die CDU jahrzehntelang falsch gemacht hat, nun nicht ausbaden können...

Er hat einen sehr undankbaren Job....schade, denn ihn sehe ich als einzigen Menschen in der deutschen Politik, der sich tatsächlich Gedanken macht um die Sorgen des Volkes...obgleich ich die Grünen nicht wählte...

Ich wünsche ihm, dass er an der Aufgabe des Wirtschaftsministers nicht kaputt geht....und dass er auch nicht kaputt gemacht wird von unsensibleren PolitikerInnen...

@15:19 Uhr von Oppenheim

//...Die devote Haltung von Habeck dem Scheich gegenüber fand ich aber befremdlich und zu tief untertänigst.//

 

Das scheint seine Art zu sein. Ich habe mir vor längerer Zeit mal ein Gespräch mit Habeck und Precht angesehen/angehört. Auch da wirkte Habeck dem Precht gegenüber unsicher und ziemlich devot. Die Pose für schöne Fotos beherrscht er besser.

Man muss ihm aber zugestehen, dass es auch schwierig ist, mit sichtbarem Selbstbewusstsein auf Betteltour zu gehen. Ich möchte mit ihm nicht tauschen.

 

@15:23 Uhr von kommtdaher

 

Fracking gilt nicht gerade als saubere Technologie.

Es kommt auch zu Erdbeben aufgrund des Abbaus.

 

In allen Erdgasförderländern am Persischen Golf gibt es kein Fracking.

Das Erdgas strömt dort aus den Bohrlöchern aus, ohne dass man dazu Chemikalien in den Boden pressen muss, um das Gas aus Gesteinsschichten heraus zu lösen.

Seit den 80ern…

… ist es jedem Schulkind bekannt, dass sich das Klima ändert. Und seitdem kommt „leider immer was dazwischen“ wenn es um den Ausbau und Forschung im Bereich der Erneuerbaren geht. Unter der CDU wurde sogar „erfolgreich“ drei Schritte zurückgegangen. Diese Abhängigkeit haben wir uns selbst zu verdanken. Typisch Mensch: Weiß, dass es anders eigentlich besser wäre und läuft trotzdem offenen Auges gegen die Wand. 

Dass man in dieser Lage…

Dass man in dieser Lage Verträge über Gaslieferungen mit solchen Ländern aushandeln muss, ist zwar bescheiden, kann ich aber nachvollziehen. Aber ein Abkommen zu einer Wasserstoff-Kooperation mit VAE? So langsam zweifle ich die Lernfähigkeit deutscher Politik/ Wirtschaft an. Gibt es da nicht bessere Alternativen?

ob da die Atomenergie nicht besser wäre

Wenn ich sehe was das Fracking-Gas für Umweltschäden verursacht (Gewinnung u. Transport), dann frage ich mich, ob ein Verlängern der Laufzeit von Atomreaktoren nicht der der klügere Weg ist (machen ja jetzt einige Staaten). 

 

Mit Fracking-Gas sind die Klimaziele wohl nicht zu erreichen.

Mein Mitgefühl und mein Respekt

gelten Herrn Habeck - der zu denen gehört, die seit Jahrzehnten auf die Nutzung regenerativer Energie drängen und dafür ebensolange als linksrotgrün-versiffte Öko-Spinner verteufelt worden sind. Wäre auf die Öko-Spinner gehört worden, wären wir mit erneuerbarer Energie und Verzicht auf fossile Energieträger längst weiter und müßten diese nicht bei Despoten kaufen, deren Agieren wir nicht zustimmen können - wie wir nicht erst jetzt deutlich sehen.

Nun ist endlich so ein Grüner in Verantwortung - und kann nicht seine Ideen realisieren, sondern muß, vom Verbrechen genötigt, mit anderen Despoten um Fossiles verhandeln: Was ihm ganz gewiß keine Freude macht.

Und wieder auf ihn eingeteufelt. Respekt dafür, daß er nicht abwinkt: Wem was Besseres einfällt, der mache; ich bin raus, macht Euren Kram alleine.

Ich bin gegen Geschäfte mit Despoten - und tue, was jede(r) tun kann: Energie sparen, damit wenigstens ein bißchen weniger eingekauft werden muß...

@15:31 Uhr von jukep

könnte man lachen. Die Golfstaaten werden sich eins grinsen, wissen sie doch ganz genau warum sie wieder zu "bevorzugten" Partnern werden. Es geht gegen Russland und da macht man schon mal gerne einen Kotau. Allerdings wissen diese Staaten auch wie unzuverlässig wir sind denn der "Wertebasierte-Außenpolitische- Kompass" kann schnell zum Einsatz kommen wenns politisch passt, und dass die USA letztlich bestimmt mit wem wir unsere Energieversorgung bestreiten dürfen.

 

Die USA... Kommen Sie aus Ihrem USA-Russland-Denken raus. Zur Zeit "bestimmt" ein Krieg, mit wem wir unsere Energieversorgung nicht mehr bestreiten wollen. Die USA hat daran keinen Anteil.

@15:35 Uhr von Advocatus Diaboli 0815

//Klar ist dass mit dem ökologischen Umbau SOFORT begonnen werden muss. Aber von heute auf morgen nur noch Öko ist unrealistisch und führt bestenfalls zum Ruin weiter Teile der Bevölkerung die derzeit nicht weiss wie Sie ihre Energiekosten bestreiten sollen......

Auch das ist nicht überall machbar weil vielerorts die Strom-Infrastruktur nicht reicht.  So werden wir noch länger von Öl und Gas abhängig sein.//

 

Ich stimme Ihren Ausführungen zu. Allerdings waren aus meiner Sicht auch die offiziellen Medien nicht kritisch genug und haben sich manchmal erschreckend einseitig mit den Grünen und FFF auf Wolke sieben begeben. Warnende Stimmen kamen eher selten zu Wort. Und oft wurden die Mahner auch noch in unschöner Weise diffamiert.

Jetzt müssen eben alle das essen, was andere bestellt haben.

 

 

 

@15:44 Uhr von Anna-Elisabeth

//...Die devote Haltung von Habeck dem Scheich gegenüber fand ich aber befremdlich und zu tief untertänigst.//   Das scheint seine Art zu sein. Ich habe mir vor längerer Zeit mal ein Gespräch mit Habeck und Precht angesehen/angehört. Auch da wirkte Habeck dem Precht gegenüber unsicher und ziemlich devot. Die Pose für schöne Fotos beherrscht er besser. Man muss ihm aber zugestehen, dass es auch schwierig ist, mit sichtbarem Selbstbewusstsein auf Betteltour zu gehen. Ich möchte mit ihm nicht tauschen.  

Eigentlich sollten Schröder, Merkel, Scholz, Schwesig und alle anderen Nordstream I+II Befürworter diesen Gang nach Canossa machen.

@15:39 Uhr von Opa Klaus

//.... Vielleicht gar nicht so verkehrt. Kommt man zwangsweise etwas runter vom hohen Ross.//

 

Sind Sie da ganz sicher?

 

Diversifizierung heißt nicht, das wir die Welt besser machen

aber wir machen unsere Welt besser. Abhängigkeiten von Diktaturen wie Russland sind niemals gut. Und wenn nun mehrere einen jeweils kleinen Anteil an unserer Versorgung haben: umso besser!
Habeck mach an dieser Stelle alles richtig!

15:35 Advocadus Diab......

"Soe werden wir noch länger von Öl und Gas abhängig sein....."

Nur zur Info: Öl und Gas werden nicht nur zum Heizen und für Sprit gebraucht sondern steckt in sehr vielen Produkten für den täglichen Bedarf und für die Industrie. 

@15:39 Uhr von Opa Klaus

 

Alle westlichen Länder, welche Gas aus RU nicht mehr beziehen wollen, kommen mit Rückenschmerzen aus den arabischen Ländern zurück. In Demut und Dankbarkeit für letztlich Brosamen. Die arabischen Länder werden sich dies sicherlich gut bezahlen lassen.

 

LNG-Flüssiggas ist teurer als Erdgas durch eine Pipeline. Verflüssigen, komprimieren, verschiffen, dekomprimieren, vergasförmigen. Macht auch eine schlechtere CO2-Bilanz im Vergleich zu Erdgas.

 

Es wird monetär gesehen sicherlich wesentlich teurer und auch die Menschenrechtsverletzungen wird man geflissentlich übersehen (müssen). Eine vertrackte Situation fürwahr.

 

Erdgas aus Russland nehmen ist nicht mit weniger Menschenrechts-verletzungen verbunden als LNG von irgendwo her vom Persischen Golf. Sehr rar sind die Länder auf der Erde, die gleichzeitig Voll-Demokratien sind, und größere Erdgasvorräte zum Verkaufen über den eigenen Bedarf hinaus haben.

 

Norwegen kann nicht die ganze Welt mit Erdgas versorgen.

Schuld ist Merkel

früher konnte man das kaum schreiben oder wurde deshalb geradezu als rechter oder linker Spinner angegriffen. Aber Merkels Doppelpolitik von Atomausstieg und Energiewendenausbremsung, bei gleichzeitigem Ausbau der Abhängigkeit von russischer Energie war die absolute schlechteste Energiepolitik der letzten Jahrzehnte und bringt die deutsche Wirtschaft und Politik jetzt in arge Nöte. Gleiches gilt übrigens auch für die Außenpolitik Merkels: der russische Überfall auf die Ukraine geht ziemlich direkt auf ihr und Steinmeiers Durchwinken des Putsches in Kiew zurück, bei gleichzeitiger Wirtschafts- und Militärexpansion in die Ukraine. Eine fataler Fehler, wie sich jetzt herusstellt, aber bereits heftig von vielen 2014 beklagt worden. Heute wird nicht besser regiert: die Militärunterstützung der Ukraine heizt den Stellverteter-Krieg an und schraubt die Eskalationsstufe immer weiter nach oben, bis sie kaum mehr kontrollierbar sein wird.  

Zwangslage ist offensichtlich

15:31 Uhr von jukep:

"... Allerdings wissen diese Staaten auch wie unzuverlässig wir sind..."

Quatsch. Katar weiß ganz genau, wie zuwider uns ein Geschäft mit denen ist. Nix unzuverlässig. Die Zwangslage werden sie sich natürlich gut bezahlen lassen.

Mehr als Pest oder Cholera gibt der Energie-Export halt gerade nicht her.

Und es ist auch kein Geheimnis, dass das keine lebenslange Partnerschaft werden wird, oder glauben Sie, die in Katar sind doof?

@15:48 Uhr von Giselbert

Wenn ich sehe was das Fracking-Gas für Umweltschäden verursacht (Gewinnung u. Transport), dann frage ich mich, ob ein Verlängern der Laufzeit von Atomreaktoren nicht der der klügere Weg ist (machen ja jetzt einige Staaten).    Mit Fracking-Gas sind die Klimaziele wohl nicht zu erreichen.

 

Die Energiekonzerne in Deutschland haben eine Verlängerung der AKW strikt abgelehnt. Die Klimaziele sind immer langfristig zu betrachten - wie lange benötigen die Abfallprodukte eines AKW noch einmal, bis sie aufhören, ihre Umwelt zu verstrahlen?

Grundsätzlich empfehle ich Ihnen ja, beim lokalen Anbieter den grünen Tarif zu nehmen und damit den Ausbau erneuerbarer Energien zu unterstützen. Je eher wir grundsätzlich von fossilen Brennstoffen unabhängig werden, desto besser.

Hallo   Vielleicht gibt es…

Hallo

 

Vielleicht gibt es ja Geschäftsleute, die mit Scheichs zu tun haben.

 

Die Distanz zwischen den Personen bei einer Begrüßung ist dort wohl eine kürzere.

Man schaut sich auch direkt in die Augen.

Der Händedruck ist nicht der eines Schwarzeneggers, sondern sanfter.

 

Auf dem Foto erkennt man, dass es durch das Bücken von Habeck zu einem kurzen Körperabstand, zu einfühlsamen Händedruck und einem intensiven direkten Augenkontakt kommt.

 

Also buisinesslike.

@15:48 Uhr von Giselbert

Hier eine Einschätzung der deutschen AKW Betreiber

 

"Keine Verlängerung des Atomzeitalters

Und auch die Betreiber der restlichen sechs Kernkraftwerke in Deutschland haben schon seit Längerem mit der Atomkraft abgeschlossen. Aus grundsätzlichen Erwägungen – aber auch aus rein praktischen. Aus deren Sicht gibt es weder wirtschaftlich, noch organisatorisch noch technisch einen Weg, das Atomzeitalter in Deutschland zu verlängern."

BR24 20,10.2021

@ Anna-Elisabeth 15:55

Meine Zustimmung zu Ihrem Kommentar haben Sie. 

Haut mir nicht den Habeck!

Die verschiedenen Kabinette Merkel hatten sich für Putins Energieexporte entschieden.

Gleichzeitig wurde das Aus der Atomkraft von allen außer dem Herrn Brüderle von der FDP begrüßt.

Zügiger Ausbau von Solar- und Windenergie? 

Nicht mit der Groko. 

Kohle? Auslaufenergie.

Und wie jetzt weiter? 

Bitte nicht auf Herrn Habeck einschlagen.

Er ist sowieso schon zu bedauern. 

Er ist der Ein-Mann-Reparatur-Betrieb, der den Groko-Murks jetzt gerade biegen soll.

Er ist auch der politische Tatortreiniger der Merkelschen Energieuntaten.

Und er ist der Totengräber der grünen Klimaideale. 

Und er hat einen Chef, der eigenhändig das Desaster mit angerichtet hat. 

Apropos Olaf Scholz: Der hätte als enger Weggefährte Merkels und professioneller Schönredner des Status quo zu den Arabern reisen sollen. Als Strafe. Zusammen mit Markus Söder, dem König der Windradverweigerung. 

 

@15:48 Uhr von Anita L.

könnte man lachen. Die Golfstaaten werden sich eins grinsen, wissen sie doch ganz genau warum sie wieder zu "bevorzugten" Partnern werden. Es geht gegen Russland und da macht man schon mal gerne einen Kotau. Allerdings wissen diese Staaten auch wie unzuverlässig wir sind denn der "Wertebasierte-Außenpolitische- Kompass" kann schnell zum Einsatz kommen wenns politisch passt, und dass die USA letztlich bestimmt mit wem wir unsere Energieversorgung bestreiten dürfen.   Die USA... Kommen Sie aus Ihrem USA-Russland-Denken raus. Zur Zeit "bestimmt" ein Krieg, mit wem wir unsere Energieversorgung nicht mehr bestreiten wollen. Die USA hat daran keinen Anteil.

 

Also die Sanktionen und der Kampf gegen russisches Gas läuft schon seit Jahren und hat nichts mit dem Krieg zu tun der wird jetzt natürlich verstärkt als Vorwand benutzt. Man kann nicht aus dem USA - Russland heraus denken kommen denn alles hängt mit allem zusammen.

Dass das CIA Propagandisten uns anders verkaufen wollen liegt auf der Hand.

@15:39 Uhr von Opa Klaus

Eine vertrackte Situation fürwahr. Wir werden damit leben müssen, künftig als Bittsteller durch die Welt zu ziehen. Vielleicht gar nicht so verkehrt. Kommt man zwangsweise etwas runter vom hohen Ross. 

 

Oder man nutzt die Gelegenheit, sich umso ernsthafter und zielgerichteter mit dem Ausstieg aus fossiler Energiegewinnung zu beschäftigen.

@15:48 Uhr von Giselbert

 

Ob da die Atomenergie nicht besser wäre.

 

Meine Heizung tut es nicht mit Atom.

Haben Sie Ihre schon umrüsten lassen?

Wie lange hat das gedauert … was hat das gekostet?

Kurz vor dem nuklearen…

Kurz vor dem nuklearen Winter brauchen wir uns doch keine Sorgen mehr ums Wetter machen.

Wenn Putin durchknallt, ist alles andere egal.

.

Darüber muss man sich Gedanken machen. 

Ich habe mal gerechnet,

um Nordstream 2 (mit 55 Mrd. bis 60 Mrd. m3 im Jahr) zu ersetzen, braucht es mindestens 40 LNG-Tanker mit 200.000 m3 Kapazität (optimistische Annahme, dass das Gas bei Verflüssigung nur noch 1/600el Platz einnimmt), die rund um die Uhr das ganze Jahr (mit 12 Fahrten pro Jahr) fahren müssen.

Lt. Wiki hat es 2018 nur 470 Schiffe mit im Schnitt ca. 160.000 m3 Kapazität  gegeben. Und da LNG-Tanker meistens erst gebaut werden, wenn ein Langfristcharter (20 Jahre) vorliegt, ist es fraglich, ob es überhaupt genug freie Tanker gibt, um Flüssiggas nach Europa zu transportieren. Woher das Gas kommt, spielt keine Rolle 7000-9000 km sind es immer.

Dazukommt, Europa bekommt von Russland 200 Mrd. m3 Gas im Jahr, alle LNG-Terminals zusammen haben nur eine Kapazität von 150 Mrd. m3 im Jahr. Bleiben 50 Mrd. m3, die trotzdem von Russland kommen müssen!

Hallo 16.01.2022…

Hallo

16.01.2022 Deutschlandfunk:

 

Katar investiert massiv in Deutschland

In Deutschland fokussiert sich die Kritik auf den FC Bayern. Der Rekordmeister erhält von der staatlichen Fluglinie Qatar Airways jährlich rund 20 Millionen Euro. Doch auch darüber hinaus ist der katarische Staatsfonds einer der größten Auslandsinvestoren in Deutschland, mit einem Volumen von rund 25 Milliarden Euro. Katar hält Anteile an Volkswagen, dem Träger des VfL Wolfsburg. An der Deutschen Bank, dem Namenspaten des Frankfurter Fußballstadions. Oder an Hapag-Lloyd, dem Hauptsponsor der Hamburger Bundesliga-Handballer.

 

Zudem sind deutsche Konzerne an Großprojekten in Katar beteiligt: Die Deutsche Bahn und Siemens beim Aufbau der Nahverkehrsstrukturen, SAP an der Digitalisierung. Doch das seien nur die bekannteren Beispiele, sagt Kathrin Lemke, seit 2016 Leiterin des deutschen Außenhandelskammer-Büros in Doha:

https://www.deutschlandfunk.de/deutsch-katarische-wirtschaftsbeziehunge…

 

Also ist das Ganze doch auch im Interesse von Katar.

Oder raus mit ihnen.

 

 

Gas aus Katar

Nun lassen wir die Kirche mal im Dorf. 

Zum einen fördern die Saudis kein  Frackinggas, zum anderen was bleibt uns den übrig wollen wir nicht das Geld in die Kriegskasse von Putin spülen. Des weiteren, haben die Saudis mittlerweile Tanker die selbst mit Flüssiggas fahren.

Herr Habeck war der Türöffner für die Industrie, er hat soweit alles richtig gemacht. Wenn es auch nicht in die grünen Träume passt, wollen die Deutschen sich im nächsten Winter nicht den Popo abfrieren müssen sie in den sauren Apfel beißen. 

Übrigens ewiges meckern über die alte Regierung zeugt für mich von Schwäche. ( Meine Meinung). Ach die SPD war da nicht mit am regieren oder ?

@15:38 Uhr von jukep

Es ist nicht ganz auszuschließen, dass die Golfstaaten in Russland LNG kaufen um es an uns weiterzu verscherbeln.

       

Ja natürlich. Genau so muss es sein. Die Golfstaaten haben schließlich keine eigenen Gasvorkommen. Meine Güte...

@16:01 Uhr von AufgeklärteWelt

Ja genau. Wer auch sonst? Und wann hat Merkel alleine, mit Absoluter Mehrheit,  ohne einen Koalitionspartner regiert?

Sicher gab es Fehler über Fehler. Aber dass wir kein Öl und Gas im Land haben, kannst du ihr nicht anlasten.

Verhandlungsposition

Der Fehler, nicht früher Alternativen zur russischen Versorgung erkundet zu haben bedeutet nicht nur, dass es nun viel Zeit brauchen wird diese Lieferungen zu substituieren.

Darüber hinaus weiss alle Welt, das Deutschland nun auf Einkaufstour ist und kaum ein Angebot ausschlagen kann, sofern es preislich nicht völlig überzogen ist.

Ich halte das alles für Quatsch

Wie soll denn das gehen? Den Japanern das LNG wegkaufen? Was ist wenn Japan 40% mehr als bisher zahlen würde, bietet Deutschland dann das Doppelte, wenn es das Gas bekommt ? 
 

Deutschland IST NICHT ABHÄNGIG von RUSSISCHEM Gas, sondern von PREISWERTEM Gas! 
 

 

Wenn man jetzt so teuer auf dem Weltmarkt einkauft, dann müssen entweder die Preise massiv steigen oder die Produktionskosten (zB Löhne) deutlich sinken. 
 

 

 

Das mit dem LNG Terminal (ja sogar zwei Stück sollen es werden) an der Nordsee ist verrückt. Die Bauzeit dürfte 4 Jahre betragen. Zu der Zeit wollen die Grünen bald Erdgas überhaupt ausphasen. Das macht doch kein privater Investor mit. Und das ganze ist auch technisch aufwendig und teuer. 
 

 

Und das Beste: trotz des Krieges lässt die Ukraine die Lieferung russischen Gases in die EU weiterhin zu (fordert aber ein Embargo!). Polen will das Nord Stream I vom Netz geht. Von Jamal sprechen die aber nicht !

@16:01 Uhr von jukep 15:35 Advocadus Diab

//"Soe werden wir noch länger von Öl und Gas abhängig sein....."

-----

Nur zur Info: Öl und Gas werden nicht nur zum Heizen und für Sprit gebraucht sondern steckt in sehr vielen Produkten für den täglichen Bedarf und für die Industrie.//

 

Was bringt Sie (und andere hier im Forum) nur immer wieder auf die Idee, dass diese 'Erkenntnis' nicht Allgemeinwissen ist?

 

15:55, Anna-Elisabeth

>>

Allerdings waren aus meiner Sicht auch die offiziellen Medien nicht kritisch genug und haben sich manchmal erschreckend einseitig mit den Grünen und FFF auf Wolke sieben begeben. Warnende Stimmen kamen eher selten zu Wort. Und oft wurden die Mahner auch noch in unschöner Weise diffamiert.

Jetzt müssen eben alle das essen, was andere bestellt haben.<<

 

Mit FFF und den Grünen auf Wolke sieben?

 

Ich bitte Sie.

 

Die Energiewende wurde jahrzehntelang verschlafen und verschnarcht. Spätestens seit den 70ern ist bekannt, daß sich fundamental etwas ändern muss, aber solange alles noch irgenwie in den eingefahrenen Strukturen funktionierte, hat man den Handlungsbedarf ignoriert und mahnende Stimmen abgebügelt. Aber jetzt, durch den Krieg, wird allen schmerzhaft bewusst, auch beim Blick in das Portemonnaie, daß man nun die Suppe auslöffeln muss, die lange köchelte.

 

Die Grünen haben immer davor gewarnt, und die FFF-Jugendlichen haben sich genau deswegen zusammengefunden.

 

Wenigstens ein Gutes, so bitter wie das klingt, hat der Putinüberfall bewirkt: Endlich wird mit Hochdruck an der Verminderung der Abhängigkeit von fossilen Energieträgern gearbeitet. Allen Beteiligten ist klar, daß der Lieferantenwechsel von einem Despoten zu anderen lediglich eine Übergangslösung darstellen darf.

16:06 Uhr von Sparpaket

 

Er [Habeck] ist auch der politische Tatortreiniger der Merkelschen Energieuntaten.

 

Eine sehr schöne und gelungene Formulierung. Der Unhold aus Bavaria hat auch noch kräftig mit getan, dass nun der Tatortreiniger kommen muss.

Fracking - besser als sein Ruf

Wann immer das Thema LNG aufkommt, wird mit Ekel von desinformierten Menschen über Fracking geschimpft.

Was ist der Fakt:

1.) Wenn der Lösungsflüssigkeit gesundschädliche Chemikalien zugefügt werden, kann dies das Grundwasser verunreinigen.

2.) Es gibt Mikrobeben. Solange man nicht in erdbebengefährdeten Regionen Fracking betreibt ist das ganze ziemlich risikolos.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hydraulic_Fracturing#Potentielle_Umweltsc…

Öl und Gas, die über Fracking gewonnen werden sind nicht erwähnenswert umweltschädlicher, als anderweitig gewonnenes Öl und Gas.

Leute ihr wollt wirklich was für die Umwelt tun? Dann reduziert euren Verbrauch!

 

P.S. Die hohen Benzeinpreise haben bisher nicht dazu geführt, dass die Autofahrer ihre Geschwindigkeit oder ihr Fahvolumen gedrosselt haben)

 

@16:04 Uhr von Anita L.

 Grundsätzlich empfehle ich Ihnen ja, beim lokalen Anbieter den grünen Tarif zu nehmen und damit den Ausbau erneuerbarer Energien zu unterstützen. Je eher wir grundsätzlich von fossilen Brennstoffen unabhängig werden, desto besser.

########

Glaube so einen grünen Tarif haben die meisten Menschen. Auch bei Gas gibt es dieses, nur reicht dies leider nicht sich schnell von fossilen Brennstoffen zu verabschieden. Allein bis alle PKW mit fossilen Antrieben vom Markt sind  vergehen Jahrzehnte.

So dürfte die Realität aussehen. 

@16:06 Uhr von Sparpaket

Also bitte. Söder ist kein windradverweigerer. Der ist absolut dafür. Nur müssen die halt in NRW stehen. Und nicht in Bayern. Dabei gibt es in jedem Bundesland Ecken, die mit windrsd nur schöner würden. Und warum NRW und die ganzen Ostfildern das nicht nutzen und massiv aufrüsten, um dem söder dann mal Strom teuer zu verkaufen, muss ich sowieso nicht verstehen. NRW mäcPom &Co bieten sich besser an, als Bayern,  BW, Hessen und rlp. Obwohl, die schwäbische Alp tät ich zupflastern. Hässlicher wird es da nicht.

16:06 Uhr von Sparpaket  …

16:06 Uhr von Sparpaket

 

Vielleicht sollten sich alle mit den Anschuldigungen gegen die vergangenen Regierungen zurück halten.

 

Denn es sind "wir Verbraucher" gewesen, die immer alles möglichst kostengünstig haben wollten. Bloß nicht soviel  bezahlen war doch die Devise. Und danach hat "die Politik" gehandelt.

 

Und auch die Politiker haben - wie die meisten von uns - nicht mit einem Krieg in Europa gerechnet/rechnen können!

 

 

Habeck macht seinen Job gut…

Habeck macht seinen Job gut. Zunächst möglichst energieunabhängig von Russland und danach unabhängig von fossilen Energieträgern zu werden ist genau die richtige Strategie. Auch sein Einsatz, das geplante Intel Halbleiterwerk nach Deutschland zu holen, war prima. So geht Realpolitik. Die Grünen Spitze beherrscht das gut.

Das ist jetzt dumm für die EU,

die hat sich soviel Mühe gegeben, um von den langfristigen (billigen) Verträgen mit Russland wegzukommen und jetzt wird es langfristige (deutlich teurere) Verträge mit Katar geben oder wer sonst noch LNG liefern will. Ein Verlustgeschäft in mehreren Dimensionen, dass jeder bezahlen darf!

Habeck

Man sollte jetzt aber auch nicht in den Modus "Märtyrer Habeck" verfallen. Er ist Minister und steht dafür gerade, dass unsere Energieversorgung gesichert wird. Die fatale Politik und Ideenwelt der Grünen besteht mir zu viel aus rosa Wolkengebilden mit dem Hang zu eindimensionalem Denken und Fordern. Die Grünen, die nun in Berlin mitregieren, sollen nicht Traumgespinste ihrer Klientel weitermalen, sondern in der Realität und mit Blick auf unseren Bedarf regieren und entscheiden. Alternative Energegewinnung ist vielleicht auf dem Vormarsch, braucht aber noch einen langen Atem und viel realitätsbezogene Umsetzung, bis sie massentauglich ist. Das Auftreten von Habeck in Katar aber ist eher ein Gang nach Canossa. Ich meine dazu nur Eines: Katar will richtig Geld verdienen und wir sind solvente Käufer, die zu Verträgen stehen. Daher kommen wir als Kunde, nicht als Bittsteller. Mit geraden Rücken und Würde geht man aufeinander zu. Oder schickt einen Vertreter, der das beherrscht.

16:07, jukep

>>Also die Sanktionen und der Kampf gegen russisches Gas läuft schon seit Jahren und hat nichts mit dem Krieg zu tun der wird jetzt natürlich verstärkt als Vorwand benutzt. Man kann nicht aus dem USA - Russland heraus denken kommen denn alles hängt mit allem zusammen.

Dass das CIA Propagandisten uns anders verkaufen wollen liegt auf der Hand.<<

 

Meine Güte, nun kommen Sie doch mal von Ihrem Verschwörungsdampfer herunter. 

 

Die Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas stieg bis Kriegsbeginn kontinuierlich an und lag zuletzt bei fast sechzig Prozent unseres Verbrauchs. Wenn das Kampf gegen russisches Gas gewesen sein soll, dann habe ich ganz offensichtlich irgend etwas nicht richtig verstanden.

Nicht zu beneiden

Habeck ist für diese Mission nicht zu beneiden. Aber einer muss es tun und Habeck halte ich für einen guten Diplomaten und vollkommen integer.

Energiesparen hilft, Effekt aber eher gering

15:35 Uhr von Advocatus Diab…:

"... von heute auf morgen nur noch Öko ist unrealistisch

... Haus ... energie-sanieren ... auf Pellets ... Wärmepumpe umstellen. Dach- und Aussenhülle-Dämmung ..."

Ist aber alles etwas wie "letzter Strohhalm". Und wie Sie schreiben, teuer. Und da müssen vermutlich steuerliche Anreize ran, weil das nicht verpflichtend gemacht werden kann.

Und geht auch nicht von heute auf morgen.

Wieviel es bringt? Keine Ahnung, über den ges. dt. Gas-Energieverbrauch gesehen irgendwo im unteren einstelligen  Prozentbereich - ist aber geraten -.

.

"Die Infrastruktur für E-Autos ist immer noch so grottenschlecht dass man schon eine eigene Wallbox..."

Es ist halt wie mit vielem bei uns: zu spät.

Gorbatschow lässt grüßen.

Autofreier Sonntag jedes 1. WE im Monat ginge noch.

'Frieren f. d. Frieden, na ja, verschwindet in der Unschärfe.

Unsere AKWs bringen übrigens noch 6% glaube ich.

16 Jahre Schlafwandel lassen sich nunmal nicht korrigieren. Bitter.

Ein Aufrechter

Habeck ist authentisch und ehrlich. Nur schade, dass man ihm diesen nicht sehr angenehmen Job aufgebürdet hat, zu den Scheichs zu reisen.

@ Anita L. 16:07

"Oder man nutzt die Gelegenheit, sich umso ernsthafter und zielgerichteter mit dem Ausstieg aus fossiler Energiegewinnung zu beschäftigen."

Bin da ganz bei Ihnen. Nur, welches Jahr schwebt Ihnen da so vor, in welchem wir uns autark mit nicht fossiler Energie versorgen können. Und vor allem, was machen wir bis dahin? 

@16:12 Uhr von Bender Rodriguez

.

Kurz vor dem nuklearen Winter brauchen wir uns doch keine Sorgen mehr ums Wetter machen.

.

Die Mär des "nuklearen Winters". Schlimmstenfalls ein "nuklearer Herbst" würde es werden. Jedoch über solche Sachen, die eh nie passieren, mache ich mir überhaupt keine Sorgen, über die Energieversorgung schon.

Natürlich geht es ohne russisches Gas, Öl und Kohle

Aber eben nicht zum selben Preis. Selbst wenn die neuen Lieferanten die Situation nicht ausnutzen, sind enorme Investitionen nötig. Bei jedem Konflikt am Persischen Golf muss man in Deutschland um die Versorgung mit Benzin, Diesel und Gas bangen.
 

Und es ist nach den Erfahrungen neulich damit zu rechnen das die Mineralölmultis das weidlich ausnutzen werden. Was macht eigentlich das deutsche Kartellamt ? 

 

Zahlt dann die EU der Ukraine ein Durchleitungsgeld für entgangene Transitgebühren? Das wäre wie eine Pendlerpauschale für Home-Office Arbeiter ...

 

Polen braucht Kohle (wörtlich!). Und Gas. Bisher kam das aus Deutschland, welches es von Russland bezog. Die ganzen Raffinerien in Deutschland können ohne russisches Öl nicht mehr betrieben werden. 
 

Als Ersatz könnte man direkt Benzin und Diesel kaufen über Rotterdam. Dann kostet der Liter aber bald 5 Euro ... 

Und Deutschlands Abhängigkeit von russischem Palladium ? Was ist damit? 

 

@16:14 Uhr von NH278

@15:38 Uhr von jukep >>Es ist nicht ganz auszuschließen, dass die Golfstaaten in Russland LNG kaufen um es an uns weiterzu verscherbeln.<<

.    

Ja natürlich. Genau so muss es sein. Die Golfstaaten haben schließlich keine eigenen Gasvorkommen. Meine Güte..."

.

An dem Grundgedanken ist trotzdem was dran. Selbst wenn Russland nun alles nach China verkauft, China sich dann woanders weniger bedient so dass für uns dort Lieferoptionen entstehen bleibt das ganze Spiel am Ende eine reine Umverteilung.

Das ist wie mit dem Ökostrom. Jemand der ganz umweltbewusst ausschliesslich erneuerbare Energie verbraucht hat nichts für die Umwelt getan, weil sich auf der Angebotsseite dadurch nichts ändert.

Es ist ganz offensichtlich,…

Es ist ganz offensichtlich, dass wir, vor allem in Europa, ein Energie- und ein Rohstoffproblem haben. Dieses Problem haben wir schon lange. Es wird uns nur gerade durch den Ukraine-Krieg erst richtig bewusst.

Eine Abhängigkeit von Russland durch andere Abhängigkeiten (z.B. den Golfstaaten) zu ersetzen, ist nur eine kurzfristig Lösung und sollte so kurzfristig, wie nur möglich, bleiben. Es wird Zeit, dass wir aufs Tempo drücken, denn der Klimawandel wartet nicht. 

Für Lösungsansätze empfehle ich die 3Sat-Doku: "Scobel - Die große Rohstoffkrise"

 

Worüber ich sehr enttäuscht bin, ist die Tatsache, dass zur Lösung dieses Problems so wenig von den großen Unternehmen kommt. Anscheinend sind die Vorstandsvorsitzenden allesamt so stark mit den Unternehmenszahlen für die nächsten Jahre beschäftigt, dass da für unser aller Zukunft keine Zeit mehr übrig bleibt.

@15:44 Uhr von datten

Die  Vorgängerregierungen haben es versäumt, die erneuerbaren Energien zu fördern und die bayerische Landesregierung sogar deren Einführung verhindert. Stattdessen hat man dem Dikator Putin die Aufwartung und sich völlig abhänging gemacht. Jetzt fehlen Öl, Gas und sogar Kohle und nun beginnt die Nörgelei, dass man mit üblen Typen Geschäfte macht. Ist also Herr Putin der nettere Diktator? Ich beneide Herrn Habeck nicht um seinen Job. Der ist doch schon genug bestraft mit seinen "Koalisionsfreunden" Lindner, Buschmann oder gar Kubicki.

__

Was soll denn dieses substanzlose Gemäkel. Weder Herr Buschmann noch Herr Kubicki haben irgend etwas mit Energie bzw. deren Beschaffung zu tun. Dafür sind andere Ressorts zuständig. Im übrigen wurden die EE's bislang mit mehreren zig-Milliarden gefördert. Bitte erst einmal informieren.

@16:07 Uhr von Anita L.

>>@15:39 Uhr von Opa Klaus

 

Eine vertrackte Situation fürwahr. Wir werden damit leben müssen, künftig als Bittsteller durch die Welt zu ziehen. Vielleicht gar nicht so verkehrt. Kommt man zwangsweise etwas runter vom hohen Ross. 

 

Oder man nutzt die Gelegenheit, sich umso ernsthafter und zielgerichteter mit dem Ausstieg aus fossiler Energiegewinnung zu beschäftigen.<<

 

Genau so und nicht anders wird ein Schuh draus.

Ich habe die Lösung: Fracking in Deutschland!

Am besten nennt man es „Freedom Fracking“, das klingt nicht so schmutzig. 
 

und die Grünen? Werden die dann im Bundestag ein Gesetz mit beschließen das die Grenzwerte für Quecksilber im Grundwasser auf das 50 fache anhebt? 
 

 

Im Kalten Krieg hat man den Russen das Öl abgekauft, nicht weil man die „Kommunisten“ wie es damals im Amtsdeutsch hieß (ich kann mich gut erinnern!) so lieb gehabt hat, sondern weil sie preiswert waren ! 

Die A-Karte

Einer muss den Job ja machen. Und Habeck macht das bestimmt ganz gut. Ich wäre jedenfalls sehr dafür, dass wir so schnell es geht von russischem Gas und Öl weg kommen. Dauerhaft. Keinen Euro mehr für Putins Angriffskriege.

@16:20 Uhr von fathaland slim

//Mit FFF und den Grünen auf Wolke sieben?   Ich bitte Sie....//

 

Damit meine ich in erster Linie die Idee, man könne den zweiten Schritt vor dem ersten machen. Erst die Kraftwerke abschalten und dann schauen wir mal.

Schadensmaximierung

Wer vom einen Menschenrechtsverächter zum anderen wechselt und dafür höhere Kosten und zusätzlichen Umwelt- und Klimaschäden in Kauf nimmt, der handelt weder sinnvoll, noch nachhaltig.

 

Aber das ist halt die außenpolitische Linie einer früheren Antikriegs- und Umweltschutzpartei...

Teil-Ersatz für Russland Gas…

Teil-Ersatz für Russland Gas könnte auch eine starke Ausweitung von Bio-Gas ( und -Sprit ) Produktion bilden. 

Kein Geld mehr für Putin

Wenn Putin weg ist, können wir meinetwegen neu verhandeln. Aber so lange er an der Macht ist, sollten wir den kompletten Handel mit Russland dauerhaft auf Null fahren. Basta.

16:01 Uhr von AufgeklärteWelt

"Schuld ist Merkel"

Wenn Grüne Vorzeigepolitiker genau das Gegenteil von dem machen, was sie lauthals als ihre neue Regierungspolitik verkauft haben, nämlich

a) werteorientierte und feministische Außenpolitik

und gehen dann bei feudalen Scharia-Diktaturen nach Lieferverträgen gebückt betteln

b) ökologisches und nachhaltige Wirtschaften

und wollen im Golf massiv umweltzerstörendes Frackinggas kaufen und es verflüssigt per Frachtschiff (bereits ein mittleres verbraucht 200 Tonnen Schweröl pro Tag) über die Weltmeere nach Deutschland transportieren

nenne ich das Verdummung der und Heuchelei der Grünen vor dem Wahlbürger.

Hat mit Frau Merkel und ihrer Politik wahrlich gar nichts zu tun.

Außenpolitik ist nie einfach

15:42 Uhr von Giselbert:

"Erst große Töne von den Grünen "wertebasierter Außenpolitik" und jetzt unterwürfige Gesten..."

War klären, ein gefundenes Fressen für die, die immer von einem "Wertewesten" schwallen, sich selber im Westen aufgrund seiner Werte aber dich sehr wohl fühlen dürften.

Man kann nur vor falsch verstandenen Ideologien warnen, so wie Sie hier aufkreuzen.

Völlig klar, dass Habeck als Grüner in Katar Magengeschwüre bekommen hat, aber es wäre nunmal "dämlich" - Wording Habeck zur Abhängigkeit vom russ. Gas - , sich genau jetzt an eine grüne Ideologie zu klammern oder Außenpolitik as usual zu betreiben. 

Dürfte aber so ziemlich klar sein. Deshalb machen ja auch Politiker Politik, und nicht die Foristen.

@16:01 Uhr von AufgeklärteWelt

 Gleiches gilt übrigens auch für die Außenpolitik Merkels: der russische Überfall auf die Ukraine geht ziemlich direkt auf ihr und Steinmeiers Durchwinken des Putsches in Kiew zurück, bei gleichzeitiger Wirtschafts- und Militärexpansion in die Ukraine.

__

Würden Sie mir das bitte mal erklären ? Frau Merkel ist schuld, dass DEU ein Energieproblem hat, weil sie (und Herr Steinmeier ) Wirtschaftsbeziehungen zur UKR unterhalten haben ? Das kann nicht Ihr Ernst sein.

Eine derart abstruse Aussage ist mir noch nicht untergekommen. Wer bestimmt denn, wer, mit wem und wann Wirtschaftsbeziehungen unterhält ?

Ökologischer Umbau sofort? Wohl kaum!

Hoffentlich liefert Russland uns noch das Gas für die nächsten 3 bis 4 Jahre. Denn so lange dauert es, bis das erste LGN-Terminal an der deutschen Küste steht!

 

Vom Regen in die Traufe?

Also bitte ab jetzt keine Kritik mehr am Ausrichtungsort der Fußball-WM!

16:18, Möbius

>>Deutschland IST NICHT ABHÄNGIG von RUSSISCHEM Gas, sondern von PREISWERTEM Gas! <<

 

Da können Sie noch so laut brüllen, es ändert nichts an der Tatsache, daß fast 60% unseres Gasverbrauchs durch Russland gedeckt werden.

 

Wenn das keine Abhängigkeit von russischem Gas sein soll, dann verstehen wir beiden offensichtlich unter dem Begriff "Abhängigkeit" grundlegend verschiedene Dinge.

15:58 Einmal

"Eigentlich sollte Schröder, Merkel, Scholz, Schwesig diesen Gang nach Canossa gehen....."

 

Im Gegenteil mit denen bräuchte es gar keinen Gang nach Canossa.(Übrigens mit Schröder hätte es auch das Ukraine-Desaster nicht gegeben). Wir hatten bisher eine zuverlässige preiswerte Energieversorgung die aus ideologischen Gründen besonders von den Grünen (Transatlantikern) bekämpft wurde. Also trifft der Gang nach Canossa genau die Richtigen.  

Darstellung: