Kommentare - Krieg in der Ukraine: Scholz schließt NATO-Beteiligung aus

Kommentare

Ach was …

Dann wollen wir mal hoffen, dass Herr Scholz das entscheiden darf. 
Wie wäre es mit einem Faktenfinder zu diesem Thema?

Guten Morgen

Guten Morgen, Ukraine. Unsere Herzen sind bei Euch.

Sehr vernünftig

>>> Kanzler Scholz hat im ZDF betont, dass es keine direkte Konfrontation mit Russland geben dürfe <<<

.

Sehr vernünftig. Nur hat Scholz das nicht zu entscheiden. Glaube kaum das Deutschlands Einfluss in der NATO groß genug ist, ihrgendwas zu beeinflussen zu können.
Die Amis haben das Zepter in der Hand, verständlicherweise. Die verhalten sich aber zum Glück ebenfalls (noch) ruhig.

Es müsste eine UN-Mission geben

 

Putin entgrenzt den Krieg. Nicht die NATO, aber eine UN-Truppe mit einem robusten Mandat müsste die Kriegsverbrechen von Putins Soldateska in der Ukraine jetzt stoppen.

 

 

Die Unterstützung der Ukraine mit Defensiv-Waffen

 

ist ein Gebot der Stunde, um einem Gewaltopfer gegen einen Täter, der mit einem überlegenen Waffenarsenal in ein friedliebendes Nachbarland eingefallen ist, zu helfen. Es trifft in Deutschland auf eine breite Unterstützung der Bevölkerung.

Na, sowas hört man als Putin…

Na, sowas hört man als Putin doch gerne! Keine NATO-Beteiligung, da hüpft das Diktatorenherz, da scheint so richtig die Sonne!

 

Moment...ist Scholz jetzt auch noch derjenige, der allein über einen Einsatz der NATO entscheidet?

Supergau

Das wäre ja auch der Supergau wenn die Deutsche Armee nach etwas über 70 Jahren wieder in Kiew stehen würde. Wie hieß diese Stadt nochmal früher ? Vielleicht kann mir ja jemand helfen der gerne wieder in den Krieg ziehen würde.

Nur, warum denn nicht?

Die russischen Streit"kräfte" erweisen sich als ein erbärmlicher Haufen (verständlicherweise!) jammernder Kleinkinder deren Panzer von Bauern geklaut werden während sie die falschen Stellungen zu bombardieren versuchen.

Wenn das der Nukleus putinscher Aufrüstung ist dann hat das russische Volk  jahrzehntelang vollkommen an der Realität vorbei gespart und die atomare Abschreckung macht mir persönlich nur Angst wenn der teigige Zar das letzte Hemd herunterreißend auf dem Bären und die Bombe schulternd gen Westen reitet... wenn er es denn am gigantischen Tisch vorbei schafft.

Es wird sich zeigen, wie lange das funktioniert

Meine Mutter hat da noch andere Sorge:

Was ist wenn Putin tatsächlich krank ist und nicht alleine in die andere Welt gehen will? (Da denkt sie an den Selbstmord des Piloten im vollen Flugzeug.)

Was ist, wenn Putin noch Dschingis Khan übertreffen will, bei dessen Beerdigung 2000 Menschen gleich mit ins Jenseits befördert worden sein sollen?

So einer setzt nur deshalb auf die maximal mögliche Vernichtung, weil er es kann . Das wäre für Putin sein Abgang, der nicht zu überbieten ist . Ein Amoklauf der Superlative.

Schenkt den Ukrainern reinen Wein ein !

Ich bin dafür das man deutlich und nachdrücklich den Ukrainern klar macht, das weder Deutschland  noch die Nato bzw. die USA in der Ukraine militärisch eingreifen werden !

Das scheint den Leuten nicht klar zu sein, und kann noch zu einem Problem werden.

Scholz schließt NATO-Beteiligung

Dass man darüber nachdenkt,   überhaupt in Erwägung zieht

oder will der den 3. Weltkrieg vom Zaum brechen, nebst atomarem Holocaust  ?

Zwei Sendungen - an zwei Adressen

*

Meine Generation (U30) stellt sich die Frage, wie das, was wir nur aus den Geschichtsbüchern  kennen, nun zu dieser grausigen Realität mitten in Europa werden konnte ? Krieg.

*

Wir stellen uns die Frage, wieso wir als junge Menschen, als Deutsche, Amerikaner, Russen, Ukrainer nun gegeneinander sein sollen, nur weil alte Männer, deren Testosteron-Versorgung nur noch mit Pillen klappt, keinen Frieden halten können.

*

Sendet Putin ein Family Pack von den Blauen mit dem V drauf. Vielleicht hilft das bei der Lösung seines Problems.

*

Sending love and prayers to Ukraine.

die NATO wird sich nicht in den Krieg ziehen lassen

und das ist gut und richtig. Was dagegen schlecht und falsch ist, ist, dass man die Ukrainer glauben gemacht hat, dass die Ukraine nicht wie eine heiße Kartoffel fallen gelassen würde, wenn es zu einem Konflikt mit Russland käme. Diese Tatsache ist durch Lippenbekenntnisse westeuropäischer und US-amerikanischer Politiker kaum zu verdecken. Die Gefahr, die von Selenskyj ausgeht, ist, dass er in seinem Kriegstaumel Russland so weit provoziert, dass auch Europa nicht allein wirtschaftlichen Schaden nimmt.

Schröder verprasst 400000€…

Schröder verprasst 400000€ mit seinem Büro? Nur um sich selbst zu vermarkten?  

Ich denke, als a geordneter bekommt man so viel Geld, dass es danach bis zum lebensende reichen muss. Und als Minister oder Kanzler braucht man ein Büro, um die amtsübergabe zu regeln. 

Das dürfte nur so 2-4 Wochen dauern.  

.

Und dann bekommt Milliardär Schröder noch 400000€ geschenkt, um damit seinen Terminplan bei Gazprom zu regeln? 

.

Und als h4 Empfänger (eine Gerd-Erfindung)  muss man angeben, warum man im Winter warme Schuhe braucht?

.

 

Mit diesen 400.000€ könnte man ein bedingungsloses Grundeinkommen  22 Jahre lang bezahlen .

.

Der Genosse der Bosse. 

Ein Glück wähle ich nicht SPD.

Die Eskalation wäre vermeidbar.

"Das würde eine dramatische Eskalation dieser schwierigen Lage in der Ukraine mit sich bringen, das würde große Gefahren mit sich bringen." (Scholz)

 

Der ganze Ukrainekonflikt basiert auf einer direkten Konfrontation zwischen den Großmächten Russland und USA. Doch statt dem seit Jahren schwelenden Konflikt entschieden entgegenzusteuern und sich für Europa einzusetzen, hat die EU Partei ergriffen.

 

Nun haben wir es mit einem bewaffneten Raubüberfall eines Fanatikers zu tun. Doch statt die Parteien voneinander zu trennen, wie man es in jedem unpolitischen Konflikt (Geiselnahme, Schlägerei, Streit im Sandkasten) tun würde, liefern wir Waffen und treten Sanktionen los, die noch die Enkel aller Russen bestrafen werden.

 

Die Eskalation, die massive Zerstörung und die vielen Opfer hätten sich verhindern. Man hätte nur bereit sein müssen, seine machtpolitischen Ziele dem Schutz von Menschenleben unterzuordnen. Das ist leider bis heute nicht der Fall.

Scholz und seine SPD haben lange gebraucht

Scholz und seine SPD haben lange gebraucht, um in der Realität der Sicherheitslage in Europa anzukommen. Die Grünen soundso.

Aber um fair zu sein, es gilt leider auch für die Union und die FDP.

Guttenberg war ein Desaster.

...

Das ist im Moment aber nicht auf was es ankommt. Es kommt darauf an, die richtigen Konsequenzen zu ziehen und die Sicherheit für Deutschland wiederherzustellen. Die Bundeswehr muss wieder handlungsfähig gemacht werden.

...

Freiheit braucht Sicherheit

@08:21 Uhr von Löwe 48

"Das wäre ja auch der Supergau wenn die Deutsche Armee nach etwas über 70 Jahren wieder in Kiew stehen würde."

.

Warum wäre das der Super GAU? 

.

Doch hoffentlich weil wir eigentlich wissen müssten, dass Krieg nichts bringt.

.

Oder willst Du auf WK2 anspielen? Das war eine andere Zeit und völlig andere Voraussetzungen. 

.

Ein heutiger Eunsatz in Kiew wäre damit überhaupt nicht zu vergleichen. 

.

Zumal das jetzt die Gegenseite zu verantworten hat. 

.

Wir auf der Seite der Guten. Das gab es zuletzt mit Österreich und Russland  zusammen gegen Napoleon. 

.

Alles ändert sich immer wieder.

Abgestimmtes Vorgehen

Ich bin doch ein wenig überrascht, wie unüberlegt einige Schreiber hier indirekt in den Raum stellen, Deutschland stimme sich nicht mit seinen Verbündeten ab.

Als ob Scholz im Alleingang für die Nato spricht.

Man könnte meinen, einige schreiben hier wirklich nur um des Schreibens willen.

Selbstverständlich würde Scholz - und das dürfte wohl für alle Staatsoberhäupter aus dem Nato-Bündnis zu strategischen Fragen zutreffen - keine unabgestimmten Aussagen treffen

Was tun,

wenn Putin rot sieht. Mit oder ohne NATO.

 

Das ist was hinter all diesen Entscheidungen steht. Insofern hat Putin mit seiner Drohung das Heft bereits in der Hand.

 

Was, wenn Putin auf den Knopf drueckt. Einfach nicht Atomar zurueckschkagen. 

 

Man kann kein Land nuklear erobern.  Weil selbst nicht dorthin kann. 

 

Sollte Putin rot sehen empfehle ich der NATO einen konventionellen Eroberungskrieg gegen Russland. Bei der drueckenden Ueberlegenkeit ist dies einfach. 

Konventionell hat Putin das Heft nicht in der Hand. 

@ Charlys Vater

>>> Das scheint den Leuten nicht klar zu sein, und kann noch zu einem Problem werden. <<<

.

Ich glaube schon das die das wissen. Aber wie jeder Ertrunkene greift man nach dem letzten Strohhalm.
Welche Probleme meinen Sie? Wenn sie (die Ukrainer) sich mit diesem Wissen, dass sie alleine dastehen, ergeben wollten, hätten sie es längst getan.

08:12 Uhr von nie wieder spd…

08:12 Uhr von nie wieder spd

 

Warum "entscheidet Herr Scholz das alleine"? Das ist von allen NATO Partnern so kommuniziert worden.

@08:23 Uhr von Charlys Vater

Ich bin dafür das man deutlich und nachdrücklich den Ukrainern klar macht, das weder Deutschland  noch die Nato bzw. die USA in der Ukraine militärisch eingreifen werden ! Das scheint den Leuten nicht klar zu sein, und kann noch zu einem Problem werden.

Ja, aber das Problem ist, das die NATO immer direkter eingreifen wird...

ein Vorwand wird schon gefunden werden, ...Zivilisten, Kriegsverbrechen, Atomkraftwerke....

ein Pokerspiel halt  ...., in dem Glauben das Russland sich dann nicht wehrt und aufgibt. Regimechange in Russland und in Belarus ..... ob sich da unsere Politiker mal nicht verrechnen.

@ tagonist

>>> Die russischen Streit"kräfte" erweisen sich als ein erbärmlicher Haufen (verständlicherweise!) jammernder Kleinkinder deren Panzer von Bauern geklaut werden während sie die falschen Stellungen zu bombardieren versuchen. <<<

.

Oha, haben Sie hierfür eine gesicherte Quelle?

@tagonist

 

"Die russischen Streit"kräfte" erweisen sich als ein erbärmlicher Haufen (verständlicherweise!) jammernder Kleinkinder deren Panzer von Bauern geklaut werden"

 

....

Vielleicht wollen die einfach nicht?

 

Man sollte die russischen Soldaten nicht auslachen, sondern ihnen das Desertieren ermöglichen.

 

Ich denke nicht, dass Putin seinen ganzen Plan mit den Fußsoldaten erörtert hatte. (Hat er mit uns auch nicht.)

Die Soldaten kamen von Manöver in den Krieg und da heißt Desertieren eine Kugel in den Kopf.

 

 

@08:15 Uhr von MehrheitsBürger

  Putin entgrenzt den Krieg. Nicht die NATO, aber eine UN-Truppe mit einem robusten Mandat müsste die Kriegsverbrechen von Putins Soldateska in der Ukraine jetzt stoppen.    

 

 

Ja ja, die UN und deren Missionen mit robusten Mandaten. Wenn diese so ausfallen wie in Jugoslawien oder Rwanda, ist der Erfolg quasi garantiert.

 

Für Putin.

NATO

Natürlich haben wir inzwischen alle verinnerlicht, dass Krim, Türkei, Georgien etc. am Nordatlantik liegen. Es gibt eben sehr verschiedene Weltsichten.

Die sind sich dann wieder sehr einig, wenn die bewohnbare Welt eine zerstrahlte Wüste geworden ist und die in den Bunkern sitzenden Kommandeure zum Pistolenduell antreten möchten. Nur die Kommunikation wird etwas erschwert sein. Sie müssen träumen.

Reicht das für den Wunsch, die NATO möchte doch endlich auch? Dabei ist sie wohl mit Geld und Waffen schon seit 10 Jahren Kriegspartei da unten.

Geschichte

Ich würde allen übereifernden Firedensbekundern mit Blau gelbem Anstrich mal eine Reise in die Geschichte dieses Konfliktes und die Betrachtung ALLER Akteure empfehlen. Unterm Leuchtturm ist es bekanntlich am dunkelsten.

Keine direkte Konfrontation mit Russland?

Das ist ganz sicher die richtige Entscheidung um eine Grundlage zur Deeskalation in diesem Konflikt zu haben. Allerdings ist es fraglich, ob Putin mit dieser Haltung zufrieden sein wird.Der Traum vom großrussischen Reich hat er gerade nicht aufgegeben.Es ist nicht damit zu rechnen, dass Putin mit Eroberung der Ukraine halt macht.Was passiert mit den Staaten, die nicht zur NATO gehören, wie Finnland Schweden, beide EU Mitglieder oder mit Moldawien, eine ehemalige Soviet Republik? Wird die NATO still halten? Das sei Ferne! Russland muss mit Sanktionen in die Knie gezwungen werden, bis das russische Volk sich gegen den Diktator erhebt. Sorge bereitet allerdings der jüngste Vorfall am Atomkraftwerk in der Ukraine. Könnte die NATO stillhalten, wenn Atomanlagen von Russland bombardiert und eine radioaktive Wolke, sich nach Westen drehen könnte? Die momentane Haltung der NATO ist sehr fragil. Sie ist dennoch richtig!

08:15 Uhr von…

08:15 Uhr von MehrheitsBürger

08:19 Uhr von MehrheitsBürger

 

Ihren Kommentaren schließe ich mich an.

NATO oder UN: jemand muss die Entgrenzung stoppen

[nun Hausregel-konform]

 

Die NATO oder besser die UN ?

 

Putins Truppen schießen das größte Atomkraftwerk Europas in Brand und hindern die Feuerwehr durch Beschuss am Löschen. Die Entgrenzung des Krieges durch Putin ist im vollen Gang. Wer soll diesen Irrsinn stoppen? Er muss gestoppt werden. Die NATO könnte es, aber das würde zu einer nicht steuerbaren Eskalation führen. Aber die UN muss sich nun gefordert sehen. UN-Friedenstruppen müssen das Kriegsgeschehen unterbinden.

 

Diktatoren wie Hitler und Stalin waren stets völlig rücksichtslos gegen das Leben von Menschen. Aber das was jetzt passiert ist eine neue Dimension. Es erinnert an Hitlers Untergang, der in seinen kranken Phantasien ganz Europa mit sich in den Abgrund reißen wollte. Kleinere Vergleiche leisten es mittlerweile nicht mehr.  

 

Fehler der Bundesregierung

Die Bundesregierung hat im Januar und Februar einen schweren Fehler gemacht, indem sie darauf verzichtete, Herrn Putin konkrete Sanktionen anzudrohen.

Das war nur wischi-waschi.

Gut nachlesen und mitanhören kann man diese Einstellung auf dem Programmspeicher des Deutschlandfunks.

Am 7.02. gab dort der grüne Staatsminister Tobias Lindner um 07:15 ein Interview.

 

 

 

@08:28 Uhr von Sisyphos3

Dass man darüber nachdenkt,   überhaupt in Erwägung zieht oder will der den 3. Weltkrieg vom Zaum brechen, nebst atomarem Holocaust  ?

 

Wenn es sein muss, muss man darüber nachdenken.  Sonst hätte man sich den ganzen kalten Krieg schenken und sich gleich mit der Unterjochung abfinden können, weil man Angst vor Vernichtung hat.

.

So oder so. Beides nicht optimal.  Aber bevor ich versklavt würde, nähme ich den Sklavenhändler mit ins Jenseits.

 

Bitte den Aktionismus beenden

Ich hoffe immer noch, dass die Entscheidungsträger einen kühlen Kopf behalten werden, sich nicht von emotionalen Argumenten beeinflussen lassen, die Lage rational analysieren und entsprechend handeln. Nein, ich hoffe das nicht nur, ich gehe davon aus.

@08:35 Uhr von Nachfragerin

"Die Eskalation, die massive Zerstörung und die vielen Opfer hätten sich verhindern lassen. Man hätte nur bereit sein müssen, seine machtpolitischen Ziele dem Schutz von Menschenleben unterzuordnen. Das ist leider bis heute nicht der Fall."

Ich kann hier nur zustimmen. Ich halte auch die Waffenlieferungen an die Ukraine für ein weiteres Zündeln, das bereits nachweislich zu einer angepassten Kriegsführung der Russen geführt hat. Dadurch sterben nur mehr Ukrainer und die Infrastruktur des Landes wird zerstört. Da dem Westen klar ist, dass die Ukraine sich nicht halten wird, kommt seine begrenzte Intervention faktisch einer Politik der verbrannten Erde in einem Stellvertreterkrieg gleich. 

08:21 Uhr von Löwe 48 Wer…

08:21 Uhr von Löwe 48

Wer würde denn "gerne in den Krieg ziehen"?

Ich würde mal behaupten niemand.

Am 04. März 2022 - 08:30 Uhr von AufgeklärteWelt

"Die Gefahr, die von Selenskyj ausgeht, ist, dass er in seinem Kriegstaumel Russland so weit provoziert, dass auch Europa nicht allein wirtschaftlichen Schaden nimmt."

 

Geht's noch? Vom Ukrainischen Präsidenten geht gar keine Gefahr aus, die Gefahr geht nur vom Unterhosenvergifter aus!

@08:49 Uhr von Dr.Hans

Tja. Da sind sie hingegangen, die vielen rotgrünen Blütenträume, die schönen Utopien. Sie wurden hinweggefegt von der Realität, vom Leben.
Interessant wird sein, was letztlich mit den drei verbliebenen Kernkraftwerken wird. Habeck hat davon gesprochen, dass es keine „Denktabus“ geben darf. Er meint die Denktabus, die es bei den Grünen bisher gab.
However, an eine reale Kehrtwende der rotgrünen Betonköpf*innen und Traumtänzer*innen glaube ich trotz der vielen Worte erst mal nicht.

08:23 Uhr von Tada Herzliche…

08:23 Uhr von Tada

Herzliche Grüße an Ihre Mutter, darüber habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. ;-)

In Punkto Gerhard Schröder…

In Punkto Gerhard Schröder sollte man jetzt auch unmißverständlich durchgreifen! Sofortige Einstellung und Finanzierung seines Bundestagsbüros, warum soll da der Steuerzahler dafür aufkommen? Über 407000 Euro Personalkosten, ich frage mich für was? Sofortiger Ausschluß aus der SPD! Man sollte ihn jetzt genauso isolieren wie man das mit Rußland macht!

In Punkto militärischer Einsatz der Nato, es ist schon ein Dilema, man möchte helfen, kann aber nicht wenn man den Rest der Welt nicht in den 4.Weltkrieg mit Russland ziehen möchte. Ja ich schreibe den 4.Weltkrieg, denn der dritte findet gerade statt, nur möchte das noch niemand so richtig wahrhaben! Rußland ist nun mal eine Atommacht und so lange man keine Möglichkeit hat Putin vom sprichwörtlichen Knopf fernhalten zu können, so ist die Entscheidung der Nato richtig nicht einzugreifen die einzig richtige, auch wenn es mir widerstrebt nicht einzugreifen und es den Ukrainern nicht hilft. Und das macht mich nicht nur jeden nachdenklicher über die Menschheit, sondern es versetzt mir jeden Tag einen Stich ins Herz und tut weh!

Keine Konfrontation?

Es sollte keine Konfrontation geben? Und wie soll es weiter gehen? Irgendwann ist er mit der Ukraine durch und greift das nächste Land an.

08:35 Uhr von Nachfragerin

" Doch statt die Parteien voneinander zu trennen"

 

***

 

Und wie gedenken Sie das zu tun? Raus damit!

Putin will die Ukraine und Selenskyj töten. Wollen Sie  mit Putin telefonieren, nachdem so viele Politiker keinen Erfolg bei Gesprächen hätten?

 

Putin hat uns nur die Wahl zwischen Pest und Cholera gelassen: Zusehen, wie Ukrainer abgeschlachtet werden, oder Waffen liefern.

Bei Waffen kann man sagen, dass sie überhaupt nicht zum Einsatz kommen müssen. Russland muss nur aus der Ukraine raus.

Ergeben werden sich die Ukrainer nicht.

 

...

 

Ps. Ich habe noch die Übernahme der Krim gerechtfertigt, weil sie unblutig war. Ich war auch für die Abspaltung der Ost-Republiken damit die Kämpfe aufhören.

Aber was Russland nun gemacht hat geht auf keine Kuhhaut mehr. Nur der Teufel weißt, was Putin als nächstes vor hat.

@08:15 Uhr von MehrheitsBürger

  "eine UN-Truppe mit einem robusten Mandat müsste die Kriegsverbrechen von Putins Soldateska in der Ukraine jetzt stoppen."

Sieht man wieder mal, was die UNO für ein absurder Verein ist, um UNO-Friedenstruppen mit robustem Mandat in die Ukraine zu schicken, braucht es der Zustimmung aller Vetomächte! Russland ist eine Vetomacht! 

@ 08:30 Uhr von AufgeklärteWelt Nicht das DU

noch wirtschaftlichen Schaden nimmst! Stell Dir vor der Sprit wird teuer! Und dann kommen noch die Flüchtlinge!
Das ist die Gefahr die davon ausgeht sich gegen den sehr klugen Dr. PUTIN zu stellen und gegen Faschisten, denn dann kostet der Sprit viel mehr Geld! Und Flüchtlinge...
...und das ist dann das Ende der ganz und gar nicht so AufgeklärteWelt.

mkay, bin zumindest bei Letzterem kein bisschen traurig.

@08:19 Uhr von cpt.hindsight

Na, sowas hört man als Putin doch gerne! Keine NATO-Beteiligung, da hüpft das Diktatorenherz, da scheint so richtig die Sonne!   Moment...ist Scholz jetzt auch noch derjenige, der allein über einen Einsatz der NATO entscheidet?

Danke für den Hinweis. Die Nato hatte es abgelehnt, der Ukraine zu helfen und Russland hat die Einladung zum Überfall dankend angenommen.

Aufgeklärt ???

Zitat von Augeklärte Welt (08:30 Uhr) : " Die Gefahr, die von Selenskyj ausgeht, ist, dass er in seinem Kriegstaumel ... "

Was für eine schäbige Desinformation. Wer sich gegen einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg zur Wehr setzt, befindet sich mitnichten im Kriegstaumel. Der Kriegstaumel geht allein von dem Unterhosenvergifter und seinen menschlichen Werkzeugen aus.

Wem glauben Sie eigentlich noch, mit solch abscheulichen Phrasen Sand in die Augen streuen zu können ?

@ putzfee02

>>> und hinsichtlich einer Aufnahme der Ukraine in EU und NATO wird scholz auch umkippen. <<<

.

Für eine Aufnahme in die EU muss (zum Glück) jedes Mitglied zustimmen. Scholz bzw. Deutschland kann das nicht entscheiden.
Und von der Leyen hat mir ihrer unüberlegten Aussage der Ukraine einen Bärendienst erwießen.

@Mischpoke West - Die Gefahr steigt mit jedem Tag.

08:14 Uhr von Mischpoke West:

"Die Amis haben das Zepter in der Hand, verständlicherweise. Die verhalten sich aber zum Glück ebenfalls (noch) ruhig."

 

Das werden sie auch weiterhin tun. Die USA werden auch weiterhin alles dafür tun, dass ihre Konflikte von anderen Nationen auf anderen Kontinenten ausgetragen werden.

 

Ich sehe aber durchaus die Gefahr, dass Putin die USA mit hineinziehen könnte, wenn er in der Ukraine erfolglos bleiben sollte. Dann wäre ein militärischer Amoklauf denkbar, der direkt auf die NATO abzielt.

 

Solche Gefahren scheinen die meisten in ihrer Euphorie über den Widerstand der Ukraine aber gar nicht wahrzunehmen.

08:30 Uhr von…

08:30 Uhr von AufgeklärteWelt

Der "Konflikt mit Russland" ist längst da - oder haben Sie den brutalen Überfall der russischen Armee auf einen souveränen Staat nicht mitbekommen?

Die Gefahr geht ja wohl eindeutig von Herrn P. aus!

Fraglich ist die regionale Beschränkung.

Solange der Ausgang des Krieges in der Ukraine noch völlig offen ist, so lange es noch zu einem Teilfrieden kommen kann, solange es auf Dauer wieder zu einem friedlichen Nebeneinander kommen kann solange wird sicher nicht die Nato eingreifen in diesem Konflikt. Ist sie gezwungen dies zu tun wird der Krieg nicht auf die Ukraine beschränkt bleiben. Ob dann nur Osteuropa Kriegsschauplatz ist fraglich.

 

08:39 Uhr von IBELIN

"Was, wenn Putin auf den Knopf drueckt. Einfach nicht Atomar zurueckschkagen. "

Der braucht keinen Knopf, es gibt genug AKW's. Wenn die Dinger hoch gehen, war es das. Leider ist Putin so Krank.

@08:35 Uhr von Nachfragerin

"Das würde eine dramatische Eskalation dieser schwierigen Lage in der Ukraine mit sich bringen, das würde große Gefahren mit sich bringen." (Scholz)   Der ganze Ukrainekonflikt basiert auf einer direkten Konfrontation zwischen den Großmächten Russland und USA. Doch statt dem seit Jahren schwelenden Konflikt entschieden entgegenzusteuern und sich für Europa einzusetzen, hat die EU Partei ergriffen.   Nun haben wir es mit einem bewaffneten Raubüberfall eines Fanatikers zu tun. Doch statt die Parteien voneinander zu trennen, wie man es in jedem unpolitischen Konflikt (Geiselnahme, Schlägerei, Streit im Sandkasten) tun würde, liefern wir Waffen und treten Sanktionen los, die noch die Enkel aller Russen bestrafen werden.   Die Eskalation, die massive Zerstörung und die vielen Opfer hätten sich verhindern. Man hätte nur bereit sein müssen, seine machtpolitischen Ziele dem Schutz von Menschenleben unterzuordnen. Das ist leider bis heute nicht der Fall.

Meiner Meinung nach war es nicht zu verhindern gewesen. Wenn ein Fanatiker durchdreht und das Potenzial zum Krieg hat, sieht es schlecht aus . Mit normalen Maßstäben kann man sowieso nicht rechnen,bei solchen Typen.

@ 08:35 Uhr von Nachfragerin --- Nur durch Putin vermeidbar

 

"Der ganze Ukrainekonflikt basiert auf einer direkten Konfrontation zwischen den Großmächten Russland und USA."

 

Das ist eine Original-Position aus Putins Erzählung. Hat aber nichts mit der Realität zu tun.

 

Der Konflikt ist ein Produkt von Putin's Eroberungsphantasien.

 

Das Thema NATO-Osterweiterung und Donbas-Protektion war war immer vorgeschoben, wie wir alle spätestens seit der wirren TV-Ansprache Putins wissen.

 

Putin geht es um die Niederwerfung der Ukraine und ihre Einverlebung in den Verbund der Russischen Föderation. Als sein "historisches Erbe".

 

 

@08:38 Uhr von Parsec

Ich bin doch ein wenig überrascht, wie unüberlegt einige Schreiber hier indirekt in den Raum stellen, Deutschland stimme sich nicht mit seinen Verbündeten ab. Als ob Scholz im Alleingang für die Nato spricht. Man könnte meinen, einige schreiben hier wirklich nur um des Schreibens willen. Selbstverständlich würde Scholz - und das dürfte wohl für alle Staatsoberhäupter aus dem Nato-Bündnis zu strategischen Fragen zutreffen - keine unabgestimmten Aussagen treffen

 

Für die Geschichtsbücher.....

"Bundeskanzler Olaf Scholz hat klargestellt, dass die Nato sich nicht an dem Krieg um die Ukraine beteiligen wird. "Das würde eine dramatische Eskalation dieser schwierigen Lage in der Ukraine mit sich bringen, das würde große Gefahren mit sich bringen", warnte der Regierungschef in der ZDF-Sendung "Maybrit Illner"."

Dann waere es die NATO die eine dramatische Eskalation herbeiführt und damit die Verantwortung, für alles was danach folgt, übernimmt.... ob das abgesprochen war?

@08:37 Uhr von putzfee02

Der ami hat doch auch alles was er bisher wollte erreicht: Deutschland nimmt endlich Kohle in die Hand und erfüllt seine finanziellen Leistungen gegenüber der NATO und noch mehr, nordstream2 ist offensichtlich tot, wir kaufen sein frackinggas und Habeck will jetzt alle Gas-, Kohle- und ölbezüge aus Russland kappen. und hinsichtlich einer Aufnahme der Ukraine in EU und NATO wird scholz auch umkippen. Ich glaube dem kein Wort mehr!    

Wo Kompromisse möglich sind - und wo nicht

 

Dieser Konflikt ist zu 100 % kausal Putin zuzuordnen. Er hat den Angriffsbefehl gegeben und  trägt die Verantwortung für die Zerstörung der Strukturen der Zusammenarbeit. Putin hat die Gründe dafür offenbart.

 

Der freie Westen hat nur reagiert. Er kann in vielem Kompromisse machen – aber nicht bei seinen zentralen Werten von Demokratie, Freiheit, Selbstbestimmungsrecht und territorialer Integrität der Staaten.

 

Kompromisse wären möglich bei der Dislozierung von Waffensystemen und deren Abrüstung, Truppenstärken und Manöverabsprachen. Darauf müssten sich Verhandlungen realistischerweise konzentrieren. 

entfalten

 

Zum Beispiel eine „Machtmaschine“ erst ins Stottern bringen und dann „ausschalten“. Und damit einen ganz allein von ihr verantworteten Krieg „abstellen“.

 

Wenn der von Putin wie ein Schuljunge „vorgeführte“ Chef seines Auslandsgeheimdiensts - hier im Video ab der 3. Minute und 30. Sekunde zu sehen:

ndr.de/fernsehen/sendungen/extra_3/Russland-Ukraine-Konflikt-Putins-Einmarsch-in-die-Ukraine,extra20442.html

- statt sich wie ein Aal zu winden einfach „NEIN“ gesagt hätte, hätte das wahrscheinlich „explosivere“ Wirkung entfaltet als jeder noch so potente Sprengstoff. Aber keine tödliche.

Krieg ist keine Lösung

Was heute von unseren Politikern gesagt wird sind tagesaktuelle Feststellungen. Neue Tatsachen verändern die politischen Grundeinstellungen ins Gegenteil. Das haben wir gerade durch die SPD erfahren müssen.

Wenn die Nato es für richtig hält, in der Ukraine mit Nato-Truppen Frieden zu schaffen, um das Abschlachten der Bevölkerung zu beenden, dann wird weit weg von den USA, Krieg herrschen.

Die Russen kennen mit Sicherheit ihre Ziele und die Schwachstellen der Nato. Außerdem ist Russland nur eine Regionalmacht mit einem Mörder als Diktator. Wie geht man mit diesen Menschen um? Eine bewaffnete Drohne wird das Problem nicht lösen.    

08:30 Uhr von AufgeklärteWelt

 

 "Die Gefahr, die von Selenskyj ausgeht, ist, dass er in seinem Kriegstaumel Russland so weit provoziert, dass auch Europa nicht allein wirtschaftlichen Schaden nimmt"

 

....

 

 

Der russische Überfall auf die Ukraine halt bereits der deutschen Wirtschaft Schaden zugefügt.

 

Viele Zulieferer haben in der Ukraine produziert. Jetzt hat VW keine Kabel mehr.

Ukraine hat auch viel Getreide exportiert, das man in Deutschland in der Fleischproduktion eingesetzt hat. Jetzt wird es mit dem Tierfutter knapp.

 

Wegen dem russischen Überfall auf die Ukraine steigen Energiepreise (damit alle Preise, weil auch Ware von A nach B transportiert werden muss).

Zusätzlich steigen Getreidepreise und das Fleisch wird auch teurer.

 

Mit seinem Überfall auf die Ukraine hat Russland direkt die deutsche ( und europäische) Wirtschaft angegriffen. Und ich denke, da wusste Putin ganz genau, was er tut.

Russland verhält sich gerade wie die Piraten um die Schifffahrtstrassen.

 

Trennung

Zitat von Nachfragerin (08:35 Uhr) : "Doch statt die Parteien voneinander zu trennen ..."

Das wäre problemlos möglich gewesen, wenn der Unterhosenvergifter innerhalb der Grenzen Russlands einen neuen Eisernen Vorhang errichtet und nur sein eigenes Volk versklavt hätte. Außerhalb dieser Grenzen hat er nichts zu melden.

Es handelt sich mitnichten um einen Konflikt zwischen den USA und Russland sondern um einen zwischen dem freien Westen und des Satrapen eines machtgierigen Imperialisten. Ihr ewiges Anschreiben gegen diejenigen, die auch Sie davor schützen, unter russischer Knute dahinvegetieren zu müssen, ist einfach erbärmlich.

Und verschonen Sie uns mit dem Verweis auf vorgebliche Sicherheitsinteressen Russlands. Die Sicherheit Russlands wird durch das weltweit größte Nuklearwaffenarsenal mehr als genug geschützt und das Voranschicken unerfahrener Rekruten als Kanonenfutter zeigt wirklich großes Interesse am Wohlergehen seines Volkes.

Das Einzige was Putin…

Das Einzige was Putin geschafft haben wird. eine Blutspur zu hinterlassen, von Tschetschenien-Georgien-Syrien jetzt Ukraine und einen abgrundtiefen Hass auf Russland. Wie lange hat D gebraucht um wieder ein in der Welt geachtetes Volk zu sein? Aber auch erst nach der totalen Kapitulation.
Die Idee, dass Putin seinen erweiterten Selbstmord praktiziert ist nicht so abwegig. 

@08:15 Uhr von MehrheitsBürger

  Putin entgrenzt den Krieg. Nicht die NATO, aber eine UN-Truppe mit einem robusten Mandat müsste die Kriegsverbrechen von Putins Soldateska in der Ukraine jetzt stoppen.    

 

"Krieg" und "Kriegsverbrechen" sind rechtlich und nüchtern betrachtet 2 verschiedene Angelegenheiten. Meine Meinung - jeder Krieg ist ein Verbrechen, egal wer ihn führt oder anfängt. Wenn sich die "Mächtigen" der Welt unbedingt um die Reichtümer/Ländereien usw. bekriegen wollen, sollen sie sich irgendwo treffen und die Angelegenheit unter sich ausmachen.

 

Ich weiß viele, die jetzt das russ.Verhalten verurteilen aber bei Kriegen unserer Bündnispartner Beifall klatschen und jeden getöteten Zivilisten als notwendiges Übel/Kollaterálschaden einordnen, sehen das anders.

 

Was ich überhaupt nicht mag, wenn unterschiedliche Maßstäbe bei der Bewertung von Kriegsopfern angelegt werden. Als aktuelles Beispiel - ein "weißer" Kriegsflüchtling ist mehr wert/wichtiger als ein "farbiger" - gerade gut zu beobachten an den ukrain./poln. Grenzübergängen. Der rbb, Spiegel, Focus u.a. berichteten darüber. Sind das die Werte, für die wir einstehen?

08:37 Uhr von putzfee02 "Der…

08:37 Uhr von putzfee02

"Der Ami hat erreicht was er wollte"?

Wenn ich das überlege, hat ein Herr P. das alles erreicht - mit seinem ungerechtfertigten und brutalen Überfall auf einen souveränen(!!) Staat.

Übrigens ist dieser Herr P. auch verantwortlich für alles, was jetzt noch folgt.

Die Ukraine sollte möglichst schnell in die EU aufgenommen werden.Georgien und Republik Moldau haben auch einen Antrag gestellt.

 

@08:37 Uhr von putzfee02

Der ami hat doch auch alles was er bisher wollte erreicht: Deutschland nimmt endlich Kohle in die Hand und erfüllt seine finanziellen Leistungen gegenüber der NATO und noch mehr, nordstream2 ist offensichtlich tot, wir kaufen sein frackinggas und Habeck will jetzt alle Gas-, Kohle- und ölbezüge aus Russland kappen. und hinsichtlich einer Aufnahme der Ukraine in EU und NATO wird scholz auch umkippen. Ich glaube dem kein Wort mehr!    

 

Wow! Respekt. Da sind Sie aber einer ganz großen Verschwörung auf der Spur. Also alles ein abgekartetes Spiel. Russland überfällt die Ukraine im Auftrag der USA, damit Habeck bei den Amis Gas kauft und die Bundeswehr aufrüstet.

@08:30 Uhr von AufgeklärteWelt

 

und das ist gut und richtig. Was dagegen schlecht und falsch ist, ist, dass man die Ukrainer glauben gemacht hat, dass die Ukraine nicht wie eine heiße Kartoffel fallen gelassen würde, wenn es zu einem Konflikt mit Russland käme. Diese Tatsache ist durch Lippenbekenntnisse westeuropäischer und US-amerikanischer Politiker kaum zu verdecken. Die Gefahr, die von Selenskyj ausgeht, ist, dass er in seinem Kriegstaumel Russland so weit provoziert, dass auch Europa nicht allein wirtschaftlichen Schaden nimmt.

 

 

Wenn Sie Selenskyj schon "Kriegstaumel" unterstellen - welchen Begriff haben Sie dann für das parat, was Putin gerade anstellt?

 

Wahrscheinlich bedienen Sie sich da ebenfalls dessen verschleiernden Vokabulars.

Angriffe vornehmlich auf zivile Einrichtungen

08:35 Uhr von Nachfragerin:

"Der ganze Ukrainekonflikt basiert auf einer direkten Konfrontation zwischen den Großmächten Russland und USA. "

Ich halte es grundsätzlich immer für sehr schwierig, wenn "Otto-Normalverbraucher" zu kriegerischen Akten eine Begründung sucht. In der Regel fehlt es an den entscheidenden Informationen, um "den" einen Grund zu finden.

Jetzt eine Begründung zu suchen in einer wie auch immer gearteten Konfrontation zw. den USA und Russland halte ich für zu binär gedacht und auch für sinnlose Stimmungsmache.

Fakt ist: Putin schickt Soldaten in die Ukraine für einen Eroberungszug.

Putin lässt zivile Ziele rücksichtslos zerstören. Sogar vor dem Angriff eines Atomkraftwerkes und deren Mitarbeiter schreckt er nicht zurück.

 

@08:45 Uhr von Feo

"Sorge bereitet allerdings der jüngste Vorfall am Atomkraftwerk in der Ukraine. Könnte die NATO stillhalten, wenn Atomanlagen von Russland bombardiert und eine radioaktive Wolke, sich nach Westen drehen könnte? Die momentane Haltung der NATO ist sehr fragil. Sie ist dennoch richtig!"

Ich bin der Meinung, dass man Atomkraftwerke ebensowenig verteidigt wie Krankenhäuser oder Kindergärten, nämlich aus dem Grund, dass der potentielle Schaden den Nutzen übersteigt. Ich laste also den jüngsten Vorfall der Ukraine an. Auch die wiederholten völlig absurden Behauptungen des Ukrainischen Präsidenten Selenskyj, Russland wolle Atomkraftwerke zerstören, sprechen für eine Provokation der Situation durch die Ukrainer.  Selenskyj versucht mit aller Kraft, den Westen in den Konflikt zu ziehen. In den westlichen Medien hat er noch leichtes Spiel. 

08:45 Uhr von nemesis77: Geschichte

Dieser Überfall ist mit keiner Geschichte zu rechtfertigen.

Die Übernahme der Krim habe ich noch mit Geschichte rechtfertig.

 

Den russischen Überfall auf die Ukraine NICHT!

@08:30 Uhr von Alexa d&#039;Auteuil

* Meine Generation (U30) stellt sich die Frage, wie das, was wir nur aus den Geschichtsbüchern  kennen, nun zu dieser grausigen Realität mitten in Europa werden konnte ? Krieg. * Wir stellen uns die Frage, wieso wir als junge Menschen, als Deutsche, Amerikaner, Russen, Ukrainer nun gegeneinander sein sollen, nur weil alte Männer, deren Testosteron-Versorgung nur noch mit Pillen klappt, keinen Frieden halten können. * Sendet Putin ein Family Pack von den Blauen mit dem V drauf. Vielleicht hilft das bei der Lösung seines Problems. * Sending love and prayers to Ukraine.

Vielleicht haben Sie auch einfach nur seit Jahren die Augen verschlossen vor Kriegen. Denn Krieg herrscht nicht nur in der Ukraine seit Jahren, Frau Merkel hat es sogar mal zur Chefsache erklärt aber wie meistens nicht viel hinbekommen und es dann versucht auszusitzen, die Suppe dürfen jetzt andere auslöffeln.

Versucht man sich in die Lage von Putin zu versetzen, ist das Vorgehen sogar im gewissen maße nachvollziehbar. Da aber die Propagandamaschinerie auf allen Seiten auf Hochtouren läuft, ist die Wahrheit schon bei vielen als erstes gestorben.

@08:39 Uhr von IBELIN

Konventionell eingreifen ist doch nur Theorie. Wenn sich ein Natoland in diesen Krieg begibt, brauchen wir uns um den Klimawandel keine Sorgen mehr machen. Dann ist eher gefragt wo man sich vor radioaktiver Strahlung schützen kann.

Das scheinen einige nicht mit in Ihre Überlegungen ein zu beziehen.

Ehrensold

Die mit dem "Ehrensold" des Altkanzlers Schröder verbundenen Ausgaben gehören sicherlich auf den Prüfstand und genauso die des Blindgängers Christian Wulff.

Unnötig

Zitat von Charlys Vater (08:23 Uhr) : "Ich bin dafür das man deutlich und nachdrücklich den Ukrainern klar macht, das weder Deutschland  noch die Nato bzw. die USA in der Ukraine militärisch eingreifen werden !"

Das ist doch schon längst geschehen. Nichts anderes sagen alle, aber auch wirkliche alle Staatsoberhäupter und Minister der NATO-Staaten und der NATO-Generalsekretär.

Das bedeutet aber nicht, daß man den Ukrainern nicht alle Hilfe zur Verfügung stellt, die diese zur Gegenwehr gegen einen völkerrechtswidrigen Angriff benötigt.

Das Recht ist immer nur so viel wert, wie man tut, um ihm Geltung zu verschaffen.

@08:42 Uhr von Tada

  .... Vielleicht wollen die einfach nicht?   Man sollte die russischen Soldaten nicht auslachen, sondern ihnen das Desertieren ermöglichen.   Ich denke nicht, dass Putin seinen ganzen Plan mit den Fußsoldaten erörtert hatte. (Hat er mit uns auch nicht.) Die Soldaten kamen von Manöver in den Krieg und da heißt Desertieren eine Kugel in den Kopf.    

 

Man sollte die russischen Soldaten, die sich am Krieg in der Ukraine beteiligen, nicht als weitere naive Opfer des Putinschen Wahnsinns ansehen. Die überwältigende Mehrheit weiß sehr wohl, was sie tun und für wen sie es gerade tun.

Darstellung: