Kommentare - Ukraine stimmt Friedensverhandlungen mit Russland zu

27. Februar 2022 - 15:58 Uhr

Die Ukraine hat Friedensverhandlungen mit Russland zugestimmt. Die Delegationen sollen sich an der ukrainisch-belarusischen Grenze treffen. Es gebe keine Bedingungen, so das Büro des ukrainischen Präsidenten Selenskyj.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@17:16 Uhr von AlterSimpel

"Mein zweiter Wunsch wäre, dass die Nato-Lautsprecher während den Verhandlungen einfach mal die Klappe halten, um die Chance auf eine Einigung nicht zu verspielen."

Wie wahr, Ihr Wort in deren Ohr! Wirklich optimistisch bin ich allerdings nicht.

17:22 Uhr von putzfee02

@putzfee, wie kommen sie darauf, daß ich einem Russenhass unterliege? Ich hatte schon russische Arbeitskollegen und Kolleginen mit denen ich viel Spaß und Lebensfreude hatte. Hallo, es geht hier um Putin und nicht generell um Russen die zum großteil von ihrem Pröäsidenten nur getäuscht oder belogen werden weil er machtgierig ist und weil ihm sein Volk nicht unbedingt wichtig zu sein scheint!

@17:22 Uhr von putzfee02

Zitat:"Meinen Sie, putin braucht dazu die Friedensverhandlungen? Wenn er selenskij als Geisel nehmen wollte, hätte er das schon getan. Der russenhass vernebelt nicht allein unsere Regierung. Kann eigentlich noch jemand klar denken?"

 

Es ist nicht "Russenhass", wenn man feststellt, dass Putin, Lawrow usw. seit Monaten lügen, täuschen und tricksen. Es ist nicht "Russenhass", wenn man feststellt, dass Putin die Ukraine überfallen hat und nicht umgekehrt. Und es ist auch nicht "Russenhass", wenn man weiß, dass die ungarische Verhandlungsdelegation 1956 gekidnappt und teilweise ermordet wurde oder die tschechoslowakische Verhandlungsdelegation unter Alexander Dubcek festgesetzt und mit Drohungen solange erpresst wurde, bis sie die damals sowjetischen Bedingungen unterschrieb. Der ehem. KGB-Agent Putin erinnert sich sicher auch noch gut...

@ Sausevind / @ Sternenrindviech

 

OT: Ein Hinweis, wenn gestattet: wenn Sie in der Vorschau unten links auf „Speichern“ klicken anstatt oben auf „Antworten“, erscheint der Adressat in der Betreffzeile und nicht Ihr Username.

Putin

hat eigentlich nur noch fertig.

Genau das ist es aber was ihn so gefährlich macht.

Das hört sich bekannt an und…

Das hört sich bekannt an und erinnert an die etlichen und letztlich gescheiterten Friedensgespräche im Nshen Osten zwischen der Besatzungsmacht Israel und den Palästinensern. Dieses Drehbuch kennen wir schon während Fakten auf dem Boden geschaffen werden.

Am 27. Februar 2022 - 17:27 Uhr von schabernack

Hallo schabernack

 

Von Ihnen habe ich eigentlich etwas anderes erwartet.

 

Es geht doch nicht um den Abzug der Truppen aus der Ukraine, sondern um den Zustand, als die Truppen an der Grenze zur Ukraine standen.

@17:40 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Russland und USA sind Atommächte. Beide Länder können die Welt mehrfach vernichten.    Der Status Russlands darf nicht geleugnet werden. Deutschland kann einen Rüstungswettlauf mit der Atommacht Russland nicht gewinnen. Je mehr Putin ausgegrenzt wird desto mehr wird Deutschland bedroht.    Gerhard Schröder muss jetzt vermitteln. Weitere Einmischungen können zum Atomtot aller Deutschen führen. 

Nicht nur Deutschland wird bedroht, sondern eigentlich der Rest der Welt. Jetzt darf man erst recht nicht einknicken, sondern in Ruhe entgegen treten und zu verstehen geben, das seine Drohgebärden nichts nützen.

@17:39 Uhr von artist22

"Putin voll unterstützen." Hörensagen und FakeNews Ihrerseits, denn es sind 45% und bei der Jugend gar nur 25%. https://www.kreiszeitung.de/politik/den-schultern-ukraine-krieg-wladimi… kurz https://is.gd/EYyi3e

 

Wenn Sie sich die Mühe gemacht hätten, die Quelle zu sehen:

 

https://www.mdr.de/riverboat/index.html

 

Es war die Aussage von Herrn Neef.

Dazu noch einige andere Aussagen.

 

Wenn Ihr Kreisblatt andere Quellen hat, so ist das halt eine andere Aussage.

 

 

Tapfere Ukraine

16:14 Uhr von MichlPaul:

"Ukraine muss kapitulieren"

,

Natürlich nicht.

Nur weil er einen auf durchgeknallt macht, muss man ihn gewähren lassen? Seltsame Politik, die Sie betreiben würden.

Putin hat sich verrechnet

1. Selenskij ist nicht geflohen. 

2.Die Ukrainer leisten massiven Wiederstand 

3. Mit 150.000 Mann kann man ein patriotsches Millionenvolk nicht überwältigen.

4. Der Westen setzt alle angedrohten Sanktionen um.

5. Diese Militäraktion wird lange Dauern. 

6. Putin wird dem russischen Volk irgendwann erklären müssen warum das so lange dauert und warum immer mehr Soldaten dort hingeschickt werden und wo die bereits dort eingesetzten Soldaten sind.

7. Wenn das russische Volk die Wahrheit erfährt, dann gibt es in Russland eine Revolution. 

 

Mit anderen Worten Putin steht mit dem Rücken an der Wand. Er ist quasi erledigt. 

Endlich wird von Frieden "gesprochen"

..und nicht von Krieg und Aufrüstung. Ich finde die Rhetorik, besonders heute im Bundestag, erschreckend. Ein Kanzler spricht von massiver Aufrüstung und die Mehrheit jubelt ihm zu. 

Es sollte von Frieden gesprochen werden und wie dieser erhalten werden kann!

Ich hoffe dass die Friedensverhandlungen nicht nur Show seitens Russland sind und ernsthaft betrieben werden.

Barbaren stoppen

Die Zerstörung des größten Frachtflugzeugs aller Zeiten, der ukrainischen AN-225, ist keinen Deut weniger barbarisch als die Sprengung der Buddha-Statuen von Bamiyan durch den IS. 

Friedensverhandlungen mit Russland sollten, auch in Anbetracht von Terror-Akten wie diesem, russische Garantien für friedliches Verhalten verlangen. Was ist sonst als nächstes dran, die ISS? 

Wer in RU nicht…

Wer in RU nicht gleichgeschaltet ist verschwindet im Gefängnis oder wird gleich ermordet. Meine Freunde in Moskau sind verzweifelt. Die einzige Hoffnung ein Brutus der den Cäsarenwahnsinn stoppt, denn es geht nicht um NATO gegen RU, sondern um den verzweifelten Kampf eines Despoten gegen Demokratie, auch im eigenen Land. Dies ist auch ein Krieg gegen das russische Volk. 

Seit längerem frage ich mich, was wenn es sich bei Putin um einen Selbstmordattentäter mit Atomwaffen handelt?

Ich weiß, diese Frage ist entsetzlich. 

@16:14 Uhr von ein Lebowski

Bevor wir das Geld für Rüstung zum Fenster raus werfen, warten wir doch bitte erstmal ab was die da zustande bringen, ich hoffe die können sich einigen und die Gemüter beruhigen sich.

__

Das geht doch ohnehin nicht von heute auf morgen, sollte aber dennoch, unabhängig davon, was jetzt bei den Verhandlungen erreicht wird, in Angriff genommen werden. Es ist ja nicht Ziel führend solches anzugehen, wenn das Problem brisant ist, sondern muss vorausschauend organisiert werden. Davon abgesehen, ist DEU nun schon mehrfach angemahnt worden, seinen Nato-Verpflichtungen nachzukommen.

Wenn man das jetzt wieder nicht anpackt, geht es damit wie mit der Impfpflicht.Offenbar können die Politiker in DEU nur dann effektiv werden, wenn "Gefahr im Verzuge" ist. Planung im Vorfeld wäre da der bessere Weg. Eine unsinnige Investition wäre es sicher nicht in Anbetracht dessen, dass es durchaus noch weitere Aspiranten auf den "Wahnsinns-Thron" gibt.

@17:40 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Gerhard Schröder muss jetzt vermitteln. Weitere Einmischungen können zum Atomtot aller Deutschen 

 

Schröder darf nie wieder eine Rolle spielen. Dieser Mann hat zur finazierung von Putins Krieg durch Gas beigetragen.

 

Dafür muss er wie auch alle Soldaten die Putins Angriffskrig willenlos durchführen verurteilt werden

Putin hat sich verrechnet

1. Selenskij ist nicht geflohen. 

2.Die Ukrainer leisten massiven Wiederstand 

3. Mit 150.000 Mann kann man ein patriotsches Millionenvolk nicht überwältigen.

4. Der Westen setzt alle angedrohten Sanktionen um.

5. Diese Militäraktion wird lange Dauern. 

6. Putin wird dem russischen Volk irgendwann erklären müssen warum das so lange dauert und warum immer mehr Soldaten dort hingeschickt werden und wo die bereits dort eingesetzten Soldaten sind.

7. Wenn das russische Volk die Wahrheit erfährt, dann gibt es in Russland eine Revolution. 

 

Mit anderen Worten Putin steht mit dem Rücken an der Wand. Er ist quasi erledigt. 

Jetzt versucht er scheinheilig zu verhandeln. Aber selbst wenn er Selenskij ermordet wird das ukrainische Volk weiter kämpfen. 

@16:14 Uhr von MichlPaul

Klare Drohung an den Westen Putin versetzt Atomstreitkräfte in Alarmbereitschaft Das heißt wenn die Ukraine nicht kapituliert, werden diese Atomwaffen eingesetzt. Putin meint es todernst, wir sollten ihm glauben schenken oder hoffen das er sofort ab geputscht wird.

#

Schöner Wunsch und das wird er wohl auch bleiben,Leider !

17:22 Uhr von putzfee02

@putzfee02, wie sie schon selber bestimmt von einigen hier gelesen haben ist es keinerlei Rassenhass wenn man Putin keinen Glauben und kein Vertrauen mehr schenken kann und darf.

Ich persönlich habe früher mit viel ausländischen Arbeitskolleginen und Kollegen zusammen gearbeitet und wir hatten viel miteinander erlebt, gescherzt, Freude am Leben gezeigt, mit den Familien zusammen gesessen, gegessen und getrunken. Mir persönlich ist die Herkunft und Glaubensrichtung eines Menschen total egal, solange sich man im Anstand und gebührenden Respekt begegnen und akzeptieren kann. Nur wer seine Herkunft und Glaubensrichtung für seine persönliche Gelüste und Ziele in fanatischen und extremistischen Handlungen mißbraucht, der braucht sich nicht wundern wenn er gehaßt wird.

@Gogolo um 17:47

>> Es wäre schon lange Schluss: Ich bin überzeugter Pazifist und gegen jeglichen Krieg. Der Westen hätte es zu Beginn ganz leicht gehabt, diesen Krieg zu verhindern bzw. zu vermeiden, wenn nur festgelegt worden wäre, dass die Ukraine nicht in die Nato (übrigens: ein höchst überflüssiges Konstrukt) kommt oder ein neutraler Staat wird. Kein Schuss wäre dann gefallen. Aber die Stur- und Dickschädel bei den Politikern und bei den Medien im Westen und Osten haben leider das "Sagen". <<
.

Ich akzeptiere natürlich, dass Sie überzeugter Pazifist sind. Wenn Sie sich aber mal die Entwicklungsgeschichte der Menschheit anschauen, ist dies nicht von Pazifismus geprägt (Ausnahmen wie z. B. Gandhi gibt es natürlich auch).

Nur: ein Gandhi könnte in der Ukraine gegen einen solch destruktiven Mann wie Putin nichts ausrichten.

.

Ich habe nun mal eine andere Einstellung wie Sie und finde die NATO keineswegs überflüssig, sondern schützend für uns! Fragen Sie mal die Menschen im Baltikum.

@16:14 Uhr von Blitzgescheit

Zitat: "Die Ukraine hat Friedensverhandlungen mit Russland zugestimmt. Die Delegationen sollen sich an der ukrainisch-belarusischen Grenze treffen" . Während die Kriegstreiber in den Medien und Politik weiterhin am liebsten wieder zum nächsten Unternehmen Barbarossa aufrufen wollten, ...

 

Sie haben aber schon mitbekommen, dass Herr Putin in die Ukraine einmarschiert ist, niemand anderes, um die Frage nach dem Kriegstreiber mal in die richtige Richtung zu bringen. Und vielleicht haben Sie auch mitbekommen, dass bisher niemand anderes diesen Krieg antreibt außer Herr Putin. 

 

Lasst doch die Ukrainer verhandeln.

Die ukrainische Regierung kann wohl am besten abschätzen, wie gut sie Widerstand leisten können und wie lange sie es können.

Wenn sie Glück haben, fordern die Russen nicht  zu viel, denn auch diese werden vorsichtiger geworden sein angesichts des für sie unerwarteten Widerstandes.

Was passiert mit uns?

Der Appell des ukrainischen Aussenministers, dass Ausländer, die für die Ukraine kämpfen wollen, die Botschaften der Ukraine aufsuchen sollen und dort Hilfe erhalten. um in die Ukraine zu kommen. Das hat mich schockiert. 

Weiter sprach er von einem Atomkrieg, den die Ukrainer stand halten werden. Patriotismus ist ja ok - aber gesunder Menschenverstand muss doch bleiben. Niemand wird mehr da sein - nach einem Atomkrieg. Atomwaffen sind da total demokratisch - die bringen einfach alle um. 

Hier werden nun Medien verboten. Was soll das denn? Das kreiert Verschwörungstheorien. Was wollen die, das ich nicht weiß etc. So radikalisiert man Leute. 

Es geht um Leben und begibt sich in eine Spirale und lässt sich herabgleiten, statt zu steuern. 

Was sagt uns das Medienverbot über die russischen Sender? Nix! Es sagt uns etwas über uns. Es schockiert mich alles so sehr. 

Am Ende wird man zu dem, was man eigentlich bekämpfen wollte. Das ist gefährlich! 

 

17:22 Uhr von putzfee02

„Meinen Sie, putin braucht dazu die Friedensverhandlungen? Wenn er selenskij als Geisel nehmen wollte, hätte er das schon getan“

………

Ja deshalb läuft es ja auch gerade für die russische Armee so ungemein gut

………..

„Der russenhass vernebelt nicht allein unsere Regierung. Kann eigentlich noch jemand klar denken?“

……..

sie scheinen da auch so ihre Probleme zu haben. Ihr eigener Hass auf die USA gepaart mit einer völlig realitätsfernen Russlandromantik macht sie blind für die Tatsache, dass Russland derzeit die größte Gefahr für Sicherheit und Frieden in Europa ist 

17:46 Uhr von Nachfragerin: Bereitschaft

Sicher werden vor allem Soldaten mit Erfahrung benötigt, keine Forumteilnehmer und Hobbyanalysten wie ich.

 

Und wie schon gesagt: Es gibt nicht nur Deutsche auf der Welt. (Als bekannt wurde, dass Deutschland was an die Ukraine liefert, da dachte ich nur "Funktioniert es überhaupt? Wäre peinlich wenn nicht. Dann besser gar nichts liefern, als unbeabsichtigt Sabotage betreiben.")

 

Polen hat schon einen Zug als mobiles Krankenhaus umgerüstet, um  Hilfsgüter in die Ukraine zu fahren und Verwundete raus.

17:28, 8geber

>>Ist es nicht verbrecherisch gegenüber dem eigenen Volk vom Kiewer Regime, <<

 

Das „Kiewer Regime“ wurde in freien, gleichen und geheimen Wahlen vom ukrainischen Volk gewählt.

 

Ihre Propagandarhetorik ist unerträglich. 

Ukraine stimmt Friedensverhandlungen mit Russland zu

Das ist ein gutes Signal. Warten wir die Gespräche ab, bevor wir wilde Spekulationen verüben.

.

Kein gutes Signal sendet die EU, die russische Staatsmedien RT und Sputnik verbieten möchte.

.

Einschränkung der Meinungsfreiheit: das sind die gleichen Methoden, die von der EU mit erhobenen Zeigefinger moniert werden.

.

Die Begründung hierfür ist in meinen Augen lächerlich: "Russische Medien würden nicht länger in der Lage sein, Lügen zu verbreiten,Spaltung in der EU zu säen", wie es Frau von der Leyen sagte.

.

Ja, westliche Medien sagen wohl immer die Wahrheit.

.

Das ist jedoch nicht das Thema.

.

Bevor die Eskalationsschraube weiter gedreht wird, sollten wir auf die Ergebnisse zwischen Russland und der Ukraine abwarten.

 

@19:12 Uhr von Parsec

16:14 Uhr von MichlPaul: "Ukraine muss kapitulieren" , Natürlich nicht. Nur weil er einen auf durchgeknallt macht, muss man ihn gewähren lassen? Seltsame Politik, die Sie betreiben würden.

Das lässt sich leicht sagen, so von der deutschen Couch aus. Ich habe gerade von einem Jungen gehört, den haben sie von der Uni direkt in die Kaserne verfrachtet, der bekam Marschgepäck und wurde nach Odessa verlegt. Er ist 18 Jahre alt und soll nun für egal welche Ziele von wem auch immer sterben. Der hat Todesangst und ruft Nachts seine Mutter weinend an. Seine Mutter ruft hier die Freundin weinend an. 

Und dem schauen Sie dann ins Gesicht und sagen: kämpf einen Kampf der nicht Deiner ist? 

Ein Krieg wird nie gewonnen. Es verlieren alle! Vor allem aber die einfachen Menschen, die bei irgendwelchen Entscheidungen gar nicht gefragt werden. 

Kriege werden nicht von einfachen Leuten gemacht. Aber die sterben, leiden. 

Was ist schon ein Staat? Ist der mehr als der Mensch?

17:30 Uhr von paganus65 @17:19 Uhr von Anna-Elisabeth

//Eine Bitte: "Die Russen" und "Die Regierung Putin" sind zweierlei.

Es wird eine Zeit danach geben. Und diese Zeit wird hoffentlich mehr Verständigung bringen statt weniger. Dann wird es eine Aufarbeitung geben. Und "die Russen" sind nicht unser Feind. Sondern es sind ganz unterschiedliche Bürger mit Ängsten und Hoffnungen wie wir auch...//

 

Richtig, ich habe nicht korrekt formuliert. Hätten Sie meine Kommentare der letzten Tage gelesen, hätten Sie allerdings sich (und mir) diese Predigt ersparen können.

Mittelfristig teile ich Ihre Hoffnung auf mehr Verständigung nicht. Immerhin geben einer Umfrage zufolge nur 4% der Russen ihrer eigenen Regierung die Schuld an diesem Konflikt.

 

@17:22 Uhr von putzfee02

Meinen Sie, putin braucht dazu die Friedensverhandlungen? Wenn er selenskij als Geisel nehmen wollte, hätte er das schon getan. Der russenhass vernebelt nicht allein unsere Regierung. Kann eigentlich noch jemand klar denken?

 

 

 

Mit dem Narrativ des allmächtigen Putin, der seine Feinde längst und jederzeit eliminieren könnte, wenn er denn wollen würde, zeigen Sie deutlich, dass sie mehr auf Hollywood als auf die Realität setzen. Das zieht sich auch durch Ihre restlichen Kommentare.

 

Ihnen und einigen anderen wird im Laufe der nächsten Monate bewusst werden (müssen), dass Putin schwer angeschlagen ist und sich mit diesem begonnen Krieg aber mal so gar keinen Gefallen getan hat.

Die Konsequenzen dafür tragen nur tragischerweise auch sehr viele Zivilisten. Was für ein Wahnsinn!

@19:24 Uhr von fathaland slim

Was wollen sie eigentlich? Ein enloses Blutvergießen? So wie im Frühjahr 1945, als man noch Jugendliche in Stellung brachte? Und sie wollen ein Linker sein?

@19:14 Uhr von Sigrun_1954

..und nicht von Krieg und Aufrüstung. Ich finde die Rhetorik, besonders heute im Bundestag, erschreckend. Ein Kanzler spricht von massiver Aufrüstung und die Mehrheit jubelt ihm zu.  Es sollte von Frieden gesprochen werden und wie dieser erhalten werden kann! Ich hoffe dass die Friedensverhandlungen nicht nur Show seitens Russland sind und ernsthaft betrieben werden.

Ein schöner Gedanke, aber die Wirklichkeit ist leider anders. Und meiner Meinung nach ist das nur Show seitens Putin und wird nicht ernsthaft betrieben werden.

@19:24 Uhr von fathaland slim 17:28, 8geber

>>Ist es nicht verbrecherisch gegenüber dem eigenen Volk vom Kiewer Regime, <<   Das „Kiewer Regime“ wurde in freien, gleichen und geheimen Wahlen vom ukrainischen Volk gewählt.   Ihre Propagandarhetorik ist unerträglich. 

Bin da ganz bei ihnen.

Am 27. Februar 2022 - 16:38 Uhr von KowaIski

Macht er sofort, und putzt hinter sich die Straße auch schön sauber und pflanzt ein paar Blumen on top! Sind Sie jetzt Glücklich? Irgendwo hat doch jemand wieder die Tür aufgelassen!

17:47 Uhr von Gogolo

… Der Westen hätte es zu Beginn ganz leicht gehabt, diesen Krieg zu verhindern bzw. zu vermeiden, wenn nur festgelegt worden wäre, dass die Ukraine nicht in die Nato (übrigens: ein höchst überflüssiges Konstrukt) kommt oder ein neutraler Staat wird.
 

Es ist eine Tatsache, dass der Ukraine bereits vor 25 Jahren territoriale Unverletzlichkeit zugesichert wurde, unter anderen von Russland. Und dass die Nato keineswegs überflüssig ist, wird uns derzeit drastisch vor Augen geführt.

 

Kein Schuss wäre dann gefallen.

 

Das ist Wunschdenken auf Kindergartenniveau. Inzwischen sollte bei jedermann angekommen sein, dass Putin ganz offenbar andere Beweggründe hat  

 

Aber die Stur- und Dickschädel bei den Politikern und bei den Medien im Westen und Osten haben leider das "Sagen".

 

Nun, Sie dürfen genau einmal raten, wer der am meisten sture Dickschädel ist. 

Ukraine stimmt Friedensverhandlungen mit Russland zu

Ich habe mich wohl verhört. Russland bombardiert den vierten Tag in Folge die Ukraine und nun soll die Ukraine mal nicht so sehr den Beleidigten spielen und zu Friedensgesprächen nach den Forderungen Putins zustimmen? Ja. Sonst sind eben die Mittelstreckenwaffen, die Strategischen Waffen und die Konventionellen Waffen an der Reihe, die einst zu Gorbatschows und Reagans Zeiten mühsam abgerüstet wurden. Und die Weltraumwaffen, wie das SDI-Programm. Putin beschränkt sich auf das Zerschlagen des Porzellan. Zusammenkehren sollen die Anderen. 

Glaub nicht an Frieden

Man kann es kaum Friedensverhandlungen nennen. Putin will in der Ukraine einmarschieren, die jetzige Regierung beseitigen und den schaedlichen Europakurs umkehren.  Dazu hat er den Segen des russischen Patriarchen Kyrill I. Der unterstuetzt auch den Angriffskrieg im Gegensatz zu anderen Kirchenmaennern aus Ost und West.

Hier kann man schon sehen, dass es nicht nur um Territorium geht fuer Putin. Er sieht die Seele des Russens in Gefahr.. ich sags ungern   aber fuer Putin ist es eine Art heiliger Krieg gegen den schaedlichen Westen mit allen Mitteln. Vergleich zu Islamisten erscheint durchaus angebracht. 

Es wird keinen Frieden geben. Alle Apelle bleiben meiner Meinung nach naiv.

Die Nato hätte konsequent sein müssen

@ Gogolo:

Es wäre schon lange Schluss. Ich bin überzeugter Pazifist und gegen jeglichen Krieg. Der Westen hätte es zu Beginn ganz leicht gehabt, diesen Krieg zu verhindern bzw. zu vermeiden ...

 

Richtig. Ukraine rein in die Nato und am selben Tag die Battlegroups stationieren. Basta.

An gleich starke Gegner geht Putin nicht ran.

@16:22 Uhr von laurisch._karsten

    Vielleicht stimmt die Ukraine jetzt Gesprächen mit ihren Landsleuten im Donbass zu und setzt Minsk 2 um. Bisher hat sie es immer abgelehnt. Ich denke bei einer Umsetzung von Minsk 2 wäre es wohl nie so weit gekommen. Wer ist als Schuld an die Probleme?    

 

Wer schuld ist am Donbasskonflikt, fragen Sie? Je nun, dann überlegen Sie mal, wie ein souveräner Staat mit prorussischen Separatisten über eine Umsetzung des Minsker Abkommens, welches eine Selbstständigkeit auf ukrainischem (nicht russischem) Staatsgebiet vorsieht, verhandeln soll, während der Provokateur, nämlich Putin,  russische Milizen in den Donbass schickt, mit deren Unterstützung die Separatisten fleißig die ukrainische Armee bekämpfen? Und selbst wenn, hätte Putin einen anderen Vorwand ("Nazi"-Ukraine, "Nato-Marionette" Ukraine) genommen, um seinen Machtgelüsten eine Legitimation zu verleihen. 

@19:28 Uhr von Anna-Elisabeth

Sie sind also auch der Meinung, daß die USA wieder einmal völlig unschuldig sind? Die Ereignisse 2014 auf dem Kiewer Maidan und die darauffolgenden Ereignisse interessieren sie wirklich nicht? Schade.

Hoffentlich schickt die…

Hoffentlich schickt die Ukraine vernünftige Leute hin. Solche wie dieser Botschafter Melnyk wären sicher nicht hilfreich. Oder Leute, die sich in einem irrigen Siegesrausch befinden. Noch hat die Ukraine Verhandlungsmasse, die sie einbringen kann. Aber der Delegation muss die Lage klar sein. Und auch, was Russland noch alles aufbieten könnte. Falscher Stolz könnte hier sehr fatal sein.

Ich fürchte die russischen…

Ich fürchte die russischen Forderungen laufen auf eine völlige Aufgabe der ukrainischen Souveränität hinaus. Etwas, dass die Ukraine natürlich niemals akzeptieren kann. Dies würde dann sicher sowohl von einigen Forist*innen hier, wie auch im Kreml als Kriegstreiberei der Ukrainer umgedichtet, verzerrt, falsch dargestellt. Im übrigen wäre ich auch gespannt, welche Sicherheitsgarantien Russland im Falle eines Abkommens bereit ist zu geben. Wir wissen ja alle, dass Russland die Grenzen der Ukraine bereits einmal garantiert hat, das Ergebnis der russischen Vertragstreue sehen wir seit 2014. Sowohl Putin als auch Lawrow haben in der Vergangenheit immer wieder bewiesen, dass sie sich für keine Lüge zu schade sind und bereit sind Verträge zu brechen während die Tinte noch trocknet 

@16:22 Uhr von Nachfragerin

"Es gebe keine Bedingungen, so das Büro des ukrainischen Präsidenten Selenskyj."     Die letzte Ankündigung Putins lässt vermuten, dass man es mit einem Wahnsinnigen zu tun hat. In der aktuellen Situation ist es das Beste, bedingungslos alles abzunicken, um aus dieser kranken und gefährlichen Situation herauszukommen.   Wenn die Waffen schweigen, kann man weitersehen."

 

Das sollten die Ukrainer nicht machen, denn das würde bedeuten Putin hätte gewonnen und die Ukraine wird russisch. Alles andere wird Putin wohl nicht zur Beendigung des Krieges bewegen. Und dann wird er die Ukrainer als Buhmänner darstellen, die kein diplomatisches Beenden des Krieges wollen und weiter Bomben. Ich befürchte,  das ohne unabhängige Vermittler die Verlierer der Friedensgespräche die Ukraine sein werden, egal wie sie ausgehen. Putin wird es schon drehen, wie es ihm passt. Ich fürchte der einzige Weg das zubernden heißt, Putin muss weg.

19:27 Uhr von tisiphone

 

Ich habe gerade von einem Jungen gehört, den haben sie von der Uni direkt in die Kaserne verfrachtet, der bekam Marschgepäck und wurde nach Odessa verlegt. Er ist 18 Jahre alt und soll nun für egal welche Ziele von wem auch immer sterben. Der hat Todesangst und ruft Nachts seine Mutter weinend an.

 

Dann bitte ich Sie eindringlich diese Worte an Putin zu richten, damit dieser diesen unsäglichen Angriffskrieg sofort beendet, sich aus der Ukraine zurückzuzieht und die Ukrainerinnen und Ukrainer in Frieden ihr Leben führen lässt.

Ist das noch ein Krieg oder ein Völkerringen?

Wird Moskau bis zum Äußersten gehen ? 
 

Diese Sanktionen sind allerdings ein Irrsinn, denn sie sind nicht geeignet das Verhalten der russischen Führung zu ändern. Sie fordern nur Vergeltungsmaßnahmen heraus, steigern den Hass der russischen Elite auf den Westen. 
 

 

Baerbock und andere sind nicht selbstkritisch. Sie zeigen keine Nachdenklichkeit. Man ist unbeirrt überzeugt im alleinigen Besitz der Wahrheit sein. 
 

Für beide Seiten gibt es bald nur noch die Möglichkeit von Sieg oder totaler Niederlage! Das bedeutet ein Versagen der Diplomatie, ein Versagen der deutschen „Ostpolitik“. Friedenssicherung heißt nicht, beim anderen an einem Regimewechsel zu arbeiten. Ohne westliche Intervention wäre der Maidan-Umsturz wohl nicht möglich gewesen. 

@19:14 Uhr von Sigrun_1954

B

//..und nicht von Krieg und Aufrüstung. Ich finde die Rhetorik, besonders heute im Bundestag, erschreckend. Ein Kanzler spricht von massiver Aufrüstung und die Mehrheit jubelt ihm zu.  Es sollte von Frieden gesprochen werden und wie dieser erhalten werden kann! Ich hoffe dass die Friedensverhandlungen nicht nur Show seitens Russland sind und ernsthaft betrieben werden.//

Bei dieser wirklich überraschenden Kehrtwende der Bundesregierung, habe ich mich gefragt, ob da Geheimdienstinformationen eine Rolle spielen könnten, die eine größere Bedrohung für ganz Europa ahnen lassen. Ich weiß, das klingt nach Verschwörungstheorie, aber inzwischen traue ich Putin wirklich alles zu. Putin ist nur noch von seinen eigenen Leuten zu stoppen.

 

 

@19:38 Uhr von krittkritt

@19:16 Uhr von Demokrat 2014
Selenski wollte Annäherung an den Osten. Damit hat er Wahlen gewonnen. Der Verlierer aber Wunschparnter der USA Poroschenko hat seine Unterstützer auch aus dem "rechten" Milieu in Kiew zusammengetrommelt. Sie riefen "Selenski, Verräter". 
Selenski machte eine Kehrtwende, jetzt antirussisch, stürzte in Umfragen ab, ignorierte Russlands Warnungen vor weiteren Übergriffen auf die Bevölkerung der Volksrepubliken, bis Putin massiv eingriff.
Durch sein Verhalten, keine Abreise etc., hat er bei der Bevölkerung offensichtlich wieder an Statur gewonnen.
Ob der Widerstand tatsächlich so groß ist, kann momentan vermutlich von hier aus niemand richtig einschätzen. Zumindest wurden Männer an der Grenze ins Ausland nicht durchgelassen etc.

@ tisiphone

 
Der hat Todesangst und ruft Nachts seine Mutter weinend an. Seine Mutter ruft hier die Freundin weinend an. 

Und dem schauen Sie dann ins Gesicht und sagen: kämpf einen Kampf der nicht Deiner ist? 

 

Die russischen Jungs kämpfen für die verqueren Großmachtansprüche eines fernen Diktators. Sollen ein fremdes Land erobern. Wozu?

Die ukrainischen Jungs kämpfen für die Freiheit und Unabhängigkeit ihres Landes. Für ihre Heimat.

@19:34 Uhr von KowaIski

Sie wollen also den Krieg riskieren? Ich muß leider feststellen, daß sie mit ihrer Sichtweise auch noch Anhänger haben.

Auch ich bin skeptisch über…

Auch ich bin skeptisch über diese von Lukaschenka "betreuten" Verhandlungen.

Und ich lasse mich nicht von Putins Drohung mit  Atombomben einschüchtern. Ob mich eine dämliche russische Kalaschnikow erwischt oder per Kernspaltung zusammen mit dem Wladimir abtrete (er Richtung Hölle, ich in die andere Richtung), darauf kommt es nicht an. Widerstand ist angesagt. Putin, mach Dich trotzdem lieber alleine fort! Mensch, es gibt sonst so viele liebe Russen ...  

Vielleicht kann das Problem auch die Lösung sein

Die Basis der Putinschen Strategie war seinerzeit die Neustrukturierung der zu einem disziplinlosen Haufen heruntergekommenen Armee . Die ist heute modern ausgerüstet. Zwei Dinge sind aber unklar : Wie ist es um die mentale Ausrichtung und Kampfkraft dieser Armee bestellt und wie gut sind deren Strategen in der Beurteilung des wirtschaftlich-militärischen Komplexes. Dennoch besteht eine nicht ganz unbegründete Hoffnung, daß diese Leute eine rationalere Urteilssfähigkeit haben als die derzeitige Staatsführung und damit eine Chance, daß aus den Kreis dieser Leute eine Lösung des Problems kommen könnte. Es sollte Möglichkeiten geben, dabei Unterstützung zu signalisieren.

Und die Bomben auf Kiew?

@ krittkritt:

Russland reagiert auf die Angriffe auf die Volksrepubliken.

 

Wenn Sie schon brav das offizielle Narativ der staatlichen russischen Medien wiedergeben, kann ich mir nicht verkneifen zu sagen, dass diese Medien dem eigenen Volk die Bomben auf Kiew verschweigen. Warum? Weil es sonst nicht aufrichtig ist.

Sofortige Feuerpause und ernsthafte Verhandlungen!

Unfassbar, wohin Nationalisten, Kriegstreiber und Hetzer mit breiter Unterstützung der Interessierten Rüstungsindustrie die europäischen Staaten getrieben haben. Das Töten muss sofort ein Ende haben und in substanziellen Verhandlungen sind die Interessen aller Parteien zu berücksichtigen, Punkt.

Da finde ich es auch ganz wunderbar, wie sich die "freie Welt" und heute auch die breite Mehrheit im Bundestag einem Aggressor entgegenstellt. Da werden im Rahmen der Sanktionen gleich sämtliche Verträge für Null und nichtig erklärt, Lufträume gesperrt, Handelsschiffe festgesetzt, Schiffahrtsrouten gesperrt, Sportmannschaften sanktioniert (Sport war in seiner völkerverbindenden Funktion ja sowieso überbewertet). Sehr gut! Und ab heute gilt das dann auch für alle anderen aktuellen und zukünftigen Aggressoren! Da werden sich die Menschen besonders in Syrien, dem Jemen, Irak, Lybien, Palästina - besonders im Gaza-Streifen... freuen. Es brechen also friedliche Zeiten an! Kein zweierlei Maß mehr!

19:36 Uhr von Barbarossa 2

>>

@19:28 Uhr von Anna-Elisabeth

Sie sind also auch der Meinung, daß die USA wieder einmal völlig unschuldig sind? Die Ereignisse 2014 auf dem Kiewer Maidan und die darauffolgenden Ereignisse interessieren sie wirklich nicht? Schade.

<<

Für die Frage, ob die aktuelle ukrainische Führung aus demokratischen Wahlen hervorgegangen ist, spielen die Ereignisse 2014 auf dem Maidan doch objektiv keinerlei Rolle, oder ? Es sei denn, Sie würden darauf abzielen, dass bei einem anderen Ablauf 2014 es danach keine demokratischen Wahlen mehr gegeben hätte.

@17:26 Uhr von Möbius

„Kriegsverbrecher“   Damit den Leuten hier nicht wieder die Objektivität wegbricht, habe ich den Begriff in Anführungszeichen gesetzt.

 

Ich will hier auf Geschreibsel gar nicht eingehen. Die Anführungszeichen sollten

Sie veranlassen, einmal nachzudenken, wer der Kriegsverbrecher ist. Putins  Gedrohe mit Atomwaffen zeigt erneut seine Verantwortungslosigkeit.Und ihr Geschreibsel ihre verachtenswerte Haltung.

 

Dass es keine Alternative …

… zu Verhandlungen gibt, dürfte klar sein. 

 

Ich frage mich nur, was die Ukraine mit dem Ergebnis, wie auch immer es aussehen mag, anfangen kann. 

 

Wenn wir eines dieser Tage gelernt haben, dann ist es die unverrückbare Tatsache, dass man Putin nicht trauen und nichts glauben kann. 

 

Wie soll man unter diesen Vorzeichen irgendwelchen „Garantien“ vertrauen?

Welchen Sinn machen Verhandlungen?

Am Ende von Verhandlungen steht eine Vereinbarung, ein Vertrag. Putin hat bisher jeden Vertrag, der die Souveränität der Ukraine sichert, schlichtweg gebrochen. Einfach, weil es ihm so passte. Wozu mit ihm noch einen Vertrag schließen, wenn er sich sowieso nicht daran hält. Ukraine ist nur deshalb heute keine Atommacht, weil die Ukraine in großer Weißheit oder bodenloser Naivität die Atomwaffen gegen die Garantie seiner Souveränität an Russland abgegeben hat. Und heute sagt Putin, das waren andere Zeiten, das gilt heute nicht mehr. Wenn die Ukraine heute, unter der Drohung von Sanktionen mit Putin einen Vertrag schließt, der nicht die Maximalforderungen von Putin erfüllt, wird dieser später sagen, wenn er den Vertrag bricht, der war ja durch die Sanktionen erzwungen und das Groß-Russland in Putins Fantasie ist an sowas nicht gebunden.

@ Barbarossa 2

@19:34 Uhr von KowaIski

Sie wollen also den Krieg riskieren?

 

Nein. Ich nicht. Jemand anderes hat die ganze Welt belogen und den Krieg kalt lächelnd vom Zaun gebrochen.

 

Ich muß leider feststellen, daß sie mit ihrer Sichtweise auch noch Anhänger haben.

 

Ich habe ja auch recht.

@19:46 Uhr von Zuschauer49

Gut so, dass die Türkei mit der Sperrung des Bosporus droht, so sieht Putin, dass im auch einst Wohlgesonnene die rote Karte zeigen.
Das ist wohl eher Selbsterhaltungstrieb der Türkei. Ich musste in diesem Forum schon mehrfach darauf hinweisen, daß Russland nicht die Krim-Halbinsel oder die Ukraine erobern muss(te), um Zugang zu den Weltmeeren zu haben - Russland ist Anrainerstaat am Schwarzen Meer. Den Zugang für Russland zum Schwarzen Meer durch Eroberungen zu erweitern, hat nur einen Sinn, wenn russische Kriegsschiffe jeder Größe durch die türkischen Gebiete, Dardanellen und Bosporus, nach Belieben durchfahren dürfen. Und das heisst, nach der Eroberung der Ukraine ist der nächste Schritt zum russischen Großreich, aus der Türkei einen Satellitenstaat wie weiland Polen oder Ostdeutschland zu machen. 
Frdl. Gruß, Zuschauer49

Erpreeungen

Viele Foristen übersehen, dass die schlimmste Reaktion auf eine Erpressung ist, ihr nachzugeben. Der Erpresser fühlt sich bestätigt und wird seinen Weg fortsetzen.

 

mein anfängliches Verständnis für Putin ist blanken Entsetzen

gewichen. Wie kann er ein Brudervolk angreifen? Er scheint nicht mehr klar zu denken. Jetzt auch noch mit Atomwaffen drohen. Ein Unding.. Swift wird Ihn nicht stoppen. Seine Ausrede mit der Korruption ist lächerlich, denn auch in Russland gibt es Korruption.

Die Ukraine kann auch deshalb nicht in die EU und auch keinen Natoeintritt . Das Beispiel Rumänien wirkt in der EU sicher nach.

https://www.sueddeutsche.de/politik/ukraine-korruption-rechnungshof-1.5…

Also geht es Putin  nicht um Korruption sondern er hat Angst , das sich das Land entwickelt und Ideen nach Russland schwappen.

Er hat die Lage falsch eingeschätzt. Viele Ukrainer sind mit ihrer Regierung unzufrieden. Aber jetzt gibt es den Schulterschluss gegen Putin quer durch alle Nationalitäten in der Ukraine! Despoten wie Putin verkennen oft die Lage. Selensky geht gestärkt und nicht geschwächt hervor. Ich hoffe er spielt  seine Karten in Minsk richtig aus.

@19:36 Uhr von Barbarossa 2

//Sie sind also auch der Meinung, daß die USA wieder einmal völlig unschuldig sind? Die Ereignisse 2014 auf dem Kiewer Maidan und die darauffolgenden Ereignisse interessieren sie wirklich nicht? Schade.//

 

Ich bin lediglich der Ansicht, dass Putin zu weit geht - viel zu weit. Der Einmarsch in die Ukraine und seine neuesten Drohungen sind mit nichts zu rechtfertigen. 

Und ja, ich bin der Überzeugung, dass Putin krank ist. Und das macht mir Angst. Dass deutsche Journalisten in Russland auf offener Straße übelst beschimpft, finde ich auch nicht gerechtfertigt.

Demokratie muss (wieder) wahrhaft sein

Angsttreiberei ist der falsche Weg.

Auch wenn wir, wie Scholz uns darauf vorbereitet hat, in eine Zeitenwende steuern, so muss man Demokratie wahrhaft halten.

Man bedenke: [Zitat TS-Bericht 26.02.2022 19:12 Uhr] Russland setze bei der Invasion mehr als die Hälfte der Truppen ein, die in die Region rund um die Ukraine verlegt worden seien.

Was macht die andere Hälfte? 

Braucht er sie jetzt als Verstärkung seiner Ukraine-Invasion, weil er nicht mit der aktuellen Gegenwehr in diesem Umfang gerechnet hat? Wofür waren sie "eigentlich" geplant? Sollten sie i. Falle einer erfolgreichen Ukraine-Invasion gegen die baltischen Staaten eingesetzt werden?

Mit Sicherheit hat er nicht mit der massiven Wende der europ. und vor allem dt. Politik gerechnet, da er mit einem erfolgreichen Blitzkrieg gerechnet hat.

Putin hat die europ. Länder näher zusammenrücken lassen.

Ich hoffe inständig, dass Putin sich sein eigenes polit. Grab geschaffen hat und darin besser gestern als heute begraben wird.

Warum gibt es keinen Energieboykott ?

Es ist doch widersprüchlich, die „Kriegskasse“ „Putins“ - um mal den Sprachgebrauch von vdL zu verwenden - weiter zu füllen, wenn man gleichzeitig harte Sanktionen fordert.

 

Der Knackpunkt ist, das die deutsche Elite unter einem Energieboykott nicht weniger „leiden“ müsste, als die russische. Für den Verbraucher sind das aber gute Nachrichten. 
 

 

@krittkritt

 

"Russland reagiert auf die Angriffe auf die Volksrepubliken."

 

...

 

Nein, tut es nicht.

Ich hatte ja noch Verständnis für die Sache mit der Krim. Der Hafen ist strategisch zu wichtig und seit der Gründung russisch.

Bei den 2 Ostgebieten in der Ukraine dachte ich auch: wer nicht will, der hat schon; lässt sie doch gehen damit das ein Ende hat. Wenn die zu Russland wollen, dann ist das so. Selbst am ersten Kriegstag dachte ich Russland schneidet nur die Gebiete ab und Schluss ist.

 

Aber der Überfall auf die ganze Ukraine geht gar nicht. Es ist durch absolut nichts mehr zu entschuldigen.

@19:45 Uhr von Klärungsbedarf

Völlig richtig. Nach der Theorie, dass nach dem Maidan es keine legitime Regierung mehr in der Ukraine geben kann (zumindest keine, die nicht von Putin eingesetzt worden ist), weil damals der Regierungswechsel nicht auf Basis der damals geltenden Verfassung erfolgte, würde bedeuten, dass Putin gar nicht rechtmäßiger Präsident von Russland ist. Denn die Übernahme der Macht durch die Bolschewiki fand nicht im Einklang mit der zaristischen Verfassung Russlands statt. Eine Regierung ist dann legitim, wenn sie de facto die Regierungsgewalt inne hat. Ein Volk ist berechtigt seine Regierung auszutauschen, aber nicht die des Nachbarstaats.

Panzerfäuste aus Schweden

Schweden liefer 5000 (fünf tausend!!!) moderne Panzerfäuste an die ukrainische Armee. Schußsiatanz bis 400 m. Wenn Putin jetzt nicht zurück zieht, wird kein einziger russischer Panzer mehr in einem Stück über die ukrainische Grenze zurück rollen. Keiner.

17:15 Uhr von Giselbert "Türkei"

Gut so, dass die Türkei mit der Sperrung des Bosporus droht, so sieht Putin, dass im auch einst Wohlgesonnene die rote Karte zeigen.

Das ist wohl eher Selbsterhaltungstrieb der Türkei. Ich musste in diesem Forum schon mehrfach darauf hinweisen, daß Russland nicht die Krim-Halbinsel oder die Ukraine erobern muss(te), um Zugang zu den Weltmeeren zu haben - Russland ist Anrainerstaat am Schwarzen Meer. Den Zugang für Russland zum Schwarzen Meer durch Eroberungen zu erweitern, hat nur einen Sinn, wenn russische Kriegsschiffe jeder Größe durch die türkischen Gebiete, Dardanellen und Bosporus, nach Belieben durchfahren dürfen. Und das heisst, nach der Eroberung der Ukraine ist der nächste Schritt zum russischen Großreich, aus der Türkei einen Satellitenstaat wie weiland Polen oder Ostdeutschland zu machen. 

Frdl. Gruß, Zuschauer49

Demokratie muss (wieder) wahrhaft sein

Angsttreiberei ist der falsche Weg.

Auch wenn wir, wie Scholz uns darauf vorbereitet hat, in eine Zeitenwende steuern, so muss man Demokratie wehrhaft halten.

Man bedenke: [Zitat TS-Bericht 26.02.2022 19:12 Uhr] Russland setze bei der Invasion mehr als die Hälfte der Truppen ein, die in die Region rund um die Ukraine verlegt worden seien.

Was macht die andere Hälfte? 

Braucht er sie jetzt als Verstärkung seiner Ukraine-Invasion, weil er nicht mit der aktuellen Gegenwehr in diesem Umfang gerechnet hat? Wofür waren sie "eigentlich" geplant? Sollten sie i. Falle einer erfolgreichen Ukraine-Invasion gegen die baltischen Staaten eingesetzt werden?

Mit Sicherheit hat er nicht mit der massiven Wende der europ. und vor allem dt. Politik gerechnet, da er mit einem erfolgreichen Blitzkrieg gerechnet hat.

Putin hat die europ. Länder näher zusammenrücken lassen.

Ich hoffe inständig, dass Putin sich sein eigenes polit. Grab geschaffen hat und darin besser gestern als heute begraben wird.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Demokratie muss (wieder) wahrhaft sein

Angsttreiberei ist der falsche Weg.

Auch wenn wir, wie Scholz uns darauf vorbereitet hat, in eine Zeitenwende steuern, so muss man Demokratie wehrhaft halten.

Man bedenke: [Zitat TS-Bericht 26.02.2022 19:12 Uhr] Russland setze bei der Invasion mehr als die Hälfte der Truppen ein, die in die Region rund um die Ukraine verlegt worden seien.

Was macht die andere Hälfte? 

Braucht er sie jetzt als Verstärkung seiner Ukraine-Invasion, weil er nicht mit der aktuellen Gegenwehr in diesem Umfang gerechnet hat? Wofür waren sie "eigentlich" geplant? Sollten sie i. Falle einer erfolgreichen Ukraine-Invasion gegen die baltischen Staaten eingesetzt werden?

Mit Sicherheit hat er nicht mit der massiven Wende der europ. und vor allem dt. Politik gerechnet, da er mit einem erfolgreichen Blitzkrieg gerechnet hat.

Putin hat die europ. Länder näher zusammenrücken lassen.

Ich hoffe inständig, dass Putin sich sein eigenes polit. Grab geschaffen hat und darin besser gestern als heute begraben wird.

Panzerfäuste aus Schweden

Schweden liefert 5000 (fünf tausend!!!) moderne Panzerfäuste an die ukrainische Armee. Schußdistanz bis 400 m. Wenn Putin jetzt nicht die Kämpfe einstellt und zurück zieht, wird kein einziger russischer Panzer mehr in einem Stück über die ukrainische Grenze nach Hause rollen. Keiner.

@19:46 Uhr von logig

" Ich will hier auf Geschreibsel gar nicht eingehen. Die Anführungszeichen sollten Sie veranlassen, einmal nachzudenken, wer der Kriegsverbrecher ist. Putins  Gedrohe mit Atomwaffen zeigt erneut seine Verantwortungslosigkeit.Und ihr Geschreibsel ihre verachtenswerte Haltung.  "

Und die USA sind keine Kriegsverbrecher, Das ist voll normal das die unschuldige nehmst Reporter niedermetzeln?

Und der der das Aufdeckte muss sich in London in einer Botschaft verstecken .......

Die Welt ist voller Kriegsverbrecher.

Die einen dürfen das und die Anderen ......

Das heißt nicht das die Anderen es dann auch dürfen solle, das heißt gleiches auch gleich bewerten.

Friedensverhandlungen mit Russland ?

Kriegsverbrecher Putin ist keinesfalls zu trauen. Womöglich liefert er ein weiteres Ablenkungsmanöver. Als alten KGB-Mann halte ich ihn für hinterlistig, brutal und skupellos genug, weitere Verbrechen am ukrainischenVolk zu begehen. Die sollten auf alles gefasst sein. Auch das Baltikum muss wachsam bleiben. Es ist nicht auszuschließen, dass W. Putin auch deren Grenzen testet.

 

Heute hat Kanzler Scholz erstmalig gezeigt, dass Deutschland solidarisch an der Seite des ukrainischen Volkes steht. Eine bemerkenswerte Rede, eine Abkehr von der miserablen Außen- und Verteidigungspolitik der letzten Jahre. Der Angriff auf die Krim hätte spätestens die Augen der verantwortlichen Politiker öffnen müssen. Stattdessen gab es ein weiter so, ohne Weitblick und Konsequenz. Wir stehen vor einer Zeitenwende.

 

Gruß Hador

Darstellung: