Kommentare - Gespanntes Warten in Kiew

23. Februar 2022 - 09:37 Uhr

Seit Tagen herrscht Unklarheit darüber, ob sich russische Truppen schon in der Ostukraine aufhalten. Oder an welcher Kontaktlinie sie stoppen würden. Der ukrainische Präsident Selenskyj bewahrt Ruhe. Von M. Wilczynski.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Hätte Kiew mit Separatisten geredet...

Bei NDR hörte ich ein Kommentar, in dem es hieß, Kiew beschwert sich, weil Putin nicht mit Kiew reden wolle, dabei meint Putin (ungefähr) "was soll er da, er wäre nur der Vermittler, reden müssen Kiew und Separatisten miteinander".

(Das neben anderen Kritikpunkten, auch an Putin. Der Kommentar war länger.)

.

Wie wäre es, wenn Kiew die Separatisten fragt, wie die sich das vorstellen? 

Präsident Selenskyj

bitte ordnen Sie an, das heute um 17:00, alle Ukrainer sich nackt ausziehen und auf die Strasse gehen.

Singend, mit erhobenen Armen .....

 

Vielleicht hoert der Unsinn dann mal auf.... und die EU Buerger und Amerikaner, Russen und Chinesen werden dann vielleicht Ihrem Beispiel folgen und sich anschliessen. 

Wir wollen keinen Krieg, nirgends.

@Tada 09:42

"Wie wäre es, wenn Kiew die Separatisten fragt, wie die sich das vorstellen?"

.

Meinen Sie das wirklich ernst?

Warum sollte Kiew mit Leuten reden, die zu 100% von Putin abhängig sind, die es ohne Putin gar nicht geben würde und die sich für ALLES, was sie tun oder aushandeln, von Putin das grüne Licht holen müssen?

.

Was sollte das bringen?

.

Bitte verstehen Sie doch endlich, dass die "Separatisten" keine echten Separatisten sind, sondern in Wahrheit Putins Besatzungsarmee unter vorgeblich neutraler Flagge.

Putin hat sich darüber…

Putin hat sich darüber beschwert das die USA moderne Abwehrwaffen geliefert haben. und meinte die Ukraine dürfe solche Waffen nicht verwenden.

Ein Witz oder was ?

Ich denke Putin wird vor den Toren der Ukraine stehen bleiben, und jammern und palavern, und das wars dann.

Bisher hat er selbst ja nicht viel riskieren müssen.

Langsam naht der Zeitpunkt wo er beweisen muss, das er der Mann ist für den er sich ausgibt.

Scheitert seine Schlacht, scheitert sehr wahrscheinlich auch sein ganzer Krieg, und er würde wohl keinen Rückhalt mehr in der Bevölkerung bekommen.

 

 

Eine Anmerkung, die kritisch denkenden Wahrheitsdenker

Jetzt hätte ich als nicht-Erleuchteter mal eine Frage an den RT-gefütterten online Mainstream: wenn die Aggression vom bösen Wertewesten ausgeht, und natürlich ganz besonders von Biden, warum ist Putin jetzt derjenige der selber einem Nachbarstaat die Souveränität abspricht und Soldaten in diesen Staat schickt? Das ist ja per se eine Aggression die ganz klar von Putin ausgeht. Mit dieser Frage meine ich die Frage wie sie gestellt ist, und nicht alles andere auf der Welt was irgend wann mal passiert ist in der Geschichte des Universums, und sich somit als whataboutism anbieten könnte.

@09:42 Uhr von Tada

Bei NDR hörte ich ein Kommentar, in dem es hieß, Kiew beschwert sich, weil Putin nicht mit Kiew reden wolle, dabei meint Putin (ungefähr) "was soll er da, er wäre nur der Vermittler, reden müssen Kiew und Separatisten miteinander". (Das neben anderen Kritikpunkten, auch an Putin. Der Kommentar war länger.) . Wie wäre es, wenn Kiew die Separatisten fragt, wie die sich das vorstellen? Die Separatisten sind das Werkzeug des Diktators sie fordern die Auflösung der Ukraine und das Ende der Demokratie in der Ukraine.  

Sehr einseitige…

Sehr einseitige Berichterstattung mit Rußland als "Hauptschuldigen"

@09:51 Uhr von DrBeyer

"Wie wäre es, wenn Kiew die Separatisten fragt, wie die sich das vorstellen?" . Meinen Sie das wirklich ernst? Warum sollte Kiew mit Leuten reden, die zu 100% von Putin abhängig sind, die es ohne Putin gar nicht geben würde und die sich für ALLES, was sie tun oder aushandeln, von Putin das grüne Licht holen müssen? . Was sollte das bringen? . Bitte verstehen Sie doch endlich, dass die "Separatisten" keine echten Separatisten sind, sondern in Wahrheit Putins Besatzungsarmee unter vorgeblich neutraler Flagge.

Der ganze Konflikt entzündete sich an den Gesetzen des Kiewer Regims gegen die Minderheiten im Lande. Die dürfen ihre Sprache nicht mehr offiziell sprechen uvam.

Daraufhin gab es die Abspaltung. Die Bevölkerung der Gebiete besteht von jeher aus Russen. Viele sind nach Rußland geflohen. Auch in den letzten Tagen.

Selenskiy ist vernünftig

Übrigens steht auch hinter ihm ein Oligarch ... Die Ukraine ist heute immer noch eine de facto Oligarchie, vergleichbar mit Russland bis 2002. 

Sorgen mache ich mir mehr deswegen, weil das Machtzentrum der Ukraine nicht im Präsidialamt sondern dem Hauptquartier des Geheimdienstes SBU liegt.

Ein Beispiel um das zu illustrieren: der Ex-Präsident Poroschenko wurde im Januar wegen „Hochverrat“ angeklagt und zeitweise verhaftet. 
Die Anklage kam aber nicht von der eigentlich zuständigen Generalstaatsanwaltschaft (die Staatsanwältin weigerte sich gar die Anklage zu unterschreiben). Die Anklageschrift verfasste der SBU. Putin hat seinem alten Widersacher Poroschenko sogar politisches Asyl angeboten ... 

 

Re : DrBeyer !

Vollkommen richtig, ich denke auch, dass Putin dies von langer Hand geplant hat, einige Leute so mobilisiert hat, sich eher den Russen an zu schließen, einen angeblich eigenen Staat zu gründen, und Putin übernimmt dann.

Man braucht sich bloß den Blödsinn von Putin anhören, denn  er von sich gibt. Das deutet alles darauf hin, er will sein eigenes großes Reich, das nach seiner Pfeife tanzt !

Der Westen hätte dies schon viel früher erkennen müssen, und Putin sowie all seine Gesellen von allem abschneiden, und nicht noch russische Großkonzerne als Sponsor walten lassen. Nun ist es zu spät. Aber wo das viele Geld winkt, setzt zu oft der Verstand aus. Gut zu sehen bei einigen Fußballclubs und einem Altkanzler. Was für eine Schande für so manche Deutsche ! 

@09:43 Uhr von sonnenbogen

„Vielleicht hört der Unsinn dann mal auf“ 

diesem frommen Wunsch wäre bereits erheblich Vorschub geleistet wenn du aufhören würdest hier Kommentare zu schreiben.

Vielleicht einfach mal an die eigene Nase fassen um die Welt zu einem besseren Ort zu machen?

Oder wie soll dein Aufruf verstanden werden? Wäre putin, wenn er einem anderen Staat die Souveränität abspricht  und Soldaten auf dessen Territorium schickt, nicht vielleicht der bessere Adressat für deine Sprüche als der Präsident des Staates dem Putin die Souveränität abspricht  und Soldaten auf dessen Territorium schickt?

@ Möbius

Deshalb hat man (als Provokation) sogar bis zuletzt noch Einberufungsbefehle für die Bundeswehr in die DDR verschickt etc.

.

Das habe ich schon mal irgendwo gelesen, ist aber so weit ich weiß eine Legende.

@ Klause witz

Sehr einseitige Berichterstattung mit Rußland als "Hauptschuldigen"

.

Ähhh.

Was dachten Sie denn, welche Armee in die Ukraine einmarschiert ist? Wir können ja jetzt nicht aus Gründen der Ausgewogenheit so tun, als seinen prozentual alle Armeen der Welt am Einmarsch beteiligt.

Warten auf Putin

Die derzeitige Situation ist insbesondere deshalb gefährlich, weil die gesamte freie Welt auf Putin starrt und seine nächste Tirade befürchtet. Könnte es nicht sein, dass das Geschehen nicht auf Rationalität beruht, sondern auf ein psychotisches (das ist nicht polemisch gemeint) Verhalten von Putin zurückzuführen ist.
@tagesschau: ich möchte anregen, das Verhalten Putins (z.B. während der Vorführung seiner Elite im russischen Fernsehen) durch einen Psychologen bewerten zu lassen. Vielleicht liegt hier ein Schlüssel, um die derzeitige Krise aus einem anderen Blickwinkel zu sehen.
Es fallen doch gewisse Ähnlichkeiten mit Vorfällen aus der deutschen Geschichte auf.

@09:59 Uhr von Klausewitz

So ist es. Nur weil jemand einem anderen Staat die Souveränität abspricht und Soldaten auf dessen Territorium schickt sollte man sich nicht gleich so tun als würde er einem anderen Staat die Souveränität absprechen und Soldaten auf dessen Territorium schicken.

und überhaupt, was ist mit [beliebigen whataboutism hier einsetzen]??? Davon spricht keiner und die Medien berichten nicht darüber, da müssten wir uns erst mal selber an die eigene Nase fassen!!!! 

@ Denkerist

Wäre mit Minsk 2 nicht passiert!

Der Westen hat keinen Druck auf das Regime in Kiew ausgeübt, sich an Minsk2 zu halten.

.

Doch, hat er.

Es wäre aber recht sinnlos gewesen, wenn Kiew sich minutiös an die Vereinbarungen gehalten hätte. Moskau hat es ja auch schon vor dem Einmarsch augenscheinlich nicht getan.

@ Denkerist

In der Ostukraine  gab es schon mehr als Zehntausend Tote, laut OECD zu 75% durch die ukrainische Armee

.

Es bringt doch nichts, absichtlich falsche Zahlen zu posten.

Bitte hören Sie auf, die Verstöße der russischen Regierung gegen das Völkerrecht hier in einem deutschen Diskussionsforum zu relativieren.Wozu?

@09:55 Uhr von Sternenrindviech

>>"Jetzt hätte ich als nicht-Erleuchteter mal eine Frage an den RT-gefütterten online Mainstream: wenn die Aggression vom bösen Wertewesten ausgeht, und natürlich ganz besonders von Biden, warum ist Putin jetzt derjenige der selber einem Nachbarstaat die Souveränität abspricht und Soldaten in diesen Staat schickt? "<<

.

Das ist doch aber ganz einfach. Putin wurde von den pro-russischen Provinzen um Unterstützung gebeten, genauso wie die Restukraine das von der NATO forderte (ohne der zugehörig zu sein). Man hilft sich halt untereinander.

Gespanntes Warten in Kiew

Das Suchen von Gründen um in ein Land einwandern zu können , ist ja einfach zu machen ! So , genau so , hat der 2. Weltkrieg begonnen und brachte weltweit 64 Millionen Tote , jede Menge Kriegsversehrte und viele zerschossene Häuser usw. ! Erschwerend für Deutschland kommt noch hinzu , dass , unterschiedlich in den Waffengattungen , die Bundeswehr bis zu 100 % technische Ausfälle vermeldete. Das werden die anderen Länder sicherlich auch bemerkt haben .... na dann !!!

Deutschland hat Glück

Wir dürfen jetzt wieder für unsere transatlantischen Freunde den finanziellen  Kopf hinhalten.

Mal sehen, wie lange die Euphorie über die Sanktionen gegen die Putin Russen anhält, wenn man feststellt, das einige der  Länder die sanktioniert haben, dabei kräftig Gewinne machen. Was geschieht, wenn wir, der Werte Westen den russischen Gasimport verbieten und Polen, die Ukraine etc. die Milliarden an Durchleitungsgebühren verlieren und dann Entschädigungen fordern. Wer wird dann wohl zur Kasse gebeten ? In dem Fall  hätte ja Belarus auch Anspruch auf  Durchleitungsgebühren. 

 

 

@09:58 Uhr von Treualp1

Die Separatisten sind das Werkzeug des Diktators sie fordern die Auflösung der Ukraine und das Ende der Demokratie in der Ukraine."

Falsch! Sie fordern Demokratie! Sie fordern die Rechte, die sie unter Janukowitsch hatten, die gleichen Rechte, die in der EU jeder Minderheit gewährt werden.

Mit dem Maidan-Putsch kamen in Kiew mit der Swoboda-Partei auch faschistische Kräfte an die Macht. Seither erfolgt die Unterdrückung von Minderheiten in der Ukraine. Nicht nur der russischen, auch die Ungarn sind betroffen. Die haben mit dem Stopp der Gaslieferungen durch die Ukraine bereits reagiert.

@10:10 Uhr von sender

Der Westen hat keinen Druck auf das Regime in Kiew ausgeübt, sich an Minsk2 zu halten. In der Ostukraine  gab es schon mehr als Zehntausend Tote, laut OECD zu 75% durch die ukrainische Armee: https://www.osce.org/special-monitoring-mission-to-ukraine/469734 Minsk 2 hätte die Lage deeskaliert - aber hatte man wirklich Interesse daran? Es wurde nur gedroht. Es ging der USA immer nur um Nordstream!

@09:51 Uhr von DrBeyer

"Wie wäre es, wenn Kiew die Separatisten fragt, wie die sich das vorstellen?" . Meinen Sie das wirklich ernst? Warum sollte Kiew mit Leuten reden, die zu 100% von Putin abhängig sind, die es ohne Putin gar nicht geben würde und die sich für ALLES, was sie tun oder aushandeln, von Putin das grüne Licht holen müssen? . Was sollte das bringen? . Bitte verstehen Sie doch endlich, dass die "Separatisten" keine echten Separatisten sind, sondern in Wahrheit Putins Besatzungsarmee unter vorgeblich neutraler Flagge.

Genau solche Überlegungen bringen Putin dazu anstatt sich an die Europäer direkt an die USA zu wenden

@09:59 Uhr von Klausewitz

Sehr einseitige Berichterstattung mit Rußland als "Hauptschuldigen"

Ja die Zeiten haben sich geändert  - es gibt nur noch eine Meinung in den Medien. Der Westen, mit den USA an der Spitze - das sind die Guten. Die Russen, oder Chinesen - das sind die Bösen!

Diktator "Putin"

Ich bin Baujahr 1960 und hätte nicht gedacht das ich noch einen Krieg in Europa erleben muss!

Momentan habe ich wirklich Angst, kann die Agression Putins in einen 3. Weltkrieg münden??? Was kann man tun wenn Putin die Ukraine "überfällt".

Wie kann man den alten, anscheinend senilen, Diktator stoppen??? Ich denke er muss jetzt sofort die ganze Härte des gesamten Westens deutlich spüren Die Ukraine muss unter allen Umständen geschützt werden!! Wenn es nicht anders geht auch militärisch, das hätte bereits 2014 bei der Krim passieren müssen. das Verhalten der EU 2014 hat Putin doch nur ermuntert, er weiss das die EU am ende doch sein Verhalten einfach schluckt.

Ich persönlich erwarte von der Politik das das jetzt nicht passiert. Russland muss jetzt sofort "total" isoliert werden, finanziell und wirtschaftlich.

Und ein klares Zeichen an den Diktator Putin wäre ein schnelles (sofortiges) aufnehmen der Ukraine in die EU!!! 

@09:56 Uhr von Denkerist

Die Militärindustrie in den USA hat einen überproportionalen Stellenwert. Kein US Präsident kann sich deren Vorgaben entziehen.

Der Unruheherd Ostukraine eröffnet beste Auftragslage für diesen Bereich. Die US Bevölkerung ist nicht mehr für diese Auseinandersetzung zu motivieren. Die Ukraine bietet einen bestmöglichen Stellvertreter.

Für Deutschland bedeutet der übermächtige Nachbar Russland, die Ukraine wirtschaftlich zu stabilisieren und die Ukraine zum Scharnier Russland Europa zu entwickeln. Gleichzeitig werden Parallelstrukturen zu US Dienstleistern entwickelt. Von Washington die Welt zu regieren, wird, nicht zuletzt auch durch die deutlicher werdenden Umweltveränderungen, auch speziell in den USA, immer unrealistischer.

Was mich an der ganze Sache dauernd stört

Man kann nun pro-russisch sein oder nicht, man kann nun pro-amerikanisch sein oder nicht. Was mich aber die ganze Zeit mächtig stört ist das Forderungsgebaren der Ukraine gegenüber uns Deutschen und deren dauerhaften Intrigen und Hetzkampagnen um uns (Deutschland) in eine Krieg zu ziehen. Gestern sage beispielsweise der ukrainische Außenminister dass das auch eine Kriegserklärung an Deutschland wäre. Spätestens jetzt hätte ich alle diplomatischen Verbindungen zur Ukraine abgebrochen.

@ Tada

Wie wäre es, wenn Kiew die Separatisten fragt, wie die sich das vorstellen?

.

Fände ich gut. Aber dann besser außer Sichtweite der Scharfschützen.

Deutsche Russland Politik gescheitert?

Das ist doch jetzt überall zu lesen: man hätte Russland niemals „vertrauen“ dürfen, hätte von vornherein mehr „Härte“ zeigen müssen, NS II hätte sowieso nie gebaut werden dürfen und man hätte „Warnzeichen“ lange ignoriert. 
Das ist verlogen.  
Denn was in Wirklichkeit gescheitert ist, ist die deutsche Ukraine-Politik!

Es entsteht auch der ungute Eindruck, dass Paris und Berlin nicht aufrichtig vermittelt haben bei den Gesprächen zwischen Ukraine und Russland, sondern Kiew nur sekundiert haben dabei.

Gegen Polen und Ungarn werden von EU Rechtstaatsverletzungsverfahren angestrengt, doch die ukrainische Innenpolitik spielt für die geopolitische Bewertung des Konflikts offenbar keine Rolle. Das in Lettland die russische Minderheit diskriminiert wird, brachte Riga zwar eine Rüge des Europarats ein, doch aus Brüssel kam nur Schweigen. 
 

In der Ukraine werden Russen nicht nur schikaniert, man kann auch für un-ukrainische Äußerungen verhaftet werden! 

 

 

@DrBeyer

 

"Warum sollte Kiew mit Leuten reden, die zu 100% von Putin abhängig sind"

...

Weil das die direkten Gegner sind und Kiew ebenso nicht unabhängig ist. (Sehe diverse Gespräche zw. USA, EU, Russland - allesamt OHNE einen einzigen Ukrainer, egal  für was der sich hält: reich, wichtig, einflussreich. Offensichtlich überschätzen sich die Möchtegerns gewaltig).

.

Ps. Wenn Sie tatsächlich der Meinung sind, dann würde Ihnen ein Grund einfallen:

Weil Putin nicht mit Kiew reden wird. Nach dem Motto: Was schert es die Eiche, wenn sich die Sau dran reibt.

Putin redet mit Biden & Co.

Kiew hat mit den Separatisten zu reden.

@09:56 Uhr von Denkerist

In der Ostukraine  gab es schon mehr als Zehntausend Tote, laut OECD zu 75% durch die ukrainische Armee: https://www.osce.org/special-monitoring-mission-to-ukraine/469734

 

Weder das eine noch das andere steht an irgendeiner Stelle des von Ihnen verlinkten Berichts. Dort wird von 161 zivilen Todesopfern zwischen 2017 und 2020 berichtet. Die Schuldfrage ist mit keinem Wort erwähnt.

Ihre Behauptung ist also offensichtlich nur ein weiterer Baustein der von Ihnen hier ständig betriebenen pro-russischen Propaganda.

Interessen Russlands unverhandelbar?

Das ist doch Quatsch, denn Interessen habe ich auch viele, jedoch gibt es Rechte und Verträge. Und das Völkerrecht gibt für Ru genauso. Allerdings muss man Ru recht geben beim Brechen von Verträgen: diesen ersten Schritt hat bereits früher Trump ohne Not getan. Aber das Verhalten von Putin ist unlogisch, denn wenn seine Oligarchen nicht mehr ans Geld kommen ist Putin mit dem Rücken zur Wand. Warum nicht alle Güter in russischer Hand beschlagnahmen? Vor allem die Immobilien zB in Berlin?

Truppenabzug

Kompletter Truppenabzug der Russen aus der Ukraine und faire Verhandlungen über ein Autonomiestatut für den Donbas.

Gespanntes Warten in Kiew

Situation unklar?

Nun, Putin "wartet" darauf, dass es die von ihm inszenierten Provokationen "zwingend nötig machen", die beiden von ihm  anerkannten Volksrepubliken zu "unterstützen".

@Tada, 09:42

"Wie wäre es, wenn Kiew die Separatisten fragt, wie die sich das vorstellen?" -

.

Warum soll man mit den Marionetten sprechen? Da kann man besser gleich mit dem Puppenspieler unterhandeln.

Donbas bleibt ukrainisch

Der Donbas ist ein Teil der Ukraine, sollte aber eine autonome Selbstverwaltung bekommen. Keine russischen Pässe, keine russischen Soldaten, aber freundschaftliche Beziehungen zu russchen Gebieten jenseits der Grenze.

@10:23 Uhr von Sternenrindviech

Danke das ihr hier die Trolle von der Leine lasst und auch der größte Schwachsinn noch veröffentlicht wird.
Der Tenor stand halt schon vor dem ersten Kommentar fest: böser Wertewesten zwingt mit Unterstützung von Lügenmedien und Weltverschwörung den armen Patrioten Putin dazu gegen das Völkerrecht zu verstoßen und ein anderes Land zu überfallen.
was soll auch anderes kommen? Der online-Mainstream bestehend aus Afd wählenden Rentnern, „besorgten Bürgern“, Diktatorenfans und Abgehängten die mangels Leben nichts anderes zu tun haben als den ganzen Tag vor dem Rechner zu sitzen ist ja dank reichlich RT-Konsum erleuchtet. Alle haben Namen in denen Ausdrücke wie „denker“, „kritische Anmerkung“ , „freiheit“, „nachfrager“ oder „Sonne“ vorkommt, um sich ganz klar als Teil der „Truther“ und Verschwörungs-Esotheriker Szene zu erkennen zu geben.
Alle anderen haben dagegen was besseres zu tun als hier zu schreiben.
Das Ergebnis ist klar, bleibt nur die Frage: warum diesen Leuten eine Bühne bieten?
 

Plötzlich

Und plötzlich weiß man nicht ob die Soldaten der RF schon in Donezk und Lugansg sind. Was ist plötzlich mit der Ukraine? Oder auch mit der NATO? Sie wussten doch sonst alles. Und jetzt plötzlich Ungewissheit. Man hat diesen Konflikt seitens NATO so geschürt und jetzt doch wohl kalte Füße bekommen. Haben sich unsere Politiker wieder verkalkuliert. Damals waren auch Olympische Spiele. Ja, Putin ist lernfähig. Alles zurückgezahlt. 

@Sternenrindviech 09:55: ich erkläre es Ihnen

Zwar anerkennt Russland nicht die Souveränität Kiews über den Donbass, was völkerrechtswidrig ist. Aber de facto hat Kiew in den von Separatisten beherrschten Gebieten seit 8 Jahren keine Souveränität mehr. 

ok Sie wollen keine Vergleiche, um das zu illustrieren. Ich möchte dennoch auf die Nicht-Anerkennung (bis 1990) der polnischen und russischen (!) Souveränität über die ehemaligen Deutschen Ostgebiete hinweisen und darauf das niemand in Berlin heute die chinesische Souveränität über Tibet in Frage stellt. 
 

Politik ist ein Prozess und kein statisches Gebilde! Ich bin auch sicher, das dies nicht die letzten Grenzveränderungen in Europa gewesen sind. 
 

 

@Treualp1

 

"Die Separatisten sind das Werkzeug des Diktators sie fordern die Auflösung der Ukraine und das Ende der Demokratie in der Ukraine. "

...

Sie schreiben einen Müll zusammen!

Keine Demokratie wird beendet, wenn man miteinander redet. Selbst mit den Taliban verhandelt man mittlerweile.

 

Ich fordere auch keine Auflösung der Ukraine. Das sind zwei winzige Gebiete, die sich abspalten wollten und der Krieg geht schon jahrelang.

 

Desweiteren ist weder der Zerfall der friedliche Tschechoslowakei (wobei ein Teil sich Ukraine angeschlossen hatte) noch die Aufteilung Jugoslawiens (das den Abschluss einen langen blutigen Krieges war) ein Drama gewesen.

 

Wichtig ist, dass die Region zu Ruhe kommt.

 

Ukraine ist auch keine Demokratie. Es herrschen dort Kleptokraten, die das Land zum Armenhaus und Slum Europas gemacht haben. Millionen Ukrainer arbeiten als Billigkräfte ohne soziale Absicherung in ganz Europa und schicken Geld nach Hause.

@ KarlderKühne

Dem Russen sind die Sanktionen mittlerweile egal. Er hat sich an die gewöhnt und wird sich auf die eine oder andere Weise neu ausrichten. Der Russe schnallt den Gürtel enger. Ob auch wir dazu bereit sind, wird sich bei den nächsten Wahlen zeigen.

.

"Der Russe" ist immun gegen Sanktionen und ich bin immun gegen die immer gleiche Drohung mit den nächsten Wahlen. Immerhin sind die Wahlen in Deutschland nicht von vorne herein abgekartet.

@10:01 Uhr von Denkerist

"Der ganze Konflikt entzündete sich an den Gesetzen des Kiewer Regims gegen die Minderheiten im Lande. Die dürfen ihre Sprache nicht mehr offiziell sprechen uvam. Daraufhin gab es die Abspaltung. Die Bevölkerung der Gebiete besteht von jeher aus Russen."

 

Es ist alles falsch, was sie schreiben. Auch in den Separatistengebieten besteht die ethnische Mehrheit aus Ukrainern. Von denen haben allerdings ebenfalls eine ganze Reihe Russisch als Muttersprache. Ebenso wie viele in der Südukraine. Warum haben die sich denn nicht abgespalten, wenn sie ihre Sprache angeblich nicht mehr offiziell sprechen dürfen?

Und: Selenskyi hält seine Ansprachen stets in Ukrainisch und Russisch.

 

@dumm aber deutsch

 

"Fände ich gut [wenn Kiew mit Separatisten redet]. Aber dann besser außer Sichtweite der Scharfschützen."

...

Das müsste eine ganz neue Technik sein,.die einen durchs Telefon erschießt.

 

Wenn Biden und Putin miteinander telefonieren können...

@09:55 Uhr von Sternenrindviech

Jetzt hätte ich als nicht-Erleuchteter mal eine Frage an den RT-gefütterten online Mainstream: wenn die Aggression vom bösen Wertewesten ausgeht, und natürlich ganz besonders von Biden, warum ist Putin jetzt derjenige der selber einem Nachbarstaat die Souveränität abspricht und Soldaten in diesen Staat schickt? Das ist ja per se eine Aggression die ganz klar von Putin ausgeht. Mit dieser Frage meine ich die Frage wie sie gestellt ist, und nicht alles andere auf der Welt was irgend wann mal passiert ist in der Geschichte des Universums, und sich somit als whataboutism anbieten könnte.

Das zu erklären würde hier den Rahmen sprengen, nur soviel- Ursache nicht mit Wirkung verwechseln; nur soviel- die Geschichte beginnt 1990, seitdem wurden mehrfach Absprachen seitens des "Westens" mit den Russen gebrochen (zB. NATO Erweiterung, Libyen usw.); dass Putin jetzt auf schriftliche Garantien besteht dürfte nachvollziehbar sein, dass er sie nicht bekommt bzw. man sich ernsthaft damit auseinander setzt (ja, seine Forderungen sind überzogen) gibt mir schon zu denken; das Fass zum überlaufen dürfte gebracht haben die Äußerung von Hr Scholz, dass ein NATO Beitritt der Ukraine nicht auf der Tagesordnung steht und keine zwei Tage später ein Herr Stoltenberg das Gegenteil behauptete; das hätte man anders lösen; so lang man aber glaubt am längeren Hebel zu sitzen und auf Russland herabschaut wird man immer wieder neue Erfahrungen sammeln

ansonsten schließe ich mich von Klausewitz an- in unseren Medien ist eine sehr einseitige Berichterstattung vorhanden- kaum ein Wort, dass es die meisten Opfer in den Separatistengebieten gab- die haben sich wohl selbst umgebracht? Immer nur die "arme" Ukraine; zB Was ist mit dem Ermittlungen zum Maidan? Welche Rolle spielen die aufgerüsteten nationalistischen Freikops? Wo sind denn die versprochenen Gesetzesvorlagen der Ukrainischen Regierung zur Umsetzung der Minsker Vereinbarungen? Dafür hatten sie jahrelang Zeit und wir haben sie gewähren lassen; das alles hat Russland zur Kenntnis genommen und handelt jetzt, nachdem die Gebiete jahrelang seitens der Ukraine allein gelassen wurden;

Hallo   Wenn beide Seiten…

Hallo

 

Wenn beide Seiten sich nicht an Minsk halten, dann ist Minsk was für die Tonne.

 

Zahlen wird in Russland der kleine Mann und in Deutschland auch.

 

Die, die große Töne spucken, werden in Florida die Sonne geniessen.

 

Leider sind ja bis auf Corona und Putin, alle anderen Probleme in der Versenkung verschwunden.

 

Vielleicht kommt ja auch mal wieder so ein Reizthema wie reale Demokratie.

Wie erzeugt man Mehrheiten. Wer bestimmt den bei uns.

 

 

 

 

Selenskyj macht das einzig Richtige.

"Der ukrainische Präsident Selenskyj bewahrt die Ruhe."

Das ist das beste, was er tun kann. Kriegsrhetorik und Fanatismus sind das letzte, was die Ukraine gebrauchen kann.

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger wird Herr Selenskyj auch nie geglaubt haben, dass die Ostgebiete jemals wieder ein fester Teil der Ukraine werden könnten. Die Umsetzung von Minsk 2 lag auch in seiner Hand. Da es dabei keinerlei Fortschritte gab, wird er die Vereinbarungen entweder selbst abgelehnt haben oder nicht die Macht gehabt haben, diese gegen den Widerstand aus den eigenen Reihen durchzusetzen.

@10:08 Uhr von T.W.S.

Die derzeitige Situation ist insbesondere deshalb gefährlich, weil die gesamte freie Welt auf Putin starrt und seine nächste Tirade befürchtet. Könnte es nicht sein, dass das Geschehen nicht auf Rationalität beruht, sondern auf ein psychotisches (das ist nicht polemisch gemeint) Verhalten von Putin zurückzuführen ist. @tagesschau: ich möchte anregen, das Verhalten Putins (z.B. während der Vorführung seiner Elite im russischen Fernsehen) durch einen Psychologen bewerten zu lassen. Vielleicht liegt hier ein Schlüssel, um die derzeitige Krise aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. Es fallen doch gewisse Ähnlichkeiten mit Vorfällen aus der deutschen Geschichte auf.

Die Arroganz und Überheblichkeit in diesem Artikel ist schon bemerkenswert. Umso erstaunlicher ist es, dass dieser Artikel von der Moderation durchgewunken wurde. Was wäre wenn ich eine derartige Analyse über Biden einfordern würde?

>> @09:58 Uhr von Treualp1  …

>>

@09:58 Uhr von Treualp1

 

Die Separatisten sind das Werkzeug des Diktators sie fordern die Auflösung der Ukraine und das Ende der Demokratie in der Ukraine."

 

Falsch! Sie fordern Demokratie! Sie fordern die Rechte, die sie unter Janukowitsch hatten, die gleichen Rechte, die in der EU jeder Minderheit gewährt werden.<<

 

Nach dem Sturz Janukowitschs wurden keine Minderheitenrechte abgeschafft. Und Demokratie steht gewiss nicht auf den Fahnen der russischen Geheimdienstler, die sich Separatisten nennen.

 

>>Mit dem Maidan-Putsch kamen in Kiew mit der Swoboda-Partei auch faschistische Kräfte an die Macht.<<

 

Die Swoboda-Partei war in der Ukraine nie an der Macht. Sie scheiterte bis auf eine einzige Wahl an der Fünfprozenthürde.

 

>>Seither erfolgt die Unterdrückung von Minderheiten in der Ukraine.<<

 

Es werden keine Minderheiten in der Ukraine unterdrückt.

 

>>Nicht nur der russischen, auch die Ungarn sind betroffen.<<

 

Orban hat schon vor vielen Jahren ungarische Pässe in der Ukraine verteilt.

09:59 von Klausewitz

//Sehr einseitige Berichterstattung mit Rußland als "Hauptschuldigen"//

Es ist nicht Russland, es ist Putin. Und Putin ist nicht Hauptschuldiger, sondern der Aggressor, der die Fakten der Geschichte umkonstruiert, der unter falscher Flagge die Aggression umdrehen, der Europa und die Welt in eine gefährliche Kriegssituation bringen will. Das ist faktisch belegt und eindeutig.Das Muster seiner Strategie ist ja nicht neu und es gibt eine Reihe von Beispielen in der Geschichte, an denen wir nachlesen können, welche Folgen das nach sich ziehen kann.

Großen Respekt habe ich inzwischen vor Präsident Selenskyj. Sein Auftreten auf der Sicherheitskonferenz in München war bemerkenswert und seine besonnene Haltung, auch in der aktuellen, kritischen Situation in der Ukraine ist beispielhaft, auch für westliche Politiker.

Über Jahre hieß es das Ukrainer gegen „Russen“ kämpfen

Und nun wartet man ob und wann diese „Russen“ im Donbass auftauchen..?!

Übrigens hat Kiew dem IWF zugesichert, das in der Ostukraine KEINE russischen Truppen stehen würden - sonst hätte es kein Geld gegeben. Könnte sein, dass Kiew bald erneut mit dem IWF sprechen muss ... 

Dieser Konflikt hätte doch schon lange beigelegt sein können, wenn der Westen die Ukraine motiviert hätte ein Autonomiestatut für die Ostukraine vorzulegen. 
 

Überhaupt war es doch ein Unding das Poroschenko damals eine militärische Offensive gegen die „Separatisten“ befahl, undzwar unmittelbar nach einem Geheimbesuch des damaligen CIA Chefs Burns in Kiew. 
 

NACHDEM russische Medien darüber berichteten, bestätigte Burns den Besuch in Kiew. 

Selensky sollte…

…den Volksrepubliken alle Freiheiten und rechte der Ukraine aussprechen und sofort jeglichen Beschuss und Blockaden aufheben und sich bereit erklären die Ukraine neutral zu halten, kein NATO oder EU Beitritt! Das verbot der russischen Sprache muss er ebenfalls zurücknehmen, Amtssprache ukrainisch ja. Die Krim bleibt bei den Russen. Die Sicherheitsgarantien für Russland sind bei den Verhandlungen ebenfalls zu berücksichtigen. Ich denke dann würde Russland sich sogar wieder zurückziehen.

Das notwendige und einzig richtige militärische Signal

Kurz bevor die so leichtsinnig verbalisierte Katastrophe "Krieg" nun wirklich hereinbricht, sollte man ein über die Zeit integrierendes Urteil hinsichtlich der politischen Aktivitäten ALLER beteiligten bilden. Das ist eindeutig : ALLE haben sich , gemessen am vorgeblichen Wollen, blamiert. Die Einen mehr, die Anderen weniger. Denn wir sind genau da gelandet,wo - angeblich - keiner landen wollte. Basierend auf dieser Einsicht - vor der sich hoffentlich niemand drückt - ist die Frage "was nun?". Denn angesichts der jetztigen realen Lage müssen ggf. auch bisher gute Grundsätze  aufgegeben werden.Das sollte wenigstens jetzt mit Klugheit geschehen. Waffenlieferungen Deutschlands an die Ukraine gehören NICHT dazu ! Dennoch bedarf es nun leider auch eines militärischen Signals an Rußland . Das gibt es - und es sollte umgehend beschlossen werden : die sofortige Wiedereinsetzung der allgemeinen Wehrpflicht. Und zwar in der gesamten EU. Auch wenn Putin den 2. Weltkrieg nicht erlebt hat - er wird gerade am Beispiel der damaligen Kämpfe der Roten Armee dieses Signal ganz gewiß nicht übersehen, sondern seine weitreichende Bedeutung verstehen. Hoffentlich auch die Bürger der EU.

@10:08 Uhr von T.W.S.

Die derzeitige Situation ist insbesondere deshalb gefährlich, weil die gesamte freie Welt auf Putin starrt und seine nächste Tirade befürchtet.

Welche freie Welt meinen Sie? Die des Irakkrieges, die des Drohnenkrieges mit über Zehntausend zivilen Opfern?

Ich habe gestern hier auf TS gelesen, dass es nach Ansicht irgendwelcher Experten überhaupt nicht zulässig ist, Truppen ohne Einwilligung der Regierung in ein fremdes Land zu schicken!

Wie ist es dann mit den US-Truppen in Syrien, mit dem NATO.Mitglied Türkei ebenso dort usw.

Die Wortwahl sollte ausgewogener sein!

@JorusNL

 

"Warum soll man mit den Marionetten sprechen? Da kann man besser gleich mit dem Puppenspieler unterhandeln."

...

 

Die Beschreibung trifft es auf den Punkt.

 

Und genau deswegen redet Putin mit Biden &Co und nicht mit Kiew.

Die Puppen können miteinander spielen.

Es ist ein Stellvertreter-Konflikt.

@Sternenrindviech 09:55 Uhr

"...RT-gefütterten online Mainstream..."

Glauben Sie diesen Unfug wirklich? Ich habe RT noch nicht ein einziges Mal angesehen oder -gehört und bin dennoch in der Lage, mir eine deutlich von unserem Mainstream abweichende Meinung zu bilden. Wer hat denn eigentlich die Hälfte der Provinzen Lugansk und Donezk erobert, den Flughafen zerbombt etc.? Und z.B. auch mit wem? Ich erinnere mich sehr gut an Tagesschau-Berichte, wo russische unbewaffnete Einwohner die eingefallenen Asow- und ähnliche Kämpfer sogar noch vor dem Volkszorn beschützten. Wer verweigert denn von Anfang an, den dortigen Russen wenigstens eine milde Autonomie innerhalb der Ukraine? Das ist ein seit weit mehr als 100 Jahren gespaltenes Land und wenn man dort nur noch eine Richtung gelten lässt kracht es irgendwann. 

Dann gibt es ja auch noch die Mär von der "angeblichen" Umkreisung Russlands. Mal die Interessen des sog. "Westens" an Weißrussland, Kasachstan, Mittelasien, Tibet und eben der Ukraine recherchiert? Mrd.?

Mein Gott, sind wir abgewatscht worden !

Welche Rolle spielt da Deutschland oder die EU? Das ist ein Schlagabtausch zw. Ru und USA. Selbst unsere Verbündeten nehmen uns nicht ernst und bestimmen quasi die "Maßnahmen" über unsere Köpfe hinweg (s. NorthStram2). Und der Putin hat uns doch richtig ablaufen lassen - von wegen Abzug: wir waren ein Bauer im Spiel. Seine Pipeline hat er doch schon abgeschrieben. Und jetzt müssen wir das dreckige und überteuerte am. Fracking-Gas kaufen. OK, ich denke, jetzt reduzier' ich meine Gas-Heizung: Jetzt erst recht auf regenerative Energien setzen. Jetzt beginnt sich das erst richtig zu lohnen.

Spreu und Weizen

Eins dürfte feststehen: Wenn Putin jetzt einen Krieg in der Ukraine (der „Kornkammer“ Europas) anzettelt um seine Macht zu „verteidigen“, werden nicht nur die Energie-, sondern vor allem die Lebensmittelpreise durch die Decke schießen. Da Rohstoffbörsen global sind logischerweise weltweit. Weil dann die zur Lebensmittelproduktion nötigen Ressourcen entweder anderweitig „gebunden“ sein werden, denn keiner kann auf zwei Feldern gleichzeitig - Schlacht- und „richtiges“ Feld - arbeiten) und materielle und Naturressourcen gleich ganz vernichtet werden. Und dann werden nur noch diejenigen das von ihnen angerichtete Gemetzel genüßlich verfolgen können, die sich wegen ihrer „Kaufkraft“ den Schutz bzw. die Verteidigung ihrer Interessen „leisten“ können. Wenn sie genug Deppen finden, die sich für diesen Job hergeben.

Bei dieser Abwägung („Bewertung“) dürfte es ganz entscheidend auf die persönliche Sichtweise jedes Einzelnen bzw. darauf, was er unter Spreu und was unter Weizen versteht ankommen.

@10:23 Uhr von Sternenrindviech

Danke das ihr hier die Trolle von der Leine lasst und auch der größte Schwachsinn noch veröffentlicht wird.

 

Sie haben mit Ihrem gesamten Kommentar sowas von recht. Das Ziel der Propagandisten ist bereits erreicht: Mit der ständigen Wiederholung von nachgewiesenen Lügen und falschen Behauptungen die Wahrheit zu untergraben und ein Weltbild jenseits aller Fakten zu zementieren. Und unsere freien Medien leisten dem nach Kräften Vorschub.

 

Es geht, wohlgemerkt, nicht um Meinungen. Es geht um Lügen, Falschbehauptungen und absurde Verdrehungen von Fakten.

 

 

Interessant ist, es sei Krieg in der Ostukraine ...

... und niemand weis so wirklich genau, wo die russischen Truppen sein sollen , - es sei denn, die Truppen des Kremel sind immer noch da wo sie die ganze Zeit schon sind : ausserhalb der Grenzen der Osturkaine und ausserhalb der Grenze der Ukraine. Das hier an diesen Stützpunkten eine Verstärkung / Ablösung der Truppen stattgefunden hat, darf angenommen werden. Dazu hat dann auch das Verhalten der USA+Europa (NATO) beigetragen ...
Was bleibt übrig ?
Da wäre noch die Krim-Halbinsel. Hier könnten weitere Truppenverbände hin verlegt worden sein. Das macht auch Sinn.
Denn hier befindet sich der militärische Marine-Hafen der Marine von Russland und der Marine der Ukraine. Es nicht auszudenken, was passiert, wenn ausgerechnet der Konflikt an diesem Punkt - explodiert - .

Gespanntes Warten in Kiew ...

Warten, was der pöse Nachbar treibt, der schon im Treppenhaus steht?? Hm Russland versucht sich Gefolgschaft zu sichern - ein Fehler des Westens, der versucht über den Markt die Welt zu vernetzen und zu befrieden.

Vielleicht wäre ein umfassenden Handelsabkommen doch die bessere Lösung gewesen, gegenüber dem bilateralen Bullshit, den Amerika präferiert. Die gegenseitige Anerkennung wächst nämlich mit der Anerkennung der Gegenseitigkeit. Russlands Gebaren zum Trotz hat Russland zwar "Geltungs-", aber keine militärischen Probleme, sondern wirtschaftliche und damit ist die Weiche Stelle des "Imperiums" auch schon definiert. Der Rest muss in der Tat, wie von Putin befürchtet Einhegung und Schadensbegrenzung heißen und das allein ist eine (Über-) Lebensaufgabe, denn wir wissen nicht, wohin ein Riese kippt, wenn die tönernen Füße nicht mehr halten. 

Die Welt besteht zugegeben aus freien Griechen und aus einem zunehmend aggressiven Barbarentum, was wie wir wissen zum Problem werden kann.

So so… Unklarheit…

Mal ganz ehrlich, bei den heutzutage zur Verfügung stehenden Möglichkeiten der Aufklärung (HUMINT, SIGINT, OSINT, GEOINT usw.), sowie der Vielzahl an involvierten Diensten der westlichen Welt (BND, MAD, CIA, NSA, MI6, …), will man dem Leser tatsächlich Weiß machen, dass Unklarheit über Truppenbewegungen und Bewegungen von schwerem militärischen Gerät im besagten Gebiet herrscht ? Mag ja gut sein dass man aus taktischen Gründen damit einen Zweck verfolgt, der sich dem Normalbürger nicht gleich erschließt, aber in der Regel reagieren Menschen selten positiv darauf wenn man sie für dumm verkaufen will. Also was soll das bitte?!

Ja was soll ich denn nun …

Ja was soll ich denn nun "glauben"

Vor Tagen wusste man bis auf den Mann und den Panzer genau wie viele Russen mit ihrer Technik auf den cm genau wo die sich aufhalten

alles via Satelliten in ECHTZEIT

und nun sich die alle weg und man weiss nicht wo die hin sind?

Ist all das was vor nicht mal 5 Tagen berichtet wurde nur ein Lügen- bzw. Angeber-Märchen des Westens gewesen

oder

was werden einem Nutzer der ÖR-Medien jetzt wieder für Nebelbomben ins Wohnzimmer geworfen?

Sorry - da fällt mir nur noch ein Buchtitel ein der so beginnt "Im Westen.."

 

@10:12 Uhr von hippojim

Wir dürfen jetzt wieder für unsere transatlantischen Freunde den finanziellen  Kopf hinhalten. Mal sehen, wie lange die Euphorie über die Sanktionen gegen die Putin Russen anhält, wenn man feststellt, das einige der  Länder die sanktioniert haben, dabei kräftig Gewinne machen. Was geschieht, wenn wir, der Werte Westen den russischen Gasimport verbieten und Polen, die Ukraine etc. die Milliarden an Durchleitungsgebühren verlieren und dann Entschädigungen fordern. Wer wird dann wohl zur Kasse gebeten ? In dem Fall  hätte ja Belarus auch Anspruch auf  Durchleitungsgebühren. 
 

So weit denken unsere Politiker nicht. Nur der einfache Bürger muss das alles ausbaden. Kleiner Mann, was nun!    

@10:08 Uhr von T.W.S.

"Die derzeitige Situation ist insbesondere deshalb gefährlich, weil die gesamte freie Welt auf Putin starrt und seine nächste Tirade befürchtet."

Bisher hat Russland nur die beiden Gebiete anerkannt. Diese Sezssion ist zulässig. Das ist seit dem Kosovo-Krieg bekannt!

https://www.europa.steiermark.at/cms/beitrag/11308771/3084244/

Wenn er Truppen dorthin schickt - gut wenn sie Frieden bringen - dann verhindert es Tote. Das hätte die Ukraine aber auch selbst mit Minsk2 machen können. Weiter wird nichts passieren! Ein Krieg gegen ehemalige Landsleute würde das russische Volk nie tolerieren.

Wie sieht das übrigens hiermit aus? Die durften das?

https://www.dw.com/de/us-s%C3%B6ldner-in-der-ukraine/a-17629736

Nanu...

Seit Tagen herrscht Unklarheit darüber, ob sich offizielle russische Truppen schon in der Ostukraine aufhalten.

Gestern musste man aber schon den Eindruck bekommen, dass darüber sehr wohl Klarheit herrscht. Unsere Medien haben sich mit entsprechenden Meldungen ja förmlich überboten. Einschließlich ganz konkreter Sanktionswünsche-  und vorschläge.

10:16, Möbius

.>>In der Ukraine werden Russen nicht nur schikaniert, man kann auch für un-ukrainische Äußerungen verhaftet werden!<<

 

Der Unsinn treibt die tollsten Blüten hier im Thread.

das kratzen haben

Die Grünen, deren Stimmenanteil an der deutschen Gesamtbevölkerung unter 10 Prozent liegt, haben sich durchgesetzt und den ihnen von den USA gestellten Auftrag, Stillegung von Nordstream 2, erfüllt. Bezahlen werden das nicht Frau Baerbock und Herr Habeck, sondern alle privaten Haushalte. Es wird besonders die treffen, die sowieso schon das kratzen haben. Daneben wird durch höhere Preise auch die deutsche Industrie ihre Wettbewerbstätigkeit einbüßen. Und alles nur, weil die europäische Politik nicht in der Lage ist Minsk II durchzusetzen, eine Vereinbarung die mit ihnen verhandelt wurde. Im vorauseilenden Gehorsam ist Nordstream II so gut wie beendet worden, sodass dann wohl Entschädigungszahlung in Milliardenhöhe durch den deutschen Steuerzahler an die beteiligten Unternehmen zu leisten sind. Von einer Stornierung der russischen Öllieferungen an die USA ist nichts zu hören, schließlich sind die USA ja ein besonders, einmaliges Land, wie sie sich allerdings nur selbst sehen.

@10:19 Uhr von dumm aber deutsch

Kompletter Truppenabzug der Russen aus der Ukraine und faire Verhandlungen über ein Autonomiestatut für den Donbas.

 

Man weiß doch nicht ob die drin sind! 
Wie beim Boris Becker , bin ich schon drin!  Zu spät. 

Die Kriese muss beigelegt werden

Schlage eine entmilitarisierte Zone von der Ukraine über Belarus bis zu den baltischen Staaten vor. 

Russland gibt dafür die Krim zurück und auch die abtrünnigen Staaten fallen an die Ukraine. Russland erhält dafür seinen militärischen Hafen und das Wegerecht dorthin. Dazu Versorgungssicherheit. 

Jetzt sollte die NATO Nägel…

Jetzt sollte die NATO Nägel mit Köpfen machen und die Ukraine sofort aufnehmen mit allen Konsequenzen. Dann möchte ich mal sehen was der Zar Putin macht. Er pokert ganz schön hoch.

Budapester Memorandum

 

Nicht eingehaltene Zusagen an die Ukraine:

 

"Nach dem Zerfall der UdSSR 1991 erbte das osteuropäische Land 176 strategische und mehr als 2.500 taktische Atomraketen, allerdings waren alle Kontrollsysteme in Russland. Die ukrainischen Raketen wurden bis 1996 nach Russland abtransportiert oder zerstört. Als Kompensation erhielt die Regierung in Kiew finanzielle Hilfe aus den USA, günstige Energielieferungen aus Russland und Sicherheitsgarantien, die im Budapester Memorandum vom 5. Dezember 1994 festgehalten wurden.

 

Darin verpflichteten sich die USA, Russland und Großbritannien, die territoriale Unversehrtheit und politische Unabhängigkeit der Ukraine weder durch Gewalt, noch durch deren Androhung zu verletzen, keinen wirtschaftlichen Zwang auszuüben, auf jegliche militärische Besetzung zu verzichten und solche keinesfalls anzuerkennen."*

 

Hat ja hervorragend geklappt. :-(

 

*https://www.lpb-bw.de/ukraine-geschichte#c82507

@10:43 Uhr von Denkerist

Diese Sezssion ist zulässig. Das ist seit dem Kosovo-Krieg bekannt!

 

Sie wiederholen sich, also wiederhole ich mich auch: Es geht nicht um eine Sezession. Es geht um eine aus einem andern Land gesteuerte Machtübernahme.

@10:45 Uhr von fathaland slim

.>>In der Ukraine werden Russen nicht nur schikaniert, man kann auch für un-ukrainische Äußerungen verhaftet werden!<<   Der Unsinn treibt die tollsten Blüten hier im Thread.

 

er hat recht.. auch die ukrainische Eurovision Anwärterin hat das letzte Woche zu spüren bekommen und durch den Druck zurückgetreten und nimmt nicht an dem SingeWettbewerb teil… ihr unpatriotischer Fehler: Einreise aus der Krim in die Ukraine und Zack: landesweit in Ungnade gefallen und an den pranger gestellt… zum fremdschämen…

Analysen....

Analysen, vor allem auch die Person Putins betreffend, gibt es jetzt zuhauf, Vergleiche mit Hitler oder dem Krieg im ehemaligen Jugoslawien drängen sich bei Vielen auf und bestimmen die entsprechende vernichtenden Urteile Putin und damit auch Russland betreffend, gleichwohl sie m. E. mehrheitlich unzutreffend sein dürften.

Die Frage drängt sich doch auf, warum Putin trotz aller Übel, die ihm und seinem Land angedroht wurden und werden, nunmehr auf die militärische Karte statt auf die Diplomatie setzt, und da kommt m.E. dem Scheitern des Minsker Abkommens ein große Bedeutung zu.

Und an alle gerichtet, die nun meinen oder gar hoffen, dass Putins Stunden gezählt sein werden, sei daran erinnert, dass keiner weiß wie die russische Gesellschaft und die politischen Kräfte dies alles quittieren werden. Was ist, wenn ein Nachfolger noch über das hinaus geht was Putin umtreibt und auf die atomare Karte setzt?

Wäre gut, wenn man dies alles zu Ende denken würde!

Darstellung: