Kommentare - Deutscher Ethikrat: Impfpflicht ja - aber unter Auflagen

22. Dezember 2021 - 08:20 Uhr

Angesichts der Omikron-Variante werden die Stimmen für eine allgemeine Impfpflicht lauter. Der Deutsche Ethikrat befürwortet eine Ausweitung der Impfpflicht - aber unter Auflagen. Von Hans-Joachim Vieweger.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nur 13 von 24 Ethikratmitglieder

Sind für eine Impfpflicht für alle. 20 Zustimmungen findet nur eine Impfpflicht für Menschen die das Risiko einer schweren Erkrankung haben.
13 von 24 ist vielleicht eine ausreichende Mehrheit um über die Sitzordnung im Bundestag zu befinden. Für eine so einschneidende Entscheidung ist das jedoch eine zu dünne Mehrheit um eine Impfpflicht auch für 30-jährige kerngesunde Menschen zu beschließen.

"Freiheit nicht voraudsetzungslos"

Endlich mal eine Vokabel, die auch dem härtesten Spaziergänger ins Vokabelbuch geschrieben wird.
Auch Impfverweigerer und Konsorten sollten lernen, dass unsere Freiheit erst verdient werden muss und dass wir sie nicht fahrlässig aufs Spiel setzen dürfen mit zum Teil völlig abstrusen Theorien oder einfach nur aus "Bockigkeit".

Und bald

Habt ihr auch den Impfzwang. Wohl bekomm‘s!

Schwach ...

"Bei der Frage, wie eine Impfpflicht ausgestaltet werden könnte, gibt es aber unterschiedliche Positionen im Ethikrat: 13 der 24 Mitglieder plädieren für eine allgemeine Impfpflicht für Erwachsene (mit wenigen gesundheitlich begründeten Ausnahmen). Sieben Mitglieder halten eine Impfpflicht für besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen für ausreichend - das wären zum Beispiel Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen."

"Wesentlich sei, dass mit einer solchen Maßnahme ein legitimes Ziel verfolgt werde, und dass die Maßnahme "geeignet, erforderlich und angemessen" sei."

Hmm, keine Einstimmigkeit, also sollte die Impfpflicht vom Tisch sein....

Eine Impfpflicht ist nur…

Eine Impfpflicht ist nur zulässig wenn sie begrenzt wird. Sagen wir mal bis Impfung 4 oder so. Lebenslang ist ein zu großer Eingriff des Staates. Dafür müsste das Grundgesetz geändert werden.

@08:40 Uhr von BitteHirnEinschalten

"Nur 13 von 24 Ethikratmitglieder Sind für eine Impfpflicht für alle"

Die Mehrheit im Ethikrat ist letztendlich auch egal. Der beschließt ja nichts. Am Ende beschließt der Deutsche Bundestag über Impfpflicht ja oder nein. Und dafür soll sogar der Fraktionszwang aufgehoben werden, denn es angeblich gar nicht gibt, der aber regelmäßig dezidiert aufgehoben wird.

Jede(r) Abgeordnete kann sich frei dafür oder dagegen entscheiden und muss dann eben auch zu dieser Entscheidung stehen. Der Ethikrat fasst nur die Argumente dafür oder dagegen zusammen. Entscheidungshilfe sozusagen.

Und falls der Bundestag die Impfpflicht beschließt klagt sowieso irgendjemand dagegen und am Ende entscheidet das BVG.

Freiheiten hängen zusammen, und eine Gesellschaft kann nur

funktionieren, wenn als zusammenhalten bzw. -arbeiten und so ihren Teil dazu beitragen.

Sie zu schützen ist daher tatsächlich ein legitimes Ziel.
Und die dazu erforderlichen und angemessenen Maßnahmen zu ergreifen und umzusetzen sozusagen die gesellschaftliche Pflicht jedes einzelnen ihrer Mitglieder (bzw. jedes einzelnen darin lebenden Menschen).

08:40 Uhr von BitteHirnEinschalten

Es wäre trotzdem - und unter Einbeziehung der Mehrheit der Bürger - eine Mehrheitsentscheidung!
Und die "30 jährigen kerngesunden Menschen"? Die könnten sich unter invasiver Beatmung oder ECMO wiederfinden. Beispiele dafür gibt es genau so wie für Long Covid nach "harmloser Infektion".
Wäre gut, wenn das alle mal auf den Schirm bekommen könnten!
Es kann und wird bei Covid19 keine Sicherheit bezüglich des Gesundheitsstatus geben.

Zielgenau

"Sieben Mitglieder halten eine Impfpflicht für besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen für ausreichend - das wären zum Beispiel Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen."

*
Warum denn nicht?
Impfpflicht gegen Corona gilt bereits für medizinisches und Pflegepersonal.
Für Schulkinder gilt Impfpflicht gegen Masern.
In bestimmten Weltregionen gilt Impfpflicht für Touristen für die Krankheiten, die dort vorkommen (z.B. Gelbfieber).
*
Es wäre keine Diskriminierung diejenigen zu impfen, die tatsächlich gefährdet sind. Zumal es nach "immer wieder Nachimpfen" aussieht (ich hoffe, bald wirklich nur mit an die aktuelle Variante angepassten Impfstoff!)
*
Den anderen Menschen in Deutschland wird die Impfung ja nicht verwehrt. Bleibt aber auf freiwilliger Basis. So kommen wir zum Normalzustand wieder zurück.
*
In Entwicklungsländern wird man auf die Impfung für alle aus Risikogruppen wohl noch lange warten müssen. So weit reicht unsere Sorge um die Weltweite Pandemie dann doch nicht.

Re SDEFAN99

Nö. Lebenslang. Kommen paar Polizisten und pressen sie auf den Boden, dann gibts den Segen. Glauben sie nicht? Warten sie mal ab

Triageregeln

Vielleicht sollte sich der Ethikrat auch mal mit Triageregeln beschäftigen für den Fall, das Lokal Intensivbetten knapp sind. Dann wäre es doch ethisch eher vertretbar, ein verfügbares Bett eher einem Unfallopfer, Krebspatienten oder Herzinfarktpatienten zu geben, als einem Ungeimpften, der noch in der Klinik die Existenz von COVID-19 abstreitet und rumschwurbelt. Es sollte hier klare Regeln geben, um auch dem medizinischen Personal eine Sicherheit zu geben. Wer die Freiheit zu Schwurbeln für sich beansprucht, darf nicht anderen Menschen einen lebenserhaltenden Platz wegnehmen.

08:48 Uhr von Sternenkind

Wäre ja gut, wenn man den Artikel, den man kommentiert, auch liest. Da steht folgendes :

**... aber keine ZwangsimpfungEine Durchsetzung unter Anwendung körperlicher Gewalt - Stichwort Zwangsimpfung - müsse aber ausgeschlossen sein. Schließlich müsse die Politik darauf achten, Frontstellungen zwischen geimpften und ungeimpften Menschen zu vermeiden.**

08:49 Uhr von sonnenbogen

//Hmm, keine Einstimmigkeit, also sollte die Impfpflicht vom Tisch sein....//

Warum? Weil es einigen wenigen "Schreihälsen" nicht in den Kram passt?
Die Mehrheit der Bürger ist (laut Umfragen) für eine Impfpflicht! Aber es kann sich auch jeder - sehr gerne - freiwillig impfen lassen.

@ Sternenkind um 8:57 Uhr

Wenn das passiert kann man wirklich sagen dass wir es mit einem autoritären System zu tun haben. Und dann muss die Bevölkerung auf die Straße ganz egal wie viele Querdenker da rumlaufen.

Re ich1961

*... aber keine Zwangsimpfung...ist wie nach der zweiten Impfung gibt es den FreedomDay. Hatten wir geglaubt...

@ 08:53 Uhr von SGEFAN99

„Sagen wir mal bis Impfung 4 oder so. “
Wunschtraum. Wenn eine Impfpflicht Sinn machen soll, müsste sich diese schon auf die Empfehlung der STIKO beziehen. Angesichts der aktuellen Entwicklung müsste jedem klar sein, dass die Impfung, zumal nur begrenzt in unseren reichen Ländern eingesetzt, das Virus nicht ausrotten wird.
Also wenn Impfpflicht, dann permanent.

Wer meint, die "kerngesunden…

Wer meint, die "kerngesunden" hätten doch keine Probleme mit Covid-19, sollte einfach mal die Berichte schwerster Verläufe und auch Todesfälle junger gesunder Menschen zur Kenntnis nehmen incl. der vielen schweren Fälle von Long-Covid.
Der Ethikrat bildet gut ab, an welcher Abwägungslinie entlang die beiden Impfpflicht-Varianten sich orientieren: alle oder besonders gefährdete.
Und auch bei dieser Frage wird es wohl in den nächsten Monaten noch Bewegung geben, wenn die Omikron-Mutation vorherrschend sein wird.
Der Ethikrat macht gute profunde Arbeit, die eine wesentliche Grundlage für die anstehende parlamentarische Regelung ist.

09:04 Uhr von Sternenkind

Nur die ganz naiven unter uns.
Ich habe das jedenfalls nicht geglaubt und schon gar nicht gehofft.
Dazu war - und ist - die Lage viel zu unsicher.

Gute Idee mit schlechter Umsetzbarkeit

"Schließlich müsse die Politik darauf achten, Frontstellungen zwischen geimpften und ungeimpften Menschen zu vermeiden."

Leider wurde bisher das Gegenteil gemacht. Der politische Druck und die verbalen Attacken haben zu verhärteten Fronten geführt und somit das Ziel der Impfkampagne untergraben, möglichst viele Menschen zu erreichen.

Viele Impfverweigerer werden sich nur noch aus Prinzip verweigern. So sinnvoll eine Impfpflicht auch erscheinen mag: In der herbeigeführten Situation wird sie die Trotzhaltung verstärken und die Gegner in ihren Ansichten bestärken.

@ 08:57 Uhr von ich1961

„ Es kann und wird bei Covid19 keine Sicherheit bezüglich des Gesundheitsstatus geben.“
Da stimme ich vollständig zu. Es gibt keine Sicherheit weder für junge, noch für kerngesunde und auch nicht für geimpfte Menschen. Nur das Risiko ändert sich.

Dieser Ethikrat stellt sich selbst in Frage

Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass die Mehrheiten im Ethikrat sehr, sehr knapp sind, was die Zerissenheit kennzeichnet. Damit das hier auch nicht falsch verstanden wird, ich bin geimpft und befürworte das Ganze.

Aber es darf NIEMALS eine allgemeine Impfpflicht geben. Wenn wir das machen, zerstören wir massive Grundfeste unserer Demokratie. Einer für Alle - alle für Einen! Dieser aktive Einfgriff in die Gesundheit von gesunden Menschen, darf nur das letzte Mittel bleiben. Und da sind wir genau dort, wo ich uns jetzt sehe. Wir haben eine Situation, die sehr deutlich kennzeichnet, dass auch die Impfung nicht das Alheilmittel ist, da sie nur temporär schützt und jederzeit von neuen Viren ausgehebelt werden kann. Ich denke die Wissenschaft ist hier in der Pflicht noch weitere, effizientere Wege aus der Pandemie zu finden. Bevor ich guten Gewissens solch eine Entscheidung fällen darf, muss ich zu 100 Prozent sicher sein, dass sonst nichts funktioniert. Das ist hier nicht der Fall.

@ Parsec 8:47

Freiheit muss erst verdient werden ? Eine komische Auffassung. Eigentlich wird uns diese im Grundgesetzt garantiert und zwar ohne jede Ausnahme

Die Wirksamkeit der…

Die Wirksamkeit der Impfstoffe, wie ist das? Sind das in Bezug Omikron Behauptungen, Labor-fakenews, oder wissenschaftlich belastbare d.h. praxisnahe Untersuchungen? Mal liest man, Impfdurchbruch bei Omikron, mal liest man Superwirkung lt. Laborstudie.
Ich kann mich erinnern, dass man anfangs der Krise von Millionen Toten sprach, wenn man nichts gegen Coreona täte. Schwedsen bewies: das war nicht richtig. Und: Es beruhte diese Zahl auf eine (leicht manipulierbare) Modellrechnung. Was mich wundert: Niemand - ausser den Demonstranten, die man in den Medien nicht zeigt - scheint es zu kümmern, dass seit 2 Jahren jede Menge widersprüchliche Behauptungen und Tatsachen zustande kommen. Es gibt Dinge über die Impfstoffe, die mir die ARD Richtlinien nicht erlauben als Frage oder Meinung aufzustellen. Wann immer ich es versuchte: Nicht veröffentlicht. Dann warten wir mal ab und ich bin sicher, bald kommen gewisse Meldungen.

ADE!

09:04 Uhr von BitteHirnEinschalten

Die Gültigkeit könnte ja - mit der Möglichkeit zur Verlängerung - durchaus begrenzt werden.
Wenn es die Umstände zulassen, kann man auch eine Impfpflicht wieder aufheben.

Welche Länder

Haben neben Deutschland noch die allgemeine Impfpflicht: im zentralasiatischen Tadschikistan und dem Vatikan. Das war‘s. Halt unsere Nachbarn noch: Österreich.

Ethikrat politisch gesteuert

Das war schon abzusehen. Der Einfluss der Politik ist hier sehr groß. Es gab auch in der Vergangenheit schon massiven Druck auf solche Institutionen. Vor allen auch aus Bayern.

Einerseits haben wir nun eine ungefährliche Variante Omikron, mit der sich nun der Rest der Bevölkerung, der noch nicht ausreichend natürlich immunisiert war, infizieren kann.

Und anderseits sind in immer mehr Ländern quasi alle Maßnahmen aufgehoben.

Dazu kommt noch, dass die Impfungen weder eine sterile Immunität schaffen, noch vor einer Ansteckung anderer schützen.

Ich verweise gern auf das Netzwerk kritischer Richter und Staatsanwälte KriStA, dass einen 10-Punkte Plan gegen eine Impfpflicht ausgearbeitet hat.

Es ist ganz offensichtlich, dass die Impfpflicht der juristische Ausweg aus der Pandemie sein soll.

Bringen werden die Impfungen nahezu nichts - wie auch jetzt schon.

Omikron ist die beste und zuverlässigste Impfung die es gibt da kommt keine Gentechnik mit…

@ ich1961

Was macht es für einen Unterschied, ob man mittels körperlicher Gewalt oder mit Geld- und/oder ersatzweise Haftstrafen zur Impfung gezwungen wird. Richtig - keinen. Zwang ist Zwang.
Zum Ethikrat - Teile davon haben sich auch schon offen für Diskriminierung von Impfunwilligen ausgesprochen. Ein Auffrischungskurs in Sachen Grundgesetz sei jenen ans Herz gelegt.

Ethik

Ethik ist keine Naturwissenschaft. In ethischen Fragen kann man durchaus zu unterschiedlichen Antworten kommen. Ethische Maßstäbe sind zu unterschiedlichen Zeiten, in unterschiedlichen Kulturen und Religionen durchaus verschieden. Und auch wir werden uns hier nicht einig werden. "Die Politik" ist aber gezwungen, Entscheidungen zu treffen. Und das ist in medizinisch-naturwissenschaftlichen Fragen schon schwer, da sich auch hier die Experten nicht immer einig sind und sich, gerade bei Corona, die Einschätzungen auch mal ändern (wann boostern?). Bei ethischen Fragen wird es dann endgültig schwer, aber eine Gesellschaft und der jeder nach eigenem Ermessen handeln kann, in jeder Frage und es keine Vorschriften, Ver- oder Gebote gibt, funktioniert nicht. Totale Freiheit, wie sie Manche anscheinend erwarten, gibt es alleine, auf einer einsamen Insel. Robinson Crusoe musste nur an sich denken, so lange Freitag nicht da war.

Re Parsec

Freiheit muss erst verdient werden ? Krasse Einschätzung unseres Staates. Freiheit wird also erteilt? Von wem?

09:09 Uhr von joyomaran

// Einer für Alle - alle für Einen!//
Und das ist eine "Einbahnstraße"? Nur für die Impfgegener zu befahren?
Nein!

@08:57 Uhr von Tada

Es ist in meinen Augen im höchsten Maße erstaunlich, dass ausgerechnet Sie plötzlich die Solidarität zu den ärmeren Ländern entdecken und für weltweit faire Impfstoffverteilung plädieren. Das freut mich!
Oder ist es doch nur eine Ausflucht, weil Sie argumentativ keine andere Munition gegen eine wie auch immer dann definierte Impfpflicht bei uns haben?

Impfpflicht

Hoffentlich kommt diese Impfpflicht recht bald.
Dann besteht eine Pflicht dies zu tun, wer nicht will und damit Andere gefährden möchte müsste dann mit empfindlichen Geldbußen rechnen.
Es dürfte für jeden logisch sein, dass diese Impfpflicht dauerhaft sein wird.
Frage mich manchmal wo liegt das Problem sich nicht impfen zu lassen, vielleicht sollte der Staat sich in den sozialen Netzwerken dafür stark machen?
Was dort steht glauben viele Menschen eher.

@08:55 Uhr von Der_Franke

"Ethikrat braucht einen Ethikrat"
Weil Sie anderer Meinung sind?
Der Ethikrat ist, wie der Name schon sagt, ein "Rat" und kein Parlament.

@08:49 Uhr von sonnenbogen

>> Hmm, keine Einstimmigkeit, also sollte die Impfpflicht
>> vom Tisch sein....
.
Hää??? oO
.
Der Deutsche Ethikrat ist ein interdisziplinär zusammengesetztes, unabhängiges Beratungsgremium, welches nur(!) Stellungnahmen und Empfehlungen für politisches und gesetzgeberisches Handeln erarbeitet. Nicht mehr! -.-
.
Was muß da Einstimmig sein? -.-

@Nettie, 08:56 (Korrektur)

„… eine Gesellschaft kann nur funktionieren, wenn a l l e …“

Der Ethikrat ignoriert die Virologen.

"Schon bisher hatte der Ethikrat von einer moralischen Verpflichtung gesprochen, sich gegen Corona impfen zu lassen - zum Schutz anderer."

Die Wissenschaftler widersprechen dem klipp und klar.
Prof. Drosten: "Es gibt keine Pandemie der Ungeimpften" mit der Warnung an die Geimpften, nicht aus Leichtsinn zu Spreadern zu werden.
Prof. Kekulé spricht von Geimpften als "Tarnkappenbomber" für die Ausbreitung des Virus.

Der Ethikrat müsste doch in meinen Augen die neuesten Erkenntnisse selbst zur Kenntnis nehmen. Auch die, dass die Impfung erheblich nachlässt und möglicherweise bei der neuen Variante kaum noch Wirkung zeigt. Immerhin waren zumindest in Bayern alle Träger der Omikron-Variante doppelt geimpft oder sogar geboostert.

erstmal schlau machen

Ich empfehle jedem sich das Produkt Datenblatt für die Nebenwirkstoffe ALC-0315 und ALC-0159 ,welche beide im Impstoff von Biontec und Moderna angewendet werden, anzuschauen! Zum Besispiel von der Fa.Biomol . Auf google einfach zu finden. Kleiner Tip, in der Produkt Beschreibung fett gelb hinterlegt.
Die Zusammensetzung des Biontec Impstoff kann man der 114 seitigen PDF Datei welche bei der EMA hinterlegt ist unter Punkt 6 entnehmen.

09:10 Uhr von DieADE-Reaktio…

Ich habe so eine Vorstellung von dem, was Sie da schreiben wollen. Und daher verstehe ich die Moderatoren sehr gut, wenn sowas nicht veröffentlicht wird.
Mit dem Kram können Sie vermutlich auf Telegramm, FB o.ä. punkten, aber das sollte hier nicht so sein.

Vor 2 Jahren hatten wir von dem Virus und seinen Folgen noch keine Vorstellung! Im Laufe der Zeit haben sich dann immer wieder neue Erkenntnisse breit gemacht und mussten Berücksichtigung finden - also die Maßnahmen und das Verhalten angepasst werden (wird auch noch so weiter gehen). Also was haben Sie für Probleme? So ist das Leben - man lernt nie aus.

Klares Signal vom Ethikrat für eine Impfpflicht

08:40 Uhr von BitteHirnEinschalten:
" ...13 von 24 Ethikratmitglieder Sind für eine Impfpflicht für alle.
20 Zustimmungen [für] ... eine Impfpflicht für Menschen die das Risiko einer schweren Erkrankung haben.
13 von 24 ist vielleicht eine ausreichende Mehrheit um über die Sitzordnung im Bundestag zu befinden."

Das stimmt natürlich. Für eine allg. Impfpflicht sind 13 v. 24 Stimmen eher mager als eindeutig.
Ich halte das Ergebnis dennoch für ein sehr starkes Signal, an einer wie auch immer auszuarbeitende Impfpflicht festzuhalten.
Bei vernünftiger Betrachtung muss m.E. alle die einer Imüfpflicht unterworfen werden, die grundsätzlich mit "vielen" Kontakten konfrontiert werden. Das ist beruflich relativ problemlos eingrenzbar. Aber auch das private Umfeld darf nicht ausser Acht gelassen werden, sodass durchaus größere Feiern, die ihre Schatten weit im Voraus werfen, einer Impfpflicht unterworfen werden könnten.
Wie auch immer, das Signal des Ethikrates geht klar in Richtung Impfpflicht.

Lustig @08:57 Uhr von Sternenkind

>>>Nö. Lebenslang. Kommen paar Polizisten und pressen sie auf den Boden, dann gibts den Segen. Glauben sie nicht? Warten sie mal ab>>>

Aber Nein, wozu der Aufwand? Ergibt doch keinen Sinn, saftige Geldstrafen sind viel besser!
Was Sie dahinphantasieren kostet zu viel! Unverständlich dass Sie dieses wirtschaftl Denken so verweigern!

@08:53 Uhr von SGEFAN99

>> Eine Impfpflicht ist nur zulässig wenn sie begrenzt wird.
Auf welcher Grundlage? oO
.
>> Sagen wir mal bis Impfung 4 oder so.
Ähh. die Politik soll sich auf die gesamte Zukunft festlegen, wo noch niemand sagen kann, was in 2 Wochen ist? oO
.
Vollkommen unrealistisch. -.-

Re Krittkritt

Prof. Kekulé spricht von Geimpften als "Tarnkappenbomber" für die Ausbreitung des Virus. Der gute Kekule ist gerade einer politischen Säuberung zum Opfer gefallen.

@ 09:01 Uhr von ich1961

„ Die Mehrheit der Bürger ist (laut Umfragen) für eine Impfpflicht! Aber es kann sich auch jeder - sehr gerne - freiwillig impfen lassen.“
Da gibt es noch vieles was eine Mehrheit der Bürger laut Umfragen gerne hätte. Z. B. Eine Verkleinerung des Bundestages, saubere Luft, niedrigere Energiekosten …
Für eine Impfpflicht mit einer Mehrheit bei Umfragen zu argumentieren ist äußerst schwach. Es ist zu erwarten, dass bei 75% Menschen mit Impfung auch eine Mehrheit dafür ist alle zu impfen. Diese Mehrheit betrifft es ja nicht.

Solange

andere effektive Schutzmaßnahmen wissendlich nicht oder sogar falsch angewendet werden (aktuell Diskussion über den Wegfall der Testpflicht nach Booster. Vorher und aktuell die Forcierung der Virusverbreitung bei 2G / 3G ungetest bzw. nur teilgetest bei Veranstaltungen, usw.) braucht mir keiner mit Impfpflicht zu kommen. Erst recht nicht mit Impfungen die weder ausreichend in Bezug auf Wirkungsdauer und Nebenwirkung erforscht sind.
Die hohen Inzidenzen sind ausschließlich durch die falschen Maßnahmen zur falschen Zeit entstanden, unter anderem auch dadurch, weil ein völlig unnötiger Impfdruck aufgebaut werden sollte. Man kan die Inzidenzkurven auch dahin gehend deuten, je mehr geimpft wird umso höher die Inzidenzen. Das wäre aber genau so falsch wie "nur Impfen hilft oder Ungeimpfte sind Schuld. Also von mir ein klares NEIN zur Impfpflicht. Ich wäre sogar für die Abschaffung der überflüssigen Masernimpfpflicht.

Ein nutzlosen Gremium Wenn…

Ein nutzlosen Gremium
Wenn ein Politiker nicht stark genug ist!, selbst zu entscheiden, sollte er in irgendeiner Firma Befehlsempfänger werden.
Es gibt nunmal kein freiheitlichen Grundrecht, eine Krankheit ewig zu verschleppen, keines das ungehemmt Infizieren erlaubt. Es gibt kein Grundrecht auf fernreisen oder Veranstaltungen.
Dann kann es halt nur heißen: "kein Zutritt ohne Impfung." Damit ist allen genüge getan. Es schließt niemanden aus und zwingt niemanden etwas zu tun.

@baumgart67 um 08:58

>> Vielleicht sollte sich der Ethikrat auch mal mit Triageregeln beschäftigen für den Fall, das Lokal Intensivbetten knapp sind. Dann wäre es doch ethisch eher vertretbar, ein verfügbares Bett eher einem Unfallopfer, Krebspatienten oder Herzinfarktpatienten zu geben, als einem Ungeimpften, der noch in der Klinik die Existenz von COVID-19 abstreitet und rumschwurbelt. Es sollte hier klare Regeln geben, um auch dem medizinischen Personal eine Sicherheit zu geben. Wer die Freiheit zu Schwurbeln für sich beansprucht, darf nicht anderen Menschen einen lebenserhaltenden Platz wegnehmen. <<

Nein, das geht gar nicht! Selbst wenn ein Coronaleugner mit schweren Symptomen in ein Krankenhaus eingeliefert wird und ein Intensivbett frei ist, muss man ihn aufnehmen! Wollen Sie das Bett freihalten, bis eventuell ein Unfallopfer eingeliefert wird, der auch ein Intensivbett benötigen würde? Ich verstehe Ihr Ansinnen, aber das ist nun moralisch gar nicht umsetzbar.

@ SinnundVerstand

Die kerngesunden 30-iger haben nun mal in der Regel keinerlei Probleme mit einer Infektion. Alle diesbezgl. öffentlich. Statistiken und Zahlen sind eindeutig.

09:12 Uhr von Wolfes74

Was hat das Grundgesetz mit Ethik bzw. mit dem Ethikrat zu tun?
Der Name ist da Programm.

Impfpflicht für Vorerkrankte

Wie will man denn eine Impfpflicht für Vorerkrankte durchsetzen? Für Alte leuchtet mir ein, kann man über das Geburtsjahr regeln. Wer aber legt fest, für welche Vorerkrankungen das gilt? Meldet der Arzt zukünftig meinen Gesundheitzustand an die Behörden weiter? Muß man sich von der Polizei wiegen lassen, um z.B. feststellen zu können, ob man adipös ist?

@09:11 Uhr von Sternenkind

Eine Impfpflicht unterschiedlicher Reichweite gibt es über die von Ihnen genauen Staaten hinaus in vielen Ländern, von den USA über Kanada, Frankreich, Italien, Griechenland, Großbritannien, Ungarn, Lettland, Russland, Costa Rica, Simbabwe, Guinea u.s.w.
Darüber hinaus sind Ihre Phantasien zu einem Impfzwang in meinen Augen Kokolores.

Infiziert oder Erkrankt

Das ist ein riesen Unterschied.
Man weiß, dass Omikron sehr infektiös ist. Aber nur weil ich mich infiziere, erkranke ich nicht zwangsläufig; vor der Erkrankung soll ja die Impfung schützen.

Entweder man sagt, dass die Imfpungen schützen, dann bräuchte man nicht diese riesen Angst verbreiten. Oder man sagt, die Impfungen schützen nicht. Dann macht eine Impflich keinen Sinn. Im Gegenteil. Eine Impflich wäre dann im höchsten Maße ethisch verwerflich.

Re the_mechanic

Sie informieren sich. Sehr schön.

@ich1961 - Abwägung von Aufwand und Nutzen

08:57 Uhr von ich1961:
"Und die '30 jährigen kerngesunden Menschen'? Die könnten sich unter invasiver Beatmung oder ECMO wiederfinden. Beispiele dafür gibt es genau so wie für Long Covid nach 'harmloser Infektion'."

Beim Impfen geht es normalerweise nicht ums Prinzip, sondern um eine Abwägung von Aufwand und Nutzen. Meiner Meinung rechtfertigt es keine Impfpflicht, wenn Millionen gesunde Menschen geimpft werden müssen, um eine verschwindend geringe Zahl an kritischen Krankheitsverläufen zu verhindern.

Ob die Impfungen gegen Long-Covid hilft, ist meines Wissens nach noch unbekannt. Man kann es hoffen und auf gut Glück impfen. Aber auch diese Entscheidung sollte jeder für sich selbst treffen dürfen.

Unnütz

https://de.wikipedia.org/wiki/Ethikratgesetz

Wer braucht sowas? Was ist das? Outgesourcedes Gewissen? Ausredenlieferant für entscheidungsunfähige Politiker?
Die Idee ist in diesem Moment, die Verbreitung der Seuche zu verlangsamen (verhindern ist an wirtschaftlichen Interessen und inkompetenten Entscheidern gescheitert, sonst hätte man vor anderthalb Jahren die Grenzen, Schulen, Gottesdienste, Flughäfen, Karnevalsumzüge usw. zugemacht und keiner würde mehr von Covid-19 reden). Impfungen konnten "vor Omikron" die Seuche ein wenig verlangsamen, indem die Befallenen evtl. ein wenig schneller gesund wurden, das ist heute aber schon Geschichte. Nutzlose Worthülsen ("kontinuierliche Evaluation und Begleitforschung").

Frdl. Gruß, Zuschauer49

09:17 Uhr von krittkritt

Boah, was für ein Blödsinn.

Und wenn 100% geimpft sind, liegen 100% geimpfte auf der ITS. Komisch nicht wahr?

Verzweiflung? @09:17 Uhr von krittkritt

>>>Auch die, dass die Impfung erheblich nachlässt und möglicherweise bei der neuen Variante kaum noch Wirkung zeigt. Immerhin waren zumindest in Bayern alle Träger der Omikron-Variante doppelt geimpft oder sogar geboostert.>>>

Das ist ja wieder mal komplett gelogen!
Wie verzweifelt sind Sie?

@Tada

Ich finde, wer kein Mitleid oder Mitgefühl mit dem überlasteten Pflegepersonal auf Intensivstationen hat, sollte jetzt auch nicht von Verantwortung gegenüber ärmeren Ländern sprechen. Das wirkt dann doch wie ein vordergründiges Ablenkungsmanöver. Ohne Frage ist aber die weltweite Versorgung mit ausreichend Impfstoffen wichtig, aber hier sperrt sich im Gegensatz zu den USA und China die EU und auch Deutschland leider gegen eine Freigabe der entsprechenden Patente.

@09:12 Uhr von covid-strategie

"Ich verweise gern auf das Netzwerk kritischer Richter und Staatsanwälte KriStA..."

Gerade Juristen sind selten einer Meinung. Und natürlich gibt es auch hier welche, die dafür und dagegen sind. Sie suchen sich selbstverständlich die aus, die Ihrer Meinung sind.

"Bringen werden die Impfungen nahezu nichts..."

Das wir dieses Jahr selbst in Kreisen mit vierstelligen Inzidenzen die Schulen und Kneipen geöffnet hatten, scheint mir nur möglich zu sein, weil viele geimpft waren. Letztes Jahr waren die Kliniken bei Inzidenzen von 100 schon voller.

"Omikron ist die beste und zuverlässigste Impfung die es gibt..."

Sie und Ihre Naturimmunsierung. Genese sind Ihrer Meinung nach also für alle Tage geschützt und die Opfer auf dem Weg dahin müssen wir hinnehmen?

Wolfes

Teile davon haben sich auch schon offen für Diskriminierung von Impfunwilligen ausgesprochen. Ein Auffrischungskurs in Sachen Grundgesetz sei jenen ans Herz gelegt."
.
Echt? Die wollen diskriminieren?
Oder doch nur ausschließen?
.
Ich werde von vielen Veranstaltungen ausgeschlossen. Der Kauf einer Eintrittskarte beeinträchtigt schließlich meine finanzielle Unabhängigkeit.....
.
Leute, macht euch mal klar, was diskriminiern bedeutet.
.
Das jedenfalls nicht.

Jeder erworbene 6te Euro…

Jeder erworbene 6te Euro geht per Krankenversicherungspflicht in das Gesundheitssystem. Sollte man nicht übersehen, wenn man schon von Pflichten spricht.

Wieviel macht ein jeder für seine persönliche Gesundheit? Aber von anderen was fordern dessen Folgen man nicht abschätzen kann (Stichwort Contargan, Duogynon), unglaublich.

@08:57 Uhr von Sternenkind

>> Nö. Lebenslang. Kommen paar Polizisten und pressen sie
>> auf den Boden, dann gibts den Segen. Glauben sie nicht?
>> Warten sie mal ab
Ähh, von welchem Land reden Sie gerade? oO

Am 22. Dezember 2021 - 09:01 Uhr von ich1961

"//Hmm, keine Einstimmigkeit, also sollte die Impfpflicht vom Tisch sein....//

Warum? Weil es einigen wenigen "Schreihälsen" nicht in den Kram passt?
Die Mehrheit der Bürger ist (laut Umfragen) für eine Impfpflicht! Aber es kann sich auch jeder - sehr gerne - freiwillig impfen lassen."

Sie verwechseln Mehrheitsrecht mit Demokratie und Menschenrechten.....

oder aber dann wird aus dem SPD Plakat:"Wer Scholz will, wählt SPD" .. Ihrer Meinung nach die klare Aussage: Kein Kanzler Olaf (nur 26% der abgegebenen Stimmen)

@ 09:19 Uhr von the_mechanic

Sie kennen dann sicher auch die Auflistung der Nebenwirkungen, vor allem A.S.I.A. bei den Adjuvantien in den sog. Totimpfstoffen, auf die manche jetzt setzen.
Fest steht: Die Gefahr schwerer Verläufe, heftiger Symptome, Nebenwirkungen und Langzeitfolgen durch eine COVID-19-Erkrankung bei Ungeimpften übersteigt die Gefahr von Nebenwirkungen durch eine Impfung um ein zigfaches. Das ist der entscheidende Vergleichspunkt.

Re Sinnundverstand

Allgemeine Impfpflicht gibt es wo? Nicht „unterschiedliche Reichweite“ - allgemein. Ist doch nicht schwer

09:22 Uhr von Sternenkind

Sie reißen wieder alles aus dem Kontext!
Es geht hier nicht um Covid19.

Prof. Kekulè hält das von der Uni für eine politische Entscheidung:

**Kekulé sprach im Interview mit der MZ von einem "politischen Verfahren". Seit Jahren beschwere er sich über die mangelnde Ausstattung seines Lehrstuhls, die Uni habe Zusagen nicht erfüllt. Beim Thema Lehrverpflichtungen gehe es lediglich um ein Formular, das er möglicherweise nicht richtig ausgefüllt habe.**

@ 08:40 Uhr von BitteHirnEinschalten

"um eine Impfpflicht auch für 30-jährige kerngesunde Menschen zu beschließen."
.
Die Chancen sind recht hoch, dass die von Ihnen genannte Gruppe einen Infekt problemlos wegsteckt (wobei auch hier ein schwerer Verlauf nicht auszuschließen ist). ABER viele scheinen noch nicht verstanden zu haben, dass es nicht nur um den Eigenschutz geht, sondern auch darum, dass das Verteilen der Viren verhindert wird.

Impfpflicht

Muss schnell und ohne wenn und aber kommen. ich verstehe nicht wieso ander unsinnige Maßnahmen wie Rauchverbote, EEG, Abgaben und Steuern sofort und immer gleich umgesetzt werden.

Aber für den Gesundheitschutz von vielen wird nicht das richtige unternommen. Vieviel müssen denn noch ohne persönloiche Schuld infiziert werden und schwer erkranken oder sterben bis unsere Ampel richtige einfach und notwendige Gesundheitsschutzmaßnamen ergreift.

Einige kennen keine Voraussetzungen für Freiheit

09:13 Uhr von Sternenkind:
"Re Parsec
Freiheit muss erst verdient werden ? Krasse Einschätzung unseres Staates. Freiheit wird also erteilt? Von wem?"

Das ist natürlich nicht mißzuverstehen!
Eine Freiheit verdient man sich auf jeden Fall nicht durch Fehlverhalten, ein Verhalten, dass durch die Vokabel "voraussetzungslos" abgedeckt.
Lesen Sie den Bericht, der Ethikrat hat viele kluge und auch selbstverständliche Statements zum Thema Freiheit abgegeben.
Wie verdienen Sie sich Ihre Freiheit? - "Freiheit" auch klein geschrieben.
Sie ist in einer Gesellschaft nicht automatisch einfach da.
Sie wird zur Zeit weithin spürbar eingeschränkt durch viele Uneinsichtige in einer sehr schwierigen Ausnahmesituation. Und um diese Freiheit müssen wir uns alle verdient machen.
Oder sehen Sie das etwa anders und können wie die Axt im Walde frei (!) fuhrwerken? Ich denke nicht!

Werden Genesene weiter benachteiligt?

Vom wissenschaftlichen Standpunkt wäre es konsequent und richtig, eine überstandene Infektion als vollwertige Impfung zu betrachten. Das ist bisher nicht der Fall.

Wird dieser Fehler in der Diskussion um die Impfpflicht eigentlich berücksichtigt?

Wolf

Wollen Sie das Bett freihalten, bis eventuell ein Unfallopfer eingeliefert wird, der auch ein Intensivbett benötigen würde? Ich verstehe Ihr Ansinnen"
.
Ich würde einen infizierten Schwurbler so lange behandeln, bis der Platz gebraucht wird.
.
Ce'est La vie

Da die Politik

und auch der Rat sich nicht einigen kann, auf das was nötig ist, wäre es doch ganz demokratisch, einfach mal den Bürger entscheiden zu lassen.
Aber das geht natürlich nicht, und wenn dann nur unverbindlich falls das Falsche herauskommt.
Deutschland muss man nicht verstehen, wo ist eigentlich das Problem einfach zu impfen, man bekommt keinen Termin, und dann wird ständig was geändert, von 6 Monate auf 3 Monate, beim Arzt wird man dann abgewiesen, kommen sie nächsten Monat.
Langsam reicht es wirklich.

Impfzwang.

Sternenkind@
Hoffentlich und zwar schnell.

Impfzwang gilt doch nur für ein paar Egoisten, Coronaleugner und gefährder der Gesundheit von vielen anderen.

Anständige und gesundheitsbewußte Bürger sind doch schon lange aus persönlicher Verantwortung für sich und das gute Gemeinwesen geimpft.

@ SGEFAN99

Zitat: "Eine Impfpflicht ist nur zulässig wenn sie begrenzt wird. Sagen wir mal bis Impfung 4 oder so. Lebenslang ist ein zu großer Eingriff des Staates. Dafür müsste das Grundgesetz geändert werden."
#
Und das steht bitte wo? Zitat:
"Gemäß Art. 74 Abs. 1 Nr. 19 Grundgesetz (GG) ist der Bund im Rahmen der konkurrierenden Gesetzgebungskompetenz zuständig für „Maßnahmen gegen gemeingefährliche oder übertragbare Krankheiten beim Menschen."
Ergo kann der Staat eine Corinaimpfpflicht im Infektionsschutzgesetz festschreiben ... für ein oder neunundneunzig Jahre ... solange es erforderlich scheint und sich eine politische Mehrheit findet.

@ 09:25 Uhr von meinungisterlaubt

Sie sind doch heute nicht zum ersten Mal hier. Sie haben doch auch hier oft genug gelesen, dass der entscheidende Unterschied darin liegt, dass geimpfte im Durchschnitt einen wesentlich milderen Verlauf im Falle einer Infektion haben, und dass die Gefahr, andere zu infizieren, deutlich geringer und zeitlich verkürzt ist.
Warum lassen Sie und andere diese zentrale Unterscheidung beharrlich weg?

Darstellung: