Kommentare - Appell von Spahn und Wieler: "Lage so ernst wie nie"

26. November 2021 - 11:06 Uhr

Kontakte sollen dringend deutlich reduziert werden - Bundesgesundheitsminister Spahn hat die Corona-Lage in Deutschland als "ernst wie nie" bezeichnet. Dem schloss sich RKI-Chef Wieler an.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Beamtenwesen

Meiner Ansicht nach liegt das Problem auch bei einem Beamtenwesen.
Unflexibel, fehlende Verantwortung für das Handeln und Trägheit.

11:30, heribix

>>Sorgt dafür das endlich die Impfstoffe breiter aufgestellt werden. Wenns sein muss auch ohne Ema. Geben tut es die schon lange und auch schon millionenfach verimpft.<<

Sie plädieren dafür, das Zulassungsverfahren auszusetzen und nicht oder nur mangelhaft getestete Produkte zuzulassen?

Haben Sie sich das wirklich gut überlegt?

Meinen Sie tatsächlich, es wäre eine gute Idee, die Medikamentensicherheit zurückzufahren, um „Impfskeptiker“ zum Impfen zu bewegen?

Ich finde das etwas widersinnig. Ich zumindest würde mir, wenn die hohen Zulassungsstandards aufgeweicht würden, dreimal überlegen, ob ich mich impfen ließe.

@Sailor1974 um 11.31 Uhr

„Warum Impfen, Boostern...?
.. wenn doch einhellig (zumindest von der Politik und den meisten hier) die "Holzhammermethode" Lockdown für alle sowieso bevorsteht?“

Mir ist eingefallen, dass meine erste Antwort mal wieder nicht verstanden werden kann, daher ein plastisches Beispiel:

Sie haben eine Grube im Garten, in die man versehentlich fallen kann.
Die langfristige Maßnahme zur Lösung wäre, die Grube zuzuschütten (Boostern, Impfen).
Wenn Sie jetzt aber schon reingefallen sind, dann sollten Sie kurzfristig erst wieder rausklettern (Lockdown), um wieder handlungsfähig zu sein.
Wenn einer die langfristige Maßnahme (Zuschütten) angeht, wenn Sie noch in der Grube sitzen ... tja.

um 11:39 von Schaefer

Fachleute haben wir genung. Es bedarf einer Politik, die sich nicht immer wieder durch sachfremde Erwägungen und
Rechthaberei in ihren Entscheidungen leiten läßt.
Das schwarze Peterspiel muß aufhören, das Schielen auf die nächsten Wahlen muss aufhören.

Ich frage nochmal gerne:

Ich frage nochmal gerne: warum ist die Regierung alleine schuld an der jetzigen Situation? Warum muss Herr Spahn uns sagen, dass wir Kontakte reduzieren müssen, Abstand halten und Maske tragen. Und dass auch geimpfte sich testen sollten. Warum kann der mündige Bundesbürger das nicht von sich aus tun? Weil er seine Freiheit genießen will? Weil er sich nicht bevormunden lässt? Aber genau danach jetzt ruft?

Lage so ernst wie nie?

Das wissen wir als gesundheitsbewußte Bürger seit das Händewaschen was sie persönlich empfohlen und für ausreichend gehalten haben nicht gereicht hat Herr Spahn.

Wann tut Ihr endlich, dass was sinnvoll und Notwendig ist.
Impflicht für alle.
Einstellung ÖPNV und Lockdown für Spaß, Gastro, Sport und Event Veranstaltungen.

Schnell , sofort und überall.

@parsec 11:34

"Es geht um die Weigerung wider besseren Wissens sich mit einem extrem sicheren Impfstoff impfen zu lassen"

Woher nehmen Sie diese Erkenntnis, dass der Impfstoff EXTREM sicher ist? Weil es unsere Politiker sagen? Weil es die Zuflüsterer aus der Forschung sagen ?

Warum steht dann selbst in den Verträgen von Biontec und der Regierung, dass Biontec keine Haftung für mögliche langfristige Schäden übernimmt?

Es wird ja auch gerne behautet, dass Langzeitschäden bei Impfstoffen "eigentlich" nicht vorkommen weil diese nach wenigen Wochen aus dem Körper verschwunden sein sollen. Das habe ich ja sogar geglaubt. Aber was ist, wenn ich mich vielleicht den Rest des Lebens alle 6 Monate mit dem Impfstoff versorgen muss. Da gibt es doch den alten Spruch "die Dosis macht das Gift". Ich habe keine Ahnung, aber das ist schon ein Punkt der mich etwas verunsichern würde mich ständig immer wieder nachimpfen zu lassen.

Mache ich bei Tetanus zwar auch, aber da alle 10 Jahre

@Adeo60

"federführend dabei war eine Partei, mit der Sie sympathisieren. Die AFD hat ..."

Verleumndung scheint zu Ihrem Propaganda-Werkzeugkasten zu gehören.

Zu Merkel kurz angemerkt: Sie ist bereits für 100.000 Tote letztlich politische verantwortlich. Ihr Auftrag ist, Schaden abzuwenden. Dem wurde sie hundertausendfach (!) nicht gerecht. Ihre Untätigkeit ist in dieser Pandemie ist atemraubend und weitgehend politisch taktisch egoistisch. Mit Warnung, meist lange nach dem Faktum, kaschiert sie ihr Versagen oder versucht es zumindest. Eine Kanzlerin muß in Krisen handeln anstatt zu warnen.

wenn es eh nichts nutzt?

Sailor1974 @
Wie kommen Sie zu dieser feststehlung.

Die große Mehrheit der Infizierten und Kranken in den Intensivstationen sind ungeimfte.

tagesschau.de berichtet im Corona-Blog : MP Söder meint ...

">> ... "... Wir brauchen eine wirksame nationale Eindämmungsstrategie"... "einheitliche Bundesnotbremse" ... "Wir brauchen eine Impfpflicht und zwar so schnell wie möglich." ... Zudem müsse angesichts der neuen Mutation aus Südafrika gehandelt werden - so sei ein Einreiseverbot aus Südafrika notwendig ... << ..."

Was soll jetzt eine Impfpflicht bringen, wenn diese erst die Wirksamkeit in frühestens 6Wochen bis 8Wochen bringen kann ?

Zudem ist mit der derzeitgen Infrastruktur zum Impfen als Kurz-Zeit-Immunisierung kein Blumentopf gegen Corona zu gewinnen.
Die Infektionsgeschwindigkeit liegt vor der Geschwindigkeit zur Kurz-Zeit-Immunisierung. Zudem verlieren die Geimpften viel zu schnell ihren Impfschutz.

MP Söder will eine Bundesnotbremse.
MP Söder muss erst mal in Bayern beweisen, dass der LogDown in Bayern was gebracht hat.
Derzeit sieht das nicht so aus.

MP Söder meint, ein Einreisestopp aus Süd-Afrika bringe was.
Ja ... dann wird eben ein Umweg als Reiseroute gebucht ...

um 11:41 von Carlos12

Ja, die Menschen haben sich zu sicher gefühlt. Wer aber hat dieses Gefühl befeuert. Das war doch das Handeln der Politik mir ihren Öffnungen usw., die dem Verlangen nach "Freiheit" mit einem gewissen Maß an Populismus nachgekommen ist.

11:39 von Adeo60

was ist denn bashing, wenn man die politiker auffordert, endlich mal das gesäss aus dem sessel zu kriegen. warum tut die regierung merkel/scholz nix ausser zu fordern und flehen? warum tun die beiden NIX. merkel hat doch die staatsgewalt. wenn dies wirklich eine krise sein sollte, muss sie anordnen! selbst jetzt ist die politische kaste anscheinend noch zu unfähig, einen neuen gesundheitsminister zu benennen, der ja schon mal stift und papier zurechtlegen könnte, um dann am nikolaustag loszulegen

@Schaefer, 11:39

An Fachleuten hat es während der Pandemie ja nicht gemangelt - und die Regierung, insbesondere Frau Merkel hat ja auch immer deren Rat gesucht. Die Prognosen, wann die nächste Welle über uns hereinbrechen wird, waren dann auch meist richtig. Nun waren die politischen Entscheidungen nicht immer konsequent. So hätte man die Impfzentren nicht schließen dürfen und auch die Booster-Impfungen sind verschleppt worden. Aber aktuell sehe ich gerade auch von der Regierung in spe kaum Anstrengungen gegen die Pandemie. Die FDP scheint sich mit dem vehementen Einfordern von Freiheitsrechten durchgesetzt zu haben. Und dies in einer Phase, in der mit aller Konsequenz gegen das Virus angekämpft werden muss. Juristen haben immer wieder Demos mit hohem Infekt-Risiko genehmigt, so zuletzt in Wien. Wissenschaftler und Ärzte sind in Corona-Zeiten wichtiger.

China, Australien, Neuseeland

und andere haben alles richtig gemacht.

In Europa hat man die Seuchenbekaempfung von der Prevention auf die Intensivstation verlegt.

Vor den Mutationen wurde auch rechtzeitig gewarnt. je mehr Viruspassagen umso mehr Mutationen. Ist seit ca 100 Jahren bekannt. Trotzdem....

Das passiert, wenn blutige Anfaenger die Sache gar nicht verstehen. Man kann es eigentlich nicht glauben, dass dies im 21igsten Jahrhundert passieren kann.

Appell von Spahn und Wieler: "Lage so ernst wie nie"

Die jetzige Situation ist Folge der Verharmlosung durch Politiker wie Laschet, Günther und vor allem den Herren Lindner und Kubicki mit ihrem Geschwätz von "Freiheitsrechten"! Es gibt ein höheres Recht als die "Freiheit des Einzelnen", die sich in diesem Fall vor allem in einen ignoranten Egoismus vieler, die sich nicht impfen lassen woll(t)en oder die weiter Geschäfte und Party machen wollen, äußern - und das ist Recht auf Leben!
Wer jetzt weiter herumeiert wie die neue Ampel-Koalition - u.a., weil sie sich von Herrn Lindner abhängig gemacht hat -, der macht sich mitschuldig am Tod vieler weiterer Menschen!

Zur Pandemielage

Anscheinend hat man nicht viel dazugelernt in den letzten knapp zwei Jahren.
In diese Situation hätten unser Land und wir alle nicht kommen müssen, wenn endlich mal zeitiger und konsequenter gehandelt worden wäre. Diesmal wär es nötiger den je gewesen.
Nun wird es so gut wie unmöglich sein,
dass Schlimmste noch zu verhindern.
Wirklich wirksame Maßnahmen sind bis heute nicht angeordnet.
Bis Weihnachten werden wir Zustände haben, die sich der Normalbürger kaum vorstellen kann.
Ich wünsche uns allen viel Glück, denn das wird unser Land brauchen....und ich denke an die vielen, die kein Glück haben werden.

@Sailor1974 um 11-19 Uhr, "Wer pauschal einen Lockdown fordert"

"Wer nun pauschal einen "Lockdown" fordert, ohne nicht die Impfquote zu beachten, der treibt den "Querdenkern" die Menschen zu... Wozu impfen, wenn es eh nichts nutzt? Wozu die Maßnahmen, wenn doch - unabhängig von wissenschaftlichen Grundlagen - der Holzhammer gewählt wird?"
Aus Ihren Worten höre ich einen gewissen Trotz heraus. Verständlich, aber ich meine, wir sollten zumindest dem RKI und anderen Fachleuten soweit vertrauen, dass die Einschränkungen nicht aus Schierschandudel verhängt werden, sondern begründet sind. Das Virus hat sich niemand gewünscht, aber es ist da, und wir alle sollten uns schützen, im eigenen Interesse.
Alles Gute für Sie!

11:31 von Meinung zu

11:31 von Meinung zu unse...

//Diese Regel hat uns im Frühjahr binnen weniger Wochen aus der 3. Welle geführt!//

Bitte um seriöse Belege!

//Bloß, es landen immer mehr Geimpfte im Krankenhaus. Wie lange soll diese Erzählung mit den Ungeimpften noch funktionieren?//

So lange, wie es richtig ist! Die Experten (Intensivmediziner und Pflegepersonal) sagen genau das!
Und das es Impfdurchbrüche gibt, war zu erwarten (von Experten jedenfalls).

**... Dass jetzt weniger Infizierte sterben, liegt auch daran, dass große Teile der Bevölkerung geimpft sind – insbesondere bei älteren Menschen, die anfälliger für schwere Verläufe sind. ...**
"https://www.rnd.de/gesundheit/traurige-marke-in-deutschland-sind-mehr-a…"

"https://www.volksverpetzer.de/corona-faktencheck/gibraltar-impfquote/"

"https://www.rnd.de/gesundheit/warum-sind-immer-mehr-geimpfte-auf-intens…

um 11:42 von FritzF

Angesichts der Lage, gehe ich davon aus, dass auch die Geimpften die Notendigkeit einer schnellen Kontaktbeschränkung aller einsehen. Wenn wir dem Virus weiter hinterherlaufen, sind auch sie die Leidtragenden.

Ich kann das leider nicht

Ich kann das leider nicht mehr hören und lesen, dass die Ungeimpften immer Schuld sind. Hört mit der verallgemeinerung auf. Ich bin selbst nicht geimpft, ich traue dem Impfstoff nicht. Werde mich aber mit Novavax impfen lassen. Ausserdem hab ich mich immer 2 bis 3 mal die Woche getestet. Jetzt durch 3G am Arbeitsplatz sogar 5mal die Woche. Ich bin entweder zu Hause und auf Arbeit und mal Einkaufen. Die Kontakte die ich habe sind die Kollegen im Büro und zu Hause meine Freundin und unsere Kinder. Also gleichbleibende Kontakte. Meine ganzen Kollegen sind geimpft, testen sich nicht. Und so wie ich das mache, machen es auch viele andere Ungeimpfte. Ich könnte ja auch sagen, dass die Geimpften mit dem Feiern usw. Urlaub alle Schuld haben. Wir sind eine Gemeinschaft. Also hört mit den Schuldzuweisungen auf.

11:40, Non-Partisan

>>ich hoffe auf den Dezember
und dass ich die beiden dann nach Bildung der neuen Regierung nicht mehr sehen bzw. von ihnen hören und lesen muss.<<

Lothar Wieler wird Ihnen erhalten bleiben. Und ob Sie am/an der neuen Gesundheitsminister/in mehr Freude haben werden, das nehme ich nicht an.

>>Es ist für mich absolut unverständlich und verantwortungslos wenn ausschließlich über das Verbreiten von Angst in der Bevölkerung agiert wird. Man muss immer ins Gedächtnis rufe, dass >98% Erkrankten die Erkrankung überleben - sie z.T. nichtmal wahrnehmen...
Wir reden hier immer noch nicht über Ebola oder vergleichbare Krankheiten, der Sterberate signifikant höher liegt.<<

Ich könnte Ihrer Argumentation Charme abgewinnen, wenn wir etwa das Vierfache an Intensiveinheiten, also Betten, Technik und Fachpfleger, vorrätig hätten. Dem ist aber nicht so. Ganz im Gegenteil, die Fachpfleger fallen zunehmend aus, weil sie der Belastung durch die von Ihnen verharmloste Situation nicht gewachsen sind.

Unsinn

Ist doch irgendwie seltsam. Lage so ernst wie noch nie. Und das trotz Maskentragen, Abstandhaltung, exzessives Geteste, Desinfektion UND Impfung?? Und das seit mittlerweile zwei Jahren?? Wäre da mal nicht eine andere Herangehensweise angebracht, da diese offensichtlich langfristig (wenn überhaupt) nichts bringt? Auch nervt die ständige Panikmache. Ich wünsche mir mehr objektive, losungsorientierte Dokumentation!!

@ dass wir keine 10 Tage mehr haben. 11:43 von Parsec

Ihnen ist wohl schon noch bekannt, dass wir noch gar keine neue Regierung haben,
und das der Kanzler esrt am 6.Dezember gewählt wird.

Im übrigen haben wir dann eine neue Bundesregierung
so schnell wie fast nie nach Wahlen.

Durchsichtiges Meckermanöver.
Wozu gibt es wohl eine geschäfstführende Regierung für die Zwischenzeit?

11:35 von KeinWeiterSo //Die

11:35 von KeinWeiterSo

//Die Todeszahlen werden aber zeitverzögert noch erheblich steigen. Denn es dauert vom Beginn der Infektion bis zu einem evtl. Tod immer einige Wochen ...//

Haben Sie seriöse Belege für die Aussage?

Die Impfungen verhindern nämlich genau das Szenario!

11:36 von hesta15 um 11:16 von AufgeklärteWelt

>>die Lage ist ernst wie nie, weshalb ...
dringend ein fähiger Gesundheitsminister her muß. Spahn hat total versagt. Die SPD kann eigentlich nur Lauterbach aufbieten....
--------------------------------------------------
Das ist halt so wenn das Geschlecht wichtiger als Fachwissen ist.<<

Hätten Sie sich lieber eine Frau als Gesundheitsministerin gewünscht, als Herr Spahn und künftig Herr Lauterbach?

Herdenimmunität muss her.

Scheinbar schafft das die Impfung nicht.
Das Virus schon und es bleibt uns erhalten.
Das sieht man an Brasilien, anfangs hat man dort nicht viel gemacht. Es gab viele Tote, nun gehen die Zahlen immer mehr nach unten. Ich denke es ist Herdenimmunität durch Infektion, ähnlich in Indien.
Wir sind eben in einer Massenmenschhaltung gelandet, bei den Tieren will man das aus gutem Grund nicht.

@FritzF um 11:42

"Die Angst vor Maßnahmen wie die Impfpflicht

wird man sich sehnlichst zurück wünschen,
wenn der Zorn der Geimpften losbricht."

Haben Sie Angst vor Nichtgeimpften?
Wenn ja, warum?

Zum einem würden Sie ebenso sagen, dass Sie Angst vor Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen haben.

Jeder der sich schützen will kann dies entsprechend tun. Die Impfung ist dabei ein Angebot, welches angenommen oder auch abgelehnt werden kann.

Wenn ich Ihnen ein Angebot für ein Brötchen mache, können Sie es auch annehmen oder ablehnen. Es gibt dann kein moralisches Richtig oder Falsch.

Auch ich empfehle die Impfung für die wahrlich Gefährdeten. Und zwar nicht damit diese ITS für andere Fälle freihalten, sondern um sich selbst besser Chancen bei einer Infektion zu generieren. Mehr nicht.
Aber ich kann auch verstehen, warum eventuell einige Menschen es dann dennoch ablehnen würden.
Dafür hätte man vorsorgen müssen, wir hatten nun fast 2 Jahr Zeit.

seit gestern

lockdown in der Gastro bzw. man nennt es 2Gplus, was ja annähernd das gleich ist. Läuft doch. Jedes Jahr im Frühjahr werden weniger Lokale wieder aufmachen, irgendwann braucht man dann auch keinen lockdown mehr :-)

11:43, Parsec

>>Und ich war schockiert - und sicherlich alle anderen auch - als ich gestern bei Lanz hören musste, dass die SPD in 10 Tagen den Gesundheitsminister benennen will.
Ich hoffe dich sehr, dass allen Beteiligten wohl klar ist, dass wir keine 10 Tage mehr haben.<<

Der neue Gesundheitsminister nimmt dann seine Arbeit auf, wenn der Kanzler gewählt und das Kabinett vereidigt wird. Das ist in frühestens zehn Tagen der Fall. Bis dahin regiert die alte Regierung. Es ist also alles im Zeitplan, es gibt keinerlei Handlungsdruck, was die Veröffentlichung der Kabinettsliste angeht.

...ttestEineMeinung @26. November 2021 um 11:40 von Non-Partis

"und dass ich die beiden dann nach Bildung der neuen Regierung nicht mehr sehen bzw. von ihnen hören und lesen muss.
Es ist für mich absolut unverständlich und verantwortungslos wenn ausschließlich über das Verbreiten von Angst in der Bevölkerung agiert wird. Man muss immer ins Gedächtnis rufe, dass >98% Erkrankten die Erkrankung überleben - sie z.T. nichtmal wahrnehmen...
Wir reden hier immer noch nicht über Ebola oder vergleichbare Krankheiten, der Sterberate signifikant höher liegt..." [sic!]

Ich verstehe sie da richtig, dass sie bereit wären 2% der Bevölkerung zu opfern, damit sie ihr Leben ohne zeitweilige Einschränkungen leben können?

Aber es wäre ihnen lieber, wenn sie nichts mehr davon hören oder lesen müssen?

Bei 5%, bei 10% oder erst bei 20% - wo genau würden sie persönlich denn die Grenze ziehen, ab der sie selbst bereit wären, über den Schatten ihres Ego zu springen?

um 11:40 von Non-Partisan

Ihr Relativierungsversuch wird scheitern, wenn die Welle sich weiter fast ungehemmt auftürmt.

Im Grunde sind derartge Relativierungsversuche Appelle an die Unmenschlichkeit.
Sie haben hier im Forum das Ziel, die Diskussion zu stören und in der Gesellschaft das Ziel, der Demokratie zu schaden.
Anders kann ich es nicht bewerten.

@ 11:16 von AufgeklärteWelt

"dringend ein fähiger Gesundheitsminister her muß. Spahn hat total versagt" Klären Sie sich doch mal darüber auf, wer in Deutschland vorrangig für das Gesundheitswesen zuständig ist. Das sind die Länder. Der Bundesgesundheitsminister kann nur appellieren. Und moderne Ausstattung für die Gesundheitsämter kann er auch nicht kaufen. Und zum Impfen zwingen kann er schon gar nicht. Zuerst haben alle Weh geschrien, weil man nicht in zwei Tagen Impfstoffe in Milliardenzahl aus dem Boden stampfen kann (die Varianten in Südafrika konnten nur entstehen, weil dort noch nicht viel geimpft wurde, nur knapp über 20%), dann finden sich andere Schlaumeier und wollen sich nicht impfen lassen, weil die inzwischen milliardenfach verimpften Impfstoffe zu schnell entwickelt worden seien. Was sollen Politiker denn in einer Demokratie mit solchen Bürgern machen?

11:45, Margitt.

>>Da wird es keine Steigerung mehr bei den Erstimpfungen geben, weil es bei den Älteren viele Menschen gibt, die aus med. Gründen nicht impfbar sind.<<

Die Zahl der aus medizinischen Gründen nicht impfbaren Menschen bewegt sich im Promillebereich.

>>Da wir aber nur mit mRNA noch impfen u. keine weiteren Impfstoffe mit weniger Nebenwirkungen noch haben (z. B. Totimpfstoffe wie z. B. Ungarn) werden sich von den Älteren kaum weitere Menschen mehr impfen lassen können.<<

Wie kommen Sie denn auf die Idee, daß so genannte Totimpfstoffe weniger Nebenwirkungen als mRNA-Impfstoffe hätten?

Das Gegenteil ist der Fall.

@ 11:46 von Möbius

"Wenn ich jetzt Student, 25, wäre, keine Vorerkrankungen, warum Bitteschön soll ich mich da impfen lassen ? Was kriege ich dafür?" Vielleicht, dass man seine Großeltern besuchen kann, ohne fürchten zu müssen, die umzubringen? Aber das wirklich schreckliche ist der Satz "Was kriege ich dafür?" Was kriege ich dafür, dass ich soviel Steuern zahle? Dass ich an der roten Ampel halte? Dass ich einem Menschen, der in den Graben gefallen ist, wieder heraushelfe? Das nennt man Solidarität. So was scheint in Deutschland abhanden gekommen zu sein. Lieber im Auto sitzen und den Unfall zu filmen, statt weiterzufahren oder zu helfen. Schade um Deutschland.

"Nicht nur „Querdenker“ sind

"Nicht nur „Querdenker“ sind verbohrt
Ihre „Gegner“ auch.
Es gibt keine öffentliche Debatte darüber, in welchem Alter durch eine Impfung welcher Nutzen Eintritt.
Es ist doch sonnenklar das Leute Ü60 sehr stark profitieren können von einer Impfung. Warum macht man für diese dann die Impfung nicht zur Pflicht ?
Für die Jüngeren ist das nicht klar, in welchem Maße oder ob überhaupt sie von der Impfung PERSÖNLICH profitieren.
Man argumentiert eher so: die Jüngeren „müssten“ sich eben impfen lassen um die Älteren zu schützen!
Wenn ich jetzt Student, 25, wäre, keine Vorerkrankungen, warum Bitteschön soll ich mich da impfen lassen ? Was kriege ich dafür?" [sic!]

Wenn sie die öffentliche Debatte verfolgen würden - deren Teil sie hier gerade sind, wüssten sie sowohl, dass es diese Debatte gibt, als auch die seriösen Antworten auf ihre Fragen.

Das bringt mich zu meiner Frage:

Was bitteschön kriegen sie dafür, dass sie hier Zweifel an sinnvollen und notwendigen Imfpungen säen?

@Orfee 11:46

"Das bedeutet dramatischer Kontrollverlust und scheitern des Plans."

Sie meinen Plan A der gescheitert ist. Das Problem ist jedoch meines Erachtens, dass unsere Politik es auf Plan A mit Plan A und danach mit Plan A versucht.

Wenn wir Projekte abwickeln ist es üblich, dass wir schon mal Plan B und C vorbereiten, die wir, sollte bei Plan A etwas schief laufen schnell reagieren können.

Wer hat Schuld …? Oder, habe wir als Bürger in der Krise versagt

Ich lese immer wieder in den Kommentaren, die Politik hat versagt und hat Schuld. Ich denke so einfach ist es nicht nur bei den Anderen den Sündenbock zu suchen. Es sollte dann auch die Frage an sich selbst gestellt werden, habe ich als Bürger versagt? Habe ich alle Regeln und Verordnungen eingehalten! Bin ich meinen Bürgerpflichten in der Krise nachgekommen! Sich zurückzulehnen und mit dem Finger nur auf andere zu zeigen scheint mir zu einfach (ist aber durchaus bequem). Es sind Fehler gemacht worden das ist nicht von der Hand zu weisen und man sollte meinen, dass jeder aus diesen Fehlern etwas gelernt hat. Wenn ich mir aber alle Kommentare so durchlese scheint mir dies nicht der Fall zu sein. Also in diesem Sinne, ein jeder sollte vor seiner Tür als erstes Kehren.

11:45 von Margitt

>>Da wir aber nur mit mRNA noch impfen u. keine weiteren Impfstoffe mit weniger Nebenwirkungen noch haben (z. B. Totimpfstoffe wie z. B. Ungarn).<<

Das wissen hier im Forum Alle, da Sie es täglich schreiben.

>>Ich erinnere daran, dass ALLE verfügbaren Impfstoffe zu schwersten Thrombosen (auch der Hirnvenen) schon führten.<<

Waarum weisen Sie nicht darauf hin dass dies einzelne Fälle sind? Und zwar bei mehreren hundert Millionen Impfungen.

Wer hat Schuld …? Oder, habe wir als Bürger in der Krise versagt

Ich lese immer wieder in den Kommentaren, die Politik hat versagt und hat Schuld. Ich denke so einfach ist es nicht nur bei den Anderen den Sündenbock zu suchen. Es sollte dann auch die Frage an sich selbst gestellt werden, habe ich als Bürger versagt? Habe ich alle Regeln und Verordnungen eingehalten! Bin ich meinen Bürgerpflichten in der Krise nachgekommen! Sich zurückzulehnen und mit dem Finger nur auf andere zu zeigen scheint mir zu einfach (ist aber durchaus bequem). Es sind Fehler gemacht worden das ist nicht von der Hand zu weisen und man sollte meinen, dass jeder aus diesen Fehlern etwas gelernt hat. Wenn ich mir aber alle Kommentare so durchlese scheint mir dies nicht der Fall zu sein. Also in diesem Sinne, ein jeder sollte vor seiner Tür als erstes Kehren.

@11:47 von weingasi1

"Es ist 1. nicht üblich, dass ein Minister "Fachmann" in seinem Ressort ist. Dafür gibt unzählige Fachleute, die ihm zuarbeiten.
2. Benennen Sie mir doch bitte einige Minister, egal ob auf Bundes- oder Landesebene. Ein Verteidigungsminister braucht kein Soldat, ein Justizminister kein Richter, ein Innenminister nicht James Bond, ein Wirtschaftsminister kein Konzernchef, ein Bildungsminister kein Lehrer zu sein."

Zu 1. Noch vor 20 Jahren war es die Regel, dass nur fachkundige Minister benannt wurden. Viele Parteien priesen Ihre Fachexperten als Minister an. Dass sie nach 16 Jahren Merkel dies nicht mehr wissen und gar als unüblich bezeichnen, ist geradezu absurd.
Zu 2. Fachunkundige Minister können in der Regel nicht ihrer politischen Führungsrolle gerecht werden. Ein Finanzminister, der nichts von Finanzen versteht? Ein Wirtschaftsminister, der die deutsche und Weltwirtschaft nicht versteht, ein Gesundheitsminister, der einfachste medizinische Zusammenhänge nicht kennt, - nur absurd.

@Meinung zu..., 11.31h

Natürlich alle impfen.
Selbst wenn eine Infektion der Geimpften nicht völlig auszuschließen ist, ist deren Virenlast eindeutig geringer, als die der Ungeimpften.
Außerdem haben Sie wohl die Berichte der letzten Tage nicht verfrolgt.
Die Leiter der Intensivstationen sprechen von einem immer jüngeren Altersdurchschnitt der schweren Covit-Fälle (in Mainz 36,x Jahre) und fast ausschließlich Ungeimpften.
Natürlich sterben auch Geimpfte.
Das sind überwiegend alte Menschen mit schweren Vorerkrankungen, denen Civid "den Rest" gegeben hat.
Bei einer höheren Impfrate könnten diese u.U. noch leben, ist aber Spekulation.

11:46 von Möbius

>>Wenn ich jetzt Student, 25, wäre, keine Vorerkrankungen, warum Bitteschön soll ich mich da impfen lassen ? Was kriege ich dafür?<<

Vielleicht ein paar Lebensjahre Ihrer Großeltern? Aber das ist die Impfung Ihnen offensichtlich nicht wert.

11:45 von Margitt. //Da wird

11:45 von Margitt.

//Da wird es keine Steigerung mehr bei den Erstimpfungen geben, weil es bei den Älteren viele Menschen gibt, die aus med. Gründen nicht impfbar sind.//

Das ist schlicht wieder nicht wahr! Es gibt nur sehr wenige Menschen ( ob mit oder ohne Krankheiten) die sich nicht impfen lassen dürfen - die Zahl liegt im Promillebereich!

//Da wir aber nur mit mRNA noch impfen u. keine weiteren Impfstoffe mit weniger Nebenwirkungen noch haben (z. B. Totimpfstoffe wie z. B. Ungarn) werden sich von den Älteren kaum weitere Menschen mehr impfen lassen können.//

Es gibt - gerade bei den mRNA Impfstoffen - kaum Nebenwirkungen und noch weniger schwere!

Und aus dem Wochenbericht :
**. folgende Impfquoten verwendet: 12-17 Jahre 41,6 %, 18-59 Jahre 74,6 % und ab 60 Jahre 87,6 %....
... Impfeffektivität gegenüber einer symptomatischen COVID-19-Erkrankung lag für die vergangenen 4 Wochen in der Altersgruppe 12-17
Jahre bei ca. 91 %, in der Altersgruppe >60 bei ca. 67% .... **

Es erstaunt mich schon sehr,

Es erstaunt mich schon sehr, dass weder im Bericht noch in den Kommentaren auch nur mit einer Silbe erwähnt wird, dass Deutschland es in einer Pandemie geschafft hat Tausende Intensivbettten leerstehen zu lassen, weil nichts zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen des Pflegepersonals getan wurde. Ständen diese weggefallenen Betten zur Verfügung, wäre die Situation auf den Intensivstationen mit Sicherheit deutlich entspannter.

um 11:50 von weingasi1

Sie arbeiten sich da mit ihrem Mitforisten an einem Randproblem ab.
Für den Verlauf war sicher nicht einmal ansatzweise die Verwendung von Faxgeräten verantwortlich. Auch mit ihnen könnte man zweifellos ein Funktionieren der Geundheitsämter sicherstellen. Alles nur eine Frage der Organisation.

zu wenig vorausschauend

Die 4. Welle und noch immer funktionieren die Reglungs- und Abstimmungskreise und Schnittstellen (besonders zwischen Bund u. Länder) nicht reibungslos. Alles zu zögerlich und geprägt durch Unentschlossenheit.
Von vorausschauender Handlungsweise ist wenig zu erkennen.

Die neue UND alte Regierung scheint mir mehr mit sich selbst beschäftigt, die neue mit der Regierungsbildung, die alte mit suchen des neuen Parteivorsitzenden.

Von daher trägt die Regierung Mitverantwortung an den hohen Inzidenzwerten.

@ Möbius 11:52 und viele andere Gestezveränderer

Wir sind in Deutschland mit unseren Gesetzen und der Gewaltenteilung die letzten 70 Jahre sehr gut gefahren und es hat seinen Sinn, dass nicht jede Regierung mal schnell die Gesetze so ändert wie es ihr in den Kram passt. Ja, die aktuelle Lage ist sicher eine Ausnahmesituation, aber wenn wir jetzt wegen Corona anfangen unsere bisherige Staatsform in Frage zu stellen, läuft man sehr schnell Gefahr, dass diese "Öffnungen" der Möglichkeiten in zukünftigen Situationen auch missbraucht werden.
Viele Foristen verlangen ein hartes durchgreifen des Staates, entgegen unserer Verfassung weil Sie aktuell ja entweder nicht betroffen sind oder mit diesen geforderten Maßnahmen einverstanden sind. Wie sieht es aber in der Zukunft aus, wenn eine Regierung auf einmal Maßnahmen beschließt, die Ihnen nicht mehr in den Kram passen?

Ist diese Tür erst mal aufgestoßen, wird es schwer sein diese wieder zu schließen.

Gilt auch für den unliebsamen Datenschutz.

@Am 26. November 2021 um 11:14 von Nachfragerin

>[..]Wer sich noch an die Situation des letzten Winters erinnert, würde so etwas nicht behaupten. Da hatten wir teilweise über 1000 Todesfälle pro Tag.[..]<

Vorsicht: Wenn nur 1% der Neuinfizierten ein Krankenhausbett benötigen und wir davon ausgehen, dass die Zahl der Neuinfektionen nicht weiter steigt, so kommen täglich ~760 Krankenhauspatienten hinzu. Ich will es Ihnen überlassen, daraus die Anzahl der täglichen Todesfälle / abzuschätzen.

@Parsec um 11:49

"Die Wirkdauer der Impfstoffe ist einfach zu kurz.
Jetzt muss der Druck auf Biontech/Moderna und Co erhöht werden."

Was erwarten Sie jetzt?

Was soll denn Moderna oder Biontech nun tun?

Was können diese beiden Firma dafür, dass unser Immunsystem nicht in der Lage ist mit der mRNS-Impfung eine dauerhaftere Immunität aufzubauen?
Was sollen die Firmen daher ändern?
Am Bauplan des Spike-Proteins hat sich ja nichts geändert, daher gibt es auch keine Anpassung des Impfstoffes.

Was man nun machen könnte, wäre es andere Impfstoffe die auf anderen Wirkprinzipien bestehen (kein Vektor und kein mRNS) in der EU zu zulassen.
Eine Neuentwicklung würde ewig dauern.
Oder man entwickelt entsprechende Medikamente.

Aber das wissen Sie ja alles selber.

"Die Milliarden Gewinne sind genau da jetzt richtig angelegt."

50% Marge sind nicht gerechtfertigt sondern einfach nur Wucher!

@logig - So schlimm wie nie?

11:45 von logig:
"Die Situation ist so ernst wie noch nie. Daran ändert auch ihre Relativierung nichts."

Sie behaupten also auch, dass die aktuelle Situation ernster sei als jede zuvor und verharmlosen damit die Situation des letzten Winters, als teilweise mehr als 1000 Coronatoten pro Tag gab. Das kann man machen.

Man kann sich aber bei seinen Einschätzungen aber auch an die tatsächlichen Zahlen halten.

11:49 von Parsec: Andere Impfstoff-Typen prüfen

<< Die Wirkdauer der Impfstoffe ist einfach zu kurz.
Jetzt muss der Druck auf Biontech/Moderna und Co erhöht werden.
Die Milliarden Gewinne sind genau da jetzt richtig angelegt. >>

Sie meinen also, dass man schlechtem Geld noch gutes Geld hinterherwerfen sollte?

Ich meine, dass man andere Impfstoff-Typen ins Visier nehmen sollte.
Die altbewährten Totimpfstoffe sind womöglich doch die langfristig bessere Alternative.

Advent

Gestern gab es ca. 75000 positive PCR-Tests. Es muss uns allen klar sein, dass einige hundert dieser Menschen den Hl. Abend nicht mehr erleben werden. Bei 1% Letalität wären das 750 Tote nur von gestern.

Zur Zeit sterben im 7-tägigen Mittel etwa 230 Menschen pro Tag, Tendenz steigend, wegen der Verzögerung im Bezug zur Inzidenz.

Bis Hl. Abend werden also noch mehr als 7000 Menschen "an oder mit" Corona sterben, egal was die Politik bis dahin noch beschließt oder nicht. Die meisten dieser 7000 sind bereits infiziert.

Das ist die Konsequenz aus zu spätem, falschem und zu laschem Handeln.

Stellen wir uns mal eine Flutkatastrophe wie an der Ahr vor, die mal eben 500 Tote fordert. War wäre da los? Und morgen noch eine...

@ 11:52 von Möbius

>>2. eine allgemeine Impfpflicht für alle Bürger Ü60 einführen plus Pflicht diese alle 3
Monate aufzufrischen !<<

Der Altersschnitt auf den Intensivstationen liegt bei Mitte 50. Mit Ihrem Vorschlag bekommen Sie nicht mal eine Halbierung der Belegung hin.
Warum nicht eine Impfpflicht über 40?
Und dann ist man nicht mehr weit von einer Impfpflicht für alle Erwachsene.

Schlecht @ 11:52 von Möbius

>>>2. eine allgemeine Impfpflicht für alle Bürger Ü60 einführen plus Pflicht diese alle 3
Monate aufzufrischen !>>>

Ist schon ganz gut, dass Sie nicht am "Entscheidungshebel" sitzen!

Impfpflicht für Alle welche gesundheitlich impfbar sind, Ja!

Nur Pflicht für Menschen ab 60, definitiv Nein! Weil Flickschusterei, und alle 3 Mon nachimpfen..... Nee insgesamt schlechte Idee!

11:52 von Möbius

eine allgemeine Impfpflicht für alle Bürger Ü60 einführen plus Pflicht diese alle 3
Monate aufzufrischen !

Jetzt bin aber so richtig enttäuscht von ihnen. Alle 3 Monate impfen lassen, da werden sie aber auf Zustimmung treffen.

Keine Boosterimpfung

Ich bekomme nirgends eine Boosterimpfung. Laut Hausarzt bin ich nicht gefährdet genug und bei der Impfaktion im Nachbarort wurde ich abgelehnt, weil die 2. Impfung nur 5 Monate und 29 Tage her war. In diesem Jahr sind keine weiteren Aktionen geplant.

@11:39 von Schaefer

>> wir brauchen Fachleute.

War der letzte Arzt (Dr. Daniel Bahr, FDP), den wir als Gesundheitsminister hatten, nicht gleichzeitig auch der, der das Ganze mit dem Pandemieplan (17/12051) verbockt hat? oO

@dr.bashir um 11.52

"Das könnte dann ja nur Sinovac sein, denn Sputnik ist auch ein Vektorimpfstoff wie AZ oder J&J. Da sehe ich den "gefühlten" Vorteil nicht. Wer AZ oder J&J nicht mag, dem sollte auch Sputnik nicht zusagen. Außer aus politischen Gründen."

Entweder man möchte eine höhere Impfquote und handelt entsprechend.

Oder man will es aus politischen Gründen nicht und holt irgendwelche Ausreden aus dem Ausreden-Sack.

Sollte man nicht froh sein, wenn sich Leute auch aus abstrusen Gründen impfen lassen? Egal mit welchem abstrusen Impfstoff?
Anscheinend ist dies nicht egal und dies ist traurig.

Aber diese Irrationalität ist überall vorhanden.
Die einen misstrauen AZ und J&J, aber vertrauen SputnikV.
Die anderen befürworten die Impfung, haben aber Angst vor Nichtgeimpften.
Allesamt sind irrational.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User, um Ihre Kommentare zum Thema „Corona“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: https://meta.tagesschau.de/id/150317/kleeblatt-system-aktiviert-luftwaffe-fliegt-corona-patienten-aus Viele Grüße Die Moderation
Darstellung: