Appell von Spahn und Wieler: "Lage so ernst wie nie"

Kommentare

So ernst wie nie (wenn man die letzten Wellen nicht mitzählt)

"Bundesgesundheitsminister Spahn hat die Corona-Lage in Deutschland als 'ernst wie nie' bezeichnet."

Wer sich noch an die Situation des letzten Winters erinnert, würde so etwas nicht behaupten. Da hatten wir teilweise über 1000 Todesfälle pro Tag.

Aber wer sich daran erinnert, hätte sich auf diesen Winter auch besser vorbereitet...

die Lage ist ernst wie nie, weshalb ...

dringend ein fähiger Gesundheitsminister her muß. Spahn hat total versagt. Die SPD kann eigentlich nur Lauterbach aufbieten. Tut sie es nicht, folgt sie in den Fußstapfen Merkels, die Ministerien nahezu ausschließlich fachunkundigen Ministern zugeschanzt hat, die so neben ihr nie Profil gewinnen konnten. Das wäre ein weiteres Totalversagen der bundesdeutschen Politik.

Weshalb ist die Lage ernst wie noch nie ?!?

1. Weil die Impfquote nicht hoch genug ist, d.h. ausschließlich im vulnerablen Bereich überhaupt nicht geimpft oder nicht rechtzeitig "geboostert" wurde.
2. Weil ausschließlich auf die Inzidenz der nachgewiesenen PCR-Tests geschaut wird, nicht auf den R-Wert, nicht auf die Quote der positiven Tests an den Gesamttestungen.

Wer nun pauschal einen "Lockdown" fordert, ohne nicht die Impfquote zu beachten, der treibt den "Querdenkern" die Menschen zu... Wozu impfen, wenn es eh nichts nutzt? Wozu die Maßnahmen, wenn doch - unabhängig von wissenschaftlichen Grundlagen - der Holzhammer gewählt wird?

Und wieder die gleichen Fehler

Problem, Deutschland sequenziert zu wenig…

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situations…

Vor dem Dezember 2020 nur wenige Stichproben, dann erst wurde mehr sequenziert.

Aktuell (siehe RKI Bericht - Link oben - S.29) wieder viel zu wenige Stichproben.

Und eine freiwillige Quarantäne wird wieder zu Einschleppungen führen.

Solange die Datenlage schwammig ist, sollte man vorsichtiger sein.

Immer wieder die gleichen Fehler…

(Bezug zu B.1.1.529)

Meldesystem

Die Daten werden immer noch per Fax übertragen, soll das ein Witz sein!?
(Quelle Maischberger)

…so wird das nie was…

... so ernst wie nie

Wenn die Lage in der Bundesrepublik bei einer Durchimpfung der impfbaren Bevölkerung von ca. 75 % so ernst wie nie ist, erwarte ich ein Eingeständnis der Regierung, dass die Impfung bei Weitem nicht den versprochenen Effekt hat (Gamechanger).

Vermeidbare Fehler und deren Folgen ...

Diese 4. Welle ist durch das Versagen der Politiker so stark.
Im Sommer hatte die CDU DIE Panik ihrer Geschichte, weil man wußte, dass die Wahlen nicht gewonnen werden u. sie daher den schmutzigsten Wahlkampf ihres Bestehens führen mussten.
Da war keine Zeit für Vorbereitungen für die 4. Welle.
Dann hatte man als Wahlgeschenke an die Geimpften 2G/3G sich ausgedacht, d. h. keine Tests mehr für Geimpfte/Genesene. Parallel dazu hat man die kostenfreien Tests abgeschafft, damit die Ungeimpften sich nicht mehr testen lassen können.
Man wußte, dass diese 3 Maßnahmen die Inzidenzzahlen hoch schnellen lassen werden.
Denn seit dem Frühjahr hatten die Schnelltests nach deren Einführung für niedrige Inzidenzzahlen gesorgt, so dass man wußte, dass deren Abschaffung die Inzidenzen ansteigen lässt.

Die Tests sind erst seit 2 Wochen wieder kostenfrei, aber durch 2G /3G testen sich die Geimpften/Genesenen nicht u. so bleiben die Inzidenzen eben hoch, weil viele ihre Ansteckung nicht erkennen.

Erkenntnisse

Die Lage sei so ernst wie noch zu keinem Zeitpunkt in der Pandemie, sagte der CDU-Politiker.

Stimmt. Wir haben zwar Glück, dass die Impfungen doch einen Effekt haben. Bei den Inzidenzen, die wir z.Zt. haben, wäre letztes Jahr um diese Zeit schon lange alles zusammengebrochen. Dieses Jahr können wir es uns leisten, selbst in Kreisen mit Inzidenzen weit über 1000 noch weniger Maßnahmen zu ergreifen, als letztes Jahr bei 100. Es stimmt also schon, dass die Inzidenz nicht mehr die gleiche Bedeutung hat, wie letztes Jahr. Aber beim neuen Wert, dem Krankenhausbelegung hat man zu lange gewartet.

Doch zu wenig passiere - und oft zu spät. Zu viele auch in politischer Verantwortung dächten, es werde schon gut gehen

Eigentlich alle, inkl. Herrn Spahn selbst. War letztes Jahr auch schon so, als mit einem "Lockdown light" von MPK zu MPK herumgealbert wurde, bis dann den ganzen Winter alles zu war. Boosterung - zu spät, Impfzentren zu usw.

Dann tut endlich was. Es ist

Dann tut endlich was. Es ist doch ein Wahnsinn nur Ungeimpfte zu Testen wenn alle Infektiös sein können. Ja es ist ärgerlich hätte mir auch gewünscht das es anders wäre. Sorgt dafür das endlich die Impfstoffe breiter aufgestellt werden. Wenns sein muss auch ohne Ema. Geben tut es die schon lange und auch schon millionenfach verimpft. Mein Apell an die Ungeimpften geht dann aber auch impfen wenns den Impfstoff gibt.

rer Truman Welt

Nein, wie kann das denn kommen?
Weshalb wird sich seit Wochen geziert, die Testpflicht für alle wieder einzuführen, weshalb geschieht das nicht?
Diese Regel hat uns im Frühjahr binnen weniger Wochen aus der 3. Welle geführt!
Was spricht medizinisch dagegen?
Das erklärt niemand mit einer faktischen Begründung.
Nein, es wird gezaudert und gezögert die 2G Plus Regel einzuführen.
Weshalb eigentlich 2G Plus und nicht 3G ? Was ist die medizinische faktische Begründung dafür?
Meine Antwort:
weil es keine gibt!
Es sind ausschließlich politische Ziele, die mit der Hartnäckigkeit verfolgt werden, wie das Narrativ weiterhin erzählt wird, das ist die Schuld der Ungeimpften.
Bloß, es landen immer mehr Geimpfte im Krankenhaus. Wie lange soll diese Erzählung mit den Ungeimpften noch funktionieren?
By the way, gestern in den Nachrichten:
86% der mittlerweile über 100.000 gezählten Covid-19 Verstorbenen waren über 70 Jahre alt.
33 Tote unter 20 Jahre alt! Was sagt das der Politik?
Alle(s) impfen !?!

Warum Impfen, Boostern...?

.. wenn doch einhellig (zumindest von der Politik und den meisten hier) die "Holzhammermethode" Lockdown für alle sowieso bevorsteht?

In MV gilt landesweit 2G "Plus", d.h. Freizeit kann nur mit Impfung UND Test ausgeübt werden. In Schulen gibt es keinen Sportunterricht. Für Kinder unter 12 faktisch keine Freizeitveranstaltungen, da dort IMMER ein offizieller Testnachweis nötig ist.

Das "Hübsche" an dieser Maßnahme von MV ist, dass für Gastronomen etc. keine Hilfen zu zahlen sind, denn sie können ihren Laden ja öffnen (es kommt nur niemand als Gast).

Also, kann mir, wenn ich in einer Woche sowieso zu Hause sitze, jemand sagen, weshalb ich mich als 3-fach Geimpfter in den letzten 2 Jahren brav an alle Regeln gehalten habe, wenn ich nun mal wieder "bestraft" werde?

Impfverweigerer entsolidarisieren sich selbst

 um 09:37 von morgentau19:
-->08:30 von suricata
>>Warum hat eigentlich noch niemand vorgeschlagen die Kosten der Intensivbehandlung auf die freiwillig Ungeimpften zu übertragen, wenn sie diese in Anspruch nehmen müssen?<<
"Ahh, schon wieder jemand, der für die Ent-Solidarisierung im Gesundheitswesen ist!"
.
Nein, Sie liegen daneben.
Es geht um die Weigerung wider besseren Wissens sich mit einem extrem sicheren Impfstoff impfen zu lassen.
Ausserdem geht es um das bewußte Inkaufnehmen der Gefährdung Anderer, die entweder von dringenden Behandlung abgewiesen werden müssen oder die durch die deutlich längere Übertragbarkeit durch einen Ungeimpften nachgewiesen ist.
Impfgegner entsolidarisieren sich durch ihr unsoziales Verhalten selbst und tragen ein erheblich höheres gesundheitliches Risiko und gefährden dadurch auch Andere.
Eine Übertragung der Kosten an Impfverweigerer für die eigene stationäre Behandlung halte ich für recht und billig.
Außerdem muss der Druck auf Impfverw. max. werden

11:14 von Nachfragerin

< "Bundesgesundheitsminister Spahn hat die Corona-Lage in Deutschland als 'ernst wie nie' bezeichnet."

Wer sich noch an die Situation des letzten Winters erinnert, würde so etwas nicht behaupten. Da hatten wir teilweise über 1000 Todesfälle pro Tag. >

Nach den Todesfällen darf man aber nicht gehen.
Denn bei jedem Infizierten kann es zu bleibenden Gesundheitsschäden kommen, die die Krankheitskosten, die Frühverrentungen, etc. hochschnellen lassen, was letztlich alle mitbezahlen werden.
Bei sooo hohen tgl. Infektionszahlen werden die Folgekosten enorm sein.
Vom ethischen Gesichtspunkt -viele chronisch Kranke, die weniger Lebensqualität haben werden - mal abgesehen.

Die Todeszahlen werden aber zeitverzögert noch erheblich steigen. Denn es dauert vom Beginn der Infektion bis zu einem evtl. Tod immer einige Wochen ...

Jetzt

ist es halb eins... wir haben also noch 11.5 Stunden Zeit.....
Genug Zeit um über die Impfpflicht, die Mutation aus Südafrika und die Kinderimpfungen zu diskutieren....
Bis dahin, wichtig sind Fussball, Karneval und Weihnachtsmessen ... und natürlich Urlaubs- und Politikerreisen .... mit 2G+ sind wir sicher oder überraschenderweise auch nicht.

um 11:16 von AufgeklärteWelt

die Lage ist ernst wie nie, weshalb ...
dringend ein fähiger Gesundheitsminister her muß. Spahn hat total versagt. Die SPD kann eigentlich nur Lauterbach aufbieten. Tut sie es nicht, folgt sie in den Fußstapfen Merkels, die Ministerien nahezu ausschließlich fachunkundigen Ministern zugeschanzt hat, die so neben ihr nie Profil gewinnen konnten. Das wäre ein weiteres Totalversagen der bundesdeutschen Politik.
--------------------
Das ist halt so wenn das Geschlecht wichtiger als Fachwissen ist.

Wann handelt die Regierung

Wann handelt die Regierung mal, sachgerecht und entschlossen?
Seuchen verbreiten sich, indem sich Menschen anstecken. Menschen stecken sich an, wenn sie sich begegnen. Kontakte müssen unterbunden werden. Alle! Die Seuchen verbreiten sich um so schneller und unkontrollierbarer, je weiter die Menschen reisen. Die jetzige Welle ist Folge der (versäumten) Entscheidungen vor 2-4 Wochen, z.B. Meldung vom 25.11. (= 14 Tage nach dem 11.11.):
"Nach Angaben der Stadt Köln von Donnerstag (...) Demnach lassen sich 426 positive Corona-Fälle auf den Elften im Elften zurückführen" (Quelle: n-tv.de).
Tests verhindern keine Ansteckungen. Maßnahmen, die nicht 100%ig kontrolliert werden (keine "Stichproben"), unterbinden die Verbreitung der Viren nicht.
Warten wir nun bis zum neunten Dezember, bevor gehandelt wird (und die Einhaltung kontrolliert wird)? Oder Januar? Oder bis unweigerlich noch tödlichere Mutationen auftreten?

Frdl. Gruß, Zuschauer49

@Sailor

Das hieße ja, Politiker müssten die Folgen ihres Handelns bedenken.

Habe ich lange nicht mehr erlebt.

wir brauchen Fachleute.

Ist es richtig, die Bekämpfung der Pandemie der Politik zu überlassen?
Meine Erfahrungen der letzten Monate sagt mir, nein so kann es nicht weiter gehen.
Die Kombination Justiz und Fachleute, halte ich für eine erfolgsversprechende Kombination.

@11:14 von Nachfragerin

"Wer sich noch an die Situation des letzten Winters erinnert, würde so etwas nicht behaupten. Da hatten wir teilweise über 1000 Todesfälle pro Tag"

Ich hoffe, Sie behalten recht und es werden nicht so viele, wie letzten Winter. Allerdings haben sich die 350 Toten von heute ja bereits zu einer Zeit infiziert, als die Inzidenz noch niedriger war. Die unter den 75000, die sich gestern infiziert haben und die es leider nicht schaffen werden, werden erst in ca. Wochen in der täglichen Meldungen stehen.

Laut "corona-in-zahlen" haben wir eine Letalitätsrate von 1,78% über die ganze Zeit. Da steht uns noch was bevor in den nächsten Wochen.

Ein bestimmter Anteil wird es garantiert nicht überleben. Und je länger wir die Prävention von Infektionen hinausziehen, desto schlimmer wird es.

Aber man war sich ja ganz sicher, dass die Inzidenz nicht mehr so wichtig ist, dass man die Impfzentren nicht mehr braucht, dass das mit dem Boostern noch Zeit hat.

Impfen kommt jetzt zu spät

Fehler

Schuldzuweisunge helfen jetzt wenig.

Wer jetzt handeln muß, ist die "Zukunftskoalition". Aber der Kanzler in spe schweigt. Unverzüglich müsste das verfehlte Infektionschutzgesetzt geändert werden.
Nur ein schnellstmöglicher wirkungsvoller Logdown kann das Schlimmste verhindern und die Basis für einen erfolgreichen Kampf gegen Corona legen.
Herum Probieren und Zögern gilt nicht mehr!

Sonst gewinnt der Virus den Wettlauf immer wieder.

@AufgeklärteWelt, 11:16 Uhr - Tumbes Politik-Bashing

Auch ich sehe die Arbeit des Gesundheitsministers durchaus kritisch. Aber Ihr ständiges Politik-Bashing ist völlig deplatziert. Frau Merkel wirbt seit Beginn der Corona-Krise fast schon flehentlich um die Beachtung der Schutzbestimmungen, insbesondere für die so wichtigen Impfungen. Sie hat schließlich Zuständigkeiten der Länder selbst in die Hand genommen, nachdem die MPs keine gemeinsame Strategie entwickeln konnten. Vor jeder Corona-Welle hat sie eindringlich gewarnt. Dafür erhielt sie Vorwürfe der Hysterie und Angstmacherei. Federführend dabei war eine Partei, mit der Sie sympathisieren. Die AFD hat Corona bis heute geleugnet bzw. verharmlost, auch den Impfschutz in Misskredit gebracht. In einer Aufgeklärten Welt sollte man sich diesem Faktum nicht verschließen. Im übrigen sehe ich kein "Totalversagen der Politik". Durch die Sparpolitik waren u.a. Gelder für die Pandemiebekämpfung verfügbar. Deutschland ist vergleichsweise sicher durch viele schwere globale Krisen gekommen.

ich hoffe auf den Dezember

und dass ich die beiden dann nach Bildung der neuen Regierung nicht mehr sehen bzw. von ihnen hören und lesen muss.
Es ist für mich absolut unverständlich und verantwortungslos wenn ausschließlich über das Verbreiten von Angst in der Bevölkerung agiert wird. Man muss immer ins Gedächtnis rufe, dass >98% Erkrankten die Erkrankung überleben - sie z.T. nichtmal wahrnehmen...
Wir reden hier immer noch nicht über Ebola oder vergleichbare Krankheiten, der Sterberate signifikant höher liegt...

Ignoranz

Die Inzidenzen wachsen exponentiell an die Intensivstationen laufen zu. Die Politik ist wieder mit Lockdowns gefordert. Aber warum?
Die Menschen könnten doch direkt eigenverantwortlich reagieren, Treffen mit Verwandten und Bekannten einstellen, keine Veranstaltungen besuchen, auf der Arbeit durchgängig Masken tragen, usw..
Ein großer Teil der Menschen reagiert nicht und verändert sein Verhalten nicht. Nur deswegen gibt es passend zum Herbst den exponentiellen Anstieg der Infektionen.

Im Frühjahr 2020 konnte man übrigens solche Reaktionen beobachte, die der Panik geschuldet waren. Deswegen wurde die Infektion gebremst, bevor überhaupt politische Maßnahmen griffen. nach 1,5 Jahren und einem relativ ruhigen Sommer haben sie die Menschen an die Infektion gewöhnt und viele fühlen sich mit Impfung sicher, also keine Panik mehr. Angst wirkt, Vernunft nicht.

Es droht erneut ein Verschnarchen von Maßnahmen

um 11:16 von AufgeklärteWelt:
"die Lage ist ernst wie nie, weshalb ...
dringend ein fähiger Gesundheitsminister her muß. Spahn hat total versagt. Die SPD kann eigentlich nur Lauterbach aufbieten."
.
Und ich war schockiert - und sicherlich alle anderen auch - als ich gestern bei Lanz hören musste, dass die SPD in 10 Tagen den Gesundheitsminister benennen will.
Ich hoffe dich sehr, dass allen Beteiligten wohl klar ist, dass wir keine 10 Tage mehr haben.
Wenn die alten und zukünftigen Regierungsverantwortlichen ihren Job wirklich ernst nehmen, haben wir spätestens nach diesem Wochenende einen handfesten Plan.
Es ist Freitagvormittag und wir haben noch den Samstag und den Sonntag.
Also bitte, wofür bekommen die Herrschaften ihr Geld?
Wohl nicht für Politik im Schlafmodus.

11:19 von Sailor1974

< Weil die Impfquote nicht hoch genug ist, d.h. ausschließlich im vulnerablen Bereich überhaupt nicht geimpft oder nicht rechtzeitig "geboostert" wurde. >

Die Impfquoten der Älteren sind die höchsten.
Da wird es keine Steigerung mehr bei den Erstimpfungen geben, weil es bei den Älteren viele Menschen gibt, die aus med. Gründen nicht impfbar sind.
Denn bei Älteren steigt die Gefahr von Gerinnungsstörungen (Thrombosen aller Art etc.) mit jedem Lebensjahr. Viele Ältere hatten auch schon solche schweren Störungen.

Da wir aber nur mit mRNA noch impfen u. keine weiteren Impfstoffe mit weniger Nebenwirkungen noch haben (z. B. Totimpfstoffe wie z. B. Ungarn) werden sich von den Älteren kaum weitere Menschen mehr impfen lassen können.
Ich erinnere daran, dass ALLE verfügbaren Impfstoffe zu schwersten Thrombosen (auch der Hirnvenen) schon führten.

Weiterhin zeigt der letzte Wochenbericht, dass es >71 % Impfdurchbrüche unter allen symptomatischen Neuinfektionen bei den 60+ Menschen gab.

um 11:14 von Nachfragerin

Die Situation ist so ernst wie noch nie. Daran ändert auch ihre Relativierung nichts.
Jetzt gilt es zu handeln und Fehler ohne Schuldzuweisung zu analysieren und am Problem zu arbeiten. Sonst nimmt das Schwarzepeterspiel kein Ende.

Nicht nur „Querdenker“ sind verbohrt

Ihre „Gegner“ auch.

Es gibt keine öffentliche Debatte darüber, in welchem Alter durch eine Impfung welcher Nutzen Eintritt.

Es ist doch sonnenklar das Leute Ü60 sehr stark profitieren können von einer Impfung. Warum macht man für diese dann die Impfung nicht zur Pflicht ?

Für die Jüngeren ist das nicht klar, in welchem Maße oder ob überhaupt sie von der Impfung PERSÖNLICH profitieren.

Man argumentiert eher so: die Jüngeren „müssten“ sich eben impfen lassen um die Älteren zu schützen!

Wenn ich jetzt Student, 25, wäre, keine Vorerkrankungen, warum Bitteschön soll ich mich da impfen lassen ? Was kriege ich dafür?

Zu viele Ungeimpfte

Es gibt zu viele Ungeimpfte egal wie ernst die Lage geschätzt wird.
Das bedeutet dramatischer Kontrollverlust und scheitern des Plans.

Am 26. November 2021 um 11:16 von AufgeklärteWelt

die Lage ist ernst wie nie, weshalb ...

dringend ein fähiger Gesundheitsminister her muß. Spahn hat total versagt. Die SPD kann eigentlich nur Lauterbach aufbieten. Tut sie es nicht, folgt sie in den Fußstapfen Merkels, die Ministerien nahezu ausschließlich fachunkundigen Ministern zugeschanzt hat, die so neben ihr nie Profil gewinnen konnten. Das wäre ein weiteres Totalversagen der bundesdeutschen Politik.
__
Es ist 1. nicht üblich, dass ein Minister "Fachmann" in seinem Ressort ist. Dafür gibt unzählige Fachleute, die ihm zuarbeiten.
2. Benennen Sie mir doch bitte einige Minister, egal ob auf Bundes- oder Landesebene. Ein Verteidigungsminister braucht kein Soldat, ein Justizminister kein Richter, ein Innenminister nicht James Bond, ein Wirtschaftsminister kein Konzernchef, ein Bildungsminister kein Lehrer zu sein.

Dringender Handlungsbedarf mit klaren Vorgaben der Politik

Die Politik muss handeln - und das möglichst schnell. Merkel war für mich ein Zeichen der Hoffnung, Scholz scheint aktuell untergetaucht. Aktuell sehe ich einen gewissen Stillstand bzw. Halbherzigkeiten. Die Aufkündigung der epidemischen Notlage war ein schwerer Fehler, weil sie den Handlungsspielraum der Politik blockiert und eine falsche Botschaft an die Bürger sendet. Die Booster-Strategie hätte zudem früher gestartet werden sollen. Ich hoffe, dass die neue Bundesregierung bald im Amt sein und die erforderlichen Maßnahmen ergreifen wird. Gerade von der FDP war in der Vergangenheit zu viel Gegenwind bei den Corona-Schutzmaßnahmen zu spüren. Letztlich wird eine allgemeinen Impfpflicht unabdingbar sein. Erfreulich, dass die Impfangebote aktuell stark angefragt werden. Auch von Personen, die bisher als Impfgegner aufgetreten waren.

Wirkdauer der Impfstoffe zu kurz

um 11:28 von Projekt Gold:
"Wenn die Lage in der Bundesrepublik bei einer Durchimpfung der impfbaren Bevölkerung von ca. 75 % so ernst wie nie ist, erwarte ich ein Eingeständnis der Regierung, dass die Impfung bei Weitem nicht den versprochenen Effekt hat ..."
.
Das ist doch aber schon längst bekannt.
Da gibt es nichts zum Eingestehen.
Es muss geimpft werden, was das Zeug hält.
Die Wirkdauer der Impfstoffe ist einfach zu kurz.
Jetzt muss der Druck auf Biontech/Moderna und Co erhöht werden.
Die Milliarden Gewinne sind genau da jetzt richtig angelegt.

Am 26. November 2021 um 11:27 von Stop-Covid

Meldesystem

Die Daten werden immer noch per Fax übertragen, soll das ein Witz sein!?
(Quelle Maischberger)

…so wird das nie was…
___
Da haben Sie vollkommen recht.
Wenn ich richtig informiert bin (muss nicht der Fall sein ) wollte man die Digitalisierung speziell im Gesundheitswesen mit der "Gesundheitskarte" vorantreiben. Diese scheiterte aber m.W. am Widerstand unserer ständigen Bedenkenträger und Datenschützer.

Die Muppetshow Deutschland geht weiter und immer mehr wird klar

klar, dass es bei den Impfungen vordergründig um die Rettung der angeschlagenen Wirtschaft geht. Nebenbei wird auch unser marodes Gesundheitssystem offensichtlich. Hohe Ansteckungsraten bis zu 75 % in Bars und Clubs in denen eigentlich 2G gelten sollte. Fußballspiele dürfen mit 40 TSD Zuschauern stattfinden. Fasching in NRW völlig normal. Impfen und dann mit der Greencard wieder leben wie vorher. Warum Abstände einhalten - wir sind doch geimpft. Aber immer auf die Ungeimpften zeigen, die verantwortlich sein sollen. Die meisten Ungeimpften schützen sich mit Abstandhalten, Maske, Vermeiden von unnötigen Kontakten. Geimpfte verhalten sich da oft ganz anders. Verantwortung hört nicht mit der Spritze auf. Corona wird nur eingedämmt, wenn sich ALLE an die Regeln halten - auch die Geimpften. Neue Virusvariante in Südafrika - wie viele Geimpfte werden wohl über den Winter dorthin verreisen. Harter Lockdown für alle ist die konsequente Lösung für diese egoistische Gesellschaft.

Spahn jetzt wieder auf Wieler-Linie

"Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat dringend umgehende Kontaktreduzierungen eingefordert, um eine immer weitere Corona-Ausbreitung in ganz Deutschland abzuwenden. Die Lage sei so ernst wie noch zu keinem Zeitpunkt in der Pandemie, sagte der CDU-Politiker. Doch zu wenig passiere - und oft zu spät. Zu viele auch in politischer Verantwortung dächten, es werde schon gut gehen."

Tja, Herr Spahn - wer hat uns denn im Wahlkampfsommer in dieses Dilemma hinein moderiert?

Während Herr Wieler papageienhaft Maßnahmen für den Herbst / Winter anmahnte, machten Sie doch auf Lichtblick - u.a. mit:

- Der Schließung von Impfzentren
- Abschaffung der kostenlosen Tests
- Besuch von Großveranstaltungen
- Beendigung der epidemischen Lage im November

Man muss nicht Psychologie studiert haben, wie solche Signale von einer nach Normalität dürstenden Gesellschaft aufgenommen werden.

Dass jetzt zu wenig passiert und viel zu spät geht ursächlich an die eigene Adresse.

Wenn die Impferei mal endlich was bingen soll ...

... dann muss eine Impf-Geschwindigkeit her, die Deutschland bisweilen nicht erbracht hat.

Das RKI sagt, es ist "... die Impfkampagne mit
hoher Intensität weiterzuführen, bis mindestens 85% der 12 – 59-Jährigen bzw. 90% der ≥ 60-Jährigen vollständig gegen COVID-19 geimpft sind ..."
Quelle RKI :
https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/Ausgaben/27_2…

Das RKI sagt aber nicht, wie hoch die Impfgeschwindigkeit sein muss ...

Da aber offensichtlich das Impfen eine Kurz-Zeit-Immunisierung ist, kann das Ziel vom RKI niemals erreicht werden.
Die Immunisierung lässt viel zu schnell nach, sodass gerade mal so viele Menschen Kurz-Zeit-Immunisiert werden können, wie auf der an deren Seite ehmals Geimpfte zu Ungeimpften werden (haben nicht mehr den notwendigen Impfschutz, egal ob 6Monate her oder nicht).

Demnach darf es nicht verwundern, wieso die Lage jetzt erster denn je sei, noch viel schlimmer als in der Zeit vom 1.1.20 bis zum 27.12.20

Wenn man es richtig machen will ..

Dann sollte man:

1. die Schulen sofort schließen (hätte man schon vor 4 Wochen machen sollen). Die Schüler haben zT 2x so hohe BEKANNTE Inzidenz wie ihre Eltern - warum wohl? Inzidenz der Gruppe Ü60 korreliert mit der der U20 !

2. eine allgemeine Impfpflicht für alle Bürger Ü60 einführen plus Pflicht diese alle 3
Monate aufzufrischen !

Mehr nicht. Was hindert die Behörden und die Politik diese einfachen Regeln umzusetzen ?

@11:30 von heribix

"Sorgt dafür das endlich die Impfstoffe breiter aufgestellt werden. Wenns sein muss auch ohne Ema. Geben tut es die schon lange und auch schon millionenfach verimpft"

Könnte man machen, aber würde es wirklich helfen. Die Leute, die jetzt Angst vor dem Impfen haben würden sich also einen Impfstoff spritzen lassen, der dann wirklich nur eine "Notfallzulassung" hat, weil die EMA der Meinung ist, sie habe noch nicht genug Daten. Das könnte dann ja nur Sinovac sein, denn Sputnik ist auch ein Vektorimpfstoff wie AZ oder J&J. Da sehe ich den "gefühlten" Vorteil nicht. Wer AZ oder J&J nicht mag, dem sollte auch Sputnik nicht zusagen. Außer aus politischen Gründen.

@Stop-Covid

Wobei ich mich frage was die Art und Weise der Meldung mit dem Infektionsgeschehen zu tun hat. Und obendrein Verzüge auch irgendwie rechnerisch korrigiert werden. Das ist wohl das geringste Problem, die Faxgeräte. Die zu geringe Impfquote und die Wandlungsfähigkeit des Virus, die die Impfungen teilweise unbrauchbar macht, dürften eine erheblich größere Rolle spielen.

Der, die, das fordert...

Seit Tagen wird dauernd irgendwas von irgendwem gefordert. Es ist jedoch schon lange Zeit zu handeln. Eine MPK ist für den neunten Dezember vorgesehen. Ja sind die denn alle irre? Hört auf zu fordern und handelt endlich. Und zwar jetzt!

um 11:19 von Sailor1974

In der jetzigen Lage ziehen ihre Bedenken nicht.
Es ist auch nicht die Zeit, das Notwendige aus Angst vor den Ouerdenkern zu unterlassen.

Es ist auch nicht die Zeit immer mal wieder etwas zu probieren,

Es ist an der Zeit der Situation entsprechend zu reagieren. Schnellst möglich hilft nur eine möglichst effektive Kontaktvermeidung und dass heißt nun einmal Lockdown für alle und so strikt wie irgend möglich.

@heribix, 11:30

Es ist genügend hochwertiger Impfstoff vorhanden. Er muss nur abgerufen werden. Gruppen, die einfach nur einer tumben Ideologie zu folgen scheinen, wenn sie gegen das Impfen opponieren, sollte deutlich gemacht werden, dass sie damit für den Tod und schwerwiegende Folgen vieler Menschen mitverantwortlich sind.

Aber die sind doch @11:19 von Sailor1974

>>>Wer nun pauschal einen "Lockdown" fordert, ohne nicht die Impfquote zu beachten, der treibt den "Querdenkern" die Menschen zu... Wozu impfen, wenn es eh nichts nutzt? >>>

Die sind doch total nett und ungefährlich, nur mit "anderer Meinung", also ist es doch gar nicht schlimm wenn noch mehr Menschen zu denen hinströmen.... Oder?
(Ja meine ich natürlich ironisch!)

Haben Sie diese Leute nicht verteidigt?

@Projekt Gold - Der Impfschutz ist sichtbar.

11:28 von Projekt Gold:
"Wenn die Lage in der Bundesrepublik bei einer Durchimpfung der impfbaren Bevölkerung von ca. 75 % so ernst wie nie ist, erwarte ich ein Eingeständnis der Regierung, dass die Impfung bei Weitem nicht den versprochenen Effekt hat (Gamechanger)."

Die Impfung hat schon einen Effekt. Denn trotz höchster Inzidenzwerte können die Krankenhäuser noch arbeiten.

Wenn die Lage nach zwei Jahren Pandemie "so ernst wie nie" sein soll, lässt das allerdings auf die Qualität des Krisenmanagements schließen. (Wobei die Frage eher lauten sollte, ob es überhaupt eins gibt.)

11:28 von Projekt Gold: Und Impfdurchbrüche steigen ...

< Wenn die Lage in der Bundesrepublik bei einer Durchimpfung der impfbaren Bevölkerung von ca. 75 % so ernst wie nie ist, erwarte ich ein Eingeständnis der Regierung, dass die Impfung bei Weitem nicht den versprochenen Effekt hat (Gamechanger). >
Richtig.

Man sehe sich die neuen Zahlen des gestrigen Wochenberichts an:
Die Impfdurchbrüche bei den 60+-Bürgern liegen bei >71 % der symptomatischen Neuinfektionen.
Bei der Altersgruppe darunter liegt die Zahl bei knapp 49 %, also jeder Zweite Infizierte ist ein Impfdurchbruch, was an den späteren Impfungen liegt.
An meinem Wohnort hat sich eine 58-jährige, die vor 4 Monaten 2-mal geimpft wurde, infiziert.
Bei ihr hat der "Impfschutz" also nur 4 Monate gehalten - falls man da von einem Impfschutz überhaupt noch ausgehen kann.

Ich frage mich, wenn man für solche passageren Effekte so einen riesigen Aufwand für die "Impfungen" treibt, ob das gerechtfertigt ist angesichts des geringen Erfolges.
Wollen wir uns alle 4 Monate impfen lassen?

Die Impfpflicht kommt zu spaet

der Virus ist mit seinen Mutationen schneller. Man wird dem Geschehen moeglicherweise lange hinterherlaufen.

Die Versaeumnisse geschahen zu Beginn der Pandemie. Grenzen nicht rechtzeitig geschlossen, Testpflichten viel zu spaet. Impfpflicht versaeumt.

Im Grunde wurde die Pandemie durch den vorauseilenden Gehorsam gesteuert es den Verweigerern, Verschwoerungstheoretikern und Antivaxxern recht zu machen.

Fuer das Fehlverhalten sollte endlich mal jemand Verantwortung uebernehmen.

Jetzt kann man Fluege aussetzen. Vor 2 Jahren konnte man des nicht. Warum? Ich befuerchte, dass nun das Virus immer schneller sein wird als die trotteligen Politiker, die noch einige Zeit brauchen werden um die Mediziner Ausbildung abzuschliessen, wenn sie es demnn je schaffen.

Man braucht endlich eine Massnahmenkultur, die keine Einflussnahme der Politik mehr zulaesst. Bei der Tierseuchenbekaempfung ist es bereits so.

Wissen allen genügt nicht, man muss auch mit den Dummen rechnen

Spätestens seit Auftreten der Delta-Variante war abzusehen, dass die ursprünglich angestebte Impfquote von etwa 80% nicht mehr ausreichen wird um die Pandemie zu bezwingen.
Gleichzeitig wurden weder Impfkampagnen forciert (Angebote, Aufklärung, bundeseinheitliche Regeln) noch andere Pläne erarbeitet, um dieser Entwicklung zu begegnen.
Vielmehr wurde weiterhin mit faktischem Nichtregieren durchgewurstelt. Dann noch etwas Wahlkampf, abschließend eine ordensreiche Merkel-Abschiedstournee: Schön für sie, aber schlecht für den Rest des Landes.
Leider nutzten zahlreiche Ideologen und Spinner dieses anhaltende Macht- und Ordnungsvakuum für die Verbreitung wirrer Verschwörungstheorien. Im Gegensatz zur Regierung scheinen die ihre Klientel auch besser zu erreichen, denn zumindest das Internet ist für die kein "Neuland"....

Schon bei der ersten Welle

Schon bei der ersten Welle wurde panisch Maßnahme auf Maßnahme beschlossen ohne den Erfolg der einzelnen Beschränkungen abzuwarten. Damit weiß man bis heute nicht, was eigentlich den Rückgang damals bewirkt hat. Teilweise gingen die Zahlen ja schon zurück bevor eine Maßnahme überhaupt in Kraft trat, wahrscheinlich weil die Menschen schon von sich aus vorsichtiger wurden. Jetzt gibt es seit wenigen Tagen 3G und 2G und natürlich ist noch kein Effekt zu sehen. Wieder aber wird hysterisch im Stundentakt nach immer noch mehr Maßnahmen geschrien. Tom Petty selig hat es ja schon gesagt: "Waiting is the hardest part". Ja, es ist hart angesichts des Leids der Erkrankten und des medizinischen Personals. Aber so funktioniert das nun mal.

Die Politik tut wenig

in Baden Württemberg bleiben die Impfzentren weiterhin geschlossen, die mobilen Impfteams wurde nicht, wie längst versprochen, aufgestockt. Unsere Impfquote ist die niedrigste der westlich/südwestlich gelegenen Bundesländer. Selbst Bayern hat uns jetzt überholt. Die Hausärzte sind bis ins nächste Jahr ausgebucht. Je nach Wohnort ist es nahezu unmöglich sich zeitnah impfen zu lassen.
Und aus dieser Lage heraus fordert Ktretschmann eine Impfpflicht? Wenn es nicht so traurig wäre, müsste man lachen...
Könnte Herr Wieler nicht mal bei ihm vorbei schauen?

Augenwisscherei @ 11:35 von sonnenbogen

>>>mit 2G+ sind wir sicher oder überraschenderweise auch nicht.>>>

Ohne Überraschung ,eher nicht.....
Egal welches G, ich halte diese ganzen Regeln, in dieser momentanen Situation auch für totale Augenwischerei. Geht nach hinten los, wenn Alles so bleibt!

(Ich irre mich aber auch gerne!)

Darstellung: