Ihre Meinung zu: Coronavirus: Impfpflicht - plötzlich denkbar?

22. November 2021 - 9:42 Uhr

Lange ausgeschlossen rückt sie zunehmend in den Bereich des Möglichen: die Impfpflicht. Immer mehr Politiker schließen sie inzwischen nicht mehr aus - auch zum Schutz ungeimpfter Kinder.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.92857
Durchschnitt: 2.9 (14 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Impfpflicht vor dem Hintergrund mangelhafter Kommunikation

Nach zum Vorgänger-Thread: "Die Nachfrage sei wahnsinnig gestiegen in den vergangenen zwei Wochen, so Spahn, man werde allein ab dieser Woche sechs Millionen BioNTech-Dosen ausliefern."
.
Ach nee, als ob das jetzt eine unvorhersehbare Erkenntnis wäre.
Na zum Glück gibt es ja die Impfverweigerer, man stelle sich vor, die kämen jetzt in Scharen auch noch zur Impfung.
Was wurde denn von den Verantwortlichen aus der Politik erwartet, wenn man 2G einführt, wenn die 3. Impfung seit August (!!!) ansteht, wenn immer und immer wieder zur Impfung aufgerufen wird und zu guter letzt plötzlich alle zur Auffrischungsimpfung getrieben werden?
Ich frage mich ganz ernst, ob erst seit Corona klar ist, dass Deutschland und auch viele andere Länder einen Stresstest niemals bestehen würden und aktuell auch nicht bestanden haben.
Ein Desaster unvergleichlichen Ausmaßes.

siehe da

Unsere Politiker scheinen lernfähig. Im Gegensatz zum Testen, ist die Impflicht ein Weg der aus der Pandemie führt.

Ursache und Wirkung

Am 22. November 2021 um 09:17 von Cillie21
08:57 von Möbius
"Das ist genau wieder die sinnlose Diskussion. Im Sommer sind die Jugendlichen Sturm gelaufen und haben sich beschwert, dass sie nicht geimpft werden. Jetzt können sie es, machen es nur zum Teil."

Sie missinterpretieren die Situation. Zur Einordnung: die Jugendlichen liefen Sturm, weil es damals hieß, alle Beschränkungen seien hinfällig, wenn allen Bürgen ein Impfangebot gemacht wurde. Und da diese Beschränkungen auch für die Jugend galten, diese aber nicht geimpft werden sollten, kam dieser Sturm, von dem Sie schreiben.

@Humanokrat Risikogruppe über 60Jahre geimpfte

Lieber Humaokrat.
RKI Zahlen stimmen. Bitte nicht anzweifeln.
Altersgruppe ü60 Jahre auf ITS:406 (=37,8%)
Anzahl GEIMPFTE verstorbene Fälle:
Altersgruppe ü60 Jahre:1223 (=42%)
Geimpfte Personen ü60 Jahre:87%

Jetzt gehen wir von Ihrem Gegenargument aus:
Wir nehmen also an, dass 100% der Risikoaltersgruppe ü60 Jahre vollständig geimpft wären.
Dann wären mindestens 406 (logischerweise mehr) Personen auf ITS + mindestens 1223 (logischerweise mehr) verstorbene Personen; wohlbemerkt alle geimpft.
Richtig: Die Gruppe der Ungeimpften fiele dann weg.
Richtig: Es wäre eine Entlastung der ITS.
Trotz Impfung hohe Zahlen (das ist meine subjektive Meinung).
Und immer noch eindeutig, dass junge Menschen (um die gehts mir) nicht das Problem der ITS sind. Richtig?
Sind Sie mit dieser Interpretation der Zahlen einverstanden?

Und nochmals: Die u.a. RISIKOGRUPPE muss sich impfen lassen. Da widerspreche ich nicht! Zusätzlich Maßnahmen FFP2/3 Masken + Testpflicht für ALLE!
Das wäre eine Lösung.

unverantwortlich was Spahn da lostritt!

Parallelartikel: "es gibt Sorgen, dass die BioNTech-Deckelung das ausbremsen könnte."

Dies denke ich auch!

Egal wie gut Moderna auch sein mag, die Wahlfreiheit des Impfstoffs sollte man Impfwilligen nicht nehmen.

Gerade wenn sich ein Unentschlossener zur Impfung durchgerungen hat und dabei den Fokus (z.B. aufgrund von Informationen) auf Biontech setzt, schreckt man mit solchen Aktionen ab.
Jeder Geimpfte ist wichtig, von daher ist diese Aktion von Spahn wirklich kontraproduktiv.

Etwas spät

über Impfpflicht nachzudenken, die hätte es lange geben sollen, da wären wir jetzt nicht in diesem Dilemma.
Aber wir waren ja mit Wahlen beschäftigt, sagen viele Artikel, die wird kommen müssen, und dann haben wir wieder das Problem Impfstoff, und wer spritzt die vielen Menschen.
Ist doch schon wieder so, das man keinen Termin bekommt, aus der Schleife kommen wir einfach nicht raus in Deutschland.

Impfpflicht??

Die haben wir doch quasi schon, die Ungeimpften sind doch bereits überall ausgeschlossen. Will man sie nun doch "an den Haaren von der Polizei zum Impfzentrum zerren"?

Ich bin aus eigener Überzeugung geimpft. Und die, die nicht oder noch nicht überzeugt sind, werden sich auch durch eine Pflicht nicht überzeugen lassen. Die Politik verspielt auch den letzten Rest an Vertrauen, wenn sie das in Erwägung zieht.

Wir reden hier immer noch von vollkommen gesunden Menschen. Es muss in einer Demokratie auch möglich sein, anders Denkende zu respektieren. Die wenigen Ungeimpften aus meinem Bekanntenkreis verhalten sich absolut vorbildlich, um andere, aber vor allem sich selbst zu schützen. Wahrscheinlich vorsichtiger, als manche der Geimpften. Sie haben ebenfalls Angst sich zu infizieren, fühlen sich aber, nach fast 2 Jahren ohne Impfung, auch so ausreichend geschützt.

Erst faule Eier ins Nest legen, anschließend mosern

TS Zitat: "Vor allem in der Union werden die Stimmen für eine allgemeine Impfpflicht immer lauter."
.
Aber natürlich doch. Als Oppositionspartei kann immer fordern, am besten noch vor Aufnahme der Regierungsarbeit von SPD/Güne/FDP, die jetzt erstmal den Scherbenhaufen der alten Regierung aufkehren und sich um die faulen Eier von Spahn kümmern müssen, die er in Letzter Sekunde der Ampel noch ins Nest gelegt hat.

Zeitraum einer potentiellen Impfpflicht

Mich würde interessieren was eine Impfpflicht bedeuten würde vor dem Hintergrund, dass die Impfung bisher nur eine begrenzte Zeit wirksam zu sein scheint. Wäre eine Impfpflicht dann auf einen bestimmten festgelegten Zeitraum (pandemische Lage) begrenzt oder beinhaltet diese die Verpflichtung sich jährlich boostern zu lassen?

Politikwohl vor Allgemeinwohl?

Was so kurz nach den Wahlen alles möglich ist! Da formiert sich bei mir eher der Gedanke das man die Position Gesundheit kpl. aus den Politischen Händen nehmen sollte.

Pressekonferenz beginnt jetzt

Das Bundesverfassungs gericht hat das letzte Wort dazu, ob eine allgemeine Impfpflicht
mit dem Grundrecht auf körperliche Integrität vereinbar ist. Möglicherweise müssten ggf. diverse Ausnahmeregelungen
beschlossen werden.
Jetzt beginnt die Bundespressekonferenz.

...ttestEineMeinung #Deja-vu

Um es mal vorweg zu sagen:
Ich bin - nach reiflicher Überlegung nicht für eine generelle Impfpflicht in der AKTUELLEN Pandemie.

Risiken und Nebenwirkungen sind im Vergleich zu den Vorteilen kaum vorhanden, aber es gibt auch hier mal wieder Menschen, denen ihr Individualismus so wichtig ist, dass sie gern ein mehr als zehntauendfaches Risiko schwerster Schäden bis hin zum Tod in Kauf nehmen.

Als "fliegendes Suizidkommando" auf die Intensivstation und das letzte Röcheln ein "denen da oben haben wir es aber gezeigt!".

So dumm darf man in Deutschland sein - und viele machen ausgiebig Gebrauch von diesem Recht.

Was nicht geht, ist dass darunter Andere leiden, die die Plätze auf der Intensivstation auch benötigen.

Deshalb bin ich dafür, dass wir die Welle mit striktem und ernsthaft kontrolliertem 2G für Lokale, Veranstaltungen, Geschäfte (ausser täglicher Bedarf) und 3G für den Nahverkehr und im Beruf brechen.

Dann kann jeder weiterhin frei entscheiden, ob er sich impfen lassen will.

"Immer mehr Politiker

"Immer mehr Politiker schließen sie inzwischen nicht mehr aus - auch zum Schutz ungeimpfter Kinder."
Die Einschätzung des Risikos für Kinder wechselt aber auch jeden Tag. Wobei das Risiko meist auf Infektion gleich LongCovid oder Tod verkürzt wird. Ich finde das wenig überzeugend. Die Zahlen sprechen von Risiken im Promillebereich.

Das war zu erwarten

Dass es so weit kommen würde.
Österreich ist einen Schritt voraus.

Am 22. November 2021 um 08:20 von SinnUndVerstand

Antwort aus dem Vorgängerthread :

Nicht mal den Mumm, einen echten strategischen Fehler einzugestehen, hat er und muss das als "Kommunikationsfehler" ummänteln. Er sollte den Hut nehmen und für die letzten Tage der alten Koalition Helge Braun das Gesundheitsministerium überlassen.
__
Inwiefern halten Sie einen (echten) - was auch immer das heissen mag - Strategiefehler offenbar für schlimmer, als einen Kommunikationsfehler ? Er hat in der Tat einen saublöden Fehler gemacht. Jetzt aber einen Mann auszutauschen halte ich für Quatsch. Bis der im Thema ist, ist der Posten ohnehin neu besetzt.
Ich würde Moderna in die Zentren geben. Da werden vermutlich mehr Erstimpflinge auflaufen, als in den Praxen, wo das für mehr Diskussion u.a. auch wg. des älteren Klientels sorgen dürfte, für die die Ärzte noch weniger Zeit haben, wg. anderer Patienten. Mir wäre/ist das für meine 3. Dosis völlig egal.

Schade

Es ist für mich einfach nur noch traurig mit anzusehen, dass in Deutschland nur noch Gesetze und Verordnungen helfen. Solidarität, Nächstenliebe, Rücksichtnahme und gesellschaftliche Verantwortung scheinen für viele nicht mehr zu existieren! Mir wäre es lieber, wenn wir keine Diskussion um eine allgemeine Impfpflicht benötigen würden, vor allem vor dem Hintergrund der gewalttätigen "Demonstrationen" in unseren direkten Nachbarländern. Wie bereits zuvor erwähnt bereitet mir weniger das Corona-Virus sorgen als die gewaltbereiten "Maßnahmen-Verweigerer". Das Wissen über das Virus ist soweit vorhanden, die Maßnahmen könnten rasch greifen, wenn "wir" uns nur alle daran halten würden. Weniger Aggressivität und mehr Verständnis sind dringend nötig!

Aussage Herr Maas am Samstag

Aussage Herr Maas am Samstag bei Bild live. "Die wird es nicht geben". Soviel zur Halbwertzeit politischer Aussagen.
Ich persönlich denke das es erst mal wichtiger wäre das Angebot an Impfstoffen auf breitere Füße zu stellen, Impfstoffe dafür gibt es weltweit genug und sogar mit Zulassung von der WHO. Für alle die gleich wieder damit kommen das keine Zulassung bei der EU beantragt wurden, die Beantragung auf Zulassung von entsprechenden Impfstoffen liegen mitsamt der Unterlagen seid Mai der EU vor und schweben seid dem im sogenannten rollierenden Verfahren. Wenn dann immer noch eine relevant große Zahl Menschen sich nicht impfen lassen kann man mal über eine Impfpflicht nachdenken. Wichtig wäre dabei aber auch der Schritt zur Ehrlichkeit Novavax ist nämlich kein Totimpfstoff im herkömmlichen Sinne sondern er basiert auf der Verwendung von Spike Proteinen gewonnen aus genveränderten Motten. Valneva dagegen ist ein klassischer Totimpfstoff.

Spätestens bei einer

Spätestens bei einer Impfpflicht werden die Nebenwirkungen vor allem bei Kinder/ Jugendlichen sichtbar. Über Medien wird das bisher nur sehr eingeschränkt veröffentlicht.

Ja isses denn die Possibility?

Man kann doch nicht einfach etwas anordnen! Das sind die Kinder doch nicht gewohnt. In der Schule wird nicht mehr gepaukt, sondern alles hin und her diskutiert. Und auch beim Erlernen der Rechtschreibung darf man doch auch erst eine Weile so schreiben, wie man denkt dass es richtig wäre, bevor der Versuch scheitert, die Gewohnheiten zu korrigieren.
.
Und genau nach diesem Schema verläuft auch der Umgang mit und die Bearbeitung von Corona. Und, potzblitz, schon nach fast 2 Jahren ist man fast so weit, handeln zu wollen.

Scheindiskussionen

Leider wurde mein Beitrag zu Spahns seltsamen Aussagen zur Impfsituation nicht mehr anggenommen.
Für die nun vom Zaum gebrochene Diskussion zur Impfpflicht ist das Entsprechende zu sagen.
Sie lenkt von den eklatanten Fehlern in der Pandemiebekämpfung ab, die die eigentliche Ursache der jetzigen Diskussion sind.

Anstatt jetzt, dass zu tun, was unverzüglich notwendig wäre, das heißt, die Kontakte rigeros auf ein Minimum zu reduzieren, wird weiter zugewartet und das Problem mit sinnlosen Diskussionen von Randproblemen zu verscheiern.

Wie glaubhaft ist jemand, der bis jetzt die Impfpflicht nicht für notwendig und erfolgversprechend ansah, der jetzt plötzlich umschwenkt??

Wirksamkeit ... Moderna

... länger vgl.
"https://www.br.de/nachrichten/wissen/corona-impfung-so-lange-wirken-biontech-moderna-co,SoN1EjE"

Akut hilft die Impfpflicht nicht, aber langfristig um in die endemischr Phase zu kommen.

Meine Prognose...

Ich glaube sicher, eine Impfpflicht wäre der große Tropfen, der dass ohnehin schon unheimlich volle Fass zum Überlaufen bringt. Diese Beschneidung unserer Grundrechte lassen sich die Menschen garantiert nicht auch noch bieten.

09:24 von objektive

09:24 von objektive (Vorgänger Thread)

// Sie sagen zu Zahlen aus seriösen Quellen (zT sogar vom RKI / PEI unterlegt) "es stimmt nicht" und behaupten ohne Quellen und Beweise das Gegenteil.//

Das ist nicht richtig! Sie haben als Quelle dieses angegeben:
" https://www.pharmazeutische-zeitung.de/offene-fragen-zum-pathomechanismus-129357/"
Da - in Ihrer Quelle - steht folgendes:

** In diesem berechnete das Institut für männliche Jugendliche zwischen zwölf und 17 Jahren eine Melderate von 4,8 Fällen von vermuteter Myo-/Perikarditis auf 100.000 Impfungen für Comirnaty und 11,4 Fälle auf 100.000 Impfungen für Spikevax. Für Männer zwischen 18 und 29 Jahren fielen die Melderaten mit 4,7 Fälle/100.000 Impfungen für Comirnaty und 11,7 Fälle/100.000 Impfungen für Spikevax ganz ähnlich aus.**

Ich habe also "NUR IHRE Quelle" zitiert.
Außerdem habe ich sehr wohl eine andere Quelle angegeben.
Und ich habe NICHT über eine israelische Studie geschrieben, die an das PEI übermittelt wurde!

Die Impfflicht wird kommen, und das ist gut so

Aus ZON 22. November 2021, 7:44 Uhr
"""Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 62 Todesfälle verzeichnet - 27 davon in Bayern.

Die Hospitalisierungsinzidenz lag nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Bayern zuletzt bei 9,1 (Stand: 21. November, 8.00 Uhr). Pro 100.000 Einwohner gab es also statistisch innerhalb von sieben Tagen 9,1 Patienten, die wegen Corona in ein Krankenhaus aufgenommen wurden. Ungeimpfte (14,1) waren demnach deutlich häufiger darunter als Geimpfte (2,9)."""

Mal sehen wann im Söder County die Impfflicht eingeführt wird!
Schleswig Holstein ist auch nicht abgeneigt trotz der noch geringen Fallzahlen.
Das ist mal was ganz Neues.
Des Nördlichste & Südlichste Bundesland in einem Boot.

vor 1 Stunde Zum Kommentar

Ich bin längst dafür ...

.. allerdings gehen mir im Angesicht des schon fahrlässig zu nennenden Theaters um den "Impfstoff der Deutschen", nämlich BionTech, zunehmend die Argumente aus.
Allen Ernstes: Wie kann man Impfungen einfordern und gleichzeitig den favorisierten Impfstoff verschenken?!? Millionenfach ...
Die Aussage, dass im Januar der Moderna "Stoff" abläuft und nun quasi als Restbestand zuerst an den Bürger gebracht werden muss ... da darf ich leider nicht schreiben was ich denke.
Hier wurde neben dem falschen Impfstoff auch ohnehin spärlich vorhandenes Vertrauen verschenkt ... vielen Dank dafür.
... und Geld ... hat ja bei Corona noch nie eine Rolle gespielt.
In Sachen Impfkampagne müssen sich die Beteiligten doch langsam fragen, ob eine Werbung für Karnevalsveranstaltungen nicht sinnvoller gewesen wäre.

Lüge: Zum Schutz der Kinder.

Man sollte endlich aufhören, die Kinder zu instrumentalisieren.
Zuerst wird ihnen Angst gemacht, sie würden ihre Großeltern umbringen mit recht detaillierten Anweisungen. (Papier des Innenministeriums).
Dann werden ihre Bedürfnisse völlig ignoriert bei den - letztlich unwirksamen - "Maßnahmen".
Dann werden Fake-News über Long-Covid verbreitet (vgl. Lauterbach bei Maischberger, Dr. Gassen stellte richtig).
Und jetzt werden - gegen alle Studien - wieder die Kinder vorgeschoben, um eine gesetzwidrige Impfpflicht durchzudrücken.

Wenn die Fachleute sagen, Impfen ist die Lösung

Wenn Impfen die Lösung für alles ist, dann muss man endlich mal Nägel mit Köpfen machen.
Dieses dauernde rumlabern wegen rechtlich nicht machbar, ist der nur eine Schutzbehauptung von Q Denker Fans und Elite Politikern wie ein Herr Maas.
Die Konsequenz dieser Impfverhinderer ist und war für viele Mitbürger tödlich oder führte zu gesundheitlichen und weiteren Schäden.
Dieser Corona Virus hat der Menschheit den Krieg erklärt und wenn wir nicht verlieren Wollen, müssen wir dagegen die besten Waffen die wir haben, die dann auch einsetzen.
Und das sind zur Zeit die schon vorhandenen Impfstoffe.
Und das nicht kleckernd sondern extrem massig klotzend.
Denn denn dieses Virus hat gezeigt, was es kann, und je länger es nicht rigoros bekämpft wird, kommt es vielleicht mit einer neuen Variante, gegen die unsere Waffe Impfstoffe, nicht mehr wirksam ist.

rer Truman Welt

Weshalb kommt bald die 2G Plus Regel eigentlich?

Weshalb muss "geboostert" werden?

Wieso landen immer mehr Geimpfte im Krankenhaus, auf Intensivstation oder gehören zu den Verstorbenen bereits heute Ü60 an Covid-19,

Wie lautet denn jetzt die erklärende Deutung (Narrativ), Impfungen würden diese Pandemie beenden?
Zusatzfrage: woran wird das Ende der Pandemie dabei definiert und bis wann wird das wie durch (wieviel Booster Impfungen).erreicht sein?

Es gibt wage Geschichten der Politik und der regierungsabhängigen Medizin, die das versuchen darzustellen, bei einem Fakten Check aber geknickt werden kann.
Impfungen dämmen die Krankheitsymptome speziell für hochgradig Gefährdete etwas ein. Gegen Ansteckungen helfen Sie uns nicht aus der jetzigen Situation oder erklärt mir vor dem hier aufgezeigten Hintergrund jemand die 2GPlus Regel mit Fakten bitteschön!

Das werden die Medikamente uns sonst nichts!
Eine Impfpficht ist deshalb so unnötig wie unsinnig.!

Am 22. November 2021 um 08:34 von Möbius

Kann man verstehen, muss man aber nicht

Spahn hat recht. Er will natürlich nicht das die Moderna Dosen weggeworfen werden müssen - denn spenden darf er sie nicht.

Also versucht man dafür zu sorgen, die Nachfrage nach Biontech zu drosseln.

Allerdings sagt Spahn auch „die Biontech Lagerbestände laufen leer“. Das ist zwar richtig, aber er könnte mühelos mehr bestellen. Will er aber nicht, weil s.o.

Um die unter 30jährigen geht es also vornehmlich nicht, denn für die käme nur Biontech in Frage.

Impflücken werden nun vor allem mit Moderna geschlossen werden müssen. Damit dürfte zumindest die Kinderpflichtimpfung wenigstens vom Tisch sein.
___
Bis die Kinderpflichtimpfung kommen WÜRDE, wären die Moderna-Ampullen sowieso hin.
Warum kann man Moderna nicht spenden ?
Haben die USA das nicht auch getan ? Ich habe versucht, das zu ergründen, habe aber nichts dazu gefunden.

Nennen wir es Schutzimpfung

Wir lassen uns freiwillig gegen vieles Impften, gegen Corona ist es zwingend Notwendig.
Ausnahmen nur mit Attest. Punkt!
Dass das unsere Politiker verstehen, bin ich noch nicht Überzeugt.
Jetzt werden sie Palavern um in der Zeitung oder dem Fernsehen in Großaufnahme aufzufallen, aber etwas tun, die nächste Regierung 2025, vielleicht.
Das sind ja schließlich keine Entscheidungsträger, bei Bedarf evtl. Kofferträger.

Logdown

Es wird immer wieder gegen einen Logdown argumentiert und seine Wirksamkeit bezweifelt.

Dabei stellt sich die Frage, wie lang ein Logdown bei einer Inkubationzeit von vier Tagen sein muss, um Wirksamkeit zu entfalten.
Die Argument gegen einen logdown, sind nur durch den Logdown light entstanden, der das unzureichende Ziel, die Überlastung der Intensivstationen zu vermeiden, hatte.
Dabei ist im Augenblick offen, wie sehr die Wirksamkeit eines Logdowns durch die höhere Infektiosität der Deltavariante behindert wird.

Die Situation die eintreten würde, wenn wie bei Masern jede Abstandregelung und Isolation nicht wirkt, aber im Gegensatz zu Masern kein Impfsoff sterile Immunität erzeugt, möchte ich mir nicht vorstellen.

Spahn: Impfstoff von Moderna ist der "Rolls-Royce"

" Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wirbt für den Impfstoff von Moderna. Das Vakzin von BioNTech sei der Mercedes und der von Moderna der Rolls-Royce, sagt der CDU-Politiker.
…"
Herr Spahn will wohl unbedingt den Verkehrsminister toppen.

@hesta15 um 09:50

"Unsere Politiker scheinen lernfähig. Im Gegensatz zum Testen, ist die Impflicht ein Weg der aus der Pandemie führt."

Das Problem der derzeitigen pandemischen Lage ist doch eigentlich nicht die Ansteckungszahl.

Das Problem liegt doch eigentlich bei den ITS.
Und dieses Problem wird auch mit 120%iger Durchimpfung bleiben.
Nur Leute die der Heiligkeit der Impfung in fanatischen Zügen folgen, werden dies nicht verstehen. Und zwar bewusst nicht verstehen.

"https://www.n-tv.de/panorama/Steckt-euch-eure-Praemien-sonst-wohin-article22939597.html"

Und jeder der sich die Gesamtzahl gemeldeter Intensivbetten (Betreibbare Betten und Notfallreserve) beim DIVI anschaut ("https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen") und nur ein kleines Verständnis für Mathematik hat, wird feststellen das zu einem Zeitpunkt X sich 2 Linien schneiden werden.
Und dann sieht es düster aus. Mit und ohne Corona.

Wenn...

....dann der Bund auch die volle Haftung für Impfschäden übernimmt, wovon die Hersteller ja von vornherein befreit wurden..... Und was will man dann jenen sagen, die einen solchen Impfschaden erleiden? Sowas in der Art von "bedauerlich, aber es ist für einen guten Zweck"?

Und dann aber bitte auch vorher noch endlich Zulassung der Totimpfstoffe und nicht der Zwang zu mRNA oder Vektor.

Getreu dem Motto...

...was kümmert mich mein Geschwätz von gestern. Das übrigens vom ersten Bundeskanzler stammt und durchaus passend weiter ging: Nichts hindert mich, weiser zu werden.

Schön wäre nur, wenn man mal daraus lernen würde und nicht immer mit dem Anspruch auf den Besitz der einzig wahren Wahrheit erst auf allen anderen Vorstellungen rumhackt (oder sie gleich gar nicht erst zulässt), um dann kurz darauf nach einer hundertachtzig-Grad-Wende selbst genau das von sich zu geben, was man gerade noch verteufelt hat. Wobei man dafür vielleicht den Begriff "södern" prägen sollte.

Coronavirus: Impfpflicht - plötzlich denkbar?

so ist es eben in der Politik (und nicht nur dort).

Etwas ins Gespräch bringen,
dann vehement bestreiten ,
"gar nie nicht" war so was geplant,
wie kann man auf so eine abstruse Idee kommen,
einige Zeit warten,
und sich dann in die entwickelnde Diskussion einmischen,
ja wenn der Bürger es fordert,
dann müsste man ja reagieren.
Heuchelei pur, man kann es auch Taktik nennen !

Wahlfreiheit?

Die habe ich auch vor der roten Ampel nicht. Oder sollten wir sie nur als Empfehlung betrachten?
Und ja, es gibt auch die, die ein rotes Ampelsignal willkürlich mißachten!
Werden sie dabei erwischt, werden sie bestraft.
Eine Impfpflicht ist nichts anderes, als eine Ampel aufzustellen.

Ich bin vehement gegen eine allgemeine Impfpflicht.

Ich bin seit Sommer geimpft und dennoch gegen eine Impfpflicht und das ganz generell. Ich bin gegen die "Tyrannei der Geimpften", um mal Montgomerys Aussage umzudrehen, die ich für einen kollektivistischen Wahn halte. Darüber hinaus sind noch nicht einmal wirklich alle Mittel ausgeschöpft - ein konventioneller Impfstoff, sogenannter Totimpfstoff, ist immer noch nicht verfügbar. Und es würde gehen, wie in Ungarn durch Notfallzulassung auch. Die Ungarn beginnen nun sogar, diesen selber zu produzieren.

Impfkampagne wirkt gut

wieso wird so eine unnötige Panik verbreitet?

Im Winter letzten Jahres hatten wir niedrigere Inzidenzen, aber eine höhere Sterberate.
Das bedeutet meiner Meinung nach, dass die Impfkampagne gut wirkt und andere Fehler zu jetzigen
Situation geführt haben, wie zB keine Maskenpflicht, 2G Veranstaltungen ohne Test und ohne Maske etc.
Deswegen sind die Inzidenzen nach oben geschossen.

2021 um 10:01 von Parsec

Sie steigen in das Schwarzepeterspiel ein, dass uns die Politik vorspielt.
Das von der Ampel eingebrachte Infektionsschutzgesetz läßt nichts Gutes erwarten.

@objektive Auf MDR Wissen

@objektive Auf MDR Wissen gibt es dazu eine wunderbar aufbereitete Seite, die mit vielen gut verständlichen Diagramen die Intensivbetten Belegung aufschlüsselt. Dort können sie gern mal Ihr hier geposteten Zahlen überprüfen. Eine Aufschlüsselung nach Geimpft oder ungeimpft gibt es da leider nicht. Bei der suche über Google schwanken die Zahlen bei den über 60 jährigen zwischen 45% bis zu 60% genauere Zahlen habe ich leider nicht gefunden.

Impfpflicht vllt zum Frühjahr ?

Das verstehe ich nun überhaupt nicht.
Wenn man sich denn dazu durchringen könnte, dann sollte man das doch so bald, wie möglich in die Wege leiten. Wenn man die Entscheidung aufs Frühjahr schiebt, wird es wieder heissen "die Zahlen gehen/gingen jetzt soweit zurück, das ist bestimmt nicht nötig" und man wartet wieder ab. Letztlich wird da eine never-ending-story entstehen.
Kann man nicht endlich mal Nägel mit Köpfen machen ?
Es bleibt ja fast nur noch zu hoffen, dass die Entwicklung so ist, dass die BR in spe da nicht dran vorbeikommen wird, trotz der Freiheitsliebe der FDP, die in DIESEM Falle völlig unangebracht ist.
Das Gemecker jetzt wegen Moderna ist geradezu grotesk. Dieser Stoff wurde ja deshalb hier relativ wenig verimpft, weil 1. die USA einen Export verhinderten und 2. Moderna noch teurer, von der Quali aber gleichwertig war.

Impfen muss sein

Und notfalls per Impfpflicht.

Die Alternative ist, dass wir diese elendigen Masken nie mehr loswerden. Das darf kein Dauerzustand werden (und wenn halb Asien das immer schon tut, ich werde es nicht)

09:10 dubitator

Genau diese Rücksichtnahme auf das ewig deutsche Gemäkle hat uns in die derzeitige Situation gebracht!
Moderna ist so gut wie Biontec."

Danke für die Einschätzung, die es trifft.

Differenzierte Kritik ist immer willkommen und notwendig.

So wie hier aber im Forum ausgerechnet von notorischen Destruktivnörglern von ganz rechts tägl. agiert wird, und das seit 20 Monaten, ist sowieso total unglaubwürdig.

Einige selbst ernannte "Covid-Strategen" nutzen die Teilprobleme (die es fraglos gibt!) für ganz andere Zwecke, nämlich die alte, längst durchschaute Strategie autoritärer, rechtsextremer Demokratiefeinde: Misstrauen in demokratische Institutionen sähen, Spaltung, Unterwanderung rechtsstaatl. Systeme vorantreiben.

Das gipfelt in Strategien wie von RT, einem der rechten Hauptdesinformationskanäle für dt. Reichsbürger, AfDler:

RT.de desinformiert zu Impfstoffen für dt. Publikum, während RT Russia in Russland verzweifelt die eig. Leute zur Impfung aufruft bei tgl 1000 toten Russen.

...ttestEineMeinung @22. November 2021 um 09:54 von objektive

Auch bei diesem Kommentar stellt sich mir die Frage:

Was genau wollen sie uns damit sagen?

Wie genau schließen sie aus der Tatsache, dass eine höhere Impfquote die Zahl der Intensivpatienten auf ein Drittel verringern würde, darauf, dass Jüngere sich nicht impfen lassen sollten?

Tatsache ist, dass auch von denen viele auf der Intensivstation landen und Tatsache ist auch, dass ein Ungeimpfter im Schnitt dreimal so viele andere ansteckt wie ein Geimpfter.

Mal wieder ein Fall von Lügen mit wahren Zahlen.

Hugo Van Aken, Direktor des Uniklinikums Münster

war heute früh im Interview auf WDR5 zu hören.

Er sagte, dass eine Impfpflicht so sie denn käme, viel zu spät wäre.

Dem kann man nur zustimmen. Die Impfpflicht hätte schon im Sommer kommen müssen, damit bis zu Herbst alle geimpft sind. Wer jetzt erst anfängt, hat seinen Schutz erst Ende Januar. Damit verhindert man im besten Fall die 5. Welle zu Karneval im Rheinland.

Bei Polio und Pocken gab es diese Pflicht auch, also warum nicht bei Corona?

Ok, in den 50er (Polio-Impfpflicht) und auch in den 70er als noch gegen Pocken geimpft wurde, gab es keine sozialen Netzwerke in denen die Schwurbler sich versammeln konnten, um ihre Fake-Horrormeldungen zu verbreiten. Das ist heute anders.

Herr van Aken sagt auch, dass er zur Impfung mit moderna rät. Der Impfstoff wäre sehr gut, egal ob allein oder kreuzgeimpft mit Biontech hätte man einen sehr guten Schutz.

Das Interview kann man sich auf der Seite von WDR5 anhören.

um 09:59 von Pharmaopfer

""Impfpflicht??
Die wenigen Ungeimpften aus meinem Bekanntenkreis verhalten sich absolut vorbildlich, um andere, aber vor allem sich selbst zu schützen. Wahrscheinlich vorsichtiger, als manche der Geimpften.""

Und der Rest der Welt?
Funktioniert nur, wenn wir Deutschland abriegeln.
Keine Waren, kein Urlaub, -Nichts- nur um sich nicht anzustecken.
Wollen wir das,
oder wollen wir wieder Leben!

zur Option stellen!

So ganz verstehe ich die Diskussion um grundgesetzlich gewährte Freiheitsrechte nicht. Eine marode Autobahnbrücke zu sperren, ist ein viel größerer Eingriff in die persönliche Freizügigkeit als ein fürsorglicher, kostenloser Pieks.
Wie wäre es, wenn die Bürger jeder für sich die Impfung als Option wählen oder ablehnen können.
Die Wahl muss unumkehrbar sein. Impfung abgelehnt bedeutet, sich nie mehr in staatlichen Aktionen impfen lassen zu können. Medizinische Fälle sind natürlich ausgenommen.
Entweder haben die Impfgegner recht und niemand braucht überhaupt die Impfungen - Gesundbeten oder die Einnahme von Pferde-Entwurmungsmittel reichen. Oder Covid-19 ist tatsächlich eine Gefahr für die Menschen. Dann haben sich die militanten Impfgegner und Corona-Leugner über die nächsten Jahre, gar Jahrzehnte, selbst ausgerottet und die vorhandenen Kapazitäten sowie der wiederhergestellte Friede kommen den Einsichtigen zugute.
Frdl. Gruß, Zuschauer49

Erstmal zur angekündigten Triage

Das sollte man sich schon sehr genau überlegen ob man das wirklich macht und nach welchen Kriterien bzw. Modell.

Ich halte es zB nicht für akzeptabel bereits auf ITS liegenden Patienten bei schlechter Prognose die Geräte abzustellen.

Jeder auf ITS sollte bis Genesung oder Exitus behandelt werden.

Jetzt will man ja auch keine Betten auf ITS „reservieren“, alle verfügbaren Plätze werden belegt.

Dann braucht man ein Vergabeverfahren für ITS-Pflichtige Patienten auf Normalstationen nach dem Kriterium der Prognose.

Das bedeutet aber, nicht derjenige bekommt den ITS Platz der ihn am dringendsten bräuchte, sondern derjenige, der die besten Genesungsaussichten hat. Da dies aber von der Liegedauer auf ITS unabhängig ist, kann es sein das die Entlastung nicht so groß ist wie erhofft.

MaW.: lasst es sein, verlegt die Patienten lieber ins Ausland. Ethisch sind das kaum vertretbare weil schwer kalkulierbare Entscheidungen mit ungewissem Erfolg!

Wenn alle Menschen vernünftig wären

und verantwortungs- und rücksichtsvoll handeln würden, bräuchte man keine Impfpflicht.
Dann wären nämlich die meisten Menschen schon geimpft.
Leider ist die Vernunft nicht bei allen Menschen vorhanden.
Nur über Strassenverkehrsvorschriften regt sich keiner auf- aber über eine Impfpflicht schon. Daran kann man doch schon ablesen wie weit die Solidarität reicht.
Bis zum Radikalismus wie in Österreich, Beldien und den Niederlanden ist es dann auch nicht mehr weit in Deutschland.
Wo ist bei den Leuten der Verstand abgeblieben ?

09:57 von Giselbert Mein und

09:57 von Giselbert

Mein und ich - und mit uns sehr viele Menschen - konnten uns den Impfstoff auch nicht aussuchen!
Warum sollte das jetzt möglich sein (außerhalb der Stiko Empfehlungen)?

Hätte man sie direkt

Hätte man sie direkt eingeführt wäre der Spuk schon vorbei.

Andererseits sind in Kenia zB gerade mal 4 % der Bevölkerung geimpft wobei eine Herdenimmunität schon erreicht zu sein scheint da bei 80 % Antikörper entdeckt worden sind.
Indien scheint auch weniger Probleme zu haben als Anfangs.

Die Logik hinkt hinterher

1. Eine Impfpflicht für das Pflegepersonal in Altenheimen ist höchstens dann sinnvoll wenn die Bewohner ebenfalls geimpft sind da ja Geimpfte das Virus trotzdem weiterverbreiten können. Wie man so liest sind das ja auch noch nicht alle.
2. Eine Impfpflicht für Kinder ist weitgehend auch nicht notwendig weil Kinder idR nicht ernsthaft erkranken (wenn keine weiteren medizinischen Risikofaktoren vorliegen). Und ich finde dass Kinder nicht geimpft müssen um Erwachsene zu schützen (was ja nicht geht weil, w.o. auch Geimpfte das Virus weiterverbreiten können). Wenn zB an Schulen jemand geimpft werden sollte, dann vorrangig die Lehrer.
Eine generelle Impfpflicht für alle wäre letztendlich ehrlicher aber dürfte juristisch schwierig sein, weil die Impfung gegen Corona (im Gegensatz zu Masern und Pocken) nicht nahezu vollständig vor einer Weiterverbreitung des Virus schützt und die Impfung selbst auch nicht nahezu 100% Schutz bietet.

Na endlich

Ich verstehe nicht, wie man das Wohl einer Minderheit (der Impfgegner) über das Wohl der Mehrheit (der Menschen, die gesund bleiben wollen bzw völlig unabhängig von Covid-19 ein Intensivbett benötigen) stellen konnte und teilweise immer noch kann.

Für mich sind Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen schicht Trittbrettfahrer die man für den Fall einer schweren Infektion niederprior behandeln und dafür zur Kasse bitten müsste.

Umpfverweigerer führen Freiheit und Demokratie ad absurdum

Einigkeit und Recht und Freiheit - für Impfverweigerer wird dies zur Parole gegen die Demokratie selbst.
Durch das egoistische Verhalten der Impfverweigerer torpedieren sie unsere demokratischen Grundwerte von innen und werden selbst zum Antikörper von Demokratie und sozialem Frieden.
Impfverweigerer scheinen Phobiker zu sein, die selbst unausweichliche Maßnahmen, nämlich das Impfen, als Übergriff des Staates sehen und sich jedem verantwortlichen Handeln entziehen.
Impfverweigerer führen durch ihr abwegiges Verhalten unsere Demokratie ad absurdum.
Um dieser destruktiven Selbstkasteiung entgegenzuwirken, bedarf es womöglich einer Impfpflicht.

...ttestEineMeinung @22. November 2021 um 10:10 von Nelke785

"Spätestens bei einer Impfpflicht werden die Nebenwirkungen vor allem bei Kinder/ Jugendlichen sichtbar. Über Medien wird das bisher nur sehr eingeschränkt veröffentlicht." [sic!]

An den Quellen für ihre überraschenden Informationen wollen sie uns selbstverständlich nicht teilhaben lassen, oder?

Hätte ich auch nicht erwartet.

Schließlich versuchen sie hier nur Ängste mit unwahren Behauptungen zu schüren.

10:05 von BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

Deshalb bin ich dafür, dass wir die Welle mit striktem und ernsthaft kontrolliertem 2G für Lokale, Veranstaltungen, Geschäfte (ausser täglicher Bedarf) und 3G für den Nahverkehr und im Beruf brechen.

In der letzten Woche haben hier vier ForistInnen geschrieben, dass sie sich trotz Impfung infiziert haben. Zwei waren symptomlos und haben es nur zufällig mitbekommen, die anderen zwei haben mit heftigeren Symptomen, einer u.a. mit Geschmacksverlust zu kämpfen. Von daher erscheint mir 2G ohne Abstand und MNS nicht das probate Mittel der Wahl derzeit zu sein. Tatsächlich hatte ich mir von der Impfung wesentlich mehr erhofft. Da ich dazu bisher nichts gehört habe: schützt die Impfung ausreichend vor Longcovid?

Eigenverantwortlichkeit

Ich gehe schon davon aud, dass das verantwortliche Handlen vieler einen starken Einfluss auf den Verlauf der Pandemie gehabt hat.

In der jetzigen dramatische Sitation reicht das jedoch nicht aus.
Ein strikter logdown, erfordert das Handeln des Staates, z.B. auf die Produktionseinstellung, wo immer sie möglich ist.

Impfpflicht im Sinne der Volksgesundheit ist richtig

Die Impfpflicht für alle ist der robuste Weg aus dieser Corona-Misere. Deswegen gewinnt die Idee immer mehr Zulauf in der Bevölkerung.
Imfpflicht heißt nicht Impfzwang, niemand wird mit Gewalt geimpft. Aber von jedem kann verlangt werden, dass er seiner Bürgerpflicht nachkommt und seinen Beitrag für die Gesundheit der Gesellschaft wie auch seiner selbst leistet.

Alle Menschheitsgeiseln wie Pocken, Polio u.a. wurden durch Impfen besiegt. Nun ist es auch bei Corona Zeit, das alle zusammen das Notwendige tun.

@Francis Fortune "vor allem

@Francis Fortune "vor allem vor dem Hintergrund der gewalttätigen "Demonstrationen" in unseren direkten Nachbarländern." Das kann man durchaus differenziert sehen, Es gibt genügend Beispiele in denen brennende Barrikaden, Flughäfen oder die Erstürmung der Parlamente als legitimes Mittel zur Durchsetzung demokratischer Rechte bezeichnet werden, es halt nur darauf an wer und wo man sich dieses Mittels bedient.

Impfpflicht

wenn Apelle, Information nicht helfen dann ja mit der Impfpflicht. Da es die Politik verschlafen hatt, mal wieder, bleiben nicht mehr viele Moeglichkeiten.
Das Impfen ist die einzige Chance dem Virus zu begegenen, das ist belegt.
Die Politikk hat nicht rechtzeitig gehandelt obwohl die Fachleute gewarnt haben und leider Recht bekommen. Erst war es der Wahlkamp, mit 35% Verweigerer wollte es sich keine Partei verscherzen. Danach eine Kanzlerin und Gesundheitsminister die mehr mit ihre Rente und Abschiedtur oder mit dem lecken der Wahlniederlagewunde beschaeftig waren als auf die Inziden zu schauen. Wenn Vertrauen bei der Mehrheit verlohen geht dann desshalb. Ein Lockdown wuede die Mehrheit, die Impfbefuehrworter treffen und das ist alles andere als Richtig.
Es den Impfgenern "schwerer" zu machen, G2/3 haette man schon for Wochen beginnen koennen.

Auf welche Nebenwirkungen beziehen sie sich

Auf welche Nebenwirkungen beziehen sie sich denn. Nebenwirkungen bei Impfungen sind normal, bei einigen stärker bei einigen schwächer. Inzwischen sind auch dermaßen viele Menschen weltweit geimpft, daß man ziemlich gut abschätzen kann welche Nebenwirkungen bei Impfstoffen auftreten können, Betonung liegt auf können. Der Impfstoff für Kinder und Jugendliche hat auch deshalb lange auf sich warten lassen, weil man erst mal die Erwachsenen beobachten wollte, bevor man die Impfstoffe für Kinder freigibt.
Was die Medien anbetrifft ist das ja nur ein vorgeschobenes Argument. Meldungen über Nebenwirkungen gerade bei Kindern würden Schlagzeilen, Einschaltquoten und sonst was bringen, aber bestimmt nicht eingeschränkt in der Berichterstattung, eher das Gegenteil.

@ Kaneel

“Mich würde interessieren was eine Impfpflicht bedeuten würde vor dem Hintergrund, dass die Impfung bisher nur eine begrenzte Zeit wirksam zu sein scheint. Wäre eine Impfpflicht dann auf einen bestimmten festgelegten Zeitraum (pandemische Lage) begrenzt oder beinhaltet diese die Verpflichtung sich jährlich boostern zu lassen?”

Ein guter Punkt!

Wir befinden uns nicht nur in einer Pandemie, sondern auch in einer ethischen und moralischen Krise.

Es werden neue Bausteine zu Freiheit und Entscheidungsfreiheit über den eigenen Körper gesetzt.

Diese Jahre werden als grosses Ereignis in die Geschichtsbücher eingetragen werden, hoffentlich nicht als ethisches Desaster.

Es ist wichtig, über unsere sprachlichen Grenzen hinauszuschauen. Viele Länder befinden sich in einer Winterwellenkrise und finden verschiedene Wege. Hier können wir auch lernen.

Es wird nicht breit genug berichtet, finde ich. Es gibt nicht nur Österreich.

@objektive um 09:54

"Richtig: Es wäre eine Entlastung der ITS."

Dies mag zu bezweifeln sein.

Denn dafür müsste geklärt werden warum die Patienten auf ITS liegen.
Ist es wegen Covid-19 oder ist Covid-19 ein Nebenbefund.
Bei beiden Fällen muss der Patient isoliert werden um eine Verbreitung auf andere Patienten zu minimieren.
Dies bindet Pfleger, aber auch Räumlichkeiten und somit Betten.

"Die u.a. RISIKOGRUPPE muss sich impfen lassen."

Hier wiegt meines Erachtens die persönliche Einstellung weiterhin schwerer. Manche möchten eventuell von uns gehen. Aber ich unterstütze gezielte Kampagnen für jene Risikogruppe, mit umfassenden Informationen und und und.

"Zusätzlich Maßnahmen FFP2/3 Masken + Testpflicht für ALLE!"

Ich würde noch eine größere Impfstoffauswahl hinzufügen, als auch massive Investitionen in die Krankenpflege, finanziell als auch mit Personal.

@Pharmaopfer 9:59 Uhr

"Die haben wir doch quasi schon, die Ungeimpften sind doch bereits überall ausgeschlossen. Will man sie nun doch "an den Haaren von der Polizei zum Impfzentrum zerren"?"

Wie die meisten Impfgegner verwechseln Sie Impfflicht mit Impfzwang. Man wird nicht zur Impfung gezerrt, sondern erhält bei Weigerung nur (!) eine Geldstrafe.

"Wir reden hier immer noch von vollkommen gesunden Menschen. Es muss in einer Demokratie auch möglich sein, anders Denkende zu respektieren. Sie haben ebenfalls Angst sich zu infizieren, fühlen sich aber, nach fast 2 Jahren ohne Impfung, auch so ausreichend geschützt."

Ja, "noch". Jeder 30jährige ungeimpft u. ohne Vorerkrankung auf der ITS liegende hat sich vorher auch ausreichend geschützt und sicher gefühlt. Ist ja fast 2 Jahre nichts passiert.

Impfpflicht für alle sofort!

Am 22. November 2021 um 10:10 von Nelke785

Spätestens bei einer

Spätestens bei einer Impfpflicht werden die Nebenwirkungen vor allem bei Kinder/ Jugendlichen sichtbar. Über Medien wird das bisher nur sehr eingeschränkt veröffentlicht
___
Ich glaube kaum, dass es in absehbarer Zeit zu einer Impfpflicht für Kinder kommen wird.
Dennoch halte ich Ihre Einstellung zur Impfung im Allgemeinen für seeehr merkwürdig. Und Ihre Relativierungen hinsichtlich der Gefahr von Covid 19 für noch viel ääähm... bemerkenswerter !
Auch was da angeblich in Ihrem Umfeld so alles an Impfnebenwirkungen, insbesondere bei Kindern, geschieht, was durch die allgemeinen Statistiken nun überhaupt nicht belegt ist, sich aber in Ihrem Umfeld zu ballen scheint, lässt mich zu der Erkenntnis gelangen, dass man Ihre Aussagen generell als "nicht unbedingt glaubwürdig" einstufen sollte. Auch, weil sie allen anderen Aussagen hier, die von med. Mitarbeitern kommen total widerspricht.
Krankenschwester ? Also, ich weiss nicht.

Ich habe es mal bei einer Unterhaltung prognostiziert

Hintergrund ist eine Verwandte aus Frankreich, die ihren Job wegen einer berufsbezogenen Impfpflich gekündigt hat. Ich habe dann argumentiert, dass wir uns nicht der Illusion hingeben sollten, dass die Impfung dadurch an uns vorbei geht, dass wir Lohn und Brot aufgeben. Spätestens wenn die Intensivstationen überfüllt sind und es zu einer Triage kommt, wird die Stimmung, unabhängig davon, was ich selbst über eine Impfung denke, umschwingen.

Ein paar Überlegungen

Derzeit ist die Inzidenz unter Ungeimpften so etwa um 2.000, die der Geimpften bei 100.

Die Anzahl der Toten ist in etwa gleich in beiden Gruppen. Da es aber deutlich mehr als doppelt so viele Geimpfte wie Ungeimpfte gibt, ergibt sich ein Vorteil der Geimpften gegenüber den Ungeimpften (Ex Post) von etwa 3:1.

Das passt dann aber nicht zur niedrigen bekannten Inzidenz der Geimpften, denn dann wäre deren Fallsterblichkeit höher. Also hat man offenbar nur einen kleinen Bruchteil der Infektion bei Geimpften erfasst.

Sieht man Ungeimpfte nun als immunologisch naiv, wie die Gesamtpopulation bei der 2. Welle (bei Max. Inzidenz 200 und 1000 Toten täglich), so stellt sich die Frage warum so wenig Ungeimpfte im Vergleich sterben!

Entweder ist die Medizin besser geworden (kleinere Fallsterblichkeit), oder bei 2. Welle wurden viele Infektionen nicht erkannt oder die Bevölkerung ist nicht mehr immunologisch naiv, dh es hat sich durch Kontakt mit Virusfragmenten Hintergrundimmunität ausgebildet

Kreuzimpfung ist sogar besser

Man sollte die "Kirche im Dorf lassen".
Früher hatte sich niemand für den Hersteller eines Impfstoffes interessiert.

Im jetzigen Fall handelt es sich um 2 morderne mRNH Impfstoffe.
Die Kreuzimpfung wurde sogar von Virologen empfohlen. Wo ist das wirkliche Problem?

Es liegt bei den Medien, die dem unglücklich agierenden Spahn schon wieder ein bein stellen wollen!
Und die Ärzte? Sie schlagen tlw. in dasselbe Horn, um so abzulenken, dass sie mit einer großflächigen Impfung der Bevölkerung überfordert sind.

MODERNA ist ein ebenso guter und wirksamer Impfstoff wie BNT.

@09:59 von Pharmaopfer: vollkommen gesunde Menschen

"Wir reden hier immer noch von vollkommen gesunden Menschen."

Egal gegen was jemand geimpft wird. Man sollte immer vollkommen gesund sein. Das gilt nicht nur für Corona, sondern auch für Grippe, Masern, Mumps, Gelbfieber usw.

Wenn Sie erst an einer dieser Infektionen erkrankt sind, dann nützt die Impfung nichts mehr.

"Es muss in einer Demokratie auch möglich sein, anders Denkende zu respektieren."

Respekt muss man sich verdienen. Was man erwarten kann ist Toleranz einer anderen Meinung. Dazu müsste diese Meinung aber wenigstens mit ein paar Fakten unterlegt sein. Und genau daran hapert es bei den Impfverweigerern.

Diese sind der Meinung sie hätten Fakten. Die gelten aber nur so lange, wie eine Infektion mit Corona zu 100% ausgeschlossen ist. Denn die Wahrscheinlichkeit eine Herzmuskelentzündung zu bekommen, um nur ein Beispiel zu nehmen, ist bei einer Coronainfektion 100-mal höher als bei der Impfung. Ähnlich sieht es bei Thrombosen und anderen möglichen Nebenwirkungen aus.

10:09 von heribix //Für alle

10:09 von heribix

//Für alle die gleich wieder damit kommen das keine Zulassung bei der EU beantragt wurden, die Beantragung auf Zulassung von entsprechenden Impfstoffen liegen mitsamt der Unterlagen seid Mai der EU vor und schweben seid dem im sogenannten rollierenden Verfahren.//

Ihr großer Fehler ist, das Sie es nicht verstehen wollen oder können!
Bisher wurden sowohl von "den Russen wie auch von den Chinesen" NICHT alle Unterlagen eingereicht!

**Teile des Zulassungsantrags bei der EMA in "Rolling Submission" ab 03.03.2021 übermittelt. Ist in Russland schon nach Ph. II zugelassen worden. = SputnikV**

**EMA hat am 04.05.2021 Rolling Review auf Basis von Teilen des Zulassungsantrags begonnen. = Sinovac**
Zu Sinopharm steht nur Phase III, also noch nicht beantragt!

"https://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/woran-wir-forschen/impfstoffe-zum-schutz-vor-coronavirus-2019-ncov"

Impfpflicht wird bei näheren Hinsehen unausweichlich

um 09:59 von Pharmaopfer:
Impfpflicht??
"Die haben wir doch quasi schon, die Ungeimpften sind doch bereits überall ausgeschlossen."
.
Das ist aber nicht Druck genug.
Ungeimpfte, die oh. med. Grund sich der Impfung verweigern, müssen eben gezwungen werden.
Ich bin der Meinung, dass mein Staat mir die bestmögliche med. Versorgung ermöglichen sollte und mich vor Menschen schützen muss, die ein bewußtes Risiko eingehen, unser Gesundheitssystem zum Kollaps zu bringen und ich dadurch mir zustehende wichtige med. Behandlungen nicht mehr rechtzeitig bekommen könnte.

Guter Weg, um Schlimmeres zu verhindern

Die Impfpflicht ist schon lange überfällig. Es kann nicht sein, dass Quer- und Nichtdenker, Aluhutträger und andere Wirrköpfe die wenigen Plätze an den Beatmungsgerät auf den Intensivstationen in Beschlag nehmen. Diese Plätze sollten denen vorenthalten bleiben, die ohne eigenes Verschulden an Covid-19 erkranken! Es geht um den medizinischen Schutz der Gesellschaft, der Solidargemeinschaft. Verweigerer gehören aufs Abstellgleis gestellt, bis das Hirn wieder anfängt zu arbeiten!

Sensationsgier! @10:10 von Nelke785

>>>Spätestens bei einer Impfpflicht werden die Nebenwirkungen vor allem bei Kinder/ Jugendlichen sichtbar. Über Medien wird das bisher nur sehr eingeschränkt veröffentlicht.>>>

Oh wenn es denn tatsächlich Kinder mit den von Ihnen immer wieder (falsch) behaupteten Impfschäden gibt, hätte sich eine bestimmte Zeitung mit 4 "bildenden Buchstaben", schon längst ohne Aufhebuns auf diese Schlagzeilen gestürzt!
Ich vertraue der Sensationsgier solcher Blätter vollkommen!

Und entsprechend wütende Eltern hätten sicher so gar nichts dagegen gehabt!

Somit sind Ihre Behauptungen weiterhin nichts weiter als falsch!

auch zum Schutz ungeimpfter Kinder

das ist wohl das "schäbigste" Argument, da werden wieder Kinder vorgeschoben.
Von den aktuell 3.500 Corona Patienten auf Intensivstationen sind 18 Kinder/Jugendliche im Alter unter 18.
Seit Beginn der Pandemie starben 29 in dieser Altersklasse,19 davon mit Vorerkrankung
https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/corona-kinder-verlau...

Also ist diese Personengruppe in keinster Weise verantwortlich, für die Situation in Intensivstationen

Ich habe absolut kein Problem mit einer Impfpflicht für Ältere (wegen mir schon ab 50)
oder Risikopatienten, sollte das von Virologen befürwortet werden !
Aber was gerade abgeht, an Hetze, spaltet nur die Gesellschaft,
ist wenig geeignet zur Lösung des Problems

Übrigens betrifft die Sache nur am Rand,
auch Intensivstationen sind gerade bei Kleinkindern an der Kapazitätsgrenze
Die Gründe sind interessant

plötzlich?

Verantwortungsvoll Politiker hätten das sofort machen müssen.

Aber ein paar Egositen, Querdenker und Impfverweigerer sind ja wohl wichtiger als der Gesundheitschutz vieler Bürger.

Und so werden jetzt dringd notwendige Op verschoben und Menschenleben stark gefährdet damit auch ungeimpfte überleben können.

@logig 10:12

„Anstatt jetzt, dass zu tun, was unverzüglich notwendig wäre, das heißt, die Kontakte rigeros auf ein Minimum zu reduzieren, wird weiter gewartet und das Problem mit sinnlosen Diskussionen von Randproblemen zu verscheiern.
Wie glaubhaft ist jemand, der bis jetzt die Impfpflicht nicht für notwendig und erfolgversprechend ansah, der jetzt plötzlich umschwenkt??“

> Man muss ganz klar zwischen Maßnahmen unterscheiden welche die aktuelle Welle brechen sollen und solchen, die uns vor Welle 5, 6 und 7 schützen.

Kontaktbeschränkungen und massive Ausdehnung der Testangebote sind notwendig um die aktuelle Lage unter Kontrolle zu kriegen.

Für die Zukunft bedarf es jedoch zusätzlicher Instrumente - wir sehen doch seit längerem dass die Impfquote auf einem Plateau ist. Solange sich hieran nichts ändert, werden wir regelmäßig von einer Welle in die nächste geraten.

Man wirft der Politik gerne fehlende Weitsicht vor. JETZT Maßnahmen gegen zukünftige Wellen zu diskutieren ist jedoch genau richtig.

Impfpflicht für alle

bis auf diejenigen, die es aus medizinischen Gründen nicht können!

Das ist wenigstens geradeaus und nicht dieses hintenrum erzwingen, indem man es anderen überlässt, es durchzusetzen und sie zum Büttel macht (incl Kosten der Kontrolle).

Wo ist das Problem, sich in einer Pandemie impfen zu lassen, wenn vor einem schon Millionen Menschen dies getan haben?

um 10:17 von Leipzigerin59

Das ist keinesfalls klar.
Die Schwierigkeiten bei Durchsetzung einer Impfplicht sind so erheblich, dass sie wohl ein Placebo wäre.
Da ist die Unmöglichkeit in geordneter Weise Termine zur Verfügung zu stellen, da ist das Problem die Leistung des Systems zu erhöhen, wenn die Zahl der Impfärzte limitierend wird. Eine Impfpflicht ist dann weitgehend wirkungslos, wenn nicht alle Ärzte, die Impfungen vornehmen können, herangezogen werden.
Dies müsste unabdingbarer Teil einer Impfplicht sein.

Impfplicht macht in erter Linie neue Probleme, da sie zudem eine gewaltigen bürokratiche Auffwand vom Zaum brechen würde.

Ihre rechtlich Fragwürdigkeit ist, da immer mehr Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen, ehr gewachsen.

Warum Menschen zur Impfung verpflichten.

Es würden auch dann sich nicht alle Impfen lassen.
Also was hilft um die Mehrheit der Bevölkerung zu schützen.
Fälschungssicherer Nachweis über den jeweiligen Impfstatus.
Diesen Nachweis für alle Lebensbereiche als Zustrittsnachweis einführen.
Ergebnis der Großteil der Bevölkerung kann wieder am einigermaßen freies Leben teilnehmen. Keine Überlastung im Gesundheitswesen und in den Pflegeheimen.
Wie würden dann in 4 Wochen also noch vor Weihnachten wieder zu einem "freien" Leben zurück kehren können.
Ich verstehe nicht was dagegen spricht.

@10:05 von Flockenberg: Zahlen im Promillebereich

"Wobei das Risiko meist auf Infektion gleich LongCovid oder Tod verkürzt wird. Ich finde das wenig überzeugend. Die Zahlen sprechen von Risiken im Promillebereich."

Long Covid tritt bei 10 bis 20% der infizierten Kinden auf. Das wären dann 100 bis 200 Promille. Kann man so rechnen, macht es aber nicht besser.

Am 22. November 2021 um 10:12 von logig

Wie glaubhaft ist jemand, der bis jetzt die Impfpflicht nicht für notwendig und erfolgversprechend ansah, der jetzt plötzlich umschwenkt??
___
Sehr glaubwürdig, weil dieser jemand in Anbetracht, dass keiner Langzeiterfahrung mit dieser Pandemie hat, bereit ist, seine Einstellung zu ändern/überdenken, wenn eine neue und nicht zur Gänze so erwartete Situation eintreten sollte.
Dass Sie es für vertretbarer finden, dass ALLE sich nun isolieren, unabhängig was das für wirtschaftliche, soziale, bildungstechnische und viele andere Bereiche für Folgen hätte, anstatt dass sich endlich mal diejenigen ihrer Pflicht besinnen, die u.a. bei Protesten zu Tausenden nicht einmal einen MNS tragen.
Sich für die Freiheit von uns ALLEN einen Pieks abzuholen, der nicht einmal schmerzhaft ist, soll dagegen nicht zumutbar sein ?
Sie belieben zu scherzen. Ich werde mich freiwillig jedenfalls nicht isolieren, wenn ich in wenigen Tagen wg. meines Asthmas geboostert wurde.

10:10 von Nelke785

insbesondere sollte man mal den Aspekt "Sinnhaftigkeit" beachten.
Wie hoch ist die Gefahr für ein Kind schwer zu erkranken gar zu sterben !

@ heribix 10:09

>>Aussage Herr Maas am Samstag bei Bild live. "Die wird es nicht geben". Soviel zur Halbwertzeit politischer Aussagen.<<

Bei all Ihren schönen Erklärungen versäumen Sie allerdings der Frage nach zu gehen, welche Kompetenz Sie Herrn Maas zuordnen, eine derartige Aussage verbindlich zu treffen.
Damit will ich nicht die Qualitäten von Herrn Maas anzweifeln, aber in Sachen Gesundheitspolitik sind wohl eher andere Leute die Entscheider. Insofern wurde von Herrn Maas nur eine persönliche Meinung eingeholt. Oder darf er die Ihrer Meinung nach nicht haben? Eine derartige Aussage richtig zu gewichten, diese Aufgabe liegt beim Empfänger.

nicht überzeugen lassen.

von Pharmaopfer @
>>>Die Ungeimpften sind doch bereits überall
ausgeschlossen.
Das ist ja auch gut, richtig und zwingend notwendig.

>>>von der Polizei zum Impfzentrum zerren"?
Dann bleibt nur Artzpraxen, Notärtzte und Kankenhäuser dürfen nur naoch 2G behandeln.

>>>von vollkommen gesunden Menschen.
Und diese werden dann durch Ihr persönliches fehlverhalten massenhaft infiziert und überfüllen die Intensivstaionen.

10:10 von Nelke785 Ich finde

10:10 von Nelke785

Ich finde es traurig (eigentlich sogar beschämend), das Sie als angebliche/r Fachmann/frau so argumentiert! Wenn Sie Fachmann/frau wären, sollte Ihnen das alles bekannt sein und Sie könnten hier unterstützen und nicht "schlecht reden"!

Eine kurze Suche ergab z.B. diese Informationen:

"https://www.infektionsschutz.de/mediathek/fragen-antworten/?tx_sschfaqtool_pi1%5Baction%5D=list&tx_sschfaqtool_pi1%5Bcontroller%5D=FAQ&tx_sschfaqtool_pi1%5Bfaq%5D=4946&cHash=559a14a9ce4572cf065e1e0defd5a2d8"

"https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/FAQ_Liste_Impfung_Kinder_Jugendliche.html"

Wie kontrolliert man

denn eine Impfpflicht? Diese Frage stelle ich mir seit geraumer Zeit. Es gibt Menschen, die verbarrikadieren such seit 1,5 Jahren aus Angst vor Ansteckung zu Hause. Gehen nur das absolut nötigste aus dem Haus. Weder zum Arzt, Arbeit, Restaurant. Wie wird das funktionieren?
Noch ein kurzer Zusatz zu diesem heutigen Liveblog Artikel:“ Der SPD-Politiker und Mediziner übte harte Kritik am nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Hendrik Wüst dafür, dass dieser die Maskenpflicht an den Schulen aufgehoben hatte. Diese Entscheidung sei verantwortungslos gewesen: "Da haben sich viele Kinder infiziert. Das war vollkommen unnötig."

Wieso wird nicht endlich medial aufmerksam gemacht, dass Bayern am 04. 10. die Maskenpflicht, sämtlichen Abstand und Begrenzungen in den Schulen fallen lies und darauf zwei Wochen später die Hölle losbrach? Warum wird immer nur von NRW gesprochen? Herr Söder und Herr Holetschek sollten sich ihrer Verantwortung für die enormen Zahlen auch stellen müssen.

Mit Gefühl @09:59 von Pharmaopfer

>>>Wir reden hier immer noch von vollkommen gesunden Menschen.>>>

Ist doch prima, dann stecken sie, die Impfe ja weg wie nix!

>>>Es muss in einer Demokratie auch möglich sein, anders Denkende zu respektieren>>>

Es handelt sich um eine Seuche.... die interessiert sich für gar keine Meinung!

>>>Die wenigen Ungeimpften aus meinem Bekanntenkreis verhalten sich absolut vorbildlich, um andere, aber vor allem sich selbst zu schützen.>>>

Und warum landen dann so auch "vorsichtige Ungeimpfte" auf der ITS?

>>>...fühlen sich aber, nach fast 2 Jahren ohne Impfung, auch so ausreichend geschützt.>>>>

"Vor/Fühlen"sie auch, im Falle einer Infektion "nur" einen milden Verlauf zu haben?

09:54 von objektive | Ihre Zahlen haben einen falschen Bezug

Bereits gestern habe ich Ihnen auf Ihre Zahlen entgegenet, dass Sie die falschen Bezüge herstellen.

Um es kurz zu machen:

Wenn von den Ü60 ein Anteil von 87% geimpft ist, dann liegt ihr Anteil an der ITS-Belegung überschlägig im Bereich von 10 % und der der Ungeimpften bei 90 %.

Auch wenn Sie die Anzahl Verstorbener auf b e i d e n Seiten hinzu nehmen, bleibt das Verhältnis Geimpfte / Ungeimpfte so eindeutig pro Impfung, dass es keine Zweifel über den Sinn der Impfung gibt.

Einigkeit über die Impfung von Risikogruppen gibt es bei allen Beteiligten.

Am 22. November 2021 um 10:18 von Seebaer1

Ich glaube sicher, eine Impfpflicht wäre der große Tropfen, der dass ohnehin schon unheimlich volle Fass zum Überlaufen bringt. Diese Beschneidung unserer Grundrechte lassen sich die Menschen garantiert nicht auch noch bieten.
__
Wenn das BVerfG diese Maßnahme als ultima ratio für verfassungsgemäß hält, werden sie das wohl müssen, es sei denn, die dann immer noch Unwilligen, werden auf Dauer von vielen Dingen ausgeschlossen.
Was glauben Sie denn, was dann geschieht ?
Aufstand ? Bürgerkrieg ? Putsch ? Revolution ?
Es wird, je nach dem, wer davon dann überhaupt noch betroffen sein wird, Ungemach geben aber ich halte unser Land für fähig damit umzugehen.

@Und nochmals: Die RISIKOGRUPPE 9:54 von objektive multiaccounts

ist der Mensch bei diesem Virus.
Und zwar alle.

Und ihre Zahlen wie Sie sie herauspicken sind höchst subjektiv, wie Sie selbst zugeben.

Wer Studien UND Statistiken zu lesen vermag, hält sich an sowas:
https://www.mdr.de/wissen/corona-intensivstationen-altersstruktur-100.html

Und daraus geht hervor, dass das relative (!) zur Zeit stattfindende stärkere Wachstum
der ITS.Belegung von den über 60jährigen,
dem Nachlassen des Impfschutzes zuzuschreiben sind.
Der eben nicht 1 Jahr hält.

Das ist alles.
Deswegen Impfungen, auch Jüngerer, in Frage zu stellen,
ist bewusste Demagogie oder Dummheit.

Beides wird uns nicht aus der Pandemie befreien.

Bis zur Endemie kann es 5 Jahre und mehr dauern

Selbst wenn jetzt ALLE geimpft wären, gäbe es eine 4. Welle.

Die Viruslast und damit Infektiosität von Geimpften ist nicht viel kleiner als die von Ungeimpften, wie eine Studie gezeigt hat. Und: Geimpfte können Geimpfte anstecken.

Wie hoch das Risiko eines schweren Verlaufs ist, hängt auch nicht nur vom Immunstatus ab, sondern auch von der Exposition (deshalb sind anfangs auch viele kerngesunde Pfleger und Ärzte verstorben, als der Eigenschutz noch mangelhaft war).

Aber: man hätte vielleicht nur 30 Tote aktuell!

Die entsprechenden Peakwerte würden dann (ohne neue Virusvariante) in den kommenden Wintern erst allmählich sukzessive kleiner.

Die „Endemie“ hängt auch von genetischen Faktoren ab (Siehe Grippe):

Tatsächlich wäre der Erreger der Lungenpest des Mittelalters heute längst nicht mehr so tödlich, weil sich die Suszeptibilität der Bevölkerung verringert hat.

Überlebt hatten damals nämlich vor allem diejenigen, die aufgrund genetischer Disposition im Vorteil waren.

um 10:01 von Parsec

Erst faule Eier ins Nest legen, anschließend mosern
TS Zitat: "Vor allem in der Union werden die Stimmen für eine allgemeine Impfpflicht immer lauter."
.
Aber natürlich doch. Als Oppositionspartei kann immer fordern, am besten noch vor Aufnahme der Regierungsarbeit von SPD/Güne/FDP, die jetzt erstmal den Scherbenhaufen der alten Regierung aufkehren und sich um die faulen Eier von Spahn kümmern müssen, die er in Letzter Sekunde der Ampel noch ins Nest gelegt hat.
------------------
Besser spät als nie, haben einigePolitiker die Erkenntnis erreicht, das die Impfpflicht der einzige weg zur Normalität ist.
Das Thema Covid taugt nicht für Parteipolitik.

10:12 von logig Ich stelle

10:12 von logig

Ich stelle mir (schon öfter) die Frage, warum manche Mitmenschen offenbar ohne eine "Anordnung von Oben" nichts mehr auf die Reihe kriegen!
Seit längerem ist bekannt, was jeder tun kann, um Neuinfektionen - in einem gewissen Rahmen - zu verhindern. Das kann jeder in Eigenverantwortung tun!!
Und wenn da nichts "von Oben kommt" werden wir noch lange Freude an Covid19 haben!??
Da ist mir die Impfpflicht lieber!

@seebaer1, 10:18

Ich habe mich immer gegen eine Impfpflicht ausgesprochen und diese stets als ultima ratio angesehen. Wir können aber die Augen nicht vor einer Entwicklung verschließen, welche die Intensivstationen und die dort arbeitenden Menschen in unverantwortlicher Weise überlastet. Fast 90% der dort liegenden Corona-Opfer sind Ungeimpfte! Alle Appelle an eigenverantwortliches Handeln haben letztlich nicht gefruchtet. Es ist deshalb richtig, wenn der Staat eine Rechtsgüterabwägung vornimmt. Ein Picks mit der Spritze ist grds. weniger schwerwiegend, als der Tod auf der Intensivstation oder schwerwiegende Covid- Krankheitsfolgen. Eine deutliche Mehrheit der Bürger unterstützt, ja fordert mittlerweile die Impfpflicht.

Plötzlich denkbar? Wir haben

Plötzlich denkbar?
Wir haben diverse verpflichtende Impfungen.
Wenn das bei Masern oder Poxken geht, geht das such bei Corona.
Lustig ist, dass sich Schallenberg darauf bezog und Spahn sich später auf Schallenberg.

Finger weg von der Impfpflicht…

… denn diese hätte unausweichlich folgende Nebenwirkungen:

Unendliche öffentliche Diskussionen in allen Medien (Talkshows, Print, Social Media - hier Shitstorms in Massen, Demos - vielleicht wie in den Niederlanden, usw.). Und das über viele Monate weil die Pflicht ja eine entsprechende Vorlaufzeit hat, siehe Österreich.
Diese gesamte Zeit und Energie wäre wesentlich nützlicher verwendet, die für Argumente zugänglichen Ungeimpften - und davon gibt es reichlich- zu überzeugen.

Beschäftigung des Verfassungsgerichtes mit dem Thema. Auch die können ihre Zeit besser verwenden.
Einziger Vorteil wäre hier, dass es dann eine Grundsatzentscheidung gäbe und damit für zukünftige Pandemien hinsichtlich Impfpflicht Ruhe wäre.

Weitere Emotionalisierung und Polarisierung des Diskurses und damit zunehmende Spaltung der Gesellschaft.

Durchsetzbarkeit in der Praxis sehr fragwürdig.

Hochkonjunktur bei Fälschungen von Impfzertifikaten, die dann auch immer besser werden.

Und wohl viele weitere

Moderna?

Spahn tut ja so, als wären die Lager voll mit Moderna, das er nicht wegbekommt. Das kann aber auch nicht sein.

Laut seiner eigenen Webseite sind von Moderna bisher nur 10,3 Mio Dosen geliefert worden. Laut RKI wurden davon bis vorgestern 9.942.772 Dosen verimpft. Bleiben also nur ca. 350000 Dosen, die davon auf Lager liegen können. Die braucht man doch sowieso für die Leute, die bei der Erst- bzw. Zweitimpfung bereits Moderna erhalten haben. Das waren immerhin ca. 4-5 Mio.

Warum redet dieser Mann schon wieder derart überflüssiges Zeug und versetzt ein ganzes Land in Aufruhr. Wobei die Aufruhr selbst auch sehr deutsch und sehr überflüssig ist.

Außer natürlich die Zahlen von BMG und RKI sind falsch. Aber das kann ja nicht sein.

Zwischen 4000 und 6000 Intensivplätze abgebaut.

@10:05 von BILD.DirEinDuHä...
Seit der auch mit Lauterbachs Mitwirkung eingeführten Fallpauschalen sind die Kliniken Wirtschaftsunternehmen.
Trotz Pandemie haben sie 14% Dividende ausgeschüttet.
Sie haben trotz Mangel Intensivpflegekräfte in Kurzarbeit geschickt.
Die Übrigen leiden dann natürlich um so mehr an der ohnehin schon großen Überlastung. Im ÖR erzählte eine von ihnen, dass ihre Arbeit früher von 4!!Personen gemacht wurde.

Dann informiere man sich über Pfizer und die Milliardenstrafzahlungen.
In den USA erzählten Mitarbeiter, wie bei den Daten geschummelt wurde.

Und: Auf Nachfrage eines Bundestagsabgeordneten musste das RKI einräumen, dass es gar keine Daten zur Unterscheidung geimpft - ungeimpft habe.

m 10:10 von Nelke785

Spätestens bei einer Impfpflicht werden die Nebenwirkungen vor allem bei Kinder/ Jugendlichen sichtbar. Über Medien wird das bisher nur sehr eingeschränkt veröffentlicht.
-----------------------
Haben sie Belege für diese Behauptung?

Politische Scheindebatte !

Eine Impfpflicht zu propagieren, obwohl nicht einmal genügend Impfstoff verfügabr ist, ist schon äußerst dummdreist von der Politik.

Und es war ja (wieder einmal) der untaugliche Jens Spahn der die Welle "Boostern ab 18 Jahre" losgetreten hat und damit dem Impf-Darwinismus in Deutschland Tür & Tor öffnete.

Vor dem Hintergrund, dass in den nächsten Wochen und Monaten überhaupt nicht genügend Impfstoff verfübar sein wird...um allen gerecht zu werden, geraten die Alten und Kranken ins Hintertreffen. Die "Schnellen und Frechen" werden nun wohl häufig das Rennen für sich entscheiden können,...dank der absoluten Gedanken- und Planlosigkeit der dt.Politik.

Noch einmal, um nicht zu vergessen !

Das vollkommen runtergerockte und nun chaotisch überforderte Gesundheitssystem hat die Politik (Bund und Land) zu verantworten...nicht der Bürger !!!

Mit der peinlichen Impfpflicht-Debatte will nun man einmal mehr vom eigenen Versagen ablenken und die Gesellschaft weiter in LAGER zu spalten.

Schön, dass sie nach den Wahlen mal aufwachen

ABER das kommt ZU SPÄT. Die Inzidenzen sind so hoch (Inz 1000 bedeutet, dass das 1 von 100 herumträgt - ohne die Dunkelziffer!), dass viele von denen (zu 90% Ungeimpfte) bis in 2 Wochen in den KHs aufschlagen werden. Was wir heute sehen, reflektiert die 150er-Inzidenz von vor 2 Wochen. Heute haben wir 3-10mal so viel: die werden dann in 2 Wochen sichtbar. Die Notlage ist als dunkle Wolke bereits am Himmel: Impfen, Lockdown, 2G, 3G, Kontrollen? Nett, aber alles Firlefanz, denn die Spaltung der Gesellschaft findet im KH statt. Sobald die ersten Herzinfarkte wg Ablehnung zum Tod führen, geht der Volkszorn los. Gut, die Medien werden das klein halten wollen? Aber: URSACHEN endlich BENENNEN: Das sind zu mehr als 90% die Ungeimpften, die vorsätzlich NICHTS an Solidarität eingebracht haben – diese aber dann lautstark einfordern wollen?? Ich verlange ein klares Regelwerk zur Triage für Geimpfte vs. Ungeimpfte. Das hätte die Politik JETZT zu beschließen, nciht die Nebenkriegs-Schauplätze.

09:59 von Pharmaopfer

>>Die wenigen Ungeimpften aus meinem Bekanntenkreis verhalten sich absolut vorbildlich, um andere, aber vor allem sich selbst zu schützen.<<
+
Danke.

>>Wahrscheinlich vorsichtiger, als manche der Geimpften.<<
+
Könnte sein, dass Sie da zum Teil leider recht haben.

>>Sie haben ebenfalls Angst sich zu infizieren, fühlen sich aber, nach fast 2 Jahren ohne Impfung, auch so ausreichend geschützt.<<
+
Wer ungeimpft bleibt, der wird sich infizieren. Ausgang offen.

....ttestEineMeinung @22. November 2021 um 10:18 von Seebaer1

"Ich glaube sicher, eine Impfpflicht wäre der große Tropfen, der dass ohnehin schon unheimlich volle Fass zum Überlaufen bringt. Diese Beschneidung unserer Grundrechte lassen sich die Menschen garantiert nicht auch noch bieten." [sic!]

Da hätte ich ein paar Fragen zu:

Welches Fass genau - ihr persönliches?

Welche Grundrechte - ihre eigenen ohne Abwägung zu den Rechten Anderer?

Welche Menschen - die in ihrer Filterblase?

Die Mehrheit ist tatsächlich für die Maßnahmen, aber gegen das Hin und Her.

Und eine Mehrheit - zu der ich selbst nicht gehöre - ist sogar für eine Impfpflicht.

@Tagesschau

Impfpflicht hin oder her.
Momentan besteht ja der Verdacht, dass eine Impfpflicht gar nicht vollzogen werden kann, weil nicht genug Impfstoff zur Verfügung steht.
Andererseits drängt sich die Vermutung auf, dass mit dem Erzeugen des Eindrucks eines BionTech - Mangels, die alten, weil (nur) gegen die Alphavariante wirksamen BionTech - Bestände schnell abverkauft werden sollen, da schnellstmöglich der BionTech - Impfstoff gegen die Deltavariante zum Einsatz kommen muß.
Und der neue Impfstoff müßte, wenn man dem Bericht hier glauben darf:
„ Matthias Kromayer (im Vorstand der MIG AG): "Sollte nach der britischen Variante bald eine neue Mutation kommen, hätte man schon innerhalb von 48 Stunden einen neuen Impfstoff dagegen. Nach Qualitätskontrollen könnte das neue Präparat dann nach sechs Wochen zur Verfügung stehen." Tagesschau-Bericht vom 21.04.2021“
schon längst zur Verfügung stehen.
Die Deltavariante existiert schon wesentlich länger als 6 Wochen.
Da sollten die Faktenfinder ran.

Impfpflicht ist nicht denkbar.

Frau Merkel, Herr Spahn und Herr Kurz alle haben öffentlich und eindeutig gesagt, dass es keine Impfpflicht geben wird.
Damit ist Impfpflicht völlig ausgeschlossen.

@ 09:44 Courieux (Vorgängermeldung)

Sie können mir gerne unterstellen, nicht logisch zu denken; wenn Sie das aber mit der immer wieder verwendeten Äpfel-Birnen-Vergleichsgeschichte 'unentdeckt infizierte ungetestete Geimpfte' versus 'getestete Ungeimpfte' versuchen, stellen Sie sich selbst ins Abseits: Ich bin doppelt geimpft und teste mich mehrfach die Woche; ich kenne im Gegenzug etliche Ungeimpfte, die zudem bisher jeden Test verweigern (und das sind nicht nur die AfD-Verweigerer auf der Bundestagstribüne).

An der Tatsache, dass geimpfte Menschen in der Regel deutlich weniger infektiös sind und deutlich mildere und kürzere Verläufe haben als ungeimpfte, beißt die Maus keinen Faden ab, auch wenn Sie und andere angebliche Covid-Strategen das penetrant leugnen.

Impfpflicht: Grundgesetz ändern oder "nur" umgehen?!

Es wird sicher vor das BVerfG kommen, wenn man das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit streichen will oder auch "nur" umgehen will. Ich würde mich einer Sammelklage sofort anschließen.

Impfpflicht setzt zudem einen "Impfstoff" voraus:
D. h., dass der Impfstoff Ansteckungen verhindern muss. Tut bei uns aber keiner der sog. "Impfstoffe".
Sie verhindern nur einen schweren Verlauf einer evtl. Infektion. Das aber ist charakteristisch für "Medikamente".
Korrekt müssten die "Impfstoffe" also als Medikamente bezeichnet werden.
Weiterhin müsste man den Ungeimpften, die mehrheitlich einen klassischen Totimpfstoff aus med. Grund benötigen oder wünschen (s. Bericht der Forsa-Befragung, S. 22) auch einen solchen anbieten. Es gibt auf absehbare Zeit aber in der EU keinen, denn Novavax, der evtl. im Laufe des nächsten Jahres (!) kommen kann, ist nur ein mit Gentechnik hergestellter Impfstoff, also kein klassischer Totimpfstoff.
Um das "Modell Ungarn" zu kopieren, ist D wohl zu "stolz".

Lügen zur Gefährdung v Kindern! @ 10:20 von krittkritt

>>>Man sollte endlich aufhören, die Kinder zu instrumentalisieren.>>>

Ja wird endlich mal Zeit! Die Forderung Kinder ungeschützt an Covid 19 erkranken zu lassen, ist die Forderung nach Leid bei Kindern!

Kinder werden sich definitiv nach und nach infizieren! Ihnen eine schwerere Covid 19 Infektion, als nötig aus Fanatismus zuzumuten, ist schon ziemlich "krank"

Ah und 6% aller bisher an Covid 19 erkrankten Kindern, leidet unter Longcovid!

@ logig, um 10:29

Bitte, das Verfahren heißt "Lockdown".

@ Weingasi1

"Warum kann man Moderna nicht spenden ?
Haben die USA das nicht auch getan ? Ich habe versucht, das zu ergründen, habe aber nichts dazu gefunden."

"https://www.tagesschau.de/investigativ/kontraste/vernichtung-impfstoff-103.html"

um 10:19 von hippojim

In der von ihnen beschrieben Situation hilft die Impfplicht nicht.

Sie wird auch als Bürokratiemonster auch in Zukunft nicht helfen.
Da ist das Problem der Terminvergabe, wenn das System durch Auffrischungsimpfungen bis an seine Grenzen ausgelastet ist.

Da ist da Problem von Widersprüchen, die abgearbeitet werden müssen.

Da ist das Problem, dass für eine hireichede Kapazität, mehr Impfärzte rekrutiert werden müssten; das heißt, jeder Arzt der Impfen kann, müsste herngezogen werden.

usw.

Dann aber ist auch die rechtliche Situation heute eine andere: es stehen immer mehr Behandlungsmöglickeiten als Alternativen zum Impfen zur Verfügung.

Dieser Schwenk scheint mehr der Ablenkung und dem Schwarzepeterspiel der Politiker zu dienen. Wir sollten uns nicht in eine solche Diskussion zerren lassen

10:27 von Meinung zu

10:27 von Meinung zu unse...

//Es gibt wage Geschichten der Politik und der regierungsabhängigen Medizin, die das versuchen darzustellen, bei einem Fakten Check aber geknickt werden kann.//

Es gibt keine "regierungsabhängige Medizin"!
Dann mal her mit einem seriösen Link!

Tests und Inzidenzen

Statista schreibt:
KW44: 1,18 Mio Tests, 188 Tsd. positiv, 15,9%
KW 45: 1,6 Mio. Tests, 277 Tsd. positiv, 17,3%.
Mehr Tests, höhere Inzidenz.
Mit 3 Millionen Tests stiege die Inzidenz Richtung 1000, nehme ich an.
"https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1107749/umfrage/labortest-fuer-das-coronavirus-covid-19-in-deutschland/"

@ 10:07 von weingasi1

Natürlich halten wir Spahn die paar Tage noch aus; mit Helge Braun steht allerdings ein Minister zur Verfügung, der für diese Zeit bestens geeignet ist, zumal bei einer geschäftsführenden Regierung kein ganz neuer Minister von außen berufen werden kann.
Und nochmal zur Erklärung: Es war ein strategischer Fehler, den BioNTech-Impfstoff deckeln zu wollen und kein kommunikativer Fehler, wie Spahn es wohl auch nach der heftigen Kritik u.a. von Hans und Hollitschek aus dem eigenen Unions-Lager gerne darstellen möchte.
Das ist bei ungetrübtem Blick nicht zu übersehen.
P.S. Ich halte alle genehmigten Impfstoffe für gut und nützlich.

Die

Einführung einer allgemeinen Impfpflicht ist überfällig.
In Hotspot-Landkreisen (Inzidenz über 1000) wie Traunstein oder Berchtesgaden liegen die Impfquoten wohl bei nur ca. 56%. Damit ist der Kollaps des öffentlichen Lebens und des Gesundheitssystems nicht zu verhindern. Sanfter Druck und Überredungsversuche haben bei vielen Impf-Muffeln nichts bewirkt, dann muss jetzt eben eine Pflicht her.

um 10:35 von Sisyphos3

"Heuchelei pur, man kann es auch Taktik nennen !"

Ich würde das ungern Taktik nennen. Taktik hat immer etwas mit Vernunft zu tun. Wohin diese Taktik führt, müssten die Politiker wissen. Die Kollateralschäden, die die Demokratie treffen, nimmt man anscheinend in Kauf.

@logig, 10:17 Uhr

Die Beschränkung der Kontakte auf ein Minimum ist doch eine Aufgabe, welche wir - die Bürger - erfüllen müssen! Und überhaupt, worin sehen Sie denn die "eklatanten Fehler in der Pandemiebekämpfung". Die Regierung und insbesondere Frau Merkel hat immer wieder und fast gebetsmühlenhaft vor den Gefahren gewarnt. Hysterie und Angstmache wurde ihr vorgeworfen. Leider gibt es in Deutschland Gruppen, welche die Pandemie noch immer leugnen oder verharmlosen und auch die Impfung als vernachlässigbar darstellen. Ihre Kritik sollte sich an der Hetze und Verweigerungshaltung dieser Gruppierungen orientieren. Die Impfungen wurde von allen namhaften Wissenschaftlern und Politikern als wichtigstes Instrument gegen Corona plakatiert. Man hatte lediglich gehofft, die Menschen würden Einsicht zeigen und nicht durch Zwang angehalten werden müssen. Von einem "Umschwenken" kann also keine Rede sein.

Aaaaa 10:36

Wieviel Namen willst du noch nutzen?
Dein Beitrag ist an allen Ecken und enden komplett unwahr.
.
Wen hier irgendwer Rechte über Gebühr beansprucht, dann die Ungeimpften. Welchen Totimpfstoff hättest du denn gerne, der besser wäre als die verfügbaren?
.
Notfallzulassung ist genau das Schlagwort der Gegner. Deswegen wollen viele unser Mittel nicht. Aber ein chinesisches Präparat, kaum geprüft, wäre besser?
.
Das ist alles barer Unfug.
.

@Shantuma 10:33

„Das Problem der derzeitigen pandemischen Lage ist doch eigentlich nicht die Ansteckungszahl.

Das Problem liegt doch eigentlich bei den ITS.
Und dieses Problem wird auch mit 120%iger Durchimpfung bleiben.“

> Da haben sie natürlich völlig recht. Das Problem sind nicht die Massen an Kranken, sondern lediglich die geringen ITS-Kapazitäten. Würde man also einfach die ITS-Betten verdoppeln, könnten sich ohne Probleme noch viel mehr Menschen infizieren, ohne dass unser Gesundheitssystem zusammenbricht - genial!

Jetzt wo ich genauer drüber nachdenke: Ich bin gar nicht zu dick - meine Klamotten sind einfach zu eng.

@ 08:57 von covid-strategie (Vorgängermeldung)

Ihr Vorschlag macht im Klartext gesprochen auf mich folgenden Eindruck: die Vulnerablen wegsperren, damit die unsolidarischen Impfverweigerer freie Bahn haben. Das ist mir unserem Grundgesetz gottlob nicht zu machen.

Triage - aber nur für Ungeimpfte!

Dass zunächst die Impfpflicht abgelehnt wurde, ist kein Versagen - man durfte damals darauf vertrauen , dass die Deutschen zum allergrößten Teil vernünftiger Mitglieder eine Industrie- und Wissenschafts-Gesellschaft sind ...

Aber die Umgeimpften haben versagt, insbesondere seit Delta4! Nicht die Regierung: Mit den gleichen Maßnahmen wie bei uns haben die demokratischen Staaten in Ostasien Corona locker besiegt, weil das ganze Volk mitgemacht hat! Jeder hätte sich im Sommer impfen lassen können.

Also ab jetzt Lockdown für die Umgeimpften, Arroganten, Dummschwätzer und Aluhüte, dazu Impfpflicht.
Und Triage nur für die Ungeimpften!!!

@ hippojim

Zitat: "Die Hospitalisierungsinzidenz lag nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit ..."
#
Hören Sie bitte mit dieser unsinnigen Aufrechnungen der angeblichen Kapazitäten und Hospitalisierung auf!
Die Kapazitäten werden immer kleiner weil das benötigte Intensivpflegepersonal die Brocken hinschmeißt. Schon heute können viele "statistisch vorhandene Betten" nicht mehr belegt werden.
Das Personal tritt heute vielfach an 6 Tagen und 72 Stunden die Woche und mehr an, um Leichenpflege und Verwaltung des Todes in Spe zu betreiben. Und das jetzt schon in der 4. Welle. Dass hat nichts mit dem Berufswunsch schwersterkrankte Leben retten wollen zu tun. Noch dazu, wo die meisten Opfer absolut unnötig sind.
Hinter den von Ihnen zitierten Zahlen stehen Menschen die immer mehr am Limit kämpfen. Und wenn das erreicht ist? Sind wieder "andere" schuld .. völlig klar.

Impfquote - Impfpflicht

Die niedrige Imofquote in Deutschland hängt m.E. auch mit den Medien zusammen, die den Impfskeptikern und Impfgegnern eine viel zu grosse mediale Plattform geben. Es reicht schon, dass diese Schwurbler im Internet und auf Demos Aufmerksamkeit erzeugen. Die Medien sollten/müssten in einer ständigen Aktion pro Impfpflicht werben damit sich die Impfquote in D signifikant erhöht

Das Thema Kinder soll ziehen?

Kinder erkranken nur zu 0,003% stark. Das ist also so gut wie 0,nix.
Das kann also gar nicht der Grund sein.
Es ist schon erschreckend, dass man lieber die Risiken der Impfstoffe für Kinder lapidar hinnehmen möchte, statt sich auf die wirklich vulnerablen Gruppen zu konzentrieren.
Das wird wieder eine Moralkeule werden, der man sich nicht entziehen können soll, weil mit Kindern argumentiert wird. Das ist aber völlig inakzeptabel, weil die Zahlen es nicht hergeben und auch die wirklich vulnerablen Gruppen in den Hintergrund gedrängt werden.
Das ist schon fast fahrlässig, will ich behaupten.

@10:36 von objektive

"Das bedeutet meiner Meinung nach, dass die Impfkampagne gut wirkt und andere Fehler zu jetzigen Situation geführt haben, wie zB keine Maskenpflicht, 2G Veranstaltungen ohne Test und ohne Maske etc."

An der deutlich höheren Inzidenz der Ungeimpften im Vergleich zu den Geimpften können 2G-Veranstaltungen aber nicht schuld sein. Außer dort waren viele mit Fake-Impfnachweisen.

Gibt es eigentlich außer dem Vorfall in Münster noch andere berüchtigte "2G-Spreader-Events"? Weil das hier immer wieder angeführt wird, um die "Sinnlosigkeit des Impfens" zu belegen.

Populismus

Die Forderung nach einer allgemeinen Impfpflicht, die bis vor kurzen von der Bundesregierung auf ihrer Webseite noch definitiv ausgeschlossen wurde, ist schierer Populismus.
Es soll suggeriert werden, es gäbe eine ultimative "Lösung".
Die (noch) nicht Geimpften sind nicht das Kernproblem.

Wir haben gerade andere Sorgen...

Erst wenn die Inzidenzkarte von Deutschland leuchtet wie ein Weihnachtsbaum, erwacht unsere Politik. Doch statt etwas gegen die aktuelle Welle zu unternehmen, verliert sie sich in der Diskussionen über Präventivmaßnahmen, die sie schon vor Monaten hätte einführen müssen.

Merken die denn nicht, dass uns in wenigen Tagen bis Wochen eine Überlastung der Krankenhäuser droht?!

Dagegen hilft auch keine sofortige Impfpflicht.

krittkritt 22.11.2021 • 10:20

krittkritt 22.11.2021 • 10:20 Uhr
Lüge: Zum Schutz der Kinder.

"Man sollte endlich aufhören, die Kinder zu instrumentalisieren." Eine Impfung zum Schutz der Kinder ist kein Instrumentalisieren. Sie Instrumentalisieren mit dieser Argumentation, um Ihre Haltung gegen eine Impfung zu zeigen.

"Zuerst wird ihnen Angst gemacht, sie würden ihre Großeltern umbringen mit recht detaillierten Anweisungen. (Papier des Innenministeriums)." Das halte ich für üble Nachrede.

"Dann werden ihre Bedürfnisse völlig ignoriert bei den - letztlich unwirksamen - "Maßnahmen". 'Maskenpflicht ist keine unwirksame Maßnahme, da liegen sie völlig falsch.

"Dann werden Fake-News über Long-Covid verbreitet (vgl. Lauterbach bei Maischberger, Dr. Gassen stellte richtig)." Nocheinmal rechtlich strittige Aussagen von Ihnen. Dort wurde kein Fake verbreitet.

"Und jetzt werden - gegen alle Studien - wieder die Kinder vorgeschoben, um eine gesetzwidrige Impfpflicht durchzudrücken." Hier verbreiten Sie Falschaussagen.

@Sebastian15, 10:34 Uhr

Die Impfverweigerer bzw. Impfgegner sollten sich aber dann doch besser überlegen, was sie zu denjenigen sagen, die ihrem Rat gefolgt sind, sich nicht impfen ließen und nun auf der Intensivstation mit dem Tod ringen oder schwerwiegende Langzeitfolgen davon tragen. Fast 90% der Belegung der Intensivstationen fällt auf Ungeimpfte. Diese Fakten scheinen die Impfgegner einfach auszublenden.

"Problem Booster" Medien-Verantwortung! -Made in Germany!

Das Problem ist die unsinnige Ablehnung von Moderna. Dieser Impfstoff ist sogar besser!
Wer damit geimpft wurde dem empfiehlt die Stiko wieder eine Impfung damit.
Das Schema AstraZeneca+Moderna wurde überwiegend in den Zentren verimpft, die jetzt geschlossen sind.
Ärztevertreter: "die brauchen wir nicht, wir schaffen das alleine!"
Modernageimpften werden weggeschickt -"wir impfen damit nicht"-, suchen sie sich eine Praxis die Moderna verimpft.
Wieder eine tagelange mühsame Suche nach einem Impftermin wie bei der Erstimpfung?!
Nichts spricht gegen Moderna, im Gegenteil!
In Deutschland steigen mit den Fallzahlen auch die Hospitalisierungen und die Zahl der Toten – nicht so in der Schweiz. Man bringt das auch mit dem Impfstoff in Verbindung. In der Schweiz sind zwei Drittel mit Moderna geimpft.
Was sind die wirklichen Gründe; 1 Mrd.€-Investition in Mainz? Der BionTech-Aktienkurs? Neu-Milliardäre? Oder u.a. wie MP Hans bei Anne Will, "weil es ein deutscher Impfstoff ist". Unglaublich!

Ich würde die Impfpflicht

Ich würde die Impfpflicht begrüßen. Wer sich dann nicht dran hält, müsste wenigstens seine Behandlungskosten selbst tragen. Eine Behandlung verweigern ist ja nicht erlaubt. Wenn ich dann aber lese, dass in nrw Chemotherapien nicht durchgeführt werden, weil das Personal fehlt frage ich mich ob das Leben von krebspatienten weniger wert ist als das eines ungeimpften covidpatienten. Ich hoffe, meine Medikamente wirken weiter so gut. Ich möchte das nicht erleben.

10:36 von aaaa Ungarn - ist

10:36 von aaaa

Ungarn - ist jetzt nicht Ihr ernst?
Die EU Staaten hatten sich auf eine einheitliche Vorgehensweise geeinigt. Da ist Ungarn - mal eben so - ausgeschert und macht "sein eigenes Ding".
Die "Totimpfstoffe" können nicht zugelassen sein.
In einem vorherigen Kommentar habe ich das auch belegt (bitte mal selber suchen).

@09:54 von objektive

Zitat: "RKI Zahlen stimmen. Bitte nicht anzweifeln." Ich habe keine RKI Zahlen angezweifelt, also bitte nicht behaupten, stimmt nicht - FALSCH.

Ich habe darauf hingewiesen, dass das ewige Heranziehen von Anteilen Geimpfter auf ITS sinnlos ist, wenn es nicht in Beziehung zum Anteil Geimpfter in der Bevölkerung gesetzt wird. 37,8% Geimpfter > 60 auf ITS ist ein sehr guter Wert ! Man muss es nur begreifen, anstatt ihn als 'Skandal' durch die Gegend zu posaunen.

Da brauch ich auch nicht 'argumentieren', weil es um Tatsachen geht - im Gegensatz zu Meinungen oder gar Fake.

Zum letzten Mal:

Bei 87% Impfquote > 60 entspricht ein ITS Anteil Geimpfter > 60 von 37,4% einem Häufigkeitsverhältnis von

(87%/13%) : (37,4/62,6%) = 6,69/0,6 = 1: 11,2.
Davon geschätzt 50% nicht wegen Covid auf ITS.

Das sind Beweise für Impfwirksamkeit und ich habe keine Lust mehr, dies zu diskutieren. Wenn Sie nach wie vor Prozentzahlen von ITS Patienten ohne Kontext posten nenne ich das inkompetent.

@krittkritt um 10:20

Ich unterstütze nicht alle die von Ihnen angegebenen Punkte.

Aber ja, die Impfpflicht daran aufzubauen, dass man die Kinder schützen müsste geht am eigentlichen Ziel vorbei.

Die bedrohte Bevölkerungsgruppe sind die Alten, als auch die Vorerkrankten. Dies ist seit über 18 Monaten bekannt.

Der Schutz jener war bedürftig. In etwa genauso bedürftig wie in Schweden.

D.h. die Kommunikation, welche schon häufiger kritisiert wird, ist weiterhin unterirdisch.

Es sind nicht die Kinder die die ITS belegen (0,6%).
Es sind auch nicht die jungen Erwachsenen (18 bis 29 Jahre, 1,6% ITS Belegung).

Sondern es sind die älteren Bürger dieses Landes.
50-59 -> 19,3%
60-69 -> 28,3%
70-79 -> 22,8%
80+ -> 13,3%
Summe: 83,7%

Noch zu erwähnen sei, dass die Entwicklung bei den meisten Altersgruppen entweder stagniert oder sinkt, außer bei der Gruppe der 60-69 und 70-79 Jährigen.

10:37 von weingasi1

Zu Ihrem Wunsch an die potentielle Ampelkoalition eine allgemeine Impfpflicht trotz "Freiheitsliebe der FDP" zu beschließen.

Im heutigen tagesschaucoronaliveblog um 0:05 Uhr steht:

Die Unionsfraktion im Bundestag hat sich gegen eine allgemeine Corona-Impfpflicht gestellt. "Einer allgemeinen Impfpflicht im Sinne einer Zwangsimpfung stehe ich sehr skeptisch gegenüber", sagte der stellvertretende Unionsfraktionschef Thorsten Frei der "Welt". Sie dürfte "wegen des schwerwiegenden Eingriffs in das Recht auf körperliche Unversehrtheit unter den derzeitigen Rahmenbedingungen auch unverhältnismäßig und damit verfassungswidrig sein".

Und nu?

09:57 von Giselbert: Impfstoffwahl gibt es nicht für alle

< Egal wie gut Moderna auch sein mag, die Wahlfreiheit des Impfstoffs sollte man Impfwilligen nicht nehmen. >

Die Wahlfreiheit des Impfstoffes wurde vielen Bürgern hier schon längst genommen.
Sehen Sie sich das Ergebnis der im Auftrag v. Spahn erfolgten Befragung der Ungeimpften durch Forsa (S. 22 d. Berichts) genau an:
Mehr als die Hälfte hat die Bereitschaft, sich mit einem klassischen Totimpfstoff impfen zu lassen.
Nur Ungarn als einziges EU-Land hat dies seinen Bürgern ermöglicht: Es hat (wie die WHO) für Sinopharm (Wirksamkeit 79 %) vor etlichen Monaten eine Notfallzulassung erteilt.
Bei uns hat aber Biontech eine "de-facto-Monopol-Stellung".
Dass noch ein paar fast abgelaufene Moderna Impfstoffdosen irgendwo rumliegen, ist Spahn nun wieder eingefallen.

< Jeder Geimpfte ist wichtig, von daher ist diese Aktion von Spahn wirklich kontraproduktiv. >

Wenn jeder Geimpfte wichtig wäre, hätte man schon lange dafür sorgen MÜSSEN, dass 50 % der Ungeimpften einen Totimpfstoff bekommen.

Der einzige vernünftige und sozial vertretbare Weg

Eine Impfpflicht ist der einzige vernünftige und sozial vertretbare Weg.
.
Es ist nicht die Aufgabe des Staates, Querulanten bei ihrem Tun und Treiben zu unterstützen, sondern für die Bevölkerung eine Situation herzustellen, die eine allgemeine Gefahrenlage für alle Bürger möglichst verringert und hoffentlich im letzten Schritt beendet.
.
Sich nicht impfen zu lassen, obwohl man es aus gesundheitlichen Gründen könnte, ist in höchstem Maße antisozial und fällt auch den Impfverweigerern durch die vorsätzliche Verschlimmerung der Pandemie mittelfristig letztlich selbst auf die Füße.
.
Ach ja, und selbstverständlich sollten freiwillig Ungeimpfte bei einer Covid-Infektion auch keinen Anspruch auf ein Intensivbett haben.

wenn Herr Spahn sagt,die

wenn Herr Spahn sagt,die Impfstoffe von Biontech und Moderna seien gleich gut, dann wäre das noch akzeptabel. Obwohl Modernas Impfstoff deutlich höhere Nebenwirkungen hat, weshalb er ja für unter 30 jährige nicht mehr empfohlen wird.
Aber der Vergleich mit den Automarken ist eine Frechheit, da er den Impfstoff von Moderna als hochwertiger und Biontech als minderwertig einstuft.
Als Unternehmen Biontech würde ich mir solche ungerechtfertigte Werbung für den Konkurrenten verbitten.
Das Mischen verschiedener Impfstoffe mag die Wirkung erhöhen, aber das Risiko von Nebenwirungen dürfte auch steigen. Deshalb bin ich froh, denselben Impfstoff beim Booster erhalten zu haben, nachdem ich die ersten Impfungen ganz gut vertragen hatte. Was ja bis jetzt auch so empfohlen wurde.
Die Äusserungen Spahns zu den Impfungen wirken auf mich wie, "was nicht passt, wird passend gemacht", bzw. billige Ausreden für eigenes Versagen.

um 10:37 von Donousa

Die Hoffnung auf Impfpflicht geht ins Leere.
Im übrigen können sie beruhigt sein. Schon bei der Delta-Variante ist im Grunde unklar, wie stark die Maske noch hilft. Bei weiterer Erhöhung der Infektiosität können wir die Maske weglassen.

Es heißt jetzt, mit tatsächlich wirksamen Mitteln vorzugehen und keine Scheingefechte zu führen.
Wenn wir weiter dem Virus hinterherlaufen (und nichts anders heißt das "Schaun wir einmaL", dass hier füe Ignoranz und mangelnde Weitsicht steht), scheitern wir endgültig.

Frage zu ungeimpften Lehrern und zur

Kritik der Bundesschülerkonferenz.
Ab Mittwoch gilt 3G am Arbeitsplatz.
Dazu gehören doch auch LehrerInnen, oder nicht??

@Zuschauer49

"..Dann haben sich die militanten Impfgegner und Corona-Leugner über die nächsten Jahre, gar Jahrzehnte, selbst ausgerottet.."

Ihre Wortwahl ist abstoßend!

Richten Sie solche klaren Worte auch gegen die Verantwortlichen, die für den Abbau von 6300 Intensivbetten im Jahr der Pandemie verantwortlich zeichnen?

Mal so, mal so

Eben hieß es noch: weil sonst die Moderna-Dosen verfielen.
Jetzt: weil es eh nicht mehr Biontech gibt.

Die kausale Gleichheit ist hier draußen, in der normalen Welt anders definiert.

Ich denke, hier wird ein Schwarzer Peter vorbereitet, um ihn später weiterzulügen. Auf den Rücken der Toten und Versehrten.

Der späte Peter bleibt tiefschwarz, Mann Jens. Herr passt nun gar nicht. Weder christlich, noch demokratisch. Und 'ne Union ist schon eine Weile Geschichte. Nicht wahr? Doch, doch.

rer Truman Welt

An die Befürworter einer Impfpflicht->
Sie würde einen Präzedenzfall begründen und der Politik in Zukunft die Macht geben, in die Körper der Bürger zu spritzen, was sie für richtig halten, nicht nur gegen Corona!
Die nationale Bedrohung durch diese Epidemie wird beendet, aber gegen das Grundgesetz verstoßen.
Das würde die Niedrigschwelligkeit bei solch zukünftigen möglichen Vorgehen definieren.
Denkt nach und das selbständig!

@hesta15 - Impfen ist keine Sofortmaßnahme

09:50 von hesta15:
"Unsere Politiker scheinen lernfähig."
> Auch diese vierte Welle ist mit voller Wucht eingeschlagen. Wer lernfähig ist, hätte das verhindert.

"Im Gegensatz zum Testen, ist die Impflicht ein Weg der aus der Pandemie führt."
> Das ist richtig. Aber wenn die Krankenhäuser jetzt entlastet werden müssen, helfen keine Impfungen, sondern Kontaktreduzierung und regelmäßige Tests.

@Seebaer1 - Seuchengesetz lesen ! (beschneidung Grundrechte)

Das Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 des Grundgesetzes) kann eingeschränkt werden. Die Impfplicht besteht immer noch und der Amtsarzt kann Sie jederzeit ohne per Widerspruch aufschiebung Möglichkeit zwangsimpfen.

Interessant.

Wenn man um das Gesundheitswesen zu schützen die körperliche Unversehrtheit abschaffen kann, beginnt man sich zu fragen, was möglich ist, wenn einst eine Pandemie eine Sterberate hat, die tatsächlich bedenklich ist.

Wehret den Anfängen.

Geimpft, genesen oder gestorben heißt keine Zeit zum Warten

Es scheint ohne Impfpflicht nicht zu gehen. Und zwar mit den jetzt i d EU zugelassenen Impfstoffen zumal
mRNA-Impfstoffe besser sind als Totimpfstoffe:
"https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Corona-Impfung-Totimpfstoff-mRNA-oder-Vektorimpfstoff,corona9064.html"
.
Demnach dürfte sich "in der aktuell rollenden vierten Welle ... voraussichtl. jeder im Laufe der nächsten Wochen anstecken, der noch nicht geimpft ist."
Totimpfstoffe kämen da zu spät.
.
Unverständlicherweise erkennen die "Wartenden" nicht an, dass mit >1 Mrd Impfdosen von Biontech und Moderna sowie fast 2 Mrd von AstraZeneca und Johnson&Johnson deren Sicherheit bereits durch weltweite Anwendung unumstößlich belegt ist.
Zwar schwadronieren die Impfverzögerer über Totimpfstoffe u wedeln mit einer Forsa-Umfrage umher, kehren aber die Problematik durch die für Totimpfstoffe erford. Wirkverstärker unter den Teppich, wissen nicht, dass Novavax für Massenimpfungen ungeeignet und Valneva sehr risikobehaftet ist.

Die AfD hatte also doch recht?

Genau das haben ja die vielen Coronaleugner, -demonstranten, Afd-ler und sogenannte Verschwörungstheoretiker schon immer gesagt: Es wird eine Impfpflicht geben und sie werden den Menschen die Freiheiten nehmen.
Genau das ist nun wohl fakt geworden.
Dabei steht im GG, dass es höchstens eine Impfpflicht für vulnerable Gruppen geben darf ( und die haben sich doch wohl schon alle längst impfen lassen).
Also warum der Zirkus? Die Vulnerablen können sich boostern lassen, die anderen werden dann mit 14 Tage Quarantäne ihre Erkrankung zuhause ausschwitzen und im Falle von Vorerkrankungen einfach mit Medikamenten von Beginn an früh begleitet, um eine Krankenhauseinweisung zu vermeiden.
Wo ist nun schon alles versucht, ehe man zu so drastischen und unverhältnismäßigen Maßnahmen greift? Der Blick nach Schweden lässt entspannen, denn er zeigt den wissenschaftlichen biologisch bekannten Satz: Erst muss der Piek überschritten sein, ehe sich eine Entspannung zeigt.

@ 9:44 curieux

Pandemie ist keine Privatsache; deshalb stimmt derzeit leider nicht generell, dass Ungeimpft-sein einfach Teil der Freiheit ist, in einer Lage, wo Intensivstationen überlastet sind und in Triage-Situationen kommen. Es gibt lediglich einen verschwindend kleinen Anteil, die sich aus genau zu definierten und diagnostizierten Gründen nicht impfen lassen können; und diese Gruppe tragen wir selbstverständlich als solidarische Gesellschaft mit.
Wer ohne medizinischen Grund ungeimpft bleiben möchte, muss die 2G-Regelungen in Kauf nehmen; und ich persönlich wäre auch durchaus dafür, dass diese Gruppe ihre Tests aus eigener Tasche zahlt, auch wenn sich das wahrscheinlich nicht durchsetzen lässt.

@Möbius

Zitat: "Ich halte es zB nicht für akzeptabel bereits auf ITS liegenden Patienten bei schlechter Prognose die Geräte abzustellen."
#
Wer hält schon etwas davon? Aber was gibt es für Alternativen? Die Weiterpflege auf "Normalstationen" ist mangels Personal und benötigter Technik schlicht nicht möglich. Eine normale Tubusbeatmung kriegen sie vielleicht noch hin, das wars dann aber im groben auch. Herz-Lungenmaschinen stehen nicht auf den Fluren rum.
Schlimm wird es in diesem Zusammenhang für die "normalen" Schwerstkranken ... Herzinfarkt, Schlaganfall, Unfall oder dringende Krebs-OP ... man mag sich nicht in Betroffene und Angehörige hineinversetzen.
Wenn man sich dann fragt ob das so nötig war, könnte man glatt Böse werden ...

@Parsec um 10:43

Ich weiß es nicht, wie eine persönliche Entscheidung, wie bei einer Wahl, zu einer Errosion der Demokratie führen soll.

Oder sehen Sie es als demokratisch an, wenn es eine Pflicht zur Wahl der CDU (andere Parteien möglich) gibt?

Der soziale Frieden wurde von Anfang an nicht von Zweifelern gefährdet, sondern von Äußerungen wie "Covidioten", oder durch das unüberlegte "in die rechte Ecke schieben".
Wer sich die Mühe gemacht hat, die ersten Corona-Proteste zu verfolgen, dem wurde klar dass dort die rechten Kräfte in einer deutlichen Minderheit waren (ca. 5%, was gesellschaftlich normal ist).

Durch Ausgrenzung, Beleidigung, Nutzung von Un-Wörtern hat man einen Teil dieser Menschen immer mehr in die rechte Ecke gedrängt. Dieser Druck kam aber von Außen, durch eine "Friss oder stirb"-Mentalität. Oder in dem Fall "Impf oder stirb"-Mentalität.

Psychologische Unbedarftheit

ALLE Aussagen zu Impfstoffen, deren Wirkung , zur Effektivität von Maßnahmen jeder Art waren und sind mit Unsicherheiten behaftet. Anfänglich waren die sehr hoch, in vielen Punkten konnte im Laufe der Zeit eine zunahmende Sicherheit erlangt werde. Haupthindernis war die katastrophal schlechte Situation bei der zentralen Datenerfassung und -auswertung. An dieser Sachlage konnte die Politik akut gar nichts ändern und verursacht hat sie diese Statistik auch nicht - ebensowenig wie die Wissenschaft. NUR : die Politik hätte das unverblühmt so mitteilen müssen und nicht die Rolle von "höheren Sichten" vorgaukeln dürfen - aus welchen Gründen auch immer.
Das akute Theater um die Verwendung des Moderna-Impstoffes für die Auffrischung wär gar nicht notwendig, wenn man einfach verständlich die Unterschiede der beiden Impfstoffe publiziert hätte. Das Hauptproblem sind ganz einfach psychologische Unbedarftheiten - und zwar vor allem auf seiten der Politik, bei Spahn wie bei vielen anderen.

Mit einer Impfung die keine

Mit einer Impfung die keine sterile Immunität erzeugt, wird man keine Impfpflicht einführen können. Dann müsste man auch die Grippeschutzimpfung zur Pflicht machen.
Auch in Österreich wird diese Pflicht aus o.g. Gründen scheitern.
Auch hat dies Impfung immer noch eine bedingte Zulassung. Der Gesetzgeber sollte sich erst einmal sondieren, bevor hier jeden Tag aufs neue diese unsägliche Diskussion geführt wird.

Impfpflicht wäre vermutlich verfassungswidrig - na und ?

Bis Anfang 2020 hätte sich auch niemand vorstellen können das die Exekutive in der Bundesrepublik mittels Verordnungen auf Grundlage eines „nationalen Notstands“ regiert und den Bundestag umgeht (der diese „Notlage“ freilich beschlossen hat).

Rechtsstaat hat eben nichts mit Gerechtigkeit zu tun. Viele Historiker glauben das die Notstandsgesetzgebung der Weimarer Republik zu ihrem Untergang beitrug. Die Väter des GG haben deshalb den „Notstand“ abgeschafft. Schon Ende der 1960er wurde dies wieder aufgeweicht.

Notstandsgesetze mit Einschränkungen der Grundrechte sind also in Deutschland verboten, aber nur solange man sie nicht benötigt. Der Unterschied zu einem autoritären Staat ist aber klar: in der Bundesrepublik muss ein Verfassungsorgan einen Beschluss fassen auf Basis demokratischer Mehrheiten. Man muss also darüber geredet und es begründet haben.

Deshalb wird Karlsruhe eine Impfpflicht wohl weder kippen noch nachträglich für verfassungswidrig erklären!

Korrektur zu meinem Beitrag

Korrektur zu meinem Beitrag von 11:26

Es muss natürlich heißen: "... die Vulnerablen wegsperren, damit die unsolidarischen Impfverweigerer freie Bahn haben. Das ist mit unserem Grundgesetz gottlob nicht zu machen."

@Bigbirl "Wahlfreiheit? Die

@Bigbirl "Wahlfreiheit? Die habe ich auch vor der roten Ampel nicht." Oje. Nebenwirkungen? Die hat eine rote Ampel auch nicht.

Pandemie wird von der Union politiisert!

Im Bericht steht:
<< Vor allem in der Union werden die Stimmen für eine allgemeine Impfpflicht immer lauter. >>
Daher weht also der Wind. Gestern hat Maas für die Ampel-Koalition in spe die Impfpflicht ausgeschlossen. Die Union als Opposition ist jetzt natürlich für eine Impfpflicht.

Und wir erinnern uns.
Vor ca. 6 Wochen hatte die CDU durch Spahn das Ende der pandemischen Lage zum 25. 11 erklärt.
Als dies jetzt von der Ampel in Spe übernommen wurde, hat die Union, wie sollte es auch anders sein, eine Kehrtwende vollzogen und sich gegen die Beendigung der pandemischen Lage positioniert.

Das Spielchen werden wir zukünftig noch öfters erleben.
Denn wie man auch im Afghanistan-Konflikt im August sah, als ein CDU-Politiker einräumte, dass man im Juni aus Prinzip gegen den Vorschlag der Grünen stimmte, die die Ortshelfer sofort rausholen wolllte, ist die Union immer gegen das, was die politischen Gegner wollen - auch wenn es vernünftig u. zugunsten der Bürger ist.

Zu 09:43 von Pharmaopfer -Impfpflicht mit BionTech- ..

..über die Hintertüre!?
Der Witz ist ich wollte meine Auffrischung, nach 2 Astra Impfungen, gerne mit Moderna haben. Mein Arzt dazu: " Verimpfen wir nicht mehr. Alle würden Biontech wollen und da es für ihn logistisch eh einfacher sei, verimpfe er nur noch Biontech.

@Pharmaopfer, da sind Sie nicht alleine. Das kenne ich aus meinem Bekanntenkreise exakt auch so.
Das Problem ist die unsinnige Ablehnung von Moderna. Dieser Impfstoff ist sogar besser!
Wer damit geimpft wurde dem empfiehlt die Stiko wieder eine Impfung damit.
Das Schema AstraZeneca+Moderna wurde überwiegend in den Zentren verimpft, die jetzt geschlossen sind.
Ärztevertreter: "die brauchen wir nicht, wir schaffen das alleine!"
Modernageimpften werden weggeschickt -"wir impfen damit nicht"-, suchen sie sich eine Praxis die Moderna verimpft.
Wieder eine tagelange mühsame Suche nach einem Impftermin wie bei der Erstimpfung?!
Nichts spricht gegen Moderna, im Gegenteil!
Eine unglaubliche Entwicklung! Made in Germany!

Politiker können viel beschließen...

... entscheiden werden es die Gerichte.

Jetzt aber schnell

Jetzt bitte keine ewigen Debatten und Diskussionen mehr. Bringt ein passendes Gesetz schnellstens in den Bundestag und Bundesrat damit der Bundespräsident es unterschreiben kann. Abgeordnete die dagegen sind gehören in keine Regierungskoalition. Wir brauchen nicht noch mehr Tote. Und wem es nicht gefällt der kann ja gerne auswandern in ein Land wo es besser ist. Es ist höchste Zeit endlich mal wieder durchzugreifen und nicht wegen jeder Kleinigkeit eine Demonstration anzuzetteln.

Impfpflicht ist umstritten,

jedoch in diesem Fall unumgänglich. Es sollte wirklich ein Einzelfall bleiben.
Ein grosses Land wie Deutschland wird durch eine relativ kleine Anzahl imfunwilliger Querdenker gegeisselt. Diese unwilligen haben vergessen oder sie verdrängen, dass durch ihre Schuld soviele Menschen erkranken oder gar sterben.
Die Argumente gegen das Impfen werden von Tag zu Tag
entweder unglaubwürdiger, respektive sie werden widerlegt. Zwang zum Impfen sollte aber für diese Pandemie eine einmalige Aktion bleiben.
Eventuelle Geldstrafen sollten den finanziellen Möglichkeiten der Verweigerer angepasst sein sein.

@ heribix - 10:46 Uhr

Auch wenn ich es "differenziert" betrachte, eine kleine Minderheit in der Bevölkerung, die solche Randale betreibt, sind für mich weiterhin "gewalttätige Demonstranten", aber definitiv keine "Freiheitskämpfer". Die Beispiele, auf die Sie sich wahrscheinlich berufen, sind stets die "unterdrückten Mehrheiten" einer Bevölkerung. Es kommt also nicht nur darauf an, wer und wo man sich dieser Mittel bedient, sondern ob Mehrheiten dahinter stehen.

10:40 von Möbius Sie sollten

10:40 von Möbius

Sie sollten sich mal mit einer Triage auseinander setzen. Da gibt es Vorgaben!

Und selbstverständlich werden Patienten - wenn möglich - zuerst "verlegt".

Schwarzer Peter

Um 10:37 von logig:
"Sie steigen in das Schwarzepeterspiel ein, dass uns die Politik vorspielt."
.
Es ist doch jetzt schon klar, dass jede Negativentwicklung durch das Ansteckungsgeschehen der Ampel-Regierung in die Schuhe geschoben werden wird. Da wird die CDU/CSU ganz weit vorne mitspielen.

um 10:40 von Rudolf238

"oder wollen wir wieder Leben!"

Die WHO vertritt die Ansicht, dass wir den Kampf gegen Corona gewinnen können. Das setzt aber denWillen voraus, dies zu erreichen.

Zu diesem Kampf gehört neben der Impfung alle anderen Mittel zur Bekämpfung gezielt einzuseten. Auch nach Ansicht der WHO reicht Impfen allein nicht.

Die rhethorische Frage "oder wollen wir leben" ist milde gesagt problemblind.

@ Pharmaopfer

Impfpflicht?? Die haben wir doch quasi schon, die Ungeimpften sind doch bereits überall ausgeschlossen. Will man sie nun doch "an den Haaren von der Polizei zum Impfzentrum zerren"?

Naja, das wäre aber nur das allerletzte Mittel. Das macht das Finanzamt ja auch nicht. Vorher kommt ein Strafbefehl über ein paar hundert Euro oder mehr.

@BILD.DirEinDuHättestEineMeinung - 2G bricht keine Welle.

10:05 von BILD.DirEinDuHä...
...ttestEineMeinung:
"Deshalb bin ich dafür, dass wir die Welle mit striktem und ernsthaft kontrolliertem 2G [...] brechen."

Ich wäre auch dafür, wenn das funktionieren würde. Nur tut es nicht.

Alle Menschen können sich anstecken und das Virus weiterverbreiten. Bei den Geimpften ist das Risiko etwas geringer, aber dieses "etwas" reicht nicht für eine wirksame Eindämmung.

Es gibt also nur zwei Möglichkeiten:
1) Es müssten sich alle(!) regelmäßig testen, um möglichst viele Infizierte aufdecken und isolieren zu können.
2) Man könnte alle gefährdeten Personen einsperren. (Der momentan praktizierte Ausschluss der Ungeimpften vom öffentlichen Leben reicht nicht.)

Die einfachste Lösung sind die flächendeckenden Tests. Aber das wollen unsere Politiker nicht erkennen.

Jeder sollte die Wahl haben

Kein Politiker sollte vorschreiben dürfen, mit welchem Impfstoff geimpft wird.

@10:05 von bild.DirEinDuHä.

"Risiken und Nebenwirkungen sind im Vergleich zu den Vorteilen kaum vorhanden, aber es gibt auch hier mal wieder Menschen, denen ihr Individualismus so wichtig ist, dass sie gern ein mehr als zehntauendfaches Risiko schwerster Schäden bis hin zum Tod in Kauf nehmen"
Was Erwachsene betrifft mögen Sie durchaus Recht haben. Aber ansonsten muss man zwischen Corona-Leugnern und grundsätzlichen Impfgegnern unterscheiden.
Ich hab zB Verständnis für Eltern die zögern ob sie ihre Kinder impfen lassen sollen. Man muss nämlich zwischen kurzfristigen Nebenwirkung der Impfung selbst und möglichen Langzeitfolgen unterscheiden. Niemand weiss was in 10-15 Jahren ist, ob nicht doch irgendwelche Autoimmunkrankheiten entstehen könnten dafür ist die Zeitspanne für Langzeitstudien über mRNA-Impfstoffe einfach noch zu kurz. Für Erwachsene ist das Risiko einer Covid-Erkrankung deutlich höher als mögliche Spätschäden; hier kann man nicht noch 10 Jahre warten.

@ 10:09 von heribix

Die Halbwertszeit von Aussagen in einer stark dynamischen Pandemiesituation ist notwendigerweise und logischerweise begrenzt.
Eine der wenigen sinnvollen und nicht zeitbegrenzten Aussagen in der Pandemie war die von Jens Spahn im April 2020: Wir werden uns noch viel zu verzeihen haben.

Impfskeptiker und -gegner haben es zum großen Teil noch selbst in der Hand, eine Impfpflicht durch 2 kleine Pieks in den eigenen linken oder rechten Oberarm abzuwenden.

Wenn die Impfpflicht kommt

... müssen die Strafen für Verweigerer aber so klar sein, dass man nicht drüber nachdenken muss. Also jedenfalls nicht unter 1.000 Euro. Auf der schweizer Autobahn fährt man ja auch nicht über dem Limit.

Am 22. November 2021 um 10:53 von Parsec

Ich bin der Meinung, dass mein Staat mir die bestmögliche med. Versorgung ermöglichen sollte und mich vor Menschen schützen muss, die ein bewußtes Risiko eingehen, unser Gesundheitssystem zum Kollaps zu bringen und ich dadurch mir zustehende wichtige med. Behandlungen nicht mehr rechtzeitig bekommen könnte.
___
Absolut richtig. Es ist nicht hinnehmbar, dass wegen einiger querköpfiger "Freiheitskämpfer" unser aller Gesundheit gefährdet wird. Selbst wenn unser Gesundheitssystem, wie jedes andere auch weltweit zu verbessern ginge, (das ist aber ein anderes Thema )ist das nicht einzusehen, dass womöglich Krebskranke gefährdet werden, oder schmerzhafte z.b. Kniegelenke nicht operiert werden können, weil ein paar Kasper ihren Freiheitsdrang nicht ausreichend berücksichtigt sehen. Da müssen sie sich der Mehrheit eben beugen.
Muss ich bei anderen Dingen z.B. Wahlergebnis auch.
Es wird Zeit, dass die Vernünftigen mal laut werden, damit sie zur Kenntnis genommen werden.

09:54 von objektive | Zahlen des RKI - Pandemie der Ungeimpften

Aus einem Report der Bayerischen Rundfunks vom 19.11. auf der Basis der RKI-Zahlen geht hervor:

Hospitalisierung je 100.000
-----------------------------------
Kw 42 - 45
Geimpfte: 15,3
Ungeimpfte: 1468

7-Tage Inzidenz in Bayern (Stand 10.11.)
---------------------------------------------------
Ungeimpfte: 1468
Geimpfte: 109

Worauf es ankommt:
- Impfungen wirken
- Schwere Verläufe werden durch die Impfung deutlich unwahrscheinlicher
- wir können die Aufrechterhaltung des Gesundheitssystems nur durch Impfen u n d Vorsichtsmaßnahmen sicherstellen.

https://www.br.de/nachrichten/wissen/corona-impfdurchbrueche-
welche-aussagekraft-die-zahlen-haben,SkKPc6l

Am liebsten wäre mir, die Vernunft würde sich durchsetzen und wir bräuchten keine Impfpflicht. Aber wenn es nur mit ihr geht, dass wir unser Gesundheitssystem erhalten, dann wegen mir auch das.

@GeMe um 10:40

"Bei Polio und Pocken gab es diese Pflicht auch, also warum nicht bei Corona?"

Das liegt am Impfstoff.

Der Pockenimpfstoff sorgt dafür, dass Sie keinen anderen mehr anstecken können und dieser jahrelang wirksam ist.

Bei Polio ist es ähnlich, aber nur ähnlich. Die Schluckimpfung hat für eine sterile Immunität gesorgt, wurde aber wegen starker Nebenwirkungen später eingestellt.
Der derzeitige Impfstoff, der über eine Injektion erfolgt, bietet keine sterile Immunität mehr, hat aber deutlich weniger Nebenwirkungen.

Die bisher in der EU zugelassenen Impfstoffe sorgen weder für eine sterile Immunität, noch hält die Dauer wirklich lange an. 6 Monate ist da sehr gering. Wir könnten genauso argumentieren, dass es eine Grippeimpfpflicht geben sollte. Aber trotz mehrer Grippewellen gab es jene noch nie.

Schwierig @10:50 von Niddafluss

>>>Spätestens wenn die Intensivstationen überfüllt sind und es zu einer Triage kommt, wird die Stimmung, unabhängig davon, was ich selbst über eine Impfung denke, umschwingen.>>>

Das ist schwierig zu beurteilen, ja sicher wankelmütige Ungeimpfte werden definitiv umschwingen.

Andere werden, das Drama der Triage ganz whement, als Lüge abtun!
Das DARF dann einfach nicht wahr sein....

10:46 von heribix // Es gibt

10:46 von heribix

// Es gibt genügend Beispiele in denen brennende Barrikaden, Flughäfen oder die Erstürmung der Parlamente als legitimes Mittel zur Durchsetzung demokratischer Rechte bezeichnet werden, es halt nur darauf an wer und wo man sich dieses Mittels bedient.//

Das geht ja gar nicht! Nein!!!

Haben Sie eine gute Kinderstube gehabt? Da sollte Ihnen der Unterschied zwischen "mein und dein" beigebracht worden sein!
Immer, wenn Sie "das ist mein" sagen, sollten Sie das auch besitzen. Müssen Sie "dein" sagen, sollten Sie lieber die Finger weglassen!
So sollten auch die Randalierer mal darüber nachdenken!

@10:53 von Parsec

"Ich bin der Meinung, dass mein Staat mir die bestmögliche med. Versorgung ermöglichen sollte und mich vor Menschen schützen muss, die ein bewußtes Risiko eingehen, unser Gesundheitssystem zum Kollaps zu bringen"
Da bin ich völlig Ihrer Meinung und schlage vor dass wir endlich mal anfangen eine GUTE Gesundheitspolitik anfangen und diese zur Staatsaufgabe machen bei der es nicht um Wirtschaftsinteressen sondern um das Allgemeinwohl gehen muss. Das Problem ist nämlich dass das Gesundheitswesen in den letzten Jahren kaputtgespart wurde dass wir nicht mehr genügend Pflegekräfte haben weil diese zunehmend aus Frustration wegen schlechter Arbeitsbedingungen, schlechtem Lohn sowie mangelnder Wertschätzung überhaupt ihren Beruf aufgeben. Schon jetzt haben wir deutlich weniger Intensivkräfte als noch vor 1 Jahr. Was nützen uns die vielen Intensivbetten wenn man kein Personal hat?
Das ist das wirkliche Problem und nicht nur die bloße Anzahl der Neuinfektionen!

09:50 von hesta15

>>Unsere Politiker scheinen lernfähig. Im Gegensatz zum Testen, ist die Impflicht ein Weg der aus der Pandemie führt.<<

Das kann man klar kennen, da doppelt Geimpfte sich wieder anstecken können.

@Möbius - Inzidenz bei Geimpften

10:51 von Möbius:
"Also hat man offenbar nur einen kleinen Bruchteil der Infektion bei Geimpften erfasst."

So ist es. Geimpfte müssen sich kaum testen. Also tun sie es auch nicht. Die Folge: Eine sehr niedrige Inzidenz.

Schüler hingegen müssen sich mehrmals die Woche testen und - oh Wunder - sie haben die höchste Inzidenz.

Die meisten Menschen verstehen den Einfluss der Testhäufigkeit aber nicht.

@ Sebastian15

Zitat: ".. dann der Bund auch die volle Haftung für Impfschäden übernimmt... "
#
Es ist schon schwierig, so viel Unfug in so wenigen Worte zu bekommen.
Auf das Thema "Nebenwirkungen" angesprochen zeigte ein Intensivmediziner auf eine ganze Palette von Medikamenten die einem beatmeten Corona Patienten täglich (!) Verabreicht werden müssen.
"Glauben Sie mir, DIE haben Nebenwirkungen."
Meint jemand, dass da irgendwer für die eventuellen Nebenwirkungen gerade steht? Sie retten das Leben ... oder eben nicht (mehr).
Und wenn sie Impfgegner sind, dann sagen sie es doch frei heraus und öffentlich statt hier verschwurbelt hinter einem anonymen Nicknamen.
So viel Rückgrat sollte man schon haben.

Am 22. November 2021 um 10:27 von Meinung zu unse...

"Impfungen dämmen die Krankheitsymptome speziell für hochgradig Gefährdete etwas ein. Gegen Ansteckungen helfen Sie uns nicht aus der jetzigen Situation oder erklärt mir vor dem hier aufgezeigten Hintergrund jemand die 2GPlus Regel mit Fakten bitteschön!"

Impfen schützt vor schweren Verläufen, impfen schützt zu einem hohen Grad vor Ansteckung. Wer sich nicht ansteckt, wird deutlich weniger zur Verbreitung der Virenlast beitragen. Es geht um das "Weniger", was zur Reduzierung in der Masse beiträgt. Damit erreicht man warscheinlich mittelfristig eine Herdenimmunität ohne viel Leid. Durch NichtImpfen gibt man der Seuche Zeit, die nächste Mutation zu entwickeln. Und die Nächste und die Nächste.

10:47 von ..venus.. Was für

10:47 von ..venus..

Was für ein kompletter Blödsinn!
Es gibt so viele Impfungen, die immer wieder aufgefrischt werden müssen, z.B. Tetanus, Grippe (jährlich), usw.! Das ist ganz normal und sollte hier nicht "instrumentalisiert" werden.

re: 10:46 von heribix @Francis Fortune "vor allem

"genügend Beispiele in denen brennende Barrikaden, Flughäfen oder die Erstürmung der Parlamente als legitimes Mittel zur Durchsetzung demokratischer Rechte bezeichnet werden, es halt nur darauf an wer und wo man sich dieses Mittels bedient."

@heribix: klassische Rechtsaußentaktik Diskussionen zu de-railen mit einer abenteuerlichen Gleichsetzung von liberalen Demokratien (frei gewählte Parlamente!) mit (meist) rechtsautoritären Staaten. Ein Versuch liberale Demokratien auf dieselbe niedere Ebene von Diktaturen zu zerren.

Die letzten frei gewählten Parlamente, die in in westl. Demokratien gestürmt wurden waren:

1981 Spanien als bewaffnete faschistische Militärs in die lfd. Sitzung eindrangen.

2. 6.1.2021 US Kongress als Trumps & US Rep.-Fansboys den Vize hängen wollten & mit Pelosi o. AOC noch schlimmeres vorhatten.

Das Eindringen nachts ins leere Hongkonger Parl. 2019 war bedauerlich, ist aber ein Scheinparlament mit größtenteils Beijings ernannten korrupten Elite-Statthaltern.

Am 22. November 2021 um 10:46 von Fuchs123

Was die Medien anbetrifft ist das ja nur ein vorgeschobenes Argument. Meldungen über Nebenwirkungen gerade bei Kindern würden Schlagzeilen, Einschaltquoten und sonst was bringen, aber bestimmt nicht eingeschränkt in der Berichterstattung, eher das Gegenteil.
#
#
Diese Meldungen gibt es ja schon.
-
Gemeldete Todesfälle im zeitlichen Zusammenhang mit einer Corona- Impfung bei Kindern und Jugendlichen sind extrem selten. Das PEI führt bis 30. September fünf solche Verdachtsfälle bei Menschen zwischen 12 und 17 Jahren auf, die sich auf einen tödlichen Ausgang im Abstand von 2 bis 24 Tagen nach Impfung mit dem Produkt von Biontech beziehen. Bei mindestens drei der Jugendlichen bestanden laut PEI schwere Vorerkrankungen.
-
"https://www.berliner-zeitung.de/news/junge-stirbt-in-cuxhaven-nach-corona-impfung-jetzt-spricht-die-mutter-li.193365"
-
Selten aber es gibt Todesfälle nach der Impfung.

@10:51 von Möbius

>> Die Anzahl der Toten ist in etwa gleich in beiden Gruppen. Da es aber deutlich mehr als doppelt so viele Geimpfte wie Ungeimpfte gibt, ergibt sich ein Vorteil der Geimpften gegenüber den Ungeimpften (Ex Post) von etwa 3:1.

Das passt dann aber nicht zur niedrigen bekannten Inzidenz der Geimpften, denn dann wäre deren Fallsterblichkeit höher. Also hat man offenbar nur einen kleinen Bruchteil der Infektion bei Geimpften erfasst.<<

Was bei Ihrer Betrachtung mE fehlt, ist die Altersstruktur der leider an Corona Verstorbenen.
Ich vermute, dass das Durchschnittsalter der geimpften Verstorbenen wesentlich höher liegt als das der ungeimpften.
Sie müssten also die Sterblichkeitsraten innerhalb des jeweils gleichen Lebensalter-Clusters vergleichen.

@ Möbius

Derzeit ist die Inzidenz unter Ungeimpften so etwa um 2.000, die der Geimpften bei 100.
Die Anzahl der Toten ist in etwa gleich in beiden Gruppen.

Das ist zu kurz gesprungen. Die Risikopatienten sind fast alle geimpft, infizieren sich aber in vielen Fällen, weil die Impfung bei ihnen nicht die volle Wirkung hat. Und sie haben eine hohe Wahrscheinlichkeit, ins Krankenhaus zu müssen.

Bei gesunden 60-Jährigen ist die Wahrscheinlichkeit für eine Hospitalisierung ohne Impfung mindestens zehn Mal höher und beim Risiko zu sterben ist es noch drastischer.

Impfgegner sind keine "anders Denkenden"

um 09:59 von Pharmaopfer:
"Impfpflicht??
Wir reden hier immer noch von vollkommen gesunden Menschen. Es muss in einer Demokratie auch möglich sein, anders Denkende zu respektieren."
.
Zu "vollkommen gesund":
ich bin auch vollkommen gesund, bis ich mich anstecke.
Schonmal was von Vorsorge und Schutz gehört?
.
Zu "anders Denkende":
Das mag auf nicht radikal ausgelegte Religionen oder sexuelle Ausrichtung zutreffen, nicht aber auf Gegner der Logik und Vernunft.

10:19 von hippojim

>>Die Hospitalisierungsinzidenz lag nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Bayern zuletzt bei 9,1 (Stand: 21. November, 8.00 Uhr). Pro 100.000 Einwohner gab es also statistisch innerhalb von sieben Tagen 9,1 Patienten, die wegen Corona in ein Krankenhaus aufgenommen wurden. Ungeimpfte (14,1) waren demnach deutlich häufiger darunter als Geimpfte (2,9)."""<<

Von 100.000 Menschen wurden 9,1 Menschen im Hospital behandelt?

Mit Verlaub, das ist eine Lachnummer.

Und deshalb soll eine Impfpflicht kommen?

PS. Ich erinnere an unser Immunsystem, das jeden Tag mit Viren fertig wird bzw. Antiviren bildet.
Die allermeisten der Infizierten (auch Kinder) schaffen Covid.
Warum gibt es keine Berichterstatung darüber?

@MehrheitsBürger

Dann definieren Sie bitte den Unterschied, Steuerpflicht heisst auch nicht Steuerzwang und trotzdem bekomme ich mit der Staatsgewalt zu tun sollte ich auf die Idee kommen meiner "Pflicht" nicht nachzukommen.

späte Einsicht

...was gibts daran nicht zu verstehen oder zu deuteln, dass besondere Zustände besondere Maßnahmen erfordern... mir absolut unverständlich, dass etliche Politiker in unübersehbarer und völlig neuer Situation einer Pandemie überhaupt irgendwelche Schritte oder Maßnahmen ausschließen -( es wird keine Impfpflicht geben!) - hier anumerken, dass es ein feiner, aber sehr wichtiger Unterschied ist, zu sagen: wir haben keine Impfpflicht, und wir wollen auch keine ( Scholz) impliziert aber, es könnte eine geben, auch wenn wir es alle nicht wollen( sondern als letzten Ausweg müssen)- wenn Niemand das Ende kennt, sollte man eben nicht nie sagen ! Das macht nur eines: unglaubwürdig. Und dann noch: die Freiheitsrechte der Ungeimpften werden dauernd vorangestellt ...wer schützt eigentlich die Rechte und Freiheit der Geimpften und die, die sich nicht impfen lassen dürfen vor den Impfgegenern? Wer trägt die Kosten die daraus entstehen? Das ist eine Bauchpinselung von Egomanen...

Am 22. November 2021 um 10:51 von GeMe

Respekt muss man sich verdienen. Was man erwarten kann ist Toleranz einer anderen Meinung. Dazu müsste diese Meinung aber wenigstens mit ein paar Fakten unterlegt sein. Und genau daran hapert es bei den Impfverweigerern.
__
Der Respekt könnte ja sogar u.U. gewahrt werden und über die Meinung zumindest diskuttiert werden, auch wenn das bereits bis zum Erbrechen geschehen ist, wenn diese Freiheitsfanatiker wenigstens den Basisschutz un Form von Mundschutz, Hygiene und Abstand bei ihren Demos akzeptieren würden, um wenigstens zu belegen, dass sie überhaupt an einer Lösung interessiert sind bzw. zu fundamentalem Infektionsschutz, der nun wirklich NICHTS mit "Unversehrtheit" zu tun hat !
So, wie sie sich benehmen ist ihnen JEGLICHES Interesse an einem Konsens abzusprechen von Interesse meinerseits an ihren Bedürfnissen und Gefühlen ganz zu schweigen !

Biontech Deckelung

Meine Güte, hoffentlich sind wir den "Gesundheitsminister" bald los. Es geht nicht darum, ob Moderna genau so gut ist wie Biontech, sondern dass das Impfen ausgerechnet jetzt erschwert wird und letztendlich wieder gelogen wurde und somit zum x-ten Mal das Vertrauen erschüttert wird. Nicht die langsam ablaufende Haltbarkeit ist das Problem, sondern man hat mal wieder nicht genügend Impfstoff!! Sommer verpennt. Jeder weiß, dass Biontech gewünscht wird, also muss der doch verfügbar sein! Also nachordern, aber schnell. Ich persönlich bin 2 Mal mit Biontech geimpft worden und kenne die (geringen) Nebenwirkungen, da werde ich jetzt kein Moderna nutzen. Dass es jetzt auf der Resterampe so angepriesen wird interessiert mich nicht, das Vertrauen in Aussagen der Politiker habe ich schon längst verloren. Politik zum Haare raufen! Ich freue mich auf den Wechsel.

@ich1961 um 10:41

"Mein und ich - und mit uns sehr viele Menschen - konnten uns den Impfstoff auch nicht aussuchen!
Warum sollte das jetzt möglich sein (außerhalb der Stiko Empfehlungen)?"

Was spricht dagegen?

Immerhin leben wir in einer Marktwirtschaft und ein Mangel an Impfstoff liegt doch nicht vor.

Das zu dem Zeitpunkt als Sie und ihr Mann geimpft worden noch Mangel herrschte, ist kein Argument, dass dies heute noch genauso sein soll.
Auch damals haben Leute die Impfstationen verlassen, wenn nicht der entsprechende Impfstoff verimpft wurde.

10:53 von Parsec

>>Ich bin der Meinung, dass mein Staat mir die bestmögliche med. Versorgung ermöglichen sollte und mich vor Menschen schützen muss, die ein bewußtes Risiko eingehen, unser Gesundheitssystem zum Kollaps zu bringen und ich dadurch mir zustehende wichtige med. Behandlungen nicht mehr rechtzeitig bekommen könnte<<

Der Staat macht das.

Lassen sie sich impfen, wenn sie Angst vor Ungeimpfte haben!

Wenn sie geimpft sind, brauchen sie doch keine Angst mehr vor Ungeimpfte haben.
Sie sind doch geschützt....

Oder nicht?

Wenn sie doch Angst vor Ungeimpfte haben, scheint der Impfstoff wohl nicht viel zu taugen....

PS. Unser Gesundheitssysten kollabiert nicht; die zunehmenden Kündigungen des Intensivpersonals und der Abbau von Intensivbetten sind die Gründe. Fragen sie Herrn Lauterbach, der war seinerzeit unter rot/grün ein Befürworter.....

Die Kinder erkranken doch kaum?

Warum werden die Kinder als Begründung angegeben? Schwer erkranken doch augenscheinlich hauptsächlich erwachsene Ungeimpfte und Menschen mit schlimmen Vorerkrankungen. Ich habe meinen Termin für den Booster und habe auch mittlerweile nichts mehr gegen eine Impfpflicht für verschiedene Berufe. Aber die Begründung sollte doch stimmig sein?

Immer nur Politik und Staat

Die Volksvertreter heissen deshalb Volksvertreter weil sie das demokratische Handeln der Menschen in geordneten Bahnen lenken soll.
Das scheint aber nicht mehr zu funktionieren, weder das demokratische Handeln noch das Lenken in vernünftige Bahnen.
Wird aus der Demokratie letztendlich wieder eine Diktatur ist es mit dem demokratischen Handeln vorbei.
Vielleicht brauchen die Menschen in Deutschland mal wieder sowas um zu lernen mit ihrer Freiheit RICHTIG umzugehen.

@Fuchs123

Nein kann man nicht ansonsten waeren die Pharmaunternehmen wohl frueher schon drauf gekommen die sehr zeitaufwendigen Zulassungen neuer Wirkstoffe, durch hoehere Probandenzahlen vorzugsweise in Drittweltlaendern zu beschleunigen.
Haben Sie aber nicht, weil man den Faktor Zeit nicht durch die Menge der Probanden egalisieren kann.

@ich1961

Sie schreiben ja immer, dass die EU keine Notfallzulassungen erteilt und dass ist insoweit auch richtig. Ich zitiere

Die Richtlinie 2001/83/EG sieht keine Notfallzulassung vor;

Was Sie jedoch nicht mitteilen ist der zweite Halbsatz der da lautet:

diese können (Notfallzulassung)
aber die EU-Länder in der Pandemie auf nationaler Ebene erteilen.

Wenn ich jetzt mal die Forsa-Umfrage vom 18.10.2021, durch das BMG in Auftrag gegeben, zugrunde lege, in der klar aufgezeigt wird, dass sich mehr als die Hälfte der bisherigen Impfskeptiker impfen lassen würden, aber eben mit einem klassischen Impfstoff, stellt sich mir die Frage, warum keiner dieser Impfstoffe, obwohl die Möglichkeit besteht, hier in Deutschland keine Notfallzulassung erhalten hat. Und dies klar vor dem Hintergrund, dass die WHO eine Notfallzulassung erteilt hat und die chinesischen Impfstoffe Milliarden mal weltweit verimpft wurden.

endlich

Es ist nur schwer zu ertragen mit welcher Unbeirrbarkeit unsere Gesundheit, unser freies gesellschaftliches Leben und unsere Wirtschaft im Angesicht einer vollkommen realitätsverleugnenden Ideologie geopfert wird. Die unerträgliche Realität von Not und Leid kann man sich, wenn man für Bilder unempfänglich ist, mit einfachen Prozentrechnungen vor Augen führen.

"Was muss eigentlich noch geschehen...?"

@ weingasi1 um 10:28

"Warum kann man Moderna nicht spenden ?
Haben die USA das nicht auch getan ? Ich habe versucht, das zu ergründen, habe aber nichts dazu gefunden."

war vor nem Monat oder so ein Großer Aufreger. Hat wohl was mit den Verträgen zu tun. Weil EU/Deutschland dank Großbestellung/Vorkassedeal weniger Zahlt als am Weltmarkt verlangt wird gab da ne Weitergabeverbotsklausel.
Angeblich hätte man sich dann geeinigt aber....wer weis worauf.

@10:41 von zomil: Kenia Herdenimmunität

Sehen Sie sich die Altersstruktur in Kenia an:

Anteile an der Bevölkerung Kenia:
0-14 Jahre: 39%
15-54 Jahre: 53,9%
54-64 Jahre: 4%
> 64 Jahre: 3,1%

Indien:
0-14 Jahre: 27%
15-54 Jahre: 59%
54-64 Jahre: 7,6%
> 64 Jahre: 6,4%

Deutschland:
0-14 Jahre: 12,8%
15-54 Jahre: 49,8%
54-64 Jahre: 15%
> 64 Jahre: 22,4%

Wenn man dann noch berücksichtigt, dass das Gesundheitssystem in Kenia oder Indien sicher nicht so genau wie das in Deutschland verfolgt wer, wann wegen Corona verstorben ist, dann kann man sich die guten Zahlen aus Kenia, Indien und anderen Staaten mit ähnlicher Altersstruktur und ähnlichem Gesundheitssystem leicht erklären.

Ich bin für

eine Impfpflicht gegen das Covid 19 Virus da es sich nicht noch mehr verbreiten soll.Ebenso müssen Masken in geschlossenen Räumen auch Plicht werden.Nur so kann die Pandemie gestoppt werden.

@ich1967 es wird besser

Vielen Dank für erneute Antwort. Und wir beide nähern uns. Das ist doch was positives und Sinn einer Diskussion.
Bitte zitieren Sie aus dem Artikel auch:

"Israelische Daten zu Comirnaty, die aktuell im Fachjournal »NEJM« erschienen sind, zeigten, dass diese Entzündungen bei 16- bis 19-jährigen Männern mit einer Inzidenz von 1 auf 6637 Impfungen auftreten, während die Inzidenz in der gleichen Altersgruppe bei Frauen bei 1 von 99.583 Impfungen liegt. Da in Israel ausschließlich Comirnaty eingesetzt wurde, lässt sich aus den Daten kein Vergleich mit dem Moderna-Impfstoff ziehen."

Finden Sie das keine eindeutige Aussage?
Und diese Studie wurde wohl nicht ans PEI übermittelt.
Darauf möchte ich hinaus.

Können wir uns aus der Pandemie herausimpfen?

Leider wird wieder nur Politik gemacht und groß rumgetönt. Mehr nicht. Unsere Impfquote ist zu gering und darum haben wir diese hohen Infektionszahlen? Schaut euch mal bitte die Impfquote in Irland, UK, Dänemark und von mir aus in den Niederlanden an. Von solch hohen Impfquoten sind wir weit entfernt. Und was ist mit den Infektionszahlen in diesen "durchgeimpften" Ländern? Die sind noch höher als bei uns. Was lernen wir daraus? Es liegt nicht allein an der Impfquote! Der menschliche Faktor "Verhalten" wird ausgeklammert. Die Wirksamkeit der Impfung wird überschätzt (und lässt schneller nach als angenommen). Auch Geimpfte haben eine hohe Virenlast im Nasensekret. Es gibt leider Ungeimpfte und Geimpfte die sich sehr fahrlässig verhalten. Hier kommen so viele Faktoren zusammen, aber das wird gerade ausgeklammert. Viele rufen nach einer Impfpflicht und wollen diese Zahlen (Länder oben) nicht sehen.

Am 22. November 2021 um 10:03 von Kaneel

Mich würde interessieren was eine Impfpflicht bedeuten würde vor dem Hintergrund, dass die Impfung bisher nur eine begrenzte Zeit wirksam zu sein scheint. Wäre eine Impfpflicht dann auf einen bestimmten festgelegten Zeitraum (pandemische Lage) begrenzt oder beinhaltet diese die Verpflichtung sich jährlich boostern zu lassen?
___
Wenn durch eine Impfpflicht das Virus quasi aus der Gesellschaft verschwunden wäre, bis auf einige, wenige Ausnahmefälle, die für das Aufflackern einer erneuten Epidermie zu gering wären, wird es vermutlich reichen, die Vulnerablen noch 1-2 Jahre zu impfen. Die sind ohnehin in ärztl. Behandlung. Da dürfte das zumutbar sein. Für alle anderen wird das kaum nötig sein, wenn, ja wenn ansonsten alle geimpft wurden.

2021 um 10:56 von Bullok

"Ich verstehe nicht was dagegen spricht."
Die Logik! Die Machbarkeit! Und der Virus!

@Kristallin um 11:02

"Ist doch prima, dann stecken sie, die Impfe ja weg wie nix!"

Mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit würden diese auch die Erkrankung wegstecken.
D.h. Ihr Argument ist schwach.

"Es handelt sich um eine Seuche.... die interessiert sich für gar keine Meinung!"

Das ist kein Argument, sondern Geschwurbel.

"Und warum landen dann so auch "vorsichtige Ungeimpfte" auf der ITS?"

Hauptbefund oder Nebenbefund? Haben Sie eine Aufschlüsselung? Nein? Dann ist dies kein Argument.

>>"Vor/Fühlen"sie auch, im Falle einer Infektion "nur" einen milden Verlauf zu haben?<<
Was Sie hier sagen wollen ist schwer verständlich.
Ein milder bis symptomloser Verlauf ist sehr sehr wahrscheinlich, kommt aber wie immer auf Vorerkrankungen an.

Zusammengefasst:
Argumentationslose Auslassungen.

Kommt drauf an @ 10:54 von Sisyphos3

>>>Übrigens betrifft die Sache nur am Rand,
auch Intensivstationen sind gerade bei Kleinkindern an der Kapazitätsgrenze
Die Gründe sind interessant>>>

Wo man diese Begründungen herholt!
Nein ich bezichtige Sie jetzt nicht der Fake News Verbreitung!

Es sind nur leider, "so Videos" im Umlauf, in welchen unbekannte Personen (geben Sich gerne als Kinderpfleger/Innen aus!) behaupten auf Kinderintensivstationen würden x-fach impfgeschädigte Kinder liegen!

Erstaunlicher Weise, nennen die Personen in den Videos kaum Orte oder gar ihren Namen! Sie zeigen aber ihr Gesicht..... was also hält sie davon ab.

In X-hausen liegen impfgeschädigte (Zahl) Kinder auf der Intensiv, ich bin Pfleger/In XY dort!

@heribix Zahlen zu Impfungen

Vielen Dank für Rückantwort.
Es sind nicht "meine" Zahlen. Es sind die Zahlen vom RKI Wochenbericht vom 18.11.21.
Können Sie leicht prüfen.
Schreiben Sie dann nochmal, ob es stimmt, bitte?

Impfpflicht kaum vermeidbar

um 10:41 von Advocatus Diabo...:
"...Impfpflicht für das Pflegepersonal in Altenheimen ist höchstens dann sinnvoll wenn die Bewohner ebenfalls geimpft sind da ja Geimpfte das Virus trotzdem weiterverbreiten können. Wie man so liest sind das ja auch noch nicht alle."
.
Ach so, geimpfte Heimbewohner verbreiten also das Virus.
"Wie man so liest", wenn man denn will, wird unter Geimpften ein eingefangenes Virus weniger lange verbreitet, Geimpfte landen nach einer Infektion kaum auf der ITS und überhaupt wäre die Pandemie vorbei, wenn sich nahezu alle impfen ließen.
.
"...Eine generelle Impfpflicht ... juristisch schwierig [durchzusetzen] sein, weil die Impfung gegen Corona nicht nahezu vollständig vor einer Weiterverbreitung des Virus schützt ..."
Interessante juristische Einschätzung, die Sie da abgeben. Aber wußten Sie, dass ein Rotlichtverstoß trotz jur. Verbot auch nicht vor Unfällen schützt?
.
Dank der Impfverweigerer werden wir um eine Impfpflicht nicht herum kommen.

um 11:58 von Nachfragerin…

Geimpfte müssen sich kaum testen. Also tun sie es auch nicht. Die Folge: Eine sehr niedrige Inzidenz.
Schüler hingegen müssen sich mehrmals die Woche testen und - oh Wunder - sie haben die höchste Inzidenz.
Die meisten Menschen verstehen den Einfluss der Testhäufigkeit aber nicht.

Einige Menschen verstehen den Einfluss von Impfungen auf die Inzidenz nicht. Denn - oh Wunder - die Schüler haben die geringste Impfquote und damit die höchste Inzidenz.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: