Kommentare - Von Belarus in den Irak: "Unsere Träume sind zerstört"

19. November 2021 - 08:08 Uhr

Sie wollten der Armut im Irak entkommen oder ihr Kind medizinisch behandeln lassen - aber an der belarusisch-polnischen Grenze war für sie Schluss. Rückkehrer erzählen von ihren Erfahrungen. Von Udo Schmidt.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Sie wollten der Armut im Irak entkommen

oder ihr Kind medizinisch behandeln lassen
...................

bei allem Verständnis,

aber das muß man sich auch mal auf der Zunge zergehen lassen.
Mit solchen Forderungen anzutreten, in ein fremdes Land zu wollen,
in der Erwartung, die werden meine Wünsche dort erfüllen.
Dazu gehört entweder Dreistigkeit oder ne gewaltige Portion Naivität dazu

Sehr traurig

Es ist sehr, sehr traurig, daß diese Menschen nun vor dem Trümmerhaufen ihrer Träume stehen müssen.
Ich verstehe auch, daß es eine große Enttäuschung ist.
Eine Ent-Täuschung. Also das Auffliegen einer Täuschung.
Und diese Täuschung hat weder die EU noch Polen zu vertreten.
Die Menschen wurden aus Habgier, manche sagen aus politischem Kalkül getäuscht und um ihr Erspartes betrogen.

Bei allen Ideen, wie man solches verhindern kann sollten wir jedoch bedenken:
Den Menschen wurde in betrügerischer Absicht eine Leistung der EU-Staaten versprochen, die die EU-Staaten aber nicht versprechen.
Es ist nicht Aufgabe der EU jetzt so zu tun, als wären die Versprechungen der Betrüger wahr und die EU müsse sie nun erfüllen.
Um das zu verstehen, muß man es nur auf das Privatrecht übertragen: ein Betrüger "verkauft" mein Haus. Muß ich es dann hergeben? Sicher nicht.
Gleichwohl: Kranke Kinder im Notfall hier zu behandeln befürworte ich. Jenseits der Schlepperei.

Dann hätten sie gehört, dass sie weiter nach Europa könnten

Fake News wohin man blickt.

Goldgräberstimmung wie zu Zeiten in den USA des 18ten Jahrhunderts
und aus dem hintersten Eck der Welt, die Menschen sich aufmachten,
um am Klondike oder in Kalifornien glaubten, hier liegt das Geld auf der Straße,
man müsse es nur aufheben

um 08:19 von Sisyphos3

//Dazu gehört entweder Dreistigkeit oder ne gewaltige Portion Naivität dazu//

Oder eine gute Portion Uninformiertheit, die von geschickten Betrügern ausgenutzt wird.

Der "Enkel-Trick" funktioniert ja auch immer wieder... mitten in Deutschland!

"Unsere Träume sind zerstört"

Hilfe gebe es nur in Deutschland, sagen die meisten Flüchtlinge. Recht hat Sie, ein anerkannter Asylant oder Migrant mit Schutzstatus hat ein Recht auf kostenlose medizinische Versorgung, ein Recht auf Familienzusammenführung, ein Recht auf angemessenen Wohnraum und vieles mehr. Als deutscher Steuerzahler hab ich die Pflicht alles zu bezahlen, solange In D. sich solch eine Alimentierung nicht ändert werden sich noch Hunderttausende auf den Weg ins gelobte Land machen.

08:31 von paganus65

ich denke sie treffen den Nagel damit auf den Kopf.

Eigentlich bin ich sprachlos über so ein Verhalten
"Hallo hier bin ich !"
Ich brauche ein Haus, Auskommen und medizinische Hilfe für meine Kinder.
Sorgt mal dafür, dass meine Wünsche erfüllt werden.

Da wäre es doch mal

Da wäre es doch mal hilfreich, wenn so eine Reportage erklären könnte, wo die Schlepper und Menschenhändler agieren und wer sie sind. Das wäre doch meine erste Frage an diese geflüchteten und betrogenen Menschen. Es gibt zaghafte erste Berichte, wonach die Schlepper überwiegend Landsleute der Geflüchteten sind und auch in Deutschland sitzen. Dieser unwürdige Flüchtlingszug wurde doch organisiert! Und es waren bestimmt nicht weißrussische Reisebüros! Möglicherweise passen solche ausführlicheren Informationen aber nicht in das mediale und politische Narrativ der EU.

Warum....

....heißt es eigentlich immer nur "Deutschland"? Zum Beispiel der Satz zur Behandlung ganz am Schluss des Artikels, dass es Hilfe nur in Deutschland gebe. Also das wage ich doch sehr zu bezweifeln!

08:31 von paganus65

„ Der "Enkel-Trick" funktioniert ja auch immer wieder... mitten in Deutschland!“

Ja bei betagten Menschen.

„ Oder eine gute Portion Uninformiertheit, die von geschickten Betrügern ausgenutzt wird.“

Diese Menschen können sich sehr gut informieren. Nur wenn man etwas unbedingt glauben möchte, nimmt man nur die Informationen wahr, welche man hören möchte.

Für 25.000 Dollar hätte es bestimmt auch eine Behandlung für das Kind gegeben.

einen Weg gefunden

Endlich hat man mit der Rückführung einen humanen Weg gefunden, die Menschen aus der misslichen Lage an der Grenze zurück in ihre Heimat zu bringen.

"Ich werde es wieder versuchen"
Einige Unbelehrbare scheint es trotzdem zu geben, die sich wiederholt in Gefahr bringen.

Dreistigkeit und Naivität

Polen war mit 2000 Mann am völkerrechtswidrigen Krieg gegen den Irak beteiligt. Stichwort Massenvernichtungswaffen. Zerstörung der Infrastruktur.

Hilfe zur Selbsthilfe

Die wenigsten Menschen, die nach Deutschland kommen und Asyl beantragen, haben nach der Prüfung tatsächlich einen Anspruch auf Asyl im Sinne des Grundgesetzes. Der Wunsch nach besseren Lebensverhältnissen ist nachvollziehbar. Viele Menschen wollen nach Deutschland. Deutschland ist aber nicht für alle Menschen auf dieser Erde verantwortlich und muss auch nicht jeden Menschen aufnehmen, der das gerne möchte. Deutschland ist aber gut beraten, gemeinsam mit den anderen EU-Mitgliedsstaaten die Herkunftsländer partnerschaftlich mit Entwicklungshilfe zu unterstützen, sich selbst zu helfen um der dortigen Bevölkerung ein besseres Leben zu ermöglichen. Das wäre eine Win Win Situation für alle Beteiligten.

Wenn ich ein krankes Kind

Wenn ich ein krankes Kind hätte, das im Ausland behandelt werden müsste, würde ich mich an die entsprechende Botschaft wenden, wegen eines Visums, oder an eine Hilfsorganisation (z.B. ein Herz für Kinder). Sowas kann man sicherlich auch im Irak online finden oder kontaktieren. Zumindest würde ich meinem Kind diese Strapazen antun. Wie hat die Frau sich denn gedacht, das sie von Belarus nach Deutschland kommt, zumal sie ein Visum für Belarus bekam und nicht für Deutschland? Die 25000€ hätte sie dann auch noch für die Behandlung ihres Kindes gehabt, hätte sie es nicht den "Schleusern" bezahlt.

08:31 von paganus65

„ Oder eine gute Portion Uninformiertheit, die von geschickten Betrügern ausgenutzt wird.“

In einem Artikel hier auf der TS wurde darüber berichtet, dass er ganze Foren gibt, auf denen sich die Flüchtlinge austauschen. Mit Smartphones, die sich die meisten Menschen Weißrussland nicht leisten können.

@ 08:19 von Sisyphos3

Die Dreistigkeit und Naivität sehe ich eher auf Seiten derer, die die Not und Aussichtslosigkeit der Menschen, die zudem von Lukaschenko politisch instrumentalisiert werden, verharmlosen oder verdrehen.

rer Truman Welt

Ich würde gerne erfahren, was Merkel dafür auf den Tisch gelegt hat. Lukaschenko kennt die Marktpreise aus der Türkei!

Interessen der EU vs. Menschenrechte

"'Ich werde es wieder versuchen', sagt sie noch, bevor sie in einen Bus steigt. 'Obwohl ich jetzt 25.000 Dollar ausgegeben habe, um meine Tochter zu retten', fügt sie schnell hinzu und startet ohne Geld in eine ungewisse Zukunft."

Die Hoffnungen sind zerstört, aber die Interessen der EU wurden erfolgreich durchgesetzt. Menschenrechte egal. Happy End.

PS: Ist es eigentlich Zufall, dass wir erst jetzt von den Beweggründen dieser Menschen erst nach deren Rückreise erfahren? Bisher hatte ich den Eindruck, dass sie als willenlose Statisten in Lukaschenkos politischem Spiel dargestellt werden.

So schlimm auch....

So schlimm auch das ein oder andere Einzelschicksal sein mag, kann es nicht angehen das Deutschland als Lückenbüßer für alle möglichen Unzulänglichkeiten in aller Welt herhalten muss.

Ich hoffe das spricht sich

Ich hoffe das spricht sich jetzt im Irak rum und die Leute fallen nicht mehr weiter auf die Schlepper rein.

Das ist dock kein Glücksspiel

Wer über 25.000 Dollar verfügt, investiert das in das Glücksspiel "Grenzübertritt"? Obwohl ich ein krankes Kind habe? Es tut mir leid, aber hierfür habe ich kein Verständnis. Das Geld hätte im Irak für die Behandlung vermutlich gereicht. Aber die Prioritäten wurden hier wohl anders gesetzt.

08:42 von Bobinho

Nur wenn man etwas unbedingt glauben möchte, nimmt man nur die Informationen wahr, welche man hören möchte.
------------

genau um das dreht es sich.
Man glaubt nur das, was man glauben will.
Nur wer soll jetzt dafür gerade stehen ?
Geld weg, und der Hass auf die Länder in die man nicht einreisen durfte.
Wie beim Supermarkt, wo die Angestellten zur "Verantwortung" gezogen werden,
weil das Sonderangebot sich als Fake News herausstellte,
aber trotzdem angefeindet werden, dafür geradestehen sollten.

Es scheint hier heute morgen

Es scheint hier heute morgen wieder die Unkultur zu herrschen, geflüchtete Menschen grundsätzlich erst mal zu verdächtigen und ihnen pauschal alle nachvollziehbaren Fluchtgründe abzusprechen. Bei manchem Kommentar bin ich nur noch fassungslos über die zynische Inhumanität, die daraus spricht.

Es sollte uns schon bewusst sein...

Es sollte uns schon bewusst sein das hier an der Grenze zu Belarus eine Pervertierung unseres Asylsystems angestrebt wird. Wir (Deutschland) müssen endlich lernen zwischen Migranten und berechtigten Flüchtlingen zu unterscheiden. Für Migranten fehlt uns ein fundiertes Einwanderungssystem, aber auch wenn wir dies haben, werden die Meisten der hier Genannten außen vor bleiben weil Sie nicht adäquat qualifiziert sind. Das sollte man sich immer vor Augen halten. Eine Einwanderung in unsere deutsche Sozialsysteme kann keine Lösung sein.

08:47 von SinnUndVerstand

Dreistigkeit ja
Naivität wohl kaum
ihr ihr Geschäftsmodel ist doch aufgegangen

Danke an Polen

Asyl gilt für Menschen die um ihr Leben oder ihre körperliche Unversehrtheit bangen müssen. Nicht für Menschen, die ein besseres Leben suchen. Nach meiner Ansicht auch nicht für Menschen die gewaltsam die Grenzen überschreiten wollen. Unsere Erfahrungen mit den bisher aufgenommenen Flüchtlingen ist sehr zwiespältig.
In erster Linie nimmt man Flüchtlinge auf, um diesen zu helfen und nicht um einen Nutzen daraus zu ziehen. Zu viele schlechten Erfahrungen gefährden die Akzeptanz dieser Menschen.

um 08:42 von Bobinho

//Diese Menschen können sich sehr gut informieren. Nur wenn man etwas unbedingt glauben möchte, nimmt man nur die Informationen wahr, welche man hören möchte.//

Jetzt wird es aber naiv.
Sie kennen doch die Geschichte von den Informationsblasen, oder?
Das beginnt bei den Suchmaschinen, die einen in der Blase halten und endet bei "dem, was man hören will", also dem persönlichen Narrativ.

Bei Ihnen scheint dieses Narrativ beispielsweise von dem Bias überlagert: "Betagte Menschen denken nicht gut!"
Tatsächlich spielt beim Enkeltrick Einsamkeit eine Rolle. Und Hoffnung darauf, Bedeutung zu erlangen für einen Menschen.

So ist es hier, denke ich auch: Hoffnung. Diese Hoffnung wird ausgenutzt.

Ich schließe mich dem Vorredner an und erbitte mehr Information darüber, was man an gesicherten Erkenntnissen und an Vermutungen über die Verursacher der falschen Hoffnungen weiß.

08:31 von paganus65

"Für 25.000 Dollar hätte es bestimmt auch eine Behandlung für das Kind gegeben."

Klar, das sind halt alles Rabeneltern und die hatten nur kein Bock darauf, das im Irak durchführen zu lassen [/ironie]

Nein, viele dieser Menschen suchen einen Ort, an dem sie gut leben können, besser als in Ihrer Heimat. Und wer dafür solche Strapazen auf sich nimmt, macht das garantiert nicht aus Langeweile.

@Sisyphos3, 08:19

„ Sie wollten der Armut im Irak entkommen
oder ihr Kind medizinisch behandeln lassen
...................

bei allem Verständnis,
aber das muß man sich auch mal auf der Zunge zergehen lassen.
>> Mit solchen Forderungen anzutreten, in ein fremdes Land zu wollen,
in der Erwartung, die werden meine Wünsche dort erfüllen.
Dazu gehört entweder Dreistigkeit oder ne gewaltige Portion Naivität dazu“

Weder. noch. Ganz abgesehen davon, dass das keine „Forderungen“, sondern Hoffnungen - oder allenfalls (zugegebenermaßen naive) Erwartungen - sind, gehört dazu eigentlich nur der Glaube an das Gute im Menschen bzw. den menschlichen Anstand. Den die allermeisten (aber leider offensichtlich nicht alle, vor allem nicht die „Machtbesessenen“) durchaus haben. Insofern ist es gar nicht so „naiv“, darauf zu hoffen, dass der sich durchsetzen kann.

08:50 von Dany39

Ich hoffe das spricht sich jetzt im Irak rum und die Leute fallen nicht mehr weiter auf die Schlepper rein.
------------

der Mensch glaubt das was er glauben will.
Von daher teile ich ihre Hoffnung nicht

fragwürdig

Die Aussage "Der Armut im Irak " zu entkommen ist fragwürdig denn wer mehrere tausend Dollar für das Ticket und die vermeindlich garantierte Einreise in die EU ( Deutschland ) bezahlen kann gehört im Irak sicher nicht zu den Ärmsten .
Außerdem hätte es spätestens ab dem zweiten oder dritten Flug nach Minsk den Migranten durch Rückmeldungen klar sein müssen daß es sich nicht lohnt in den Flieger zu steigen weil Polen seine Grenze und die Außengrenze der EU schützen wird .
Trotzdem haben die Menschen diese hohen Summen an die Schlepper bezahlt weil sie hofften Deutschland würde sich wieder so verhalten wie 2015 mit Ungarn .
Das ist aber nicht der Fall und das ist gut so .
Der gesellschaftliche Konsens ist ein anderer als 2015 auch weil viele mittlerweile erkennen daß wir es eben nicht schaffen die bisherige Migration seit 2015 zu meistern .
Dass dies für die Menschen trotzdem bitter ist ist nicht die Schuld der EU sondern das Ergebnis eines perfiden Plans Lukaschenkos .

vor unserer Haustür

Die Menschen kommen aus den Ländern die von der Allianz USA/Nato zerstört wurden, in denen die Infrastruktur am Boden liegt und die außerdem noch durch Sanktionen in die Knie gezwungen werden sollen und in denen (Syrien) durch militärische Unterstützung von Aufständischen und Öldiebstahl den Menschen jede Grundlage eines einigermaßen normalen Lebens genommen wird. Sanktionen treffen immer Menschen nicht Regierungen oder deren Präsidenten. Sanktionen sind, neben Kriegen, eine der Hauptursachen der Flüchtlingsströme weltweit. Wer diese gutheißt oder sogar unterstützt muss sich nicht wundern wenn Menschen aus diesen Ländern vor unserer Haustür stehen.

um 08:46 von Bobinho

//In einem Artikel hier auf der TS wurde darüber berichtet, dass er ganze Foren gibt, auf denen sich die Flüchtlinge austauschen. Mit Smartphones, die sich die meisten Menschen Weißrussland nicht leisten können.//

Na und? Das tun die Aluhut-Träger auch. Sind sie deswegen besser informiert? Neee. Sie schmoren im eigenen Fake-News-Saft. Mit teuren Smartphones.

Auch beim Smartphone gilt die GiGo-Regel:
Garbage in - garbage out

um 08:56 von B.Z.

//08:31 von paganus65
"Für 25.000 Dollar hätte es bestimmt auch eine Behandlung für das Kind gegeben."

Klar, das sind halt alles Rabeneltern und die hatten nur kein Bock darauf, das im Irak durchführen zu lassen [/ironie]//

Falschen Zitat. Ich hatte das nicht geschrieben, sondern das wurde auf mich geantwortet.

Auch das ist kein Fluchtgrund

Zitat: „ "Wir sind wegen der Umstände weg." Es sei nicht mehr wie in den Neunzigern, in denen der Vater das Geld für die Familie verdienen konnte. "Mein Sohn zum Beispiel ist 17 und findet keine Arbeit.“

Auch das ist kein Fluchtgrund, zumindest keiner, der jemanden zu einem Flüchtling nach dt. oder europäischen Asylrecht qualifiziert.

Wieso ist in den Medien dann ständig von „Flüchtlingen“ die Rede?

Man konnte darauf warten,

Man konnte darauf warten, dass die wenigen tausend verzweifelten Menschen, die vom belarusischen Machthaber an die polnische Grenze gekarrt wurden, auch heute Morgen hier im Forum dazu missbraucht werden, Sätze loszulassen wie "wir können doch nicht die ganze Welt aufnehmen" oder zu behaupten, es käme "ganz Afrika und halb Asien". Das war und ist ein Hirngespinst, das die politische Funktion der Angstmache haben soll.
Die Wahrheit, die man hier immer wieder anbringen muss und auch heute wohl von einigen geflissentlich weiter ignoriert werden wird: Die größte Gruppe der derzeit fast 80 Millionen auf der Flucht befindlichen Menschen sind in ihren Heimatländern und Nachbarländern auf der Flucht bzw. als Geflüchtete untergekommen. Ich empfehle jedem, sich die Zahlen anzuschauen, die einfachst zu finden sind. Da werden manche staunen, wenn sie sich denn nicht weiter der Realität verweigern wollen.

08:54 von SinnUndVerstand

Denen hat man ein "besseres Leben" versprochen

und nun sind sie gekommen

Was gibt es da zu diskutieren über Inhumanität zu sprechen.

Wenn morgen im Internet steht, beim "SinnUndVerstand"
gibt´s Wurst und Freibier und jeder 2te kriegt ein Auto.
Was tun sie dann, wenn 1.000 Leute vor ihrem Haus stehen,
ihre Wut an ihnen auslassen, weil sie getäuscht wurden ?
und das ganze ist damit vergleichbar

Krankenhäuser gibt es nur in Deutschland?

Zitat: „ Shereen Shaker erzählt dem ARD-Studio Kairo, das sie wegen ihrer kranken Tochter aus dem Irak geflohen sei, nicht weil sie sich politisch verfolgt gefühlt habe. Ihr Kind brauche eine Behandlung, die es im Irak nicht gebe, auch nicht im kurdischen Teil des Irak. Hilfe gebe es nur in Deutschland.“

Krankenhäuser gibt es nur in Deutschland? Das mag ich ja gar nicht glauben!

Aber wenigstens erhellend ehrlich von Frau Shaker zuzugeben, dass es sich nicht um einen Schutz vor politischer Verfolgung geht, wie so manch ein gar sinistrer „Rechtspopulist“ bisweilen behauptete.

@paganus65 - zerstörte Hoffnungen

08:28 von paganus65:
"Und diese Täuschung hat weder die EU noch Polen zu vertreten."
> Ich würde das nicht Täuschung nennen, sondern die Zerstörung von Hoffnungen.

Wer hat das zu vertreten? Wer legt Stacheldraht aus? Wer baut Mauern und betreibt illegale Pushbacks? Und wer verweigert Geflüchteten ein gerechtes Asylverfahren und sammelt sie in gefängnisartigen Lagern?

"Um das zu verstehen, muß man es nur auf das Privatrecht übertragen: ein Betrüger 'verkauft' mein Haus. Muß ich es dann hergeben? Sicher nicht."
> Die EU wurde nicht an ein paar Iraker verkauft. Für Sie, mich und alle anderen hätte sich überhaupt nichts geändert. Wir wären einfach hier geblieben und hätten weiter unser Leben gelebt. Aber anderen Menschen eine Chance auf ein besseres Leben zu geben, ist für die meisten von uns wohl zu viel verlangt.

"Kranke Kinder im Notfall hier zu behandeln befürworte ich."
> Das aber nur, wenn sie es irgendwie zu uns schaffen. Natürlich ohne Eltern. Richtig?

um 09:02 von Blitzgescheit

//"Mein Sohn zum Beispiel ist 17 und findet keine Arbeit.“

Auch das ist kein Fluchtgrund....Wieso ist in den Medien dann ständig von „Flüchtlingen“ die Rede?//

Doch, für die Menschen ist das ein Fluchtgrund.
Daher sind sie Flüchtlinge. Aber eben nicht Kriegsflüchtlinge.

//zumindest keiner, der jemanden zu einem Flüchtling nach dt. oder europäischen Asylrecht qualifiziert.//

Das behauptet ja auch keiner. Schon garnicht die TS.

08:56 von paganus65

„ Bei Ihnen scheint dieses Narrativ beispielsweise von dem Bias überlagert: "Betagte Menschen denken nicht gut!"“

Dieser Bias scheinen auch die Betrüger zu haben und er scheint zu funktionieren…. Sie Masche heißt ja auch nicht Großelterntrick, weil die Enkel angerufen werden.

In dem einen Artikel der TS wurde daraufhingewiesen, dass die Leute in den Foren, die ausdrücklich warnen, von von diesem entfernt werden.

@paganus65

"Kranke Kinder im Notfall hier zu behandeln befürworte ich. Jenseits der Schlepperei" Am 19. November 2021 um 08:28 von paganus65

*

Es gibt schon entsprechende Hilfsprojekte. Die Kinder werden mit einer Begleitperson nach Deutschland geholt, behandelt und dann zurück gebracht.

Allerdings gilt das wirklich nur bei Fällen, die nicht vor Ort in der Heimat behandelt werden können.

@ 08:59 von der.andere

Die Fluchtursachen verändern und verschärfen sich: Wenn wir die Klimakatastrophe nicht abwenden, werden mehr und mehr Menschen aus Regionen zur Flucht gezwungen, die schlicht unbewohnbar werden; und wenn wir nicht weltweit eine neue kooperative Sicherheitsarchitektur hinbekommen, werden jährlich mehr und mehr Menschen weltweit in die Flucht getrieben, weil sie Krieg, Verfolgung und Zerstörung ihrer Lebensgrundlagen dazu zwingen.
Und dann gibt's hier in Forum angeblich blitzgescheite, denen nichts anderes einfällt, als den Begriff "Flüchtling" anzuzweifeln.

08:56 von B.Z.

„ Klar, das sind halt alles Rabeneltern und die hatten nur kein Bock darauf, das im Irak durchführen zu lassen [/ironie]

Nein, viele dieser Menschen suchen einen Ort, an dem sie gut leben können, besser als in Ihrer Heimat. Und wer dafür solche Strapazen auf sich nimmt, macht das garantiert nicht aus Langeweile.“

Wer weiß ob das überhaupt stimmt. Ich nehme an, dass man mit 25.000 Dollar im irak nicht gerade als arm gilt.

Im zweiten Absatz wird kein einziger Asylgrund von Ihnen genannt.

Ein Spiel mit dem Feuer...

Ich fand es nicht gut das Merkel den Hörer in die Hand genommen hat und ohne Rücksprache Lukaschenko angerufen hat. Zum einen kommen bei mir da ungute Erinnerungen an 2015 auf und zum anderen hat die Frau dazu kein Mandat; das ist Sache der EU, Punkt. Die Sache wäre dann auch beinahe entglitten, sagte doch Lukaschenko das er ein weiteres Gespräch "erwarte" (welch eine Anspruchshaltung) und streute Luki doch die Falschmeldung dass Deutschland 2000 illegale Migranten aufnehmen würde (angebliche Zusage). Unsere linksgerichtete Medien sind dann auch prompt dieser Falschmeldung aufgesessen weil es ja in deren Weltbild passen würde und Seehofer hat dann gottseidank die Sache klargestellt. Das war ein Spiel mit dem Feuer und ich hoffe das Frau Merkel solche Alleingänge künftig nicht mehr durchführen wird? Abgesehen davon kann man an den von mir geschildeten Tatsachen leicht abschätzen wie "Vertrauenswürdig" Lukaschenko ist?

@ 08:44 von WB0815

"Hilfe zur Selbsthilfe ...
Deutschland ist aber gut beraten, gemeinsam mit den anderen EU-Mitgliedsstaaten die Herkunftsländer partnerschaftlich mit Entwicklungshilfe zu unterstützen, sich selbst zu helfen um der dortigen Bevölkerung ein besseres Leben zu ermöglichen. ..."

Da bin ich ganz Ihrer Meinung und dies geschieht ja schon. Die Entwicklungshilfe wird ja schon mit hohen Beträgen und auch mit Manpower vor Ort realisiert. Hinzu kommen noch viele private Spenden.

Man ist sogar mit den Taliban im Gespräch dort die Schulen finanziell zu unterstützen.

@Sisyphos3 - Hoffnung

>>Sie wollten der Armut im Irak entkommen oder ihr Kind medizinisch behandeln lassen<<

08:19 von Sisyphos3:
Mit solchen Forderungen anzutreten, in ein fremdes Land zu wollen, in der Erwartung, die werden meine Wünsche dort erfüllen. Dazu gehört entweder Dreistigkeit oder ne gewaltige Portion Naivität dazu"

Das Wort, was Sie suchen, heißt Hoffnung.

Aber wer es dem Zufall seiner Geburt zu verdanken hat, niemals in eine auch nur ansatzweise vergleichbare Notlage zu kommen, der kann diese verzweifelten Menschen natürlich als naiv und dreist beschimpfen.

Ich danke Ihnen aber für dieses Vorzeigebeispiel unserer europäischen Werte. Es spiegelt exakt die Politik wider.

@Tagesschau

Was tun die Botschaften der BRD und vergleichbare EU - Einrichtungen in den Heimatländern der „Flüchtlinge“, um diese schon dort darüber aufzuklären, dass sie unter den hier berichteten Umständen keinerlei Chance auf die Einreise in jegliches EU - Land haben?
TV, Radio, Zeitungen und Internet stehen auch dort jedermann zur Verfügung.
Eine Ausrede der diplomatischen Vertretungen aus der EU, solche Medien zu entsprechenden Informationsverbreitung nicht zu nutzen, gibt es also nicht.
Vielleicht könnten die EU - Diplomaten in dem Fluchtausgangsländern ja nun den zurückkehrenden Flüchtlingen helfen, zumindest die offiziellen Stellen, die an der Reise der Flüchtlinge in Weißrussland beteiligt waren, auf Schadenersatz zu verklagen.
Denn das wäre ja auch in EU - Ländern der richtige Weg, wenn eine Reise nicht so abläuft, wie es sich der Reisende vorgestellt hat.

Danke für den Artikel und die Kommentarfunktion

Mit dem Großteil der User bin ich absolut einer Meinung.

Nach meinem Kenntnisstand pro Person bis zu 17 T € für den Schlepper, das sind keine armen Menschen.

Mit den Mitteln lässt sich einiges anfangen.

Deutschland ist nicht das Sozialamt der Welt.

Ich kann auch nicht hingehen und in NY ein Penthouse haben wollen oder auf Malle eine Finca weil mir das gerade so einfällt, selbstverständlich mit der Art medizinischen Versorgung, die ich brauche.

Ich kann nur hingehen wo ich alles auch bezahlen kann und kann nicht erwarten dass ein fremdes Land für meine persönlichen Wünsche aufkommt.

Ich bin per se nicht bereit, Menschen aus aller Herren Länder zu versorgen, nur weil die das so haben möchten.

Und wer meine Haustür eintritt um Einlass zu erzwingen, den will ich nicht in meinem Haus haben.

Der Versuch des Regime Change

Der Versuch des Regime Change in Weißrußland ist gescheitert. Dass sich das Land wehren würde ist vorhersehbar und verständlich.

08:59 von paganus65

„ Na und? Das tun die Aluhut-Träger auch. Sind sie deswegen besser informiert? Neee. Sie schmoren im eigenen Fake-News-Saft. Mit teuren Smartphones.

Auch beim Smartphone gilt die GiGo-Regel:
Garbage in - garbage out“

Danke, dass sie mich bestätigen. Die Menschen könnten sich richtig informieren, hören aber nur das was sie möchten und sind in ihrer Blase gefangen.

Skepsis!

Die Geschichten der Menschen können stimmen, müssen es aber nicht. Wenn ich nach Deutschland will, es dann nicht klappt, und dann stehen mir deutsche Journalisten gegenüber - die Versuchung, Mitleid zu wecken, um doch irgendwie weiterzukommen, ist definitiv da. Es wäre wirklich interessant, den einen oder anderen Fall nachzurecherchieren.

@ 08:49 von eine_anmerkung.

Die Krokodilstränen über die angebliche Opferrolle Deutschlands ("Lückenbüßer für alle möglichen Unzulänglichkeiten in aller Welt") vergießen Sie und andere ja immer mal wieder. Fakt ist, dass wir ein nationales wie internationales Rechtssystem haben, das zur Prüfung der Aufnahme in die Flucht geschlagener Menschen verpflichtet. Dieser Tage haben Sie das ja sogar grundsätzlich in Abrede gestellt. Dabei ist sonnenklar, dass der Satz "JEDER Mensch hat Anspruch auf Asyl" selbstverständlich stimmt. Jeder kann diesen Antrag stellen, niemand ist von vornherein ausgenommen; und dann wird der Anspruch geprüft und entweder gebilligt oder abgelehnt, wogegen in unserem Rechtsstaat dann geregelte Widerspruchsmöglichkeiten bestehen. Frau Baerbock, die Sie für diesen Satz kritisierten, hat also recht, auch wenn Ihnen das nicht gefällt.

um 08:54 von SinnUndVerstand

>>"Es scheint hier heute morgen wieder die Unkultur zu herrschen, geflüchtete Menschen grundsätzlich erst mal zu verdächtigen und ihnen pauschal alle nachvollziehbaren Fluchtgründe abzusprechen. Bei manchem Kommentar bin ich nur noch fassungslos über die zynische Inhumanität, die daraus spricht."<<

Wenn Sie schon eine solche Kritik aussprechen, sollten Sie bitte erstmal bei sich selbst anfangen denke ich? Bei dem weitaus überwiegenden Teil der Migranten handelt es sich um Menschen die sich, in Hoffnung ein besseres Leben führen zu können, ein Flugticket gekauft haben ohne flüchten zu müssen. Eine "Flucht" im eigentlichen Sinne ist also nicht gegeben. Auch wenn es einen Fluchtgrund im eigentlichen Sinne (Krieg, Verfolgung) geben würde, wären die Migranten vor diesen originären Fluchtgründen in Belarus sicher. Überdenke Sie bitte jetzt das von Ihnen Gesagte nochmal?

@ Am 19. November 2021 um 09:07 von paganus6

Zitat: „ //zumindest keiner, der jemanden zu einem Flüchtling nach dt. oder europäischen Asylrecht qualifiziert.//

Das behauptet ja auch keiner. Schon garnicht die TS.“

Dann müsste man solche Personen Migranten nennen, illegale Migranten, um genau zu sein. Der Begriff Flüchtling ist eindeutig definiert.

Ich weiß nicht, ob diese sprachliche Ungenauigkeit von einer linguistischen Inkompetenz oder propagandistischer Absicht herrührt.

Artikel 16a GG irrelevant, es geht um EU-Schutz!

@Am 19. November 2021 um 08:44

Sie schreiben:

"Die wenigsten Menschen, die nach Deutschland kommen und Asyl beantragen, haben nach der Prüfung tatsächlich einen Anspruch auf Asyl im Sinne des Grundgesetzes."

Ja, nur rund 1 % der Antragsteller steht eine Anerkennung einer Asylberechtigung nach Art. 16a GG zu, unter 50.000 Asylberechtigte halten sich in Deutschland auf.

Aber ist das ein Problem oder Missstand?

NEIN!

Denn mit dem Asylantrag wird nach § 13 Abs. 2 AsylG internationaler Schutz nach Richtline 2011/95/EU beantragt, welcher den Flüchtlingsschutz und den subsidiären Schutz umfasst. Und dieser Schutz stand z. B. den meisten Schutzsuchenden 2015 bis 2017 zu.

Eine Asylberechtigung dagegen, die fast nie zusteht, muss mit dem Asylantrag überhaupt nicht beantragt werden. Es ergibt auch gar keinen Sinn, sie zu beantragen, denn selbst bei Zuerkennung genießt der Anerkannte keinerlei Vorteile gegenüber dem Flüchtlingsschutz der EU, der über den der GFK hinausgeht.

09:07 von paganus65

"Doch, für die Menschen ist das ein Fluchtgrund.
Daher sind sie Flüchtlinge. Aber eben nicht Kriegsflüchtlinge."

Nein, dies entsprich nicht der üblichen Wortwahl. In diesem Artikel fällt weder das Wort Flüchtling noch Migrant. Andere TS-Artikel benennen es als das was es ist, als Migration. Schon in einer Überschrift hieß es:

"EU-Außenminister zu Belarus
"Migration als Waffe" "

@09:13 von Nachfragerin

"Das Wort, was Sie suchen, heißt Hoffnung. (...) Ich danke Ihnen aber für dieses Vorzeigebeispiel unserer europäischen Werte. Es spiegelt exakt die Politik wider."

Was genau ist eigentlich ihre Position? Alle Menschen aufnehmen, die sich hier ein besseres Leben erhoffen? Das ist doch kein Asylgrund.

08:57 von Nettie

Es ist sehr schwer hier Worte zu finden ohne den Eindruck zu vermitteln man wär herzlos hätte keine Empathie.

Aber was geht in Menschen vor (sicherlich Verzweiflung) Hilfe in einem absolut fremden Land zu suchen.
Aber entspricht es der Lebenswirklichkeit zu erwarten, die werden in der gewünschten Weise helfen (können/wollen).

Auch denke ich, wenn ich die steinewerfenden Menschen sehe,
dass es sich schon um Forderungen handelt, keine Bitten, denen sie so entsprechend Nachdruck verleihen

So geht das nicht....

Die vorgestellten Personen wollten letztendlich nach D um des Geldes wegen.

D hat sich offensichtlich unter Merkel den Ruf eines gutmuetigen und vor allem vermoegenden Trottels erworben, den man ausnehmen kann.

Will man diesen Ruf wieder los werden - und das sollte man - muss man in Fragen der Zuwanderung und des Asyls klare Kante zeigen.

Beide Punkte brauchen klare Regeln die auch befolgt werden, damit unser Land nicht uebervorteilt wird.

Migration nur fuer Leute, die hier gebraucht warden und Qualifikation mitbringen.

Asyl nur fuer Verfolgte.
Keine Duldung…. kein Spurwechsel.
Wer nicht anerkannt wird, muss gehen.

Reaktion der EU: Sanktionieren, mehr sanktionieren, noch mehr .

Während Belarus von der EU sanktioniert wird, weil Lukaschenko ein Flugzeug zur Landung zwang, in dem er einen systemkritischen Blocker vermutet, kann Amerika ohne Protest und Konsequenzen ein Flugzeug des bolivischen Präsidenten Morales zur Landung zwingen, um den im Flugzeug vermuteten Snowden zu entführen.
Konsequenzen: Belarus wird sanktioniert, Amerika wird hofiert.

Ein weiteres Beispiel für die Doppelmoral der EU: Die Türkei, die mit der Schleusung von 1 Million Flüchtlingen aus Syrien in die EZ drohte, wurde mit Milliarden Euro umgestimmt, während Belarus sanktioniert wird.

Das Problem ließe sich lösen: Die EU könnte die willkürlichen verhängten Sanktionen ( auch Sanktionen sind Erpressungen ) beenden. Aber dazu müßte die EU von hohen Roß absteigen, was nicht zu erwarten ist. Lieber läßt die „Westliche Wertegemeinschaft“ die Flüchtlinge in der Kälte leiden und akzeptiert, daß Polen Journalisten und Hilfsorganisationen keinen Zugang zu de Flüchtlingen erlaubt.

um 08:37 von Dicodes

>>"Hilfe gebe es nur in Deutschland, sagen die meisten Flüchtlinge. Recht hat Sie, ein anerkannter Asylant oder Migrant mit Schutzstatus hat ein Recht auf kostenlose medizinische Versorgung, ein Recht auf Familienzusammenführung, ein Recht auf angemessenen Wohnraum und vieles mehr. Als deutscher Steuerzahler hab ich die Pflicht alles zu bezahlen, solange In D. sich solch eine Alimentierung nicht ändert werden sich noch Hunderttausende auf den Weg ins gelobte Land machen."<<

Nach meiner Bewertung ist es längt überfällig das wir (Deutschland) die gewährten Leistungen einem einheitlichen EU-Standard anpassen und schon steht Deutschland nicht mehr im Fokus der Begehrlichkeiten, sondern die EU als Ganzes. Schon unser ehemaliger Innenminister de Mezierre hat vor Jahren darauf hingewiesen das dieses Thema endlich angegangen werden müsse. Es handelt sich aber nach wie vor um eine unantastbare heilige Kuh. Warum eigentlich?

Auch die Rechte dieser Menschen hat Polen verletzt

Jeder Drittstaatsangehörige hat das Recht, im Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats – auch an den Grenzen oder in Transitzonen – einen Antrag auf internationalen Schutz zu stellen; dies gilt auch, wenn er sich illegal im Hoheitsgebiet des betreffenden Mitgliedstaats aufhält. Dieses Recht wird dem Drittstaatsangehörigen oder Staatenlosen zuerkannt, ohne dass es darauf ankommt, welche Erfolgsaussichten ein solcher Antrag hat.

So sinngemäß (fast wortwörtlich) der EuGH im jüngsten Urteil (C-821/19, Rn. 136) gegen den Mitgliedstaat Ungarn, der ähnlich wie Polen die Rechte um internationalen Schutz Ersuchender verletzte.

Selbst die Menschen, die hier anekdotisch über ihre Motive sprechen, hatten ein Recht auf Zugang zu einem Verfahren.

Ob ihnen (subsidiärer) Schutz (der mit dem Asylantrag beantragt wird) zugestanden hätte, bleibt offen.

@ 09:07 von paganus65

"Doch, für die Menschen ist das ein Fluchtgrund.
Daher sind sie Flüchtlinge. Aber eben nicht Kriegsflüchtlinge."

Das mag wohl sein, dass dies aus Sicht der Menschen ein Fluchtgrund ist, aus Sicht der Aufnahmeländer sind dies aber Migranten und entsprechend des Asylrechts besteht daher kein Grund/Verpflichtung diese Menschen aufzunehmen.

Wenn man z.B. aus D vor der Arbeitslosigkeit in die Schweiz flüchten möchte, dann ist man dort auch Migrant und kein Flüchtling.

08:59 von der.andere

"Die Menschen kommen aus den Ländern die von der Allianz USA/Nato zerstört wurden, in denen die Infrastruktur am Boden liegt und die außerdem noch durch Sanktionen in die Knie gezwungen werden sollen und in denen (Syrien) durch militärische Unterstützung von Aufständischen und Öldiebstahl den Menschen jede Grundlage eines einigermaßen normalen Lebens genommen wird. Sanktionen treffen immer Menschen nicht Regierungen oder deren Präsidenten. Sanktionen sind, neben Kriegen, eine der Hauptursachen der Flüchtlingsströme weltweit. Wer diese gutheißt oder sogar unterstützt muss sich nicht wundern wenn Menschen aus diesen Ländern vor unserer Haustür stehen."

Der beste Kommentar zu dieser Thematik den ich hier gelesen habe. Die Hauptursachen werden leider in der Regel völlig ausgeblendet. Vielen Dank.

@ 09:15 von Lyn

"Danke für den Artikel und die Kommentarfunktion ..."

Das haben Sie wirklich sehr anschaulich beschrieben, schließe mich Ihren Ausführungen an.

@ 08:53 von Sisyphos3

Da haben Sie völlig recht: "Man glaubt nur das, was man glauben will." Humanität weg und der Hass auf verzweifelte Menschen, die im Niemandsland feststecken, bei denen es schon etliche Todesopfer gab.
Scheint einigen Foristen hier so zu gehen.

09:13 von Nachfragerin

ich habe niemanden beschimpft !
es wäre mir recht, wenn sie das zur Kenntnis nehmen täten

Wobei ich mich schon frage, wie würden sie sich verhalten, wenn ne Gruppe Menschen bei ihnen klingelt
und den Wunsch nach Essen, einem Dach über Kopf und der medizinischen Versorgung ihres Kindes von ihnen fordern
sie kennen die Bilder der Grenze Polen/Belarus entsprechenden Nachdruck verleiht

und Zufall der Geburt ....
ist es Zufall, dass in manchen Ländern "Terror herrscht" in anderen "Milch und Honig fließt" ?

Ein interessantes Thema wie sich Gesellschaftsformen auf den Einzelnen auswirken
und wie das Verhalten des Einzelnen zum Erfolg der Gemeinschaft beiträgt
aber nicht das Thema

@ 09:13 von Nachfragerin

"""Ich danke Ihnen aber für dieses Vorzeigebeispiel unserer europäischen Werte. """

Illegale Migration zu bekämpfen, ist menschlich.
Was sind dann Ihre Werte?
Wenn es Ihnen so wichtig ist, wieviel haben Sie persönlich für die Menschen und in die Herkunftsländer gespendet? Oder sind immer andere schuld und dafür verantwortlich?

09:13 von Nachfragerin

„ Ich danke Ihnen aber für dieses Vorzeigebeispiel unserer europäischen Werte. Es spiegelt exakt die Politik wider.“

Was sind denn orientalische oder arabische oder muslimische Werte? Und welche Politik spiegeln diese wieder?

Nur mal so gefragt.

um 09:29 von Giselbert

//"Doch, für die Menschen ist das ein Fluchtgrund.
Daher sind sie Flüchtlinge. Aber eben nicht Kriegsflüchtlinge."

Das mag wohl sein, dass dies aus Sicht der Menschen ein Fluchtgrund ist, aus Sicht der Aufnahmeländer sind dies aber Migranten und entsprechend des Asylrechts besteht daher kein Grund/Verpflichtung diese Menschen aufzunehmen.//

Ja, sagte ich auch bereits: Niemand kann einem anderen betrügerisch mein Haus verkaufen und mich verpflichten, es zu übergeben...

Es ging nur darum, daß TS das Wort "Flüchtling" nicht wegen irgendeiner "geheimen Agenda" benutzt hat sondern die Wahrnehmung aus der Situation geschildert...

@ Alles für die Katz

"Jeder Drittstaatsangehörige hat das Recht, im Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats – auch an den Grenzen oder in Transitzonen – einen Antrag auf internationalen Schutz zu stellen;" Am 19. November 2021 um 09:27 von Alles für die Katz

*

Nur eben das tun diese Migranten nicht. Sie wollen nach Deutschland.

Solange sie in Polen keinen Antrag stellen dürfen sie, wenn sie Deutschland erreicht haben, der facto nicht mehr aus Deutschland abgeschoben werden.

Vorhut

Ein brutales Zeichen für alle, die noch kommen wollen oder wollten.
Besser als ein "Wir schaffen das", weil ehrlich und realistisch.
Unsere Möglichkeiten zu helfen sind begrenzt.
Lieber gegen den Klimawandel kämpfen um Milliarden von Flüchtlingen dieses Schicksal zu ersparen.

um 09:16 von Bobinho

//Danke, dass sie mich bestätigen.//
Gerne doch. :-)

//Die Menschen könnten sich richtig informieren, hören aber nur das was sie möchten und sind in ihrer Blase gefangen.//

Ja, aber das ist ein globales Problem.
Und es geht im Ende bei vielen Problemen darum, diese Basenbildung zu verhindern oder einzudämmen oder die Blasen zu öffnen.

Lukaschenko selbst hat im

Lukaschenko selbst hat im Sommer gesagt, er werde aufgrund der Sanktionen einen Krieg gegen die EU führen. Damit begann der Handel mit belarusischen "Reisepaketen", die eine von Belarus organisierte Einreise in die EU und nach Deutschland vorgaukelte. Wer will im Ernst verzweifelten Menschen verdenken, dass sie darauf hineinfielen? Und nun werden sogar Hilfsorganisationen, die die im Niemandsland festsitzende Menschen mit Wasser, Nahrung und Wärmedecken versorgen wollen, in ihrer Arbeit behindert, von der Behinderung der Pressearbeit ganz zu schweigen. Dazu: Illegale Pushbacks und Wasserwerfer auf verzweifelte Menschen, darunter viele Kinder. Die Menschen dort sind keine "Masse", es sind Menschen mit ihren Geschichten: "Niemand will Sozialgeld, alle wollen überleben" sagen die Engagierten in den Hilfsorganisationen.
"Welche Grenzen brauchen wir?" ist ein höchst lesenswertes Buch des Soziologen und Migrationsforschers Gerald Knaus.

@ 09:27 von Alles für die Katz

"Auch die Rechte dieser Menschen hat Polen verletzt
Jeder Drittstaatsangehörige hat das Recht, im Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats – auch an den Grenzen oder in Transitzonen – einen Antrag auf internationalen Schutz zu stellen ..."

Dieser Asylantrag hätte wohl wenig Aussicht auf Erfolg.

Außerdem hat die polnische Regierung die Pushbacks per Gesetz legalisiert.

Darstellung: