Kommentare - Göring-Eckardt: "Über eine Impfpflicht gibt es keine Einigung"

15. November 2021 - 16:38 Uhr

Eine teilweise Impfpflicht wolle man auf den Weg bringen, hatte Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt gesagt. Nun dementierte sie: SPD, Grüne und FDP haben sich noch nicht auf verpflichtende Impfungen für bestimmte Berufsgruppen geeinigt.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Tu felix austria - valesce! *)

*) Übersetzt: Du glückliches Österreich, werde gesund!
(in Anlehnung an "Tu felix austria - nube"

Wer sich aus "Angst" vor (bei der Vielzahl der weltweit Geimpften ohne ernsthafte Erkrankungen eher unwahrscheinlichen) Impfschäden nicht impfen lässt, sollte sich m.E. klar darüber sein, dass er nicht nur fahrlässig seine Gesundheit und die seiner Liebsten aufs Spiel setzt, sondern damit - ob gewollt oder ungewollt - auch solchen Kräften Futter gibt, die Corona als Vehikel ansehen, mehr Stimmen zu fischen.

Für mich ist eine solche "Angst" egoistisch. Österreich schickt "Egoisten" nun dahin, wo ich sie auch hinwünschte: in den Lockdown.

Und es scheint, dass die neue Koalition auf demselben Wege ist
(Vgl. Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion im ZDF-Morgenmagazin)

auch bei den Pflegern was tun

auch bei den Pflegern
was tun mit den Besuchern ?
ja natürlich auch
halbe Sachen sind hier nicht angebracht.
Liebe Frau Göring-Eckardt
wer in der Politik bestehen will muss auch mal eine Meinung standhaft vertreten können, die nicht jedem Passt. Fried Freude Eierkuchen gibt es nur in romantischen Spielfilmen.

Schnell, präzise - und falsch

Die Stimmung ist maximal aufgeheizt, die Verunsicherung und der Alarmismus steigen täglich. Was jetzt keiner braucht sind Aussagen mit einer Halbwertszeit von wenigen Stunden. Die hatten wir seit 20 Monaten.

@Profi2020 um 17:20

"Glaubt jemand, dass med. Personal nach 10,12,24 Stunden Schichten noch in Bars gehen?"

Nein, dies ist nicht der Gedanke dahinter.

"Wenn impfpflicht, dann für alle. Wo ist hier die Rationale? Nur med. Personen, Lehrer und Erzieher verbreiten den Virus!?"

Nein, das Rationale liegt hier bei der Fürsorgepflicht.

Wobei ich bei einer solchen Notsituation, wie momentan, eher darauf verzichten würde den Kollaps mit einer solchen Maßnahme zu riskieren.
Dabei geht es nicht generell um die Versorgung von Covid19-Patienten, sondern die generelle Grundvorsorgung auf ITS steht auf dem Spiel.

Denn die absolute freie Bettenkapazität nähert sich der normalen Versorgung auf ITS an.

Wieso ist das Einigen so

schwierig? Man hat doch den R Wert für Delta und Beta. Man hat die Untersuchung wie sich der R Wert unter Beta mit welcher Maßnahme gemindert hat, man weiß, dass sich die Menschen leichtsiniger verhalten als vorher. Das kann man mit einem sorgfältig geschätzten z.B. + 0,5 ansetzen. Dann zählt man die Maßnahmen über die man sich einig ist und die Impfwirkung zusammen und schaut, ob das sicher mit Puffer reicht um R unter 1 zu bringen. Wenn nicht ist entweder Lockdown über alle nicht lebensnotwendigen Branchen oder Impfpflicht zusätzlich anzuwenden. Und bevor man nur über Pflegeheimmitarbeiter diskutiert könnte man diese und alle über 50 jährigen in die Impfpflicht nehmen. Das sorgt für Gerechtigkeit. Begründung: sind gefährdeter oder haben hohe Verantwortung und machen die Mehrheit aller Bürger aus. Den anderen die Wahl lassen. Verhältnismäßigkeit gewahrt/bewiesen. Und bewahrt vor weiteren Familienbelastungen-Dramen und Wirtschaftsbelasung durch Lockdowns

Gruselig, was hier passiert

Die Politik fährt den Karren an die Wand und sorgt für Mangel an allen Ecken und Enden...und Schuld sind Menschen, die sich nicht impfen lassen möchten. Die Welt kann so wunderbar einfach sein. Und tollerweise machen ganz viele mit. Es muss ein tolles Gefühl sein mit dem Finger auf andere zu zeigen um sich erhaben zu fühlen...wie weit will man:innen noch sinken im Land der Dichten und Scharfmacher?

@16:51 von proehi

" lieber ungepflegt als ungeimpft?"
Und das ist nicht menschenverachtend?

@Ein Mantel voll...

"Wenn die [Lehrer, Pfleger, Krankenschwestern und Ärzte] dann kündigen aus Zorn vor einer Impfpflicht - win win." Am 15. November 2021 um 17:03 von Ein Mantel voll...

*

Keiner wird kündigen. Es geht darum, ob sie gekündigt werden dürfen. Bislang nicht.

Und wenn es so kommen sollte:
Welches "win-win"?

All diese Berufe sind schon von Mängel an Willigen gekennzeichnet.
Ärzte können abwandern, in die Pflege will eh kaum einen noch hin.

Machen Sie die ganze Arbeit? (So neben Erntehelfen, LKW fahren usw?)

*

Die ganzen Menschen, die nun von Impfpflicht betroffen sein sollen sind systemrelevant, haben die ganze Pandemie durchgearbeitet und haben dafür dummes Klatschen auf den Balkonen bekommen.

Tolle Solidarität.

Saft- und kraftloses regieren

Was ist so schwer daran, hier eine eindeutige Richtung vorzugeben? Mir scheint, deutsche Politiker und Politiker können nur eins: reden. Aber bloss nicht handeln - das könnte ja jemandem nicht gefallen. Und so wird geredet, und geredet und geredet...

Am 15. November 2021 um 16:50 von Sisyphos3

16:44 von Silverfuxx

Theoretisch fände ich eine solche Impfpflicht in Altenheimen sinnvoll.
-------------

auch bei den Pflegern
was tun mit den Besuchern ?
___
Ich will mal so sagen, wer einen engen Verwandten im Pflegeheim hat, den er oft besucht, der wird schon aus diesem Grunde geimpft sein. Alles andere wäre ja wirklich kaum nach zu vollziehen (ausser vllt beim "Erbonkel";)) Demjenigen stünde eigentlich auch nicht an, das von den Pflegenden zu erwarten. Das werden aber auch die Ausnahmen sein. Meine Freundin besucht ihre Verwandten sehr häufig im Pflegeheim. Trotz dopp. Impfung wird sie (schnell)getestet. Alle Bewohner UND alle Mitarbeiter sind zu 100% geimpft. Die Zertifikate können eingesehen werden. Wenn sich ausserhalb des Zimmers aufgehalten wird, muss meine Freundin FFP2 tragen. Ich finde diese strenge Regelung gut und richtig.

Welche Ampelkoalition ?

Ich lese immer Ampelkoalition, die gibts doch noch gar nicht. Deshalb ist es nur wertloses Geschwätz.

Ganz nebenbei

schaffen wir mit Zwang die Kontrollgruppe ab. Das ist eine üble Entwicklung!

Impfpflicht geht vermutlich nicht so einfach.

Ähnlich wie bei Haftpflicht, Steuerpflicht, Führerscheinpflicht, Wegesicherungspflicht, Krankenversicherungspflicht uvm. sollte man nur keinen Zwang ausüben.

@Nettie was sind Spätfolgen?

Ich spreche nur von der Gruppe 0-17Jahre (!): Für junge Männer wurde der Moderna Impfstoff nicht mehr "empfohlen", wegen möglichen seltenen Nebenwirkungen Herzmuskelentzündung (schon erstaunlich, dass sowas erst nach Millionenfacher Verimpfung zur Kenntniss genommen wird-Island hat es schon viel früher verboten): https://www.swr.de/wissen/stiko-aendert-empfehlung-moderna-impfstoff-fuer-unter-30-jaehrige-100.html Wenn ich nach/wegen einer Impfung eine Herzmuskelentzündung erleide, werde ich damit später, grade im Spitzensport, Spätfolgen haben.

"Das Bundesministerium für Gesundheit wird ermächtigt, .-..

durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates anzuordnen, dass bedrohte Teile der Bevölkerung an Schutzimpfungen oder anderen Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe teilzunehmen haben, wenn eine übertragbare Krankheit mit klinisch schweren Verlaufsformen auftritt und mit ihrer epidemischen Verbreitung zu rechnen ist. Das Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 Abs. 2 Satz 1 Grundgesetz) kann insoweit eingeschränkt werden. […]
Solange das Bundesministerium für Gesundheit von der Ermächtigung nach Absatz 6 keinen Gebrauch macht, sind die Landesregierungen zum Erlass einer Rechtsverordnung nach Absatz 6 ermächtigt. Die Landesregierungen können die Ermächtigung durch Rechtsverordnung auf die obersten Landesgesundheitsbehörden übertragen.“

@ Möbius 17:20

Ich gebe aber zu Bedenken, lassen wir mal den Rechtlichen Aspekt bei Seite , wenn jetzt eine Impfpflicht käme , würde unsere Demokratie noch mehr schaden nehmen . Man muss sich fragen, ob manche Opfer die gebracht werden oder gebracht werden sollen es Wert sind .

Aussage von J.Span

Wo ist dasProblem
Unser Gesundheits‘Jens hat noch vor kurzem behauptet im Frühjahr 2022 ist die Pandemie vorbei. Entweder sind die Leute geimpft oder sie holen sich den Schutz auf natürliche weise indem sie sich anstecken und dann als genesen gelten.Einige werden sterben aber das ist nun einmal der Lauf des Lebens . Das sollte man einfach akzeptieren. Kein Impfverweigrer wird sich hinterher beschweren wenn ihn das Corona-zeitliche segnet. Jeder sollte seine Freiheit haben sich zu Impfen oder nicht, Maske tragen oder nicht und an Corona zu sterben oder an etwas anderem.

Am 15. November 2021 um 17:07 von KarlderKühne

Wer hier denkt, das sich bei einer Impfpflicht alle daran halten, ist ein großer Optimist. Es gibt Bevölkerungsgruppen denen gehen unsere Gesetze am "nackten Popo" vorbei.
___
Es geht hier in erster Linie um Mitarbeiter in Alten- und Pflegeheimen, in Schulen, Kitas und Krankenhäusern.
Wen haben Sie denn da auf dem Schirm ?

Wenn

wir aus der Pandemie irgendwann wieder rauskommen wollen, wird es nicht nur einer Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen bedürfen, sondern einer allgemeinen Impfpflicht für alle ab 12 Jahren, bei denen keine medizinische Einschränkungen eine Impfung ausschließen. Das ist nötig , da es leider in D. zu viele Bürger gibt, die nicht einsehen wollen, dass die Impfung nicht nur für den Eigenschutz, sondern auch für den Schutz unseres Gesundheitssystems und der Mitbürger notwendig ist.

um 17:17 von Nettie

Ich stimme ihnen wegen des Abbaus zu, auch wenn es sich meines Wissens um eine modifizierte RNA handelt.
Sie dürfen aber nicht vergessen, dass die Impfstoffe nicht um Begeitstoffe herumkommen. Die Begründung durch den Experten ist also unvollständig. Auch ist nicht klar, weshalb er vor häufigen Nebenwirkungen spricht?

Wegen der Glaubwürdigkeit sind gerade dem Laien gegenüber wasserdichte Begründungen wichtig.
Das wird ja, wenn sich die glaubhaften Angaben von Pficer bestätigen, der Vortril der Pille sein. Sie ist ohne solche Begleitstoffe und extrem nebenwirkungsfrei.

Meine Vorstellung von Demokratie ist anders

Man sollte Menschen zu gewinnen versuchen für eine Sache. Und nicht durch immer mehr Ausgrenzung zwingen.

Was soll das was hier geschieht?

Ich kann zB mit jemandem ein Spiel spielen:

Wenn ich Dir etwas gebe, gibst Du mir etwas.

Oder ich kann das Spiel spielen:

Wenn Du mir das nicht gibst was ich will, dann nehme ich Dir was anderes weg.

Was ist wohl zielführender, zumindest in einem demokratischen Gemeinwesen?

@ Spaceface 17:47

Ich gebe Ihnen vollkommen Recht.

@SinnUndVerstand um 17:30

Wissen Sie, ich stimme Ihnen bei vielen Punkten sogar einmal zu, hier bei dem ich vollens zustimme:

"Sie kommt für die jetzige Welle eh zu spät. Wir brauchen jetzt 2G, wir brauchen für eine bestimmte Zeit auch Tests für Ungeimpfte wie Geimpfte in bestimmten Bereichen. Und wir brauchen klare Informationskampagnen und noch mehr Aufklärung über die Wirkweise der zugelassenen Impfstoffe."

Und ich möchte dies um einen Punkt erweitern.

Ich möchte erst einmal eine richtige Kontrolle der bisher wirksamen Maßnahmen.
D.h. nicht das jene auf ihre Wirksamkeit überprüft werden sollen, sondern dass sie entsprechend durch gesetzt werden.
D.h. häufige Kontrolle in Restaurants usw, das ganz Programm.

Denn nur dann können wir auch garantieren, dass die Modelrechnungen aufgehen.
Und dann können wir auch überlegen ob es sinnvoll ist weitere Maßnahmen zu beschließen. Denn was nicht kontrolliert werden kann, wird schlicht ignoriert.

um 17:53 von sikgrueblerxyz

"Das Thema Impfen oder nicht erledigt sich von selbst,entweder auf die weiche Tour (durch die freiwillige Impfung) oder auf die harte Tour ( durch die Zwangsimmunisierung mittels durchgestandener Infektionen).

Wieder so ein Kommentar, den ich nicht zulassen würde.

@Jana 2 " Diese Pandemie

@Jana 2 " Diese Pandemie zeigt das hässliche Gesicht unserer Gesellschaft" !00% Zustimmung, wenn ich mal so Revue passieren lasse was ich hier zu dem Thema schon lesen musste stehen mir die Haare zu berge und ich habe die Antwort auf die eine Frage gefunden die mich schon fast ein ganzes Leben lang beschäftigt hat " Wie konnte es nur soweit kommen?" Vielleicht liegt es ja an mir aber ich verstehe so einiges nicht mehr. 3G macht welchen Sinn wenn auch Geimpfte sich noch anstecken können und andere anstecken? Wäre alle Testen da nicht sinnvoller? Lese hier ständig von überfüllten Intensivstationen an denen natürlich die Ungeimpften schuld sind. Ein Blick auf die Seite es DIVI offenbart aber das die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen sogar leicht rückläufig ist, nur die Zahl der Intensivbetten hat sich massiv verringert. Es wird immer bemängelt das die Glaubwürdigkeit der Politik abnimmt, Wen wundert wenn die Aussagen eine Halbwertzeit von nicht mal 6 Monaten haben.

@sikgrueblerxyz um 17:53

"entweder auf die weiche Tour (durch die freiwillige Impfung) oder auf die harte Tour ( durch die Zwangsimmunisierung mittels durchgestandener Infektionen)."

Die harte Tour ist dabei die die am längsten dauert.

Wenn man allein davon ausgeht, dass sich jeder Mensch alle 5 Jahre mit Covid-19 infiziert braucht es eine tägliche Anzahl von Infektionen um die 45.500 und zwar durchschnittlich. Der Winter muss dann den Sommer ausgleichen.

17:48 von weingasi1

Alle Bewohner UND alle Mitarbeiter sind zu 100% geimpft.
---------------

woher weiß das der Betreiber bei den Mitarbeitern
die sind doch nicht auskunftspflichtig.

ihr Optimismus freut mich, wenn sie bei Besuchern voraussetzen,
dass die geimpft bzw verantwortungsbewußt sind/sich verhalten

@Adeo60 um 17:44

"... dem Recht auf Leben und Gesundheit den Stellenwert einzuräumen, der ihm zusteht."

Oha ... ganz dünnes Eis.

Würde man das Recht auf Leben und Gesundheit den höchsten aller Stellenwerte geben, dann würde durchaus viel gutes tun, z.B. gegen die Zuckerindustrie vorgehen. Tempolimit auf höchstens 30 km/h setzen usw.

Zugleich könnten aber auch Berufe die mit der Gesundheit eng verbunden sind verschwinden.
Eine OP hat immer ein gewisses Risiko in sich. Wären dann noch Mediziner bereit zu operieren? Oder generell Menschen zu versorgen? Ihnen Medizin zu verschreiben?

Ja, dies klingt alles schlimm und wie ich gesagt habe, ein hoher Stellenwert hätte auch Vorteile.

Vielleicht ändert sich die Sichtweise der Menschen gerade, oder nur bei Ihnen. Immerhin Moral ist kein steter Begriff sondern stets im Wandel.

Ähnliche Meinungen=Problem? @ 17:39 von Shantuma

>>>Besser eine eigene Meinung als eine abgeschriebene Meinung.>>>

Das ist meine Meinung, und wenn ein anderer Mensch diese auch hat, zeigt das einfach, nicht nur ich betrachte die Forderung nach Totimpfstoffen, als Ausrede!

Wobei ich ja auch eingeräumt habe, das es bestimmt nicht bei ALLEN die dies fordern, eine Ausrede ist.

Ganz klar beschrieben!

@17:50 von objektive

Zitat: "Wenn ich nach/wegen einer Impfung eine Herzmuskelentzündung erleide, werde ich damit später, grade im Spitzensport, Spätfolgen haben."

So, dann doch bitte hier ein paar wirkliche Fakten dazu:

Von der Deutschen Herzstiftung:

"Eines kristallisiert sich allerdings aus den bisher vorliegenden Daten heraus: Das Risiko einer schweren (akuten) Herzschädigung ist bei einer Infektion mit dem Erreger SARS-CoV-2 offenbar merklich größer als bei einer Impfung mit einem mRNA-Impfstoff zum Schutz vor Covid-19. Das hat zum Beispiel die Auswertung der Daten von rund 1,7 Millionen Menschen mit und ohne Impfung aus Israel ergeben."

"https://www.herzstiftung.de/ihre-herzgesundheit/coronavirus/corona-impf…"

Was soll das ewige pauschale 'verallgemeinerte' Impfverteufeln ohne vorherige Information?

Am 15. November 2021 um 17:22 von SinnUndVerstand

Wieder einmal schlecht recherchiert oder bewußt Panik verbreiten.
Sie beziehen sich wahrscheinlich auf einen einzigen Artikel der diese Zahl in bezug auf lokale Krankenhäuser in Sachsen, unbestätigt nennt.
Dem kann ich spielend das Kreiskrankenhaus Alsfeld gegenüberstellen wo das Verhältnis 60% zu 40 ist.
So kann man nicht diskutieren, wenn man sich schon nicht die Mühe macht mehr zu lesen, es wurden schon die v. RKI plus hier veröffentlichte reichen sollte man keine Zahlen nennen.
Ein Duerchschnitt der von mir gelesenen Artikel ergeben in etwa ein Verhältnis von 80 zu 20 was immer noch hoch genug ist um als Argument zu dienen aber niedrig genug um nicht gleich eine Blkockadehaltung des Gegenüber zu erzeugen.

@ 17:42 von morgentau19

Zitat: "Die Zahl der Geimpften mit tödlichem Ausgang steigt, was ich so nicht erwartet habe. Sie vielleicht auch nicht."

Dabei war genau das zu erwarten.

In der Gruppe der besonders gefährdeten Personen ist die Impfquote am höchsten.

Leider wirkt die Impfung bei diesen Menschen mit geschwächtem Immunsystem nicht so gut und der Impfschutz schwindet schneller.

Bei diesen Personen liegt die Impfung auch am längsten zurück.

Ergo gehören sie noch immer zu den Gefährdetsten ... trotz Impfung.

Gruß, zopf.

re 17:38 Nachfragerin: Impfpflicht

>> Was sollte Ihrer Meinung nach mit den Pflegern, Erziehern und Lehrern passieren, die sich nicht impfen lassen wollen?<<

Das Gleiche wie mit den Feuerwehrleuten und PolizistInnen in NYC: Beurlaubung ohne Bezüge!

>>"Ich würde meine Eltern nicht auf eine Station lassen, auf der nur ein einziger Schwurbler arbeiten würde."
> Diese Bevormundung wird Ihren Eltern nicht gut tun, wenn Sie zwischen "Behandlung vom Schwurbler" und "keine Behandlung" wählen müssen.<<

Naheliegenderweise ging ich davon aus, dass meine Eltern dies nicht mehr selbst entscheiden könnten. Ich kann Ihnen aber versichern, dass meine verstorbenen Eltern sich während meiner Betreuung nie „bevormundet“ gefühlt hatten.

Heiliger Bimbam !

Diese drei völlig konträren Parteien werden sich nicht mal darüber einigen können, ob es zu Weihnachten Gänse-, Fasanen- oder Rehbraten geben soll. Am Ende gibt es dann für alle falsche Ente aus dem Wok.

@Dr.Cat 17:51: die Impfpflicht ist doch kein „Opfer“!

Sie müssen ja auch zum TÜV, ihre Wohnung ummelden oder ihr Fahrzeug - wo ist da der Unterschied ?

Die „Pflicht“ wäre nicht nur gerecht, sie würde auch den Unterschied nivellieren zwischen denen die sowieso wollen und denen die nur widerwillig einwilligen.

Damit wäre die gesellschaftliche und mediale Debatte, die „Impfunwillige“ an den Pranger stellt, mit einem Schlag beendet !

Denn jeder müsste sich impfen lassen, egal ob er/sie will oder nicht. Der Staat zwingt uns zu so viel (Steuerpflicht, Schulpflicht, Meldepflicht, effektiv sogar Arbeitspflicht da man vor 63 nicht in Rente gehen kann ...) - warum also nicht auch zur Impfpflicht ?

Ich bin ja gespannt wie lange

Ich bin ja gespannt wie lange es noch dauern wird bis man mal anfängt 1 und 1zusammen zu zählen. Seid fast 2 Jahren machen wir das gleich 3G oder 2G oder auch mal Lockdown wahlweise nur für Ungeimpfte. Weiter gekommen sind wir damit kein bisschen. Die Zahlen sind höher denn je. Wenn alle mal wieder runter kommen würden mal zusammentragen was man bis jetzt weis und versuchen damit eine vernünftige Lösung zu finden wären wir alle einen Schritt weiter. Die Politik sucht aber lieben nach einem Sündenbock für Ihr eigenes versagen. Was nutz eine Impfpflicht mit einem Impfstoff der bei wohlwollender Schätzung 6 Monat hält je nach Virusvariante oder Immunstärke des Geimpften? Was nutzt 3G wenn alle infektiös sein können aber nur eine Gruppe getestet wird? Ja impfen ist richtig und wichtig und wird sicher so manches Leben retten können, aber leider ist es nicht die Lösung des Problems. Da wir im Moment aber nichts anderes haben ist es umso wichtiger das wir alle testen.

Strategiewechsel nötig

Anstatt über einen lockdown und andere Einschränkungen für Ungeimpfte nachzudenken, oder gar eine Impfpflicht zu fordern, sollte man es mal mit Selbstisolation von Risikogruppen versucht werden.

England hat damit offenbar gute Erfahrungen gemacht.

Es sind ja zu mehr als 90% diese Personen aus den Risikogruppen, die auf den Intensivstationen landen.

Das macht vermutlich mehr Sinn als die gesamte Bevölkerung, von denen kaum jemand einen sehr schweren Verlauf hat, in Geiselhaft zu nehmen.

Einige auf Intensiv sind sogar einmal geimpft und dann wegen dem dadurch geschwächten Immunsystem, in Kombination mit einer Corona Infektion dort gelandet.

Die Weden bei den Ungeimpften mit gezählt.

IImpfpflicht

Immer noch wird die Impfplicht offensichtlich als Allheilmittel angesehen.

Selbst wenn sie grundgesetzkomform wäre, ist ihre Durchsetzung nicht so einfach. Da iat ja nicht nur das Problem der Menshhen mit krankhaften Impfängsten oder Phobien. sondern auch das Problem langwieriger Widersruchsverfahren.

Außerdem spricht vieles dafür, dass die Impfplicht für Covid nicht grundgesetzkonform ist.
Der Vergleich mit den Masern ist nicht zwingend:

Masern sind so ansteckend, dass Abstandsreglungen, Masken usw wirkunglos sind. Die Impfung führt andererseits zu stabiler Immunität. Medikamente gibt es nicht.

Das alles gilt für Covid nicht.

Dies alles sollten die, die immer wieder einr Impfplicht verlangen, berücksichtigen.

Irgendwie alles am Thema vorbei...

Wir haben EINE Pandemie und 80 Mio Experten. Mehr aber beschäftigt mich unsere allgegenwärtige Arroganz. Geht die Inzidenz zurück, sind wir die Größten. Blicken auf all das dumme Volk um uns herab. Und leiten ab, dass nichts getan werden darf.

Geht es anders herum, ertönt eine Kakofonie aus 80 Mio Fürstentümern. Grenzen werden aufgemacht, rote Linien gezogen, Polemik gegen Andersdenkende betrieben, Ideen zerrissen. Und vor allem wird gezeigt, dass "die da draußen" noch VIEL schlechter sind als wir. Im Ergebnis wird nichts getan, dass es besser wird. Schon gar nichts auf Kosten der eigenen Freiheit.

Nein! wir sind keine Querdenker sondern Bedenkenträger. Wir beschränken uns darauf zu zeigen, was nicht geht. Oder nicht einmal das. Wir bringen nur zur Kenntnis, was WIR nicht wollen. Und hoffen ansonsten auf den Heiland, der uns aus unserer Not befreit.

Bitte nicht falsch verstehen. Das gilt nicht für alle. Viele wollen bewegen, schlichten. Aber das finde ich nicht in diesem Forum

@heribix um 18:00

"Vielleicht liegt es ja an mir aber ich verstehe so einiges nicht mehr. 3G macht welchen Sinn wenn auch Geimpfte sich noch anstecken können und andere anstecken? Wäre alle Testen da nicht sinnvoller?"

Das Testen aller wäre bedingt sinnvoller.
1. klar ein Test für alle wäre GG-konform
2. ein Test schließt keine Infektion aus
3. die Tests sind kaum geprüft, wir wissen teilweise nicht einmal ob sie entsprechen gute (mehr erwarte ich nicht) Ergebnisse ausgeben

Daher würde ich durchaus auf eine allgemeine Testmaßnahme setzen und gleichzeitig versuchen die Kontrolle jener Ergebnisse zu kontrollieren.
Wenn dies gut klappt (ohne Burn-out der Kontrolleure) könnte man über eine Erweiterung der Maßnahmen nachdenken. Immer im Auge die Umsetzbarkeit/Kontrolle der Maßnahmen.

Dies wäre ein auf sich aufbauende Strategie. Sinnvoll und durchdacht. Also nicht politiktauglich.

Am 15. November 2021 um 17:20 von Profi2020

Was soll der Unsinn bestimmte Berufsgruppen zur Impfung zu zwingen, wenn die hauptsächliche Verbreitung im privaten Bereich stattfindet? Sie. Ts von heute: superspreader in Bars und Nachtclubs. Glaubt jemand, dass med. Personal nach 10,12,24 Stunden Schichten noch in Bars gehen? Wenn impfpflicht, dann für alle. Wo ist hier die Rationale? Nur med. Personen, Lehrer und Erzieher verbreiten den Virus!?
__
Weil diese Leute Arbeitsstätten haben, wo sich vornehmlich Schutzbefohlene aufhalten, nämlich (Klein-)Kinder, Alte, Pflegebedürftige, Demente und Kranke. Diese dürften eher selten in Bars und Nightclubs anzutreffen sein.

@ Sparer 17:55

Sicher , dann bin ich dafür, das ab 50 jedes halbe Jahr ein Gesundheits TÜV Pflicht wird . Gewichtskontrolle, Blutwerte , Sehstärke , Lungenvolumenmessung und noch viele schöne andere Test . Bei Nichtbestehen , kein Auto mehr fahren, keine Flugreisen, keine Kreuzfahrten, keine Restaurants mehr und noch mehr Verbote. * Kann Zynismus enthalten

re 17:48 Paco: Welche Ampelkoalition?

>>Ich lese immer Ampelkoalition, die gibts doch noch gar nicht. Deshalb ist es nur wertloses Geschwätz.<<

Die „Ampelkoalition“ vertritt aber bereits jetzt die Mehrheit im Bundestag und dieser Bundestag entwirft und verabschiedet die aktuellen Gesetze.

Nichts mit „Geschwätz“ - parlamentarische Arbeit!

@logig, 17:56

„Auch ist nicht klar, weshalb er vor häufigen Nebenwirkungen spricht?“

Weil Schmerzen an der Einstichstelle und Müdigkeit nach der Impfung relativ häufige Nebenwirkungen derselben sind. Aber nur vorübergehend und nur für eine kurze Zeit.

18:00/ logig

//"Das Thema Impfen oder nicht erledigt sich von selbst,entweder auf die weiche Tour (durch die freiwillige Impfung) oder auf die harte Tour ( durch die Zwangsimmunisierung mittels durchgestandener Infektionen).

Wieder so ein Kommentar, den ich nicht zulassen würde.//
Christian Drosten hat einmal ( nach meiner Erinnerung) gesagt, dass sich über kurz oder lang alle Ungeimpften mit dem Coronavirus infizieren werden.
Mein Kommentar formuliert das nur kürzer und bietet zusätzlich eine Alternative, sich für einen leichten Weg zu einem Schutz vor Corona zu entscheiden.

@ 17:22 von Capncrunch

Es gibt eine sehr begrenzte Gruppe von Menschen, die sich nicht gegen Corona impfen lassen können, in allererster Linie Menschen in einer Chemotherapie, bei denen die Leukozyten auf 0 sind. Dann vielleicht noch Menschen mit einer Autoimmunerkrankung. Bei allen anderen ist es schlicht schlecht informiert oder diffus ängstlich. Ich bin entsetzt, wie verbreitet das in Ihrem Umfeld bei Pflegerinnen/ Krankenschwestern/ Sozialpädagoginnen ist. Ich kann das nicht verstehen, und meine Toleranz ist da auch nicht besonders groß.
Eine Pandemie ist keine Privatsache (um nochmal eine österreichische Virologin zu zitieren).

@Kristallin um 18:10

"Wobei ich ja auch eingeräumt habe, das es bestimmt nicht bei ALLEN die dies fordern, eine Ausrede ist."

Sie sagen "von sehr VIELEN" und dann "nicht Allen), letzteres in Klammern.

Dies sagt mir, Sie sind überzeugt, dass die Mehrheit, denn dies sind sehr Viele von Allen, dies nicht nutzen würden.

Dafür gibt es bisher keinen Beleg und ist somit nur eine Vermutung.
Sie kennzeichnen Ihren Standpunkt aber nicht als Vermutung. Sondern Sie unterbreiten es als Fakt.

Somit ist der Sachverhalt nicht "ganz klar beschrieben". Sondern schwammig.

Übrigends würde ich mich durchaus mit einem Totimpfstoff impfen lassen.
Aber würde auch weiterhin sinnlosen Maßnahmen und abstrusen Theorien Kontra geben.

@teachers Voice 17:11

Mit dieser Reaktion auf tarikzh zeigen Sie bestens, dass Sie wohl nichts verstanden haben, aber den anderen als Schwurbler bezeichnen. Inzidenz und Auslastung der ITS sind zwei getrennt zu betrachtende Baustellen. Ja die ITS sind mehr ausgelastet mit ungeimpften und dies könnte durch mehr Impfungen reduziert werden. Wobei ich schon gestern mal bemerkt habe, für die aktuelle Lage würde es noch nicht mal helfen, wenn sich morgen alle Ungeimpften beim Impfbus melden. Es würde bis Ende Januar dauern, bis der volle Impfschutz da wäre. Also eher Hilfe für Welle 5.
Die Inzidenzen steigen in erster Linie durch Infizierte die nicht bemerken, dass sie infiziert sind, und das sind meist die geimpften.

Bin gerade in DD auf der Medica (Messe) und war sehr. Verwundert als der GF einer Tuttlinger Med. Tech-Unternehmens berichtet, dass einer seiner Mitarbeiter positiv ist, jedoch geimpft und ohne Symptome und laut Gesundheitsamt zur Arbeit darf.
Ich hoffe das ist kein Bundesstandard

@ 16:48 tarikzh- die Politiker wissen das..

„ Politiker wollen die Pandemie nicht verstehen
Zum grosse Teil sind die Ungeimpfte nicht die Ursache der jetziger Welle sondern die geimpft und genesen, und vor allem die Politiker, die das impfen als Gottes lösung verkaufen und verkauften auch 6monaten her(geh mal zu impfen und alles ist vorbei), jetzt sagen sie 3G, 2G, geben schwarze Peter an die Ungeimpfte“

Es geht um das Thema „Sündenbock“. Den braucht die Politik immer, um vom eigenen Versagen abzulenken.

Selbst Prof. Drosten sagt ja mittlerweile, dass man so oft boostern kann wie man will. Nur die Infektion wird die Immunität schaffen, um die Pandemie zu beenden.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Politik das nicht längst auch weiß.

18:00 von heribix

!00% Zustimmung, wenn ich mal so Revue passieren lasse was ich hier zu dem Thema schon lesen musste stehen mir die Haare zu berge und ich habe die Antwort auf die eine Frage gefunden die mich schon fast ein ganzes Leben lang beschäftigt hat " Wie konnte es nur soweit kommen?"

Dem wiederum stimme ich zu 100% zu. Die Frage hat sich durch Corona tatsächlich beantwortet. Wie ich schon vor anderthalb Jahren schrieb, es ist ein interessantes soziologisches Experiment. Das Ergebnis ist erschütternd. Wie schnell sich eine angeblich zivilisierte Gesellschaft zu dem verändern kann, was sie jetzt ist. Und es zeigt die Macht der Medien und derer, die sie füttern.
Immerhin braucht man sich diese Frage nun nicht mehr zu stellen. Ist ja auch was.

Und zu Weihnachten gibts falsche Ente aus dem Wok

Diese 3 Parteien haben es offenbar noch gar nicht mitbekommen oder begriffen: Auch Geimpfte können wegen Covid-19 auf der Intensivstation landen und tragen das Virus infektiös weiter. Unterschied zu Ungeimpften ?: Wer als Ungeimpfter seit 2020 nie schwer an Covid-19 erkrankte, wäre auch weiterhin nativ immun gegen Corona, wenn da nicht die Impfung wäre, die das Risiko birgt, autoimmun zu erkranken und auf das Coronavirus hypersensibilisiert zu werden. Und schon gehört man selber mit zur Corona-Risikogruppe. Diese Impfspätfolgewirkung der Impfung lernen immer mehr Geimpfte kennen und wird fälschlicherweise von "Experten" als "Massenimpfdurchbruch" bezeichnet.

re 17:37 Sternenkind: Re Teacher

>>“Ich würde meine Eltern nicht auf eine Station lassen, auf der nur ein einziger Schwurbler arbeiten würde. Der mir dann auch noch was von seiner „Freiheit“ vortragen würde...das sagt ein „Teacher“? Da wundert mich die kaputte Jugend nicht mehr<<

Na, da haben Sie es mir aber gegeben! Die Befürworter einer Impfpflicht haben jatzt also auch noch die „kaputte Jugend“ auf dem Gewissen!

Übrigens - und das sage ich Ihnen als „teacher“ - gibt und gab es keine „kaputte Jugend“! Aber wenn unsere „Alten“ unsere Jugend so sieht, dann muss ich Ihnen sagen, „wundert mich auch nichts mehr“!

@Karl Klammer 17:59: alle systemrelevanten sind bereits geimpft

Ja. Das stimmt schon. Das liegt aber auch daran, das die „systemrelevanten“ bei der Impfung bevorzugt behandelt wurden.

Außerdem implizieren Sie das die jetzt noch „ungeimpften“ nicht so „systemrelevant“ wären. Was ja einerseits auch stimmt. Andererseits kann ein „nicht so relevanter“ einen „relevanten“ eben auch infizieren ... ätsch ! :-)

@18:17 von covid-strategie

Zitat: "England hat damit offenbar gute Erfahrungen gemacht. "

Ja, doppelt so viele Tote / 100.000 EW wie D.

Quelle: Google News/JHU

Zitat: "Einige auf Intensiv sind sogar einmal geimpft und dann wegen dem dadurch geschwächten Immunsystem, in Kombination mit einer Corona Infektion dort gelandet.

Aus der Abteilung 'do-it-yourself-science' des ewig Uneinsichtigen. Glauben Sie den Blödsinn eigentlich selber?

18:19 von Dr. Cat

wenn sie ne Schiffsreise auf so nem Frachter planen,
was weiß ich, 3 Monate Polynesien,
da steht immer dabei Höchstalter 70 .....

re 17:37 logig: Vertrauenssache

>> 17:23 von teachers voice
"Ich würde meine Eltern nicht auf eine Station lassen, auf der nur ein einziger Schwurbler arbeiten würde"

Weshalb müssen sie ausfäliig werden?
Würden sie lieber eine getestete Pflegerin haben oder gar keine?<<

Es ginge hier nicht um getestet oder nicht. Es ginge um Glaubwürdigkeit und Kompetenz. Und darauf würde ich bei der Pflege meiner Eltern tatsächlich nicht verzichten wollen! Bei mir selber übrigens auch nicht!

@Humanokrat

In der Gruppe 0-17 Jahre?
Schicken Sie mir bitte einen link zu der Studie, dann haben Sie mich überzeugt. Vielen Dank!
Ich gehe eher davon aus, dass es keine solche Studie gibt.
Deswegen wird Moderna nicht mehr "empfohlen" für junge Männer.

um 18:18 von Der Thomas

"Das gilt nicht für alle. Viele wollen bewegen, schlichten. Aber das finde ich nicht in diesem Forum"

Dann sehen sie genauer hin, so pauschal gilt das zweifellos nicht.

@Shantuma " ein Test schließt

@Shantuma " ein Test schließt keine Infektion aus" Damit haben sie völlig recht aber eine Impfung eben auch nicht.
Mal ein Beispiel aus meiner Umgebung. Der Chef meiner Frau hat allen die wollen und können die Möglichkeit gegeben im Home Office zu arbeiten. Immer geht das aber nicht da mansche Sachen die Anwesenheit in der Firma erfordert. Er hat auch verfügt das sich alle die in die Firma kommen testen müssen egal ob geimpft oder nicht. So sind allein in den letzten 2 Wochen 3 Infizierte entdeckt worden bevor sie die Büros betreten haben. Tests bringen also doch was wenn sie konsequent bei allen gemacht werden.

@ 17:34 von morgentau19

Wenn Sie meinen Kommentar aufmerksam gelesen hätten, wäre Ihnen nicht entgangen, dass ich "bis zu 98%" geschrieben habe. In etlichen Kliniken Bayerns ist das exakt die Quote der ungeimpften Covid-19-Intensivpatienten: 98%

Auf vielen Intensivstationen wird der 'fitteste' dann auf eine Normalstation verlegt. In anderen Kliniken werden Patienten auf Intensivstationen weiter als 100 km entfernt verlegt, zum Teil per Helikopter bis Südtirol.
Ich bitte Sie sehr herzlich und inständig, doch zumindest die Fakten zur Kenntnis zu nehmen, auch wenn wir nicht exakt die gleichen Schlussfolgerungen daraus ziehen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: