Kommentare - Altmaier: Arbeitgeber sollten Impfstatus abfragen dürfen

12. November 2021 - 17:25 Uhr

Wirtschaftsminister Altmaier hat sich dafür ausgesprochen, dass Arbeitgeber den Impfstatus ihrer Mitarbeiter abfragen dürfen. Mit Blick auf 3G am Arbeitsplatz will Arbeitsminister Heil mit Arbeitgebern und Gewerkschaften sprechen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@Tada, 17.20 Uhr - Was ist nicht aktuell?

"Im Übrign ist ihre Ausführung nicht mehr auf aktuellen Stand. Also einfach mal upgraden."

Was genau ist nicht aktuell? Das meine ich nicht rhetorisch, sondern mit echtem Interesse. Stichworte zur Suche im Netz genügen schon. Danke im Voraus!

@nachfragerin (Vorgängerthread)

"Es ist also sehr wahrscheinlich, dass Geimpfte für Ansteckungen sorgen, ohne selbst zu erkranken"

In viel weniger Fällen als bei Ungeimpften.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Geimpfte die Treiber sind, wieso ist nicht nur die Zahl Geimpfter auf den Intensivstationen hier so niedrig, sondern auch die Inzidenz?
95 zur Zeit, und das in einem Stadtstaat, wo die Menschen eng zusammen wohnen, wo täglich hunderttausende in Arbeit und Schulen zusammen kommen, wo ein reger Pendelverkehr mit dem niedersächsischen Umland stattfindet, wo es mehr Bus- und Bahnlinien gibt als in ländlichen Kreisen ( und womit zur Zeit wieder fast so viele Menschen unterwegs sind wie vor Corona).
Bei mehr als 90 % heimlichen Spreadern und diesen Bedingungen müsste die Inzidenz sehr hoch sein.
Aber sie ist es nicht!

Altmaier

Jetzt , wo der Abschied bevor steht, kommt etwas von Ihm was wirklich gut ist ! Bin nur nicht sicher ob es das 1. Mal ist oder schon das 2. Mal.

Pragmatismus und Datenschutz

Ich finde es albern, dass die Frage nach dem Impfstatus so hoch aufgehängt wird.

Einerseits ist Frage nach dem Impfstatus eine völlig andere Gesundheitsfrage als z.B. "Sind Sie ein depressiver Alkoholiker mit Hämorrhoiden?".

Andererseits: Wenn da wirklich so ein Aufhebens darum gemacht werden muss, wäre eine pragmatische Lösung, jeden als ungeimpft zu betrachten, der nicht antworten will. Klar muss nur sein: Die Frage muss in dem Sinn juristisch "zulässig" sein, dass man bei der Antwort nicht legal lügen darf (wie z.B. bei der Frage "Sind Sie schwanger?")

Yepp

Genau so ist es nötig. Gut dass meine Leute mir das freiwillig gesagt haben. Es hilft allen Seiten.

Besser gleich "Grüner Pass" wie in Italien

Ohne "G" kann ohne Lohnfortzahlung zu Hause bleiben

Der Arbeitgeber ist schließlich gemäß ArbSchG
§ 3 gegenüber ""all"" seinen Mitarbeitern verplichtet.

Mehr als Arbeitgeber-Neugier ist das nicht

Sehr sinnvolle Altmaier-Aktion, wenn auch Geimpfte das Virus übertragen und mit Covid-19 auf der Intensivstation landen können, was schon weitaus mehr als nur einmal passiert ist.

um 17:30 von M. Höffling

Gern würde ich ihnen helfen. Aber sie solten sich doch bemühen, ihren Informationstand selbst zu überprüfen.
Die neueste Wendung wird im übrigen von vielem im Forum ignoriert.
Wenn Ficer jetzt ein Medikament mit anscheinend sehr guter Wirksamkeit auf den Markt bringt, ist das ein deutlicher Strategiewechsel des Marktführeres.
Es ist wohl selten, dass die Testphase für ein Mittel mit offensichtlich hoher Wirksamkeit abgebrochen wird, weil aufgrund der Todesfälle in der Plazebogruppe eine Fortsetzung ethisch nicht zu verantworten war.
Aber auch ohne diesen Sachverhalt würde ich mein Urteil in bezug auf ihre Argumentation nicht ändern.
Bitte nicht böse sein.

Dammbruch

Wenn Herr Altmaiers Vorschlag in das Gesetz mit einfließen sollte , ist es ein Dammbruch sondergleichen. Auf Biegen und Brechen wird wieder etwas zusammengeschustert, nur um die Impfbereitschaft zu erhöhen.

@M. Höffling

"@Tada, 17.20 Uhr - Was ist nicht aktuell?" Am 12. November 2021 um 17:30 von M. Höffling

*

Ich schreibe heute zum ersten Mal - und das nur um zu zeigen, dass Sie mindestens nicht korrekt zitieren.

Auch gestern habe ich nicht um 17:20 geschrieben und die Tage davor auch nicht.

*

Für mich ist das Thema Corona samt Nebenthemen so gut wie gegessen.
Solange Pflegekräfte mit Klatschen bezahlt werden und der Bundestag wächst wie ein Kropf (Abgeordnete und jeder mit Büro, Sekretärinnen usw.) solange ist für mich kein Politiker im geringsten glaubwürdig.

Die ganze Sorge um die Pandemie ist nur vorgespielt und die Maßnahmen ein riesen Theater.

Zumal man manchen Politikern ihren selbst verschuldeten Gesundheitszustand ansieht... So viel zu "Schuld der Ungeimpften".

um 17:31 von harpdart

Ihre Analyse ist nicht sachgerecht.
Um sie zu untermauern, wäre eine Analyse des zeitlichen Ablaufes und eine genauere Erfassung der Sachverhalte erforderlich.
So ist das, dem Lesen im Kaffesatz vergleichbar.

Er will - wir wollen auch

Altmaier will. Schön, wir Bürger würden von der Politik auch endlich mal eine gute Pandemiepolitik haben wollen. Doch da ist seit eineinhalb Jahren nur das Schweigen der Lämmer zu vernehmen.

um 17:42 von FakeNews-Checker

>>
Sehr sinnvolle Altmaier-Aktion, wenn auch Geimpfte das Virus übertragen und mit Covid-19 auf der Intensivstation landen können, was schon weitaus mehr als nur einmal passiert ist.
<<

Dass Geimpfte das Virus übertragen können und auch auf der Intensivstation landen können, das wusste man schon seit der Zulassung der Impfstoffe. Aber, schön, dass Sie das jetzt nach bald einem Jahr auch verstanden haben.

Es ist pure Mathematik, dass die Wahrscheinlichkeit von Infektionen, insbesondere solchen, die zur Hospitalisierung führen, bei GG geringer ist als bei Anwesenheit von Ungeimpften. Beim jetzigen Stand ist tatsächlich GG+G zu empfehlen, also geimpft, Genesen und zusätzlich getestet.

Aber jetzt mal Alu Hüte, Hüte

Aber jetzt mal Alu Hüte, Hüte sein lassen, es gibt zZ eine fette Welle an erkrankten Covid 19 Patientinnen auf der ITS größtenteils ungeimpft! Kann man auch nicht wegdiskutieren und wenn Sie in der Pflege wirklich tätig sind, wissen Sie dass es auch stimmt!
———————
Unwesentlicher Unterschied Geimpfte zu Ungeimpfte. Kann man sogar bei Tagesschau nachlesen.

um 17:57 von Icke 1

>>
Altmaier will. Schön, wir Bürger würden von der Politik auch endlich mal eine gute Pandemiepolitik haben wollen. Doch da ist seit eineinhalb Jahren nur das Schweigen der Lämmer zu vernehmen.
<<

Gute Pandemiepolitik würde bedeuten Impfpflicht, bewehrt mit Kontrollen und Strafen. Man kann auf die Spalter der Gesellschaft, die sich aus sachfremden Gründen nicht impfen lassen wollen, nicht ewig Rücksicht nehmen.

@icke 1

Genau.

@17:14 von Nachfragerin (Vorgängerthread)

Zitat: " ICH1961: "Es gibt keine geimpften die Spreader sind!Hören Sie endlich auf 'alternative Fakten' zu verbreiten!"
Was Sie als "alternativen Fakten" bezeichnen, ist der aktuelle Stand der Wissenschaft.
Den Direktlink zur Studie gebe ich Ihnen auch gerne mit:
https://doi.org/10.1016/S1473-3099(21)00648-4"

Ich find das immer drollig, wenn Leute Links zu Studien posten, wo dann +- das Gegenteil drin steht.

Aus der Studie:
"Vaccination reduces the risk of delta variant infection and accelerates viral clearance. Nonetheless, fully vaccinated individuals with breakthrough infections have peak viral load similar to unvaccinated cases and can efficiently transmit infection in household settings, including to fully vaccinated contacts. Host–virus interactions early in infection may shape the entire viral trajectory."

Da steht drin, dass Geimpfte weniger ansteckend sind aber auch ansteckend sein können. Hat niemand (!) bestritten. Nichts von 'Superspreadern'.

Bisschen dünne, oder?

Das ist soo nervig. Niemand

Das ist soo nervig. Niemand ausser ein paar Querdenkern zweifelt daran, daß weitgehender Impfschutz dazu gehört, die Pandemie bei uns gering zu halten. Ich würde nicht in einem Büro mit Kollegen arbeiten, von denen ich nicht weiß, daß sie alle Vorsichtsmaßnahmen ergreifen.
Und hier wird seit Wochen und Monaten gequasselt, ob ein Arbeitgeber überhaupt seine Arbeitnehmer nach ihrem Schutzstatus fragen darf.
Das muss natürlich auch gegenseitig gelten - der Arbeitnehmer müsste sicher sein, dass Kollegen inklusive Chef-Etage voll geschützt sind. Aber wie kann er, wenn seine Kollegen gar nicht gefragt werden dürfen, was ihr Impfstatus ist. Und ja, ein Restrisiko bleibt immer, aber es ist bei Ungeimpften größer als nötig.
Auf Einsicht zu hoffen, ist fruchtlos. Bei meinen letzten drei Einkäufen (ich wohne auf dem Land) ist mir jedesmal entweder ein Arbeitnehmer bzw. unangefochten ein Kunde in den Läden ohne Maske begegnet. So wird das nie was mit dem Brechen der Welle.

Es - ist - nicht - echt!

Ein Beispiel: In New York hatten ca. 10.000 Polizisten gedroht, zu kündigen, falls Impfpflicht eingeführt werden sollte. Dann kam sie, und nur 34 Polizisten haben tatsächlich gekündigt. Das heißt, dass mehr als 99% der Impfgegner überhaupt nie wirklich geglaubt haben, dass von der Impfung Gefahren ausgehen. Es war einfach nur Getue.

Das ist bei uns nicht anders. 99% unserer Impfgegner nehmen das alles überhaupt nicht ernst.

Wir haben derzeit ca. 1.000 Covid19-Tote pro Woche, Tendenz stark steigend. Nur wegen kindischem Getue.

Was ist denn bloß los? Wieso lassen wir das denn zu? Sind uns die Todesopfer so egal?!

Impfpflicht HEUTE, für alle Erwachsenen.

Menschenleben retten.
_

Aussagepflicht

Ich sehe es eher von einer anderen Seite.
Der Seite der Beschäftigten im Umgang miteinander. Ich fände es sehr befremdlich, wenn die Kolleginnen und Kollegen aus der eigenen Abteilung mir sagen würden, dass mich ihr Impfstatus nichts anginge.
Wo ich arbeite ist es kein Problem, hier herrscht Offenheit und nur so kann man auf Dauer zusammen arbeiten. Und alle halten sich an die Coronaregeln.
Und die Geschäftsführung weiß es auch.
Die weiß nun allerdings nicht, warum ich seit 3 Monaten krankgeschrieben bin, aber die mit denen ich täglich eng zusammen gearbeitet habe, wissen es.
Krankheiten müssen dem Arbeitgeber nicht genannt werden und das ist richtig so.
Aber Impfungen?

Impfstatus abfragen ? . Ja

Impfstatus abfragen ?
.
Ja natürlich. Warum so zögerlich in Deutschland ? Selbst Italien ist da schon viel weiter. Ohne 2G kann es noch mal 50.000 Tote geben.

Arbeitgeber sollten den

Arbeitgeber sollten den Impfstatus nicht abfragen.

Warum?

Die heutige negative Anfrage kann morgen positiv sein.

Der Grund:
Geimpfte verhalten sich zum Teil fahrlässig, sie können wieder angesteckt werden und andere (Geimpfte/ Ungeimpfte) anstecken.
Eine Abfrage ist sinnlos.

Man hat ja

offenbar mit der alten Regierung die Corona Werte kurz vor der Wahl weeeeit nach unten korrigiert, die Grenzen geöffnet und alle brav in den Sommerurlaub fahren lassen.

Das jetzt die Zahlen komischer Weise durch die Decke gehen, hat man gewußt.

Die Regierung sollte man hier eigentlich in Haftpflicht nehmen. Diese können die Bürger nicht beschützen, noch Seuschenschutzgesetze und Regeln durchsetzen.

Anstatt die Arbeitergeber per Gesetz zu verpflichten Homeofficearbeitsplätze anzubieten wo immer es geht, will man den Arbeitgeber nun in die Persönlichkeitsrechte der Angestellen eingreifen lassen. Tolle Regierung!

Am 12. November 2021 um 17:41 von Donousa

Genau so ist es nötig. Gut dass meine Leute mir das freiwillig gesagt haben. Es hilft allen Seiten.
___
Sollte eigentlich in einem Betrieb, wo das Klima stimmt, eine Selbstverständlichkeit sein, dass man über derartiges spricht. Wenn man hier das ein- oder andere statement liest, könnte man meinen, in den meisten Betrieben herrscht ein einziges "Hauen und Stechen", was ich mir nicht wirklich - zumal in dieser Ausprägung - vorstellen kann.
Schon allein wegen der Kollegen, die vllt vulnerable Familienangehörige haben, ein Muss!

@ MartinBlank

"In New York hatten ca. 10.000 Polizisten gedroht, zu kündigen, falls Impfpflicht eingeführt werden sollte. Dann kam sie, und nur 34 Polizisten haben tatsächlich gekündigt. Das heißt, dass mehr als 99% der Impfgegner überhaupt nie wirklich geglaubt haben, dass von der Impfung Gefahren ausgehen. Es war einfach nur Getue" Am 12. November 2021 um 18:11 von MartinBlank

*

Und wie vielen Polizisten in New York wurde gekündigt, weil sie nicht geimpft sind?

Wenn keinem Ungeimpften gekündigt wurde, dann gab es das Getue bei den Behörden.

Werner40

Ohne 2G kann es noch mal 50.000 Tote geben.
———————
Mit 2G auch.

@Krittkritt

"Am 12. November 2021 um 17:47 von krittkritt

Wenn eine Gruppe nicht getestet wird, ist die Inzidenz Null.

@17:31 von harpdart
Damit ist auch klar, warum die Geimpften das Problem sein werden.
Sie sollen nicht getestet werden. Egal, ob in der Arbeit, oder aus einem Hochrisikogebiet kommend."

Wird ja gerne behauptet, dass die Geimpften nicht getestet würden. Sie werden mit Sicherheit weniger getestet, weil bei einigen Veranstaltungen für sie die Testpflicht entfällt. (Was sich bald ändern wird).
Aber auch Sie wissen nicht, wieviele Geimpfte tatsächlich getestet werden. Wenn jemand Symptome hat z.B. oder wenn er Kontakt zu danach positiv Getesteten hatte?
Ich persönlich bin seit meiner 2. Impfung 3 mal PCR getestet worden, vor der Impfung 2 mal.
Schnelltests nur einmal zwischen 1. und 2. Impfung, anlässlich der einzigen Veranstaltung, an der ich seit Einführung der Tests teilgenommen habe.

Übrigens: bevor impfen möglich war, wurden auch nur Menschen mit Symptomen getestet...

Das Mobbing ist vorprogrammiert!

Da ist sie wieder: die leidige Diskussion, ob Arbeitgeber Anspruch auf höchstpersönliche gesundheitliche Informationen ihrer Mitarbeiter haben dürfen. Zu recht lehnen die Gewerkschaften das kategorisch ab. Ich will nicht wissen, wieviele Mobbingfälle es geben wird, wenn Vorgesetzte oder Kollegen über die Gesundheitsdaten anderer Arbeitnehmer Kenntnis erhalten. Das sind höchstpersönliche Daten und Güter, die niemand anderen etwas angehen. Und auch die Politik wird irgendwann einmal begreifen müssen, dass Corona die elementaren Grundrechte nicht aushebeln darf.

Nach dem Test ist vor dem Test

Daß all diese Corona-TestereiOrgien ein wesentlicher Pandemie-Brandbeschleuniger sind, wird Altmaier wohl erst dann begreifen, wenn Corona solchermaßen optimal gefördert nicht mehr viel übrig läßt von Deutschland. Denn die Nasenbohrer-Wattestäbchen mit den huckepack durch den Nasenfilter durchgeschobenen Coronaviren verursachen im Rachenraum Läsionen, bei denen schon geringe Coronaviren-Mengen Infektionsherde bilden können. Deshalb erkranken auch seit 2020 nunmehr unter all den staatlichen Zwangsmaßnahmen Erstgetestete bald darauf an Covid-19.

Wieler ließ die Hosen runter in der PK heute

Nach der 2-fach Impfung hat der Geimpfte einen Schutz von ca. 60%, weil Delta viel ansteckender ist. Die Frage ist, wie viel Abstand muss dafür zwischen den beiden Piks liegen? Ursprünglich waren es 12 Wochen, um den optimalen Schutz zu haben. Seit Juni wird im 4-wöchigen Abstand 2 x geimpft. Wie hoch ist dann der Schutz wirklich?

Mit dieser Abfrage wird sehr weit in die Persönlichkeitsrechte eingegriffen und das ist meines Erachtens gesetzwidrig. Da es jetzt wieder kostenlose Tests gibt, sollte sich auch ab sofort jeder geimpfte Arbeitnehmer täglich testen müssen. Dann sind wir alle auf der sicheren Seite. So sieht es auch das RKI. So muss niemand rechtswidrig zur Impfung gezwungen werden.

Am 12. November 2021 um 18:13 von Werner40

Impfstatus abfragen ? . Ja

Impfstatus abfragen ?
.
Ja natürlich. Warum so zögerlich in Deutschland ? Selbst Italien ist da schon viel weiter. Ohne 2G kann es noch mal 50.000 Tote geben.
__
So ist es. Nirgendwo, wirklich NIRGENDWO wird so ein Gewese gemacht, wie in DE. Ich war kürzlich 2 Monate in ITA. Da läuft das total reibungslos, Null Diskussion, vllt auch noch unter dem Eindruck von "Bergamo", was nur ca. 30 km vom Wohnort meiner Familie entfernt ist. Die einzigen, die dort Palaver gemacht haben, waren Touris aus DE. Hat die Italiener aber nicht gekümmert. Die haben ihre Regeln und danach handeln sie. Basta. Und der Erfolg gibt ihnen recht.

Impfstatus abfragen ?

Jetzt wissen wir aber, das die Immunität der Geimpften nachlässt. Aber wissen wir auch, wann sie bei Null angekommen ist? Ab wann wird die Abfrage zur Nullnummer?

Zuständigkeitsbereiche

…das ist doch garnicht Altmaiers Zuständigkeitsbereich, das fällt doch unter Heil (Arbeitsministerium)
-
Realitätisverlust…
-
Was kommt als nächstes, der Wirtschaftsminister macht Umwelt und Sozialpolitik?
-
Lachnummer

@ krittkritt

Wenn eine Gruppe nicht getestet wird, ist die Inzidenz Null.

Das ist so pauschal nicht haltbar. Wir testen zwar viel, aber die weitaus meisten Infektionen werden symptomatisch entdeckt und nicht symptomlos durch Testen.

Am 12. November 2021 um 18:27 von FakeNews-Checker

Denn die Nasenbohrer-Wattestäbchen mit den huckepack durch den Nasenfilter durchgeschobenen Coronaviren verursachen im Rachenraum Läsionen, bei denen schon geringe Coronaviren-Mengen Infektionsherde bilden können. Deshalb erkranken auch seit 2020 nunmehr unter all den staatlichen Zwangsmaßnahmen Erstgetestete bald darauf an Covid-19.
___
In mir bestärkt sich der Verdacht, dass es sich bei Ihnen um einen Bot handelt, der mal etwas Komik in dieses ansonsten bierernste und moralinsaure Forum bringen soll. Zur Erheiterung tragen Ihre Beiträge auf jeden Fall bei. Da kann man nur hoffen, dass es niemand für bare Münze hält aber da spricht eigentlich der gesunde Menschenverstand gegen. Insofern wünsche ich allen und Ihnen noch viel Spass und dass Ihnen noch viele witzige Ideen einfallen.

Ist das noch Sicherheit oder kann das weg ?

Wenn Corona-Tests nicht mal eine Woche Schutz vor Corona bieten, dann weg damit ! Außerdem gibt es neben falsch negativ- und falsch positiv-Testergebnissen auch Corona-Infektionsentwicklungszwischenstadien und Coronavirus-Mutationen, die von den Tests überhaupt nicht erfaßt und erkannt werden. Sicherheit durch Corona-Tests daher: gleich null.

@ krittkritt

Ich stimme Ihnen in einem Punkt übrigens zu. Wir sollten viel mehr auch Geimpfte testen. Ich selbst bin Lehrer an einer allgemeinbildenden Schule und geimpft. Ich teste trotzdem zwei oder drei mal die Woche per Antigen Schnelltest.

Weiß man denn inzwischen warum?

"3G-Regel am Arbeitsplatz einfügen"
Gibt es inzwischen denn einen Beleg warum das gemacht werden soll?
Wir hatten den gesamten Sommer über Infektionsketten. Hat sich denn irgend eine Regierung, sei es Stadt, Land oder Bund, die Mühe gemacht diese Fälle zu untersuchen? Denn das wissen wo sich Menschen infizieren ist nicht unerheblich dafür, wo sich Maßnahmen überhaupt lohnen. Oder waren die Gesundheitsämter schon im Sommer bei einer Inzidenz von 5 überlastet? Die hohe Inzidenz war doch letzten Herbst der Grund warum man keine guten Daten liefer konnte.
Aktionismus und einschränken von Grundrechten ohne gute wissenschaftliche Belege darf es nach über einem Jahr Pandemie eigentlich nicht mehr geben.

Rene

Wenn jetzt noch die Kostenübernahme für die PZR-Tests den Unternehmen aufs Auge gedrückt wird, sollte sich der Impfstatus der arbeitenden Bevölkerungsteile in wenigen Wochen merklich ändern. Bleibt nur die Frage offen, ist DAS der richtige und zweckmäßigste Weg und gab oder gibt es keine andre Lösung?

@ Humanokrat 18.03 h

Ihre Übersetzung ist auch ein bisschen dünne.

Dort steht, dass Geimpfte sich nicht so häufig anstecken. Aber wenn es Impfdurchbrüche gibt, sind die Geimpften genauso viruslastig und ansteckend wie Ungeimpfte. Bitte geben Sie alle Informationen weiter und nicht nur die, die am besten zu Ihrer Meinung passen. Danke.

@FakeNews-Checker

"Denn die Nasenbohrer-Wattestäbchen mit den huckepack durch den Nasenfilter durchgeschobenen Coronaviren verursachen im Rachenraum Läsionen" Am 12. November 2021 um 18:27 von FakeNews-Checker

*

O_o

Was machen Sie denn mit den Wattestäbchen, dass da Corona-Viren drauf sitzen???
1x in Krankenhausabfällen bohren und dann in die Nase schieben?

*

Ps. Es gibt auch Tests, für die man die Spucke nimmt. Dann muss keiner bohren. Diese Tests finde ich aber nicht so gut, weil man da 30 Minuten vorher am besten nichts essen sollte. Das vergessen die Kinder manchmal. Und wenn die Spucke zäh ist, dann läuft es nicht richtig durch.
Auf den letzten Drücker ist der "Popeltest" (mit Wattestäbchen in der Nase) besser.

Purer Aktionismus!

Diese ganzen G-Regelungen sind doch unrealistisch. Weiß ich denn, ob ich genesen bin, wenn ich nicht weiß, ob ich Corona (ohne Symptome) vielleicht hatte. Und ab wann geht die Immunität der Geimpften gegen Null? Erst hieß es, die Wirksamkeit der Impfung liegt über 90%, dann hieß es, ab 6 Monaten ist eine Nachimpfung nötig und jetzt redet man schon davon, das diese bereits ab 3-4 Monat notwendig ist. Nicht Genaues weiß man nicht und das nenne ich Aktionismus.

@18:17 von morgentau19

"Der Grund:
Geimpfte verhalten sich zum Teil fahrlässig, sie können wieder angesteckt werden und andere (Geimpfte/ Ungeimpfte) anstecken.
Eine Abfrage ist sinnlos." Stimmt Geimpfte können angesteckt werden und die Infektion auch weiter geben. Nur wäre das alles überhaupt nicht schlimm, wenn Alle richtig geimpft wären, Ältere also geboostert. Gäbe es nicht die Kinder, die derzeit nicht geimpft werden können, wäre ich dafür das Risiko den Ungeimpften aufzubürden. "Wer nicht hören will muss fühlen". Nicht die Impfpflicht wird die Gesellschaft zerreißen, wie Herren Spahn meint, sondern, wenn jetzt auch Geimpfte für die Uneinsichtigkeit der Ungeimpften büßen müssen. Aber offenbar muß Deutschland erst einen ähnlichen Winter wie Spanien erleben, damit auch der letzte kapiert das das Impfen kein böses Hexenwerk, sondern die Lösung des Problems ist.

@logig

"Ihre Analyse ist nicht sachgerecht.
Um sie zu untermauern, wäre eine Analyse des zeitlichen Ablaufes und eine genauere Erfassung der Sachverhalte erforderlich."

Nicht sachgerecht?
Welcher zeitliche Ablauf von was?
Genauere Erfassung von Sachverhalt?

Ich weiß nicht, was Sie meinen. Ich beziehe mich auf Zahlen, die vorliegen und die eine eindeutige Aussage haben.
Sie können aber auch gerne Bremen mit Sachsen vergleichen, egal zu welcher Zeit. Oder Russland und Bulgarien mit Spanien, Portugal oder sogar GB.
Alles nur Zufall?

"So ist das, dem Lesen im Kaffesatz vergleichbar."

Das ist nur noch "unlogiger" Quatsch.

Das Boostern ...

... ist das Eingeständnis, dass das Doppel-Impfen weder die Corona-Pandemie noch den Corona-Virus besiegt.
Das aber haben Regierende und Leitmedien und die Experten der Regierung monatelang postuliert.
Noch im Juni verkündete regierungsamtlich Frau Merkel, dass bei 70 % Impfrate die Pandemie vorbei sei.
Solche Versprechungen kann man nur abgeben, wenn man dem Glauben Geimpfte seien k e i n e Träger und Überträger des Virus mehr, aufgesessen ist.
Selbst heute, wo immer mehr Geimpfte sich und andere infizieren, weil nicht getestet und damit unerkannt bleiben, an Corona erkranken und selbst schwer, schallt einem das Heilmittel Impfen, Impfen, Impfen entgegen.
Und die Schuldigen, dass der Virus nie dagewesenes Wachstum verzeichnet, sind nicht die Regierenden mit ihrer Fehlpolitik gegen Corona und ihre Impfenthusiasten, sondern die Nicht- oder Ungeimpften.
Das lenkt so schön von der eigenen Fehleinschätzung und Fehlpolitik ab.

Am 12. November 2021 um 18:19 von Nelke785

Werner40

Ohne 2G kann es noch mal 50.000 Tote geben.
———————
Mit 2G auch.
___
Da Sie die einzige Vertreterin der weitgehend "laissez- faire"-Fraktion innerhalb der Gruppe der medizinisch Tätigen sind, komme ich langsam zu der Erkenntnis, dass Sie wohl kaum wirklich im med. Bereich tätig sind. Zumindest nicht dort, wo Covid 19 eine Rolle spielt. Ansonsten würden alle anderen, die hier aber auch andernorts die Gegebenheiten teilweise recht drastisch schildern, entweder maßlos übertreiben oder vorsätzlich lügen. Das bringt mich zu der Überzeugung, dass ich eher Ihnen nicht glauben kann. Allerdings fehlt mir leider das Verständnis für Ihre Handlungsweise. Es kann doch nicht nur panische Angst vor einer weiteren Schulschliessung sein, die, wenn es so weitergeht, ohnehin kommen wird.

@ krittkritt

Sie dürfen aber auch nicht die Augen davor verschließen, dass die Wahrscheinlichkeit der Übertragung der Infektion bei zwei ungeimpften Kontaktperson ungefähr zehn Mal höher ist als bei zwei geimpften.

So unterschiedlich kann man einen Text interpretieren.

Humanokrat war so nett, den originalen Text zu bringen.
Dass man aus ein und demselben Material ganz unterschiedliche Schlüsse ziehen kann, habe ich schon in meiner Studienzeit in KA erlebt. Da haben 2 Werkstoffkunde Professoren aus dem gleichen Material pro bzw. gegen Kernkraftwerke argumentiert.

Auch hier meine ich, dass es problemlos möglich ist, diesen zitierten Text unterschiedlich auszulegen. Wie Humanokrat betont, sollen es Einzelfälle sein. Es wird aber auch betont, dass die Infektionsfähigkeit im gleichen Umfang wie bei Ungeimpften vorhanden sein kann und effizient sein kann.

Also kann man gut daraus folgern, dass Geimpfte sehr gut Superspreader sein können. Denn weder der "Erkrankte" noch die Umgebung merken im Frühstadium rechtzeitig, was da gerade los ist.

@ 17:48 Dr. Cat

Dammbruch? Den gibt es gerade bei den Infektionszahlen und bei der Belegung der Intensivstationen mit ungeimpften schwer an Corona Erkrankten.

@harpdart - Superspreader müssen keine Infektionstreiber sein.

17:31 von harpdart:
"In viel weniger Fällen als bei Ungeimpften."
> Davon gehe ich auch aus. Das RKI nannte letztens 117.763 wahrscheinliche Impfdurchbrüche. Da Geimpfte kaum getestet werden, dürfte allerdings eine erhebliche Anzahl an asymptotische Durchbrüche unerkannt geblieben sein.

"Wenn Sie der Meinung sind, dass Geimpfte die Treiber sind, [...]"
> Das bin ich nicht. Ich schrieb lediglich, dass ein symptomloser Impfdurchbruch aufgrund seiner Möglichkeiten (Testfreiheit!) der optimale Superspreader wäre. Treiber werden aber nach wie vor eher die ungeimpften Neuinfektionen sein.

"wieso ist nicht nur die Zahl Geimpfter auf den Intensivstationen hier so niedrig, sondern auch die Inzidenz?"
> Weil die Impfung sehr zuverlässig vor der Krankheit schützt und das Infektionsrisiko senkt. Da sich Geimpfte kaum testen, dürfte deren Inzidenz aber eine hohe Dunkelziffer haben.

"[...] müsste die Inzidenz sehr hoch sein. Aber sie ist es nicht!"
> Nicht?

@ Impflücken schließen

"dass die Wahrscheinlichkeit der Übertragung der Infektion bei zwei ungeimpften Kontaktperson ungefähr zehn Mal höher ist als bei zwei geimpften." Am 12. November 2021 um 18:44 von Impflücken schließen

*

Das gilt nur, wenn alle ungetestet sind.
Die Ungeimpften werden aber getestet. Damit ist die Wahrscheinlichkeit der Übertragung unter Ungeimpften verschwindend gering.

Testen ohne Auskunftspflicht - was bringt das dann

Das Testen, z.B. am Arbeitsplatz, hat doch den Sinn, Schutzbefohlene (Kleinkinder in KiTas und Krippen, Heimbewohner, Patienten in Krankenhäusern und auch die Kollegen und Kolleginnen vor Ansteckung zu schützen.
Wozu sollten Tests gut sein, wenn über das Ergebnis keine wahrheitsgemäße Auskunft gegeben werden muss?
Wenn man das Testergebnis ungestraft verschweigen kann, auch ein positives, dann verfehlt das Testen seinen Sinn.

@18.40h KarlderKühne

Das ist wahrhaftig kein Aktionismus, den Sie konstruieren. Die Seuche ist neu, der Einsatz der Impfstoffe ist neu, aber recht sicher. Alles was Politik bisher geschafft hat, hat Menschen gerettet. Was Leben gekostet hat, und kosten wird, sind Zweifler, Zaudrer und Querdenker, die glauben etwas zu denken, aber das garnicht können. Bleiben Sie bei Ihren Bedenken, viele sind auf der Intensivstation aufgewacht und sind gestorben. Wünschen tue ich das keinem, aber jeder kann die Grenzen seines Verstandes gerne ausloten.

um 18:42 von wolf 666

"Selbst heute, wo immer mehr Geimpfte sich und andere infizieren, weil nicht getestet und damit unerkannt bleiben, an Corona erkranken und selbst schwer, schallt einem das Heilmittel Impfen, Impfen, Impfen entgegen.
Und die Schuldigen, dass der Virus nie dagewesenes Wachstum verzeichnet, sind nicht die Regierenden mit ihrer Fehlpolitik gegen Corona und ihre Impfenthusiasten, sondern die Nicht- oder Ungeimpften.
Das lenkt so schön von der eigenen Fehleinschätzung und Fehlpolitik ab."

In Bayern wurde bei gut 1000 Kontrollen 108 Verstöße aufgedeckt. > 10%!
Klar - das waren natürlich Geimpfte...
und klar - die Politik ist Schuld.
OMG

@logig & Tada -Sorry für die Verwechslung!

Sorry für die Verwechselung! Ich schreibe vom Handy aus und habe mich beim Threadwechsel verkuckt und falsch erinnert...

@logig: Sie meinen die Sache mit dem Medikament... Das muss ich mir in der Tat noch genauer ansehen. Aber ich würde nicht zu viel in die Sache hineininterpretieren, würde ich im Moment (noch?) sagen. Danke für den Hinweis!

Den Impfstatus abfragen

Ginge im Prinzip ganz einfach. Der Chef läd alle Mitarbeiter auf ein Feierabendbier oder zum Essen ein und sucht dann ein Lokal aus, in dem die 2G Regel gilt.
Dann weiß er zumindest schon mal, dass alle, die Mitgehen geimpft sind. Den Rest wertet er dann als ungeimpft.

@Humanokrat - Ansteckung ist ähnlich --> Ansteckungsrisiko höher

18:03 von Humanokrat:
"Ich find das immer drollig, wenn Leute Links zu Studien posten, wo dann +- das Gegenteil drin steht."
> Ich finde nicht drollig, wenn Leute eine Studie lesen und dann irgendetwas hineininterpretieren.

"Da steht drin, dass Geimpfte weniger ansteckend sind aber auch ansteckend sein können. Hat niemand (!) bestritten. Nichts von 'Superspreadern'."
> Zitat: "... fully vaccinated individuals with breakthrough infections have peak viral load similar to unvaccinated cases ..."

Die Virenlast eines Durchbruchs ist also ähnlich hoch wie die eines ungeimpften Infizierten. Folglich ist dieser auch ähnlich ansteckend. Und weil er sich nicht testet, und mehr darf, kann er mehr Menschen anstecken. Die Grundbedingungen für's Superspreading sind damit erfüllt.

"Bisschen dünne, oder?"
> Sehr dünne sogar. Halten Sie sich an das, was da steht, statt irgendwelche Schlüsse aus dem zu ziehen, was da nicht steht.

Ganz neu

Die große Zäsur: Für Drosten gibt es keine „Pandemie der Ungeimpften“.
Mit Merkels Abgang knickt Staatsvirologe Christian Drosten direkt weg aus seiner Verantwortung: „Ich fordere hier wohlgemerkt gar nichts, und ich will auch nicht suggerieren, dass Boostern allein das Problem lösen könnte.“

2G und 3G geht nur mit Auskunftspflicht

Die 2G-Regel lässt sich doch nur durchführen, wenn man fragen kann: "Geimpft oder genesen?"
Das gilt sogar bei der 3G-Regel. Geimpft, getestet oder genesen - wenn man darüber keine Auskunft geben muss, kann man die Regeln vergessen.
ArbeitnehmerInnen, die die Existenz von Corona weiterhin negieren, sondern die Krankheit als erfundenen Vorwand für staatliche Kontrolle oder Schikane betrachten, werden versuchen, sich dem zu entziehen.
Im Interesse der schutzbefohlenen Kinder, Patienten, Pflegebedürtigen ... und im Interesse der KollegInnen müssten diese Schwurbler unkompliziert und ohne Lohnausgleich auf unbestimmte Zeit beurlaubt werden können. Es geht einfach nicht, dass man mit einer ansteckenden, evtl tödlichen Krankheit seine Umgebung verseucht.

18:44 von Impflücken

"Wahrscheinlichkeit der Übertragung der Infektion bei zwei ungeimpften Kontaktperson ungefähr zehn Mal höher"
Ich als Laie habe mir einen Faktor von 2,2 ausgerechnet (zwei Drittel zum Quadrat aus diversen Medienangaben für geringere Ansteckungsrate und geringere Zeitdauer der Erkrankung, während der man andere Menschen infizieren könnte, kombiniert - Kehrwert von 4/9 ist ca. 2,2), aber belastbare Quellen gibt es soweit nicht. Könnten Sie für Ihre genannten zehn Male noch Tipps geben, wie die errechnet sind, oder gar einen Link?

Danke, Zuschauer49

Impfstatus abfragen?

Bei den Kollegen in USA und in allen Niederlassungen in der Welt in denen dies rechtlich zulässig ist besteht seit 1. Oktober Impfpflicht für Mitarbeiter des Konzerns für den ich arbeite.
Auch wenn ich keine Zahlen habe, so weiß ich doch bisher von nur einer Person, die gekündigt wurde, bei der es auch "weh" tut, der war Spezialist für Zulassungen in China...

In D werden nun halt verpflichtende Schulungen oder größere Besprechungen gezielt in Hotels durchgeführt, die 2G vorschreiben.
Dann machen die die "Drecksarbeit"...

Still und heimlich ...

... rückt selbst das RKI von ehemals verkündeten Heilsversprechungen für Geimpfte ab:
Stand noch bis 0111.21 auf dessen homepage (hp):
"Aus Public-Health-Sicht erscheint durch die Impfung das Risiko einer Virusübertragung in dem Maß reduziert, dass Geimpfte bei der Epidemiologie der Erkrankung keine wesentliche Rolle mehr spielen."
So wurde die am 02.1121 ersetzt durch:
"Derzeit kann nicht genau quantifiziert werden, in welchem Maß die Impfung die Übertragung reduziert".
Wie unredlich, still und leise eigene amtliche (RKI ist oberste Gesundheitsbehörde für die derzeitige Pandemie) Verlautbarungen (Versprechungen) kassieren, durch neue ersetzen, aber keine Hosen an, öffentlich (Wiehler tritt ja regelmäßig vor die Presse) die Fehleinschätzung über das Impfen einzugestehen.

warum ist die Inzidenz so hoch

Interessant ein Blick auf die Altersgruppen und deren Inzidenz.
5-9 Jahre = 345
10-14 Jahre = 411
15-19 Jahre = 302
(statista com)

Wer viel testet, findet viele Infizierte. Symptome dürfen bei der Altersgruppe ja wohl kaum aufgetreten sein.

Wie wäre denn die Inzidenz, wenn wir diese Altersgruppe nicht testen würde ?

Sofortmaßnahmen

Zum x. Mal:
1. Sofort hohe Prämien für Pflege-Rückkehrer (und auch die dagebliebenen) bereitstellen!
Und u.a. (deutlich mehr zu tun) dadurch dann auf Dauer die Arbeitsbedingungen verbessern. Nicht geizen!!!
Weitergehend das Gesundheitssystem entprivatisieren, Grundbedürfnisse dürfen nicht gewinnorientiert sein (gilt auch für Wasser, Strom, etc.)
2. Keine Extrawurst für Geimpfte, sofort Quarantäne und Testpflicht wieder einführen
-
Der Detailverliebte Deutsche verhuddelt sich viel zu sehr in Nebenschauplätzen…

um 19:32 von Nachfragerin

"Die Virenlast eines Durchbruchs ist also ähnlich hoch wie die eines ungeimpften Infizierten. Folglich ist dieser auch ähnlich ansteckend. Und weil er sich nicht testet, und mehr darf, kann er mehr Menschen anstecken. Die Grundbedingungen für's Superspreading sind damit erfüllt."

Der absichtliche Fehler in Deiner Darstellung liegt darin, dass Du "vergisst" zu erwähnen, dass es solchen "Superspreadern nach Impfdurchbruch" eben schwer fallen würde, viele Menschen anzustecken, wenn einfach alle geimpft wären.

Ich weiß auch nicht, warum es überhaupt eine Diskussion gibt. Auf der Welt gibt es unterschiedliche Länder mit unterschiedlicher Impfrate. Wir WISSEN, was Sache ist. Wir WISSEN, dass in Frankreich dank Impfpflicht gestern und vorgestern zusammen "nur" 50 Menschen an Covid19 gestorben sind, während es bei uns fast 500 waren.

Die Sachlage ist eindeutig.

Impfpflicht jetzt.
_

Worum geht es überhaupt ?

Offenbar soll durch eine Auskunftspflicht gegenüber dem Arbeitgeber nicht der Arbeitsschutz an sich vorangebracht werden, denn besonders schützenswert sind ja die Ungeimpften selbst, die dann allerlei Nachteile im Betrieb in Kauf nehmen müssen, sondern der Druck auf Ungeimpfte soll weiter erhöht werden um die Impflücke zu schließen.

Die Medien haben versucht Druck durch Appelle an das „Soziale Gewissen“ aufzubauen. Das reichte aber nicht aus.

Eine Impfpflicht hätte ich deshalb ehrlicher und effektiver gefunden.

Außerdem wäre eine 1G Regel am sinnvollsten, dann bräuchte man auch erst keine Statusabfrage mehr.

Altmaier hat Recht

Auch wenn mir persönlich Altmaier ziemlich unsympathisch ist - hier hat er recht. Arbeitgeber MÜSSEN m.E. sogar den Imofstatus der Beschäftigten abfragen um die Belegschaft und Kunden schützen zu können.

Datenschutz ade

Mittlerweile kennt ja schon jede Gastwirtschaft bei der ich eine Bratwurst esse war, meinen Impfstatus, Name und Geburtstag. Da kommt es auf den Arbeitgeber auch nicht mehr an.

Bei der Gelegenheit, die ganzen Datenschutzgesetze haben außer einer Menge administrativen Aufwandes eh nichts gebracht. Entweder friss oder stirb, gebe ich nicht die geforderten Daten preis, dann gibt es eben kein Konto oder sonstige Mitgliedschaft. Vor kurzem ein neues Konto abgeschlossen, was die alles wissen wollten ... unglaublich.

ist doch jetzt eh egal

Selbst wenn sich jetzt noch alle Impfen liessen: bis das wirkt kollabiert das medizinische System.

Also kommt der Lockdown
für alle
weil die umgeimpften sich eh nicht dran halten.

Sofortmaßnahmen II

- Datenlage verbessern (viel zu viel Unschärfe) … mit schlechten Daten kann man nur schlechte Entscheidungen treffen
- Ehrliche Kommunikation

klares NEIN

Wer jetzt noch 2G / 3G Regeln ohne Testen fordert, nachdem er sehenden Auges dieselbige vorangetrieben und ausweitet hat, hat die Lagen anscheinend immer noch nicht erkannt. Diese Abfrage ist bei regelmässiger Testung aller Mitarbeiter mehr als überflüssig.
Die Sachen wird sogar extrem gefährlich für den ganzen Betrieb, wenn nur Ungeimpfte testen müssen und die geimpften Kollegen nicht. Das geht dann rum wie ein Lauffeuer, unabhängig vom Status. Und ruckzuck geht in dem Betrieb nichts mehr. Der AG hat eine Fürsorgepflicht auch den ungeimpften Kollegen gegenüber und die kann er zur Zeit nur nachkommen, wenn er ALLE Kollegen regelmässig testen läßt. Man sollte in einigen Fällen die Kirche im Dorf lassen.

Warum nicht stattdessen 1G am Arbeitsplatz ?

Wer positiv ist, muss zu Hause bleiben und darf sich erst durch PCR freitesten.

Das wäre am gerechtesten , würde die Persönlichkeitsrechte der Ungeimpften wahren und es wäre auch am effektivsten um Ausbrüche am Arbeitsplatz zu unterbinden.

Ich befürchte allerdings das man eine solche faire Regelung nicht trifft, obwohl man es exakt genauso in den Schulen macht. Zum Teil liegt das wohl an den Kosten: der Arbeitgeber müsste diese Kosten tragen, wenn der Bund nicht einspringt.

Ausserdem impliziert das 3G Modell das Ungeimpfte für ihren Test selbst verantwortlich sind und nicht der Arbeitgeber. MaW.: um am Regelbetrieb teilnehmen zu können liegt die Beweispflicht beim ungeimpften Arbeitnehmer. Würden nach 1G alle getestet, läge die Beweispflicht zum Ausschluss vom Regelbetrieb beim Arbeitnehmer.

Unannehmlichkeiten befürchte ich auch für negativ getestete Ungeimpfte - auch langfristig. Wer sich als „Ungeimpfter“ outet hat vermutlich schlechte Karten für Beförderungen.

Am 12. November 2021 um 18:40 von KarlderKühne

Diese ganzen G-Regelungen sind doch unrealistisch. Weiß ich denn, ob ich genesen bin, wenn ich nicht weiß, ob ich Corona (ohne Symptome) vielleicht hatte.
__
Deshalb gelten ja auch nur diejenigen als "genesen", bei denen ein positiver PCR-Test gemacht wurde. Aus diesem Grunde gibt es die sogenannte "Dunkelziffer". Da aber die Genesenen diesen Status eh nur 6 Monate haben, ist das doch nicht so wichtig. Es liegt in der Natur der Sache, dass man eine Dunkelziffer nicht beziffern kann. Ich wüsste auch nicht, was man diesbezügl. machen könnte. Was die Nachimpfungen anbelangt, so geht man davon aus, dass je älter und je schlechter das Immunsystem, desto kürzer die Impfwirkung. Sieht man ja auch darn, dass die Impfdurchbrüche bei den Intensivpatienten zu fast 100% die alten und vulnerablen betrifft. Dass die Impfung nicht so gut gegen eine Infektion der Delta-Variante schützt, war bekannt. Trotzdem ist es immer noch die beste Art mit dem Virus umzugehen.

Darstellung: