Kommentare - Klima oder Jobs - die Krux mit der Kohle

04. November 2021 - 15:41 Uhr

Der für 2038 geplante Kohleausstieg könnte nach dem Willen von SPD, Grünen und FDP auf 2030 vorgezogen werden. Nun hat sich auch der Regierungschef eines Kohle-Landes offen dafür gezeigt. Wer ist jetzt noch dagegen? Und warum? Von Kai Küstner.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@fathaland slim 17:24: so ist es

Das kann man so sehen, ich meinte das freilich ironisch (haben Sie sicher verstanden...)

Allerdings unterstellten Sie mir vorgestern Ahnungslosigkeit weil ich bei einem anderen Klimathema behauptete das in 2040 neue Getreidesorten nötig würden, da diese Frost zum Wachsen benötigen ...

Bitte mal nach „Vernalisation“ googeln und beachten das 90% des deutschen Weizens Winterweizen ist und was das Wort „Winter“ darin wohl bedeutet ... und Kartoffeln stellen übrigens bei höheren Temperaturen das Knollenwachstum ein, deshalb wachsen diese auch meist in eher kühl-gemäßigten Zonen ...

17:26 von WM-Kasparov-Fan

Nur die Besitztumsverhältnisse sind viel zu ungleich verteilt!
--------------

also ich bin Besitzer einer 9,95 KWp großen Solaranlage
ist das jetzt ungleich oder korrekt verteilt ?
(Windanlage habe ich keine (passt nicht in meinen Garten)

17:29 von peter Schäfer

wo doch hier im Thread gerade das Bevölkerungswachstum, als Grund, vehement abgelehnt wird

Arbeitsplätze gehen natürlich

Arbeitsplätze gehen natürlich vor, weil sie zeitlich viel kürzer bemessen sind, als die Klimaveränderung bzw. der Klilmaschutz, welcher auf Hunderte von Jahren ausgelegt werden muss.

Die Menschen, die in der Kohleindustruie arbeiten, haben das Recht, gut zu leben. Nicht nur die zukünftigen Generationen sind wichtig, sondern auch die, die heute auf dieser Welt ums Überleben kämpfen.

17:26 von WM-Kasparov-Fan

"@Tada um 16:21 Uhr

"dass auch in der Energieversorgung Neues gefunden wird. Nur erzwingen durch Verbot der alten Technologien, bzw. Abschaffung alter Energieversorgung, lässt sich das nicht"

Die neuen Technologien sind alle längst vorhanden. Nur die Besitztumsverhältnisse sind viel zu ungleich verteilt! Jeder Haushalt müsste gleichberechtigter Anteilsinhaber von allen zur Verfügung stehenden Windkraft- und Photovoltaikanlagen sowie allen anderen Technologien sein."

Völlig richtig Kasparov, deswegen war das auch der erste Punkt, der von SPD/ Grünen/ FDP beerdigt wurde. Wenn es nicht zum heulen wäre, könnte man glatt drüber lachen.

@ gman um 17:34

"In D wird in aller Regel umwelt-, und ressourcenschonender und nach guten Standards produziert, das gilt nicht nur für Stahl."

Nichts von der Kohle die hier im Staal endet kommt noch aus Deutschen Bergwerken.
Sie kommt komplett aus dem Import aus der dritten Welt und Schwellenländern wo ihre Produktion die reine Ökokathastrophe darstellt.

Deutsche Kohle kommt mir noch aus Tagebau, weil das Günstiger ist, aber zu schlecht für Stahl.
Nebenbei immer noch zu teuer um Konkurrenzfähig zu sein, selbst nachdem sie den Unternehmen geschenkt wurde, genau wie die Kraftwerke, ist sie zu verfeuern mit Erneuerbaren längst nicht mehr konkurrenzfähig.

17:34 von gman

mit ihren Ausführungen rennen sie bei mir offene Türen ein.

Bei mir hätten Versorgungssicherheit Prio 1a
und der Umweltgesichtspunkt Prio 1b
ach ja und die Arbeitsplätze Prio 1c
und einen Techologietransfer, würde ich unter Strafe stellen

Sie erinnern sich, vor 2 Jahren die Maskenengpässe.
Dann hat man hier Produktionskapazitäten geschaffen,
wo kommen, glauben sie, die Masken aktuell her ?

Was gibt es noch zu überlegen?

Den Versuch die Welt zu retten aufgeben, damit sich einige Leute nicht extra einen neuen Job suchen müssen? Das nennt man wohl Politik. Brauchen wir Politiker?

@ hesta15

Sie vergessen die Zulieferindustrie, dort werden tausende von Arbeitsplätzen verloren gehen, weil viele Bauteile nicht mehr benötigt werden.

Das ist nicht schlimm. Solchen Wandel haben unsere Zulieferer schon tausend und einmal kreativ und erfolgreich gemeistert.

um 17:34 von gman

Die Versorgungssicherheit ist gefährdet, weil sich niemand mehr die Hände schmutzig machen will.

@ hesta15 um 17:34

In Brandenburg macht gerade Vestas zu.
Wieviel da verloren geht können sie selber nachschauen , müsste noch auf den Nachrichtenseiten zu finden sein.

17:36 von Der Lenz

bevor man Stromspeicher baut braucht es ne Technologie dafür.
Fällt ihnen aktuell ne Technologie ein, um Energie in größerem Umfang zu speichern ?

@17:04 von weingasi1

In naher Zukunft ist 2023. Ziemlich konkret.
Und was alles internationale Projekte sind, die auf fossile Brennstoffe setzen und auch aus Deutschland unterstützt werden: Da finden Sie eine Menge, wenn Sie es denn finden wollen.

Offenheit für ALLE Technologien

Egal, ob man diesen Artikel liest oder den Kommentar von Herr Beckmann, dass fossile Energieträger noch viel zu billig sind, wird eines komplett außer Acht gelassen. Presse und grün-schwarze Ideologiepolitik gepaart mit Vortsandschefs von VW, Dailmer und BMW treiben nur E-Fahrzeuge nach vorn. Keine Seite erläutert, woher dieser Strom kommen wird - nur, woher er kommen sollte.
Geben wir doch endlich die Entwicklung von Antriebstechnik wieder den Ingenieuren und nicht der Politik oder der Presse und schon gar nicht einem Vorstandschef eines Automobilkonzerns, sondern denen, die seit Jahren E-Fuels herstellen, die bereits in den 80-er Jahren Wasserstoffmotoren entwickelt haben und die, die mit Kernreaktoren der 4. Generation angeblich sogar in der Lage sind unseren Atommüll auf eine Strahlzeit von 300.000 Jahren auf 300 Jahren zu reduzieren !!! Umdenken ist nötig - doch es darf nicht einseitig sein!

Am 04. November 2021 um 16:25 von harry_up

Warum geht's in den Niederlanden, warum hier nicht?
__
Ich habe mal gehört, wenn in NL jemand seinen selbst erzeugten Strom einspeist, läuft sein Zähler einfach rückwärts. Das nenne ich mal einfach, sinnvoll und nachvollziehbar.
Warum so etwas bei uns nicht möglich ist, weiss der Henker. Ist so ähnlich, wie bei der Maut(LKW) man hätte es ja so machen können, wie die Nachbarländer Schweiz oder Österreich aber das wäre ja viel zu simpel gewesen, weshalb man einen technischen Firlefanz, der zig-fach so teuer war, installiert hat, der aber auch Jahre brauchte bis er installiert war, erhebliche Kosten auch für die LKW-Betreiber erforderte nur, weil es in DE wieder hyperkompliziert und vor allem ANDERS sein musste. Mit derartiger Denke kann man die ganzen hochfliegenden Pläne am besten direkt "in die Tonne kloppen".

@16:25 von harry_up

//Doch still ruht der See...//

Wenn er nicht schon ausgetrocknet ist...

17:40 von teachers voice

haben sie in einem einzigen meiner Beiträge gelesen,
dass ich gegen eine klimaneutrale Technologie bin,
oder nicht die Meinung vertrat wir müssen Klimaneutral werden,
nur einen einzigen Beitrag ?

1990 lag der CO2 Ausstoß bei 20 Mrd Tonnen (wir 1 Mrd Tonnen)
aktuell liegt der bei 36 Mrd Tonnen (wir bei 700 Mill Tonnen)
merken sie was ?

@Nettie um 16:09

Geld ist ein Tauschobjekt, also eingefrorene Arbeit. Daß es heute nur noch ein Druckerzeugnis ist, wird uns einmal auf die Füße fallen - und glauben Sie mir, das wird mehr wehtun als eine Meeresspiegelerhöhung um 30 cm in hundert Jahren.

Das Bild zeigt Kühltürme

aus denen Wasserdampf austritt (nur mal zur Information) und keine Schadstoffe.

17:48 von Der Lenz

wo in Deutschland gibt es Steinkohle im Tagebau,
die Zechen sind 1.000 m tief

16:26, heribix

>>Das Thema Klimaschutz ist ja nichts neues, Wissenschaftler mahnen seid Jahren. Wirklich passiert ist nicht viel. Jetzt soll alles wieder hektisch übers Knie gebrochen werden. Wirkliche Konzepte die zu Ende gedacht wurden gibt es nicht. Wir schließen erst mal alles, können dann ja den fehlenden Strom dann im Ausland kaufen. Lasst endlich Experten ran , das die Politik es nicht kann beweist sie seid Jahren.<<

Die Entwicklung neuer Technologien wird seit Jahrzehnten mittels einer massiven Propagandaoffensive von der Kohle- und Erdölindustrie torpediert.

Wir könnten wirklich schon entschieden weiter sein, aber die Macht des großen Geldes war bisher stärker.

Näheres in diesem wirklich sehenswerten dänischen Film:

"https://www.arte.tv/de/videos/102286-000-A/klimawandel-die-macht-der-lo…"

wo liegt das Problem?

Mit den 40 Mrd. könnte man 25.000 Arbeitern 33 Jahre lang 4000€ monatlich zahlen.

Meiner Ansicht nach eine völlig überzogene Ausstiegszahlung (wahrscheinlich sind da auch noch horrende Abfindungszahlungen für die Betreiber enthalten), ABER da sollte doch ein früherer Ausstieg möglich sein.

VORAUSSETZUNG: der benötigte Strom der dadurch wegfällt, wird ersetzt durch eine klimaneutrale Erzeugung und nicht teuer beim Nachbarn zugekauft!

@ 16:40 von Möbius

Zitat: "Wenn die Kernfusion kommt, ist Deutschland dann dabei ?"

Informieren Sie sich doch mal.

Dann erfahren Sie, daß DE nicht nur am multinationalen Kernfusionsprojekt ITER in Cadarache beteiligt ist. Dort arbeitet man an einem Fusionsreaktor nach dem Tokamak-Prinzip.

Darüber hinaus forscht man in Greifswald eigenständig an einem Fusionsreaktoreaktor des Stellarator-Prinzips.

Beide Projekte machen in der letzten Zeit erfreuliche Fortschritte.

Gruß, zopf.

@fathaland slim 17:30: Ja, ich bin zuversichtlich

Man ist einen sehr sehr langen Weg mit der Fusion gegangen. Aber im Prinzip hat man es schon geschafft (den „Break Even“).

Sonst hätte man ITER in Frankreich nicht bauen wollen. Es ist das ambitionierteste Projekt der Menschheit im Bereich Energieerzeugung.

Könnte sogar sein, dass bei einem Durchbruch dort viele der Windräder und Solaranlagen in Deutschland obsolet werden könnten und wieder abgebaut werden. Solarpanele halten ohnehin nur 20-25 Jahre, dann müssen sie ersetzt werden.

@craic

"Nicht nur die zukünftigen Generationen sind wichtig, sondern auch die, die heute auf dieser Welt ums Überleben kämpfen."

So ist es. Allerdings betrifft das weniger die wenigen Tausend, die bei uns noch vom Kohleabbau leben, sondern eher die Menschen von Tuvalu, Bhutan usw, die gestern hier erwähnt wurden. Die kämpfen tatsächlich um ihr Leben.
Wenn Sie diese meinten, dann stimme ich Ihrem Beitrag zu.

Am 04. November 2021 um 17:53 von SinnUndVerstand

Und was alles internationale Projekte sind, die auf fossile Brennstoffe setzen und auch aus Deutschland unterstützt werden: Da finden Sie eine Menge, wenn Sie es denn finden wollen.
__
Ein simpler link oder Hinweis wäre nett. Deshalb habe ich ja gefragt.

17:51 von Der Lenz

wundert sie das ?
Hierzulande werden ja nicht mal genug Windanlagen gebaut um die alten zu ersetzen.
Wie man bei so ner Politik auch noch die AKW´s abschaltet und die Kohle
aber "die" werden schon wissen was sie tun

17:30 von fathaland slim

Die Versuche zur Kernfusion durch magnetischen Einschluss wurden in Spanien im CIEMAT (Forschungszentrum für Energie, Umwelt und Technologie) durchgeführt. Dort wurde 1983 auch die erste Anlage zur Kernfusion, der Tokamak TJ-I, in Betrieb genommen.
Seit dem hat sich die Forschung ständig weiter entwickelt, bis 1994 die erste komplett in Spanien gebaute Kernfusionsanlage, der Stellerator TJ-I upgrade, in Betrieb genommen wurde. Mit Inbetriebnahme des TJ-II wurde diese 1999 der Universität Kiel überlassen.
Also der Sache mal ne Chance geben und nicht so pessimistisch sein.

@hesta15 - Windparks schaffen Arbeitsplätze

17:34 von hesta15:
"Nennen sie doch mal die Anzahl Arbeitsplätze, die in den letzten 5 Jahren verloren gegangen sind."
> Da ich keinen Bezug zum Kohleausstieg erkennen kann, werden Sie sich diese Zahl selbst heraussuchen müssen.

"Die 88000 neuen Arbeitsplätze, überwiegend im Niedriglohnbereich, ersetzen keine tariflich bezahlten Arbeitsplätze im Industriebereich."
> Ich weiß jetzt nicht, wie viele der 24.000 Kohle-Arbeitsplätze unter "Industrie" fallen. Das meiste dürfte Logistik sein. Sicher ist aber, dass der Wegfall der Kohle mit Windparks & Co kompensiert werden muss. Das schafft viele neue Arbeitsplätze.

Davon abgesehen darf man sich keiner überfälligen Veränderung verwehren, weil eventuell ein paar Arbeitsplätze dran hängen. Bei der Abschaffung der Todesstrafe hat man ja auch keine Rücksicht auf die Henker genommen.

um 17:48 von craic

Arbeitsplätze gehen natürlich
Arbeitsplätze gehen natürlich vor, weil sie zeitlich viel kürzer bemessen sind, als die Klimaveränderung bzw. der Klilmaschutz, welcher auf Hunderte von Jahren ausgelegt werden muss.

Die Menschen, die in der Kohleindustruie arbeiten, haben das Recht, gut zu leben. Nicht nur die zukünftigen Generationen sind wichtig, sondern auch die, die heute auf dieser Welt ums Überleben kämpfen.
------------
Ja, so denke ich auch, natürlich ist Klimaschutz nicht zu vernachlässigen aber bitte halbwegs sozialverträglich.
Wenn ich heute lese das Frau von der Leyen, in ein Flugzeug steigt, um von Wien nach Bratislava zu fliegen, frage ich mich warum ich jeden Kilometer den ich mit meinem PKW fahre, hinterfrage.

17:55 von weingasi1

Ich habe mal gehört, wenn in NL jemand seinen selbst erzeugten Strom einspeist, läuft sein Zähler einfach rückwärts. Das nenne ich mal einfach, sinnvoll und nachvollziehbar.
---------

zu einfach,
viel zu einfach weingasi1 !

Nun in NRW sollte man mal

Nun in NRW sollte man mal besser Still sein!Wenn ich an die Hochöfen der Stahlschmelzer denke und deren CO2 Ausstoß und Energiehunger!

Umdenken ist nötig

Liberaler1974 @
Danke ist auch meine Vorstellung. Aber jetzt werden wir erst mal ein paar Jahre die Ampel probieren und dann hoffetlich Umdenken.

Dananch wissen die Jungen Menschen welchen schweren Fehler unsere Generation und wir auch gemacht hatten als wir Schröder und Fischer für den weltlichen und Sozialenfrieden eigentlich gewählt hatten.

@16:55 von SinnUndVerstand @ 16:40 von perchta

//...eine gemeinsame Studie des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation, des IMU Instituts Stuttgart und des Instituts für Fahrzeugkonzepte des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt hat im Forschungsprojekt „ELAB – Auswirkungen der Elektrifizierung des Antriebsstrangs auf Beschäftigung und Standortumgebung“ (finden Sie im Netz) aufgezeigt, dass die Zahl der Beschäftigten, die ein Hersteller für die Fertigung von jährlich einer Million Antriebssträngen benötigt, durch die Zunahme von E-Autos von derzeit etwa 6000 bis zum Jahr 2030 auf über 7.200 steigen wird.
Aber darüber wird in der Tat eher wenig berichtet.//

Ich war in dieser Angelegenheit gerade kurz im Netz unterwegs. Es gibt verschiedene Studien. Mein flüchtiger Eindruck ist: Jeder kann sich eine Studie aussuchen, die am besten zu den eigenen Vorurteilen und/oder Vorteilen passt.

Liebe(r) weingasi

2.Versuch, vielleicht kommt dieser Kommentar durch.
Es wäre schön gewesen, wenn Sie meinen ganzen Kommentar gelesen hätten, statt sich nir auf das Auto zu stürzen, welches übrigens kein Oldtimer ist, sondern ein älterer Sportwagen. Was ich damit sagen wollte ist, dass wir eventuell nicht so hektisch handeln müssten (auch in Bezug auf Kohleverstromung), wenn alle mal einen Teil zum Umweltschutz beitragen würden und nicht leben würden nach dem Motto „nach mir die Sintflut“. Leute mit weniger Geld tun das übrigens jetzt schon.

Die Lausitz - ein schönes Revier

bei allem Respekt - man kann das Ruhrgebiet nicht mit dem Braunkohlerevier im Osten vergleichen. Im Westen gibt es schon viele andere große Unternehmen, auch DAX-Unternehmen, die Personal aufnehmen können.
Im Osten soll etwas aufgebaut werden. Wenn dort Jobs für Beamte entstehen und für mehr Verwaltung, dann hat der Kumpel aus der Lausitz nichts davon, ausser dass es dann drei Leute gibt anstatt zwei, die seinen Arbeitslosenantrag bearbeiten können.
Vor 30 Jahre wurde die Lausitz gnadenlos, ohne Fristen, nahezu stillgelegt. Das Ergebnis waren Massenarbeitslosigkeit und Wegzug vieler junger Fachkräfte.
Jetzt sieht es dort düster aus, wenige Fachkräfte, verfallene Orte.
Den Kohleausstieg um 8 Jahre vorzuziehen, bedeutet, die Menschen dort wieder angelogen zu haben, wie schon 1990, sie wieder komplett im Stich zu lassen. Was sollen die Kumpel machen? Ihre alten Häuser verkaufen? Wer will dort leben, ohne Infrastruktur, eine tote Gegend.
Wir müssen das Klima retten aber auch die Menschen.

um 17:53 von SinnUndVerstand

In naher Zukunft ist 2023. Ziemlich konkret.
Und was alles internationale Projekte sind, die auf fossile Brennstoffe setzen und auch aus Deutschland unterstützt werden: Da finden Sie eine Menge, wenn Sie es denn finden wollen.
------------------
Dann sollten die USA sofort im eigenen Land damit beginnen und keine Projekte, die auf Basis fossiler Brennstoffe setzen, weiter voran zu treiben.

@Möbius um 16:40

Ihren Optimismus mit der Kernfusion teile ich nicht. Schon in meiner Schulzeit war die Kernfusion zum Greifen nah und die Kernenergie nur eine Übergangslösung. Das ist jetzt 2 Generationen her.

@weingasi1 - Stromzähler rückwärts

17:55 von weingasi1:
"Ich habe mal gehört, wenn in NL jemand seinen selbst erzeugten Strom einspeist, läuft sein Zähler einfach rückwärts. [...] Warum so etwas bei uns nicht möglich ist, weiss der Henker."

Möglich ist es, aber nach § 248c StGB "Entziehung elektrischer Energie" strafbar.

Wenn der Zähler erst rückwärts und dann wieder vorwärts läuft, "klaut" man unbemerkt Strom aus dem Netz. Zumindest verstehe ich das so. (Juristen haben es nicht so mit Mathe...)

Am 04. November 2021 um 17:54 von Liberaler1974

Offenheit für ALLE Technologien

Geben wir doch endlich die Entwicklung von Antriebstechnik wieder den Ingenieuren und nicht der Politik oder der Presse und schon gar nicht einem Vorstandschef eines Automobilkonzerns, sondern denen, die seit Jahren E-Fuels herstellen, die bereits in den 80-er Jahren Wasserstoffmotoren entwickelt haben und die, die mit Kernreaktoren der 4. Generation angeblich sogar in der Lage sind unseren Atommüll auf eine Strahlzeit von 300.000 Jahren auf 300 Jahren zu reduzieren !!! Umdenken ist nötig - doch es darf nicht einseitig sein!
___
Da bin ich Ihrer Meinung, befürchte aber, dass sie hier wenig Freunde finden wird,
weil gewisse Denkmuster/Überlegungen von vorn herein an festgefahrenen nogos scheitern.

17:56 von Armagedon

Das Bild zeigt Kühltürme aus denen Wasserdampf austritt
(nur mal zur Information) und keine Schadstoffe
---------------

was soll´s auch so macht man Meinung

wenn über die "Absatzflaute" in der PKW Industrie berichtet wurde
zeigt man "die Autohalde" eines X beliebigen PKW Werkes.
Vergisst aber zu sagen, dass das was dort steht,
zumeist die Produktion von 1 Schicht (wenn überhaupt) darstellt

um 17:56 von Armagedon

Das Bild zeigt Kühltürme
aus denen Wasserdampf austritt (nur mal zur Information) und keine Schadstoffe.
---------------
auch wenn das Wasserdampf ist, die ausgestossen Schadstoffe werden dadurch nicht weniger.

@ JVA Butzbach um 17:33

"@ fathaland slim
Die Sonne ist der Fusionsreaktor der Erde. Ohne sie gäbe es nicht nur keine Grünen, sondern überhaupt niemanden hier.

Naja. Die Materie, aus der wir bestehen kann aber nicht in unserer Sonne entstanden sein. Dazu ist sie zu klein und zu jung. Wir wurden so zu sagen in einem anderen Stern erbrütet, der längst kollabiert ist."

Es ging ja nicht um die Herstellung sondern die Energieversorgung:
Und ohne die Energieversorgung für die Erde durch die Sonne gäbe es hier eben kein Menschliches Leben.

@harry_up um 16:25

Bei uns wachsen die Solarfarmen auf den Ackerflächen. Ich nehme an, die Nahrungsmittel importieren wir dann.

@ werner1955

Dafür haben ja die Jungen die Ampel gewählt. Die schaffen das.

Meine Hoffnung ruht, jetzt ohne Ihnen zu nahe treten zu wollen, aber auch sowieso auf der Jugend und weniger auf Ihnen.

Hallo Sisyphos3,

das Bevölkerungswachstum scheint ein Tabu-Thema zu sein.

@Sisyphos3 - CO2 auslagern

17:56 von Sisyphos3:
"1990 lag der CO2 Ausstoß bei 20 Mrd Tonnen (wir 1 Mrd Tonnen) aktuell liegt der bei 36 Mrd Tonnen (wir bei 700 Mill Tonnen)
merken sie was ?"

Ja. Wir haben unsere Industrie und den damit verbundenen CO2-Ausstoß erfolgreich in Billiglohnländer wie China ausgelagert. (Der Import hat sich seit 1990 mehr als verdreifacht.)

um 17:56 von Sisyphos3

17:40 von teachers voice
haben sie in einem einzigen meiner Beiträge gelesen,
dass ich gegen eine klimaneutrale Technologie bin,
oder nicht die Meinung vertrat wir müssen Klimaneutral werden,
nur einen einzigen Beitrag ?

1990 lag der CO2 Ausstoß bei 20 Mrd Tonnen (wir 1 Mrd Tonnen)
aktuell liegt der bei 36 Mrd Tonnen (wir bei 700 Mill Tonnen)
merken sie was ?
---------------------------
diese Tatsachen werden von einigen Menschen , warum auch immer, ignoriert

Am 04. November 2021 um 18:02 von Sisyphos3

Hierzulande werden ja nicht mal genug Windanlagen gebaut um die alten zu ersetzen.
Wie man bei so ner Politik auch noch die AKW´s abschaltet und die Kohle
aber "die" werden schon wissen was sie tun
___
ich ergänze um
....die pipeline Nordstream 2 nicht endlich in Betrieb gehen lässt.

@ Sisyphos3 um 17:58

" am 21. Dezember 2018 wurde als letzte Zeche das Bergwerk Prosper-Haniel in Bottrop geschlossen."

@Dany39, 16:30

"Und was ist, wenn wie jetzt im Herbst die Sonne nicht scheint und der Wind nicht, bzw. zu stark weht?"

Irgendwo scheint immer die Sonne und weht der Wind.

"Solange wir keine Speicherkapazitäten haben, um den Solar -bzw. Windstärke zu speichern"

Genau die gilt es zu schaffen. Und flächendeckend (und länderübergreifend, also überall) "ausgeklügelte" Verteilnetze, um aus möglichst vielen unterschiedlichen regenerativen Quellen dezentral erzeugte Energie auch überall verteilen zu können, und so Ausfälle kompensieren und Abhängigkeiten vermeiden zu können.
Die Themen Physik und Technik im Allgemeinen und "Energieversorgung" im Besonderen fallen zwar nicht gerade in meinen Kompetenzbereich, aber ich bin mir nach allem, was dazu in den letzten Jahren an Informationen aus den unterschiedlichsten seriösen Quellen zusammengelesen habe doch ziemlich sicher, dass es möglich ist, auch mit klimaneutralen Mitteln schnell eine zuverlässige Energieversorgung auf die Beine zu stellen. Wenn man will.

Gib Gas, Kohle is nich mehr.

Das wäre ja auch keine Verbesserung, wenn man Kohle unten liegen ließe und ganz viele neue Gaskraftwerke baute.
Da hat Herr Pao-Yu Oei aber recht!

Am 04. November 2021 um 17:51 von Sisyphos3

„bevor man Stromspeicher baut braucht es ne Technologie dafür.
Fällt ihnen aktuell ne Technologie ein, um Energie in größerem Umfang zu speichern ?“

Sisyphos,

der zur Strafe Wasser auf einen Berg hinauf schleppen muss,
dass fast am Gipfel, aber jedes Mal wieder ins Tal rollt und ein Wasserkraftwerk antreibt.

Oder alternativ den Zauberlehrling, Wasser den Berg rauf
schleppen lassen.

Wer den Pfennig nicht ehrt, ...

@ Hirschauer:

Geld ist ein Tauschobjekt, also eingefrorene Arbeit. Daß es heute nur noch ein Druckerzeugnis ist, wird uns ...

Wenn Sie des Druckerzeugnisses überdrüssig sind, würde ich mich als denkbarer Abnehmer anbieten.

17:56 von Hirschauer

und glauben Sie mir, das wird mehr wehtun als eine Meeresspiegelerhöhung um 30 cm in hundert Jahren.
.............

Gletscher schmelzen im Rekordtempo: Meeresspiegel steigt stark an
so war in GMX zu lesen

2 Sätze weiter ....
>>In den kommenden 200 Jahren könnte allein der Pine-Island-Gletscher in der Antarktis
gut fünf Zentimeter zur Erhöhung des weltweiten Meeresspiegels beitragen.<<

interessant die Formulierung "könnte"
vor allem aber "in 200 Jahren" ....

@ weingasi1

Ich habe mal gehört, wenn in NL jemand seinen selbst erzeugten Strom einspeist, läuft sein Zähler einfach rückwärts. Das nenne ich mal einfach, sinnvoll und nachvollziehbar.

Technisch ist das auch in Deutschland kein Problem, der Zähler läuft vorwärts wie rückwärts. Nur vertraglich gesehen nicht so ganz legal, wenn es auffällt.

um 18:02 von Nachfragerin

> Ich weiß jetzt nicht, wie viele der 24.000 Kohle-Arbeitsplätze unter "Industrie" fallen. Das meiste dürfte Logistik sein. Sicher ist aber, dass der Wegfall der Kohle mit Windparks & Co kompensiert werden muss. Das schafft viele neue Arbeitsplätze.
--------------------------
Dann dürften diese Arbeitsplätze in 8 Jahren entstehen, so lange dauern die Genehmigungsverfahren für WKA durchschnittlich.
Den Vergleich von Arbeitsplätzen in der Kohleindustrie mit den Henkern, möchte ich nicht kommentieren.

Am 04. November 2021 um 18:03 von hesta15

Wenn ich heute lese das Frau von der Leyen, in ein Flugzeug steigt, um von Wien nach Bratislava zu fliegen, frage ich mich warum ich jeden Kilometer den ich mit meinem PKW fahre, hinterfrage.
__
Warum tun sie es denn dann ?
Ich fahre zwar kein Auto (wg. Sehschwäche )
mache auch den oder anderen Umweltschutz mit, würde mich aber aus u.a. eben solchen Gründen nicht kasteien. Ich werde weder zum Vegetarier, noch setze ich mich mit 2 Pullovern auf die Couch, noch kaufe ich second hand oder fahre/fliege (je nach Zielort) nicht in Urlaub. Ich bin überzeugt, das sehen die meisten Bürger ähnlich.

17:41, Möbius

>>@fathaland slim 17:24: so ist es
Das kann man so sehen, ich meinte das freilich ironisch (haben Sie sicher verstanden...)

Allerdings unterstellten Sie mir vorgestern Ahnungslosigkeit weil ich bei einem anderen Klimathema behauptete das in 2040 neue Getreidesorten nötig würden, da diese Frost zum Wachsen benötigen ...

Bitte mal nach „Vernalisation“ googeln und beachten das 90% des deutschen Weizens Winterweizen ist und was das Wort „Winter“ darin wohl bedeutet ... und Kartoffeln stellen übrigens bei höheren Temperaturen das Knollenwachstum ein, deshalb wachsen diese auch meist in eher kühl-gemäßigten Zonen ...<<

Sommergetreide gibt es ja nun auch.

Und die Kartoffel wird rund ums Mittelmeer und auf den Kanaren angebaut. Kühl-gemäßigt ist es da nicht.

@ Sisyphos3 um 18:02

"17:51 von Der Lenz
wundert sie das ?
Hierzulande werden ja nicht mal genug Windanlagen gebaut um die alten zu ersetzen.
Wie man bei so ner Politik auch noch die AKW´s abschaltet und die Kohle
aber "die" werden schon wissen was sie tun"

Deshalb ist es ja wichtig das jetzt mit der neuen Regierung endlich auch der Politikwechsel weg von der Blockade von Erneuerbaren die sich seit 16 Jahren ins absurde steigert kommt.
Mit einem ernst gemeinten Ausstieg statt ständige Verschiebung auf den Sankt Nimmerleinstag Tag, und der Umschichtung der Subventionen von Fossil zu EE+Speicher.

Kohleausstieg? Haben wir doch

Kohleausstieg?
Haben wir doch schon länger als ich lebe und ich bin 1962 geboren
Schon vergessen -> der Steinkohle-Ausstieg begann ende der 50er Jahre - also vor mehr als 65 Jahren!
und wann wurden die letzten Steinkohle-Gruben geschlossen??
--
Übrigens - auch aus der Braunkohle seigt man seit ca. 30 jahren aus -> viele der DDR-Tagebaue sind seit Mitte der 90er Jahre stillgelegt
--
neue Kraftwerke werden meist mit AUSLÄNDISCHER Steinkohle betrieben - die kommt dann schon mal via Schwerst-Öl betriebener Frachter aus Australien - also wird die Kohle um den halben Erdball "geschippert"
WAHNSINN
--
Braunkohle?
Die Tagebaue sind inziwschen 400-500 Meter tief - so tief waren die Steinkohle-BERKWERKE - also UNTER Tage - im 19. Jahrhundert
95% von was da die Bagger bewegen ist Abraum - "totes" Gestein

Kernfusion hat Deutschland zu wenig auf den Schirm

Ergebnisoffene Grundlagenforschung muss viel mehr unterstützt werden. Kernfusion ist nur eines davon
Überhaupt in übergreifende Forschung mehr zu investieren macht Sinn. Die Corona- Impfstoffe haben gezeigt was möglich wäre.
www.stern.de/digital/technik/durchbruch-bei-der-kernfusion---us-firma-s…
www.stern.de/digital/technik/sicher--klein-und-billig---china-baut-den-…
Die anderen Länder werden nicht auf uns warten. Wie gesagt wir Deutschen ohne Rohstoffe haben deshalb auch die Bildung in MINT zu verbessern. Politiker sollten Scheuklappen ablegen.

16:40 von Möbius

wir verfassen dann die kontrollzettel für die tägliche sicherheitsüberprüfung und steuerlichen abgaben hinsichtlich der gelieferten menge

18:07, Werdaswissenwill

>>Nun in NRW sollte man mal besser Still sein!Wenn ich an die Hochöfen der Stahlschmelzer denke und deren CO2 Ausstoß und Energiehunger!<<

Die allermeisten Hochöfen in NRW sind stillgelegt.

Dort wurde 1983 auch die

Dort wurde 1983 auch die erste Anlage zur Kernfusion, der Tokamak TJ-I, in Betrieb genommen
........
Also der Sache mal ne Chance geben und nicht so pessimistisch sein.
---------------

was sind schon 40 Jahre !
Gut Ding braucht Weile.
Rom wurde ja auch nicht an einem Tag erbaut

Aus und vorbei

Nein wirklich,
Ich kann das hier alles nicht mehr aushalten. Gerade, was das Thema Klima betrifft, auch wenn es um Corona geht: ich kann es nicht mehr ertragen. Meine Gesundheit ist eh schon ramponiert, aber meine psychische Befindlichkeit wird durch das, was ich hier von Leugnern jeder Art lese noch mehr negativ beeinflusst.

Wie ich schon schrieb, wünsche ich allen hier ein langes Leben, machen Sie es gut!

um 18:08 von Kritikunerwünscht

" Wer will dort leben, ohne Infrastruktur, eine tote Gegend."

Zwischen Tagebauen?
Niemand.
Deswegen ist es zur Erholung der Gegend unerlässlich mit ihrer Transformation in ein Post-Berbau-Apokalypsen-Dystopia aufzuhören.

17:54 von Liberaler1974

Ihrem Kommentar kann ich mich voll und ganz anschließen.

Das schafft viele neue Arbeitsplätze.

Nachfragerin @
Bestimmt ist das so.
Nur nicht hier in unserem Land. Von den 10 Größten Herstellern der Welt sind 7 in China und GE wind gehört einem US Konzern und hat aktuell 1.100 Mitarbeiter.

RWE Power AG hat zurzeit 11.000. Hier sehen Sie worum es geht. RWE versteuert Ihren Gewinn in unsererm Land GE in den USA.

Am 04. November 2021 um 18:08 von Gytha

Was ich damit sagen wollte ist, dass wir eventuell nicht so hektisch handeln müssten (auch in Bezug auf Kohleverstromung), wenn alle mal einen Teil zum Umweltschutz beitragen würden und nicht leben würden nach dem Motto „nach mir die Sintflut“. Leute mit weniger Geld tun das übrigens jetzt schon.
___
Ich habe Ihren gesamten Beitrag gelesen, da dieser aber derart hämisch gehalten war, habe ich auf die anderen Punkte, die ja auch nicht durch Wissen, sondern eher durch Annahmen (dass Leute bestellen, nur um zurück zu senden)was ein Quatsch. Wer macht denn sowas ? Man muss häufig in Vorkasse gehen, Rücksendungen, auch wenn sie kostenlos sind, sind lästig. Sie stellen das alles dar, als würde pure Willkür und böse Absicht hinter jeglichem Tun der Leute stehen, die sich vllt sogar aufgrund aufreibender Arbeit, oder sind das alles Faulenzer, das ein- oder andere erlauben können und es auch tun.

18:10 von Nachfragerin

Möglich ist es, aber nach § 248c StGB "Entziehung elektrischer Energie" strafbar.
-------------

ich glaube sie mißverstehen da was !

Bei uns gibt es nen Zähler für Strom den man verbraucht
und Strom den man ins Netz einspeist
in den NL läuft das über einen Zähler
Da wird das ganze aufsummiert

@zopf 18:00: das ist nicht der springende Punkt

Natürlich beteiligt sich Deutschland an diesen internationalen Forschungsprojekten, wie zB auch der Internationalen Raumstation (ISS).

Das habe ich aber nicht gemeint.

Es geht darum, ob in Deutschland der politische Wille vorhanden ist auf deutschem Boden einen zur Energieerzeugung nutzbaren Kernfusionsreaktor zu bauen oder nicht.

Oder ist Atom = böse, egal ob Spaltung oder Fusion ?

Der Vergleich mit der ISS ist lehrreich: Deutschland „schickt“ zwar mal ab und zu da jemanden herauf, aber man hat weder die Technologie um die Astronauten in die Umlaufbahn zu bringen, noch die Technologie eine Raumstation zu bauen oder eine Mond- oder Marsmission durchzuführen. Die Deutschen sind nur Passagiere amerikanischer und russischer Raumfahrzeuge..

Man könnte glauben....

nur mit Kindern und einfach strukturierten Leuten zu tun zu haben.

Da wollen ein paar unbedingt die Kraftwerke abschalten, auf Teufel komm heraus. Egal ob dann die Lichter ausgehen oder nicht. Hauptsache sie haben ihren Willen.

Da kann man zu der Überzeugung kommen es mit einem Kindergarten zu tun zu haben.

Aber wenn hier ein Blackout aufgrund der Kraftwerksabschaltungen kommt....dann gnade Gott den FFF, Grünen und Sozen. Nach 2-3 Tagen ohne Strom ist die dünne Schicht der Zivilisation weg. Dann gehen die Kämpfe um Wasser, Vorräte usw. los und man wird sich fragen, wer die Schuld trägt.

18:12 von hesta15

welche Schadstoffe, wenn es ein AKW wäre :-)

wir brauchen eine Brückenlösung

ohne Speicher werden es Wind und Sonne nicht richten. Aber weiter Kohle ist keine Lösung- Ausstieg ist richtig.
Gas ist eine Alternative bis andere Möglichkeiten serienreif sind. Viele werden deshalb jetzt um Gaseinkauf im Wettbewerb stehen. Langfristige Verträge wären nötig. Beispiel: Händler haben auf sinkende Preise gehofft mit dem Ergebnis die Speicher sind leer und die Weltmarktpreise oben. Kernkraft in der bisherigen Form ist nicht vermittelbar und auch nicht mehr machbar. Von Frankreich weiter Atomstrom kaufen ? Never. Bei einen Gau macht die nuklerare Verseuchung nicht an der Grenze halt. Ich sehe nur N2 , Bezug aus den USA ist noch schlechter für die Umwelt.
Je höher der Energieeinkauf je weniger Jobs hier.

Darstellung: