Kommentare - Vor Treffen der Fraktionsspitzen: In der Union rumort es

10. Oktober 2021 - 08:10 Uhr

Die Fraktionsvorsitzenden von CDU und CSU wollen heute das Ergebnis der Bundestagswahl analysieren. Im Vorfeld wird die Kritik aus den eigenen Reihen immer deutlicher. Es gibt sogar die Forderung nach einem Rücktritt des gesamten Präsidiums.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@ ding

Das Problem ist, das extrem zu einem Konsensus im Sinne des "Nein, bloss das nicht" geworden ist ...

Irgendwo schon. AFD oder Linkspartei? Wähle ich nicht und da brauche ich nicht mal zu überlegen. Und das sehen auch andere in meinem Freundeskreis so.

Zitat: " Allerdings vertritt

Zitat:
" Allerdings vertritt die Union inhaltlich eine Politik. die durchaus mehrheitsfähig ist."

Also Kern der Politik der "Union" ist die Vermögensverteilung von den Armen zu den Reichen (von "unten" nach "oben")
wenn das in D-Land Mehrheitsfähig ist - die Mehrheit sind nämlich die da "unten" - dann ist diese Mehrheit zu tiefst masochistisch veranlagt...
..findet es also als "beglückend" weiter verarmt, ausgebeutet und verbal als "Minderleister" verhöhnt zu werden
Ist das wirklich so hier in D-Land?

Die Union muss wieder zum Volksvertreter werden

Wieso das denn? 08:34 von Forfuture
Den Job können auch andere Parteien machen.
Diese CDU ist überflüssig und sollte mit einer Metamorphose beginnen.
Das echt Alte CDU-Präsidium mit
Parteichef Laschet und die Stellvertreter Volker Bouffier, Silvia Breher, Julia Klöckner, Jens Spahn und Thomas Strobl plus Generalsekretär Paul Ziemiak
die Hauptverantwortlich für das geschehene sind, sollten unter Mitnahme von dem Strippenzieher Schäuble verschwinden.
Da ist eine Radikalkur mit kompletter Entfernung der Verursacherzellen erforderlich.
Eine Reparatur trägt ja den Keim des "Weiter so" in sich.

Möglicherweise nimmt die CDU

Möglicherweise nimmt die CDU Abstand davon, bejahrte Juristen für alle möglichen Ministerämter vorzusehen? Ein Spezialist mit zweiten juristischen Staatsexamen und Erfahrung als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Staats- und Völkerrecht ist Wirtschaftsminister (Hoffnung gibt es, daß die CDU inzwischen für den Nachwuchs immerhin zwei Diplomkaufleute in Betracht zu ziehen scheint). Ein Bankkaufmann wurde Gesundheitsminister. Dazu nacheinander eine Absolventin der Politikwissenschaft sowie des Öffentlichen Rechts und eine Dame, die ihre Doktorarbeit im Bereich "Geburtshilfe" geschrieben hat, als Verteidigungsminister*In.
Wenn die "Personalpolitik" der CDU auch partei-Intern nur auf Netzwerken beruht und jeder Amateur in der Auswahl steht, dann ist die Wahlpleite ja erklärlich.

@ covid-strategie

Einige hier wissen, dass ich beruflich mit „Start-ups“ zu tun habe. Auf Seiten der Finanzierenden. Das bekannteste Unternehmen war sicher die BioNTech.

Und dann Impfverweigerer? Passt das?


Ich weiß ganz gut was funktioniert und vor allen wieso.

Was deutet darauf hin?
Haben Sie "Höhle der Löwen" geguckt?


Nicht selten werden die Gründer als CEO abgesetzt und sie bekommen einen erfahrenen Älteren vor die Nase gesetzt.

Kokolores.

Es darf ruhig Rumänen, ...

... ohne Frau Merkel, die nie Nachwuchs gefördert hat und die Zügel zu fest und zulange in der Hand hielt, zeigt sich nun, was die Union wirklich ist.
Eine Ellenbogen-Partei, mit Schlammschlachten, Machtgerangel, Egoismus, ...
Auf der Oppositionsbank kann sie Demokratie und Fairness üben.

Am 10. Oktober 2021 um 11:32 von schiebaer45

Zitat: „Die Zeiten
Für die große Volkspartei CDU sind Vergangenheit. Sie befindet sich weiter im Singflug längst von der SPD ueberfluegelt“

Das ist gut. Wo gesungen wird, da lass dich nieder, so sang damals schon der Minnsesänger Wolfram von Eschenbach.

Wo kann man diesen Singflug buchen?

@convid-strategie. 11:33 Uhr

Das Grundelexier der Demokratie sind die Wahlen. Nun sind Umfrageergebnisse nicht mit Wahlergebnissen gleichzusetzen, aber wenn alle Umfragewerte in die gleiche Richtung deuten, darf man dies dann doch als ein ziemlioch sicheres Indiz werten. Tatsächlich lag die CDU/CSU vor den Streitigkeiten um die Kandidatenbesetzung und dem unglücklichen Agieren des Kandidaten Laschet fast uneinholbar in der Wählergunst vorne. Man darf wohl davon ausgehen, dass mit Angela Merkel oder Markus Söder die Union eine deutliche Stimmenmehrheit erzielt hätte, aber dies ist Spekulation und führt nicht weiter. Richtig ist allerdings die Feststellung, dass nicht das Programm der Union, sondern die Kandidatenfindung und -nominierung zum Verlust der Wahl geführt haben.

@ covid-strategie

Die Grundsatzfrage: ist das richtig, was die aktuelle Mehrheit der Wähler für richtig hält? Oder ist das richtig, was auch funktioniert?

Das Grundgesetz beantwortet die Frage im Art. 20 (2) recht eindeutig:
(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird ...


In der Politik entscheidet man sich immer öfter für die aktuelle Stimmungslage, die zudem noch massiv durch die Medien in die eine oder andere Richtung manipuliert wurde…

Alles, was Ihnen an Meinungsäußerung nicht gefällt, ist sofort manipuliert. Ist Ihnen aufgefallen, dass Sie das hier schon zum zweiten Mal schreiben?
Was ist das für eine Auffassung von Demokratie?

@ Am 10. Oktober 2021 um 11:33 von covid-strategie

Zitat: „In der Politik entscheidet man sich immer öfter für die aktuelle Stimmungslage, die zudem noch massiv durch die Medien in die eine oder andere Richtung manipuliert wurde…

Ist das dann Demokratie.?“

Ja.

Wenn die Wähler so wankelmütig sind und Parteien wählen wie die CDU, die seit Jahren populistisch ihr Fähnchen im Wind dreht und einfachen Antworten hinterherläuft ,anstatt für Prinzipien zu stehen, und wenn sdie Wähler dann auch noch seit Jahren mit Fake News und Verschwörungstheorien desinformiert werden.

11:33 von covid-strategie

Aber gerade wegen des zurecht von Ihnen beschriebenen Faktums, dass Mehrheiten manipuliert werden können, plädiert Ihre Partei doch so sehr für Volksabstimmungen.

@ 11:19 von covid-strategie <|> Junge Dynamik für die CxU

"Einige hier wissen, dass ich beruflich mit „Start-ups“ zu tun habe. Auf Seiten der Finanzierenden."

Schwer vorstellbar, es sei denn in einer Bausparkasse. Ihr veraltetes Denkgerüst passt nicht zu Unternehmen, die mit innovativen Ideen, Mut zum Risiko und dem richtigen Riecher für neue Marktchancen ihre Start-ups erfolgreich machen. Sorry. Ich bin auf der zum Markt gerichteten Perspektive (auch) für Start-ups aktiv.

„Nicht selten werden die Gründer als CEO abgesetzt und sie bekommen einen erfahrenen Älteren vor die Nase gesetzt.“

Dieser Aspekt führt zu einem Nullsummenspiel. Es gibt leider zuviele Unternehmen, in den die alte CEO-Generation die Glocke nicht gehört und das Unternehmen in die Grütze geführt hat. Und schöne Beispiele, in denen eine sehr junge Generation das Unternehmen übernommen, gerettet und auf neue Erfolgspfade geführt hat.

Mit Bezug zur Politik: die Jungen in der Union können es nur besser machen, denn die "Besitzstandswahrer" haben es vermasselt.

10:26 von DerVaihinger @Stein des Anstosses, 08.41h

>>Auch wenn es hier um Bundespolitik geht, möchte ich Sie doch daran erinnern, dass die Grünen in BW einen Winfried Herrmann als Verkehrsminister im Amt halten, gegen den A. Scheuer ein Waisenknabe ist, was die Amtsführung und die Einstellung betrifft.<<

Dann erzählen Sie mal wo Herr Herrmann mehrere hundert Millionen Euro veruntreut hat. Wissen Sie nicht? Warum schreiben Sie es dann?

@SinnundVerstand, 11:14 Uhr

Neben Linnemann würde ich auch Röttgen, Brinkhaus und Kretschmer eine führende Rolle in einer neuformierten CDU zutrauen. Für mich ist nicht allein Kompetenz und Rhetorik entscheidend, vor allem Grundtugenden wie Verlässlichkeit und moralische Autorität sind gefordert. Man sollte Politiker nicht immer nur nach rechts-links Schemata einordnen, die ohnehin meist inhaltsleer sind.

"In die Partei hineinhören"

Zitat: " Von dieser könne und müsse ein "starkes Signal des Aufbruchs" ausgehen, sagte Altmaier der Nachrichtenagentur dpa. "Das wird nur gelingen, wenn wir stärker als bisher in die Partei hineinhören.""

Immer diese inhaltsfreien Phrasen.

Na, dann soll Hr. Altmaier doch mal "hineinhören".

Ob er die CDU dann auch wieder diejenigen, die es wagen, nach 16 Jahren bleischwerer ideologischer Kollektivierung und Grünlinksruck in der CDU, ehemalige konservative Positionen in der CDU zu formulieren, als "Krebsgeschwür" bezeichnet zu werden, dass "“mit aller Rücksichtslosigkeit herausgeschnitten" (Hr. Brok über die WerteUnion) werden müsse, oder einem dann zu große "AfD-Nähe" attestiert würde (als ob das ein Argument sei).

Oder wird man dann gleich aus dem Amt geworfen wird, wenn man wie Hr. Maaßen eine klare Fake News widerlegt.

Q:

"https://www.welt.de/politik/deutschland/video205842465/CDU-Politker-Bro…"

11:09 von covid-strategie @ 10:21 DerVaihinger

>>A. Merkel hat in der Tat ein Machwort gesprochen.
Allerdings mal wieder an der falschen Stelle.
Sie hat mit aller Macht verhindert, dass F. Merz Parteivorsitzender wurde.<<

Ich weiß jetzt nicht ob das so war.
Falls ja, dann war es eine Tat für die man ihr danken muss. Was sollten wir mit einer BlackRock-Filiale im Kanzleramt.

@covid-strategie um 11.33 Uhr, "Ist das demokratie?"

"Die Grundsatzfrage: ist das richtig, was die aktuelle Mehrheit der Wähler für richtig hält? Oder ist das richtig, was auch funktioniert?

In der Wirtschaft entscheidet man sich gewöhnlich für das was funktioniert. Sonst geht man pleite.

In der Politik entscheidet man sich immer öfter für die aktuelle Stimmungslage, die zudem noch massiv durch die Medien in die eine oder andere Richtung manipuliert wurde…

Ist das dann Demokratie..?"

Dieser Weg politische Entscheidungen zu treffen bzw. zu Regierungsmehrheiten zu kommen, haben "wir" (d.h. die Deutschen) gewählt und in der Verfassung festgeschrieben.
Das kann man anzweifeln, erörtern ... aber dazu reichen die hier verfügbaren tausend Zeichen nicht aus.
Ich stimme Ihnen zu, dass die Begleitung der Wahlen durch Presse, Fernsehen und ander Medien sehr manipulativ war. Das war bereits 2017 so.

@covid-strategie, 11:04

Die CDU wird niemals mit einer Partei zusammenarbeiten, deren rechtsextremistische Tendenzen immer deutlicher werden. Die faschistoiden Aussagen von AFD-Protagonisten unterstreichen, wie weit sich die Partei mittlerweile von dem demokratischen Konsens in Deutschland verabschiedet hat. Wenn die Union nun die mit Abstand stärkste Oppositionspartei wird, dürfte die AFD kaum noch punkten können. Sie hat sich mit der Hetze gegen Merkel und die Union letztlich das eigene Grab geschaufelt.

Das ZK soll zurücktreten, CDU soll wieder demokratisch werden

Die Ernennung Laschets durch das ZK der CDU unter Missachtung vom Willen des Volks erinnert an die kommunistischen Zeiten und ist einer demokratischen Partei absolut unwürdig. Das Volk hat dann mit den Füssen abgestimmt und ist zu den anderen Parteien rübergelaufen.

Deshalb sollte das ZK geschlossen zurücktreten. Nicht die Person Laschet, sonder die Missachtung der demokratischen Prinzipien führte zu dem Wahldesaster.

Die Laschet Kritiker haben freilich das gute Recht in ein neues, demokratisches Präsidium wiedergewählt zu werden.

Akzeptanz @ 11:44 von Eifelyeti

>>> AKK und Altmaier
Warum lassen sich die Herrschaften denn überhaupt aufstellen, wenn sie nach der verlorenen Wahl dann zurück ziehen?? >>>

Vielleicht haben diese "Herrschaften" nach er verlorenen Wahl, einfach akzeptiert, dass ihre Zeit als Abgeordnete/PosteninhaberIn im Bundestag einfach vorbei ist.
Sie akzeptieren dass sie "verloren" haben und ziehen ihre Konsequenzen!

Ist doch gut!

um 11:19 von covid-strategie

"Einige hier wissen, dass ich beruflich mit „Start-ups“ zu tun haben. Auf Seiten der Finanzierenden."
Ich weiß nicht, ob es einer Argumentation gut tut, wie Sie mit ihrem Wissen koketieren.
Zum Thema Biontek möchte ich hier nichts sagen. Ob es wirklich gut war, sich an eine Pharmarriesen zu verkaufen, kann ich nicht beurteilen.
Anscheinend wird die ursprüngliche Idee einer RNA-Kompomente, die die Vermehrung des Virus hemmt, jetzt von anderen übernommen.
Vielleicht wissen Sie, dass im Bereich der Computersoftware oft genug das Schlectere das Bessere verdrängt, weil der finaziell Überlegene sein eignes Produkt schützt und das Besere behindert oder gegenfalls aufkauft und fallenläßt.
Leider drängen sie mit ihrer Argumentation die Diskussion immer weiter vom eigentlichen Thema ab. Das bedauere ich.

Auch die Wählerschaft @11:36 von Der Lenz

>>> Nicht rechts konservativ sondern Rechtsradikale...ja, bei führender Mitgliedschaft gerichtsfester Faschisten dar man das schon beim Namen nennen, >>>

Sehr Richtig!

>>> und ich glaube die Union würde sich eine Vereinnahmung hier verbitten. >>>

Die überwiegende Zahl der Stammwählerschaft auch!

Merkel dachte sich: Kinder,

Merkel dachte sich:
Kinder, ich bin mit meinem Ziehvater gleichgezogen & ich hab so viel Arbeit liegen gelassen, da sollen sich mal andere drum kümmern.

Und Partei-intern gingen die Kämpfe los.
Der bayrische "alles-rund-ums-Auto-Lobbyist" Söder vs. Bankenbuddy Merz vs. Energieindustrie-Vertreter Laschet.

Die Fossil-Energie-Kraftwerksbetreiber (wegen Klimawandelkonsequenzen besonders betroffen & damit besonders motiviert) setzten sich gemeinsam mit den Kirchennahen Netzwerken innerhalb der CDU durch. Gegen die Pius-Brüder reichte auch Söders Kruzifix-Kampagne als damalige Anbiederung nicht aus.
Und die Bankster wollen lieber im Hintergrund ihren Schnitt machen, da wäre selbst ne charismatische Gallionsfigur kontraproduktiv - > der Platz ist schon in der Lindner-FDP politisch ausreichend vertreten

11:43 von artist22

… Sie geben IMHO diesem Multiaccount und 'Krümeltheoretiker' zu viel Beachtung. …

Wenn Sie die Silbe „Be“ durch „Ver“ ersetzen, passt es. Und davon ist es nicht zu viel.

08:47 von Joao Adelante: Begünstigter Kreis der Union

< Meine Familie hat die Union nie vertreten, ich stamme aus der Arbeiterschaft. >

Richtig: Die Union hat immer schon die Vertreter des "Kapitals" zur Zielgruppe ihrer Politik gemacht, also die sehr reichen Bürger aus Wirtschaft und Industrie oder die Vermögens- und Einkommensmillionäre.
Die Union war daher auch noch nie eine Volkspartei im eigentlichen Sinne.

Dass sie von manchem Bürger gewählt wurde, obwohl sie dessen Interessen nicht vertrat ist ein Phänomen.
Ich erkläre mir das durch den aggressiven Wahlkampf, der auf den politischen Gegner "draufgedroschen" hat und auch unrichtige Behauptungen zum politischen Gegner verbreitet hat.
Auch das C im Parteinamen spielt bei doch vielen Bürgern eine Rolle - man glaubt es kaum, aber ich kenne Menschen, bei denen dieser Zusammenhang besteht.
Letztlich kann die Union sich nicht ändern, weil deren Mitglieder und viele ihrer Wähler sie sich doch genau wegen dieser einseitigen Politik zugunsten der obersten Schicht ausgesucht haben.

@Rudolf238, 10:29 - Gute Jahre der Kanzlerschaft Merkel

Wenn Sie Frau Merkel als "Haupttäterin" bezeichnen, dann steht dem die große Mehrheit der Bevölkerung entgegen, die Frau Merkel als die beliebteste Politikerin beklatscht. Die CDU hat einen gravierenden Fehler bei der Kandidaten-Nominierung begangen. Dieser hat letztlich zu einem dramatischen Absturz in den Umfragewerten und den Wählerstimmen geführt. Ich hoffe sehr, dass die neue Regierung an die Erfolge von Frau Merkel anknüpft. Die Herausforderungen werden andere sein. Gut möglich. dass wir der Kanzlerin Merkel eines Tages nachtrauern werden.

re 11:33 covid-strategie: Grundsatzfrage

>>Die Grundsatzfrage: ist das richtig, was die aktuelle Mehrheit der Wähler für richtig hält?<<

Pardon, aber dies ist keine „Grundsatzfrage“. Es ist überhaupt keine Frage.

Vielmehr stellen Sie hier die Grundmaxime einer Demokratie in Frage! Wenn Sie nämlich beurteilen, was „richtig“ ist, dann brauchen Sie die Demokratie eben nicht mehr. Und so geht es auch den „Herren“ Politikern, die sich so wahnsinnig sicher sind, was „richtig“ ist. Denn dies ist wie zufällig immer exakt das, was Sie selber für richtig halten.

>>In der Politik entscheidet man sich immer öfter für die aktuelle Stimmungslage, die zudem noch massiv durch die Medien in die eine oder andere Richtung manipuliert wurde…

Ist das dann Demokratie..?<<

Ja, genau das ist dann „Demokratie“!

11:32 von schiebaer45

"Die Zeiten
Für die große Volkspartei CDU sind Vergangenheit. Sie befindet sich weiter im Singflug längst von der SPD ueberfluegelt ."

Schöner, passender Versprecher (Vögel singen, wenn sie überflügeln).
Es ist doch so, dass die SPD nur der CDU und CSU in den letzten Jahren abwärts und klagend vorausgeflogen ist, jetzt folgt zappelnd die Union. Momentan gibt es nur ein Zwischenhoch der SPD, hat zufällig und wegen Herrn Laschet, wegen Frau Baerbock und wegen der Linken eine heiße, aufsteigende Luftsäule erwischt, die bricht bald in sich zusammen, und dann ist es ganz aus mit dem Lied von der angeblichen Solidarität und der Morgenröte. Es wurde lange genug falsch gesungen. Die Union ist im Grunde genommen von ihren Freunden überholt worden. Die Wirtschaft benötigt sie nicht unbedingt, hat jetzt neue Begleiter für die neuen Lieder über die Natur und die grüne Landschaft und die passenden Ströme voller Elektrizität. Die Wirtschaft überlegt nur noch, wann sie den Schalter ganz umlegt.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: