Kommentare - Vor Treffen der Fraktionsspitzen: In der Union rumort es

10. Oktober 2021 - 08:10 Uhr

Die Fraktionsvorsitzenden von CDU und CSU wollen heute das Ergebnis der Bundestagswahl analysieren. Im Vorfeld wird die Kritik aus den eigenen Reihen immer deutlicher. Es gibt sogar die Forderung nach einem Rücktritt des gesamten Präsidiums.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Jetzt wollen wir die Konsequenz sehen

Es mehren sich die Forderungen für einen Wechsel an der Spitze und der noch amtierende Vorsitzende hat auch schon reichlich verklausuliert in Aussicht gestellt, er wolle den Weg frei machen. Also was hindert euch noch, liebe CDU?

In der Union rumort es

Klar rumort es, weil die Union nicht den Kanzler stellen kann wie sie gerne immer möchte. Nur, die das Wahldesaster mit zu verantworten haben, sind noch mit am Ruder und ducken sich. Die Schuld nur auf Laschet zu schieben ist einfach nur billig. Söder, ein selbstherrlichger Darsteller, wird immer mehr zu einem großen Geschwür und das tut der CDU nicht gut. Das Störfeuer aus Bayern in der Öffentlichkeit zeigt, das sie doch nichts gelernt haben. Söder sollte in Bayern bleiben und weiter an seine Demontage arbeiten. Die Union braucht einen sehr großen Kehrbesen um den Dreck in die Schaufel zu bekommen. Es hat immerhin Jahre gebraucht um zu so einem Wahlresultat zu kommen. Da ist auch Merkel mit dabei, weil sie nicht mal ein Machtwort gesprochen hat, bei all den Verfehlungen die ihre Kollegen in der Regierung zu verantworten haben. Also liebe Union, macht mal eure Bude staubfrei damit man wieder richtig atmen kann.

Die Union muss wieder zum Volksvertreter werden

Die deutsche Politik und ganz besonders die konservativen Parteien, haben einfach zu sehr auf ihre guten Kontakte zum Kapital gesetzt und den Bezug zu denen verloren, die sie eigentlich vertreten. Dies hat für Zulauf bei populistischen Stimmenfängern und Instabilität gesorgt. Die Union hat aber den völlig falschen Schluss daraus gezogen und meint nun man müsse das rechte Spektrum bedienen um diese Wähler zurückzugewinnen und verliert dabei noch weit mehr Unterstützung bei den Bürgern. Die Union muss sich besinnen und wieder zur Volkspartei werden, dafür ist eine umfassende Zäsur und Neuaufstellung nötig.
Der nächste fatale Fehler wäre, wenn man sich einen Black Rock- Verbundenen wie Friedrich Merz als Rettung vorstellt.
Wir brauchen Parteien, die sozial- und umweltverträgliches Leben deutlich über Profitmaximierung stellt.
Dafür muss der Staat steuernd und unterstützend eingreifen.
Wir müssen das Kapital überzeugen, gemeinsam einen lebenswerten Planeten zu erhalten.

Die CDU wird nicht vergessen

Die CDU wird Markus Söder das permanente Mobbing gegen Armin Laschet nicht vergessen oder verzeihen.

Falls man dachte, Söder würde Laschet als nächster Kanzlerkandidat beerben wollen, ist durch sein ekliges Verhalten jetzt klar, dass Söder daran kein Interesse (mehr) hat.

Er hat deutlich gemacht:
Noch einmal MP in Bayern, dann ist Schluss für ihn mit Politik. Es gibt sicher schon den einen oder anderen Großkonzern in Bayern, der ihn ab 2028 einplanen darf.

So plant man seine Karriere, sicher zwei Nummern größer als Armin Laschet…

Eine Vereinigung täte Not

Die beiden Unionsparteien sollten sich besser zusammenschließen. Die CSU müsste sich dazu umbenennen und der CDU als Landesverband unterstellen. Eine solche Trennung gibt es in keinem anderen Bundesland und bei keiner anderen Partei. Sie ist anachronistisch und jetzt ist ein guter Zeitpunkt sie zu beenden.

Ist die Zeit reif?

Jetzt bin ich mal gespannt, ob die CDU es schafft sich von den ewigen Sticheleien der CSU zu befreien. Ich bin schon vor einem halben Jahr primär der Meinung gewesen, dass besonders Söder und dessen Mittläufer dafür sorgen, dass Laschet kein Kanzler wird. Meinen Freunden habe ich immer gesagt: "Söder soll nur so weiter machen, was besseres kann es garnicht geben" -weil ich eher für echte Nachhaltigkeit bin und weniger auf Lügen stehe.
Ich denke dass die CDU sich von der CSU trennen sollte um die nächsten vier Jahre dazu zu nutzen, endlich mal aufzuräumen.
Besonders weil ich eine Bayer bin, und auch ein Deutscher, haben wir es verdient würdevoll vertreten zu werden. Dieses Kleinkinderniveau schadet uns alle, löst keine Aufgaben und ganz wichtig: Es zeigt unseren Kindern und Jungen Menschen nicht, wie man mit den Mitmenschen umgehen sollte!

Naja,

mit AKK Ende 50zig und schon kein MdB mehr, da sollte dann doch niemand mehr >50zig im CDU, CSU Präsidium sein...sonst ist es kein Zeichen des Aufbruchs.

Scheuer

Man muss sich einmal vorstellen:

Die Union hatte es jetzt fertiggebracht, uns vier Jahre (!) lang Andreas Scheuer als Verkehrsminister vorzusetzen ohne ein einziges Wort der Entschuldigung.

Frau Klöckner hat sich ganz still aus dem Staub gemacht.

Man wird jetzt einen großen Besen brauchen.

Und soll einem Schäuble leid tun, der es sich selbst eingebrockt hat, seine politische Karriere als Hinterbänkler zu beenden?

Söders Schuld - vermutlich Absicht

Man stelle sich vor Söder hätte Laschet unterstützt und ebenso Merkel. Es ist nicht schwer anzunehmen, dass dann vermutlich 1% der Wähler statt die SPD zu wählen, ihr Kreuz weiter bei der CDU gemacht hätten.

Und dann wäre die Union samt Laschet als Sieger hervor gegangen.

Es würde nun Jamaika verhandelt werden.

Daher sehe ich Söder und natürlich auch Merkel als Hauptschuldige dafür, dass es nun zur Ampel kommt.

Merkel war es vermutlich egal, bzw sie war ja ganz offensichtlich gegen Laschet. Und Söder spielt schon seit längerem sein eigenes Spiel.

Die CDU Jugend, die Söder zujubelt zeigt damit nur, dass sie noch genauso unreif und unerfahren ist, wie die grüne Jugend und wie die Jusos.

Aber das darf man in dem Alter ja noch sein.

Merz schickt Vorwürfe an die

Merz schickt Vorwürfe an die Schwesterpartei: Das war stillos, respektlos und streckenweise rüpelhaft.

Für mich war klar, Söder hat nach der innerparteilichen Niederlage dem Unionskandidaten den Sieg nicht mehr gegönnt. Und Jamaika hat er auch torpediert.

@ Forfuture

Die deutsche Politik und ganz besonders die konservativen Parteien, haben einfach zu sehr auf ihre guten Kontakte zum Kapital gesetzt und den Bezug zu denen verloren, die sie eigentlich vertreten.

Meine Familie hat die Union nie vertreten, ich stamme aus der Arbeiterschaft.

Merz nennt das Verhalten der

Merz nennt das Verhalten der csu "stillos, respektlos und streckenweise rüpelhaft" und bringt sich so in Stellung, die alte cdu noch einmal für den endgültigen Abgang unter seiner Führung auf die politische Bühne zu bringen. Da ist der bisher wenig bekannte cduler von Stetten konsequenter. Er will gleich "alle Neune" kegeln; bei der Variante dürfte man gespannt sein, wie ein neues cdu-Präsidium dann aussieht.
Und für Söder hat längst der nächste Landtagswahlkampf begonnen: Er muss die cdu und Laschet verantwortlich machen auch für das historisch schlechte Abschneiden seiner csu, um sich reinzuwaschen von eigenen Fehlern.
Niemand in der Union weiß noch, ob hinter dem Parteifreund von gestern nicht doch die bekannte Steigerung von 'Feind' steckt. Spahn ist das Musterbeispiel dafür.

Das alles könnte man auch kurz und präzise als Überlebenskampf bezeichnen.

@ Stein des Anstosses

Und soll einem Schäuble leid tun, der es sich selbst eingebrockt hat, seine politische Karriere als Hinterbänkler zu beenden?

Schäuble sollte besser einem jüngeren Nachrücker Platz machen.

Wer wählt sowas?

Es ist und bleibt mir ein Rätsel, warum jeder vierte Wähler seine Stimme der Union gab. In diesen Parteien geht es nicht um Politik für das Volk, sondern um Posten und die persönlichen Vorteile.

@ covid-strategy

Merkel war es vermutlich egal, bzw sie war ja ganz offensichtlich gegen Laschet.

Das ist eine völlig unsachliche Unterstellung.

@ 08:35 Stein des Anstosses - Söder belohnen..?!?

„ Die CDU wird Markus Söder das permanente Mobbing gegen Armin Laschet nicht vergessen oder verzeihen.

Falls man dachte, Söder würde Laschet als nächster Kanzlerkandidat beerben wollen, ist durch sein ekliges Verhalten jetzt klar, dass Söder daran kein Interesse (mehr) hat.“

Ich hoffe Sie haben Recht. So ein Verhalten darf man nicht belohnen. Aber ich persönlich denke er versucht weiter Kanzler zu werden. Jetzt nochmal MP in Bayern und dann, wenn die Leute in 4 Jahren merken was sie da zusammen gewählt haben, tritt er als der strahlende Erretter an.

Auch was Angela Merkel betrifft, so gibt es da viele offene Fragen. Die Differenzen zwischen ihr und großen Teilen der Union sind nur mühsam zugedeckt.

Merz hält sich sehr vornehm zurück. Es gibt aber viel aufzuarbeiten.

Es wird sicher noch spannend, was da unter dem Deckel noch so alles hochkocht.

Armer Laschet

Schon als Laschet sich zum CDU-Chef wählen ließ, war klar, dass er niemals ins Kanzleramt einzieht. Während der ersten Corona-Welle demontierte er sich dann systematisch selbst. Das war schauerlich mitanzusehen! Und dann gegen alle Vernunft Kanzlerkandidat der Union! Neulich sagte noch jemand: "Es lag nicht an der Person Laschet." Doch, lag es!

Und dann Söder! Das war wirklich eine Bilderbuchgeschichte wie Söder Laschet in Grund und Boden gemobbt hat!

Seit zwei Wochen leidet Laschet nun unter posttraumtischem Stress. Ziellos schlürft er durch die Gegend und wiederholt mechanisch, dass eine Koalition mit Grünen und FDP gut für das Land wäre, sogar möglich sei! Oh je!

Ich meine, viel Mitleid kann ich für ihn nicht haben, aber dennoch: Armer Laschet!

@08:44 von covid-strategie

"Die CDU Jugend, die Söder zujubelt zeigt damit nur, dass sie noch genauso unreif und unerfahren ist, wie die grüne Jugend und wie die Jusos.

Aber das darf man in dem Alter ja noch sein."
Komisch, wenn ich das so sehe was sie schreiben, dann kann ich ihnen antworten, das auch ältere Menschen nichts dazu gelernt haben und den jungen Menschen zeigen sollten, wie man es nicht machen sollte. Wie gesagt, man lernt nie aus.

Großartig, einfach großartig!

Während Angela Merkel in Israel und sonstwo hochgeschätzt wird ob ihrer Meriten, hat sie eine Partei hinterlassen, die a) kein tragfähiges Programm und b) kein kompetentes und solidarisches Personal hat. Man sagt ja: Wenn die Katze aus dem Haus ist, tanzen die Mäuse auf dem Tisch, dessen sind wir nun Zeuge. Zu den besonders kecken Mäusen rechne ich Brinkhaus, Merz, Röttgen und Spahn, welch letzterer nun schon lange nach vorne rödeln will, weil er eine so tolle Villa in Berlin hat, woraus er seine besondere Tüchtigkeit ableitet.

Ich denke

zu einem Neuanfang gehört zwingend die Trennung von der CSU. Diese 5% Winzpartei ist nur noch eine Belastung.
Weil entgegen aller Sprechblasen vom kleinen Markus sollten wir uns vorstellen was bei einem Kanzlerkandidat Söder passiert wäre.
Das Desaster wäre noch größer, das Wahlergebnis noch schlechter. Weil Söder bringt die Totschlagargumente gegen sich gleich mit.
Sein Menschenverachtendes Geschwätz von 2015 und die komplette Inkompetenz der CSU Minister. Nein Söder ist kein Riese - er ist ein geradezu lächerlicher Dummschwätzer und außerhalb von Bayern wird er nur traurig belächelt.
Vier Jahre in der Opposition reichen um die CDU und Bayern zu etablieren und anders wird es nicht gehen.

Am 10. Oktober 2021 um 08:47 von Joao Adelante

Ja, da haben Sie wohl recht, mich konnte die Union auch nie überzeugen, aber es gibt, oder gab doch auch viele Wähler aus der Arbeiterschaft, die die Union wählen, oder gewählt haben - warum auch immer.
Man muss der Union zugestehen, dass es durchaus auch kluge Köpfe gab, die der breiten Masse der Bürger gedient haben. Davon ist zuwenig übrig geblieben. Sehr viele der Unionsmitglieder sind aufgestiegen, weil sie Vertreter einer kapitalstarken Lobby sind und nicht, weil sie so gute Arbeit geleistet hätten. Wenn die Union zukünftig eine Rolle spielen will, muss Sie Menschen wie Ihnen und mir wieder das Gefühl geben, sie wollten dem Wohle des Landes und der Bürger dienen. Dieses verspielte Vertrauen aufzubauen wird länger als 4 Jahre dauern.

Liberalismus und Sozialismus

Liberalismus und Sozialismus sind grossartige Ideen, wenn verantwortungsvolle, nicht machtgeile Menschen versuchen sie umzusetzen. Vielleicht ist bei den Jungen der beiden Parteien genügend Idealismus vorhanden. Sie sollten sich an die Grünen halten, die ein höheres Ziel haben, nämlich die Erde als Basis für allen Idealismus zu erhalten und die bereits heute „weiblicher“, also sorgender aufgestellt sind.
Das C hat sich in allen Bereichen, Politik und Kirchen so korrumpiert, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass das noch eine große Zukunft hat für eine das ganze Volk betreffende Politik. Es wäre schön, wenn jetzt überall der Populismus an Einfluss verliert und die Menschen, das Volk wieder mehr Vertrauen in die politische Führung gewinnen kann.

@ 08:56 Joao Adelante- den Fakten entsprechend

>> Merkel war es vermutlich egal, bzw sie war ja ganz offensichtlich gegen Laschet.

Das ist eine völlig unsachliche Unterstellung<<

Bei der Wahl von Laschet zum Kanzlerkandidaten hatte Merkel sich geweigert sich öffentlich zu Laschet zu bekennen.

Das ist bekannt. Ihnen offenbar nicht?!

Und zudem hatte sie auch nicht für ihn gestimmt. Sie hatte sich von Söder umgarnen lassen, der ja auch alle ihre fatalen Fehlentscheidungen während der Pandemie mitgetragen und teilweise noch verschlimmert hat. Verfassungswidrig wie ein Gericht im Bayern inzwischen bestätigt hat.

Merkel ging es nie um die Partei. Immer nur um den eignen Machterhalt.

Ich denke das ist bei den meisten politischen Beobachtern auch unstrittig.

Lesen Sie mal bei Jan Fleischhauer oder bei Ulrich Reitz im Focus.

Abbruch.

"Die CDU müsse nun deutlich machen, dass sie ein Angebot für alle Wählerinnen und Wähler jenseits der politischen Extreme habe."

Diese Angst vor politischen Extremen ist pathologisch, dient als Ausrede, konsequent zu handeln und zu regieren, und bewirkt nichts weiter, als sich den Interessen der Wirtschaft, des Kaptials, der Industrie und der Ausbeutung von Mensch und Umwelt anzubiedern. Desweiteren dumm-dichtet es eine gleichgewichtige Gefaehrdung von links und rechts, indem die Grenzen des Extremismus nach innen verschoben werden, da sich die CDU/CSU an den rechten Rand anlehnt. Die CDU hat auch kein Fuehrungsproblem, sondern einen Fuehrungsfetischismus und sie ist programmatisch auch nicht mehr zeitgemaess. Die CDU sucht den erneuten Aufbruch im selbst verschuldeten Abbruch; mit dem selben Bagger. Wachstum ist out, meine Damen und Herren.

um 08:44 von covid-strategie

"Die CDU Jugend, die Söder zujubelt zeigt damit nur, dass sie noch genauso unreif und unerfahren ist, wie die grüne Jugend und wie die Jusos. "

Das macht mich nun wirklich ein wenig sprachlos. Ohne Sie verletzen zu wollen, mit fällt dazu nur folgendes ein:"Alter schützt vor Torheit nicht".
Das wird Ihnen unangemessen scheinen und das ist ihr gutes Recht und vieleicht ist es dies sogar.
Ich bitte sie nur, nochmals darüber nachzudenken.

@08:54 von Nachfragerin

>Wer wählt sowas?
Es ist und bleibt mir ein Rätsel, warum jeder vierte Wähler seine Stimme der Union gab.<

Ich weis warum einige immer wieder die Union wählen.
Ich habe einigen vor Augen geführt was bei der Union normal ist mittels Video von Rezo und Greenpeace, darauf kam von diesen das sei alles gelogen um der guten Union zu schaden usw.

Wer Verschwörungstheoretiker sucht, also ich weis welsche Partei ein Großteil dieser wählen!!!!

@ covid-strategy

Auch was Angela Merkel betrifft, so gibt es da viele offene Fragen. Die Differenzen zwischen ihr und großen Teilen der Union sind nur mühsam zugedeckt.

Ich bin kein CDUler und müsste mich auch hier eigentlich nicht einmischen. Aber für mich ist die offene Frage, mit welchen Hintergedanken Sie imaginäre Differenzen zwischen Angela Merkel und der Union herbeifabulieren.

Seit der Wiedervereinigung hat niemand der Union mehr gedient als Angela Merkel. Und zwar mit weitem Abstand.

„ 09:00 Jimi58 - „interessante“ Interpretation

„ Komisch, wenn ich das so sehe was sie schreiben, dann kann ich ihnen antworten, das auch ältere Menschen nichts dazu gelernt haben und den jungen Menschen zeigen sollten, wie man es nicht machen sollte. Wie gesagt, man lernt nie aus.“

Interessant was Sie da alles hinein interpretieren.

Ich schrieb: dass die junge Union Söder zujubelt, obwohl der maßgeblich dafür verantwortlich ist, dass die Union die Wahl nicht gewonnen hatte, das grenzt schon an Dummheit. Bzw es zeigt was für ein intelligenter und clevere Rattenfänger dieser Populist aus Bayern ist.

Dass man nie auslernt, hindert uns Erfahrenere aber nicht daran, schon über viel mehr Lebenserfahrung zu verfügen als die Jungen.

Und das Beispiel Söder zeigt ja, dass man mit entsprechender Erfahrung es schafft junge Menschen massiv zu manipulieren.

Ist ja bei FfF und den Grünen ganz ähnlich. Auch da unterstelle ich, dass die Kidies gar nicht genau wissen, dass sie vereinnahmt werden.

@ covid-strategy

Bei der Wahl von Laschet zum Kanzlerkandidaten hatte Merkel sich geweigert sich öffentlich zu Laschet zu bekennen.

Das ist doch völliger Quatsch.

@09:15 von logig

"Alter schützt vor Torheit nicht".
Genau so habe ich es auch gemeint, aber mir viel das Zitat nicht mehr ein. Oder wir sagen: Je Oller, je Doller.

Konsequenzen?

Also jetzt sind abgewählte Minister dazu bereit ihr Mandat nieder zu legen? Applaus bitte!
.
Wetten, dass wir Altmaier bald woanders sehen werden? Die CDU besteht doch einzig und allein als egomanen Karrieristen, das haben wir doch nun wirklich gesehen. Laschet wird auch einen schönen Job bekommen, keine Sorge.
.
Und der gefeierte Söder, immerhin 8 Prozent in Bayern an Erststimmen verloren, tut weiter so, als wäre er irgendwie wichtig. Dabei steht ihm in Bayern das Wasser auch bis zum Hals.
.
Die CDU ist doch am Ende. Wer geht in eine Wahl ohne Inhalte? In diesen Zeiten? Offenbar hat da niemand eine Idee, was man als Partei eigentlich will.
.
Wir sehen nicht nur in Deutschland Baustellen ohne Ende, selbst die CDU ist abgewirtschaftet.
.
Applaus für Merkel, wirklich ganz toll gemacht. Am Ende bleibt an wirklich allen Stellen ein Desaster.
.
Komisch, dass niemand mal sagt, wer das wohl als Regierungs- und Parteichefin kennt in zu verantworten haben könnte.

@ covid-strategy

Und zudem hatte sie auch nicht für ihn gestimmt.

Die Abstimmung war geheim, Sie reden völlig ins Blaue hinein.

09:13 von covid-strategie

"Merkel ging es nie um die Partei. Immer nur um den eignen Machterhalt."

Das es Leuten entweder um die Partei oder um den Machterhalt geht, ist gehopst wie gesprungen. Es ist beides schlecht fuer die Welt, einen Staat, die Buerger. Und Frau Merkel hatte durchaus Ideale, die einer hoeheren Instanz - dem Gewissen - unterworfen waren. Das ihr wiederrum gewisse Faehigkeiten fehlten, und sie zuviel schlueren liess, steht auf einem anderen Blatt.

@Nachfragerin, 08:54

Bevor Laschet Kanzlerkandidat wurde und ihm immer wieder handwerkliche Fehler mit großer Öffentlichkeitswirkung unterliefen, lag die Union in allen Umfragen deutlich vor allen anderen Parteien. Auch die Art des Umgangs miteinander hat CDU/CSU entscheidende Stimmen gekostet - und das zu Recht. Allerdings vertritt die Union inhaltlich eine Politik. die durchaus mehrheitsfähig ist. Ich würde - mit Ausnahme der AFD - keiner Partei unterstellen wollen, dass es ihr nicht um das Volk, sondern um eigene Machtansprüche ginge. Wir sollten nicht immer eindimensional in rechts/links Kategorien denken, sondern versuchen, das große Ganze zu sehen. Wenn Deutschland eine Zukunft haben soll, dann braucht es eben eine starke Wirtschaft, starke soziale Wurzeln, ausgeprägte Freiheitsrechte und eine engagierte Klimapolitik. Jeder der etablierten Parteien leistet, mit unterschiedlicher Gewichtung, hier einen Beitrag - und das ist gut so. Im übrigen lebt Demokratie vom Wechsel.

Kramp-Karrenbauer - Jüngeren Platz machen?

So eine Luftblase sollte tagesschau.de nicht auch noch publizieren.
Die Dame wird bestimmt in 2022 auf einen Aufsichtsratsposten der Rüstungsindustrie zu finden sein.

Jetzt bloß richtig analysieren. Söder hat Recht.

Bei der CDU folgt seit Jahren Fehleinschätzung auf Fehleinschätzung.

> Die Popularität der Kanzlerin hat verdeckt, dass konservative Wähler die CDU nicht mehr als ihre Heimat angesehen haben. Der Markenkern ging verloren und sie haben sich zurückgezogen.

> Die Popularität war auf dem Papier schön, aber die CDU hat immer mehr Wähler verloren

> Laschet wurde gegen den in Umfragen erkennbaren Wählerwillen und gegen den Wunsch der Mitglieder von den CDU-Gremien als KK durchgedrückt

> Wer jetzt die Schuld bei Söder sucht, der einfach nur unbequeme Wahrheiten offen ausspricht, der will nicht analysieren, sondern die Wahrheiten nicht sehen. Das kann dann nur noch mehr schief gehen.

Wer haftet für den Schaden?

Die Politiker sollten für den Schaden, welchen sie zu verantworten haben, haften.
Frau Klöckner hatte sichtbar nicht für das Volk sondern für die Interessen der Verbände gearbeitet und erhält jetzt als Dank einen Aufsichtsratsposten bei einem der Lobbyistenverbände, für die sie gearbeitet hat.

2021 um 09:14 von das ding

Korrektur: "Diese Angst vor politischen Extremen ist pathologisch, dient als Ausrede, nicht konsequent zu handeln und zu regieren, "

@ 09:15 logig - fühlen Sie sich angegriffen? Wieso?

„ "Die CDU Jugend, die Söder zujubelt zeigt damit nur, dass sie noch genauso unreif und unerfahren ist, wie die grüne Jugend und wie die Jusos. "

Das macht mich nun wirklich ein wenig sprachlos. Ohne Sie verletzen zu wollen, mit fällt dazu nur folgendes ein:"Alter schützt vor Torheit nicht".
Das wird Ihnen unangemessen scheinen und das ist ihr gutes Recht und vieleicht ist es dies sogar.
Ich bitte sie nur, nochmals darüber nachzudenken“

Ich nehme an Sie stört nicht so sehr meine Aussage zur jungen Union.?! Sondern die „Generalisierung“..?

Ich habe überhaupt kein Problem damit, wenn junge Leute ihre Meinung äußern. Im Gegenteil. Aber man muss das immer richtig bewerten. Als Junger muss man Fehler machen um zu lernen.

Schauen Sie einfach mal in die Wirtschaft. Wer lenkt und führt mittlere und große Unternehmen? Dafür gibt es ja einen Grund.

Erfahrung!

Meinen Sie in der Politik ist das anders?

Erschreckend

Ich finde es erschreckend, dass diese Partei, die sich jetzt selbst zerstört, ohne Inhalte, ohne Idee, ohne Personal, mit all den Skandalen und ohne Vision, wo Deutschland in 20 Jahren sei soll, noch immer um 25 Prozent der Stimmen bekommen konnte.
.
Man kann der SPD und den Grünen ja viel vorwerfen, aber beide haben zumindest einen Plan. Den kann man gut finden oder abwählen. Aber eine Partei des Stillstands, zu wählen, die sich nur um Machterhalt kümmert, was sagt das aus?
.
Merkel war dieser ominöse Garant der Stabilität, die es natürlich nie gab. Inhaltlich kam da seit Jahren nichts mehr, das ist ja das Problem. Gleichzeitig hat die CDU keine neuen Ideen.
.
Im Kern stellt sich der Kanzlerkandidat hin und sagt, "bloß nichts ändern, dafür stehe ich".
.
Der größte Skandal ist, dass uns über Jahre erzählt wurde, es wäre alles toll und Deutschland wäre das Land der Glückseeligen. Währenddessen ziehen viele Länder in fast allen Bereichen an Deutschland vorbei.
.
Danke CDU, Danke Merkel

Die CDU erntet jetzt die Früchte der Kandidatenkungelei

Der Findungsprozess für den Kanlerkandidaten war nach meiner Einschätzung miserabel vorbereitet und wurde schäbig vollzogen. Insofern ist die Wut von Herrn Söder nachvollziehbar. Andererseits ist das wahlergebnisschädigende Verhalten von Herrn Söder ebenfalls überzogen, weil er damit nicht nur der Union sondern auch der CSU einen Ansehensschaden zugefügt hat. Meines Erachtens liegt der Kern der Schadensverursachung bei der gesamten Union, die sich nach dem lange angekündigten Ausscheiden von Frau Merkel zuwenig darum gekümmert hat, ein vorher erarbeitetes, und dadurch eindeutig akzeptiertes Auswahlverfahren für den gemeinsamen Kanzlerkandidaten vorzubereiten. Diese, meine Meinungen muss natürlich nicht jeder teilen.

Realität anerkennen

Was ist wichtiger: An einem politischen Idol um jeden Preis festzuhalten oder die Korruption konsequent zu bekämpfen?

@09:22 von Joao Adelante

>Seit der Wiedervereinigung hat niemand der Union mehr gedient als Angela Merkel. Und zwar mit weitem Abstand.<

Das stimmt, der Union und?

Und denen die immer reicher wurden.

Und was ist mit denen die dadurch immer ärmer wurden?

Umverteilung von unten nach oben?!

@das Ding, 09:12

Wachtstum ist nicht "out", sondern die Grundlage für Wohlstand, gelebte soziale Verantwortung, staatliches Handeln und insbesondere auch für den klimaschutz. China schmiedet im asiatischen Raum Allianzen, um seine Wirtschaftskraft zu stärken, der trumpsche Isolationismus hat sich als verhängnisvoll erwiesen. Die EU ist deshalb - vor allem für Deutschland - ein Segen, nur müsste sie innerlich stärker werden und nach außen gefestigter auftreten. Im übrigen sehe ich die Angst vor einem immer stärker um sich greifenden (Rechts-)Extremismus als durchaus realistisch und keineswegs als billige Ausrede. Der Versuch, die gesellschaft von den Rändern her zu spalten und zu verrohen, ist offenkundig. Er hätte schon gedacht, dass sich Politiker der rechtnationalen Szene offen zu einer faschistischen Denkweise bekennen würden.

@ 09:15 logig- Alter schützt vor Torheit nicht?

„ Ohne Sie verletzen zu wollen, mit fällt dazu nur folgendes ein:"Alter schützt vor Torheit nicht".“

Sie verletzen mich damit auch nicht. Denn mit diesem Spruch ist ein ganz anderes „Alter“ gemeint.

Eher das jenseits der 70… da tritt diese „Torheit“ offen zu Tage. Man nennt das auch mal Uneinsichtigkeit oder Beratungsresistenz.

Auch übertriebenen linken “Idealismus“ würde ich dieser Kategorie zuordnen.

Daher werden Sie in Unternehmen nur selten einen Unternehmenslenker finden, der in diesem Alter noch alles führt.

Es gibt natürlich (skurrile) Ausnahmen. Ich denke da z. B. an Würth…

Dass die JU da aber ihrem eigenen „Totengräber“ zujubelt, das finde ich auch ein wenig skurril.

Man könnte auch sagen der Kreis schließt sich. Ich Bezug auf alt und jung…

CDU: Inhalte, Inhalte, Inhalte, ...

Anstatt sich Wähler von den Populisten zurück holen zu wollen, sollte die CDU darüber nachdenken, warum Wähler aus der Mitte dorthin abwandern. Dies hat auch seine Ursache in nicht vorhandener Sozial- und Bildungspolitik, was die Menschen täglich erfahren müssen. Mit der SPD hat eine Partei die CDU auf die Plätze verwiesen, die für diese Themen steht. Mit Olaf Scholz hat die SPD einen Kanzlerkandidaten mit mehr Charisma, der als Finanzminister auch noch den ewigen aber falschen Vorwurf gegenüber der SPD, sie könne nicht mit Geld umgehen widerlegt. Die CDU sollte sich jetzt erstmal anschauen, welchen innenpolitischen Reformstau sie jetzt wieder wie nach jeder CDU-Kanzlerschaft hinterlassen hat.

re 08:54 Nachfragerin: Wer wählt sowas?

Kurze, aber sehr ernst gemeinte Antwort: Die Wählerinnen und Wähler.

>>Es ist und bleibt mir ein Rätsel, warum jeder vierte Wähler seine Stimme der Union gab. In diesen Parteien geht es nicht um Politik für das Volk, sondern um Posten und die persönlichen Vorteile.<<

Pardon, aber bei jeder sich bietenden Gelegenheit behaupten Sie hier doch, es ginge „allen Politikern“ „überall“ nur um „Macht, Geld und Einfluss“. Wobei alle Begriffe untereinander austauschbar sind. Und damit auch alle „Politiken“!

Konkret: Solange WählerInnen tatsächlich eine tatsächliche Wahl haben, muss niemand deren Wahl „verstehen“. Sie haben sogar einen Anspruch darauf, nicht verstanden werden zu müssen. Sonst hätten sie nämlich schon keine freie Wahl mehr.

Liest man die Uneinigkeit,...

...treffender wäre "Querelen", die die Union geradezu lähmen, werden 4 Oppositionsjahre kaum für die vielbeschworene Erneuerung ausreichen.
Zu viele Pferdchen ziehen in unterschiedliche Richtungen - so kommt der Karren nicht aus dem Dreck.

Söder schlägt immer heftiger um sich und sorgt dafür, dass der Dreck noch tiefer wird, Merz kann ich immer noch nicht einordnen, Spahn halte ich nicht für einen Hoffnungsträger.
Brinkmann scheint mir noch am stärksten geerdet.

Ja, und dass sich AKK und Altmaier zurückziehen, sollte in der Tat für etliche andere Altabgeordneten Anlass sein, sich ebenfalls diesbezügliche Gedanken zu machen.

Letztlich kann ich auch Frau Merkel nicht von einer gewissen Gleichgültigkeit freisprechen, hat sie sich doch während des Wahlkampfes kaum einmal für den von ihr wohl nicht favorisierten Kanzlerkandidaten stark gemacht.

Die Union ist dort, wohin sie sich selber manövriert hat.

@ 09:25 Joao Adelante- kein Quatsch. Alles belegt

„ Bei der Wahl von Laschet zum Kanzlerkandidaten hatte Merkel sich geweigert sich öffentlich zu Laschet zu bekennen.

Das ist doch völliger Quatsch“

Wieso behaupten Sie das? Man kann das doch ganz einfach googeln.

Oder wollen Sie nur provozieren..?!

Merkel war gegen Laschet. Das weiß jeder. Und bei der „Wahl“ hat sie sich der Stimme enthalten. Vermutlich auf Drängen von Schäuble, Bouffier & Co.

Es rumort?

Aber doch nur oberflächlich.
Die CDU - Funktionäre, die jetzt nicht mehr antreten wollen, sind bestens versorgt und finden bestimmt gut bezahlte Jobs in der Wirtschaft oder Versorgungspöstchen in einer Stiftung.
Was von der 2. oder 3. Reihe der Union zu erwarten ist, hat Herr Amthor schon letztes Jahr gezeigt.
Grundsätzlich müßten alle Funktionäre der Union zurücktreten. Auch Herr Söder, der ja gestern schon erkannt hatte, dass auch seine Provinzpartei massiv an Stimmen verloren hat, weil deren Personal nicht besonders überzeugend war.
Union, AfD und FDP: Das kann alles raus. Zumindest aus jeglichem politischen Amt.
SPD und Grüne sind Wirtschaftsfreundlich genug. Noch mehr können wir uns gar nicht leisten.

@ covid-strategy

Und das Beispiel Söder zeigt ja, dass man mit entsprechender Erfahrung es schafft junge Menschen massiv zu manipulieren.

Mit welchem Recht degradieren Sie junge Menschen, die sich begeistern lassen, als manipuliert? Sie verraten in Ihren Statements mehr über sich selbst als über die Politik.

Merkel hat dem Land gedient

Ich teile die Meinung einiger Foristen nicht, Merkel sei es nur um Machterhalt gegangen: Der Gegenbeweis ist ja, dass sie die erste deutsche Regierungschefin ist, die nicht abgewählt wurde sondern nicht mehr angetreten ist. Außerdem kann man Ihr sicher zu Gute halten, dass sie eher dem Land gedient hat als der Partei, eigentlich ein Maßstab, den man auch an zukünftige Kanzler anlegen sollte. Die Union steht vor einer schwierigen Phase, weil es wenig Kandidatin für einen wirklichen Neuanfang geben könnte. Linnemann eventuell, Günther aber dann ist eigentlich schon Schluss. Eine programmatische Positionierung eher nach rechts würde auch nicht funktionieren, es geht nur über die Mitte, die Luft in Deutschland für sehr konservative Politik wird glücklicherweise immer dünner. Die meisten Wähler wollen ganz klar eine vernünftige ausgewogene Politik.

Am 10. Oktober 2021 um 09:14 von das ding

Tja, wer ist denn extrem, die Partei die die Bundeswehr nur im Verteidigungsfall einsetzen will, oder das andere Extrem, das die Nato neu überdenken möchte und abrüsten will, ... oder die Weltpolizisten und -verbesserer der demokratischen"Mitte"?

Zwei haben schon

schlauer weise aufgegeben und den Ball weitergereicht, Altmaier kann in Ruhe in Rente gehen, oder gehen beide in Wirtschaft.
Die Idee das alle zurücktreten hat was, nur bin ich im Zweifel das ein Programm gefunden wird, was zur ehemals konservativen CDU passt.
Die Union hat hat auch das Problem, das eben 2 Parteien sind, und das könnte man ändern, dann wären die Wahlergebnisse auch vergleichbar.
Aber es bleibt das Problem mit dem Programm, was will sie dem Wähler anbieten, das er CDU wählen soll, was die anderen nicht schon im Programm haben.
Von ganz Rechts außen bis Links außen ist eigentlich alles abgedeckt.
Mir fehlt da jegliche Vorstellung.

@ vriegel

Selten war eine Politikerin in ihrer Partei so angesehen und selten hat eine Politikerin ihrer Partei so loyal und ehrlich gedient, wie Angela Merkel.
Sie beschwören - warum auch immer - einen Dissens herauf, den es nicht gibt.

um 09:23 von covid-strategie

"Ich schrieb: dass die junge Union Söder zujubelt, obwohl der maßgeblich dafür verantwortlich ist, dass die Union die Wahl nicht gewonnen hatte, das grenzt schon an Dummheit."

Könnte es nicht sein, dass ihre Beurteilung irrtümlich ist. Könnte es nicht sein, dass die die Laschet zum Kandidaten gemacht haben und das Verhalten Laschets die maßgeblichen Ursachen für die knappe Wahlniederlage sind.
Der Begriff Dummheit zeigt, dass sie anscheinend doch nur ihre Meinung akzeptieren.

Einen Moment mal.

"Die CDU ist die Verliererin der Bundestagswahl und Laschet ist schuld. Das muss personelle Konsequenzen haben."
So schallt es aus allen Medien und alle plappern es nach. Stimmt das so?

Meta-Position:

Wahr ist, dass die Grünen laut Umfragen im Mai 2021 auf 26 % und beim Wahlergebnis auf nur 14,8% kamen.

Also haben die Grünen die Hälfte Ihrer potenziellen Wähler verloren!
Das nenn ich einen Stimmverlust.
Das hat jemand so richtig versemmelt. Wo ist der Ruf nach personellen Konsequenzen? Aufwachen.

@covid-strategie, 09:13 Uhr

"Merkel ging es nie um die Partei. Immer nur um den eignen Machterhalt".
Wie kommen Sie zu dieser Einschätzung? Ich finde, Frau Merkel hatte zunächst einmal das Wohl der Bürger im Sinn und keine Parteinteressen, auch nicht den eigenen Machterhalt. Gerade dies hat Sie meiner Meinung nach ausgezeichnet. Eine Verfehlung wie sie nun von Herrn Kurz zu beklagen ist, wäre ihr nie in den Sinn gekommen. Es war auch richtig, dass sie Wähler der bürgerlichen Mitte angesprochen und dabei auch manche Ideen aus den Reihen der SPD übernommen hat, wenn es gut für das Land war. Eine Partei muss natürlich ihre Kerninhalte und damit ihre Identität bewahren, aber sie darf auch kein Selbstzweck sein oder werden. Merkel hat viel für Deutschland und Europa geleistet, nicht nur durch ihren Arbeitseinsatz, sondern auch durch klare Strategie und Bürgernähe.

Regierungsverantwortung der SPD mit 1,6 Prozent Mehrheit

Zit. TS vom 27.9. unter der Überschrift „Wahlkreisauszählung: SPD gewinnt Bundestagswahl vor Union“ ... "Erstmals seit mehreren Jahren legte sie wieder zu und kam auf 25,7 Prozent, wie auf der Website des Bundeswahlleiters ersichtlich war. Die CDU/CSU stürzte dagegen nach 16 Jahren Regierungszeit von Kanzlerin Angela Merkel mit 24,1 Prozent auf ein Rekordtief.“

1,6 Prozent mehr - ist natürlich echt klasse. Unsere demokratischen Spielregeln gebieten es, dieser Partei die Regierungsbildung zu übergeben. Hoffentlich geht das gut.

die ersten Merkel-Gehilfen verlassen das sinkende CDU-Schiff

Sie wissen, dass Laschet auf aussichtslosem Posten ist und also die Merkel-Ära endgültig ihrem Ende zugeht. Merkel hat die CDU zu ihrem Machterhalt mißbraucht und beliebig gedreht und gewendet, was der Partei mehr als recht gewesen zu sein schien. Jetzt zahlt sie den Preis für Beliebigkeit. Die Zeit einer Reihe äußerst mittelmäßiger Merkel-Minister-Geschöpfe (AKK, Altmaier, ...) geht damit ihrem Ende zu.

08:44 von covid-strategie

… Die CDU Jugend, die Söder zujubelt zeigt damit nur, dass sie noch genauso unreif und unerfahren ist, wie die grüne Jugend und wie die Jusos.

Die Nonchalance, mit der Sie gleich drei komplette Jugendorganisationen als unreif und unerfahren abkanzeln, spricht nicht für Ihre Urteilsfähigkeit. Und schon gar nicht für die herausragende Qualität Ihrer eigenen Lebenserfahrung. Zumindest nicht für Ihre Fähigkeit, daraus zu schöpfen.

Neuaufstellung?

Das ist ein Personal-Karussell, inhaltlich bleibt alles beim alten. Und so mogeln sich die Schwarzen nach dieser Schlappe durch? Dann darf mal auf die nä Wahlen gespannt sein. Ob Söder mit seinen Demontagen an CDU und Laschet vllt das selbe Schicksal erleiden wird? Beim Seehofer hat er's moderat auch probiert, mal sehen, wer ihn torpediert. Für mich ist dieser Typ unten durch, so einen Egoisten und Wendehals würde ich nicht wählen!

um 9.29 Uhr von Alexander K., Frau Kramp-Karrenbauers Rüchtritt

"Die Dame wird bestimmt in 2022 auf einen Aufsichtsratsposten der Rüstungsindustrie zu finden sein." Wissen Sie Genaueres oder ist das Ihre persönliche Vermutung?
Lassen Sie uns an Ihrem Insiderwissen teilhaben.

@ covid strategie 09:23

Ich verstehe nicht , warum Sie auf den jüngeren Menschen rumhacken. Das Beispiel Söder, das Sie bringen , darauf Fallen auch ältere Menschen rein , die angeblich mehr Lebenserfahrung haben . Lebenserfahrung ist eine individuelle Sache , die fällt immer anders aus . Die Politik , egal welche Partei muss man immer Hinterfragen, was für die gesamte Bevölkerung rauskommt .

re covid-strategie / 1% oder 15 %

"Man stelle sich vor Söder hätte Laschet unterstützt und ebenso Merkel. Es ist nicht schwer anzunehmen, dass dann vermutlich 1% der Wähler statt die SPD zu wählen, ihr Kreuz weiter bei der CDU gemacht hätten. "

Ich fürchte, das ist zu kompliziert gedacht. Aus allen Umfragen wusste man, dass die Union mit Söder nicht nur 1% sondern 10 - 15 % vorne gelegen hätte.

Schuld an dem Debakel tragen diejenigen, die Laschet gegen Söder durchgedrückt haben. Wenn die Einfluss auf die Analyse bekommen, dann gute Nacht.

Konservative hoffen, dass sich der Söder-Teil der Union nun bei der Neuaufstellung durchsetzt.

@ MrEnigma

Applaus für Merkel, wirklich ganz toll gemacht. Am Ende bleibt an wirklich allen Stellen ein Desaster.

Desaster? Vor der Nominierung des Spitzenkandidaten und dem damit einhergehenden Gerangel stand die Union stabil auf Platz 1 mit deutlichem Abstand und die Kanzlerkandidatur der Union galt als sicherer Fahrschein ins Kanzleramt.

Hätte Angela Merkel noch vier Jahre drangehängt, hätte die Union selbstverständlich den Regierungsauftrag bekommen. Daran gibt es doch keine ernsthaften Zweifel.

@MrEnigma, 09:27

Frau Merkel hat Deutschland in ihrer 16-jährigen Amtszeit sicher durch eine Vielzahl schwerer internationaler Krisen geführt. Unsere Wirtschaft ist vergleichsweise gut aus der Corona-Pandemie hervorgekommen, die Arbeitslosigkeit ist relativ niedrig, das Gesundheitssystem hat sich bewährt. Die Bürger sind mehrheitlich zufrieden, Merkel ist die beliebteste Politikerin. Ja, es gibt auch Baustellen, aber ein "Desaster" sehe ich nun wirklich nicht. Schauen Sie sich doch einfach mal um in der Welt, bevor Sie unser Land derart schlecht reden. International genießt Deutschland jedenfalls hohes Ansehen. Entsprechend gut ist auch die Bewertung durch die Rating Agenturen und damit verbunden eine günstige Schuldenaufnahme. Ich jedenfalls bin froh und dankbar, in diesem Land leben zu können, denn ich halte mich für weltoffen, aber durchaus auch patriotisch angehaucht. In welchem Land wollten Sie eigentlich leben...?

Merz: CSU "stil- und respektlos"

Wenn die CDU glaubt mit einem Friedrich Merz und desen Parolen und Weisheiten aus den 1980 igern würde es dann besser werden, dann glaube ich ist das falsch. Merz ist Teil des Niedergangs und hat an den Schaltstellen der Macht nichts mehr verloren.

09:34 von Freiheit-brauch... | Und Ihre Fehleinschätzung ?

'Bei der CDU folgt seit Jahren Fehleinschätzung auf Fehleinschätzung'

Ihre Analyse geht selbst an unbequemen Wahrheiten vorbei.

Klassisch konservative Wähler, die ja in fast jedem Ihrer Posts Ihr Leitbild sind, gibt es immer weniger. Mit ihnen alleine ist in Deutschland keine Wahl zu gewinnen, nicht mal annähernd.

Die Öffnung der CDU für neue Schichten, die sich im Zuge des gesellschaftlichen Umbruchs der vergangenen Jahrzehnte gebildet haben, war richtig. Man kann diskutieren, ob sie zu weit ging, aber nicht ihre grundsätzliche Notwendigkeit.

Die Union hat einen Großteil ihrer Wähler nicht nach rechts verloren, sondern an SPD, FDP und Grüne.

@Jimi58, 08.25h

Auch mir widerstrebt es, nun alles auf Armin Laschet abzuladen.
In einem Punkt möchte ich Ihnen jedoch widersprechen.
A. Merkel hat in der Tat ein Machwort gesprochen.
Allerdings mal wieder an der falschen Stelle.
Sie hat mit aller Macht verhindert, dass F. Merz Parteivorsitzender wurde.
Damit begann der Abstieg.
Alles andere ist nur eine Folge dieser Entscheidung.

schlüssig, aber ...

TS: >>Der CDU-Abgeordnete Christian von Stetten legte allen Mitglieder des Parteipräsidiums den Rücktritt nahe. ... das Präsidium könne einen Kanzlerkandidaten "gegen alle Umfragewerte, gegen die Schwesterpartei, gegen die Bundestagsfraktion und gegen die Parteibasis" durchsetzen - wenn dieser die Wahlen nicht gewinnt, habe aber "nicht nur der Kanzlerkandidat, sondern das gesamte Parteipräsidium ein Akzeptanzproblem und muss seine Ämter zur Verfügung stellen."<<

Eine schlüssige Argumentation. Ich nehme allerdings an, dass sich das Präsidium davon nicht überzeugen lässt. Vielleicht irre ich mich aber auch.

@ Adeo60 09:28

Ich gebe Ihnen Recht, das große Ganze muss man sehen und das kann die CDU schon lange nicht mehr . Nur starke Wirtschaft langt nicht , die größere Gewichtung ist der soziale Aspekte und da ist eine gewaltige Schieflage eingetreten. Die Klimaproblematik ist auch schon lange bekannt und hätte schon vorher gegengesteuert werden können .

Die CDU

mit Merkels Führungstil aus der CDU eine Belibigkeitspartei gemacht. Weit nach links gerückt Sie wäre ja auch fast der SPD beigetreten. Der AFD den Geburtshelfer gemacht die SPD überflüssig gemacht. Die Partei hörig gemacht einen Personenkult wie in Österreich und nun ist Mutti weg. Plötzlich muss alles anderes werden, war es denn vorher nicht gut?
Es hätte nicht anders kommen können, 16 Jahre Opposition? Respekt Herr Scholz.

@Stein des Anstosses, 08.41h

Auch wenn es hier um Bundespolitik geht, möchte ich Sie doch daran erinnern, dass die Grünen in BW einen Winfried Herrmann als Verkehrsminister im Amt halten, gegen den A. Scheuer ein Waisenknabe ist, was die Amtsführung und die Einstellung betrifft.

@ Krid01 um 9.07 Uhr, "Ich denke"

"Das Desaster wäre noch größer, das Wahlergebnis noch schlechter. Weil Söder bringt die Totschlagargumente gegen sich gleich mit.
Sein Menschenverachtendes Geschwätz von 2015 und die komplette Inkompetenz der CSU Minister. Nein Söder ist kein Riese - er ist ein geradezu lächerlicher Dummschwätzer und außerhalb von Bayern wird er nur traurig belächelt."
Wenn Sie das so meinen ...
Allerdings sprechen sämtliche Befragungen vor den Wahlen gegen Ihre Bewertung des Geschehens.
Ende August war noch die Mehrzahl der CDU-Wähler für Söder. Erhebungen bezüglich der Wählerwanderungen (nach der Wahl) zeigen, dass ein erheblicher Teil ehemaliger CDU-Wähler sich dann gegen Laschet und für Scholz entschieden hat.

Darstellung: