Kommentare - Grüne Jugend erteilt Jamaika-Bündnis klare Absage

09. Oktober 2021 - 15:18 Uhr

Während sich die Mutterpartei diese Option noch offen hält, ist für die Grüne Jugend klar, dass eine Jamaika-Koalition unter keinen Umständen in Frage kommt. Doch auch eine mögliche Ampel knüpfen sie an Bedingungen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Leeres Gerede

Die Klimaschutzziele sind nicht mehr erreichbar, auch wenn man die deutsche Wirtschaft abschaltet. Hätte man vor zwanzig oder dreißig Jahren begonnen ... Nun ja. Sprichwörtlich: Schnee von gestern.
Stattdessen wollen die Grünen nun mit genau den Parteien koalieren, die den Klimawandel lange als Thema für Spinner abgetan haben. Mit solchen soll es ein grünes Erwachen geben?
Und die irre soziale Ungleichheit soll gleich auch noch abgeschafft werden! Aha! Dann müsste der Kapitalismus abgeschafft und das Kapital, um dass die Bevölkerung tagtäglich betrogen wird, einkassiert werden. Mit bissl Mindestlohn erhöhen und Hartz IV überwinden, ist es nicht getan. Wird einfach eingepreist und fertig.

Grüne Jugend erteilt Jamaika-Bündnis eine Absage...

Nach einer Jamaika-Koalition sieht es auch nicht aus. Nur interessant wäre die Frage, was die Grüne Jugend machen würde, wenn es doch mal dazu kommen würde. Tritt sie dann aus ?
Und die "irre soziale Ungleichheit" wird die Grüne Jugend weiter ertragen müssen. Und zwar mit und ohne grüner Regierungsbeteiligung. Ferner war man an irrer sozialer Ungleichheit schon vor 20 Jahren beteiligt (Hartz, Agendapolitik).

... und nicht nur die "Grüne Jugend" will kein Jamaika

Ich kenne keinen, der für "Jamaika" ist (mich natürlich eingeschlossen). Und mein Bekanntenkreis besteht nicht aus Jugendlichen.

< Die Union stehe für eine "zukunftsfeindliche Politik", heißt es im Dringlichkeitsantrag des Vorstands, den der Bundeskongress der Grünen-Nachwuchsorganisation in Erfurt verabschiedete. "Für uns kommt eine Jamaika-Koalition nicht in Frage". >
Das zeigt, dass die Jugend doch gut informiert ist.

Und weiter heißt es:
< "Die Gemeinsamkeiten müssen in einer möglichen Koalition deutlich werden und dürfen nicht auf Kosten der Reichen- und Klientelpolitik der FDP verloren gehen." >
Auch dieser Meinungh der "Grünen Jugend" stimme ich voll zu. Eine Koalition mit der FDP ist wegen der Reichen- und Klientelpolitik dieser Partei problematisch.

@ R13P

FDP und Grüne verhalten sich so als ob sie die Wahl gewonnen hätten.

Hamse ja auch.

Wenn ich die " Grüne Jugend"

Wenn ich die " Grüne Jugend" richtig verstehe dann wollen sie lieber in die Opposition als mitregieren ? habe ich das so richtig verstanden? denn was sie da vorschlagen/verlangen ist nicht durchsetzbar weil unbezahlbar. Klimaschutz muß auch bezahlbar sein denn sonst werden wir in ein paar Jahren alle arbeitslos sein und froh wenn wir irgend wo ein paar Kohlen für ein Feuer im Herd finden ,weil Strom unbezahlbar ist und Gas , Öl , oder Atom-Strom abgeschafft wurde.
Die G-Jugend darf nicht nur fordern sie muss auch mal umsetzbare Vorschläge bringen und keine Luftschlösser.

Die Grüne Jugend…

Ich finde, „noch ziemlich grün hinter den Ohren“ …

„Die Union stehe für eine "zukunftsfeindliche Politik",
-> wenn die das so sehen, hätte Kretschmann in BW bestimmt keine Koalition mit ihnen gemacht.

„Dringlichkeitsantrag des Vorstands der Grünen-Nachwuchsorganisation“
-> hört sich wichtig an.

„Das Ampel-Bündnis unterstützt auch die Grüne Jugend - allerdings nur unter Bedingungen, die vor allem für die FDP zum Teil nur schwer zu akzeptieren sein dürften.“
-> wenn die einen großen Einfluss auf den Entscheid der Partei die Grünen haben, dann „gute Nacht Ampel“ (und gelbes Dauerblinken).

Jetzt noch die Jusos und die Jungliberalen mit ihren Forderungen …

Besser wäre vielleicht, die Parteien würden die „Wünsch Dir was“-Nachwuchsorganisationen verhandeln lassen - es geht schließlich um die Zukunft - und dann mal sehen, wie kompromissfähig die sind …
Es ist immer leicht, Forderungen zu stellen, wenn man nicht in vorderster Front steht und um Kompromisse geradezu ringen muss.

Inhaltlich unterscheidet sich

Inhaltlich unterscheidet sich die grüne Jugend nicht von den Positionen der Gesamtpartei und den Vorsitzenden. Letztere halten sich allerdings aus strategischen Gründen sinnvollerweise die Jamaika-Option für die Verhandlungen mit spd und fdp offen. Kein Mensch, auch nicht bei spd und fdp, glaubt allerdings wirklich daran, dass die Grünen mit dem Wahlverlierer Union, die programmatisch paralysiert und personell zerstritten, verbraucht und ausgeblutet ist, in eine Regierung geht. Das schlechteste Bundestagswahlergebnis ever ist eine klare Platzanweisung für die Oppositionsbank.

Kompromiss lernen

Wer Politik machen will, wird Kompromisse eingehen müssen, wenn die eigene Partei keine ausreichende Mehrheit hat, um sich mit Maximalforderungen durchsetzen zu können. Vielleicht erdet hier noch mal der Blick auf das Wahlergebnis?!

@ kinglouis

Konservative rechnet man die Stimmen von CDU CSU FDP und AFD zusammen, sprechen sich die Wähler klar für eine konservative Regierung aus, und bekommen eine Links-Grüne, durch die FDP etwas abgemildert. Ist das Demokratie?

Ja.
Außerdem haben CDU, CSU, FDP und AFD im Bundestag zusammen keine Mehrheit.

Verständliche Forderungen

Ist doch völlig richtig, was da gefordert wird. Wir müssen uns alle endlich klar machen, dass es ums blanke Überleben geht und wir einschneidende Veränderungen umsetzen müssen. Le länger wir warten, umso schlimmer wird es und wir haben locker 20 Jahre verschwendet. Viele Menschen weltweit schauen auf Länder wie unseres. Wir müssen jetzt eine sozial gerechte Gesellschaft formen, um gemeinsam stark und motiviert zu sein den Wandel anzugehen. Nur so geht es. Wenn die Menschen Angst haben, ihr Mieten, oder Heizung nicht mehr bezahlen zu können, werden sie nicht mitmachen. Endlich Wachstum zwingend an Umweltverträglichkeit knüpfen. Da bricht nichts zusammen, ganz im Gegenteil, Veränderung natürlich, aber dies muss nicht schmerzhaft sein. Nein, der Markt regelt das nicht, der Staat und zur Erinnerung, der Staat sind wir, muss mit Rahmenbedingungen eingreifen und selbst aktiver werden. Diese Angstmacherei mit angeblicher Verbotspolitik ist unsinnig. Wir müssen uns endlich trauen und bewegen!

@ schnitzundschnitz

Die Klimaschutzziele sind nicht mehr erreichbar, auch wenn man die deutsche Wirtschaft abschaltet.

Das gilt ja für jedes Land der Erde. Das heißt, Sie fordern dazu auf, in der Klimapolitik einfach gar nichts zu tun?

Frühreif

@ Bernd Kevesligeti:
Ferner war man an irrer sozialer Ungleichheit schon vor 20 Jahren beteiligt (Hartz, Agendapolitik).

Dann waren die jungen Leute aber noch im Kindergarten.

@ 15:38 von schnitzundschnitz

"Hätte man vor zwanzig oder dreißig Jahren begonnen ." Vor über 20 Jahren waren die Grünen erstmals Teil einer Bundesregierung. Wenn sie heute genauso viel (-wenig) für die Erhaltung der Umwelt tun, wie damals, kann man sich die Grünen sparen. Es wird jetzt genauso sein wie damals: In dem Augenblick, wo man die Hand auf dem Steuersäckel hat, kommen die Begehrlichkeiten. Erst müssen die Härten für die eigene Klientel (d.h. die Pflicht, für den eigenen Unterhalt zu sorgen) beseitigt werden. Bedingungsloses Grundeinkommen, kostenlose öffentliche Verkehrsmittel, Gesundheitsversorgung ohne irgendwelche Unterschiede für alle auf Luxusniveau usw.. Schade, dass dann nachher kein Geld mehr für die Umwelt übrig ist. Aber dafür ist dann die nächste Legislaturperiode da. Die letzte Bundesregierung hat mehr grundlegende Weichenstellungen für den Umweltschutz getroffen, als grüne Minister es je geschafft hätten.

Es ist schon

interessant, das die jungen Grünen, genau wie der Rest der Republik, sich nicht auf Inhalte und dem Koalitionsvertrag bezieht, sondern auf die Personen und die Partei mit der zusammengearbeitet werden soll....
Oder anders ausgedrückt:
Würde man nur ein Koalitionsvertrag vorlegen, ohne Pöstchen und Gesichter, dann wüsste man nicht, ob es die Ampel, Jamaika oder GroKo geben würde.

Grüne Jugend, neuer Versuch

Da ich nicht Mitglied bei den Grünen bin, habe ich mich auch kaum damit beschäftigt, was die Jugendorganisation für Positionen vertritt.
Ich muss sagen, dass ich angenehm überrascht bin.
Sowohl die Klima- und Umweltpolitischen als auch die Sozialpolitischen Ziele finde ich ambitioniert (für Grüne jedenfalls), aber richtig und notwendig. Sicherlich wird in den Koalitionsverhandlungen nicht alles durchzusetzen sein. Dennoch, es macht Hoffnung, was die jungen Grünen erreichen wollen.

Interessante Umfrage

Hab ich kürzlich gelesen, hab aber keine Quelle dazu. Bei frischgebackenen Abiturient*innen aus Westdeutschland liegen die Grünen klar auf Platz 1. Bei den Mädchen sogar noch deutlicher als bei den Jungs.

Georg Kurz Dringlichkeitsantrag

- 100 % Klimaschutz
- Investitionenin Infrastruktur
- ein Ende der irren Ungleichheit in sozialen
Fragen
- Schutz von Menschenrechten insbesondere
auch von Geflüchteten
- Überwindung von Hartz IV in den nächsten
vier Jahren

stimme ich zu, weil sich alle Forderungen an Humanität orientieren. Die Umsetzung hätte mit Grünen und SPD eine Chance, leider wird es schmerzhafte Abstriche durch die FDP geben.

@ mac t

Sorry, aber wenn es nach dem Wählerwillen ginge, dann müsste es wieder ein GroKo geben!
Nur die will natürlich niemand.

Wie geil ist das denn?

Naja, da die FDP mit in der "Ampel" ist, versteht sich doch von selbst, dass die grünen Klimaziele zurückstehen müssen. Nun haben neben den jungen Grünen sich schon die Jusos vorbehalten, bei den Vereinbarungen ein Wörtchen mitzureden.
.
Tja, hört sich immer edel an, aber geht immer an der Realität vorbei. Schon Kevin Kühnast musste begreifen, dass er nicht wirklich was zu melden hat.

@ Mac fire

Wenn ich die " Grüne Jugend" richtig verstehe dann wollen sie lieber in die Opposition als mitregieren ? habe ich das so richtig verstanden?

Nein.

Typisch

Ein gutes Beispiel, dass Jugend unter 16 nicht wählen dürften. Die sind oft dogmatisch und vertreten extreme Positionen. Man braucht eben etwas Lebenserfahrung, um zu verstehen, dass Politik die Kunst der Kompromisse ist.

Klimaneutralität

Die Klimaneutralität wird nach neueren Schätzungen mehrere Billionen € kosten.

Und ich befüchrchte, dass es nicht die wirklich Reichen bezahlen werden, sondern die Kleinen und Kleininnen.

Grüne Jugend verplant die Zukunft der Alten von SPD und FDP

"Doch auch eine mögliche Ampel knüpfen sie an Bedingungen."

Ganz schön radikal, die Grüne Jugend. Sie hat keine Lust auf Opposition auf der Bank oder außerhalb vom Parlament, muss gleich die Regierung sein.

...das Leben ist anders...

Realistisch gesehen sind das Vorderungen die nicht eingehalten werden können.
Das würde einen kompletten Umbau der Wirtschaft bedeuten, die sehr große Spannungen in unserer Gesellschaft auslösen würden.
Natürlich hat die CDU in den letzten 16 Jahren die Zeit verschlafen, aber einen radikalen Umbau, so wir gefordert, wird selbst beim besten Willen nicht gehen.
Das größte Problem sehe ich im "Turbokapitalismuss ". Die verzichten doch nicht auf ihre Gewinne. Das sehe ich persönlich als größtes Problem in unserer Gesellschaft. Hier muss man ansetzen und nicht dem kleinen Mann sinnlose Forderungen stellen

@schnitzundschnitz 15:38

Die deutsche Bevölkerung wird tagtäglich um Kapital betrogen? Und keiner hat es bisher gemerkt? Warum reichen Sie nicht Klage gegen diesen Betrug ein?

Die Grüne Jugend muß noch

Die Grüne Jugend muß noch taktisches Verhalten lernen. Im übrigen ändern sich die Ansichten oft, sobald man eigenes Geld verdienen muss.

das kenn ich doch

"Lieber nicht regieren als schlecht regieren!"
Wer sagte das noch? Solche Stellungnahmen setzen voraus, dass es ohne die Grünen nicht noch schlechter wird. Es ist oft schon ein Gewinn, eine Verschlechterung zu verhindern. Mit "ich will alles und zwar jetzt" wird man nicht weit kommen.
Grundsätzlich bin ich aber auch der Meinung, dass die Politik der nächsten Jahre in erster Linie eine Klimapolitik sein sollte. Wir sind es unseren Kindern und Enkeln schuldig. Dafür sollten wir auch höhere Preise und höhere Steuern hinnehmen. Das ist aber leichter gesagt als getan: für die ärmeren Menschen muss mehr Hilfe gleistet werden. Dann wird es gehen.

Das Problem der Grünen ist…

das Ihre Wählerklientel mehrheitlich in der Partei nicht vertreten ist.
Die Welt ist viel komplexer und vernetzter als die Grüne Jugend erkennen will - hier Steuern rauf für Mittelstand und die bösen Unternehmen während China und andere subventionieren? Was ist wohl die Folge? Oder wollen wir Protektionismus als Exportweltmeister? Ich wünsche den Grünen viel Erfolg beim realistischen Umsetzen von Klimazielen in einer Ampel - befürchte nur das kann nicht lange halten…

Mitreden

Die Grünen und die FDP sind eventuell für einige hier die moralischen Sieger der Wahl.
Es ist auch egal mit wem die Grünen letztendlich die Regierung bilden werden. Rechnerisch sind sie trotzallem nicht stärkste Partei geworden, wie vor Wochen noch angestrebt. Das heißt, im Grunde darf man nur mitreden, das letzte Wort wird jedoch eine der "Großen" Parteien haben.
Und ob die "Ehe" mit der FDP auf Dauer hält, wird noch ein zusätzliches Risiko sein.

@ 16:06 von Wolf1905 Das die Grünen in BaWü so erfolgreich und…

beliebt sind liegt an den realpolitischen Führungspersönlichkeiten.
Die Mehrheit der Wähler der Grünen will meiner Einschätzung nach zwar Klimaschutz aber keine linke Politik - daher hatte RRG auch nie eine Chance!

@ Wolf1905 16.06

"Ich finde, "noch ziemlich grün hinter den Ohren"..."
Ich finde, sehr verantwortungsbewusst und verantwortungsvoll.

Die Union steht für eine zukunftsfeindliche (und auch für eine sozialfeindliche) Politik. Darf ich an das Urteil des BVerfG zur Einhaltung des Klimaschutzgesetzes erinnern? schließt SPD ein, nur die halte ich durchaus für fähig und willig mit den Grünen zu gehen und in einer Koalition ihre sozialdemokratischen Ziele stärker als mit der CDU durchsetzen zu können.
Der schädliche Bremser wird allein die FDP sein.

15:50 von Margitt.

Zitat: „ Ich kenne keinen, der für "Jamaika" ist (mich natürlich eingeschlossen). Und mein Bekanntenkreis besteht nicht aus Jugendlichen.“

Bezogen auf die Menschen, die gewählt haben, wollen 85,2% keine Regierungs-Beteiligung der Grünen. Da es nur eine Wahlbeteiligung von 76,6% gab, wollen sogar 88,6% aller keine Regierungs-Beteiligung der Grünen. CDU, FDP und AFD stellen 45,9% der Menschen, die gewählt haben. Sie stellen 371 Sitze bzw. Knapp 51% der Sitze! Die Bevölkerung will also mit Nichten eine linkslastige Ampelkoalition. Die Bevölkerung möchte eine Liberal- konservative Regierung

@16:36 von hardpart

Sehe ich genauso.
Diese Jugend macht Hoffnung.

Langsam nimmt

es Fahrt auf, ich möchte jetzt nicht in der Haut von der FDP stecken ;-).

" Kurz, der den Dringlichkeitsantrag einbrachte, verlangte Investitionen in Infrastruktur, ein Ende der "irren Ungleichheit" in sozialen Fragen sowie den Schutz von Menschenrechten insbesondere auch von Geflüchteten. Unter anderem fordert der Grünen-Nachwuchs, dass Hartz IV in den nächsten vier Jahren "überwunden" werden müsse. Als erste Sofortmaßnahmen sollen der Regelsatz um mindestens 50 Euro erhöht und Sanktionen gegen Hartz-IV-Bezieher abgeschafft werden. "

Bleiben 2 Fragen offen, warum sollte dann noch jemand im Niedriglohn arbeiten gehen, der Rentner der seine Miete und Strom selber bezahlen muss, hat am Ende auch nicht mehr in der Tasche.
Selbst bei 12 Euro ändert sich an den 1000-1100 Rente netto da nichts.

Punkt 2, wer zahlt die ganzen restlichen Dinge, es geht ja um viele Milliarden, sparen wir die bei BW ein, oder machen wir Schulden, die dann von den nächsten Generationen bezahlt werden

@16:36 von harpdart

"Da ich nicht Mitglied bei den Grünen bin, habe ich mich auch kaum damit beschäftigt, was die Jugendorganisation für Positionen vertritt.
Ich muss sagen, dass ich angenehm überrascht bin.
Sowohl die Klima- und Umweltpolitischen als auch die Sozialpolitischen Ziele finde ich ambitioniert (für Grüne jedenfalls), aber richtig und notwendig. Sicherlich wird in den Koalitionsverhandlungen nicht alles durchzusetzen sein. Dennoch, es macht Hoffnung, was die jungen Grünen erreichen wollen."
Ich bin froh, das sich junge Menschen einbringen und die alten Betonköpfe mal etwas aufweichen. Wenn jeder sagen würde"das sind Träume oder das geht nicht" dann währen wir noch das Licht mit den Steinen am auswerfen.

@Hansi2012

"Sorry, aber wenn es nach dem Wählerwillen ginge, dann müsste es wieder ein GroKo geben!
Nur die will natürlich niemand."

Wie Sie schon richtig schreiben: die will niemand. Deshalb ist das eben nicht "der" Wählerwille.

@von gestört aber geil

"Ja.
Außerdem haben CDU, CSU, FDP und AFD im Bundestag zusammen keine Mehrheit."

Schwarz-Gelb-Blau hat mit 371 Sitzen doch eine Mehrheit und könnten eine Koalition bilden. Falsche Information. Technisch ist das durchaus möglich.

Wenn FDP und die Union unbedingt zusammen arbeiten möchten und die Grünen das strikt ablehnen, dann können sie auch mit der AFD eine Koalition bilden.
Die Grünen sind nicht alternativlos.

Ja @16:28 von gestört aber geil

>>> Das gilt ja für jedes Land der Erde. Das heißt, Sie fordern dazu auf, in der Klimapolitik einfach gar nichts zu tun?
>>>

Sollte UserIn "schnitzundschnitz" AfD AnhängerIn sein, dann Ja klar!

@ 16:41 von Hansi2012

Zitat: „ Sorry, aber wenn es nach dem Wählerwillen ginge, dann müsste es wieder ein GroKo geben!
Nur die will natürlich niemand.“

Wenn es nach dem Willen der Wähler ginge, dann müsste es wieder eine Groko geben, die keiner will? Wie absurd ist denn dieser Satz?

@ Forfuture 16.23

Ich stimme Ihnen zu.
Herzlichen Dank für Ihren Appell!

Ja, wir haben endlos Zeit vertan, anstatt eine an sozialen Werten ausgerichtete Gesellschaft zu schaffen. Es wird allerhöchste Zeit für Jede*n, der sich nicht schuldig machen will an den zukünftigen Generationen, an einer humanen Gesellschaft mitzuarbeiten.

Grüne Jugend erteilt Jamaika-Bündnis eine Absage...

von15:49 von Bernd Kevesligeti
"Ferner war man an irrer sozialer Ungleichheit schon vor 20 Jahren beteiligt (Hartz, Agendapolitik)."
Ein bisschen Denken schadet nichts.
Die Grüne Jugend von jetzt, wäre dann ja in etwa locker 35 +.

Wer es noch nicht verstanden hat!

Die Jugend, auch die Grüne Jugend, muß das ausbaden, was wir sozial, ökologisch und ökonomisch verbaselt haben. Das ist Fakt. Und ich kann die Grüne Jugend vollkommen verstehen, wenn sie Jamaika nicht wollen, wer will schon die mittelalterlichen Ideen der CDU/CSU ertragen. In der Ampelkoalition ist die FDP als kleinster Partner, auch mit teilweise mittelalterlichen Vorstellungen, erträglicher.

16:38 von gestört aber geil

Das will ich ihnen sogar glauben. Unsere Tochter in dem Alter, wohlbehütet im Elternhaus wohnend, hatte damals noch keinen Bezug zur Realität. Nach 30 Jahren im realen Leben sieht die Sache schon anders aus.

Am 09. Oktober 2021 um 16:41 von Hansi2012

Zitat: Sorry, aber wenn es nach dem Wählerwillen ginge, dann müsste es wieder ein GroKo geben!

Wo, bitte, machen Sie an dem Wahlergebnis eine Preferenz der Wähler für eine bstimmte Koalition fest?

Nach einer jüngeren Umfrage der Uni Freiburg bevorzugen 62% der Deutschen die Ampel und nur 10.5% eine große Koalition - zur Zeit.

Im Übrigen zeige sich knapp die Hälfte der Deutschen mit dem Ergebnis der Bundestagswahl unzufrieden. Dazu gehöre ich logischerweise auch, weil so viele anders gewählt haben als ich. Hätten viele so gewählt wie ich, hätte die von mir gewählte Partei die Mehrheit bekommen.

@gestört etc., 16.28

"Das heißt, Sie fordern dazu auf, in der Klimapolitik einfach gar nichts zu tun?"
Zwischen "gar nichts" und so etwas wie einem sinnvollen Maßhalten gibt es ja noch ein paar Grade, oder?
Globale Entwicklungen, die sich über Jahrtausende auf- und abbauen, können wir ohnedies nicht kurzfristig beeinflussen. Auch wenn wir alles abschalten. Wir sollten vielleicht mal mit dem Handy-Netzen beginnen, dann ist die grüne Jugend vielleicht nicht mehr so amused.

"Grüne Jugend erteilt"

Und was macht die "Gelbe Jugend"?

*

Am Ende wird es noch eine Ampel-im-Gehäuse-Koalition. ;-)

Am 09. Oktober 2021 um 16:41 von Hansi2012

Sorry, aber wenn es nach dem Wählerwillen ginge, dann müsste es wieder ein GroKo geben!
Nur die will natürlich niemand.
__
Wen haben Sie denn schon gefragt ?
Mir wäre das recht, aber mich fragt ja keiner.

Da es ohnehin die Ampel

Da es ohnehin die Ampel werden wird, wäre es schlau von den beteiligten Parteien (es würde den Schein von Kompetenz erwecken) dies sehr, sehr kurzfristig zu kommunizieren.

Am 09. Oktober 2021 um 17:04 von Hinterdiefichte

Zitat: Bezogen auf die Menschen, die gewählt haben, wollen 85,2% keine Regierungs-Beteiligung der Grünen.

Das lesen Sie aus dem Wahlergebnis ab?

Ich habe eine Partei gewählt und möchte, dass diese mit einer anderen Partei eine Koalition bildet. Aus der Tatsache, dass ich diese andere Partei nicht gewählt habe, können Sie also nicht meine grundsätzliche Abneigung gegen deren Regierungsbeteiligung ablesen.

Zitat: CDU, FDP und AFD stellen 45,9% der Menschen, die gewählt haben.

Sind Sie tatsächlich der Meinung, dass davon ein erklecklicher Anteil für eine Regierungsbeteiligung der AfD ist? Ja, wo laufen sie denn?

@Wohlergehen um 16:40

>> Georg Kurz Dringlichkeitsantrag:
- 100 % Klimaschutz
- Investitionen in Infrastruktur
- ein Ende der irren Ungleichheit in sozialen
Fragen
- Schutz von Menschenrechten insbesondere auch von Geflüchteten
- Überwindung von Hartz IV in den nächsten vier Jahren

stimme ich zu, weil sich alle Forderungen an Humanität orientieren. Die Umsetzung hätte mit Grünen und SPD eine Chance, leider wird es schmerzhafte Abstriche durch die FDP geben. <<

Was ist denn „100% Klimaschutz“? Was ist konkret „Überwindung von Hartz IV in den nächsten vier Jahren“?
Nur Floskeln, keine Aussagen!

Auch Sie gehören, wie manch andere hier im Forum, zu jenen, die schon, bevor ein Koalitionsvertrag mit Inhalten verhandelt und abgeschlossen ist, die FDP abschreiben! Was soll das? Sie haben nicht verstanden, was es bedeutet, Kompromisse zu erarbeiten und zu vereinbaren!

Am 09. Oktober 2021 um 16:58 von Oneiroi

Zitat: Es ist auch egal mit wem die Grünen letztendlich die Regierung bilden werden. Rechnerisch sind sie trotzallem nicht stärkste Partei geworden, wie vor Wochen noch angestrebt. Das heißt, im Grunde darf man nur mitreden, das letzte Wort wird jedoch eine der "Großen" Parteien haben.

Bei Koalitionsverhandlungen hat keine der verhandelnden Parteien, das letzte Wort, es sei denn, sie sagt: "Tschüss"

@gestört aber geil

Das habe ich nicht gesagt. Ich habe gesagt, dass die Klimaschutzziele nicht mehr erreicht werden können. Das ist etwas völlig anderes.

Das eigentlich Witzige ist: Offenbar haben die Grünen die Prognose des IPCC nicht gelesen, nach der wir bereits 2030 1,5 Grad erreichen.

Forderungen

Jugend war schon immer "radikaler" in ihren Forderungen. Das ist ganz normal.
Es ist anscheinend so, dass die jungen Leute, die sich politisch engagieren, gerade zum Thema Klimawandel ungeduldig sind und es Leid sind, dass dieses Thema schon seit mindestens 30 Jahren nicht angegangen wurde. Unsere Generation hat dabei kläglich versagt, obwohl die Fakten seit langem bekannt waren.

Es ist gut und richtig, dass die jungen Leute Druck machen, meine Unterstützung haben sie dabei.

Wird nix! @ 17:12 von Orfee

>>> Schwarz-Gelb-Blau hat mit 371 Sitzen doch eine Mehrheit und könnten eine Koalition bilden. Falsche Information. Technisch ist das durchaus möglich. >>>

Zum Glück wurde von allen demokratischen Parteien eine Zusammenarbeit mit der nicht demokratischen AfD ausgeschlossen!
Sollte die CxU auch nur den Hauch einer Idee dazu äußern, kostet sie das auch die letzten demokratischen WählerInnen!

>>> Wenn FDP und die Union unbedingt zusammen arbeiten möchten und die Grünen das strikt ablehnen, dann können sie auch mit der AFD eine Koalition bilden. >>>

DER Strick für CxU u FDP und das dürfte denen auch bekannt sein!

@Aufmerksamleser um 17:21

>> Wer es noch nicht verstanden hat! Die Jugend, auch die Grüne Jugend, muß das ausbaden, was wir sozial, ökologisch und ökonomisch verbaselt haben. Das ist Fakt. Und ich kann die Grüne Jugend vollkommen verstehen, wenn sie Jamaika nicht wollen, wer will schon die mittelalterlichen Ideen der CDU/CSU ertragen. In der Ampelkoalition ist die FDP als kleinster Partner, auch mit teilweise mittelalterlichen Vorstellungen, erträglicher. <<

„Mittelalterlichen Ideen“ … Sie wissen aus dem Geschichtsunterricht schon, was im Mittelalter los war und geherrscht hat, oder? (Eine CDU oder FDP gab es da noch nicht, sollten Sie wissen).

Übrigens: viele Jungwähler*innen haben die FDP gewählt: überlegen Sie mal, in welche Ecke Sie diese mit Ihrem Post stellen.

17:04 von Hinterdiefichte: Sie rechnen falsch ...

< Bezogen auf die Menschen, die gewählt haben, wollen 85,2% keine Regierungs-Beteiligung der Grünen. Da es nur eine Wahlbeteiligung von 76,6% gab, wollen sogar 88,6% aller keine Regierungs-Beteiligung der Grünen. >

Es haben viele taktisch gewählt - ich auch.
Wer für Rot-Grün-Rot ist, hat nicht unbedingt die Grünen gewählt, sondern evtl. die SPD oder die Linken und er ist dann dennoch für eine Regierungsbeteiligung der Grünen.

um 17:15 von Hinterdiefichte

>>
@ 16:41 von Hansi2012

Zitat: „ Sorry, aber wenn es nach dem Wählerwillen ginge, dann müsste es wieder ein GroKo geben!
Nur die will natürlich niemand.“

Wenn es nach dem Willen der Wähler ginge, dann müsste es wieder eine Groko geben, die keiner will? Wie absurd ist denn dieser Satz?
<<

Der Satz ist wirklich absurd, aber Ihre weiter oben getätigten Berechnungen sind auch nicht viel schlauer. Wer beispielsweise FDP gewählt hat, hat damit doch für sich nicht entschieden, welche anderen Parteien nicht in die Regierung sollen. Etwas anders sieht es mit der AfD und teilweise den Linken aus, wo es vor der Wahl eindeutige Aussagen zu nicht gegebenen Koalitionsmöglichkeiten gegeben hat - bei der AfD sogar von allen anderen Parteien. Keine Partei und kein Wähler ist vor der Wahl davon ausgegangen, dass irgendeine Partei eine absolute Mehrheit bekommt.

@Hinterdiefichte

„CDU, FDP und AFD stellen 45,9% der Menschen, die gewählt haben. Sie stellen 371 Sitze bzw. Knapp 51% der Sitze! Die Bevölkerung will also mit Nichten eine linkslastige Ampelkoalition. Die Bevölkerung möchte eine Liberal- konservative Regierung.“

———

1.
35,6 % der wählenden Menschen möchten eine liberal-konservative Regierung.

2.
10,3 % haben eine rechtsradikale Partei unterstützt, mit der weder die CDU/CSU (aktuell) noch die FDP koalieren oder regieren möchten. Um es nett auszudrücken.

3.
Es gibt keine zwei Lager, wie Sie es gerne suggerieren möchten. Es gibt vier Parteien, die bei passender Gegebenheit miteinander koalieren würden. Dann gibt es die Linken, mit denen aktuell weder die CDU/ CSU noch die FDP koalieren würden. Und es gibt die AfD, mit der niemand koalieren möchte.

4.
Alle Umfragen sehen die Ampel ganz klar favorisiert beim Wähler.

Alles in allem ein gesundes Wahlverhalten, das es nun umzusetzen gilt.

@Zufriedener Optimist um 17:02

@ 16:06 von Wolf1905
>> Das die Grünen in BaWü so erfolgreich und… beliebt sind liegt an den realpolitischen Führungspersönlichkeiten.
Die Mehrheit der Wähler der Grünen will meiner Einschätzung nach zwar Klimaschutz aber keine linke Politik - daher hatte RRG auch nie eine Chance!<<

Ja, dem kann ich zustimmen - eben eine realpolitische Ausrichtung, die ich favorisiere.

von hippolim 17:17

Die Grüne Jugend von heute war tatsächlich nicht dabei. Die Grünen aber waren dabei und zwar feste (Hartz, Agendapolitik).
Ein bisschen Denken schadet tatsächlich überhaupt nicht.

Am 09. Oktober 2021 um 16:23 von Forfuture

Da bricht nichts zusammen, ganz im Gegenteil, Veränderung natürlich, aber dies muss nicht schmerzhaft sein. Nein, der Markt regelt das nicht, der Staat und zur Erinnerung, der Staat sind wir, muss mit Rahmenbedingungen eingreifen und selbst aktiver werden. Diese Angstmacherei mit angeblicher Verbotspolitik ist unsinnig. Wir müssen uns endlich trauen und bewegen!
__
Das Staatswesen eignet sich nicht für Mutproben. Ebenso wenig wie
Wolkenkuckucksheime und Traumschlösser.
Das ist wie "wasch mich, ohne mich nass zu machen".
Wer soll denn diese schöne, neue Welt finanzieren ? Im richtigen Leben ist "der Staat" nämlich nicht der bessere Unternehmer, Investor, Planer, Logistiker, Banker Wissenschaftler und Visionär.

Am 09. Oktober 2021 um 17:15 von Hinterdiefichte

Zitat: „ Sorry, aber wenn es nach dem Wählerwillen ginge, dann müsste es wieder ein GroKo geben! Nur die will natürlich niemand.“

Zitat: Wenn es nach dem Willen der Wähler ginge, dann müsste es wieder eine Groko geben, die keiner will? Wie absurd ist denn dieser Satz?

Der Satz zeigt die Absurdität der Gedankengänge derjenigen, die meinen aus dem Stimmenverhältnissen bei der Bundestagswahl den Wählerwillen zur Bildung bestimmter Regierungen herauslesen zu können.

Zukunft @17:21 von Aufmerksamleser

>>> Die Jugend, auch die Grüne Jugend, muß das ausbaden, was wir sozial, ökologisch und ökonomisch verbaselt haben. Das ist Fakt. Und ich kann die Grüne Jugend vollkommen verstehen, wenn sie Jamaika nicht wollen, wer will schon die mittelalterlichen Ideen der CDU/CSU ertragen ... >>>

Die jungen Leute, wünschen vorallem eine Zukunft! Die bekämen sie bei einer CxU Beteiligung nicht, es bedeutet Stagnation in ihren Augen, womit sie ja auch recht haben!

Deutlich mittelalterlich war CxU schon zu Kohl Zeiten!

@16:51 von Mathias Beyer

Ihre Zynik bestätigt das Offensichtliche: Es ist die große Leistung des Kapitalismus, die Menschen glauben zu machen, dass er gerecht ist.

Am 09. Oktober 2021 um 16:23 von gestört aber geil

Außerdem haben CDU, CSU, FDP und AFD im Bundestag zusammen keine Mehrheit.
__
Spd, Linke und Grüne aber eben auch nicht !
Glücklicherweise, sonst würde dieser Bericht schon einen Vorgeschmack auf den politischen Supergau machen. Jetzt können die Hoffnungen nur noch auf der FDP liegen.

um 17:22 von Barbarossa 2

>>
Das will ich ihnen sogar glauben. Unsere Tochter in dem Alter, wohlbehütet im Elternhaus wohnend, hatte damals noch keinen Bezug zur Realität. Nach 30 Jahren im realen Leben sieht die Sache schon anders aus.
<<

Die Frage ist, ob das gut ist. Ich hatte i meinem Leben viel mit EDV zu tun und ich in der Lage, mich selbst so gut zu beobachten, dass ich im Laufe meines Lebens immer weniger risikobereit geworden. Statt "Zack, wir machen das jetzt" sichert man sich noch x-fach ab und prüft noch mal. Es gilt nun aber: Keine Chance ohne Risiko. Und somit sind wir Alten in einer generalisierenden Betrachtungsweise sicher nicht die Garanten von Fortschritt.

@ 17:04 von Hinterdiefichte

„ Bezogen auf die Menschen, die gewählt haben, wollen 85,2% keine Regierungs-Beteiligung der Grünen“

Tolle Rechnung. Machen Sie doch einfach noch mal für die AfD. Wie viele wollten dann deren Regierungsbeteiligung“ nicht.

„ CDU, FDP und AFD stellen 45,9% der Menschen, die gewählt haben. Sie stellen 371 Sitze bzw. Knapp 51% der Sitze!“

Ich bin beeindruckt. Eine Ampel hat mehr. Was bringt Sie zu der Ansicht, dass „die Bevölkerung“ unter all den rechnerischen Möglichkeiten nun gerade Ihre Lieblingskoalition will?

Nach Ihrem Rezept kann sich jeder alles zusammenrechnen und zum Volkswillen erklären, was mehr als 50% ergibt.

Am 09. Oktober 2021 um 16:38 von gestört aber geil

Hab ich kürzlich gelesen, hab aber keine Quelle dazu. Bei frischgebackenen Abiturient*innen aus Westdeutschland liegen die Grünen klar auf Platz 1. Bei den Mädchen sogar noch deutlicher als bei den Jungs.
__
Toll ! Und wieviel Prozent des Wählerpotenzials bilden sie somit ab ?

Am 09. Oktober 2021 um 16:44 von gestört aber geil

@ Mac fire

"Wenn ich die " Grüne Jugend" richtig verstehe dann wollen sie lieber in die Opposition als mitregieren ? habe ich das so richtig verstanden?"

"Nein."
__
Schade, hört sich aber doch ganz danach an, oder werfen die das einfach mal so in den Raum 'rein um sich wichtig zu machen?

Wischiwaschi

Das Foto fröhlicher Menschen bei einer "Familienfeier", dieses Foto nach dem ersten Treffen von Grün und Gelb, überspielt die gegensätzlichen Standpunkte nicht nur in der Klimapolitik. Hier der lenkende, sicher auch mal einschränkende Staat, dort das Vertrauen auf den deutschen Erfindergeist der alle Probleme meistert, sodass es weiter gehen kann wie bisher, und das brettern der Porsche fahrenden Abgeordneten nicht gefährdet ist. Man darf gespannt darauf sein ob der allerseits bekundete Anspruch in eine neue Regierung bei den Sachthemen sichtbar wird, denn der Anspruch von Rot und Grün besonders in der Sozialen Frage, war nie das erste Thema bei Gelb. Ganz eindeutig macht sich das schwache Abschneiden des zweiten Rot negativ bemerkbar, sodass nur die Hoffnung bleibt, dass der Ehrgeiz bestimmte Ämter bekleiden zu wollen, das Sachliche nicht zu einem Wischiwaschi verkommen lässt!

Am 09. Oktober 2021 um 17:04 von Hinterdiefichte

Die Bevölkerung will also mit Nichten eine linkslastige Ampelkoalition. Die Bevölkerung möchte eine Liberal- konservative Regierung
__
Vielleicht eher mit Neffen.

Wer so ohne Not

seine Verhandlungsposition schwächt muß noch viel lernen.

@Wolf1905

„Die Union stehe für eine "zukunftsfeindliche Politik",
-> wenn die das so sehen, hätte Kretschmann in BW bestimmt keine Koalition mit ihnen gemacht.

Es macht ja schon einen Unterschied, wer die Koalition anführt und als Regierungschef die Richtlinienkompentenz hat.

Und ja, die CDU steht für eine zukunftsfeindliche Politik, das ist so. Aber die FDP meines Erachtens noch mehr. Gerade beim wichtigsten aller Zukunftsthemen, dem Klimaschutz, sehe ich mit einer FDP-Regierungsbeteiligung tiefschwarz. Deren Konzept, auf "technologische Entwicklung" und Freiwilligkeit zu setzen, funktioniert nicht. Das haben die letzten Jahrzehnte doch mehr als deutlich gezeigt. Ohne staatliche Vorgaben und ja, auch ohne Verbote, werden wir unsere Klimaziele nicht erreichen.

16:44 von Tomatenliebhaber

Zitat:"Ein gutes Beispiel, dass Jugend unter 16 nicht wählen dürften. Die sind oft dogmatisch und vertreten extreme Positionen. Man braucht eben etwas Lebenserfahrung, um zu verstehen, dass Politik die Kunst der Kompromisse ist."

Und die Lebenserfahrung hat man dann mit 18? Oder vielleicht mit 25? Oder mit 30?

Rechte WählerInnen @17:39 von falsa demonstratio

"Zitat: CDU, FDP und AFD stellen 45,9% der Menschen, die gewählt haben."

>>>Sind Sie tatsächlich der Meinung, dass davon ein erklecklicher Anteil für eine Regierungsbeteiligung der AfD ist? Ja, wo laufen sie denn?>>>

Immerhin haben CDU WählerInnen dem rechtsextremen CDUler Maaßen keine Chance gegeben! Von daher sollte man weder FDP noch CDU WählerInnen als "rechts angehaucht" betrachten!

Beide Wählergruppen dürften in der Mehrheit, deutlich anti rechts rein, zumindest was die AfD in einer Koalition betrifft!

Darstellung: