Ihre Meinung zu: Mehr als vier Prozent Inflation wegen hoher Energiepreise

30. September 2021 - 14:06 Uhr

Erstmals seit 28 Jahren hat die Inflationsrate die Vier-Prozent-Marke überschritten. Angeheizt wird die Teuerung von den steigenden Energiepreisen. Das weckt Erinnerungen an die Ölkrise. Von Angela Göpfert.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.88889
Durchschnitt: 1.9 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Logisch

Die Preissenkungen durch Minderverbrauch in der Coronakriese wurden natürlich nicht weitergegeben, der Verlust der Masse musste durch Profitspannenerhöhung ausgeglichen werden...völlig klar.

Und jetzt wo die Preise steigen...ja, das ist halt so am Markt; höhere Nachfrage höhere Preise, ein Ölkonzern ist ja nicht die Caritas...

---wird Zeit sich von Fossilen Energieträgern unabhängig zu machen.
Ach so, das kosstet Geld. Aha.
Und Öl gibts für Umme?

Ruhig bleiben...

Wir haben doch gelernt, unter anderem hier im Forum: Alles temporär und vor allem der Mehrwertsteuersenkung geschuldet. Also ganz ruhig bleiben. Und um Gottes Willen keine Bitcoin kaufen!

Oh die bösen Öl- und Gasproduzenten

Das in den westlichen Industriestaaten jahrelang die Druckerpressen der Notenbanken auf Hochtouren liefen und die Geldmenge vervielfacht wurde hat natürlich nix damit zu tun.
Wers glaubt.

wer hätte das gedacht

aber das ist sicher nur vorübergehend. bald ist der tank voll. dann kümmern sich die leute wieder vermehrt um dachlatten und den weinachtslichterbaumbraten.

Die Inflation war schon vor einem Jahr ersichtlich

Aber nichts passierte. Im Gegenteil, bis vor einigen Tagen behauptete die FED die Inflation sei nur eine kurzfristige Erscheinung. Und die Allmächtige EZB, tutete im gleichen Horn bis vor einigen Tagen. Und beide Instanzen weigerten sich irgendwelche Maßnahmen zu ergreifen. Ja, nicht mal Nachzudenken bräuchte man.
Und jetzt, auf einmal werden in Amerika Stimmen laut das die Inflation wohl länger dauern würde und es auch ein bisserl mehr sein könnte. Die EZB scheint zur Zeit die Sprache Verschlagen zu haben.
Nun im Rohstoff-, Gas- und Ölmarkt werden Stimmen laut das die Knappheit wohl an dauern könnte bis weit im nächsten Jahr.
Ein Ärgernis bleibt wozu haben wir auf Regierungsstufe, wozu haben wir Brüssel, die hätten doch die Windknappheit und Energiemangel ankommen sehen. Also erst später die Schließung von Kohlenbergwerke und Gasbetriebene Energie Produzenten empfehlen können und müssen.
Wir als Otto Normal Verbraucher haben dies schon lange vorher festgestellt.

um 15:13 von Der Lenz

Logisch
Die Preissenkungen durch Minderverbrauch in der Coronakriese wurden natürlich nicht weitergegeben, der Verlust der Masse musste durch Profitspannenerhöhung ausgeglichen werden...völlig klar.

In 2020 hab ich Diesel für ca. 90 Cent getankt. Jetzt kostet er 1,40 €

BIOGAS

Dann sollten wir nun die Biogasproduktion fördern und ausbauen. Das macht uns unabhängig von Russland.
Ist doch bescheuert den Russen ständig mit Sanktionen zu drohen um ihnen dann für mehr Gas in den .... kriechen zu müssen.
Am besten bohren wir das Niederländische Slochteren Feld seitlich mal an. Das würde sich evtl. lohnen bei den Preise. Die Niederländer wollen es ja nicht mehr fördern.

Richtge Alternativen scheint es nicht zu geben

vier Prozent Inflation

Und ich befürchte das es für die Arbeitnehmer noch viel schlimmer kommen wird.

bösen Öl- und Gasproduzenten

hallo_frosch @
also der schlimmste Preistreiber sind Steuern und Gebühren.

Erhöhung der CO2-Steuer aussetzen

Dann schlage ich vor, die Erhöhung der CO2-Steuer Anfang nächsten Jahres auszusetzen.

15:24 von Karl Maria Jose...

Eines muß man unseren Politikern lassen, keiner hat behauptet, daß es dem Bürger nach den Wahlen besser geht. Glaub ich jedenfalls.

15:26 von friedrich peter...

frau lagarde hat im moment ja sicher auch wichtigeres zu tun. sie überlegt nun sicher fieberhaft, wie sie die haftstrafe ihres "grande" präsidenten antreten kann

Ach, so ... die Energiepreise sind schuld!

Zitat: "Erstmals seit 28 Jahren hat die Inflationsrate die Vier-Prozent-Marke überschritten. Angeheizt wird die Teuerung von den steigenden Energiepreisen."

Ach, so ... die Energiepreise sind schuld!

Und ganz bestimmt nicht die Geldpolitik der EZB, mit welcher die EZB seit Jahren vertragswidrig (Art. A123, 125, 126 AEUV) nicht-marktfähige Anleihen südeuropäischer Staaten, Banken und Unternehmen aufkauft?

Die Geldmenge M3 hat sich seit 2015 hat sich um schlappe 42 % erhöht!

Die Inflation ist eine Funktion der Geldmengenausweitung minus des realen Wertschöpfungszuwachses. Letzterer ist seit 2015 aber nicht um 42 % angestiegen!

Q:

"https://de.statista.com/statistik/daten/studie/241829/umfrage/entwicklung-der-geldmenge-m3-in-der-euro-zone/"

Bei 3/4

Steuern auf Gas und Benzin kann man nicht von Preisanstieg sprechen.
Und man muss sich mal über die Bezugswege Gedanken machen. Direkt bei Putin oder dem Ölscheich wäre es günstiger. So hätte man zb direkt mit Libyen verhandeln können, anstatt irgendwelche nichtsnutzen Aktionäre mit dem Ölpreis zu pampern.

@grübelgrübel um 15:29

>Logisch
Die Preissenkungen durch Minderverbrauch in der Coronakriese wurden natürlich nicht weitergegeben, der Verlust der Masse musste durch Profitspannenerhöhung ausgeglichen werden...völlig klar.

In 2020 hab ich Diesel für ca. 90 Cent getankt. Jetzt kostet er 1,40 €<

Dazu gehört Teil 2

>Und jetzt wo die Preise steigen...ja, das ist halt so am Markt; höhere Nachfrage höhere Preise, ein Ölkonzern ist ja nicht die Caritas...<

Natürlich sind die Preise im Letzten Jahr gestiegen

Wollen sie einen Vergleich zu Vor-Corona zu Corona-Preisen müssen sie nicht mit Jetzt sondern mit davor vergleichen.

@Logisch 15:13 von Der Lenz

"Und Öl gibts für Umme?"

Eben nicht. Von August bis September ist die Produktion in China um 27% (!) gefallen.

In erster Linie weil viele Kleinunternehmer die Energiepreise nicht mehr zahlen können,
obwohl RU genug liefert.
https://www.rnd.de/wirtschaft/china-stromengpaesse-belasten-seit-tagen-i...
kurz: https://is.gd/mqlHDF

Was sich auf die Lieferzeiten für uns Konsumenten sicher nicht 'entspannend' auswirkt.
Dazu werden noch diverse 'Finanzzocker' die Sache in ihren Sinne befeuern wollen.

Ich freu mich auf Weihnachten - ich habe alle Geschenke schon ;-)

von wegen nur temporär

Das hatte man vom Niedrigzins auch behauptet und wie lange ist der schon da!?

Tja, dürfte ja ganz im Sinne der Grünen sein, die explodierenden Energiekosten. Die Vorgängerregierung hatte zwar auch nicht gegengesteuert aber mitregierende Grüne werden sie sogar noch aktiv hochtreiben.

"Da können wir uns warm anziehen" wird keine Redensart mehr bleiben, sondern im Winter für einige bittere Realität.

Ursache ist schlechter Journalismus!

Meiner Meinung nach habe wir nur deshalb eine Panik, weil die von schlechten Journalisten befeuert wird. Auch von der Tagesschauredaktion!

Die Inflationberechnung wird durch den Vergleich mit den Preisen von vor 12 Monaten gemacht.

1) Da hatten wir Lockdown mit wenig Energieverbrauch.

2) Auch durch Produktionsausfälle wegen der zusammengebrochenen globalen Lieferketten wurde weniger Öl und Gas benötigt.

3) Vor 12 Monaten war der Mehrwertsteuzersatz reduziert bei 16% statt 19. Schon mal durchgerechnet wie hoch alleine dieser Anteil an der Teuerungsrate ist?

Russland liefert nicht

Russland liefert weniger Gas als vereinbart, weil man lieber neue Märkte in Asien bedient. Und weil man glaubt, mit uns kann man es ja machen.

Wenn man weiß, woran’s liegt, ist auch klar, was zu tun ist

"[Die deutschen Importpreise haben im August so stark angezogen wie seit 1981 nicht mehr].
>> Besonders kräftig fiel der Preisaufschlag bei Erdgas mit 170,5% im Vergleich zum Vorjahresmonat aus, bei Erdöl waren es 63,6%“

Das kann man allerdings als „gewaltigen Preissprung“ bezeichnen.

„Diese gewaltigen Preissprünge lassen die Sorgen vor einer "importierten Inflation" wachsen (…). Prominentes Beispiel sind steigende Rohölpreise an den internationalen Rohstoffmärkten: Die Unternehmen müssen Öl teurer einkaufen. Die steigenden Produktionskosten geben sie dann als Preiserhöhungen an die Verbraucher und andere Unternehmen weiter. Das treibt wiederum die [Inflation]
>> Mit anderen Worten: Die Rohstoffabhängigkeit der deutschen Volkswirtschaft bei Öl und Gas wird ihr zum Verhängnis"

Diese Abhängigkeit, die nicht nur der deutschen Volkswirtschaft, sondern der globalen zum Verhängnis wird gilt es also nicht nur wegen der in jeder Hinsicht kostenträchtigen Folgen des Klimawandels zu beenden.

15:33 von Barbarossa 2

so isses. der olaf verlangt respekt. und den muss man ihm ja nach seinen vielen skandalen auch zollen. der kleine mann würde bibbern vor angst, olaf will kanzler machen

@stgtklaus

"Ist doch bescheuert den Russen ständig mit Sanktionen zu drohen um ihnen dann für mehr Gas in den .... kriechen zu müssen."

Russland wird mit Sanktionen nicht nur gedroht, sie sind längst in Kraft und werden regelmäßig auch verlängert.
Die Russen würden uns liebend gern mehr Gas verkaufen, deshalb haben sie ja Nordstream2 mit erheblichen Eigeninvestitionen fertiggestellt.
Nur unsere Energieversorger wollen gerade nichts bestellen, weil ihnen das zu den aktuellen Preisen die Rendite versauen würde.

Mehr als vier Prozent Inflation wegen hoher Energiepreise....

Da ist von 4,1 Prozent Inflation die Rede. so viel, wie in den letzten 28 Jahren nicht mehr. Das wird auch soziale Folgen haben, gerade für Niedriglöhner und Rentenbezieher. Und hier wird es spannend: Werden die meisten Gewerkschaften die Courage haben von ihrer bisher zurückhaltenden Tarifpolitik Abstand nehmen und entsprechende Forderungen stellen und auch durchsetzen ? Oder wird man die Vorsitzenden weiter ins Kanzleramt laufen sehen ?

Ist doch alles völlig normal!

Steigt der Dollarkurs: steigen die Benzinpreise.
Fällt der Dollarkurs: steigen die Benzinpreise.

Für mich ist nur unverständlich: woher kennt der Dollarkurs unsere Ferientermine?

@Barbarossa 2, 15:33 Uhr

Es gibt aber auch gute Nachrichten zu vermelden: Die Zahl der Arbeitslosen ist - dank der wieder anspringenden Wirtschaft - im September um 100.000 gesunken. Ich fürchte allerdings, dass die Energiepreise noch deutlich ansteigen werden.

ich habe alle Geschenke schon ;-)

von artist22 @
ich verschenke nur mein "wohlwollen" das ist das wertvollste was sich geben kann.

Das bisschen Inflation

Herrje, das bisschen Inflation ist doch kein Drama. Eine geringe Inflation im Euroraum mildert auch ein wenig die Schulden ab, die wir wegen Corona machen mussten. So muss man es ja auch mal sehen.

Was ist denn schon gegen 4 Prozent Inflation zu sagen? In Russland ist die Inflation seit Jahren bei 10 Prozent und mehr.

Inflation und Energiepreise

Inflation droht seit einigen Jahren und die Schätzung von Experten wurde auch stets bestätigt, dass wir auf solche Krise zu steuern. Geldanlagen und Fonds sind von dem Werteverfall genauso betroffen wie auch die Geldflutung der EZB ihre Auswirkungen zeigt. Drastisch wird es aber durch die staatlichen Abgaben auf Energie. Das sind die eigentlichen Treiber von Preis und Verteuerung. Zusätzlich noch die sozialen Dimensionen der Rente, Gehälter und drohende Verschuldung durch Corona- und andere staatliche Hilfen- da kann man nur feststellen: es wird nicht der Lebensstandard steigen, sondern zurückgehen. Weil immer mehr Menschen Einbußen in den Einkommen und einer begrenzten Vermögensbildung haben, da alte Paradigmen nicht mehr gelten. Unser ganzen System steht kopf. Die jungen Menschen werden noch manche Kehrtwende und manchen Umbruch verkraften müssen. Ich sehe da sehr pessimistisch in die Zukunft.

um 15:39 von Der Lenz

@grübelgrübel um 15:29
>Logisch
Die Preissenkungen durch Minderverbrauch in der Coronakriese wurden natürlich nicht weitergegeben, der Verlust der Masse musste durch Profitspannenerhöhung ausgeglichen werden...völlig klar.
In 2020 hab ich Diesel für ca. 90 Cent getankt. Jetzt kostet er 1,40 €<
Dazu gehört Teil 2
>Und jetzt wo die Preise steigen...ja, das ist halt so am Markt; höhere Nachfrage höhere Preise, ein Ölkonzern ist ja nicht die Caritas...<
>>Natürlich sind die Preise im Letzten Jahr gestiegen
Wollen sie einen Vergleich zu Vor-Corona zu Corona-Preisen müssen sie nicht mit Jetzt sondern mit davor vergleichen.<<

Ganz genau. Vor 2 Jahren hab ich auch schon 1,4 € gezahlt. Preissteigerung gleich Null.
Bezieht man die Inflationsrate auf 2019 beträgt sie 2%. So wie in vielen Jahren davor. In 2020 lag sie zeitweise bei -0,1%

Ja, so war's

In den 70ern gab es mal 7% Inflation. Ich wollte mir damals ein Motorrad kaufen. Ich habe dann gespart und ein Jahr gab es sogar 11 % Zinsen.
Das hat dann auch mit dem Motorrad geklappt. Leider nur ein gebrauchtes.

@ Bender Rodriguez

Und man muss sich mal über die Bezugswege Gedanken machen. Direkt bei Putin oder dem Ölscheich wäre es günstiger.

Hat Putin denn eine Ölfirma?

"Dann sollten wir nun die

"Dann sollten wir nun die Biogasproduktion fördern und ausbauen. Das macht uns unabhängig von Russland."

Gute Idee. Zur Zeit liegt der Anteil der Biomasse an der Bruttostromerzeugung (ohne Gasheizungen und Verkehr) in Deutschland bei 7,8%. Da brauchen wir nur die Biogasproduktion steigern und schon sind wir unabhängig von Öl- und Gaslieferanten.

Experten hatten doch im Frühjahr schon entwarnt

Tatsächlich wollten die Experten aber wohl auch einfach nur keine zu hohen Lohnabschlüsse auslösen...

Ich frage mich deshalb, wie lange wohl die Tarifparteien still halten werden. Besonders von Verdi erwarte ich einen saftigen (aber verdienten) Aufschlag über dem Niveau der Vorjahre. Daran orientieren sich wiederum die Beamtengehälter (übrigens auch die Diäten im Bund, die sich am Gehalt eines Richters am Bundesgerichtshof orientieren).

Es ist auch nicht nur Energie. Auch die Lebensmittelpreise sind zT extrem stark gestiegen. Und die Mieten sind dank Corona noch weiter am steigen, so dass sich für Wohlhabende weiterhin die Investition in Betongold lohnt was wiederum zu noch mehr steigenden Mieten führt etc.

Ein Teufelskreis !

Vieles kann, aber Gewinnzuwächse müssen

Wir haben einen freien Markt, der alles optimal regelt: an denen unten wird gespart, und bei denen oben wird angehäuft. Wenn die Inflation 4% ist, haben die unten weniger, denn die Lohnerhöhungen hinken immer hinterher. Bei denen oben aber steigen Mieteinnahmen um 7% pro Jahr, so dass "unterm Strich" noch bissel was übrig bleibt.
.
Es gibt auch so Geschichten, dass Frachtschiffe voller Getreide vom Anlanden zurückgehalten werden, bis ein Lieferengpass entsteht, und man die Ladung zu erhöhten Preisen absetzen kann.

Neue Verwundbarkeit ?

"Die deutsche Wirtschaft scheint so verwundbar und abhängig zu sein von den Entwicklungen an den internationalen Rohstoff- und Devisenmärkten wie schon lange nicht mehr."

Diese Aussage scheint mir falsch zu sein.
Schließlich wird ja gerade auf historische Ereignisse wie die Ölkrise bezug genommen.

Es ist also nicht die Verwundbar- und Abhängigkeit, die sich graduell verändert hätte, sondern lediglich die Preise an den "internationalen Rohstoff- und Devisenmärkten". Nur die haben sich verändert.

Richtiger wäre also die Formulierung, dass D eben immer noch, auch nach 40 Jahren genauso verwundbar und abhängig ist wie damals.

silverbeard

Ich bin ja bei Journalistenkritik eigentlich immer gern mit dabei. Aber sie für die Inflation verantwortlich machen ist selbst mir zu heftig. Aber zumindest lenkt es etwas von den wahren Ursachen ab.

Die Experten hatten recht

Nichts währt für immer. Alles ist deshalb „temporär“. Liegt die Inflationsrate im Frühjahr 2022 also bei 7 Prozent, ist das nur „temporär“, denn irgendwann wird sie auch mal wieder runtergehen!

Kein Problem wäre es, lägen die Zinsen auf dem Sparbuch auch wenigstens bei 3-4 %. Leider liegen sie bei 0.25 % (wenn man Glück hat).

Irgendwer macht jetzt das Geschäft seines Lebens!

"Besonders kräftig fiel der

"Besonders kräftig fiel der Preisaufschlag bei Erdgas mit 170,5% im Vergleich zum Vorjahresmonat aus, bei Erdöl waren es 63,6%“

Öl- und Gaspreis sind in Deutschland seit den 1960er Jahren aneinander gekoppelt.

Den Schuss nicht gehört!

Die Inflation ist im Anmarsch, aber die EZB-EU-Behörden-Chefin hält an der schädlichen Geldpolitik fest. Andere Zentralbanken sind bereits beim Kurswechsel.

Lagarde sieht trotz hoher Inflation keinen Grund, die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank zu beenden.
Mieten, Energie, Nahrungsmittel ...; nicht nur die Preise steigen, gefährliche Blasen wachsen, unsere Banken kämpfen bei dieser Negativzins- und Geldschwemmenpolitik mit einer Staatschuldenfinanzierung über die Hintertüre längst um ihre Existenz.

Bei dieser einseitig hinkenden deutschen Energiepolitik droht dazu im Winter die Dunkelflaute mit einem schwerwiegenden Blackout für die gesamte Volkswirtschaft und nicht zuletzt für Menschen, Klima und Umwelt! Es können sich so ganz andere Probleme stellen als das deutsche Einhalten der Klimavereinbarung von Paris.
Nachhaltig ist dann K.o.!
..und unsere gewählten Volksvertreter und verantwortlichen Politiker (Amtseid!) halten sich raus und haben den Schuss nicht gehört.

15:54 von Christian Wolff

deshalb ist deutschland ja gekonnt aus kernkraft, kohle, gas und nun braunkohle ausgestiegen. unsere energie kommt vom wind und der sonne. und da bald winter kommt, sehen wir das elend ja im dunkeln auch nicht. "Wir schaffen das"

Mit Kernkraft und DM

wäre Deutschland gegen diese Inflation weitgehend abgesichert.

Katastrophal verfehlte Politik im Bereich Energie und Währung hat Deutschland bereits einen volkswirtschaftlichen Schaden in Billionenhöhe beschert. Und das ist erst der Anfang.

früher gab es auch Inflation ...

aber da gab es auch ein Guthabenzins der dies kompensierte.

Heute hat halt der Verbraucher gleich doppelt verloren. Wen juckt dies, die Regierenden scheinbar am wenigsten, im Gegenteil, noch nie waren Staatsschulden so lukrativ.

@ 15:29 von grübelgrübel

"In 2020 hab ich Diesel für ca. 90 Cent getankt. Jetzt kostet er 1,40 €"

Und was hat der Liter 2019 gekostet? Der unkommentierte Vergleich mit 2020 ist unseriös.

@ Nettie 15:46

"Diese Abhängigkeit, die nicht nur der deutschen Volkswirtschaft, sondern der globalen zum Verhängnis wird gilt es also nicht nur wegen der in jeder Hinsicht kostenträchtigen Folgen des Klimawandels zu beenden."

Bin da im Prinzip bei Ihnen, alledings lassen sich diese Abhängigkeiten nur mittelfristig beenden. Ich finde es schlichtweg unmöglich, wie der Fiskus bei, letztlich für den Verbraucher, lebenswichtigen Energie die Hand aufhält. Gerade mal geguckt: 1 Ltr. Diesel in Thailand € 0.62, 1kwh Strom € 0,09. Und Energie wird dort gewiss nicht staatlich subventioniert.

Zu 15:59 von Sparpaket -Negativzinsen + Inflation-

In den 70ern gab es mal 7% Inflation. Ich wollte mir damals ein Motorrad kaufen. Ich habe dann gespart und ein Jahr gab es sogar 11 % Zinsen.
Das hat dann auch mit dem Motorrad geklappt. Leider nur ein gebrauchtes.
Ja, so war's

@Sparpaket, so ist es aber heute nicht!

Wir haben schon lange reale Negativzinsen. Heute sind sie bereits nominell negativ.
Banken erhöhen in der Not Gebühren, verlangen sogenannte Verwahrentgelte...

Z.B. Altersvorsorge etc. ist für einen Großteil der Menschen unter diesen Bedingungen nicht nur unmöglich, sondern geradezu sinnlos geworden.
... und wir haben eine steigende Inflation.
Die Folgen dieser Geldpolitik sind u.a. explodierende Immobilienpreise, unbezahlbare Mieten usw.usf..

Sehen Sie den Unterschied?!

@Giselbert

"Tja, dürfte ja ganz im Sinne der Grünen sein, die explodierenden Energiekosten. Die Vorgängerregierung hatte zwar auch nicht gegengesteuert aber mitregierende Grüne werden sie sogar noch aktiv hochtreiben."

Die Preise für Strom und Gas sind schon vor der Wahl gestiegen, dafür können die Grünen nichts.
Auch hat die Vorgängerregierung durch Bundeszuschuss die EEG-Umlage künstlich gesenkt, um den Strompreis nicht noch weiter zu verteuern.

Mir ist auch schleierhaft, warum gerade die Grünen ein Interesse an dieser Kostenexplosion haben sollten.
Die Kostenexplosion gibt es ja gerade deshalb, weil der Verbrauch nicht sinkt.

Und die Grünen wären schlecht beraten, die Preise weiter zu forcieren, denn dann wären sie bald weg vom Fenster und die Akzeptanz der Energiewende würden sinken.

Deshalb wollen sich die Grünen das benötigte Geld dort holen, wo erhöhte Preise keine Rolle spielen: bei denjenigen, die zB einen 500PS Lamborghini fahren, wenn die Frau mit dem Ferrari einkaufen ist.

@ Oppenheim

Inflation droht seit einigen Jahren und die Schätzung von Experten wurde auch stets bestätigt, dass wir auf solche Krise zu steuern.

Welche Krise? Die "Experten" sind höchstens aus der AFD.

@ 15:30 von stgtklaus

"Richtge Alternativen scheint es nicht zu geben"
Doch weniger verbrauchen. Zum einen durch weniger fahren und zum anderen durch effizienteren Energieverbrauch.

@ 15:33 von M. Höffling

"Dann schlage ich vor, die Erhöhung der CO2-Steuer Anfang nächsten Jahres auszusetzen."
Ah und die Klimaerwärmung fragen wir dann auch, ob sie noch ein bisschen aussetzen kann und mit dem nächsten Starkregen oder Tornado einfach noch warten kann. Für Inflation müsste dieses Klima doch Verständnis haben.
Fragt mal im Ahrtal nach wie kostengünstig das Warten ist.

dunkeldeutsch

Wow- das nenne ich mal Patriotismus. Die Inflation und die damit verbundenen persönlichen Nachteile in Kauf nehmen damit sich das Land leichter entschulden kann.
Übrigens- ich weiß nicht, wo Sie Ihre Infos her beziehen. Nach allem was ich gehört habe liefert Russland genau die Menge Gas, die vertraglich vereinbart ist.

16:08 von Möbius

wo bekommen sie denn habenzinsen aufm sparbuch? legen sie in albanien oder der türkei an?

@ Möbius

Es ist auch nicht nur Energie. Auch die Lebensmittelpreise sind zT extrem stark gestiegen. Und die Mieten sind dank Corona noch weiter am steigen,

Die Mieter müssen mehr Miete zahlen und haben höhere Ausgaben, die Vermieter bekommen das Geld und haben höhere Einnahmen. Da Vermieter ja auch zur deutschen Wirtschaft gehören, gleicht sich das aus und hat keinen Einfluss auf die Inflation.

Zu 15:44 von silverbeard "Inflationsberechnung"

Ursache ist schlechter Journalismus!
Meiner Meinung nach habe wir nur deshalb eine Panik, weil die von schlechten Journalisten befeuert wird. Auch von der Tagesschauredaktion!
Die Inflationberechnung wird durch den Vergleich mit den Preisen von vor 12 Monaten gemacht.....

@silverbeard, falsch, kein Journalist hat daran Schuld! Wenn schon, dann sollten sich die Journalisten genauer mit der Inflationsberechnung befassen. Diese ist für viele Menschen reine Theorie.

Die Inflation ist für viele Menschen real weit höher als die politisch geprägten ausgewiesenen Zahlen.

Sehen Sie sich alleine die Immobilienpreise an, in Folge die Wohnkosten.
Klar, wer vor Jahren Wohneigentum zur Eigennutzung geschaffen hat, der hat da wenig Probleme. Heute wäre das kaum mehr möglich. Die sogenannten Vermögenspreise werden in der Inflationsberechnung nicht berücksichtigt. Sie sind aber genauso relevant und wirksam für einen Großteil der Bevölkerung.

15:29 von grübelgrübel

In 2020 hab ich Diesel für ca. 90 Cent getankt. Jetzt kostet er 1,40 €.

Letzte Woche hat beim hiesigen Bäcker eine Dinkeklstange 1 € gekostet und seit heute 1,30 €; Preissteigerung 30 %.

Bin neugierig, ob die dortigen Mitarbeiter auch 30 % Lohnerhöhung erhalten.

15:33 von M. Höffling

Dann schlage ich vor, die Erhöhung der CO2-Steuer Anfang nächsten Jahres auszusetzen.

Und gleich dazu die Mineralölsteuer.

@ gman

Die Inflation ist im Anmarsch, aber die EZB-EU-Behörden-Chefin hält an der schädlichen Geldpolitik fest.

Für wen sollte die Geldpolitik schädlich sein? Wir haben den Ausbau unseres Hauses (eine neue Mietwohnung) für 1,95% finanziert. Das ist doch klasse.
Außerdem ist EZB und EU nicht das selbe.


Andere Zentralbanken sind bereits beim Kurswechsel.

In der Schweiz sind die Zinsen jedenfalls noch geringer.

16:05 von DeHahn

Es gibt auch so Geschichten, dass Frachtschiffe voller Getreide vom Anlanden zurückgehalten werden, bis ein Lieferengpass entsteht, und man die Ladung zu erhöhten Preisen absetzen kann.

Wenn es um Preistreiberei geht, glaub ich an alles.

@ grübelgrübel um 15:58

>Ganz genau. Vor 2 Jahren hab ich auch schon 1,4 € gezahlt. Preissteigerung gleich Null.
Bezieht man die Inflationsrate auf 2019 beträgt sie 2%. So wie in vielen Jahren davor. In 2020 lag sie zeitweise bei -0,1%<

Die Grafiken zum Thema sehen anders aus, aber gut
Bei denen sind wir jetzt auf dem Preisniveau 2015; vor dem Großen Öllpreisdumping.

Trotzdem sollte man sich von Fossilienmärkten abkoppeln.

@ État de gauch

Mit Kernkraft und DM wäre Deutschland gegen diese Inflation weitgehend abgesichert.

Ja, früher war alles besser. Miniröcke, Discomusik, Rudi Carell, ...

Sieht gut aus

in den letzten Tagen, wie im Artikel schon gesagt, Öl war bei 80, fällt zwar wieder etwas, der Euro aber auch die ganze Zeit schon, sind bei 1,15 und etwas angelangt.
Aber diese Woche gab es noch mehr zu beobachten, die Miete wurde erhöht, und heute habe ich für einen Artikel, den ich immer kaufe, 1 Euro mehr bezahlt bei gleicher Menge, im gleichen Markt.
Alle Preise habe ich ja nicht im Kopf, aber es bewegt sich nach oben, und das es nur Zeitweise so sein soll, ist eher selten.
Billiger wird ganz selten etwas, was man täglich so braucht.

16:18 von BitteHirnEinschalten

Und was hat der Liter 2019 gekostet? Der unkommentierte Vergleich mit 2020 ist unseriös.

Warum ist der Vergleich unseriös? Die gegenwärtigen Spritpreise sind die gleichen wie 2012; auch da hatten wir Spritpreise wie heute. Der niedrigste Stand war in 2016 und 2019.

Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/776/umfrage/durchschnitts
preis-fuer-superbenzin-seit-dem-jahr-1972/

@ grübelgrübel

In 2020 hab ich Diesel für ca. 90 Cent getankt. Jetzt kostet er 1,40 €

Also wie im Sommer 2019. Aber über den sinkenden Preis haben Sie sich damals irgendwie nicht beschwert.

um 16:18 von BitteHirnEinschalten

@ 15:29 von grübelgrübel
"In 2020 hab ich Diesel für ca. 90 Cent getankt. Jetzt kostet er 1,40 €"
>>Und was hat der Liter 2019 gekostet? Der unkommentierte Vergleich mit 2020 ist unseriös.<<

Sorry, sie haben meine Ausführung nicht verstanden. Der Lenz hatte geschrieben, dass niedrigere Preise nicht weitergegeben worden sind. Darauf habe ich geantwortet, dass z.B. der Dieselpreis sehr wohl in 2020 sehr niedrig war => ca. 90 Cent. Weiter oben habe ich dazu ja auch schon etwas ausgeführt. Einfach mal HirnEi….

Immer diese "Experten"

@ Möbius:

Die Experten hatten recht: Nichts währt für immer. Alles ist deshalb „temporär“.

Diese bahnbrechende Weisheit hätte ich zur Not noch als Laie hingekriegt.

@ 16:11 von Karl Maria Jose..

"deshalb ist deutschland ja gekonnt aus kernkraft, kohle, gas und nun braunkohle ausgestiegen."
Hier ein Kommentar aus der Zukunft!!! ... Heute in 2021 ist Deutschland noch nicht einmal vollständig aus der Atomkraft ausgestiegen. Es laufen noch 6 Meiler und bislang exportiert Deutschland gerade im Winter noch Strom damit den Franzosen bei Ihrer Elektroheizung nicht kalt wird.
Und das ist bereits seit fast 20 Jahren so, dass Deutschland mehr Strom exportiert als importiert. Der starke Zubau an erneuerbaren Energien hat das möglich gemacht.
Das Problem ist nun das genau dieser Zubau in den letzten Jahren durch aktives Einwirken bzw. Nichtstun der Politik ins stocken geraten ist.

@ wenigfahrer

Aber diese Woche gab es noch mehr zu beobachten, die Miete wurde erhöht, und heute habe ich für einen Artikel, den ich immer kaufe, 1 Euro mehr bezahlt bei gleicher Menge, im gleichen Markt.

Wie viel Prozent Inflation wären Das dann? Da fehlt irgendwie noch eine Angabe.

Zu16:18vonBitteHirnEinschalten Fakt: Eine richtige Inflation!

@ 15:29 von grübelgrübel
"In 2020 hab ich Diesel für ca. 90 Cent getankt. Jetzt kostet er 1,40 €"
Und was hat der Liter 2019 gekostet? Der unkommentierte Vergleich mit 2020 ist unseriös

Man könnte das ja auch leicht selbst recherchieren:

Am 24.09.2019 = 127,70 Cent
Quelle Statista

Das wäre dann zu den genannten heutigen 140 Cent eine Preissteigerung von rund 10 Prozent!

Das muss und darf man Inflation nennen!

Am 30. September 2021 um 15:54 von Adeo60

" Es gibt aber auch gute Nachrichten zu vermelden: Die Zahl der Arbeitslosen ist - dank der wieder anspringenden Wirtschaft - im September um 100.000 gesunken. Ich fürchte allerdings, dass die Energiepreise noch deutlich ansteigen werden. "

Das mag so sein, ich hab gerade einen Artikel gelesen, das ganze Werke bis Jahresende in Kurzarbeit gehen, ob die Mitarbeiter das auch so positiv sehen.

@15:29 von grübelgrübel

„In 2020 hab ich Diesel für ca. 90 Cent getankt. Jetzt kostet er 1,40 €“

… und in 2012 haben wir alle für Diesel teilweise über 1,50 € bezahlt.
Nur zur Erinnerung.

@ 16:20 von AlterSimpel

"Mir ist auch schleierhaft, warum gerade die Grünen ein Interesse an dieser Kostenexplosion haben sollten."

Weil die darin die Ursache des Klimawandels sehen und je teurer, desto weniger können sich Energie noch leisten.

"Und die Grünen wären schlecht beraten, die Preise weiter zu forcieren, denn dann wären sie bald weg vom Fenster ..."

Davon gehe ich bei der nächsten Wahl aus, dass sie sich so unbeliebt gemacht haben, dass sie keiner mehr wählt.

".. die Grünen das benötigte Geld dort holen, wo erhöhte Preise keine Rolle spielen: bei denjenigen, die zB einen 500PS ..."

Von denen gibt es ja so viele! Nein, die holen es sich bei der breiten Masse.

@ DeHahn

Es gibt auch so Geschichten, dass Frachtschiffe voller Getreide vom Anlanden zurückgehalten werden, bis ein Lieferengpass entsteht, ...

Ja, solche Geschichten, oder sagen wir besser Mythen hört man öfter in letzter Zeit.

Zitat: "---wird Zeit sich von

Zitat:
"---wird Zeit sich von Fossilen Energieträgern unabhängig zu machen.
Ach so, das kosstet Geld. Aha.
Und Öl gibts für Umme?"

als sich mein Ing.-Büro vor über 20 Jahren an der Entwicklung eines Passivhauses beteiligte (federführend war dabei ein befreundetes aus Leipzig) sagte in der Projektphase unseres ersten Hauses der Kunde:
"damit werde ich von zukünftigen Schwankungen bei der Heizenergieversorgung - egal ob Öl, Gas oder sonstwas - komplett unabhängig - ich habe diese Kostenfaktor schlicht weg nicht mehr"
Und der war der Vater einer kindereichen Familie!
Ich glaube der hat heute wieder sein breites Grinsen im gesicht weil er aus seiner Sicht damals alles richtig gemacht hatte!!
Viele seiner Nachbarn haben ihn damals schief angesehen weil er nicht mal eine "richtige" Heizung im Haus hatte - frei nach -> zu arm um sich sowas leiste zu können
nur blöd - gefroren hat der nie in seiner "Hütte" - nicht mal im kältesten Winter
und
er hatte auch nie irgendwo eine schimmlige Ecke

@ 16:13 von État DE gauche

Ja wunderbar dann hätten wir eine Super teure DM und unsere Produkte könnte sich kein anderes Land leisten.
Und eine Lösung für den Atommüll? Am besten ins Ausland verkaufen ... In Nordkorea gibt es glaube ich Abnehmer.

Mit Technik und Wirtschaftstheorie von vorgestern kann die Zukunft nicht gelingen. Eine Energiegewinnung aus Kernkraft, die nicht bis zum Ende gedacht und entwickelt ist kann einfach keine Lösung sein. Deswegen taugt auch die fossile Energiefrom nicht auf Dauer. Nicht nur wegen CO2 und Klima sondern weil irgendwann auch die größten Ölfelder leer sind.
Wir leben mittlerweile in einer globalisierten Welt. Dieses Rad zurückzudrehen und zu einem Germany first zurückzukehren wird uns erst richtig zurückwerfen. Wir müssen dafür sorgen, dass sich unsere Kunden auch unsere Produkte leisten können. Produkte nur für den deutschen Markt zu bauen rentiert sich schon lange nicht mehr.

@16:39 von dunkeldeutsch

>>Mit Kernkraft und DM wäre Deutschland gegen diese Inflation weitgehend abgesichert.

Ja, früher war alles besser. Miniröcke, Discomusik, Rudi Carell, ...

Sie sind offenbar nicht der einzige, für den eine stabile Währung und eine zuverlässige Energiequelle nichts mehr als Modeerscheinungen, sogar "altmodisch", sind. Na dann viel Spaß mit den hohen Preisen.

16:54 von Giselbert

Zitat:"@ 16:20 von AlterSimpel
"Mir ist auch schleierhaft, warum gerade die Grünen ein Interesse an dieser Kostenexplosion haben sollten."
Sie: Weil die darin die Ursache des Klimawandels sehen und je teurer, desto weniger können sich Energie noch leisten."

Die Grünen sehen also in der Kostenexplosion die Ursache des Klimawandels? Das ist ja eine interessante Theorie.

Zitat A.S."Und die Grünen wären schlecht beraten, die Preise weiter zu forcieren, denn dann wären sie bald weg vom Fenster ..."
Sie: Davon gehe ich bei der nächsten Wahl aus, dass sie sich so unbeliebt gemacht haben, dass sie keiner mehr wählt."

Davon sind Sie schon so lange ausgegangen und wo sind Sie hingekommen?

Zitat:"A.S. ".. die Grünen das benötigte Geld dort holen, wo erhöhte Preise keine Rolle spielen: bei denjenigen, die zB einen 500PS ..."
Sie: Von denen gibt es ja so viele! Nein, die holen es sich bei der breiten Masse."

Die "breite Masse" hat also ein Jahreseinkommen von 100000€ als Alleinstehender ?

@Tarek94 Zitat: "Gute Idee.

@Tarek94
Zitat:
"Gute Idee. Zur Zeit liegt der Anteil der Biomasse an der Bruttostromerzeugung (ohne Gasheizungen und Verkehr) in Deutschland bei 7,8%. Da brauchen wir nur die Biogasproduktion steigern und schon sind wir unabhängig von Öl- und Gaslieferanten."

Super Idee - widmen wir also die gesamte Ackerfläche für Biogas-Produktion (Mais und Co.) um - Nahrungs- und Futtermittel können wir ja komplett importieren!
Ich finde solche Idee die eine Abhängigkeit durch eine andere abzulösen als *Selbstzensur*
Mehr gibt es dazu nicht zu sagen!
--
vor 25 Jahren sass ich in Berlin als Zuhörer bei einer Podiumsdiskussion - da ging es um das Energiekonzept für den Bundestagsbauten.
Da hatte die Jung-Ing. auch die tolle idee die 100%-Selbstversorgung mit Strom, Wärme und Kälte via BHKW mittels Rapsöl ökologisch zu betreiben.
Aber keiner konnte sagen wie viel Anbaufläche man für den Jahresbedarf dieser zig MW-grossen Anlage benötigte.
Vom Einsatz von Kunstdünger und Pestiziden mal abgesehen

16:54 von Giselbert

Weil die darin die Ursache des Klimawandels sehen und je teurer, desto weniger können sich Energie noch leisten.

Den Klimawandel hält keiner auf und die Grünen mit ihrem Umweltpopulismus schon gar nicht. In Deutschland sündhaft teure Klimaschutzmaßnahmen einführen, wobei in anderen Ländern, insbesondere in außereuropäischen, Kohlekraftwerke aus der Erde schießen wie Pilze. Freuen tut sich nur die Umweltindustrie.

Die Grünen sollten lieber nicht drandenken, wie man den Klimawandel (sündteuer) verhindert, sondern wie man künftig mit dem Klimawandel lebt.

16:53 von Egleichhmalf

Zitat:"… und in 2012 haben wir alle für Diesel teilweise über 1,50 € bezahlt. Nur zur Erinnerung."

Und das sogar ohne CO²-Preis...

Negativzinsen bei fortschreitender Inflation ?

So etwas gab es noch nicht. Wirtschaftswissenschaftler spitzen schon mal ihre Bleistifte ...

Tatsächlich kann es passieren, das in 2022 Sparguthaben zT schon ab dem 1sten Euro negativ verzinst werden, dagegen die Inflation bei 7 Prozent ankommt ..,

Ein Trost: Kredite werden auch billiger (wenn man sie denn bekommt ...).

Ich bin wirklich sehr sehr gespannt auf die kommenden Tarifabschlüsse! Denn außer im öffentlichen Dienst hieß es von den Arbeitgebern bisher meistens: „wir haben Globalisierung! Wenn uns die Arbeitskräfte in Deutschland am Standort xyz zu teuer kommen, verlagern wir nach Rumänien, Marrokko oder in die Ukraine oder gleich nach China! Also, wie war noch mal die Lohnforderung ?“

@ 16:57 von Miauzi

"als sich mein Ing.-Büro vor über 20 Jahren an der Entwicklung eines Passivhauses beteiligte ..."

Die Realität sieht anders aus, schauen Sie sich doch mal den zum großen Teil desolaten Wohnungsbestand an, da sind die paar Neubauten der Tropfen auf den heißen Stein.

Und lassen Sie doch mal eine Lüftung mit Wärmerückgewinnung nachrüsten, dafür können Sie Jahrzehnte heizen. Und ein Vermieter hat eh kein Interesse so etwas nachzurüsten.

ZU 16:33 von dunkeldeutsch -am Schuldenmachen verdienen-

Wir haben den Ausbau unseres Hauses (eine neue Mietwohnung) für 1,95% finanziert. Das ist doch klasse.
Außerdem ist EZB und EU nicht das selbe.

@dunkeldeutsch, ich habe die Schädlichkeit dieser Politik bereits deutlich gemacht!

Sie sind in guter Gesellschaft, der deutsche Staat verdient bereits am Schuldenmachen.
Er verkauft Anleihen über pari. Er zahlt also weniger zurück als er an Kredit aufnimmt.
€-Staaten verschulden sich immer billiger im Übermaß. Das hat keine Zukunft!

Die EZB gehört zur EU, eine Staatengemeinscdhaft. Sie ist ein fragwürdiges Konstrukt, eine Institution ohne Verantwortung, ohne jede Kontrolle.
Unsere gewählten Volksvertreter, unser höchstes Gericht, das Bundesverfassungsgericht wurde ausgebootet.

Die EZB ist keine Bank, auch wenn man sie so nennt. Die EU ist kein Staat, sondern ein Verbund freier Staaten, daher ist eine Bezeichnung für die EZB schwierig, eine Behörde ist staatlich, aber es fehlt hier am Staat! Es gibt weltweit keinen Vergleich!

Wie hoch ist die echte Inflation?

Ein Kumpel von mir hat neulich ausgerechnet, wie sich der Preis für eine Maß Bier auf dem Münchner Oktoberfest von 2001 bis 2021 um 54% erhöht hat. Nach Adam Riese wären das ja dann durchschnittlich pro Jahr eine Preissteigerung von fast 2,2%.

Ein Grund

Steigende Energie Preise sind ein Grund aber längst nicht der wichtigste um zu erkennen dass wir uns von den Fossilen Energieträgern endlich verabschieden müssen. So schwierig schmerzhaft und teuer das auch ist. Ich tu mich selber durch technische Gegebenheiten einerseits und Preisfrage anderseits sehr schwer diese Erkenntnis um zu setzen.
Aber unser Nachfahren werden uns für unsere Rücksichtslosigkeit verfluchen wenn wir glauben wir könnten ihnen eine kaputte ausgebeutete Welt hinterlassen nur weil wir meinten was nach uns kommt müsse uns doch nicht interessieren.

@ Giselbert

... dafür können Sie Jahrzehnte heizen. Und ein Vermieter hat eh kein Interesse so etwas nachzurüsten.

Wir haben das nachgerüstet und unsere Mieter zahlen jährlich etwa 250 € Heizkosten.

@BitteHirnEinschalten Zitat:

@BitteHirnEinschalten
Zitat:
"Ja wunderbar dann hätten wir eine Super teure DM und unsere Produkte könnte sich kein anderes Land leisten.
Und eine Lösung für den Atommüll? Am besten ins Ausland verkaufen ... In Nordkorea gibt es glaube ich Abnehmer."

Übrigens - den meisten Atommüll nimmt uns Herr Putin ab - das werden Ihnen auch andere Foristen bestätigen können.
Das Zeug stammt aus den Wideraufbereitungsanlagen in England und Frankreich - da kommt nämlich nur einer kleinere Teil zu uns zurück ins Zwischenlager - der grössere Teil wird geschickt "umdeklariert" und nach Russland "exportiert" als "Wertstoff".
Lässt sich der Staat BRD so einiges kosten!
--
Und selbst wenn AKW 100 Jahre lang laufen - irgendwann sind sie am Ende der Lebensdauer und dann MUSS man sie abreissen.
Aus Grund der Sekundärstrahlung kann man die aber nicht so einfach sprengen wie ein Kohlekraftwerk -> man schaue mal bitte nach Greiswald.
Da "rückbaut" man seit 30 Jahren und wird es noch ca. 50-60 Jahre lang machen

@ 16:42 von rareri

Danke für den Link auch wenn es hier Super Benzin ist aber für Diesel gilt ja in etwa das gleiche ... Diese Statistik zeigt doch das ein Lamentieren mit einem Verweis auf den einfach unnatürlich niedrigen Preis von Kraftstoffen im letzten Jahr einfach nicht seriös ist. Da es in früheren Jahren auch schon ähnliche Preise hatte wie heute.

um 16:35 von Der Lenz @

um 16:35 von Der Lenz
@ grübelgrübel um 15:58
>Ganz genau. Vor 2 Jahren hab ich auch schon 1,4 € gezahlt. Preissteigerung gleich Null.
Bezieht man die Inflationsrate auf 2019 beträgt sie 2%. So wie in vielen Jahren davor. In 2020 lag sie zeitweise bei -0,1%<
>>Die Grafiken zum Thema sehen anders aus, aber gut
Bei denen sind wir jetzt auf dem Preisniveau 2015; vor dem Großen Öllpreisdumping.
Trotzdem sollte man sich von Fossilienmärkten abkoppeln.<<

Da bin ich dabei. Wer meine Kommentare in letzter Zeit gelesen hat, weiß, dass ich bereits 1995 ein Niedrigenergiehaus für meine Familie gebaut habe und als Bau-Ing. und Energieberater nichts lieber als weg von den fossilen Brennstoffen will. Ich finde es aber einfach unredlich Dinge zu behaupten die einfach nicht stimmen. Der Dieselpreis kam von 1,4 zu 0,9 und ist jetzt wieder bei 1,4 €. Das ist Fakt. Mit falschen Fakten macht man sich einfach nur lächerlich.

16:27 von dunkeldeutsch

jetzt bin ich radlos. mein vermieter, obwohl er eher zu den haien gehört, hat meine miete in 10 jahren nicht erhöht. trotzdem muss ich jedes jahr mehr zahlen. und die nk nachzahlung beträgt nun ca 900€ nein, ihr schlauen um trevira und sechart kommt nich mit dem tipp, monatlich mehr zu bezahlen.

Am 30. September 2021 um 16:50 von dunkeldeutsch

"Wie viel Prozent Inflation wären Das dann? Da fehlt irgendwie noch eine Angabe. "

Als erstes eine Frage, was ist denn dunkeldeutsch?, ich bin ja schon lange hier, der Name ist mir aber bislang nicht geläufig.

Beim Artikel dürfen Sie selber rechnen, wenn aus 2,99€ nämlich 3,99€ werden.
Welche Angabe fehlt denn, wenn die Inflation im Artikel angegeben ist, es ist ja Summe aus viele Dingen die teurer geworden sind.
Und das ist ein Artikel der mir besonders aufgefallen ist, verstehe die Frage nicht ganz, was aber auch nicht schlimm ist.

@Giselbert" Zitat: "Die

@Giselbert"
Zitat:
"Die Realität sieht anders aus, schauen Sie sich doch mal den zum großen Teil desolaten Wohnungsbestand an, da sind die paar Neubauten der Tropfen auf den heißen Stein.
Und lassen Sie doch mal eine Lüftung mit Wärmerückgewinnung nachrüsten, dafür können Sie Jahrzehnte heizen. Und ein Vermieter hat eh kein Interesse so etwas nachzurüsten."

Seit 2000 sind ca. 15-20% des Wohnungsbestandes neu gebaut worden - auf Niveau Passivhaus wären wir in Sachen CO2-minderung schon lange weiter
UND
wir sind ja nicht auf dem Status Neubau stehen geblieben - da gab es auch Projekte für die Sanierung von Altwohungsbestand auf Passivhaus-Niveau.
--
Der Vermieter hat kein Interesse?
Ist zwar pauschal nicht so richtig - aber viele sind unwillig - haben sie doch eine starke Lobby vor allem bei CDU/CSU und FDP alle Ansätze zu verhindern!

@ gman

Er verkauft Anleihen über pari. Er zahlt also weniger zurück als er an Kredit aufnimmt.
€-Staaten verschulden sich immer billiger im Übermaß. Das hat keine Zukunft!

Natürlich hat das Zukunft. Die Bundesrepublik ist sehr moderat verschuldet. Bundesanleihen haben das beste Rating weltweit und die Anleger zahlen für eine Bundesanleihe im Schnitt 0,3% Zinsen, um ihr Geld so anlegen zu dürfen. Was ist daran schlimm?

Zu 17:04 von Miauzi vom Rapsöl bis zur Steinkohle

Was für ein Wandel!
Die Versorgungssicherheit spielt nicht mehr die Rolle!

@Miauzi, man muss keine 25 Jahre zurückgehen.
Der bundesweit bekannte Grüne OB Palmer aus Tübingen wollte noch vor wenigen Jahren für die Versorgungssicherheit mit einer Stadtwerkekooperation das größte Steinkohlekraftwerk der EU in Brunsbüttel bauen. Die Kohle importiert aus Kolumbien.

"https://www.greenpeace.de/themen/energiewende/fossile-energien/das-ende-fuer-kkw-brunsbuettel

um 16:44 von dunkeldeutsch

@ grübelgrübel
In 2020 hab ich Diesel für ca. 90 Cent getankt. Jetzt kostet er 1,40 €
Also wie im Sommer 2019. Aber über den sinkenden Preis haben Sie sich damals irgendwie nicht beschwert.

Einfach meinen Kommentar noch einmal lesen. Es ging lediglich um die Klarstellung, dass die Energiepreissenkungen nicht weitergegeben worden wären.

Mein Mittagessen ist um 50% teurer seit 01/2020 geworden,

das ich immer als Stammessen in meinem Restaurant eingenommen habe. Ich kann die Inflationsrate der Bundesbank ( von 4%) nicht in meinem persönlichen Warenkorb nachvollziehen, dieser Mittagstisch war ca. ein Drittel meiner Lebensmittelversorgung; ist jetzt um 1000 Euro jährlich teurer geworden . Trotz der Teuerung gab es dieselben Gerichte. Auch andere Lebensmittel und Energie sind erheblich teurer geworden. Es besteht durchaus die Aussicht, dass der Stammessenspreis ein Jahr lang gleich bleibt. Aus Sicht der Bundesbank wäre dann die jährliche Inflation dieses Produktes wieder 0. Also alles ok? Leider wird bei mir im nächsten Jahr keine Erhöhung meiner Einnahmen um 1000 Euro++ eintreten. Deshalb ist dann dieser offizielle Inflationsausweis Null wertlos, solange die Kostenerhöhung meines Stammessens nicht durch eine entsprechende Einkommenserhöhung ausgeglichen wird. Ich muss wieder selbst kochen, um die Inflation des Stammessens durch Wohlstandsverzicht auszugleichen.

@ Karl Maria Jose

16:27 von dunkeldeutsch
jetzt bin ich radlos.

Sowas. Das ist ein sehr schönes Wortspiel.
Ich habe nur zwei Mietwohnungen und bin glaube ich ein sehr fairer Vermieter.

@17:16 von Karl Maria Jose…

„… jetzt bin ich radlos …“

Mir haben die auch schon mal die Räder vom Auto geklaut …

16:18 von Opa Klaus

«Ich finde es schlichtweg unmöglich, wie der Fiskus bei, letztlich für den Verbraucher, lebenswichtigen Energie die Hand aufhält. Gerade mal geguckt: 1 Ltr. Diesel in Thailand € 0.62 …»

Aktuell 1 Liter LPG für das Benzin-LPG-Hybrid-KfZ ± 0,70 bis 0,75 €.
Meist eher ± 0,75 €. Bis Ende 2022 noch steuerbegünstigt gegenüber Benzin / Diesel, ab 2023 dann nicht mehr. Seit ich seit 2002 mit LPG im Auto fahre, hat das immer von ± 0,55 bis 0,75 € / Liter gekostet.

Mit der CO2-Steuer wird auch LPG teurer.
Aber der Unterschied zu Benzin / Diesel wird noch größer mit der Zeit … weil:

1 Liter LPG verbrannt ≈ 1,50 kg CO2 emittiert.
1 Liter Benzin verbrannt ≈ 2,20 kg CO2 emittiert.
1 Liter Diesel verbrannt ≈ 2,70 kg CO2 emittiert.

Ganz sicher dachte ich 2002 nicht an Energiepreise 2021 und an die CO2-Steuer. Aber irgendwie schon an Umwelt und eigenen Geldbeutel.
2002 Exot, 2021 immer noch Exot.

Bekannt gemacht, gar beworben hat LPG für KfZ-Antriebe in Deutschland niemals niemand aus Politik.

@Giselbert, 16:45h

"".. die Grünen das benötigte Geld dort holen, wo erhöhte Preise keine Rolle spielen: bei denjenigen, die zB einen 500PS ..."

Von denen gibt es ja so viele! Nein, die holen es sich bei der breiten Masse."

Naja, ein bißchen müssen wir uns schon an die Fakten halten, sonst macht das alles keinen Sinn hier: siehe TS vom 5.8.

Nicht nur, dass 67% der Bürger für eine höhere Besteuerung von Besserverdienenden sind, die Pläne von CDU und FDP würden Einkommen über 150.000 deutlich ent-lasten.
Mit den Plänen von SPD und Grünen würden v.a. untere Einkommen mehr in der Tasche haben.

Und weiter: mit CDU und FDP fehlen dem Staat pro Jahr ca 87 Mrd Euro, bei Rot-Grün nimmt der Staat zw. 14 und 18 Mrd mehr ein.
Mit einer vernünftigen Steuerpolitik muss also niemand Abstriche machen, jeder hat immer noch genug übrig.

@ wenigfahrer

Als erstes eine Frage, was ist denn dunkeldeutsch?, ich bin ja schon lange hier, der Name ist mir aber bislang nicht geläufig.

Schade.

Beim Artikel dürfen Sie selber rechnen, wenn aus 2,99€ nämlich 3,99€ werden.

100%

@ 16:56 von dunkeldeutsch

"Ja, solche Geschichten, oder sagen wir besser Mythen hört man öfter in letzter Zeit."

Da braucht es gar keine Geschichten und auch keine Schiffe, die irgendwo nicht einlaufen. Das nennt sich Warentermingeschäfte. Da werden ganze Schiffsladungen aufgekauft von "egal was", wenn der Preis gerade niedrig ist und eingelagert, bis der Preis steigt. Damit lässt sich gut Geld verdienen - ob das richtig ist? Anderes Thema. Aber es ist die Realität. Und die macht auch vor solchen Gütern wie Nahrungsmittel nicht halt.

@ sikgrueblerxyz

Mein Mittagessen ist um 50% teurer seit 01/2020 geworden, das ich immer als Stammessen in meinem Restaurant eingenommen habe. Ich kann die Inflationsrate der Bundesbank ( von 4%) nicht in meinem persönlichen Warenkorb nachvollziehen

Bitte bleiben Sie ernst. Meine Lieblingspizza ist in der gleichen Zeitspanne im Preis unverändert und ich behaupte trotzdem nicht, die Inflationsrate sei 0%.

@ sikgrueblerxyz

Kennen Sie den Ausdruck "Milchmädchenrechnung"?

So etwas gab es noch nicht. Wirtschaftswissenschaftler spitzen schon mal ihre Bleistifte ...
Tatsächlich kann es passieren, das in 2022 Sparguthaben zT schon ab dem 1sten Euro negativ verzinst werden,..

@Möbius, das haben wir doch längst. Das Fragezeichen können Sie weglassen. Die Verzinsung ist real schon lange negativ und auf die nommialen Zinsen, die reale Verluste sind, kassiert der Staat auch noch Steuern. Da beklagen sich welche, dass ein durchschnittlicher Arbeitnehmer keine Vorsorge betreiben und kein Vermögen bilden kann. Es liegt nicht nur am Mindestlohn, es gibt noch ein Dutzend anderer Gründe. Die Schuldenförder- und Negativzinspolitik + Inflation steht an erster Stelle.
Schauen Sie sich die Bausparförderung angesichts der Immobilieninflation an. Das ist ein Witz, so wie die gesamte Förderung der Vermögensbildung. Sie gibt es nicht, das Gegenteil ist der Fall.
Jede sogenannte Lebensversicherung ist ein Widerspruch in sich. Sparen und Vorsorgen ist so sinnlos.

16:18 von Opa Klaus

Gerade mal geguckt: 1 Ltr. Diesel in Thailand € 0.62, 1kwh Strom € 0,09. Und Energie wird dort gewiss nicht staatlich subventioniert.
#
Frage,und wie hoch ist in etwa der Stundenlohn eines Handwerker im Vergleich mit dem Euro ?

@16:59 von BitteHirnEinschalten / von kompetenten Staaten lernen

Ja wunderbar dann hätten wir eine Super teure DM und unsere Produkte könnte sich kein anderes Land leisten.

Falsch. Man könnte wie die Schweizer (die das alles verstehen) entsprechend des Produktivitätszuwachses die Geldmenge erhöhen. Das führt dann nicht zur Inflation. Und von dem extra Geld hat die Schweiz ausländische Wertpapiere gekauft und so ihre Rentenkassen gefüllt.
So sieht's aus wenn ein Land von Politikern, die ihr Hirn einschalten, regiert wird.

"Viele Notenbanker sind sich einig: Inflation nur temporär"

Ach ja, wie süß. Die waren sich vor 10 Jahren auch einig, daß die Niedrigzins-Zeiten nur temporär sind.

Dann jedoch fing die EZB (und Fed) an, das Geld wie wahnsinnig zu drucken, um die Fast-Pleite-Staaten in Europa zu finanzieren. Und ein Ende ist nicht abzusehen.

Weiter werden Billionen einfach so gedruckt. Inzwischen gibt es da auch keinen Ausweg mehr, denn die kleinsten Zinserhöhungen würden die Fast-Pleite-Staaten komplett pleite gehen lassen.

In 5 Jahren, wenn 30% des Wertes von erspartem Geld weginflationiert sind, sprechen wir uns nochmal, ob "die Inflation nur temporär" ist.

@ Möbius

Tatsächlich kann es passieren, das in 2022 Sparguthaben zT schon ab dem 1sten Euro negativ verzinst werden,..

Eine Bekannte meiner Oma hatte vielleicht deshalb immer ihr Vermögen im Kopfkissen. War dann ein großes Hallo bei der Wohnungsauflösung.

um 17:34 von gman…

Jede sogenannte Lebensversicherung ist ein Widerspruch in sich. Sparen und Vorsorgen ist so sinnlos.

Meine Lebensversicherung zahlt 4% fix und meine Familie ist abgesichert. Der Vertrag ist allerdings sehr alt. Hatte zwischenzeitlich Sorge, ob die Hannoversche das durchhält:) Nächstes Jahr wird ausgezahlt. Mal sehen, was rauskommt. Steuern usw.

Und weiter: mit CDU und FDP fehlen dem Staat pro Jahr ca 87 Mrd Euro, bei Rot-Grün nimmt der Staat zw. 14 und 18 Mrd mehr ein.

Ständig steigende Steuereinnahmen. Wieviel Milliarden denn noch?

Da gefällt mir das Märchen vom Schlaraffenland doch noch besser, auch wenn das was da beschrieben wird alles Illusionen sind.

Genießen ist die größte Tugend der Bewohner des Schlaraffenlandes, harte Arbeit und Fleiß werden als Sünde betrachtet.

Eine Partei mit diesem illusorischen Programm bekäme in Deutschland sicher viele Wählerstimmen. Der Ruin wäre ebenfalls sicher.

@ 17:08 von dunkeldeutsch

"Ein Kumpel von mir hat neulich ausgerechnet, wie sich der Preis für eine Maß Bier auf dem Münchner Oktoberfest von 2001 bis 2021 um 54% erhöht hat"
Also ich würde empfehlen, alles was dieser Kumpel vorrechnet bitte nachrechnen ...
Erste Frage an den Kumpel welches Oktoberfestbier 2021? Wo es nix gibt, gibt es auch keinen Preis. Dito für 2020.
Zweite Frage in 2019 kostet das Maß so ca. 11,70. In 2001 so um die 6,50. Wieviel Prozent sind das?
Mein Kumpel Taschenrechner sagt 80 %. In 18 Jahren macht 3,32 % durchschnittliche jährliche Bierpreisinflation. Die ausgeschenkte Menge stieg übrigens von 4,7 Mio. Liter auf 7,3 Mio Liter. Also scheint der Preis den Konsum nicht zu bremsen.
Damit sind wir an dem Punkt wo Bier und Kraftstoff sich identisch verhalten.

@ État de gauch

Man könnte wie die Schweizer (die das alles verstehen)...

Aber wenn die Schweizer das alles verstehen, warum haben die dann eine ähnliche Inflationsrate und sogar noch niedrigere Zinsen wie der Euroraum?

Es gibt in Europa kein Land außerhalb des Euroraumes mit einer signifikant niedrigeren Inflation. Im Gegenteil. Die EZB macht eine kluge Politik und die DM-Sehnsüchte sind eine Seifenblase. Basta.

@ gman

Jede sogenannte Lebensversicherung ist ein Widerspruch in sich. Sparen und Vorsorgen ist so sinnlos.

Für Zins-Junkies mag das Leben sinnlos erscheinen. Weil wir es nicht mehr gewohnt sind etwas ohne Profite einfach nur zur Seite zu legen. Weil wir auf Zinsen fixiert sind. Wer glauben Sie denn, soll die üppigen Zinsen denn erwirtschaften, die Sie so selbstverständlich zu erwarten scheinen?

@ 17:12 von Miauzi

Danke für die zusätzlichen Details. Meine Ausführungen waren etwas flapsig. ABer mit diesen Details wird hoffentlich der letzte erkennen, dass mit dieser Technik kein Blumentopf mehr zu gewinnen ist. Die Überreste werden uns noch lange genug beschäftigen. Da haben schon mal ein paar Leute gedacht tolle Technik. Das machen wir jetzt mal und freuen uns an dem günstigen Strom, wenn die Probleme dann da sind, haben wir uns mit unserem Profit schon aus dem Staub gemacht. Also 100 Jahre Betrieb und 100 Jahre Rückbau ... Das kann nicht wirtschaftlich sein.

17:43 von grübelgrübel

Meine Lebensversicherung zahlt 4% fix und meine Familie ist abgesichert. Der Vertrag ist allerdings sehr alt. Hatte zwischenzeitlich Sorge, ob die Hannoversche das durchhält:) Nächstes Jahr wird ausgezahlt. Mal sehen, was rauskommt. Steuern usw.
#
Hoffentlich haben Sie Glück mit der Auszahlung. Ich hatte seinerzeit Pech, denn die Gewinne der Versicherung gab es nicht da die Geschäftslage gerade mies war.So bekam ich nur das wieder das ich auch eingezahlt hatte.

@ BitteHirnEinschalten

Damit sind wir an dem Punkt wo Bier und Kraftstoff sich identisch verhalten.

Der Saft, der die Welt bewegt.
Für die Rechnung meines Kumpels vermag ich aber nicht zu haften.

4% und mehr Inflation? Na

4% und mehr Inflation? Na prima! Lange haben uns wirtschaftsweiße vorgjammert, dass wir eine Deflation fürchten müssen, weil hier ja alles so billig sei und auch quer durch alle Medien wurde immer wieder versucht, dem Verbraucher ein schlechtes Gewissen zu machen, weil er ja nuur billigst seine Wurscht,Fleisch, Milch und all die anderen Dinge einkauft dabei im Vergleich mit dem EU-Ausland vergessen gemacht wie teuer hier andere Dinge wie Mieten, Sprit usw sind. Nun haben diese tollen Wirtschaftswisser ja endlich ihr Ziel erreicht, 4,5% Inflation. Aber macht ja nix, zahlt ja eh wieder der kleine Mann, die Großen holen sich‘s wieder irgendwo doppelt und dreifach. Also im Westen nichts Neues…

Zu 17:17 von dunkeldeutsch -Plus und Minus-

@dunkeldeutsch, Sie haben wohl Plus mit Minus verwechselt.

Geld das nichts mehr kostet und wenn an Schulden noch verdient wird ist der Anfang vom Kollaps. Das wird Ihnen jeder seriöse Volkswirt bestätigen.

Die Staatsverschuldungen im €-Land mit Rettungsschirmen & Co. ist unterirdisch. Das Griechenland-Desaster hätte es ohne die politisch motivierte Mogelei in den € nicht gegeben.
So haben sich die Griechen billig im Übermaß verschuldet. Die EU-Gemeinschaft, auch Deutschland ist davor nicht gefeit.

Die negativen Auswirkungen für die Bürger sind ausreichend beschrieben. Man kann Sie nicht übersehen ohne die Augen davor zu verschließen.

17:16 von Karl Maria Jose...

«… mein vermieter, obwohl er eher zu den haien gehört, hat meine miete in 10 jahren nicht erhöht. trotzdem muss ich jedes jahr mehr zahlen. und die nk nachzahlung beträgt nun ca 900€ …»

Bei einer so hohen Nachzahlung (75 Euro / Monat) macht Ihr Vermieter aber einen unrealistischen Ansatz bei der Nebenkostenvorauszahlung zur Miete. Um so mehr, als dass Sie schon mind. 10 Jahre in der selben Wohnung wohnen. Da ergibt sich gemittelt auch für den Vermieter bei jedem einzelnen Mieter die Tendenz, ob der Mieter eher Energiesparer, Energieverschwender, oder eher Energie-Normalverbraucher ist.

So außergewöhnlich kalt war der Winter 2020/21 nicht, dass daraus besonders hohe Nachzahlungen bei den Heizkosten entstanden sind, die man so nicht vorher sehen konnte.

Bei uns als Wohnungseigentümer kommen die Verbrauchsableser für Strom & Gas der GEW (Köln) immer Anfang 09, Ende 10 dann die Festsetzung des neuen Abschlags fürs nächste Verbrauchsjahr. Mehr als max. ± 100 Euro Nachzahlung war nie.

@17:50 von dunkeldeutsch

Aber wenn die Schweizer das alles verstehen, warum haben die dann eine ähnliche Inflationsrate und sogar noch niedrigere Zinsen wie der Euroraum?

Wenn der Ölpreis steigt, trifft es auch die Schweiz.
Aber die von der EZB verursachten Blasen werden die Schweiz nicht im Sinne eines Vermögensverlustes treffen, höchstens in dem Sinne, dass durch die Verarmung einiger Länder drumherum Absatzmärkte teilweise wegfallen.

Die EZB macht eine kluge Politik und die DM-Sehnsüchte sind eine Seifenblase. Basta.

Und "Basta"-Sprüche haben gegen die Realität keine Chance.

@ Dana

Dann jedoch fing die EZB (und Fed) an, das Geld wie wahnsinnig zu drucken,

Sie scheinen zu glauben, dass alles Geld aus der Druckerei kommt? Der schöne Schein so zu sagen. Stimmt aber nicht. Die Zahl der Scheine hat wenn überhaupt nur geringfügig zugenommen.

Am 30. September 2021 um 16:22 von BitteHirnEinschalten

@ 15:30 von stgtklaus

"Richtge Alternativen scheint es nicht zu geben"
Doch weniger verbrauchen. Zum einen durch weniger fahren und zum anderen durch effizienteren Energieverbrauch
__
Fakt ist, wenn die (Energie-)Preise weiter steigen, nur noch diejenigen ihre Wohnungen heizen und gemütlich mit ihrem Auto fahren können, die entsprechend finanziell unabhängig sind. Einige andere werden sich entscheiden müssen, ob sie frühstücken können, oder vom Land in die Stadt zur Arbeit fahren können.
Mit Ihren klugen Ratschlägen werden diejenigen, die Ihnen doch sonst am Herzen liegen, nichts anfangen können. Die haben diese Ratschläge längst umgesetzt. Schon aus der Not heraus ! Derlei Tipps sind in dieser Pauschalität totaler nonsense !

17:43 von grübelgrübel "Lebensversicherung 4 %"

Meine Lebensversicherung zahlt 4% fix und meine Familie ist abgesichert. Der Vertrag ist allerdings sehr alt. Hatte zwischenzeitlich Sorge, ob die Hannoversche das durchhält:) Nächstes Jahr wird ausgezahlt. Mal sehen, was rauskommt. Steuern usw.

@grübelgrübel, ich empfehle, das dann mal sorgfältig und seriös nachzurechnen.
Was hat man über die Zeit wann und wie viel einbezahlt. Was ist das Ergebnis - nominal und wie sieht die Verzinsung in Prozent aus.
Verzinst und ausbezahlt wird ohnehin nur der sogenannte Sparanteil. Wie hoch der ist muss man eruieren.

Manche werden sich wundern, viele haben es schon.

@ schiebaer45

Ich hatte seinerzeit Pech, denn die Gewinne der Versicherung gab es nicht da die Geschäftslage gerade mies war.So bekam ich nur das wieder das ich auch eingezahlt hatte.

Klingt aber vernünftig. Zufriedenheit ist eine vergessen geglaubte Tugend und die Wirtschaft ist kein Ponyhof.

@schabernack

Will man etwa Benzin und LPG vergleichen so sollte man das auf der Basis "kgCO2 pro kWh" machen.

LPG: 0,24 kg CO2/kWh

Benzin: 0,27 kg CO2/kWh

Der CO2 Bezug auf "Liter" eignet sich nicht wegen der stark unterschiedlichen Dichte.

@ 17:23 von AlterSimpel

"Mit den Plänen von SPD und Grünen würden v.a. untere Einkommen mehr in der Tasche haben."

Jetzt bringen Sie mich aber zum Schmunzeln ... kenne hierzu keine Pläne, außerdem sind diese geduldig und ich glaube dies erst wenn es Realität wird. Bis dahin habe ich berechtigte Zweifel.

" bei Rot-Grün nimmt der Staat zw. 14 und 18 Mrd mehr ein."

Man darf gespannt sein, ob sich hier Rot/Grün an eine gerechte Konzernbesteuerung heranwagt.

"Mit einer vernünftigen Steuerpolitik ... "

Zum jetzigen Zeitpunkt noch Wunschdenken.

@ Dana

In 5 Jahren, wenn 30% des Wertes von erspartem Geld weginflationiert sind,

Das ist nicht nur rechnerisch falsch. Darüber hinaus möchte ich auch feststellen, dass es das Adjektiv nicht gibt.

@ 17:38 von État DE gauche

In Ihrem ursprünglichen Kommentar haben Sie sich neben der DM auch die Atomkraft zurückgewünscht ... Nehmen Sie bei der Energieerzeugung auch die Schweiz zum Vorbild? Der aktuelle Strommix in der Schweiz wird zu mehr als 60 aus erneuerbaren Energien gewonnen. Der Ausstieg aus der Atomkraft ist genauso beschlossen, wenn auch etwas später als bei uns.
In Deutschland ist der erneuerbare Anteil gerade bei ca. 50 %

@ gman

Geld das nichts mehr kostet und wenn an Schulden noch verdient wird ist der Anfang vom Kollaps. Das wird Ihnen jeder seriöse Volkswirt bestätigen.

Dann mache ich mich mal auf die Suche.

um 17:57 von schiebaer45

17:43 von grübelgrübel
Meine Lebensversicherung zahlt 4% fix und meine Familie ist abgesichert. Der Vertrag ist allerdings sehr alt. Hatte zwischenzeitlich Sorge, ob die Hannoversche das durchhält:) Nächstes Jahr wird ausgezahlt. Mal sehen, was rauskommt. Steuern usw.
#
Hoffentlich haben Sie Glück mit der Auszahlung. Ich hatte seinerzeit Pech, denn die Gewinne der Versicherung gab es nicht da die Geschäftslage gerade mies war.So bekam ich nur das wieder das ich auch eingezahlt hatte.

Mal sehen. Wenn ich nichts eingezahlt hätte, wäre das Geld dennoch ausgegeben. So bleibt zumindest das was dann ausgezahlt wird.

Im Laufe der Zeit gibt man soviel Geld für unnütze Dinge aus. Beispiel: Meine Frau und ich haben nie geraucht. So kommen 100 Jahre (sind beide in den 60ern) zusammen. Rechnet man das hoch auf jeweils eine Schachtel pro Tag mit heutigen Preis 5 €? kommt man auf 182.500€.

Zu 17:55 von dunkeldeutsch -Zinsen

Für Zins-Junkies mag das Leben sinnlos erscheinen. Weil wir es nicht mehr gewohnt sind etwas ohne Profite einfach nur zur Seite zu legen. Weil wir auf Zinsen fixiert sind. Wer glauben Sie denn, soll die üppigen Zinsen denn erwirtschaften, die Sie so selbstverständlich zu erwarten scheinen?

@dunkeldeutsch, Danke für die "Zins-Junkies"!
Zinsen decken zunächst die zu erwartende Inflation über die wir hier schreiben.
Dann ist jeder Kredit mit einem Risiko verbunden. Nicht jeder Kredit wird mit Tilgung und Zins vollständig bedient.
Also ist das Risiko einzukalkulieren.
Deshalb kostet ein Überziehungskredit bei der Bank mehr als eine abgesicherte Hausfinanzierung.

Von was träumen Sie? Von üppigen Zinsen ist schon lange nicht mehr die Rede. Negativzinsen sind aktuell die Regel!

Wer fremdes Geld bekommt um zu investieren oder zu konsumieren, was er sonst nicht kann, hat selbstverständlich eine Preis dafür zu zahlen.
Ein Mieter zahlt auch einen Mietzins und wohnt nicht umsonst!

@ État de gauch

Aber die von der EZB verursachten Blasen werden die Schweiz nicht im Sinne eines Vermögensverlustes treffen

Eben noch EU-Blaming. Und jetzt sind wir schon bei den frommen Wünschen?

@ 17:50 von dunkeldeutsch

"Die EZB macht eine kluge Politik und die DM-Sehnsüchte sind eine Seifenblase. Basta."

Völlig richtig. Man könnte nun noch ergänzend erklären, dass die Schweiz eben nicht in der Hauptsache eine Exportnation ist, die von den bei Ihr Produzierten Waren lebt, die sich andere leisten können müssen, sondern ehr umgekehrt, die Schweiz lebt mehr davon, das eben Ihre Währung so stabil ist und deswegen viele Ihr Geld in die Schweiz tragen um es dort anzulegen. Wir können natürlich in Deutschland auch alle Firmen zu schließen und lauter Banken aufmachen ...

17:29 von dunkeldeutsch genau lesen hift

"Mein Mittagessen ist um 50% teurer seit 01/2020 geworden, das ich immer als Stammessen in meinem Restaurant eingenommen habe. Ich kann die Inflationsrate der Bundesbank ( von 4%) nicht in meinem persönlichen Warenkorb nachvollziehen

Bitte bleiben Sie ernst. Meine Lieblingspizza ist in der gleichen Zeitspanne im Preis unverändert und ich behaupte trotzdem nicht, die Inflationsrate sei 0%."
Ich habe nicht behauptet, die allgemeine Inflationsrate sei Null. Ich habe geschrieben, dass die Inflationsausweis des Produktes Stammessen Null ist, wenn der Preis nach einem Jahr trotz heftiger Steigerung im Vorjahr gleich bleibt. Ich weiß was eine Milchmädchenrechnung ist, sie können die Bedeutung dieses Begriffes aber offensichtlich nicht richtig anwenden.

@ spax-plywood

Der CO2 Bezug auf "Liter" eignet sich nicht wegen der stark unterschiedlichen Dichte.

Respekt für einen sachlich-physikalisch fundierten Beitrag. Man wird hier sehr bescheiden.

Nur als Nachtrag zu 18:09

Methan: 0,198 kg CO2 pro kWh

@ BitteHirnEinschalten

Man könnte nun noch ergänzend erklären, dass die Schweiz eben nicht in der Hauptsache eine Exportnation ist, die von den bei Ihr Produzierten Waren lebt ...

Schade, schon falsch.
Dem Rest des Beitrages kann ich dann auch nicht mehr viel abgewinnen.

18:00 von schabernack

mein vermieter hat die hohe kunst der staatsdiener unterschätzt, nachträglich noch die kosten der grundsteuer enorm zu erhöhen. ich zahle für ca 82 m³ über 400 an grundsteuer. da bekommt ihr althausbewohner demnächst noch viel spass. aber schaber, was ich eigentlich sagen wollte, nicht der Vermieter erhöht die miete, sondern die Politik mit immer höheren Abgaben

@ sikgrueblerxyz

von 17:29 von dunkeldeutsch genau lesen hift

Nein, Sie haben einfach nicht recht.

@18:13 von BitteHirnEinschalten

Nehmen Sie bei der Energieerzeugung auch die Schweiz zum Vorbild?

Vorbildlich war, vor dem Ausstieg aus der Kernkraft, sich wenigstens Gedanken über alternative und zuverlässige Energiequellen zu machen.

18:09 von spax-plywood / @schabernack

«Will man etwa Benzin und LPG vergleichen so sollte man das auf der Basis "kgCO2 pro kWh" machen … Will man etwa Benzin und LPG vergleichen so sollte man das auf der Basis "kgCO2 pro kWh" machen.»

Der Bezug CO2-Emission (in kg) pro verbranntem Liter Benzin / Diesel / LPG ist aber die Bemessungsgrundlage für die Bepreisung mit der CO2-Steuer.

Für die genauere Rechnung muss man natürlich auch den etwas höheren Verbrauch an LPG gegenüber Benzin beim gleichen Motor berücksichtigen. Dieser Unterschied ist aber durch bessere LPG-Anlagen mit besserer Steuerung immer geringer geworden.

Über einen längeren Zeitraum gesehen spart man viiiel Geld ein mit einem Plus für die Umwelt, da LPG zum CO2 auch gar keine Partikel ausstößt im Verbrennungsprozess. Bei vergleichbarer Motorisierung der umwelt-beste Antrieb für Verbrennungsmotoren.

Auf dem Beifahrersitz sitzt immer das Grinsen.

@ gman

Wer fremdes Geld bekommt um zu investieren oder zu konsumieren, was er sonst nicht kann, hat selbstverständlich eine Preis dafür zu zahlen.

Hat zu zahlen? Das ist ja hier kein Wunschkonzert. Sie können nur bekommen, was der Markt ermöglicht. Und in Deutschland oder der Schweiz bekommen Sie für Anleihen eben keine Zinsen.

Sie könnten natürlich russische Anleihen kaufen, da sind die Zinsen ganz doll.

18:30 von dunkeldeutsch Erklärung

"von 17:29 von dunkeldeutsch genau lesen hift

Nein, Sie haben einfach nicht recht."

Wann kommt eine Begründung zu Ihrer Behauptung oder können sie das nicht?

16:30 von rareri

>>>Letzte Woche hat beim hiesigen Bäcker eine Dinkeklstange 1 € gekostet und seit heute 1,30 €; Preissteigerung 30 %.
Bin neugierig, ob die dortigen Mitarbeiter auch 30 % Lohnerhöhung erhalten.<<<

Sie haben sicher recht, es wird ausschließlich für den "normalen" Bürger alles teuerer. Strom und Gas und Zutaten (für Backwaren) und Miete und ... für den Bäcker aber nicht? Der Bäcker macht nun bestimmt den fetten Reibach. Lebensziel: Wenn Sie reich werden wollen, werden Sie Bäcker.
Verstehe wirklich nicht, warum in dieser Branche händeringend Auszubildende gesucht werden.

@schabernack 18:31

Dann ist eben die Bemessungsgrundlage falsch, mehr fällt mir dazu auch nicht ein.

Abhängigkeit der Wirtschaft

"Die deutsche Wirtschaft scheint so verwundbar und abhängig zu sein von den Entwicklungen an den internationalen Rohstoff- und Devisenmärkten wie schon lange nicht mehr."

An der Verwundbarkeit oder Abhängigkeit hat sich nichts geändert. Sie kommen nur jetzt zum Vorschein.

(Man sollte an dieser Stelle noch einmal intensiver über die Inbetriebnahme von NS2 nachdenken. Das dürfte zumindest den Gaspreis senken.)

Erst neulich gab es „Deflationssorgen“

Freilich nicht beim Verbraucher, sondern bei den „Märkten“ und einigen Politikern.

Das dürfte nun vom Tisch sein.

Das Konzept der „importierten Inflation“ mag zwar plausibel erscheinen - doch woher ist sie importiert ? Die Inflationsrate der USA stagniert zZt bei 5.3 %, die Rate in Frankreich liegt nur bei 1.9%.

Interessant wird das wenn die FED bald die Zinsen erhöht. Die EZB wird es ihr gleichtun müssen, soll die EU nicht im Wettbewerb um Kapital verlieren (der Euro notiert schon jetzt sehr niedrig). Das dürfte dann endgültig die Inflation in der EU massiv anheizen.

18:17 von grübelgrübel um 17:57 von schiebaer45

Mal sehen. Wenn ich nichts eingezahlt hätte, wäre das Geld dennoch ausgegeben. So bleibt zumindest das was dann ausgezahlt wird.

Im Laufe der Zeit gibt man soviel Geld für unnütze Dinge aus. Beispiel: Meine Frau und ich haben nie geraucht. So kommen 100 Jahre (sind beide in den 60ern) zusammen. Rechnet man das hoch auf jeweils eine Schachtel pro Tag mit heutigen Preis 5 €? kommt man auf 182.500€.
#
Das geht uns genau so,aber das eingesparte " Rauchergeld" ist doch nicht auf meinen Konto gelandet.

16:52 von wenigfahrer

>>>Die Zahl der Arbeitslosen ist - dank der wieder anspringenden Wirtschaft - im September um 100.000 gesunken<<<

Freut mich für die 100.000.
Bei mir tut sich nichts. Zu alt, aber nicht alt genug um in Rente zu gehen. Die Angebote, die ich bisher erhalten habe, waren "deutlich" über Mindestlohn. Sage-und-schreibe zwischen 10,35€ und 11,05€ , brutto wohlgemerkt. Können Sie mir sagen, wie Alleinstehende damit ihr Leben bestreiten sollen?
Und jetzt würde mich interessieren: wie viele dieser 100.000 arbeiten nun für wenig Geld?

"Für die genauere Rechnung

"Für die genauere Rechnung muss man natürlich auch den etwas höheren Verbrauch an LPG gegenüber Benzin beim gleichen Motor berücksichtigen. Dieser Unterschied ist aber durch bessere LPG-Anlagen mit besserer Steuerung immer geringer geworden."

Benzin hat einen Heizwert von ungefähr 8,5 kWh pro Liter, Autogas (LPG) von 6,8 kWh pro Liter. Dieser Unterschied kann auch durch "LPG-Anlagen mit besserer Steuerung" nicht verbessert werden.

@ rareri

Letzte Woche hat beim hiesigen Bäcker eine Dinkeklstange 1 € gekostet und seit heute 1,30 €; Preissteigerung 30 %.
Bin neugierig, ob die dortigen Mitarbeiter auch 30 % Lohnerhöhung erhalten.

Ganz bestimmt. Der Betriebsrat baut darauf, dass die Zimtschnecken nächste Woche auch um 30% teurer werden. Und dann die Mohnkipferl.

"Der aktuelle Strommix in der

"Der aktuelle Strommix in der Schweiz wird zu mehr als 60 aus erneuerbaren Energien gewonnen. "

Die Schweiz hat bekanntlich auch Berge und damit die Möglichkeit die Wasserkraft zu nutzen.

@ Nachfragerin

(Man sollte an dieser Stelle noch einmal intensiver über die Inbetriebnahme von NS2 nachdenken. Das dürfte zumindest den Gaspreis senken.)

Die momentane Liefermenge für russisches Gas beträgt ungefähr 50% der zur Verfügung stehenden Pipeline Kapazität. Mit Nordstream 2 wären es 45%. Und dann?
Russland liefert deutlich weniger Gas als vertraglich vereinbart und verkauft das Gas lieber gewinnbringend nach Asien, wo neue zahlungskräftige Märkte locken.

18:30 von Karl Maria Jose... / @schabernack

«mein vermieter hat die hohe kunst der staatsdiener unterschätzt, nachträglich noch die kosten der grundsteuer enorm zu erhöhen.»

Right said Fred … Nebenkosten sind mehr als Strom- und Heizkosten. Grundsteuer und evtl. Hausmeister und evtl. Gartenpflege & Co. sind auch noch mit dabei.

«ich zahle für ca 82 m³ über 400 an grundsteuer. da bekommt ihr althausbewohner demnächst noch viel spass.»

Althausbewohner bin ich nicht, eher alter Hausbewohner in einer Eigentumswohnung mit sehr ähnlich vielen Quadratmetern wir Ihre 82 gemieteten. Wie hoch unsere Grundsteuer in Köln für unsere Hütte genau ist … das müsste ich erst wieder nachgucken. Wie bei allen Kosten, an denen man sowieso nix ändern kann durch eigenes Verhalten.

Das Haus wurde Anfang der 1960-er gebaut, die Wohnungen aber alle modernisiert. Bis auf 2 Eigentümer noch mit Öl, heizen alle anderen mit Gas.

"Hebesätze" für Grundsteuer können zw. Kommunen sehr unterschiedlich sein. Wie hoch / niedrig der in Köln = wieder ???

17:57 von schiebaer45

>>>Ich hatte seinerzeit Pech, denn die Gewinne der Versicherung gab es nicht da die Geschäftslage gerade mies war.So bekam ich nur das wieder das ich auch eingezahlt hatte.<<<

War bei uns auch so. Dabei waren wir froh, wenigstens das Eingezahlte zu erhalten. Kurz nach unserer Auszahlung gab es kurzzeitig sogar weniger zurück.

@ Tarek94

LPG enthält wegen der kürzeren Kohlenstoffketten mehr Wasserstoff und weniger Kohlenstoff. Pro kWh Energie wird so mehr Wasser und weniger Kohlenstoffdioxid produziert. Das macht den Gewinn fürs Klima aus und darum geht es.

18:48 von Tarek94 / @schabernack

«Benzin hat einen Heizwert von ungefähr 8,5 kWh pro Liter, Autogas (LPG) von 6,8 kWh pro Liter. Dieser Unterschied kann auch durch "LPG-Anlagen mit besserer Steuerung" nicht verbessert werden.»

Der Heizwert soll auch nicht verbessert werden.
Sondern der Wirkungsgrad bei der Verbrennung.
So was ist State of the Art von Ingenieurskunst als angewandte Physik.

18:57 von schabernack

jaja, für euch alte menschen in solchen häusern gelten ja noch die alten grundsteuern. hier im neubaugebiet wurde das geändert. und unsere grüninnen um kge wollten vor ein paar jahren noch die grundsteuer drastisch erhöhen, weil sie nicht ahnten, das der böse vermieter diese kosten problemlos weitergeben kann. aber vielleicht wird das ja bald geändert. ich jedenfalls bin froh, daß ich mein MFH in 11 verkauft habe. ok, jetzt würde ich mehr bekommen, aber wenn es nun bei mir klingelt, ist es ein netter mensch und kein empörter mieter oder staatsfunktionär, der prüfen will, ob mein dach gedämmt ist

@ Schiebär45.

"Frage,und wie hoch ist in etwa der Stundenlohn eines Handwerker im Vergleich mit dem Euro ?"

Verstehe ihre Frage nicht so recht. Natürlich liegt der Verdienst in TH wesentlich niedriger als bei uns. Ob deshalb die Ölexportierenden Länder eine Sonderrabatt auf das Barrel für TH einräumen?

Wie

lange will die EZB da eigentlich noch zuschauen ? Bis sich der ärmere Teil der Bevölkerung nur noch Tütensuppe leisten kann ? Die hohe Inflationsrate wird auch nicht, wie uns die EZB immer einreden möchte, zu MEHR Konsum führen, sondern zu weniger, mit den bekannten Folgen für die Wirtschaft und damit die Arbeitsplätze. Wobei das mit dem geringeren Konsum ganz im Sinne der Grünen sein dürfte.

18:42 von spax-plywood / @schabernack

«Dann ist eben die Bemessungsgrundlage falsch,
mehr fällt mir dazu auch nicht ein.»

Mehr fällt mir dazu auch nicht ein.
Habe mich halt schlau gemacht, wie sich das mit der steigenden CO2-Bepreisung auf den Literpreis für LPG künftig auswirkt.

Nähme man Energieausbeute / Wirkungsgrad, müsste man die Charakeristika einzelner Motoren / LPG-Anlagen berücksichtigen. Das geht irgendwie auch nicht als Bemessungsgrundlage.

@ 18:45 Möbius - keine Zinserhöhungen bei der EZB

„ Interessant wird das wenn die FED bald die Zinsen erhöht. Die EZB wird es ihr gleichtun müssen, soll die EU nicht im Wettbewerb um Kapital verlieren (der Euro notiert schon jetzt sehr niedrig). Das dürfte dann endgültig die Inflation in der EU massiv anheizen.“

Die EZB hat das Inflationsziel schon aufgeweicht.

Die Schulden der Staaten in der EU sind zu hoch. Daher wird es keine signifikanten Zinserhöhungen geben.

Steigende Preise und niedrige Zinsen führen zu noch stärkerer Entwertung von Geldwerten.

"Russland liefert deutlich

"Russland liefert deutlich weniger Gas als vertraglich vereinbart und verkauft das Gas lieber gewinnbringend nach Asien, wo neue zahlungskräftige Märkte locken."

Das haben Sie ja jetzt schon mehrfach behauptet. Haben Sie auch eine Quelle für Ihre Behauptung?

18:58 von MargaretaK. 17:57 von schiebaer45

da ging es mir als aktionär eurer versicherung ein wenig besser . mir wurde dividende gezahlt, wie es ja auch vorgesehen ist

Re : Nettie !

In der Pandemie wurde von einigen Politikern richtig erkannt, dass D zu abhängig ist. Nur wirklich viel dagegen wurde nicht unternommen. Nein, selbst die Masken kauft man wieder "billig" aus China, statt hier dafür zu sorgen, die extra eingerichteten Firmen weiter mit Aufträgen zu versorgen, und so all die langen Wege aus China sich zu sparen, hier Arbeitsplätze zu sichern, zu wissen, dass es sehr gute Qualität ist, und auch für das Klima gut ist, wenn weniger CO 2 durch die dreckigen Motoren der Schiffe in die Luft geblasen werden.
Die extra "verpflichteten" Firmen stehen nun fast vor der Pleite, weil die Politik ein Sauladen ist, und nicht wirklich was an mancher Praxis ändern wollte und will !

Am 30. September 2021 um 17:25 von dunkeldeutsch

" Als erstes eine Frage, was ist denn dunkeldeutsch?, ich bin ja schon lange hier, der Name ist mir aber bislang nicht geläufig.

Schade.

Beim Artikel dürfen Sie selber rechnen, wenn aus 2,99€ nämlich 3,99€ werden.

100% "

Jetzt verstehe ich den Namen dunkeldeutsch, in der Schule hin und wieder wegen Krankheit gefehlt ;-).
Wie war den der Name vorher, die Schreibfrequenz erinnert mich an an etwas, besonders wenn es um Geld und Warenkorb ging.

19:11 von Karl Maria Jose... ein Ding mit zwei Seiten

"aber wenn es nun bei mir klingelt, ist es ein netter mensch und kein empörter mieter oder staatsfunktionär, der prüfen will, ob mein dach gedämmt ist"
Hoffentlich knabbert nicht der Minusguthabenzins an dem vermutlich guten Verkaufserlös.

Die Strompreiserhöhungen für den privaten Eigenbedarf,

... sind mir mittlerweile Schnuppe, denn sie machen mich bei diesem fortschreitenden Tempo sowieso bettelarm.
Enorm wichtig wäre mir, die Eigenheimbesitzer und sämtliche Wohnanlagen in Deutschland so richtig stark zu subventionieren und komfortable Anreize zu setzen, sich autark/unabhängig mit erneuerbaren Energien zu versorgen!
Zerschlagt endlich die Konzerne, damit ich (selbst in den lauen Wintern) nicht an Armut sterben muss, nur weil der Energieversorger exorbitant seine Preise in die Höhe treibt!

19:18 von Sparer OHA!!!

"Die hohe Inflationsrate wird auch nicht, wie uns die EZB immer einreden möchte, zu MEHR Konsum führen, sondern zu weniger, mit den bekannten Folgen für die Wirtschaft und damit die Arbeitsplätze. Wobei das mit dem geringeren Konsum ganz im Sinne der Grünen sein dürfte."
Sie streuen hier aber mächtig Sand ins Getriebe, wo unsere neue Politikeraufbruchgeneration doch Schulden und Soziallasten durch die Bank mit Wachstum und mehr 'Beschäftigung zügig abbauen wollen.

@schabernack

"2002 Exot, 2021 immer noch Exot."

Ich bin Ihnen 10 Jahre später ins Exotendasein gefolgt und fühle mich immer noch gut.
Obwohl ich schon ziemlich gespannt bin, wo am Ende unser Preis enden wird.
Übrigens tanke ich ein klein wenig nördlich von Ihnen für 0,66 €/l. Allerdings war meine Stadt in den ganzen letzten 10 Jahren eine der günstigsten Städte von Deutschland. Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich auch schon mal für 36 ct oder so getankt.

@ Tarek94

Das haben Sie ja jetzt schon mehrfach behauptet. Haben Sie auch eine Quelle für Ihre Behauptung?

RT, deutschsprachiger YouTube Kanal.

18.04 Etat DE gauche - Basta -Sprüche

`Und Basta Sprüche haben gegen Realität keine Chance`.

Falsch - In Diktaturen schon

@ Sparer

Die hohe Inflationsrate wird auch nicht, wie uns die EZB immer einreden möchte, zu MEHR Konsum führen, sondern zu weniger,

Da haben Sie was missverstanden. Die EZB hat nur festgestellt, dass mehr Konsum zu mehr Inflation führt. Und das stimmt natürlich.

@ 19:32 Traumfahrer- Masken? Kein Bedarf mehr…

„ In der Pandemie wurde von einigen Politikern richtig erkannt, dass D zu abhängig ist. Nur wirklich viel dagegen wurde nicht unternommen. Nein, selbst die Masken kauft man wieder "billig" aus China, statt hier dafür zu sorgen, die extra eingerichteten Firmen weiter mit Aufträgen zu versorgen, und so all die langen Wege aus China sich zu sparen, hier Arbeitsplätze zu sichern, zu wissen, dass es sehr gute Qualität ist, und auch für das Klima gut ist, wenn weniger CO 2 durch die dreckigen Motoren der Schiffe in die Luft geblasen werden.“

So wie es aussieht werden immer weniger Masken gebraucht und es ist absehbar, dass schon bald gar keine mehr benötigt werden.

Wieso sollte denn dann hier noch jemand Masken produzieren wollen. Also über den Bedarf in Kliniken hinaus….

18:55 von dunkeldeutsch

ja aber gaskraftwerke brauchen doch kein gas, weil sie wirtschaftlich nicht arbeiten können, und abgeschaltet sind. leute kauft pullover und pollunder, bevor auch deren preis ins uferlose steigen.

@ MargaretaK

Freut mich für die 100.000.
Bei mir tut sich nichts.
[...]
Und jetzt würde mich interessieren: wie viele dieser 100.000 arbeiten nun für wenig Geld?

Ich bitte Sie. Das ist ja Miesmachen in Reinkultur. Was ist denn besser, wenn die Menschen arbeitslos bleiben?

18:58 von MargaretaK. 17:57 von schiebaer45

War bei uns auch so. Dabei waren wir froh, wenigstens das Eingezahlte zu erhalten. Kurz nach unserer Auszahlung gab es kurzzeitig sogar weniger zurück.
#
Das ist keine gute Kapital Gewinnung.Meinen Kindern habe ich davon abgeraten.

19:32 von Karl Maria Jose... 18:58 von MargaretaK. 17:57 von sc

da ging es mir als aktionär eurer versicherung ein wenig besser . mir wurde dividende gezahlt, wie es ja auch vorgesehen ist.
#
Da können Sie aber froh sein,denn so hatte man es mir auch versprochen.

20:17 von schiebaer45 leider ist das jetzt so

"War bei uns auch so. Dabei waren wir froh, wenigstens das Eingezahlte zu erhalten. Kurz nach unserer Auszahlung gab es kurzzeitig sogar weniger zurück.
#
Das ist keine gute Kapital Gewinnung.Meinen Kindern habe ich davon abgeraten."

Leider ist die Situation jetzt so, im letzten Jahrhundert gabs noch Rendite. Aber da gabs ja auch keine EZB mit Nullzinsdurchhalteparolen trotz 4% Inflation, die Bundesbank hatte nicht unbedingt bessere Inflationsraten, aber bessere Leitzinsen (Inflationsausgleich), was den Versicherungen bei der Geldanlage nicht nur höhere Zinsversprechen ermöglichte sondern auch noch einen Renditetreiber extra, den ZInseszins auf das vorher angesparte Kapital.

Geschrei an der falschen Stelle

Es wird ein „Wahnsinns-Heijupei“ um Preissteigerungen gemacht, die eigentlich nicht seltsam sind. Lebensmittel werden den Erzeugern schon lange nicht kostendeckend bezahlt. Energiekosten waren abzusehen (allerdings stecken sich die Falschen noch zu viel davon in unberechtigte Taschen). Das Hauptproblem dabei wird aber seit Jahren nicht grundlegend berücksichtigt: Es ist die ungehörige Abzocke durch Miete/Immobilien. Müssten die Menschen nicht den Hauptteil ihres Einkommens dafür auf den Tisch legen (sofern sie überhaupt eine Wohnung bekommen), wären alle anderen Preissteigerungen ein geringeres Problem.

19:55 von DrBeyer / @schabernack / @LPG-Exot

«Ich bin Ihnen 10 Jahre später ins Exotendasein gefolgt und fühle mich immer noch gut. Obwohl ich schon ziemlich gespannt bin, wo am Ende unser Preis enden wird.»

Der wird ab 2023 auch kontinuierlich ansteigen. Aber es wird dabei bleiben, dass der Preis für LPG nicht täglich oder mehrmals täglich bis zu 10 Cent / Liter rauf oder runter geht, und man wie das eigene Erdmännchen permanent gezwungen ist, Benzinpreiswache zu stehen. Ganz etspannt kann man tanken fahren. Dann, wenn es passt ohne Erdmännchen.

Eher zu erwarten ist, dass der Unterschied LPG zu Fossil Flüssig größer als geringer wird, als er das heute ist. Um LPG ist viel weniger Unruhe als um seine Flüssigen Fossilen Brüder, und das bleibt auch so.

«Übrigens tanke ich ein klein wenig nördlich von Ihnen für 0,66 €/l. Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich auch schon mal für 36 ct oder so getankt.»

Definitiv erinnere ich mich an 46 Cent nicht in Köln.
2002 gab es 3x LPG-Tanke in Köln.
Heute ist das so wie Benzin …

Am 30. September 2021 um

Am 30. September 2021 um 15:45 von dunkeldeutsch

Russland liefert nicht
Russland liefert weniger Gas als vereinbart, weil man lieber neue Märkte in Asien bedient. Und weil man glaubt, mit uns kann man es ja machen.

->
Aufhetzende FakeNews hier im Forum?!?

Russland liefert zu 100% nach Vereinbarung.
Russland liefert nur
Das wollten 'wir' ja auch so haben.
Immerhin wollte man jahrelang unbedingt, dass Russland weniger in die EU liefert und als Deutscher besteht man auch drauf Durchleitungsgebühren für Ukraine & Polen - Polen hob im Januar die Preise an - zu zahlen.

Wobei eh 'unsere' hiesigen Energiekonzerne (bzw. deren Inhaber) grad den größten Reibach machen - mit einem besonders breiten Grinsen - denkt der eigene Kunde doch sein Geld würde sich wegen Russland auf deren Konto ansammeln.

Russland liefert vereinbarte Menge zu vereinbartem Preis - unter akt. Spotmarktpreis.
Aber nur mehr zu angepasstem Preis...
Wird nicht gekauft, lieber geschimpft...

@Am 30. September 2021 um 20:54 von schneegans

Zitat: " Es ist die ungehörige Abzocke durch Miete/Immobilien. Müssten die Menschen nicht den Hauptteil ihres Einkommens dafür auf den Tisch legen (sofern sie überhaupt eine Wohnung bekommen), wären alle anderen Preissteigerungen ein geringeres Problem."

DIe Mietpreisexplosion ist ja eine FOLGE der Geldmengenaufblähung (=Inflation), um die man ja aber - wenn man Sie ernst nimmt - nur ein „Wahnsinns-Heijupei“ macht.

Zu 18:37 von dunkeldeutsch "Markt" ?

@ gman
Wer fremdes Geld bekommt um zu investieren oder zu konsumieren, was er sonst nicht kann, hat selbstverständlich eine Preis dafür zu zahlen.
---
Hat zu zahlen? Das ist ja hier kein Wunschkonzert. Sie können nur bekommen, was der Markt ermöglicht. Und in Deutschland oder der Schweiz bekommen Sie für Anleihen eben keine Zinsen.
Sie könnten natürlich russische Anleihen kaufen, da sind die Zinsen ganz doll.

@dunkeldeutsch, welcher Markt?

Unter Marktbedingungen hätten EU-Staaten wie Griechenland keine Schulden im Übermaß machen können. Ohne die politisch zugelassene und gewollte Mogelei in den Euro hätte es von seriösen Geldgebern keinen Kredit gegeben. Von Spekulanten vielleicht jenseits der 20 Prozent.
Die EZB-Geldschwemmenpolitik ist kein Markt sondern das Gegenteil von Markt.
Ohne billionenschweren Ankauf von Staatsanleihen und Schrottpapieren gäbe es keine Geldschwemme und keine Negativzinsen. Es geht nicht um ein Wunschkonzert, sondern um illegale Staatsfinanzierung.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: