Kommentare - Wissing: Nächstes FDP-Gespräch mit Grünen am Freitag

29. September 2021 - 16:08 Uhr

Nach dem Treffen von Grünen und FDP hat sich der erste Teilnehmer zu Wort gemeldet: FDP-Fraktionschef Wissing verriet zwar nichts über die Inhalte, dafür aber seine Präferenz für Schwarz-Grün-Gelb und das nächste Treffen am Freitag.

Artikel auf tagesschau.de

Kommentare

Klappt das mit der Ampel?

Na klar!
Die SPD zieht schon zurück.
Norbert Walter-Borjans erklärte heute der Rheinischen Post, über eine Abkehr von der Schuldenbremse bräuchte man in der Ampel-Sondierung nicht mehr sprechen, die Union sei ja sowieso dagegen.
Na, wenn das so ist...
Peinlich, wie schnell die Sozialdemokraten das im Wahlkampf vollgestellte Schaufenster jetzt leer räumen.
Bin gespannt, wann der Mindestlohn von 12 € aufgegeben wird.

Die Gewinner der Wahl...

werden die Verlierer sein.
Wir werden eine Kanzlerin oder einen Kanzler bekommen, womit keiner vor der Wahl gerechnet hat.
Die FDP als auch die Grünen sind das Zünglein an der Waage und werden alles daran setzen um mit der CDU eine Regierungsverantwortung zu übernehmen.

Zu viel Show - wie können Alternativen schaffen

Die ersten Auftritte von Herrn Lindner, Herrn Wessing, Frau Baerbock und Herrn Habeck lassen ahnen, mit welchen Schauspielen und Selbstinszenierungen die Wähler nun rechnen müssen.

Ja - könnte man sagen - wir haben es durch unsere Stimmabgabe selbst verschuldet.

Stimmt nicht ganz.

Wir haben - hoffentlich - gewählt. Wer gewählt hat, konnte allerdings nur aus denen aussuchen, die angeboten wurden.

Ich möchte nicht nicht-wählen.

Daher müssen dringend für die kommenden Wahlen echte Alternativen - nicht "Alternative(n) für Deutschland" - geschaffen und angeboten werden:

Fähige Frau und Männer, unabhängig, restistent gegen Korruption, sachlich, problemorientiert, menschenliebend, ohne Ambitionen, sich durch das Mandat nur selbst derzustellen und zu bereichern.

Wir können das schaffen - wer macht mit?

Jamaika auf verlorenem Posten?

TS: " eine Mehrheit von 55 Prozent der Bürger [bevorzugt] eine SPD-geführte Koalition mit den Grünen und der FDP. Nur 33 Prozent sprachen sich in der Umfrage für eine Koalition von CDU/CSU, Grünen und FDP aus. Allerdings favorisieren die Anhänger der FDP mehrheitlich ein Jamaika-Bündnis mit der Union (51 Prozent) statt einer Ampel-Koalition (41 Prozent)."
Auch wenn diese repräsentative Umfrage von Infratest die Sondierungsgespräche nicht direkt beeinflussen dürfte, so bestätigt sich doch, dass CDU/CSU von den Wählern quasi abgewählt wurde.
Das wissen natürlich auch die verhandelnden Führungskräfte der entsprechenden Parteien und das dürfte sicherlich eine gewisse Berücksichtigung in den Gesprächen finden.
Beachtlich auch, dass bei den FDP-Wählern die Zuneigung für Jamaika so gering ist.

@16:32 von Klaus.Guggenberger

Eine dieser Alternativen stand zur Wahl und wurde von erfreulich vielen gewählt, Die Basis z.B..

Abwarten

Die Medien lauern an jeder Ecke auf die Leute, die sich nun treffen und Vorgespräche führen. Da wird vielleicht auch manche Wette abgeschlossen und man lauert weiter, wer als erstes die Koalitionsrichtung ausposaunt. Der Druck wird von außen künstlich erzeugt, denn die Parteien sind besser beraten, klare und trittfeste Kooperationen zu gestalten als irgendwelchen Luftblasen hinterher zu laufen. Wir brauchen klare Kante, klare Entscheidung und eine deutliche Befürwortung, wie man in Höhen und Tiefen auch in zwei Jahren noch zusammenarbeiten will, selbst wenn die Zeichen auf einen politischen Sturm stehen, weil außen- wie innenpolitisch Unvorhergesehenes eintrifft. Krisenmanagement und Perspektive sind keine Frage eines Kuhhandels oder Politideals. Wenn die Parteien verfolgen, was sie so löblich versprachen, dann wird die nächste Koalition sturmfest sein. Davon hängt auch ab, ob der Wähler wieder Zutrauen in die Politik findet.

@16:23 von Sparpaket

"Peinlich, wie schnell die Sozialdemokraten das im Wahlkampf vollgestellte Schaufenster jetzt leer räumen"

Sagen wir mal so - da hält der Realismus Einzug. Für die Schuldenbremse muss man die Verfassung ändern. Und dafür reicht die Mehrheit der Ampel nicht. Wer damit vor der Wahl gerechnet hat ist ein Träumer.

"Bin gespannt, wann der Mindestlohn von 12 € aufgegeben wird."

Ob jetzt Mindestlohn oder irgend etwas anderes - manche Dinge aus dem SPD-Programm werden der Koalition geopfert werden müssen, ob Ampel oder GroKo.

Verfassungsänderungen gingen selbst mit absoluter Mehrheit der SPD nicht.

Es war schon vor der Wahl

Es war schon vor der Wahl völlig klar, dass die FDP programmatisch der Union näher steht und die Grünen der SPD. Wenn beide Parteien, die Grünen und die FDP, nach ihren Sondierungen ein positives Ergebnis - sprich „wir können miteinander“ - erzielt haben, werden beide Parteien aus ihren Wahlprogrammen etwas gestrichen haben und Punkte der anderen Seite akzeptiert haben. Da wird sich zeigen, was Konsens geworden ist, und dann sieht man auch, ob dieser Konsens eher zur SPD oder zur Union passt. Und dann muss mit denen auch noch ein Konsens gefunden werden.
Natürlich äußern sich jetzt Politiker von den Grünen und der FDP mit ihren Präferenzen für eine Koalition, und dass diese abweicht, ist nur nachvollziehbar.
Jetzt aber zu meinen, die SPD MÜSSE der Partner sein, ist für mich nicht zwingend - es kommt darauf an, was die SPD fordert. Wenn dann der Konsens zwischen den Grünen und der FDP platzt, ist die Union am Zug.
So ist es nun mal nach der Wahl - egal was das Wahlvolk gewählt hat.

@16:36 von Parsec

Die sogenannten repräsentativen Umfragen (ca. 1500 Befragte sollen darstellen was ca. 84 Mio meinen ....) sollten nicht weiter beachtet werden denn es liegen handfeste Wahlergebnisse vor die eine deutliche Sprache sprechen. Ich war selbst einer der oft angerufenen von Dimap Infratest. Ich habe dies unterbunden mich anzurufen, da ich an einer solchen Meinungsbildung nicht teilhaben möchte.

Wenn es zu "Jamaika" kommt ...

Wenn es zu "Jamaika" kommen würde, würde ich NIE wieder, die Grünen oder die SPD wählen. Die FDP habe ich noch nie gewählt, weil ich zu arm bin um von deren Politik zu profitierten.
Vielleicht würde ich sogar zum 1. Mal dann Protestwählerin werden?

Ich hoffe nur, dass sich die SPD dagegen wehrt u. dass auch unter den Grünen noch welche sind, die wissen, was Anstand ist.

Mein Vorschlag wäre:
Anfechtung der Wahlen wegen der unwahren Behauptungen in den Wahlkampfreden der Union. Denn das führte bei den Unentschlossenen dazu, dass sie Angst vor Rot-Grün bekamen u. dann doch wieder die Union wählten.
Es gibt bestimmt genug Aufzeichnungen von Wahlkampfreden, in denen die Unwahrheit zu Grün-Rot etc. gesagt wurde.
Wenn sich das beweisen lässt, sollte man die Wahlen anfechten u. auf Neuwahlen drängen.
Es wäre ein großer Aufwand.
Wieso aber nicht?
Wahrheit muss auch im Wahlkampf Wahrheit bleiben. Hier gilt Recht u. Gesetz genauso wie im tgl. Leben.
...es gab einige unwahre Behauptungen.

@Beachtlich auch, dass bei den FDP-Wählern 16:36 von Parsec

"die Zuneigung für Jamaika so gering ist."

Aber nur die Wähler.
Die Entscheider sind da ganz anders 'gestrickt'.

Ich hab mir für alle Fälle mal die MHC-Holding auf meine 'Inspektionsliste' gesetzt.
Dieses 'Netzwerk' verspricht ggf. interessante 'Querverbindungen'
Schon auf den ersten Blick als Pentester.

Nur ein n, wir pennen nämlich nicht..

Am 29. September 2021 um 16:29 von Postquestioner

Die Gewinner der Wahl...

werden die Verlierer sein.
Wir werden eine Kanzlerin oder einen Kanzler bekommen, womit keiner vor der Wahl gerechnet hat.
Die FDP als auch die Grünen sind das Zünglein an der Waage und werden alles daran setzen um mit der CDU eine Regierungsverantwortung zu übernehmen.
__
Merkwürdige Schlussfolgerung, die Sie da ziehen. Wie kommen Sie nur darauf ?
Vor allem, wie kommen Sie zur der Annahme, dass niemand damit gerechnet hat eine Kanzlerin oder einen Kanzler zu bekommen ?
Das ist doch immer einer der Hauptgründe einer BT-Wahl, neben der (Neu-)Bildung einer Regierung.

@Klaus.Guggenberger um 16:32

>> … Daher müssen dringend für die kommenden Wahlen echte Alternativen - nicht "Alternative(n) für Deutschland" - geschaffen und angeboten werden:

Fähige Frauen und Männer, unabhängig, restistent gegen Korruption, sachlich, problemorientiert, menschenliebend, ohne Ambitionen, sich durch das Mandat nur selbst derzustellen und zu bereichern.

Wir können das schaffen - wer macht mit? <<

Ich nicht! Ich erfülle nicht alle o. g. Eigenschaften; außerdem: wenn dann irgend jemand mein Diplomarbeit von vor ca. 40 Jahren genauer unter die Lupe nimmt, wird man feststellen, dass einige Fußnoten fehlen - dann bin ich zwar medial omnipräsent, aber erledigt - also ohne mich!
Es gibt bestimmt viele, die bessere Politiker sind als ich werden könnte…

Um 16:29 von

Um 16:29 von Postquestioner:
"Die Gewinner der Wahl...
werden die Verlierer sein.
Wir werden eine Kanzlerin oder einen Kanzler bekommen, womit keiner vor der Wahl gerechnet hat."
.
Also mit Scholz haben ganz viele gerechnet.
.
"Die FDP als auch die Grünen sind das Zünglein an der Waage und werden alles daran setzen um mit der CDU eine Regierungsverantwortung zu übernehmen"
.
Das glauben aktuell die wenigsten. Und nicht nur das: 55% Daumen hoch für die Ampel, nur 33% für Jameika, wie im Artikel zur repräsentativen Umfrage von Infratest nachzulesen.
Und warum überhaupt die Grünen für Jamaika sein sollen erschließt sich mir nicht.
Mit Laschet hat die CDU aufs falsche Pferd gesetzt, viel zu spät hat er sich gegen Angriffe gewehrt, wirkte in den Triellen harmlos, tritt in mehrere Fettnäpfchen, wird von Söder gerne mal attackiert und hat nicht die ehrliche Rückendeckung seiner eigenen Partei.
Scholz ganz anders: unaufgeregt aber bestimmt und volle Geschlossenheit seiner Partei.

Am 29. September 2021 um 16:32 von Klaus.Guggenberger

Daher müssen dringend für die kommenden Wahlen echte Alternativen - nicht "Alternative(n) für Deutschland" - geschaffen und angeboten werden:

Fähige Frau und Männer, unabhängig, restistent gegen Korruption, sachlich, problemorientiert, menschenliebend, ohne Ambitionen, sich durch das Mandat nur selbst derzustellen und zu bereichern.
__
Sie wissen schon, dass wir ein Parteienwahlrecht haben. Sie können natürlich gerne eine neue Partei gründen und deren Alleinstellungsmerkmal sind dann die von Ihnen beschriebenen Eigenschaften.
Viel Glück dabei !

16:23 von Sparpaket

wenn das spezialdemokratische führungspersonal wenigstens wüsste, daß sie mirt ihren holzereien die fdp nicht beeidrucken können. gestern abend bezeichnete frau strack-zimmermann den kevin schon als kerze auf ner torte. das sagt doch alles über diese borjahns und mützenix

16:29 Postquestioner

"Die FDP und die Grünen sind Zünglein an der Waage und werden alles daran setzen um mit der CDU/CSU eine Regierungsverantwortung zu übernehmen......."

Als wenn ich das richtig einschätze gibt es die größten Differenzen zwischen FDP und Grünen das heißt die Differenzen sind doch dann auch unter Schwarz-Gelb-Grün noch da oder nicht?
Sind die Differenzen zwischen Schwarz-gelb-Grün kleiner als unter Rot-Grün gelb wenn ja warum?
Und schließlich haben auch die Wähler von SPD und CDU/CSU ihre Wünsche und Vortellungen und nicht nur die Wähler der Zünglein.

Natürlich hat Gelb

viel mehr Nähe zu Schwarz.
Ich hab mir das im TV angesehen, und muss sagen, Herr Wissing hat das sehr gut gemacht.
Alle Klippen und Nachfragen gut umschifft, leider ist Gelb zu schwach, oder Grün hat zu viel, sonst gäbe es andere gute Möglichkeiten.
Wenn die FDP sich nicht völlig verbiegt, passt sie nicht in die Ampel.

Kann man so gegensätzliche Programme verbinden,

wie bei den Grünen und der FDP, wenn man die Inhalte dieser Parteien betrachtet? Dazu fehlt mir die Phantasie, um mal Herrn Lindner zu zitieren. Wenn man für die Regierungsfähigkeit die Gegensätze egalisiert, schafft man massive Enttäuschung bei den eigenen Parteimitgliedern und bei der Wählerschaft. Nach meiner Einschätzung wird man für das Ziel der Regierungszusammenarbeit eine Menge seiner Ziele reduzieren oder wegstreichen müssen. Aber ich will noch kein Urteil fällen und warte gespannt in der Hoffnung auf ein politisches Wunder auf die Ergebnisse des Abstimmungsprozesses.

@ Parsec

Zitat: "TS: " eine Mehrheit von 55 Prozent der Bürger [bevorzugt] eine SPD-geführte Koalition mit den Grünen und der FDP. Nur 33 Prozent sprachen sich in der Umfrage für eine Koalition von CDU/CSU, Grünen und FDP aus."
#
Dann hätte die Mehrheit eben so wählen sollen. Eine Umfrage ersetzt keine Wahlen. Auch wer Umfragen nach Mindestlohn, H4- oder Rentenhöhe stellt bekommt hohe Werte zusammen. Aber würden die was nützen?
Würden wir die Frage nach Corona stellen, wären 99,8 % dagegen und 0.2 % wären von der Frage so überrascht, dass sie u. U. mit "Beckenbauer" antworten würden.
Wir müssen mit der Regierung leben, die sich letztlich aus den Ergebnisser ergibt. Ohne wenn und aber.

@Margitt. um 16:47

>> Wenn es zu "Jamaika" kommen würde, würde ich NIE wieder, die Grünen oder die SPD wählen. Die FDP habe ich noch nie gewählt, weil ich zu arm bin um von deren Politik zu profitieren.

Mein Vorschlag wäre:
Anfechtung der Wahlen wegen der unwahren Behauptungen in den Wahlkampfreden der Union… <<

Ich weiß nicht, wie viele Wahlen Sie bereits miterlebt haben; ich bin 65 Jahre alt, habe seit Mitte der Siebzigerjahre also Wahlkämpfe verfolgt. Wenn man Ihren Vorschlag umsetzen würde, hätte es seit dieser Zeit keine Regierung mehr gegeben, weil es dann nur noch Anfechtungen geben würde (von allen Seiten).
Wenn eine Partei Unwahrheiten äußert, haben doch die anderen Parteien die Möglichkeit aufzuzeigen, dass diese Äußerung unwahr ist - wo ist da das Problem?
Bei Ihnen scheinen immer die Union und die FDP unwahr zu sein, aber alle, die links davon stehen, äußern nur Wahrheiten…
Nein, Ihr Vorschlag wird nicht die Mehrheit finden (höchstens in diesem Forum, was aber auch zweifelhaft ist).

16:32 von Klaus.Guggenberger

>>Fähige Frau und Männer, unabhängig, restistent gegen Korruption, sachlich, problemorientiert, menschenliebend, ohne Ambitionen, sich durch das Mandat nur selbst derzustellen und zu bereichern.<<

Politiker sind auch nur Menschen.

@16:59 von wenigfahrer

"Wenn die FDP sich nicht völlig verbiegt, passt sie nicht in die Ampel."

Mag sein - und die Grünen nicht in Jamaika. Und was machen wir dann? Wieder Groko, weil Union und SPD das Verbiegen schon gewöhnt sind.

16:56 von Karl Maria Jose...

>>gestern abend bezeichnete frau strack-zimmermann den kevin schon als kerze auf ner torte. das sagt doch alles über diese borjahns und mützenix<<

Abgesehen von Ihrem ständigen Namen verhunzen.
Warum sagt das alles aus. Hat Frau Strack-Zimmermann die alleinige Wahrheit gepachtet?

Am 29. September 2021 um 16:32 von Klaus.Guggenberger

„Fähige Frau und Männer, unabhängig, restistent gegen Korruption, sachlich, problemorientiert, menschenliebend, ohne Ambitionen, sich durch das Mandat nur selbst derzustellen und zu bereichern.
Wir können das schaffen - wer macht mit?“

Ich mache mit.

Wir gründen eine neue Partei.

Als Patei-Wahlspruch schlage ich, angelehnt an Obama, vor

„Yes Weekend“.

Am 29. September 2021 um 17:18 von Tremiro

16:56 von Karl Maria Jose...: >>gestern abend bezeichnete frau strack-zimmermann den kevin schon als kerze auf ner torte. das sagt doch alles über diese borjahns und mützenix<<

Zitat: Warum sagt das alles aus. Hat Frau Strack-Zimmermann die alleinige Wahrheit gepachtet?

Die Dame war gestern auf Krawall gebürstet und gefiel sich schon sehr in dieser Rolle.

Die Ampel macht Sinn!

Mir graut ein bisschen nach diesen ersten Signalen aus der FDP, von wegen programmatischen Nähe zur CDU oder so.

Ich höre da schon wieder ein schlichtes sich um sich selbst drehendes Verhandeln um des Verhandelns willen heraus. Die FDP als Offensivkraft als Erste am Mikrofon - und das mit gerade mal 11,5%!

Nein, logisch ist eine SPD/Grüne Koalition mit gemeinsamen 40% und die FDP als - vielleicht realwirtschaftlich eher geerdeter - Regulativpartner. Ihr gegenwärtiges Auftreten aber signalisiert, als hätte die FDP diese Wahl gewonnen.

Für die CDU wäre eine starke Opposition eine Riesenchance, sowohl ihre Partei zu erneuern als auch die Politik mit zu gestalten. An Themen, die eine breite Mehrheit benötigen, mangelt es die nächsten 4 Jahre nicht.

Vor allem könnte die CDU vor allem in den Ostländern wieder dieser sich als konservative Opposition verkleidenden AfD endlich das Wasser abgraben. Die AfD würde dann auf ihren radikalen Kern zusammenschrumpfen. Wie im Westen!

Grün?

Ja, es wird behauptet, dass sowohl Grüne als auch FDP einen Teil ihrer Wähler verprellen würden, je nachdem welche Koalition zustande kommt.
Aber: ich denke, für die Grünen wäre ein Eintritt in eine CDU/FDP-Koalition der Super GAU schlechthin. Aus mehreren Gründen:
- sie würden aufgerieben zwischen 2 Parteien, die lediglich Wirtschaft im Kopf haben und alles in deren Sinn tun würden, für Klimaschutz würde ihnen als Trostpflaster vielleicht zugestanden, dass der Mindestabstand von Wohnhaus zu Windkraftanlage um 15% verringert wird oder ähnlich absurdes. Mehr wäre für Grün nicht drin, da bin ich mir sicher.
Die Wirtschaft dürfte entfesselt machen was sie will

- die Grünen haben wesentlich mehr zu verlieren als die FDP. Diese war schon immer ein Chamäleon und deren zahlenmäßig wenige Anhängerschaft leicht ruhig zu halten.
Bei den Grünen gibt es eine wesentlich engagiertere Basis und auch unterschiedliche Strömungen, die einen solchen Weg nicht mitgehen würden. Die grüne Jugendorgani

17:12 von Wolf1905: @Margitt. um 16:47:

< Wenn eine Partei Unwahrheiten äußert, haben doch die anderen Parteien die Möglichkeit aufzuzeigen, dass diese Äußerung unwahr ist >

Theoretisch haben Sie Recht, praktisch nur bedingt.
Die Gruppe der Unentschlossenen besteht auch aus Menschen, die kaum politisch interessiert sind u. die sich allenfalls nur eine Rede selbst anhören. Oft nicht mal das.
Kürzlich sagte mir eine Putzfrau, dass man ihr gesagt hätte, dass es zu erheblichen Mehrausgaben für die Bürger kommen würde, wenn sie eine Partei aus "Rot-Grün-Rot" wählen würde.
Die hat sich nie für Wahlkampfreden interessiert, sondern kennt jemanden in ihrem Bekanntenkreism der sich evtl. eine Rede angesehen hat.

Selbst wenn die anderen Parteien die Falschaussagen ihrer Gegner richtig stellen könnten, kommt es dazu so kurz vor der Wahl nicht mehr.
Wenn Laschet freitags vor der Wahl vor 4000 Menschen (mit TV-Übertragung) etwas sagt, wie soll dann die Richtigstellung erfolgen?
Samstags in der Tagesschau?
Wie erreicht man alle?

17:34 von falsa demonstratio

und das der kumpel der spd, der nie einen verfassungsgemässen haushalt hinbekommen hat, lindner voodoo vorgeworfen hat, ist für euch linksaussen natürlich vollnormal, woll?

@ 17:34 von falsa demonstratio

"Am 29. September 2021 um 17:18 von Tremiro

16:56 von Karl Maria Jose...: >>gestern abend bezeichnete frau strack-zimmermann den kevin schon als kerze auf ner torte. das sagt doch alles über diese borjahns und mützenix<<

Zitat: Warum sagt das alles aus. Hat Frau Strack-Zimmermann die alleinige Wahrheit gepachtet?

Die Dame war gestern auf Krawall gebürstet und gefiel sich schon sehr in dieser Rolle."

Und wenn sie Herrn Kühnert als "Kerze auf ner Torte" bezeichnet hat (was immer sie damit gemeint haben mag), was sagt dass dann über Herrn Borjans und Herrn Mützenich aus?

Am 29. September 2021 um 16:50 von weingasi1

Zitat:
"...Merkwürdige Schlussfolgerung, die Sie da ziehen. Wie kommen Sie nur darauf ?..."
CDU/CSU = Handlager der Wirtschaftslobbyisten...
FDP = Für das Erstarken des Mittelstandes...
Grüne = ist das Zünglein an der Waage...
SPD = hat sich von den Idealen einer Arbeiterpartei weit entfernt....

"...Vor allem, wie kommen Sie zur der Annahme, dass niemand damit gerechnet hat eine Kanzlerin oder einen Kanzler zu bekommen ?..."

Ich schrieb; Wir werden eine Kanzlerin oder einen Kanzler bekommen, womit keiner vor der Wahl gerechnet hat.

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

Am 29. September 2021 um 17:45 von Margitt.

Zitat: Die Gruppe der Unentschlossenen besteht auch aus Menschen, die kaum politisch interessiert sind u. die sich allenfalls nur eine Rede selbst anhören. Oft nicht mal das.

Das soll also die Gruppe sein, die die Wahl anfechten darf, weil Politiker (in wessen Augen auch immer) die Unwahrheit gesagt haben?

Am 29. September 2021 um 17:46 von StepHerm

Zitat: Und wenn sie Herrn Kühnert als "Kerze auf ner Torte" bezeichnet hat (was immer sie damit gemeint haben mag), was sagt dass dann über Herrn Borjans und Herrn Mützenich aus?

Das fragen Sie bitte den Herrn, den ich in meinem Post indirekt zitiert habe >>>> 16:56 von Karl Maria Josef von Dingenskirchen

Grün!

Die grüne Jugendorganisation hat schon mal deutlich gemacht, dass sie eine schwarz-gelb- grüne Koalition nicht mitmacht.
Und ich bin mir sehr sicher, dass die überwiegende Mehrheit der "Grün-Wähler" nicht an eine Koalition mit den größten Bremsern einer wirkungsvollen Klimapolitik gedacht hat.

- und der nächste Punkt ist, nicht nur würden die Grünen viele ältere Wähler verprellen, nein sie würden die junge Generation vollständig enttäuschen, nicht nur ihre eigene Parteijugend, sondern alle, die sich für Klimapolitik im Sinne der Pariser Beschlüsse einsetzen. Die Grünen würden selbst verhindern, dass sie Nachwuchs bekommen.

- bei der nächsten Wahl, nicht in 4 Jahren, sondern bei der nächsten Landtagswahl würden sie katastrophal schlecht abschneiden. Zurecht.

@ Am 29. September 2021 um 16:56 von Karl Maria Jose...

>>Am 29. September 2021 um 16:56 von Karl Maria Jose...
16:23 von Sparpaket

wenn das spezialdemokratische führungspersonal wenigstens wüsste, daß sie mirt ihren holzereien die fdp nicht beeidrucken können. gestern abend bezeichnete frau strack-zimmermann den kevin schon als kerze auf ner torte. das sagt doch alles über diese borjahns und mützenix<<

Für Sie ist das natürlich immer am interresantesten und am amüsantesten. Denn dann können Sie in ihrer unnachahmlichen Art ihren verbalen Eimer über den Kevin oder die charismatischen Zwei ausleeren. Und natürlich auch über den "mützenix" oder wen auch immer, denen Sie mit ihren pseudokreativen Namensverballhornungen einen Scheitel ziehen. Darin sind Sie besonders groß. Glückwunsch

@um 17:46 von Karl Maria Jose...

"und das der kumpel der spd, der nie einen verfassungsgemässen haushalt hinbekommen hat, lindner voodoo vorgeworfen hat, ist für euch linksaussen natürlich vollnormal, woll?"

Wovon reden Sie hier? Wer ist der Kumpel der SPD, der einen Haushalt verfassungsgemäß aufzustellen hatte? In welchem Zusammenhang betreibt Herr Lindner Voodoo? Warum ist das für Linksaussen "vollnormal"?

Wenn Sie hier abseits der zu kommentierenden Artikel zitieren wäre es schön, wenn zumindest der Zusammenhang klar würde. Sie beschweren sich ständig, dass Ihre Kommentare nicht freigegeben würden. Wenn Sie ein wenig am Stil und der Verständlichkeit arbeiten würden, käme das vermutlich seltener vor.

Super, wie flott diese

Super, wie flott diese Abstimmungsprozesse gehen. Das nenne ich deutsche Effizienz.

16:47 von Margitt........... liebe Margitt

Ich verstehe Ihre Enttäuschung, aber es kann zu Jamaika kommen.
Zitat:"Wenn es zu "Jamaika" kommen würde, würde ich NIE wieder, die Grünen oder die SPD wählen. Die FDP habe ich noch nie gewählt, weil ich zu arm bin um von deren Politik zu profitierten.
Vielleicht würde ich sogar zum 1. Mal dann Protestwählerin werden?" Leider sind Fakeversprechen ( oder nachträgliche nötige Koalitionszugeständnisse) kein Wahlvergehen, so dass die Wahl deshalb wiederholt werden muss. Vielleicht sollten wir zweimal wählen dürfen können, einmal als Sondierungswahl und einmal als Entscheidungswahl, denn warum sollen nur Politiker sondieren dürfen. Mit einer Sondierungswahl könnten wir die Stimmungslage im Volk erkennen und unsere Wahlentscheidung danach in der Entscheidungswahl anpassen.

Eine spannende Situation. Die

Eine spannende Situation. Die Alternative zu alten Männern mit ergrauten Schläfen rauft sich vielleicht zusammen. Die SPD ist jünger und weiblicher geworden und auch in der FDP gibt es Druck von den Jungen, leider vorwiegend (noch) männlich. Bei den Grünen ist eine vielfältige, respektvolle Politkultur eh schon Standard. Da wird dem Gegenüber auch mal zugehört und Scholz führt auch eher die feine Klinge. Man darf optimistisch sein, dass da ein zukunftsfähiges Team entsteht.
Noch ein Wort zur AfD. Man sollte nicht alle Wähler diffamieren. Sie sollten sich spalten. Die Nazis (die dann verboten werden können) und die Neoliberalen, die sich mit den Konservativen von der CDU/CSU verbinden zu einer neuen Mitte/Rechts Partei (nicht meine Wahl).
Die fortschrittlichen CDUler bilden eine neue Mitte Partei oder gehen zu SPD/FDP/Grüne.
Ich glaube, da werden noch interessante Bewegungen stattfinden und verkrustete Strukturen aufbrechen in der nächsten Zeit.

Ampel beliebter als Jameika

um 17:12 von H. Hummel
@ Parsec
Zitat: "TS: " eine Mehrheit von 55 Prozent der Bürger [bevorzugt] eine SPD-geführte Koalition mit den Grünen und der FDP. Nur 33 Prozent sprachen sich in der Umfrage für eine Koalition von CDU/CSU, Grünen und FDP aus."
#
" Dann hätte die Mehrheit eben so wählen sollen."
Nee, Ampel oder Jameika stand nicht zur Wahl.
.
" Eine Umfrage ersetzt keine Wahlen. "
Hat wer behauptet?
.
" Auch wer Umfragen nach Mindestlohn, H4- oder Rentenhöhe stellt bekommt hohe Werte zusammen."
.
Sie vergessen hierbei ein Kontra-Argument dagegenzustellen. So passt es nicht.
.
"Würden wir die Frage nach Corona stellen, wären 99,8 % dagegen und 0.2 % wären von der Frage so überrascht, dass sie u. U. mit "Beckenbauer" antworten würden."
.
Beckenbauer war nicht zugelassen.
Eine repräsentative Umfrage bleibt eine, egal, welche Vergleiche Sie ziehen.
Und wenn von den FDP-Wählern immerhin 45% für die Ampel-Koalition sind, ist das doch schon beachtlich.

@Wir werden eine/n Kanzler/in bekommen 17:50 Postquestioner

"womit keiner vor der Wahl gerechnet hat."

Wer soll das sein?
Söder etwa, das macht die NRW-CDU und die Nordländer nicht mit.
Merz etwa, das macht die CSU und die CDU-BW nicht mit und noch einige andere

Ansonsten ist da keiner der 'springen' könnte,
ausser als Bettvorleger.

Aber nett, das Sie sich für den Flugjet-Betreiber einsetzen ;-)

Am 29. September 2021 um 18:02 von StepHerm

@17:56 von falsa demonstratio

Zitat: Sie haben natürlich recht, ich bitte um Entschuldigung.

Kein Problem, das ist mir auch schon öfter passiert.

Mir ist es nur äußerst unangenehm ausgerechnet mit Karl Maria Josef von Dingenskirchen verwechselt zu werden.

@Klaus.Guggenberger

"Fähige Frau und Männer, unabhängig, restistent gegen Korruption, sachlich, problemorientiert, menschenliebend, ohne Ambitionen, sich durch das Mandat nur selbst derzustellen und zu bereichern.

Wir können das schaffen - wer macht mit?"

Ja, unsere Politiker, sind alle schlecht. Obwohl, warum stellen sich denn die "Fähigen" nicht zur Wahl? Oder gibt's in der Wirtschaft nicht doch mehr abzusahnen, frag ich mich dann immer.

Aber wunderbar! "Wir können das schaffen - wer macht mit?" Ihre Selbstbeschreibung macht Hoffnung.
Ich freue mich, dass Sie voran gehen wollen und Mitstreiter suchen, die endlich die Politik machen, die sich alle wünschen. Chapeau, solche Bürger braucht das Land!

16:56 von Karl Maria Jose...

«… gestern abend bezeichnete frau strack-zimmermann den kevin schon als kerze auf ner torte. das sagt doch alles über diese borjahns und mützenix.»

Frau Marie-Agnes Strack-Zimmermnn sollte sich mal besser ihren Namen liften lassen zu was kürzer. Ist ganz fürchterlich mit diesen Namensungeheuern um Graf Otto von und zu Lambsdorff herum. Aber Endlosnamen sind wohl Tradition bei den Freien Demokraten.

Der Mützenix in der SPD mit dem schütteren Haar ist eher der Olaf der Scholz. Mr. Mützenich hat noch viele Haare, und gerade der braucht keine Mütze nix.

17:53 von falsa demonstratio

< Das soll also die Gruppe sein, die die Wahl anfechten darf, weil Politiker (in wessen Augen auch immer) die Unwahrheit gesagt haben? >
Ich habe doch nie gesagt, dass eine Gruppe die Wahl anfechten darf oder soll?
Was soll das denn bringen?

Es geht darum, dass die gegnerische Partei, in diesem Fall die Grünen oder die Linken, die Wahl evtl. anfechten können muss, wenn sie feststellt, dass die Politiker der Union Unwahrheiten in den Wahlkampfreden über sie (also die Grünen bzw. die Linken) verbreitet haben.

Denn die Zuhörer aus dem Kreis der Unentschlossenen werden nicht unbedingt merken, dass sie eine Wahlkampfrede gespickt mit Unwahrheiten sich angehört haben. Sie werden diese Aussagen nicht nur glauben, sondern aus Angst vor den Auswirkungen dieser Aussagen sogar die Union wählen.
Ich hoffe, Sie haben mich jetzt verstanden.

17:59 von StepHerm

och, da du mich doch offenbar sehr gut gehnst und verfolgst, müsstest du doch zumindest ansatzweise wissen, wovon ich rede, wenn ich freigeschaltet werde. aber schön, auch mal von dir gehört zu haben

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung.

Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Geheimnisvolle Inhalte

Worum es bei dem Treffen wohl geht ? Ums Klima wohl nicht
Steuerfragen , exclusive Digital Technisierung mit grünem Touch und ähnliches sind zu vermuten, ganz so anspruchslos
leben auch die Gelb - Grünen Gewinner von heute nicht gerne .Von Solardach, Tesla bis zur Ferngesteuerten Kaffeemaschine . Es gibt noch viel zu bauen & kaufen.
Die Ampel packt das an ,ob es wann auch immer was draus wird ? Mit Ohrenstöpsel und Maske bewaffnet, ins nächste Jahrzehnt auf suche nach Unterkunft in Phantasialand.

>>Wir werden eine Kanzlerin

>>Wir werden eine Kanzlerin oder einen Kanzler bekommen, womit keiner vor der Wahl gerechnet hat.<<

Lesen Sie den Satz nochmal. Dann merken Sie dass die Frage von weingasi1 berechtigt ist.

re 18:03 UnwichtigeMeldung: Gelungen!

>>Eine spannende Situation. Die Alternative zu alten Männern mit ergrauten Schläfen rauft sich vielleicht zusammen. Die SPD ist jünger und weiblicher geworden und auch in der FDP gibt es Druck von den Jungen, leider vorwiegend (noch) männlich. Bei den Grünen ist eine vielfältige, respektvolle Politkultur eh schon Standard. Da wird dem Gegenüber auch mal zugehört und Scholz führt auch eher die feine Klinge. Man darf optimistisch sein, dass da ein zukunftsfähiges Team entsteht.
Noch ein Wort zur AfD. Man sollte nicht alle Wähler diffamieren. Sie sollten sich spalten. Die Nazis (die dann verboten werden können) und die Neoliberalen, die sich mit den Konservativen von der CDU/CSU verbinden zu einer neuen Mitte/Rechts Partei (nicht meine Wahl).
Die fortschrittlichen CDUler bilden eine neue Mitte Partei oder gehen zu SPD/FDP/Grüne.
Ich glaube, da werden noch interessante Bewegungen stattfinden und verkrustete Strukturen aufbrechen in der nächsten Zeit.<<

Gute Analyse ohne eigenes Outing!

Ja fleißig. Die sollen sich

Ja fleißig. Die sollen sich nur ordentlich absprechen. Sonst gibt es wieder so eine Posse, wie beim letzten Mal.
Und dann mit dem Olaf klären, wie er Kanzler werden kann. Das ist gut für alle Beteiligten

Ich sage es mal

mit Willy Brand zu der FDP: Last uns mehr Demokratie wagen. Und mit der SPD zu einer Koalition und auch mit den Grünen kommen.Die Ampel wird von der Mehrheit der Parteimitglieder der Drei gewünscht.

18:03 von sikgrueblerxyz

< Ich verstehe Ihre Enttäuschung, aber es kann zu Jamaika kommen. >

Wenn es, trotzdem die CDU so stark verloren hat und deshalb auch nur Zweite wurde und die SPD so zugewonnen hat u. Erste wurde, dann doch zu einer von der CDU geführten Regierung kommen würde, würden den dafür verantwortlichen Parteien (vor allem den Grünen) die Wähler scharenweise davon laufen.
Für mich wäre das ein Wahlbetrug, der unentschuldbar ist und bleibt.
Natürlich bekämen die Grünen, dann von mir nie wieder eine Stimme. Ich würde dann lieber andere Parteien nur aus Trotz vor diesem Betrug wählen u. wäre da nicht zimperlich (... Protestwähler ...).
D. h. für den Rest meines Lebens würde ich immer das schlimmste Übel wählen, das wählbar ist.
Mein Glaube an Werte wie "Anstand" etc. wäre nämlich dann vollends dahin.

Es ist u. bleibt außerhalb meiner Vorstellung, wenn es zu Jamaika käme.

Da hat wohl der Größenwahn bei

FDP und Grüne Einzug gehalten. Wenn die nicht bald den Boden der Tatsachen erreichen werden wir wohl wieder eine GroKo unter SPD Führung und allerdings ohne Laschet erhalten. Das wäre eine schlechte Lösung aber immer noch weit ungefährlicher als Grüne Träumereien und ungezügelten FDP-ismuß.Eine Veränderung muß her und da wäre eine GroKo unter geänderten Vorzeichen schon mal ein Anfang. Die Ampel wäre der Anfang vom Ende ,und CDU-Grüne-FDP würde kein Jahr durchhalten.Vielleicht kann sich die Moderation diesmal dazu durchringen und den Roten Balken weglassen .Es ist meine Meinung die ich niemanden aufzwingen will ,ich möchte sie nur loswerden. Und jeder kann dann für sich entscheiden was er davon hält .

18:12 von Margitt.

«Es geht darum, dass die gegnerische Partei, in diesem Fall die Grünen oder die Linken, die Wahl evtl. anfechten können muss, wenn sie feststellt, dass die Politiker der Union Unwahrheiten in den Wahlkampfreden über sie (also die Grünen bzw. die Linken) verbreitet haben.»

Könnte wer die Wahl anfechten wegen Unwahrheit über Partei (x) oder Kandidat (y), wäre man immer noch bei der Nachwahl zur Nachwahl zur Nachwahl von der Wahl von 1949. Wahrscheinlich würde Konrad Adenauer erster Kanzler der Bundesrepublik im Jahr 2099. Gäbe es doch nur endlich mal eine Wahl ohne Unwahrheiten im Wahlkampf davor.

Überholte Wortwahl

Die Grünen haben es offenbar noch nicht verstanden. Gut, dass ich sie diesmal nicht gewählt habe.
Sowohl Özdemir als auch Habeck haben von `Koalitionen unter der Führung von´ gesprochen ?
Wenn wirklich, sollten die Grünen erstmal ihr Selbstverständnis überdenken, mitkriegen, dass sich die Zeiten geändert haben und selbstbewusster werden.
Wer sich unter die Führung von jemandem begeben will, braucht gar nicht zu verhandeln. Die Zeiten sollten doch wohl vorbei sein.
Schade, eigentlich wirkte Özdemir am Sonntag Abend irgendwie vernünftiger.
Verhandelt mit den anderen auf Augenhöhe. Und lasst euch nicht von irgendwem `führen´. Oder könnt ihr es nicht besser ? Dann lasst es ganz. Gilt übrigens genauso für die FDP.

@albexpress - Groko ≠ Veränderung

18:33 von albexpress:
"Eine Veränderung muß her und da wäre eine GroKo unter geänderten Vorzeichen schon mal ein Anfang."
> Sie wünschen sich eine Veränderung und schreiben dann von der Weiterführung der GroKo? Noch weniger Veränderung geht doch gar nicht...

"Die Ampel wäre der Anfang vom Ende [...]"
> Von welchem Ende?

"[...] und CDU-Grüne-FDP würde kein Jahr durchhalten."
> Das könnte schon funktionieren, aber für die Grünen wäre es politischer Selbstmord.

Am 29. September 2021 um 18:29 von Margitt.

Zitat: Wenn es, trotzdem die CDU so stark verloren hat und deshalb auch nur Zweite wurde und die SPD so zugewonnen hat u. Erste wurde, dann doch zu einer von der CDU geführten Regierung kommen würde, würden den dafür verantwortlichen Parteien (vor allem den Grünen) die Wähler scharenweise davon laufen.
Für mich wäre das ein Wahlbetrug, der unentschuldbar ist und bleibt.

Wer sich vor der Wahl mit den Aussagen der Parteien kritisch auseinander setzt, ist nach der Wahl nicht enttäuscht.

17:36 von teachers voice

//Ich höre da schon wieder ein schlichtes sich um sich selbst drehendes Verhandeln um des Verhandelns willen heraus. Die FDP als Offensivkraft als Erste am Mikrofon - und das mit gerade mal 11,5%!
Nein, logisch ist eine SPD/Grüne Koalition mit gemeinsamen 40% und die FDP als - vielleicht realwirtschaftlich eher geerdeter - Regulativpartner. Ihr gegenwärtiges Auftreten aber signalisiert, als hätte die FDP diese Wahl gewonnen.//

Genauso ist es. Die FDP hat diese Wahl nicht gewonnen. Allerdings sind SPD, GRÜNE und FDP die Parteien, die insges. Zuwächse gegenüber der letzten Wahl erzielt haben, die FDP allerdings nur mit +0,…%, und auch mit dem deutlich kleinsten %-Anteil =11% unter den o.a. drei Parteien. Versucht man den Wählerwillen herauszulesen, bekommt jetzt, neben dem Wahlergebnis, auch die Umfrage nach der Präferenz von Koalitionen Gewicht, wenn 55% sich für eine Ampelkoalition aussprechen.

@teachers Voice. Danke für

@teachers Voice.
Danke für die Blumen. Natürlich gilt meine Sympathie den Grünen, aber ich hoffe auf einen modernen konfliktfähigen Teamgeist jenseits der Parteiendünkel. „Nur“ Zukunftsfähigkeit (Digital., Bildung) Klimapolitik, Soziale Gerechtigkeit - wahrscheinlich für die FDP ein Quantensprung, aber vielleicht können sie ja ihrer Klientel vermitteln, dass Wohlstand nur mit sozialem Frieden zu haben ist.
Würde Grün auf Jamaica eingehen, wäre das wahrscheinlich das Ende der Partei.
Genug Outing?

Am 29. September 2021 um 18:12 von Margitt.

Zitat: Ich hoffe, Sie haben mich jetzt verstanden.

Meine ehrliche Antwort: Nein.

Ihre Argumentation ist nicht nachvollziehbar, schon weil sie rechtlich unhaltbar und praktisch nicht durchführbar ist.

@silverfuxx um 18:36

Ich finde ihren Beitrag irgendwie unsinnig. Natürlich kann und sollte man versuchen, "auf Augenhöhe" ( auch so eine moderne Floskel, die lediglich auf Wunschdenken basiert) zu verhandeln. Bloß, egal was dabei herauskommt: letzten Endes wird es eine "Führung" (vielleicht stört Sie dieses Wort?) geben, nämlich die des Kanzlers oder der Kanzlerin.

18:29 von Margitt

//Es ist u. bleibt außerhalb meiner Vorstellung, wenn es zu Jamaika käme.//

Jamaika würde bedeuten, dass die Grünen sich bei ihrem Hauptthema „Klimaschutz“ verbiegen müssten, das wäre fatal.
Auch der Mindestlohn würde sich in der von Grünen geforderten Form nicht umsetzen lassen. Lediglich in der Außenpolitik wären größere Schnittmengen vorhanden. Jamaika wäre ganz schwierig für die Grünen und da angekündigt die Parteimitglieder über den Koalitionsvertrag abstimmen, könnte der von den Mitgliedern gekippt werden.

@Margitt, 18:29 Uhr

Es ist doch ein ganz normaler Vorgang, dass nach einem BT-Wahlkampf die Parteien nach Schnittmengen suchen, um dann eine stabile Koalition für vier Jahre Amtszeit bilden zu können. Es besteht keinerlei Verpflichtung, dass eine solche Koalition unter Führung der Partei gebildet wird, die die meisten Wählerstimmen erhalten hat. In einer solchen Situation von Wahlbetrug zu sprechen, halte ich für deplatziert. Auch ist mir nicht bekannt, dass Parteien vor der Wahl eine Zusage für Koalitionsbildungen gemacht haben.

@ weingasi1 16.50

Ich empfehle, den Beitrag von Forist oder Foristin Postquestioner noch einmal zu lesen - Tipp: Der Satz mit Kanzler/Kanzlerin....

18:34 von schabernack:

<< Könnte wer die Wahl anfechten wegen Unwahrheit über Partei (x) oder Kandidat (y), wäre man immer noch bei der Nachwahl zur Nachwahl zur Nachwahl von der Wahl von 1949. Wahrscheinlich würde Konrad Adenauer erster Kanzler der Bundesrepublik im Jahr 2099. Gäbe es doch nur endlich mal eine Wahl ohne Unwahrheiten im Wahlkampf davor. >>

Können Sie mir dann sagen, weshalb wir überhaupt wählen und nicht auslosen oder würfeln?
Es würde schneller gehen, wenn wir auslosen und es käme womöglich gar zu einer besseren Regierung, als die, die wir bisher zu ertragen hatten.

Wenn alle unbestraft lügen dürfen bis sich die Balken biegen oder gar brechen, dann soll der Bürger aber gefälligt dies nicht tun dürfen im tgl. Leben?

Für mich sind Politiker, die in ihren Reden erkannbar falsche Aussagen machen (gesehen bei Söder, bei Laschet u. der Kanzlerin) unglaubwürdig und auf alle Zeit auch unwählbar.
Besonders noch dann, wenn sie von einer "christlichen" Partei kommen.

Am 29. September 2021 um 18:28 von schiebaer45

Sie haben vollkommen recht, nur sind diese eben nur "Parteimitglieder" und nicht die Führung . Speziell bei den Grünen, was schon bei der Aufstellung der Kandidaten im Saarland der Fall war, was beim Artikel über das Postenverteilen ihrer Vorsitzenden zu sehen war.
Für Umweltschutz und der ist dringend kann es im Grunde keine großen Differenzen geben. Entweder man will es ohne wenn und aber oder nicht.
Ich habe durchaus meine"Probleme " mit der grünen Führung, aber sicher keine mit ihrer Basis die wirklich dafür eintritt.
Ein Wort zur FDP. Auf welcher Grundlage fühlen sie sich so wichtig? Einfach mal schauen, wer und warum sie speziell v. Neuwählern gewählt wurden.
Trotzdem nur bischen mehr als 10%.
Sie können mit regieren ja.aber grüne und SPD sollten sich im Sinne eines sozialen Umweltschutzes nicht die Butter von Brot nehmen lassen, denn das was die FDP will funktioniert nicht , schon gar nicht ohne in die Tasche der Bürger zu greifen.

@Silverfuxx - 18:36

"Die Grünen haben es offenbar noch nicht verstanden. Gut, dass ich sie diesmal nicht gewählt habe.
Sowohl Özdemir als auch Habeck haben von `Koalitionen unter der Führung von´ gesprochen?
Wenn wirklich, sollten die Grünen erstmal ihr Selbstverständnis überdenken, mitkriegen, dass sich die Zeiten geändert haben und selbstbewusster werden.
Wer sich unter die Führung von jemandem begeben will, braucht gar nicht zu verhandeln. Die Zeiten sollten doch wohl vorbei sein."

Wenn eine Partei in die Bundestagswahl geht, dazu noch eine Kanzlerkandidatin stellt und dann bei 14,8% landet, dann können sie über Führen und Selbstverständnis ein Ei schlagen, wenn Sie vor lauter Selbstbewusstsein noch nicht einmal verhandeln wollen.

Dann verhandeln eben andere über die beworbene Führung, von der sich die Grünen aus lauter Selbstverständnis fern halten sollen.

Diesbezüglich haben sich keine Zeiten geändert - da haben Sie wohl etwas nicht verstanden.

Es bleibt "nebulös" - auf Transparenz legt die FDP keinen Wert

Özdemir: "Der Wahlsieger, das ist die SPD, das ist Bündnis90/Die Grünen - auch die FDP hat nicht verloren." Insofern gebe es eine Erwartung in der Gesellschaft, "dass wir uns da zusammenraufen".
Und: "Ich finde es gut, dass FDP und Grüne das Spiel jetzt nicht mitmachen, dass Olaf Scholz uns gegeneinander ausspielt, sondern erst mal gucken, wo haben wir Gemeinsamkeiten und dann vielleicht auch gemeinsam zur SPD und zu Olaf Scholz gehen und sagen: Wir wollen nicht ein 'Weiter so' wie bei der Großen Koalition."

Herr Wissing hoffentlich auch nicht. Bleibt dann allerdings die Frage, warum er jetzt schon seine Präferenz für Schwarz-Grün-Gelb und den weiteren Zeitplan (btw: welchen bzw. wessen Zeitplan?) kundtut: „Eine Jamaika-Koalition ist Wissing zufolge für die FDP weiterhin die bevorzugte Regierungsoption. Das liege an den Inhalten, an denen sich nichts geändert habe“.
Und welcher Art die Inhalte sind, die er meint und vor allem, warum er nichts über die "verraten" will. Und warum nicht.

Am 29. September 2021 um 17:15 von dr.bashir

" Mag sein - und die Grünen nicht in Jamaika. Und was machen wir dann? Wieder Groko, weil Union und SPD das Verbiegen schon gewöhnt sind. "

Ich weiß es nicht, was wir dann machen.
Wir Beide wohl gar nichts, die Wahlen sind vorbei, wir sind nicht mehr gefragt.
Aber die GroKo war besser als nichts, und die SPD hat doch einiges umgesetzt.
Aber eine GroKo unter Scholz, wäre etwas anderes als unter Merkel oder Laschet, und man könnte ja Gelb dazu nehmen.
Aber das passiert natürlich nicht, bin aber echt gespannt wer von den Dreien die vielen Kröten schlucken muss.
Gelb ist die kleinste Partei, und wenn das passiert, ist sie in 4 Jahren wieder weg vom Fenster.
Ob das Herrn Lindner gefallen würde ;-).

@ harpdart 17.43

"Aber: ich denke, für die Grünen wäre ein Eintritt in eine CDU/FDP-Koalition der Super GAU schlechthin."
Ja, ich stimme Ihnen zu.
Wäre auch für mich der größt anzunehmende Unfall...

Darstellung: