Kommentare - Idar-Oberstein: "AfD oberster Agent der Radikalisierung"

23. September 2021 - 08:17 Uhr

Die Tötung eines Tankstellenkassierers schürt die Kritik an der AfD. Parteiübergreifend wird der Vorwurf laut, die Partei sei für die Radikalisierung der "Querdenker"-Szene mitverantwortlich. AfD-Chef Meuthen widerspricht.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

VT

Die Politik überschlägt sich ja geradezu mit Verschwörungstheorien.

Kann man nicht einfach mal die Ermittlungen abwarten?
Es wird doch sonst auch immer verlangt. Das ich der CDU recht geben muss kommt nicht oft vor aber hier schon.

Die abscheuliche tat ist viel zu schrecklich um sie politisch auszunutzen.

Ja und nein

//"Indem Rechtsextremisten während der Corona-Pandemie ihre wirren Diktatur-Vorwürfe verbreiteten, tragen sie eine Mitverantwortung für die Radikalisierung bestimmter Bevölkerungsgruppen, zu denen auch der Täter aus Idar-Oberstein gehört", sagte Kuhle weiter.//

An diesem Vorwurf ist natürlich was dran. Es ist aber auch nur eine Seite der Medaille. Alle Parteien, die momentan so fleißig an der Spaltung der Gesellschaft arbeiten (Stichworte "Impfpflicht durch die Hintertür" und "Stigmatisierung von Ungeimpften"), tragen ebenso eine Mitschuld an der Radikalisierung.

Je absurder die Schuldzuweisungen, desto Kotraproduktiver

Vorweg: Ich bin FÜR alle Coronamaßnahmen und ich bin geimpft aus Überzeugung.

Ja, die AfD hat einige Aussagen zu Corona gemacht, die Hanebüchen sind. Und die AfD polarisiert.
ABER:
Verantwortlich für die Tat ist zunächst der Täter! Er hat seine Waffe ergriffen. Er hat sie auf einen Mitmenschen gerichtet und Er hat den Abzug betätigt.
Wir sollten uns daran gewöhnen, Verantwortung nicht immer von Tätern auf andere zu verlagern. Das schafft gewissermaßen ein Klima des "ich kann nichts für das Unheil, das ich anrichte!"

Eine andere Frage ist, wer die Verantwortung trägt, vorbeugend GEGEN solche Taten zu wirken.
Da kommen wir wieder bei der Politik an. Und bei all jenen, die Lügen über Corona, Schutzmaßnahmen und Impfungen verbreiten.
Diese Leute haben versagt bei ihrer Aufgabe, mit allen anderen Bürgern die Gesellschaft zusammenzuhalten, und Divergenzen zu versachlichen. Damit sind sie etwas schuldig geblieben. Ja. Hier mag auch die AfD auf der Liste stehen.

Instrumentalisierung

Witzig. Der AfD wird immer Intrumentalisierung vorgeworfen, wenn sie ein schlimmes Verbrechen, z.B. von Flüchtlingen, für ihre Zwecke missbraucht.
Die anderen Parteien machen jetzt genau das gleiche. Und merken es wahrscheinlich - peinlicherweise - nicht einmal.

Ablenkungsmanöver

Vorweg: Ich bin ein absoluter AFD-Gegner und würde mir wünschen, dass eine solche Partei lieber heute als morgen wieder aus dem Bundestag verschwinden würde.
Diese voreiligen Stellungnahmen haben für mich jedoch mehr den Sinn, von Fragen nach der eigenen Verantwortung an der verschärften Stimmung in Deutschland, die ebenso Nährboden für solche Taten liefert, abzulenken.
Die AfD hält sich aus meiner Sicht, zum Beispiel im Vergleich zur Anti-Flüchtlingskampagne, deutlich zurück was Hetze angeht. Außerdem ist die Partei für einen Großteil der Kritiker an der Coronapolitik der Regierung keine wirkliche Alternative.
Es wird interessant zu hören, was die Untersuchungen der Staatsanwaltschaft zum Mörder von Idar-Oberstein so zu Vorschein bringen. Welche Kontakte hatte der Täter denn? In welche "Szenen" gingen die?
Dass die Taten und auch die mögliche "Gesinnung" des Täters auch z.T. beeinflusst von Diffamierung und Repressalien der Regierung sein können, wird konsequenz ignoriert

Radikalisierung

Das Prinzip kommt mir aus einem anderen Bereich bekannt vor. Menschen lassen sich über einen längeren Zeitraum über das Internet von Hasspredigern berieseln. So lange, bis sie glauben, mit Gewalt die Welt vor der in der Blase beschworenen Gefahr retten zu müssen. Und dann explodieren sie und töten Unschuldige.

Mal ist es islamistisch, mal politisch rechts (irgendwann evtl. auch mal wieder links) oder, wenn gar keine Ideologie dahinter steht, ein Amoklauf.

Natürlich sind das dann "Einzeltäter", weil sie nicht, wie bei organisierten Terrorgruppen vorher zusammen saßen und die Tat geplant haben. Aber die Mitschuld der Hassprediger ist evident, aber nur schwer justitiabel.

Man kann solche Täter nur schwer vorher ausmachen. Man sollte sie aber wenigstens nicht vorher anstacheln oder gar hinterher rechtfertigen.

Die Welt der Superlative bringt Überzogene Taten hervor.

Wenn ich davon sprach, daß wir alle, alle Bürger, die Aufgabe haben, unsere Gesellschaft zusammenzuhalten, dann muß ich mich fragen, was ich dazu beitrage.
In einer Zeit, in der zunehmend Superlative für alles und jedes gebraucht werden, wundere ich mich nicht, wenn Menschen zunehmend extrem denken.
Hassen oder lieben, ohne Abstufung.
Like oder dislike.
Alles sofort zwischen Daumen hoch und Daumen runter bewerten.
In einer Blase leben.
Nur das lesen, was der eigenen Meinung voraussichtlich entspricht.

Beteilige ich mich an diesem Wahn?
Wirke ich dagegen?

Wer möchte, kann die Liste fortsetzen und sich auch selber fragen.

Auf jeden Falle werde ich keine Partei der linken oder rechten Extreme wählen.

Definition Querdenker?

Bittr eine Definition von Querdenker zur Hand?

Damit ich es für mich selbst reflektieren kann, ob ich ein Waffenbesitzender Psychopath bin oder sein sollte?

Bin und bleibe ungeimpft, glaube nicht an eine Chipverpflanzung wie manche Verschwörer, auch nicht das Merkel ein Alien o. ä. ist, ich sehe die Zahlen von Corona und denke mir.
"Joa Mei, is halt a bessere Grippe, die für unsere überalterte Bevölkerung in Deutschland gefährlich sein kann wie jede andere Krankheit halt auch".
Impfung wer meint, ja bitte. Jedem des seine.

Macht mich das zum Querdenker?

Da solche Dampfplauderer die dieses Thema stigmatisieren, Söder, Medien usw. auf einen Teil der Bevölkerung aufzudrücken die einfach Ihre Ruhe haben möchten und sich dem wichtigen im Leben zuwenden (Freude und Liebe).

Wie vor 10 Jahren waren die Computerspielenden die Amokläufer etc.

Das der Streit um die Maske ging und zu sowas führte... Traurig.
Aber hören Sie auf Schuldige zu suchen die nichts damit zu tun haben.

Mein Beileid

>>Dass die Taten und auch die

>>Dass die Taten und auch die mögliche "Gesinnung" des Täters auch z.T. beeinflusst von Diffamierung und Repressalien der Regierung sein können, wird konsequenz ignoriert<<

Diese ständige Relativierung von Schwerverbrechen finde ich abstoßend.

>>Vorweg: Ich bin ein absoluter AFD-Gegner...<<

Wer sollte das auch nur vermuten?

09:00 von paganus65

>>Auf jeden Falle werde ich keine Partei der linken oder rechten Extreme wählen.<<

Eine kluge Entscheidung. Leider werden das nicht alle Wähler machen.

Zu kurz gegriffen

Als erstes , die AfD ist ein Sammelbecken für Nazis . Ihr aber die alleinige Schuld an den Mord zu geben ist zu kurz gegriffen. Das politische Berlin trägt auch eine Mitschuld daran . Ich verurteile selber den Mord auf das schärfst , weil Gewalt keine Lösung ist . Das politische Entscheider in Berlin und die Ministerpräsidenten/innen sollten mal sich selbst hinterfragen, wieviel sie selber dazu beigetragen haben, das die Radikalisierungen zugenommen haben . Nehmen wir die Entscheidung von gestern. Meiner Meinung ist das eine Aufkündigung des Solidarprinzip . Ein nicht zuende gedachte Entscheidung , wo es in die Betrieb verlagert wird , die Testung abnehmen und das Geschehen sich dem Blickfeld entzieht .

Ich finde es unredlich

Ich finde es unredlich wie hier von einigen, scheinbar unterbelichteten, Politikern versucht wir der AfD diesen entsetzlichen Mord in die Schuhe zu schieben. Und keine seriöse Berichterstattung sollte auf diesen Zug aufspringen (finde ich).

Radikalisierung?

Abwarten.

Vielleicht hat der Mann, wie so viele andere, wegen den Einschränkungen durch die Maßnahmen keinen Platz für eine Therapie bekommen.
Normal war sein Handeln jedenfalls nicht. Jeder normale Mensch hätte sich das Hemd über das Gesicht gezogen, wenn er die Maske vergessen hätte und nur kurz was kaufen wollte.
Das sah für mich nach Amoklauf aus, nur dass - Glück im Unglück - niemand sonst gerade da war.

Psychische Probleme sollen durch die Lockdowns verstärkt worden sein, weil viele Netzwerke, die einen sonst aufgefangen haben weggefallen sind.

Auch wenn ich der AFD nichts

Auch wenn ich der AFD nichts abgewinnen kann, musste hier mal gegen halten. In erster Linie verantwortlich ist der Täter. Menschen wie er hätten sicher auch einen anderen Grund gefunden um die Waffe zu benutzen. Ja von der AFD kommt sehr oft sehr viel Mist, aber für die immer weiter fortschreitende Spaltung der Gesellschaft sind die Regierungsparteien verantwortlich. Gerade in Bezug auf Corona hat man so ziemlich alles falsch gemacht was man machen konnte. Das ganze hin und her mit Maske bringt nichts dann doch am besten mit Maske schlafen. Bei den Tests das gleiche oder das Dilemma um Astra Zeneka. Kein Wunder das viele Menschen nicht mehr wissen was richtig und was falsch ist. Leider findet eine Inhaltliche Auseinandersetzung mit Kritiker auch nicht statt sondern nur eine Ausgrenzung. Ich würde mir wünschen wir kämen endlich wieder auf eine Ebene die einer Demokratie würdig ist, das würde sicher einige dieser Dramen verhindern.

Unbequeme Kritiker

Wie Wagenknecht mit Querfront-Vorwürfen wegen ihrer abweichenden Meinung in der Flüchtlingsdebatte überzogen wurde, werden die Querdenker undifferenziert zu Rechtsradikalen und Aluhutträgern gemacht. Da hätte man in der alten Bundesrepublik die CDU wegen der vielen Nazis in ihrer Partei auch zur Nachfolgeorganisation der NSDAP erklären können.

Instrumentalisierung von Rechtsaußen

Interessant zu sehen wie sich Rechtsaußenforisten mit Instrumentierungvorwürfen an die demokratische Zivilgesellschaft überschlagen, wo doch im eigenen Lager seit dem letzten Wo.ende als die grausame Kopfschusstat im Stile von AfD-Wahlhelfer Stefan E. passierte.

Seitdem war man auf eigenen Telegramkanälen wohl beeindruckt, dass sich einer der ihren "zur Tat" berufen fühlte.

Die absolut menschenfeindlichen Aussagen von Rechtsextremen, Reichsbürgern, AfD-Fans und Corona-Leerdenkern sind alle belegt. Das CeMAS-Rechercheportal hat den Twitteraccount des mutmaßl. Täters analysiert. Ein AfD-Fan mit kruden Verschwörungsfantasien. Er folgt/liked ua. Höcke.

Zugleich wird sofort jedoch die Lüge gesponnen, das wäre eine "False Flag"-Aktion gewesen, um der AfD vor der Wahl zu schaden.

Mal abgesehen von den üblen Augenzwinker-Kommentaren, die dem Opfer noch die Schuld geben, die Aussagen auf diesen von rechtsextr. Hass überbordenden Kanälen zeigen, wer hier seit Samstag "instrumentalisiert".

08:57 von dr.bashir

Menschen lassen sich über einen längeren Zeitraum über das Internet von Hasspredigern berieseln.

Menschen werden zwar von anderen Menschen (Hasspredigern) in ihrer Denkweise beeinflusst, aber eine gewisse Grundneigung liegt im Menschen schon vor. Die Beeinflussung verstärkt allerdings erst seine Denkweise. Ein vernünftig denkender Mensch, der Gut und Böse unterscheiden kann, überlegt und hinterfragt Grundgedanken. Ein solcher kommt nicht auf die Idee, hasserfüllte Taten zu begehen.

um 08:39 von Nordbraut

>>
An diesem Vorwurf ist natürlich was dran. Es ist aber auch nur eine Seite der Medaille. Alle Parteien, die momentan so fleißig an der Spaltung der Gesellschaft arbeiten (Stichworte "Impfpflicht durch die Hintertür" und "Stigmatisierung von Ungeimpften"), tragen ebenso eine Mitschuld an der Radikalisierung.
<<

Da haben wir wieder das Narrativ, dass die Täter die eigentlichen Opfer sind. Spaltungen der Gesellschaft gab es schon immer, etwa in Vermögende und Besitzlose. Das ist wesentlich relevanter als das Impfthema. Tatsächlich hält man sich an die einmal gegebene Zusage hinsichtlich der Impfpflicht. Die angebliche Impfpflicht durch die Hintertür wird nun aber als Argument für alles verwendet, was den eigenen Vorstellungen nicht entspricht. Duschen ohne nass zu werden, geht nun mal nicht. Dem Minderheitenschutz ist genüge getan. Darüber hinaus muss die Minderheit sich dem Mehrheitswillen beugen.

@Dr. Cat

"
Am 23. September 2021 um 09:09 von Dr. Cat
Zu kurz gegriffen

Als erstes , die AfD ist ein Sammelbecken für Nazis . Ihr aber die alleinige Schuld an den Mord zu geben ist zu kurz gegriffen. Das politische Berlin trägt auch eine Mitschuld daran . Ich verurteile selber den Mord auf das schärfst , weil Gewalt keine Lösung ist . Das politische Entscheider in Berlin und die Ministerpräsidenten/innen sollten mal sich selbst hinterfragen, wieviel sie selber dazu beigetragen haben, das die Radikalisierungen zugenommen haben . [...]"

Und auch hier wieder, die selbe Entschuldigung und Relativierung der Tat wie von denjenigen, die jetzt im Netz die Tat feiern.

Alle Maßnahmen bzgl. Corona wurden nach einem demokratischen Prozess beschlossen. Natürlich kann und darf man Maßnahmen auch kritisieren. Es kommt aber darauf an wie.

Angesichts der Tatsache wie die Maßnahmen zustande gekommen sind von "Coronadiktatur" zu fabulieren ist das Letzte.

Verantwortung

Seit gestern lese ich immer wieder, die Regierung hätte durch ihre "spalterische" Politik eine Mitverantwortung für die Tat. Da halte ich für absoluten Unsinn. Natürlich wird die Politik einer Regierung immer kontrovers betrachtet. Nicht jeder findet gut, was eine Regierung beschließt. Aber in einem demokratischen Staat ist keine Entscheidung eine Rechtfertigung für Gewalt. Und schon gar nicht gegen Unschuldige. In einer Diktatur kann man noch über Tyrannenmord diskutieren.

Auch die Aussagen des mutmaßlichen Täters, er wäre durch die Politik so gestresst gewesen, sind der übliche Rechtfertigungsversuch vieler Täter. Dann müsste ich bei gewöhnlichen Kriminellen auch häufig die "schwere Jugend" als Grund akzeptieren oder bei Islamisten die traumatischen Erfahrung in der Heimat oder auf der Flucht.

Nichts davon rechtfertigt Gewalt und Mord.

Wenn mir Politik nicht passt, dann wähle ich jemand anderen. Und wenn das zu wenige tun, dann gehört man zu einer Minderheit.

Ich habe gestern

Auf Twitter gewalt- und tatverherrlichende Beiträge sowie wen der Täter auf Twitter folgte,
hier im Forum so viel Widerliches,
Beiträge zu der Aktion III. Weg in Würzburg u.v.m. gelesen.

Mir fehlt jegliches Verständnis für derartigen Dreck.

Das Motiv bzw. die Ursache für die Tat von Idar-Oberstein sind noch nicht klar.
Wer jedoch wie der Täter selbst behauptet, er fühlte sich durch Corona in die Ecke/Enge gedrängt, dem sage ich, das ist Relativierung und Ausrede.

Der Täter ging mit der Waffe ganz gezielt wieder in die Tankstelle und schoss auf das Opfer, ein gezielter Kopfschuss ist keine Notwehr oder eine Verzweiflungstat, sondern kaltblütiger Mord.

Wer das beschönigt oder relativiert, ist mindestens ähnlich aggressiv, menschenverachtend, hat jeglichen Bezug zur Realität verloren.

Solche Menschen sollten sich in Grund und Boden schämen.

Denkfehler?

Am 23. September 2021 um 08:56 von Mischpoke West
Instrumentalisierung
Witzig. Der AfD wird immer Intrumentalisierung vorgeworfen, wenn sie ein schlimmes Verbrechen, z.B. von Flüchtlingen, für ihre Zwecke missbraucht.
Die anderen Parteien machen jetzt genau das gleiche. Und merken es wahrscheinlich - peinlicherweise - nicht einmal.

———

Ich frage mich, ob dieser Vergleich wirklich ernst gemeint ist. Befürchte allerdings schon, angesichts Ihrer sonstigen Kommentar in diesem Forum.

A stachelt auf und hetzt was das Zeug hält. B lässt sich anstacheln und handelt. A wird mitverantwortlich gemacht. Das ist es was die AfD gerade erlebt.

Wem genau werfen Sie was vor, wenn ein/e Geflüchtete/r ein Verbrechen begeht? Stachelt die Bundesregierung oder sonst jemand Geflüchtete auf, bis es zur Eskalation kommt? Wenn ja, hätten diejenigen die gleiche Verantwortung wie die AfD. Benennen Sie ruhig diese unmittelbaren Hetzer. Dann reden wir über einen Vergleich, der diesem Wort gerecht wird.

08:56 von Mischpoke West

Der AfD wird immer Instrumentalisierung vorgeworfen, ...

So was nennt man Populismus.

Die anderen Parteien machen jetzt genau das gleiche.

So was nennt man auch Populismus.

Populismus betreibt jede Partei. Sie sagen stets das, was das Volk gerne zu hören vermag. Und dies wird im gegenwärtigen Wahlkampf umso deutlicher.

@09:06 von Tremiro

in wie fern ist das eine Relativierung von Schwerverbrechen? Mord ist Mord und auch nicht entschuldbar.
Aber jedes Schwerverbrechen hat Ursachen. Diese gilt es objektiv zu benennen. Darauf weise ich hin. Viele Soziologen und Sozialpsychologen weisen seit Wochen darauf hin, in welche Richtung die Entwicklung in Deutschland läuft und was dafür die Ursachen sind. .

Die Schuld der AfD ?

Das kommt wohl gerade noch zur rechten Zeit so kurz vor der Wahl.
TS: "Parteiübergreifend werfen Innenpolitiker der Partei vor, für die Radikalisierung der "Querdenker"-Szene mitverantwortlich zu sein."
Da spricht die blanke Angst aus den "Parteiübergreifenden" vor dem Wahlergebnis der AfD.
Mein Vorschlag an unsere Volksparteien und solche die es werden wollen: kümmert euch um die eigenen Sachthemen und Lösungen. Wir haben schwere Zeiten vor uns. Und wir, die Bewohner in D erwarten von euch eine realistische und machbare Strategie. Die AfD spielt hier doch keine so große Rolle.

seltsames Konstrukt

Die meisten Posts hier beginnen mit dem Hinweis, dass "allein der Täter selbst verantwortlich ist für seine Tat, und niemand sonst".
Und werden unmittelbar fortgesetzt mit der Behauptung, es seien "die Politiker", die mit ihren Fehlentscheidungen, ihrer schlechten Kommunikation und mit ihrer Spaltung der Gesellschaft Schuld an dem Mord tragen. Ja was denn nun?
Und die allfällig vorangestellte Bemerkung "ich bin kein AfD-Wähler!", um genau diese Partei dann gegen ungerechte Schuldzuweisungen in Schutz zu nehmen: also das kann ich auch. Ich bin kein AfD-Wähler und gebe trotzdem dieser Partei eine Mitverantwortung für diese Tat, genau so, wie ich das nach dem Gewaltverbrechen von Hanau auch getan habe.

09:15 von heribix

Absolute Zustimmung.

Danke sehr für ihren wohltuenden Kommentar.

um 09:15 von Tada

//Psychische Probleme sollen durch die Lockdowns verstärkt worden sein, weil viele Netzwerke, die einen sonst aufgefangen haben weggefallen sind.//

Ja, psychische Probleme sind da. Ja, auch hat der eventuell keine Therapie bekommen.

Allein: ER allein war es dem Mitmenschen schuldig geblieben, eine Lösung für die Situation zu finden.
ER allein hat die Waffe gewählt.
ER allein hat geschossen.

Nicht "die Gesellschaft" war schuld. Nicht die Waffe und schon gar nicht der Kassier.

Bei aller Analyse, warum so etwas passiert - und das beschäftigt mich auch - dürfen wir nicht weiterhin die Schuld von den Schultern der Täter nehmen.
Ich möchte Ihnen, Tada, nicht vorwerfen, daß Sie das tun. Aber eben darauf hinarbeiten, daß wir nicht relativieren, wenn wir nach toxischen Rahmenbedingungen suchen.

Meine tiefe und aufrichtige ...

Anteilnahme gilt den Angehörigen und Freunden des Studenten, der für seinen Mut, sein Pflichtbewusstsein und seine Solidarität aus vermutlich niederen Beweggründen sein Leben lassen musste.

Gedenken wir einem jungen Menschen,
der alles Schöne im Leben nicht mehr erleben kann.

Die Verherrlicher dieser Tat mögen schweigen, einmal wenigsten.

Für den Wahlkampf missbraucht!

seit 2 Jahren wird man von den verschiedenen Medien mit Informationen zugeschüttet, jede braucht täglich seine Schlagzeile, jede hat seinen eigenen Fachmann mit eigener These zu Corona.
Jeden Tag werden die Thesen aufs Neue durchgekaut.
Wundert mich nicht, dass die Leute so langsam austicken.
Die Tat wird jetzt Parteiübergreifend der AfD angelastet um Wahlkampf zu betreiben, war die Tat kein bedauerlicher Einzellfall?

08:57 von RainerHeiner

Es wird interessant zu hören, was die Untersuchungen der Staatsanwaltschaft zum Mörder von Idar-Oberstein so zu Vorschein bringen. Welche Kontakte hatte der Täter denn? In welche "Szenen" gingen die?
Dass die Taten und auch die mögliche "Gesinnung" des Täters auch z.T. beeinflusst von Diffamierung und Repressalien der Regierung sein können, wird konsequenz ignoriert

Sie sprechen hier von einem Täter. In den Medien höre ich stets von einem dringend Tatverdächtigen oder von einem mutmaßlichen Täter.

Ich gebe Ihnen vollkommen recht, wenn Sie von einem Täter sprechen. Denn der Täter wurde seiner Tat überführt, zumal er gestanden hat. Wenn es Zweifel an einer Tat gäbe, könnte man von einem Tatverdächtigen sprechen, aber hier ist es nicht so.

Ich verstehe manchmal die deutsche Justizsprache nicht, dass ein Täter nur dann in Betracht kommt, wenn er rechtskräftig verurteilt ist. Deutsche Sprache, schwere Sprache!

@09:22 von rareri

"...aber eine gewisse Grundneigung liegt im Menschen schon vor..."

Ja klar, deswegen sind es zum Glück nur wenige, die am Ende zur Gewalt greifen, auch wenn es tausende sind, die irgendwelchen extremen Seiten im Internet konsumieren.

"Ein vernünftig denkender Mensch, der Gut und Böse unterscheiden kann, überlegt und hinterfragt Grundgedanken"

Hoffentlich. Jemand der Gut und Böse unterscheiden kann sollte sich irgendwann von den extremen Inhalten im Netz angeekelt abwenden und nicht nach so einer Tat diese auch noch rechtfertigen oder gar bejubeln. Man sieht also, dass die Zahl der "Unvernünftigen" leider größer ist, als die der eigentlichen Täter.

Die Aggression nimmt zu

Jetzt arbeitet man sich bundesweit an der Bluttat des einen Maskenverweigerers ab. Aber man sollte über den Tellerrand sehen. Es sind ja nicht nur die Maskenverweigerer, die ausflippen. Es sind all jene, die sich (schon vor der Pandemie) von der Gesellschaft zurückgesetzt und ausgegrenzt fühlen. Sie attackieren Angestellte in den Arbeitsagenturen, in den Sozialämtern und Bauverwaltungen der Stadt- und Landkreise, in den Schulen (Eltern gegen Lehrkräfte), auf den Sportplätzen (Eltern gegen Trainer und Schiedsrichter), in den Einkaufsmärkten (Kunden gegen Verkäuferinnen). Die Aggression ist überall und zu jeder Zeit anzutreffen und sie nimmt ständig zu. Die AfD als geistigen Brandstifter für dieses Verhalten zu benennen, ist mir zu einfach.

@heribix um 09:15 Uhr

Da kann ich Ihnen nicht zustimmen. Sie tun so als sei eine Pandemie ein Zuckerschlecken für eine Regierung und die Bewältigung dieser Alltag. Es ist aber alles andere als das.
In einem dynamischen Prozess bezüglich eines unbekannten Virus, werden neue Erkenntnisse gewonnen und diese können auch mal fast gegensätzlich zum vorherigen „Wissen“ sein. Das ist kein Versagen und auch keine Spaltung. Jeder Bürger ist mündig und herzlich eingeladen mitzudenken.
Dass auch Fehler passiert sind, leugnet niemand. Durch eine Pandemie mit der Verantwortung für 80 Mio Menschen kann man aber auch nicht fehlerfrei kommen.

Und so zu tun als hätten klar hetzerische Äußerungen keinen Einfluss auf Menschen, ist realitätsverkennend. Das gilt selbstverständlich in jede Richtung. In diesem Fall mal wieder in Richtung Rechtspopulismus/ -extremismus in Gestalt der AfD.

Dass die Hauptschuld der Täter selbst trägt, ist auch klar und wird in unserem Rechtsstaat ja auch so gehandhabt.

09:22 von Klärungsbedarf

Dem Minderheitenschutz ist genüge getan. Darüber hinaus muss die Minderheit sich dem Mehrheitswillen beugen.

Ihrem gesamten Kommentar stimme ich bei.

Wenn ich schon immer höre, Maskenpflicht ist Folter oder die Corona-Regeln bedeutet Diktatur, dann kommt mir der kalte Kaffee hoch.

@ McColla

>>> Stachelt die Bundesregierung oder sonst jemand Geflüchtete auf, bis es zur Eskalation kommt? <<<
.
Nein, natürlich nicht. Es wird lediglich relativiert.
Ich habe allerdings von der AfD auch noch nicht vernommen dass man sich mit Waffengewalt gegen das Maskentragen wehren soll.

Zitat: ""Joa Mei, is halt a

Zitat:
""Joa Mei, is halt a bessere Grippe, die für unsere überalterte Bevölkerung in Deutschland gefährlich sein kann wie jede andere Krankheit halt auch".
Impfung wer meint, ja bitte. Jedem des seine.
Macht mich das zum Querdenker? "

Jup und noch viel schlimmer -> zum Dampfplauderer
*tzzzz*

um 09:22 von rareri

Sie greifen einen wichtigen Aspekt auf, wenn Sie schreiben "Ein vernünftig denkender Mensch, der Gut und Böse unterscheiden kann, ..."

Dieser Wertekonsens, der - und das sage ich als Nichtchrist - in den Zehn Geboten kurzgefasst ist, ist seit langen innerhalb der Gesellschaft torpediert und demontiert worden.

Andererseits: Die PKS zeigt uns, daß die Wahrscheinlichkeit für einen solchen Mord heute geringer ist als vor 30, 40 oder 50 Jahren.

Dennoch halte ich die Bildung eines neuen Wertekonsens' für wichtig. Nicht nur in der Nachbetrachtung solcher Unheilstaten.

Unterm Strich müssen wir auch einsehen, daß es unter Menschen nie völlige Sicherheit geben wird. Wir können die Sicherheit aber steigern, in dem wir friedvolles Miteinander kultivieren. Und das ist, wie die PKS zeigt, in unserem Lande schon sehr gut gelungen. Leider nicht gut genug, um diese Tat verhindert zu haben.
Das ist aber, was WIR ALLE tun können: Auf friedvolles Miteinander über alle Divergenzen hinweg hinarbeiten.

Verwunderlich

Finde ich die Aussage des Beschuldigten. Damit reitet er sich ohne Zwang gehörig in die *******.
So wie er das geäußert hat, ist klar von einem Mordmerkmal (Niedrige Beweggründe) auszugehen. Wie jemand mit anwaltlichem Beistand so aussagen kann, ist für mich ein Rätsel. Das lässt für mich eine äußerst hohe Überzeugung gegen alle Maßnahmen im Zusammenhang mit Corona vermuten. Man wird sehen was die weiteren Ermittlungen noch ergeben.

@RainerHeiner

"
Am 23. September 2021 um 09:26 von RainerHeiner
@09:06 von Tremiro

in wie fern ist das eine Relativierung von Schwerverbrechen? Mord ist Mord und auch nicht entschuldbar.
Aber jedes Schwerverbrechen hat Ursachen. Diese gilt es objektiv zu benennen. Darauf weise ich hin. Viele Soziologen und Sozialpsychologen weisen seit Wochen darauf hin, in welche Richtung die Entwicklung in Deutschland läuft und was dafür die Ursachen sind. "

Ja, Ursachen gilt es objektiv zu benennen. Sie tun es aber nicht. Sie schieben die Verantwortung dahin, wo sie nicht hingehört und merken es offensichtlich nicht. Wir haben eine repräsentative Demokratie. Dort im Parlament werden Entscheidungen demokratisch getroffen. Nun muß man die Entscheidungen nicht gut finden. Aber verantwortlich dafür, wenn etwas schlimmes passiert ist nicht die Regierung, sondern diejenigen, die die demokratischen Entscheidungen als Diktatur bezeichnen und Menschen gegen diese Entscheidungen mit Hass und Hetze aufstacheln.

Ängste

Das Problem scheint mir: "Verschwörungstheoretiker" wissen was sie tun, Politiker und die anderen angeblich rational bestimmten "Normalos" anscheinend nicht.

Während die einen häufig durchaus gerechtfertigte Ängste aufnehmen und die Leute instrumentalisieren, nehmen die anderen aus ihrer ach so rationalen Position diese Ängste nicht wahr und meinen mit Druck, mit Leugnung der Probleme und mit "Aufklärung" etwas erreichen zu können. Es erscheint mir fraglich, wer gewollt oder ungewollt mehr zu Radikalisierung beiträgt.

Ich glaube jedoch, dass der Druck auf die Ungeimpften eine wesentliche Ursache für das Stocken der Impfkampagne ist.

Hiermit soll keinesfalls die Schuld des Einzelnen bestritten werden.

@Leipzigerin59

"Am 23. September 2021 um 09:30 von Leipzigerin59
Meine tiefe und aufrichtige ...

Anteilnahme gilt den Angehörigen und Freunden des Studenten, der für seinen Mut, sein Pflichtbewusstsein und seine Solidarität aus vermutlich niederen Beweggründen sein Leben lassen musste.

Gedenken wir einem jungen Menschen,
der alles Schöne im Leben nicht mehr erleben kann.

Die Verherrlicher dieser Tat mögen schweigen, einmal wenigsten."

Ihrer Anteilnahme und Ihrem Wunsch schließe ich mich gerne an. Der Wunsch kommt nur leider zu spät, wie Sie hier lesen können.

Ganz so

sehe ich das nicht, ich bin weder Fan der AfD noch sonst was etwas, eher auf der anderen Seite, wenn es um viele Dinge geht.
Aber das ein Menschen einen anderen, wegen einer Politischen Meinung erschießt, halte ich für nicht möglich.
Dazu muss man im Kopf schon sehr wirr sein, hab mich jetzt zwar nicht mit dem Fall beschäftigt, aber einige Aussagen sind wohl eher der Wahl geschuldet.
Und egal wie stark die AfD diesmal wird, eine Regierungsoption hat sie nicht, alle haben das ausgeschlossen, sie bleibt bei den Kleinparteien ohne Wirkung.

09:26 von Demokritisch

Die AfD spielt hier doch keine so große Rolle.

Die AfD spielt in der Gesellschaft insoweit eine große Rolle, soweit sie es fertig bringt, Ultrarechte und Hirnverbrannte in ihrem Verhalten so zu beeinflussen, dass diese zu weit gehen und Straftaten begehen.

In der Parteienlandschaft spielt sie keine große Rolle, hat es aber geschafft, die etablierten Parteien zu schwächen. Daher sollten die etablierten Parteien sich bemühen, ernsthaft im Sinne des Bürgers zu handeln und nicht nur für das Großkapital. Vor allem sollte nach dieser Tat das Strafgesetzbuch zu überdenken sein: Es geht doch nicht an, dass eine lebenslängliche Haftstrafe nur auf 15 Jahre begrenzt ist. Ein Mensch, der einen anderen Menschen (vorsätzlich) umbringt und Hinterbliebene Leid zufügt, hat sein Recht auf Menschenwürde verwirkt. Er würde nach meiner Auffassung nicht einmal mehr eine zweite Chance erhalten, denn die zweite Chance bekommt nur der, wenn seine Tat entschuldbar war.

um 09:27 von frosthorn

//Die meisten Posts hier beginnen mit dem Hinweis, dass "allein der Täter selbst verantwortlich ist für seine Tat, und niemand sonst".
Und werden unmittelbar fortgesetzt mit der Behauptung, es seien "die Politiker", die mit ihren Fehlentscheidungen, ihrer schlechten Kommunikation und mit ihrer Spaltung der Gesellschaft Schuld an dem Mord tragen. Ja was denn nun?//

So Sie meine Beiträge meinen: Nicht seltsam.
Das eine ist aus meiner Sicht: Schuld und Verantwortung beim Täter lassen. Er hat versagt! Fertig!

Das andere ist die Frage, wie können wir alle ein Klima schaffen, in dem immer weniger Menschen zur Gewalt greifen.

Ich möchte diese Dinge gerne auseinanderhalten, damit nicht die Frage nach Verbesserung unseres Miteinander hinterrücks so aussieht, als könne man diese Tat am Ende noch entschuldigen oder gar rechtfertigen.

@ Anderes1961 09:24

Erstens , ich relativiere die Tat und die AfD nicht ,das ist eine Unterstellung, die sie machen . Ich rede auch nicht von Coronadiktatur . Die Entscheidungen ob die demokratisch getroffen wurden , darüber kann man sich streiten. Aber lesen sie selber noch mal ihren Thread . Ich lasse mir nicht verbieten meine eigenen Gedanken zu machen . Man muss auch mehrere Sachen im Blick behalten.

war ja klar ...

dass diese Tat von vielen genutzt wird, um sie gegen die AfD zu instrumentalisieren. Absurd und durchschaubar was hier kurz vor den Wahlen geschieht (und dies sehen nicht nur AfD-Wähler so).

Die verwirrten Gedankengänge und irrsinnigen Schlussfolgerungen und letztlich die Verantwortung für die Tat, trägt alleine der Täter.

09:14 von eine_anmerkung

"Ich finde es unredlich wie hier von einigen, scheinbar unterbelichteten, Politikern versucht wir der AfD diesen entsetzlichen Mord in die Schuhe zu schieben. Und keine seriöse Berichterstattung sollte auf diesen Zug aufspringen (finde ich)."

,.,.,

Ihr Beitrag oben ist ja geradezu ein BELEG dafür, wie psychisch labile Menschen von der AfD aufgehetzt werden, verbrecherische taten zu begehen.

Denn Sie nennen Politiker, die gegen die AfD sind, "unterbelichtet".

Und was "unterbelichtete Politiker" anordnen - so empfindet der psychisch Labile - wird man ja wohl noch mit der Waffe bekämpfen dürfen.

Große Teile der AfD zielen bewusst auf psychisch labile Menschen.
Nur sie sind empfänglich für den Appell an primitive Instinkte.

um 09:09 von Dr. Cat

Wenn Sie die Entgeltfortzahlung für nur Geimpfte im Quarantänefall meinen, wurde Paragraf 56 IfSG bereits im Mai 2020 geändert.

@frosthorn 09:27 "Ja was denn nun?"

So wie ich die Kommentare verstehe, gibt keiner der Regierung oder anderen Parteien die Schuld an dem Mord. Aber eine Mitverantwortung für die Radikalisierung, die letztlich der Nährboden für Gewalt ist. Schuldig an dem Mord ist und bleibt dennoch allein der Täter, keine Frage. Dass die Radikalisierung unserer Gesellschaft schon weit fortgeschritten ist, kann man auch hier im Forum bereits in einigen Kommentaren erkennen. Damit meinte ich natürlich nicht Ihren.

um 09:34 von dr.bashir

// Jemand der Gut und Böse unterscheiden kann sollte sich irgendwann von den extremen Inhalten im Netz angeekelt abwenden //

Jaaaaaaaaa!

Genau dahin müssen wir kommen.

um 08:34 von Dr.DR.DR.DR.Osten

"Die abscheuliche tat ist viel zu schrecklich um sie politisch auszunutzen."

Wird sie aber bereits! Und auch schon vor dieser Tat wurde ein Politikum aus der Querdenkerbewegung gemacht, von der die AfD sich nie abgrenzen wollte und sogar in Teilen mitmarschiert ist. Und nun sehen wir abartige Jubelschreie unter Anhängern dieser Gruppierung, die die Tat in Idar-Oberstein auch noch gutheissen!

Und wo bleibt nun die Abgrenzung der AfD zu diesen Typen??? Was hört man überhaupt von dieser Partei, die doch so sehr auf Rechtstaatlichkeit pocht??? Wo ist denn das Mitgefühl von Gauland, Weidel oder Chrupalla für die Angehörigen des jungen Opfers???

Aber ich weiss schon. Hinterher heisst es wieder, das war ja alles nie so gemeint. Da wird dann wieder gelogen, dass sich die Balken biegen! Schön an der Sache ist nur eines! Es nutzt der Partei nicht! Sie verhaart bei 11 % und selbst das ist nicht sicher! Die "Volkspartei" hat sich wohl ausgevolkt! Gut so!

Belege einfügen!

Zitat: " Jedem müsse klar sein: "Dem Kern der sogenannten Querdenker geht es längst nicht mehr um die Corona-Maßnahmen, sondern um die Bekämpfung unseres demokratischen Rechtsstaats. Damit wird eine rote Linie deutlich überschritten."

Kann Hr. Middelberg diese völlig absurde Behauptung einmal auch nur ansatzweise überzeugend belegen?

Es ist ja genau diese noch dazu höchst absurde Diffamierung von Kritiker der Corona-Maßnahmen, die zu einer Spaltung der Gesellschaft und zu Wut unter Bürger führt, die bei dem Mörder von Idar-Oberstein offensichtlich dazu geführt hat, dass alle Sicherungen durchbrennen.

Die Masken-Deals, mit welchen sich korrupte Kollegen von Hrn. Middelberg massiv bereichert haben, während Familien, Kinder und Arbeitnehmer im Homo-Office "eingesperrt" waren, tun ihr Übriges.

Hr. Middelberg betreibt die beliebten Trick eines Kaufhausdiebes, der erwischt wird und dann laut ruft: "Haltet den Dieb!"

Zitat: "Der Täter ging mit

Zitat:
"Der Täter ging mit der Waffe ganz gezielt wieder in die Tankstelle und schoss auf das Opfer, ein gezielter Kopfschuss ist keine Notwehr oder eine Verzweiflungstat, sondern kaltblütiger Mord.

Wer das beschönigt oder relativiert, ist mindestens ähnlich aggressiv, menschenverachtend, hat jeglichen Bezug zur Realität verloren."

mittlerweile ist die AfD nicht nur zu einem Sammelbecken von Nazis geworden - sondern auch eines für potentielle Mörder und Gewalttäter.
Jup - wer solche kaltblütigen Morde in seinen internen Foren entweder feiert oder nach aussen dem Mord-Opfer die Schuld in die Schuhe schiebt - stellt sich auf die gleiche Stufe mit demjenigen der den Abzug der Schusswaffe getätigt hat!

09:34 von dr.bashir

Jemand der Gut und Böse unterscheiden kann sollte sich irgendwann von den extremen Inhalten im Netz angeekelt abwenden und nicht nach so einer Tat diese auch noch rechtfertigen oder gar bejubeln.

Wenn eine Person Böses als Gutes abtut, dann ist dieser unvernünftig und radikal. Im Grund hat ein solcher in der Gesellschaft nichts zu suchen und man sollte diesen aus der Gesellschaft abziehen (umerziehen oder im Falle einer Straftat auf lange Zeit wegsperren); andernfalls hat man einen ewigen Störer in der Gesellschaft. Aber da ist ja noch die Sache mit der Psyche; hier reicht es schon aus, wenn ein Mensch aufgrund seiner Bildung die Tragweite seines Handelns nicht erkennen will.

08:57, RainerHeiner

>>Dass die Taten und auch die mögliche "Gesinnung" des Täters auch z.T. beeinflusst von Diffamierung und Repressalien der Regierung sein können, wird konsequenz ignoriert<<

Diffamierung und Repressalien der Regierung.

Aha.

Und deswegen erschießt man junge Tankstellenkassierer?

Sie schrieben mir gestern, das hätte etwas mit Psychologie zu tun, wovon ich leider nichts verstünde.

Könnten Sie das bitte ein wenig näher erklären?

09:00 von paganus65

"Die Welt der Superlative bringt Überzogene Taten hervor.

Wenn ich davon sprach, daß wir alle, alle Bürger, die Aufgabe haben, unsere Gesellschaft zusammenzuhalten, dann muß ich mich fragen, was ich dazu beitrage.
In einer Zeit, in der zunehmend Superlative für alles und jedes gebraucht werden, wundere ich mich nicht, wenn Menschen zunehmend extrem denken.
Hassen oder lieben, ohne Abstufung.
Like oder dislike.
Alles sofort zwischen Daumen hoch und Daumen runter bewerten.
In einer Blase leben.
Nur das lesen, was der eigenen Meinung voraussichtlich entspricht.

Beteilige ich mich an diesem Wahn?
Wirke ich dagegen?

Wer möchte, kann die Liste fortsetzen und sich auch selber fragen.

Auf jeden Falle werde ich keine Partei der linken oder rechten Extreme wählen."

,.

Sie betreiben ja selber verlogene Hetze, indem Sie in einem unerträglichen Schwarz-Weiß-Denken die Gesellschaft in primitive Kategorien einteilen.

Genau so geht es NICHT.
Sensible Differenzierung wäre stattdessen hilfreich.

@ Dr....Osten, um 08:34

“Die abscheuliche tat ist viel zu schrecklich um sie politisch auszunutzen.“

Ja, und vor allem deshalb, sollte die AfD dabei eine so miese Rolle spielen wie in den sozialen Medien, wo der Beifall aus dieser Richtung unüberhörbar war.

09:26, Demokritisch

>>TS: "Parteiübergreifend werfen Innenpolitiker der Partei vor, für die Radikalisierung der "Querdenker"-Szene mitverantwortlich zu sein."
Da spricht die blanke Angst aus den "Parteiübergreifenden" vor dem Wahlergebnis der AfD.<<

Seien Sie doch bitte nicht albern.

Die AfD liegt in keiner Umfrage über 12%.

09:06 von Obschtopa

"Aber hören Sie auf Schuldige zu suchen die nichts damit zu tun haben."

,.,.,

Sie wollen also verhindern, dass man in ALLEN Bereichen nach Schuldigen sucht?
Die Querdenker wollen Sie pauschal unbehelligt lassen?

Für diese "Querdenker"

Sind doch mehr Menschen anfällig als man zuerst glauben mag.
Nicht nur hier im Forum,sondern leider auch bei Personen die ich persönlich kenne kommen mir diese komischen Ansichten immer wieder entgegen.
Dabei muss man doch nur selbst einmal ein bisschen das Denken einschalten und man erkennt eigentlich ziemlich schnell wie daneben das ist.

Brandstiftung @ 09:35 von Louis2013

>>> Die Aggression ist überall und zu jeder Zeit anzutreffen und sie nimmt ständig zu. Die AfD als geistigen Brandstifter für dieses Verhalten zu benennen, ist mir zu einfach >>>

In den Kreisen der AfD AnhängerInnen und QuerdenkerInnen, wird diese Tat bejubelt! Das auch noch zu einem nicht kleinen Teil!

Ja die Organisation "Querdenken" hat Ihre Anhängerschaft radikalisiert! Dazu gibt es genug Material! Alleine die Gewaltaufrufe des QD Zugpferdes Schiffmann, waren und sind zahlreich!

Ebenfalls applaudieren AfD PolitikerInnen und AnhängerInnen! Das ist nun mal "geistige Brandstiftung"!

Weil die AnhängerInnen beider Gruppen, im Netz in Gewaltphantasien schwelgen!

Weder die AfD noch QD unterbinden diese Aussagen, im Gegenteil!

09:08 von Tremiro

">>Auf jeden Falle werde ich keine Partei der linken oder rechten Extreme wählen.<<

Eine kluge Entscheidung. Leider werden das nicht alle Wähler machen."

.,.,.,

Linke Extreme treten meines Wissens ja gar nicht an.

Indem man die Rechtsextremen mit den Linken gleichsetzen will, will man Hetze gegen die Linken betreiben.

Und das finden Sie auch noch gut?

Dumm,Dümmer, L-Team

Hätte man obwohl man mit den Aluhutträgern ein Wahl-Werbevideo gedreht hatte,
lieber stillschweigend sich zurück gehalten.

Jeder schmunzelt doch nur über diese hochgeistige Elite
mit ihren Helmen und der Windows95 Diskette im Arm.

Ein Kardinalsfehler war jedoch jetzt einen Zusammenhang
mit der ADF zu erzeugen und jetzt noch die letzten Protestwähler an die Wahlurne zu bitten.

@logig

"
Am 23. September 2021 um 09:44 von logig
Ängste

[...] Während die einen häufig durchaus gerechtfertigte Ängste aufnehmen und die Leute instrumentalisieren, nehmen die anderen aus ihrer ach so rationalen Position diese Ängste nicht wahr und meinen mit Druck, mit Leugnung der Probleme und mit "Aufklärung" etwas erreichen zu können. Es erscheint mir fraglich, wer gewollt oder ungewollt mehr zu Radikalisierung beiträgt.

Ich glaube jedoch, dass der Druck auf die Ungeimpften eine wesentliche Ursache für das Stocken der Impfkampagne ist.

Hiermit soll keinesfalls die Schuld des Einzelnen bestritten werden."

Herzlichen Dank für dieses Musterbeispiel an sachlicher Kritik. So geht das. Ihre Meinung teile ich in punkto "Druck" und Impfkampagne zwar nicht, aber das spielt keine Rolle.

Auf solcher Basis kann man vernünftig miteinander umgehen. Und nicht dadurch, daß man Menschen gegen demokratisch getroffene Entscheidungen aufhetzt und von Diktatur fabuliert.

09:41 von Miauzi

Macht mich das zum Querdenker?

Wenn eine Person eine andere Meinung hat, ist er kein Querdenker. Und was ist denn schon ein Querdenker? Den Ausdruck kannte ich früher nicht. Es ist das neu erfundene Synonym für Andersdenkende(r).

Jeder Mensch hat ein Recht auf seine Meinung. Er muss aber auch bereit sein, den Mehrheitswillen zu respektieren und nach diesem zu handeln. Andernfalls muss er die daraus entstehende Konsequenzen selbst tragen.

Ein Dampfplauderer ist eine Person, der seine Meinung unsachlich vertritt.

um 09:44 von logig

>>
Ich glaube jedoch, dass der Druck auf die Ungeimpften eine wesentliche Ursache für das Stocken der Impfkampagne ist.
<<

Es hat doch - um in Ihrem Sprachgebrauch zu bleiben - monatelang keinerlei Druck auf Ungeimpfte gegeben. Es sei denn, Sie würden auch noch die Empfehlung oder den Hinweis auf eine Sinnhaftigkeit als Druck ansehen wollen. Es ist doch wirklich bedenklich, wenn vorgetragen wird, die Regierung würde spalten, weil sie den Vorstellungen von Minderheiten nicht zu 100 Prozent nachgeben würde.

@ Demokritisch, um 09:26

Ihr Ablenkungsmanöver kann ich nur als erbärmlich bezeichnen.

Motto:

“Es gibt Wichtigeres zu tun, lassen wir die unbedeutende AfD doch da raus!“

Nein, das ist alles, nur keine Problembewältigung.

Die Spaltung der Gesellschaft, oder auch nicht

Dieses Gerede von der Spaltung der Gesellschaft kommt derzeit aus derselben Ecke, die bisher oft darauf verwiesen hat, dass sich die Minderheit doch bitte dem Willen der Mehrheit unterordnen solle.

Angesichts der geimpften Mehrheit können die Impfgegner jetzt mal reflektieren wie es sich anfühlt, Schwarz zu sein, queer oder trans, Fahrradfahrer auf einer Landstraße oder Teil einer anderen Minderheit.

Möglicherweise berücksichtigen einige der Kommentatoren hier beim nächsten Kommentar über Migranten, Gender oder Verkehr einmal die Position der Minderheit oder wenn wieder über die Diskriminierung der „Biodeutschen“ palavert wird.

um 09:09 von Dr. Cat

"Als erstes , die AfD ist ein Sammelbecken für Nazis . Ihr aber die alleinige Schuld an den Mord zu geben ist zu kurz gegriffen."

,.,.,

Was im Artikel ja auch entschieden nicht getan wird.

Warum also unterstellen Sie das?

09:41 von paganus65

Dieser Wertekonsens, der - und das sage ich als Nichtchrist - in den Zehn Geboten kurzgefasst ist, ist seit langen innerhalb der Gesellschaft torpediert und demontiert worden.

Ich gehöre keiner mehr Konfession an, kenne aber die Zehn Gebote.

Selbst die Zehn Gebote kann man in eine Goldene Regel zusammenfassen: "Was du von anderen erwartest, das tu auch Du für sie!" oder "Was Du nicht willst, was man Dir tut, das füg auch keinem anderen zu!"

@rareri

"[...] Es geht doch nicht an, dass eine lebenslängliche Haftstrafe nur auf 15 Jahre begrenzt ist. Ein Mensch, der einen anderen Menschen (vorsätzlich) umbringt und Hinterbliebene Leid zufügt, hat sein Recht auf Menschenwürde verwirkt. Er würde nach meiner Auffassung nicht einmal mehr eine zweite Chance erhalten, denn die zweite Chance bekommt nur der, wenn seine Tat entschuldbar war."

Sehen Sie, ohne es zu wollen, verbreiten Sie zwei Positionen, die auch bei Verschwörungsschwurblern und Leerdenkern die Runde machen.

Punkt 1 lebenslang=15 Jahre. Das ist falsch. Machen Sie sich mal schlau, was lebenslang tatsächlich bedeutet.

2. Auch Straftäter haben eine Menschenwürde. Steht so im Grundgesetz und das ist gut so.

Solche Schludrigkeiten bei der Verbreitung von Fakten befeuern auch Verschwörungsschwurbeleien. Sorgfalt ist wichtig. Erst prüfen, dann posten.

Spalter

Interessant. Diejenigen, die sich selbst abspalten, werfen dem restlichen Teil der Gesellschaft vor, er betreibe Spaltung.
Es ist zudem vollkommen widerlich, wie viele verharmlosenden und relativierenden Beiträgen man hier, gestern schon und heute, man in diesem Forum begegnet. Eiskalter Mord, darum geht es, um nichts sonst. Maßnahmen der Regierung in irgendeiner Form dafür als Entschuldigung zu nehmen ist allerunterste Schublade.
Sich über Angriffe auf Polizisten grenzenlos aufregen, es aber hinnehmen und gar entschuldigen, wenn Busfahrer, Bahnmitarbeiter oder eben Mitarbeiter im Handel angegriffen werden bloß weil sie auf die Einhaltung der Regeln hinweisen.
Seid ihr noch bei Trost?

Zuerst die Worte, dann die Tat - darin liegt die AfD Problematik

Zur Vergiftung des politischen Klimas, in dem solche Taten gedeihen, haben die AfD und ihr Öko-System aus PEGIDA, Reichsbürger, Querdenker etc. viel beigetragen.

Für viele Experten war es nur eine Frage der Zeit, bis dieses durch vergifteten Diskurs aufgeheizte Klima zur Gewalt führen würde. Darin liegt die Verantwortung der AfD.

Radikalisierung

TS: "Parteiübergreifend werfen Innenpolitiker der Partei vor, für die Radikalisierung der "Querdenker"-Szene mitverantwortlich zu sein."

Dem stimme ich vollauf zu. Wie ebenso der Auffassung einer Reihe von UserInnen hier, die eine Mit-Verantwortung für zunehmende Radikalisierung - wenngleich auch in der Dimension überhaupt nicht gleichsetzbar (!) - auch bei "der Politik" sehen.

Beispielsweise scheint mir die eingeführte Regelung, Nichtgeimpften bei Quarantäne die Lohnfortzahlung zu streichen für "gut geeignet" einen Beitrag zur Radikalisierung zu leisten, und dabei überflüssig wie ein Kropf.
Noch dazu verkauft als quasi durch mittelbaren Druck auf die Betreffenden geförderte Solidaritätsleistung.
Salopp gesagt, eine kleine Mitverantwortung ist auch Mitverantwortung, oder: Kleinvieh macht auch Mist.

Darstellung: