Kommentare

Eine echte Wahl

Ich bewundere die Deutschen, weil sie eine echte Wahl haben, eine echte Richtungsentscheidung und echten Siegchancen für die Opposition. Selten war eine Wahl in Deutschland so spannend.

Rot Grün Rot

Am besten fände ich es für Deutschland, wenn die SPD mit den Grünen und der Linke eine Regierung bilden könnte. Ein Regierungswechsel wäre gut. Aber ich weiß nicht, wie loyal die Linkspartei ist.

Wer mit wem?

ist fast noch interessanter als die Wahl selbst. Ich glaube nicht dass es bei der Wahl noch sehr große Verschiebungen geben wird, so dass die große Frage hinterher kommt, nämlich wer kann und will mit welcher Partei eine (Dreier-)Koalition bilden?

Bullerbü

Ich finde es schade, dass Lindner seine Gegner bei den Grünen mit einem Vergleich mit Bullerbü ins Lächerliche ziehen will. Das geht nach hinten los. Bullerbü ist ein Ort in den Kinderbüchern von Astrid Lindgren.

Klimawahl

Was Baerbock sagt ist richtig: dies ist die letzte Gelegenheit, eine Regierung zu wählen, die noch etwas in Richtung Klimaschutz tun könnte. Ich fürchte jedoch, dass die Mehrzahl der Wählerschaft das immer noch nicht verstanden hat, wie schon seit Jahrzehnten wird das Problem nach hinten geschoben werden. Die Älteren bilden die deutliche Mehrheit und sie glänzen höchstens mit geheuchelten Sätzen wie "Kinder sind unsere Zukunft." Für die Zukunft der Kinder tun sie nichts, sondern nur für den eigenen bequemen "Wohlstand."

Lindner kommt mir vor

wie der Opa im Wetterhäuschen, der mal mit Schal und Regenschirm, mal mit Badehose und Wasserball heraustritt. Der einzige völlig unsichere Kantonist in diesem Orchester ist in der Tat die FDP. Wer die wählt, weiß wirklich nicht, was er kriegt. Die Partei wird mit jedem koalieren (außer der Linken), mit dem sie eine Regierung bilden kann. Tuchfühlung zur AfD hat man ja schon in Thüringen aufgenommen.

Die markigen Worte von Frau Baerbock widerum kommen zu spät wie die Basler Fastnacht. Kaum wahrnehmbar haben auch die Grünen letzten Endes herumgeeiert wie die Liberalen, nie wissend, mit wem man nach den Wahlen koalieren wird und deshalb nach allen Seiten offen bleibend.

Gut, dass ich schon weiß, wie mein Wahlzettel aussehen wird.

Vernünftige Alternative

Lindner:
SPD und Grünen warf er vor, sich die Option Linkspartei als Koalitionspartner offen zu halten.

Wieso? Das ist doch vernünftig. Wenn es dafür eine Mehrheit gibt, dann nur, weil es die Bevölkerung so will.

Jetzt kommen

immer mehr Details zur Sprache, was interessant ist.
Einige Parteien tun sich damit wohl eher keinen Gefallen, wen ich das so lese.
Eine Woche vor der Wahl Bedingungen zu nennen, oder von bestimmten Punkten abzurücken wie die Linke, könnte einiges drehen.
Das Problem bleibt aber, egal wer gewinnt, wir bekommen Grün, und das wird teuer werden, zumindest für die unteren 50 Prozent der Bürger.
12 Euro für alle, klingt sehr gut, macht aber auch ein Problem was einige nicht abfedern können, 12 Euro werden die Armut im Alter nicht nicht verhindern.
Ich bin zwar dafür, bis zum Ende gedacht ist aber nicht, wird für einige sehr hart werden.

Die Aussagen spitzen sich zu

'Ich verspreche den Bürgern: Der Mindestlohn wird mit mir als Kanzler im nächsten Jahr auf 12 Euro angehoben. Und ich garantiere: Das Rentenniveau bleibt stabil und das Renteneintrittsalter wird nicht weiter steigen',
---
Das ist eine mutige Aussage mit klarem sozialdemokratischem Profil. Aber Scholz beengt sich verhandlungstaktisch damit auch selbst, weil er dahinter nicht zurück kann. Es wundert mich, dass er diesen Schritt jetzt geht.
---
'Auch der FDP-Vorsitzende Christian Lindner griff das Thema Klimaschutz beim FDP-Parteitag auf. Er erklärte aber, für den Schutz der Weltklimas ganz auf moderne Technologien setzen zu wollen.'
---
Das gehört auf jeden Fall dazu. Deutschland kann insbesondere in der Wasserstoff-Technologie eine führende Rolle auf den Weltmärkten einnehmen.

16:52 frosthorn

"Lindner kommt mir vor wie der Opa im Wetterhäuschen......."
(Musste schmunzeln bei der Vorstellung)

Nun die FDP hat schon 2005 die Chance verpasst mit Rot/Grün zu koalieren deswegen gabs ja auch eine große Koalition (im Bundestag gabs damals einen Part zwischen SPD und CDU). Von 2009 bis 2013 bekam die FDP endlich die Chance sich an die CDU zu hängen, das Ergebnis ist bekannt. War für die FDP nicht gerade ihre beste Zeit.

um 16:52 von frosthorn

>>
Die markigen Worte von Frau Baerbock widerum kommen zu spät wie die Basler Fastnacht. Kaum wahrnehmbar haben auch die Grünen letzten Endes herumgeeiert wie die Liberalen, nie wissend, mit wem man nach den Wahlen koalieren wird und deshalb nach allen Seiten offen bleibend.
<<

Sollten die Grünen in eine Koalition unter Führung der CDU gehen, dann werden sie sich in der nachfolgenden Wahl über ein zweistelliges Ergebnis freuen dürfen.

Man muss wissen

Die Millionen , die da ver- plakatiert werden sind Steuergelder und Spenden von Industrie und Kapital.
Demnach stellt sich schon die Frage, wer da gewählt werden will.

Ich gehe selber übrigens in persona wählen, nicht per Brief

Links und noch linker

"""Die Co-Chefin der Linken, Janine Wissler, forderte SPD und Grüne auf, offen für eine linke Koalition zu sein."""

Wo hat die Linke, oder Linkspartei-ähnliche Politik jemals in der realen Welt zum Erfolg geführt?

16:45 von Dr Aleksandr Mishkin Am besten fände ich ..

Ich wäre mir nicht mal über die Loyalität der SPD sicher. Trotz der Abspaltung vieler, die zur Linken abgewandert sind, ist die Diskrepanz zwischen Seeheimern und "Linken" ist groß.

um 16:59 von wenigfahrer

>>
12 Euro für alle, klingt sehr gut, macht aber auch ein Problem was einige nicht abfedern können, 12 Euro werden die Armut im Alter nicht nicht verhindern.
Ich bin zwar dafür, bis zum Ende gedacht ist aber nicht, wird für einige sehr hart werden.
<<

Darum fordert die SPD für diese Gruppe ja auch einen um 3 Prozentpunkte erhöhten Rentenbeitrag, den di Arbeitgeber tragen sollen. Manche denken weiter als Sie vermutet hätten.

16:38 von Dr Aleksandr Mishkin

Eine echte Richtungsentscheidung ?
--------------------
.
Wie kommen sie denn auf diese Einschätzung ?
Was gibt es denn für eine Chance auf Änderung der EU Politik, der Asylpolitik,
Abkehr der aggressiven Außenpolitik.
Also ich sehe kein konservative Alternative in unserem Land

16:59 von wenigfahrer

das problem des scholz ist, daß er 1. esken im rücken hat und 2. daß er morgen nicht mehr weis, was er heute alles falsch gemacht hat. g20, bafin, wirecard, hausdurchsuchung wegen vereitelter aufklärung der geldwäsche

16:45 von Dr Aleksandr Mishkin: Rot-Grün-Rot ...

" Rot Grün Rot
Am besten fände ich es für Deutschland, wenn die SPD mit den Grünen und der Linke eine Regierung bilden könnte. Ein Regierungswechsel wäre gut. Aber ich weiß nicht, wie loyal die Linkspartei ist. Linkspartei ist. "

Ich fände eine Koalition aus diesen 3 Parteien auch die sinnvollste Lösung, weil die 3 Parteien die größte Schnittmenge haben u. die Union sich eine Pause wahrlich "verdient" hat.
Ich habe wenig Bedenken, wenn es um die Linkspartei geht. Denn jeder vernünftige Politiker wird, wenn seine Partei rd. 6 % der Stimmen bekommt, keine hohen Forderungen stellen.

@wenigfahrer, 16:50

Das Problem bleibt aber, egal wer gewinnt, wir bekommen Grün, und das wird teuer werden, zumindest für die unteren 50 Prozent der Bürger.

Ceterum censeo ... oder so ähnlich. Seit Wochen schreiben Sie keinen Beitrag,indem Sie nicht die völlige Verarmung der jetzt schon Armen heraufbeschwören, sollte es eine grüne Regierungsbeteiligung geben. Außer der gebetsmühlenhaft wiederholten Behauptung habe ich allerdings noch keinen Beleg dafür von Ihnen gelesen.
Wie werden es wohl die Grünen anstellen, die Energiekosten nur für die unteren 50% steigen zu lassen? Durch getrennte Zapfsäulen, an denen das Benzin für Reiche billiger ist?
Und auch für Sie noch mal: der Klimawandel wartet mit Kosten auf, bei denen Sie sich noch Verbraucherpreise auf dem jetzigen Niveau zurückwünschen werden, wenn wir darauf verzichten, etwas dagegen zu tun. Das wissen Sie inzwischen mit Sicherheit. Warum ist es Ihnen egal?

Und auch diese Ansagen bringen interessante Punkte

"In unserem Land steckt so viel mehr, schlagen wir ein neues Kapitel auf", rief sie den Delegierten zu. Sie wies darauf hin, dass ein Drittel der Wahlberechtigten - also 20 Millionen Menschen - noch unentschieden sei. "
---
Die Botschaft von A. Baerbock lautet also: 'wir glauben noch, ganz vorne dabei sein zu können, weil viele noch unentscheiden sind.' Nun, die Wahl ist tatsächlich noch offen, aber es wäre eine Wunder wenn die Spitzenposition nicht an Scholz oder Laschet ginge.
---
"Selbstverständlich können auch zweitplatzierte Parteien versuchen, eine Regierung zu bilden. Ich finde es albern, dass nun darüber diskutiert wird, ob nur der Erstplatzierte die moralische Legitimation hat, den Kanzler zu stellen",
---
Das ist in vielerelei Hinsicht interessant. Inhaltlich hat Bouffier recht, dass in erster Line zählt, wer eine Koalition auf Sachebene zustande kriegt. Aber einfach wird das nicht, gegen den Halter der Spitzenposition zu koalieren.

@16:51 von Becherchen

„Was Baerbock sagt ist richtig: dies ist die letzte Gelegenheit, eine Regierung zu wählen, die noch etwas in Richtung Klimaschutz tun könnte.“

Nein, das ist nur zum Teil Richtig: Baerbock versucht - natürlich nachvollziehbar - den Eindruck zu erwecken, als würde der Ausgang der Wahl in D schicksalhaft für das Weltklima und damit für das Überleben der Menschheit sein: das ist bei nicht einmal 2% Beitrag zu CO2 aber blanker Unsinn.
Richtig ist, dass wir alle große Anstrengungen machen müssen, um zu einem positiven Klimawandel beizutragen. Das geht mit und ohne die Grünen.
Und Herr Lindner hat Recht, wenn er - sicherlich recht polemisch - sagt, dass wir mit einem Umstieg auf Lastenräder gewiss kein Beispiel für den Rest der Welt hinsichtlich Klimaschutz geben.

@ wenigfahrer

Grün wird auf Dauer billiger als nicht-grün.
Grün heißt, in eine nachhaltige Zukunft investieren. Nichtgrün heißt mit Volldampf weiter auf den Abgrund zu. Das wird am Ende - falls überhaupt möglich - noch viel teurer.

Wir müssen umsteuern, die Grünen machen das von den Parteien kritischer Größe noch am besten/glaubwürdigsten.
Es bedürfte aber eigentlich eines noch deutlich radikaleren Umsteuerns: ödp, Tierschutzpartei, Piraten liegen da in der Sache weiter vorne. Aber sie sind vom Wählervotum insgesamt abgeschlagen.

Du liebe Güte!

Gewisse deutsche Parteien sind heutzutage halt irgendwie total liberal- ökologisch, die anderen stattdessen halt eher ökologisch-liberal eingestellt!

Kein Wunder also, das der deutsche "Normalbürger" heutzutage kaum noch signifikante Unterschiede zwischen den unterschiedlichen politischen Parteien ausmachen kann!

16:51 von Becherchen

eine Regierung zu wählen, die noch etwas in Richtung Klimaschutz tun könnte.
--------------
.
weil das bei denen auf dem Wahlplakaten steht :
"Begrenzung des Temperaturanstiegs auf 1,5 °"
Um das zu garantieren (falls das überhaupt möglich ist)
bedarf es mehr als eines Wahlerfolgs in Deutschland,
dazu müsste man die "Weltherrschaft" anstreben.

@Dr Aleksandr

@Dr Aleksandr Mishkin
Zitat:
"Rot Grün Rot
Am besten fände ich es für Deutschland, wenn die SPD mit den Grünen und der Linke eine Regierung bilden könnte. Ein Regierungswechsel wäre gut. Aber ich weiß nicht, wie loyal die Linkspartei ist."

Schauen Sie nach Thüringen, Berlin oder Bremen - jeder kann sehen das D-land oder das entsprechende Bundesland NICHT untergegangen ist sobald die Links-Partei an einer Regierung beteiligt ist.

Was sicherlich auf Bundesebene mit der Linkspartei nicht zu machen sein wird -> eine militärische Invasion in einem anderen Land wie z.B. Afghanistan

Wer weiterhin deutsche Staatsbürger als Soldaten für irrwitzige Ziele (ala "Deutschland wird am Hindukusch verteidigt") irgendo auf der Welt verheizen will sollte auf keinen Fall die Linkspartei wählen!

Wählen werde ich die Partei,

Wählen werde ich die Partei, die die richtigen Prioritäten setzt: Ohne Klimaschutz ist nichts wirklich zu retten. Und deshalb darf es da keine halben oder halbherzigen Sachen geben. Ich wähle grün, nicht zuletzt weil die wirklich zukunftsorientierten Ökonomen erkannt haben, worum es geht.
Und als Koalition wünsche ich mir grün-rot, grün-rot-rot oder auch rot-grün-rot: das ist die einzige Veränderungsoption mit vernünftigen Schnittmengen. Der Popanz, den manche mit der Linken aufbauen wollen, fällt in sich zusammen: Es gibt keinen Austritt aus der Nato, und Oma wird auch ihr Häuschen behalten. Was da an verzweifelten Kampagnen aus Union und fdp kommt, ist eher der armselige Versuch, über personelle wie programmatische Blassheit hinwegzutäuschen.

für veränderungen

es bleibt abzuwarten ob die wähler die demoskopen bestätigen. sollte das so sein wird die union in jedem fall versuchen mit fdp und grünen eine koalition zu bilden. um den kanzler zu stellen wird die union bis zur eigenen unkenntlichkeit kompromisse machen. wie früher schon gesagt wurde - union = kanzlerwahlverein. wollen spd und grüne ihre vorstellungen durchsetzen, geht das nur mit die linke, denn die positionen der fdp passen nicht zu rot/grün. sollten sich rot/grün/fdp aber dennoch in eine koalition zwängen werden deren wähler die positionen, wegen deren sie diese gewählt haben, vergeblich suchen. Deshalb, wer veränderung für notwendig hält wählt rot/grün/rot.

Das Problem von Scholz ist,

.. das seine eigenen Genossen wie Eskens, Kühnert und viele weitere SPDler mehr, immer etwas völlig anderes politisch durchsetzen möchten, als was er selbst persönlich möchte!

16:59 von wenigfahrer

12 Euro werden die Armut im Alter nicht nicht verhindern.
-----------------
.
kaum
da bedarf es anderer Konzepte.
Ordentliche Löhne, als erstes,
eine total andere Arbeitsmoral,
wie in der DDR Verfassung formuliert,
"das Recht und die Pflicht zur Arbeit bilden eine Einheit"
damit die Finanzierung der Renten nicht auf einigen (zu wenigen) Schultern liegt.
Der Rest eben die Sache zu locker angehen läßt.
Ist so ein Konzept durchsetzbar ?

16:51 von Becherchen

< Die Älteren bilden die deutliche Mehrheit und sie glänzen höchstens mit geheuchelten Sätzen wie "Kinder sind unsere Zukunft." Für die Zukunft der Kinder tun sie nichts, sondern nur für den eigenen bequemen "Wohlstand." >

Da haben Sie wohl Recht, wenngleich es auch jüngere Menschen bereits gibt, denen der bequeme Wohlstand bzw. der eigene Egoismus vor dem Klimaschutz geht.
Umgekehrt aber findet man unter den "Älteren" aber auch einige, die in Sachen Klima "aufgewacht" sind.
Aber insgesamt sind es immer noch zu wenig Bürger, die den Ernst der Lage begriffen haben.

um 17:14 von Karl Maria Jose...

>>
das problem des scholz ist, daß er 1. esken im rücken hat und 2. daß er morgen nicht mehr weis, was er heute alles falsch gemacht hat. g20, bafin, wirecard, hausdurchsuchung wegen vereitelter aufklärung der geldwäsche
<<

Ihr Problem ist der Umgang mit der Wahrheit. Aber da ist hier ja schon eine Gewöhnungsprozess eingetreten.

Besonders pikant ist - wie heute im ARD-Presseclub zu hören war, dass in der FIU- Sache sogar der Richter CDU-nah ist. Also: Justizministerin Niedersachsen CDU, ermittelnder Staatsanwalt CDU und Richter CDU-nah (kann auch sein, dass er Mitglied ist. Und dann kommt Laschet um die Ecke und empört sich künstlich, man möge doch die Unabhängigkeit der Justiz anerkennen.

Bafin und Wirecard ist übrigens der gleiche Themenkomplex. Stimmt schon, da hat Schäuble jede Menge Probleme hinterlassen, wie er ja auch die FIU beim BKA ausgegliedert hat, was Laschet jetzt mit großem Trara rückgängig machen will.

CDU-Bundesvize Volker Bouffier

>>>"Selbstverständlich können auch zweitplatzierte Parteien versuchen, eine Regierung zu bilden. Ich finde es albern, dass nun darüber diskutiert wird, ob nur der Erstplatzierte die moralische Legitimation hat, den Kanzler zu stellen"<<<
Klar geht es nicht um Wähler, es geht nur um Macht.
Koaliation mit wen?
Da bleibt ja nicht viel....
SPD und Grüne wollen nicht und FDP reicht nicht!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

"by Bullerbü"

TS: >>Die Pläne der Grünen kritisiert er (Hr. Lindner) scharf und nannte Lastenfahrräder als Beispiel. "Klimaschutz by Bullerbü wird aber niemals ein Exportschlager für die Welt sein", sagte er.<<
Was ja nun niemand behauptet hat, nun ja, Wahlkampf eben.

>>"German engineered Klimaschutz hingegen kann bei uns Jobs schaffen und woanders die Erderwärmung bekämpfen." Deutschland müsse nicht Moralweltmeister sein, wenn andere folgen sollten, sondern Technologieweltmeister.<<

Das Aufhübschen durch`s Englisch - siehe auch "by Bullerbü - macht´s auch nicht besser. Es geht immerhin auch um Technologien, die teils noch in den Kinderschuhen stecken. Da kann man nur hoffen, dass die Naturgesetzte moralisch motiviert dem "german engineering" ggf. die notwendige Zeit einräumen.

Am 19. September 2021 um 17:13 von Klärungsbedarf

" Darum fordert die SPD für diese Gruppe ja auch einen um 3 Prozentpunkte erhöhten Rentenbeitrag, den di Arbeitgeber tragen sollen. Manche denken weiter als Sie vermutet hätten. "

Das hab ich zwar noch nirgends gelesen, auch nicht wie das funktionieren soll.
Oder wie darf man das verstehen, und ist das Rechtlich überhaupt möglich, Erhöhungen gelten immer gleich für alle. Wenn also ein Arbeitnehmer vom Arbeitgeber mehr bekommt, wäre das nicht gerecht, kann ich mir so nicht vorstellen.

17:07 von MRomTRom

in der Wasserstoff-Technologie eine führende Rolle
--------------

und mit was den Wasserstoff gewinnen
mit Strom ?
Der zu 43 % aktuell aus alternativen Quellen.
Da fällt demnächst der Atomanteil raus, der Anteil der Kohle
und die E Autos kommen dazu
Der Ausbau der Windenergie stagniert.
Von der Versorgungssicherheit insgesamt will ich gar nicht erst reden.

Klar ist eine Wasserstofftechnologie sinnvoll
könnte man damit Energie optimal speichern

@ Becherchen

"Was Baerbock sagt ist richtig: dies ist die letzte Gelegenheit, eine Regierung zu wählen, die noch etwas in Richtung Klimaschutz tun könnte" Am 19. September 2021 um 16:51 von Becherchen

*

Die da wäre?
Welche Partei war denn noch nicht in der Regierung und konnte daher noch keinen Klimaschutz betreiben?

Das ist immer dasselbe:
Vor der Wahl wird viel versprochen, nach der Wahl stellt sich heraus, dass das nur Versprecher waren.

um 17:14 von Karl Maria Jose...

>>
g20, bafin, wirecard, hausdurchsuchung wegen vereitelter aufklärung der geldwäsche
<<

g20 war ja eine Veranstaltung von Frau Merkel CDU verbunden mit schrecklichem Versagen der Geheimdienste (Koordinator Braun, CDU). Und vergessen haben Sie in Ihrer Aufzählung CumEx, wo Sie sich hier ja schon seit Monaten mit den kriminellen Steuerhinterziehern gemein gemacht haben, indem Sie behaupteten, es würde eine Regelungslücke geben.

17:15 von KeinWeiterSo

Denn jeder vernünftige Politiker wird, wenn seine Partei rd. 6 % der Stimmen bekommt,
keine hohen Forderungen stellen
----------
.
wenn man das Zünglein an der Waage ist !
genau weiß, die brauchen mich,
gerade dann !
lassen sich (fast) alle Forderungen durchsetzen

17:16 von Egleichhmalf: Realisierung des Klimaschutzes

"Richtig ist, dass wir alle große Anstrengungen machen müssen, um zu einem positiven Klimawandel beizutragen. Das geht mit und ohne die Grünen.
Und Herr Lindner hat Recht, wenn er - sicherlich recht polemisch - sagt, dass wir mit einem Umstieg auf Lastenräder gewiss kein Beispiel für den Rest der Welt hinsichtlich Klimaschutz geben."
Es wird mit der Union, der FDP und der AfD zu keiner vernünftigen Klimapolitik kommen.
Die Union hat bereits bewiesen, dass dem so ist. Die beiden anderen Parteien haben daran wenig/kein Interessse.
Dass die Lastenräder allein den Klimaschutz nicht vorantreiben, wissen auch die Grünen.
Dass Lindner gern herumkritisiert, wissen wir alle.
Effektiver Klimaschutz erfordert eine Vielzahl von kleinen und großen Maßnahmen. In allen Lebenbereichen muss etwas verändert werden.
Der Klimaschutz betrifft daher dann auch alle Ministerien. Das zu koordinieren, ist sicher eine komplexe Aufgabe und ist, weil immer mehrere beteiligt sind, nicht so leicht durchsetzbar.

Am 19. September 2021 um 17:16 von asimo

" Grün wird auf Dauer billiger als nicht-grün. "

Das mag für Sie so stimmen, meine Rentnergeldbörse sagt das etwas ganz anderes, ist immer abhängig was man hat.
Also ist bei jedem der Blickwinkel anders, auf das Einkommen kommt an.

Am 19. September 2021 um 16:52 von frosthorn

Zitat: Kaum wahrnehmbar haben auch die Grünen letzten Endes herumgeeiert wie die Liberalen, nie wissend, mit wem man nach den Wahlen koalieren wird und deshalb nach allen Seiten offen bleibend.

Die Grünen wären echt behämmert, wenn sie sich auf eine einzige Koalitionsvariante festlegten und alle anderen Türen zustießen.

Ich weiß noch nicht, wie ich wählen soll, will mich aber heute, spätestens morgen entscheiden (Briefwahl). Ich weiß nur, dass ich dieses Mal anders wählen werde wie in den letzten vielen Jahren, wohl wissend, dass meine alte Stammpartei vielleicht die 5%-Hürde nicht schaffen wird, was ich nicht schade fände.

Wo hat die Linke, oder Linkspartei-ähnliche Politik jemals in de

Zitat:
"...Wo hat die Linke, oder Linkspartei-ähnliche Politik jemals in der realen Welt zum Erfolg geführt?..."

z.B. in Norwegen, die Finanzministerin war eine Linke und ganz nebenbei, auf Landes- und kommunaler Ebene klappt es doch ganz gut in Deutschland.
Aber Sie meinen bestimmt den Sozialismus sowjetischer Prägung und der ging wahrlich nach hinten los. Das lag nicht an den Grundlagen des Marxismus, sondern an den Menschen, welchen ihn machten. Das ist heute ähnlich, ES wird nur anders interpretiert und Sie sind ein Teil davon.

um 17:16 von asimo

>>
Es bedürfte aber eigentlich eines noch deutlich radikaleren Umsteuerns: ödp, Tierschutzpartei, Piraten liegen da in der Sache weiter vorne. Aber sie sind vom Wählervotum insgesamt abgeschlagen.
<<

Wenn man weiß, dass man nichts werden kann, dann lässt sich leicht fordern.

Am 19. September 2021 um 16:54 von Dr Aleksandr Mishkin

Zitat:
"...Wieso? Das ist doch vernünftig. Wenn es dafür eine Mehrheit gibt, dann nur, weil es die Bevölkerung so will..."

Dieses Szenario hat eine dunkle Vergangenheit, aber Glauben ist nicht Wissen, denn die Zeit der Neo und Antifa ist vorbei.

@16:38 von Dr Aleksandr Mishkin

//Ich bewundere die Deutschen, weil sie eine echte Wahl haben, eine echte Richtungsentscheidung und echten Siegchancen für die Opposition. Selten war eine Wahl in Deutschland so spannend.//

Na ja, es heißt ja auch: Wer die Wahl hat, hat die Qual.
Ich sitze hier mit meinen Briefwahlunterlagen und weiß immer noch nicht, wem ich die Erststimme geben soll. Selbst bei der Zweitstimme gerate ich ins Wanken. Ich weiß nur, dass ich die CDU nicht wählen werde. Nicht zuletzt deswegen nicht, weil diese Partei (mit großem Abstand zu allen anderen Parteien) die Liste der Korruptionsfälle anführt. Und man ist in der CDU offensichtlich auch nicht willens, aus Fehlern zu lernen. Bleibt die Hoffnung, dass die SPD (besonders der Kanzlerkandidat) das kann und auch tut.

Aber Sie haben recht: Wir sollten uns glücklich schätzen, dass wir frei wählen können.

Die Grünen sagen das der

Die Grünen sagen das der Klimaschutz teuer wird für jeden die anderen Parteien eiern bloß rum um die Wähler nicht zu vergraulen was ich mies finde, ich bin der Meinung das es mit der CDU noch teurer wird weil die das Kapital und die Wirtschaft schonen will und letztendlich der kleine Mann/Frau das zahlen muss.
Ergo wen wählt man, auf keinen Fall CDU, CSU oder FDP.

@Dr Aleksandr Mishkin

"Lindner: SPD und Grünen warf er vor, sich die Option Linkspartei als Koalitionspartner offen zu halten.

Wieso? Das ist doch vernünftig. Wenn es dafür eine Mehrheit gibt, dann nur, weil es die Bevölkerung so will."

Das SPD und Grüne keine Koalition mit der FDP ausschliessen halte ich für den grösseren Stolperstein ;-)

17:13 von Sisyphos3

… Was gibt es denn für eine Chance auf Änderung der EU Politik, der Asylpolitik,
Abkehr der aggressiven Außenpolitik …

Von der aggressiven Außenpolitik welchen Landes sprechen Sie?

Und wer wird diese in welcher Form ändern?

17:16 von asimo

es wäre ein verantwortungsbewußtes Wählen nötig.
Ob das zielführend ist ne Politik zu etablieren,
welche die Produktion absolut klimaneutral macht
(was ja durchaus sinn macht und nötig wäre).
Aber dann, weil die Produkte einem zu teuer sind, aus Ländern kauft,
denen der Umweltgedanke total egal ist, Autos, Medizin und Textilien dort produziert wird
nebst dem anfallenden CO2.
Von den wegfallenden Arbeitsplätzen, die ja irgendwie auch die Rente garantieren, ganz zu schweigen

17:13 von Sisyphos3

«Eine echte Richtungsentscheidung ?
--------------------
«Wie kommen sie denn auf diese Einschätzung ?
Was gibt es denn für eine Chance auf Änderung der EU Politik, der Asylpolitik,
Abkehr der aggressiven Außenpolitik.
Also ich sehe kein konservative Alternative in unserem Land.»

Was soll denn konservativ alternativ konserviert werden?

Der Diesel und der Benziner in der Konservendose, der Mindestlohn nur ja nicht zu hoch, damit die Problematik niedrige Renten durch niedrige Löhne erhalten bleibt. Und dann noch so was Gesellschaftliches mit weniger Gender. Das Gendern mit Sternchen oder Binnen-I kann man gerne konservieren bei nicht existent. Das mache ich auch, das kann auch jeder andere selbst.

Die Deutsche Außenpolitik ist nicht aggressiv, sondern kooperativ & vermittelnd. Gegen 1.001x Gegenwind wurde North Stream 2 fertig.
Und DEU ist Mitunterzeicher des Atomabkommens mit dem Iran.

Gegen China ist gar keine Aggression Deutscher Politik.
Sanktiönchen muss man sich verdienen.

Ich möchte endlich wissen,

Ich möchte endlich wissen, was für Herrn Lindner die Technologien zu Wind- und Sonnenenergie, Photovoltaik, die Batterieforschung, Elektromobilität sind.
Die FDP will auf moderne Technologien setzen, „German engineerd Klimaschutz“ könne Arbeitsplätze schaffen.

Da habe ich doch die letzten 25 Jahre verpasst.
Die Technologien gibt es doch schon, welche Technologien will Herr Lindner denn noch?
Wir waren einmal führend in der Photovoltaiktechnologie, in der Welt, wie es Herr Lindner so gerne hätte. 70.000 Arbeitsplätze in dieser Branche sind durch die Politik von schwarz-gelb doch abgebaut worden, oder habe ich da etwas verpasst?

@16:47 von Advocatus Diabo...

//Ich glaube nicht dass es bei der Wahl noch sehr große Verschiebungen geben wird,...//

Ich denke, dies hängt davon ab, welche Partei den Kanzler stellen wird. Die Frage ist m.E. noch offen. Von dieser Entscheidung hängt es aber ab, ob Deutschland sich endlich wieder vorwärts bewegen kann oder ob wir aus dem somnolenten Zustand der vergangenen Jahre ins Koma abrutschen.

@asimo

"Grün wird auf Dauer billiger als nicht-grün.
Grün heißt, in eine nachhaltige Zukunft investieren. Nichtgrün heißt mit Volldampf weiter auf den Abgrund zu. Das wird am Ende - falls überhaupt möglich - noch viel teurer." Am 19. September 2021 um 17:16 von asimo

*

Das dachte ich vor rund 20 Jahren auch, deshalb wundert mich nicht dass Junge Leute grün wählen.

Wissen Sie, vor der Wahl erzählen die alle, sie holen dem Wähler die Sterne vom Himmel. ;-)

Mittlerweile bin ich desillusioniert.

@17:15 von KeinWeiterSo

>>Ich habe wenig Bedenken, wenn es um die Linkspartei geht. Denn jeder vernünftige Politiker wird, wenn seine Partei rd. 6 % der Stimmen bekommt, keine hohen Forderungen stellen.<<

Die Aussage Ihres letzten Satzes halte ich für eine Fehleinschätzung.
Gerade wenn die Linke bei der Regierungsbildung das Zünglein an der Waage spielen sollte, wird sie versuchen, möglichst viele Forderungen durchzusetzen. Mit „Vernunft“ eines Politikers hat das wenig zu tun, da geht es rein um das Durchsetzen eines Machtanspruchs.
Und Verharmlosen sollte man die Linke sowieso nicht, da braucht man nur daran zu denken, aus welchem Gedankengut sie sich speist.

Na ja!

Die Grünen sind ja nicht ganz verkehrt, aber mit der SPD und vor allem der Partei Die Linke wird ein Schuh draus.
Die Union sollte sich mal in die Opposition zurückziehen, sind über die Zeit eh nur noch Vertreter der Lobbyisten geworden, wenn man die Medien so über die Zeit so beobachtet hat.
Das hat sich teilweise auch schon bei der SPD eingeschlichen, darum braucht es die Linkspartei die gegen diese Steuerung zum Profit der Superreichen ist.

17:12 von État DE gauche

" Wo hat die Linke, oder Linkspartei-ähnliche Politik jemals in der realen Welt zum Erfolg geführt? "
Mit dem "Eigentor" der SPD, nämlich mit Hartz-IV, hat die SPD aus Sicht der Union einen Erfolg erzielt.
Hoffentlich wird die SPD, sollte sie die Wahl gewinnen, dieses Mal schlauer sein.

@17:16 von asimo

//Grün wird auf Dauer billiger als nicht-grün.//

Da habe ich große Zweifel. Ich hatte kürzlich einen sehr treffenden Vergleich gelesen: Die Grünen gleichen einem Raumschiff, das den Kontakt zur Bodenstation verloren hat.
Wenn man die Verteuerung der Dinge des täglichen Bedarfs (Heizung, Strom, Benzin usw.) als erstes in Angriff nimmt, ohne dass Verbesserungen in Infrastruktur, Ausbau erneuerbarer Energien etc. auch nur in Sichtweise sind, gleicht das dem Aufzäumen des Pferdes von hinten. Vom "sozialen Ausgleich" wird viel geredet, aber ein glaubwürdiges Konzept haben auch die Grünen nicht.

17:12 von État DE gauche

«Wo hat die Linke, oder Linkspartei-ähnliche Politik jemals in der realen Welt zum Erfolg geführt?»

So was hat in Portugal dazu geführt, dass das Land viel schneller und besser aus der Euro-Verschuldungskrise heraus kam, als irgendwer dachte. Und besser als irgendein anderer der Euro-Staaten, die mit den guten nicht-linken Regierugen auch in die Schuldenmisere verwickelt waren, und noch immer sind.

Die Portugiesen sind jedenfalls sehr zufrieden damit, und haben die Sozialistischen Gespenster erst kürzlich wieder gewählt für noch was länger Horrorshow mit Links-Ähnlich.

@17:19 von SinnUndVerstand

//Der Popanz, den manche mit der Linken aufbauen wollen, fällt in sich zusammen: Es gibt keinen Austritt aus der Nato, und Oma wird auch ihr Häuschen behalten. Was da an verzweifelten Kampagnen aus Union und fdp kommt, ist eher der armselige Versuch, über personelle wie programmatische Blassheit hinwegzutäuschen.//

Dieser Popanz verfängt aber immer noch bei überraschend vielen (auch jungen) Menschen.

klare Ansagen

Spart Euch diesen teuern, Klimaschädlichen Wahlkampf.
habe schon vor 14 tage per Briefwahl gewählt.

Nicht nach Wahlprogrammen sondern nach den Schäden die Regierungen bei mir persönlich angerichtet haben.

Druck auf Scholz wächst

Lindner hat Recht, wenn er die deutsche Wirtschaft in der Lage sieht, effiziente Klimatechnologie zu entwickeln und in alle Welt zu vertreiben. Nur ein solcher globaler Ansatz mit entsprechenden politischen Allianzen wird zu nachhaltigen Erfolgen im Kampf gegen den Kloimawandel führen. CDU/CSU und FDP verfolgen insoweit die gleiche Strategie. Daher ist es schwer vorstellbar, dass es zu einer Koalition zwischen SPD, GRÜNEN und FDP kommen wird. Umso größer dann aber die Wahrscheinlichkeit einer RGR-Koalition, die von den meisten Deutschen gerade nicht gewünscht wird. Aufgrund der inhaltlichen Positionierung der FDP bleibt Scholz letztlich nichts anderes übrig, als die Option einer Regierungsbildung mit der LINKEN bis zuletzt offenzuhalten. Je mehr sich die FDP aber distanziert, umso stärker dürfte der Druck auf Scholz werden, Farbe zu bekennen.
Und dies könnte ihm im Endspurt des Wahlkampfes entscheidende Stimmen kosten.

@Egleichhmalf- FDP bietet noch weniger Klimaschutz als die Union

17:16 von Egleichhmalf:
"Und Herr Lindner hat Recht, wenn er - sicherlich recht polemisch - sagt, dass wir mit einem Umstieg auf Lastenräder gewiss kein Beispiel für den Rest der Welt hinsichtlich Klimaschutz geben."

Es stimmt, dass man mit Lastenrädern in Deutschland nicht die Welt retten wird. Aber es ist immerhin ein konstruktiver Beitrag zum Klimaschutz.

Einen Beitrag von Herrn Lindner sucht man hingegen vergebens. Er stellt Konsum und Wachstum über alles und möchte die damit verbundenen unvermeidlichen Folgeschäden den zukünftigen Generationen überlassen: Die Zukunft soll regeln, was wir heute verbocken.

wieso r-g-r im Sinne der Unternehmen ist

1. (gegenüber CDU+... oder FDP+..) : teilweise Einbeziehung von „Regeln und Vorschriften“ beim Klimaschutz verhindert, dass das Unternehmen, das die Mühen des GrünUmbaus auf sich nimmt, gegenüber der skrupelloseren Konkurrenz das Nachsehen hat.

2. "Noch schlimmer als Rot-Grün-Rot, wäre ein ewiger Koalitionsstreit,
weil die Unternehmen dann nicht wissen, wie sie sich darauf einstellen sollen", meint jedenfalls Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur finanztip,
Im tv: Phoenix vor Ort 15. 9.2020
und alle anderen Koaltionen sind instabiler .

3. Regularien, um Gefahr einer Weltwirtschaftskrise zu vermeiden und die mal funktionierten aber seit Reagan abgebaut wurden, s.Doku job-inside, wär auch nicht schlecht

@KeinWeiterSo, 17:29

Ich bin sicher, dass die Mehrheit der Bevölkerung die Notwendigkeit des Klimaschutzes, nicht zuletzt aufgrund der jüngsten Flutkatastrophe erkannt und verinnerlicht hat. Allerdings muss dies eine globale Aufgabe sein. Das Technologieland Deutschland kann hier Vorreiter werden, indem es Klimatechnologie entwickelt und auf den Weltmarkt bringt. Die Politik muss zudem mit ganzer Kraft globale Allianzen knüpfen. Das Abbrennen der Amazonas-Wälder, die Kontaminierung der Oberflächengewässer, die Luftverschmutzung in den Millionenstädten u.v.a. muss schnellstmöglich gestoppt werden - weltweit! Gehen wir mit guten Beispiel voran, auch was unter persönliches Verhalten angeht ("Wegwerfgesellschaft"). Mit Vorschriften und Verboten lässt sich das Problem nicht lösen.

17:25 von Sisyphos3

«12 Euro werden die Armut im Alter nicht nicht verhindern.
-----------------
kaum
da bedarf es anderer Konzepte.
Ordentliche Löhne, als erstes …»

Da müssen'se dann die Linke wählen, die will eher 15 € als 12 € Euro Mindestlohn. Darüber hinaus gibt es in Deutschland die "Tarifautonomie", nach der nicht der Staat Löhne und Gehälter diktiert. Das machen Vertreter von Arbeitgebern und Arbeitnehmern unter sich aus. Nur in den Fällen, in denen der Staat auch gleichzeitig Arbeitgeber ist, ist er auch Vertragspartei.

Wollen Sie das anders haben, müssen'se die MLPD wählen.
Dann ist aber auch Ihr Häuschen weg, und Ihr Auto kriegt mind. 300 PS abgenommen zugunsten derer, die bisher zu wenig PS haben.
Ich will aber gar keine PS mehr.

«… eine total andere Arbeitsmoral, wie in der DDR Verfassung formuliert,
"das Recht und die Pflicht zur Arbeit bilden eine Einheit".»

Hätten'se früher mal besser PDS gewählt.
Nun isses zu spät, die gibbet nicht mehr.
Aber die Linke können'se noch wählen.

@SinnUndVerstand, 17:19 Uhr

Sie sollten bei Ihrer Argumentation aber nicht vergessen, dass soziale Leistungen, Bildung, Sicherheit und auch der Klimaschutz finanziert werden müssen. Deutschland braucht deshalb eine stabile, ingternational wettbewerbsfähige Wirtschaft. Ich habe meine Zweifel, ob dies in der von Ihnen beschriebenen Konstellation gelingen wird. Deshalb sehe ich als Präferenz eine Regierung aus CDU/CSU und GRÜNEN, zusammen mit der FDP.

Am 19. September 2021 um 17:14 von Karl Maria Jose...

" das problem des scholz ist, daß er 1. esken im rücken hat und 2. daß er morgen nicht mehr weis, was er heute alles falsch gemacht hat. g20, bafin, wirecard, hausdurchsuchung wegen vereitelter aufklärung der geldwäsche "

Das Problem Esken kenne ich, stimme ich Ihnen zu, die anderen genannten Dinge fließen aber nicht in meine Wahlentscheidung ein, es geht für mich um andere Dinge.
Jeder hat hat da andere Vorstellungen.

17:13, Sisyphos3

>>Was gibt es denn für eine Chance auf Änderung der EU Politik, der Asylpolitik,
Abkehr der aggressiven Außenpolitik.
Also ich sehe kein konservative Alternative in unserem Land<<

Falsch.

Diese, wie Sie es nennen, konservative Alternative gibt es natürlich.

Was es nicht gibt, ist eine Mehrheit für diese Alternative.

Nicht einmal ansatzweise.

Und in einem demokratischen System braucht man nun einmal Mehrheiten, um gestalten zu können.

Ich bin sehr froh, daß das, was Sie unter konservativ verstehen, in unserem Lande, bis auf einige nahezu menschenleere Gebiete im Osten, eine Randerscheinung ist.

Ausgang garnicht so ungewiss

Esken sagt: Nicht Herr Scholz sondern die Partei gibt die Richtung vor. Also wird Scholz leider eher Statist sein.
Auch Tiefensee und Taubert wollten die Linke Regierung nicht und trotzdem ist sie bei uns Realität.
Die Linken distanzieren sich nicht von Ihrer Trotzkisten und Niemand stört das.
Die Linken schlucken jede Kröte um an die Macht zu kommen. Was dann die Basis macht ..... Die zeit wird es zeigen. Selbst die Natoposition die als unverhandelbar galt geben sie jetz auf.
Da die Grünen und auch Esken und Co lieber mit den Linken als mit CDU oder FDP liebäugeln, ist klar wer Scholz wählt- der wählt R-R-G.
Da Scholz das indirekt bestätigt hat indem er keine Koalitionsaussage dazu trifft und sagt auf Inhalte kommt es an-werde ich ihn leider nicht wählen. Laschet kann ich mir zwar nicht als Kanzler vorstellen aber die Linken will ich nicht in der Regierung sehen. In Thüringen und Berlin sieht man wohin das führt. Auch ein Ramelow kommt nicht gegen die Granden in seiner Partei an

Abwarten und Tee trinken..

..Rate ich all jenen, die glauben für Scholz sei alles schon gelaufen. Gottseidank entscheiden die Wähler wer die nächste Regierung stellt und nicht die Demoskopen oder die Öffentlich-rechtlichen es gerne hätten. Vor vier Jahren wurde ein gewisser Herr Scholz vor der Wahl als sicherer Wahlsieger gekürt, am Wahlabend gab es dann lange Gesichter beider SPD. Ich glaube nicht, daß der Wähler seinen eigenen Metzger wählt sondern das er inzwischen weiß was er bekommt wenn er SPD wählt. Warten wir mal ab.

Programme + Bürgerwille lt. Umfragen = Linkskoalition

Lese ich die Beiträge, dann wissen die WählerInnen, dass nur eine Linkskoalition ihre Wünsche weitgehend umsetzen will. Lese aber auch, dass die große Angst, eine finanzielle Mehrbelastung ist. Da ich nicht glaube, dass die meisten ForistInnen Millionäre sind, frage ich mich, wie man auf die Idee kommt. Sprit und Öl wird etwas teurer, aber in Verbindung mit einem sozialen Ausgleich. Die „Genossen von den Bossen“ in der SPD brauchen die Linke als Gegenpol und die Grünen müssen auch ihrer Klientel der besserverdienenden „Gutmenschen“ erst noch die soziale Solidarität abringen. Die Erfahrung der SPD, die Umweltausrichtung der Grünen und die soziale Umverteilungsidee der Linken, können gemeinsam stark sein. Bei Streitpunkten, Außenpolitik, etc. wird man sich eben demokratisch einigen müssen. Klar, kann auch schief gehen, aber bei allen Alternativen ist doch von vorne herein sehr klar, dass die ganz sicher nicht den gewünschten Wandel herbeiführen. Was gibt es noch zu überlegen? Nur Mut!

um 17:18 von Sisyphos3

16:51 von Becherchen
eine Regierung zu wählen, die noch etwas in Richtung Klimaschutz tun könnte.
--------------
.
weil das bei denen auf dem Wahlplakaten steht :
"Begrenzung des Temperaturanstiegs auf 1,5 °"
Um das zu garantieren (falls das überhaupt möglich ist)
bedarf es mehr als eines Wahlerfolgs in Deutschland,
dazu müsste man die "Weltherrschaft" anstreben.
-----------------
Das wollen die grünen Ideologen nicht verstehen.
Selbst Norwegen, einer der Länder die beim Klimaschutz mit führend sind, werden nicht auf die Öl Millarden verzichten.

Am 19. September 2021 um 17:16 von frosthorn

Weil das Ihre Sicht ist, und nicht meine, und ich alt genug bin, um für mich zu entscheiden, was für mich wichtig ist.
Und Reiche tangiert das sicher nicht, das der Punkt wo ich zustimmen kann.

@Josef Maria..., 17:14

Im ersten Punkt stimme ich Ihnen zu. Nicht Scholz, sondern die SPD wird letztlich die Koalitionsfrage entscheiden, denn die Bürger wählen Parteien und keinen Kanzler. Im zweiten Punkt widerspreche ich Ihnen vehement. Ich halte Scholz für einen kompetenten Politiker, der auch das Zeug zum Bundeskanzler hätte. Die Hausdurchsuchung im Finanzministerium ist nicht geeignet, ihm zu schaden. Man sollte sich mit ihm sachlich auseinandersetzen und nicht in der Mülltonne suchen. Ein Ansatzpunkt wäre, dass Deutschland auch und gerade in den vergangenen Jahren ein international begehrter Platz für Geldwäschegeschäfte geworden ist. Hiergegen hat Scholz offenkundig zuwenig getan, auch wenn für seine Vorgänger ähnliches gilt.

@17:16 von frosthorn @wenigfahrer, 16:50

//Und auch für Sie noch mal: der Klimawandel wartet mit Kosten auf, bei denen Sie sich noch Verbraucherpreise auf dem jetzigen Niveau zurückwünschen werden, wenn wir darauf verzichten, etwas dagegen zu tun.//

Wenn der soziale Ausgleich nicht gelingt, wird keine Partei beim Klimaschutz vorankommen, weil schneller abgewählt, als man wählen kann.

In der Sendung vom ZDF:
>>Baerbock: "Auf jedes Dach eine Solaranlage" | Klartext mit der Grünen-Kanzlerkandidatin<<
kam der Ortsvorsteher des Dorfes Sachsendorf in Brandenburg zu Wort. 40 Prozent der Bewohner haben die AFD gewählt. Dies sicher nicht, weil die alle rechtsradikales Gedankengut hegen, sondern aus Enttäuschung, Wut und Ärger. Sehr gut nachvollziehbar, wenn man das Video über die Zustände in diesem Ort dazu gesehen hat. 'Abgehängter' geht nicht. So etwas in dem ach so reichen Deutschland.

(der entsprechende Ausschnitt beginnt in der Sendung etwa bei Minute 56:10)

16:45 von Dr Aleksandr Mishkin

Zitat:
"Aber ich weiß nicht, wie loyal die Linkspartei ist."

Eine Frage dazu: Wem gegenueber muss die Linke loyal sein?

M.M.n. muss die Linkspartei sich selbst gegenueber loyal sein. Wenn sie es nicht ist, geht es ihr wie der SV (Linkspartei in Norwegen). Diese fiel nach der Teilnahme an der Regierung Stoltenberg von fast 10 %, die sie jetzt wieder fast hat, auf knapp ueber 4%, also knapp ueber der Sperrgrenze. Wenn man als linke Partei u.a. Privatisierungen zustimmt, muss man mit sowas rechnen.

Bei der deutschen Wahl interessiert mich nur noch das Ergebnis, ich habe schon gewaehlt.

Am 19. September 2021 um 17:25 von Sisyphos3

" "das Recht und die Pflicht zur Arbeit bilden eine Einheit"
damit die Finanzierung der Renten nicht auf einigen (zu wenigen) Schultern liegt.
Der Rest eben die Sache zu locker angehen läßt.
Ist so ein Konzept durchsetzbar ? "

Das ist sicher nicht durchsetzbar, außerdem ist eine Übernahme solcher Sozialistischen Dinge wohl eher eine politische Sache, die niemand will.
Wusste gar nicht das Sie soweit Links sind ;-)).

17:18, Sisyphos3

>>16:51 von Becherchen
eine Regierung zu wählen, die noch etwas in Richtung Klimaschutz tun könnte.
--------------
.
weil das bei denen auf dem Wahlplakaten steht :
"Begrenzung des Temperaturanstiegs auf 1,5 °"
Um das zu garantieren (falls das überhaupt möglich ist)
bedarf es mehr als eines Wahlerfolgs in Deutschland,
dazu müsste man die "Weltherrschaft" anstreben.<<

Haben Sie vielleicht schon einmal etwas von netzwerken (nicht das Substantiv, sondern das Verb) gehört?

Das geht nämlich, man höre und staune, auch weltweit.

Nationalisten ist dieses Konzept allerdings fremd. Unterhalb von Weltherrschaft tun die es nicht, wenn sie sich nicht aufs eigene Land beschränken wollen. Entweder Isolationismus oder Imperialismus. Andere außenpolitische Kategorien kommen da nicht vor.

um 17:31 von Klärungsbedarf

Besonders pikant ist - wie heute im ARD-Presseclub zu hören war, dass in der FIU- Sache sogar der Richter CDU-nah ist. Also: Justizministerin Niedersachsen CDU, ermittelnder Staatsanwalt CDU und Richter CDU-nah (kann auch sein, dass er Mitglied ist. Und dann kommt Laschet um die Ecke und empört sich künstlich, man möge doch die Unabhängigkeit der Justiz anerkennen.
---------------------------
Haben sie denn Einblick in die Aktenlage, oder wieso unterstellen sie dem Richter und der ermittelten Staatsanwaltschaft mangelnde Unabhängigkeit vor.

Zahltag nach der Wahl

Wer wissen will. wer mit einem Kanzler Laschet die Rechnung zahlt, sollte mal zurückschauen auf die Bewältigung der Finanzkrise. 80 Mrd. Sparprogramm von Merkel und Westerwelle. Die kleinen Leute hatten es mit ihren Spekulationen aber auch wirklich übertrieben. Das musste bestraft werden.

@ Kein WeiterSo

Zu Ihrer Aussage:
"Ich habe wenig Bedenken, wenn es um die Linkspartei geht. Denn jeder vernünftige Politiker wird, wenn seine Partei rd. 6 % der Stimmen bekommt, keine hohen Forderungen stellen."

Dies sehe ich genau anders: Gerade wenn eine kleine Partei merkt, dass sie zur Koalitionsbildung unentbehrlich sein könnte, mag sie zuweil abenteuerliche Forderungen stellen. Entsprechend haben wir ja auch 3 (!!!) CSU- Ministerien, obwohl die CSU auf Bundes(!)ebene prozentual eher von nachrangiger Bedeutung ist, was die Stimmverteilung angeht. Und 3 Ministerien von der Linken wäre für meinen Geschmack verheerend. Dann geht bald niemand mehr die berufliche Extrameile, weil es sich einfach nicht mehr lohnt. Und Anreize, unternehmerisches Risiko einzugehen, brauchen wir auch. Wie so oft macht es die Mischung.

@Becherchen

"Die Älteren bilden die deutliche Mehrheit und sie glänzen höchstens mit geheuchelten Sätzen wie "Kinder sind unsere Zukunft." Für die Zukunft der Kinder tun sie nichts" Am 19. September 2021 um 16:51 von Becherchen

*

Ich weiß ja nicht, unter welchen Umständen Sie aufgewachsen sind, aber ich kenne nur engagierte Eltern und Großeltern.

Das Problem ist, dass das Leben kein Wunschkonzert ist und man auch den Kindern nicht alle Wünsche erfüllen kann.

Beim Klimaschutz kommt mir schon das Thema Heizen zu kurz.
Im letzten Winter würde in Deutschland wegen den strengen Temperaturen (bei uns hier bis zu -20°C) wieder mehr Kohle als Energielieferant verbraucht.
Ich finde es unverschämt meinen Energieverbrauch mit Leuten zu vergleichen, die minimal +10°C haben.
Erfrorene Kinder haben keine Zukunft.

Ps. Die meiste Kohle importieren wir sowieso, weil die Kohleförderung in Deutschland vergleichsweise teuer ist und sich nicht mehr lohnt - von daher steht Kohleförderung hier eh vor dem aus.

Ich bin für Regime Change!

Um einmal dieses Modewort zu benutzen.

Weshalb ich die Linke wähle. Bei Umfrageergebnissen zwischen sechs und acht Prozent können die meine Stimme gebrauchen.

Hätten die Grünen ihren Höhenflug fortgesetzt und hätte die Chance bestanden, daß sie stärkste Partei werden, dann hätte ich versucht, dazu mit meiner Stimme beizutragen. Aber davon sind sie ja weit entfernt.

Also stärke ich die Linke und hoffe auf eine rot-rot-grüne Regierung. Einen echten Regime Change.

Nie zuvor hat eine Wahl in Deutschland...

...so deutlich die Beliebigkeit der Politik widergespiegelt.
Da schickt sich ein SPD-Kandidat an, die langjährige CDU-Kanzlerin zu beerben und praktisch ihre Politik fortzusetzen.
Das ist irgendwie noch deprimierender als damals, als Schröder praktisch die SPD-Basis verraten hat...

17:19 von Miauzi

«Was sicherlich auf Bundesebene mit der Linkspartei nicht zu machen sein wird -> eine militärische Invasion in einem anderen Land wie z.B. Afghanistan.»

Gerade diese Beispiel aus 2001 war der erste und auch einzige NATO-Bündnisfall mit berechtigtem Hintergrund des Ereignisses 9/11.
Das war keine "Militärische Invasion" Deutschlands.

Sollte etwas ähliches prizipiell Vergleichbares noch einmal geschehen, solange DEU noch Mitglied der NATO ist. Spielt es nicht für 0,1 Promille eine Geige, was die Linke dazu wollen würde, auch wenn sie Regierungspartei in einer Koalition wäre. Die Entscheidung über ja / nein trifft der Bundestag … nicht die Bundesregierung. Parliament Army.

Dem Führugspersonal der Linken dämmert auch mal so allmählich, dass man mit Fundamentalistischer Ausschließeritis ohne konkreten Anlass in einer Kompromiss-Demokratie für ewig + 3 Tage am Katzentisch in der Ecke sitzen, und beim Kellner das Oppostionsmenü bestellen muss.

Das ist aber sinnlos … hilft zu gar nix.

Naja

Wenn unsere Abgabenlast als zweitgrößte der Welt nicht als Umverteilung ausreicht, sollten wir uns angesichts der Demografie mal fragen wie lange wir uns das so noch leisten können.
Zumal schon jetzt 180.000 Mensch pro Jahr aus der Mittelschicht netto aus Deutschland auswandern.

17:37, wenigfahrer

>>Am 19. September 2021 um 17:16 von asimo
" Grün wird auf Dauer billiger als nicht-grün. "

Das mag für Sie so stimmen, meine Rentnergeldbörse sagt das etwas ganz anderes, ist immer abhängig was man hat.
Also ist bei jedem der Blickwinkel anders, auf das Einkommen kommt an.<<

Ihre Rentnergeldbörse sagt noch überhaupt nichts, denn die Grünen sind nicht an der Macht.

Sie spekulieren also lediglich.

Die Grünen bekennen sich auf jeden Fall dazu, Menschen mit schmaler Geldbörse zu entlasten. Das nehmen Sie aber bei Ihren Spekulationen nicht zur Kenntnis.

wahlkampf-endspurt-appelle-attacken-und-klare-ansagen

Hallo MRomTRom, Sie schreiben um 17:07 Zitat, gutgläubig betr. Renten & Rentenniveau stabil, Zitat:"Das ist eine mutige Aussage mit klarem sozialdemokratischem Profil. Aber Scholz beengt sich verhandlungstaktisch damit auch selbst, weil er dahinter nicht zurück kann. Es wundert mich, dass er diesen Schritt jetzt geht."
.
Also ich denke, Scholz "beengt sich gewiss nicht selbst".....!
Zu passender Zeit (nach den Wahlen) wird er sich an den Adenauer-Ausspruch erinnern,Zitat :"Was kümmert mich mein saudummes Geschwätz von "gestern"....Zitat-Ende
Dieser Satz ging in die Geschichte ein und wird sich auch noch nach vielen Generationen als "elegante" Ausrede benutzen lassen.....

Koalitionen

„ Bouffier: Auch Zweitplatzierte können Regierungsbildung versuchen“

Da hat der Mann zwar theoretisch recht, aber nehmen wir mal an, die CDU wird noch stärkste Partei und 3 andere schmieden eine Koalition dagegen. Dann höre ich jetzt schon, was für ein „Verrat am Wählerwiilen“ das laut Herrn Bouffier und dem Rest der Schwarzen wäre. Aber anscheinend rechnet er nicht mehr damit.

Ansonsten - bei einer Ampel sind ein Teil der FDP-Wähler enttäuscht, bei Jamaica ein noch größerer Zeil der Grünen.

Am Ende reicht es vielleicht wieder auf „Boring-Groko“,

Die ganzen theoretischen Koalitionsoptionen machen die Wahl schwer, aber die Wahl und die Zeit danach spannend.

Am 19. September 2021 um 17:36 von KeinWeiterSo

Ganz besonders der letzte Abschnitt ist so etwas von wahr. Nur leider sehe ich diesen Willen bei keiner Partei.
Bisher alles nur Gerede das große Projekt das Klima zu retten. Logisch damit kann man Ängste erzeugen und Geld generieren.
Die vielen kleinen Dinge die in der Summe wahrscheinlich viel effektiver sind , wenig oder kein Geld kosten, so dass mehr für große Projekte, speziell in der dritten Welt, über ist sieht man nicht oder vielleicht besser will man nicht sehen weil es den Bürger entlastet aber halt auch "Posten" einspart.
Egal welch große Programme man erstellt, ohne eine Bündelung aller Kräfte, ohne Partei Proporz, wird man die Umwelt nicht retten.
Da helfen auch keine noch so viele Diskussionen

18:08, Adeo60

>>Lindner hat Recht, wenn er die deutsche Wirtschaft in der Lage sieht, effiziente Klimatechnologie zu entwickeln und in alle Welt zu vertreiben.<<

Dazu brauche ich keinen Lindner, um das zu wissen.

Dummerweise wurde aber beispielsweise die Solarbranche hier politisch ausgebremst. Worüber sich die chinesische Wirtschaft sehr freute.

Wer war da noch mal an der Macht, bzw. an ihr beteiligt?

um 17:46 von Vaddern

Da habe ich doch die letzten 25 Jahre verpasst.
Die Technologien gibt es doch schon, welche Technologien will Herr Lindner denn noch?
Wir waren einmal führend in der Photovoltaiktechnologie, in der Welt, wie es Herr Lindner so gerne hätte. 70.000 Arbeitsplätze in dieser Branche sind durch die Politik von schwarz-gelb doch abgebaut worden, oder habe ich da etwas verpasst?
--------------------
Wenn sie mir noch erklären würden, warum schwarz-gelb , für den Arbeitsplatzabbau, verantwortlich ist.

@17:40 von Postquestioner @16:54 von Dr Aleksandr Mishkin

//Zitat:
"...Wieso? Das ist doch vernünftig. Wenn es dafür eine Mehrheit gibt, dann nur, weil es die Bevölkerung so will..."
---
Dieses Szenario hat eine dunkle Vergangenheit, aber Glauben ist nicht Wissen, denn die Zeit der Neo und Antifa ist vorbei.//

In der Vergangenheit steckengeblieben? Wir sind doch alle nicht mehr das Baby, das wir mal waren - hoffe ich.

@18:00 von schabernack

Sie verwechseln da die Parteien.
Die PS liegt politisch zwischen SPD und CDU.

Vergleichbar mit Die Linke ist die PCP.
Mit der Partei käme man nicht aus einer Krise, sondern in eine nach der anderen. Oder wahrscheinlicher, einfach eine Armut-Dauerkrise.

18:20 von Adeo60 /Treffsicher auf den Punkt

'Ich bin sicher, dass die Mehrheit der Bevölkerung die Notwendigkeit des Klimaschutzes, nicht zuletzt aufgrund der jüngsten Flutkatastrophe erkannt und verinnerlicht hat. Allerdings muss dies eine globale Aufgabe sein. Das Technologieland Deutschland kann hier Vorreiter werden, indem es Klimatechnologie entwickelt und auf den Weltmarkt bringt. Die Politik muss zudem mit ganzer Kraft globale Allianzen knüpfen. Das Abbrennen der Amazonas-Wälder, die Kontaminierung der Oberflächengewässer, die Luftverschmutzung in den Millionenstädten u.v.a. muss schnellstmöglich gestoppt werden - weltweit! Gehen wir mit guten Beispiel voran, auch was unter persönliches Verhalten angeht ("Wegwerfgesellschaft").

Das trifft es so gut, dass ich es entgegen meiner sonstigen Gepflogenheiten komplett zitiere !

'Mit Vorschriften und Verboten lässt sich das Problem nicht lösen.'

Ein paar braucht man, primär aber Lösungen mit Technologien und neuen Konzepten des Wirtschaftens.

Auslöser der Steueraffäre um die FIU

Seit 2016 ist die FIU im Blindflug. Den Plan verkündete der damalige Finanzminister Wolfgang Schäuble in 2016.
Die FIU wird vom BKA zum Zoll wechseln, der dem Finanzministerium untersteht. Und soll dann kräftig ausgebaut werden.
Wehe dem, der hier böses Denk. Zur Zeit wird hier die Wahrheit allerdings verdreht. Auch wenn klar sein sollte, dass ein Übergang bei Behörden und eine Aufstockung Jahrzehnte dauern wird!

Lindners Strohpuppen

Oh wirlich Herr Lindner? Lastenräder alleine machen keinen Klimaschutz. Das hat auch NIEMAND behauptet. Leider ist das FDP Programm das innovationsfeindliche von allen und auch in Sachen Klimaschutz ein Blendwerk (https://klimawahlcheck.org). Da wir jetzt auch noch wissen, dass der Möchtegerne Finanzminister nicht rechnen kann (siehe sein CO2 Bepreisung auf pro-kopf umzurechnen), niemals Geld in der freien Wirtschaft verdient hat, ein Unternehmen geführt oder Wirtschaftswissenschaften studierte, ...

 17:14 @ Karl Maria Jose...

Die CDU hängt in der Geldwäsche-Vertuschung genauso so mit drin, auch wenn sie sich jetzt dumm stellt, z.B. mit gEmpörung von Ziemiak.

Ein konsequenter Aufklärer kommt
übrigens von den LINKEN,
Fabio de Masi.
Lesen Sie seine Beiträge in den Medien, auch Twitter, da reiben Sie sich die Augen.

@Adeo60, 18:27

Sie sollten bei Ihrer Argumentation aber nicht vergessen, dass soziale Leistungen, Bildung, Sicherheit und auch der Klimaschutz finanziert werden müssen. Deutschland braucht deshalb eine stabile, ingternational wettbewerbsfähige Wirtschaft. [...] Deshalb sehe ich als Präferenz eine Regierung aus CDU/CSU und GRÜNEN, zusammen mit der FDP.

Erfüllen Sie doch mal meine wiederholt geäußerte Bitte und erklären Sie, warum für Sie Union, FDP und wettbewerbsfähige Wirtschaft so eine untrennbare Einheit darstellen, wohingegen es mit Parteien links von dieser Konstellation wirtschaftlich unweigerlich abwärts gehen muss. Das sind Sie mir immer noch schuldig.
Ich finde z.B. nicht, dass die Zerschlagung der Solartechnik inklusive 70.000 Arbeitsplätzen und Technologien, die wir jetzt bestens brauchen könnten, eine wirtschaftspolitische Glanzleistung war.

Unser Kohleaustieg

Spart am Ende kein CO2 wenn man die Industrie Zertifikate als Instrument versteht, weiß man unsere Zertifikate werden frei und verbilligen den Preis, so das die frei geworden Zertifikate an anderer Stelle der Welt erworben werden und das CO2 am Ende gleich bleibt.

um 17:25 von Sisyphos3 16:59 von wenigfahrer

[12 Euro werden die Armut im Alter nicht nicht verhindern.]
-----------------
.
,,kaum
da bedarf es anderer Konzepte.
Ordentliche Löhne, als erstes,
eine total andere Arbeitsmoral,
wie in der DDR Verfassung formuliert..."

Da bedarfs wahrscheinlich der Weltherrschaft, wie Sie schon zuvor apostrophiert haben. Wollen Sie damit ausdrücken, daß etwas in Deutschland nicht stimmt mit der Arbeitsmoral? Also ich glaube nicht, daß diese vor Generationen auch nur um 1% besser gewesen ist, im Gegenteil. Leider bleibt mir nicht die Zeit, ab 8 Uhr morgens bis in die Nacht gegen diesen Mythos und andere Bequemlichkeiten gängiger Vorstellungen im Revier der Stammtischler der Maximalversorgten zu schreiben. Mir fehlt da der Hochmut für den Auftrieb in Sphären, über den ich in der Gewißheit, ausgesorgt zu haben, andere dafür zu beurteilen (ohne auch nur mit der leisesten Ahnung, wie heute gearbeitet wird) mich positionieren darf, für deren Arbeitsmoral.

 18:46 @ fathaland slim

Ich denke wie Sie,
danke für die Bestätigung meiner Gedanken.

@MRomTRom um 17.16 Uhr

„Inhaltlich hat Bouffier recht, dass in erster Linie zählt, wer eine Koalition auf Sachebene zustande kriegt. Aber einfach wird das nicht, gegen den Halter der Spitzenposition zu koalieren.“

Wir denken immer nur in 3er-Koalitionen (außer große Koalition).
Ich meine, eine Minderheitsregierung rot-grün wäre die beste Lösung und alle wichtigen Themen müssten sich im Bundestag (leider dann auch im Bundesrat) eine Mehrheit suchen.
Wäre sogar am demokratischsten, denn die Mehrheiten im Bundestag zu den einzelnen Themen würden ja auch die Meinung der Wählerschaft zu den einzelnen Themen widerspiegeln.
Im Gegensatz zu Koalitionen, wo Parteien schon einiges im Vorfeld aufgeben müssen, für das sie aber eigentlich gewählt wurden.

Am 19. September 2021 um 18:31 von rr2015

Schauen sie sich mal das Städteranking, speziell das separate Ranking für die Zukunft an, da liegt Berlin wenn ich mich recht erinnert unter den Top5.
Das weitere ist das Gesamtranking in verschiedene Bereiche nochmal unterteilt und in jeden finden sie genügend links und grün regierte Städte.
Welche so gut wie kaum auftreten sind Städte aus NRW.
Auch das Land BW als grün regiert ist fast Überfall auf Platz zwei.
So gesehen ist das immer wieder erwähnte Horror Szenarium nichts weiter als Ideologie die verhindert, das Deutschland weiter kommt

Seit vielen Jahren ein echter Wahlkampf

Die Wähler dürfen sich freuen, seit vielen Jahren erstmals wieder ein echter Wahlkampf. Echte Alternativen. Die Realisierung der Versprechungen dürfte schwierig sein. Schuldenabbau nach enorme Aufwendungen gegen Corona und für eine schwächelnde EU. Dazu eine deutlich steigende Inflation und deutlich höhere Lohnwünsche der Arbeitnehmer. Dabei steht die Finanzplanung der EU auf schmalen Füssen. Abzuwarten wie die Wahlen in Frankreich im Frühjahr nächstes Jahr ausgehen.Die Überschuldung einiger EU Staaten ist sehr hoch.
Da wird keine Partei und keine Koalition dran vorbei kommen.

@18:08 von Adeo60

//Lindner hat Recht, wenn er die deutsche Wirtschaft in der Lage sieht, effiziente Klimatechnologie zu entwickeln und in alle Welt zu vertreiben.//

Was die Investitionen in die Zukunft betrifft, redet Herr Lindner von der Taube auf dem Dach. Ich ziehe aber immer noch den Spatz in der Hand vor.

Apropos Klimatechnologie: Wo war die in den vergangenen Jahren z.B. in der Autoindustrie? Die Manipulation von Abgaswerten kann man nicht ernsthaft als Innovation betrachten.

18:31 von rr2015 | 'Schreckgespenster' ohne Inhaltsbzug

'Esken sagt: Nicht Herr Scholz sondern die Partei gibt die Richtung vor. Also wird Scholz leider eher Statist sein. '

Das ist so erkennbar eine Bemühung um 'Schreckgespenster', dass Sie den Satz vermutlich selbst nicht ernst nehmen.

Scholz ist der Mann am Steuerrad und an ihm kommt niemand vorbei. Dass er an die sozialpolitischen Positionen seiner Partei anknüpft, ist nur natürlich. Aber als Kanzler hat er die Richtlinienkompetenz und die zählt.

'Da Scholz das indirekt bestätigt hat indem er keine Koalitionsaussage dazu trifft und sagt auf Inhalte kommt es an-werde ich ihn leider nicht wählen.

Wenn ich mich durch Ihren Post lese, bin ich sicher, dass Sie das ohnhin niemals in Betracht gezogen haben.

18:00, Anna-Elisabeth

>>@17:16 von asimo
//Grün wird auf Dauer billiger als nicht-grün.//

Da habe ich große Zweifel. Ich hatte kürzlich einen sehr treffenden Vergleich gelesen: Die Grünen gleichen einem Raumschiff, das den Kontakt zur Bodenstation verloren hat.
Wenn man die Verteuerung der Dinge des täglichen Bedarfs (Heizung, Strom, Benzin usw.) als erstes in Angriff nimmt, ohne dass Verbesserungen in Infrastruktur, Ausbau erneuerbarer Energien etc. auch nur in Sichtweise sind, gleicht das dem Aufzäumen des Pferdes von hinten. Vom "sozialen Ausgleich" wird viel geredet, aber ein glaubwürdiges Konzept haben auch die Grünen nicht.<<

Die einzige Partei, die behauptet, die von Ihnen angesprochenen Verteuerungen kämen nicht, wenn sie an der Macht wäre, ist die AfD.

Es geht also wirklich darum, wer das beste Konzept der sozialen Abfederung hat. Weswegen ich die Linke wählen werde.

@Sisyphos3 um 17.18 Uhr

„Begrenzung des Temperaturanstiegs auf 1,5 Grad.
Um das zu garantieren bedarf es mehr als eines Wahlerfolgs in Deutschland, dazu müsste man die „Weltherrschaft“ anstreben.“

Immer die gleichen Plattitüden.
Da hole ich sogar mal den von mir so „geliebten“ Lindner raus. Wenn wir Vorreiter in Technologien sind (waren wir ja mal bis zu einer schwarz-gelben Regierung), dann bringt uns das Arbeitsplätze und am deutschen Technologiewesen darf die Welt genesen, ganz ohne Weltherrschaft.

um 19:01 von fathaland slim

18:08, Adeo60
>>Lindner hat Recht, wenn er die deutsche Wirtschaft in der Lage sieht, effiziente Klimatechnologie zu entwickeln und in alle Welt zu vertreiben.<<

Dazu brauche ich keinen Lindner, um das zu wissen.

Dummerweise wurde aber beispielsweise die Solarbranche hier politisch ausgebremst. Worüber sich die chinesische Wirtschaft sehr freute.

Wer war da noch mal an der Macht, bzw. an ihr beteiligt?
--------------------------------
Sie wissen doch, wie wenig die Politik, auf die Verlagerung von Arbeitsplätzen, in Billiglohnstaaten hat.

@Anna-Elisabeth

"Klimaschutz ist teuer. Und Geld haben wir ja eh keins.
Das Klima nicht schützen, kostet nichts. Also machen wir letzteres."

Darauf fallen Sie wirklich herein? Ich wusste, dass es immer noch Menschen gibt, die denken, wir können die Welt erhalten, indem wir die Hände in den Schoß legen und das Aufräumen der nächsten Generation überlassen. So bis vor ungefähr 50 Jahren hat das ja auch halbwegs gestimmt. Und vielleicht stimmt es für uns beide auch heute noch, denn die uns verbleibende Lebensspanne ist überschaubar. Trotzdem kann ich mir kaum vorstellen, dass das für Sie ein gangbarer Weg wäre.

FIU & ZOLL

Beim Zoll werden immer wieder massiv falsche Zollrrklärungrn von Firmen aufgedeckt, die Kehrseite, vieles wird auch vertuscht bzw. eben nicht geahndet.

Fehler im System, Augen zu und durch, Korruption.

Ausgangspunkt ist inkonsequente Aufbau der FIU, Sparmaßnahmen und miserable Software beim Zoll.

Am 19. September 2021 um 17:17 von Frank von Bröckel

Zitat: Kein Wunder also, das der deutsche "Normalbürger" heutzutage kaum noch signifikante Unterschiede zwischen den unterschiedlichen politischen Parteien ausmachen kann!

Sie trauen dem mündigen Bürger wenig zu.

Es wird spannend

die letzte Woche ist angebrochen,wer legt noch zu ? Möglich sind nach der Wahl mehrere Koalitionen,warten wir noch etwas ab.

@ wenigfahren

Das Problem bleibt aber, egal wer gewinnt, wir bekommen Grün, und das wird teuer werden, zumindest für die unteren 50 Prozent der Bürger.

Weil die anderen so lange am Drücker waren und vieles verpennt haben. Nicht Grün zu bekommen, wird für die nachfolgenden Generationen noch viel teurer.

@KeinWeiterSo um 17.54 Uhr

„Mit dem „Eigentor“ der SPD, nämlich mit Hartz-IV, hat die SPD aus Sicht der Union einen Erfolg erzielt.“
Habe ich auch immer gedacht. Die Reformen wurden meist von denen vollzogen, von denen man es nicht erwartet hat (also unsoziale Reformen durch die SPD).
Was mir aber immer entgangen ist, ist, dass der Bundesrat ja ein gehöriges Wörtchen mitzureden hat und die CDU damals die Harzreformen schon deformiert hat, damit sie überhaupt durchkamen.
Den schwarzen Peter hat sie dann wieder der SPD zugeschoben.
Schuld sind also im Grunde beide Parteien (ach ja, die Grünen waren ja auch noch dabei).

um 17:32 von wenigfahrer

>>
" Darum fordert die SPD für diese Gruppe ja auch einen um 3 Prozentpunkte erhöhten Rentenbeitrag, den di Arbeitgeber tragen sollen. Manche denken weiter als Sie vermutet hätten. "

Das hab ich zwar noch nirgends gelesen, auch nicht wie das funktionieren soll.
Oder wie darf man das verstehen, und ist das Rechtlich überhaupt möglich, Erhöhungen gelten immer gleich für alle. Wenn also ein Arbeitnehmer vom Arbeitgeber mehr bekommt, wäre das nicht gerecht, kann ich mir so nicht vorstellen.
<<

Warum sollte das nicht gehen ? Schon der Gleichheitsgrundsatz sagt ja, das Gleiches gleich und Ungleiches ungleich zu behandeln ist. Mütterrente gibt es ja auch ohne Einzahlung in die RV. Wer als Selbständiger in der GKV ist, zahlt auf alle Einkunftsarten, der Arbeitnehmer nur auf sein Arbeitseinkommen. Das muss man nicht verstehen, aber es ist so.

@Adeo60 - 18:08

"Lindner hat Recht, wenn er die deutsche Wirtschaft in der Lage sieht, effiziente Klimatechnologie zu entwickeln und in alle Welt zu vertreiben. Nur ein solcher globaler Ansatz mit entsprechenden politischen Allianzen wird zu nachhaltigen Erfolgen im Kampf gegen den Kloimawandel führen."

Lindner führt mit seiner FDP einen Dressman-Wahlkampf mit zeitangepassten Schwurbel-Texten.

Mit Klima, Bildung, Wohnen, Mindestlohn, Infrastruktur hatte sich diese FDP thematisch noch nie grundlegend befasst. Über deren Pandemie-Bewusstsein sollten sich auch die Berufe im Gesundheitswesen mal Gedanken machen, ob von denen mehr als Klatschen vom Balkon zu erwarten ist.

Die jetzt angepriesenen Aufbrüche in Klimatechnologie hätten eigentlich schon lange stattfinden müssen - ist aber für die FDP gerade frisch entdecktes Neuland.
Um den Mangel an solchen Kompetenzen zu verschleiern, setzt man dann auf Anglizismen mit Bullerbü-Beiwerk.

Sehr durchsichtig und keineswegs überzeugend das Ganze.

Kapitalgedöns

@ rjbhome
Man muss wissen Die Millionen , die da ver- plakatiert werden sind Steuergelder und Spenden von Industrie und Kapital.

Also unter anderem von Ihnen und mir.

@ friedrich peter

Seit vielen Jahren ein echter Wahlkampf

Ja, wie immer, alle 4 Jahre.

@Adeo60 um 18.08 Uhr

Ich hoffe, Sie können gut pfeifen, denn sonst hört man Sie im Walde nicht.
Über den Lindnerschlingel hatte ich schon einen Post abgesetzt und seine These zu „deutsche Wirtschaft und Klimatechnologie“ hoffentlich klar als Absurdität, insbesondere von FDP-Seite aufgezeigt.
Und RGR war vor 2 Wochen noch die zweitbeliebteste Koalitionsvariante der Deutschen, nach der Ampel. Die CDU kam in den beliebtesten Kombinationen gar nicht vor.

Am 19. September 2021 um 18:55 von ONYEALI

Zitat: Zu passender Zeit (nach den Wahlen) wird er sich an den Adenauer-Ausspruch erinnern,Zitat :"Was kümmert mich mein saudummes Geschwätz von "gestern"....Zitat-Ende
Dieser Satz ging in die Geschichte ein und wird sich auch noch nach vielen Generationen als "elegante" Ausrede benutzen lassen.....

Das, was Sie als Zitatenden postulieren ist nicht das Ende des Zitats, den Adenauer sagte weiter: "nichts hindert mich, weiser zu werden".

Das sollte auch heute noch für alle Politiker gelten.

17:16 von frosthorn

Wie werden es wohl die Grünen anstellen, die Energiekosten nur für die unteren 50% steigen zu lassen?
------------------

kann man nicht sachlicher sein !

Warum trifft es die Armen nur, wenn man für diese Klientel den Sprit teurer macht ?
Wenn der Spritpreis steigt, trifft es die Menschen ungleich,
ist das so schwer zu verstehen ?
Wer zu den "besser" Gestellten gehört, kann einen doppelt so hohen Spritpreis sicherlich leichter verschmerzen !

Warum ist die CDU und auch FDP auf einmal der Meinung

Nur sie können Deutschland retten?
Haben sie die letzten Jahre verschlafen?.
Der Anteil des produzierenden Gewerbe am BIP sank von 24auf 21%
Erneuerbare Energien...wir waren da schon mal Mit Weltspitze, in Technologie von Solar und Windkraft.. Schauen sie mal wie hoch jetzt die Erzeugung von erneuerbaren Energien in den Ländern ist.
Wo war und ist die laute Stimme der FDP als Wirtschaftspartei, wenn Industrie massiv abwanderte in den letzten Jahrzehnt?
Wo die Aufregung wenn Windparks wegen einer mal gesehenen Kröte nicht gebaut oder um Jahre verzögert wurde?
Wo die Stimme wenn Gelder verschoben wurde an statt in Zukunftstechnologien zu investieren?
Nein, die FDP steht weder für grüne Politik noch für den Wirtschaftsstandort Deutschland

@Tinkotis um 18.50 Uhr

Da möchte ich Ihnen etwas Mut machen.
Der SPD-Kandidat imitiert den Politikstil der amtierenden Kanzlerin.
Er wird aber nicht ihre Politik fortsetzen.

@ rr2015

Esken sagt: Nicht Herr Scholz sondern die Partei gibt die Richtung vor. Also wird Scholz leider eher Statist sein.

Das würde jemand sagen, der's nicht verstanden hat oder absichtlich völlig übers Ziel hinaus schießen will.

Am 19. September 2021 um 18:39 von hesta15

um 17:31 von Klärungsbedarf: Besonders pikant ist - wie heute im ARD-Presseclub zu hören war, dass in der FIU- Sache sogar der Richter CDU-nah ist. Also: Justizministerin Niedersachsen CDU, ermittelnder Staatsanwalt CDU und Richter CDU-nah (kann auch sein, dass er Mitglied ist. Und dann kommt Laschet um die Ecke und empört sich künstlich, man möge doch die Unabhängigkeit der Justiz anerkennen.
---------------------------
Zitat: Haben sie denn Einblick in die Aktenlage, oder wieso unterstellen sie dem Richter und der ermittelten Staatsanwaltschaft mangelnde Unabhängigkeit vor.

Wir haben das ja dieser Tage hier breit erörtert.

Man braucht keine Aktenkenntnis um beurteilen zu können, dass die ganze Chose ein arges Geschäckle hat.

Die Demoskopen sind höchst nervös

Die Demoskopen sind nervös, weil ihre Umfragen sich auf eine Zeit des Umbruchs beziehen.

- Die Kanzlerin tritt nicht wieder an,
- der Klimawandel ist ein fühlbares und im eigenen Lebensumfeld erfahrbares, beängstigendes Phänomen
- die Corona-Krise fährt Achterbahn

In 'normalen' Jahren haben Umfragen der seriösen Institute oft ein hohe Genauigkeit. In Zeiten des Umbruchs und mit vielen unentschlossenen Wählern gelten neue Bedingungen.

Die beständige Wiederholung der Demoskopen, sie lieferten 'keine Vorhersagen sondern nur momentane Stimmungsbilder' ist eine Zeichen, wie unsicher sie sich gerade sind, die Prozentwerte der Parteien richtig zu erfassen.

um 18:39 von hesta15

>>
Haben sie denn Einblick in die Aktenlage, oder wieso unterstellen sie dem Richter und der ermittelten Staatsanwaltschaft mangelnde Unabhängigkeit vor.
<<

Nur, soweit es allgemein durch Tagesschau, Zeitungen etc bekannt ist. Aber das reicht ja auch. Die FIU war offenbar gezwungen wegen ihrer ungenügenden Personalausstattung (Problem Schäuble CDU, von Scholz inzwischen nachgebessert) quasi eine ABC-Analye zu machen. Man sortiert also danach, was besonders wichtig oder besonders erfolgversprechend ist hinunter zu anderes ist wichtiger. Das gewählte Verfahren hat jemandem nicht gepasst. Einen vernünftigen Ansatz hat die Staatsanwaltschaft aber offensichtlich nicht. Was soll man davon halten, wenn man nach einem Jahr noch gegen Unbekannt ermittelt. Ich hoffe, ich konnte behilflich sein.

@ 19:11 von Vaddern Keine schlechte Idee!

Eine rot-grüne oder sogar eine schwarz-grüne Minderheitsregierung (unter Führung der Grünen ;-) ) mit wechselnden Mehrheiten fände ich sehr gut, aus denen von Ihnen genannten Gründen. Weder die AFD (Corona und Klimawandelleugner und damit Bevölkerungsgefährder -von den Rechten ganz abgesehen) noch die Linken (NATO Austreter - dann geht’s uns in D irgendwann wie der Krim und wir dürfen so „wählen“ wie in Russland mit nachts bündelweise Wahlfälschung wie heute per Videos zu sehen) sind eine Alternative! Den Wechsel der Protestwähler von ganz links zu ganz rechts besonders in Ostdeutschland finde ich unerklärlich und wirklich schlimm! Bevor ich die AFD wählen würde, wäre sogar die Linke die bessere Alternative auch wenn der Staat schnell pleite wäre…

Tinkotis, 18:50 Uhr

Kanzlerin Merkel ist nicht umsonst die beliebteste Politikerin in Deutschland. Deutschland hat alle Krisen in ihrer Amtszeit vergleichsweise gut gemeistert. Die Arbeitslosigkeit ist niedrig, die Wirtschaft gut aufgestellt, die Corona-Pandemie wurde bislang erfolgreich bekämpft. Einige Baustellen bleiben indes und neue Herausforderungen sind hinzugekommen. Aber auf dem Bewährten lässt sich aufbauen. Manchmal weiß man erst dann zu schätzen, was man hat, wenn es nicht mehr da ist. Ich fürchte, Kanzlerin Merkel wird unserem Land fehlen.

19:09 von melancholeriker

Wollen Sie damit ausdrücken, daß etwas in Deutschland nicht stimmt mit der Arbeitsmoral?
------
.
ja !
wenn in einem Land mit einer so hohen Arbeitslosenquote sich nicht mal Erntehelfer
für ein paar Wochen in Jahr finden,
auch in Ausnahmesituation wie Corona wo die Einreisen erschwert waren,
und ob die schlechter oder besser war als früher ....
Sozialhilfe war in meiner Jugend eher verpönt, ein Manko,
heute ein Zeichen von Cleverness das zu beziehen

@ rr2015

Die Linken distanzieren sich nicht von Ihrer Trotzkisten und Niemand stört das.

Was ist denn eine Trotzkiste?

@fathaland slim

" Also stärke ich die Linke und hoffe auf eine rot-rot-grüne Regierung. Einen echten Regime Change. "

Sie unterstützen also eine Partei die Demonstrationen wie jetzt gerade in Leipzig mitorganisiert bei denen randaliert wird und auch offene Drohungen gegen einen Polizisten ausgesprochen werden ?
Sie unterstützen eine Partei deren Vorsitzende Mitglied in der vom Verfassungsschutz beobachteten trotzkistischen Parteigruppierung Marx21 war ?
Sie unterstützen eine Partei die offen Enteignungen , Austritt aus der Nato und auch Straßenkampf als Optionen sieht ?

Ja , mit dem "Regime Chance " könnten Sie recht haben .

Hoffentlich bleibt und das erspart .....

Klimaschutz: nur _mit_ cleveren Vorschriften u Regeln

@ 18:20 von Adeo60

Mit Vorschriften und Verboten lässt sich das Problem nicht lösen.

Warum sollte ein Unternehmen Klimatechnik kaufen und einbauen, wenn die Konkurrenz, die das nicht macht, im Vorteil ist ?
Und was, sagt das Unternehmen seiner Forschung- und Entwicklungsabteilung, wenn
die neue Klimatechnik nicht gekauft wird, weil .. so.

@18:27 von Adeo60 @SinnUndVerstand

//Deutschland braucht deshalb eine stabile, ingternational wettbewerbsfähige Wirtschaft. Ich habe meine Zweifel, ob dies in der von Ihnen beschriebenen Konstellation gelingen wird. Deshalb sehe ich als Präferenz eine Regierung aus CDU/CSU und GRÜNEN, zusammen mit der FDP.//

Wenn selbst Wirtschaftsweise die Steuerpläne von CDU und FDP (die nicht mit den Plänen der Grünen harmonieren) kritisch sehen, sollte das eigentlich auch Ihnen zu denken geben.

@ 19:13 von Anna-Elisabeth

Dann doch lieber eine völlig unausgegorene Energiewende, wo die Preise steigen und eine Versorgungssicherheit nicht garantiert werden kann.
Denn dazu bräuchten wir Netzausbau aber vor allem Speichertechnologie.

@ Adeo60

Unter uns, die FDP hat mit Klimaschutz nichts am Hut. Vielleicht ein klein wenig mehr als die AFD, denn die haben damit ja gar nichts am Hut.

@hesta15 um 19.01 Uhr

Die Subventionen wurden gestrichen (im Gegensatz zu den Subventionen für Kohle oder Kernkraft, nur so, falls da gleich wieder Gegenrede kommt).
Photovoltaik lohnte sich für viele nicht mehr, billig wurde wichtiger und billig ist heute China.

Das war jetzt kurz und knapp, warum die Arbeitsplätze auf Kosten von schwarz-gelb gingen.

Bestes Bündnis

Das beste Bündnis für Deutschland wäre zweifellos Schwarz-Gelb-Grün .
Klimaschutz gepaart mit wirtschaftsfreundlicher Politik die es eben braucht um Das alles zu finanzieren wäre bei dieser Konstellation am besten möglich .
Ob allerdings Herr Lindner mit Frau Baerbock kann ist fraglich .
Mit Herrn Habeck ginge das wohl deutlich besser.

19:16 von Vaddern

15 Mrd Tonnen wurden weltweit seit 1990 mehr erzeugt,
mehr !! nicht absolut.
Werden wir das mit unseren restliche 0,7 Mrd Tonnen wettmachen ?
die wir aktuell absolut erzeugen,
30 Mrd Tonnen Stahl wird hierzulande erzeugt
995 Mrd Tonnen in China
und dazu ne Bevölkerung die den CO2 Ausstoß verringert haben möchte.
Aber dort ihre Produkte kauft wo man sich keine Gedanken um CO2 macht.
Inkonsequenter geht es nicht !

um 18:46 von fathaland slim

>>
Hätten die Grünen ihren Höhenflug fortgesetzt und hätte die Chance bestanden, daß sie stärkste Partei werden, dann hätte ich versucht, dazu mit meiner Stimme beizutragen. Aber davon sind sie ja weit entfernt.

Also stärke ich die Linke und hoffe auf eine rot-rot-grüne Regierung. Einen echten Regime Change.
<<

Sie denken doch sonst so strategisch. Wenn Sie grün wählen, dann gibt es - von vielen übersehen - eine echte Chance auf RG. Wenn das nichts wird, dann bekommen wir Jamaika und da würden die Grünen dramatisch weniger umgesetzt bekommen. Unter Scholz wird es RGR nicht geben und wenn die SPD das ohne Scholz macht, dann wäre das ihr realpolitisches Ende.

17:31 von R. B.

… Das Aufhübschen durch`s Englisch - siehe auch "by Bullerbü - macht’s auch nicht besser. Es geht immerhin auch um Technologien, die teils noch in den Kinderschuhen stecken.

Bullerbü - Kinderschuhe …!

Da ist der Zusammenhang! ;-)

19:33 von MRomTRom

Die Demoskopen sind höchst nervös
-----------

verständlich !
wenn 30 % gar mehr nicht wissen wo sie ihr Kreuzchen setzen werden

@frosthorn um 19.06 Uhr

„Ich finde z.B. nicht, dass die Zerschlagung der Solartechnik inkl. 70.000 Arbeitsplätzen und Technologien, die wir jetzt bestens brauchen könnten, eine wirtschaftliche Glanzleistung war.“

Vielen Dank, dass Sie das Thema auch aufgreifen. Mir glaubt ja eh keiner.
Kann der bekiffte Vaddern ja schreiben, was er will.

Locker vom Demoskopen Hocker

@ MRomTRom
Die Demoskopen sind nervös, weil ihre Umfragen sich auf eine Zeit des Umbruchs beziehen.

Im Gegenteil. Die Demoskopen sind die Ruhe selbst, denn die veröffentlichen genau das, was die Leute in der Umfrage sagen. Wenn die Leute nachher doch ihr Kreuzchen woanders machen, können ja die Demoskopen ja nix dafür.

um 19:29 von Magic.fire

Wo war und ist die laute Stimme der FDP als Wirtschaftspartei, wenn Industrie massiv abwanderte in den letzten Jahrzehnt? Wo die Aufregung wenn Windparks wegen einer mal gesehenen Kröte nicht gebaut oder um Jahre verzögert wurde?
-------------------------
Da habe ich aus der grünen Partei bis heute noch keinen Aufschrei gehört, und genau diese Partei verspricht den schnellen Ausbau erneuerbarer Energie.

Ich bin gespannt… RGR?

wann nach Übernahme der Regierung durch RGR wie hier überwiegend prognostiziert und gewünscht die zunehmende Arbeitslosigkeit und sinkenden Steuereinnahmen wieder Thema werden…
Nach den Erfahrungen von letztem Mal Rotgrün dauert es maximal 2 Legislaturperioden… ich hoffe es nicht und das Sie es diesmal besser und gerechter zu machen um mir erneut 16 Jahre CDU zu ersparen?!

19:16, hesta15

>>um 19:01 von fathaland slim
18:08, Adeo60
>>Lindner hat Recht, wenn er die deutsche Wirtschaft in der Lage sieht, effiziente Klimatechnologie zu entwickeln und in alle Welt zu vertreiben.<<

Dazu brauche ich keinen Lindner, um das zu wissen.

Dummerweise wurde aber beispielsweise die Solarbranche hier politisch ausgebremst. Worüber sich die chinesische Wirtschaft sehr freute.

Wer war da noch mal an der Macht, bzw. an ihr beteiligt?
--------------------------------
Sie wissen doch, wie wenig die Politik, auf die Verlagerung von Arbeitsplätzen, in Billiglohnstaaten hat.<<

Am niedrigeren Lohnniveau in China lag es nicht, daß die deutsche Solarindustrie, nachdem sie jahrelang florierte, von einer Pleitewelle heimgesucht wurde.

Ich empfehle diesen Kommentar von Franz Alt, der die Hintergründe sehr gut erklärt:

"https://www.heise.de/tp/features/Solarworld-Ausgebremst-gedeckelt-und-pleite-3710684.html"

19:33 von Zufriedener Optimist

Den Wechsel der Protestwähler von ganz links zu ganz rechts besonders in Ostdeutschland finde ich unerklärlich und wirklich schlimm!
-------

.
unerklärlich ?

Die haben eben ne lange Erfahrung mit Regierungen und Systemen,
welche sie veräppelt haben

@ État De gauche, um 17:12

“Wo hat die Linke, oder Linkspartei-ähnliche Politik jemals in der realen Welt zum Erfolg geführt?“

Wenn man sich vergegenwärtigt, was Rechte Regierungen so alles in der realen Welt als “Erfolg“ für sich verbucht haben und verbuchen, sollten Sie uns zunächst grundlegend darüber informieren, was Sie unter diesem Begriff verstehen.

@ John Koenig

Sie unterstützen also eine Partei die Demonstrationen wie jetzt gerade in Leipzig mitorganisiert bei denen randaliert wird und auch offene Drohungen gegen einen Polizisten ausgesprochen werden ?

Ja. Ich bin Demokrat.

18:46 von fathaland slim

«Ich bin für Regime Change!
Weshalb ich die Linke wähle. Bei Umfrageergebnissen zwischen sechs und acht Prozent können die meine Stimme gebrauchen.

Hätten die Grünen ihren Höhenflug fortgesetzt und hätte die Chance bestanden, daß sie stärkste Partei werden, dann hätte ich versucht, dazu mit meiner Stimme beizutragen. Aber davon sind sie ja weit entfernt.»

Noch liegt mein Briefwähler-Wahlzettel unausgefüllt in der Schublade für Rechungskram & Co. im Schrank im Flur.

Gestern hatten wir meine beiden Nichten zum Übernachtugsbesuch. Schöne friedliche Atmosphäre mit viel Kinderlachen. Die haben gespielt, wir unterhielten uns über die Wahl. Meine Freundin wählt immer Grün. Sie hat richtig gut nicht nur rational, aber auch mit viel Herz dabei argumentiert, was man wählen sollte.

«Du kannst 2021 nicht deine Spaßvögel von der PARTEI wählen.
Beide unsere Stimmen müssen zählen.
Wähle du wie 1990 taktisch die Linke.»

Sie hat sehr Recht. Change muss schon im Hinblick auf die Kurzen!

@frosthorn, 19:06

Ich muss mich für aber heute leider verabschieden, gerne werde ich bei anderer Gelegenheit auf Ihre Fragen eingehen. Ich bitte um Ihr Verständnis. Einen schönen Abend noch.

16:51 von Becherchen

<< Die Älteren bilden die deutliche Mehrheit und sie glänzen höchstens mit geheuchelten Sätzen wie "Kinder sind unsere Zukunft." Für die Zukunft der Kinder tun sie nichts, sondern nur für den eigenen bequemen "Wohlstand. <<

,.,.,

Das ist eine maßlose Diffamierung sämtlicher °Älteren", die in ihrer Verfälschung der Wahrheit ihresgleichen sucht.

Schöner Versuch Herr Bouffier

Aber ein Zweitplazierter muß sich erst einmal unterordnen und kann sich zu Wort melden, wenn der Erstplazierte SPD auch mit der CDU über eine Koalition spricht. Aber seien sie gewiß, denn beim höflichen Gespräch unter Demokraten wird’s bleiben, die Koalition der Zukunft heißt RotGrünRot. Und das ist gut so.

An Sisyphos3

"Warum trifft es die Armen nur, wenn man für diese Klientel den Sprit teurer macht ?"

Wer sich ein Auto leisten kann, ist alles andere als arm.
Ich kann mir keines leisten, aber ich empfinde nicht im geringsten,daß ich arm wäre. Die meisten Menschen in diesem Land haben jeden Bezug zur Realität verloren.

19:33 von MRomTRom

Die beständige Wiederholung der Demoskopen, sie lieferten 'keine Vorhersagen sondern nur momentane Stimmungsbilder' ist eine Zeichen, wie unsicher sie sich gerade sind, die Prozentwerte der Parteien richtig zu erfassen.
#
Es sind zu viele unsichere Fakten vorhanden,daher kann keine brauchbare Vorhersage gemacht werden.

um 19:22 von Vaddern

„Mit dem „Eigentor“ der SPD, nämlich mit Hartz-IV, hat die SPD aus Sicht der Union einen Erfolg erzielt.“
Habe ich auch immer gedacht. Die Reformen wurden meist von denen vollzogen, von denen man es nicht erwartet hat (also unsoziale Reformen durch die SPD).
Was mir aber immer entgangen ist, ist, dass der Bundesrat ja ein gehöriges Wörtchen mitzureden hat und die CDU damals die Harzreformen schon deformiert hat, damit sie überhaupt durchkamen.
Den schwarzen Peter hat sie dann wieder der SPD zugeschoben.
Schuld sind also im Grunde beide Parteien (ach ja, die Grünen waren ja auch noch dabei).----------------
was eigentlich ist an der Hartz-IV Gesetzgebung unsozial. Nennen sie mir Staaten wo Menschen besser versorgt sind.

Gegenrede

@ 16:51 von Becherchen

>>Die Älteren bilden die deutliche Mehrheit und sie glänzen höchstens mit geheuchelten Sätzen wie "Kinder sind unsere Zukunft." Für die Zukunft der Kinder tun sie nichts, sondern nur für den eigenen bequemen "Wohlstand."<<

Als Älterer, mit Kind, erlaube ich mir eine Widerrede. Ich bin - und ich meine dabei keineswegs der einzige der von ihnen als heuchlerisch angesehenen "Spezies" zu sein - weder untätig noch nur an meinem bequemen Wohlstand interessiert.
Ein Wohlstand, der sich aufs Haben beschränkt, wo ewiges Wachstum als erstrebenswert gepredigt wird und parallel dazu die Psychologen überlaufen sind, scheint mir ohnehin nicht so attraktiv.

@ Sisyphos3

... wenn in einem Land mit einer so hohen Arbeitslosenquote sich nicht mal Erntehelfer
für ein paar Wochen in Jahr finden

Ja schlimm. Erinnert mich an die Geschichte der zehn arbeitslosen Maurer, die ein Brot backen sollten.

19:35, John Koenig

Ja, ich unterstütze die Linke.

Allerdings nicht das Zerrbild, das sie von ihr zeichnen.

@ wenigfahrer

"Das mag für Sie so stimmen, meine Rentnergeldbörse sagt das etwas ganz anderes, ist immer abhängig was man hat."

Schauen Sie, da ist der Blickwinkel bei Ihnen ein anderer. Sie schauen eher auf sich, ich schaue eher auf die Gesellschaft als Ganzes.
Mir ist wichtig, dass die, die nach uns kommen auch noch etwas von der Welt haben. Ich bin nicht soooo egozentrisch, d.h. natürlich verfolge ich auch meine individuellen Interessen, aber es sind eben nicht die alles Bestimmenden. Die Interessen anderer berücksichtige ich ebenfalls. Kategorischer Imperativ und so.

...ttestEineMeinung #FDP-Parteitag

Das „Grusswort“ Wolfgang Reitzles, des Aufsichtsratsvorsitzenden des Autozulieferers Continental und ehem. Vorstand, jetzt Leiter einer BU beim Linde-Konzern, war bezeichnend für den Wirtschaftslobbyismus, dessen Speerspitze die FDP ist.

Dass jemand sich dermaßen gegen den nachhaltigen Umbau unserer Wirtschaft ausspricht, dessen Karriere von Unternehmen abhängt, die für das „Weiter So!“ in Richtung Erderhitzung stehen, ist wohl nachvollziehbar.

Das Märchen von der Verbotspolitik kennen wir in dem Zusammenhang ja schon zur Genüge

Als er auf dem fdp-Parteitag aber noch Verschwörungstheorien zum Thema Corona und Austausch des Gesellschaftsmodells befeuerte, scheint selbst vielen Delegierten das Klatschen vergangen zu sein.

Dieses „Grusswort“ hätte genau so auf dem afd-Parteitag gehalten werden können.
Dort wahrscheinlich mit mehr Beifall.

Diese Rede und dass die fdp ihm diese Bühne bietet, ist bezeichnend für das, wofür eine fdp heute steht - Wirtschaftslobbyismus und Populismus.

um 19:35 von John Koenig

>>
Sie unterstützen eine Partei die offen Enteignungen , Austritt aus der Nato und auch Straßenkampf als Optionen sieht ?
<<

Ich bin ja kein Anhänger der Linken. Aner Enteignungen finden ja ständig statt fpr Straßen, Bahnstrecken, Tagebaue etc. Da sind Sie ernsthaft dagegen ?

Und eine Mitgliedschaft in der Nato ist zumindest nicht im Grundgesetz verlangt. Ich selbst hielte eine starke europäische Armee für wesentlich zielführender.

Nehmen Sie doch ruhig mal das Grundgesetz zur Hand und prüfen nach, ob die wirtschaftliche und soziale Verfassung der Bundesrepublik so ganz mit dem GG in Einklang zu bringen ist. Etwa so unangenehme Forderungen wie di Tatsache, dass der Gebrauch des Eigentums zugleich dem Gemeinwohl dienen soll.

Am 19. September 2021 um 19:35 von John Koenig

Versuchen sie neutral zu bleiben.Mit vielen Dingen was von Links kommt kann ich selbst bei aller Mühe keine Anstrengungen sehen das Deutschland weiterkommt.
Das sind allerdings kaum die Punkte die sie selektiv sich rausgepickt haben.
Enteignungen sind in Deutschland insgesamt möglich, der NATO austritt fällt eh bei einer eventuellen Koalitionsverhandlungen hinten runter, wobei..es ist nur meine private Meinung ..es für Deutschland auf Grund seiner Geschichte besser gewesen wäre neutral zu werden nach dem2Wk.
.Den letzten Punkt sehe ich als unzulässige Verallgemeinerung von Einzelpersonen auf die gesamte Partei zu schließen oder haben sie hier gelesen das jemand behauptet die CDU sei komplett korrupt wegen einiger schwarzer Schafe?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: