Scholz stellt sich Publikum in der ARD-Wahlarena: Mal neblig, mal merkelnd

Kommentare

Was man nicht dem Scholz

Was man nicht dem Herrn Scholz anrechnen kann ist, wieso hat der Sender zugelassen, dass derart unpassende Fragen gestellt wurden?
Bis kurz vor Ende der Sendung wurden von den Fragern Dinge vorgebracht, die nicht der Bund zu regeln hat, sondern das Land oder sogar eine Gemeinde.
Hier blieb Herrn Scholz gar nichts anderes übrig, als ausweichende Antworten zu geben, weil eben der Bund nur eben Strukturen und Geld bestimmen kann, aber Maßnahmen vom Land kommen müssen.

Auch das in den Überschwemmungsgebieten trotz vollmundiger Ankündigung noch nichts ankam ist grobes Verschulden der Landesregierung, hier also der CDU und Laschet, als verantwortliche MP von NRW, der Bund darf da nur Mittel bereit stellen und hat das auch schnell getan.

Erst am Ende, zu Klima und Rente, kamen wirkliche Bundesthemen zu Sprache. Hier habe ich vermisst, dass die SPD nichts mehr von der Bürger Versicherung wissen will.

Ansonsten eher unauffällig in politischen Heldentaten

Klar, wer sich 16 Jahre lang Merkel als Ordonanz angedient hat, der kann auch mittlerweile selber so kanzlern, als wäre er von der CDU. Da können also die Wähler nicht viel falsch machen, wenn sie versehentlich SPD statt CDU wählen.

Bedeutung

Scholz erscheint mir nicht mehr und nicht weniger glaubwürdig als die beiden anderen Kandidaten.
Unabhängig vom Ergebnis der Wahl wird die Regierung wohl zunächst eher weiter Teil des Problems und nicht der Lösung sein.
Es ist die Frage, wie lange sie das bei verschärfter Problemlage durchhält. Und dabei wäre eine Rot-Grün-Rote Koalisation wohl am sensibelsten.
Von den Marktkonservativen ist da weniger zu erwarten. Bis sie angemessen reagieren, würde es wohl zu spät sein.

um 08:44 von kurtimwald

"Was man nicht dem Herrn Scholz anrechnen kann ist, wieso hat der Sender zugelassen, dass derart unpassende Fragen gestellt wurden?"

Es mag bei Diktatoren üblichsein eine Fragenkatalog vorzuschreiben.
Diese Aufgabe hat auch der Sender nicht.

@ 08:42 FakeNews-Checker- Wirecard

„ Als Wirecard-Profi im Umgang mit der BAFIN weiß Olaf Scholz von der SPD, wie man mit Geld richtig umgeht.“

Der Wähler ist vergesslich. Er versteht die Zusammenhänge oft gar nicht. War da was? Ja, aber… wenn der Scholz Kanzlerkandidat sein darf, dann war’s sicher nicht so schlimm und er kann nichts dafür.

So denken die meisten.

Oder so: von denen hat doch sowieso jeder irgendwo Dreck am Stecken.

Für mich persönlich ist Scholz unwählbar aus vielen Gründen.

Einer davon ist in der Tat, dass er nicht mit Geld umgehen kann. Schon gar nicht mit dem des Steuerzahlers.

Nicht nur die Corona Hilfen, die er großzügig unters Volk und unter die Konzerne verteilt hat. Schon bei der Hamburger Warburg Bank hat er gezeigt, dass Geld für ihn „kein Problem“ ist - der Staat hat ja genug.

Die SPD steht für weiter und mehr Umverteilung, obwohl wir hier schon ein Rekord Niveau erreicht haben. Soziale Gerechtigkeit? Gibt’s schon lange. Mehr wäre Sozialismus.

Er kann sich freuen und hat

Er kann sich freuen und hat gut lachen; sehr wahrscheinlich wird er der nächste Bundeskanzler. Nicht nur, weil Scholz gegenüber Laschet und Baerbock den besten Eindruck auf die meisten macht, sondern auch, weil viele Unionswähler*innen die FDP wählen werden, damit ein Linksbündnis (RGR) verhindert werden kann.
Die Angriffspunkte, die Scholz hat - die im Bericht genannten Finanzskandale - interessieren die meisten dann doch nicht so sehr, weil z. B. bei Wirecard eher nur Aktionäre und Gläubiger betroffen sind (also Kapitalgeber und -anleger, bei Cum-ex zwar der Staat - wir alle - aber das geht dann doch nicht an den eigenen Geldbeutel, und die Ausschreitungen beim G20 Gipfel damals in Hamburg wird ja von dem links gerichteten Teil der Bevölkerung eher als „Kavaliersdelikt“ angesehen - gegen die Wirtschaftsmächte und Globalisierung kann man schon mal Randale machen, ist deren Einstellung).
Mit Rot/Grün/Gelb geht das Leben auch weiter. Hauptsache die Linke ist nicht in der Regierung dabei

Überschrift inhaltlich null

"Mal neblig, mal merkelnd"
Herr Scholz müsste sich zu einigen Dingen aus früheren Zeiten positionieren und sie aufarbeiten. Ich will ihn da nicht verteidigen, aber ich bin sicher, dass das noch geschieht. Dazu ist die Wahlkampfzeit aber ein denkbar schlechter Zeitpunkt.
Unabhängig davon finde ich Ihre Überschrift "Mal neblig ..." unangemessen. Die Aussage dieses Titels ist inhaltlich null, unsachlich und persönlich herabsetzend, dagegen kann man sich mit Argumenten kaum wehren.
Es ist schon lange offensichtlich, dass die ARD die Grünen bevorzugt. Aber vor den Wahlen solche parteiischen Schlagzeilen?

@kurtimwald um 08:44

„Was man nicht dem Herrn Scholz anrechnen kann ist, wieso hat der Sender zugelassen, dass derart unpassende Fragen gestellt wurden?“

Wollen Sie den Leuten vorschreiben, welche Fragen sie nicht stellen dürfen? Das ist vielleicht in Russland der Fall, wenn diese Fragestunde mit Putin ansteht - so weit ist es bei uns noch nicht!
Wenn Laschet demnächst im TV ist, werden auch alle Fragen zugelassen. Im Übrigen können die Kandidaten selbst auf die Fragen entsprechend antworten.

das hat nichts mit Diktatur zu tun

Zu Am 08. September 2021 um 08:53 von logig

entweder verstehen Sie nicht den Unterschied zu Diktaturen oder Sie wollen hier nur Krawall machen.

In einer Sendung zu Bundestagswahlen kann ich durchaus erwarten, das ein Sender mit den Fragern den Kontext zur Zielsetzung einer Sendung abstimmt. Damit werden keine Fragestellungen vorgegeben.

Ansonsten wäre es so, als würden in einer Sendung über Schach die Abseitsregeln im Fußball diskutiert.

@08:48 von FakeNews-Checker

"Klar, wer sich 16 Jahre lang Merkel als Ordonanz angedient hat,..."

Vielleicht sollten Sie die Realität zur Kenntnis nehmen. Frau Merkel war zwar 16 Jahre lang Kanzlerin, aber Herr Scholz nur 3,5 Jahre davon einer ihrer Minister. Nicht mal die SPD habt die ganzen 16 Jahre mitregiert, sondern nur 12.

Also checken Sie einfach mal Ihre FakeNews und vielleicht entdecken Sie dann ein paar valide Kritikpunkte an Olaf Scholz.

„Mal neblig, mal merkelnd“

Klartext wäre besser.

Die Leute haben wahrlich genug anderes zu tun, als die Rätsel zu lösen, die ihnen die Anwärter auf die „Regierungsverantwortung“ aufgeben:

„(…) sondern gab sich vor allem staatsmännisch“.

"Schlumpfig" und voller Demut

Scholz zeigt sich wenig kämpferisch, "unaggressiv", fast schon "sedativ", demütig. Er senkt den Blick, überlegt und antwortet mitfühlend, oft in "Nicht- Sätzen" oder mit "Ein wichtiges Thema", also ausweichend. Er weiß, daß es jetzt darum geht, keine groben Fehler mehr zu machen.
.
Mindestlohn von 12 Euro, Renteneintrittsalter nicht höher als 67, hier wird er konkret, sonst nicht. Koalitionen?
Alles offen
Angriffsfläche somit? Fast gleich Null.
.
Abschied von Beschlüssen vorangegangener Regierungen? Nicht mit Scholz
.
Scholz macht auf "Merkel" und das mit Erfolg. "Weiter so!" "Wir haben viel erreicht"

Ein Mensch mit dermassen

Ein Mensch mit dermassen heftigen Erinnerungsstücke, ist untragbar. Er sollte besser in Kur als ins kanzlerbüro ziehen. Schreiben die nichts mit? Kein tagesprotokol? Sehr unprofessionell. Und auch unaufrichtig. Ich glaube nicht, dass der Olaf täglich mit Banken über Millionen geschwafelt hat, dass er sich an Einzelheiten nicht erinnern kann.
Leider wird der trotzdem Kanzler. Schade.

Mit RotGrünGelb geht das Leben weiter?

Da wäre ich mir nicht so sicher. Die Kapitalmärkte sind schon leicht verschnupft wg. der Möglichkeit von RRG, wenn das passiert, Unternehmen sind flexibel, D als Absatzmarkt ist o.k., aber dort zu produzieren, eine andere Frage. Millionäre und aufwärts, die sind schneller weg, als Scholz erklärt hat, wie schlecht seine Behörden arbeiten.

Sozialstaat für Superreiche

Klar will Olaf Scholz die Reichen stärker besteuern. Um es den Superreichen zu geben. Cum-Ex ist da erst der Anfang der Vermögensumverteilung von oben nach noch weiter oben. Da haben auch die arm und kaputt malochten deutschen Tafel-Omas ganz unten etwas davon: Noch mehr SUV-Dieselgestank in der Stadt, wenn die Reichen nicht auf E-Auto umsteigen, sondern nur weitere Diesel-SUV´s passend zur neuen Rolex-Uhr kaufen können, weil die Superreichen mit den aus all diesem Reichtum bezogenen Geldkoffern nach Panama verschwinden, um nicht den Fiskus mit Millionen Euros-Steuerzahlungen zu belasten. Das alles ist doch sowas von sozial, wie das nur der Olaf mit seinen Wirecard-Erfahrungen und all den da untergetauchten Anlegergeldern schafft.

8:53 logig

"Es mag bei Diktaturen üblich sein Fragekataloge vorzuschreiben........"

Nur zur Info: auch in Demokratien ist es nicht unüblich mit Fragekatalogen zu arbeiten und die Fragesteller vorher sorgsam auszuwählen.

Scholz stellt sich Publikum in Wahlarena....

Mal neblig, mal merkelnd und von daher nichts erwartend.
Mal Cum-Ex, mal Treffen mit Warburg-Bank-Chef Olearius. Oder auch mal als Regierender in Hamburg Immobilienprojekte befürwortend.
Und sich für WireCard einsetzen ?
Ob mit Olaf Scholz als Bundeskanzler so eine inhaltliche Wende hin zu bekommen ist ?

Re : kurtimwald !

Das Geld was bereit gestellt wurde, kam nur zum Teil vom Bund. Nun aber erst etliche Wochen nach der Flut wird über die eigentlichen finanziellen Hilfen abgestimmt, das hätte schneller gehen müssen. Leider sind zu viele der Regierenden mit Wahlkampf beschäftigt.
Ja es wurden Fragen gestellt, die nicht, noch nicht, der Bund in der Verantwortung sieht, nur leider gibt einige Bereiche, wo es schon sinnvoll wäre, wenn der Bund deutlich mehr mitreden und lenken könnte, z. B. bei der Bildung, wo die Länder konkurrieren, aber immer zu langsam und zögerlich sind, was die eigentlichen Mittel angeht. Da wäre es schon besser wenn grundsätzlich alles was zu melden und entscheiden haben.
Aber insgesamt gesehen, war Herr Scholz eher blass und zu vage und mir fehlte eine Stück Empathie, die nur Non- Verbal zusehen ist.

Scholz und Baerbock trennen Welten - Medien: "Grün" + "Frau"

Man reibt sich die Augen.

Hat die tagesschau eine andere Sendung gesehen?

Frau Baerbock hat sich redlich bemüht. Dennoch ist es ihr nicht ansatzweise gelungen an Herrn Scholz heranzukommen.

Es ist einfach so: Auch für das Amt "Kanzler" ist eine (Aus-)Bildung und Berufserfahrung erforderlich.

Sucht ein Unternehmen einen Geschäftsführer oder Vorstand, werden die Bewerbungsunterlagen geprüft. Zunächst interessiert die Ausbildung, dann die Berufserfahrung.

Frau Baerbock hat ein Grundlagenstudium (Vordiplom) (hierfür genügen häufig 4 Semester = 2 Jahre) absolviert und war dann wohl 1 Jahr an der London Scholl of Ecconomics and Political Sicence, um mit einem "Master" abzuschließen.

In Deutschland hätte sie damit weder ein Diplom, noch einen "Master" erreichen können.

In einer Bewerbung um einen "Chefposten" wäre sie damit mit großer Wahrscheinlichkeit schon in der Vorrunde ausgeschieden.

Dies muss nicht für "Kanzler" gelten.

Aber - das ist der Unterschied zu Scholz

@ 09:01 Wolf1905- Zweitstimmen nicht vergessen

Dieses Mal wird es eher eine Erstimmenkampagne werden. Man wählt den Unions Mann vor Ort, aber mit der Zweitstimme dann die Liberalen, die Freien Wähler oder sonstige Parteien wie AfD, die Basis usw.

Dass es zwei Stimmen gibt und die auch für unterschiedliche Parteien abgegeben werden können ist ein großes Plus unserer Demokratie. Wird aber in der Debatte kaum erwähnt.

Befürchten die Medien da was..?

Im UK und in den USA gilt: the winner takes it all.

Bei uns kann der Bürger auch strategisch wählen. Also bspw RRG verhindern, indem er trotz Laschet den Direktkandidaten der Union vor Ort wählt und mit der Zweitstimme die FDP.

Re : draufguckerin !

Es mag vielleicht so sein, dass manche in der Medienlandschaft die Farbe GRÜN bevorzugen. Das kann jede/r für sich selbst so sehen.
Ich jedenfalls war von Herr Scholz nicht überzeugt, weil zu vage, zu ausweichend, zu wenig empathisch, und auf manche Fragen nicht wirklich antwortend.
So redet ein zurecht gezimmerter Profi ohne Profil, das viele nicht wirklich überzeugt.
Das einzige, war dass er die CDU/CSU auf die Auswechselbank schicken will, da stimme ich ihm zu !

Farbe bekennen

Ich halte Olaf Scholz für einen fähigen, erfahrenen und klugen Politiker. Leider hat er sich gestern erneut vor einer klaren Antwort gedrückt, ob man als SPD-Wähler eine Beteiligung der LINKE an der Regierungsbildung ausschließen könne. Die Antwort war ein nicht enden wollender Schwall an Erklärungen, aber eben kein klares JA oder NEIN. Somit ist klar erkennbar, dass die SPD sowohl in der bürgerlichen Mitte als auch bei den Anhängern von RRG Stimmen einsammeln, also auf zwei Hochzeiten tanzen will. Ich finde indes, der Bürger hat einen Anspruch zu wissen, wohin die Reise geht, zumal Scholz sicherlich eine ehrliche Antwort geben würde, die Parteibasis das Thema aber aufgrund eines Beschlusses offen lassen möchte. Die Mehrheit der Bürger lehnt RRG ab. Nach Lage der Dinge muss man freilich mit einer solchen Konstellation rechnen, auch weil die FDP nur wenige Schnittmengen mit SPD und Grünen aufweist.

Herr Scholz hat keine einzige Frage beantwortet

Ich habe die Sendung gestern gesehen und bin sehr enttäuscht, denn Herr Scholz hat keine einzige Frage beantwortet. Als weiter im Kreise geredet, wie schon die ganze Zeit. Nun dümpeln wir weiterhin mit unbeantworteten Fragen, Themen und Projekten. Meine Ansicht nach, wird es unter Scholz keinen Aufbruch geben, denn er hat auf die brennende Fragen keine Antworten, ansonsten hätten wir es gestern erfahren. Und Verantwortung zu übernehmen? Das schon gar nicht, nicht für G20 nicht für Wirecard...

Scholz macht auf Merkel..?!

In den Umfragen bei Civey etc ist eine große Zahl für eine Abkehr von Merkels Politik und für einen Neuanfang. Schon komisch, dass man dann bei der Wahl mit „weiter so“ am besten punktet..?!

Bei den jungen unter 30 hat die FDP rund 30% Zuspruch, die CDU kaum was. Aber es sind offenbar - wie immer - die Pensionäre und die Rentner, die die Wahl mal wieder entscheiden.

Denken die denn nicht an die Zukunft ihre Kinder und Enkel.?!

Hallo logig,

kann mich da an eine Fragestunde mit Frau Merkel erinnern, wo der Moderator den Fragenkatalog mit dem jeweiligen Fragesteller dummerweise in die Kamera hielt.

09:13 von Bender Rodriguez

"Leider wird der trotzdem Kanzler. Schade."
Der Drops ist noch nicht gelutscht.
Meine Meinung: Bis zur Wahl wird die CDU „Überholen ohne einzuholen“ (Ulbricht).
Da vermutlich 8% der Wählerstimmen auf Parteien entfällt, die die 3% Hürde nicht schaffen, reichen 46% der Wählerstimmen, um eine Regierung zu bilden, zumal es Überhangmandate gibt. Möglicherweise kann dann aus CDU und SPD eine weitere GROKO gebildet werden, ohne daß eine dritte Partei "unterstützend" eingreift. Schafft es die CDU, mehr Stimmen zu bekommen als die SPD, dann wird Laschet Kanzler, sonst Scholz. Alles geht weiter wie bisher, egal wer von beiden es schafft.
Zunächst wird zu hören sein "Nie wieder GROKO", dann "vielleicht", weil es "alternativlos" ist und am Ende haben wir den Salat.

9:17 FakeNews-Checker

"Cum Ex ist da erst der Anfang......"

Nein Cum Ex ist out.
Was in 8 jahren Herr Schäuble nicht geschafft hat wurde jetzt unter Herrn Scholz auch mit höchstrichterlichen Urteil als das eingestuft was es ist nähmlich eine Straftat.
Übrigens hat er sowohl Wirecard als auch Cum Ex von seinem Vorgänger Herrn Schäuble (CDU) der 8 jahre Finanzminister war und die Dinge einfach laufen ließ geerbt.

@covid-Strategie um 09:19

„Bei uns kann der Bürger auch strategisch wählen. Also bspw RRG verhindern, indem er trotz Laschet den Direktkandidaten der Union vor Ort wählt und mit der Zweitstimme die FDP.“

Ich kenne einige, die vorhaben, so zu wählen; gerade wo ich lebe, in Bayern, wird die CSU ein für sie fürchterlich schlechtes Ergebnis einfahren (Zweitstimme für FDP oder Freie Wähler) und trotzdem über die Erststimme viele Direktmandate für den künftigen Bundestag gewinnen.
Wie sich dies auf die Mehrheitsverhältnisse im neuen Bundestag auswirken wird, wird spannend.

09:17 von FakeNews-Checker

die arm und kaputt malochten deutschen Tafel-Omas
wenn die Reichen nicht auf E-Auto umsteigen, sondern nur weitere Diesel-SUV´s
-------------------
.
wenn sie mal in einer Tafel arbeiten täten oder einkaufen
wüssten sie da gibt es kaum (hiesige) Omas.
Wo sie am Gestank nen modernen Diesel erkennen ... ?
und die "Reichen" kaufen sich sehr wohl ein "umweltfreundliches" E Auto (von Tesla)
entsprechend mit 1.000 PS

Bündnis

Warum ein Linksbündnis so verteufelt wird ist mir schleierhaft. Ich persönlich finde auch nicht alles gut, was die Linken wollen z.b, Nato etc. ( das würde auch nicht so kommen) aber im Kern steht bei ihnen die soziale Gerechtigkeit und eine Klimapolitik die realistischer ist, als dieses waghalsige „ wir retten die Welt alleine „.Steuern müssen umverteilt werden. Klima muss geschützt werden aber es muss mit Weitsicht gehandelt werden und nicht im Handumdrehen. Unser Land kann viel aber die Menschen brauchen auch ihre private Sicherheit und das funktioniert nicht, wenn ich z.b auf ein E Auto umsteigen soll was ich im Endeffekt nicht bezahlen kann und deren Herstellung z. Zt. Das Klima ebenso negativ beeinflusst, geschweige denn , den Menschen die die Rohstoffe wie Kobalt etc. abbauen müssen. Für mich spielt das Reale eine große Rolle, die Gegenwart hinkt, da kann ich nicht weitblickend in die Ferne schweifen.

09:07 von kurtimwald

«In einer Sendung zu Bundestagswahlen kann ich durchaus erwarten, das ein Sender mit den Fragern den Kontext zur Zielsetzung einer Sendung abstimmt. Damit werden keine Fragestellungen vorgegeben.

Ansonsten wäre es so, als würden in einer Sendung über Schach die Abseitsregeln im Fußball diskutiert.»

Sinn für die Zuschauer solcher Vor-Der-Wahl-Sendungen mit den Kanzlerbewerbern ist es, zu beobachten, wie die auf Fragen reagieren. Auch oder gerade auf vom Stanadardgefrage abweichende Fragen.

Fragen die Fragenden dann ständig nach Erklärung der Abseitsregeln, nach dem Lieblingsessen der Kandiaten, oder deren Lieblingstier, können die Moderatoren immer noch eingreifen, und Sinnlosfragen unterbinden.

Ansonsten ist fast alles Politik in den Zeiten so kurz vor der Wahl.

@kurtimwald um 8.44 Uhr, Fragen, bezügl der Landesregierungen

"Was man nicht dem Herrn Scholz anrechnen kann ist, wieso hat der Sender zugelassen, dass derart unpassende Fragen gestellt wurden?
Bis kurz vor Ende der Sendung wurden von den Fragern Dinge vorgebracht, die nicht der Bund zu regeln hat, sondern das Land oder sogar eine Gemeinde."
So ist es. Bildung, Gesundheit ... - das sind Länderangelegenheiten.

Ich verstehe auch die Kritik einiger TS-Kommentare nicht. Zu Herrn Faas' Kritik des Kommunikationsverhaltens von Herrn Scholz:
Zuhören,
bisherigen Verlauf darstellen,
Perspektive aufzeigen.
Was ist daran falsch? Ich finde, Herr Scholz zeigt hier ein sehr lösungsorientiertes Gesprächsverhalten. Von seiner Sachlichkeit und Besonnenheit können sich einige seiner ParteigenossInnen "eine dicke Scheibe abschneiden".

Der Linksruck nimmt seinen Lauf

Scholz und sein Pokerface: Freundlich, wenig Mimik, gleichsam ungerührt gibt er sich im Wahlkampf. Der Mann muss nichts tun, weil er von den Fehlern der Konkurrenz profitiert. Die linken Führungsspitzen der SPD (Walter-Borjans, Esken, Kühnert) halten sich mit Kommentaren auffallend zurück. Sie wissen ganz genau, dass man auf den letzten Metern das der SPD wohlgesonnene Wahlvolk nicht verprellen darf. Nach der gewonnenen Wahl werden sie der Deckung kommen – der Linksrutsch Deutschlands nimmt dann seinen Lauf.

Leider wie immer - Fake News

Leider wie immer - Fake News:
Wenn ein Finanzbeamter nach CumEx fragt, was schon 2009 unter Merkel/Schäuble verboten war (!), so grenzt das an Fake News:
Merkel/Schäuble haben wenig dagegen unternommen, für die gerichtliche Abarbeitung ist nicht der erst 2017 ins Amt gekommene Scholz zuständig, sondern inzwischenzentral das Finanzministerium NRW (das weiß der Finanzbeamte )!
Die Warburg-Bank wurde schon 2020 verurteilt und zahlt ihre Strafe.
CumEx jetzt immer wieder Scholz anzuhängen statt Schäuble, das ist übler Wahlkampf-Fake der Union!

09:17 von Klaus.Guggenberger

In Deutschland hätte sie damit weder ein Diplom, noch einen "Master" erreichen können.

In einer Bewerbung um einen "Chefposten" wäre sie damit mit großer Wahrscheinlichkeit schon in der Vorrunde ausgeschieden.
-----------------------

zählt das ?

was hatte denn unser Joschka für ne Ausbildung ?
wie viele soll ich denn aufzählen mit abgebrochenem Theologiestudium oder erst gar nicht was begonnen

um 09:17 von FakeNews-Checker

>>
Klar will Olaf Scholz die Reichen stärker besteuern. Um es den Superreichen zu geben. Cum-Ex ist da erst der Anfang der Vermögensumverteilung von oben nach noch weiter oben.
<<

CumEx ist gemäß BGH-Urteil eine Straftat. Die wurde nicht von Scholz erfunden und wird jetzt von den Gerichten abgearbeitet. Bei Warburg ist dem Steuerzahler kein Euro verloren gegangen. Nordbank war ein Problem von Ole von Beust (CDU), der auch die ehemaligen Elfi-Probleme zu verantworten hat.
Richtig ist, dass er G20 nicht hätte zusagen sollen. Aber das war eine Merkel-Veranstaltung bei der auf Bundesebene (Krawalltourismus) versagt wurde.

Haben Sie noch mehr FakeNews im Angebot ?

09:01 von Wolf1905

leider nein. Scholz wird zwar Kanzler aber von Eskens Gnaden. Also kommt r-r-g bei ca 6+25+20+Restsitze . Das ist der Grund wieso Scholz Links nicht ausschloss, so wie die CDU die AFD. Für mich wäre die Linke im Bund ein Alptraum als früherer DDRler. Wissler bei Will für Abschaffung des KApitalismus. So sieht links aus, denn keinen hat es gestört.

um 09:17 von Bernd Kevesligeti

>>
Und sich für WireCard einsetzen ?
<<

Sie verwechseln mal wieder was. Es war Frau Merkel (CDU), die sich in China für WireCard eingesetzt hat.

Egal wie sich die neue

Egal wie sich die neue Bundesregierung zusammensetzt. Der Wirtschaftsstandort Deutschland wird darüber entscheiden, ob unser Sozialstaat, insbesondere unsere Arbeitsplätze, unsere Renten, unser Gesundheitssystem, kurzum unsere Lebensqualität erhalten bleibt. Auch der Klimaschutz muss einen höheren Stellenwert einnehmen, doch auch dies fordert finanzielle Aufwendungen. Betrachtet man sich die vielen Krisen der Amtszeit Merkel (Finanz-,Euro-,Flüchtlings-,Trump-, Klima-, Corona-Krise), dann ist unser Land erstaunlich gut durch diese gekommen. Die Wirtschaft und der Arbeitsmarkt zeigen sich erstaunlich robust. Gut auch, dass US-Präsident Biden die Klimakatastrophe erkannt hat. Mit ihm zusammen müssen schnellstmöglich globale Allianzen angestrebt werden. Deutschland alleine kann dies nicht schaffen, aber wir alle können und müssen unseren Beitrag leisten.

09:17 von FakeNews-Checker

"Noch mehr SUV-Dieselgestank in der Stadt, wenn die Reichen nicht auf E-Auto umsteigen, sondern nur weitere Diesel-SUV´s passend zur neuen Rolex-Uhr kaufen können..."
Da unterschätzen sie aber den "Snobwirkfaktor" von E- Autos. Als schicker Zweit- oder Drittwagen, passend zum smartphone und zum Brillanten-collier in Weißgold oder zum Armani- Anzug macht ein E- Auto von Tesla für 50.000€ durchaus etwas her.
Den Dieselkraftstoff, der unerschwinglich für Normalbürger geworden ist, zahlt man dann aus der Portokasse oder, wie Scholz (zur Spritpreisfrage: „Ich gehe nicht selbst tanken") läßt den Chauffeur zahlen.
Es wird leer in den Städten und die Luft wird noch sauberer, denn den Strompreis können auch nur noch Reiche aufbringen. Damit haben die Grünen ihr Ziel erreicht. Die Menschen gehen wieder zu Fuß und das ist gesund. ("I`m walkin` to New Orleans"....)

Die FDP hätte mutiger sein müssen…

Und selber einen Kanzlerkandidaten aufstellen sollen. Wenn man sieht, dass die SPD im Umfragetief auf Höhe der FDP lag….

Die Wähler nehmen die FDP noch nicht als Kraft war, die auch auf Platz 1 landen könnte. Daher sieht man die FDP als Mehrheitsbeschaffer.

Hätte die FDP sich klarer positioniert und selber einen Kanzlerkandidaten aufgestellt - wenn nicht bei dieser Wahl, wann dann? - wer weiß ob die SPD so stark von der Schwäche der CDU profitiert hätte..

@Adeo60 um 09:25

Ich verstehe nicht, warum Sie immer darauf pochen, dass Scholz explizit eine Regierungsbeteiligung der Linken ausschließen soll. Wenn es rechnerisch geht und die Linke genügend „Kröten frisst“ (also weiter in der NATO, Ja zu BW Einsätzen im Ausland, etc. - also der Sprung über die berühmte rote Linie), dann kommt RGR - ist doch völlig klar.
Sie wählen eher die konservative Mitte, wie ich auch. Was Scholz im Vorfeld ausschließt oder nicht, interessiert mich z. B. nicht. Dass es Menschen gibt, die die SPD wählen und hoffen, dass es mit RGR klappt, ist genauso der Fall wie es SPD Wähler*innen gibt, für die RGR ein „rotes Tuch“ ist (damit meine ich ablehnend!). Also wird strategisch gewählt mit Erst- und Zweitstimme.

@jochjoch 9.25 Uhr, "keine Fragen beantwortet"- doch, sachlich

"Ich habe die Sendung gestern gesehen und bin sehr enttäuscht, denn Herr Scholz hat keine einzige Frage beantwortet. Als weiter im Kreise geredet, wie schon die ganze Zeit. Nun dümpeln wir weiterhin mit unbeantworteten Fragen, Themen und Projekten. Meine Ansicht nach, wird es unter Scholz keinen Aufbruch geben, denn er hat auf die brennende Fragen keine Antworten, ansonsten hätten wir es gestern erfahren. "
Im Gegensatz zu Ihnen fand ich Herrn Scholz' Gesprächsverhalten angenehm, denn er hat auf das Kloppen von Parolen und Schlagworten verzichtet. Seine Antworten waren sachlich. Für manche Probleme gibt es keine schnellen Lösungen.
Einige andere der angefragten Problemestellungen fallen nicht in den Kompetenzbereich der Länder. Da gibt es große Qualitätsunterschiede und man sollte sich einmal angucken, wie es dort bisher läuft, was sich bewährt hat, z.B. im Gesundheitsbereich, in der Bildung ...

9:17 Klaus.Guggenberger

"Man reibt sich die Augen....."

so ist es.

Man hat den Eindruck, dass die von den Medien von Anfang an gehypte "Schwarz-Grün" Koalition nicht mehr sicher ist und so jedenfalls der Eindruck bildlich gesprochen aus allen Rohren geschossen wird um diese Lieblingskoaliton doch noch zu retten.
Übrigens fällt auch auf, dass jetzt bei Herrn Scholz stört was bei Frau Merkle jahrelang als besondere Attribute wohlwollend gefeiert und bejubelt wurde.
Zu Frau Baerbock nur soviel, sie ist noch jung und kann wenn sie sich bewährt auch in 4 oder 8 Jahren Kanzlerin werden.

@09:19 von covid-strategie: Erst- und Zweitstimme

"Dieses Mal wird es eher eine Erstimmenkampagne werden. Man wählt den Unions Mann vor Ort"

Das gilt im besten Fall für Bayern. Dort wird die CSU sicher eine ganz Menge Erstsimmen holen. Im Rest der Republik wird sich meiner Einschätzung nach im Vergleich zur letzten Bundestagswahl nicht viel ändern.

"aber mit der Zweitstimme dann die Liberalen, die Freien Wähler oder sonstige Parteien wie AfD, die Basis usw."

Da haben Sie ja nur noch "Die Linke" vergessen, dann hätten Sie alle Kleinparteien beisammen.

Nun ja die FDP liegt derzeit bei 13% und die AfD bei 12%.

Die Freien Wähler liegen bei 3% und "Die Basis" vielleicht bei 1%. Warum jemand seine Stimme an AfD, Freie Wähler oder "Die Basis" verschwenden sollte, erschließt sich mir nicht. Es sei denn er/sie ist Coronaleugner oder Impfgegner.

OK, die AfD zieht alle Rechtsextremisten an. Das sind ja nicht nur Coronaleugner, sondern auch Leugner des Klimawandels, Fremden- und Homosexuellenfeinde usw.

@Louis2013

"
Am 08. September 2021 um 09:36 von Louis2013
Der Linksruck nimmt seinen Lauf

Scholz und sein Pokerface: Freundlich, wenig Mimik, gleichsam ungerührt gibt er sich im Wahlkampf. Der Mann muss nichts tun, weil er von den Fehlern der Konkurrenz profitiert. Die linken Führungsspitzen der SPD (Walter-Borjans, Esken, Kühnert) halten sich mit Kommentaren auffallend zurück. Sie wissen ganz genau, dass man auf den letzten Metern das der SPD wohlgesonnene Wahlvolk nicht verprellen darf. Nach der gewonnenen Wahl werden sie der Deckung kommen – der Linksrutsch Deutschlands nimmt dann seinen Lauf."

Na hoffentlich. Und was machen Sie dann? Auswandern?

08:44 von kurtimwald

Was man nicht dem Herrn Scholz anrechnen kann ist, wieso hat der Sender zugelassen, dass derart unpassende Fragen gestellt wurden?

Ich fand alle Fragen relevant und passend bis auf die Frage nach der Verkürzung der Kündigungsfrist des Mietverhältnisses seitens des Mieters. Das Thema hat m.E. zu viel Raum eingenommen hat und betraf zu sehr den speziellen Fall des Fragestellers. Eine gewisse Rechtssicherheit sollten doch auch Vermieter haben.

09:19 von covid-strategie

«Dass es zwei Stimmen gibt und die auch für unterschiedliche Parteien abgegeben werden können ist ein großes Plus unserer Demokratie. Wird aber in der Debatte kaum erwähnt.

Befürchten die Medien da was..?»

Was sollen die Medien da wohl befürchten …?

Die Zweitstimme ist nichts Neues zur Bundestagswahl, und beim Auto wird bei der Kaufentscheidung auch nicht erwähnt, dass das Ding vier Räder und ein Lenkrad hat.

Darstellung: