Kommentare - EU stellt Taliban Bedingungen für Zusammenarbeit

03. September 2021 - 16:17 Uhr

Die EU ist zur Zusammenarbeit mit den Taliban bereit - allerdings unter Bedingungen, die die Außenminister bei einem Treffen festgelegt haben. Eine Chance zur Kooperation könnte die Geldnot der Islamisten bieten.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

19:58, SinnUndVerstand

>>@19:22 von fathaland slim
... und genau wie die Verse einer machohaften Frauenunterdrückung in biblischen Texten zu finden sind, gibt es grundlegende Texte der Gleichberechtigung wie z.B in der Genesis: "Gott schuf also den Menschen als sein Abbild, als Abbild Gottes schuf er ihn, als Mann und Frau schuf er sie.“ (Gen 1,27) Und im Koran:„Ihr Menschen, fürchtet euren Schöpfer, der euch erschaffen hat aus einer einzigen Substanz, und aus dieser erschuf er das entsprechende Partnerwesen, und aus den beiden ließ er viele Männer und Frauen entstehen.“ (Koran 4:1)
Also: Es kommt darauf an, den Geist oder den Spirit dieser Schriften zu erfassen.<<

Ja, die Crux mit der Exegese.

Wenn man zu den Mächtigen einer Gesellschaft gehört, hat man auch da die Hoheit. Und legt die Schriften natürlich zum eigenen Nutzen aus. Wenig erstaunlich.

@ ex_Bayerndödel

Glaubt man wirklich, dass man nach 20 Jahren Krieg als Verlierer Forderungen stellen kann?

Die Taliban sind ja nicht unbedingt die Verlierer. Und ich finde, wir sollten sie auflaufen lassen, aber nicht mit ihnen verhandeln.

20:05 von mispel

>> Das Problem ist doch, dass ich keinen Islam brauche, um das zu erkennen. Wer sein Leben streng nach einer Religion ausrichtet, der ist in meinen Augen rückständig. Der Islam muss endlich säkular werden. Das dauert zwar seine Zeit, wird aber meiner Meinung nach nicht aufzuhalten sein.<<

Mit wem wollen Sie gegebenenfalls darüber reden, dass der Islam endlich säkular werden soll, weil Sie eine strenge religiöse Lebensgestaltung für rückständig halten?

Mit den Gläubigen? Mit den Islamisten?

Weil es Ihnen so passt wollen Sie eine Veränderung bei anderen herbeiführen ohne die Betroffenen einzubeziehen. An so einem Vorhaben ist gerade unsere Bundeswehr in Afghanistan gescheitert.

@ 03. September 2021 um 19:58

@ 03. September 2021 um 19:58 von weingasi1
Andererseits weil die Taliban tatsächlich auf Hilfe angewiesen sind,..“

« Gefahr droht den Taliban von den warlords , ISIS & Co. und so lange sie die nicht besiegt haben, müssen sie bei ihrer konservativen islamischen Linie bleiben. »
___
Diese "Logik" erschliesst sich mir nicht. Gerade wenn die Taliban sich etwas gemässigter geben würden vor allem im Umgang mit den Bürgern, hätten sie doch vielmehr Akzeptanz beim Bürger, bei den Überbleibseln der afghanischen Streitkräfte UND im intern. …

—-

„Bürger“impliziert, dass Menschen eine Verantwortung für etwas gemeinsames( Außerhalb der Sippe, des Stammes) übernehmen. Dieser Begriff ist für muslimisch geprägte Gesellschaften völlig unangebracht. Gäbe es „Bürger“ z B in Afghanistan hätten diese zu den (reichlich vorhandenen) Waffen gegriffen und die Taliban locker verjagt.

Am 03. September 2021 um 17:15 von Nachfragerin

Mir scheint es eher, als möchte man dem Bürger lediglich den Eindruck vermitteln, die Ortskräfte nicht im Stich gelassen zu haben. Hier haben will man sie nämlich auch nicht, wie unsere CDU-Politiker deutlich machten: "2015 darf sich nicht wiederholen."
__
Hat es sich denn bei den Flüchtlingen, die 2015 über Ungarn hier einreisten, vornehmlich um afghanische Ortskräfte gehandelt ?
Die wurden doch vor Ort noch gebraucht, oder nicht ?

20:23, ex_Bayerndödel

>>Glaubt man wirklich, dass
man nach 20 Jahren Krieg als Verlierer Forderungen stellen kann?<<

Wenn man etwas hat, was die andere Seite braucht, im vorliegenden Fall Geld, dann kann man das.

20:05, mispel

>>@19:42 von SinnUndVerstand
"Die allermeisten Islamwissenschaftler sind sich einig, dass Mann und Frau im Koran vor Gott gleich und somit auch gleichberechtigt sind."

Das Problem ist doch, dass ich keinen Islam brauche, um das zu erkennen. Wer sein Leben streng nach einer Religion ausrichtet, der ist in meinen Augen rückständig. Der Islam muss endlich säkular werden. Das dauert zwar seine Zeit, wird aber meiner Meinung nach nicht aufzuhalten sein.<<

Keine Relgion kann säkular werden. Das wäre ein Widerspruch in sich. Wohl aber die Gläubigen. Und das tun sie. Es gibt viele säkular denkende und lebende Moslems in Deutschland, beispielsweise. Denn unser Land ist mehr oder weniger säkular aufgestellt. Nicht so wie Frankreich, aber immerhin.

Am 03. September 2021 um 17:18 von fathaland slim

Sie scheinen sehr, sehr viel Steuern zu zahlen, was wiederum auf ein hohes Einkommen schließen lässt.

Anders kann ich mir nicht erklären, daß dies das immer wiederkehrende Thema Ihrer Kommentare ist.
__
Die Verwendung von Steuergeldern, die wir ja gemeinsam, der eine mehr, der andere weniger, erwirtschaften, geht uns ja irgendwie alle an. Und bestimmt hat auch jeder seine Preferenzen, die einem anderen wiederum auch nicht zusagen. Grundsätzlich sollte man schon versuchen, bei der Verwendung des gemeinsam erwirtschafteten Gutes, einen gewissen Konsens zu erreichen, oder nicht ?

Am 03. September 2021 um 20:29 von fathaland slim

"Wenn man etwas hat, was die andere Seite braucht, im vorliegenden Fall Geld, dann kann man das."

Somit stellt sich die Frage nach den Unterstützern der Taliban während des Krieges, denn auch den hätten die Taliban ohne finanzielle Unterstützung aus dem Ausland nicht überstehen können.

20:27, zöpfchen

>>„Bürger“impliziert, dass Menschen eine Verantwortung für etwas gemeinsames( Außerhalb der Sippe, des Stammes) übernehmen. Dieser Begriff ist für muslimisch geprägte Gesellschaften völlig unangebracht. Gäbe es „Bürger“ z B in Afghanistan hätten diese zu den (reichlich vorhandenen) Waffen gegriffen und die Taliban locker verjagt.<<

Über 60.000 afghanische Soldaten sind im Kampf gegen die Taliban gefallen. Da sind die zu Tode gekommenen Zivilisten noch nicht eingerechnet.

Sie machen sich ganz offensichtlich keine Vorstellung, was es heißt, Afghane zu sein.

@16:56 von SinnUndVerstand

//In Afghanistan hungern etwa 18 Millionen Menschen. Die UN hat beschlossen, die Hilfsflüge mit Nahrungsmitteln und medizinischen Gütern baldmöglichst wieder aufzunehmen.//

Bleibt zu hoffen, dass es auch bei den Bedürftigen ankommt und nicht als Mittel zur Erpressung (zu was auch immer) zurückgehalten wird.

Am 03. September 2021 um 18:04 von SinnUndVerstand

Geehrter / geehrte,
Ohne Sinn und Verstand

Das Gelder ohne Sinn und Verstand in Afghanistan versickern wird nicht zu verleugnen sein, wären alle Gelder zielgerichtet verwendung finden sowie auch der zielgerichtet Aufbau es Landes durch die letzten Regierung wäre wohl mehr übrig geblieben als zurück gebliebene Waffen

20:10 von derdickewisser

>>@proehi, 19.46

Sie denken, dass man überzeugte Islamisten mit ein wenig Geld von ihrem Extremismus "heilen" kann?
Es ist genau dieser Unfug, derartiges zu glauben, der zu den völlig nutzlosen Bemühungen der letzten 20 Jahre geführt hat.<<

Sie missverstehen mich. Ich will niemanden mit Geld heilen. Ich denke, auch durch Geld und andere Maßnahmen kann man Extremisten zum Nachdenken darüber bewegen, wie fundamental sie ihre Ansichten gegenüber der Bevölkerung durchsetzen müssen oder eben auch nicht.

In dem möglichen Unterschied könnte ein Vorteil für die dortigen Menschen und auch für uns liegen.

Das ist ein völlig anderes Herangehen als die vorherigen 20 Jahre, da hatte man versucht, die Taliban zu vertreiben und das Land in "unserem Sinne" zu heilen. Das hatte weder Vorteile für die dort Lebenden noch für uns. Selbst wenn man das jetzt geschönt darstellt.

@18:23 von proehi

//Dazu gehört natürlich auch, dass man für die eigenen Forderungen an die Taliban - Ausreise Schutzbedürftiger, Einhaltung von Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit z.B. - bereit ist, einen Preis zu zahlen.//

Ich fürchte nur, dass die Taliban von Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit eine gaaaanz andere Vorstellung haben als wir.

20:37, ex_Bayerndödel

>>Am 03. September 2021 um 20:29 von fathaland slim
"Wenn man etwas hat, was die andere Seite braucht, im vorliegenden Fall Geld, dann kann man das."

Somit stellt sich die Frage nach den Unterstützern der Taliban während des Krieges, denn auch den hätten die Taliban ohne finanzielle Unterstützung aus dem Ausland nicht überstehen können.<<

So ist es.

Die Taliban wurden und werden über Pakistan unter anderem von den Emiraten unterstützt. Und auch von pakistanischen Institutionen (Militär, Geheimdienst etc) direkt.

Das ist nichts neues und auch nicht unbekannt.

Am 03. September 2021 um 18:20 von Werdaswissenwill

China ist in den Startlöchern! Die Bodenschätze im Gegenzug für den Wiederaufbau und die EU kann sich ihre Forderungen in die Haare schmieren! Kurz und knapp der Lahme Gaul EU zieht da nix vom Teller.
___
Das ist doch egal. Die EU will doch nicht wegen eventueller Bodenschätze helfen, sondern aus rein humanitären Gründen.

@ 03. September 2021 um 19:48

@ 03. September 2021 um 19:48 von Ede Faulehr
Stimmt, @zöpfchen ;-)
In der Bibel steht nichts vom HALBEN Wert des Wortes/Zeugnisses einer Frau.
Da steht vielmehr drin, daß es weniger als keinen Wert hat. Es hat namlich völlig zu unterbleiben!

Siehe 1. Brief an die Korinther, Kapitel 14:

"Eure Frauen sollen in den Gemeinden schweigen; denn es ist ihnen nicht gestattet zu reden, sondern sie sollen sich unterordnen, wie es auch das Gesetz sagt. Wenn sie aber etwas lernen wollen, so sollen sie daheim ihre eigenen Männer fragen; denn es ist für Frauen schändlich, in der Gemeinde zu reden.“

Dieses Zitat ist völlig aus dem Kontext gerissen. Taugt somit nicht zur Unterstützung ihrer These.
https://www.gotquestions.org/Deutsch/frauen-still-kirche.html

20:43 von Anna-Elisabeth

>>Ich fürchte nur, dass die Taliban von Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit eine gaaaanz andere Vorstellung haben als wir.<<

Ich bin mir sicher, dass das so ist.

Allerdings geht es ja auch nicht um einen losen Meinungsaustausch bei dem sich jeder der Sichtweise des Anderen etwas annähert.

Es geht um Interessen und das Ausloten wo da ein Ausgleich stattfinden kann. Für eine gewisse Gegenleistung wären die Taliban evtl. bereit, die Ausreise von dortigen Hilfskräften zu dulden, obwohl sie denen viel lieber nach dem Leben trachten würden. Die Gegenleistung könnte ihnen aber mehr wert sein, als ihrem Fundamentalismus zu fröhnen. Als Beispiel.

Holt sie doch alle raus

Wenn es nach so einigen ginge würde Afghanistan innerhalb von Monaten wohl Menschen leer sein, (alles Ortskräfte?) und es blieben nur noch diese Afghanen die den Taliban treu sind, was bitte soll das ganze, einem
Land die Eliten und noch mehr auch der Jugend zu berauben, ja zu berauben.
Das Land braucht seine Menschen die aber auch gewillt sind gegen die Taliban sich zu erheben und zu fordern.

Und da das trotz gut ausgerüsteter Afghanistans Armee nicht gelungen ist soll es nun mit Geld funktionieren???

Wen das nur durch Geld zu regeln ist bezweifele ich dies sehr stark

Es steht nirgendwo geschrieben..

..dass die Hilfsgelder auf die Privatkonten der Taliban überwiesen werden. Es gibt nach wie vor viele internationale Hilfseinrichtungen vor Ort, z. B. Caritas international, welche dort auch Mädchenschulen betreiben und gut seit Jahren mit den Taliban leben. Es muss humanitäre Hilfe geleistet werden, Nahrung und Medikamente. Und es müssen Gespräche mit den Taliban geführt werden, ob es uns passt oder nicht. Sie sind aktuell nunmal die Herrscher dort. Es macht auch keinen Sinn den Islam zu kritisieren um sich einen schlanken Fuss zu machen "die sind doch selbst Schuld und wollen das doch". Wir gehen zu Weihnachten in die Kirche um uns den Segen zu holen, Spenden gerade in der Adventszeit mal sage und schreibe € 50 um unser Gewissen zu erleichtern ob der weihnachtlichen Völlerei und des Konsumrausches.

Was ist eigentlich Humanität? Ausreden zu suchen, warum wir leidenden Menschen in islamischen Staaten nicht helfen müssen? Diskussionenen über von Machtmenschen entstellten Religionen?

Am 03. September 2021 um 20:35 von fathaland slim

Es gibt viele säkular denkende und lebende Moslems in Deutschland, beispielsweise. Denn unser Land ist mehr oder weniger säkular aufgestellt. Nicht so wie Frankreich, aber immerhin.
___
Reden Sie von Deutschland ?
Oder wem gilt die Aussage, dass "unser"Land mehr oder weniger (?) säkular aufgestellt ist ?
Nicht wie in Frankreich, aber immerhin ?

Ich glaube, jetzt gehen aber wirklich alle Gäule mit Ihnen durch. Ich weiss, dass Sie immer gerne gegen die christliche Religion hetzen und nur Gutes über den Islam zu berichten wissen; ein wenig Unvoreingenommenheit (für beide Seiten ) würde ich mir von Ihnen schon wünschen.
Wie Sie allerdings auf das dünne Brett kommen, die BRD sei nur mehr oder weniger säkular, das mag vllt Allah wissen.

20:44, Naturfreund 064

>>Am 03. September 2021 um 20:35 von fathaland slim
"Denn unser Land ist mehr oder weniger säkular aufgestellt. Nicht so wie Frankreich, aber immerhin."

Nicht so wie Frankreich ?<<

Frankreich ist, was Säkularität betrifft, weltweit ungeschlagen. Eine striktere Trennung von Kirche und Staat finden Sie wohl nirgendwo.

Die einen sagen so, die anderen...

@Agent russkij, (um 20:20)
Die Vorkommen in Afghanistan sind aber eher gering.
Allein die Lithiumvorkommen sollen zu den größten der Welt gehören.

1000 km durch unbewohnte und unwegsame Berge?

Naja, der Wachankorridor schreit nach verkehrstechnischer Erschließung. Und die Chinesen projektieren sowas ständig.
Und für Lithium im Wert von (geschätzt) 3 Billionen Dollar, lohnt sich das bestimmt.

Die ist aber wo ganz anders.

Die "neue Seidenstraße" ist überall dort, wo es Xi Jinping gefällt ;-)
Ist ja nicht wirklich eine "Straße", sondern ein fast Weltumspannendes neues Handelsnetz.

Die Rohstoffe aus Afghanistan sind eher teuer. In China selbst hingegen kann ohne Umweltschutz beliebig Raubbau betrieben werden.

Wenn die Rohstoffe in Stätten gewonnen werden, die China aufbaut, betreibt und im Wesentlichen besitzt. Transportiert über Straßen, für die dasselbe gilt, dann sind sie für China konkurrenzlos billig.
Umweltschutz+AFG???

21:02, weingasi1

>>Ich weiss, dass Sie immer gerne gegen die christliche Religion hetzen und nur Gutes über den Islam zu berichten wissen<<

Nichts dergleichen tue ich. Ich habe großen Respekt für Gläubige aller Religionen. Fundamentalismus kritisiere ich allerdings, egal in welcher Religion.

>>Wie Sie allerdings auf das dünne Brett kommen, die BRD sei nur mehr oder weniger säkular, das mag vllt Allah wissen.<<

Sie haben schon einmal etwas vom Staatsvertrag gehört? Die Kirchensteuer zieht bei uns das Finanzamt ein.

@ 03. September 2021 um 20:38

@ 03. September 2021 um 20:38 von fathaland slim
20:27, zöpfchen
>>„Bürger“impliziert, dass Menschen eine Verantwortung für etwas gemeinsames( Außerhalb der Sippe, des Stammes) übernehmen. Dieser Begriff ist für muslimisch geprägte Gesellschaften völlig unangebracht. Gäbe es „Bürger“ z B in Afghanistan hätten diese zu den (reichlich vorhandenen) Waffen gegriffen und die Taliban locker verjagt.<<

„Über 60.000 afghanische Soldaten sind im Kampf gegen die Taliban gefallen…

Sie machen sich ganz offensichtlich keine Vorstellung, was es heißt, Afghane zu sein.“

Doch. Es ist ein ziemlich schreckliches Leben. Bundeswehrsoldaten berichteten davon, wie Dörfer (!) mit Waffen aufeinander losgingen . Sie berichteten dass rund 25% der Soldaten der afghanischen Armee jedes Jahr ersetzt werden mussten, weil diese ohne Erlaubnis den Dienst quittierten. Ein Leben ohne Loyalität und Vertrauen außerhalb der Sippe, des Stammes. voller Gewalt, aber voller Glauben.

20:55, zöpfchen @19:48 von Ede Faulehr

>>Siehe 1. Brief an die Korinther, Kapitel 14:

"Eure Frauen sollen in den Gemeinden schweigen; denn es ist ihnen nicht gestattet zu reden, sondern sie sollen sich unterordnen, wie es auch das Gesetz sagt. Wenn sie aber etwas lernen wollen, so sollen sie daheim ihre eigenen Männer fragen; denn es ist für Frauen schändlich, in der Gemeinde zu reden.“

Dieses Zitat ist völlig aus dem Kontext gerissen. Taugt somit nicht zur Unterstützung ihrer These.
https://www.gotquestions.org/Deutsch/frauen-still-kirche.html<&lt;

Dasselbe lässt sich über die Koranzitate sagen, die Islamgegner gern anführen.

18:20 von Werdaswissenwill

«China ist in den Startlöchern! Die Bodenschätze im Gegenzug für den Wiederaufbau und die EU kann sich ihre Forderungen in die Haare schmieren! Kurz und knapp der Lahme Gaul EU zieht da nix vom Teller.»

Und China zieht alle mit Krediten über den Tisch.
Das wissen die Taliban aber noch nicht.
Aber sie werden sich mit großen Versprechungen von China einlullen lassen.

Dann kriegt China die Bodenschätze.
Die Taliban kriegen im Gegenzug gar nix.
Außer das Geehrte Gesäß voller Schulden.
Die können sie sehr bald nicht mehr bezahlen.
Dann müssen sie betteln gehen … bspw. bei der EU.

Das ist das China - Montenegro Prinzip.

@weingasi1 (21:01)

In vielen Ländern betrachtet man das deutsche System der Kirchensteuer - der Staat kassiert sie und bezahlt im Endeffekt davon die kirchlichen Amtsträger - als absolutes Gegenteil der Trennung von Staat und Kirche. Selbst in den USA, wo man seit (ich glaube) Harry Truman "In God We Trust" auf's Geld schreibt, schüttelt man über dieses - geschichtlich durchaus nachvollziehbare - System die Köpfe.
Witzigerweise kann man (mit ein wenig künstlerischer Freiheit) sowohl für das deutsche wie das französiche System dem gleichen Mann die Schuld geben: Napoleon.

Gegner unterstützen

Ich bin dafür, keine Verhandlungen mit den Taliban zu führen, ihnen kein Zugang zu Geld zu verschaffen und ihre Gegner umfangreich und entschieden zu unterstützen.

21:09, zöpfchen @20:38 von fathaland slim

>>„Über 60.000 afghanische Soldaten sind im Kampf gegen die Taliban gefallen…

Sie machen sich ganz offensichtlich keine Vorstellung, was es heißt, Afghane zu sein.“

Doch. Es ist ein ziemlich schreckliches Leben. Bundeswehrsoldaten berichteten davon, wie Dörfer (!) mit Waffen aufeinander losgingen . Sie berichteten dass rund 25% der Soldaten der afghanischen Armee jedes Jahr ersetzt werden mussten, weil diese ohne Erlaubnis den Dienst quittierten. Ein Leben ohne Loyalität und Vertrauen außerhalb der Sippe, des Stammes. voller Gewalt, aber voller Glauben.<<

Ja, die Afghanen sind offensichtlich nutzlose, böse Menschen. Aber total sippenverhaftet und voller Glauben.

Meine Güte.

@ zöpfchen. 21:09

"Doch. Es ist ein ziemlich schreckliches Leben. Bundeswehrsoldaten berichteten davon, wie Dörfer (!) mit Waffen aufeinander losgingen . Sie berichteten dass rund 25% der Soldaten der afghanischen Armee jedes Jahr ersetzt werden mussten, weil diese ohne Erlaubnis den Dienst quittierten. Ein Leben ohne Loyalität und Vertrauen außerhalb der Sippe, des Stammes. voller Gewalt, aber voller Glauben."

Und was macht uns Glauben, dass wir diesen Menschen intellektuell überlegen wären? Von welch hohem Ross aus be-oder verurteilen wir unsere Mitmenschen? Schwierige Frage, wenn man in die Thematik tiefer eintaucht..

Ist Allah denn ein Jurist?

@weingasi
Jeder Jurist, der mal ansatzweise die Verfassungen von Deutschland und Frankreich verglichen hat, weiß, daß die BRD entscheidend weniger säkular "ist" als FRA.
Was Allah vielleicht wissen mag, entzieht sich aber meiner Kenntnis ;-)

@ Agent russkij. 21:21

"Ich bin dafür, keine Verhandlungen mit den Taliban zu führen, ihnen kein Zugang zu Geld zu verschaffen und ihre Gegner umfangreich und entschieden zu unterstützen."

Sie wiederholen sich, schon gemerkt? Sie sind also dafür, dass DE oder die EU den IS oder Al Quaida unterstützen. Vielleicht sollten Sie ihre Konsole mal auf Frieden stellen und nicht auf Krieg!

@20:35 von fathaland slim

"Es gibt viele säkular denkende und lebende Moslems in Deutschland, beispielsweise."

Ja, aber eben nicht in Afghanistan.

03. September 2021 um 21:14 von schabernack

Die Taliban als blöde hinzustellen ist bei den Verbindungen nach Katar/ Pakistan wohl eher Wunschdenken! Da sind Bodenschätze und Wer zuerst kommt hat gewonnen! Die Taliban suchen sich schon das beste für sich raus! Afrika ist nicht Afghanistan!Europa entscheidet da nach 20 Jahren Militärpräsenz nichts mehr!

21:09 von zöpfchen

«Bundeswehrsoldaten berichteten davon, wie Dörfer (!) mit Waffen aufeinander losgingen . Sie berichteten dass rund 25% der Soldaten der afghanischen Armee jedes Jahr ersetzt werden mussten, weil diese ohne Erlaubnis den Dienst quittierten.»

Mussten sich die Afghanischen Soldaten wohl einen Job suchen, in dem man mehr als 9,99 Afghani pro Monat verdienen, und wenigstens sich selbst ernähren konnte. Von einer Familie ernähren schon gar nicht zu reden.

Für 9,99 Euro Monatssold kriegt man auch in Deutschland keine loyale Armee.

Gibt es bewegte Bilder davon, wie Dörfer (!) laufen lernten und mit Waffen aufeinander losgingen? Das wäre mal interessant zu sehen.

21:27, Ede Faulehr

>>Ist Allah denn ein Jurist?
@weingasi
Jeder Jurist, der mal ansatzweise die Verfassungen von Deutschland und Frankreich verglichen hat, weiß, daß die BRD entscheidend weniger säkular "ist" als FRA.
Was Allah vielleicht wissen mag, entzieht sich aber meiner Kenntnis ;-)<<

Nun ja. Es handelt sich um denselben Gott, den auch die Christen anbeten, und der ist ja bekanntlich allwissend:=}

@20:27 von proehi

"Weil es Ihnen so passt wollen Sie eine Veränderung bei anderen herbeiführen ohne die Betroffenen einzubeziehen."

Nein, das habe ich nicht geschrieben. Ich würde Afghanistan sich selbst überlassen. Werte zu exportieren hat nie funktioniert und wird auch nie. Die Veränderung muss aus aus dem Land selbst heraus erfolgen. Von den Menschen dort. Die Hilfe sollte aufs Nötigste beschränkt werden. Am besten ist Hilfe zur Selbsthilfe.

21:32, mispel

>>@20:35 von fathaland slim
"Es gibt viele säkular denkende und lebende Moslems in Deutschland, beispielsweise."

Ja, aber eben nicht in Afghanistan.<<

Doch, auch da gibt es welche. Menschen, die vorwiegend in den Städten leben und lesen und schreiben können. Auf dem Lande sind die Leute zum ganz überwiegenden Teil Analphabeten.

Das Volk braucht was zu essen, wir können helfen

Mit bedingungsloser Menschlichkeit eine Kontaktaufnahme zu beginnen und so zu helfen, kann wahrscheinlich keine schlechten Gefühle auslösen, wenn der Hungernde nicht zu stolz ist, die Hilfe anzunehmen. Das sind zwei einfache Anfangsmaßnahmen, die vielleicht besser sind als 5 Punktepläne. von denen in der ungeklärten politischen Lage man nicht weiß, welche Gefühle sie auslösen. Und die EU kann beispielhaft beweisen, was Menschlichkeit bedeutet.

21:21, Agent russkij (und unzählige Nicks vorher)

>>Gegner unterstützen
Ich bin dafür, keine Verhandlungen mit den Taliban zu führen, ihnen kein Zugang zu Geld zu verschaffen und ihre Gegner umfangreich und entschieden zu unterstützen.<<

Beispielsweise den IS?

@weingasi1 - 2015 und Afghanistan

20:29 von weingasi1:
"Hat es sich denn bei den Flüchtlingen, die 2015 über Ungarn hier einreisten, vornehmlich um afghanische Ortskräfte gehandelt ?"

Fragen Sie das nicht mich, sondern die Leute von der CDU. Die haben mehrfach im Kontext zu Afghanistan gesagt, dass sich 2015 nicht wiederholen darf. Ich interpretiere das als Ablehnung einer weiteren Zuwanderung.

Die Kommentarfunktion für diese Meldung wird bald geschlossen

Liebe User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Wesentliche Argumente, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Daher werden wir die Kommentarfunktion um 22:00 Uhr schließen. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare – sofern Sie gerade dabei sind – noch zu Ende.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

20:35 von fathaland slim

"20:05, mispel
Der Islam muss endlich säkular werden. Das dauert zwar seine Zeit, wird aber meiner Meinung nach nicht aufzuhalten sein.<<

Keine Relgion kann säkular werden."

Nach den Lehren des Koran schliesst sich Islam und Trennung vom Staat aus. Deswegen auch das streben nach einem Kalifat. In keinem islamischen Land ist z.B. die Religionswahl freiwillig.

Im Christentum schliesst sich Verbindung von Staastsgewalt und Religion ebenfalls aus. " mein Reich ist nicht von dieser Welt, gebt dem Kaiser was des Kaisers ist". Klar, dass das in Europa jahrhundertelang anders gehandhabt hat.

@ 03. September 2021 um 21:25

@ 03. September 2021 um 21:25 von Opa Klaus
@ zöpfchen. 21:09
"Doch. Es ist ein ziemlich schreckliches Leben. Bundeswehrsoldaten berichteten davon, wie Dörfer (!) mit Waffen aufeinander losgingen . Sie berichteten dass rund 25% der Soldaten der afghanischen Armee jedes Jahr ersetzt werden mussten, weil diese ohne Erlaubnis den Dienst quittierten. Ein Leben ohne Loyalität und Vertrauen außerhalb der Sippe, des Stammes. voller Gewalt, aber voller Glauben."

« Und was macht uns Glauben, dass wir diesen Menschen intellektuell überlegen wären?
Von welch hohem Ross aus be-oder verurteilen wir unsere Mitmenschen? « 

Wenn die Afghanen gerne so leben. Völlig ok für mich, solange sie in Afghanistan leben. Ganz ohne Ross.

@weingasi1 - humanitäre Hilfe?

20:51 von weingasi1:
"Die EU will doch nicht wegen eventueller Bodenschätze helfen, sondern aus rein humanitären Gründen."

In Afrika schafft sie Fluchtursachen, im Mittelmeer bekämpft sie Flüchtlinge und in Afghanistan entdeckt die EU plötzlich die Humanität. Und Sie glauben das, obwohl die Hilfe an politische Bedingungen geknüpft wird...

@ mispel 21:32

"Ja, aber eben nicht in Afghanistan"

Falls Sie noch berufstätig sein sollten, ein Tipp von mir: Nehmen Sie sich ein Sabbatical. Bereisen Sie islamische Länder, wohnen dort mehrere Wochen oder Monate. Nicht in Hotels, sondern privat. Sprechen Sie mit den Menschen dort über Lebensziele, Einstellungen, Politik und Religion. Genauso in Afrika, Asien, Südostasien, Amerika, Südamerika. Wenn Sie dann wieder zu hause sind, machen Sie ne Flasche Wein auf und reflektieren Sie Ihre Erfahrungen unf Gefühle und stellen sich die Frage:wer bin ich, warum bin ich hier und was ist meine Aufgabe in diesem Leben? Wieso dachte ich, ich bin cleverer und erhaben gegenüber dem Reisbauern in Indien, der glücklich ist, seine Familie ernähren zu können. Sie werden erstaunt sein, über das Ergebnis.

16:52 von morgentau19

EU stellt Taliban Bedingungen für Zusammenarbeit
Eine Zusammenarbeit mit rückständigen, kriminellen Terroristen?
--------------
.
wie gehabt
hier der fortschrittliche Weiße
dort der primitive Wilde
das hat sich eigentlich die letzten 1.000 Jahre so dargestellt
von daher hat sich unsere Sichtweise der Dinge nicht geändert

@21:40 von fathaland slim

"Doch, auch da gibt es welche."

Ja. Aber macht das Afghanistan zu einem säkularen Staat? Nein.

20:40 von Bear9

dieser aussage schliesse ich mich vollumfänglich an. leider kann ich das nicht in so schöne treffende worte kleiden. danke für ihren beitrag

@mispel, 21:32 (re @20:35 von fathaland slim)

"Es gibt viele säkular denkende und lebende Moslems in Deutschland, beispielsweise."

„Ja, aber eben nicht in Afghanistan.“

Wie kommen Sie denn da drauf?? Natürlich gibt es die auch in Afghanistan. Wie überall, in den Städten mehr als in den „abgeschiedenen“ ländlichen Gebieten.

21:46, IBELIN

>>Nach den Lehren des Koran schliesst sich Islam und Trennung vom Staat aus. Deswegen auch das streben nach einem Kalifat. In keinem islamischen Land ist z.B. die Religionswahl freiwillig.

Im Christentum schliesst sich Verbindung von Staastsgewalt und Religion ebenfalls aus. " mein Reich ist nicht von dieser Welt, gebt dem Kaiser was des Kaisers ist". Klar, dass das in Europa jahrhundertelang anders gehandhabt hat.<<

Auch im Koran finden Sie entsprechende Zitate. Alles eine Frage der Exegese.

20:43 von Anna-Elisabeth

Ich fürchte nur, dass die Taliban von Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit
eine gaaaanz andere Vorstellung haben als wir.
-------------------
-
zu vermuten

21:49, mispel

>>@21:40 von fathaland slim
"Doch, auch da gibt es welche."

Ja. Aber macht das Afghanistan zu einem säkularen Staat? Nein.<<

Habe ich das denn behauptet? Es ging um säkular denkende Menschen. Nicht mehr und nicht weniger.

21:46 von IBELIN 20:35 von fathaland slim

Im Oman scheint mir der religiöse Ansatz der Ibaditen sehr moderat.

Aktuell bekennt sich Religionsminister Abdullah Al Salmi zu einer radikalen Freiheit, die im Islam möglich sei, wenn er in seinem Buch „Religiöse Toleranz. Eine Vision für eine Neue Welt“, die Koran-Sure 10:99 zitiert:

„Hätte dein Herr gewollt, so würden alle auf der Erde gläubig werden, insgesamt. Willst du etwa die Menschen zwingen, dass sie gläubig werden?“

Oder Koran 18:29 :

„Wer will, der glaube, und wer da will, der bleibe ohne Glauben.“

Das ist das Gegenprogramm zum Islamismus.

https://www.deutschlandfunk.de/religion-im-oman-ein-islam-der-maximalen…

Oh ja! Ich hätte da noch eins...

@Die Moderation

"... Argumente, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen."

Aber jetzt:

Berlin ist nicht Deutschland.
Paris ist nicht Frankreich.

Eure Diskussion wird umso konstruktiver, je mehr Ihr eines verinnerlicht:

Kabul ist ≠ Afghanistan!

HTH
Grüße an alle :-)

21:38 von mispel

>>@20:27 von proehi

"Weil es Ihnen so passt wollen Sie eine Veränderung bei anderen herbeiführen ohne die Betroffenen einzubeziehen."

Nein, das habe ich nicht geschrieben. Ich würde Afghanistan sich selbst überlassen. Werte zu exportieren hat nie funktioniert und wird auch nie. Die Veränderung muss aus aus dem Land selbst heraus erfolgen. Von den Menschen dort. Die Hilfe sollte aufs Nötigste beschränkt werden. Am besten ist Hilfe zur Selbsthilfe.<<

Das haben Sie nicht geschrieben, ist aber die Konsequenz Ihrer Forderung danach, dass der "Islam säkular merden muss". Zudem beantworten Sie nicht die Frage, mit wem der Betroffenen Sie Ihr Problem, also Ihr Problem mit dem Glauben anderer, besprechen wollen.

Wenn Sie Afghanistan sich selber überlassen, übersehen Sie die nachteiligen Konsequenzen die das für z.B. die Ortskräfte die wir in ihre missliche Lage gebracht haben aber auch für uns haben wird.

... und als Humanisten wollen wir beide den Menschen in Not beistehen.

21:49 von Opa Klaus

Sprechen Sie mit den Menschen dort über Lebensziele, Einstellungen, Politik und Religion. Genauso in Afrika, Asien, Südostasien, Amerika, Südamerika.
---------------

dazu muß man aber unvoreingenommen sein !
Nicht viele hier im Thread
für die es nur 2 Meinungen gibt
unsere westliche ..... und die Falsche

21:48, zöpfchen

>>Wenn die Afghanen gerne so leben. Völlig ok für mich, solange sie in Afghanistan leben. Ganz ohne Ross.<<

Ja klar. Afghanen werden gern unterdrückt, gefoltert und abgeschlachtet. Sie verhungern auch gern.

Sicherlich.

17:11 von fathaland slim

ja das Glück "der Geburt"

und erstaunlicherweise können sich die allermeisten Menschen mit den Lebensumständen in die sie reingeboren wurden arrangieren

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird – wie bereits angekündigt – nun geschlossen. Wir danken für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

21:53 von fathaland slim

«Auch im Koran finden Sie entsprechende Zitate.
Alles eine Frage der Exegese.»

Gibt nie und gar keine Debatte über Afghanistan, die nicht nach 15 Minuten zur Exegese Religiöser Schriften wird.

Darstellung: