Ihre Meinung zu: Bundestagswahl 2021: Rollentausch auf der Zielgeraden

2. September 2021 - 13:59 Uhr

Eine Union in der Abwärtsbewegung, eine SPD im Aufwärtstrend - und die Grünen sind noch irgendwie dabei: In Sichtweite der Bundestagswahl sind die Rollen neu verteilt. Das hat Folgen. Von Christian Feld.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.285715
Durchschnitt: 2.3 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die Wähler müssen selbst wissen, was ihnen wichtiger ist:

"Die Aufgaben, die auf eine neue Bundesregierung zukommen, sind gigantisch: dem Klimawandel entgegenwirken, die Digitalisierung in Deutschland endlich spürbar voranbringen, die sozialen Härten der Pandemie abfedern. Besondere Zeiten. Und doch dominierte lange nicht der Streit um die besten inhaltlichen Pläne den Wahlkampf. Für Schlagzeilen sorgten Lebenslauf-Korrekturen, ein wenig sorgfältig geschriebenes Buch oder ein deplatzierter Lachanfall"

Denn es sind eigentlich sie, auf die diese Aufgaben zukommen. Die Bundesregierung kann dabei allenfalls unterstützend ("koordinierend") tätig werden. Oder stören.

Diese Entwicklung ist für die Demokratie wichtig

Noch im Frühjahr dieses Jahres sah es so aus, als habe die Union das alleinige Dauer-Abo auf das Kanzleramt. Als sei es nur die Frage, wen ein CDU-Kanzler zum Mit-Koalitionär macht.

Nun ist in dieser Frage Bewegung. Es sind mindestens 2 Optionen für die Kanzlerschaft denkbar. Das kann der demokratischen Kultur nur gut tun.

Wahlkampf !

Meine Hoffnung ist, dass sehr viele Wähler erkennen, was für ein verlogener Haufen die CDU und CSU sind. Die haben immer so viel versprochen, nur wenig gehalten, bei vielem blockiert, nur um die eigene Klientel zu bedienen, sie Schere zwischen Arm und Reich immer größer wurde, nun reicht es !
Aber auch Scholz, der Verhinderer von Steuergesetzen und dem Zurückholen von viel Geld ist nicht wirklich ehrlich und leidet auch zu oft an einer unerklärlichen Amnesie.
Jetzt im Wahlkampf, und beim Erkennen der sinkenden Werte wird wieder viel versprochen, nur in die falsche Richtung. Seit vielen Jahren können die meisten Politiker nur noch lügen und versprechen, nur um an der Macht zu bleiben. Was sie können und was nicht, haben sie alleine dieses Jahr sehr deutlich bewiesen, Chaos und Desaster veranstalten, aber keine Krise bewältigen !

Die Nervosität der CDU ist nachvollziehbar

Noch nie hatte sie so schlechte Umfragewerte. Ihr Kandidat ist in den eigenen Reihen umstritten und die Zahl derjenigen, die sich hinter vorgehaltener Hand einen anderen Kandidaten wünschen, nimmt stetig zu. Das ist eine Belastung für einen schwungvollen Wahlkampf.

Nichts will gelingen. Auf den letzten Metern kommt Laschets Team Präsentation wie ein Eingeständnis daher, dass man es dem Kandidaten nicht mehr alleine zutraut, die Wahl noch zu wuppen.

Re : Nettie !

Ja, die Aufgaben sind in der Tat gigantisch, aber leider haben die bisher etablierten Parteien nicht wirklich ein klares Konzept, das diesen Anforderungen gerecht wird. Statt dessen hauen vor allem die CDU und CSU lieber drauf, denunzieren und diffamieren, nur um die eigenen Schwächen abzufedern.
Dabei hat die bisherige Regierung leider etliche Dinge zu zögerlich, chaotisch und stümperhaft angegangen, und nicht wirklich einen Plan.
In meinen Augen wird es Zeit, dass mal andere ans Ruder kommen, die auch wirklich diese wichtigen Dinge angehen wollen.

Noch vieles möglich!

Es ist noch vieles möglich. Nicht nur die CDU sondern auch die CSU hat deutlich an Prozentpunkten eingebüßt. Merzanhänger könnten die Umfragewerte ggf. nun wieder erhöhen. Leider fehlen mir von Seiten der Union nach wie vor klare Aussagen bzgl. des Pflegenotstands und d. Armutsbekämpfung. Steuergelder müssen stärker innerhalb Deutschlands verplant werden. Der Neuaufbau des Flughafens in Kabul sollte bspw. nicht durch
Deutschland finanziert und Entwicklungshilfe an einigen Stellen reduziert werden.
Die SPD muss eine klare Aussage zur mögl. Koalition mit den Linken machen. Gegner der Nato und des Verfassungsschutzes stelle ich mir nicht in der B.-Regierung vor.

Inneraltparteiliche Verschiebungen

Hier handelt es sich höchstens um postenverteilungsrelevante Verschiebungen innerhalb des bundesrepublikanischen Regierungsblocks. Von echten inhaltlichen Regierungswechseln (wie in den etablierten Demokratien) ist Deutschland, treu der Tradition und des Systems, noch weit entfernt.

@MRomTRom, 14:21

Das sehe ich auch so. Politik und Demokratie leben vom steten Ringen um den besten Weg in die Zukunft. Die Parteien sind gefordert, den Wähler zu überzeugen. Nicht Personen, sondern Programme, die politische Agenda, sollten im Mittelpunkt der Diskussion stehen. Aber eine sachlich-inhaltliche Auseinandersetzung mit dem politischen Gegner (bisher) findet kaum statt. Vieles bleibt plakativ und inhaltsleer.

Heiligt der Zweck jedes Mittel?

Alle Parteien wollen:
Das Klima retten
Die Menschen schützen
Die Umwelt schützen
und etwas Tierschutz.

Aber mit welchen Mitteln? Das ist die Gretchenfrage.

Verbot als Universalantwort auf jedes Problem?
Staatliche "Bürgererziehung", damit ja jeder das gleiche Wertesystem zu haben vorgibt?

Diese Fragen werden meine Wahlentscheidung dominieren.
Der Wirtschaft die Priorität einräumen?
Die Regulierung beim Bürger ansetzen oder bei der Wirtschaft?

Wieviel Macht darf Brüssel in Zukunft an sich reißen?

Ist Globalisierung ein Wert oder eine Last für die Bürger?

Lösen wir unsere Umweltprobleme, indem wir immer "schärfere" Standards einführen, und so die Produktion auf Standorte ganz ohne Umweltbewusstsein verdrängen?

Nehmen wir eine immer stärkere Bevormundung lieber in Kauf als eine Rückbesinnung auf die Verantwortung des Einzelnen für sich selbst?

Darf der Staat, eine Partei bestimmen, was "man braucht"? Uns nur das lassen, wofür wir nachweisen können, daß wir es "brauchen"?

Wie verzwiefelt muss man sein,

wenn man jahrzehnte alte 'Rote Socken' Slogans wieder ausgräbt?
Themen gibt es genug, nur leider sind diese sehr gegensätzlich wie mittlerweile auch die Gesellschaft, passend zur Parteienlandschaft, die in ihrer vollen Breite die geliebte Mitte abbildet.
Die Ränder sind gewachsen, die ehemaligen Volksparteien sitzen langsam auf dem Trocknen und möchten mit diesen nichts zu tun haben.
Viel Spaß bei den TrockenSchwimmenÜbungen in gewohnter Langeweile.

Wer eine Bazooka hat,

dem wird einiges zugetraut. Dabei vergessen die meisten die Frage, ob Herr Scholz denn überhaupt scharfe Munition dafür hat.

Wahlkampf !

Wenn ich nun sehe, wie sich gerade Laschet um Stimmen bemüht, statt sich in seinem Bundesland um die Flutopfer zu kümmern, oder zu schauen, warum NRW seit längerer Zeit die höchsten Infektionszahlen hat, und alles dafür tut, diese zu senken, tourt er durchs Land, will viel versprechen, klingt total banal was Afghanistan angeht, und so weiter, da wird mir nur noch schlecht. Und die verlogenen Genossen, die von der Entfesselung der Wirtschaft sprechen, statt alles für den so wichtigen Klimaschutz zu tun, sich um den Katastrophenschutz zu kümmern, um eine höhere Impfquote, wird gequasselt, gestritten und noch mehr betrogen !

Ich denke, dass die Kanzlerfrage ...

.. das durchdrücken Laschets um jeden Preis, die Weichen für die SPD gestellt hat. Schon hier wurde deutlich, dass die CDU nicht gewillt ist, auf Strömungen in der Bevölkerung Rücksicht hat zu nehmen. Da kommt dann die Frage auf, ob das nach der Wahl genau so sein wird.
Erst die Partei, dann der Kanzler und dann der Bürger ... für mich die falsche, Überheblichkeit ausstrahlende Reihenfolge.
Bei den Grünen steht meiner Meinung nach sogar der Kanzlerkandidat m/w an erster Stelle ... dem hat sich alles unter zu ordnen.
Ob die Grünen nach ihren Äußerungen zur "Steuerbespitzelung" der Bürger ihren Platz in der Reihenfolge halten können, darf getrost bezweifelt werden,.

Scholz und die 'Kapitäns-Kompetenz'

In Lanz ZDF Talk hat der zweite populäre Hanseat, Peter Tschentscher, Rede und Antwort gestanden. In stoischer Ruhe hat er die versuchte Verengung auf die Koalitionsoptionen abperlen lassen und auf die inhaltliche Diskussion von Scholz' Deutschlandplan gedrängt.

Mal von den Inhalten kurz abgesehen ist mir deutlich geworden, was den Charme der hanseatischen Coolness, die auch für Scholz gilt, beim Publikum ausmacht.

Beide strahlen Kompetenz und Ruhe aus, was ein Wählerpublikum, das auf sturmgepeitscher See nach Orientierung sucht, zuversichtlicher macht als Kandidaten mit starken Gemütsschwankungen und aufgeregtem Panikgehabe.

Die Wähler wollen lieber erklärt bekommen, wo die Reise hingeht und wie das mit dem Kahn machbar ist.

Das hat Einfluss auf die Umfragesituation.

@Traumfahrer, 14:24 Uhr

Versuchen Sie doch einfach sachlich zu bleiben. Sie agitieren hier im Stile der AFD und das führt nun wirklich nicht weiter. Wieso sind für Sie CDU/CSU ein "verlogener Haufen", woran machen Sie das fest? Warum soll Scholz an einer "unerklärlichen Amnesie" leiden und "nicht wirklich ehrlich" sein? Nein, derartige Parolen sind einfach zu billig, um ernstgenommen zu werden. Ich sehe auch nicht wo "Chaos und Desaster veranstaltet" wurden. Vielmehr hat die Politik z.B. in der Corona-Krise gut reagiert, wie auch der Blick in andere Länder zeigt. Deutschland hat ein gutes Standing in der Weltwirtschaft, wenig Arbeitslosigkeit, hohe Sozialleistungen, aber auch noch eine Menge Hausaufgaben zu erledigen. Freilich kein Grund, alles schlecht zu reden, ohne dies inhaltlich auch nur ansatzweise zu begründen.

Wenn eine Partei,

wie die CDU einen Kanzlerkandidaten hat der keine guten Umfragewerte erreicht , dann hat diese Partei selber Schuld wenn sie ihr Ziel nie erreichen kann.
Ich hätte Merz vorgezogen, bin aber nicht berechtigt das zu Entscheiden.
Irgendwie dumm, denn nun weiß ich nicht was ich wählen soll.
Die beiden anderen Kandidaten sind nämlich für mich auch nicht wählbar.

14:40 von paganus65

Alle Parteien wollen:
---------
.
wäre es nicht mal an der Zeit zu fragen was "der" Bürger will

Zu 14:40 von paganus65 "Die Universalantwort"

"[..]Verbot als Universalantwort auf jedes Problem?
Staatliche "Bürgererziehung", damit ja jeder das gleiche Wertesystem zu haben vorgibt?...

Vielleicht an zweiter Stelle, vorher kommt noch die Erhöhung von Steuern bzw. die Erfindung von neuen Steuern, Abgaben, Gebühren, Umlagen. Die Kreativität mancher Politiker/innen kennt hier keine Grenzen.

Beispiele und Erfahrungen gibt es zur Genüge. Man könnte Bücher damit füllen.

Ein treffliches Beispiel ist u.a. die PV-Dauersubvention mit der EEG-Umlage mit rund 20 Mrd€ jährlich. Nichts gewonnen für das globale Klima und die Umwelt wie man sehen kann, im Gegenteil.
Dafür höchste und ständig steigende Strompreise für den nicht privilegierten Verbraucher.
Soll das so weitergehen?

@14:24 von Traumfahrer

„Meine Hoffnung ist, dass sehr viele Wähler erkennen, was für ein verlogener Haufen die CDU und CSU sind.“

Ok, Sie mögen die Union nicht. Haben wir jetzt verstanden. Weil die alle lügen.

„Aber auch Scholz … ist nicht wirklich ehrlich …“

Der lügt also auch …

„Seit vielen Jahren können die meisten Politiker nur noch lügen…“

Eigentlich lügen also alle.

Was wollen Sie uns denn nun eigentlich mitteilen? Dass wir gar nicht wählen sollten? Oder dass es egal ist, wen wir wählen, solange es nicht CDU/CSU ist?

Der Sinn Ihres Beitrages ist mir schleierhaft.

Eine Hoffnung bleibt der CDU

Miese Umfragewerte haben die Stammwählerschaft schon in der jüngsten Vergangenheit an die Urnen getrieben.

Beispiel Sachsen-Anhalt:

Kurz vor der Wahl lagen CDU und AfD in den Umfragen fast Kopf-an-Kopf. Das hat in der Wählerschaft der CDU einen Mobilisierungsschub ausgelöst und am Wahlabend lag die CDU mit satten 17 % vorne.

24 Tage sind in Wahlkampfzeiten noch eine lange Zeit.

14:24 von Traumfahrer

Volle Zustimmung!

Danke sehr.

Leider haben sie in ihrer Aufzählung die Grünen vergessen.

Frau Baerbock wurde mehrfach als Hochstaplerin enttarnt.

Und von wirtschaftlichen Sachthemen ist sie weit von der Realität entfernt, wenn ich das mal blumig sagen darf.

Lieber Traumfahrer, sie wissen doch, dass Politiker vor der Wahl viel Versprechen, und nach der Wahl sehr wenig bis gar nichts übrig bleibt.

Wie sagte es Frau Merkel sinngemäß: Man kann nicht erwarten, dass das, was vor der Wahl gesagt wird, nach der Wahl gilt.

Das gilt natürlich auch für diese Wahl.

PS. Eigentlich sollten wir den Politikern vor der Wahl gar nicht zuhören- es wäre Perlen vor die....

14:40 von paganus65 | Die Demokratie bestimmt darüber

'Darf der Staat, eine Partei bestimmen, was "man braucht"? Uns nur das lassen, wofür wir nachweisen können, daß wir es "brauchen"?

Nein, darüber bestimmt jeder selbst.
In der Summe bestimmen die Wähler in einer demokratischen Wahl und stimmen über Wahlprogramme darüber ab, was sie 'brauchen' und wollen.

Sofern keine Partei die absolute Mehrheit bekommt, müssen die Parteien Kompromisse aushandeln. Das ist mühsam, aber nur so funktioniert eine Gesellschaft mit vielen Strömungen und unterschiedlichen Interessen.

Die Kunst des Machbaren

Politik ist die Kunst des Machbaren und sie sollte deshalb vor allem ehrlich sein. Während der Corona-Krise war dies spürbar. Während die einen - meist wider besseres Wissen - den Bürgern vorgegaukelt haben, es handle sich um eine einfache Grippe, hat die Regierung den Menschen bittere Wahrheiten verkauft und damit Menschenleben gerettet. Bei der Klimapolitik gehört es leider auch zur Wahrheit, dass es einer globalen Anstrengung bedarf, um erfolgreich zu sein, was D freilich nicht davon abhalten darf, ein Vorreiter zu sein. Und zur Wahrheit gehört zudem, dass Klimaschutz Geld kosten wird, weshalb wir eine starke Wirtschaftsleistung benötigen. Die großen Volkparteien sind wichtig, weil sie diese Zusammenhänge kennen, den Blick für das große Ganze haben und keine Klientelparteien sind. Sie wissen auch, dass der Bürger "mitgenommen" werden muss, wenn Probleme zu lösen sind. Bei Corona hat das bereits gut geklappt. Die Mehrheit der Bürger hat die Maßnahmen verstanden und unterstützt.

Wechsel des Kandidaten

Lieber Herr Söder,
für Sie würde selbst ich zur Wahlurne schreiten. Bitte wechselt endlich den Kandidaten!

14:38 von Adeo60

. Nicht Personen, sondern Programme.

Diesen Wunsch können sie vergessen. Die letzten Parteiumfragungsverschiebungen sind ausschließlich den Protagonisten geschuldet ( Laschet, Scholz, Baerbock ). Die Programme interessieren deshalb kaum, weil sie sich dann meist als nicht durchführbar herausstellen, z. B. Autobahnmaut. Der Wähler wurde zu oft enttäuscht. Es reicht eben nicht, davon zu reden, z. B Einstellung der Zeitumstellung, sondern man muß es auch tun.

14:45 von FritzF

Wie verzwiefelt muss man sein,
wenn man jahrzehnte alte 'Rote Socken' Slogans wieder ausgräbt?
---------------

wenn man sonst nichts hat
außer Reiche besteuern

14:53 von Sisyphos3

«Alle Parteien wollen: …»
---------
«wäre es nicht mal an der Zeit zu fragen was "der" Bürger will.»

Was will er denn?
Fragt man ihn … dann sagt er das ja auch nicht.

14:50 von Adeo60 - >>Sie agitieren hier im Stile der AFD

und das führt nun wirklich nicht weiter.<<

Schön, dass sie die afd ins Spiel gebracht haben. Aber hier zeigen drei Finger auf alle Parteien! Die sind kein Deut besser.
Aus diesem Grund sollte man lieber schweigen. (Bitte richtig verstehen: Soll nicht heißen, sie sollen ihre Meinung nicht äußern)

>>Wieso sind für Sie CDU/CSU ein "verlogener Haufen", woran machen Sie das fest? Warum soll Scholz an einer "unerklärlichen Amnesie" leiden und "nicht wirklich ehrlich" sein? Nein, derartige Parolen sind einfach zu billig, um ernstgenommen zu werden.<<

Nein, ich finde, das sind keine billigen Parolen, sondern einfache Realität!

>>Ich sehe auch nicht wo "Chaos und Desaster veranstaltet" wurden. <<

Corona! Heute hüh- morgen hott. Mehr muss man nicht sagen.

>> wenig Arbeitslosigkeit, hohe Sozialleistungen...<<

Wenn mind. 5-7 Mio. Arbeitslose wenig ist, bitteschön. Das passt überhaupt nicht zusammen.

PS. Sie sind wirklich ein guter Bundessprecher. Hut ab!

2021 um 14:30 von MRomTRom

Die Nervosität der CDU ist nachvollziehbar
Noch nie hatte sie so schlechte Umfragewerte.
-------------

das Problem haben auch die Grünen
und der SPD Mann scheint auch nur von der Schwäche der beiden anderen zu profitieren
besonders berühmt ist es ja nicht was der in der Vergangenheit geleistet hat
(man ist geneigt zu sagen, bei den Blinden ist der Einäugige König)

Rollentausch?

@14:12 von Nettie / Für Schlagzeilen sorgten Lebenslauf-Korrekturen, ein wenig sorgfältig geschriebenes Buch oder ein deplatzierter Lachanfall"/ Stimme ihnen zu, jetzt kommt noch die Merkel-Raute von Scholz immitiert dazu, schon wird von "Erbschleicherei" gesprochen, warum das ganze Theater? man kann vermuten, kein Mensch interessiert sich dann so um die Wahlprogramme
und deren Inhalt, es wird vergessen, das man nicht Laschet, Scholz, oder Baerbock wählt, sondern nur die Partei. Die Aufgaben sind kein vier Jahreslauf sondern ein Marathonlauf , der allen viel abverlangen wird.

@morgentau19, 15:00 Uhr

Da haben sich mit Ihnen und Traumfahrer offensichtlich zwei gesucht und gefunden... Wenn Sie SPD, CDU/CSU und Grüne derart diffamieren bleibt für Sie eigentlich nur noch die AFD als die maßgebende Kraft in unserem Land. Glücklicherweise wird dieser Fall nicht eintreten. Deutschland braucht Kümmerer und keine Nörgler. Den Satz von Frau Merkel, dass man "nicht erwarten könne, dass das, was vor der Wahl gesagt wird, nach der Wahl gilt", kenne ich nicht und bezweifle die korrekte Widergabe. Die Kanzlerin stand immer für eine ehrliche, glaubhafte Politik und ist deshalb auch nach allen Umfragewerten die beliebteste Politikerin. Ich finde es aber richtig, dass sie nun von Olaf Scholz ein klares Bekenntnis einfordert, keine Koalition mit der LINKEN einzugehen. Der Bürger muss wissen, woran er ist.

Zumutung

Wie immer vor einer Wahl gibt es soo viele Versprecher. Habe ich mich die letzten Wochen über die Kandidaten noch geärgert, kann ich jetzt nur noch lachen. Frau Baerbock hat „vergessen“ Einnahmen anzugeben, für mich eindeutig Steuerhinterziehung. Und macht sich jetzt stark für eine Meldeplattform für Steuerbetrug.
Laufend wird betont, dass sie Kinder hat. Ihr Privatleben interessiert mich überhaupt nicht.
Der große Tour-Bus , ist es ein E-Bus? Oder wieviel Sprit verbraucht er?
Etc., etc
Eigentlich ist es doch eine Parteiwahl und hängt nicht nur von Kanzlerkandidaten ab.

Union hat fertig. Keine

Union hat fertig.
Keine Konzepte. Keine Leute.
Ebenso die SPD.
Egal, wer dann dran kommt, es trennt die cdpsu. Und das ist wirklich wichtig. Der Kuschelkurs in der Mitte führte zu SED und AFD.

Dann wird es eben Grünrot. Hauptsache die Politik orientiert sich wieder an den Wählern und nicht an den zwei bis drei großverdienern.

Ich werde dann auf die Massenarbeitslosigkeit warten, die die Union und FDP immer herbeischwafeln, die es bei zu viel Regulierung gäbe.

Oben einfach mal so richtig ABKASSIEREN.
Mit Vermögensteuer, Erbschaftssteuer, etc.
Trifft keine falschen.

Und unten mal entlasten.
Und investieren. In Schulen Lehrer, Kitas, Pflege usw.

@ morgentau19

Zitat: "Leider haben sie in ihrer Aufzählung die Grünen vergessen.
Frau Baerbock wurde mehrfach als Hochstaplerin enttarnt."
#
Frau Baerbock als Hochstaplerin zu bezeichnen ist vielleicht etwas hoch gegriffen.
Ich würde sie eher als politisches Greenhorn, ein Leichtgewicht ohne politische Ämtererfahrung bezeichnen wollen. Es bedarf da doch schon ein wenig mehr als in die Baumwipfel zu schauen oder über Moore zu zitieren.
Das mag ja durchaus nicht unwichtig sein, löst aber keines der aktuellen Probleme. Der Schwerpunkt aufs Klima ist mir dann doch zu einseitig.
Und in dieser Zeit würde ich sie daher äußerst ungern im Amt der Kanzlerin sehen.

@ adeo60

"Wieso sind für Sie CDU/CSU ein "verlogener Haufen", woran machen Sie das fest?"

Weil sie in Sachen Umweltschutz bestenfalls ein paar Allgemeinplätze raushauen und einfach nicht konkret werden. Bloß niemand weh tun.
Ja, die kommenden Jahre werden teuer, viele werden sich von einigen Gewohnheiten trennen müssen. Das muss man einfach mal sagen. Kohleausstieg bis 2030. Ja, ist machbar, wird aber anstrengend und erstmal (!!!) teuer. Sagt die CDU so etwas, nein, sie eiern rum. Sagen irgendetwas von so schnell wie möglich und so viel wie möglich und dass man sich drum kümmern werde und andere leere Phrasen. Nun mal Butter bei die Fische! Im Wahlprogramm ist nichts konkretes diesbezüglich.
Oder die Steuerpolitik, die CxU fördert nur die Besserverdienenden. Eine ärmere Familie wird ökonomisch von der CxU nicht gefördert. Aber sie sagen das nicht, sie täuschen die Wähler. Seit Jahren. immer die selbe Leier.
Die CxU muss sich dringend auf der oppositionsbank erholen. Sie schadet Deutschland.

@14:30 von MRomTRom / Das war alles vorhersehbar, alles !

"Nichts will gelingen. Auf den letzten Metern kommt Laschets Team Präsentation wie ein Eingeständnis daher, dass man es dem Kandidaten nicht mehr alleine zutraut, die Wahl noch zu wuppen."
__________________

Das Ärgerliche an dieser Situation ist, dass es vorhersehbar war.

Die Union hatte mit Söder einen Kandidaten, der eine große Zustimmung in den Parteien CSU und auch CDU hatte und vor allem beim Wähler. Schon im April und auch jetzt sagen die Umfragen, dass Söder bei einer Driektwahl von 39 % als Kanzler bevorzugt würde.

Die CDU Gremien haben ohne Rücksicht darauf und stur den unpopuären Laschet durchgesetzt.

So etwas macht die Wähler sauer und die Strafe folgt auf den Fuß.

um 14:40 von paganus65

Eine Ansmlung rhetorischer Fragen ist einer Diskussion wenig förderlich.
Die Antworten, die sie provozieren wollen, sind aufgrund ihrer Eingangsfrage klar.

Die Frage "heiligt der Zweck jedes Mittel?", provoziert natürlich ein "Nein".

Darum geht es nicht. Es geht darum, dass die notwendigen Maßnahmn, um die Klimakatstrophe zu beherschen und den zukünftigen Genationen die Aussicht zu geben, mit den jetzt schon unvermeidlichen Folgen fertig zu werden, notendig und verantwortbar sind.
Alles andere wäre verantwortungslos.
Also sparen sie sich ihre rhetorischen Fragen, die nichts zu einer sinnvollen Diskussion beitagen.
Sagen sie einfach, was sie eigentlich Wollen.

Am 02. September 2021 um 14:53 von Sisyphos3

"14:40 von paganus65
Alle Parteien wollen:
---------
.
wäre es nicht mal an der Zeit zu fragen was "der" Bürger will"

Nein, oder wollen Sie etwa die parlamentarische Demokratie abschaffen?

15:01 von MRomTRom

"In der Summe bestimmen die Wähler in einer demokratischen Wahl und stimmen über Wahlprogramme darüber ab, was sie 'brauchen' und wollen."

Nun... Ich kann auf eine bestimmte Weise nachvollziehen, das China der Demokratie nicht traut...

Denn:
Der Grundpfeiler der Demokratie ist, m.M.n., das der Waehler "in der Summe" Vernunft besitzt, das er abstrakt, visionaer und pragmatisch zugleich denkt, und sich in den Gefilden der Wissenschaft und Philosophie ausreichend sicher bewegen kann. Also selber die geistige Kompetenz hat, und die Elite ist, aus der heraus die konkreten Organisatoren des Staates gewaehlt werden.

Das ist der Waehler in der Summe in Deutschland aber nicht. Darum haben wir den Salat und andere, wie China, wollen den natuerlich garnicht erst haben.

Hier bei der Wahl mitmachen ist Teilhabe an einer Clownereske.

@morgentau19, 15:07

Ich bin kein "Bundessprecher" , sondern ein politisch interessierter Bürger, dem die Zukunft unseres Landes am Herzen liegt.
ad 1: Wenn Realität dadurch geschaffen wird, dass man diese durch inhaltsleere Parolen füllt, dann möchte ich in einer solchen selbstgeschaffenen Realität nicht leben. Fakt ist, dass die Deutschen mehrheitlich zufrieden sind, auch wenn noch viele Probleme gelöst werden müssen.
ad 2: Die Corona-Bilanz unserer Regierung kann sich im intern. Vergleich wahrlich sehen lassen. Auch die Wirtschaft ist bisher gut aus der Krise herausgekommen.
ad 3: Jeder Arbeitslose ist einer zu viel, aber dank Kurzarbeit konnte die Beschäftigung auf hohem Niveau gehalten bleiben. Die Nachfrage nach AN ist groß, auch weil die Wirtschaft intakt ist.

Naja

am Ende kommt es anders als man denkt:
Die Bahamas Koalition.

Klima, Digitalisierung,

Klima, Digitalisierung, Pandemie.
.
Ist doch bereits alles abgehakt. Wirtschaft, Arbeitsplätze, Renten, Bildung und soziale Sicherheit sind die Hauptthemen. Und das kann keiner besser als CDU/CSU.

Kanzlerkandidat

Meines Wissens wählen wir nicht der/die/das Kanzlerkandidat sondern die Partei. Danach sind erst Koalitionsverhandlungen. Wer danach aus dem Hut gezaubert wird entscheiden nicht wir. Deshalb sollten wir uns auf die Parteien konzentrieren und nicht auf kandidierende derselben.

15:12 von Sisyphos3 | 10 % Stimmengewinn sind ein Problem ?

'Noch nie hatte sie so schlechte Umfragewerte.
-------------
das Problem haben auch die Grünen'

Ich weiß nicht, in welchem Universum Sie leben, aber im hießigen sagen die Umfragen den Grünen Stimmengewinne zwischen 8 und 10 % voraus. Das ist ein Luxusproblem.

'und der SPD Mann scheint auch nur von der Schwäche der beiden anderen zu profitieren'

So ist das eben in einer Demokratie. Wenn die einen Schwächen zeigen, dann entscheiden sich die Wähler für denjenigen, dem sie mehr zutrauen.

um 15:01 von MRomTRom

//In der Summe bestimmen die Wähler in einer demokratischen Wahl und stimmen über Wahlprogramme darüber ab, was sie 'brauchen' und wollen.//

Nein! So läuft das nicht in einem pluralistischen Rechtsstaat, auch wenn einige Parteien das mittels des Argumentes "Niemand braucht xyz" so suggerieren.

Jede Einschränkung des Bürgers muß
Notwendig und geeignet sein, um ein höheres Rechtsgut zu schützen. Ansonsten darf - streng genommen - der Staat gar nicht bestimmen, was ich zu brauchen und zu wollen habe... Aber das ist eben die Frage bei dieser Wahl.
Achte ich auf diese kleinen, feinen Argumentationsunterschiede oder nicht?

Einige Parteien aber fallen immer wieder auf durch die Idee, man könne etwas verbieten mit dem "Grund": Kein Mensch braucht dieses oder jenes...
Ich spreche mich nicht für oder gegen eine bestimmte Partei hier aus. Ich rede nur von Prüffragen, die ich als zielführend ansehe.

15:15 von Bender Rodriguez

Und unten mal entlasten.
------
.
entlasten
was wollen sie denn noch entlasten ?
die "unten" zahlen doch so gut wie keine Einkommenssteuer
was wollen sie denn da noch entlasten

Zitat : "Mit Vermögensteuer, Erbschaftssteuer, etc.
Trifft keine falschen"
wenn wollen sie denn abzocken, Leute wie den Aldi ?
oder triffts nicht wieder den der eine eigene Wohnung hat ?

um 15:18 von logig

//Eine Ansmlung rhetorischer Fragen ist einer Diskussion wenig förderlich.
Die Antworten, die sie provozieren wollen, sind aufgrund ihrer Eingangsfrage klar.//
//Sagen sie einfach, was sie eigentlich Wollen.//

Gerne:
Ich will nicht für eine Partei werben oder gegen eine Partei agitieren.
Ich will vielmehr Prüffragen sammeln. Jeder Wahlbürger wird diese Fragen aus seiner Sicht selbst beantworten müssen. Ich habe nicht die Hybris, anderen zu sagen, wie sie die Beurteilung zu treffen haben.

Um rhetorische Fragen geht es hier also sicher nicht. Und um Provokation auch nicht. Das würde ich nur, wenn ich gegen bestimmte Parteien agitieren würde.

@Barbarossa 2, 15:04 Uhr

Sie haben Recht: Nicht alle Versprechen wurden eingehalten bzw. konnten eingehalten werden. Ich persönlich fand den Versuch, die Maut einzuführen, gut und richtig. Der Fehler von Scheuer bestand letztlich darin, diese Sache nicht gerichtsfest zu machen. Das hätte nicht passieren dürfen, keine Frage. Die Zeitumstellung tangiert mich persönlich herzlich wenig, da gibt es wichtigere Themen. Die Parteiprogramme sind der Kompass, dem wir Wähler uns anschließen und an dem wir die Protagonisten dann auch festnageln können. Deshalb sind Programme wichtiger als Personen, die ohnehin meist austauschbar sind. Politiker zu sein ist ein harter Job. Man kann es keinem Recht machen, egal ob Corona-, Klimapolitik u.v.m.
Ich schätze deshalb Politiker, die auf Expertenrat hören, die Abwägen und letztlich entscheiden. Wenn Entscheidungen auf verantwortlichem Handeln gründen, sind sie immer richtig.

15:26 von MRomTRom

Ich weiß nicht, in welchem Universum Sie leben,
----------------

also in meinem Universum
steht die Baerbock Umfragemäßig hinter dem Laschet
und das soll ja einiges heißen

15:04 von Adeo60 | Regieren ist kein Zuckerlecken

'Politik ist die Kunst des Machbaren und sie sollte deshalb vor allem ehrlich sein.'

Volle Zustimmung!

In der heutigen, schnelllebigen und von noch schnelleren digitalen Medien getriebenen Zeit ist Regieren kein Zuckerlecken. Da braucht es einen klaren Kurs und Standvermögen.

BtW: wenn ich Ihre Beiträge lese, engagiert aber unbeirrt sachlich und themenbezogen, dann liest sich das so 'hanseatisch', wie oben angesprochen. Müssen aber keiner sein ;-)

Laschet - besser als sein Ruf

Er hat bewiesen, dass er ein Land regieren kann. Scholz dagegen hat bewiesen, dass er das Geld der Steuerzahler mit beiden Händen zum Fenster raus wirft.

Und er ist unehrlich und „vergesslich“…

Ich kann gut nachvollziehen, dass die Wähler einen Wandel wollen. 16 Jahre Merkel waren mindestens 8 zuviel. Laschet steht für diesen Wandel. Scholz will eher die links grüne Politik von Merkel fortsetzen.

Normalerweise ist es gut, wenn nach 16 Jahren mal wieder die Roten dran kommen. Um ein paar soziale Dinge auf den Weg zu bringen. Aber diesmal hatten wir 16 Jahre keine konservative Politik.

Die braucht es jetzt aber, um die Dinge wieder gerade zu rücken. Oder wie Brinkhaus es nannte: es braucht eine Revolution.

Leider wurde er zurück gepfiffen, weil das zu deutlich gegen Merkel geht. Aber darum geht’s.

Man muss möglichst viel besser machen als Merkel. Lediglich in der Aussendarstellung hatte Merkel positive Akzente gesetzt.

Daher: rot rot grün verhindern. Um jeden Preis..

@schabernack um 15:07

###14:53 von Sisyphos3
«Alle Parteien wollen: …»
---------
«wäre es nicht mal an der Zeit zu fragen was "der" Bürger will.»

Was will er denn?
Fragt man ihn … dann sagt er das ja auch nicht. ###

Ich denke eher, wenn man die Bürger*innen fragt, was sie denn wollen, kommt „unheimlich“ viel rüber … viel zu viel, und viel zu unterschiedlich … so auf die Art „Wünsch Dir was“…

@ 15:15 von Bender Rodriguez

Dann wird es eben Grünrot. Hauptsache die Politik orientiert sich wieder an den Wählern und nicht an den zwei bis drei großverdienern.

Grünrote Politik würde sich an einem Groß"verdiener" orientieren, nämlich dem Fiskus.

Ich werde dann auf die Massenarbeitslosigkeit warten, die die Union und FDP immer herbeischwafeln, die es bei zu viel Regulierung gäbe.

Sie werden nicht lange warten müssen.

Oben einfach mal so richtig ABKASSIEREN.

Linkspopulistische Politik der einfachen "Lösungen". Und sich dann über die resultierende Massenarmut wundern.

14:47 von H. Hummel

sie glauben auch, daß die fdp im endspurt noch auf platz 3 oder gar vorm olaf noch als 2. durchs ziel kommt?

Unsere Demokratie hat Lücken.

Keine Partei kann heute allein regieren, braucht Koalitionspartner. Soweit so gut. Nun kann eine Partei ein mir genehmes Wahlprogramm haben, jedoch heißt es nach der Wahl, dies und jenes war mit unseren Koalitionspartner nicht zu machen. Also kann ich viel versprechen, ohne es halten zu müssen. Nun muss ich mich den für Jahre gewählten Parteien und ihren Beschlüssen beugen, ohne Einfluss nehmen zu können. Warum können wir es nicht wie die Schweizer halten und zu wichtigen Entscheidungen Volksbefragungen durchführen? Haben unsere Herrschenden so wenig Vertrauen zu dem Volk, das sie gewählt hat?

@ 15:27 paganus65 - wen man als liberaler nicht wählen kann

„ Jede Einschränkung des Bürgers muß
Notwendig und geeignet sein, um ein höheres Rechtsgut zu schützen. Ansonsten darf - streng genommen - der Staat gar nicht bestimmen, was ich zu brauchen und zu wollen habe... Aber das ist eben die Frage bei dieser Wahl.
Achte ich auf diese kleinen, feinen Argumentationsunterschiede oder nicht?

Einige Parteien aber fallen immer wieder auf durch die Idee, man könne etwas verbieten mit dem "Grund": Kein Mensch braucht dieses oder jenes...
Ich spreche mich nicht für oder gegen eine bestimmte Partei hier aus. Ich rede nur von Prüffragen, die ich als zielführend ansehe.“

Wenn ich das anwende, dann komme ich zu folgendem Ergebnis, wenn man noch wählen kann:

FDP, Freie Wähler, die Basis…

Viel mehr bleibt da nicht.

Sehe ich aber im Übrigen genauso, was Sie schreiben…

@Bender Rodriguez um 15:15

Mein Gott, Bender Rodriguez, so schöööön kann doch posten sein und seinen Frust vom Leibe schreiben, oder?

Für Schlagzeilen sorgten

...... Lebenslauf-Korrekturen, ein wenig sorgfältig geschriebenes Buch oder ein deplatzierter Lachanfall.
---------------
.
Albernheiten eigentlich
da frage ich mich warum Dinge wie Wirecard nicht thematisiert werden

Bundestagswahl 2021

Meine Stimme kann nur der erwarten , der auch mit den 2 großen Lügen aufräumt !
Deutschland hat kurz vor Eintritt in die EU, ebenso wie die anderen Länder , die falschen Zahlen geliefert bei der Staatsverschuldung und bei den Arbeitslosen und das ist nur das , was ich weiß, denn wahrscheinlich ist noch einiges mehr zu finden. Also , unsere Arbeitslosen werden mit etwa 2,5 Mio. angegeben während gleichzeitig zu lesen ist, dass an 5,5 Mio. Menschen in dem Monat Arbeitslosengeld ausgezahlt wurde ! Bei den Staatsschulden ist es so ( Institut für Generationenverträge Freiburg ) das die aktuell mit 2,4 Billionen genannt werden. Es sind aber 6,4 Billionen was bedeutet, dass die noch ungeborenen kommenden 50 Generationen bereits verschuldet sind !
Wen kann ich wählen und vertrauen ?

@ 14:53 von Sisyphos3

Schön, dass Sie mich ("der" Bürger) fragen, was ich will:
Ich möchte, dass die Klimapolitik absoluten Vorrang hat und in allen Bereichen die entscheidende Messgröße ist; nur so haben die nachfolgenden Generationen überhaupt noch eine Chance, etwas zu gestalten und versinken nicht in Klimakatastrophe und den riesigen Kostenfluten, die entstehen, wenn man jetzt nicht Geld in die Hand nimmnt.
Ich möchte bezahlbaren Wohnraum für alle, vor allem auch in den Ballungsräumen, aus denen Familien und Geringverdiener in einer Art neuer Apartheid mehr und mehr verschwinden.
Ich möchte eine gerechtere Steuerpolitik, die den alten Grundsatz berücksichtigt, dass stärkere Schultern auch mehr tragen.
Ich möchte eine humane Flüchtlingspolitik, die unserer Verantwortung gerecht wird und nicht Abschottung zum obersten und einzigen Kriterium macht.
Vielleicht mal soweit. Und daran werde ich meine Wahlentscheidung auch orientieren. Danke für Ihre Nachfrage!

15:25 von Leberkas

Deshalb sollten wir uns auf die Parteien konzentrieren und nicht auf kandidierende derselben.
----------

da haben sie recht
genau darauf sollte man sich konzentrieren
will man ne Zwangsabgabe auf seine selbstgenutzte Immobilie
wenn die SPD mit der LINKEN eine Koalition eingeht
noch mehr Abgaben wegen dem Klima wenn mit den GRÜNEN ...

Am 02. September 2021 um 14:53 von Sisyphos3

„wäre es nicht mal an der Zeit zu fragen was "der"
Bürger will“

Wozu?

„Bürgen Soll man würgen.“

Und das wird doch sowieso gemacht.:)

@ 15:25 Werner40- Pandemie für mich noch nicht abgehakt

„ Klima, Digitalisierung, Pandemie.
.
Ist doch bereits alles abgehakt. Wirtschaft, Arbeitsplätze, Renten, Bildung und soziale Sicherheit sind die Hauptthemen. Und das kann keiner besser als CDU/CSU“

Digitalisierung auch nicht.

Aber wissen Sie was? Sehr viele Wähler interessiert das alles gar nicht. Die entscheiden nach Sympathie und Stimmung. Zudem entscheiden die Rentner die Wahl.

Wenn die finden der Scholz ist netter und adretter, dann kann der noch so viel falsch machen und noch so viele Steuergelder verbrennen…

Der Wähler mag es gerne weich gespült.

Wenn er dann mit Rot rot grün aufwacht wird der Kater um so heftiger sein. Denn das wollen die meisten nämlich nicht.

@angrybird 15:14

"Frau Baerbock hat „vergessen“ Einnahmen anzugeben, für mich eindeutig Steuerhinterziehung. "
-
Typischer Fall von Halbwissen und vorschnellem Urteil. Frau Baerbock hat alles korrekt versteuert. Sie war leider nachlässig bei der Angabe von (längst versteuerten) Nebeneinkünften. Das hat etwas mit Transparenz zu tun, aber überhaupt nichts mit Steuerhinterziehung. Aber das ist Ihnen wahrscheinlich egal. Einfach mal so rausgelassen.

Rollentausch,

@14:24 von Traumfahrer
Wahlkampf ! wird wieder viel versprochen, nur in die falsche Richtung.//

Versprochen ist versprochen, und wird auch nicht gebrochen. Den Spruch kennt auch jedes Kind,aber wer hat seine Versprechen schon immer eingehalten? Es herrscht Wahlkampf und da wird viel angekündigt, Brief und Siegel gibt ihnen keiner. Malen sie nicht ganz so schwarz, mit Chaos und Desaster, viele Länder wären froh wenn sie an unserer Stelle wären und Versprechen halten sie natürlich zu 100% ein.

15:27 von paganus65 | Prüfen Sie

'Nein! So läuft das nicht in einem pluralistischen Rechtsstaat, auch wenn einige Parteien das mittels des Argumentes "Niemand braucht xyz" so suggerieren.

Das ist mir zu abstrakt. Geben Sie mir ein ganz konkretes Beispiel, was Sie nicht verboten haben wollen.

Ich habe ein differenziertes Verhältnis zu Verboten.
- Rauchverbote im öffentlichen Raum finde ich gut
- Geschwindigkeitsbeschränkungen mag ich hingegen nicht, wenn sie generell sind
- Diebstahl sollte verboten bleiben (ok, die Ironie gebe ich zu)

'Jede Einschränkung des Bürgers muß
Notwendig und geeignet sein, um ein höheres Rechtsgut zu schützen. Ansonsten darf - streng genommen - der Staat gar nicht bestimmen, was ich zu brauchen und zu wollen habe... '

Zustimmung !

'Ich rede nur von Prüffragen, die ich als zielführend ansehe.'

Finde ich gut, mach ich auch so.
Nicht nur auf Verbote, sondern auf konkrete Lösungen bezogen.

Gesellschaftspolitische Bankrotterklärung

"Die Aufgaben, die auf eine neue Bundesregierung zukommen, sind gigantisch: dem Klimawandel entgegenwirken, die Digitalisierung in Deutschland endlich spürbar voranbringen, die sozialen Härten der Pandemie abfedern" - und nicht nur die der Pandemie. - Alles in allem ist dieses Resultat nach sechzehn Jahren der Kanzlerinnenschaft von Angela Merkel, CDU, und ihrer Richtlinienkompetenz im Amt eine gesellschaftspolitische Bankrotterklärung unter der Raute. - Ich begrüße die Entscheidung des baden-württembergischen Finanzministers; wer dagegen aufheult wie ein getroffener Hund zeigt sehr genau, wen er immer noch begünstigt hat. -

Peinlicher Wahlkampf

Auf dem Wahlzettel steht nicht der Name eines Kanzlerkandidaten. Dieser Wahlkampf ist ein Armutszeugnis der Demokratie in Deutschland. Was eine Partei beabsichtigt umzusetzen ist entscheidend. Der Kanzler wird nicht vom Volk gewählt, warum tut man so, als ob das Bundestag damit nichts zu tun hat? Das Problem mit den Kanzlerkandidaten haben sich die Parteien selbst eingebrockt und damit ihre Stellung im politischen Leben geschwächt.

Die Partei-DNA der CDU

Mit einer konservativen Partei-DNA (bewahrend bis konservierend, am Althergebrachten festhaltend, bloß nichts überstürzen) kann man in Lebenssituationen, in denen deutliche Veränderungen notwendig sind, nicht mit statischen Konzepten daherkommen.

Neues auf die Beine stellen liegt einfach nicht in deren Blut - erst recht nicht, wenn massive Tempoverschärfung gefordert ist, weil man die Entwicklung jahrzehntelang aus purer Bequemlichkeit verschlafen hat.

Das beißt sich ganz gewaltig mit dem Markenkern einer konservativ ausgerichteten Partei - er ist eher darauf ausgelegt, einen Ist-Zustand zu verwalten.

14:37, État DE gauche (bisher neuester Nick)

>>Inneraltparteiliche Verschiebungen
Hier handelt es sich höchstens um postenverteilungsrelevante Verschiebungen innerhalb des bundesrepublikanischen Regierungsblocks. Von echten inhaltlichen Regierungswechseln (wie in den etablierten Demokratien) ist Deutschland, treu der Tradition und des Systems, noch weit entfernt.<<

Ihr AfD-Altparteien/Blockparteiengerede nervt ungeheuer.

Meinen Sie wirklich, durch ständige Wiederholung dieser Erzählung fange irgendjemand außerhalb Ihres eigenen Lagers an, sie zu glauben?

Ich glaube, Sie täuschen sich. Dazu ist sie einfach zu bizarr.

@ 15:24 von sonnenbogen

Ihr "Wunsch" ist abwegig, denn mit den "blauen" wird keine demokratische Partei zusammenarbeiten, geschweige denn in eine Koalition gehen, auch wenn schwarz wie gelb in den letzten Jahren immer mal wieder im blau-braunen trüben Wasser gefischt haben.

Da habe ich ein Problem,

wähle ich die SPD bekomme ich garantiert auch die Grünen aufs Auge gedrückt, wähle ich die CDU mit großer Wahrscheinlichkeit auch. Da ich diese aber nicht mit in Regierungsverantwortung haben möchte, weiß ich nicht, was ich wählen kann.
Diese Entschädigung des "kleinen Mannes" bei der CO2 Bepreisung ist doch der größte Beschi..., denn zahlen muss wie immer der "kleine Mann" und zwar letztlich alles. Jeder Unternehmer wird seine Mehrkosten auf den Preis seines Produktes oder Dienstleistung umlegen. Alles wird teurer. Aber mit dem "deutsche Michel" kann man es ja machen.

Wo ist denn eigentlich der

Wo ist denn eigentlich der grüne Bundessprecher aus der Schlamm-Vaterland?
Ist doch sein Lieblingsthema mit hunderten Kommentaren.

Die Aufgaben für die neue Nundesregierung gigangtisch?

Das braucht uns nicht unter Stress zu setzen. Einiges wird den Koalitionsvereinbarungen zum Opfer fallen. Die Aufgaben sind ja nur Pläne. Es verspricht ja niemand, dass er die Aufgaben auch erledigt oder den Job aufgibt, wenn er die Aufgaben nicht wie angekündigt erledigt hat. Und wenn die Aufgaben nicht erledigt werden, geht es halt so weiter wie immer. So werden, wie auch in der Vergangenheit, eine Menge der angekündigten Aufgaben unerledigt bleiben. Die Aufgaben sind zwar wirklich gigantisch, aber es steht uns für deren Erledigung keine gigantische Menge an Arbeitskraft zur Verfügung.

15:27 von paganus65

. Ansonsten darf - streng genommen - der Staat gar nicht bestimmen, was ich zu brauchen und zu wollen habe.
---------------

wer bestimmt denn in einem Staat,
wer drängt sich denn vor - doch Parteien
mit ihren Vorstellungen, was kommt beim Bürger aktuell an , was muß man geschickt thematisieren
mal bei bestimmter Asylpolitik, mal mehr/weniger Rechte für sozial Schwache
ob Hartz4, Alleinerziehende, Randgruppen

@Sysiphos3

"entlasten
was wollen sie denn noch entlasten ?
die "unten" zahlen doch so gut wie keine Einkommenssteuer
was wollen sie denn da noch entlasten "
-
Mieten runter, Mindestlöhne rauf z.B.
Mehrwertsteuer senken, Vermögen besteuern. Es gibt da schon einiges um die Umverteilung von Unten nach Oben mal umzudrehen.

Soso, Scholz hat keine Fehler gemacht?

Ich würde eher sagen, die sind nur den Menschen nicht mehr bewusst und aus den Medien raus. Mir viel da sofort Wire-Card und Cum-Ex ein, wo er wohl das Stillsitzen, wenig sagen und bloß nicht auffallen geübt hat.

Und dann darf man ja nochmal den Hinweis geben, dass Scholz nicht die SPD ist. Da wären noch Esken , Walter-Borjans und auch der omni-präsente Lauterbach, die Scholz wahrscheinlich nur unterstützen weil eine Aussicht auf den Verbleib in der Regierung bietet.

Sisyphos

Unten entlasten bedeutet am Unteren Ende entlasten. Bis jetzt wird immer nur Oben entlastet, weil das sonst Arbeitsplätze kosten würde. Das ist aber Unsinn. Wer trägt denn die ganze Steuerlast?
Und da am unteren Ende der Skala mal richtig einen raushauen .
Erbschaftsteuer bis 75% ab 2mio€. Warum denn nicht? Wenn die Leute lieber Geld bunkern, als es zu verpassen ist das doch nicht mein Problem.
Reiche dürfen ja weiter reich sein. Kein Problem. Aber es muss konsumiert werden, dass die Knete wieder im Umlauf ist.
Oben radikal abzocken ist auch gut gegen die Schere.
Alles radikal einkassieren über 10mio. Wem das nicht langt? Wen stört es?
Jeder mag Robin Hood.
Nur der Sheriff nicht. Nicht mein Problem.

14:30 MRomTRom

"Noch nie hatte die CDU so schlecht Umfragewerte, nichts will ihr gelingen......"

Nun eine ganz ernste Frage, was genau ist in den letzten 16 Jahren der CDU/CSU wirklich gelungen? Also ich meine in den jeweiligen Ressort die die CDU/CSU in den letzten 16 Jahren inne hatte.
Zweite Frage? Warum und weshalb soll man CDU/CSU wählen. Rückblickend kann man diese Partei nicht wählen.

15:14, Angrybird

>> Frau Baerbock hat „vergessen“ Einnahmen anzugeben, für mich eindeutig Steuerhinterziehung. <<

Aber auch nur für Sie.

Und nicht für das Finanzamt.

Das wusste über die Einnahmen nämlich Bescheid.

15:21 von das ding | Also lieber China als Demokratie ?

'Das ist der Waehler in der Summe in Deutschland aber nicht. Darum haben wir den Salat und andere, wie China, wollen den natuerlich garnicht erst haben.'

Ich bin mir nicht sicher, worauf Sie mit diesem Post hinauswollen.

Verstehe ich das richtig, dass die Demokratie in Deutschland eine 'Clownereske' ist und sie das System Chinas bevorzugen ?

Eine Diktatur, in welcher die Vernunft der Wähler unerheblich ist, das 'abstrakte, visionäre und pragmatische Denken' und erst recht die geistige Kompetenz aus Sicht des Systems nur störend ist ?

Nicht im Ernst, oder ?

Wie entstehen die Umfragewerte?

Das ist eine Frage die ich mir schon immer gestellt habe. Was hat Olaf Scholz in den letzten Monaten geleistet dass das deutsche Volk ihn urplötzlich als Kanzler sieht?!
Scholz hat keinen Finger gerührt um den Wirecard Skandal aufzuklären obwohl sein Finanzministerium einige sehr sehr fragwürdige Entscheidungen traf. Das spielt bei der Wahl des Kanzlers keine Rolle mehr aber dass Frau Baerbock einige Quellen falsch angegeben hat macht sie zur Lügnerin und damit ungeeignet???
Politik ist ein Spiel der Täuschung und die Kunst des Scheins. Das war schon lange klar. Baerbock spielt dieses Spiel erbärmlich schlecht und versucht tatsächlich noch über Inhalte zu punkten und sich nach wie vor an einen „fairen“ Wahlkampf zu halten.
Ich möchte nicht wissen wie viele Strömungen in der CDU am Nervenkostüm von Laschet zerren und einen anständigen Wahlkampf unmöglich machen.
Und bei Scholz...naja...gefühlt hat der die deutsche Medienwelt aufgekauft..anders kann ich mir das ganze nicht erklären

Alle 3 keine Alternativen

eigentlich kann man nur noch links oder rechst wählen

15.04 Adeo60 - Die Kunst des Machbaren ?

"Politik ist die Kunst des Machbaren und sie sollte deshalb vor allem ehrlich sein".
So weit so gut diese Feststellung. Nur deutlich ist mir dies in ihrem Bericht zu den einzelnen politischen Parteien nicht geworden.
Nehmen wir die SPD Aussage das "die Mieten bezahlbar bleiben sollen" und wir wissen das die Mieten in den kommenden Jahren drastisch ansteigen werden, zu mehr weil viel zu wenig Wohnungen gebaut werden. Also inkorrekt.
Oder nehmen wir die CDU Aussage "das Deutschland stärker wird" aber wir wissen das Deutschland dabei ist ein technologisches Schlusslicht in manchen Bereichen zu werden. Also inkorrekt.
Oder die FDP, die niedrigere Steuern wünscht und das bedeutet weniger Infrastruktur für uns allen.
Es wäre doch wohl besser so manche Aussagen kritischer auf den Kern zu gehen....

15:39 von KarlderKühne

Haben unsere Herrschenden so wenig Vertrauen zu dem Volk, das sie gewählt hat?
-----------------------
.
JA

14:53, Sisyphos3

>>14:40 von paganus65
Alle Parteien wollen:
---------
.
wäre es nicht mal an der Zeit zu fragen was "der" Bürger will<<

"Den" Bürger gibt es nicht.

Sie sind Bürger, ich bin Bürger. Was Sie wollen, will ich nicht, und umgekehrt.

Deswegen gibt es Parteien mit unterschiedlichen Programmen, mit denen sie Leuten wie uns Angebote machen, nach denen wir unsere Wahlentscheidung treffen. Ich mit Sicherheit eine ganz andere als Sie.

So klappt daas nicht mit dem Vertrauen

Wenn man mir geeignete Kandidaten und aussagekräftige Programme vorlegt, könnte ich auch wählen. So aber ähnelt es nur die Wahl zwischen Pest und Cholera zu geben. Ein trauriges Bild der deutschen Politik!

15:42 von Sisyphos3

weil das der kleine mann und seine frau eh nicht begreifen. die beiden kleinen leute glauben ja auch, daß scholz wirklich 90% der bürger von der zwangsabgabe befreit hat, obwohl es eine dreiste lüge ist

um 15:35 von covid-strategie

"Daher: rot rot grün verhindern. Um jeden Preis.."
Um jeden Preis? Auch um den Preis. dass die Zerstörung der Lebensgrundlgen beschleunigt weitergeht. Ich fürchte, sie leiden unter einer "Linksphobie" und das trübt ihren Blick auf die Realität.
Ich sehe kein einziges Argument, dass für eine Fortsetzung einer ungesteuerten Wachtumspolitik spricht.
Ich fürchte jedoch, dass auch rot-grün unter Scholz da nur halbherzig agieren werden.
Aber immer noch besser als die reine Lehre des Kapitalismus, um auch einmal ein Reizwort zu verwenden.

@asino, 15:16

Davon, dass die Energiewendung und Klimapolitik für den Bürger teuer wird, höre ich von den GRÜNEN nichts. Die CDU fordert immerhin eine starke Wirtschaft, um all das finanzieren zu können. Das ist für mich kein "herumeiern", sondern ein ganz wesentlicher Faktor. Wir brauchen in D ein wirtschaftsfreundliches Klima, mit vielen und gut bezahlten Arbeitsplätzen, damit bleiben die Renten angemessen und sicher, der Sozialstaat in seiner Gesamtheit wird gefestigt, Bildung, Sicherheit und natürlich vor allem der Klimaschutz können finanziert werden.

Sehen Sie, die ursprünglichen Hauptthemen..

.. der CDU CSU waren seit altersher Ehe und Familie, Recht und Ordnung!

Und diese Hauptthemen sind in den letzten Jahren der CDU CSU heutzutage irgendwie dauerhaft abhanden gekommen!

Mit ALLEN dazugehörigen Konsequenzen!

Wahl - O - Mat

Der ist jetzt online. Ich hab’s mal ausprobiert und war überrascht. Bei mir kamen die Freien Wähler mit 80% Zustimmung ganz oben. Meine favorisierte Partei die FDP landete noch hinter CDU, die Basis und der AfD.

Auf den beiden letzen Plätzen - wenig überraschend - die Linke und (dahinter) die Grünen.

Also scheint ganz gut zu funktionieren. Bei der Landtagswahl in BW war der weniger treffsicher.

Interessant ist, dass sämtliche (!) Kleinparteien - auch die MLPD noch vor den Linken und den Grünen liegen.

Andererseits : an 2. Stelle kommt Bündnis C. Mit denen kann ich gar nichts anfangen. Christlich- fundamentalistisch…!!?

Um Gottes willen…

Dann eher noch Nr. 3: LKE von Prof. Lucke, Gründungsmitglied der AfD.

Scholz ist der lachende Dritte

Die sinkenden Zustimmungswerte Baerbocks sind sind meiner Meinung nach Bagatellen geschuldet, die aber seitens einiger Medien enorm aufgebauscht beziehungsweise erst ausgedacht wurden. Dennoch kann man hier das Wahlkampfteam Baerbocks, für dessen Auswahl sie selbst die Verantwortung trägt, nicht freisprechen. Dass, wer sich zur Kandidatur stellt, keine Leichen, auch wenn es nur Scheintote sind, im Keller haben darf, ist doch klar.

Auch Laschets sinkende Werte sind meiner Meinung nach zunächst nur Bagatellen geschuldet, wie etwa dem unplatzierten Lachen, nur hier denken wohl viele anders als ich. Aber dann begann er in Panik auch noch Maaßen zu schonen und Merz zu reaktivieren. Das brachte das Fass zum Überlaufen.

Überhaupt besteht der Kardinalfehler der Union darin, Merkel seit 2015 demontiert zu haben. In Wahrheit ging es damals auch gar nicht um die Flüchtlingspolitik (die lief nach Rechtslage), sondern alte Rechnungen.

Scholz musste einfach nur still halten. Glückspilz.

15:32 von Sisyphos3 | Löchriges Universum

'also in meinem Universum
steht die Baerbock Umfragemäßig hinter dem Laschet
und das soll ja einiges heißen

Das Universum hat Löcher. Nicht in der Ozonschicht, sondern im Wissen über das politische System in Deutschland.

Der Kanzler werden nicht direkt, sondern vom Parlament gewählt. Da stehen die Parteien nach Civey von gestern bei

- SPD 25 %
- CDU 23 %
- Grüne 18 %
Das sind die Fakten, die kanzlerwahlrelevant sind.

Ansonsten aus dem Merkur zum Triell:

'Den Angaben zufolge sahen immerhin 36 Prozent der Befragten nach dem Triell Scholz als Sieger der Runde. 30 Prozent der Umfrage-Teilnehmer machten Baerbock als Gewinnerin aus. Nur 25 Prozent erkannten Laschet* als größten Nutznießer der ersten Runde.'

Das sind Fakten, die nicht direkt kanzlerwahlrelevant sind.

Ihr bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit ausgepacktes
'ja, aber die Grünen auch'
bringt da nix.

Personal

So viele Beschwerden über die Parteien die nur nach Machterhalt Personal aufstellten.

Wie schauts denn andersrum aus? Wer wählt denn noch seine Partei nach Inhalten?

Also welche Inhalte werden denn wichtig sein und diskutiert?

Corona? - spätestens nach 2022 nicht mehr wichtig.
Afghanistan? - nicht relevant für Deutschland, nicht real beeinflussbar durch Deutschland.
Klima? - ja, wichtig aber nicht erst seit diesem Wahlkampf.

Also eigentlich alles kein Kriterium seine Partei zu wechseln.

Und sonst?
Rente?
Bildung?
Digitalisierung?
Vermüllung?
Migration (qualifizierte)?
Gesellschaft (Armutsschere)?

Ich hör da nix, das wäre aber wichtig. Wichtiger als die aktuelle Personalie einer jeder Partei! Die gehen nach 4 Jahren wenn sie nix taugen, das Programm sonst aber schon gefällt.

Hört in euch rein, was ihr wollt und dann lest die Programme. Talkshows zeigen nur, wie ein Kandidat sich präsentieren kann, nicht was die Partei zu tun gedenkt!!!

@KarlderKühne, 15:39 Uhr - Unsere Demokratie hat sich bewährt

Die Väter des Grundgesetzes haben sich aus gutem Grund für die parlamentarische Demokratie entschieden. Viele Gesetzesvorhaben sind hochkomplex, so dass sie dem Bürger erst einmal erläutert und "übersetzt" werden müssten. Hinzu kommt, dass durch die sozialen Medien die Gefahr für die Bürger groß ist, manipuliert zu werden. Es ist ein einfaches Behauptungen ohne Wahrheitsgehalt in die Welt zu setzen, noch dazu anonym. Nein, die Parlamentarier sind die gewählten Volksvertreter und diese werden üblicherweise mit den Bürgern kommunizieren und deren Meinung mit in die Fraktionen nehmen. Somit bestimmen die Bürger selbstverständlich mit, aber über ihren Abgeordneten und nicht in einer sehr leicht manipulierbaren Menge.

15:39 von

15:39 von KarlderKühne

"jedoch heißt es nach der Wahl, dies und jenes war mit unseren Koalitionspartner nicht zu machen. Also kann ich viel versprechen, ohne es halten zu müssen. "

Das geht auch ohne Koaliationspartner sehr gut.

"Warum können wir es nicht wie die Schweizer halten und zu wichtigen Entscheidungen Volksbefragungen durchführen?'

Weil... siehe mein Posting um 15:21

"Haben unsere Herrschenden so wenig Vertrauen zu dem Volk, das sie gewählt hat?"

Vertrauen in diesem Kontext setzt Intelligenz vorraus - aber die "Herrschenden", woher kommen die? Womoeglich Nachbarn auf der Schulbank gewesen?

"Unsere Demokratie hat Lücken"

Ja, beim Personal. Das System als solches ist schon ganz gut.

@Werner40, 15:25

"Klima, Digitalisierung, Pandemie.
.
Ist doch bereits alles abgehakt. Wirtschaft, Arbeitsplätze, Renten, Bildung und soziale Sicherheit sind die Hauptthemen"

Für Sie.

"Und das kann keiner besser als CDU/CSU"

Tatsächlich?

Die CxU hat alles selbst vermasselt …

…mit permanenter Unehrlichkeit, Hörigkeit gegenüber der „Wirtschaft“.

Allein schein beim wichtigsten, dem Klima:

Das wir in den letzten 30 Jahren die Umwelt ruiniert haben ist das Ergebnis eine CxU-Regierung, die bei Energie- Landwirtschaft, Chemie und Verkehr alles zugelassen hat, was Umwelt und Menschen schadet.
Nur Konzerne und Großbetriebe konnten zufrieden sein und trotz Verstößen gegen europäische Umweltgesetze und trotz Betrügereien an Verbrauchern dicke Gewinne machen.
Wir sind öfter als jedes andere europäische Land wegen Verstößen gegen Umwelt und Gesundheit vor internationalen Gerichten verurteilt und zu Strafen verdonnert, zahlen zwar das Geld aber schädigen unverdrossen weiter die Menschen und Natur.
Das haben uns CxU und liberale Wirtschaft gebracht. Wir wissen schon gar nicht mehr was richtig oder falsch ist und brauchen einige Jahre strikte Regeln um dahin zurück zu finden, was Werte sind und wie man in Einklang mit der Umwelt und unseren Mitmenschen lebt.

um 15:40 von covid-strategie

zunächst einmal: kann es ein höres Gut geben, als das Überleben der folgenden Generationen zu wahren und die jetzigen, vor einer massiver Verschlechterung noch zu ihren Lebzeiten. In dieser Hinsicht scheinen sie unter Kurzsichtigkeit zu leiden.
Aufgrund dieses kurzsichtigen Freiheitverständnis ist gerade die FDP aber auch CDU/CSU unwählbar. Sie unterstützen ein Freiheitsverständnis, das auf dem extrem einseitig individualistisch orientierten Menschenbild beruhen, das das Denken der Liberalen Demokratien bestimmt und uns durcch das ungezügelte Wachstumsdenken an den Rand des Abgrundes geführt hat.

Am 02. September 2021 um 15:39 von Karl Maria Jose...

„14:47 von H. Hummel
sie glauben auch, daß die fdp im endspurt noch auf platz 3 oder gar vorm olaf noch als 2. durchs ziel kommt?“

Das kann schon sein,

aber

so lange es Herr Scholz schafft,
sein Führungspersonal zu verstecken,
wird das eher nicht passieren.

@ 15:39 KarlderKühne - direkte Demokratie

„ Warum können wir es nicht wie die Schweizer halten und zu wichtigen Entscheidungen Volksbefragungen durchführen? Haben unsere Herrschenden so wenig Vertrauen zu dem Volk, das sie gewählt hat?“

Die Schweizer haben sich das über die Jahrhunderte erworben. Und es herrscht da auch ein ganz anderes Vertrauen und Klima. Bei uns haben die Parteien mit Volksabstimmungen oft nur im Sinn bzw die Hoffnung ihre Agenda durchsetzen zu können.

Aber Sie können natürlich Parteien wählen, sie sich für mehr direkte Demokratie einsetzen.

Wobei ich eine Verfassung wie in Schweden bspw für die bessere Alternative halte. Da wird der Bürger viel besser vor dem Staat geschützt.

Aber Sie haben schon recht. Es muss sich was ändern.

In Bayern gibt’s ja ein Volksbegehren, um den Landtag aufzulösen und Söder abzusetzen. Im Oktober können die Bayern da was bewegen.

Das sollte es zumindest im Bund und in allen Ländern geben.

Steuern

Was da manche wieder zusammenschreiben, da wird erst die von einem die Steuerlast auf die Einkommensteuer reduziert, als ob nicht arme und normale nicht auch Mehrwert-, Grund-, Energie-, Kfz-Steuer zahlten.
Der nächste unterstellt Frau Baerbock Steuerhinterziehung, aufgrund der verspäteten Meldung von Zusatzeinkommen an die Bundestagsverwaltung, was eh im uninteressanten Bereich lag.
Über die langjährige Duldung von Cum-Ex- Steuerbetrug durch Groko-Finanzminister fällt aber kein Wort.

@Freiheit-brauch...

Sehe ich auch so. Obwohl seit Jahrzehnten strikt SPD- und Grünenwähler, würde ich, wenn ich keine andere Wahl hätte, mich auf jeden Fall eher für einen aufmüpfigen Söder, aber niemals für diesen farblosen Laschet entscheiden. Freundlichen Gruß aus Madrid

um 15:27 von Sisyphos3 15:15 von Bender Rodriguez

[Und unten mal entlasten.]
------

entlasten
was wollen sie denn noch entlasten ?
die "unten" zahlen doch so gut wie keine Einkommenssteuer
was wollen sie denn da noch entlasten"

Wer nix mehr sieht unter sich wegen Wolken, sollte den Ballon loslassen (alte schwäbische Weisheit). Ich könnte manchmal weinen, wenn ich in diesem Forum die zukünftigen, grotesken Verteilungkämpfe preview ansehen muß, obwohl im Bach noch genug Forellen schnellen. Was wissen Sie denn von den Steuerlasten der da ,,unten", da oben an Ihrem blauen Ballon? Es vergeht kein Tag, wo Sie nicht irgendein Thema nutzen, um Verachtung für Nichtbesitzende zur Schau zu stellen, als ob das ne standesgemäße Verpflichtung wäre und daß man das doch mal sagen können muß. Vier meiner Schwestern und Brüder haben ein Haus, aber ein Versuch, Neid aufzuschäumen, ist mir noch nie begegnet. Das sieht mir doch ziemlich nach Unzufriedenheit aus. Warum eigentlich?

@Mene tekel..., 15:49 - Erfolgreiche Jahre unter Merkel

Eigentlich wiederhole ich mich ja ungern, aber Ihr Deutschlandbild bedarf einer Korrektur: Wir leben in einem wohlhabenden, sicheren und friedlichen Land, mit einer starken Wirtschaft und niedriger Arbeitslosigkeit, in einer stabilen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Unser Gesundheitssystem hat sich gerade in der Pandemie bewährt, gegen die erfolgreich angekämpft wurde, die Renten sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen und werden in Kürze kräftig wachsen(wegen der starken Wirtschaft), unser Land ist international hoch geachtet, auch wegen seinem humanitären Umgang mit Flüchtlingen, die Bürger sind mehrheitlich zufrieden und ja - es gibt auch noch eine Menge Hausaufgaben. Aber es waren zweifellos 16 erfolgreiche Jahre unter Kanzlerin Merkel.

15:44, Peter Kock

>>Meine Stimme kann nur der erwarten , der auch mit den 2 großen Lügen aufräumt !
Deutschland hat kurz vor Eintritt in die EU, ebenso wie die anderen Länder , die falschen Zahlen geliefert bei der Staatsverschuldung und bei den Arbeitslosen und das ist nur das , was ich weiß, denn wahrscheinlich ist noch einiges mehr zu finden<<

Wann ist Deutschland denn Ihrer Meinung nach in die EU eingetreten?

>> Bei den Staatsschulden ist es so ( Institut für Generationenverträge Freiburg ) das die aktuell mit 2,4 Billionen genannt werden. Es sind aber 6,4 Billionen was bedeutet, dass die noch ungeborenen kommenden 50 Generationen bereits verschuldet sind !<<

Zahlen Sie denn irgendwelche Schulden, die vor 50 Generationen, also etwa 1250 Jahren, einmal angehäuft wurden?

Und ist Ihnen bekannt, daß die privaten Geldvermögen in Deutschland sich auf etwa 9 Billionen Euro belaufen?

um 15:31 von paganus65

"Um rhetorische Fragen geht es hier also sicher nicht. Und um Provokation auch nicht. Das würde ich nur, wenn ich gegen bestimmte Parteien agitieren würde."

Das erscheint mir schlicht unglaubwürdig.
Schon die Eingangsfrage stellt klar, welche Antworten sie erwarten. Ihre Behauptungen entkräften meine Argumente nicht.
Ihre Prüffragen braucht wohl keiner, der sich selbsständig mit den Sachargumenten auseinandersetzt.

Katastrophe

Es brennt in den USA, Kanada, Russland und überall rund ums Mittelmeer. In Deutschland, Belgien, China und jüngst New York sterben die Menschen im Starkregen. Tausende kommen durch Hitzewellen um.
Ja es wird Zeit für ernsthaften Klimaschutz. Wer das mit anderen Problemen auf eine Stufe stellt, hat offenbar keine Gnade für Mensch und Kind. Das wird nämlich weiterhin schlimmer solange weiter Treibhausgase in die Atmosphäre geblasen werden.

15:49 von Mene mene tekel...

"Gesellschaftspolitische Bankrotterklärung"

Nur aufgrund der CDU?

Mehr oder weniger konstant waehlen seit gefuehlten Ewigkeiten mehrheitlich (z.Zt.70 %) der Deutschen CDU/CSU, SPD, FDP und neuerdings AfD. Das reicht mir als statistischer Unterbau als Beweis der permanenten gesell. Bankrotterklaerung und der weiteren Prognose, das die Klimakatastrophe unaufhaltsam ist und deswegen (neben dem Kapitalismus als Ursache) ueberhaupt erst da ist! Aqivalente Parteien in anderen demokratischen Laender kann sich jeder selber raussuchen.

Es gibt einen generellen Grund fuer diese Bankrotterklaerung. 1) Die Mehrheit ist unbeweglich, unflexibel, reaktionaer, konservativ im negativen Sinne. 2) Den Kapitalismus, der die Demokratie garnicht braucht, (s. China).

Und die anderen maximal 30 %?

Die 30 Prozent links wuerden mit Sicherheit was veraendern. Und schlechter gehts ja nicht mehr: Planet ist im Eimer und mit der CDU/CSU, SPD, FDP, AfD wird das so bleiben, bzw. ein bitteres Ende nehmen.

15:52 von SinnUndVerstand

das hat man bei den strickenden GRÜNEN behauptet
bei der LINKEN
und irgendwann wird man auch mit der AfD sprechen
sollte die sich - was wahrscheinlich erscheint - nicht bis dahin selbst zerlegt haben

Am 02. September 2021 um 15:13 von Adeo60

„Die Kanzlerin stand immer für eine ehrliche, glaubhafte Politik und ist deshalb auch nach allen Umfragewerten die beliebteste Politikerin.“

Sie haben Recht,

sie ist sehr ehrlich.

Auf die Frage, was sie am Wahlabend machen werde, hat sie geantwortet:

„Ich werde schon Verbindung zu der Partei haben, die mir nahe…“

Sie kann es ja gut mit Frau Baerbock.

Die Kanzlerin geht,
die Kanzlerin kommt.

Horcerace ist uninteressant

Horserace interessiert mich im Gegensatz zu allen Journalisten überhaupt nicht.

Mir sind Themen wichtig.
Die CDU hat auf der ganzen Linie versagt und immer nur von der Substanz gelebt. Und das bisschen Aussage, das Herr Laschet tatsächlich in seinen vielen Sätzen versteckt, verstärkt meine Meinung enorm, dass alles genau so weitergehen soll.

Deshalb: Egal ob die SPD oder die Grünen die Kanzler:in stellen, Hauptsache die CDU ist nicht in der Regierung. Es wird jetzt wirklich Zeit die vielen Dinge, die liegengeblieben sind (Klimakrise, Bahn, EE, ÖPNV, Sozialversicherung, fehlende Arbeitskräfte, Lohnhöhe/ Einkommensschere, ...), aufzuarbeiten.
Und das geht nun mal nicht mit der CDU, weil die sich ausschliesslich für große, international tätige Unternehmen, Kohle und den eigenen Geldbeutel interessiert.

15:35 von covid-strategie | QD Thesen in jeder Ecke

Lassen wir das beifallheischende Gerede über das 'Geld der Steuerzahler' mal für einen Moment beiseite. Die Richtlinienkompetenz, auch bei der Budgetaufstellung, liegt bei der Kanzlerin.

'Die braucht es jetzt aber, um die Dinge wieder gerade zu rücken. Oder wie Brinkhaus es nannte: es braucht eine Revolution.'

Eine Revolution durch die CDU ? Weiß die das ?
Ihre blauen QD-Träume gehen nicht nur in Pandemie-Fragen, sondern auch im parteipolitischen Raum mit Ihnen durch.

'Leider wurde er zurück gepfiffen, weil das zu deutlich gegen Merkel geht. Aber darum geht’s.'

Das klingt so schön nach dem exklusivem Hintergrundwissen über Verschwörungen. Passt zu allem anderen.

Mit solche 'Helfern' kann einem Laschet nur noch mehr leid tun.

@KarlderKühne, 15:53

"... denn zahlen muss wie immer der "kleine Mann" und zwar letztlich alles. Jeder Unternehmer wird seine Mehrkosten auf den Preis seines Produktes oder Dienstleistung umlegen." -

Ja, natürlich. Wer soll es denn auch sonst bezahlen? Der Unternehmer produziert doch nicht für sich selbst, sondern für den Endverbraucher (den 'kleinen Mann', wie sie es nennen). Und dann muss der Endverbraucher auch alle Kosten für das Produkt, das er vom Produzenten abnimmt, bezahlen.

@Jadawin1974 15:55

"Und dann darf man ja nochmal den Hinweis geben, dass Scholz nicht die SPD ist. Da wären noch Esken , Walter-Borjans und auch der omni-präsente Lauterbach, die Scholz wahrscheinlich nur unterstützen weil eine Aussicht auf den Verbleib in der Regierung bietet."
-
Außerdem SPD (nur einige Bspe): Heil, Tschentscher, Dreyer, Schwesig, Giffey

Dagegen die Union (nur einige Bspe): Scheuer, Seehofer, Altmaier, Spahn, Kramp-Karrenbauer, von der Leyen, Söder, Ziemiak

Entscheidung schwierig? Finde ich überhaupt nicht.

15:53, sozialstaat

>>Wo ist denn eigentlich der grüne Bundessprecher aus der Schlamm-Vaterland?
Ist doch sein Lieblingsthema mit hunderten Kommentaren.<<

Sie meinen eindeutig mich.

Mein Nick ist eine Hommage an den großen Bluespianisten Sunnyland Slim aus Chicago. Er wurde mir vor vierzig Jahren in Chicago von Mitmusikern verpasst.

So viel zu Ihren albernen Verballhornungsversuchen.

Im übrigen wähle ich meist die Linke.

@Jadawin1974, 15:55

Olaf Scholz wird in den kommenden Tagen immer wieder mit der Frage konfrontiert werden, ob er eine Koalition mit der LINKE definitiv ausschließt. Ich denke, er würde dies auch gerne tun, fühlt sich aber gebunden an die parteipolitischen Vorgaben. Die CDU/CSU hat eine Koalition mit der AFD und der LINKEN kategorisch ausgeschlossen. Ohne diese Erklärung wäre die Union für mich auch nicht wählbar. Ich habe meine Zweifel, ob die Wähler der SPD nicht auch eine klare Aussage in Sachen Regierungsbildung mit der LINKEN erwarten. Ein Lavieren in dieser Frage heißt, dem Wähler eine Antwort schuldig zu bleiben und dadurch letztlich Misstrauen zu fördern. Ich fürchte auch, dass Olaf Scholz, den ich sehr schätze, sich letztlich dem Votum der Basis beugen und eine Koalition mit der LINKEN eingehen müsste, denn die Verhandlungen mit der FDP dürften verdammt schwierig werden.

Adeo60 16:27

"Aber es waren zweifellos 16 erfolgreiche Jahre unter Kanzlerin Merkel."
-
Korrektur: Es waren 16 Jahre des Wohlstandes für viele (längst nicht alle) nach der Kanzlerschaft von Schröder. Was Merkel dazu beigetragen haben soll, kann ich nicht erkennen. Nach 16 Jahren des "Weiter so" braucht es jetzt wieder die Sozialdemokratie. Natürlich wird danach wieder ein Konservativer kommen und das dann alles aussitzen. Aber so ist das Leben.

um 15:39 von État DE gauche

"Linkspopulistische Politik der einfachen "Lösungen". Und sich dann über die resultierende Massenarmut wundern."

Unter Populismusverdacht? Wieso dann nicht auch die konservativen Parteien.

Sie vernebeln die tatsächlichen Probleme und haben die simpelst aller Lösungen: Lassen wir es doch den Markt machen und ansonsten leben sie von Angstmacherei, eine typische Strategie in der Konkurrenzgesellschaft.

16:21 von Werner Krausss

aber glauben sie nicht auch, daß die saskia nochmal ihr geballtes fachwissen der öffentlichkeit unterbreiten wird?j

15:39 von KarlderKühne | Mehr Volksentscheide als Sie glauben

'Warum können wir es nicht wie die Schweizer halten und zu wichtigen Entscheidungen Volksbefragungen durchführen? '

Es gibt in Deutschland in fast jedem Bundesland die Möglichkeit zu Volksabstimmungen. Sie wären überrascht, wieviel davon bereits durchgeführt wurden.

In BaWü wurde z.B. über das Mega-Infrastrukurprojekt
'Stuttgart 21' per Volksentscheid entschieden.

Direkte Demokratie ist kein Allheilmittel, sondern EIN Element der Bürgerbeteiligung. Ohne vernüftigen Parlamentarismus als politische Leitstrukur geht es nicht.

@MRomTRom, 15:35

Danke für Ihre lobenden Worte. Nein, ich bin kein Hanseat, obwohl ich die Geradlinigkeit, Verlässlichkeit und Gelassenheit dieses Menschenschlages sehr schätze. Für mich ist entscheidend, sachbezogen und respektvoll miteinander umzugehen, zu argumentieren und nicht zu agitieren. Zumindest bemühe ich mich, in diesem Sinne ein Beispiel zu geben.

15:39, KarlderKühne

>>Warum können wir es nicht wie die Schweizer halten und zu wichtigen Entscheidungen Volksbefragungen durchführen? Haben unsere Herrschenden so wenig Vertrauen zu dem Volk, das sie gewählt hat?<<

Sie verwechseln, glaube ich, die Mütter und Väter des Grundgesetzes mit "unseren Herrschenden".

"Unsere Herrschenden" werden von uns gewählt. Darauf möchte ich dann doch noch einmal hinweisen. Gäbe es unter den Deutschen mehrheitlich den Willen nach mehr direkter Demokratie, so würde sich das in den Wahlergebnissen niederschlagen, so daß man dann vielleicht sogar die nötige Zweidrittelmehrheit, um das Grundgesetz zu ändern, anvisieren könnte.

Anders ließe sich nämlich eine direkte Demokratie auf Bundesebene nicht verwirklichen.

Ich bin im übrigen gegen bundesweite Volksentscheide. Aus verschiedenen Gründen. Einer davon ist, daß das Land sich dann im Dauerwahlkampf befinden würde, der die Menschen nerven/abstumpfen würde, so daß letztendlich immer weniger Wähler ihre Stimme abgeben würden.

um 14:12 von Nettie

Die Wähler müssen selbst wissen, was ihnen wichtiger ist:
"Die Aufgaben, die auf eine neue Bundesregierung zukommen, sind gigantisch: dem Klimawandel entgegenwirken, die Digitalisierung in Deutschland endlich spürbar voranbringen, die sozialen Härten der Pandemie abfedern. Besondere Zeiten. Und doch dominierte lange nicht der Streit um die besten inhaltlichen Pläne den Wahlkampf. Für Schlagzeilen sorgten Lebenslauf-Korrekturen, ein wenig sorgfältig geschriebenes Buch oder ein deplatzierter Lachanfall"

Denn es sind eigentlich sie, auf die diese Aufgaben zukommen. Die Bundesregierung kann dabei allenfalls unterstützend ("koordinierend") tätig werden. Oder stören.
----------------------
Für die Schlagzeilen sind die Medien verantwortlich, da scheint es Qualitätsmängel zu geben.

16 Jahre CDU/CSU sind genug!

Darum ist die CDU/CSU jetzt auch im Abstieg.
Auch die Wahl der Minister war nicht glücklich. Wer richtig schlecht war wurde ins EU Parlament abgeschoben anstatt rausgeschmissen zu werden.

@ottokar

Politik (Lobbyisten) und Wirtschaft hatten noch nie ein Interesse an Klimaschutz. Werden sie auch nie haben, auch wenn sie es "versprechen"

@14:40 von paganus65

>>Darf der Staat, eine Partei bestimmen, was "man braucht"? Uns nur das lassen, wofür wir nachweisen können, daß wir es "brauchen"?
<<
Mit dieser Aussage wäre ich sehr vorsichtig.
Es ist sehr schwierig zu wissen, was man brauchen könnte, wenn man nur einen bergrenzten Horizont hat.
Wie soll ein einfacher Bürger eine vernünftige Wahl treffen, wenn er nur einen kleinen Ausschnitt der Möglichkeiten kennt.

Wer kennt sich denn z.B. wirklich mit PV, Wärmepumpenheizung oder E-Autos aus? Die Kenntnisse bestehen nur aus Hörensagen und Vermutungen.

Leider ist ja so, dass, wenn es 'der Markt richtet', immer der kleineste mögliche Kompromiss dabei herauskommt.
Deshalb muß die Regierung lenkend eingreifen. Auch dafür haben wir alle sie gewählt .

16:31 von ottokar

Danke, gut auf den Punkt gebracht.

Leistungen der CDU/CSU

Deutschland steht international relativ gut da. Deutschland hatte auch lange Zeit eine CDU geführte Regierung. Aus dieser Korrelation folgt aber nicht zwangsweise ein kausaler Zusammenhang. Die Darstellung dass die CDU/CSU besonders kompetent sei, ist dadurch nicht bewiesen. Wenn jemand im Lotto gewinnt, schließt man ja auch nicht darauf dass diese Person wirtschaftlich brilliant sei.
Niemand kann die Frage warum es Deutschland gut geht mit absoluter sicherheit beantworten, dafür sind die ist der Sachverhalt viel zu komplex. Aber die platte Darstellung dass es die besonder gute Regierungsleistung durch die CDU/CSU gewesen sein soll, ist mehr als fragwürdig. Die Leistungen der CDU/CSU Miniser bei konkreten Projekten, wie der Maut, Energiewende, Tierschutz, Korruptionsbekämpfung, Sozialer Ausgleich, Infrastruktur Ausbau und Digitalisierung sind doch eher durchwachsen.

19:29 fathaland slim

Und was nützen dem normalen Steuerzahler diese 9 Billionen? Werden damit etwa die Staatsschulden ausgeglichen? Oder werden damit die privaten Schulden der sogenannten kleinen Leute ausgelöscht?

In sehe jedenfalls keinen Sinn in diesem Hinweis auf die 9 Billionen Privatvermögen, denn davon hat die allgemeine Bevölkerung nichts.

16:01, Jim456

>>Alle 3 keine Alternativen
eigentlich kann man nur noch links oder rechst wählen<<

Wenn Sich für Sie diese Alternativen stellen, also entweder links oder rechts zu wählen, dann sollten Sie sich vielleicht einmal über Ihr Politikverständnis Gedanken machen. Ich, für mein Teil, wähle jedenfalls aus Überzeugung links, weswegen es für mich nie auch nur ansatzweise in Frage kommen würde, rechts zu wählen.

Ich finde die Vorstellung etwas beängstigend, daß es Leute gibt, die ebenso gut rechts wie links wählen können.

Bei den Flutopfern schauts nicht anders aus

Wer noch nicht durch die AGENDA 2010 SPD-Politik existenzvernichtet und obdachlos gemacht wurde, dem gibt SPD-Scholz noch den Rest mit den bis heute nicht gezahlten Corona-Hilfen.

@friedrich peter, 16:01 Uhr

Sie können in einem solchen Forum die Themen ja nicht in extenso abhandeln, deshalb bleibt vieles zwangsläufig Stückwerk.
ad 1: Die Bezahlbarkeit von Mieten, vor allem in der Großstädten, ist tatsächlich ein massives gesellschaftliches Problem. Unser Grundgesetz schützt das Eigentum, stellt zugleich aber auch fest, dass Eigentum verpflichtet. Das BVerfG hat den Berliner Mietendeckel für verfassungswidrig erklärt - ich habe dies bedauert und sehe dringenden Handlungsbedarf. Wenn die GRÜNEN in HH keine oder nur sehr reglementierte Einfamilienhäuser zulassen, dann geht das m.E. in die falsche Richtung. ad 2: Deutschland zählt z.B. bei den Hidden Champions zur Weltspitze. Oder nehmen Sie z.B. Biontech - wir waren die ersten in der Forschung für einen Impfstoff. Wir müssen natürlich besser werden, sind aber nicht so schlecht, wie von manchen plakatiert wird.

Totschlagargument

"was wollen sie denn noch entlasten ?
die "unten" zahlen doch so gut wie keine Einkommenssteuer
was wollen sie denn da noch entlasten " @Sisyphos3
.
Schnarch! - Die "unten" verdienen zu wenig, müssen zu viel für Miete und Heizung/Strom aufwenden etc.. Schon mal was von alleinerziehenden Müttern gehört?
.
Während Corona sind die unteren Einkommen um 6% (da muss man noch die Inflation drauf rechnen) niedriger ausgefallen, die oberen sind um 20% gestiegen. Die Zahl der Millionäre in Deutschland und aller Welt ist trotz Corona weiter gestiegen. In Deutschland gibt es jetzt 1,535 Millionen Millionäre, nach 1,466 im Vorjahr. (Das sind 69.000 mehr als im Vorjahr).
.
Aber klar, die unten zahlen keine Steuern, patsch, patsch!

um 14:50 von Adeo60

@Traumfahrer, 14:24 Uhr
Versuchen Sie doch einfach sachlich zu bleiben. Sie agitieren hier im Stile der AFD und das führt nun wirklich nicht weiter. Wieso sind für Sie CDU/CSU ein "verlogener Haufen", woran machen Sie das fest? Warum soll Scholz an einer "unerklärlichen Amnesie" leiden und "nicht wirklich ehrlich" sein? Nein, derartige Parolen sind einfach zu billig, um ernstgenommen zu werden. Ich sehe auch nicht wo "Chaos und Desaster veranstaltet" wurden. Vielmehr hat die Politik z.B. in der Corona-Krise gut reagiert, wie auch der Blick in andere Länder zeigt. Deutschland hat ein gutes Standing in der Weltwirtschaft, wenig Arbeitslosigkeit, hohe Sozialleistungen, aber auch noch eine Menge Hausaufgaben zu erledigen. Freilich kein Grund, alles schlecht zu reden, ohne dies inhaltlich auch nur ansatzweise zu begründen.
--------
Ihren Ausführungen schließe ich mich gerne an.

Klare Strategie von Laschet:

Klare Strategie von Laschet: er sagt tagesaktuell immer das, was die Wähler hören wollen.

Scholz nicht, er sagt garnichts. Aber er wird unser Land als Kanzler wohl nicht blamieren.

Was denn für tiefgreifende Folgen?

Wo ist denn der wesentliche Unterschied zw. Union, SPD und Grünen? Alle drei sind nicht voneinander zu unterscheiden, ausser man ist sehr sehr kleinlich!

@Adeo60

"Ich fürchte auch, dass Olaf Scholz, den ich sehr schätze, sich letztlich dem Votum der Basis beugen und eine Koalition mit der LINKEN eingehen müsste, denn die Verhandlungen mit der FDP dürften verdammt schwierig werden."
-
Die Verhandlungen mit der FDP wären noch viel schwieriger, wenn die SPD bereits jetzt die Alternative zur FDP, also die LINKE, ausschließen würde. Dann kann die FDP alles fordern. Lieber mit den Linken als nochmal die CDU!

@15:00 von morgentau19

>>Frau Baerbock wurde mehrfach als Hochstaplerin enttarnt.
<<
Lächerlicher Kleinkram. Wie soll denn eine 40-jährige Mutter einen Lebenslauf wie ein 60 Jähriger Mann aufbauen, der seit 30 Jahren 60-80 Stunden die Woche Klinken putzt?

Und was wiegt eigendlich schlimmer? Ein aufgeblasener Lebenslauf oder Betrug bei Klausurbewertungen oder einer Bank Steuermillionen zuzuschieben?

Alleine schon mit 40 als Kanzlerkanidatin ihrer Partei aufgestellt zu werden ist 100x mehr wert als der Lebenslauf. Der war für die Grünen nämlich der geringste Grund (wahrscheinlich gar keiner!).

@adeo60

Sie versuchen mit dem Ausschluss der Linken in einer Regierungsbildung die CDU in einer Regierung zu halten.
Ein Richtungswechsel kann nur ohne die CDU gelingen.

um 16:31 von ottokar

Katastrophe
Es brennt in den USA, Kanada, Russland und überall rund ums Mittelmeer. In Deutschland, Belgien, China und jüngst New York sterben die Menschen im Starkregen. Tausende kommen durch Hitzewellen um.
Ja es wird Zeit für ernsthaften Klimaschutz. Wer das mit anderen Problemen auf eine Stufe stellt, hat offenbar keine Gnade für Mensch und Kind. Das wird nämlich weiterhin schlimmer solange weiter Treibhausgase in die Atmosphäre geblasen werden.
----------------------
Alle Staaten die sie aufgezählt haben müssen sich am Klimaschutz beteiligen.
Nur in Deutschland wird das nichts.

Grundrente geht genau an die richtige SPD-Klientel

Laut Paritätischem Wohlfahrtsverband hat die SPD mit der Grundrente ein Steuerzahler-finanziertes Geschenk an die Vermögenden vergeben. Denn wer überhaupt in der Lage war, mindestens 33 Jahre für wenig Geld zu arbeiten, der konnte dies nur mit Vermögenshintergrund machen und tat das nicht zur Existenzsicherung, sondern eher aus Langeweile und Zeitvertreib. Hingegen kommen die von der SPD vorgegaukelten Armen an diese entsprechend verklausulierte Grundrente nicht heran.

Naja..........

Ich für mich selbst weis ich nur eines, wenn diese Drei - Baerbock, Scholz und Laschet - für die Führung von Deutschland das Beste sein soll was man dem Wähler zu Bieten hat, sind wir eigentlich ziemlich am Ende. MM

@ covid-strategie, um 16:11

Danke für Ihre Offenheit.

Dass Sie (mindestens) FDP-Wähler sind überrascht mich nun wenig, aber dass der Wahl-O-Mat Sie quasi eines Besseren belehrt lässt einen doch schmunzeln.
Aber im Großen und Ganzen stimmt die Richtung ja, solange die AfD weit hinten rangiert. :-)

@15:14 von Angrybird

>>Laufend wird betont, dass sie Kinder hat. Ihr Privatleben interessiert mich überhaupt nicht.
<<
OK., also kein Kleinkram, gerne.

>>Der große Tour-Bus , ist es ein E-Bus? Oder wieviel Sprit verbraucht er?
<<
Moment, wollten Sie sich nicht auf echte Themen, anstatt Kleinkram konzentrieren?
Aber gerne: Wieviele E-Busse gibt es denn so auf dem Markt, die statt einem Diesel als Tourbus verwendet werden könnten?
Sie selbst konzentrieren sich also nicht nur auf Kleinkram, sondern auch noch auf unlösbare Vorwürfe.
Sehr differenziert und kompetent...

Hallo Adeo60,

Sie schreiben: "Viele Gesetzesvorhaben sind hochkomplex, so dass sie dem Bürger erst einmal erläutert und "übersetzt" werden müssten. Hinzu kommt, dass durch die sozialen Medien die Gefahr für die Bürger groß ist, manipuliert zu werden."
Ja und warum macht man es nicht (erläutern und übersetzen)? Und halten sie so viele Bürger für so dumm, sich manipulieren zu lassen?

Auch würde es mich doch mal interessieren, wie viele Bürger IHREN Abgeordneten kennen.
Und warum klappt es in der Schweiz?

1.400 Euro-BGE für Alle macht die besser Politik

Die Kindergrundsicherung wird genau wieder so ein SPD-Steuergeschenk an Vermögende wie Grundrente und Kindergeld. Den arm Gearbeiteten wird das alles hingegen von Hartz 4 abgezogen und bleiben somit weiterhin im Sparwolf-Modus Rien ne va plus fernab von Grundgesetz und Menschenrechten.

16:22 von covid-strategie, KarlderKühne | QD Volksbegehren

'In Bayern gibt’s ja ein Volksbegehren, um den Landtag aufzulösen und Söder abzusetzen. Im Oktober können die Bayern da was bewegen.'

Was der User covid-strategie fälschlich behauptet ist, dass es auch darum geht, 'Söder' abzusetzen,
und was er zu erwähnen 'vergaß':

Es handelt sich um ein Volksbegehren der bayerischen Querdenker-Szene, um den Landtag auflösen zu lassen.

Das Volksbegehren muss die Zustimmung von 10 % der Wahlberechtigten, etwa 940.000 Stimmen in Form von Unterschriften sammeln.

Danach erst kann von Landtag ein Volksentscheid anberaumt werden.

@Nordbraut, 16:43

Aber die vielen haben durch ihre Steuern und Abgaben letztlich auch die Sozialsysteme gestützt, Deshalb ist eine funktionierende Wirtschaft und eine leistungsstarke Mittelschicht auch der Garant für ein stabiles soziales Netz. Im übrigen darf ich Sie daran erinnern, dass die SPD auch seit vielen Jahren Regierungsverantwortung trägt und - auch aus meiner Sicht - einen guten Job gemacht hat. Nun scheint aber die Abkehr von der Politik eines Gerhard Schröder anzustehen, weshalb zu klären wäre, warum Olaf Scholz eine Regierung mit der LINKEN nicht definitiv ausschließt. Für viele Wähler wäre dies sicherlich ein Grund, nicht die SPD zu wählen.

@ 16:34 MRomTRom - Fakten verdreht?!

„ Lassen wir das beifallheischende Gerede über das 'Geld der Steuerzahler' mal für einen Moment beiseite. Die Richtlinienkompetenz, auch bei der Budgetaufstellung, liegt bei der Kanzlerin.“

Das HSH Nordbank Desaster und den cum Ex Skandal mit der Warburg Bank, damit hat Merkel nichts zu tun.

>> Oder wie Brinkhaus es nannte: es braucht eine Revolution.'

Eine Revolution durch die CDU ? Weiß die das ?
Ihre blauen QD-Träume gehen nicht nur in Pandemie-Fragen, sondern auch im parteipolitischen Raum mit Ihnen durch.<<

Ich habe nur Brinkhaus zitiert. Ist seine Aussage gewesen. Er hat ja auch recht damit.

Allerdings wurde es recht schnell still damit. Man konnte auch lesen, dass man die Merkel treuen Wähler nicht verscheuchen wollte.

Das ist ja auch Laschets großes Problem. Alles anders und besser machen, aber die „weiter-so-Fans“ nicht verschrecken.

Das ist ein echtes Dilemma.

Hat also nichts mit Verschwörung zu tun. Eher mit Wissenslücken bei Ihnen. Erinnert an Olaf Scholz.

@15:13 von Adeo60

>> Ich finde es aber richtig, dass sie nun von
>> Olaf Scholz ein klares Bekenntnis
>> einfordert, keine Koalition mit der LINKEN
>> einzugehen

Warum sollte er DAS tun? Wenn der Wähler sich für eine Mehrheit GRR oder RGR entscheidet, dann ist das halt so. -.-

Es ist tatsächlich wie bei Schröder - nur andersherum

Schröder rettete damals seine Kanzlerschaft in Gummistiefeln. Was Merkel ihre Raute war, waren Schröder seine Brioni Anzüge (ein bis dahin kaum bekanntes Modelabel).

Laschet hat nun wiederum seinen Ambitionen auf die Kanzlerschaft eben dadurch einen Bärendienst erwiesen, INDEM er die Gummistiefel anzog. Hätte er vielleicht besser bleiben lassen sollen.

Spaß beiseite:

Die „Fluktuationen“ des Wählerwillens zeigen vor allem eins: es gibt keine handfesten Argumente für oder gegen eine Partei. Und: Kandidaten können ihre Partei nach oben ziehen, aber auch nach unten. Laschets unpassender öffentlicher Lacher hat sein Image zerstört.

So komisch das klingt: die Indifferenz der Wähler ist ein Beleg dafür, das es den allermeisten ziemlich egal ist, ob nun Grün-Schwarz oder Jamaika oder die Deutschland-Koalition oder RGR regiert.

Alles wie beim alten.

Solange alle drei keine Visionen und keine Vorschläge für eine viel bessere Gesellschaft - als die jetzige - haben, unterscheiden sie sich nicht wirklich! Keine der drei Parteien will den Kapitalismus überwinden, und das Bruttosozialglück (also das gleiche Maß an gutem glücklichen Leben für jeden Bürger) über das Bruttozozialprodukt stellen. Auch keine will das Bedingungslose Grundeeinkommen, kostenfreie Nutzung des ÖPNV, eine maximale 15-Arbeitsstunden-Woche, alle Bürger zu ganz viel ehrenamtlicher Arbeit verpflichten, damit das Wir(Gemeinschafts)-Gefühl gestärkt wird, alle Konzerne zerschlagen und den Beschäftigten die Möglichkeit geben, selber kleine Firmen zu gründen, das Finanzwesen/die Börse beseitigen > das erzeugt nur Habgier, im Schulwesen den Unterricht im Wald und ganz ohne Benotung durchführen, allen Menschen kostenfreie Weiterbildung ermöglichen, und vieles mehr...

@ 16:32 von Sisyphos3

Ihrer Hypothese, dass die AfD sich wahrscheinlich selbst zerlegt, stimme ich ausdrücklich zu. Man braucht nur das Hickhack in der blauen Führungsriege anzuschauen.

1.400 Euro-BGE auch für den nötigen Umwelt- und Klimaschutz

Die Reichen-Klientel von SPD & CDU ist nicht gerade für Umwelt- und Klimaschutz bekannt mit ihren SUV-Panzerwagenstaffeln, Großvillen, Yachten, Kreuzfahrten und Fernflügen. Die EU-Klimaziele kann man somit auch weiterhin in der Pfeife rauchen.

Am 02. September 2021 um 16:44 von Karl Maria Jose...

„16:21 von Werner Krausss
aber glauben sie nicht auch, daß die saskia nochmal ihr geballtes fachwissen der öffentlichkeit unterbreiten wird?j“

Eher nicht,

denn

wenn Herr Scholz redet, habe ich eher den Eindruck, dass er sich dauernd umschaut, ob er das auch sagen darf, was er sagt.

Seine 3 Parteiführer/m/w/d stehen voll hinter ihm.

@ Karl Maria Jose..., um 16:44

re @ 16:21 von Werner Krauss

“aber glauben sie nicht auch, daß die saskia nochmal ihr geballtes fachwissen der öffentlichkeit unterbreiten wird?“

DER war jetzt aber echt gut! :-)

Hallo JorisNL,

ja, aber gerade die Grünen wollen doch die Unternehmen zur Kasse bitten und den "kleinen Bürger" entlasten. Da ist doch dann Verdummung.

@fathaland slim / @Adeo60

Ja, diese Verballhornungen („Bundessprecher der Grünen (oder Linken)“ / „Regierungssprecher“) sind wirklich absolut daneben, da kann man nur noch den Kopf schütteln.
Auseinandersetzungen sind okay, konträre Meinungen sowieso, aber es muss im Rahmen des Anständigen bleiben.
Alles Gute, auch wenn wir unterschiedliche politische Ansichten haben; jeder hat nun mal seine Lebenssituation, seine Erfahrungen etc., auf der auch die eigene politische Meinungsbildung basiert.

@fathaland slim, 16:54

Volle Zustimmung zu Ihrem Kommentar. Die parlamentarische Demokratie ist aus gutem Grund in unserem Grungsesetz verortet. Sorry, für meinen gestrigen Lapsus.

Ich denke

Das den Menschen inzwischen klar geworden ist - die Union hat keine Antworten auf die wichtigen Fragen der Zukunft. Warum sollte jetzt gelingen, was die Union in den letzten 16 Jahren nicht geschafft hat?
Klima, Digitalisierung, Modernisierung - alles immer wieder von der Union versprochen und nie gehalten. Es ist einfach an der Zeit, etwas neues zu versuchen und das geht nur mit der Union auf der Oppositionsbank.
In der heutigen GroKo war es doch nicht anders. Jede Bewegung ging von der SPD aus - die Union hat außer zu bremsen nichts geleistet.

@ 16:32 das ding- Unterbau und Klimawandel

„ Mehr oder weniger konstant waehlen seit gefuehlten Ewigkeiten mehrheitlich (z.Zt.70 %) der Deutschen CDU/CSU, SPD, FDP und neuerdings AfD. Das reicht mir als statistischer Unterbau als Beweis der permanenten gesell. Bankrotterklaerung und der weiteren Prognose, das die Klimakatastrophe unaufhaltsam ist und deswegen (neben dem Kapitalismus als Ursache) ueberhaupt erst da ist!“

Vielleicht wird das ja alles gar nicht so schlimm mit dem Klimawandel..?! Immerhin bringt er vielerorts auch Vorteile.

Und ich sage mal voraus, dass wenn es schlimmer kommt, man dann Lösungen anwenden wird, die man heute schon kennt, die aber noch nicht reif oder wirtschaftlich sind.

Nur „auf Verdacht“ hin radikal alles anders machen ist nie klug.

Es gibt immer eine Irrtumswahrscheinlichkeit.

„ Die Klugen wissen, was sie alles nicht wissen, die anderen wähnen sich im Besitz der Wahrheit!„

Einfach mal darüber nachdenken.

um 16:57 von Jim456

Politik (Lobbyisten) und Wirtschaft hatten noch nie ein Interesse an Klimaschutz. Werden sie auch nie haben, auch wenn sie es "versprechen"
----------------------
Wenn sie die heimische Industrie kennen würden, würden sie auch erkennen, was für einen Blödsinn da schreiben.

État DE gauche

um 15:39 von État DE gauche

"Linkspopulistische Politik der einfachen "Lösungen". Und sich dann über die resultierende Massenarmut wundern."

Das widerum ist rechtspopulistischer Blödfug.
Nur weil man immer möglichst komplizierte Lösungen präferiert, heißt das noch lange nichts. Ich erinnere nur mal an den ganzen komplizierten Käse der Union zu Umwelt, EEG, Maut, ....

Auf das Geseier der Wirtschaft falle ich nicht mehr rein. Sollen sie doch abhauen. und heir alle arbeitslos werden lassen.

Dann gehts denen wie Nokia. nur zu. habt den Mut.

@15:25 von Werner40

>>Klima, Digitalisierung, Pandemie.
.
Ist doch bereits alles abgehakt.
<<
Wie meinen Sie dass denn? Im Sinne von 'da ist sowieso alles zu spät'?

Beim Klima ist überhaupt nichts oder das Falsche geschehen. Selbst die CO2 Abgabe ist ein Rohrkrepierer, weil sie viel zu niedrig ist.

Bei der Digitalisierung hängen wir weiterhin weit zurück. Solange wir noch noch mal im gesamten Land auf ein schnelles Netz zurückgreifen können, kann sich daran auch nichts ändern.
Und solange jedes Bundesland seine eigene Software entwickelt auch nicht!
Schon zu Kohls Zeiten wurden die Weichen für Kupfer statt für Glasfaser gelegt und ich habe nicht den Eindruck, dass sich daran entscheident etwas geändert hat.

Bei der Pandemie warte ich auf die nächste Katastrophe, egal ob Covid oder eine neue Krankheit. Denn da ist überhaupt nichts geregelt, sondern es wird weiterhin erst dann eine Entscheidung getroffen, wenn das Kind bereits ganz unten im Brunnen liegt.

Sonderzahlungen

Tatsächlich, die Sonderzahlungen werden/sind nach versteuert worden.

@ 17:03 fathaland slim- von linken und rechten..

„ Ich finde die Vorstellung etwas beängstigend, daß es Leute gibt, die ebenso gut rechts wie links wählen können.“

Rein mathematisch gesehen können Sie links und rechts - wenn Sie den Halbkreis zum Kreis vollenden - eine direkte Verbindung zwischen links und rechts schaffen.

Zudem sind radikale Ansätze immer auch in der Persönlichkeit verankert und es ist dann eher Zufall, ob man linksextrem oder rechtsextrem wird.

Bei Ihnen sehe ich aber eher den romanischen Träumer, der die große Gerechtigkeit auf der Welt sucht? Richtig..?!

Ich war und bin immer noch ein großer Fan von John Lennon. Aber ich bin eben auch Realist.

Das was heute links ist hat mit dem was es früher mal war nicht mehr viel zu tun.

@zoro1963, 16:56

Welche Politiker meinen Sie denn? Ursula von der Leyen macht als Präsidentin der Europäischen Kommission jedenfalls einen ordentlichen Job. Freuen Sie sich doch auch ein wenig, dass eine deutsche Politikerin dieses Amt inne hat. Ein klein wenig Patriotismus muss auch einmal erlaubt sein. Im übrigen würde ich eine CDU/CSU Regierung mit den GRÜNEN sehr begrüßen, auch wenn dann noch die FDP hinzukäme.

Egal was passiert. Die Linke

Egal was passiert. Die Linke darf nicht an die Macht und die FDP auch nicht. Über die afd müssen wir gar nicht reden.
Und irgendwie muss Kuschelgroko verhindert werden.
Nur so kann der 16jahre dauerstillstand beendet werden. Seit Jahrzehnten sparen wir uns kaputt und die Substanz verschleißt.
Das ist, wofür Merkel steht. Was kratzt mich die schwarze Null? Die braucht keiner.

@Björn H.

"er noch nicht durch die AGENDA 2010 SPD-Politik existenzvernichtet und obdachlos gemacht wurde, dem gibt SPD-Scholz noch den Rest mit den bis heute nicht gezahlten Corona-Hilfen."
-
Das geht aber nicht auf das Konto von Scholz sondern von Altmaier. Ups, falsche Partei?
Ist der Altmaier eigentlich schon im Ruhestand? Man überhaupt nichts mehr. Ist wahrscheinlich auch besser so...

Bitte keine Reformen um der Reformen willen!

@02. September 2021 um 16:43

Sie schreiben:

"Es waren 16 Jahre des Wohlstandes für viele (längst nicht alle) nach der Kanzlerschaft von Schröder. Was Merkel dazu beigetragen haben soll, kann ich nicht erkennen."

Zustimmung zum 1., teilweise Widerspruch zum 2. Satz:

Merkel hat Schröders Werk und Hartz' Beitrag nicht verschlimmbessert, was aber für eine Christdemokratin selbstverständlich ist.

Schließlich hatte Schröder nur Lambsdorffs Forderungen aus den 80er Jahren, die Kohl und Blüm stets in ihrer Radikalität verhindert hatten, durchgesetzt: Weder ursprüngliche sozial- noch christdemokratische Politik.

Mir ist schleierhaft, was manche hier von Merkel erwartet hatten. Die CDU ist doch keine Partei, die irgendwelchen Ismen anhängt, auch nicht dem Hayekismus.

Merkel hat typisch christdemokratische, das heißt in jedem Fall europafreundliche, auf Kompromiss angelegte (der Unions{!}gedanke gehört zur DNA der CDU) Politik durchgesetzt, ihren (!) Wählern Versprochenes geliefert.

Das Übliche wie seit 16 Jahren

CDU & SPD machen effektiv nur für einen extrem vermögenden Bevölkerungsanteil von 0,7 % in Deutschland Politik, daß dazu nicht mal die FDP meckern kann und vergleichsweise geradezu als Partei der Mittelstandsunternehmer erscheint. Daher stellt sich die Frage, wo bei jeder Bundestagswahl die restlichen 99,3 % Wählerstimmen abgeblieben sind.

BTW

@ 15:44 von Peter Kock /Bundestagswahl 2021<<
Da erwarten sie aber viel von der Politik, es wird nirgendwo soviel die Unwahrheit gesagt, wie bei Kosten und Finanzen. Hans Eichel ehemaliger SPD Finanzminister befürwortete die Aufnahme von Griechenland in die Euro Zone, 2008 kam das Fiasko, neue Waffensysteme, Flughäfen, öffentliche Bauten,soziale Errungenschaften, Integration und Minigration, alles Summen die vorher schön gerechnet wurden und danach in die Decke schießen. Letztes Beispiel, der Afghanistaneinsatz soll 8 Milliarden € gekostet haben, es wird aber auch von 47 Milliarden € intern geredet. Bei 2,3 Billionen € Gesamtschulden schwadronieren die in Berlin immer noch mit der schwarzen Null,gut, sie machen keine Schulden, aber es werden auch nicht weniger, helfen tut dabei die Null Zinspolitik der EZB.

um 17:06 von Björn H.

Bei den Flutopfern schauts nicht anders aus
Wer noch nicht durch die AGENDA 2010 SPD-Politik existenzvernichtet und obdachlos gemacht wurde, dem gibt SPD-Scholz noch den Rest mit den bis heute nicht gezahlten Corona-Hilfen.
-------------------------
Es ist eigentlich unerklärlich, das hier solche Fake News veröffentlich werden. Durch die Agenda 2010 werden keine Existenzen vernichtet, es gibt kein besseres Sozialsystem, wie in Deutschland. Die Flutopfer bekamen gerade erst zugesichert das bis zu 80% der entstandenen Schäden vom Staat ersetzt werden.

Parlamentarischen Demokratie

Das Problem ist, dass von manchen Medien und auch Parteien der Wahlkampf so geführt wird, als ob Deutschland eine Präsidialdemokratie wie die USA wäre. Die Zuspitzung auf Personen macht Meinungsmache einfacher.
Die Bundesrepublik Deutschland ist aber eine parlamentarischen Demokratie. Leider haben das auch unsere vergangenen Kanzler*innen
in manchen Regierungszeiten verdrängt.

@ 16:56 zoro1963 - ohne Merkel wird alles besser

„ 16 Jahre CDU/CSU sind genug!
Darum ist die CDU/CSU jetzt auch im Abstieg.
Auch die Wahl der Minister war nicht glücklich. Wer richtig schlecht war wurde ins EU Parlament abgeschoben anstatt rausgeschmissen zu werden“

Deshalb würde ich schreiben: 16 Jahre Merkel sind genug. Es wird Zeit, dass mal wieder die CDU an die Macht kommt.

@14:30 von MRomTRom

//Noch nie hatte sie so schlechte Umfragewerte. Ihr Kandidat ist in den eigenen Reihen umstritten und die Zahl derjenigen, die sich hinter vorgehaltener Hand einen anderen Kandidaten wünschen, nimmt stetig zu. Das ist eine Belastung für einen schwungvollen Wahlkampf.

Nichts will gelingen. Auf den letzten Metern kommt Laschets Team Präsentation wie ein Eingeständnis daher, dass man es dem Kandidaten nicht mehr alleine zutraut, die Wahl noch zu wuppen.//

Und dennoch fürchte ich, dass das Aufblasen des vermeintlichen Schreckgespensts "die LINKE" wieder bei vielen Konservativen verfängt. Die größte Angst vor denen scheint allerdings Markus Lanz zu haben. Da nervt der fast 15 Minuten den Peter Tschentscher, weil der - wie schon Scholz - keine klare Absage an eine Koalition erteilen will.
Tschentschers Antwort war hinreichend ausführlich und nachvollziehbar. Wem diese Antworten nicht reichen, hat keine seriösen Absichten.

Olaf Scholz ein Poltiker autoritär-hanseatischer Prägung

Daher liebäugelt er weiterhin nicht nur mit den Grünen sondern auch mit der Linkspartei.

In den freiheitlichen Demokratien wäre Scholz am äußersten linken Rand des politischen Spektrums, und der Großteil seiner SPD noch weiter links, zu verorten.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: