Kommentare

Was tut das Virus in uns?

Im Bekanntenkreis haben wir jetzt schon zwei Kinder mit sehr langwierigen Covid Nachwirkungen. Ein Kind ist seit Februar nicht in der Schule.

Die Erkrankung selbst war nicht schwer, etwa wie eine Erkältung. Aber offenbar gab es langfristig doch Schäden an der Lunge. Das Kind kann kaum Treppen erklimmen und nicht rumtoben.

Das andere Kind ist auch eindeutig beeinträchtigt. Die Mutter und ihr Kind haben immer noch Probleme, Monate nach der Infektion. Hier gibt es auch psychische Symptome.

Das Virus nistet sich im Körper ein

Wir wissen noch gar nicht, was das Virus wirklich in unserem Körper tut, wie lang es sich dort einnistet und das Post-Covid-Syndrom verursacht. Da kommt noch eine richtige Katastrophe auf uns zu, wenn wir es nicht schaffen, alle, auch die Kinder, sofort zu impfen.

America first!

Und weil die Amerikaner so "schlau" sind, dürfen Europäer nicht einreisen, denn die könnten sich ja infizieren!

Bittere Tränen

Die bittere Überlastung der Intensivstationen steht uns in Deutschland auch wieder bevor, wenn wir nicht endlich konsequente Maßnahmen ergreifen. Es ist verständlich, dass sich so viele Pflegekräfte von der Intensiv weg versetzen lassen wollen.

Von den USA lernen

Die USA wurden uns zu Beginn der Amtsübernahme von Joe Biden als Virzeigenation verkauft, vor allem wegen der konsequenten Durchimpfung der Bevölkerung. Mit dem Nachlassen der Impfbereitschaft kehrt nun das Corona-Virus zurück in das Tagesgeschehen und bestimmt vor allem die Belegung der Intensivbetten. Eine ähnliche Entwicklung könnte auch uns bevorstehen, wenn es in die kältere Jahreszeit geht und die letzten Bundesländer ins neue Schuljahr starten. Je höher die Impfbereitschaft, größer der Schutz für den Einzelnen und für die Gesamtheit. Es wäre gut, wenn diejenigen politischen und gesellschaftlichen Kröfte, die den Impfschutz ablehnen und Corona leugnen oder verharmlosen endlich verantwortlich handeln und ihren Irrglauben loslassen würden. Wenn Politiker der AFD es nicht einmal wagen, zu sagen, ob sie geimpft sind, weil sie politische Repressalien fürchten, dann ist dies eine beklemmende Vorstellung.

Warum sollten die Amerikaner klüger sein

als die Deutschen? Kinder können nur dadurch geschützt werden, dass sich alle Erwachsenen impfen lassen und sich das Virus nicht mehr ausbreitet. Noch besser wäre ein Impfstoff für die Kinder, den es aber leider nicht gibt. Und so sind die Kinder auf unsere Solidarität angewiesen. Aber das interessiert die sog. Querdenker (oder auch Querulanten) nicht, da sie ja bedeutend klüger als die dummen Wissenschaftlicher sind. Und so werden auch hier viele Kinder erkranken und etliche Langzeitfolgen davontragen.

Niemand weiß, was die Impfung noch auslöst.

@17:14 von Ana von Kuczynski
Die "richtige" Zulassung ist schließlich erst für 2022-24 vorgesehen.
Das "Einnisten" - Anitkörper, T-Zellen - ist natürlich auch nach dem Impfen möglich, sogar nötig, wenn es wirken soll.

Gods own Country

Ein Land, daß laut Präsident Biden in Afghanistan eine Evakuierung seiner Leute hinbekommen hat, die kein anderes Land so geschafft hätte, hat ein Gesundheitssystem, für daß sich sogar einige Entwicklungsländer schämen würden.
Aber Medizin gegen Parasiten ist ok. Hoffentlich rotten sie sich nicht selbst aus.
Man, man, man …

Was ist unser Plan?

Delta hat inzwischen einen R-Wert von mindestens 6; möglicherweise ist dieser bei bestimmten Untervarianten von Delta schon nahe dem Wert 10...wir nähern uns dem Bereich von Masern. Zusätzlich zeigen die Daten aus Israel und US deutlich, dass die Wirkung der Impfung nach ca einem halben Jahr rapide abnimmt...dazu werden sich mit großer Sicherheit weitere Immune-Escape-Varianten herausbilden. Mit unserem derzeitigen Kurs nehmen wir zum einen die Durchseuchung der U12-Kinder in Kauf (bei ungeklärter Datenlage zu LongCovid) und zum anderen wird durch die Verschleppung der Drittimpfung und die massiv steigenden Zahlen ein Lockdown im Herbst immer wahrscheinlicher...Treiber der Pandemie sind inzwischen klar die Ungeimpften. Da sich die Parameter des Virus signifikant verändert haben bedarf es einer neuerlichen gesellschaftlichen Diskussion was eine mögliche Impflicht betrifft.

Alle Menschen sind klug ...

... manche vorher und manche nachher. Wenn sie dann erst mal auf dem Intensivbett liegen, den Tod mit 50% vor Augen, dann kommt die Läuterung, die Reue, das Jammern. Vorher: "Das trifft doch nur andere und der Impfstoff macht sowieso krank?". Leider können die Verstorbenen nicht mehr berichten, wie schnell es bergab ging. Eigentlich müsste man auf Intensiv ein 2-Klassen-System einführen, damit die wirklichen Notfälle Vorrang bekommen vor den Dummheit-Notfällen.

Kinder, Kinder …

Da steht uns ja noch Einiges bevor.
So langsam wird es Zeit, einen Inzidienzwert für erkrankte Kinder einzurichten. Auf das die Politiker schlauer werden, wenn unsere Kinder leiden. Aber die sind ja schon bei der Ausstattung der Schulen völlig uninteressant.
An einer Impfpflicht für alle wird wohl kein Weg vorbei gehen.

@17:20 von Ana von Kuczynski

//Die bittere Überlastung der Intensivstationen steht uns in Deutschland auch wieder bevor, wenn wir nicht endlich konsequente Maßnahmen ergreifen. Es ist verständlich, dass sich so viele Pflegekräfte von der Intensiv weg versetzen lassen wollen.//

Nicht wenige steigen ganz aus.

In einer Rehaklinik, die Long-Covid-Patienten behandelt, erklärte der Arzt, den Journalisten sinngemäß: "Und hier liegen die, die wir als Helden der Pandemie beklatscht und jetzt bereits wieder vergessen haben."
(Ein Arzt, eine Krankenschwester, eine Altenpflegerin.)

USA: Geimpfte genauso ansteckend wie Ungeimpfte.

@17:21 von datten
Ergebnis wissenschaftlicher Studien.
Das interessiert die Coronamaßnahmen-Fans meist nicht.
Die Direktorin der US-amerikanischen Zentren für Krankheitskontrolle (CDC), Dr. Rochelle Walensky, empfahl deshalb, Geimpfte sollte nach wie vor sich an die Maßnahmen, Abstand, Maske etc. halten.

Eine andere US-Studie zeigte im Fall Massachusetts sogar, dass 74% der Infizierten beide Impfungen erhalten hatten.
https://www.cnbc.com/2021/07/30/cdc-study-shows-74percent-of-people-infe...

Ob das was verschwiegen wird?

Die Situation könnte (ich betone könnte) auf eine ADE Reaktion hinweisen (Bitte googeln). In Deutschland heisst es, die Patienten in Krankenhäusern seien überwiegend Ungeimpfte. Stand Ende August habe ich aber gelesen, dass Behörden mitteilen, dass der Impfstatus gar nicht erfasst wird (auch das RKI gibt das so nebenbei im Wochenbericht kund, der als Grundlage für die 94% Ungeimpfte diente). Frage: Woher soll man wissen, dass das alles Ungeimpfte sind? Zur Erinnerung: Spahn versprach Stand 13.7. den Impfstatus abzufragen. Und ich glaube, in den USA sieht es genaus so aus-.

Wir sollten daraus lernen! Und zwar rechtzeitig

Das was die US-Amerikaner jetzt erfahren, das sollte uns eine Lehre sein.

Die Verhältnisse sind nicht exakt vergleichbar.

Wenn wir nicht schnell die richtigen Schlüsse für unser System daraus ziehen, werden dies wieder die wirtschaftlich weniger gut ausgestatteten Mitbürger und die Kinder am härtesten zu spüren bekommen.

Wir sollten nicht warten, bis die Intensivstationen vollgelaufen sind, bevor wir handeln.

Die Situation ist zu ernst, um "freedom-day"-Experimente - wie beispielsweise von FDP-Kreisen verlangt - einzugehen.

Niemand käme auf die Idee, die Geschwindigkeitsbeschränkungen auf den Straßen aufzuheben, weil auf den Intensivstationen noch Platz ist.

wenn man sich überlegt

dass viel USA Bürger (vornehmlich die welche sich nicht impfen lassen) keine Krankenversicherung haben

17:48 von Anna-Elisabeth

In einer Rehaklinik, die Long-Covid-Patienten behandelt, erklärte der Arzt, den Journalisten sinngemäß: "Und hier liegen die, die wir als Helden der Pandemie beklatscht und jetzt bereits wieder vergessen haben."
(Ein Arzt, eine Krankenschwester, eine Altenpflegerin.)
#
Das ist in jedem Beruf das Gleiche. Diejenigen die die Hauptlast bei ihrer Arbeit tragen sind am Ende die "Gelackmeierten" . Die Chef stellen sich dann als Helden hin.Alles selbst erlebt. Gruß

Überlastung der Krankenhäuser

USA sind ein Paradebeispiel, wie ein unterfinanziertes, ausgehöhltes Krankenwesen personell und mit Kapazitäten in den Sog der Pandemie gerät. Sehen wir bei uns ähnlich- es müssen ja nicht Kinder allein sein, die plötzlich Aufnahme brauchen. Wir reduzieren Personal, bauen ab, wo es geht, und erwarten Übermenschen in den Kliniken. Wo ist der Politiker mit dem Zauberstab, der bringt, was man braucht? Geld, Leute, Betten. Und dann die Schwachen hüben wie drüben. Leute verfolgen ihren Spaß, scheren sich nicht um Maßnahmen zum Schutz- wer sich ansteckt, Pech gehabt. Hauptsache, ich habe meine Party gehabt. Da kommt Vieles zusammen. Doch was diskutieren wir hier eigentlich? Der Blick ins eigene Land braucht keine Erweiterung in die USA. Wir haben hier genug Probleme. Wir können nicht amerikanische schlechte Verhältnisse ändern. Sollten sie aber auch nicht kopieren. Und hier Dummschwatz betreiben.

@ 17:48 von krittkritt Täglich die gleichen Fakes

Es kostet nur Minuten die Wahrheit beim RKI zu lesen:
1. Impfen schützt vor schweren Verläufen
2. Impfen reduziert die Wahrscheinlichkeit der Übertragung
Schämen Sie sich!

Triage

Ein Fall wie der des 46jährigen, der mangels Intensivkapazität an einer anderen Krankheit als Covid verstorben ist, sollte sich hier nicht wiederholen müssen.

Wenn sich andeutet, dass der Regelbetrieb nicht aufrecht erhalten werden kann, sollten sich Einschränkungen insbesondere auf die Gefährdetsten konzentrieren: Ungeimpfte.

Sollte es dennoch Triage-Situationen geben, wären meine Prioritäten ebenfalls klar...

Boulevard-Inszenierung

"Der Sohn von Michelle Puget ist wegen Corona gestorben. Nicht, weil er sich selbst mit dem Virus infiziert hatte. Sondern weil alle Krankenhäuser in seiner Umgebung so voll mit Covid-Patienten waren, dass es kein freies Intensivbett mehr für den 46-Jährigen gab. Das erzählt seine Mutter dem Fernsehsender CNN, eine ältere Dame, den Tränen nahe."

Ich habe den CNN-Originalstreifen heute morgen bereits mit Entsetzen gesehen. Da wurde eine völlig aufgelöste Mutter vor die Kamera gesetzt und 9 Minuten lang das eigene Moderatoren-Narrativ gefüttert. Doch sagt Sie dann noch immer ganz konkret, es mangelte nicht an Betten sondern an Intensivpflegekräften. So ein Personalproblem liesse sich aber mit dem richtigen Management und ordentlicher Bonusbezahlung dieser Pflegekräfte kurzfristig lösen.
Ich bin entsprechend enttäuscht, wie diese story hier mit dem selben Fehler weitergetragen wird.

Geimpfte sind genauso ansteckend.

@18:08 von Zufriedener Optimist
Ich finde beim RKI keine gegenteiligen Studien.
Die Virenlast kann zeitweise sogar höher sein, weil die Geimpften zu Anfang einer Infektion schwächere Symptome haben können.

Impfnebenwirkungen

@ krittkritt
Niemand weiß, was die Impfung noch auslöst.

Doch, es sind ja schon etliche Millionen Kinder und Jugendliche in USA und Europa geimpft. Die auftretenden Nebenwirkungen sind verschwindend gering. Die Nebenwirkungen des Virus sind auf dramatische Weise gravierender.

Ich finde die Verharmlosung des Virus und die irrationale Verteufelung des Impfstoffes bedrückend und letztlich sehr ärgerlich.

Leider auch dort nur Zahlenfriedhöfe ...

... die allesamt das Geschehen nur unzureichend charakterisieren. Schön, das Risiko sei für Ungeimpfte 30mal höher - diese Zahl ist wesentlich höher als alle Meldungen, die hierzulande genannt werden. Aber keiner sagt, wie hoch der Prozentsatz an Intensiv-Behandelten ist. Und wie ist das Verhältnis bei den Toten? Denn es ist ja überall so, dass viele die Infektion bekommen, einige müssen ins KH zur Behandlung (ohne Intensiv und Beatmung) nächste Stufe ist Intensiv, dann Intensiv mit Beatmung, dann tot. Und in jeder Stufe dürfte der Prozentsatz an Ungeimpften zunehmen, wetten? Und zurecht ist die Inzidenz Makulatur - vor 1 Jahr war sie aussagefähig, denn damit konnte nicht nur die Ausbreitung angegeben werden, sondern auch die Wahrscheinlichkeit, dass man einen trifft, der das hat und sich ansteckt. Heute trifft man die, aber steckt sich kaum noch an. Und letztlich machen die Ungeimpften die verbleibende Epidemie unter sich aus - ich bin außen vor und schütze die nicht mehr!

@ Olivia59

Doch sagt Sie dann noch immer ganz konkret, es mangelte nicht an Betten sondern an Intensivpflegekräften. So ein Personalproblem liesse sich aber mit dem richtigen Management und ordentlicher Bonusbezahlung dieser Pflegekräfte kurzfristig lösen.

Leider ist die Welt nicht so simpel gestrickt. Es gibt keine Intensiv-Pflegekräfte und mit Bonus können Sie die auch nicht "kurzfristig" backen. Bei manchen Leuten scheint mit Geld alles lösbar.

Und hätten wir seit Jahren über den Bedarf ausgebildet (falls wir Azubis gefunden hätten), Dann wären Sie doch die erste gewesen, die die Verschwendung angeprangert hätte.

@Gvmm 18:24 Uhr

"Nun mal ganz ruhig. Eine Überlastung des Gesundheitssystem ist aktuell nicht zu befürchten. Auch die Prognosen für den Herbst, deuten davon nichts an. Die Impfwilligen sind geimpft. Alle Anderen wird man mit solchen Artikeln nicht erreichen. Statt ständig Angst zu verbreiten und irgendwelche Maßnahmen zu fordern, wäre ein Weg mit positiven und optimistisch dargestellten Dingen wohl erfolgreicher. Macht den Menschen einfache Angebote und die Leute lassen sich impfen."

--

Positive u. optimistische Dinge fallen mir umgehend ein.

Impfen macht...

1. weniger (schwer) krank.

2. weniger tot.

Ist doch positiv genug, oder?

@um 17:20 von Ana von Kuczynski

Nein, KEINE Maßnahmen ergreifen. Die Ungeimpften haben sich bereits entschieden - also spielen sie die 2. Geige im Gesundheitssystem. Wer dann zB einen Herzinfarkt erleidet, der hat Vorrang -ja, das ist eine selbst gewollte Triage. Nochmal: JEDER hatte und hat die Möglichkeit, sich impfen zu lassen. Und falls nicht ... tja ...

@ um 17:53 von Klaus.Guggenberger

„Niemand käme auf die Idee, die Geschwindigkeitsbeschränkungen auf den Straßen aufzuheben, weil auf den Intensivstationen noch Platz ist.“
Danke für das beste Argument, dass hier in den letzten 1,5 Jahren angeführt wurde.
Wahrscheinlich wird sich kein Journalist trauen, einen zuständigen Politiker damit zu konfrontieren.

@ krittkritt

Geimpfte sind genauso ansteckend.

Das ist eine dreiste Falschinformation, die mich fassungslos macht.
Bei uns im Kreis ist die Inzidenz unter Geimpften 13 (und das auch nur, weil so viele andere ungeimpft sind).

Unter Nichtgeimpften ist die Inzidenz über 150.
Und alte Menschen und Risikogruppen müssen sich deswegen schon wieder isolieren, obwohl vorschriftsmäßig geimpft.

@18:40 von Ana von Kuczynski

">>Olivia: Doch sagt Sie dann noch immer ganz konkret, es mangelte nicht an Betten sondern an Intensivpflegekräften. So ein Personalproblem liesse sich aber mit dem richtigen Management und ordentlicher Bonusbezahlung dieser Pflegekräfte kurzfristig lösen.<<

Leider ist die Welt nicht so simpel gestrickt. Es gibt keine Intensiv-Pflegekräfte und mit Bonus können Sie die auch nicht "kurzfristig" backen. Bei manchen Leuten scheint mit Geld alles lösbar.

Und hätten wir seit Jahren über den Bedarf ausgebildet (falls wir Azubis gefunden hätten), Dann wären Sie doch die erste gewesen, die die Verschwendung angeprangert hätte."

Die Diskussion wurde von CNN gezielt auf Bettenmangel gerichtet weil der örtliche Personalmangel in Texas und leerstehende Intensivbetten eine Problemverlagerung weg von Ungeimpften bedeutet.
Natürlich lassen sich mit 2000 Dollar extra pro Monat Pflegekräfte aus anderen Bundesstaaten abwerben. Seit wann ignoriert man in den USA die Marktregeln?

Impfschäden aus nächster Nähe mitbekommen.

@18:32 von Ana von Kuczynski
Ich bin nur empört, wenn jemand 2x Klinikaufenthalte, 1x mit Notarzt einfach so abtun will.
Ich habe der Impfung einer betreuten Person zugestimmt, und mache mir nach den Vorfällen natürlich meine Gedanken.

Es reicht! Ich komme gerade aus dem...

...Krankenhaus, in dem ich vorgestern mit Herzleiden per Notarzt
eingeliefert worden bin.

---

Das was in den Krankenhäusern abgeht
geht auf keine Kuhhaut mehr.
-
Wann endlich kommt eine Impfpflicht gegen dieses tödliche Virus?
-
Ernsthaft, es gibt, außer man kann sich wegen gesundheitlichen Problemen jetzt noch nicht impfen lassen,
kein einziges vernüftiges Argument sich nicht impfen zu lassen!
-
Wieviele Tote muß es denn weltweit noch geben?
Von dem Arbeitsaufwand des Pflegepersonals möchte ich erst garnicht reden!

@ Gassi

Nein, KEINE Maßnahmen ergreifen.

Das geht nicht. Die steigende Inzidenz überlastet einerseits das Gesundheitssystem und setzt unser aller Überlebenschance bei Unfall oder Herzinfarkt, usw. herab.

Und die hohe Inzidenz gefährdet die Risikogruppen und letztlich alle Geimpften.

Daher bin ich für die sofortige Impfpflicht.

Treiber der Infektion

... sind die Ungeimpften. Und die gefährden alles, was bisher erreicht wurde.

@ um 18:24 von Gvmm

„Nun mal ganz ruhig. Eine Überlastung des Gesundheitssystem ist aktuell nicht zu befürchten.“
Wenn wir warten, bis das Gesundheitssystem überlastet ist, ist es zu spät.
Die Berücksichtigung ausschließlich der Hospitalisierungsinzidienz führt aber genau in ein Desaster.
Es muß so viel wie möglich geimpft, getestet und Quarantäne angeordnet werden, mit der Möglichkeit zumindest größere Gebiete abzuriegeln und konsequente Ein - und Ausreiseverbote zu verhängen. Auslandsreisen sind sowieso zu verbieten oder wenigstens mit ausnahmelosen Quarantänemaßnahmen zu verbinden, solange sich neue Varianten unkontrolliert in Umlauf befinden.
Sämtliche Lockerungsorgien sind wieder aufzuheben und bis auf Weiteres zu unterbinden.
Eine Impfpflichtig für alle ist ebenfalls dringend geboten.

Der Tod auf den Straßen ist doch einkalkuliert.

@18:45 von nie wieder spd
@17:53 von Klaus.Guggenberger
Als immer noch ein wenig Opfer (Fahrradweg-Auto) der konservativen Verkehrspolitik bin ich dringend dafür, dass mindestens eine drastische Geschwindigkeitsbegrenzung eingeführt wird.
Sinnvollerweise sogar in Großstädten ein Verbot für Privatautos in Innenstädten.
So nebenbei gäbe es auch weniger Covid-19-Opfer. Die schweren Fälle sind gehäuft in Gegenden mit erhöhter Feinstaubbelastung.

das wird nix

Schade eigentlich, zusammen mit den Impfungen und etwas Geduld wäre die Pandämie vielleicht zu besiegen, aber so wird das nix:

Erst die unverzichtbare weltweite Urlaubsreiserei. Dann das Aufheben aller Beschränkungen für Geimpfte, obwohl auch diese sich und andere anstecken können.
Und Einschränkungen im Schulbetrieb sind sowieso unvorstellbar.

Zusätzlich wird noch die Entwicklung der Inzidenz ignoriert, obwohl sie ein gutes Frühwarnsystem wäre. Wenn die Krankenhausbelegungen steigen ist es doch bereits zu spät.

0,1 bis 5% der Intensivpatienten…

in den USA waren vollständig geimpft. Das bedeutet ganz klar, dass 95% Ungeimpfte sind. Mir ist ein Rätsel, wie solch deutliche Zahlen von Ungeimpften ignoriert werden können. Der Verstand sagt klar: „Impfe Dich!“ Leider bringt es aber nichts. Kinder unter 12 Jahren sind schon wieder die Leidtragenden. Wer glaubt, dieses Problem betrifft nur die USA, wird wohl in ein paar Wochen erleben dürfen, wie es bei uns ähnlich aussehen wird. GB ist auch ein tolles Negativbeispiel, dort gibt’s zur Zeit in Cornwall eine 800er Inzidenz, nach einem Festival mit 50000 Besuchern. Das Gesundheitssystem NHS kann das gerade noch so verkraften, Kinder sind aber leider auch überproportional vertreten bei den Neuinfektionen, infolgedessen wird es da auch einen Anstieg an Long- und Post-COVID erkrankten geben.
Danke an alle ungeimpften Erwachsenen!!!(ausgenommen selbstredend diejenigen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können).
Egoismus ist einfach besser als Solidarität! Schämt Euch!

@ Olivia59

Natürlich lassen sich mit 2000 Dollar extra pro Monat Pflegekräfte aus anderen Bundesstaaten abwerben.

Wie mag es den Patienten in den anderen Bundesstaaten gehen? Abwerben was geht und die letzten beißen die Hunde? Ist das Ihr Ernst?

Alles Gute Ihnen @ 18:52 von Biocreature

>>> Es reicht! Ich komme gerade aus dem...Krankenhaus, in dem ich vorgestern mit Herzleiden per Notarzt
eingeliefert worden bin. >>>

Gute Besserung! Kommen Sie wieder auf die Beine!

>>> Wieviele Tote muß es denn weltweit noch geben?
Von dem Arbeitsaufwand des Pflegepersonals möchte ich erst garnicht reden! >>>

Bitte WEN interessiert die Überlastung von ÄrztInnen u PflegerInnen noch?
Bitterer Weise, fast Niemand mehr.....Ackern bis zum Umfallen dürfen sie! Ansonsten Politik u Bevölkerung fragen nicht großartig (mehr) nach ihnen. Nicht wirklich jedenfalls!

@Adeo60

"Von den USA lernen" Am 01. September 2021 um 17:20 von Adeo60

*

Bloß nicht!

Unser Gesundheitssystem ist deshalb besser, weil jeder behandelt wird, egal wie wenig Geld er hat.

In den USA haben manche Menschen zwar Krankenversicherung, aber je nach Konditionen kann es sein, dass die Versicherung nur den Arzt bezahlt - die Medikamente muss man selbst bezahlen. (Nur ein Beispiel: Bei Blutkrebs können Medikamente über 1.000 € pro Monat kosten.)

Deshalb pumpen sich manche Leute in den USA lieber mit Schmerzmitteln zu.

Ein Kaiserschnitt muss von manchen Eltern in den USA jahrelang abgezahlt werden.

***

Nebenbei:
Ist die Opioid-Krise in den USA eigentlich vorbei?

„Natürlich lassen sich mit

„Natürlich lassen sich mit 2000 Dollar extra pro Monat Pflegekräfte aus anderen Bundesstaaten abwerben.“
Keine Ahnung ob sowas in den USA funktioniert.
Wenn aber in Deutschland allen Menschen, die sich bereit erklären, eine Ausbildung zur Pflegekraft zu absolvieren, 2000€ pro Monat zusätzlich zu zahlen und das auch für schon vorhandenes Pflegepersonal gilt, könnte sogar eine dringend gebotene Arbeitszeitverkürzung für das Pflegepersonal stattfinden.
Aber man muß auch endlich mal anfangen damit.
Wenn Ärzte für „nur“ mehr Geld bereit sind, ansonsten verwaiste Landarztpraxen zu übernehmen, wüßte ich nicht, warum andere Menschen nicht auch den Pflegeberuf ergreifen sollten, wenn er anständig bezahlt würde und durch Arbeitszeitverkürzung auch über längere Zeiträume ausgeübt werden kann, ohne persönliche Schäden an Leib und Psyche zu erleiden.
Ich bin sicher, dass wir uns der dann Interessenten kaum erwehren könnten. Und zwar ausschließlich aus dem Inland.

@Biocreature, 18:32

„Es reicht! Ich komme gerade aus dem...
...Krankenhaus, in dem ich vorgestern (…) per Notarzt
eingeliefert worden bin Das was in den Krankenhäusern abgeht
geht auf keine Kuhhaut mehr.
-
Wann endlich kommt eine Impfpflicht gegen dieses tödliche Virus?
-
Ernsthaft, es gibt, außer man kann sich wegen gesundheitlichen Problemen jetzt noch nicht impfen lassen,
>> kein einziges vernüftiges Argument sich nicht impfen zu lassen!“

Aber jede Menge unvernünftige. Ich finde auch, dass es langsam reicht damit, dass die von gewissen Teilen aus Gesellschaft und Politik immer und immer wieder breitgetreten werden. Und letztlich alle den Schaden daraus haben..

@ krittkritt

von Impfschäden aus nächster Nähe mitbekommen.

Das tut mir leid und ich möchte nicht unfair zu Ihnen sein. Sie schildern aber einen extrem seltenen Ausnahmefall, der uns nicht von der Sicherheit abbringen sollte, dass die Impfung aller Menschen wichtig für uns alle wäre.

@datten um 17:21

Die Gehirnwäsche funktioniert..
.
Einfach ein Jahr zurückdenken:
Impfen schützt den Geimpften zu 70-90% (je nach Serum) gegen schwere Erkrankungen. Geimpfte können sich infizieren, die Viren weitergeben und leicht erkranken. Neu hinzugekommen ist, das schnelle Abbauen der Immunisierung.
.
Alle Erwachsenen? Wenn es hilft, dann die Eltern impfen. Aber hilft es?

das ist üblicher

das ist üblicher Krankenhausjargon:
wenn es um Betten im Krankenhaus geht, ist idR. das dazugehörige medizinische Personal gemeint.

Re : Sisyphos3 !

Sie haben vergessen zu erwähnen, dass der größte Teil der Nicht- Geimpften alles große Fans der Republikaner und vor allem Trump sind.
Wenn sich dann jemand ansteckt, wird dies eine sehr teure Rechnung, die zu begleichen ist, wenn daraus ein Long- Covid wird.

@ krittkritt

Ich habe der Impfung einer betreuten Person zugestimmt, und mache mir nach den Vorfällen natürlich meine Gedanken.

Das verstehe ich, aber Sie haben vernünftig gehandelt und haben sich nichts vorzuwerfen. Ich möchte Sie als Mitstreiter für die Impfung, trotz dieses Ereignisses. Denn das wäre richtig.

@19:05 von Ana von Kuczynski

"Olivia: >>Natürlich lassen sich mit 2000 Dollar extra pro Monat Pflegekräfte aus anderen Bundesstaaten abwerben.<<

Wie mag es den Patienten in den anderen Bundesstaaten gehen? Abwerben was geht und die letzten beißen die Hunde? Ist das Ihr Ernst?"

Es herrscht aber nicht überall Personalmangel. Es handelt sich hier um ein klassisches Verteilungsproblem, als BWL´erin gesagt.

@18:54 von Ana von Kuczynski - Bin voll...

...bei Ihnen.

---

Das Virus wird sich nicht mehr aus unserem Leben ausmärzen lassen.
Der Drops is geluscht!
-
Aber, es wäre durchaus möglich,
es einzudämmen. So daß ein Coronakranker nicht gleich die ganze Bevölkerung gefährdet!

-
Mein Gott, ich bin 1968 geboren und da gab es noch Pockenimpfungen (In D bis 1976 Pflicht) etc. p.p.
Kein Mensch hat sich darüber aufgeregt.
Im Gegenteil, die Menschen waren froh, daß es einen Impfstoff gibt.
-
Und heute in der globalisierten virtuellen Welt, wo jeder seinen Gedanken und sein Fachwissen freien Lauf lassen kann, wird diesen Leuten deren geistige Ergüsse mehr geglaubt, als den Fachleuten und wissenschaftlichen Ergebnissen.
-
Eine Welt ohne Facebook, Twitter & Co. wäre schon durchgeimpft.
-
Da gehe ich jede Wette drauf ein!

17:48 krittkritt

Ungeimpfte sind die Pandemietreiber. Daran kommen Sie mit Ihren zu jedem Thema verbreiteten Verschwörungsmärchen nun mal nicht vorbei.

Die empirischen Daten aus einzelnen Bundesländern beipsw. zeigen, dass die Inzidenz bei Ungeimpften um den Faktor 10 höher ist als bei vollständig Geimpften.

In den USA dürfte das tendenziell ähnlich gelagert sein.

Rechte Coronaleugner, Verschwörungsmythen-Fans, ReTrumplicans, die Mask Mandates in Florida den Schulleitungen untersagen, damit auch dort unterhalb einer Altersgrenze Ungeimpfte den Virus schön unter Nichtgeimpften in der älteren Bevölkerung verbreiten können. Alles das verschärft die Lage.

Rechtsideologen in US
& hierzulande ... eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit.

@ krittkritt

So nebenbei gäbe es auch weniger Covid-19-Opfer. Die schweren Fälle sind gehäuft in Gegenden mit erhöhter Feinstaubbelastung.

Klingt nicht unplausibel, ist aber eine reine Vermutung. Es gibt keine Daten, die diese Vermutung belegen.

die endgültige Argumentation

Also ich bin als Hausbesitzer Zwangsmitglied ind einem "Deichverband" und muss dafür bezahlen, dass der sich um den Hochwasserschutz kümmert. Ich werde das ab jetzt verweigern, und zwar mit folgender Begründung:
1.
Es gibt keine Garantie dafür, dass überhaupt ein Hochwasser droht.
2.
Niemand kann mir auf den Cent genau nachweisen, wie hoch der Schaden bei einem eventuellen Hochwasser sein wird.
3.
Niemand kann sagen, ob das Bauen von Deichen nicht irgendwelche Nebenwirkungen oder Folgeschäden hat.
4.
Ich habe ein Grundrecht darauf, selbst zu bestimmen, ob mein Haus überschwemmt wird. Die anderen, die Angst vor dem Hochwasser haben, können ja von ihrer einen Grundstücksgrenze bis zur anderen einen Deich bauen, aber nicht vor meinem Grundstück. Das wäre eine unzulässige Beschränkung meiner Freiheit.

Ich sei ein dummer Narr, dass ich so einen Blödsinn verzapfe? Aha. Zweiklassengesellschaft! Die Deichgebühr-Kritiker werden diskriminiert! Gemeinheit!

@19:03 von soseheichdas

//Wenn die Krankenhausbelegungen steigen ist es bereits zu spät.//

So ist es. Ich staune immer wieder über all die Experten hier im Forum, die über die Verhältnisse in den Krankenhäuser besser Bescheid wissen, als die, die (noch!) dort arbeiten.

@ Olivia59

Es herrscht aber nicht überall Personalmangel. Es handelt sich hier um ein klassisches Verteilungsproblem, als BWL´erin gesagt.

Ein klassischen Nulksummenspiel, als Mathematikerin gesagt.

@krittkritt 18:49 und ich bin empört ...

...wenn jemand einen Einzelfall (zu dem keine weiteren Daten wie Vorerkrankungen bekannt sind, keine Informationen zum Hintergrund der Notfalleinsätze (könnte ja auch ein Sturz sein...) geliefert werden) zu einer pauschalierten Behauptung heranzieht.

Erkennen Sie den Unterschied??

Natürlich gibt es bei Impfungen auch mal Nebenwirkungen - aber die wissenschaftlich fundierte Risiko-Nutzen-Betrachtung ergibt bei Abermillionen Geimpfter immer noch den klaren Nutzen der Impfung.

@krittkritt 18:32

Neueste Studien zeigen auf, daß Geimpfte eine deutlich geringere Virenlast haben, da die Antikörper rasch mit der Bekämpfung der Viren beginnen und somit eine ungebremste Vermehrung nicht mehr stattfindet.

Was glauben Sie denn, warum man Geimpfte nicht mehr testet? Ja, richtig, weil man am 3. Tag schon keine wesentliche Virenlast mehr vorfindet ... Also zu dem Zeitpunkt, an dem man frühestens mit Symptomen rechnen kann.

Es soll kolossal helfen, seriöse Quellen aufzusuchen (leider meist englische Texte) - dann braucht man sich über Fakes schon gar nicht mehr echauffieren...

19:18 von Olivia59 @19:05 von Ana von Kuczynski

//Es herrscht aber nicht überall Personalmangel. Es handelt sich hier um ein klassisches Verteilungsproblem, als BWL´erin gesagt.//

Nehmen Sie es bitte nicht persönlich, aber gerade BWL'er:innen haben verdammt wenig Ahnung vom Personalbedarf in der Krankenpflege. Im Gegenteil: Eine Berufsgruppe, die nicht unerheblich am Pflegenotstand eine Mitschuld trägt..

Über 1000 Tote im Zusammenhang mit Impfungen sind auch nicht ohn

@19:10 von Ana von Kuczynski
Danke für Ihre verständnisvollen Zeilen. –
So selten sind die Nebenwirkungen nicht. Zumindest in meinem Bekanntenkreis sind es einige Fälle.
Viele haben sich nur impfen lassen unter dem Druck, mögliche Erleichterungen nicht zu bekommen, und z.B. nicht mehr verreisen zu können.
Arbeitgeber dürfen aber eigentlich (Bayern24) gar nicht nach dem Impfstatus fragen, sogar Lügen sei demnach erlaubt (wie bei Schwangerschaft).

Am 01. September 2021 um 17:48 von Anna-Elisabeth

Am 01. September 2021 um 17:48 von Anna-Elisabeth

In einer Rehaklinik, die Long-Covid-Patienten behandelt, erklärte der Arzt, den Journalisten sinngemäß: "Und hier liegen die, die wir als Helden der Pandemie beklatscht und jetzt bereits wieder vergessen haben."
(Ein Arzt, eine Krankenschwester, eine Altenpflegerin.)

Genau,volle zustimmung Danke.

@ um 19:01 von krittkritt

„ … bin ich dringend dafür, dass mindestens eine drastische Geschwindigkeitsbegrenzung eingeführt wird.“
Stimmt. Auch wenn es ein wenig am Thema vorbeigeht.
In Holland wurde zu Beginn der 1960er Jahre der Autoverkehr zu Gunsten der Fahrräder eingeschränkt, weil die Bevölkerung keine Lust mehr hatte auf totgefahrene Kinder.
Ein sehr gutes Vorbild für die ganze Welt.
Aber bei Corona sind sie auch in Holland nicht besonders konsequent, wenn es um den Schutz der Kinder geht.
Zumindest wird hier nicht darüber berichtet.

Pflegekräfte zum Teil auf 1/5 reduziert.

@19:09 von Nettie
In einer ARD-Sendung erzählte eine verzweifelte Pflegekraft, wie mehrere ihrer KollegInnen aufgehört haben.
Fast wie nebenbei erwähnte sie, dass das, was sie jetzt allein macht, sie früher zu viert oder zu fünft gemacht haben. Damit nur noch Stress und keine Zeit für die Patienten oder Pflegebedürftigen.

Ich finde

Einfach diesen Artikel in Ruhe durchlesen, auf sich wirken lassen und seine Schlüsse daraus ziehen. Das müsste reichen, um zu einem wirklich befriedigenden Urteil zu gelangen.
Weiter um viele Ecken denken bringt: genau gar nichts.

Am 01. September 2021 um 18:52 von Biocreature

Es reicht! Ich komme gerade aus dem...

...Krankenhaus, in dem ich vorgestern mit Herzleiden per Notarzt
eingeliefert worden bin.
Das was in den Krankenhäusern abgeht
geht auf keine Kuhhaut mehr.
-
Wann endlich kommt eine Impfpflicht gegen dieses tödliche Virus.Ernsthaft, es gibt, außer man kann sich wegen gesundheitlichen Problemen jetzt noch nicht impfen lassen,
kein einziges vernüftiges Argument sich nicht impfen zu lassen!
__
Sie haben ja vollkommen recht. Man möchte schon fast wünschen, dass einer dieser Vollpfosten ins KH muss und am eigenen Leib erfährt, wie es dort zugeht und dann immer noch von Bettenauslastung und anderem Käse schwafelt. Man fasst es wirklich nicht.

180.000 Kinder infiziert vs. 52.000 im Krankenhaus

"Dennoch werden aktuell mehr Kinder und Jugendliche als jemals zuvor in der Pandemie im Krankenhaus behandelt: Im August mehr als 52.000. [...] Laut Verband der Kinderärzte wurden kurz nach Schulbeginn rund 180.000 Kinder positiv auf Corona getestet."

Hier werden Zahlen zusammengeworfen, die überhaupt nichts miteinander zu tun haben.

Wie viele Kinder sind denn wegen Covid-19 im Krankenhaus? 52.000 werden es ja wohl nicht sein...

@ 18:40 von Ana von Kuczynski Sie haben so Recht!

Über Nacht Pflegekräfte, Ärzte, Beatmungsgeräte, Masken u.v.m. absurd! Eigentlich lief die Pandemie bei der Ausgangslage für D besser als in fast allen anderen Ländern. Die vermeintlichen Vorbilder und Beispiele für das angebliche deutsche Totalversagen bröckeln: GB doppelt so viele an Covid19 Verstorbene pro 100000 Einwohner, die USA siehe Artikel. Und die böse an allem schuldige Frau Merkel hatte gesagt bis zum Ende des Sommers hat jeder Deutsche ein Impfangebot! „Was eine dreiste Lüge“…

Am 01. September 2021 um 18:58 von nie wieder spd

Es muß so viel wie möglich geimpft, getestet und Quarantäne angeordnet werden, mit der Möglichkeit zumindest größere Gebiete abzuriegeln und konsequente Ein - und Ausreiseverbote zu verhängen. Auslandsreisen sind sowieso zu verbieten oder wenigstens mit ausnahmelosen Quarantänemaßnahmen zu verbinden, solange sich neue Varianten unkontrolliert in Umlauf befinden.
__
Ich bin für Impfpflicht und alle möglichen Maßnahmen gegen Ungeimpfte. Was Sie jedoch vorschlagen, das gibt es nur in totalitären Staaten, wie China. Siedeln Sie dorthin um aber verschonen Sie uns mit derart kruden und verbotenen Ideen. Das ist ja wie DDR 2.0

Wirkung der Maßnahmen-internationaler Vergleich

Die Inzidenz steigt in einigen Ländern, in anderen fällt sie, unabhängig von den Maßnahmen. Das Beispiel Indien ist interessant (Inzidenz 21,4).

11.08.:
Die Inzidenz beträgt in Frankreich 243,2 (corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich/) , die Zahl der Intensivpatienten ist 1,712 (worldometers.info/coronavirus/)

In Deutschland ist die Inzidenz 25,1, Intensivpatienten: 442
Im Vereinigten Königreich ist die Inzidenz 287,1 , Intensivpatienten: 859.
In Schweden ist die Inzidenz 48,7 , bei 29 Intensivpatienten (ohne lockdown)

1.09.:
Die Inzidenz beträgt in Frankreich 149,2 (corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich/) , die Zahl der Intensivpatienten ist 2270 (worldometers.info/coronavirus/)

In Deutschland ist die Inzidenz 75,7, Intensivpatienten: 1135
Im Vereinigten Königreich ist die Inzidenz 344,8 , Intensivpatienten: 1014.
In Schweden ist die Inzidenz 73,4 , bei 46 Intensivpatienten (ohne lockdown).
In NL ist die Inzidenz 107,1, (war am 20.07: 412,2) , bei 206 Intensivpatienten.

@krittkritt um 19:01

OT: in unserer Stadt gilt in der gesamten Innenstadt Tempo 20. Was glauben Sie, wenn Sie als Autofahrer 20 fahren, wieviele Radler an Ihnen vorbeibrettern. Und im Zeitalter der E-Räder nimmt die Altersgruppe 50+ deutlich zu.

@Ana von Kuczynski - Unwissenheit

17:14 von Ana von Kuczynski:
"Wir wissen noch gar nicht, was das Virus wirklich in unserem Körper tut, wie lang es sich dort einnistet und das Post-Covid-Syndrom verursacht. Da kommt noch eine richtige Katastrophe auf uns zu [...]"

Warum glauben Sie von einer Katastrophe zu wissen, wenn Sie selbst schreiben, dass wir die Langzeitfolgen einer Erkrankung noch gar nicht kennen?

Und wie verhält es sich mit dem Unwissen über die Langzeitfolgen einer Impfung?

Das echte Problem in den USA

… sind Menschen mit schweren Vorerkrankungen, die sich aus religiösen und sonstigen Gründen nicht impfen lassen.

Ungeimpfte sind nicht generell ein Problem. Weder in den USA, noch bei uns. Die allermeisten Menschen unter 70 ohne relevante schwere Vorerkrankungen landen nicht öfter in Krankenhäusern, als bei einer normalen Grippewelle.

Immerhin dürfte Delta nun dafür sorgen, dass der Großteil der noch Empfänglichen sich infiziert und immun wird.

„Im August mehr als 52.000. Das überrascht nicht. Die Impfung ist in den USA erst ab 12 Jahren zugelassen“

Das ist ein unzulässiges framing m. M. n. die wenigsten Kinder sind wohl auf einer Intensivstation. Und in den USA geht man schneller ins Krankenhaus. Bei uns geht man zum Kinderarzt.

Daher sind solche Zahlen, ohne die Relationen zu kennen, bewusst gewählt um zu manipulieren.

Und: die Delta Welle wird bald schon abebben…

Verrückte Zeit

Wenn sich Erwachsene die sich impfen lassen könnten Corona bekommen und schwer erkranken tut mir das kein bischen Leid.

Aber die Kinder die es dann deshalb bekommen sehr wohl!!

Ihr nicht geimpften lasst euch impfen!!

Die Impfbereitschaft hat keinen Einfluss.

"Die nachlassende Impfbereitschaft in den USA zeigt sich in den Krankenhäusern."

Das ist einfach nur falsch. In den Krankenhäusern zeigen sich die epidemiologisch relevanten Einflussfaktoren. Die Impfquote ist einer.

Die Impfbereitschaft ist kein Zustand, sondern eine Einstellung. Diese lässt sich bestenfalls in den Impfzentren beobachten.

Nun ja – es ist eben leichter, ...

... Präsident zu werden, als dieses Amt mit Kompetenz, Stringenz und Würde zu erfüllen! Auf welches Gebiet man auch sieht: Nie hatten die USA einen unfähigeren Präsidenten als Biden... Aber das ist immerhin gut für den Rest der Welt, denn selbst die am meisten sendungsbewussten Großmächte müssen irgendwann einmal doch in der Bedeutungslosigkeit versinken.......

Andere Beispiele

Internationale Vergleiche sind sehr aufschlußreich.
Man sollte aber auch über Länder berichten, in denen die Entwicklung eine ganz andere ist als in den USA.
Beispielsweise wurde Anfang Mai über die schrecklichen Zustände und eine drohende Überlastung in Indien berichtet. Am 9.05. war dort die Inzidenz knapp 200 und den Krankenhäusern ging der Sauerstoff aus. Internationale Hilfe in großem Maßstab lief an. Heute ist die dort, trotz einer Impfrate von 10,61% die Inzidenz 21,4. Die Krankenhäuser sind nicht stärker belastet als vor Corona.
In den Niederlanden gibt es kaum noch Maskenpflicht. Am 20.07. war die Inzidenz 412,2. Heute ist sie 107,1.
Schweden hat von Anfang an auf Freiwilligkeit gesetzt und hat seit Anfang des Jahres kaum noch Todesfälle zu beklagen. Die Inzidenz ist dort stabil niedrig, heute bei 73,4.
Welchen Wert haben welche Maßnahmen also?

@ 19:05 Geerdeter - Erfolg der Impfung?!

80-90% der Corona Toten sind an ihren schweren Vorerkrankungen gestorben. Und die meisten waren alt.

Diese Altersklasse ist nun weitgehend geimpft. Es werden nun kaum noch Tests gemacht - so wie früher auch nie - wenn jemand an seiner Tumor-, Krebs oder sonstigen Erkrankung verstirbt.

Diese Menschen kommen also nicht mehr in die Corona Toten Statistik. Auch wenn sie möglicherweise infiziert waren.

Insgesamt sterben ja nicht weniger Menschen, nur weil weniger an oder mit Corona sterben.

Kinder und andere Ungeimpfte dagegen werden ja pausenlos getestet. Daher gibt’s da auch hohe Inzidenzen.

Das mit der Relation geimpft/ungeimpft ist verwunderlich. Ist in anderen Ländern wie Israels und England ganz anders..

Daher frage ich mich schon, ob diese Zahlen so korrekt sind…

19:01 von krittkritt

bin gerade nach Hause gekommen
Wunderschöner Fahrradweg ....
wo fahren die Radfahrer vor allem die mit einem Rennrad ?
auf der Straße, kaum dass ein Bus (Abstandsregel 1,5 m) bei Gegenverkehr vorbeikommt

@Esel_85 - Impfung & Durchseuchung

17:36 von Esel_85:
"Zusätzlich zeigen die Daten aus Israel und US deutlich, dass die Wirkung der Impfung nach ca einem halben Jahr rapide abnimmt..."
> Sind sie sich sicher, dass es "rapide" ist? Und auf welche Wirkung beziehen Sie sich? Zwischen "schützt vor Infektion" und "schützt vor schwerem Krankheitsverlauf" liegen Welten.

"Mit unserem derzeitigen Kurs nehmen wir zum einen die Durchseuchung der U12-Kinder in Kauf [...]"
> Wir sollten die Durchseuchung aller Bevölkerungsgruppen anstreben, bei denen schwere Verläufe unwahrscheinlich sind. Langfristig lässt sich das ohnehin nicht verhindern.

"Treiber der Pandemie sind inzwischen klar die Ungeimpften."
> Das war nie anders.

"Da sich die Parameter des Virus signifikant verändert haben bedarf es einer neuerlichen gesellschaftlichen Diskussion was eine mögliche Impflicht betrifft."
> Es bedarf eher einer Diskussion, ob die Impfungen überhaupt das halten können, was uns versprochen wurde.

18:32, krittkritt

>>Die Virenlast kann zeitweise sogar höher sein, weil die Geimpften zu Anfang einer Infektion schwächere Symptome haben können.<<

Sie haben schwächere Symptome, weil sie eine geringere Virenlast haben.

Für jemanden, der auch nur ansatzweise versteht, nach welchem Prinzip eine jede Impfung funktioniert, ist das unmittelbar einsichtig.

@ 19:25 rainbowdiver - Gefahr für die öffentliche Gesundheit?

„ Ungeimpfte sind die Pandemietreiber. Daran kommen Sie mit Ihren zu jedem Thema verbreiteten Verschwörungsmärchen nun mal nicht vorbei.

Die empirischen Daten aus einzelnen Bundesländern beipsw. zeigen, dass die Inzidenz bei Ungeimpften um den Faktor 10 höher ist als bei vollständig Geimpften.“

Ungeimpfte werden mindestens um den Faktor 10 öfters getestet. Alle Menschen werden sich infizieren. Und das zudem immer wieder mal.

Also ist ihre „Theorie“ damit widerlegt.

„ Rechte Coronaleugner, Verschwörungsmythen-Fans, ReTrumplicans, die Mask Mandates in Florida den Schulleitungen untersagen, damit auch dort unterhalb einer Altersgrenze Ungeimpfte den Virus schön unter Nichtgeimpften in der älteren Bevölkerung verbreiten können. Alles das verschärft die Lage.

Rechtsideologen in US
& hierzulande ... eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit.“

Da bin ich eher bei Ihnen. Ideologie hindert manche mit schweren Vorerkrankungen sich impfen zu lassen. Aber das ist ein individuelles Problem

19:45 von krittkritt / @19:09 von Nettie

Pflegekräfte zum Teil auf 1/5 reduziert.
In einer ARD-Sendung erzählte eine verzweifelte Pflegekraft, wie mehrere ihrer KollegInnen aufgehört haben.
Fast wie nebenbei erwähnte sie, dass das, was sie jetzt allein macht, sie früher zu viert oder zu fünft gemacht haben. Damit nur noch Stress und keine Zeit für die Patienten oder Pflegebedürftigen.
---------------

wenn das Thema nicht so ernst wäre könnte man "lachen"
über so einen Beitrag
Wenn eine Pflegekraft jetzt die Arbeit von fünfen machen kann
also dann scheint mir war früher was nicht in Ordnung

warum so zurückhaltend?

"Und da nun Schulkinder wieder in Klassenzimmern zusammenkommen, manchmal ohne Maskenpflicht, ..."

mancherorts ist es den kindern durch die zuständigen hinterwäldlerischen republikanischen regierenden VERBOTEN, masken zu tragen. lehrer/schulleiter, die die kinder trotzdem masken aufsetzen lassen, werden hart von unverständigen eltern angegangen und verlieren ihre arbeit!

@19:45 von krittkritt @@19:09 von Nettie

//Fast wie nebenbei erwähnte sie, dass das, was sie jetzt allein macht, sie früher zu viert oder zu fünft gemacht haben. Damit nur noch Stress und keine Zeit für die Patienten oder Pflegebedürftigen.//

Genau aus diesem Grund (und aus aktuellem Anlass) habe ich meine Patientenverfügung entsprechend angepasst.
Die könnte man jetzt auch als meinen persönlichen Beitrag zur Entlastung der Kranken- und Rentenversicherung betrachten. Meine Devise (aus Erfahrung): Niemals auf fremde Hilfe angewiesen sein.

@Gassi - Auslastung der Intensivstationen

17:42 von Gassi:
"Eigentlich müsste man auf Intensiv ein 2-Klassen-System einführen, damit die wirklichen Notfälle Vorrang bekommen vor den Dummheit-Notfällen."

Ich habe einen besseren Vorschlag: Man sorgt dafür, dass auch weiterhin alle Notfälle behandelt werden können.

PS: Es gibt zahlreiche Dummheiten, mit denen man sich auf einen Intensivplatz bewerben kann.

@Tada, 17:20

Sorry, ich hatte mich falsch ausgedrückt. Ich meinte, dass wir insofern von den USA lernen könnten, als die Hospitalisierung nu wieder deutlich zunimmt, weil man das Thema Impfen vernachlässig hat und sich wohl auch isngesamt zu sicher im Kampf gegen Corona wähnte. Unser Gesundheitssystem ist natürlich deutlich besser als das der USA, allein schon wenn man berücksichtigt, wie wenige US-Amerikaner überhaupt eine Krankenversicherung haben.

Back to Panikmodus

Passenderweise vor dem Herbst, mal wieder eine Panikmeldung von sonstwo.
.
Gut so.
Leider nutzt sich das Ganze dann doch irgendwann mal ab.
.
Wer geimpft ist, ist hier eh der Depp. Letztlich hätte man es sich auch sparen können. Immerhin müssen wir alle offenbar kollektiv jetzt auch für diejenigen die Verantwortung übernehmen, die einfach für sich nicht akzeptieren können, wenn allen anderen das Schicksal der Verweigerer egal sind.
.
Die FDP spricht in Freiheit, ich bin ein Fan von Freiheit. Aber Freiheit bedeutet leider auch, dass man andere nicht für die eigenen Entscheidungen mithaftbar machen kann.
.
Oder anders... Wer jetzt ins Krankenhaus kommt, ist in der Regel ungeimpft, tja... Pech würde ich sagen.

20:01 von covid-strategie

Und in den USA geht man schneller ins Krankenhaus.
------

sollte man ne Krankenversicherung haben

@um 18:52 von Biocreature

"Es reicht! Ich komme gerade aus dem...

"...Krankenhaus, in dem ich vorgestern mit Herzleiden per Notarzt
eingeliefert worden bin.

---

Das was in den Krankenhäusern abgeht
geht auf keine Kuhhaut mehr.
"

Also ich war Samstgas auch in der Notaufnahme eines großen städt. Krankenhauses - gähnende Leere in Räumen und Fluren und Langeweile bei den Angestellten. Was da abging, passt selbst auf die Haut eines Kuhbabys ....

20:01, Nachfragerin

>>Und wie verhält es sich mit dem Unwissen über die Langzeitfolgen einer Impfung?<<

Impffolgen treten sofort nach einer Impfung auf. Halten sie dann lange Zeit an, so sind es Langzeitfolgen.

Impffolgen, die erst lange Zeit nach einer Impfung auftreten, sind in der gesamten Geschichte des Impfens nicht dokumentiert und sind auch in höchstem Maße unwahrscheinlich, wie jeder weiß, der versteht, wie eine Impfung funktioniert. Das wären dann auch keine Langzeitfolgen, sondern Spätfolgen. Diese beiden Begriffe werden gern verwechselt.

@krittkritt - Häufigkeit?

18:32 von krittkritt:
"Die Virenlast kann zeitweise sogar höher sein, weil die Geimpften zu Anfang einer Infektion schwächere Symptome haben können."

"kann zeitweise sein" scheint mir eine geschickte Umschreibung für "ist in der Praxis irrelevant" zu sein. Oder haben Sie konkrete Zahlen?

@19:10 von Ana von Kuczynski: IKmpfschäden

"Das tut mir leid und ich möchte nicht unfair zu Ihnen sein. Sie schildern aber einen extrem seltenen Ausnahmefall, der uns nicht von der Sicherheit abbringen sollte, dass die Impfung aller Menschen wichtig für uns alle wäre."

Ich verfolge die "Impfschäden" schon eine lange Zeit auf Facebook. Als die Masernimpfpflicht für Kinder kam, meldeten sich zig Leute auif facebook in deren Umgebung zum Teil schwerste Impfschäden aufgetreten sind.

Bei Corona ist es dasselbe, man liest von schwersten Problemen nach der Impfung und von vielen Todesfällen. Diese Todesfälle finden sich aber in keiner einzigen offiziellen Statistik.

Wenn man bedenkt welchen Wirbel die 13 Toten verusacht haben, die nach Astrazeneca Impfungen an Thrombosen gestorben sind, dann müssten tausende Schwerstkranke und hunderte Tote nach Impfungen, doch wenigstens ein paar Zeilen in der Presse bringen. Sicher wurde alles zensiert.

Für mich sind das Erfindungen der Impfgegner, für die es keine Belege gibt.

@Ana von Kuczynski - Welche Nebenwirkungen?

18:32 von Ana von Kuczynski:
"Die auftretenden Nebenwirkungen sind verschwindend gering. Die Nebenwirkungen des Virus sind auf dramatische Weise gravierender."

Im Artikel, den wir hier kommentieren, steht, dass Kinder viel milder erkranken als Erwachsene. Das ist der aktuelle wissenschaftliche Konsens und der klingt alles andere als "dramatisch".

Das größte Problem für die Kinder ist nicht die Krankheit selbst, sondern die Maßnahmen dagegen.

@19:34 von Anna-Elisabeth

"//Es herrscht aber nicht überall Personalmangel. Es handelt sich hier um ein klassisches Verteilungsproblem, als BWL´erin gesagt.//

Nehmen Sie es bitte nicht persönlich, aber gerade BWL'er:innen haben verdammt wenig Ahnung vom Personalbedarf in der Krankenpflege. Im Gegenteil: Eine Berufsgruppe, die nicht unerheblich am Pflegenotstand eine Mitschuld trägt.."

Unsinn. Als BWLerin kommt man nicht auf die Idee sauteure Pflegebetten vorzuhalten, die man am Ende nicht mit Personal besetzen kann weil man am falschen Ende spart.
Das ist einfach Missmanagement.

@ covid-strategie. 20:01

"Daher sind solche Zahlen, ohne die Relationen zu kennen, bewusst gewählt um zu manipulieren.

Und: die Delta Welle wird bald schon abebben"

Ja, ich hoffe inständigst, dass das Thema Covid bald der Geschichte angehört. Und wissen Sie auch warum.... da kommen Sie niemals drauf......

17:33 von krittkritt //Die

17:33 von krittkritt

//Die "richtige" Zulassung ist schließlich erst für 2022-24 vorgesehen./

Schon wieder diese Lügen !

Die 4 in der EU zugelassenen Impfstoffe haben eine normale Zulassung - und zwar egal wie oft Sie noch das Gegenteil lügen !

Es heißt ja: „einen erneuten Lockdown wird es nicht geben“

Ein wenig kommt mir das so vor wie der Betreiber eines Strandbads, der eine erneute Schließung seines Badebetriebs wegen Sturmflut kategorisch ausschließt.

Solche Ankündigungen sind nichts wert.

Wir sehen jetzt auch das kaum jemand Verantwortung übernehmen will, dass Ende der Pandemielage zu verkünden. Und es gibt auch gute Gründe, es nicht zu tun:

Zwar sind viele Deutsche geimpft, aber es gibt auch immer mehr Impfdurchbrüche. Der jetzige Impfstoff ist gegen den Wildtyp entwickelt worden. Gegen die aktuelle Delta- und vor allem ggfls bald auch gegen die Mu-Variante aus Südamerika hilft der Impfstoff nicht mehr so gut, zumal wenn die Impfung schon eine Weile zurückliegt.

Da kann „3G“ bald eine ganz neue Bedeutung erlangen, nämlich „Dreifach-Geimpft“, gefolgt von 4G, 5G etc.

Die aktuelle Diskussion darüber, dem Arbeitgeber seinen Impfstatus mitteilen zu müssen, finde ich gespenstisch.

Was kommt als Nächstes ? Abfrage des Impfstatus bei Polizeikontrollen?

@19:18 von Olivia59 @19:05 von Ana von Kuczynski

//Es herrscht aber nicht überall Personalmangel. Es handelt sich hier um ein klassisches Verteilungsproblem, als BWL´erin gesagt.//

So ein Quatsch! Als ob es Pflegeeinrichtungen gibt, in denen das Personal nicht ausgelastet ist. Ach, ich vergaß: Die machen noch Pause. Dann haben die nicht genug zu tun.

Jetzt bekomme ich eine Vorstellung davon, wie Zeiten für die ambulanten Pflegedienste berechnet werden. Die Folgen davon kann man sehen und riechen.

Nur mal so am Rande. Das Füttern eines Parkinson-Patienten kann eine volle Stunde in Anspruch nehmen, wenn der Patient wirklich satt werden soll. Der Grund: Der Patient vergisst nach zwei Kaubewegungen das weiterkauen. Nur füttert man heute in solchen Fällen nicht mehr, man legt eine Magensonde. Geht schneller, ist billiger. Und statt Toilette halt Windel. Menschenwürde? Zu teuer.

@ Biocreature

"Es reicht! Ich komme gerade aus dem... ...Krankenhaus, in dem ich vorgestern mit Herzleiden per Notarzt
eingeliefert worden bin. [...]
Ernsthaft, es gibt, außer man kann sich wegen gesundheitlichen Problemen jetzt noch nicht impfen lassen, kein einziges vernüftiges Argument sich nicht impfen zu lassen!" Am 01. September 2021 um 18:52 von Biocreature

*

Und das Schreiben Sie, weil Sie jung und gesund ganz ohne Übergewicht oder Rauchen zum Herzleiden gekommen sind?

Durch die Impfung kann in wenigen Fällen eine Herzmuskelentzündung hervorgerufen werden.
In Neuseeland starb deshalb eine Frau.

Ich finde, dass jeder selbst entscheiden sollte ob er sich impfen lässt oder nicht, weil jeder seine eigene Vorgeschichte und seine eigenen Risiken am besten kennt.

Bei jungen Menschen ohne Vorerkrankungen und ohne Adipositas ist Drama völlig übertrieben.

@soseheichdas - Steigung vs. Absolutwert

19:32 von soseheichdas:
"Wenn die Krankenhausbelegungen steigen ist es doch bereits zu spät."

Das ist falsch.
Wenn die Auslastung von 5% auf 15% steigt, dann ist sie sehr stark gestiegen. Die Belegung ist aber noch immer unkritisch.

@ covid-strategie

Die allermeisten Menschen unter 70 ohne relevante schwere Vorerkrankungen landen nicht öfter in Krankenhäusern, als bei einer normalen Grippewelle.

Das ist eine ärgerliche Falschinformation. Eine "normale" Grippesaison war z. B. 2019/2020.

Zitat Wikipedia:
Von der 40. KW 2019 bis zur 17. KW 2020 wurden im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) 185.893 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt; 476 Menschen waren an der Grippe gestorben.

Im Winter 2020/2021 gab es zahlreiche Tage, an denen an einem einzigen Tag mehr Menschen an/mit Covid gestorben, als in der gesamten Grippesaison ein Jahr zuvor.

@20:01 von Nachfragerin: Langzeitfolgen

"Und wie verhält es sich mit dem Unwissen über die Langzeitfolgen einer Impfung?"

Bei keinem bekannten Impfstoff gibt es Langzeitnebenwirkungen. Warum sollte das bei den Corona-Impfstoffen anders sein?

Beim Impfstoff gegen die Schweinegrippe gabe es Nebenwirkungen mit Langzeitfolgen (Narkolepsie). Diese traten aber relativ kurze Zeit nach der Impfung auf.

Von 60 bis 90 Mio Menschen, die sich 2009 mit Pandemrix gegen Schweinegrippe impfen ließen, trat bei 1300 Narkolepsie als Nebenwirkung auf. Leider ist Narkolepsie bisher nicht zu heilen und die Menschen werden ihr ganzes Leben damit zu kämpfen haben.

Solche Nebenwirkungen treten in klinischen Studien zur Zulassung eines Medikamentes praktisch nie auf. Gehen wir von 60 Mio Geimpften aus, dann ist die Narkolepsie bei einem von 46000 Geimpften aufgetreten. Da an einer Studie zur Zulassung von Medikamenten "nur" 30000 Menschen teilnehmen, wäre es reine Zufall gewesen, wenn es einen getroffen hätte.

@ Wolfes 74. 20:30

"Also ich war Samstgas auch in der Notaufnahme eines großen städt. Krankenhauses - gähnende Leere in Räumen und Fluren und Langeweile bei den Angestellten. Was da abging, passt selbst auf die Haut eines Kuhbabys ...."

Ich war letzten Sonntag auch im Wald spazieren. Was die Leute so erzählen, alles Panikmache! Sowas von übertrieben. Keine Tiger, keine Schlangen, noch nicht mal ein Eisbär war zu sehen. Mit Verlaub, ich vertaue da den Aussagen der/ des Foristen @Biocreature mehr als der Ihren.

18:49 von krittkritt Haben

18:49 von krittkritt

Haben Sie einen Nachweis ( bitte seriös ), das es sich um einen Impfschaden handelt ?
Oder kann es auch sein, das das " nur "
( schlimm genug ) zufällig zeitnah passiert ist ?

Am 01. September 2021 um 20:23 von suomalainen

mancherorts ist es den kindern durch die zuständigen hinterwäldlerischen republikanischen regierenden VERBOTEN, masken zu tragen. lehrer/schulleiter, die die kinder trotzdem masken aufsetzen lassen, werden hart von unverständigen eltern angegangen und verlieren ihre arbeit!
___
Wenn Sie den Fall in Weimar (?) meinen, das Urteil des garnicht zuständigen Richters wurde aufgehoben, der Richter suspendiert.
Dass dort Lehrer wg. Durchsetzung der Maskenpflicht ihre Arbeitsstelle verloren, ist mir neu.
Quelle ?
Oder ist von einem ganz anderen Fall die Rede ?

@Biocreature - Genesen > Impfung.

18:52 von Biocreature:
"Ernsthaft, es gibt, [...] kein einziges vernüftiges Argument sich nicht impfen zu lassen!"

Eins gibt es: Man ist genesen.

18:52 von Biocreature Ja, Sie

18:52 von Biocreature

Ja, Sie haben sowas von recht !

Ihnen erstmal alles Gute und schnelle vollständige Genesung !

Ich habe hier schon öfter auf eine ARD Serie über die Charite hingewiesen. Sie war immer in der Mediathek zu sehen.
Es geht da um Station 43 - äußerst Interessant - aber nicht für schwache Nerven.

Kreuzimunität spielt doch eine Rolle

Aktuelle Studie der Charité:

https://www.focus.de/gesundheit/news/fruehere-erkaeltungen-spielen-zentr...

„Bei Erkältungen mit harmloseren Coronaviren baut das Immunsystem eine Art universelles, schützendes Coronavirus-Gedächtnis auf“, erklärt Studienleiterin Claudia Giesecke-Thiel. „Wenn es nun mit Sars-CoV-2 in Kontakt kommt, werden solche Gedächtniszellen wieder aktiviert und greifen nun auch den neuen Erreger an. Das könnte zu einer schnelleren Immunantwort gegen Sars-CoV-2 beitragen, die einer ungehinderten Ausbreitung des Virus im Körper zu Beginn der Infektion entgegensteht und so den Verlauf der Erkrankung vermutlich günstig beeinflusst.“

Das erinnert mich an Prof. Bhakdi, der das schon vor einem Jahr gesagt hatte und dafür als Corona Leugner und sonstwas diffamiert wurde.

Es ist schon erstaunlich was alles noch so ans Tageslicht kommt. Schritt für Schritt.

19:05 von Geerdeter Danke für

19:05 von Geerdeter

Danke für Ihren Kommentar !
Aber :
// Mir ist ein Rätsel, wie solch deutliche Zahlen von Ungeimpften ignoriert werden können. //

die Zahlen werden nicht nur ignoriert sondern komplett negiert , relativiert usw.

Die Covid Fälle unter

Die Covid Fälle unter Kindern. Es sind zwar Studien in Umlauf, wo gesagt wird, es bleiben schwere Verläufe. Aber man kann aus der Erfahrung sagen, dass Studien das eine sind, denn sie können von der Pharmaindustrie verfälscht werden, und Praxis das andere. Da wird berichtet ein Arzt, der nicht feststellen konnte, dass es einen Unterschied der Symptome von Long Covid bei Infizierten und Nicht -Infizierten gibt.

Ausserdem muss man (!) in Betracht ziehen, das hat Prof. Drosten bestätigt, dass der PCR Test nicht Grippe ausschliessen kann, und die Long Covid Symptoime kommen auch bei Grippe und anderen Erkältungskrankheiten vor. Ebenso kann die Erkrankungsrate, offiziell als Covid Fälle unter Kindern, also auch Grippe Infizierte enthalten. Kinder, die auf Intensiv landen, sind also evtl. Grippeinfizierte. Das sind anerkannte Fakten (nochmals Stichwort: Drosten hat zum PCR Test das selbst gesagt).

Am 01. September 2021 um 20:46 von Tada

Und das Schreiben Sie, weil Sie jung und gesund ganz ohne Übergewicht oder Rauchen zum Herzleiden gekommen sind?
Bei jungen Menschen ohne Vorerkrankungen und ohne Adipositas ist Drama völlig übertrieben.
__
Es war ja nun lange ruhig um das Thema aber jetzt haben Sie offenbar wieder zu Ihrem Lieblingsthema "Adipositas", was ja in Ihren Augen der Ursprung allen Übels ist, zurück gefunden. Ich fühle mich nicht angesprochen, finde aber Ihre Einstellung denjenigen Menschen gegenüber sehr fragwürdig. Zumindest ist Adipositas m.M. nicht infektiös, was auf jeden Fall zu begrüssen ist. Ganz im Gegensatz zu z.B. Covid19.

19:06 von Carina F //

19:06 von Carina F

// Ansonsten Politik u Bevölkerung fragen nicht großartig (mehr) nach ihnen. Nicht wirklich jedenfalls!//

Ganz stimmt das nicht. Ich schaue jeden morgen die Zahlen bei DIVI und hier an :

"nteraktiv.morgenpost.de/corona-deutschland-intensiv-betten-monitor-krankenhaus-auslastung/"

Aber Sie haben eigentlich recht, denn die Empathie scheint " ausgestorben zu sein ".

Schönen Abend an Alle !

Warum können sich Geimpfte infizieren?

Solche Berichte lassen mich doch etwas zweifeln.

Hätte man dereinst einen Pockenimpfstoff akzeptiert, der kaum Schutz bietet davor, sich anzustecken, und der alle 6 Monate „aufgefrischt“ werden muss?

Herdenimmunität wird es so jedenfalls nicht geben. Evtl kann die Genesenenquote zusammen mit der Impfquote diesem Wert einmal nahekommen. Dagegen spricht allerdings die Ausbreitung immer neuer Mutationen.

Könnte es also sein, dass die Pandemie noch viele Jahre oder Jahrzehnte anhält ? Bis dahin wächst dann jeder irgendwann in die Gruppe der Vulnerablen hinein.

@ krittkritt

Die Virenlast kann zeitweise sogar höher sein, weil die Geimpften zu Anfang einer Infektion schwächere Symptome haben können.

Falsch und auch für Laien leicht durchschaubar. Wenn die Symptome schwächer sind, ist auch die Virenlast geringer.

Die Kulturminister,

die jetzt die Verantwortung für die Hygienekonzepte an den Schulen tragen, wandeln auf dünnem Eis.
Ob die Maßnahmen ausreichen? Hier in Niedersachsen wird der Wechselunterricht von Herrn Tonne nicht mehr als Alternative betrachtet.
Sollte es zu einer Durseuchung der Schülerinnen und Schüler kommen, wird das ein Prozess sein, ein Ablauf, eine Entwicklung, die von den absoluten Zahlen her auch schwere Krankheitsverläufe in großer Zahl hervorrufen wird.
Sollten von den GrundschülerInnen deutschlandweit nur jede/r 1.000 schwer erkranken, wären das knapp 3.000.

Am 01. September 2021 um 20:39 von GeMe

Ich verfolge die "Impfschäden" schon eine lange Zeit auf Facebook. Als die Masernimpfpflicht für Kinder kam, meldeten sich zig Leute auif facebook in deren Umgebung zum Teil schwerste Impfschäden aufgetreten sind.
Bei Corona ist es dasselbe, man liest von schwersten Problemen nach der Impfung und von vielen Todesfällen. Diese Todesfälle finden sich aber in keiner einzigen offiziellen Statistik.
___
Also, wer sich zu solchen Themen Infos aus Facebook oder vergleichbaren social networks holt, dem ist wirklich nicht zu helfen. Da sind ja Grimm's Märchen noch glaubwürdiger.

20:58 von Opa Klaus

es gibt genügend seriöse Statistiken
wie es so aussieht, mit der Überlebensrate,
(im schlimmsten Fall) wenn man am Wochenende eingeliefert

Ueberlastung?

Ihr Komentar:"Die bittere Überlastung der Intensivstationen steht uns in Deutschland auch wieder bevor"

Welche Ueberlastung hatten wir denn und wo genau? Hat laut DIVI nie stattgefunden.
In den USA auch nicht. Zumindest nicht nach meiner intensiven Research.
Unverantwortlich solche Maerchen zu verbreiten!

@ 20:55 Ana von Kuczynski Influenza nie ermittelt

Offenbar ist Ihnen nicht bekannt, dass man bei der Influenza nie wirklich getestet hat..?!

Außerdem haben Sie „übersehen“, dass ich von Menschen Unter 70 geschrieben habe..?!

In einer normalen Grippewelle infizieren sich durchschnittlich ca 18% der Bevölkerung. Das sind rund 15 Mio in Deutschland.

Das weiß man aus langjährigen Studien.

Können Sie hier nachlesen.

Comparative community burden and severity of seasonal and pandemic influenza: results of the Flu Watch cohort study

@ covid-strategie

Die allermeisten Menschen unter 70 ohne relevante schwere Vorerkrankungen landen nicht öfter in Krankenhäusern, als bei einer normalen Grippewelle.

Das ist sachlich völlig falsch. Und einige weitere zentrale Aussagen in Ihren Beiträgen sind medizinisch gesehen ebenso falsch.

@20:43 von Olivia59 @19:34 von Anna-Elisabeth

//Unsinn. Als BWLerin kommt man nicht auf die Idee sauteure Pflegebetten vorzuhalten, die man am Ende nicht mit Personal besetzen kann weil man am falschen Ende spart.
Das ist einfach Missmanagement.//

Unsinn ist: "klassisches Verteilungsproblem"

Und was Sie hier als Missmanagement bezeichnen, ist schlicht Betrug. Wessen Idee diese Betrugsmanöver waren, ist eine Frage, auf die wir wohl keine ehrliche Antwort bekommen würden.

@fathaland slim - Langzeitfolgen

20:33 von fathaland slim:
"Impffolgen treten sofort nach einer Impfung auf. Halten sie dann lange Zeit an, so sind es Langzeitfolgen."
> Die Schwierigkeit besteht darin, die seltenen Folgen überhaupt zu erfassen. Da es bisher so aussieht, als wären Kinder Covid-resistent, halte ich wenig von den Wünschen, Kinder mit einem kaum erprobten Impfstoff zu impfen.

"Das wären dann auch keine Langzeitfolgen, sondern Spätfolgen. Diese beiden Begriffe werden gern verwechselt."
> Vielen Dank für diesen Hinweis. Ich werde in Zukunft darauf achten.

20:30 von Wolfes74

«Also ich war Samstgas auch in der Notaufnahme eines großen städt. Krankenhauses - gähnende Leere in Räumen und Fluren und Langeweile bei den Angestellten. Was da abging, passt selbst auf die Haut eines Kuhbabys ....»

Niemals ist in den Notaufnahmen großer Städtischer Krankenhäuser am Wochenende gähnende Leere mit Langeweile beim Personal. Never ever … nicht mal zwischen 00:00 Uhr und 06:00 Uhr.

Teils nervedne Eltern! @20:39 von Nachfragerin

>>> Das größte Problem für die Kinder ist nicht die Krankheit selbst, sondern die Maßnahmen dagegen. >>>

Wenn Kinder nicht gerade unter dem teils nervigen Gerede ihrer Eltern zu leiden haben, kommen sie mit den Maßnahmen eher klar als Jugendliche, junge Erwachsende und ein bestimmter Teil der Erwachsenen!

Und ja ich weiß direkt, von Kindern dass sie genervt vom Gerdede ihrer Eltern sind (ok natürlich sind zum Glück nicht alle Eltern so "geworden"!
Aber wenn das Kind schon das Tragen seiner Maske verteidigt, weil Mama gerade wieder lästert wie schlimm das Kind darunter leidet, das spricht schon Bände!

@ Nachfragerin

"Wenn die Krankenhausbelegungen steigen ist es doch bereits zu spät."

Das ist falsch.

Nein. Die Hospitalisierung erfolgt meist 14 bis 20 Tage nach der Infektion. Wenn die Krankenhausbelegung an eine Grenze gelangt, kann selbst ein sofortiger Stopp der Neuinfektionen (abgesehen davon, dass das unrealistisch ist) die Überschreitung der Grenze nicht mehr verhindern.

@ 18:48 von Ana von Kuczynski

„ Das ist eine dreiste Falschinformation, die mich fassungslos macht.
Bei uns im Kreis ist die Inzidenz unter Geimpften 13 (und das auch nur, weil so viele andere ungeimpft sind).

Unter Nichtgeimpften ist die Inzidenz über 150.
Und alte Menschen und Risikogruppen müssen sich deswegen schon wieder isolieren, obwohl vorschriftsmäßig geimpft.“

Leider ist die Inzidenz mittlerweile nicht mehr so aussagekräftig. Geimpfte und genesene müssen nicht mehr testen, weder in der Arbeit, noch im privaten, noch wenn sie aus Hochrisikogebieten einreisen. Erfasst werden hier wirklich nur noch Fälle, die zum Arzt mit Symptomen gehen oder schwer erkrankt ins Krankenhaus müssen. Ungeimpfte müssen sich bei jeder Gelegenheit testen lassen und somit werden auch die asymptomatischen Fälle erkannt. Dadurch ist die Geimpft/Ungeimpft Inzidenz wenig aussagekräftig im Bezug auf die reinen Infektionen (ich rede nicht von dem, dass geimpfte natürlich seltener schwer erkranken, dass ist unbestritten).

@Möbius 20:45 Uhr

"Die aktuelle Diskussion darüber, dem Arbeitgeber seinen Impfstatus mitteilen zu müssen, finde ich gespenstisch."

--

Eigentlich geht das den Arbeitgeber gar nichts an. Genausowenig wie die Farbe meiner Unterhose.

Eigentlich... Denn die Situation ist eine Besondere und der Ungeimpfte gefährlich. Ich versteh die Diskussion nicht. Wenn es dazu dient, Infektionen zu verringern, auch mit entsprechenden sinnvollen Maßnahmen, bin ich voll dafür. Wirklich gespenstisch finde ich Ungeimpfte.

@GeMe - Notwendigkeit einer Impfung

20:57 von GeMe:
"Bei keinem bekannten Impfstoff gibt es Langzeitnebenwirkungen. Warum sollte das bei den Corona-Impfstoffen anders sein? Beim Impfstoff gegen die Schweinegrippe gabe es Nebenwirkungen mit Langzeitfolgen (Narkolepsie)."

Es gab keine Langzeitnebenwirkungen, aber Langzeitfolgen? Sie verwirren mich.

Ich möchte übrigens nicht den Eindruck vermitteln, dass ich die Impfstoffe für gefährlicher als die Krankheit halte. Mir stellt sich nur die Frage, ob die Impfungen immer nötig sind. Die politisch durchgesetzten Impfung von Genesenen ohne PCR-Nachweis widerspricht beispielsweise dem aktuellen Stand der Wissenschaft. Bei Kindern werden ähnliche Interessen im Spiel sein.

@ 20:18 Nachfragerin und @Esel85

„ > Wir sollten die Durchseuchung aller Bevölkerungsgruppen anstreben, bei denen schwere Verläufe unwahrscheinlich sind. Langfristig lässt sich das ohnehin nicht verhindern.

"Treiber der Pandemie sind inzwischen klar die Ungeimpften."
> Das war nie anders.

"Da sich die Parameter des Virus signifikant verändert haben bedarf es einer neuerlichen gesellschaftlichen Diskussion was eine mögliche Impflicht betrifft."
> Es bedarf eher einer Diskussion, ob die Impfungen überhaupt das halten können, was uns versprochen wurde.“

Wenn ich mich da einmischen darf:

Wie schon oft auch von mir geschrieben werden sich auch alle Geimpften immer wieder mal infizieren. Daher findet die Durchseuchung auch mit Geimpften statt.

Treiber der Pandemie sind alle Menschen die empfänglich sind. Mit jeder neuen Variante werden die Karten neu gemischt.

Corona Viren ändern sich nicht signifikant. Einmal infiziert = lebenslange Grundimmunität.

Eine impfpflicht würde an dem ganzen nichts ändern.

@20:58 von Opa Klaus @ Wolfes 74. 20:30

//"Also ich war Samstgas auch in der Notaufnahme eines großen städt. Krankenhauses - gähnende Leere in Räumen und Fluren und Langeweile bei den Angestellten. Was da abging, passt selbst auf die Haut eines Kuhbabys ...."

Ich war letzten Sonntag auch im Wald spazieren. Was die Leute so erzählen, alles Panikmache! Sowas von übertrieben. Keine Tiger, keine Schlangen, noch nicht mal ein Eisbär war zu sehen. Mit Verlaub, ich vertaue da den Aussagen der/ des Foristen @Biocreature mehr als der Ihren.//

Eigene Erfahrungen zu generalisieren ist immer ein Problem. Tatsächlich kann es auch in Notaufnahmen mal Zeiten mit "gähnender Leere" geben. Dieser Zustand kann sich dann aber auch innerhalb von 15 Minuten ins Gegenteil verkehren. Es ist keine Seltenheit, dass in diesem Zeitraum 4 Notarztwagen und ein Hubschrauber kommen.

@ OrwellAG

Aber man kann aus der Erfahrung sagen, dass Studien das eine sind, denn sie können von der Pharmaindustrie verfälscht werden, und Praxis das andere.

Ach so, Praxis kann man nicht verfälschen?

Antisemit @21:05 von covid-strategie

>>> Das erinnert mich an Prof. Bhakdi, der das schon vor einem Jahr gesagt hatte und dafür als Corona Leugner und sonstwas diffamiert wurde. >>>

Ach def Bhakdi, das letzte was ich von ihm sah u hörte, waren knallharte antisemitische Aussagen, tiefster Keller!

Selbst SchwurbelerInnen u rechts Angehauchte distanzieren sich mittlerweile von ihm!

Sein Buch war und ist ja so vielsagend wie sein Absturz in Voll-Antisemitismus!

Haben Sie jetzt noch Dr. Schiffmann parat? Hat der auch was tolles vorraus gewusst?

@ weingassi1 21:10

@ Tada: "Es war ja nun lange ruhig um das Thema aber jetzt haben Sie offenbar wieder zu Ihrem Lieblingsthema "Adipositas", was ja in Ihren Augen der Ursprung allen Übels ist, zurück gefunden. Ich fühle mich nicht angesprochen, finde aber Ihre Einstellung denjenigen Menschen gegenüber sehr fragwürdig. Zumindest ist Adipositas m.M. nicht infektiös, was auf jeden Fall zu begrüssen ist. Ganz im Gegensatz zu z.B. Covid19."

Wie wahr, wie wahr. Sie erkennen aus meinen zwischenzeitlich auch etwas zynischen Kommentaren, dass diese Diskussion langsam an den Nerven zehrt. Machmal möchte ich ins Forum" RUHEEE" rufen, würde jedoch gegen die Nettiquette verstossen. Es soll Menschen geben, welche die Tatsache, dass es nachts dunkler ist als draussen auch in Frage stellen. Ironie off..

@ Möbius

Warum können sich Geimpfte infizieren?

Bei respiratorischen Viren ist eine sterile Immunisierung praktisch nicht möglich.

Hätte man dereinst einen Pockenimpfstoff akzeptiert, der kaum Schutz bietet davor, sich anzustecken, und der alle 6 Monate „aufgefrischt“ werden muss?

Bitte kein Quatsch. Die vier zugelassenen Impfstoffe sind verglichen mit Impfstoffen gegen andere Viruserkrankungen verhältnismäßig wirkungsvoll.

@Dr. Sibel Yilmaz

Aus Ihrem Kommentar schlussfolgere ich, dass symptomlose mit Corona infizierte Menschen eine sehr geringe Viruslast haben und somit quasi nicht ansteckend sein dürften.

@Dr. Sibel Yilmaz - Hospitalisierung

21:26 von Dr. Sibel Yilmaz:
"Die Hospitalisierung erfolgt meist 14 bis 20 Tage nach der Infektion."
> Beim RKI werden 11 Tage genannt.

"Wenn die Krankenhausbelegung an eine Grenze gelangt, kann selbst ein sofortiger Stopp der Neuinfektionen [...] die Überschreitung der Grenze nicht mehr verhindern."
> Und weil man das vorher weiß, wird man die Grenze entsprechend niedrig ansetzen. Problem gelöst.

@ 21:17 von Bauer Tom

//Ihr Komentar:"Die bittere Überlastung der Intensivstationen steht uns in Deutschland auch wieder bevor"

Welche Ueberlastung hatten wir denn und wo genau? Hat laut DIVI nie stattgefunden.
In den USA auch nicht. Zumindest nicht nach meiner intensiven Research.
Unverantwortlich solche Maerchen zu verbreiten!//

Märchen? Sie haben offensichtlich nicht den Schimmer einer Ahnung, wie es auf einer Intensiv-Station zugeht, wenn dort 26 Covid-Patienten behandelt werden müssen. Und wenn in einem Jahr auf nur zwei von zwölf Intensiv-Stationen wegen der physischen und psychischen Be- und Überlastung zehn Pflegekräfte kündigen, bedeutet das für die anderen Kollegen noch mehr Stress und noch mehr Überstunden. Das sind Dinge, mit denen die DIVI sich nicht beschäftigt.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: