Ihre Meinung zu: Taliban bejubeln US-Abzug: Freudenschüsse und Verzweiflung

31. August 2021 - 9:01 Uhr

Die Taliban feiern den Abzug der letzten US-Flugzeuge aus Afghanistan. Für viele Menschen im Land ist die Stimmung jedoch bedrückend: Sie bleiben zurück, in Angst vor den neuen Machthabern.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nun ja

Nun hat sich Herr Biden sein eigenes Saigon geschaffen. Das Ende dieser traurigen Präsidentschaft

US-Außenminister Blinken

US-Außenminister Blinken betont die Verpflichtung für alle an Humanität orientierten Staaten gegenüber denen, deren Leben unter dem Taliban von Gewalt und Tod bedroht ist: "Unsere Verpflichtung ihnen gegenüber hat keine Frist." Und der luxemburgische Außenminister Asselborn findet wohltuend klare Worte, wenn er sagt: "Ich hoffe, dass es Widerstand gibt gegen Herrn Kurz aus Österreich und Herrn Jansa aus Slowenien, die sich beide klar und definitiv im Einklang mit Orban, Salvini und Le Pen befinden. Sie alle lehnen eine direkte menschliche Solidarität in diesem extrem dramatischen Moment mit dem gefolterten Volk in Afghanistan ab. Sie verlieren damit die Qualität, ein Europäer zu sein. Dagegen muss die Mehrheit der Mitgliedstaaten für die Werte der Europäischen Union stehen." (tinyurl.com/27nyp4cf)
Gerade Kurz in Österreich führt wieder in beschämender Weise vor, wie unmenschliche Flüchtlingspolitik aussieht. Es ist eine Schande, dass die österreichischen Grünen das decken.

Siegesfeiern, Freudenschüsse und Verzweiflung

Die Taliban feiern den Abzug der letzten US-Flugzeuge aus Afghanistan.
Für Zehntausende im Land ist die Stimmung jedoch getrübt:
Sie bleiben zurück, in Angst vor den neuen Machthabern.
------------

des einen Freud des anderen Leid

wobei wie muß man mit "Zehntausenden" interpretieren
bei nem 40 Millionen Volk ist das ja nicht gerade viel
gerade mal im Promillebereich

"Für viele Menschen im Land ist die Stimmung jedoch getrübt"

Dieser Satz passt auch nach einer Bundestagswahl in Deutschland. So ist es, wenn jemand an die Macht kommt, der nicht den eigenen Vorstellungen entspricht.

Von dem abgesehen glaube ich, dass die Afghanen nicht über die islamische, glaubensorientierte Führungsrichtung betrübt sind, sondern über die wegfallenden finanziellen Hilfen und den damit verbundenen wirtschaftlichen Einbruch, was sich letztlich auf jeden Einzelnen auswirken wird.

Die Amis lassen Kram

Die Amis lassen Kram zurück?
Nichts würde ich dort lassen. Alles was fährt oder fliegt, hätte ich nach Tadschikistan oder Pakistan bewegt.
Und der Rest würde verpackt und mitgenommen. Da sieht man mal wieder, was für Amateure die Amis sind. Entmilitarisiert? Das bauen die doch einfach wieder zusammen. Die können das noch, weil dort Kram ewig halten muss und nicht wie bei uns nach 3minuten ersetzt werden kann.

Es war kein Abzug

es war ein panischer Rueckzug.

Die radikalen Taliban feiern einen Sieg sondersgleichen. Sie haben nicht nur die USA in die Knie gezwungen, sondern die halbe westliche Welt gleich mit.

Die Taliban sind staerker und nun international anerkannt. Dank der Amis weiss man jetzt auch, dass man auf ca mehreren Trillionen Dollar seltener Erden sitzt.

China, Russland, Tuerkei stehen bereits Schlange.

Die Taliban brauchen keine gesellschaftlichen Veraenderungen mit so viel Kohle. Es wird ein zweites Saudi Arabien. Bald werden viele dort arbeiten und deren Regeln respektieren.

Abzug?

Wohl kaum…eine Armee die abzieht oder sich zurückzieht hinterlässt nicht dem Gegner nicht mehr als 100.000 Handfeuerwaffen und drei C130 Transportflugzeuge.
Und jeder der Selbstachtung hat verhandelt nicht mit Terroristen-oder „framt“ sie

Differenzierung

Differenzierung bitte!
Zunächst muß sauber unterschieden werden, wer für die Truppen und wer für humanitäre Organisation gearbeitet hat. Auch die Taliban werden diesen Unterschied sehen.
Keineswegs sind sie so rückständig und dumm, die Vorteile für das Land, die humanitäre Organisationen bringen, nicht sehen zu können oder wollen. Ausdrücklich wurden beispielsweise Hilfsorganisationen gebeten, im Land zu bleiben. Mitgliedern dieser Organisationen und deren Helfern droht aus meiner Sicht keine Gefahr, zumindest nicht mehr als dem Rest der Bevölkerung. Deshalb ist es auch nicht plausibel, ALLE, die in irgendeiner Form für ausländische Organisationen tätig waren, unbedingt nach Deutschland holen zu müssen und darauf läuft es im Endeffekt hinaus, außer der Spezialisten, für die die USA eine Verwendung bei sich sieht. Die anderen EU- Länder werden wieder einmal den "schlanken Fuß" machen und so gut wie keinen aufnehmen. Österreich macht es vor...

In groben Schätzungen wollen

In groben Schätzungen wollen "nur" 500000 Leute Afghanistan verlassen. Das sind recht wenige bei 40mio. Dann gehe ich davon aus, dass der Rest mit den Taliban einverstanden ist?
Warum suchen die sich ausgerechnet Afghanistan aus? Die könnten auch Iran oder Pakistan erobern. Machen sie aber nicht. Warum wohl?

09:24, Giselbert

>>"Für viele Menschen im Land ist die Stimmung jedoch getrübt"
Dieser Satz passt auch nach einer Bundestagswahl in Deutschland. So ist es, wenn jemand an die Macht kommt, der nicht den eigenen Vorstellungen entspricht.<<

Ja, das ist total vergleichbar.

Ich fasse es nicht.

OhneSinnundVerstand

"Gerade Kurz in Österreich führt wieder in beschämender Weise vor, wie unmenschliche Flüchtlingspolitik aussieht. Es ist eine Schande, dass die österreichischen Grünen das decken"

Was hat Österreich mit den Flüchtlingen zu tun?
Welches Gesetz verpflichtet dazu, Flüchtlinge aufzunehmen?
Wie sehen die Genfer Konventionen zum Thema Asyl aus?
Alle pochen auf Gesetze. Dann müssen die mal benannt werden.

Und 2/3 der Flüchtlinge sollten nach USA kommen. Die haben den Krieg ohne Begründung angefangen.

@Sternenkind, 09:15

Nun ja, Biden hat leider einige Altlasten seines Amtsvorgängers Trump geerbt. Dieser war es, der den inhaftierten Talibanchef Mullah Baradar aus pakistanischer Haft befreien ließ, mit ihm auf Augenhöhe verhandelte und ihm den Abzug aller Truppen aus Afghanistan zusicherte. Ein Glücksfall für die Taliban und eine schwere Hypothek für Afghanistan. Nein, Biden macht grds. einen guten Job. Er hat die Wirtschaft wieder angekurbelt, das Land ein Stück weit versöhnt, den Klimaschutz erneuert, den Kampf gegen Corona erfolgreich aufgenommen und ein gutes Verhältnis zu seinen NATO-Partnern aufgebaut. Gut, dass die kurze Ära Trump zu Ende ist.

09:21 von SinnUndVerstand

"Sie verlieren damit die Qualität, ein Europäer zu sein. Dagegen muss die Mehrheit der Mitgliedstaaten für die Werte der Europäischen Union stehen."

Die Mehrheit der Mitgliedsstaaten steht nicht dafür, da sie kaum jemanden aufnehmen. Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, Slowenien etc. Die sind davon gar nicht betroffen, weil keiner zu ihnen will.

@09:15 von Sternenkind

>> Nun hat sich Herr Biden sein eigenes
>> Saigon geschaffen. Das Ende dieser
>> traurigen Präsidentschaft

Sie meinten wohl eher:
"Nun hat sich Herr Trump sein eigenes Saigon geschaffen. Das Ende dieser traurigen Präsidentschaft"? oO

Es ist eine primäre Aufgabe

Es ist eine primäre Aufgabe internationaler Bemühungen, für Wege zu sorgen, auf denen an Leib und Leben bedrohte und Willkür ausgesetzte Frauen wie Männer und ihre Familien Afghanistan verlassen können. Und natürlich müssen die europäischen Staaten und die USA, Canada, Australien etc ihren Beitrag an Aufnahme und Schutz dieser Menschen leisten. Da reicht es nicht, wohlfeil zu fordern, die Geflüchteten in Nachbarländern unterzubringen: Pakistan z.B. beherbergt mittlerweile etwa 3 Millionen aus Afghanistan geflohener Menschen und verweist aus guten Gründen und mit Recht darauf, dass die sog. reichen Industrienationen ihren Beitrag bei der Aufnahme leisten müssen.
Der UNHCR veröffentlicht eine beschämende Zahl zur weltweiten Situation von 82,4 Millionen Menschen auf der Flucht - soviel wie nie zuvor: Die am wenigsten entwickelten Länder haben 27 Prozent aller Flüchtlinge aufgenommen.

Ganz einfach: Wir stehen in der Pflicht, wenn Humanität nicht zum Lippenbekenntnis verkommen soll.

09:21 von SinnUndVerstand

"Dagegen muss die Mehrheit der Mitgliedstaaten für die Werte der Europäischen Union stehen."
Ich bin mir nicht sicher, daß diese Gruppe am Ende tatsächlich die Mehrheit stellt.
Es bleibt auch die Frage, ob eine "Verpflichtung zur Humanität" ausschließlich durch eine unbegrenzte Aufnahme beantwortet werden kann und ob nicht vielleicht die AufnahmeFÄHIGKEIT eines Landes Berücksichtigung finden muß.
Ex- Bundespräsident Gauck: "Unser Herz ist weit, doch unsere Möglichkeiten sind endlich"
Am Ende wird die Aufnahme viel Geld kosten und die meisten anderen EU- Länder werden sich wieder einmal nicht beteiligen. Die möglichen sozialen Folgen "sind auch nicht ohne".
Realitätssinn scheint heutzutage Seltenheitswert zu gewinnen.

Für die Afhanen waren die

Für die Afhanen waren die Deutschen, Amerikaner und all die anderen nur Besatzer, die viel Geld mitbrachten und solche Projekte bezahlten wie Moscheen, Genderforschung und Lebensunterhalt für zehntausende Arbeitssuchende.
Nun, da sie weg sind, fehlt das pünktlich gezahlte dt. Gehalt. Aber Herr Mass will ja weiter Unsummen verschwenden um westl. Werte zu vermitteln, die nicht mal im eigenen Land funktionieren.

09:21 von

09:21 von SinnUndVerstand

Danke, Sie haben mal wieder die richtigen Worte gefunden.
Ich warte ja auf unsere " Strategen ", die ja auch noch ihren Senf dazu geben werden.
Eines sollte aber wirklich jedem klar sein, nämlich das niemand den Taliban trauen sollte.
Und das immer noch viel zu viele Menschen in Gefahr sind.

@ 09:24 von Sisyphos3

Wie zynisch und gefühlskalt muss man eigentlich sein, Zehntausende an Leib und Leben bedrohter Menschen als rechnerischen "Promillbereich" abzutun?
Entsetzlich.

Hohes Ross

Fuer kurze Zeit sind sie mal auf dem hohen Ross, aber nur fuer sich selber. Erstens haben sie den IS als Gegner, die Wirtschaft liegt brach, sie sind - wie es scheint - pleite, bzw. ihr Opfer (Afghanistan) ist es, und die Bevoelkerung ist gegen sie. (D.h nicht, dass die Bevoelkerung eine Schnitte haette, s.a. Belarus, Myanmar). Ausserdem ist der Geist der Menschheit gegen sie, denn Musik zu verbieten, das gab's selbst in der Steinzeit nicht. Massenmoerder Anas Hakkani wird sich nun bestimmt aendern (Ironie). "Gute Diplomatische Beziehungen" zu wollen ist zwar nur in der Angst begruendet, weiterhin als Terroristenbande gejagd zu werden (was gut ist), aber garnicht mal so in den Wind geredet; schliesslich hat der Westen gerne gute Beziehungen zu so manchem Staat, der definitiv unterdrueckt, (aber m.M.n. ist das kein Fall von Doppelmoral, wie so gerne gesagt, sondern die aetzende Saeure des Kapitalismus).

@ 09:24 von Giselbert

Sie vergleichen die Machtübernahme der Taliban mit einer freien Wahl bei uns?
Da blenden Sie aber wirklich viele Aspekte aus. Wer kann wissen, wie sich Afghanen entschieden hätten, wenn sie die Wahl gehabt hätten?

09:24 von Giselbert

Von dem abgesehen glaube ich, dass die Afghanen nicht über die islamische, glaubensorientierte Führungsrichtung betrübt sind,
---------------

so in der Art
jetzt sind wenigstens die "Ungläubigen" weg ...

es darf gerätselt werden

09:24 von Giselbert // Von

09:24 von Giselbert

// Von dem abgesehen glaube ich, dass die Afghanen nicht über die islamische, glaubensorientierte Führungsrichtung betrübt sind, sondern über die wegfallenden finanziellen Hilfen und den damit verbundenen wirtschaftlichen Einbruch, was sich letztlich auf jeden Einzelnen auswirken wird.//

Und woher nehmen Sie das ? Gibt es da seriöse Belege oder ist das Eingebung oder
" Bauchgefühl " ?
In vielen TV Berichten haben Afghanen jedenfalls etwas anderes gesagt.

09:24 von Giselbert | Machtergreifung u. Wahlergebnis dasselbe ?

'Dieser Satz passt auch nach einer Bundestagswahl in Deutschland. So ist es, wenn jemand an die Macht kommt, der nicht den eigenen Vorstellungen entspricht.'

Das soll vermutlich ein verunglückter Witz sein.
Sie setzen tatäschlich die gewaltsame Machtübername der Taliban gleich mit dem Ausgang einer demokratischen Wahl ? Da wundert mich nichts mehr.

09:15 von Sternenkind

"Nun hat sich Herr Biden sein eigenes Saigon geschaffen. Das Ende dieser traurigen Präsidentschaft"

Was soll der ewige Bleodsinn (ich habe nicht drauf geachtet, von wem alles, ich sags einfach jetzt bei dieser Gelegenheit) mit dem Vergleich zu Saigon/Vietnam in gefuehlt jeder zweiten Diskussion zum Abzug der USA? Total geschichtsverfaelschend. Komplett daneben.

@ 09:15 von Sternenkind

Warum Ende? Wenn zweifelhafte Entscheidungen das Ende des US-Präsidenten bedeuten würden, hätte Trump nur Stunden regiert, oder auch nur Minuten.
Im nächsten Jahr redet da niemand mehr von, die Amerikaner haben auch kein längeres Gedächtnis als z.B. die Deutschen. Da zählen immer nur die letzten 8 Wochen vor der Wahl.

@ 09:24 von Giselbert

Sie wollen die Übernahme der Macht in Afghanistan durch die Taliban, die bereits 1996-2001 ihre willkürliche Schreckensherrschaft mit zehntausenden grausam Ermordeter bis hin zum Verbot von Kultur und Musik mit dem demokratischen Wechsel nach der Bundestagswahl vergleichen?
Ich fasse es nicht.

@09:32 von Bender Rodriguez

Nun, dass sie das glauben, dokumentiert nur, dass Sie nicht wirklich wissen, wovon sie reden, aber sie bezeichnen die US-Streitkräfte als Amateure.

@09:34 von bolligru

>> Mitgliedern dieser [Hilfs-]Organisationen
>> und deren Helfern droht aus meiner Sicht
>> keine Gefahr

Ähh, von den Taliban kam das Angebot. Es gibt aber immer noch Warlords, IS und AlKaida. =(

Am 31. August 2021 um 09:21 von SinnUndVerstand

" Gerade Kurz in Österreich führt wieder in beschämender Weise vor, wie unmenschliche Flüchtlingspolitik aussieht. Es ist eine Schande, dass die österreichischen Grünen das decken. "

Das sind ja nicht nur die Länder die Sie aufzählen, gab einige Artikel der letzten Tage zu lesen, welche Länder schnell die Grenzen dicht machen, und wo sich Menschen zwischen den Grenzen befinden.
Da gibt schon Ärger wenn nur wenige unter 100 kommen, dafür hat man dann Verständnis, gilt nicht für jedes Land das selbe Maß.

Fathi

"Ich fasse es nicht"

Es stimmt aber.
Die Mehrheit will dann etwas anderes.

Am 31. August 2021 um 09:34 von skydiver-sr

Wohl kaum…eine Armee die abzieht oder sich zurückzieht hinterlässt nicht dem Gegner nicht mehr als 100.000 Handfeuerwaffen und drei C130 Transportflugzeuge.
-----
Dazu kommen noch unmengen von schweren Waffen, Hubschrauber und tausende Fahrzeuge, die der afgh. Armee zur Verfügung gestellt wurden und die dann den Taliban gegen Geld kampflos übergeben wurden.

09:35 von Bender Rodriguez

"In groben Schätzungen wollen "nur" 500000 Leute Afghanistan verlassen."
Auch darüber gibt es seit langem Berichte, daß diese Zahl wohl etwas zu niedrig ist.
Wer will schon gern in einem Land leben, das keinerlei Chancen zum Aufstieg bietet, während ein Leben im "Westen" dagegen ungleich vorteilhafter ist?
Die Bevölkerung hat sich nämlich von 21.196.873 Menschen in 2001 auf heute 40.392.662 fast verdoppelt, 1990 waren es noch 12.142.825. Quelle:(https://countrymeters.info/de/Afghanistan) ("Youth- bulge")

@09:43 von Bender Rodriguez

>> Welches Gesetz verpflichtet dazu,
>> Flüchtlinge aufzunehmen?

Art. 14 UN-Menschenrechtscharta. -.-

09:15 von Sternenkind

>>Nun hat sich Herr Biden sein eigenes Saigon geschaffen.<<

Sie wissen selbst dass Herr Trump den USA diese Suppe eingebrockt hat.

@ Sisyphos3, um 09:24

"des einen Freud, des anderen Leid
wobei wie muss man mit "Zehntausenden" interpretieren
bei nem 40 Millionen Volk ist das ja nicht gerade viel
gerade mal im Promillebreich"

Ich versuche zu "interpretieren", was Sie relativieren möchten:

Das ist 10-, 20-, oder 30tausend mal ein einzelner Mensch, gewiss so wertvoll und am Leben hängend wie Sie.
Sie möchten nicht zufällig einer von denen im Promillebereich sein, oder seh ich das verkehrt?

Was sind Sie doch zuweilen unfassbar geschmacklos...

09:43 von Bobinho

Die sind davon gar nicht betroffen, weil keiner zu ihnen will.
--------

sie meinen also es geht nicht um Sicherheit
sondern erstrangig sich was "raussuchen" zu können

@saschamaus75, 09:44

Ich vermute auch, dass Sternenkind eigentlich Trump meinte, als sie von einer traurigen Präsidentschaft sprach. Alles andere wäre Geschichtsklitterung.

@09:43 von Adeo60

>> Gut, dass die kurze Ära Trump zu Ende ist.

Ich befürchte nur, daß wir in ca. 3½ Jahren leider sagen müssen: "ER ist wieder da" =(

09:46 von ich1961

Eines sollte aber wirklich jedem klar sein, nämlich das niemand den Taliban trauen sollte
-----

trauen ??
ist uns zu trauen wenn wir nicht mal für unsere Ortskräfte Verantwortung übernehmen ?

Die andere Seite der Medaille

"Für viele Menschen im Land ist die Stimmung jedoch bedrückend: Sie bleiben zurück, in Angst vor den neuen Machthabern."

Glauben Sie nicht auch, daß viele Afghanen sich freuen, daß die Besatzer endlich verschwunden sind, die für die Drohnenmorde von mehreren Tausend unschuldiger Zivilisten und die rabiaten Zwangsdurchsuchungen der Hauser verdächtiger Afghanen, die nicht mit der US-Armee kollaborierten, verantwortlich sind?

Selbstbestimmung und Recht auf Leben

Das Selbstbestimmungsrecht der Völker ist ein Grundrecht des Völkerrechts. Die US Verfassung und das GG schützen das Grundrecht auf Leben.

Die USA hat der Afghanischen Einsatz, die Taliban haben Bin Laden nicht unmittelbar nach dem 11. Sebtember ausgeliefert sondern sich auf ein muslimisches Gastrecht berufen, über 2000 Menschenleben von US Soldaten gekostet. Die Bundesregierung muss sich für den Tod von 53 Bundeswehrsoldaten rechtfertigen. Schlussendlich muss in einer Demokratie der Wähler den Sinn und den Nutzen des „Militäreinsatz“ bewerten.

Ein Rückzug der teuerer wird als das Bleiben

Dieser Rückzug geht auf die Fehlleistung von zwei Präsidenten zurück.

<> Zuerst verhandelt die Trump-Regierung ohne Einbeziehung afghanischen Regierung, befreit den Top-Taliban Abdul Ghani Baradar und 5000 Taliban-Kämpfer ohne nennenswerte Gegenleistungen und Zusagen bzgl. eines geordneten Abzugs.

<> Dann übernimmt die Biden-Regierung unbesehen ein kaputtes Abkommen, an dessen wenige Verpflichtungen sich die Taliban nie gehalten haben, ohne neu zu verhandeln und zieht sich dann auch noch vor dem verhandelten Datum vorzeitig zurück.

Der Rückzug wird teurer als das Bleiben.

Der internationale Terrorismus bekommt wieder eine Rückzugsbasis.
Flüchtlingsströme müssen außerhalb des Landes versorgt werden.

Das macht keinen Sinn.

"Pakistan z.B. beherbergt

"Pakistan z.B. beherbergt mittlerweile etwa 3 Millionen aus Afghanistan geflohener Menschen und verweist aus guten Gründen und mit Recht darauf, dass die sog. reichen Industrienationen ihren Beitrag bei der Aufnahme leisten müssen."

Die Regierung von Pakistan hat schon immer weggesehen wenn es um die Unterstützung für sog. "Gotteskrieger" ging. Sie haben den Bürgerkrieg in Afghanistan erheblich mitgeschürt. Vor allem der Geheimdienst ISI spielte eine unrühmliche Rolle.

Am 31. August 2021 um 09:43 von Bobinho

Die Mehrheit der Mitgliedsstaaten steht nicht dafür, da sie kaum jemanden aufnehmen. ... Die sind davon gar nicht betroffen, weil keiner zu ihnen will.
-----
Völlig richtig!
Die Nettozahler sind schon größtenteils negativ eingestellt.
Österreich ist raus.
Niederlande will auch nicht.
Frankreich ziert sich.
Italien, nee lieber nicht.
Schweden hat mit einer Kriminalitätswelle von unfassbaren Ausmaß zu kämpfen.
Vielleicht will ja da arme Bulgarien.
Die EU-Kommision will übrigens 5 Mill. Afghanen unterbringen.

Taliban bejubeln US-Abzug

"Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid verkündete, Kabul bleibe ein sicherer Ort."

Ist Kabul denn Afghanistan???
Wenn man den Meldungen verschiedener Organisationen glauben darf, sind in ländlichen Gebieten schon viele Mädchen und Frauen vergewaltigt und getötet, Helfer gefoltert und hingerichtet worden.
Die USA haben nun den wohl "traurigsten" Einsatz der westlichen "Wohltäter" abgeschlossen.

09:43 von Bender Rodriguez

interessante Fragen,
aber Hauptsache man zwingt seine Mitmenschen zu was

"auf Gesetze pochen" natürlich nur auf die, welche einem zusagen

09:44 von SinnUndVerstand

"Der UNHCR veröffentlicht eine beschämende Zahl zur weltweiten Situation von 82,4 Millionen Menschen auf der Flucht - soviel wie nie zuvor: Die am wenigsten entwickelten Länder haben 27 Prozent aller Flüchtlinge aufgenommen."

Kleine Ergaenzung: Die Beschaemung liegt in den Ursachen, welche so lange so intensiv gefoerdert (oder behindert, je nach Standpunkt) wurden, bis der Planet von einer Voelkerwanderung, bestehend aus Fluechtlingen, dominiert wird. Das ist doch logisch. Leider ist man sehr eifrig darin, "soziale Folgen" dieser Wanderungen zu beschwoeren anstelle die "sozialen Ursachen" zu aendern - wozu es aber nun eh zu spaet ist. Stattdessen muss man (ich und wer noch?) die Menschen ertragen, die das implizit ignorieren und lieber Zaeune bauen. Es ist zum ... davon laufen!

@Roidriguez, 09:43 Uhr

Sorry, aber die USA haben in Afghanistan doch keinen "Krieg" geführt. Sie haben - zusammen mit ihren Verbündeten - versucht, humanitäre Hilfe zu leisten. Unter ihrer Führung konnte die Wirtschaft langsam aufgebaut, Wasserversorgung, Landwirtschaft und andere Grundbedürfnisse entwickelt werden. Die Kinder konnten endlich wieder Schulen besuchen, Frauen ihre häusliche Isolation verlassen. Vor allem wurde verhindert, dass Trainingslager für Terroristen fortgeführt wurden. Und Sie sprechen von einem "Krieg", der noch dazu ohne Begründung geführt worden sein soll...?

Ich warte auf eine

Ich warte auf eine Schlagzeile über die Milliarden Militärmaterial, dass die USA zurückgelassen haben. Kampfflugzeuge, -Nachsichtgeräte usw.

Sind ja nur die Taliban.

Bitte um Klarstellung

„Für viele Menschen im Land ist die Stimmung jedoch bedrückend.“

Was bitte heißt „viele“ genau?

Aus dem Faktum, dass die afghanische Armee nicht gegen die Taliban kämpfen wollte, schließe ich, dass „viele“ etwas im niedrigen einstelligen Prozentbereich der Bevölkerung bedeutet. Das wäre etwas ganz anderes als „viele“.

Im Artikel steht

"Musik ist im Islam verboten"

Stimmt nach der wahabitischen Auslegung, der Saudi Arabien und weite Teile Pakistan und Asiens, andere Araber und auch die Taliban anhaengen. Auch in Europa gibts die Wahabiten.

Schade eigentlich. Da gehen viele Talente verloren.

09:44 von SinnUndVerstand Die

09:44 von SinnUndVerstand

Die Flüchtlingszahlen sind ein Graus - so viele Menschen, die Ihren Hintern nicht mehr zu Hause auf dem Sofa parken und es sich gut gehen lassen können.

// Ganz einfach: Wir stehen in der Pflicht, wenn Humanität nicht zum Lippenbekenntnis verkommen soll.//

Bei vielen ist das doch schon der Fall.
Für mich vollkommen unverständlich, aber wohl " dem Rechtsruck " geschuldet.

09:24. Sisyphos3

>>Siegesfeiern, Freudenschüsse und Verzweiflung
Die Taliban feiern den Abzug der letzten US-Flugzeuge aus Afghanistan.
Für Zehntausende im Land ist die Stimmung jedoch getrübt:
Sie bleiben zurück, in Angst vor den neuen Machthabern.
------------

des einen Freud des anderen Leid

wobei wie muß man mit "Zehntausenden" interpretieren
bei nem 40 Millionen Volk ist das ja nicht gerade viel
gerade mal im Promillebereich<<

Zu diesem Kommentar fällt mir nichts ein, was die Moderation freigeben würde.

09:45 von bolligru

<< Ex- Bundespräsident Gauck: "Unser Herz ist weit, doch unsere Möglichkeiten sind endlich"
Am Ende wird die Aufnahme viel Geld kosten<<

,.,.,

Leider kann ich nicht erkennen, wo jetzt genau das Herz "weit" ist, wenn man als erstes an Geld denkt.

Sogar die Humanität des Herrn Gauck wird hier geschändet.

@ 09:34 von bolligru

Nicht "Österreich" macht vor, wie eine inhumane abschottende Politik aussieht, sondern Kanzler Kurz, der den auf äußerliche Knigge-Regeln getrimmten braven Schwiegersohn mimt, um seine rechtspopulistische entmenschlichte Linie notdürftig zuzukleistern.

->09:35 von Bender Rodriguez --- Pakistan ist der nächste Domino

"In groben Schätzungen wollen "nur" 500000 Leute Afghanistan verlassen. Das sind recht wenige bei 40mio. Dann gehe ich davon aus, dass der Rest mit den Taliban einverstanden ist?"

Das ist ein ziemlicher "Kurzschluss."
Das hätte man aber herausfinden können, wenn sich die Taliban je einer demokratischen Wahl gestellt hätten. Gelegenheit hätten sie gehabt, haben sie aber nicht wahrgenommen. Warum wohl ?

"Warum suchen die sich ausgerechnet Afghanistan aus? Die könnten auch Iran oder Pakistan erobern."

Pakistan haben sie mit ihrem pakistanischen Zweig zur Hälfte schon "von innen" erobert. Der pakistanische Geheimdienst ISI ist eng vernetzt mit den Taliban. Pakistan wäre die goldene Henne. Mit 150 Atomsprengköpfen würde das Taliban-Netzwerk zu einer globalen Bedrohung.

09:45 von bolligru //

09:45 von bolligru

// Realitätssinn scheint heutzutage Seltenheitswert zu gewinnen.//

Ganz und gar nicht - im Gegenteil.
Wer nicht erkennt, das es sich um Humanität und Verpflichtung handelt, der ist auf dem
( braunen ) Holzweg !
Warum haben manche solche Angst vor Schutzsuchenden ? Kennen Sie überhaupt einen ? Haben Sie sich mit Schutzsuchenden befasst ?

@ ich1961, um 09:46

“Ich warte ja noch auf unsere “Strategen“, die ja auch noch ihren Senf dazu geben werden.“

Hier im Forum haben sich ja schon die einschlägigen Strategen zu Worte gemeldet...

Unsere Regierungsstrategen sind derzeit wohl noch dabei, rundum in Europa um Stimmung zu werben, allen voran Heiko Maas, der sicherlich nicht ohne einen “Koffer voll Geld“ erst in die Türkei und dann weitergereist ist, während die Taliban im Freudentaumel ihre Gewehrläufe glühend schießen.

OhneSinnundVerstand

Ganz einfach: Wir stehen in der Pflicht, wenn Humanität nicht zum Lippenbekenntnis verkommen soll."

Dann benenne die Gesetze, die dazu verpflichten. Und benutze für deine moralischen Ansprüche nicht das Geld anderer Leute. Wir sind auch nicht die Einzigen, die helfen könn(t)en.
Wir können bestimmt viel. Aber auch nicht alles. Und alleine schon gar nicht.

09:46 von sozialstaat //

09:46 von sozialstaat

// Aber Herr Mass will ja weiter Unsummen verschwenden um westl. Werte zu vermitteln, die nicht mal im eigenen Land funktionieren.//

Das sieht man z.B. an Ihrem Kommentar sehr gut.

"Keine eigenen Konzepte eingebracht"

Zitat: "Man hat mitgemacht, selbst aber kaum Akzente gesetzt. Gerade beim Übergang von Präsident George W. Bush zu Barack Obama hätte die Bundesregierung eigene Konzepte einbringen können - das ist nicht geschehen."

Nein!
Bitte nicht!

Wen man deutsche "Gut"-Menschen "Konzepte" zum "Nation Building" entwickeln lässt, ist das ja zum Scheitern vorproprogrammiert, da hier heiapupeih-Kumbaja-ideologische Wunschvorstellungen und nicht die Realität, die sich meist um ideologische Wunschvorstellungen kümmert, als Prämisse in die Entwicklung von "Konzepten" einfließen.

>>"Die Menschen sollten sich

>>"Die Menschen sollten sich keine Sorgen machen", sagte er dem Sender "Al-Dschasira". Nach dem Abzug der US-Truppen wollten die Taliban nun "gute" Beziehungen mit den USA "und der ganzen Welt", betonte er bei einer Rede am Flughafen. "Wir begrüßen gute diplomatische Beziehungen mit allen.<<

Islamistische Terroristen wollen weltweit gute Beziehungen.

Das sind doch mal Ansagen, die froh in die Zukunft blicken lassen.

"Es ging nie um Afghanistan"

Dass den Ortskräften ohne Wenn und Aber geholfen werden muss ist ziemlich klar.
Wenn man hier und heute den Artikel "Es ging nie um Afghanistan" gelesen hat, könnte man sich auch fragen, was das für ortskräftige Menschen sind, die die ausländischen Besatzungstruppen dabei unterstützt haben, kleptokratische und kleptomanische Regierungen in Afghanistan zu installieren, die wahrscheinlich mehr ausländische Hilfsgelder für Afghanistan in die eigenen Taschen gesteckt haben, als damit einen funktionierenden Staat aufzubauen?
Haben sich auch die Ortskräfte damit einiger Verbrechen schuldig gemacht, die ähnlich Schwer wiegen, wie die Verbrechen der afghanischen Regierungen und der westlichen Armeen?
Ist die politische Arbeit der westlichen Länder in Afghanistan nicht auch ein Verbrechen gegen die Menschenrechte, dass vor dem Völkerrechtsgerichtshof zu einer dezidierten Aufarbeitung finden muss?

09:49 von ich1961

"Und woher nehmen Sie das ? Gibt es da seriöse Belege oder ist das Eingebung oder
" Bauchgefühl " ?
In vielen TV Berichten haben Afghanen jedenfalls etwas anderes gesagt."

Es gibt da gewissen Indizien, wie die gerne zitierte Umfrage von Pew Research. 99 % der Bevölkerung von AFG sind Muslime und von diesen 99% hätte gerne 99% die Sharia als Gesetz. 76% hätten gerne die Todesstrafe für solche die vom Glauben abfallen. Ich denke das ist ein starkes Indiz, dass sehr sehr viele mit der islamisch glaubensorientierten Führungsrichtung ganz zufrieden sind. Ja, ja nicht alle. Ich weiß schon.

naja

einen Sieg würde ich das nicht zwangsläufig nennen. Die Taliban waren bis zum Ende militärisch unterlegen. Dass man sich nun politisch entschied, dass es irgendwann auch mal genug sein müsse, ist nicht wirklich ein Sieg für die Taliban.

Es bleibt abzuwarten, wie weit die Taliban bei ihrem neuerlichen Versuch, die Macht in Afghanistan auszuüben, kommen werden. Aber solange man alle ausfliegt, die sich wehren könnten, die auf die Straße gehen würden oder deren Verbleib dort die Taliban vor die Aufgabe stellt, einen gesellschaftlichen Ausgleich zu finden, tut man ihnen auch noch den letzten Gefallen.

@SinnUndVerstand um 09:21

Ich habe mal kurz in Google recherchiert, hier ein paar aktuelle Auszüge:
GRE: "Auch Griechenland will keine Flüchtlinge aus Afghanistan aufnehmen."

FRA: "In einer Fernsehansprache hatte er (Macron) sich gegen "ungeregelte Flüchtlingsströme" aus Afghanistan ausgesprochen."

SPA: "Die Regierung in Madrid hat sich bereit erklärt, als Clearingstelle vorübergehend Afghanen aufzunehmen..."

DAN: "Dänemark hat in den letzten Monaten seine Flüchtlingspolitik dermaßen verschärft, dass sogar anerkannte syrische Flüchtlinge jetzt von der Zwangsrückkehr nach Damaskus bedroht sind. Die Aufnahme von Afghanen dürfte als ausgeschlossen gelten."

SWE: "Ähnliches gilt für Schweden, wo die Koalitionsregierung auf schwachen Füßen steht und die liberale Flüchtlingspolitik der Vergangenheit dem Druck von Rechtsparteien geopfert wurde."

Tja, nicht nur die Ösis oder die konservativen Oststaaten!

Wibo 9:53

Jep. Weil ich das nicht nur glaube, sondern weiß. Amateure ist aber nicht ganz richtig. Es sind eher Tölpel. Man lässt nichts zurück. Niemals.

@09:43 von Bender Rodriguez

Ich poche zunächst mal auf Humanität, die doch die Grundlage der Haltung und Politik zumindest der europäischen Staaten bilden sollte; und für diese Humanität und Solidarität gibt es auch rechtliche Grundlagen, angefangen von der Genfer Konvention über europäische Regelungen bis zu nationalem Recht. Aber das interessiert viele nicht mehr, denn sie verwenden nur noch den generalisierten Zauberbegriff 'sichere Drittstaaten', um jedes Asyl- und Flüchtlingsrecht auszuhebeln und letztlich zu pervertieren.
Und Sie belegen nicht als erster, dass das Pochen auf Humanität und den Geist der internationalen rechtlichen Regelungen zu Asyl- und Flüchtlingsschutz in Ihren Augen 'OhneSinnUndVerstand' ist. Ja, da unterscheiden wir uns diametral.

@ um 09:46 von sozialstaat

„Für die Afhanen waren die Deutschen, Amerikaner und all die anderen nur Besatzer, die viel Geld mitbrachten und solche Projekte bezahlten wie Moscheen, Genderforschung und Lebensunterhalt für zehntausende Arbeitssuchende.“
Oder aber: Dass die verbrecherischen und völlig undemokratisch ins Amt gekommenen afghanischen Politiker mit dem grössten Teil des vielen Geldes unterstützt haben.
Beim Diebstahl dieses vielen Geldes!

09:49 von Sisyphos3

«Von dem abgesehen glaube ich, dass die Afghanen nicht über die islamische, glaubensorientierte Führungsrichtung betrübt sind,
---------------
«so in der Art
jetzt sind wenigstens die "Ungläubigen" weg ...
es darf gerätselt werden.»

Man könnte auch versuchen, Glauberei und Gerätselei durch Erkenntnisgewinn zu ersetzen. Müsste man dazu aber nachdenken. Das ist mehr mühsam als glauben und rätseln.

Also wird weiter geglaubt und gerätsel, bis die Tastaturen qualmen.

Was haben wir damit zu tun?

>>Was hat Österreich mit den Flüchtlingen zu tun?<<

Menschen?

>>Welches Gesetz verpflichtet dazu, Flüchtlinge aufzunehmen?<<

Ehrlich - was für eine blöde Frage! Welches Gesetz benötigen Sie denn, um einem Flüchtling zu helfen?

>>Wie sehen die Genfer Konventionen zum Thema Asyl aus?<<

Das werden Sie bestimmt herausfinden. Geht viel leichter als auf tagesschau.de die Meinungsrubrik zu finden!

>>Alle pochen auf Gesetze. Dann müssen die mal benannt werden.<<

Es sind doch Sie, der hier auf „Gesetze pocht“! Und Sie wissen noch nicht mal, auf welche?

@ Nun ja Sternenkind, 09:15

“Nun hat sich Herr Biden sein eigenes Saigon geschaffen.“

Meinem besten Freund würde ich, wenn er dass sagte, erwidern:

“Du redest Blech!“

Aber er würde sicher Gescheiteres äußern.

@ 09:45 von bolligru

Niemand spricht von 'unbegrenzter' Aufnahme bei uns; aber diejenigen, die diesen Begriff neben dem zweiten Begriff 'sichere Drittstaaten' als Passepartout gegen jede eigene Verpflichtung zur konkreten schützenden Aufnahme Flüchtender anwenden, verlangen mit einem Federstrich diese 'unbegrenzte' Aufnahme von den Nachbarländern, die bereits weit über ihre Kapazitäten hinaus geflüchteten Menschen Schutz bieten.
In meinen Augen gibt's dafür ein Wort in unserer Sprache: heuchlerisch.

@bolligru um 09:34

Sie schreiben richtigerweise, dass man differenzieren muss zwischen afghanischen Helfern, die für die Armee oder für die Hilfsorganisationen gearbeitet haben. Wer weiß, wer denn von den zweitgenannten nicht im Land bleiben will, um Afghanistan, auch unter der Herrschaft der Taliban, zu unterstützen? Die ganzen Zahlen, die in den Medien herumschwirren (also die Zahlen der Gefährdeten), sind mit Vorsicht zu genießen. Im Laufe der nächsten Wochen oder Monate wird sich herauskristallisieren, wer denn tatsächlich Afghanistan verlassen möchte. Da werden vermutlich auch Menschen dabei sein, die weder für die Alliierten Armeen noch für Hilfsorganisationen gearbeitet haben. Vielleicht bleiben auch mehr als erwartet im Land, weil es unter den Taliban doch eine Weiterentwicklung gibt? Wer will das schon heute definitiv sagen ...

10:00 von Tremiro

>>Nun hat sich Herr Biden sein eigenes Saigon geschaffen.<<

"Sie wissen selbst dass Herr Trump den USA diese Suppe eingebrockt hat."

Und alle fanden es toll. Siehe hier nochmal Zitat aus Wiki:

"Der Vertragsabschluss wurde international u. a von China, Russland, Indien[5] und Pakistan begrüßt. Er wurde auch vom UN-Sicherheitsrat einstimmig befürwortet"

@ saschamaus75, um 09:59

re @ 09:43 Bender Rodriguez

>>Welches Gesetz verpflichtet dazu,
>>Flüchtlinge aufzunehmen?

“Art. 14 UN-Menschenrechtscharta. -.-“

So genau wollte er das sicher gar nicht wissen...

@ 09:45 von bolligru

Das Gauck-Zitat wird von vielen missbraucht, um wenig bis nichts zu tun. Ich habe schon mal geschrieben, dass man die Grenzen der eigenen Möglichkeiten erst erkennt, wenn man sie ausschöpft. Das gehört unabdingbar zum von Ihnen doch geforderten Realitätssinn dazu. Aber den gibt's bei vielen Abschottungsbefürwortern leider nicht.

@ Bender Rodriguz

Zitat: "Das bauen die doch einfach wieder zusammen. Die können das noch, weil dort Kram ewig halten muss und nicht wie bei uns nach 3minuten ersetzt werden kann."
@
Ich denke nicht, dass die komplexe Elektronik inkl. der sie steuernden Software von modernen Kriegsgerät mal eben so instandgesetzt werden kann. Hinzu kommt, wenn nicht penibelste Wartung erfolgt, die Sachen bald in der Wüste vor sich hin rosten.
Ein Vereran erzählte mal, dass der Staub durch die kleinste Ritze kommt und selbst robuste Fahrzeuge vom Schlage eines Mercedes G Militär bei bestimmten Schäden nicht mehr vor Ort repariert werden können.

@Tremiro um 10:00 / Sternenkind

###Am 31. August 2021 um 10:00 von Tremiro: 09:15 von Sternenkind:
>>Nun hat sich Herr Biden sein eigenes Saigon geschaffen.<<

Sie wissen selbst dass Herr Trump den USA diese Suppe eingebrockt hat.###

Trump hin oder her: Biden, der allseits geschätzte Demokrat, hätte diese Suppe nicht so auslöffeln müssen wie sie von Trump eingeschüttet wurde! Für diese Umsetzung des Rückzugs ist ganz alleine die Biden Regierung in der Verantwortung - und so sieht es auch der Großteil der amerikanischen Bevölkerung (selbst Anhänger der Demokraten!). Ich weiß, wovon ich spreche: Ich habe eine Schwester, die seit 32 Jahren in den USA lebt, Demokratin ist, mit der ich regelmäßig telefoniere, und diese Rückzugsaktion von Biden gar nicht gutheißt.

..."Demokraten"...oder doch nur Rassisten?

...die sich hier, darüber beschweren, dass vieles in D nicht so demokratisch ("Wir", "Volkes Wille" usw.) läuft, wie sie es wünschen, keiner Meinungsumfrage trauen...

...aber genau wissen, weil PEW falsch verstanden, nur 60.000 Taliban, nur zehntausende (die schon längst hätten gerettet werden müssen, ganz zu schweigen, von denen, die, ohne Lohn aus D für die afghanische Zivilgesellschaft sich engagierten oder einfach nur, weil sie Frauen sind, andere Ansichten, Lebensweisen haben, als den Taliban genehm ist, kurzum Menschen, die nicht nur, aber auch und das sofort, Schutz und Asyl brauchen, kurzum ihr MenschenRECHT)...

..."Demokraten", die genau wissen, dass die Bevölkerung Afghanistans nichts anderes will, als von religiös verbrämten Rechts-Terroristen unterdrückt zu werden, womöglich weil "der Orientale", "der Islam" usw. nichts mit Werten, wie Menschenrechte und Demokratie anfangen könne...

...auch Afghanistan hat das Recht auf freie Wahl, freie Meinungsbildung, freie Entfaltung

10:01 von Sisyphos3

"Die sind davon gar nicht betroffen, weil keiner zu ihnen will.
--------

sie meinen also es geht nicht um Sicherheit
sondern erstrangig sich was "raussuchen" zu können"

Ja genau. Ich bin mir sicher, ohne auf die Weltkarte zu schauen, dass es zwischen AFG und D ein oder zwei "sichere" Länder gibt. Die Frage ist nur, ob man da bleiben mag. Sie haben zwei Schutzsuchende, der eine darf nach D, der andere darf nach Rumänien. Glauben sie der letztere fühlt sich etwas ungerecht behandelt?

@ Adeo60, um 10:02

re @ saschamaus75, 09:44

“Ich vermute auch, dass Sternenkind eigentlich Trump meinte...“

Schön, dass Sie das so positiv zu sehen versuchen.

Ich hingegen bezweifle, dass Sternenkind überhaupt irgendetwas “meint“, denn von dort kommen in aller Regel ziemlich unsinnige kopierte Zitate, die nichts weiter als provozieren sollen.

09:54 von saschamaus75

"...von den Taliban kam das Angebot. Es gibt aber immer noch Warlords, IS und AlKaida"
Die Lage in Afghanistan ist tatsächlich für einen Außenstehenden kaum zu überblicken. Aber, das gilt seit Jahrzehneten und galt auch zu Zeiten der Besatzung durch die westlichen Truppen.
Anderseits gab es stets, und das auch in dunkelsten Zeiten, Hilfsorganisationen dort, die ihr Bestes gaben und sich wohl überlegten, in welchen Gegenden die Lage es zuließ, Hilfe zu leisten. Es gibt in Afghanistan 20 Stämme (Paschtunen, Tadschiken, Usbeken und Hazara...) und diese bekämpfen einander seit Ewigkeiten. Jetzt einte diese Gruppen nur der Kampf gegen die Besatzer. Früher oder später werden die lokalen Machthaber das Sagen haben und faktisch hatten diese auch unter der Besatzung die Macht- seit 20 Jahren und davor. Kabul war eine Ausnahme.
Die Hilfsorganisationen wußten sehr genau, welche lokalen Machthaber ein Hilfsangebot anzunehmen bereit sind und welche nicht, also wo die Lage relativ sicher ist.

@09:55 von wenigfahrer

Ja, ich frage mich wirklich: Was ist nur in Österreich los? Da marschierten im März Zehntausende FPÖ, Identitäre, Neonazis, QAnons bei Corona-Protesten in Wien, und bei dieser empörenden Linie von Kurz bleiben Massenproteste aus? Beschämend und besorgniserregend.

Im übrigen ist das eine Schutzbehauptung der Abschottungsanführer in den Regierungen unterschiedlicher EU-Länder von Polen über Ungarn bis Österreich, es gäbe "schon Ärger wenn nur wenige unter 100 kommen". Die Engagierten in der Zivilgesellschaft gab und gibt es in all diesen Ländern.

10:03 von Bobinho

>>>Die Regierung von Pakistan hat schon immer...<<<
Was Sie alles wissen. Ein profunder Kenner der Region. Das würde ich mir nicht zutrauen.
Die Anzahl der Flüchtlinge in Pakistan geht eher in Richtung 5 Mio.. Viele wurden damals nicht registriert. Diese stammen noch aus dem Sowjetkrieg. Suchen Sie, wer mit dem pakistanischen Geheimdienst damals aufs engste zusammen gearbeitet hat.
Aber es ist natürlich immer gut, wenn 100% klar ist, wer für eine Situation eindeutig verantwortlich ist.
Das Problem bei US-Regierung ist (zumindest habe ich den Eindruck), es wird etwas/jemand gebraucht und benutzt; braucht man's nicht mehr, wird's weggeworfen, links liegen gelassen, nicht mehr beachtet. Überraschend wird das einige Jahre später der "neue"Feind.

Ich habe mich über das heutige Interview sehr gefreut.
"USA beenden Einsatz
"Es ging nie um Afghanistan""
sehr gefreut. Endlich, habe ich mir gedacht.

09:33 von IBELIN

"Die radikalen Taliban feiern einen Sieg sondersgleichen. Sie haben nicht nur die USA in die Knie gezwungen, sondern die halbe westliche Welt gleich mit."
*
Die USA haben eingesehen,
dass es sich für Sie nicht lohnt, nach zwanzig Jahren,
weiterhin in Afghanistan Zeit, Geld, Militär, Soldaten und Waffen zu investieren,
da sie keinen wirtschaftlichen Gewinn daraus ziehen konnten,
sondern riesige Verluste eingefahren haben!
Die Aktie Afghanistan brachte den USA nur Verluste, keinen Gewinn, sie wird abgestoßen!
https://youtu.be/-0kcet4aPpQ

um 10:02 von Sisyphos3 @09:46 von ich1961

>>Eines sollte aber wirklich jedem klar sein, nämlich das niemand den Taliban trauen sollte
-----

trauen ??
ist uns zu trauen wenn wir nicht mal für unsere Ortskräfte Verantwortung übernehmen ?<<

...uns...
...wir...

Was soll das?
Sie tragen doch keinerlei Verantwortung für auch nur irgendwas.
Jeden Tag mehrfach zu lesen...

@Harry_up, 10:43 Uhr

“Ich vermute auch, dass Sternenkind eigentlich Trump meinte...“

Natürlich war dieser Satz ironisch gemeint. Die Kommentare von Sternenkind sind leider fernab jeder Realität. Ich frage mich immer, ob
es an der fehlenden Kenntnis elementarster Zusammenhänge liegt oder ob Sternenkind einfach nur provozieren möchte. Das Ganze ist eigentlich nur noch peinlich.

Nicht "daneben", sondern passend

@ 09:51 von das ding

Zum Allgemeinen, was Sie an „Sternenkind“ schrieben.
„Was soll der ewige Bleodsinn … mit dem Vergleich zu Saigon/Vietnam in gefuehlt jeder zweiten Diskussion zum Abzug der USA? Total geschichtsverfaelschend. Komplett daneben.“

Anders als Sie meine ich jedenfalls insoweit, hinsichtlich der Modalitäten des jeweiligen Abzugs, der eher einer Flucht gleicht bzw. damals glich, ist eine Vergleich, der zu Parallelitäten kommt, keineswegs „komplett daneben“.

@ich1961 um 09:46 / SinnUndVerstand

###Am 31. August 2021 um 09:46 von ich1961: 09:21 von SinnUndVerstand:
Danke, Sie haben mal wieder die richtigen Worte gefunden. Ich warte ja auf unsere " Strategen ", die ja auch noch ihren Senf dazu geben werden. Eines sollte aber wirklich jedem klar sein, nämlich das niemand den Taliban trauen sollte. Und das immer noch viel zu viele Menschen in Gefahr sind.###

Vielleicht sollten Sie nur mal kurz überlegen, bevor Sie schreiben! Es ist leider abwertend, wenn Sie hier von "Strategen" und "Senf schreiben" posten! Machen Sie sich mal schlau, wie viele Länder in der EU derzeit skeptisch bis ablehnend sind bzgl. der Aufnahme von Flüchtlingen aus Afghanistan (habe ich vorhin gepostet).

SinnUndVerstand pickt sich leider immer wieder Länder mit konservativen Regierungen heraus, die er dann "an den Pranger stellt"; ob er hiermit auch auf die BT-Wahl im Herbst abzielt (seine politische Präferenz hierzu kennt man ja) und Stimmung machen möchte, wird nur er wissen.

Bolligru Du redest jetzt aber

Bolligru
Du redest jetzt aber nicht von Asylanten oder verfolgten.
Keine Chancen auf Aufstieg ist mit keinem Asyl- oder sonstigem Gesetz gedeckt.
Da muss man selbst mit klar kommen. Und wo gibt es ein Recht auf Migration?

10:23 von morgentau19 //

10:23 von morgentau19

// Islamistische Terroristen wollen weltweit gute Beziehungen.

Das sind doch mal Ansagen, die froh in die Zukunft blicken lassen.//

Aber auch nur Sie und wenn jemand anderes ebenfalls " jeden Buchstaben" den die Taliban äußern, glauben.
Ich tue genau das nicht !

Sachamaus 9:59 Da steht

Sachamaus 9:59
Da steht nichts zu Migration.

10:25 von Phonomatic

"Aber solange man alle ausfliegt, (...) tut man ihnen auch noch den letzten Gefallen."

Ein interessanter Gedanke! Aber: Das Geschehen ist so dymamisch, das die innere, mentale Konsolodierung als aktiver Bekaempfer der Taliban nicht hinterher kommt; fortgerissen von der (vermeintlichen) Sicherheit, iwe noch raus zu koennen, bleibt das erstmal auf der Strecke. Wenn sich das dann in Luft aufgeloest hat, dann enstehen naturalmente potentielle Guerillakampfer gegen die Taliban. Genug im Sinne von soviel wie moeglich, aber s.a. Myanmar und Belarus: Friedlicher Protest ist heutzutage in derartigen Laendern reiner Suizid; Skrupellosigkeit der Herrschenden wird immer normaler, die Taliban koennen da noch was beibringen dahingehend. Irgendwie lernt in Bezug auf Unterdrueckung heutzutage ja jeder von jedem und zwar exponential. Also gehopst wie gesprungen.

um 10:22 von Blitzgescheit

>>"Gut"-Menschen "Konzepte" <<
>>heiapupeih-Kumbaja-ideologische Wunschvorstellungen <<

...unschlagbare Sachargumente und eine Wortwahl, die das Interesse an einer Diskussion deutlich hervorheben.

Um mal ein Zitat der Moderation auf Ihren Beitrag zu beziehen:
"Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen."
Aber macht ja nichts, war ja auch nicht die Absicht...

10:05 von sozialstaat | Erfundene Zahlen ?

‚Die EU-Kommision will übrigens 5 Mill. Afghanen unterbringen.‘

Das ist eine frei erfundene Zahl oder können Sie dafür eine verlässliche Quelle nennen ?
So wie diese, zum Beispiel:

‚EU-Kommissarin Johansson sprach zuletzt von insgesamt 30.000 Menschen, die über den EU-Resettlement-Plan Schutz erhalten sollen. Das Programm gilt jedoch für alle Flüchtlinge weltweit.‘

Quelle:www.zdf.de/nachrichten/politik/afghanistan-fluechtlinge-eu-100.html

Ich sag es ja immer: wenn man mit Unwahrheiten für seine 'Sache' werben muss, kann es keine gute sein.

Am 31. August 2021 um 10:41 von Bobinho

Ich bin mir sicher, ohne auf die Weltkarte zu schauen, dass es zwischen AFG und D ein oder zwei "sichere" Länder gibt.
----
Nö, das sind nur 7000 km und ca. 40 Länder.
Aber wir schaffen...

@Wolf1905, 10:39 Uhr

Es war für Biden sehr schwierig, gegen die Fakten, die Trump geschaffen hatte, anzukämpfen. Wenn er - entgegen Trumps Direktive - die Truppen nicht nach Hause geholt hätte, wäre ein Aufschrei durch die USA gegangen. Die einseitige Rückzugserklärung von Trump gegenüber den Taliban hat diese gestärkt und das Bündnis im Kampf gegen den Terror geschwächt. Das hätte so niemals passieren dürfen, wenngleich natürlich auch Biden bei der Umsetzung der Rückzugspläne unglücklich agiert hat.

10:08 von Adeo60

Entschuldigung, Sie meinen ernst, was Sie in diesem Kommentar zusammengefasst haben?
Vielleicht hätten Sie besser vorher das Interview mit Herrn Schetter "Es ging nie um Afghanistan" lesen sollen. Es widerspricht nämlich Ihrem Kommentar komplett.
Lesen Sie es bitte wenigstens nachträglich. Heiligenscheine haben ausgedient.
Was die USA sehr gut auch und nur im eigenen Interesse geschafft hat, die korrupte Ghani-Regierung, gegen! den Wunsch der Afghanen, zu installieren. Wo ist diese Regierung jetzt? Bei Janukowitsch hieß es "Flucht nur mit Hilfe Russlands". Genau das, davon bin ich überzeugt, war's jetzt mit den USA.
Wie sehr die US-Regierungen an den eigenen Verbündeten interessiert sind, haben sie deutlich gezeigt.

Harry up 10:37

"So genau wollte er das sicher gar nicht wissen..."
Stimmt. Es müsste deutlich genauer sein.
Dort steht nämlich nichts zur Aufnahme von Flüchtlingen/ Migranten.
Dort steht was zu Asyl. Das wird wohl absichtlich immer zusammengwwprfelt.

10:24 von Bobinho | PEW veraltetes Studienmaterial

'Es gibt da gewissen Indizien, wie die gerne zitierte Umfrage von Pew Research.'

Gerne zitiert von Ihnen selbst mit der bekannten Vielnamigkeit ;-)

Die Studie von PEW ist übrigens 8-9 Jahre alt. Da könnten Sie glatt die Bundestagswahl 2021 mit Umfragen von 2013 vorhersagen wollen.

um 10:06 von Sisyphos3 @09:43 von Bender Rodriguez

>>interessante Fragen,
aber Hauptsache man zwingt seine Mitmenschen zu was

"auf Gesetze pochen" natürlich nur auf die, welche einem zusagen<<

und für manche bleiben dann halt Menschenrechte außen vor...
-"auf Gesetze pochen", aber wehe das tut jemand, der Ihnen nicht ins Bild passt.

Am 31. August 2021 um 10:44 von SinnUndVerstand

Was ist nur in Österreich los? ...und bei dieser empörenden Linie von Kurz bleiben Massenproteste aus? Beschämend und besorgniserregend.
------------
Für die eine besorgniserregend, für den anderen notwendig und gesellschaftsverteidigend.
Schade, daß Dtl. so einen Kanzler weder hat noch bekommen wird.

...ttestEineMeinung @31. August 2021 um 10:22 von Blitzbot

@afd-Presseabteilung:

"Wen man deutsche "Gut"-Menschen "Konzepte" zum "Nation Building" entwickeln lässt...die sich meist um ideologische Wunschvorstellungen kümmert, als Prämisse in die Entwicklung von "Konzepten" einfließen." [sic!]

Zu welchen Ergebnissen ideologische Wunschkonzepte führen, sieht man ja an ihren Beiträgen.

Im Gegensatz zu ihrem üblichen rassistisch-identitären Defätismus sind mir gute Menschen eindeutig lieber.

09:24 von Giselbert

>>>Dieser Satz passt auch nach einer Bundestagswahl in Deutschland. ...

Von dem abgesehen glaube ich, dass die Afghanen nicht über die islamische, glaubensorientierte Führungsrichtung betrübt sind, sondern über die wegfallenden finanziellen Hilfen und den damit verbundenen wirtschaftlichen Einbruch, was sich letztlich auf jeden Einzelnen auswirken wird.<<<

Ich sitze fassungslos hier. Fassungslos über Ihre beiden Aussagen.
Was ich gerne antworten würde ist nicht Öffentlichkeitstauglich.

Am 31. August 2021 um 10:44 von SinnUndVerstand

" Im übrigen ist das eine Schutzbehauptung der Abschottungsanführer in den Regierungen unterschiedlicher EU-Länder von Polen über Ungarn bis Österreich, es gäbe "schon Ärger wenn nur wenige unter 100 kommen". Die Engagierten in der Zivilgesellschaft gab und gibt es in all diesen Ländern. "

Also die Artikel der letzten Tage, sagen da etwas anders, Litauen oder Polen gab es welche, beides EU Länder.
Was dort läuft sind leider Tatsachen, und wer heute die 5 großen Deutschen Medien aufmerksam liest, wird einige interessante Dinge lesen.
Herr Maas bietet viel Geld, aber die Nachbarländer haben auch keine Lust, Menschen aus dem Taliban Gebiet aufzunehmen, die ganze Angelegenheit ist also nicht so einfach.
Dann kann man lesen was die USA bei Abzug zerstört hat, ist auch interessant.
Ein Artikel hat jetzt mal beschrieben wie das mit den Ortskräften und der Bezahlung war, war was von der UN, oder einer der Abteilungen.
Gibt also viele Dinge die hier zusammenspielen, wird schwierig.

9:44 saschamaus75

"Nun hat sich Herr Trump sein eigenes Saigon geschaffen......."

Sagen wir mal so, es ist die USA die dieses Desaster zu verantworten hat.

@10:44 von SinnUndVerstand

"Ja, ich frage mich wirklich: Was ist nur in Österreich los? Da marschierten im März Zehntausende FPÖ, Identitäre, Neonazis, QAnons bei Corona-Protesten in Wien, und bei dieser empörenden Linie von Kurz bleiben Massenproteste aus? Beschämend und besorgniserregend.

Im übrigen ist das eine Schutzbehauptung der Abschottungsanführer in den Regierungen unterschiedlicher EU-Länder von Polen über Ungarn bis Österreich, es gäbe "schon Ärger wenn nur wenige unter 100 kommen". Die Engagierten in der Zivilgesellschaft gab und gibt es in all diesen Ländern."

Naja, man kann Österreich schon verstehen. Die wollen für dieses Schlamassel nicht mit bürgen weil sie sich bereits vor über 10 Jahren aus dem aktiven Einsatz in diesem sinnlosen weil ziellosen Krieg zurückgezogen haben. Direkte Verpflichtungen gegenüber Ortskräften existieren nicht. Die generelle Nichtakzeptanz von Flüchtlingen in diversen europäischen Ländern, ob nun von Regierungen und/oder Bevölkerungen, ist ein anderes Thema.

Hoffen wir aufs Beste

Die Taliban wollten nun "gute" Beziehungen mit den USA "und der ganzen Welt", betonte er bei einer Rede am Flughafen. "Wir begrüßen gute diplomatische Beziehungen mit allen." Eine diplomatische Präsenz der USA in Afghanistan gibt es allerdings nicht mehr: Laut US-Außenministerium wurden die diplomatischen Aktivitäten in die katarische Hauptstadt Doha verlegt.
#
mehr können die westlichen Länder nicht mehr für Afghanistan tun.

09:24 von Giselbert

«"Für viele Menschen im Land ist die Stimmung jedoch getrübt."
Dieser Satz passt auch nach einer Bundestagswahl in Deutschland. So ist es, wenn jemand an die Macht kommt, der nicht den eigenen Vorstellungen entspricht.»

War Rudis Resterampe mit den dummen Vergleichen wieder ausverkauft, und Sie mussten den allerdümmsten nehmen, der als einziger noch da war.

10:44 von SinnUndVerstand //

10:44 von SinnUndVerstand

// Da marschierten im März Zehntausende FPÖ, Identitäre, Neonazis, QAnons bei Corona-Protesten in Wien, //

Da haben Sie doch Ihre Antwort oder nicht ?
Genau diese Gruppen sind doch für die merkwürdige Haltung einiger Menschen ( ? ) verantwortlich.

// Beschämend und besorgniserregend.
. Die Engagierten in der Zivilgesellschaft gab und gibt es in all diesen Ländern.//

Eindeutig : ja!

Asselborns Luxemburg kann gerne vorausgehen

Zitat: "Ich hoffe, dass es Widerstand gibt gegen Herrn Kurz aus Österreich und Herrn Janša aus Slowenien, die sich beide klar und definitiv im Einklang mit Orban, Salvini und Le Pen befinden. Sie alle lehnen eine direkte menschliche Solidarität in diesem extrem dramatischen Moment mit dem gefolterten Volk in Afghanistan ab.""

Hr. Asselborn kann gern vorausgehen und vor Ort die Probleme Afghanistans lösen - vor Ort und mit luxemburgischen Steuergeld. Er sollte aber Gleiches nicht von anderen Ländern erwarten. Das ist deren Entscheidung.

Ebenso: Hr. Kurz mag vielleicht punktuell etwas Vernünftiges zu dieser Thematik sagen, ich finde aber, dass man ihn nicht in Gänze mit dem Lob, in Einklang mit Orban, Salvini und Le Pen zu sein, überhäufen. Das wären zu viel der Vorschusslorbeeren.

in 20 Jahren der Verantwortung nicht gerecht geworden

(Zu meiner Erklärung des Scheiterns hab ich folgendes gefunden:)

- Keine vertrauenswürdige Regierung (Mitglieder) installiert
- Demokratieindex 2,85 von 10 ( 0 = autoritäres Regime ) [Stand 2020]
- Korruptionswahrnehmungsindex: 19 von 100 ( 0 = sehr korrupt ) [Stand 2020]
- BIP Wachstum real : weniger als 1/3 [2017 im vergl zu 2003]
- Staatsverschuldung : extrem gefallen (um 50 fache , von 346% auf 7%) [2017 im vergl zu 2003]
- Schlafmohnanbaufläche: verdoppelt [2016 im vergl zu 2002]
Q: zT wikipedia

Und nach Bereichen im tv :
- Die Schlafmohnernte soll zT Einnahmequelle der Taliban gewesen sein. - (Man sollte mMm sowas nur erlauben, wenn man die Abnehmer kennte und ok sind (zB medZwecke)
- Der Unterschied zwischen Arm (auf dem religiösem Land) und Reich (Städte) ist größer geworden.

Hätte man das nicht etwas besser hinkriegen können?

Wenn man nun schon mal Besatzer ist, hat man doch auch mMn eine zivile Verantwortung, der man/wir mMn nicht genügend gerecht wurde

@Am 31. August 2021 um 10:40 von jaja...

Zitat: "..."Demokraten", die genau wissen, dass die Bevölkerung Afghanistans nichts anderes will, als von religiös verbrämten Rechts-Terroristen unterdrückt zu werden, womöglich weil "der Orientale", "der Islam" usw. nichts mit Werten, wie Menschenrechte und Demokratie anfangen könne..."

Nun.

Vielleicht haben die "Demokraten" oder "Rassisten", oder welches linke Framingwort sie diesen Leuten auch sonst geben wollen, sich - zur Abwechslung - auch einmal mit den FAKTEN beschäftigt und etwa in einer Studie des Pew Research Institute zu Moralvorstellungen unter Muslimen gelesen, dass 99 % der Afghanen die Sharia wollen.

What about that?!

Q:

"https://www.pewforum.org/2013/04/30/the-worlds-muslims-religion-politics-society-beliefs-about-sharia/"

"https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/studie-mehrheit-der-muslime-fuer-scharia-anwendung/8145784.html"

10:44 von SinnUndVerstand

"Die Engagierten in der Zivilgesellschaft gab und gibt es in all diesen Ländern."

Ja die gibt es. Sie sind darin engagiert zu fordern und zu fordern und zu zeigen, dass sie ganz hohe moralische Ansprüche an andere haben. Sobald Sie selbst was leisten müssten, sieht es leider wieder anders aus.

Ich kann mich noch gut an den einen guten Bundestagspolitiker erinnern, der angab, dass er keinen Flüchting aufnehmen könne, da er ja keinen Platz habe und auch keine Zeit, da er immer zwischen Erst u.- Zweitwohung pendeln würde...

Aber andere immer schön in die moralische Pflicht nehmen!

10:03 Helmut S

"glauben sie nicht auch dass die Afghanen froh sind, dass die Besatzer endlich verschwunden sind. Die für Drohnenmorde, rabiate Zwangsdurchsuchungen, für Folter und Kriegsverbrechen verantwortlich sind?......"

Ich habe ihr Beitrag etwas erweitert damit diese häßliche Seite der Besatzer wenigstens von und zwei zur Sprache kommt.
Ansonsten fallen ja Erwähnung und Dokumentierung solcher Dinge unter Staatsgeheimnise wie wir wissen.

10:37 von SinnUndVerstand

"...dass man die Grenzen der eigenen Möglichkeiten erst erkennt, wenn man sie ausschöpft."
Erklären Sie das doch bitte einmal einem bitterarmen Menschen hierzulande.
Ein Staat kann nicht unbegrenzt alles finanzieren und muß sich wohl überlegen, wo er sein Geld einsetzt, genau wie eine Privatperson.

@Initiative

@Initiative Neue...
Zitat:
"Die USA hat der Afghanischen Einsatz, die Taliban haben Bin Laden nicht unmittelbar nach dem 11. Sebtember ausgeliefert sondern sich auf ein muslimisches Gastrecht berufen, über 2000 Menschenleben von US Soldaten gekostet. Die Bundesregierung muss sich für den Tod von 53 Bundeswehrsoldaten rechtfertigen. Schlussendlich muss in einer Demokratie der Wähler den Sinn und den Nutzen des „Militäreinsatz“ bewerten."

Nun - die TV-Doku "Afghanistan - unser geschundenes Land" verweist in Sachen "Gastrecht von BinLaden" auf den Umstand dass selbigen dieses von den regierenden Taliban entzogen wurde.
Es gibt eine klare Aussage von einem Taliban-Chef UND einem hohen CIA-Mitarbeiter dazu.
Ergo war die Aussage der US-Regierung das die Taliban Herrn BinLaden schützen und damit ihren Invasion begründen und sogar den NATO-Verteidigungsfall ausrufen -> eine dreiste Lüge!
In meinen Augen gleichzusetzen mit der "Golf von Tonkin"-Lüge und viele andere mehr

@Am 31. August 2021 um 10:40 von jaja...

ZItat: "...auch Afghanistan hat das Recht auf freie Wahl, freie Meinungsbildung, freie Entfaltung"

Richtig.

Und die Afghanen haben sich dadurch, dass

- sie nicht wirklich aktiv die "Nation Building"-Maßnahmen des Westens aufgegriffen haben

- eine auf dem Papier 300.000 starke afghanische Armee kampflos das Land den Taliban überlassen hat

zwar nicht explizit an der Wahlurne der Machtübernahme durch die Taliban zugestimmt, aber konkludentes Handeln udn Nicht-Handeln kann in manchen Fällen auch als eine demokratische Meinungsbekundung aufgefasst werden.

Zu adeo60 um 09.43

Wenn Sie sich die Aeusserungen von Herrn Laschet und des Professors Masala von der BW-HS Muenchen ueber die durch die Buerokratie der BReg verpassten Chancen einer geordneten Evakuierung zumindest der Ortskraefte und ihrer Familie anschauen, bleibt von Ihrer Argumentation "zu komplexe Situation/besser gings beim besten Willen nicht" nicht viel uebrig.

10:40 von jaja..

"...auch Afghanistan hat das Recht auf freie Wahl, freie Meinungsbildung, freie Entfaltung"

Was ist wenn Sie in den letzten Wochen einen islamischen Gottesstaat gewählt haben? Auch wenn es Ihnen nicht passt.

Was ist wenn die Religion die Menschen/die Gesellschaft so sehr durchdringt, dass die Menschen eher auf religiöse Führer hören als auf Sachargument und weltliche Führungspersönlichkeiten? Das mögen wir nicht verstehen, aber anscheinend ist das in AFG der Fall.

11:27 von davidw.

"Die USA haben eingesehen,
dass es sich für Sie nicht lohnt, nach zwanzig Jahren,
weiterhin in Afghanistan Zeit, Geld, Militär, Soldaten und Waffen zu investieren,
da sie keinen wirtschaftlichen Gewinn daraus ziehen konnten"

,.,.,

Zumindest deuten User, die außer Geld überhaupt keinen Wert erkennen können, das so.

10:12 von IBELIN

>>>"Musik ist im Islam verboten"
Stimmt nach der wahabitischen Auslegung, der Saudi Arabien und weite Teile Pakistan...
Schade eigentlich. Da gehen viele Talente verloren.<<<

Ich kenne diese andere Seite von Pakistan. Viel Musik, viel Tanz, viel Freude. Ganz besonders im Dorf aus dem mein Mann kam. Gemeinsam, alle zusammen - Muslime, Christen, Hindus, Sikhs. Weihnachten und Eid. Auch heute noch.
Das große Problem war und ist der finanzielle Einfluss von Saudi-Arabien und den Emiraten. Damit machte man sich abhängig. Premierminister Khan beantragte z.B. nach seiner Wahl Gelder beim IWF. Es wurde beraten, ge- und verzögert. Völlig "unbürokratisch" schoben es die Anderen über den Tisch. Dafür kämpfen pakistanische Soldaten nun im Jemenkrieg.

Der Geheimdienst wurde gegen die Sowjets in Afg. sowohl von den USA als auch den Saudis unterstützt. Wer ist gegangen, nachdem das "Ziel erreicht" war? Die Saudis sind geblieben. Ich verstehe nicht, warum man heute so verwundert tut

Am 31. August 2021 um 10:37 von SinnUndVerstand

Das Gauck-Zitat wird von vielen missbraucht, um wenig bis nichts zu tun. Ich habe schon mal geschrieben, dass man die Grenzen der eigenen Möglichkeiten erst erkennt, wenn man sie ausschöpft. Das gehört unabdingbar zum von Ihnen doch geforderten Realitätssinn dazu. Aber den gibt's bei vielen Abschottungsbefürwortern leider nicht.
__
Ich bezweifle allerdings, dass dieser Erkenntnisgewinn nicht von der Mehrheit der Bürger gewollt ist. Und das sind mitnichten nur asoziale AFD-Anhänger.
Ich bezweifle weiterhin, dass die Aufnahme grosser Flüchtlingskontingente aus AFG auf grosse Zustimmung bei den meisten der anderen EU-Mitgliedern stossen wird. Das wird/würde meines Erachtens ein weiteres Erstarken der rechtspopulistischen Parteien nach sich ziehen. In Foren, so auch hier, hat man ja häufig den Eindruck, dass die meisten Bürger nichts gegen weiteren Zuzug einzuwenden haben. Ich bin da eher skeptisch. Auch wenn sich nun wieder einige empören.

09:55 von sozialstaat Am 31. August 2021 um 09:34 von skydiver-

Wohl kaum…eine Armee die abzieht oder sich zurückzieht hinterlässt nicht dem Gegner nicht mehr als 100.000 Handfeuerwaffen und drei C130 Transportflugzeuge.
-----
Dazu kommen noch unmengen von schweren Waffen, Hubschrauber und tausende Fahrzeuge, die der afgh. Armee zur Verfügung gestellt wurden und die dann den Taliban gegen Geld kampflos übergeben wurden
#
Man bedenke all dieses Kriegsgerät ist nur bedingt einsatzfähig, besonders die Flugzeuge.Ohne ständige Wartung mit Ersatzteilen fliegen die nicht.

Ich kanns nicht mehr hören,

ich kann es nicht mehr hören das gelaber von den Politiker, -- "Sie tragen die Verantwortung"
Ich als kleiner dummer selbstständiger Handwerksmeister musste für die Fehler, welche in meiner Verantwortung lagen immer persönlich einstehen, auch finanziell. Bei den Leuten im Staatsdienst (Abteilungsleiter der Ämter sowie der Politiker) tragen mit einem traurigen Gesichtsausdruck Ihre Verantwortung. Danach können Sie sich an nichts mehr erinnern (z.B. Hr. Scholz -- Geldspende an die HH Bank mit nur einigen
Mio. €) und steigen wenn möglich finanziell noch auf.

@ Am 31. August 2021 um 11:29 von Adeo60

>>Am 31. August 2021 um 11:29 von Adeo60
@Harry_up, 10:43 Uhr

“Ich vermute auch, dass Sternenkind eigentlich Trump meinte...“

Natürlich war dieser Satz ironisch gemeint. Die Kommentare von Sternenkind sind leider fernab jeder Realität. Ich frage mich immer, ob
es an der fehlenden Kenntnis elementarster Zusammenhänge liegt oder ob Sternenkind einfach nur provozieren möchte. Das Ganze ist eigentlich nur noch peinlich.<<

Dieser Aussage möchte ich mich inhaltlich vollumfänglich anschliessen.

um 09:46 von sozialstaat

„Für die Afhanen waren die Deutschen, Amerikaner und all die anderen nur Besatzer, die viel Geld mitbrachten und solche Projekte bezahlten wie Moscheen, Genderforschung und Lebensunterhalt für zehntausende Arbeitssuchende.“

War das so? Dann verstehe ich nicht, warum bei den Menschen selbst so wenig davon angekommen ist. Vielleicht hätte man sich aber einfach die (von US Gnaden) eingesetzte korrupte Regierung sparen sollen. Dann hätte es unter Umständen geklappt, mit den Afghanen.
Zu den von Ihnen angeführten Projekten kann ich sicher etwas nachlesen. Wo?

11:25 von MargaretaK.

"Was Sie alles wissen. Ein profunder Kenner der Region. Das würde ich mir nicht zutrauen."

Der Fachman/frau staunet derLaie/die Laiin wundert sich. die werden es kaum glauben, ich bin des Lesens mächtig. Schon eine ganz kurze Suche im Internet kann da helfen.

"Suchen Sie, wer mit dem pakistanischen Geheimdienst damals aufs engste zusammen gearbeitet hat." Da ich ja soviel weiß, brauche ich nicht suchen. Und es macht auch meine Aussage nicht falsch. Ich hier auch nicht der USA-Apologet.

Und ja, es ging nie um Afghanistan. Ich war schon immer gegen einen "Einsatz" dort.

@ 11:29 von Wolf1905

Sie werfen "ich1961" die Begriffe "Strategen" und "Senf" vor und bezeichnen direkt danach meine Kommentare als "an den Pranger" stellen?
Autsch...

10:03, Helmut_S.

>>Die andere Seite der Medaille
"Für viele Menschen im Land ist die Stimmung jedoch bedrückend: Sie bleiben zurück, in Angst vor den neuen Machthabern."

Glauben Sie nicht auch, daß viele Afghanen sich freuen, daß die Besatzer endlich verschwunden sind, die für die Drohnenmorde von mehreren Tausend unschuldiger Zivilisten und die rabiaten Zwangsdurchsuchungen der Hauser verdächtiger Afghanen, die nicht mit der US-Armee kollaborierten, verantwortlich sind?<<

Ja, die sind ganz gewiss sehr froh. Man springt bekanntermaßen immer wieder gerne in den Fluss, um dem Regen zu entkommen.

Zu adeo 60 um 10.08

Das Afghanistan-Projekt, das einige Fortschritte
wie von Ihnen beschrieben fuer die Bevoelkerung gebracht hat, ist numehr komplett gescheitert mit der Konsequenz, dass sich die Menschen im Land, die man hat ueberzeugen koennen, in grosser Gefahr befinden. Von daher ist Ihre Beschreibung, ohne diese Konsequenz zu nennen, purer Euphemismus und befindet sich an der Grenze zum Zynismus.

Taliban bejubeln US-Abzug: Freudenschüsse und Verzweiflung....

Und welche Schlußfolgerungen werden daraus gezogen ? Bereut man es jetzt dort 20 Jahre Krieg geführt zu haben (Oberst Klein, Drohnen, Australier) ?
Oder bereut man, was für Leute man da gepusht hat ? Die sich jetzt davon gemacht haben, mit vollen Konten.
Und für die Zukunft ? Hier spricht die Politik weiter vom übernehmen weltweiter Verantwortung, ein Chiffre für die Militäreinsätze.

10:03, Initiative Neue...

>>Die USA hat der Afghanischen Einsatz, die Taliban haben Bin Laden nicht unmittelbar nach dem 11. Sebtember ausgeliefert sondern sich auf ein muslimisches Gastrecht berufen,<<

Ja, der Koran ist geduldig. Er ist ja auf Papier geschrieben.

>>über 2000 Menschenleben von US Soldaten gekostet. Die Bundesregierung muss sich für den Tod von 53 Bundeswehrsoldaten rechtfertigen. Schlussendlich muss in einer Demokratie der Wähler den Sinn und den Nutzen des „Militäreinsatz“ bewerten<<

Nicht zu vergessen über 60.000 gefallene afghanische Soldaten. Es gibt allerdings Leute, für die zählen die nicht so viel wie Bundeswehr- oder US-Soldaten.

Nach vorn schauen!

Ich schließe aus der Tatsache, daß "die Taliban" (die Namensgebung suggeriert, es handle sich um einen monolitischen Block) westlichen Medien in großer Zahl Interviews geben, daß die neuen Machthaber einen Staat anstreben, der etwa dem Iran vergleichbar sein könnte. Dazu braucht die neue Regierung auch einen funktionierenden Polizei- und Militärapparat, und diesen bekam sie kostenlos geliefert.
Nein, ich bin kein besonderer Freund derartiger Regierungsformen, aber er garantiert Rechtssicherheit, wenngleich die Rechte keineswegs den unsrigen entspricht. Aber, eine schlechte Ordnung ist besser als gar keine.
Ich würde es denn auch als wünschenswert ansehen, wenn es gelänge, was keiner Regierung zuvor in Afghanistan gelang, eine einheitliche und sichere Zusammenfassung der unterschiedlichen Interessensgruppen zu erzielen.
Darauf kann aufgebaut werden, damit kann man verhandeln.

Die Afghanen bestimmen selber ihr Schicksal

Ernüchternd und enttäuscht müssen diejenigen Hilfskräfte der Bundeswehr, UN, US-Streitkräfte zurückblicken, die 20 Jahre lang Afghanistan zum Besseren verändern wollten und jetzt feststellen müssen, dass Afghanistan der gleiche 'failed state' ist, der er vor 20 Jahren war.

Anzunehmen, dass die Bundeswehr ein "besseres, demokratischeres, schöneres Land" für die Afghanen aufbauen würden, entstammt nicht nur einer rassistischen Herrenmenschen-Attitüde, sondern ist der Grund dafür, dass das Land nicht vorankommt.

Denn es ist nicht Geld und sonstige materiellen Hilfsleistungen, die ein Land voranbringt, sondern es ist ein kulturelles, gesellschaftliches und philosophisches Umdenken, das erst einmal eine Gesellschaft in die zivilisatorische Lage versetzt, funktionierende, prosperierende Länder aufzubauen.

Da man diese Aspekte völlig ausblendet und man stattdessen im völligen Irrsinn auch noch Gender-Gaga-Kurs anbietet, ist man 20 Jahre lang in Afghanistan gescheitert.

11:33 von Nettie

"Jetzt können sie endlich alle diese Menschen ihrem Willen bzw. ihrer perversen Ideologie unterwerfen:"

Welche Ideologie ist das denn?

10:03, Bobinho

>>"Pakistan z.B. beherbergt mittlerweile etwa 3 Millionen aus Afghanistan geflohener Menschen und verweist aus guten Gründen und mit Recht darauf, dass die sog. reichen Industrienationen ihren Beitrag bei der Aufnahme leisten müssen."

Die Regierung von Pakistan hat schon immer weggesehen wenn es um die Unterstützung für sog. "Gotteskrieger" ging. Sie haben den Bürgerkrieg in Afghanistan erheblich mitgeschürt. Vor allem der Geheimdienst ISI spielte eine unrühmliche Rolle.<<

Hand in Hand mit der CIA. Operation Cyclone.

Darstellung: