Baerbock im ARD-Sommerinterview: "Das müssen wir aufarbeiten"

22. August 2021 - 17:43 Uhr

Die Kanzlerkandidatin der Grünen ist sich bewusst, dass sie an Zustimmung verloren hat. Im ARD-Sommerinterview gab sich Baerbock dennoch kämpferisch. Sie wolle das Land mit allen erneuern. Deutliche Worte fand sie zur Evakuierungsaktion in Afghanistan.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Tolle Frau

Wen sollte man sonst wählen?

Wirklich tiefgründig

Aus dem Artikel:

„…will "rausgehen, um für Vertrauen zu werben", will mit den Menschen ins Gespräch kommen, als Kanzlerkandidatin, Grünen-Politikerin, als Frau und als Mutter.“

Stelle mir das gleiche für einen Mann vor: „er will mit den Menschen ins Gespräch kommen, als Kanzlerkandidat, als cdu-Politiker, als Mann und als Vater.“

Das wäre mal was!

„Aufarbeitung“

Aufarbeitung: wieder eine grüne Worthülse? Will sie Platz machen für Habeck oder endlich eingestehen und Reue dafür zeigen, dass sie in ihrem Buch abgeschrieben hat? Oder dass sie doch keine Völkerrechtlerin ist und schon gar nicht Juristin? Gegenüber wem will sie was genau aufarbeiten? Gegenüber dem Bundestag, um zu erklären, warum sie sich in den letzten Jahren bei den wichtigsten Abstimmungen der Republik enthalten hat?

@Nachfolgerin

Ja, nicht die schlechteste Frage. Sie haben drei Kandidaten ohne jegliches Profil zur Wahl. Dann nehmen Sie halt den, von dem Sie meinen, dass er sich irgendwie konkret bewährt hat. Aber hüten Sie sich vor Wunschdenken…

Geeignete Kanzlerkandidatin für Grün-Rot-Rot

Grüne Politik ist eher noch wichtiger geworden! Man muss ja nur den Klimabericht lesen, die Nachrichten zu Hochwasser, Dürre und Hitzewellen, Waldbränden verfolgen, um zu erkennen, dass wirksamer Klimaschutz und entscheidendes politisches Handeln vonnöten sind.
Scholz und Laschet sind die Vertreter einer umweltpolitisch gescheiterten Politik. Obendrein verkörpern sie auch ein Gestern alter Herren, die zur Jugend, zur Zukunft längst den Faden verloren haben, nur blockieren und nicht verändern wollen.
Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Karriere mit Kindern sind Themen und Herausforderungen, die sich nicht nur jungen Frauen stellen. Auch dafür ist Annalena Baerbock die geeignete Kandidatin.
Die Grünen und ihre Kanzlerkandidatin müssen aus der Defensive raus, rüberbringen, wie sie das Land erneuern, verändern wollen. Realistischerweise geht das nur mit Grün-Rot-Rot.
Abgeschmiert sind die Grünen noch lange nicht, so oft das immer beschworen wird, allerdings wird es auch kein Selbstläufer.

ich habe heute morgen

den Artikel zum Beraterstab der Grünen für den Wahlkampf gelesen und war ehrlich geplättet, was da für ein Orchester aufgefahren wird. Ich kenne die genannten Berater zwar alle nicht, aber allein die Menge! Es wird ja, nebenbei bemerkt, bei den anderen Parteien kaum anders sein,
Brauchen Kanzlerkandidat*innen einen solch überdimensionierten Troß, oder können die auch irgendwas alleine oder auch nur mit einer Handvoll Einflüsterer? Erschreckt hat mich auch vor allem deren Aufgabenbereich. Für Inhalte scheint da so gut wie niemand zuständig, sie kümmern ich einzig um die Kommunikation. Also Verkaufsstrategen? Hoch bezahlt von meinem Geld?
Den Grünen hatte ich bisher unterstellt, sie wollten mich und meine Stimme mit neuen Konzepten und Lösungen gewinnen, und nicht mit Marketingexperten.
Enttäuschend.

@ 17:44 Nachfolgerin - Satire?!

„ Tolle Frau
Wen sollte man sonst wählen?“

Oder meinen Sie das ernst?!

Habeck hätte ich ja noch verstanden.

Der hat was drauf.

Baerbock ist wie Andrea Nahles. Nur weniger ehrlich…

Kanzlerin

Einzige Alternative als Nachfolge Merkels.

Wer den sonnst?

Der gute Herr Laschet der sich über Flutopfer amüsiert, der gute Herr Scholz der an "Demenz" im U-Ausschuß leidet ?

Frau Baerbock ist nicht Fehlerlos aber sie steht für eine wirkliche Zukunftsfähige Veränderung und genau davor scheine ja besonders die Medien und Konzerne Angst zu haben, wie sonst erklärt sich das "bashing" der vergangenen Monate?

Zur Jung, zu unerfahren, eine Mutter mit kleinen Kindern...
lächerlich- die Angst vor einer Progressiven Politik die sich um die Umwelt kümmert und dabei nicht nur auf Besitzstandswahrung blickt ist das was dieses Land endlich braucht.

@17:44 von Nachfolgerin

"Wen sollte man sonst wählen?"

Die Partei, denn sie ist sehr gut :)
Aber schon traurig, was wir da an Kandidaten haben. Und ich finde, bevor man den am wenigsten Inkompetenten der etablierten Parteien wählt, weil man meint jemanden von denen wählen zu müssen, sollte man seine Stimme lieber einer der anderen Parteien geben. Inkompetenz sollte nicht legitimiert werden.

Politiker brauchen Rückhalt von uns Wählern

Ich schätze, dass bei der Durchführung der für den Klimaschutz nötigen Maßnahmen,
beispielsweise von Seiten der Öl- und Gas-Konzernen ec. noch mit massivem Widerstand zu rechnen ist (egal was sie _vor_ der Wahl sagen), und, dass
wir mit unserem Wahlergebnis als Aussage (Grün wäre jedenfalls _eindeutig_ „Wir wollen Klimaschutz“) eine Möglichkeit haben, unseren Politikern ein bisschen Rückhalt bei ihrer Durchsetzung des Klimaschutzes geben können - wovon sie wahrscheinlich jede Menge gebrauchen können.

Wir können uns jetzt beim Klimaschutz nix halbherziges mehr leisten !

Laschet ist auch nicht der „Weisheit letzter Schluss“

Aber er ist ehrlich und kann Erfolge nachweisen beim regieren.

Auch denk ich, dass mit Laschet und Lindner die Pandemie deutlich schneller beendet werden wird als mit einem roten oder grünen Kanzler.

Und das ist - für mich zumindest - aktuell das wichtigste Thema für die Wahlentscheidung.

Leider gibt’s hier keine FPÖ und die AfD ist mir dann doch etwas zu extrem.

Aber links, grün und rot scheiden da eher aus.

Obwohl Heiko Maas ja neulich mal was vernünftiges gesagt hat.

Jedenfalls, wer der Verlängerung der Pandemischen Situation im Bundestag zustimmt - und das werden die Grünen wieder tun - der kann nicht erwarten, dass ich ihn wähle..

Was soll die USA machen

Was soll die USA machen ?Dorfpolizist spielen und sich gleichzeitig die Vorwürfe anhören? Der Afghanistaneinsatz wurde 2001 mit Grüner Zustimmung abgesegnet und für das Scheitern ist der kpl. Westen Schuld! Beim Etat erhöhen haben doch alle geheult und die BW zu einer Ruine verkommen lassen z.b.! Und jetzt ist es natürlich einfacher alle herholen als mit den Taliban zu verhandeln! Schon Klar! Verantwortung übernehmen ist in Politikerkreisen wie Weihwasser für den Teufel. Verteidigt die Freiheit am Hindukusch wie ihr es von unseren Soldaten gefordert habt, nur mit Diplomatie anstatt G36 oder als Fluchthelfer! Denn nicht alle 34 Millionen Afghanen können Flüchten. Ein U- Ausschuss geht auch später noch!

Nun ja

Gegen Frau Baerbock wirken selbst Hr. Scholz und Herr Laschet als wirklich herrausragende Kandidaten. Diese Kandidatin als Kanzlerin ist eine ganz schlimme Vorstellung. So viel Unwissen, Naivität und Unbedarftheit finde ich bei einer Bewerbung für dieses Amt schlimm.

"Die Lage falsch eingeschätzt"

"Die Lage falsch eingeschätzt" - das ist der neueste Euphemismus für Totalversagen, made by Heiko Maas. Und das Tolle daran: während ein Totalversagen früher unweigerlich einen Rücktritt zur Folge hatte, kann man einer "Fehleinschätzung der Situation" noch munter bis zum Ende der Legislaturperiode weiter stümpern.
Frau Baerbock wird nicht Kanzlerin werden, dafür liegen beide möglichen Koalitionspartner davon. Eine Situation, die die Grünen mit ihrer Kandidatenentscheidung selbst herbeigeführt haben. Und auch die Union hat nicht den Fähigsten aufgestellt, sondern den aus dem größten Landesverband. Und wenn Olaf Scholz jetzt noch sagt, dass es in einer von ihm geführten Bundesregierung keinen Platz für Maas gibt, dann sollte er noch weiter zulegen.

@Nachfolgerin (17:44)

Wen sollte man sonst wählen?
____

Niemanden. Sämtliche im Bundestag vertretene Parteien haben eindrucksvoll ihre Unwählbarkeit unter Beweis gestellt. Von den drei Kanzlerkandidaten ist einzig Scholz wählbar. Problem ist, dass da noch eine ganze SPD mit Esken und Walter-Borjans dran hängt.
Ich würde bei der Bundestagswahl gern eine sozialdemokratische Partei wählen. Gibt bloß leider keine in Deutschland.

@waldkauz

Geeignete Kanzlerkandidatin für Grün-Rot-Rot
___

Diese Kombination ist tatsächlich möglich. Allerdings würde der Kanzler dann Scholz und nicht Baerbock heißen.

@Nachfolgerin 17:44 Uhr

"Tolle Frau

Wen sollte man sonst wählen?"

Weiß ich auch nicht. Kinkerlitzchen wie Lebenslauf oder Abschreiben juckt mich nicht. Anderen genügt das für eine Entscheidung.

Schade.

@18:01 von waldkauz

"Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Karriere mit Kindern sind Themen und Herausforderungen, die sich nicht nur jungen Frauen stellen. Auch dafür ist Annalena Baerbock die geeignete Kandidatin."

Haben Sie sich mal den Tagesablauf von Frau Merkel angeschaut? Bundeskanzlerin ist ein Vollzeitjob, mehr noch, denn es ist nichts planbar und die Verantwortung könnte kaum größer sein.

Zitat Frau Baerbock:
"Es wird Momente geben, da bin ich nicht da, weil es da wichtiger ist, dass ich bei meinen Kindern bin."

Wer solche Sätze sagt, ist schlicht ungeeignet als Kanzlerin. Die Führung eines Landes ist kein Teilzeitjob, bei dem man sich die Arbeitszeiten aussuchen kann. Damit zeigt sie nur, wie realitätsfern die Grünen sind.

Am 22. August 2021 um 17:54 von Arlecchino27

Zitat: Oder dass sie doch keine Völkerrechtlerin ist und schon gar nicht Juristin?

Hat Frau Baerbock behauptet, sie sei Juristin?

Wenn sie es behauptet hätte, wäre es nicht falsch. Wikipedia subsumiert unter dem Stichwort "Jurist" verschiedene akademische Abschlüsse drunter auch den Master of Law, den Frau Baerbock hat.

Das was Sie vielleicht fälschlicherweise unter einem "Juristen" verstehen, nennen wir in Deutschland "Volljurist", also jemand der beide juritsischen Staatsexamen abgelegt hat. Das hat Frau Baerbock nie behauptet.

Gott bewahre uns vor diesen

Gott bewahre uns vor diesen Grünen Überflüssigkeiten unserer Zeit. Und das die aktuelle Regierung noch immer im Amt ist nach dem was aktuell bekannt wird in Sachen Afghanistan schließt eine Wahl dieser so demokratischen und etablierten Parteien aus. Das ist Monopol, Regime und Diktatur in einem, für den Wähler in weicher Form gestaltet sofern er sich nicht ziert, sonst merkt auch der das.

Am 22. August 2021 um 18:11 von Guitar23

Am 22. August 2021 um 18:11 von Guitar23
Nun ja
Gegen Frau Baerbock wirken selbst Hr. Scholz und Herr Laschet als wirklich herrausragende Kandidaten. Diese Kandidatin als Kanzlerin ist eine ganz schlimme Vorstellung. So viel Unwissen, Naivität und Unbedarftheit finde ich bei einer Bewerbung für dieses Amt schlimm.

Volle Zustimmung.

Grüner Außenminister Habeck im Team mit Kanzler Scholz

Ich halte Frau Baerbock nach wie vor für eine respektable Poltikerin.

Der Kanzlerinnenjob ist ein Nummer zu groß für sie. Dazu braucht frau als Kandidatin auch ein Team wie es jede/r Spitzenpolitiker/in hat, um solche PR-Desaster wie Lebenslauf, Image-Büchlein (wer lässt sowas überhaupt noch schreiben?!) zu vermeiden.

Die Inhalte, die die Grünen transportieren, treffen absolut die Baustellen, die in den 20er und 30er Jahren zu bearbeiten sind.

Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit, Modernisierung der Infrastruktur statt schwarze-Null-Kaputtsparen, Stärkung der Zivilgesellschaft, "wehrhafte Demokratie stärken" gegen Unterwanderung durch Rechtsextreme wie AfDNPDNSU2.0.

Außenpolitik, die den Gegensatz von liberalen Rechtsstaaten und demgegenüber autoritären, zumeist rechtsnationalistisch, regierten Staaten klarmacht. Beispiel Taiwan und VR China.

Beispiel: Belarus, Russland, Ungarn, Polen, wo deutsche AfD-Rechtsradikale faschistoide, rechtsnationalen Regime unterstützen.

@ 18:08 klug und weise - Fakten zum Klimaschutz

„ Wir können uns jetzt beim Klimaschutz nix halbherziges mehr leisten !“

„Das zur Schau gestellte Klimabewusstsein von Politikern und Medien kontrastiert mit der Tatsache, dass die Förderung, der Verkauf und der industrielle Verbrauch fossiler Brennstoffe einem neuen Allzeithoch entgegenstrebt:

Die Prognose für den Strommix des Jahres 2040 sieht für Öl, Gas und Kohle einen Anteil von 62 Prozent vor. Die Erneuerbaren kommen demnach – ohne Kernenergie – auf 23 Prozent.

Erstaunliche Stabilität
Weltweit subventionieren die Regierungen weiterhin direkt und indirekt die fossilen Energieträger, wie unlängst das von Michael Bloomberg finanzierte Forschungsinstitut BloombergNEF publizierte.

Auch die Hoffnung, der Welt würden die fossilen Brennstoffe bald ausgehen, ist durch die Forschung nicht gedeckt. Die Menschheit verbraucht derzeit laut einer Studie von Siemens und der TU München jährlich rund ein Prozent der weltweit förderbaren fossilen Energieträger.
Gabor Steingart Morning Briefing

RRG, GRR oder RGR ?

Die SPD schickt sich an mit ihrem - räusper - „Zugpferd“ Scholz die Grünen zu überholen.

Ausgerechnet der an selektiver Amnesie bezüglich seiner Verwicklung in den Cum-Ex Skandal leidende Scholz, der auch im Fall WireCard erst „alles aus den Medien erfahren“ musste.

Wenn die CDU frustriert in die Opposition geht, bleibt nur noch das Rennen zwischen Scholz und Baerbock um das Kanzleramt. Da Lindner schon abgewunken hat, sollten dann (Hurra !!) die Linken als Mehrheitsbeschaffer ins Regierungslager wechseln.

Meinetwegen.

Sollte Frau Baerbock Kanzlerin werden - was trotz ihrer schlechten Umfragewerte nicht ausgeschlossen ist (schließlich wird der Bundeskanzler nicht vom Volk gewählt..), dann wünsche ich mir von ihr als erstes eine Schulreform in Deutschland (geht nicht, weil Ländersache ? So ein Pech !).

In Deutschland sollte es nur noch eine Schulform geben, wie in den meisten Staaten.

...ttestEineMeinung @22. August 2021 um 18:03 von covid-Lügner

"Habeck hätte ich ja noch verstanden.
Der hat was drauf.
Baerbock ist wie Andrea Nahles. Nur weniger ehrlich…" [sic!]

Haben sie auch konkrete Hinweise auf diese behauptete Unehrlichkeit?
Oder wollen sie einfach mal Leute diffamieren?

Dass gerade sie - als jemand der nachweislich in diesem Forum notorisch Lügen verbreitet - hier andere der Unehrlichkeit bezichtigen ist so bezeichnend für sie, wie es schamlos ist.

Wer im Glashaus sitzt...

Ich hab ja

noch nie irgendeinen Politiker in Echt gesehen, also wäre mal ein Gespräch ganz nett, wenn es abseits der Wahlfloskeln wäre.
Wird natürlich nicht passieren.
Zu Afghanistan und den Vorwürfen, gibt einige die berechtigt sind, aber Sie sollte sich mal ansehen, wie die USA das machen.
Und dann mal überlegen, warum die es so und nicht anders machen, als Denkanstoß.
Ich bin ja eher weiter unten angesiedelt, und komme gerade noch zurecht, auf große Änderungen zur negativen Seite meines Lebens, hab ich eigentlich wenig Interesse.
Das nur weil Sie meint Alle, das mit Alle und wir ist ja bei uns üblich ;-), aber es fühlen sich erheblich weniger angesprochen.
Wie viele das sein werden, sehen wir dann am Wahlabend nach 18 Uhr, und was dann für eine Regierung geben wird, steht dann auf einem anderen Blatt.

18:14 von nikioko

< Ich würde bei der Bundestagswahl gern eine sozialdemokratische Partei wählen. Gibt bloß leider keine in Deutschland. >

Die Linken sind die Nachfolgepartei der SPD vor Schröder.
Seit Schröders Hartz-IV ist die SPD zu stark an die CDU herangerückt und daher für mich nicht mehr wirklich sozialdemokratisch.
Die Linken aber haben gute Ansätze und ein gutes Wahlprogramm (auch im Bereich des Klimaschutzes).

< Sämtliche im Bundestag vertretene Parteien haben eindrucksvoll ihre Unwählbarkeit unter Beweis gestellt. >
Es war schon immer eine "Masche", dass man durch Kritiken (hier von Bagatellen) der politischen Gegner von den eigenen Fehlern ablenkt. Hat dies bei Ihnen funktioniert, könnten Sie auf diese Masche hereingefallen sein?
Wenn man die Fehler der anderen (Plagiate auch in Laschets Buch, Maskendeals der CDU/CSU, etc.) aber sieht, sind diese Fehler weitaus schwerwiegender.

< Von den drei Kanzlerkandidaten ist einzig Scholz wählbar. >
Rolle im Wirecard-Skandal? Scholz ist farblos.

18:14, nikioko

>>Ich würde bei der Bundestagswahl gern eine sozialdemokratische Partei wählen. Gibt bloß leider keine in Deutschland.<<

Doch.

Es gibt die Linke.

Die kommt dem historischen Ideal der Sozialdemokratie am nächsten.

Sagt ein Sozialdemokrat des Herzens. Der sogar grün wählen würde, wenn es an seiner Stimme liegen könnte, ob die Grünen stärkste Partei werden können oder nicht. Wonach es momentan zwar nicht aussieht, aber bis zur letzten Umfrage vor der Wahl kann sich noch vieles ändern.

@Diese Kombination ist tatsächlich möglich. 18:16 nikioko

"Allerdings würde der Kanzler dann Scholz und nicht Baerbock heißen."

Momentan und temporär vielleicht. Die Wahl ist erst noch.
Und langfristige Zahlen sehen die SPD eher nicht vor den Grünen.

Dazu ist dieses Konglomerat aus Bürokraten und/oder Seeheimer-Klüngel
wohl auch nicht 'modern' genug.

Wobei ich Modernität nicht im 'modernen' Parteienmarketing sehe.
Insofern stimme ich frosthorn tw. zu, was die Grünen angeht.

Über die schwarzen, södernden Las et Truppen gar nicht zu reden.
Und schon überhaupt nicht von den blaubraunen Volksverdummungsträumen.

Schlichtweg unhöflich

Natürlich ist es die Aufgabe von Journalisten kritisch nachzufragen. Frau Hassel muss sich allerdings die Frage gefallen lassen warum sie Frau Baerbock nicht ein einziges Mal hat ausreden lassen. Das finde ich schlichtweg unhöflich

Am 22. August 2021 um 18:03 von frosthorn

Zitat: ich habe heute morgen den Artikel zum Beraterstab der Grünen für den Wahlkampf gelesen und war ehrlich geplättet, was da für ein Orchester aufgefahren wird. Ich kenne die genannten Berater zwar alle nicht, aber allein die Menge! Es wird ja, nebenbei bemerkt, bei den anderen Parteien kaum anders sein,

Es gab am 11.07.21 einen TS-Artikel über "Laschets Leute" und am 156.08.2021 eine TS-Artikel "Wem vertraut Olaf Scholz?"

Die Spin-Doktoren als Marketingexperten zu bezeichen wird ihnen nicht gerecht. Die Vorstellung ein(e) Siptzenkandidat(in) würde sich den Wahlkampf allein in Klausur und ohne Team ausdenken, ist schon ein wenig naiv.

Rot-rot-grün könnte kommen

Rot-rot-grün könnte kommen dank Merkel… Solange Hans-Georg Maaßen kein CDU-Kanzlerkandidat ist, muss ich wohl die AfD wählen: die CDU kann ich zurzeit nicht wegen „weiter so“ wählen; Rot und Grün kommen aus ideologischen Gründen nicht infrage.

Nichts genaues weis man nicht.

Klare Aussagen gibt es nicht.
Zu nah an der CDU.
Großer Mangel an klarem Weg.
Nichts für mich.

18:33 von fathaland slim

„Doch.

Es gibt die Linke.

Die kommt dem historischen Ideal der Sozialdemokratie am nächsten.“

Sie kommt dem historischen Ideal der sozialistischen Einheitspartei am nächsten.

Frau Baerbock wird

Frau Baerbock wird wahrscheinlich Vizekanzlerin werden. Welcher Ministerposten ist wohl für sie am Besten geeignet ? Umwelt dürfte an Herrn Hofreiter gehen. Herr Habeck Außenminister ? Bleibt Innenministerin ?

wer hätte das gedacht

unsere möchtegernkanzlerin und die staatsreporterin hatten ein lustiges gespräch. diesmal hat frau hassel endlich mal konsequent die ellenlangen auswendig gelernten monologe von baerbock durchkreuzt. aber bei den verfehlungen der kanzlerinnenkandidatin hat hassel nur die pillepalle erwähnt. das wichtigste, daß baerbock ihr leben nicht mit dem lebenslauf in einklank gebracht hat, wurde unter den tisch gekehrt. grün dafür?

Frau Baerbock hat recht

Das Versagen der Regierung in Bezug auf Afghanistan ist ein Desaster, welches nach einem U-Ausschuss verlangt.

Aber eigentlich hätte dies auch für das Regierungsversagen in der Corona-Krise gegolten.

Und war da nicht was mit WireCard ?

Egal. Ich habe den Glauben schon längst aufgegeben das in Deutschland politisch Verantwortliche auch politische Verantwortung übernehmen und ggfls. zurücktreten.

Dagegen sehe ich, wie auf allen Ebenen, in allen Funktionen und Institutionen sowohl im öffentlichen wie im privatwirtschaftlichen Bereich in Deutschland die individuelle Leistung des Einzelnen immer mehr zurück tritt hinter den Einfluss von Beziehungsnetzwerken.

Ob das wohl auf die Dauer für den Standort bezgl Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft gut ist?

17:44 von Nachfolgerin

laschet? weil dann die bürger/innen/divers mehr geld in der eigenen tasche behalten

Grüne mit Schuld am Afghanistan-Desaster?

@17:44 von Nachfolgerin
Von einer "tollen Frau" hätte ich da erwartet, dass sie sich auf die Anfänge der Grünen besinnt, als die noch jeder militärischen Lösung kritisch gegenüberstanden.

@ Bild

„Haben sie auch konkrete Hinweise auf diese behauptete Unehrlichkeit?“

Ist Ihnen diese Frage nicht selber unangenehm? Frau Baerbock selber hat sich für ihren nicht ganz ehrlichen Lebenslauf öffentlich entschuldigt und eingeräumt, dass das ein Fehler war

18:36, craic

>>Solange Hans-Georg Maaßen kein CDU-Kanzlerkandidat ist, muss ich wohl die AfD wählen: die CDU kann ich zurzeit nicht wegen „weiter so“ wählen; Rot und Grün kommen aus ideologischen Gründen nicht infrage.<<

Bei jemandem, der ganz offensichtlich so weit rechts steht wie Sie, ist das auch kein Wunder.

Wie schön, daß es in einer freiheitlichen Demokratie für jeden Geschmack eine Partei gibt, die einigermaßen passt.

17:44 von Nachfolgerin

sie machen hier in der ard wahlwerbung für die grünen! ist das im einklang zur neutralität der öffentlichen anstalten?

Kurzer Hinweis...

...für Frau Baerbock und die Redaktion: Die 9.000 € Prämie gibt es bereits mindestens seit April 2021!

18:26 von Parteibuchbescheuert

Und das die aktuelle Regierung noch immer im Amt ist nach dem was aktuell bekannt wird in Sachen Afghanistan schließt eine Wahl dieser so demokratischen und etablierten Parteien aus. Das ist Monopol, Regime und Diktatur in einem, für den Wähler in weicher Form gestaltet sofern er sich nicht ziert, sonst merkt auch der das.

Was also schlagen Sie vor? Eine Koalition aus „Menschliche Welt“, „Gartenpartei“, „Piraten“ und „Graue Panther“?

Am 22. August 2021 um 18:28 von covid-strategie

" Weltweit subventionieren die Regierungen weiterhin direkt und indirekt die fossilen Energieträger, wie unlängst das von Michael Bloomberg finanzierte Forschungsinstitut BloombergNEF publizierte. "

Das mag so sein, nur werden die Neuen Energien genauso subventioniert, bis hin zum E-Auto und anderen Dingen.
Ohne Subventionen scheinen beide Bereiche nicht zu funktionieren.

Unsere Kanzlerkandidatin

Es tut mir leid, aber beim besten Willen kann ich diese Frau nicht ernstnehmen. Sie beherrscht nicht mal die vernünftigen Regeln eines Gesprächs, geschweige denn das sie Ruhe und Verlässlichkeit ausströhmt. Wer sie wählt, hat schon verloren. Ich hoffe inständig, es werden nicht so viele sein.
Von Sachlich/fachlichen Ideen möchte ich gar nicht reden.

@mispel

Es ist gar nicht so schlecht, wenn eine Kanzlerin (oder ein Kanzler) öfter mal Zeit mit den eigenen Kindern verbringt. Dann erinnert sie oder er sich vielleicht, dass „Zukunft“ mehr bedeutet als steigende Aktienkurse oder Gewinne aus Immobilienspekulation. Sondern, dass die Kinder noch da sein werden (erwachsen, natürlich) wenn wir nicht mehr da sind. Und dass wir dafür verantwortlich sind, dass sie in ihrem eigenen Land „gut und gerne leben“ können, wie es der CDU Slogan mal formuliert hat. Das umfasst alle Themen von Umweltschutz bis Migration. Wer sich immer nur im Kreis des eigenen Kabinetts und im Dunstkreis der Lobbyisten bewegt, setzt eventuell andere Prioritäten.

@18:38 von Bobinho

"Sie kommt dem historischen Ideal der sozialistischen Einheitspartei am nächsten."

Immer die gleichen Klischees.

Wenn man nicht weiter weis, holt man die Kommunismuskeule oder die Nazikeule raus.

Darstellung: