Kommentare - LGBT in Polen: Die Ausreise als letzter Ausweg

18. August 2021 - 15:46 Uhr

Immer schärfer wird die Rhetorik der polnischen Regierung gegen sexuelle Minderheiten, vor allem im konservativen Süden und Osten hat das Konsequenzen. Die Lage ist so repressiv, dass Betroffene Polen verlassen. Von Jan Pallokat.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Polen und Ungarn

Die EU sollte doch irgendwann mal einfach die Gelder sperren und fertig ist das ! Aber diese ewige politische Höflichkeit nimmt niemand ernst das sehen wir doch hier oder ?

Wissenschaft/LGTB-Bewegung

"Niemand habe etwas gegen Schwule oder Lesben, nur gegen "LGBT-Ideologie"."

Von "Niemand" kann man natürlich nicht reden. Doch man kann die Theorien, die vom akademischen Teil der LGBT-Bewegung kommen sehr wohl bestreiten und als Ideologie bezeichnen ohne den Individuen ihre persönliche Sicht auf die Dinge und vor allem ihre Selbstbestimmung zu verweigern.
Diese Unterscheidung nicht vorzunehmen und jeden Kritiker der teils absurden Theorien als Menschenfeind zu bezeichnen ist an sich schon Ausweis dieser Ideologie. Auf diese Weise verteidigt man wissenschaftliche Theorien nämlich nicht.

...ttestEineMeinung #Kleine Geister - starke Feindbilder

Es ist wie immer - wer sonst nichts vorzuweisen hat, kann immer noch auf andere zeigen.

Die üblichen Mechanismen dafür sind erst Ab-, dann Ausgrenzung, falsche Beschuldigungen und Entmenschlichung.

Willkommen in Leipzig, ...

Herr Mernek und Ihr Partner.

Es sein eine Ideologie mit gefährlichem Gedankengut, die LGBT-Bewegung.
Dümmer geht nimmer.
Da haben wohl Regierung und Teile der Bevölkerung Nachholbedarf in Biologie.

Es ist einfach nicht zu fassen.

Ich vermisse jedoch eine Erklärung, wie stark der Einfluss der katholischen Kirche diesbezügig ist, denn die katholische Kirche ist stark in Polen.
Dass dabei der katholischen Glauben nur ein Vorwand wäre bzw. ist, ist meine Meinung.

Denn sind vor Gott nicht alle Menschen gleich?
Oder Minderheiten nicht?

Wer könnte es den lesbischen,

Wer könnte es den lesbischen, schwulen, transgender Menschen verdenken, dass sie Polen verlassen, dass sich mehr und mehr von dem Respekt gegenüber Menschen unterschiedlicher sexueller Identität und Orientierung verabschiedet. Es ist in meinen Augen übrigens kein Zufall, dass das einhergeht mit dem Abbau des unabhängigen Rechtsstaates und einer unheiligen Allianz alter klerikaler Größen mit den PiS-Leuten.
Aber auch in Polen lassen sich die Zeiger auf Dauer nicht zurückdrehen. Die Kritik an PiS und den kirchlichen Hardlinern hat eine breite Unterstützung in der Gesellschaft.
Ich freue mich, wenn viele aus der LGBTQI-Community in unserer offenen Gesellschaft einen Platz zum Leben finden.

16:06, Olivia59

>>Wissenschaft/LGTB-Bewegung
"Niemand habe etwas gegen Schwule oder Lesben, nur gegen "LGBT-Ideologie"."

Von "Niemand" kann man natürlich nicht reden. Doch man kann die Theorien, die vom akademischen Teil der LGBT-Bewegung kommen sehr wohl bestreiten und als Ideologie bezeichnen ohne den Individuen ihre persönliche Sicht auf die Dinge und vor allem ihre Selbstbestimmung zu verweigern.
Diese Unterscheidung nicht vorzunehmen und jeden Kritiker der teils absurden Theorien als Menschenfeind zu bezeichnen ist an sich schon Ausweis dieser Ideologie. Auf diese Weise verteidigt man wissenschaftliche Theorien nämlich nicht.<<

Warum reden Sie Thesen und Ideologie der polnischen Rechten schön? Es ist doch nun wirklich klar wie Kloßbrühe, daß die eine ausdauernde schwulenfeindliche Kampagne fahren. Da gibt es nun wirklich nichts zu beschönigen.

...ttestEineMeinung @18. August 2021 um 16:06 von Olivia59

"Diese Unterscheidung nicht vorzunehmen und jeden Kritiker der teils absurden Theorien als Menschenfeind zu bezeichnen..." [sic!]

Diese Unterscheidung wird sehr wohl vorgenommen.

Nehmen wir mal ihren Fall:

Können sie uns sagen, welche "Theorien ... vom akademischen Teil der LBGT-Bewegung" [sic!] sie denn genau als "absurd" [sic!] bezeichnen?
Und warum?
Oder stellen sie sich hier nur als Opfer dar und versuchen mit einem Scheinargument ihre menschenfeindliche Einstellung zu rechtfertigen?

16:06 von Olivia59

"Doch man kann die Theorien, die vom akademischen Teil der LGBT-Bewegung kommen sehr wohl bestreiten und als Ideologie bezeichnen ohne den Individuen ihre persönliche Sicht auf die Dinge und vor allem ihre Selbstbestimmung zu verweigern."

Moechte mir gerne ein Urteil bilden und wissen, was fuer Ideologien das sind. Habe im Netz nichts brauchbares gefunden.

Am 18. August 2021 um 16:06 von Olivia59

Würden Sie das mal bitte einem schlichten Menschen wie mir erklären?
Zitat: " Diese Unterscheidung nicht vorzunehmen und jeden Kritiker der teils absurden Theorien als Menschenfeind zu bezeichnen ist an sich schon Ausweis dieser Ideologie. " Zitat Ende

Vielen Dank!

Menschen ihr Menschsein abzusprechen ist Kern des Faschismus

Der IT-Spezialist aus Warschau, der jetzt wegen der Hetze der PiS mit seinem Partner nach Leipzig gezogen ist: ""Wir haben gute Beziehungen zur Vermieterin, und es hätte lange so weiter gehen können." Doch der Moment sei gekommen, als die PiS-Partei an die Macht kam.
Parteichef Kaczynski und die ganze Partei verkündeten Ansichten, die als homophob zu bezeichnen zu wenig wäre. Sie verstießen gegen Menschenrechte.
>> "Der Präsident des Landes fand, es lohne sich, öffentlich zu sagen, wir seien keine Menschen, sondern eine Ideologie"

Geradezu grotesk mutet die "Verdrehung" der Konsequenzen an:
"Vor allem die Außenwirkung der nicht enden wollenden Kampagne gegen LGBT ist spürbar: Denn Polen, an sich in der Breite ein relativ tolerantes Land, erscheint in aller Welt als eines, dass sexuelle Minderheiten aussperren will. >> Vertreter der PiS-Partei klagen denn auch immer wieder, Desinformationen machten die Runde"

Darauf, dass sie selbst die Ursache dafür sind, kommen sie natürlich nicht.

@Peter Kock 15:55

"Die EU sollte doch irgendwann mal einfach die Gelder sperren und fertig ist das!"

Also, zum einen werden ja bestimmte Gelder gesperrt. Das hätten Sie in dem Artikel, den Sie gerade kommentiert haben, auch lesen können.

Und zum anderen ist das nicht so einfach mit dem Gelder-Sperren. Das war noch nie einfach (hängt mit der Einstimmigkeit bei vielen Entscheidungen zusammen), und dafür, dass es auch in Zukunft nicht einfach wird, hat Frau Merkel mit ihren vielen Zugeständnissen an Polen und Ungarn während der Verhandlungen zum EU-Rechtsstaatsmechanismus (der dadurch keiner ist) noch zusätzlich gesorgt.

@16:22 von fathaland slim

"Warum reden Sie Thesen und Ideologie der polnischen Rechten schön? Es ist doch nun wirklich klar wie Kloßbrühe, daß die eine ausdauernde schwulenfeindliche Kampagne fahren. Da gibt es nun wirklich nichts zu beschönigen."

Ich rede keine Seite schön. Das einzige was dieser Text zum Ausdruck bringen sollte ist, dass sowohl Wissenschaft aber auch der öffentliche Diskurs so gut es eben möglich ist ideologiefrei bleiben sollte.
Sie machen gerade das selbe, was ich im Text erwähnte. Ich äussere mich konkret zu einem Sachverhalt und sie schieben mich in die rechte Ecke um den Diskurs aufzulösen.

16:11 von Leipzigerin59

«Ich vermisse jedoch eine Erklärung, wie stark der Einfluss der katholischen Kirche diesbezügig ist, denn die katholische Kirche ist stark in Polen.
Dass dabei der katholischen Glauben nur ein Vorwand wäre bzw. ist, ist meine Meinung.»

Die Katholische Kirche hat schon sehr viel Einfluss in Polen, aber die ganz miesen Hetzer kommen von der PiS. Die PiS muss hetzen und polarisieren, sie wollen ja wieder gewählt werden.

Die Katholische Kirche muss sich um Weltlichen Kram wie Wahlen nicht sorgen, und an Schäfchenmangel oder Schäfchenausverkauf leiden die Organisierten Katholiken in Polen auch nicht.

Gesellschaftsspalter ist die PiS.
Die Kirche ist trotz allem eher Gesellschaftseiniger.

@Olivia59, 16:06

Doch man kann die Theorien, die vom akademischen Teil der LGBT-Bewegung kommen sehr wohl bestreiten [...]
Diese Unterscheidung nicht vorzunehmen und jeden Kritiker der teils absurden Theorien als Menschenfeind zu bezeichnen ist an sich schon Ausweis dieser Ideologie.

"Absurde Theorien" also, aber näher äußern Sie sich nicht? Könnten Sie diese Theorien und / oder deren Absurdität etwas genauer beschreiben?
Zum wiederholten Male diffamieren Sie Anhänger einer Bewegung als verblendet, ideologisch, und damit kontraproduktiv der eigenen Sache gegenüber. Bei anderen Gelegenheiten waren Sie schnell dabei, den Aktivisten zu unterstellen, sie seien fremdgesteuert. Ich frage mich, ob es eigentlich überhaupt demokratische oder freiheitliche Bestrebungen gibt, die Sie mal unterstützen könnten, anstatt sie schlecht zu reden. Und rätsle erfolglos über Ihre Motive.

16:06 @ Olivia59

"... Doch man kann die Theorien, die vom akademischen Teil der LGBT-Bewegung kommen sehr wohl bestreiten und als Ideologie bezeichnen ohne den Individuen ihre persönliche Sicht auf die Dinge und vor allem ihre Selbstbestimmung zu verweigern.
Diese Unterscheidung nicht vorzunehmen und jeden Kritiker der teils absurden Theorien als Menschenfeind zu bezeichnen ist an sich schon Ausweis dieser Ideologie. Auf diese Weise verteidigt man wissenschaftliche Theorien nämlich nicht. "
.

Würden Sie uns bitte diese akademischen Theorien und Ideologien, die Sie als absurd bezeichnen, einmal erläutern?

Danke, ich bin gespannt.

@16:29 von IBELIN

">>Olivia59: Doch man kann die Theorien, die vom akademischen Teil der LGBT-Bewegung kommen sehr wohl bestreiten und als Ideologie bezeichnen ohne den Individuen ihre persönliche Sicht auf die Dinge und vor allem ihre Selbstbestimmung zu verweigern.<<

Moechte mir gerne ein Urteil bilden und wissen, was fuer Ideologien das sind. Habe im Netz nichts brauchbares gefunden."
Es gibt reihenweise "Wissenschaftler" die behaupten, dass es kein biologisches Geschlecht gibt und die Unterteilung Mann/Frau nicht haltbar ist. In den Sozialwissenschaften ist das grosse Leitmotiv, dass es demzufolge auch keine biologischen Unterschiede gibt, die zu unterschiedlichem Verhalten und Interesse z.B. bei Berufswahl von Frauen und Männern führen können, was längst widerlegt ist.
Die öffentliche Debatte übersieht, was an den Unis speziell im angloamerikanischen Raum tatsächlich vor sich geht.
Aktivismus ersetzt Wissenschaft.

Eben!

Zitat: "Vertreter der PiS-Partei klagen denn auch immer wieder, Desinformationen machten die Runde. Niemand habe etwas gegen Schwule oder Lesben, nur gegen "LGBT-Ideologie"."

Eben!

So kenne ich auch die Position und die Einstellung meiner konservativen polnischen Freunde. Sie haben nichts gegen Schwule oder Lesben und achten deren Menschenrechte genau wie die anderer.

Sie lehnen eine linke "LGBT-Ideologie" natürlich wie jeder vernünftige Mensch ab.

Wo konkret sollen also "sexuelle Minderheiten ausgesperrt" sein oder gegen "Menschenrechte von Homosexuellen" verstoßen werden, wie in diesem Artikel behauptet wird?

@16:29 von BILD.DirEinDuHä...

""Diese Unterscheidung nicht vorzunehmen und jeden Kritiker der teils absurden Theorien als Menschenfeind zu bezeichnen..." [sic!]

Diese Unterscheidung wird sehr wohl vorgenommen.

Nehmen wir mal ihren Fall:

Können sie uns sagen, welche "Theorien ... vom akademischen Teil der LBGT-Bewegung" [sic!] sie denn genau als "absurd" [sic!] bezeichnen?
Und warum?
Oder stellen sie sich hier nur als Opfer dar und versuchen mit einem Scheinargument ihre menschenfeindliche Einstellung zu rechtfertigen?"

Siehe anderer Post. Ich bin kein Opfer und habe mich auch nicht zu rechtfertigen. Widerlegen Sie meine Aussage.
Die Angriffe auf zb. JK. Rowling zeigen das doch sehr gut. Übrigens handelt es sich hier aufgrund widersprüchlicher Theorien sogar um einen Konflikt innerhalb LGBT

Ein Thema

wo es wieder hoch kochen wird.
Da ich keinen Kontakt zu den Polen mehr habe, seit ich nicht mehr im Arbeitsprozess bin, hatte früher einige Arbeitskollegen.
Kann ich natürlich keine private Meinung mehr bekommen, wäre für mich interessant was die Polen unter sich, ohne Öffentlichkeit zu dem Thema denken und preisgeben würden.
Den Zwei, die in den Osten gegangen sind, wünsche ich ein Portion Glück, Arbeitskräfte in der Sparte sind ja gesucht.

@16:29 von BILD.DirEinDuHä...

"Oder stellen sie sich hier nur als Opfer dar und versuchen mit einem Scheinargument ihre menschenfeindliche Einstellung zu rechtfertigen?"

Dieser Satz bestätigt zu 100% meine Aussage...
Womit habe ich mich menschenfeindlich geäussert?
Sie disqualifizieren sich selbst.

16:06 von Olivia59

>>... Doch man kann die Theorien, die vom akademischen Teil der LGBT-Bewegung kommen sehr wohl bestreiten und als Ideologie bezeichnen ohne den Individuen ihre persönliche Sicht auf die Dinge und vor allem ihre Selbstbestimmung zu verweigern.
Diese Unterscheidung nicht vorzunehmen und jeden Kritiker der teils absurden Theorien als Menschenfeind zu bezeichnen ist an sich schon Ausweis dieser Ideologie. ...<<

Nach meiner Kenntnis ist LGBT eine Bewegung die generell für die sexuelle Selbstbestimmung eintritt. Sie ist mitnichten ein homogener Verband mit einem separaten akademischen Teil der eine einheitliche Ideologie verfolgt. In dieser Bewegung werden verschiedene Ansichten ausgetragen, so, wie es sich für eine Bewegung die für gesellschaftlichen Fortschritt eintritt, gehört.

Einen akademischen Teil zu konstruieren um nicht geteilte Ansichten in dieser Auseinandersetzung auszugrenzen, hilft nur den Gegnern einer sexuellen Selbstbestimmung und keinesfalls deren Befürwortern.

@Olivia59, 16.06 Uhr - Welche Theorien?

Ich sollte als "Praktiker" eigentlich wissen, welche Theorien es so gibt, und als liberal denkender Mensch mit konservativem Hintergrund sollte ich eine grobe Vorstellung haben, was Sie meinen...

Habe ich aber nicht. Können Sie mir helfen und etwas konkreter werden?

Polen u.a.

Es ist wirklich an der Zeit dafür zu sorgen, dass kein deutsches Steuergeld mehr an diese Länder gezahlt wird. Es ist schon arg pervers, wenn meine gezahlten Steuern an Staaten wie Polen oder Ungarn gehen, die mich als minderwertigen, gefährlichen Abschaum bezeichnen, und in denen ich als EU-Bürger kein sicheres und diskriminierungsfreies Leben führen könnte.

Was für Ideologien Olivia59 meint würde mich auch interessieren. Ist ja vielleicht sowas wie die allseits bekannte Gay Agenda?

6 Uhr: Fitnessstudio
8 Uhr: veganes Frühstück
9 Uhr: Friseur
10 Uhr: Shoppen
12 Uhr: Brunch
ab 14 Uhr: Übernahme der Regierungsgewalt, Rekrutierung von Kindern, Ersatz von Lehrern durch geeignetes Personal, Zerstörung von Ehen, Abriss von Kirchen, Sicherstellung der Kontrolle über das Internet.

@16:33 von Sch.Wuppe

"Würden Sie das mal bitte einem schlichten Menschen wie mir erklären?
Zitat: " Diese Unterscheidung nicht vorzunehmen und jeden Kritiker der teils absurden Theorien als Menschenfeind zu bezeichnen ist an sich schon Ausweis dieser Ideologie. " Zitat Ende"

Es geht um das, was man hinsichtlich unterschiedlicher pol. Themen beobachten kann und was durch den Begriff Polarisierung der Gesellschaft auch implizit ausgedrückt wird.
Es zählt nicht mehr die Plausibilität einer Aussage sondern die moralische Einordnung. Man ist dann wahlweise "Menschenfeind" oder "Gutmensch". Die Diskursfähigkeit ist die essenzielle Voraussetzung für jede Gesellschaft.

@Olivia59 16:47

"Sie disqualifizieren sich selbst."

Dass ausgerechnet Sie ausgerechnet diesem User gegenüber auf diese Art kommen, ist, --, -- nun ja, ich breite mal den roten Mantel des Schweigens darüber ...

16:34, Olivia59 @16:22 von fathaland slim

>>ch rede keine Seite schön. Das einzige was dieser Text zum Ausdruck bringen sollte ist, dass sowohl Wissenschaft aber auch der öffentliche Diskurs so gut es eben möglich ist ideologiefrei bleiben sollte.
Sie machen gerade das selbe, was ich im Text erwähnte. Ich äussere mich konkret zu einem Sachverhalt und sie schieben mich in die rechte Ecke um den Diskurs aufzulösen.<<

Verzeihung, aber konkrete Äußerungen finde ich in Ihrem Beitrag keine. Dafür reichlich Schlagworte wie „LGBT-Ideologie“ oder „absurde Theorien“. Was soll das sein? Werden Sie doch bitte mal konkret.

16:34 von Olivia59

>>@16:22 von fathaland slim ...
Ich rede keine Seite schön. Das einzige was dieser Text zum Ausdruck bringen sollte ist, dass sowohl Wissenschaft aber auch der öffentliche Diskurs so gut es eben möglich ist ideologiefrei bleiben sollte.
Sie machen gerade das selbe, was ich im Text erwähnte. Ich äussere mich konkret zu einem Sachverhalt und sie schieben mich in die rechte Ecke um den Diskurs aufzulösen.<<

Wie kann man z.B. homophob sein ohne eine entsprechende Ideologie - wenn vielleicht auch unbewußt - zu verfolgen? Und wie kann man sich gegen Homophobie erfolgreich wehren, ohne gleichzeitig die dahinter steckende Ideologie mit zu bekämpfen?

Sich für bestimmte sexuelle Begierden nicht zu interessieren, beinhaltet doch nicht, das man diese für andere Menschen auch ablehnt oder verbieten darf.

@16:54 von proehi

"Nach meiner Kenntnis ist LGBT eine Bewegung die generell für die sexuelle Selbstbestimmung eintritt. Sie ist mitnichten ein homogener Verband mit einem separaten akademischen Teil der eine einheitliche Ideologie verfolgt."

Wenn der Bewegung keine spezifischen akademischen Theorien zugrunde liegen, warum wird dann jemand, der sich beispielsweise gegen verschiedene Sprachregelungen ausspricht wie JK Rowling oder spezifische Formen der gendergerechten Sprache reflexartig als LGBQ-Feind eingeordnet?
You can't have your cake and eat it.

@DannyM 16:58

"Es ist wirklich an der Zeit dafür zu sorgen, dass kein deutsches Steuergeld mehr an diese Länder gezahlt wird."

Da hilft nur, Parteien zu wählen, die an Rechtsstaatlichkeit mehr interessiert sind als eine Partei, deren Mitglieder reihenweise in Korruptionsskandale und -skandälchen verstrickt sind und deren (Ex-)Chefin Polen und Ungarn Strafen für nicht vorhandene Rechtsstaatlichkeit nicht aufdrängen will ...

16:41, Olivia59

>>Es gibt reihenweise "Wissenschaftler" die behaupten, dass es kein biologisches Geschlecht gibt und die Unterteilung Mann/Frau nicht haltbar ist. In den Sozialwissenschaften ist das grosse Leitmotiv, dass es demzufolge auch keine biologischen Unterschiede gibt, die zu unterschiedlichem Verhalten und Interesse z.B. bei Berufswahl von Frauen und Männern führen können, was längst widerlegt ist.
Die öffentliche Debatte übersieht, was an den Unis speziell im angloamerikanischen Raum tatsächlich vor sich geht.
Aktivismus ersetzt Wissenschaft.<<

Sie zeichnen ein Zerrbild und erheben Randphänomene zum Kern der Diskussion.

Das kann ich nur als hoch ideologisch motiviert betrachten.

@17:10 von DrBeyer

"Olivia: >>Sie disqualifizieren sich selbst.<<

Dass ausgerechnet Sie ausgerechnet diesem User gegenüber auf diese Art kommen, ist, --, -- nun ja, ich breite mal den roten Mantel des Schweigens darüber ..."

Ausgerechnet ich?
Dann können Sie mir ja vielleicht erklären, warum der user sich nicht damit disqualifizierte, mir Menschenfeindlichkeit zu bescheinigen.
Welche meiner Aussagen ist dafür hinreichend?

Der naive Teil …

meines Ichs fragt sich immer wieder:
Warum kann eine Europäische Union ihre Beitrittsverträge/Mitgliedsbedingungen nicht so abfassen, dass nur die Staaten Vorteile in Anspruch nehmen können, die sich zu einem bestimmten Wertekatalog bekennen und nicht zu diktatorischen „Selbstbedienungsläden“ entwickeln?

16:06 von Olivia59

«Wissenschaft/LGTB-Bewegung.
"Niemand habe etwas gegen Schwule oder Lesben, nur gegen "LGBT-Ideologie". Doch man kann die Theorien, die vom akademischen Teil der LGBT-Bewegung kommen sehr wohl bestreiten und als Ideologie bezeichnen …»

Es gibt nichts Akademisch Wissenschaftliches von der LGBT-Community.
Pseduo-wissenschaftliches Gebrabbel der PiS (und anderer Wissenschatfeinde) ist das Gestammel, Kinder könnten (in der Schule) dadurch homosexuell werden, dass man ihnen was darüber erzählt, was Homosexualität ist.

Und nur Fijuure kommen auf die absurde Idee, Homosexualität sei behandlugsbedürftig wie ansteckende Krankheiten, und müsse irgendwie ausgetrieben werden. Genau das ist die Ideologie der Wissenschatsfeinde von der PiS.

Niemand anders mit Einfluss als die PiS ist die Ideologenclique, die sich eine Welt zurecht schwadronieren will, die es gar nicht gibt. Wird das Verlangen nach Rückschritt übermächtig, greifen Nationalisten immer in die Trickkiste, die gar nichts kann.

@17:11 von fathaland slim

"Verzeihung, aber konkrete Äußerungen finde ich in Ihrem Beitrag keine. Dafür reichlich Schlagworte wie „LGBT-Ideologie“ oder „absurde Theorien“. Was soll das sein? Werden Sie doch bitte mal konkret."

Unsachlicher als die diversen Zurückweisungen meiner Aussagen inkl. persönlicher Angriffe war mein Text jedenfalls nicht. Lesen Sie bitte meine ergänzenden posts um Wiederholungen zu vermeiden.

@Olivia59

Ich vermute, dass Sie mit Ihrem Beitrag von 16:41 erklären wollten, was für krude Thesen und LGBTQ-Ideologien Sie meinten.

Ich habe es noch nicht verstanden.

Könnten Sie es bitte nochmal so erklären, dass ein einfacherer Geist wie meiner es auch versteht?
Insbesondere an den LGBTQ-Ideologien wäre ich interessiert, da die polnische Regierung sich auf solche ja auch beruft.

Danke!

Am 18. August 2021 um 16:47 von wenigfahrer

Wir haben sowohl Polen als auch Ungarn im Freundeskreis, die weder einer dieser Minderheiten angehören, noch rechtskonservativ sind. Meine Nachfrage vor einigen Wochen, z.Zt. bin ich in ITA, ergab, dass sie eigentlich keine Meinung dazu haben, ausser dass Minderheiten akzeptiert werden müssen und nicht verfolgt werden dürfen. Haben aber selbst keine diesbezüglichen Erfahrungen.
Sie waren aber übereinstimmend der Meinung, dass das keine Themen für Schulbücher sind und die Aufklärung darüber in den Familien erfolgen sollte.
Ich kann allerdings auch bestätigen, dass Polen sehr katholisch geprägt ist. Auch in den Städten. Meine Freundin kommt aus Danzig. Dass sich die kath. Kirche mit dem Schwulsein schwertut, ist ja nun bekannt. Das wird auch noch dauern bis man es akzeptiert. Etwas was jahrhundertelang galt, kann man nicht innerhalb weniger Jahre ablegen. Zumindest diese Institution kann das nicht. Verfolgung muss jedoch abgelehnt werden.

17:14, Olivia59

>>Wenn der Bewegung keine spezifischen akademischen Theorien zugrunde liegen, warum wird dann jemand, der sich beispielsweise gegen verschiedene Sprachregelungen ausspricht wie JK Rowling oder spezifische Formen der gendergerechten Sprache reflexartig als LGBQ-Feind eingeordnet?<<

Frau Rowling wird nur von wenigen Menschen angefeindet. Menschen, die in einem meiner Ansicht nach typisch amerikanischen Fundamentalismus gefangen sind. Ich nehme die Spielwiese, wo sich solche Leute austoben, nicht ernst und habe das auch noch nie getan.

Wie ich schon schrieb, Sie erheben Randphänomene zum Zentrum des Diskurses.

@Olivia59 17:16

"Dann können Sie mir ja vielleicht erklären, warum der user sich nicht damit disqualifizierte, mir Menschenfeindlichkeit zu bescheinigen."

Hat er doch gar nicht.
Bzw. das hätte er nur dann, wenn Sie nur ein Scheinargument gebracht hätten. Und dann hätte er natürlich recht.

Lesen Sie seinen Beitrag nochmal.

@16:11 von Leipzigerin59

//Denn sind vor Gott nicht alle Menschen gleich?//

So habe ich das als Kind gelernt, konnte aber nie einen Beweis dafür finden. Deshalb bin ich früh zu dem Schluss gekommen, dass es einen Gott, wie die Bibel und andere Heilige Schriften ihn beschreiben, nicht geben kann.

17:19, Olivia59

>>@17:11 von fathaland slim
"Verzeihung, aber konkrete Äußerungen finde ich in Ihrem Beitrag keine. Dafür reichlich Schlagworte wie „LGBT-Ideologie“ oder „absurde Theorien“. Was soll das sein? Werden Sie doch bitte mal konkret."

Unsachlicher als die diversen Zurückweisungen meiner Aussagen inkl. persönlicher Angriffe war mein Text jedenfalls nicht. Lesen Sie bitte meine ergänzenden posts um Wiederholungen zu vermeiden.<<

Ich habe sie gelesen. Sie machen die Sache eher schlimmer als besser.

@Olivia59 - Im Geunde genommen...

Ok, in Antworten auf andere Beiträge haben Sie einige halbwegs konkrete Beispiele gebracht. Da ist aber auch einiges dabei, das vom Feminismus stärker vertreten wird als von einzelnen LGBT-Grüppchen.

"Die" LGBT-Ideologie gibt es nicht. Es gibt neben Grüppchenmeinungen eigentlich nur den einen allgemeinen Wunsch: Wir möchten nur stressfrei so leben dürfen, wie die Natur / der liebe Gott uns gemacht hat. Dabei muss niemand Angst haben, dass Menschen / Jugendliche "abgeworben" werden, denn jeder ist von Natur aus, wie er ist. Ich hab's 30 Jahre lang versucht, meine Natur zu ignorieren. Außer einem Dauersingledasein hat es nichts gebracht. Man kann die Natur nämlich nicht in bequeme, "genehme" Bahnen zwingen.

Im Grunde geht es nur um den einen, meiner Meinung nach nicht unbescheidenen Wunsch: Leben und leben lassen.

Da hilft es nicht, wenn ein Orban oder eine Pis-Partei ein Feindbild aufbaut und Menschen aufhetzt.

@16:38 von frosthorn

""Absurde Theorien" also, aber näher äußern Sie sich nicht? Könnten Sie diese Theorien und / oder deren Absurdität etwas genauer beschreiben?"

In Schottland können nun Vierjährige einfach so ohne Einverständnis ihrer Eltern ihr Geschlecht ändern.

"In einem 70-seitigen Dokument, das am Donnerstag veröffentlicht wurde, heißt es, dass Lehrkräfte nach den neuen Leitlinien der schottischen Regierung zur Inklusion von LGBTQ+ nun aufgefordert werden, ihre Schüler nicht zu befragen, wenn diese den Wunsch nach einer Geschlechtsumwandlung äußern. Stattdessen werden die Lehrer aufgefordert, nach den neuen Namen und Pronomen der Schüler zu fragen."

https://www.newsweek.com/kids-young-four-can-now-change-gender-scotland…

Wie finden Sie das?

Wo verstößt man gegen Menschenrechte in Polen?

Zitat: "Parteichef Jaroslaw Kaczynski und die ganze Partei verkündeten Ansichten, die als homophob zu bezeichnen zu wenig wäre. Sie verstießen gegen Menschenrechte."

Inwiefern verstößt die polnische Regierung gegen Menschenrechte?

Haben Homosexuelle in Polen weniger Rechte als Heterosexuelle? --- Nicht dass ich wüsste!

Werden Homosexuelle in Polen verfolgt, ausgepeitscht, gar getötet, wie dies offen in einem durch die Taliban vor wenigen Tagen zurück in die Steinzeit katapultiertes Afghanistan passiert? --- Nicht dass ich wüsste!

Aus dem Artikel ist auch nichts zu entnehmen, wo konkret und inwiefern die polnische Regierung gegen Menschenrechte von Homosexuellen verstößt.

Bitte mal um klar Angaben!

@schneegans 17:17

"Der naive Teil meines Ichs fragt sich immer wieder:
Warum kann eine Europäische Union ihre Beitrittsverträge/Mitgliedsbedingungen nicht so abfassen, dass nur die Staaten Vorteile in Anspruch nehmen können, die sich zu einem bestimmten Wertekatalog bekennen und nicht zu diktatorischen „Selbstbedienungsläden“ entwickeln?"

Das kann sie.
Bei der Entwicklung dieser Verträge ist man allerdings davon ausgegangen, dass sich alle die Länder, die sich zu diesen Werten bekennen, auch in Zukunft dazu bekennen werden.

Man konnte sich, glaube ich, schlicht nicht vorstellen, dass mitten in Europa die Demokratie auf genau die gleiche Art wie 1933 jetzt noch einmal abgeschafft werden würde.

Am 18. August 2021 um 17:19 von Olivia59

Zitat: Unsachlicher als die diversen Zurückweisungen meiner Aussagen inkl. persönlicher Angriffe war mein Text jedenfalls nicht.

Alle Ihre Aussagen waren insofern unsachlich, als Sie durch die Gegend nebeln und sich weigern Ross und Reiter zu nennen, sodass man sich mit Ihnen gar nicht sachlich auseiandersetzen kann.

Das stimmt ja auch!

Das stimmt ja auch!
Zitat: "LGBT sei sogar noch destruktiver als seinerzeit der Bolschewismus, behauptete Duda. "Sie versuchen uns einzureden, es handele sich um Menschen, doch es geht um Ideologie.""

Das stimmt ja auch!

Die LGBTQI-Ideologie kann jeder vernünftige Mensch auch nur kritisieren.

Was hat dies jetzt mit einer angeblichen Verletzung von Menschenrechten von Homosexuellen zu tun?

EU-Verträge

Das Problem ist halt, dass man in der bis dahin westlich-europäisch geprägten EU bei der Osterweiterung nicht damit gerechnet hat, dass da doch eine ganz andere politische und soziale Kultur eintreten würde. Oder man ging davon aus, dass diese Länder einfach so das für sich selbst adoptieren würden, was wir als Grundlagen unseres Zusammenlebens ansehen. Dass für bestimmte Entscheidungen Einstimmigkeit erforderlich ist hilft dann auch nicht wirklich. Wenn dann sogar bei der Abstimmung darüber, ob der Fuchs zukünftig aus dem Hühnerstall verbannt wird, der Fuchs selber mit abstimmen und mit seinem Veto den Plan zu Fall bringen kann, dann stimmt da was nicht.

Das war mit der heißen Nadel gestrickt, man klopfte sich gegenseitig auf die Schultern und verkündete, dass eine größere EU automatisch eine bessere EU wäre. Das mag für die vom Binnenhandel profitierende Wirtschaft stimmen, hinterlässt aber bei der Betrachtung von Menschenrechten und Diskriminierung einen faden Beigeschmack.

17:14 von Olivia59

«Wenn der Bewegung keine spezifischen akademischen Theorien zugrunde liegen, warum wird dann jemand, der sich beispielsweise gegen verschiedene Sprachregelungen ausspricht wie JK Rowling oder spezifische Formen der gendergerechten Sprache reflexartig als LGBQ-Feind eingeordnet?»

Mit Akademischen Theorien hat das Gendergespreche gar nichts zu tun. Was sich sowieso seit immer ganz von alleine nur dadurch beerdigte, indem man anderen Menschen mit sprachlichem plus anderen Arten von Respkt gegenüber trat / tritt.

Das war schon bei der Omma von der Omma nicht anders.

@Olivia59, 17.14 Uhr - In der Tat schräg

"warum wird dann jemand, der sich beispielsweise gegen verschiedene Sprachregelungen ausspricht wie JK Rowling oder spezifische Formen der gendergerechten Sprache reflexartig als LGBQ-Feind eingeordnet?"

In der Tat, das fand ich auch schräg und ziemlich daneben. Ich bin sowieso gegen erzwungene Formen von Orwellschem Neusprech. Das ist aber ein allgemeines Liberalismus-Problem.

17:14 von Olivia59

>>Wenn der Bewegung keine spezifischen akademischen Theorien zugrunde liegen, warum wird dann jemand, der sich beispielsweise gegen verschiedene Sprachregelungen ausspricht wie JK Rowling oder spezifische Formen der gendergerechten Sprache reflexartig als LGBQ-Feind eingeordnet?<<

Wer einzelne Positionen oder Gegenpositionen in der genannten Auseinandersetzung reflexartig einer Seite der gesamten Bewegung zuordnet, argumentiert nicht redlich. Wer immer Rowling als LGBTQ-Feind bezeichnet, ist nicht die Bewegung.

... und meinen Sie wirklich, daß es z.B. der PiS um solche Spitzfindigkeiten geht?

...ttestEineMeinung @18. August 2021 um 16:34 von Olivia59

Sie antworteten wie folgt:

"@16:22 von fathaland slim

"Warum reden Sie Thesen und Ideologie der polnischen Rechten schön? Es ist doch nun wirklich klar wie Kloßbrühe, daß die eine ausdauernde schwulenfeindliche Kampagne fahren. Da gibt es nun wirklich nichts zu beschönigen."

Ich rede keine Seite schön. Das einzige was dieser Text zum Ausdruck bringen sollte ist, dass sowohl Wissenschaft aber auch der öffentliche Diskurs so gut es eben möglich ist ideologiefrei bleiben sollte.
Sie machen gerade das selbe, was ich im Text erwähnte. Ich äussere mich konkret zu einem Sachverhalt und sie schieben mich in die rechte Ecke um den Diskurs aufzulösen."

Diese, ihre Aussage ist falsch.

Sie äusserten sich eben nicht konkret zu seinem Sachverhalt, sondern versuchten sich mit einem Scheinargument als Opfer darzustellen.

Genau so wie jetzt wieder.

Antworten auf die verschiedenen Nachfragen verschiedener User, was genau sie eigentlich an der LGBT-Szene kritiseren, bleiben sie weiterhin schuldig.

Am 18. August 2021 um 17:22 von weingasi1

Danke für den Beitrag, das Polen Erzkatholisch ist mir bekannt ;-), da es gewisse Wurzeln gibt.
Ich hab zumindest während meines Arbeitslebens mit den Kollegen, oft festgestellt, das Linien unten anders sind, als die Öffentlichen und Außerhalb.
Meine Vermutung scheint in die richtige Richtung zu gehen, so sind zumindest meine Erfahrungen von früher.

Man könnte es lachhaft

Man könnte es lachhaft nennen, dass einige hier das Engagement für die Rechte der LGBTQI-Community als 'Ideologie' abstempeln wollen und die verbohrte Ideologie der PiS völlig kritiklos akzeptieren.
Man könnte es lachhaft nennen, wenn es nicht so entwertend, entwürdigend und lebensfeindlich für viele von Diskriminierung und Gewalt Betroffene in Polen wäre.

@17:18 von schabernack

"Pseduo-wissenschaftliches Gebrabbel der PiS (und anderer Wissenschatfeinde) ist das Gestammel, Kinder könnten (in der Schule) dadurch homosexuell werden, dass man ihnen was darüber erzählt, was Homosexualität ist."

Reiner wahtaboutism. Als wenn ich eine Verteidigerin dieser kruden Thesen wäre. Sowas wurde auch maximal in einem Witz-peer-review-Verfahren publiziert, wenn überhaupt.
Der wissenschaftliche crash findet zwischen angesehenen Biologen und LGBT-Wissenschaftlern statt, die stolz sind sich als solche Aktivisten zu bezeichnen. Die Überschneidung von Wissenschaft und Aktivismus wird doch nirgends verheimlicht. Nennt sich doch sogar offiziell "Queer Studies", neben anderen Begriffen.

@Anna-Elisabeth 17:25

"@16:11 von Leipzigerin59

//Denn sind vor Gott nicht alle Menschen gleich?//

So habe ich das als Kind gelernt, konnte aber nie einen Beweis dafür finden. Deshalb bin ich früh zu dem Schluss gekommen, dass es einen Gott, wie die Bibel und andere Heilige Schriften ihn beschreiben, nicht geben kann."

Damit sind Sie dem gleichen Irrtum wie ich aufgesessen.
Es hat bei mir ein paar Jahrzehnte gedauert, bis ich kapiert habe, dass es so etwas wie einen "Gottesbeweis" gar nicht geben KANN, da alles, was mit Religion zu tun hat, eine Sache des Glaubens ist und also per se gar nicht beweisbar sein kann.

Also werden Sie, egal, wie lange Sie danach suchen, auch nie einen Beweis dafür finden können, dass vor Gott alle Menschen gleich sind.
Das glauben viele von denen, die an Gott glauben. Aber sie glauben es nur und können es also nicht wissen. Und trotz (bzw. gerade wegen) des unmöglichen Beweises kann es auch stimmen.
Wissen werden wir alle es erst nach unserem Tod.

Stereotype Handlungsweise

Tja, man braucht halt immer Sündenböcke, Projektionsfläche, Externe, Andere um von seinen Problemen ablenken zu können. Und die kath. Kirche verliert eben auch in Polen und damit auch die PIS. Also deklariert man die Schuldigen: Im Mittelalter die Hexen und Juden, ab 33 selbst in Polen die Andersartigen im Warschauer Ghetto - und jetzt fangen sie schon wieder an. Damals konnte man sagen, sie hätten es ja "nicht gewusst", diesmal wird Polen die Verantwortung ganz bestimmt selbst tragen müssen.

@ Peter Kock, um 15:55

Sie schreiben einen solchen Kommentar und reden davon, dass “niemand hier“ die politische Höflichkeit ernst nimmt.

Was sollen die Leser denn mit Ihrem Vorschlag machen?
Ernst nehmen kann man ihn schon deshalb nicht, weil durch die (fiktive) Sperrung der Gelder in Polen eh nix anders würde.
Solche Ratz-Fatz-Lösungen fördern allenfalls den seelischen Stuhlgang des Verfassers.

Es bilden sich Sollbruchstellen

Das schöne an der EU ist die Freizügigkeit. Wer es in seinem Land nicht mehr aushält, kann in Länder ziehen, in denen er sich wohler fühlt. Schade nur, dass sich auf diese Weise die Länder immer verschiedener voneinander machen. Schade, weil so "Sollbruchstellen" entstehen, an denen Europa in nicht allzu ferner Zukunft wieder zerbrechen kann...

17:07 von Olivia59

>>Man ist dann wahlweise "Menschenfeind" oder "Gutmensch".<<

Die Klassifizierung "Gutmensch" wird fast ausschließlich von Personen benutzt, die am rechten politischen Rand, oder bereits dahinter stehen.

@17:31 von proehi

"Wer einzelne Positionen oder Gegenpositionen in der genannten Auseinandersetzung reflexartig einer Seite der gesamten Bewegung zuordnet, argumentiert nicht redlich. Wer immer Rowling als LGBTQ-Feind bezeichnet, ist nicht die Bewegung."

Für Frauen wie JK Rowling existiert doch bereits ein eigener Kampfbegriff, den natürlich nur Leute benutzen, die sich zur LGBTQ-Bewegung zählen. "TERF" (Trans-Exclusionary Radical Feminism).
Wie gesagt, ein Konflikt innerhalb von LGBTQ

"... und meinen Sie wirklich, daß es z.B. der PiS um solche Spitzfindigkeiten geht?"
Ich finde "PiS" unsäglich – nur muss halt irgendwer ausserhalb der echten Homo- oder Sonstwas-Phoben einmal das simple Bild brechen, das besagt, dass bzgl. LGBT und Ideologie keine Diskussion notwendig wäre.

16:11 von Leipzigerin59

"Denn sind vor Gott nicht alle Menschen gleich?
Oder Minderheiten nicht?"

.-.

Leider gibt es nur GottesVORSTELLUNGEN - und diese sind zahlreich als auch teilweise extrem widersprüchlich.

Eine der christlichen Vorstellungen:
In der Bibel steht: "Seid fruchtbar und mehret euch."

Das hat jemand quasi Gott in den Mund gelegt, und das auch noch vor vielleicht 2000 Jahren.

Diejenigen aber, die behaupten, die Bibel sei wörtlich Gottes Wort, schließen aus oberem Zitat:

Wenn 2 Personen miteinander nicht "fruchtbar" sein können, also keine Kinder entstehen lassen können, dienen sie nicht Gott.

Diese Auslegung kenne ich aus evangelischen Kreisen.

Die Katholiken haben ja Nonnen und Mönche, die ebenfalls keine Kinder entstehen lassen.
Worauf also die katholische Kirche sich beruft, wenn sie Homosexualität ablehnt, muss eine andere Bibelstelle sein (ich glaube, bei Paulus).

Wie auch immer:
wer die Bibel als Ansammlung von Sprüchen, die Gott selber verfasst hat, ansieht, ist gefährlich.

16:41 von Olivia59

«Es gibt reihenweise "Wissenschaftler" die behaupten, dass es kein biologisches Geschlecht gibt und die Unterteilung Mann/Frau nicht haltbar ist. In den Sozialwissenschaften ist das grosse Leitmotiv, dass es demzufolge auch keine biologischen Unterschiede gibt, die zu unterschiedlichem Verhalten und Interesse z.B. bei Berufswahl von Frauen und Männern führen können, was längst widerlegt ist.»

Für solche tief schürfenden wissenschaftlichen Erkenntnisse braucht niemand Wissenschaftler. Ich frage stattdessen meinen Hamster. Der sagt das gleiche … es gibt biologische Unterschiede zwischen Hämstern und Hamsterinnen. Das geht schneller mit Hamsterbefragung … und billiger isset auch noch.

Dennoch bin ich froh, dass ich seit mehr als 30 Jahren die Pille zur Empfängnisverhütug nehme. Männer können auch jenseits vom Lebensalter 50 Jahre schwanger werden. Geht ganz schnell … und schon ist man als Mann schwanger Mutter geworden.

Weil der Biologische Unterschied zw. den Geschlechtern fehlt.

...ttestEineMeinung @18. August 2021 um 16:43 von Blitzgeschei

@afd-Presseabteilung:

Die gleichen ideologischen Nebelkerzen wie immer von ihnen.
Alles was sie nicht mögen ist links, sie können nichts Schlimmes rechtaussen - also in ihrer "Mitte" - erkennen, auf die "armen Rechten Opfer" wird eh nur eingeprügelt und sie sind der einzig vernünftige Mensch auf der Welt, weil sie beim Taubenschach fast immer ein Remis erkämpfen.

Letzteres halte ich schlicht für geistige Onanie.

"Wo konkret sollen also "sexuelle Minderheiten ausgesperrt" sein oder gegen "Menschenrechte von Homosexuellen" verstoßen werden...?" [sic!]

Ganz einfach:

LGBTs sind völlig normale Ausprägungen der Art "Mensch".
Ihnen das Recht zu verwehren, Teil der Normalität zu sein, ist Diskriminierung.

Und wer damit argumentiert, dass er sich in seiner "Lebensweise" eingeschränkt fühlt, weil andere anders sind und verlangt, Andere müssten sich seiner Normalität anpassen, damit ihm selbst bloss keine Zweifel an der eigenen Sexualität aufkommen, ist nicht Opfer, sondern Täter.

Richtig so.

Die polnischen Fluechtlinge machen es genau richtig. Den Ort verlassen, wo die Vernunft zerfressen wird. Denn das ist es ja im Grunde, das Ignorieren von sich aus der Diversitaet der Biologie ergebenden Tatsachen, welche in der Wissenschaft formuliert werden. So einfach ist das, da ist der Gegenangriff mit der Ambivalenzeigenschaft der Ideologie nichts weiter als ein Nebelkerzenwurf, sozusagen das letzte Mittel des ueblichen: Verstecken, Verschweigen, Unterdruecken.
Diskurs mit den heutigen "Mittelalterlichen" ist sinnlos. Ich wette, sogar in der Steinzeit war man fortschrittlicher.

@17:43 von Tremiro

">>Man ist dann wahlweise "Menschenfeind" oder "Gutmensch".<<

Die Klassifizierung "Gutmensch" wird fast ausschließlich von Personen benutzt, die am rechten politischen Rand, oder bereits dahinter stehen."

No shit sherlock?!
Es ging um die Überlagerung des Diskurses durch Ideologie, die sich in solchen Kampfbegriffen widerspiegelt.

Für mich übertreiben die Bewegungen es mit den Forderungen

Wenn es nur darum ginge, gleiche Rechte zu schaffen,
dann würden solche Staaten vllt. gar nicht so harsch handeln wollen und können.
Wenn man aber in westl. Ländern der EU sieht, was alles gefordert wird, von Anerkennung x-fachen Geschlechtern, Gendersternchen und Co, Sprachverstümmelung, Quotenregelungen, das Aussuchen von Geschlechtern nach Lust und Laune, die Frühsexualisierung von Kindern schon in der Kita und den Grundschulen, das Infragestellen von biologischen Geschlechtern, etc. ,
dann ist es kein Wunder, dass man das nicht im eigenen Land haben möchte.

Ich bin für Gleichberechtigung unter allen Menschen, egal welcher Anschauung und welchen Geschlechts sie sind. Es gibt dahinter aber eine polit. Agenda, die oft gegen hetero zu sein scheint...das spaltet.
Das NEUE MENSCHENBILD, von dem immer geredet wird, wollen eben nicht alle teilen und annehmen. Das sollte man auch respektieren, so wie man respektieren sollte, dass in Demokratien die Mehrheiten bestimmen, wo es lang geht.

@Olivia59 17:38

"Als wenn ich eine Verteidigerin dieser kruden Thesen wäre."

Sie gerieren sich aber gerade als eine solche. Sogar mit aller Macht.

Und zwar mit jedem Ihrer Postings.

Falls Sie das wirklich nicht beabsichtigt haben sollten, müssten Sie dringend an Ihren Formulierungen und/oder an Ihrer Haltung arbeiten.
Denn momentan wirken Sie, wie gesagt, wie eine stramme Verteidigerin der PiS-Linie.

...ttestEineMeinung @18. August 2021 um 16:46 von Olivia59

"@16:29 von BILD.DirEinDuHä...

"Können sie uns sagen, welche "Theorien ... vom akademischen Teil der LBGT-Bewegung" [sic!] sie denn genau als "absurd" [sic!] bezeichnen?
Und warum?
Oder stellen sie sich hier nur als Opfer dar und versuchen mit einem Scheinargument ihre menschenfeindliche Einstellung zu rechtfertigen?"

Siehe anderer Post. Ich bin kein Opfer und habe mich auch nicht zu rechtfertigen. Widerlegen Sie meine Aussage.
Die Angriffe auf zb. JK. Rowling zeigen das doch sehr gut. Übrigens handelt es sich hier aufgrund widersprüchlicher Theorien sogar um einen Konflikt innerhalb LGBT" [sic!]

Zusammengefasst:
Ich frage konkret welche Argumente sie für ihre Meinung haben und sie nennen keine in ihrer Antwort?
Stattdessen fordern sie mich auf, ihre nichtexistenten Argumente zu widerlegen?
Und krönen das Ganze mit einer JK.Rowling-Hörensagen-Nebelkerze?

Sie bestätigen also exakt meine Vermutung?

Verstehe ich sie da richtig?

17:38 von Olivia59 / @schabernack

Ich: «Pseduo-wissenschaftliches Gebrabbel der PiS (und anderer Wissenschatfeinde) ist das Gestammel, Kinder könnten (in der Schule) dadurch homosexuell werden, dass man ihnen was darüber erzählt, was Homosexualität ist.»

Sie: «Reiner wahtaboutism.
Als wenn ich eine Verteidigerin dieser kruden Thesen wäre.»

Dreimal reines Mysterium, wieso Sie sich gegen etwas erwehren zu scheinen müssen, wovon ich sage, es sei Charkteristikum der PiS.

Immer häufiger ist Sich-Sehr-Wundern-Müssen längst das Standard Prozedere.

«Sowas wurde auch maximal in einem Witz-peer-review-Verfahren publiziert, wenn überhaupt.»

Diese ständigen Verwissenschaftlichungs-Betrachtungen von Hinz und Kunz und Homosexualitsaspekten können sich mit ihresgleichen auf der Müllkippe tummeln. Dort gehören sie hin und vergraben.

Aspekte von Sexualität, Vorlieben, und Liebe zwischen Menschen geschehen in Real Life far away from Peer Reviews. Ständig verwissenschaftliches Leben ist verschenktes Leben ohne Not.

17:19 von Olivia59 Ihre

17:19 von Olivia59

Ihre Kommentare lassen bei mir einen sehr unguten Eindruck zurück. Ich musste einige Male doppelt lesen, weil ich glaubte " im falschen Film " zu sein.
Sie verharmlosen die mMn fürchterlichen Aussagen der PIS Politiker.
Warum kann man Schwule, Lesben Diverse nicht so nehmen, wie sie sind ? Es sind alles
M E N S C H E N !!
Und es ist k e i n e Krankheit anders zu sein,
weder von der sexuellen Ausrichtung noch von der Hautfarbe, Religion oder was auch immer.
Warum muss man darüber diskutieren ?

@17:20 von DrBeyer

"Ich vermute, dass Sie mit Ihrem Beitrag von 16:41 erklären wollten, was für krude Thesen und LGBTQ-Ideologien Sie meinten.
Ich habe es noch nicht verstanden.
Könnten Sie es bitte nochmal so erklären, dass ein einfacherer Geist wie meiner es auch versteht?"

Es bringt vermutlich wenig die einzelnen Theorien durchzukauen. Der ganze Ansatz ist ein kritikwürdiger weil er aus der "Dekonstruktion" der ursprünglichen Postmoderne ein Werkzeug macht, dass bisherige wissenschaftliche Erkenntnisse eliminiert aber neue Grundkonzepte (ideologische Ansichten) als Grundlage (Axiome) setzt, um davon diverse Theorie abzuleiten. Sorry – einfacher kann ich es nicht ausdrücken.
"https://de.wikipedia.org/wiki/Queer-Theorie"

Meine polnischen Großeltern ...

... schämen sich für diesen schamlos übergriffigen Staat und seine intolerante Diskriminierung von Menschen, die von sexuellen Normen abweichen. Zumindest von dem, was der spießige Kleinbürger für normal hält.

16:41 @ Olivia59

"... Es gibt reihenweise "Wissenschaftler" die behaupten, dass es kein biologisches Geschlecht gibt und die Unterteilung Mann/Frau nicht haltbar ist. ..."

Ich will diese Theorie vermeintlicher Wissenschaftler ganz und gar nicht bewerben, doch ein Beispiel für solch einen "Wissenschaftler" können Sie sicher benennen.

Ansonsten,
es gibt eben nicht nur "rein" weiblich oder "rein" männlich, sondern eben auch Intersexuelle.
.

"... demzufolge auch keine biologischen Unterschiede gibt, die zu unterschiedlichem Verhalten und Interesse z.B. bei Berufswahl von Frauen und Männern führen können, was längst widerlegt ist. ..."

Nachdem nun klar ist, dass es sehr wohl biologische Unterschiede gibt, bleibt die Frage, inwieweit diese auf Interessen und Berufswahl Einfluss haben oder nehmen, oder inwieweit das vielmehr von Tradition und extrem konservativem Gedankengut geprägt wird.
.

Wie begründen Sie biologisch, dass weniger Mädchen und Frauen Mathematik oder Physik studieren?

16:41 von Olivia59

Ich halte auch einen biologischen Unterschied , biologische Geschlechter fuer gegeben.

Aber was hat das mit schwulsein zu tun? Das ist keine Troll Frage. Ich verstehe nicht was Genderismus mit schwul sein zu tun hat?

re 16:34 Olivia59: Floskelfallen

>>Das einzige was dieser Text zum Ausdruck bringen sollte ist, dass sowohl Wissenschaft aber auch der öffentliche Diskurs so gut es eben möglich ist ideologiefrei bleiben sollte<<

Pardon, aber Sie tappen hier in eine dieser typischen Diskursverhinderungsfallen. Vergleichbar mit der Vorwurfsfloskel „politische Motive“.

Ob etwas eine Ideologie ist oder nicht, liegt alleine im Auge des - äußeren - Betrachters. Zum Beispiel könnte ich jetzt auch behaupten, Sie wären „ideologiegesteuert“ und Sie würden mich niemals objektiv korrigieren können.

Das heisst nicht, dass es keine Ideologien gäbe. Aber nur ex-post und damit niemals in einer aktuellen Auseinandersetzung. Geschieht es doch, sollten einem liberalen und offenen Geist alle Alarmsirenen angehen. Dann will man nämlich mutmaßlich genau das durchsetzen, was man dem Anderen vorwirft: Eine. Ideologie.

Darstellung: