Kommentare - Afghanistan: Die Hoffnung für die Ortskräfte schwindet

17. August 2021 - 12:32 Uhr

Fallschirmjäger der Bundeswehr sollen die verbliebenen Deutschen und Ortskräfte in Kabul zum Flughafen bringen, damit sie ausgeflogen werden können. Doch die Taliban wollen Afghanen nicht mehr aus dem Land lassen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

"Die Hoffnung für die Ortskräfte schwindet"

Genauer: Die "Entscheidungsstrukturen" in der Bundespolitik haben sie schwinden lassen.

Ich wünsche allen Ortskräften und ihren um ein "ganz normales" menschenwürdiges kämpfenden Mitbürgern viel Glück (und Beistand).

wieder mal

Totalversagen seitens Herrn Maas und Frau Karrenbauer und den zugehörigen Funktionen. Noch weitaus früher als bei den Überflutungen in Deutschland, war das Szenario zu erwarten/bekannt. Getan wurde nix sondern wieder nur rumgelabert und jetzt wird über Entschulfigungen für das Versagen geredet und wie man die bösen Taliban bestrafen könnte. Biden denkt ja schon über großflächige Bombardierung nach, damit auch die Bevölkerung und die afghanischen Militärs, die nicht entsprechend der westlichen Wünsche agiert haben bestraft werden. Ich hoffe es kommt nicht zu weiteren Vietnam Parallelen. Es gab ja schon genug Kriegsverbrechen dort und wer, wie Daniel Hale, diese, der US Regierung bekannten Dinge die Öffentlichkeit informiert, geht halt ins Gefängnis.Mit der unverklausulierten Begründung, dass andere damit abgeschreckt werden sollen.

der Flughafen ist durch die Taliban abgesperrt

alle zu retenden Ortshelfer sind außerhalb des Flughafens gewesen. Sie haben keine Möglichkeit mehr, zum Flughafen zu gelangen. Ein Einsatz von Rettungskräften jenseits des Flughafens in Kabul ist unvorstellbar. Mithin ist die laufende Rettungsaktion eine Farce, weil niemand gerettet werden kann.

Zukunft unter den Taliban?

Wir werden schreckliche Bilder sehen, wie in der zurückliegenden Zeit der Herrschaft der Taliban:
"Menschen wurden in Fußballstadien öffentlich hingerichtet, Leichen säumten die Straßen, Frauen wurden gezwungen, sich komplett zu verhüllen, die Burka wurde zu ihrer Standardbekleidung. Ehebruch, außerehelicher Sex, Homosexualität wurden brutal bestraft. Es gab öffentliche Steinigungen."
https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-08/afghanistan-taliban-kabul-f…
Aber, es wird keine Ruhe einkehren im Land, denn einen Faktor können auch die Taliban nicht übersehen:
Die Bevölkerung hat sich von 21.196.873 Menschen in 2001 auf heute 40.392.662 fast verdoppelt, 1990 waren es noch 12.142.825. Quelle:( https://countrymeters.info/de/Afghanistan ) Der "Youth- bulge" wirkt auch unter den Taliban und es wird die Frage sein, wie viele Menschen ein trockenes Land wie Afghanistan ernähren kann. Die Stämme werden sich bekriegen, leider.

Die Taliban haben angekündigt,

dass Afghanen das Land nicht verlassen sollen.
-------

sollen oder dürfen ?

könnte man mal konkreter werden !

und was für ne Organisation / Aufwand
einen Airbus A400M mit 7 Leuten zu besetzen wenn 150 reingehen

Was ist eigentlich Afghanistan?

Wer sich mit der Geschichte des Gebietes, das heute Afghanistan genannt wird, beschäftigt (Wikipedia reicht für den Anfang), der lernt, daß hier schon vor 200 Jahren die Kolonialmächte Großbritannien und Russland in Konkurrenz zueinander standen.

Eigentlich hat sich seitdem wenig geändert.

Auch nicht in der Beziehung, daß immer versucht wurde, eine zentralistische Verwaltung zu etablieren, was immer wieder scheiterte.

Ich empfehle wirklich, den Wikipediaartikel über Afghanistan und seine Geschichte zu lesen. Dann versteht man etwas besser, wieso die Situation so ist, wie sie ist und gerät weniger in Gefahr, zu Floskeln wie „Einmischung des Westens“ oder „islamische Kultur“ Zuflucht zu nehmen.

Die Geschichte Afghanistans ist eine Geschichte der Einmischung, und zwar von allen Seiten. Ohne diese Einmischung gäbe es dieses immer schon, seit Jahrhunderten, dysfunktionale Staatsgebilde gar nicht.

Die Rolle Pakistans bei der momentanen Entwicklung gehört dringend aufgearbeitet.

Hätten die Taliban schon vor 20 Jahren wüten sollen?

90 % der Meinungen über Afghanistan waren gegen das Afghanistan-Mandat. Sie meinen damit, dass die Taliban schon vor 20 Jahren ihren mittelalterlichen Staat und das Morden hätten aufrichten sollen!?
Und jetzt ist der "Westen" an der Terrorherrschaft Schuld?
Und alle jammern, dass der Westen nicht "mehr" tut ... gehts noch???

Üblicherweise haftet der Mörder für die Tat und nicht die Polizei ...
Und was ist mit den anderen islamischen Staaten, die eigentlich für Afghanistan zuständig wären, was tun die für die Menschlichkeit???
Nein, Schuld hat der mittelalterlichen möderische Islam, niemand sonst!

um 12:50 von rjbhome

,,Biden denkt ja schon über großflächige Bombardierung nach, damit auch die Bevölkerung und die afghanischen Militärs, die nicht entsprechend der westlichen Wünsche agiert haben bestraft werden... "

Bitte Belege hierfür. Kann es sein, daß Sie sich dieses Szenario wünschen?
Über was der US - Präsident nachdenkt, weiß niemand außer er. Nun, nachdenken wird er schon. Sollten Sie auch mal versuchen.

12:51 von bolligru

Ehebruch, außerehelicher Sex, Homosexualität wurden brutal bestraft
-------

das galt hierzulande auch bis 1997
§ 194. Wer seine oder eine fremde Ehe bricht, ist mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten
oder mit Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen zu bestrafen.
(immerhin ein Offizialdelikt)
Schwulsein wurde bis 1994 geandet
und ne Wohnung Hotelzimmer an Nichtverheiratete zu vermieten war bis 1969 strafbar (§ 180 StGB)

zugegeben die Strafen waren vergleichsweise "human" Gefängnis kein Auspeitschen oder Steinigen

Am 17. August 2021 um 12:50 von AufgeklärteWelt

Zitat: alle zu retenden Ortshelfer sind außerhalb des Flughafens gewesen. Sie haben keine Möglichkeit mehr, zum Flughafen zu gelangen. Ein Einsatz von Rettungskräften jenseits des Flughafens in Kabul ist unvorstellbar. Mithin ist die laufende Rettungsaktion eine Farce, weil niemand gerettet werden kann.

Außer der Überschrift hätten Sie noch mehr von dem Artikel, den Sie kommentierten, lesen sollen.

Dann wäre Ihnen der erste Satz nicht entgangen: " Fallschirmjäger der Bundeswehr sollen die verbliebenen Deutschen und Ortskräfte in Kabul zum Flughafen bringen. Bei Letzteren könnte das schwierig werden"

Da kann man doch wohl die Hoffnung haben, dass wenigstens die Rettung unserer Landsleute gelingt.

Einfach nur beschämend

Das es soweit kommt war schon vor einigen Tagen absehbar. Da hätte man eigentlich schon alle Deutschen, Hilfskräfte und engagierte Frauen rausholen müssen. Aber wie immer, in der letzten Zeit, ist unsere Regierung mal wieder viel zu spät dran und die Rettung nur noch eine Farce. Aber Hauptsache der Alkohol ist in Sicherheit:

https://m.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/deutscher-abzug-aus-a…

Einfach nur noch traurig und beschämend.

12:54 von fathaland slim

Die Rolle Pakistans bei der momentanen Entwicklung gehört dringend aufgearbeitet.
-----

nur das von Pakistan ?

Am 17. August 2021 um 12:52 von Sisyphos3

Die Taliban haben angekündigt,dass Afghanen das Land nicht verlassen sollen.
-------

Zitat: sollen oder dürfen ? ---- könnte man mal konkreter werden !

Sie haben vollkommen Recht. Es ist unerträglich welch schludriger Verwaltungssprache sich diese Taliban bedienen.

Das Versagen u. die Unfähigkeit dieser Regierung setzt sich fort

Es ist einfach zu viel, was diese Regierung in den letzten 18 Monaten falsch gemacht hat.
Zuerst die vielen Fehler in der Pandemie, die viele unnötigen Todesfälle kostete u. die Staatsschulden unnötig in gigantische Höhen larvierte (<= Ich nenne nur einer der vielen Fehler: Schnelltests vor einem Jahr bereits u. nicht erst seit April 2021 hätten so wie aktuell auch, die Infektionszahlen drastisch gesenkt, weitere Tote u. Schulden vermieden - Schnelltests gibt es seit März 2020 !), dann die Erkenntnis, dass der Katastrophenschutz eine Katastrophe in einer (Hochwasser-)Katastrophe ist u. jetzt die Tatsache, dass man vor 2 Monaten schon wußte, dass die afghanischen Helfer in Gefahr sind u. man diese immer noch nicht in Sicherheit gebracht hat - ja, man hat noch nicht mal konkrete Planungen dazu gehabt!
Die dt. Regierung wird deren Leben auf dem Gewissen haben. Dass diese Helfer überleben werden, ist m. E. nicht arg wahrscheinlich.
Zum Fremdschämen...
Geht es noch schlimmer?
Rücktritte?

Was...

Für ein Desaster. Der Westen hat nach meiner Meinung 20 Jahre umsonst gekämpft. Jetzt müssen wir so viele Ortskräfte aus Kabul ausgeflogen werden. Auch der US Präsident Joe Biden konnte nicht anders. Er musste die Suppe auslöffeln die Donald Trump hinterlassen hat Auch die afghanischen Truppen haben nicht für die Regierung gekämpft weil die Regierung korrupt war.

Fehleinschätzungen ohne Ende

Wer immer am Ende für die schlechte Kommunikation und die fatalen Prognosen einstehen muss, die Ortskräfte haben einen hohen Preis zu zahlen. Wer hat wirklich daran geglaubt, dass man von Seiten der Taliban Hilfskräfte und Dolmetscher verschonen und ausreisen lassen würde? Wie eine Maus im Käfig erwarten Mitarbeiter jetzt ihre Henkersknechte. Wer bisher die Taliban und ihre Gotteslehre islamistischer Ausprägung für einen zivilen, berechenbaren "Partner" gehalten hat, unterschätzt sein eigenes Wissen um diese "gottesfürchtigen Lehr- und Zuchtmeister", die nicht davor zurückschrecken, Drangsal und uralte Schariastrafen unvermittelt und direkt zu verhängen und umzusetzen. Geschont wird kaum jemand. Diese Lehre haben schon Kujat und andere gezogen, als von dem Ende der militärischen Hilfsoperation noch nicht die Rede war. Was hier an politischem Gau passiert, übertrifft noch Irak und Libyen. Trugschluss, Selbstüberschätzung- Material für Albträume schlechter Außenpolitik.

12:54 von fathaland

12:54 von fathaland slim

Danke für Ihren sachlichen Kommentar und den Hinweis auf Wikipedia ( ist eigentlich immer nahe liegend da zu schauen ).
Viele haben doch bereits " vergessen " das vor den USA ja schon die Sowjetunion gescheitert ist.

Bei den meisten Kommentaren ( auch im Vorgänger Thread ) habe ich ein
" Schütteltrauma " erlitten - bei soviel Quatsch, der da geschrieben wurde.
Den Menschen in Afghanistan wünsche ich ganz viel Glück, den deutschen und afghanischen Mitarbeitern der Botschaft sowie den Rettern, das möglichst alle unversehrt da raus kommen.

Vergleiche mit Saigon 1975

finde ich nicht zutreffend.
Es mag auf den ersten Blick ein paar parallelen geben,aber die Tragweite der Folgen ist eine ganz andere.Vor allem was den internationalen Terrorismus betrifft.Hier kann man den Vietcong und die Taliban überhaupt nicht miteinander vergleichen.
Bei den Taliban sind Vergewaltigungen,Folterungen und solche Dinge gang und gäbe.
Bei den Vietnamesen bestand untereinander noch eine Gesellschaft mit gegenseitigen Respekt.
Es gibt zwar mehrere Gesellschaften in unserer Zeit,bei denen es nicht ganz so human zu geht wie bei uns,aber die Taliban toben an Brutalität alles was es sonst noch gibt.

@ rjbhome

"Noch weitaus früher als bei den Überflutungen in Deutschland, war das Szenario zu erwarten/bekannt."

Genauso war das Versagen der Regierung zu erwarten.
Von einer derart weltfremden Regierung kann man einfach keine adäquate Reaktion auf eine reale Situation erwarten.

Überspitzt formuliert war wohl AKKs größte Sorge mit den Taliban, wie man "Taliban" politisch korrekt gendert.

@AufgeklärteWelt. 12:50

Woher beziehen Sie Ihre Informationen? Dem Bericht der TS ist nichts derartiges zu entnehmen. Ich denke, man wird alles versuchen, um auch die afghanischen Ortskräfte außer Landes zu bringen. Das sind wir den Menschen, die für die Bundeswehr im Einsatz waren schuldig, finden Sie nicht?

um 12:54 von fathaland slim

>Die Rolle Pakistans bei der momentanen Entwicklung gehört dringend aufgearbeitet.<

Nicht nur Pakistans.
Die Taliban als Söldnerarmee wird aus vielen Quellen finanziert.
Dazu gehören Staaten genau wie Einzelpersonen denen der "sieg des Islam über den Westen", wofür ja auch der Afghanische Sieg über die SU stand (Ja, für die war auch die SU "der Westen"), noch wichtiger ist als Jetzt wirklich dort Einfluss zu haben.

Deutschland hinkt wieder

Deutschland hinkt wieder einmal mehr der Realität hinterher....

Es bleibt zu hoffen, dass die Verantwortlichen für Kommendes bei den Wahlen abgestraft werden!

Eine vorschnelle Briefwahl könnte sich im Nachhinein als Fehler herausstellen....

12:51 von bolligru

Der "Youth- bulge" wirkt auch unter den Taliban
-

warum sprechen sie nicht deutlicher !

Afghanistan hat die höchste Geburtenrate/Bevölkerungswachstum
die letzten 20 Jahre verdoppelte sich die Bevölkerung
das Durchschnittsalter liegt bei 16,5 Jahren und 54 % der Bevölkerung sind unter 20
also ist davon auszugehen dass das Bevölkerungswachstum noch zulegt

LINKE Politiker nennt "Ortskräfte" "Kollaborateure"?

Der Hamburger Bijan T., Politiker der LINKE, nennt die Ortskräfte "Kollaborateure" und zeigt Verständnis für eine eventuelle Verurteilung durch die Taliban:

"Andererseits muss man aber auch sagen, dass in vielen Ländern der Welt noch heute die Todesstrafe auf Landesverrat gilt und es daher auch völlig nachvollziehbar wäre, wenn die Kollaborateure nach einem ordentlichen Gerichtsverfahren von den Taliban bestraft würden."

Quelle: https://archive.is/2TT25

@Dany39 um 13:05

>Das es soweit kommt war schon vor einigen Tagen absehbar<

Tagen?

Die BW hat sich bei Nacht und Nebel rausgeschlichen weil sie solche Szenarien schon fürchtete als sie ihre Koffer packten.

Die Taliban haben angekündigt,

dass Afghanen das Land nicht verlassen sollen. Schön, dass das Land jetzt schon so weit "befreit" ist, dass die Taliban entscheiden dürfen, wer raus darf. Warum wohl will man denn alle unbedingt da behalten, vor allem jene, die mit den Besatzern kollaboriert haben? Um sich mit ihnen zu versöhnen? Glaube ich kaum.

Was ist mit den Ortskräften in Masar-i-Scharif

Alle reden von Kabul. Die Bundeswehr war hauptsächlich in Masar-i-Scharif und hatte den Ortskräften die Ausreise nach Deutschland versprochen. Ein Großteil davon hat es nie nach Kabul geschafft. Wieso spricht darüber niemand?

Geschichte Afghanistans

Was uns die Geschichte des Landes lehrt, ist ein weißes Blatt Papier. Was sie uns lehren sollte, ist die Überhöhung unseres Helfersyndroms, das militärische Ansätze blockiert und meint, allein mit Schönwetterpolitik umschwenken und unüberwindlich zerstrittene Bevölkerungsteile rund um und am Hindukusch in einen modernen Staaten umlenken zu können. Die Spuren und Wurzeln der Fehden dort sind kaum von außen zu beseitigen. Geschweige denn ohne eine anerkannte zentrale, durchorganiserte und loyale Regierung und ihre Verwaltung und Heer als Partner einen Umbau zu erreichen, den auch die Bevölkerung mitträgt. Hier ist das Weltbild des Taliban und seiner Glaubensformel entscheidend. Das kappt man nicht, ohne wirklich militärische massive Präsenz und Eingreifen auf Jahrzehnte hinweg. Man stülpt nicht ein Modell über, wenn die Mehrheit der Bevölkerung anderer Auffassung ist. Armut, Analphabetismus, Geschlechterrollen und Muizzin sind die Eckpfeiler. Die Verkettung der Folgen sehen wir.

@Margitt

Ich stimme Ihnen in allem zu.
Und ergänze zu diesem Punkt: "dass man vor 2 Monaten schon wußte, dass die afghanischen Helfer in Gefahr sind u. man diese immer noch nicht in Sicherheit gebracht hat"
Es wurden nicht nur die afghanischen Helfer nicht ausgeflogen, sondern von Seiten des Innenministeriums wurden sogar noch möglichst lange Menschen nach dorthin abgeschoben. Nach dem Motte, so lange es irgendwie noch geht, müssen wir so viele Leute wie möglich loswerden.

13:08 von SirTaki

Danke für Ihren sachlichen Kommentar!

Die russische Botschaft

... wird nicht evakuiert und macht weiter ihre Arbeit, die könnte sich um die deutschen Ortskräfte kümmern.

@rjbhome, 12:50

Nun, auch die US- Geheimdienste haben die Situation in Afghanistan falsch eingeschätzt. Sie sollten also mit Begriffen wie "Totalversagen" etwas zurückhaltender sein. Auch ihre Behauptung, Biden würde über eine "großflächige Bombardierung" nachdenken, ist Ihrer Phantasie entsprungen. Bleiben Sie doch bitte einfach bei den Fakten.

12:54 von fathaland slim

"Die Rolle Pakistans bei der momentanen Entwicklung gehört dringend aufgearbeitet."
Da haben Sie vollkommen Recht und doch wird kaum jemand wagen, dieses Thema offensiv anzugehen, nicht anders als in den zurückliegenden 20 Jahren. Man will die Angelegenheit nicht noch weiter "hochkochen".
Von Pakistan geht tatsächlich eine große Gefahr für die Region aus, nicht zuletzt wegen der Atombombe und Pakistan hat heute 226.281.185 Einwohner und zwar sehr junge Bevölkerung, denn auch hier sehen wir eine gigantische Wachstumsrate: 1951 waren es noch 37.769.478, 1979 waren es 74.388.906 (Verdoppelung), 2003 waren es 151.336.096 (jetzt Vervierfachung), und in den zurückliegenden 18 Jahren sind 75 Mio. Menschen hinzugekommen. https://countrymeters.info/de/Pakistan
Was das bedeutet, kann man sich leicht vorstellen. (auch hier: "Youth- bulge")
Ich glaube kaum, daß es einen wirklichen Willen zur Analyse gibt, denn es bleibt die Frage, wo die Wurzeln aller Konflikte liegen- weltweit.

@ rjbhome um 12:50

>Totalversagen seitens Herrn Maas und Frau Karrenbauer <

Nicht nur dieser.

Was die Einreise betrifft hat auch das Innenministerium ein Wort mitzureden und das hat bekanntlich alle Türen zu gehalten,

Dies zuzulassen oder nicht wiederum war Sache des kompletten Kabinettes.

Ich schätze man wollte im Wahlkampf nicht die Bilder von Flugzeugen voller Afghanen die nach Deutschland geflogen werden wegen des zu erwartenden Shitstorms von Rechts-Aussen.

Es ist erbärmlich.

Unsere Regierung ist langsam, die Taliban aber nicht

Man tut nun so überrascht, weil die Taliban so schnell Kabul eroberten.
Hat man erwartet, dass die Taliban in Zeitlupe handeln - so laaangsam wie die dt. Regierung?
Die Taliban hatten ein Ziel, das sie so schnell wie möglich erreichen wollten! D. h. deren Motivation war hoch.

Dass die angeblich so gut ausgebildete afghanische Armee kein Blutvergießen riskieren wollte, damit muss man angesichts der Gefahr durch die Taliban m. E. auch rechnen.
Wieviele Soldaten Afghanistan wirklich hatte, war offenbar so sicher auch nicht. Wenn dann noch der Nachschub mit Lebensmitteln für die Soldaten nicht funktionierte, nutzt die beste Armee nicht viel, weil die mit einem knurrenden Magen keine Höchstleistungen erbringen.
D. h. die Ausbildung einer Armee allein ohne die gesamten Strukturen (wie auch die Lebensmittelversorgung) deutlich zu verbessern, bringt offenbar nicht viel.

Mir kommen Zweifel daran, was die USA u. Deutschland in Afghanistan überhaupt "vollbracht" haben.

@ Erna Müller

Die Bundeswehr war hauptsächlich in Masar-i-Scharif und hatte den Ortskräften die Ausreise nach Deutschland versprochen. Ein Großteil davon hat es nie nach Kabul geschafft. Wieso spricht darüber niemand?

Die Taliban haben zugesagt, dass diesen Menschen nichts geschieht.

Re: 17. August 2021 um 12:54 von fathaland slim

Ergänzen möchte ich die Empfehlung dazu auch den Konflikt Pakistan - Indien zu betrachten.

Die Situation in Afghanistan ist so viel komplexer als „die wollen alle die Scharia und damit auch die Taliban“ und „wenn die Afghanen nicht kämpfen wollen haben sie Pech gehabt“ garniert mit einem misstrauischen Seitenblick „aber nicht dass da jetzt wieder Flüchtlinge kommen“.

Mich macht das Ende dieser 20-jährigen NATO Mission, das so absehbar wie unausweichlich und bitter ist, nur noch traurig. Hoffentlich sind die Industriestaaten dieses Mal wenigstens in der Lage den internationalen Flüchtlingslagern nicht wieder Gelder zu reduzieren, sondern sie angemessen zu erhöhen.

Ich habe von Anfang an nicht verstanden, ...

was daran sinnvoll sein soll, erst die Truppen abzuziehen und dann vielleicht eventuell irgendwann einmal die Ortskräfte nachzuholen. Auch, wenn die Geschwindigkeit überrascht, war klar, dass genau das passieren wird, was gerade passiert. Da hätte man seine Verbündeten noch unter dem Schutz der letzten Truppen rausholen müssen. Das ist einfach von der zeitlichen Abfolge her genau falsch herum gelaufen.

13:06 von Sisyphos3

«Die Rolle Pakistans bei der momentanen Entwicklung gehört dringend aufgearbeitet.
-----

«nur das von Pakistan ?»

Ganz sicher mehr die Rolle Pakistans als aller anderen Staaten in der Region, und schon 1.001 mal mehr als die Rolle Deutschlands. Pakistan ist seit ihrer Entstehung das idelogische und logistische Homeland der Taliban.

Wieder einmal Totalversagen der deutschen Politiker

Heiko Maas maßt sich an, mit erhobenen Zeigefinger durch die Welt zu reisen und sich äußerst undiplomatisch in innere Angelegenheiten vieler Länder einzumischen. Dabei schreckt er auch vor Beleidigungen wie gegen den türkischen Staatspräsident nicht zurück. Wann kommt es endlich in den Hirnen unserer Politiker an, dass die Situationen in den einzelnen Ländern alleine deren Angelegeheiten sind und jede Einmischung von außen nur kontraproduktiv enden kann. Die Taliban hatten als Einzige die Lage richtig eingeschätzt und mussten nur abwarten. 20 Jahre völliges Versagen in Afghanistan wird nun von Steinmeier als menschliche Tragödie betitelt, an der die deutsche Politik aber maßgeblich beteiligt war. Und gleich wieder mit Aussetzung der Entwicklungshilfe drohen. 7 Personen mit einer Maschine auszufliegen, wenn der Ami 640 in einem Flugzeug ausfliegt, muß nicht weiter kommentiert werden. AKK hat sich zu dieser Glanzleistung nicht öffentlich geäußert. Nichts dazugelernt in all den Jahren.

Selbst gewählt

Um die Ortskräfte und die Frauen/Kinder tut es mir wirklich leid. Alle Anderen haben sich nicht dem Vormarsch der „Mopedtruppen“ der Taliban entgegengestellt oder sind trotz technischer und physischer Überlegenheit desertiert und/oder geflohen. Diese Menschen haben sich in ihr Schicksal ergeben und konkludent die Taliban als zukünftige Regierung gewählt. Diese Leute nun als „Belohnung“ in der 6.000 km entfernten EU als „Flüchtlinge“ aufzunehmen, ist falsch!

13:05 von Sisyphos3

"Ehebruch, außerehelicher Sex, Homosexualität wurden brutal bestraft
-------

das galt hierzulande auch bis 1997
§ 194. Wer seine oder eine fremde Ehe bricht, ist mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten
oder mit Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen zu bestrafen.
(immerhin ein Offizialdelikt)
Schwulsein wurde bis 1994 geandet
und ne Wohnung Hotelzimmer an Nichtverheiratete zu vermieten war bis 1969 strafbar (§ 180 StGB)"

Das stimmt doch so gar nicht. Ehebruch ist seit der Strafrechtsreform 1969 nicht mehr strafbar gewesen. Mit der gleichen Reform wurde entschieden, dass das "Schwulsein" ab 21 Jahre nicht mehr strafbar ist. ab 1973 galt das auch für 18jährige.

@ Tarek94

Andererseits muss man aber auch sagen, dass in vielen Ländern der Welt noch heute die Todesstrafe auf Landesverrat gilt

Nach der Scharia gilt die Todesstrafe auch für andere Delikte, die in Deutschland sogar teilweise nicht strafbar sind.

Zivilisierte Welt?

Ich finde es schon anmaßende Arroganz unsere Regierung den schwarzen Peter zu der Lage in Afganistan mit zu zuschieben.
Unsere ganze angebliche zivilisierte Welt hat die Schuld zu tragen. Wir habe es doch alle zugelassen was jetzt in diesem Land passiert, Letztendlich, auch wenn es keiner wahr haben möchte, ist das Volk von Afganistan mit schuldig an der Situation die sie jetzt haben. Leider haben sie in den ganzen vielen Jahren der Unterstützung und Hilfe von außen nichts dazu gelernt!

13:05 von Sisyphos3

Man kann nicht wirklich vergleichen, denn die Bestrafungen waren doch etwas andere: Üblicherweise werden beispielsweise Homosexuelle in radikalislamischer Tradition von Hochhäusern gestürzt... Ich wollte dem Leser Detailles eigentlich ersparen.

@Adeo60

"Ich denke, man wird alles versuchen, um auch die afghanischen Ortskräfte außer Landes zu bringen. Das sind wir den Menschen, die für die Bundeswehr im Einsatz waren schuldig, finden Sie nicht?"

Lieber Adeo,
dass Sie unserer Regierung so gut wie alles durchgehen lassen, ist ja bekannt. Aber jetzt mal ehrlich, glauben Sie allen Ernstes noch daran, dass die Ortskräfte dort noch rausgeholt werden? Finden Sie nicht, dass "wir es den Menschen schuldig gewesen wären" (um mal Ihre Worte zu verwenden), als wir noch in der Lage dazu waren? Jetzt können "wir" die Taliban allenfalls noch höflich bitten, einige der Ortskräfte ausfliegen zu lassen. Mir fehlen echt die Worte, dass Sie immernoch als fanboy dieser Bundesregierung hier auftreten.

Herr Dr. Scholl-Latour sprach

2014 vor dem deutschen Bundestag zur Lage in Afghanistan. Ursprünglich sollte das Mandat ja 2014 enden. Über die Meinung des Herrn Dr. Scholl-Latour berichtete die "Welt" am 02.04.2014. Der von mir sehr geschätzte und in Sachen "Naher/mittlerer Osten" sowie die Strukturen u.a. in Afghanistan sowie der Islam sind "seine Themen". Ich wüsste niemanden, der sich damit besser auskannte und seine diesbezüglichen Aussagen haben immer noch die gleiche Gültigkeit.
Überlasst Afghanistan den Afghanen, meinte er und er hatte, wie sich spätestens jetzt zeigt recht. Auch wenn es Demokraten schmerzt, wie z.B. Frauen dort behandelt werden, so lässt sich Demokratie weder im- noch exportieren. Ich hoffe, wir haben aus dem Desaster "Afghanistan" gelernt und halten uns zukünftig mit unserem Engagement zurück. Inwieweit man das im Einklang mit der NATO aber überhaupt machen kann, müssen andere entscheiden.
Etliche Leben und unvorstellbare Summen wurden verbrannt und man hat NICHTS zum vorweisen. Schlimm.

@um 13:09 von Naturfreund 064

Bei den Taliban sind Vergewaltigungen, Folterungen und solche Dinge gang und gäbe.
Bei den Vietnamesen bestand untereinander noch eine Gesellschaft mit gegenseitigen Respekt.

Sicherlich gibt es beim Vergleich der Vietcong und Taliban erhebliche Unterschiede. Der bei den Vietnamesen bestehende Respekt hat nach 1975 sicherlich dazu beigetragen die Folgen des jahrelangen Konfliktes Nord gegen Süd für die Bevölkerung etwas abzumildern. Auch war Vietnam zu keiner Zeit "Brutstätte" für internationalen Terror.

Trotzdem sind, was die jetzt besonders gefährdeten Ortskräfte angeht, Vergleiche mit Saigon 1975 sicherlich angebracht. Vietnamesen, welche mit den Amerikanern zusammengearbeitet haben, mussten nach der Niederlage ebenfalls um ihr Leben fürchten. Nicht umsonst kam es im April 75 zu den verzweifelten Szenen in der US-Botschaft in Saigon. Und die Bilder der von der US-Botschaft in Kabul abhebenden Hubschrauber haben auch bei mir die Erinnerungen wieder hoch kommen lassen.

Ich finde es unerträglich…..

…..das die Minister der Regierung Merkel trotz erwiesener Unfähigkeit (Außen, Verteidigung, Verkehr) auf ihren Sesseln sitzen bleiben dürfen. In privatwirtschaftlichen Unternehmen wären sie im hohen Bogen rausgeflogen. Und solche Leute sollen wir in 6 Wochen wieder wählen? Unvorstellbar.

13:10 von Shuusui

Überspitzt formuliert war wohl AKKs größte Sorge mit den Taliban, wie man "Taliban" politisch korrekt gendert.
----

und was bewegte ihre Vorgängerin
Uniformen für schwangere Soldatinnen

@ 13:09 von Naturfreund 064

"Bei den Vietnamesen bestand untereinander noch eine Gesellschaft mit gegenseitigen Respekt." Dann sind die 1,6 Mio Menschen, die nach der Eroberung Südvietnams durch den Vietkong versuchten, über das Meer zu fliehen (von denen eine Viertelmillionen dabei umgekommen sind) vor dem "Respekt" geflohen, den ihnen die Vietkong entgegenbrachten? Der Vietkong hat zudem im Lande selbst rund 200.000 Menschen hingerichtet und den Tod von weiteren 165.000 in Lagern verursacht (alle Zahlen Wikipedia). Ich vermute mal, die Taliban sind gegenüber dem Vietkong eher noch harmlos. Enthauptungen sehen einfach nur grausamer aus, als Erschießungen, der Effekt ist aber der gleiche.

@ Sisyphos3

Im deutschen Strafrecht war selbst im 19. Jahrhundert die Auspeitschung oder Steinigung von Verurteilten nicht vorgesehen.

13:23 von Putin-Bewunderer

Nach der Scharia gilt die Todesstrafe auch für andere Delikte, die in Deutschland sogar teilweise nicht strafbar sind.
---

Schwulsein, Ehebruch, sich lustig über den Propheten
oder ganz allgemein den Allmächtigen machen

12:52 von Sisyphos3

"und was für ne Organisation / Aufwand
einen Airbus A400M mit 7 Leuten zu besetzen wenn 150 reingehen"

,.,.,

Im Artikel steht, warum:
weil die Taliban nur diese 7 reingelassen haben.

Lesen scheint eine hohe Kunst zu sein, die offenbar schon länger verloren geht.

Substanzloses Gemeckere hingegen scheint in gleichem Maße anzusteigen.

@Shuusui, 13:10

Überspitzt formuliert war wohl AKKs größte Sorge mit den Taliban, wie man "Taliban" politisch korrekt gendert.

Mit Verlaub, was für ein Blödsinn.

13:20 von Putin-Bewunderer

«Die Taliban haben zugesagt, dass diesen Menschen [in Masar-i-Scharif] nichts geschieht.»

Man glaubt diesen Heuchlern und Lügnern Taliban natürlich alles aufs Wort, nur weil sie das sagen.

@Adeo60

"Nun, auch die US- Geheimdienste haben die Situation in Afghanistan falsch eingeschätzt." Am 17. August 2021 um 13:18 von Adeo60

*

Da frage ich mich, von wem die Geheimdienste Ihrerseits die Informationen beziehen?

Wollte man nicht hören oder ist man getäuscht worden? Sind die Informanten und Ortskräfte womöglich schon von den Taliban unterwandert gewesen?

Ich wünschte ein Reporter vor Ort könnte die Taliban fragen, wie viele von ihnen zumindest zeitweise in der afghanischen Armee gewesen seien, um mehr Knowhow für die Taliban zu erlernen.

Am 17. August 2021 um 13:07 von Margitt.

Das Versagen u. die Unfähigkeit dieser Regierung setzt sich fort
Es ist einfach zu viel, was diese Regierung in den letzten 18 Monaten falsch gemacht hat.
__
Sie haben das Wichtigste vergessen !
Nämlich, dass die BR immer noch nicht, den von Ihnen geforderten Impfstoff bereitgestellt hat. Zumindest DARUM hätte sie sich ja vordringlich mal kümmern können.
Dann um das Hochwasser.
Dann um Afghanistan.

@Schwarzseher, 13:14 Uhr

Sie sollten die wirklich schwierige Situation in Afghanistan nicht parteipolitisch ausschlachten. Die späte Evakuierung war auch der völligen Fehleinschätzung der US-Geheimdienste geschuldet. Die nun organisierte Luftbrücke mit 600 Bundeswehrsoldaten scheint ein probates Mittel, um die Botschaftsangehörigen und hoffentlich auch die Ortshelfer in Sicherheit zu bringen.

die bilder stimmen mit den nachrichten

nicht überein -> die bilder zeigen vorwiegend männer , kaum frauen, und alle ohne gepäck, nichtmal ein rucksack auf dem rücken aber ein handy am ohr. es wirkt eher, als seien viele zuschauer gekommen, um sich die sache entspannt anzusehen, was die fehlenden frauen erklären würde.

@ K.Napf

Unsere ganze angebliche zivilisierte Welt hat die Schuld zu tragen. Wir habe es doch alle zugelassen was jetzt in diesem Land passiert

Das Zulassen von Menschenrechtsverletzungen durch autoritäre Regime ist dem Westen nicht als Schuld anzurechnen. Siehe z.B. Nordkorea oder China.

@um 13:20 von Putin-Bewunderer

Die Taliban haben zugesagt, dass diesen Menschen nichts geschieht.

Ist nur die Frage, ob man dieser Zusage auch wirklich trauen kann...

...ich denke mal insbesondere die betroffenen Personen geben nicht allzuviel auf diese Zusagen der Taliban. Leider ist zu befürchten, dass sie damit Recht behalten werden.

um 12:52 von Sisyphos3

,,könnte man mal konkreter werden !

und was für ne Organisation / Aufwand
einen Airbus A400M mit 7 Leuten zu besetzen wenn 150 reingehen"

Knifflige Frage... Wieviele Taschen und Tüten kriegen Sie nach dem Einkaufen in Ihr Auto, wenn eine platzt wegen Überfüllung, über Ihnen ein Kind über dem Balkongeländer hängt, ein Wagen vor Ihnen gerade Ihre Stoßstange quetscht und eine Geiselnahme im Kaufhaus gegenüber Ihre Aufmerksamkeit fordert? So ein Chaos wie auf dem Flughafen Kabul wird es in BaWü wahrscheinlich nie geben, aber vielleicht sind Ihnen die TV Bilder von der Situation gestern bekannt. Es soll auch Informationen dazu geben. Da muß man aber erstmal mit schreiben aufhören.

@Sisyphos3, 13:15

Afghanistan hat die höchste Geburtenrate/Bevölkerungswachstum
die letzten 20 Jahre verdoppelte sich die Bevölkerung
das Durchschnittsalter liegt bei 16,5 Jahren und 54 % der Bevölkerung sind unter 20
also ist davon auszugehen dass das Bevölkerungswachstum noch zulegt

Ich habe schon lange gemerkt, dass Bevölkerungswachstum - vor allem, wenn es anderswo in der Welt stattfindet - Ihnen ein Dorn im Auge ist. Ich verstehe aber beim besten Willen nicht, warum das angesichts der Lage in Afghanistan Ihre größte Sorge ist.

Inkompetenz und Unfähigkeit !

Diese Situation war doch zu erwarten oder ?
Wieso werden solche Leute (Entscheidungsträger ) noch von der Gesellschaft durchgefüttert ?

Krieg ohne Ende seit den 80er Jahren

Es ist mehr als ein 30ig-jähriger Krieg. Eine für uns nicht vorstellbare Kastrophe. Es wurden Schein-Armeen, Schein-Präsidenten, Echt-Dogenkiminelle, Echt-Islamisten, und soweiter mit beliebig viel Geld und Waffen zugedeckt.
Und über allem die "Super" Verschwörungstheorie.
Es gibt keinen Sieg der Taliban, sondern einen Zusammenbruch der künstlich am Leben gehaltenen Schein-Staats-Strukturen. Die Menschen wollen lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Selten passt so ein pessimistischer Spruch besser wie in dieser Situation. Und wir haben und hatten dort nicht zu suchen. Und es gab die ganze Zeit nur die Linke die klar und deutlich zu diesen Einsätzen Stellung bezog. Statt Aufbereitung und Nennung von Täter und Opfern wird jetzt wieder gewarnt: vor Islam(isten), Flüchlingen, das Übliche. Die Hetzer bei uns sehen schon den Silberstreif...

13:26 von Grayhawk

< Ich finde es unerträglich…..
…..das die Minister der Regierung Merkel trotz erwiesener Unfähigkeit (Außen, Verteidigung, Verkehr) auf ihren Sesseln sitzen bleiben dürfen. In privatwirtschaftlichen Unternehmen wären sie im hohen Bogen rausgeflogen >
Ich ergänze noch die von Ihnen begonnene Liste der unfähigen Minister um folgende Resorts:
Gesundheit
Wirtschaft
Landwirtschaft
Inneres

Viele bleiben danach dann nicht mehr übrig.
Merkel hat bei der letzten Ministerernennung wohl gewürfelt oder ausgelost.

13:23 von Bobinho

"Ehebruch"
sorry bin verrutscht das galt in Österreich
sie haben recht
trotzdem dann war es eben bis 1969 noch so

ansonsten ab 1994: Homosexualität nicht mehr strafbar

>>Aus der Zeit von 1969 bis 1994 stammen zusätzliche 4.500 Verurteilungen. Zu den Opfern dieser Kriminalisierung gehört Frank Schneider*, der 1994 in einem spektakulären Berufungsprozess zu einer zehnjährigen Haftstrafe verurteilt wurde. Sein Vergehen: Er hatte als damals Anfang 30-Jähriger mehrfach einvernehmlichen Sex mit einem 17-jährigen Jugendlichen.<<

13:05, Sisyphos3

>>12:51 von bolligru
Ehebruch, außerehelicher Sex, Homosexualität wurden brutal bestraft
-------

das galt hierzulande auch bis 1997
§ 194. Wer seine oder eine fremde Ehe bricht, ist mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten
oder mit Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen zu bestrafen.
(immerhin ein Offizialdelikt)
Schwulsein wurde bis 1994 geandet
und ne Wohnung Hotelzimmer an Nichtverheiratete zu vermieten war bis 1969 strafbar (§ 180 StGB)

zugegeben die Strafen waren vergleichsweise "human" Gefängnis kein Auspeitschen oder Steinigen<<

Afghanistan ist ein rückständiges Land.

Im Vergleich zu Deutschland etwa 50 bis 90 Jahre zurück.

Vor 80 Jahren waren die Strafen bei uns ähnlich grausam wie heute unter den Taliban.

Die Taliban sind eine reaktionäre, faschistische Organisation. Würde Ferdinand Schörner noch leben, er wäre dort gut aufgehoben.

13:30 von weingasi1: Haben sie wieder schlechte Laune heute?

< Sie haben das Wichtigste vergessen !
Nämlich, dass die BR immer noch nicht, den von Ihnen geforderten Impfstoff bereitgestellt hat. Zumindest DARUM hätte sie sich ja vordringlich mal kümmern können. >

Haben Sie heute noch niemanden in den Senkel gestellt?
Jetzt haben Sie meinen Beitrag gefunden und fangen damit an ...

@ Grayhawk

Und solche Leute sollen wir in 6 Wochen wieder wählen? Unvorstellbar.

Was Sie wählen ist Ihre Sache, was wir wählen unsere. Wenigstens ist unsere Regierung im Gegensatz zu Russland frei wählbar.

Hoffnung

Das die Hoffnung der Ortskräfte schwindet ist doch klar und verständlich ! An deren Stelle würde ich den Taliban ohnehin kein Wort glauben aber wer glaubt Verbrechern schon etwas ! Das sind Heroinhändler , Mörder , Vergewaltiger , Frauenauspeitscher, Kinderentführer und noch einiges mehr was in jedem Fall dazu zwingt, denen nichts zu glauben.

@Sausevind

"Im Artikel steht, warum:
weil die Taliban nur diese 7 reingelassen haben.

Lesen scheint eine hohe Kunst zu sein, die offenbar schon länger verloren geht."

Der letzte Satz stimmt ganz offenbar.
Ich habe im gleichen Artikel gelesen, dass die Amerikaner nur 7 reingelassen haben. Ist aber auch verflixt schwierig, dieses Lesen... ;)

Darstellung: