Ihre Meinung zu: Coronavirus: Weshalb manche trotz Impfung erkranken

14. August 2021 - 10:14 Uhr

Zwei Wochen nach der zweiten Impfung gilt man als vollständig geschützt - eigentlich. Doch immer wieder erkranken Geimpfte trotzdem an Covid. Wie kann das sein? Von Veronika Simon.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.142855
Durchschnitt: 4.1 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Was bedeutet wohl 96%

Was bedeutet wohl 96% schutzwirkung?
Wohl dass 4 von 100 trotzdem was bekommen.

Hat je irgendjemand was anderes behauptet?

Der Artikel erklärt ja nachvollziehbar,

warum es sinnvoll ist, sich gegen das Corona-Virus impfen zu lassen, auch wenn kein 100%-iger Impfschutz (auch nach der 2.Impfung) besteht. Auch bei einer Grippeschutzimpfung ist man nicht 100% abgesichert (weil man nicht gegen alle Varianten impfen kann).

Interessant wäre....

Wenn man mal alle neuen Eekenntnisse zusammenfassen würde, um daraus eine Strategie festzulegen. So war gestern z.B. zu lesen, dass der Biontech Impfstoff gegen Delta nur noch eine Schutzwirkung von 42%.

https://www.n-tv.de/wissen/Schuetzt-Moderna-besser-vor-Delta-als-Biontec...

Wenn nun die Schutzwirkung derart gering wäre und doppelt Geimpfte ähnlich ansteckend wären wie Nichtgeimpfte, wäre es fahrlässig, Geimpfte nicht zu testen, da dann sogar frisch getestete Personen ein geringeres Infektionsrisiko wären als nicht getestete doppelt Geimpfte.

Ebenso wäre zügig zu klären, inwieweit der Impfschutz bei den zu Beginn des Jahres geimpften Risikogruppen noch ist , um nun zügig über Drittimpfungen zu entscheiden.

All diese Informationen sind nicht sehr beruhigend; vor genau einem Jahr hatten wir ca. 200 Neuinfektionen täglich, jetzt sind wir schon bei fast 5644.

rer Truman Welt

Fakten ->
Ein 87% iger Impfschutz über alle Altersgruppen wurde weder in England noch in Israel so vorgefunden.
Das israelische Gesundheitsministerium schätzte einen aktuellen Durchschnitt beim Schutz von Biontech/Pfizer Impfungen im Juli auf 49% in der Bevölkerung.

Erwähnte 11.000 Impfdurchbrüche sind der allenfalls einstellige prozentuale Anteil aller Impfdurchbrüche.
Begründung: Eine Impfung schützt vor schweren Covid-19 Verläufen und damit auch gegen Symptombildungen. Es werden überwiegend nur Erkrankte ermittelt, ein Vielfaches an Infizierten nicht, weil sie keiner Testpflicht unterliegen.

Das Geimpfte keine Gefahr darstellen ist falsch. In Israel und England erreichten Erkrankungen und
Covid-19 Sterbefälle Geimpfter bereits bis zu 50% und nimmt stetig zu. Herr Spahn hat diese Zahlen über alle Krankenhausbehandlungen und veröffentlicht diese nicht.
Weshalb nicht?
Das sind nur einige Fakten zum Artikel.
Sagt ein Politiker, daß die Pandemie beendet ist bei 95% Impfquote?
Nein!

Die Zahlen steigen

und richtig wird es erst wenn das letzte Bundesland wieder mit der Schule anfängt.
Wird sind jetzt knapp unter 35, die Zahl soll ja nicht mehr genommen werden in einigen Ländern, also gibt es keinen Vergleich mehr.
Das ging mit dem jetzigen System gut, dann bin mal gespannt.
Ich hab 2 Impfungen, und mich interessiert eigentlich nur, wann gibt es Nummer 3, Maske aufsetzen im Discounter stört mich auch nicht.
Von den Erklärungen wie hier im Artikel, gibt es ja schon sehr viele, sollte eigentlich langsam jeder wissen.

Keine Heilung

Damit gibt man doch zu, dass man mit der Impfung keine Herdenimmunität erreichen kann. Wenn man schon trotz Impfung erkranken kann, dann kann man auch andere Menschen anstecken. Auch in Anbetracht der Nebenwirkungen, die mittlerweile auch sehr gut dokumentiert sind, ist es kein Wunder, dass es Menschen gibt, die sich nicht impfen lassen wollen. Das ist völlig logisch und keine Verschwörungstheorie.
Man sollte stattdessen auf Medikamente investieren. Impfung ist keine Lösung und man sollte schon über Alternativen denken.

Impfdurchbrüche sind nicht das Problem

Dazu ist die Zahl zu klein. Es ist aber davon auszugehen, dass alle Geimpften, die sich nicht vor oder nach der Impfung noch zusätzlich infiziert haben, ebenfalls bei einer Infektion genauso ansteckend sind, wie Ungeimpfte oder Infizierte „Genesene“…

Dazu kommt ja, dass sich alle (egal ob Geimpft oder Infiziert) immer wieder mal infizieren werden, also alle Jahre wieder.

Die gute Nachricht ist aber, dass man, wenn man einmal eine gute Grundimmunität hat, ein Leben lang davon profitiert und „ nur in sehr seltenen Fällen mehr als eine Erkältungserkrankung erleidet.“ nachzulesen auf covid-Strategie de

Die schlechte Nachricht ist allerdings, dass es so aussieht, als ob die Impfung diese zelluläre stabile Grundimmunität nicht schafft.

Bei Reiserückkehr

und besonders auch vor Rückkehr an den Arbeitsplatz sollte sich jeder, auch Geimpfte und Genesene, testen. Dass Geimpfte und Genesene jetzt sogar aus Hochrisikogebieten ohne Test einreisen dürfen und keine Quarantäne einhalten müssen, widerspricht jeglicher Vernunft und scheint nur eine politisch motivierte Karotte vor der Nase zu sein, die Impfung für noch mehr Menschen attraktiver zu machen.

Endlich mal ein Bericht,

mit dem man etwas anfangen kann, obwohl auch hier ein paar Fragezeichen bleiben.
Hinsichtlich der Tests wird es wohl über kurz oder lang darauf hinauslaufen, dass da, wo das Hausrecht gilt, nur noch Geimpfte u. Getestete Zutritt haben, weil sich die meisten den Mehraufwand und das Theater nicht antun wollen, was ich total verstehe. Der Plan für Karneval, was in Köln ja DAS Thema schlechthin ist, wird in Innenräumen nur für 2G stattfinden. Ich bin ja z.Zt. in ITA und hier ist das auch fast überall so.
@nelke
Sie fragten im Vorgängerthread, was mit Kindern im Fussballstadion passiert. Anstatt die Frage in einem Forum aufzuwerfen, würde ich beim entsprechenden Verein anrufen, anstatt sich in Vermutungen zu ergehen, die nicht weiterhelfen. Gilt für viele andere Freizeitaktivitäten auch. Entsprechende Nachfragen schaffen Klarheit und mit den Schulen wird es auch wieder Konflikte geben. Soviel dürfte jetzt schon klar sein.

Ein Appell

Wenigsten beim Besuch in Alten-, Pflege- oder Behinderteneinrichtungen sollte vorher JEDER getestet werden. Auch in Schulen und Kindergärten Arbeitende sollten sich testen, egal ob geimpft oder nicht, da die Kinder meist nicht geschützt sind. Es wäre an der Zeit, dass die Politiker hier endlich verbindlich reagieren.

Lustige Thesen

"Menschen, die zweimal geimpft sind, sind keine Treiber der Pandemie." Man könne nicht ausschließen, dass sie in einzelnen Fällen andere infizieren könnten, "aber die Geimpften sind nicht der Grund dafür, dass momentan die Infektionszahlen in Deutschland hochgehen."

Es findet sich offensichtlich immer jemand, der kein Problem damit hat, sich auch bei unzureichendem Wissensstand aus dem Fenster zu lehnen.
Mit der Aussage, dass einzelne Infizierungen nicht dazu beitragen, dass die Infektionszahlen in Deutschland steigen beging er aber einen klaren Logikfehler.

Keiner Meldung wert

Der mit dem dramatischen Wort "Impfdurchbrüche" beschriebene Effekt, dass trotz Impfung Menschen an Covid erkranken ist völlig normal! Bei einer Wirksamkeit von ca. 95% und einem geimpften Bevölkerungsanteil von beispielsweise 50 MIllionen erkranken dieser Rechnung zufolge nach immer noch 2,5 Mio Menschen trotz Imfung an Corona (zumeist dann mit mildem Verlauf)! Bei komplexen biologischen Systemen wie dem Menschen ist eine 100% Wirksamkeit gar nicht gegeben, jeder Organismus ist individuell. Auch Medikamente wirken bei verschiedenen Menschen veschienden. Selbst eine Influenze Impfung ergibt 60-75% Wirksamkeit. Dennoch ist diese Impfung kaum umstritten, gibt es keine Meldungen über "Impfdurchbrüche". Das Problem ist, dass ein Thema, das im Fokus steht, in allen Facetten ausgeleuchtet wird, viele Experten ihre Meinung kundtun weil sie auch Aufmerksamkeit erhalten, sich "bad news" gut verkauft, und man dabei leider aus dem Auge verliert, dass man eines dabei werden kann: betriebsblind.

10:37, Orfee

>>Auch in Anbetracht der Nebenwirkungen, die mittlerweile auch sehr gut dokumentiert sind, ist es kein Wunder, dass es Menschen gibt, die sich nicht impfen lassen wollen. Das ist völlig logisch und keine Verschwörungstheorie.
Man sollte stattdessen auf Medikamente investieren. Impfung ist keine Lösung und man sollte schon über Alternativen denken.<<

Es wird sowenig Medikamente gegen Covid geben, wie es Medikamente gegen Grippe oder andere Viruserkrankungen gibt. Es gibt Medikamente, die die Symptome lindern, aber bitte lesen Sie mal die Beipackzettel, wenn Sie Angst vor Nebenwirkungen haben.

Doch, Impfung ist die Lösung. Das versteht jeder, der sich ein ganz klein wenig mit Immunologie auskennt.

Schützt die Impfung wirklich, oder ist es nur die Kombination?

Da man kaum jemand vor (!!) der Impfung auf bereits vorhandene Immunität hin untersucht hat, ist es auch nur schwer zu sagen, ob ein vorhandener Schutz überhaupt auf die Impfung zurück zu führen ist.

Hätte man hier Kontrollgruppen eingerichtet, dann hätte man ein klareres Bild haben können. Wollte man aber offenbar nicht, zumindest nicht in Deustchland.

Auch in der klinischen Testphase, also vor der Zulassung, gab es solche Tests nicht.

Ausländische serologische Studien kommen jedenfalls zu dem Ergebnis, dass bereits vor Beginn der Impfungen größere Teile der Bevölkerung infiziert und damit immun waren.

Das war ja weitgehend vor oder während der zweiten Welle. In der dritten Welle scheint es schon viele Reinfektionen gegeben zu haben.

Es scheint zumindest sicher zu sein, dass die Impfung bei vielen aus der Risikogruppe vor einem schweren Verlauf schützt. Allerdings nur für eine begrenzte Zeit.

Schutz durch die Impfung oder Infektion? Sehr schwer das jetzt auseinander zu halten.

80% der Infizierten Ungeimpften merkten nichts!

Das war in der Anfangsphase. Positiv getestet, aber keine besonderen Symptome.
Der Artikel weist auffälligerweise nicht auf die neuen Studien aus den USA und Israel hin.
"Eine noch nicht veröffentlichte Studie zur Delta-Variante aus den USA kam jüngst zu dem Ergebnis, dass geimpfte Infizierte die gleiche Viruslast haben wie Ungeimpfte." (Tagesspiegel)
Dr. Rochelle Walensky von der CDC verlangt deshalb ja auch von Geimpften wieder das Maskentragen.
In Israel sind nach Regierungsangaben die Hälfte der Hospitalisierten geimpft. Die Wirksamkeit des BioNtec-Impfstoffs wurde als erheblich herabgesetzt eingestuft.

10:48, covid-strategie

>>Die schlechte Nachricht ist allerdings, dass es so aussieht, als ob die Impfung diese zelluläre stabile Grundimmunität nicht schafft.<<

Den Begriff „zelluläre stabile Grundimmunität“ gibt es nicht.

um 10:37 von Orfee…


Damit gibt man doch zu, dass man mit der Impfung keine Herdenimmunität erreichen kann. Wenn man schon trotz Impfung erkranken kann, dann kann man auch andere Menschen anstecken. Auch in Anbetracht der Nebenwirkungen, die mittlerweile auch sehr gut dokumentiert sind, ist es kein Wunder, dass es Menschen gibt, die sich nicht impfen lassen wollen. Das ist völlig logisch und keine Verschwörungstheorie.

Geimpfte stecken selten jemanden an, steht im Text. Da Geimpfte weitgehend geschützt sind (steht auch im Text), werden von seiner Infektion weit überwiegend Ungeimpfte angesteckt. Wären alle geimpft würde ein infizierter Geimpfter in seiner Ansteckungsphase kaum jemanden finden den er anstecken kann. Also gibt er die Infektion nicht weiter. Für mich ist das die Herdenimmunität.

Am 14. August 2021 um 10:37 von Orfee Keine Heilung

Ich finde Ihre Aussage weit hergeholt. Wenn wir vor einem Jahr diese Öffnungen wie jetzt gehabt hätten, dann wäre die Inzidenz durch die Decke gengen. Schauen Sie die Inzidenz nun an, sie steigt langsam. Die Quote der belegten Krankenhausbetten durch Covid ist gering. Das ist schon erreicht bei nur 50% Impfquote (Doppelimpfungen). Ich kann die Impfverweigerer immer weniger verstehen. Diese Gruppe verlängert eine Pandemie unnötig. Allmählich bin ich auch für Impfpflicht in bestimmten Berufsgruppen. Die Pandemie sollte im Laufe des Jahre 2022 beendbar sein, dann wird es Nachimpfungen wie gegen Influenza, Gürtelrose und Pneumokoggen geben, alles entspannt beim Hausarzt. Medikamente gegen Viren gibt es wenige, und mit teils heftigen Nebenwirkungen. Es hängt davon ab, wie viele Verweigerer wir uns JETZT immer noch leisten wollen! Das ist alles falsche Toleranz!

Machbarkeits- und Anspruchsdenken

Als alter Knochen habe ich von den Großeltern und der Mutter über die Nöte während der und nach den beiden Weltkriege/n gehört.
.
Wir leben nun seit 76 Jahren in "ständigem" Wachstum, es gibt 17 Sorten Salami im Discounter, und man kann Hüftgelenke ersetzen. Irgendwie scheint der Glaube zu herrschen, dass all das uns zusteht. Dabei ist vieles eine Gnade, für die wir dankbar sein sollten.
.
Die Pest hat 1/3 der Menschen in Europa dahingerafft, ohne dass man etwas machen konnte. Bei Covid kann man sich impfen lassen und entgeht so den übelsten Folgen dieser Erkrankung. Aber einige wollen 100% Sicherheit, und andere vermuten ein Komplott. - Geht´s noch?

Unser Landkreis liegt bei 76,5

Seit drei Tagen über 50. Jetzt gelten wieder viele Regelungen, die meisten betreffen nur Ungeimpfte und Schüler. Alles gut soweit, aber diese Regelung ist wohl kaum zu kontrollieren von den Gastronomen:
„-Ungeimpfte Gäste der Gastronomie aus mehreren Haushalten an einem Tisch benötigen einen Testnachweis.“

Soll sich jetzt der Gastronom von allen den Ausweis zeigen lassen und die Adresse kontrollieren? Mir tun jetzt schon die armen Kellner leid…

10:35 von Meinung zu

10:35 von Meinung zu unse...

Zu " Ihren Fakten " kann ich nur sagen : es sind eben Ihre Fakten.
Im Artikel ( und vielen anderen ebenso ) wird sehr gut auf Fakten von Experten gesetzt - sind Sie einer ?
Und nein, kein Politiker wird das sagen, sondern die WHO.
Ich könnte Ihnen jetzt einiges mehr schreiben, beschränke mich aber auf folgendes :
** Fast 5,4 Millionen der rund 9,3 Millionen Israelis sind vollständig geimpft. Vor kurzem hatte das Gesund¬heitsministerium Zahlen vorgelegt, nach denen die Effektivität der in Israel verwendeten Biontech/Pfi¬zer-Im¬pfung seit Anfang Juni stark nachgelassen hat.
Nach Angaben des Ministeriums verhindert die Impfung eine Coronainfektion nur noch zu 39 Prozent und schwere Erkrankungen zu 91 Prozent. Gleichzeitig verbreite sich im Land die ansteckendere Delta-Variante. **
Quelle:
"https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/126122/Rasant-steigende-Coronazahlen-Israel-erlaesst-neue-Beschraenkungen"

Am 14. August 2021 um 10:35 von Meinung zu unse... rer Truman W

Ich empfehle Ihnen dringend diesen nachfolgenden Bericht im "business insider" zu lesen bevor Sie hier wieder unqualifizierte Behauptungen aufstellen mit dem Ziel, die Impfungen zu diskreditieren. Ihre Aussage trifft nämlich nur bei SEHR alten und SEHR vorbelasteten Menschen zu. Und das ist eigentlich bekannt.

"Zahlen zu Delta: Warum immer mehr Geimpfte an Covid-19 sterben — das aber nicht an Problemen mit der Impfung liegt"

um 10:31 von baumgart67

"All diese Informationen sind nicht sehr beruhigend; vor genau einem Jahr hatten wir ca. 200 Neuinfektionen täglich, jetzt sind wir schon bei fast 5644"

Dazu muss man wissen, dass z.Zt. nur noch die Hälfte an Tests durchgeführt werden.

In dem Zusammenhang hier nochmal meine bisher unbeantwortete Frage:

Ich verstehe immer noch nicht warum Kontaktsportler (z.B. Amateurfussballer) von "GGG" ausgenommen sind, deren Zuschauer aber nicht?
Vllt gibt es ja hier jemand, der dafür eine Erklärung hat - Danke.
P.S.: Es geht um AMATEURfussballer, nicht um Profis

10:37 von Orfee // Damit gibt

10:37 von Orfee

// Damit gibt man doch zu, dass man mit der Impfung keine Herdenimmunität erreichen kann.//
Ist schon länger bekannt und kommuniziert worden !

// Auch in Anbetracht der Nebenwirkungen, die mittlerweile auch sehr gut dokumentiert sind, ist es kein Wunder, dass es Menschen gibt, die sich nicht impfen lassen wollen. Das ist völlig logisch und keine Verschwörungstheorie.//

Bitte mal wieder um seriöse Belege !

// Man sollte stattdessen auf Medikamente investieren. //

Wird alles getan !
"https://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/woran-wir-forschen/therapeutische-medikamente-gegen-die-coronavirusinfektion-covid-19"

// Impfung ist keine Lösung und man sollte schon über Alternativen denken.//

FALSCH ! Experten (!!!) raten zur Impfung und was Sie meinen, ist Ihre Sache.

@ Orfee

Die Nebenwirkungen der Impfung sind sehr gering und der Schutz sehr hoch, wie man daraus ableiten kann das Impfen nicht das Mittel der Wahl ist, bleibt mir ein Rätsel?!
Auch dieser Artikel erklärt schlüssig, warum Impfen hilft, weil sehr viel weniger erkranken und die die Erkranken sehr viel leichtere Verläufe haben!
Ihre Schlussfolgerung, dass Impfungen in Frage zu stellen sind, ist nicht logisch, ich habe den Eindruck, sie haben Vorurteile gegen die Impfung, die sie auch Aufgrund von noch so vielen Fakten, einfach nicht aufgeben wollen!

@10:31 von baumgart67

Zitat: "So war gestern z.B. zu lesen, dass der Biontech Impfstoff gegen Delta nur noch eine Schutzwirkung von 42%." ..... "Wenn nun die Schutzwirkung derart gering wäre .... "

Moment, Schutzwirkung heißt nicht unbedingt, dass man sich nicht infiziert. Ob ich mich infiziere und einen Husten bekomme ist für meine Gesundheit wohl eher irrelevant.

Relevnt ist zum Einen, ob ich noch schwer erkranken kann:

Aus dem NTV Artikel: "Das Risiko, wegen Covid-19 im Krankenhaus behandelt werden zu müssen, sank über den gesamten Untersuchungszeitraum nach der Impfung mit den Mitteln von Moderna und Biontech um 92 beziehungsweise 85 Prozent."

Zum Anderen, inwieweit man als infizierter Geimpfter ansteckend ist. Derzeit besagen die Daten, dass dies erheblich geringer der Fall ist. Die Hoffnung ist, dass beide Schutzfaktoren zusammengenommen ausreichen können, um die Pandemie zu beenden. Dafür muss aber das Aufkommen weiterer Mutanten verhindert werden - durch mehr Impfungen und weniger Infektionen.

@ 11:08 von fathaland slim

„ Den Begriff „zelluläre stabile Grundimmunität“ gibt es nicht.“
Ich denke @covid-Strategie hat den Begriff „zelluläre Immunantwort“ gemeint (im Gegensatz zur humoralen Immunabwehr).

sehr gut - nur eben nicht „hundertprozentig“ (was ohnehin auch nicht erwartet werden konnte)

Sie ist also, wie in dieser Meldung in aller Klarheit und Deutlichkeit ausgeführt, jedenfalls mit den hierzulande verwendeten Impfstoffen sicher und wirksam. Und nur darauf sollte es ankommen.

„Dazu kommt, dass die Delta-Variante in Verdacht steht, die Effektivität der Impfungen zu schmälern“

Was Anlass genug sein sollte, die Impfkampagnen mit allem Nachdruck voranzubringen, um dem Virus die „Gelegenheit“ zur Entwicklung immer neuer Mutationen zu nehmen. Die ist bekanntlich überall dort „optimal“, wo sich mangels Impfschutz ein Großteil der Bevölkerung infiziert - wie es auch bei der zuerst in Indien aufgetretenen Delta-Variante der Fall war. Und von diesen ihm weitgehend schutzlos ausgelieferten Ländern aus setzt das weiter „evolutionierte“ Virus in immer „trickreicherer“ Verkleidung dann seine „Weltreise“ fort.

@Bender Rodriguez

96% Schutzwirkung heisst eben NICHT, dass 4% trotzdem etwas bekommen.

Es heisst, dass Geimpfte 96% seltener etwas bekommen als Ungeimpfte.

@um 10:18 von Bender Rodriguez

"Was bedeutet wohl 96% schutzwirkung?
Wohl dass 4 von 100 trotzdem was bekommen."

Die Zahl ist längst überholt. In Israel redet man nur noch von 40 %. Tatsächlich dürfte sich der Schutz bei 60-70% einpegeln. Wenn man das ganze wohlwollend einschätzt.

Und ja - anfaggs wurde behauptet, daß die Impfung zu 95% vor Infektion schützt, jeder, er diese ZAhl anzweifelte wurde als .... (Schimpfwort ihrer Wahl) bezeichnet.
Eine Zahl, die sich inzwischen als falsch herausgestellt hat und den Kritikern des Impfhypes recht gab..

Oder wie heißt es so schön im geleakten Liefervertrag Impfstoffhersteller - EU:
"Der Käufer erkennt an, dass die langfristigen Wirkungen und die Wirksamkeit des Impfstoffs derzeit nicht bekannt sind und dass der Impfstoff unerwünschte Wirkungen haben kann, die derzeit nicht bekannt sind."

@11:07 krittkritt -andere Schlüsse daraus ziehen?

""Eine noch nicht veröffentlichte Studie zur Delta-Variante aus den USA kam jüngst zu dem Ergebnis, dass geimpfte Infizierte die gleiche Viruslast haben wie Ungeimpfte." (Tagesspiegel)
Dr. Rochelle Walensky von der CDC verlangt deshalb ja auch von Geimpften wieder das Maskentragen."

Ich würde daraus den Schluss ziehen, dass niemand eine Maske tragen muss, höchstens da wo die Risikogruppen überwiegend sind. Also in Heimen, Hospizen und in Krankenhäusern. ggf auch in der ambulanten Pflege.

Die andere - für mich noch interessantere - Frage ist, was diese hohe Virenlast im Rachen bedeutet. Prof Drosten sein PCR-Test basiert ja darauf, diese Virenlast im Rachen zu bestimmen. Aber ergibt sich damit auch ein realistisches Bild von der tatsächlichen Infektiosität?

Walensky hat das ja auch angezweifelt, dass diese Virenlast tatsächlich auch "vorne" raus kommt. Kommt man zum Ergebnis, dass weit weniger raus kommt, dann muss man auch die PCR-Tests generell in Frage stellen.

Ansonsten...

10:59, Olivia59

>>Lustige Thesen
"Menschen, die zweimal geimpft sind, sind keine Treiber der Pandemie." Man könne nicht ausschließen, dass sie in einzelnen Fällen andere infizieren könnten, "aber die Geimpften sind nicht der Grund dafür, dass momentan die Infektionszahlen in Deutschland hochgehen."

Es findet sich offensichtlich immer jemand, der kein Problem damit hat, sich auch bei unzureichendem Wissensstand aus dem Fenster zu lehnen.
Mit der Aussage, dass einzelne Infizierungen nicht dazu beitragen, dass die Infektionszahlen in Deutschland steigen beging er aber einen klaren Logikfehler.<<

Den Logikfehler begehen Sie.

Niemand hat gesagt, daß Geimpfte nicht dazu beitragen, daß die Infektionszahlen steigen. Ihr Anteil ist aber so gering, daß er statistisch kaum ins Gewicht fällt. Der Löwenanteil der Infizierten sind nach wie vor nicht oder unvollständig Geimpfte. Und daraus folgt, logisch betrachtet, daß sie auch die signifikanten Virenschleudern sind.

Nur keine Panik …

Von Anfang an war bekannt, dass die Impfstoffe keine Wirksamkeit von 100% erreichen werden.
Eine Negativ-Schlagzeile jetzt diesbezüglich zu veröffentlichen wäre m. E. überflüssig gewesen, zumal die Anzahl der Infizierten sogar unter den vorhergesagten Erwartungen liegt. Eigentlich hätte man daraus eine positive Nachricht machen können aber positive Nachrichten sind medial gesehen leider keine „Nachrichten“ .

Ergo: Wieder mal Panikmache.
Warum?

@ 10:31 von baumgart67

„ Wenn man mal alle neuen Eekenntnisse zusammenfassen würde, um daraus eine Strategie festzulegen. So war gestern z.B. zu lesen, dass der Biontech Impfstoff gegen Delta nur noch eine Schutzwirkung von 42%.

https://www.n-tv.de/wissen/Schuetzt-Moderna-besser-vor-Delta-als-Biontec...“

Danke für den Link! Der Artikel ist wirklich sehr interessant. Meine Mutter wurde mit Moderna geimpft, Vater mit Biontech. Sehr aufschlussreich.

Augen zu und (nur) das RKI fragen?

Immerhin hat diese Behörde auch bislang immer bewiesen, ihrem weisungsbefugten Chef so wenig wie gerade möglich zu widersprechen. Von dort können wir deshalb gerade mal erfahren, was wir glauben sollen. Mehr nicht.

Tatsache ist, dass keiner der Impfstoffe je eine sterile Immunität versprochen hat. Diese wäre auch gar nicht möglich, da mit dem direkten Weg ins Blut sämtliche Abwehrmechanismen der Atemwege, Schleimhäute, Lymphdrüsen etc. umgangen werden. Diese Sterilität ist immer nur ein politischer Wunsch gewesen, dem das RKI dadurch Rechnung trug, eine relativ etwas geringere Gefahr in einigen Studien als ausreichend für die gewünschten, absoluten Unterschiede in der Behandlung Ungeimpfter einfach zu behaupten.

Und so wischiwaschi wie der politische Eiertanz des RKI ist der gesamte Artikel. Journalismus wäre gewesen, diesem Wunschbild uch mal ein paar Erfahrungen aus dem Ausland (Island, Israel etc.) entgegenzustellen.

um 10:31 von baumgart67


Interessant wäre....
Wenn man mal alle neuen Eekenntnisse zusammenfassen würde, um daraus eine Strategie festzulegen. So war gestern z.B. zu lesen, dass der Biontech Impfstoff gegen Delta nur noch eine Schutzwirkung von 42%.
https://www.n-tv.de/wissen/Schuetzt-Moderna-besser-vor-Delta-als-Biontec...

Ich hab mir den Artikel durchgelesen. Ihre hypothetischen Schlussfolgerungen korrelieren nicht mit den Informationen des Artikels. Warum erwähnen sie nicht die relativierenden Aspekte des Artikels?

Impfungen waren Mogelpackung.

Der Impfstoff wirkt jedenfalls nicht voll und trotzdem erkranken heißt auch trotzdem sterben. Ich würde mich heute nicht mehr impfen lassen- bin leider doppelt geimpft.
Außerdem müssen jetzt neue Impfstoffe her die auch wirklich zuverlässig wirken!

11:07 von krittkritt Auch an

11:07 von krittkritt

Auch an Sie : bitte bei der Wahrheit bleiben!

**Können Geimpfte die Delta-Variante des Coronavirus also genauso leicht verbreiten wie Menschen ohne Impfschutz? Auf Anfrage der New York Times schrieb Walensky in einer Mail: „Wir glauben, dass dies auf individueller Ebene möglich ist.“ In dem von der Washington Post veröffentlichten Papier stellte die CDC allerdings nicht die Wirksamkeit der Vakzine infrage.
Diese schützten auch bei Delta weiterhin mit hoher Wahrscheinlichkeit vor schweren Corona-Verläufen oder dem Tod. Der Schutz vor Ansteckung besteht zwar auch, scheint aber schwächer. Auch viele andere Expert:innen gehen davon aus, dass die Impfstoffe hochwirksam sind, um Krankenhauseinweisungen, schwere Verläufe und Todesfälle zu verhindern.**
Quelle:
"https://www.fr.de/panorama/delta-variante-impfung-corona-coronavirus-impstoffe-wirksamkeit-voller-impfschutz-usa-cdc-90894925.html"

@10:48 von covid-strategie

Zitat: "Die schlechte Nachricht ist allerdings, dass es so aussieht, als ob die Impfung diese zelluläre stabile Grundimmunität nicht schafft."

Dem möchte ich uneingeschränkt zustimmen, da es diese zelluläre stabile Grundimmunität nämlich nicht gibt. Es ist wohl eher eine Ausgeburt ihrer hinreichend bekannten Phantasie. Zum Zwecke des destruktiven Streuens von Zweifeln an der Sinnhaftigkeit des Impfens.

Ich gehöre zu den Menschen, die sehr daran interessiert sind, dass diese Pandemie ein Ende findet - offensichtlich haben Andere ihre absurde Freude an dem Chaos und des Sich-darin-wichtig-machens - und würde es begrüßen, wenn man statt permanenter Fakenebelkerzen konstruktiv beiträgt.

Das war vorauszusehen

Covid wird ein ständiger Begleiter der Menschheit, genau wie alle anderen Corona Viren mit denen die Menschheit je Kontakt hatte wie der allseits beliebte "grippale Infekt" oder die Influenza.
Und genau wie bei der Grippe wird es jährliche Impfungen, abgestimmt auf die aktuell grassierenden Mutationen geben.
Achja, beim jährlichen Grippeimpfstoff war die Rate an Impfdurchbrüchen übrigens regelmässig deutlich höher als jetzt bei Covid.

@11:08 fathaland slim -Sie dürfen es gerne anders nennen

">>Die schlechte Nachricht ist allerdings, dass es so aussieht, als ob die Impfung diese zelluläre stabile Grundimmunität nicht schafft.<<

Den Begriff „zelluläre stabile Grundimmunität“ gibt es nicht."

Wie wäre es mit:

- stabile Grundimmunität auf zellulärer Basis?

oder

-"andere Immunität, von der man als Erwachsener lebenslang profitiert und nur in sehr seltenen Fällen mehr als eine Erkältungskrankheit erleidet.." so z. B. formuliert das bpsw Prof. Dr. klaus Stöhr auf

https://covid-strategie.de/wie-endet-die-pandemie/

Betrachtet man die

Betrachtet man die Entwicklung der israelischen Infektions-Zahlen der Geimpften, so scheint - wie es aussieht- die Impfung keinen positiven Einfluss auf das Infektionsgeschehen zu nehmen.

Immer mehr stecken sich an.

Es stellt sich die Frage nach der Sinnhaftigkeit der Impfung einerseits und es stellt sich die Frage, ob es ethisch gerechtfertigt ist, Menschen durch die Impfungen einem zusätzlichen, gesundheitlichen Risiko auszusetzen.

Es stellt sich ebenfalls die Frage, ob die Lockdown-Maßnahmen Sinn ergeben.

Meines Erachtens nicht.

Luxusprobleme

In den USA liegt der Wert der Neuinfektionen und der Todesfälle mehr als 30mal höher als bei uns. Auch nach Angleichung der Bevölkerungszahlen ist das mehr als das Siebenfache.

Wir können auch mal stolz darauf sein, wie vernünftig wir als Bevölkerung uns verhalten.
_

re 10:59 Olivia59: Thesen

>>"Menschen, die zweimal geimpft sind, sind keine Treiber der Pandemie." Man könne nicht ausschließen, dass sie in einzelnen Fällen andere infizieren könnten, "aber die Geimpften sind nicht der Grund dafür, dass momentan die Infektionszahlen in Deutschland hochgehen."

Mit der Aussage, dass einzelne Infizierungen nicht dazu beitragen, dass die Infektionszahlen in Deutschland steigen beging er aber einen klaren Logikfehler.<<

Pardon, aber hier liegen Sie komplett daneben. Die Aussage war eben NICHT, dass Geimpfte nicht zu den Zahlen beitragen. Sondern dass sie die Steigerungsraten und das Ausmaß nicht erklären.

Und diese Aussage ist nicht nur zahlenmäßig belegt und damit „logisch“, sie ist auch eminent wichtig. Weil es eben immer wieder Menschen gibt, die nur zwischen „immer“ und „nie“ unterscheiden wollen. Vielleicht weil Zwischenfelder immer bewegliche und damit auch situationsabhängig wechselnde Entscheidungen erfordern und damit nicht in ein monokausales Weltbild passen.

@ Klartexxter

Danke für Ihren Kommentar!
Menschen die sich nicht Impfen lassen wollen, sprechen gerne davon das es alleine ihre Sache sich impfen zu lassen, oder nicht! Das stimmt aber nicht, denn sie verlängern damit die Pandemie, dadurch wird die Gefahr von immer neuen und gefährlicheren Mutationen des Virus potenziert! Auch die Dauer der Einschränkungen aller verlängert sich dadurch! Sich Impfen zu lassen heißt Solidarität zu zeigen und Verantwortung zu übernehmen!

@Olivia59 um 10.59 Uhr

"Es findet sich offensichtlich immer jemand, der kein Problem damit hat, sich auch bei unzureichendem Wissensstand aus dem Fenster zu lehnen."

Sorry, aber Ihr Kommentar zeigt genau das.
Ihr Kommentar hat einen klaren Logikfehler.
Sie finden ihn heraus oder Sie wollten von Anfang an nur Verwirrung stiften.

Zitat: "Damit gibt man doch

Zitat: "Damit gibt man doch zu, dass man mit der Impfung keine Herdenimmunität erreichen kann. Wenn man schon trotz Impfung erkranken kann, dann kann man auch andere Menschen anstecken."

Das ist eine falsche Interpretation.

1. Wenn eine Impfung vor schweren Verläufen schützt, dann ist die Gefährlichkeit einer Infektion deutlich geringer, evtl. sogar vernachlässigbar. Somit könnte breites Impfen aus Sars-Cov-2 tatsächlich einen Virus machen, der dem Risiko einer Grippe oder sogar geringer gleichkommt.

2. Wenn das Infektionsrisiko deutlich geringer ist, dann sind epidemische Verläufe auch unwahrscheinlicher. Der R-Wert sinkt und das ganze Geschehen verlangsamt sich deutlich.

Beides zusammen kann das Ende der Pandemie bedeuten.

Ihre Darstellung basiert auf einer ganz-oder-gar-nicht Vorstellung der Zusammenhänge, die mit den Realitäten nichts zu tun hat. Es hat noch nie eine Impfung gegeben, die 100% schützt. Impfungen haben dennoch viele Krankheiten genau so beendet.

um 11:07 von krittkritt…

"Eine noch nicht veröffentlichte Studie zur Delta-Variante aus den USA kam jüngst zu dem Ergebnis, dass geimpfte Infizierte die gleiche Viruslast haben wie Ungeimpfte." (Tagesspiegel)
Dr. Rochelle Walensky von der CDC verlangt deshalb ja auch von Geimpften wieder das Maskentragen.
In Israel sind nach Regierungsangaben die Hälfte der Hospitalisierten geimpft. Die Wirksamkeit des BioNtec-Impfstoffs wurde als erheblich herabgesetzt eingestuft.

NTV 12.08.21: Eine aktuelle britische Studie, die im renommierten "New England Journal of Medicine" veröffentlicht wurde, kommt in Bezug auf das Biontech-Vakzin jedoch zu einem optimistischeren Ergebnis: Eine vollständige Impfung mit dem Mittel von Biontech senkt demnach das Risiko für eine symptomatische Infektion mit der Delta-Variante um 88 Prozent. Gegen die weniger ansteckende Alpha-Variante lag der Wert bei rund 94 Prozent. Die Impfung war also gegen Infektionen mit beiden Varianten hochwirksam.

@Klartexxter

"Ich finde Ihre Aussage weit hergeholt. Wenn wir vor einem Jahr diese Öffnungen wie jetzt gehabt hätten, dann wäre die Inzidenz durch die Decke gegangen."

Die Inzidenz ist in Israel, Gibraltar in Island also in den Ländern mit den meisten Geimpften (prozentual gesehen) durch die Decke gegangen. Das bedeutet in den Ländern mit erfolgreicher Impfquote gibt es die großen Inzidenzen und Wellen. Das muss ja endlich doch ausreichender Beweis dafür sein, dass die Impfung nicht die Lösung ist.
Gibraltar - Inzidenz 537,2 /Impfquote 100%
Island - Inzidenz 211,9 /Impfquote 74,8 %
Israel - Inzidenz 320,8 /Impfquote 62,4 %
Deutschland - Inzidenz 25,1 /Impfquote 55,1%
Es müsste auch endlich mehr Verständnis dafür geben, dass die Menschen sich nicht impfen lassen wollen, weil die Impfung die Pandemie nicht bremsen kann.

10:31 baumgart67-Anzahl der Infizierten

"All diese Informationen sind nicht sehr beruhigend; vor genau einem Jahr hatten wir ca. 200 Neuinfektionen täglich, jetzt sind wir schon bei fast 5644."

Schon damals hatten wir 90-95% aller Infizierten nicht gefunden.

Ob wir heute mehr finden, also prozentual? ich denke eher nicht. Denn die meisten Menschen waren mittlerweile infiziert oder / und sind geimpft.

Insbesondere bei den infizierten Ungeimpften kann man nur über einen sehr kurzen Zeitraum noch einen positiven PCR-Test haben. 3-4 Tagen im Schnitt maximal. Das schafft kein Gesundheitsamt so schnell.

Bei vielen Geimpften dürfte das ähnlich sein.

Sie können also davon ausgehen, dass die 5.644 auch nur die Spitze des Eisbergs sind...

Ein echtes "Risiko" für andere sind aber die meisten wohl nicht.

@ um 11:15 von PaulinaS

„Ich verstehe immer noch nicht warum Kontaktsportler (z.B. Amateurfussballer) von "GGG" ausgenommen sind, …“
Wie zu erwarten ist, hat darüber wahrscheinlich noch niemand nachgedacht.
Das wäre ja nur ein weiterer Bereich, von dem unsere Politiker überrascht sein werden.
Im Prinzip ist das Leben von Politikern mit überraschend vielen Überraschungen gepflastert. Und überraschenderweise machen sich diese Menschen vorher keine Gedanken dazu.

Ich persönlich kenne KEINE einzige ...

.. Schutzimpfung der ein Infektionsschutz von 100 % garantiert wird, keine.
Die entscheidende Frage ist allein, wie eine Impfung bei einer Infektion schützt. Und da sprechen die Krankheitsverläufe und Todeszahlen Bände.
Hier und anderswo diskutiert man sich zu Tode. Ständige Fragen wie "und was ist bei xy" oder "was ist wenn yz", "Zahlen aus Hamudistan belegen aber", "Dr. A, B und C sind der Meinung" ... alles vorgeschobene Gründe sich zu verweigern. Täglich geht die Suche nach Argumenten von vorn los.
Dann aber bitte schreibt das auch so, und seid uneingeschränkt bereit die Folgen zu tragen. Steckt jedoch nicht die an, denen eine Impfung zzt. verwehrt ist.
Ungeimpfte entziehen sich der Solidargemeinschaft ( Ausnahmen ausgenommen), fordern im Fall der Fälle aber genau diese Solidarität ein
Und es wäre schön, wenn die Zahl der Verstorbenen und intensiv Behandelten um die Zahl derer erweitert wird "trotz Impfung" oder "ohne impfung" ... erhoben werden diese Zahlen ja 'eh.

Re Minka04

Soll sich jetzt der Gastronom von allen den Ausweis zeigen lassen und die Adresse kontrollieren? Mir tun jetzt schon die armen Kellner leid…Genau. Stellen sie sich vor in dem Lokal sitzen noch Touristen aus X ländern dann wird es total interessant

@10:37 Orfee -Herdenimmunität schon lange kein Thema mehr

"Damit gibt man doch zu, dass man mit der Impfung keine Herdenimmunität erreichen kann. Wenn man schon trotz Impfung erkranken kann, dann kann man auch andere Menschen anstecken. Auch in Anbetracht der Nebenwirkungen, die mittlerweile auch sehr gut dokumentiert sind, ist es kein Wunder, dass es Menschen gibt, die sich nicht impfen lassen wollen. Das ist völlig logisch und keine Verschwörungstheorie.
Man sollte stattdessen auf Medikamente investieren. Impfung ist keine Lösung und man sollte schon über Alternativen denken."

Das es bei einem respiratorischen Virus, der zudem eine Zoonose ist, keine Herdenimmunität geben kann, das ist schon lange bekannt.

Möglicherweise gab es auch einige Wissenschaftler, die das geglaubt haben.

Aber unter den Epidemiologen und Virologen herrscht inzwischen weitgehend Einigkeit darüber, dass Herdenimmunität durch Impfung eine Illusion ist..

Am 14. August 2021 um 10:31 von baumgart67

Wenn man mal alle neuen Eekenntnisse zusammenfassen würde, um daraus eine Strategie festzulegen. So war gestern z.B. zu lesen, dass der Biontech Impfstoff gegen Delta nur noch eine Schutzwirkung von 42%.
__
Sie haben ja in der Vergangenheit eigentlich immer recht gute Beiträge verfasst. Zu Ihrer o.g. Aussage, die wohl aus einem n-tv Bericht stammt, würde ich allerdings mal in weiteren Berichten nachlesen, wann und unter welchen Bedingungen dieser schwache Impfschutz zustande kommt. Ohne dieses Hintergrundwissen ist das nämlich ziemlich fragwürdig und spielt den Skeptikern nur in die Karten. Es bleibt einfach dabei, dass man MIT Impfung sicherer ist als ohne, auch wenn der Schutz bei Delta nicht ganz so umfassend ist.

Zu erwarten gewesen

Wir haben sehr viele Menschen, die von Haus aus Immunsuppressiva nehmen müssen, also Medikamente, die Teile des Immunsystems gezielt ausbremsen.

Neben Krebspatienten und Allergikern sind das vor allem Rheumapatienten.

Das bedeutet, dass die Immunantwort auf schwächer ausfallen wird und damit der Impfschutz schwächer sein sollte.

Ich habe selbst chronische Rheuma und weiß, dass ich bald eine dritte Impfung nachlegen sollte.

Also kein Grund, hysterisch zu werden.

Wenn ich Corona bekommen sollte, wäre es in jedem Fall ein deutlich schwächeres Krankheitsbild, als ohne Impfstoff.

Deswegen bin ich dankbar, dass es Impfstoffe gibt.

Vielen Dank, genau so sehe

Vielen Dank, genau so sehe ich das auch!

Untersuchung von Geimpften auf Antikörper bzw. T-Zellen?!!

Die Untersuchung auf Antikörper gegen das Virus kann eine Hilfe sein, um zu beurteilen, ob die Impfung überhaupt "angeschlagen" hat.

Natürlich hat auch diese Methode ihre Grenzen, weil nicht jeder Antikörper bildet und dennoch einen Schutz über die T-Zellen haben kann. Um die T-Zellen zu untersuchen , gibt es meines Wissens den "Elisport-Test" (bitte googeln, wer sich dafür interessiert).
Der ist aber etwas teurer (evtl. Mengenrabatt?).
Er würde m. E. in den Fällen fehlender Antikörper aber Sinn machen.
Wieso kann man die Geimpften nicht kostenlos auf Antikörper oder auf T-Zellen untersuchen?

Man hätte daraus einen Erkenntnisgewinn und könnte die Betroffenen dann besser beraten ... ob sie sich nochmals impfen lassen sollen, wie sie sich ggf. verhalten sollen, ob sie nicht doch besser auch sich testen lassen sollten etc.

M. E. sollte man die Kosten in solche Tests investieren. Sie sind gut angelegtes Geld für die weiteren Entscheidungen der Regierung und für die Betroffenen selbst.

Positivrate

Wäre noch zu klären, wieviele Tests denn überhaupt an Geimpften durchgeführt wurden, um auf diese knapp 11k positiven Resultate zu kommen...

Mal mit Humor an die Sache gehen!

"Ich denke @covid-Strategie hat den Begriff „zelluläre Immunantwort“ gemeint (im Gegensatz zur humoralen Immunabwehr)." @Minka04
.
Danke für diesen Beitrag!

Am 14. August 2021 um 11:15 von Minka04

-Ungeimpfte Gäste der Gastronomie aus mehreren Haushalten an einem Tisch benötigen einen Testnachweis.“

Soll sich jetzt der Gastronom von allen den Ausweis zeigen lassen und die Adresse kontrollieren? Mir tun jetzt schon die armen Kellner leid…
__
Anlässlich eines Telefonates wurde mir erzählt, dass man in Köln, in den stark frequentierten Lokalen z.B. in der Altstadt nur noch den Zutritt für 2G gestattet, eben weil alles andere zu mühsam ist. Da in der Gastro jeder Inhaber selbst entscheiden kann, wem er Zutritt gewährt, vermute ich, dass sich diese Regelung, wenn die Aussengastro nicht/kaum mehr möglich ist, durchsetzen wird. Verständlicherweise, sonst läuft man wieder Gefahr, dass durch die Ordnungsämter, die diese Tischregelungen dann kontrollieren, flott wieder Betriebe geschlossen. Das kann niemand wollen.

@11:21 von Nettie

"Was Anlass genug sein sollte, die Impfkampagnen mit allem Nachdruck voranzubringen, um dem Virus die „Gelegenheit“ zur Entwicklung immer neuer Mutationen zu nehmen. Die ist bekanntlich überall dort „optimal“, wo sich mangels Impfschutz ein Großteil der Bevölkerung infiziert - wie es auch bei der zuerst in Indien aufgetretenen Delta-Variante der Fall war. Und von diesen ihm weitgehend schutzlos ausgelieferten Ländern aus setzt das weiter „evolutionierte“ Virus in immer „trickreicherer“ Verkleidung dann seine „Weltreise“ fort."

Unerfreuliche Mutationen bilden sich vor allem, wenn das Virus auf bunt durchgeimpfte Menschen trifft und weiter auf hohem Niveau grassiert. Die Infektionszahlen müssen runtergehen damit sich keine Mutation bildet, die die Impfstoffe leicht überwindet.

@ich1961

"// Damit gibt man doch zu, dass man mit der Impfung keine Herdenimmunität erreichen kann.//
Ist schon länger bekannt und kommuniziert worden !"
Die Pressekonferenz mit Frau Merkel am 21.01.2021
"Ich kann auch nicht garantieren, wie viele Menschen sich impfen lassen. Das liegt in der Entscheidung der Bürgerinnen und Bürger. Herdenimmunität erfordert eine bestimmte Zahl geimpfter Menschen. Je nach Aggressivität des Virus variiert das zwischen 60 Prozent und etwas mehr."

Danach wurde die Zahl auf 85 % für eine Herdenimmunität korrigiert.

"Dafür müsste die Impfquote gegen das Coronavirus bei mindestens 85 Prozent liegen bei den 12- bis 59-Jährigen. So hat es Bundeskanzlerin Angela Merkel heute nach ihrem Besuch im Robert-Koch-Institut vorgerechnet."

11:22 von Wolfes74: Wirksamkeit der Impfstoffe

< Und ja - anfaggs wurde behauptet, daß die Impfung zu 95% vor Infektion schützt, jeder, er diese ZAhl anzweifelte wurde als .... (Schimpfwort ihrer Wahl) bezeichnet.
Eine Zahl, die sich inzwischen als falsch herausgestellt hat und den Kritikern des Impfhypes recht gab.. >
Das sehe ich auch so.
Manche Impfstoffhersteller haben bei der Wirksamkeit wohl eher "hochgestapelt" u. sich durch Klauseln in den Verträgen abgesichert.
Vielleicht sind die Impfstoffe, die Wirksamkeiten von 70-80 % angeben, doch nicht die schlechtesten?
Ich denke an Totimpfstoffe wie den Impfstoff von Sinopharm, der eine Wirksamkeit von 79 % haben soll.
Selbst wenn sie "nur" 75 % wäre, würde er vermutlich mit den Impfstoffen, die Wirksamkeiten von über 90 % haben sollen, mithalten können.
Irgendwo las ich, dass z. B. die Fa. Pfizer gute Rechtsanwälte hat, die argwöhnisch jegliche Kritiken an den Impfstoffen von Pfizer verfolgen.
Dies war im Zusammenhang mit der Oxford-Studie (bitte googeln) + den Hirnthrombosen

Humandemikrat

„ Zum Anderen, inwieweit man als infizierter Geimpfter ansteckend ist. Derzeit besagen die Daten, dass dies erheblich geringer der Fall ist. Die Hoffnung ist, dass beide Schutzfaktoren zusammengenommen ausreichen können, um die Pandemie zu beenden. Dafür muss aber das Aufkommen weiterer Mutanten verhindert werden - durch mehr Impfungen und weniger Infektionen.“

Dem ist ja leider nicht so, doppelt Geimpfte sind nach allen derzeitigen Informationen aus den USA und Israel genauso ansteckend wie nicht Geimpfte, die Virenlast ist vergleichbar evtl. in den ersten Tagen sogar höher als bei Genesenen, da dort das Immunsystem bereits im Rachen das Virus angreift. Nach Studien des letzten Delta Ausbruchs im chinesischen Guangzhou ist die Virenlast bei Delta um das 1200fache höher als bei Alpha. Wenn man jetzt in Schulen und Pflegeheimen doppelt Geimpfte nicht testen würde, käme es vermutlich im Herbst dort zu großen Ausbrüchen, da sich das Virus quasi im Vorbeigehen überträgt.

11:15 deHahn

Meine volle Zustimmung!

@11:22 Wolfes74 -geleakter Liefervertrag

hoch brisant. haben ich auch gelesen:

"Oder wie heißt es so schön im geleakten Liefervertrag Impfstoffhersteller - EU:
"Der Käufer erkennt an, dass die langfristigen Wirkungen und die Wirksamkeit des Impfstoffs derzeit nicht bekannt sind und dass der Impfstoff unerwünschte Wirkungen haben kann, die derzeit nicht bekannt sind.""

Die Luft wird immer dünner für die verantwortlichen Politiker. Der de facto Zwang sich impfen zu lassen steht auf sehr tönernen Füßen. Eigentlich müsste unter normalen Umständen das Bundesverfassungsgericht diesem Treiben schon lange ein Ende setzen...

Impfen ja, aber nur wer will. Keine Restriktionen für Ungeimpfte.

Wirksamkeit

Da hier immer wieder Definitionen zur Wirksamkeit von Impfungen durcheinander geworfen werden:

RKI Stand 05.08.21: Die Wahrscheinlichkeit, an COVID-19 zu erkranken, war bei den vollständig gegen COVID-19 geimpften Personen um etwa 95% geringer als bei den nicht geimpften Personen. Dazu ein Beispiel: Man stelle sich vor, in einer Gegend mit vielen aktiven COVID-19-Fällen treten etwa 20 Fälle je 1000 Personen auf. Würde in dieser Gegend dann ein Teil der Bevölkerung geimpft werden, würden also 20 von 1000 ungeimpften Personen an COVID-19 erkranken, aber nur etwa 1 von 1000 geimpften Personen. Wenn eine mit einem COVID-19-Impfstoff geimpfte Person mit dem Erreger in Kontakt kommt, wird sie also mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht erkranken.

covid-strategie- 10:48

"Die schlechte Nachricht ist allerdings, dass es so aussieht, als ob die Impfung diese zelluläre stabile Grundimmunität nicht schafft."

Wenn es, wie bei den Grippeviren, ständig neue Varianten gibt dann muss eben , wie bereits lange üblich, ständig ein entsprechend angepasster Impfstoff angeboten werden.
Ein 100% Schutz vor schweren Erkrankungen gerade bei schon Vorerkrankten und ungeimpften, wird es selbstverständlich nicht geben, wurde auch nie versprochen.
Herfenimmunität bezieht sich für mich auf zurückgehende Infektionszahlen aufgrund dass eine deutliche Mehrheit geimpft oder infiziert war und somit das Immunsystem schneller Antikörper, auch langfristig, produzieren kann.

keine Heilung

Genau, das hätte man von Anfang an machen müssen, auf die Entwicklung von Therapien setzen. Man könnte natürlich einwenden, daß es einträglicher sei, alle immer wieder zu impfen als nur die erkrankten zu therapieren. Im Gegensatz zu Frau Dr. Merkel bin ich der Überzeugung, nur wenn wir wirksame Therapien haben, bekommen wir vielleicht die "Normalität" zurück. Die Impfung hilft uns dabei nicht.

„Je mehr wir impfen, desto

„Je mehr wir impfen, desto mehr Varianten werden auftreten“

(aus Welt Online)

Sind Geimpfte eine größere Gefahr, weil durch sie das Virus mutiert, das durch sie weiter verbreitet wird?

Die Impfstoffe wirken nicht lange wie wir wissen, und es muss nachgeimpft werden.

Wie lange eigentlich?

2 Jahre, 5 Jahre, 10 Jahre?

Der Biontech Gründer sagte, dass wir ca. die nächsten 10 Jahre....

Wie viele Mutationen werden auftreten, die wiederum durch impfen usw.

PS. Noch sind es manche, die erkranken, aber es werden mehr.....

Wolfes74 - 11:22 Uhr

"Die Zahl ist längst überholt. In Israel redet man nur noch von 40 %. Tatsächlich dürfte sich der Schutz bei 60-70% einpegeln. Wenn man das ganze wohlwollend einschätzt."

Auch die Influenza-Impfung schützt "nur" zu etwas 60 Prozent. Das ist zumindest der Durchschnitt der letzten Jahre. Und ist trotzdem zu empfehlen.

Wenn mein Sicherheitsgurt defekt ist, bin ich doch froh, wenigstens Airbag u. ABS zu haben.

Oder gilt bei Ihnen "ganz oder gar nicht"?

Am 14. August 2021 um 11:15 von PaulinaS

Ich verstehe immer noch nicht warum Kontaktsportler (z.B. Amateurfussballer) von "GGG" ausgenommen sind, deren Zuschauer aber nicht?
Vllt gibt es ja hier jemand, der dafür eine Erklärung hat - Danke.
P.S.: Es geht um AMATEURfussballer, nicht um Profis.
__
So ganz verstehe ich Ihre Frage nicht. In Köln haben z.B. ab kommender Woche nur Geimpfte u. Genesene Zutritt ins Stadion bei knapp der Hälfte der Zuschauer.

Biontech 64% statt 94% ? Russischer Impfstoff wirksamer?

Der russische Corona-Impfstoff Sputnik V verfügt nach Angaben von Gesundheitsminister Michail Muraschko über eine rund 83-prozentige Wirksamkeit gegen die Delta-Variante des Virus.

Nun, das ist immer noch wesentlich wirksamer als z.B. Biontech-Pfizer...

"Data published by the Israeli government suggest that the Pfizer BioNTech jab’s efficacy against symptomatic infection fell from 94% to 64% after the delta variant began spreading in the country"

https://www.bmj.com/content/374/bmj.n1960#ref-4

Kann das der Grund sein, warum immer mehr Geimpfte erkranken?

Oder sind es die vermehrten Mutationen?

nicht überraschend

Und gut zu wissen. Ausserdem wird dann klar, dass mit den aktuell zugelassenen Impfstoffen ca. all 4-8 Monate geimpft werden muss. Das wiederum ist ganz im Interesse der Pharmalobby, die daher auch mit Hilfe ihrer Leute bei der EU und EMA und Bundesregierung verhindert, dass Alternativen wie Sputnik, die möglicherweise sogar (in Kombination) besser gegen Delta wirken, nicht zugelassen werden. Dann kann man auch entspannt die Preise erhöhen

Das versteht jeder, der sich

Das versteht jeder, der sich ein ganz klein wenig mit Immunologie auskennt.

Hmmm, das ist das Problem, das ein-ganz-klein-wenig-Auskennen. Da sollte man sich schon viel auskennen, finden Sie nicht?

Was hilft

Nachdenken hilft, um zu begreifen, daß die Impfung hilft.

Wie @DeHahn bereits in "Machbarkeits- und Anspruchsdenken" bestens dargelegt hat, jammern einige auf hohem Niveau.

Selbstverständlich wären selbst "nur" 20% Prozent Wirkung einer Maßnahme besser als nix. Deswegen sollten wir auch alle Kräfte bündeln, und nicht lamentieren: "man könnte die Maske weglassen, weil man geimpft wäre".

Keine einzelne, komfortable Maßnahme - die Impfung - reicht derzeit, um die zunehmende Ausbreitung des Virus zurückzudrängen.

Die Zahlen steigen.

Wir müssen deshalb(!) bei den Maßnahmen noch eine Schippe drauflegen, damit wir wieder auf einem guten Weg voranschreiten.

@ baumgart67 um 10:31

>Wenn nun die Schutzwirkung derart gering wäre und doppelt Geimpfte ähnlich ansteckend wären wie Nichtgeimpfte, wäre es fahrlässig, Geimpfte nicht zu testen, da dann sogar frisch getestete Personen ein geringeres Infektionsrisiko wären als nicht getestete doppelt Geimpfte.<

Da sitzen sie einem Missverständnis auf.

Ein Impfschutz ist immer additional zur Natürlichen Resistenz.
Auch 42% bedeutet immer noch das von 100 Infektionen die umgeimpfte bekämen 42 durch Impfung verhindert wurden.

Um mehr infizierte Geimpfte zu haben als infizierte ungeimpfte müsste der Impfschutz negativ sein sprich: -42%

Statusaufnahme Infektionen unter Geimpten

Studien unter Hospitalisierten in GB, US, Israel und jetzt auch zögerlich vom RKI zeigen, dass es einen nicht unerheblichen Anteil an Geimpften unter den Erkrankten gibt. Das obwohl der Impfschutz zweifelsfrei einen signifikanten Schutz vor schwerer Erkrankung bietet. Wie hoch muss dann also der Anteil der Geimpften unter den symptomlosen oder schwach symptomatisch Erkrankten sein? Dieser wird im Moment nicht seriös erfasst, da kaum ein Geimpfter noch zum Test gehen muss. Stattdessen wird dreist in den Medien von einer "Pandemie der Ungeimpften" gesprochen. Warum fehlt der Nachweis? Weil man es politisch nicht will, da sonst das o.g. Kartenhaus der Lügen zusammenfällt.,
Es wäre ein Leichtes, die 25000 Geimpften und Genesenen im Fussballstadion vom 1FC Köln einem Schnelltest zu unterziehen. Kann anonym sein, da es nur um die Ermittlung der Zahlen geht. Dann entfällt der Papierkram und nach 15sec Aufwand pro Person hat man 25000 Proben.

tagesschau24 berichtete selber darüber:

Wenn Klinik-Ärzte mit ihrem Pharmachemie-Latein am Ende sind und danach den damit fast umgebrachten Corona-Patienten ein simpler Wadenwickel wieder auf die Beine hilft, dann zeigt das doch die ganze Absurdität, die nicht nur in der Groko-Coronapolitik, sondern auch in den Kliniken betrieben wird. Wadenwickel sind zwar kein Medikament gegen Corona, aber unterstützen wenigstens die Selbstheilungskräfte gegen Covid-19, was man hingegen von fatalen, viral kontraindizierten Antibiotika und dem Suprainfektionsmacher Cortison nicht gerade behaupten kann, aber beides dennoch gern ärztlich den Corona-Patienten rein nur aus Profitzwecken verordnet wird.

"Lustige Thesen"

@Olivia59

Das ist der gleiche logische Fehler, der schon von Anfang an gemacht wird.

Wir diskutieren fortwährend, ob es reicht, das mit Wasser volllaufende Boot mit dem Löffel auszuschöpfen, oder ob wir dazu den Eimer nehmen sollen.
Vielleicht sogar alles, was wir dazu zu an Bord zur Verfügung haben.

Und immer wieder nehmen wir Löffel und ein bißchen Eimer, freuen uns, daß es besser wird und behaupten unmittelbar, "Löffel müßte reichen".
Dann steigt der Wasserstand erneut und alles beginnt von vorn: nun zum vierten Mal!

11:12 von Klartexxter

Sie schreiben:
"Es hängt davon ab, wie viele Verweigerer wir uns JETZT immer noch leisten wollen! Das ist alles falsche Toleranz!"
...."Diese Gruppe verlängert eine Pandemie unnötig."
.
Wie viele "Impfverweigerer" gibt es denn tatsächlich?
.
1. 85% der über 60jährigen sind bereits geimpft- vermutlich sogar mehr. Diese stellten über 95% der zu beklagenden Todesfälle.
2. Nach neuesten Informationen sollen bereits 60% in der Gruppe der 18 bis 59 jährigen geimpft sein.
3. Die Impfakzeptanz ist in der Gruppe der über 60 jährigen mit 94,8% sehr, sehr hoch.
4. Die Impfakzeptanz ist in der Gruppe der 18 bis 59 jährigen mit 83,9% ebenfalls sehr hoch.
.
Man muß nur die grundsätzliche Bereitschaft nutzen! Druck bewirkt besonders bei vielen jungen Menschen das Gegenteil. Für was genau will man die wenigen "Impfverweigerer" eigentlich verantwortlich machen? Sucht man nur nach einem "Sündenbock" auf den man den ganzen angestauten Frust abladen kann?

11:23 von fathaland slim

Sie schreiben:
"Niemand hat gesagt, daß Geimpfte nicht dazu beitragen, daß die Infektionszahlen steigen."
Indirekt ist das schon so. Wenn man nämlich ausschließlich Ungeimpfte testet, die immer weniger werden, dann gehen die Inzidenzen zurück. Wären 100% geimpft und damit nicht mehr getestet, so wäre die Inzidenz Null, ganz gleich wie die Wirklichkeit aussieht. Null tests liefern Null Ergebnisse.
Da weitgehend nur noch Ungeimpfte getestet werden, findet man natürlich auch nur noch weitestgehend in dieser Guppe Infizierte und dadurch entsteht der Eindrck, daß diese "Pandemietreiber" sind. Geimpfte werden nur noch getestet, wenn überhaupt, wenn sie deutlich Symptome zeigen.

"Logikfehler"

@fathaland slim @olivia59

Nein, @olivia59 hat recht.

Immer, wenn eine Sachlage unklar ist, folgt die logisch falsche Annahme "nicht wichtig", "nicht wirksam", "nicht notwendig".

Denken Sie an die Maskendiskussion zu Beginn der Pandemie, oder die unbegründete Annahme in der Anfangszeit der Pandemie, Kinder könnten nicht erkranken, hätten keine schlimmen Folgen zu befürchten, könnten niemanden anstecken...
Obwohl dazu kaum Wissen vorhanden war.

Wie wichtig oder unwichtig die Übertragung des Virus´ durch Geimpfte ist, wissen wir derzeit nicht!
Vorsichtshalber sollten wir also zunächst logischerweise(!) aber unbequemerweise annehmen, daß es für den Pandemieverlauf wichtig, zumindest von Vorteil, ist, auch die Virusweitergabe von Geimpften auf den Nächsten zu unterbinden.
Sprich: Tests und Maske für Geimpfte.

zu kurz gegriffen

Es handelt sich um eine weltweite Pamdemie. Es isr sinnlos nur auf den eigenen Bauchnabel zu starren.

Wenn wir uns nicht bemühen, bei uns eine niedrige Inzidenz zu erhalten, auch wenn dies erhebliche Einschränkungen aller bedeutet, werden wir weiter dem Virus und dem Infektionsgeschehen hinterher laufen.
Die heißt nicht wahlloser Aktionismus, das heißt auch kein halbherziger Lockdown, sondern wenn überhaupt dann kurz und wirkungsvoll.

Wenn wir leichtfertig harauf verzichten eine möglichst genaue Kenntnis über den Verlauf des Infektionsgeschehens zu haben, also intensiv testen auch Geimpfte, möglichst bald soweit durchführbar flächendeckende Untersuchung des Abwassers.

Eine Anpassung der Masnahmen in Bezug auf Maskentragen, Abstandsregeln etc.. scheint in bezug auf die hohe Infektiosität der delta-Variante zu überprüfen.
Prüfen inwiefern Rachendesinfizierung das Risiko verringert.
Eine widersprüchliche Impfkampagne hilft wenig, so wichtig im Augenblick eine hohe Impfrate ist.

@grübelgrübel

"Also gibt er die Infektion nicht weiter. Für mich ist das die Herdenimmunität."
Sie können das Wort "Immunität" doch jetzt hier nicht einfach umdefinieren und behaupten wir hätten mit der Impfung eine Immunität erreicht. Frau Merkel sagte, dass mit einer guten Impfquote eine Immunität erreicht werden kann. Das ist in den Ländern mit der besten Impfquote eben nicht passiert.

Hier offiziell von Wikipedia die Definition von Immunität. Die kann man übrigens auch in anderen Lehrbüchern finden:
"Immunität (lateinisch immunitas für ‚Freiheit von etwas‘ in Bezug auf die Gesundheit „Freiheit von Krankheit“, „immunis“ als Eigenschaftswort für „gefeit gegen/ frei von“) ist das angeborene oder durch Kontakt mit einem Krankheitserreger (Pathogene) oder dessen Giften erworbene Gefeitsein (Unempfindlichkeit oder Unempfänglichkeit) des Organismus gegenüber spezifischen äußeren Angriffen bzw. die Fähigkeit des Organismus, bestimmte Pathogene ohne Symptome zu eliminieren."

@ 11:32 von Heinzseinefrau

„ Menschen die sich nicht Impfen lassen wollen, sprechen gerne davon das es alleine ihre Sache sich impfen zu lassen, oder nicht! Das stimmt aber nicht, denn sie verlängern damit die Pandemie, dadurch wird die Gefahr von immer neuen und gefährlicheren Mutationen des Virus potenziert! Auch die Dauer der Einschränkungen aller verlängert sich dadurch! Sich Impfen zu lassen heißt Solidarität zu zeigen und Verantwortung zu übernehmen!“

Sie haben natürlich mit ihrer Aussage völlig recht. Man sollte trotzdem niemanden einfach so verurteilen. Nehmen sie ein Beispiel. Eine 42 Jährige Krankenschwester, 2 kleine Kinder, keine Vorerkrankungen, verstirbt nach der 2. Impfung an einer Thrombose. Natürlich ist der Prozentsatz gering. Das hilft nur leider dieser betroffenen Familie nicht. Diese Familie wird eine ganz andere Einstellung zur Impfung haben, als Eine, die durch Corona jemanden verloren hat. Wichtig ist, dass beide Todesfälle gleich schlimm für die Familien sind.

@ grübelgrübel

Weil die relativierenden Anmerkungen zur Zeit keine Rolle für das Infektionsgeschehen haben, z.B. wann die Personen geimpft wurden weil es ja in Deutschland noch keine Drittimpfungen gibt.

Heinzseinefrau um 11:32

Es ist wohl eine vorschnelle Vermutung, dass eine hohe Impfrate die Dauer der Pandemie vekrürzt.
Die Gefahr von Mutanten bleibt ja weltweit erhalten und inwiefern die Durchsetzung von Fluchtmutanten gefördert wird, ist offen.
Trotzdem ist bei der komplexen Lage eine Impfung jedem zu empfehlen, wo dem nicht ein medizinischer Grund entgegen steht..
Wir sollten aber keine Illusionen pflegen. Impfen allein tut es nicht und Ilusionen, wie eine Herdenimmunität, lassen sich auch nicht durch Zwang erreichen..

Re Weingasi

Anlässlich eines Telefonates wurde mir erzählt, dass man in Köln, in den stark frequentierten Lokalen z.B. in der Altstadt nur noch den Zutritt für 2G gestattet, eben weil alles andere zu mühsam ist. Da in der Gastro jeder Inhaber selbst entscheiden kann, wem er Zutritt gewährt...Ausweiskontrolle bleibt sonst gehört der Impfpass evtl nicht zum Gast und bei den Touristen sowieso.

Re : Minka04 !

Nicht nur dies, sondern es gehören alle, auch die Geimpften immer wieder getestet, wie auch alle Reise- Rückkehrer, egal woher sie kommen. Dass dies nicht geschieht, ist nur der Unfähigkeit der Regierung, und dem Wahlkampf geschuldet.
Irgend wie haben die Verantwortlichen noch immer nicht kapiert, wie dies mit einer Pandemie so läuft, und welche Fehler man da besser nicht macht. Es ist halt auch ein mehr als deutliches Zeichen, dass so ziemlich alle Verantwortlichen in den falschen Positionen sitzen, von denen sie keine Ahnung haben, und sie zu sehr auf all die Lobbyisten und die wirtschaftlichen Interessen hören, statt auf den gesunden Menschenverstand !
Ein Jurist ist halt nun mal kein Mediziner, oder auch kein Maurer, aber ein Ankündiger ohne Sinn und Verstand !

@ 11:23 von fathaland slim

Bezug:
Ihr „belehrender“ Kommentar zu Olivia59:

„Niemand hat gesagt, daß Geimpfte nicht dazu beitragen, daß die Infektionszahlen steigen. Ihr Anteil ist aber so gering, daß er statistisch kaum ins Gewicht fällt. Der Löwenanteil der Infizierten sind nach wie vor nicht oder unvollständig Geimpfte“.

Da sind Gesundheitsbehörden anscheinend anderer Ansicht:

Die britische Gesundheitsbehörde Public Health England (PHE) teilte Anfang August mit:
"Einige erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Viruslast bei Personen, die sich mit Delta infizieren, nachdem sie bereits geimpft wurden, ähnlich hoch sein könnte wie bei Ungeimpften Personen“.

Verfehlte Agenda

Die Menschen verstehen unter Impfung ein Schutz gegen eine Erkrankung, weil das seit Jahren so praktiziert und erfolgreich umgesetzt wurde. Es wurden sogar Behauptungen seitens der Pharmazie aufgestellt, dass bestimmte Erkrankungen durch die Impfungen ausgelöscht wurden und sie bereits nicht mehr existieren insbesondere in Deutschland.

Man ist sogar noch weiter gegangen und hat behauptet, dass man mit Genesung keine Herdenimmunität erreichen kann sondern nur durch die Impfung.

Das waren die Erwartungen der Menschen von einer Impfung. Man hätte dann einen anderen Namen dafür geben müssen. Keine Impfung sondern Prophylaxe.
Es ist jetzt mehr als verständlich, dass die Leute an diese Impfagenda (Impfbefürworter in diesen Foren vertritt nur ein Teil davon) kein Glauben mehr schenken können. Es ist auch sehr gut zu verstehen, dass die Menschen sich nicht impfen lassen möchten und in Zukunft auch nicht mehr impfen lassen werden (Auffrischungsimpfungen).

11:27 von Strandy //

11:27 von Strandy

// Impfungen waren Mogelpackung.//

NEIN !!

//Der Impfstoff wirkt jedenfalls nicht voll und trotzdem erkranken heißt auch trotzdem sterben. //

NEIN !!

// Ich würde mich heute nicht mehr impfen lassen- bin leider doppelt geimpft.//

Einfach mal mit Ihrem Hausarzt sprechen und sich informieren lassen !

//Außerdem müssen jetzt neue Impfstoffe her die auch wirklich zuverlässig wirken!<77

Warum, die bisherigen wirken doch ! Siehe unter:

"https://www.stern.de/gesundheit/doppelt-geimpft---und-trotzdem-mit-corona-angesteckt--was-ueber-impfdurchbrueche-bekannt-ist-30641326.html"

"https://www.pei.de/DE/service/faq/coronavirus/faq-coronavirus-node.html#:~:text=Eine%20bedingte%20Zulassung%20ist%20eine,Daten%20als%20normalerweise%20erforderlich%20%C3%BCberwiegt."

"https://www.br.de/nachrichten/wissen/impfdurchbrueche-warum-sich-manche-trotz-impfung-anstecken,SeHQGEi"

UND BITTE KEINE FALSCHMELDUNGEN VERBREITEN !

@ weingasi1

Danke! Mir geht es garnicht darum, denn Sinn von Impfungen auch nur im geringsten in Zweifel zu ziehen. Ich bin selbst doppelt geimpft und es besteht ja immer noch ein sehr hoher Selbstschutz der Impfung gegen schwere Verläufe von über 90%, wer sich selbst nicht schützen will ist selbst Schuld.

Die Sorge, die Ich habe, ist, dass jetzt leichtfertig diese 2K Regel umgesetzt wird und man dann vielleicht bald geimpft aber ungetestet als Lehrer in Schulen oder als Pflegekraft in Pflegeheimen arbeiten darf und doch offensichtlich immer noch ein sehr hohes Ansteckungsrisiko von doppelt geimpft infizierten ausgehen kann, da diese Infektionen meist glücklicherweise symptomfrei verlaufen, die Personen dann mangels Test nichts von der Infektion wissen und dann unbewusst andere anstecken können.

Genau dies der PUNKT

Es gibt KEINEN 100% Schutz durch die Impfung mit einem Impfstoff der nicht ausreichend geprüft wurde, ABER ...
Ich schreibe dies als KRANKENPFLEGER UND FACHKRAFT IN DER INTENSIVPFLEGE ZU HAUSE: Es gibt einen 100% Schutz durch das Einhalten der 10 Hygienemaßnahmen veröffentlich durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung kurz BZgA. Als wir in der Pflege zu Beginn der "Pandemie" die Aufforderung bekommen haben uns an diese Regelungen zu halten, stand nichts von einer MASKE!! Es ist die TATSACHE, dass es nur eine Bedingung gibt , der jedem Menschen den Schutz gibt: DAS EINHALTEN ALLER DIESER ZEHN REGELN! Allein eine Schulung und Aufklärungsarbeit bezüglich dieser Hygienemaßnahmen in Schulen usw. würde ausreichen, um das Risiko einer Infektion auf 50% zu senken, warum nur 50%? Weil wir heute in einer Gesellschaft leben, in der es den Menschen sehr sehr schwer fällt sich auf DAUER an solche Regeln zu halten und diese Regeln zu einem 100% Bestandteil ihrer Lebens zu machen.

11:35 von Orfee Blödsinn

11:35 von Orfee

Blödsinn !
Einfach mal auf seriösen Seiten informieren!

** GIBRALTAR: HOHE INZIDENZ TROTZ HOHER IMPFQUOTE? JA, DAS GEHT
Stand: 03. August 2021, 12:20 Uhr**

Quelle:

"https://www.mdr.de/wissen/corona-gibraltar-hohe-inzidenz-hohe-impfquote-100.html"

@olivia59

@olivia59 hat sehr richtig den Logikfehler beschrieben, den zuviele - auch hier im Forum - machen, wenn wir bei unbekannter Sachlage annehmen, alles müßte eigentlich "wie früher laufen", sei "harmlos, unwichtig, zahlenmäßig nicht bedeutsam."

Das Unbekannte als unwichtig anzunehmen ist aber nur logisch, solange das dazugehörige "Problem" KLEINER wird.

Ein lauter werdendes Geräusch, ohne Wissen darüber, woher genau es kommt, würde niemand als "unwichtig" bewerten.

Im Augenblick des Kontrollverlustes überlegen viele, ob man auch nicht noch zusätzlich den Fahrradlenker loslassen kann.

11:53 von covid-strategie: Impfungen

< Der de facto Zwang sich impfen zu lassen steht auf sehr tönernen Füßen. Eigentlich müsste unter normalen Umständen das Bundesverfassungsgericht diesem Treiben schon lange ein Ende setzen...

Impfen ja, aber nur wer will. Keine Restriktionen für Ungeimpfte. >

Wenn man sich nur die statistischen Daten ansieht zu Inpfungen vor 31. 12. 2020 und zu den Corona-Impfungen vom 1. 1. bis 30. 6. 2021:
Lt. PEI gab es in den 20 Jahren vor dem 31. 12. 2020 bei Impfungen in D 206 Todesfälle bei Erwachsenen.
Lt. Sicherheitsbericht des PEI (Stand 30. 6. 2021) gibt es in 6 Monaten 1028 Todesfälle bei Corona-Impfungen.

Wir wissen bei den Corona-Impfstoffen darüber hinaus nicht, wie die Langzeitfolgen sind.

Wenn die Corona-Impfstoffe erst mal so sicher sein würden, wie die Impfstoffe der 20 Jahre vor dem 31. 12. 2020 könnte ich Diskussionen über Impfzwang oder Impfverweigerung bei den Corona-Impfungen verstehen.

11:49 von Orfee Haben Sie mal

11:49 von Orfee

Haben Sie mal auf das Datum geachtet? Ich habe schon mehrfach ( zu verschiedenen Gelegenheiten ) darauf hingewiesen, das es doch wohl gestattet sein muss, bei neuewn Erkenntnissen die Meinung ebenfalls zu ändern/ anzupassen !
Und die neue Erkenntnis ist, das bei der Delta Mutante eben 60% nicht ausreichen.

@11:33 von Vaddern

"Olivia: >>Es findet sich offensichtlich immer jemand, der kein Problem damit hat, sich auch bei unzureichendem Wissensstand aus dem Fenster zu lehnen.<<

Sorry, aber Ihr Kommentar zeigt genau das.
Ihr Kommentar hat einen klaren Logikfehler.
Sie finden ihn heraus oder Sie wollten von Anfang an nur Verwirrung stiften."

Klären Sie mich bitte auf - denn die blosse Behauptung stiftet bei mir gerade Verwirrung.

Nun ja

Sachsen ist im bundesweiten Vergleich Schlusslicht bei den Immunisierungen gegen das Coronavirus...und hat mit 10 die niedrigste Inzidenz. Zusammenhang erkannt?

@11:23 von fathaland slim

"Den Logikfehler begehen Sie.

Niemand hat gesagt, daß Geimpfte nicht dazu beitragen, daß die Infektionszahlen steigen. Ihr Anteil ist aber so gering, daß er statistisch kaum ins Gewicht fällt. Der Löwenanteil der Infizierten sind nach wie vor nicht oder unvollständig Geimpfte. Und daraus folgt, logisch betrachtet, daß sie auch die signifikanten Virenschleudern sind."

Die Behauptung "nur marginaler Beitrag" ist eben nicht durch Wissen abgesichert. Und natürlich sind auch einzelne Infektion Teil des Grundes, dass die Infektionszahlen steigen – was denn sonst.

Argumente für die Impfung

Es gab mehrere Argumente für eine Impfung seitens der Regierung. Was hat man davor alles behauptet:
- Wir wollen keine Lockdowns und um das zu vermeiden, müssen die Menschen alle geimpft werden.
- Damit man die Maßnahmen wieder aufheben kann, muss mit einer hohen Impfquote eine Herdenimmunität erreicht werden (Aussagen sogar von ganz oben - Frau Merkel).
- Damit Kinder die Risikopatienten nicht anstecken, sollten sie geimpft werden.
- Damit die Menschen die Erkrankung nicht so schwer durchmachen, braucht man eine Impfung.

Jetzt wird überall das Gegenteil bewiesen. Israel gut durch geimpft ist bereits in der 4. Welle mit den entsprechenden Lockdowns. Eine Immunität konnte nicht erreicht werden. Sonst hätte es die 4. Welle gar nicht gegeben. Die Geimpften und Ungeimpften sind genauso ansteckend. Es gibt auch schwere Verläufe und sogar viele Sterbefälle auch bei doppelt geimpften Menschen.

Wo ist die Glaubwürdigkeit dieser Experten, der Regierenden und der ganzen Impfagenda?

@ 12:10 von rjbhome Auffrischimpfung?

Wo nehmen Sie Ihre Überzeugung her, das alle 4 - 8 Monate geimpft werden soll? Wir immer ohne Quellenangabe… gerade bei Biontec wurde doch die Aktivierung von Gedächtniszellen nachgewiesen - war auch hier bei ARD zu lesen. Und Sputnik? Der Impfstoff dem nicht einmal die russische Bevölkerung vertraut und die nicht alle üblichen Daten liefern?! (Siehe EMA)

Hab so meine Zweifel....

Klar 100% gibs nicht.....
Aber ob vielleicht auch schon bei der Impfstoffverarbeitung nicht alles nach Vorgabe läuft ,besonders der v. Biontech, der ja exact mit Kochsalzlösung angesetzt werden muss und sehr temperaturempfindlich ist .... .......Also bessser weiter an die Hygiene & Abstand halten.....

@ Der Lenz

Ich weiß ehrlich nicht, was Sie mir hier erklären wollen und welchem Missverständnis Sie hier erlegen sind. Folgendes zur Klarstellung:

1) die zur Zeit zugelassenen Impfstoffe schützen zu über 90% vor einer schweren Erkrankung

2) offensichtlich besteht gegenüber einer Infektion ( wohlgemerkt nicht Erkrankung ) mit Delta bei Biontech Impfung nur noch ein Schutz von 42%

Ihrer Theorie entsprechend müsste nun also wenn sich in Israel der Anteil der doppelt Geimpften von 35 auf 51% erhöht die Schutzwirkung negativ sein????

Glauben Sie das eigentlich selbst?

3) in Israel sind zur Zeit 30 bis 35% aller Neuinfizierten doppelt geimpft

Gemäß Ihrer Theorie

@11:31 von teachers voice

"Und diese Aussage ist nicht nur zahlenmäßig belegt und damit „logisch“, sie ist auch eminent wichtig. Weil es eben immer wieder Menschen gibt, die nur zwischen „immer“ und „nie“ unterscheiden wollen. Vielleicht weil Zwischenfelder immer bewegliche und damit auch situationsabhängig wechselnde Entscheidungen erfordern und damit nicht in ein monokausales Weltbild passen."

Zahlenmässig sind die Übertragungen durch Geimpfte eben genau nicht belegt – dazu weiss man noch zu wenig.
Das "monokausale Weltbild" betrifft den Zitierten. Dieser sagte nämlich, dass Geimpfte nicht der Grund für steigende Infektionen sind, ergo sind Ungeimpfte der Grund.

@ Strandy

Impfungen waren Mogelpackung.

Das ist falsch und das wissen Sie. Es gibt keine Verpflichtung in einem Forum nett zu sein, aber aufrichtig wäre schon geboten.


Der Impfstoff wirkt jedenfalls nicht voll und trotzdem erkranken heißt auch trotzdem sterben.

Kein Impfstoff wirkt "voll". Und das hat auch niemand versprochen. Der mRNA-Impfstoff erzielt eine bessere Immunisierung als der Impfstoff gegen Röteln oder gegen Gelbfieber.

@ Traumfahrer

Zitat: "Nicht nur dies, sondern es gehören alle, auch die Geimpften immer wieder getestet, wie auch alle Reise- Rückkehrer, egal woher sie kommen. Dass dies nicht geschieht, ist nur der Unfähigkeit der Regierung, und dem Wahlkampf geschuldet."
#
Man könnte auch sagen, "hätten wir eine bestimmte Impfquote erreicht, könnten wir uns das Testen sparen,"
Das wir die nicht erreichaben haben, ist bestimmt den Politikern und dem nahenden Wahlkampf an zu Lasten... :-D
... Impfgegner oder gar Verweigerer haben damit bestimmt nichts zu tun ... oder war's anders herum? :-)

@ Margitt.

"Wir wissen bei den Corona-Impfstoffen darüber hinaus nicht, wie die Langzeitfolgen sind."

Die Hersteller wissen das auch nicht, steht so auch eindeutig im Vertrag. Die Regierungen, die den Impfstoff kaufen, kümmert das aber nicht, die meinen es sei legitim die Katze im Sack zu kaufen.

@ich1961

Das ist wohl ein Witz solch eine Antwort hier abzugeben.
Ihre angegebene "seriöse" Quelle meint, dass die Inzidenz bei 600 liegt. Das habe ich gar nicht behauptet sondern habe 537,2 geschrieben.

"Was dagegen bekannt ist: Die Inzidenz für Gibraltar liegt derzeit, Stand 3. August, bei etwas über 500, ist also wieder zurückgegangen."

Dann meint Ihre seriöse Seite, dass es schon von 600 auf 500 rückläufig ist. Bei solch einer Impfquote wäre 0-10 zu erwarten. Zumindest besser als in Deutschland.
Mein Kommentar auch noch mit "Blödsinn" und "unseriös" abzustempeln, macht Sie höchstens unglaubwürdig. Herzlichen Glückwunsch.

@ Orfee

Das ist völlig logisch und keine Verschwörungstheorie.
Man sollte stattdessen auf Medikamente investieren. Impfung ist keine Lösung und man sollte schon über Alternativen denken.

Gewollt oder in Unkenntnis blenden Sie dabei aus, dass Medikamente auch immer nur in einem Teil der Fälle wirken. Ist der Anteil größer als bei der Impfung? Das wissen wir nicht.

Und sie haben Nebenwirkungen, die meist wesentlich massiver sind als bei der Gabe von 1mg Impfstoff.

@ HalloErstmal2

"Nachdenken hilft, um zu begreifen, daß die Impfung hilft."

Also der Hersteller gibt an die Langzeitfolgen nicht zu kennen aber Sie wissen, dass die Impfung hilft?
Durch Nachdenken?

Meinen Sie die Hersteller der Impfstoffe könnten nicht Nachdenken?

@bolligru - Schuldzuweisungen kommen immer gut an.

12:32 von bolligru:
"Für was genau will man die wenigen 'Impfverweigerer' eigentlich verantwortlich machen?"
> Für den ausbleibenden Sieg über Corona. So kurz vor der Wahl käme der unserer Regierungspartei eigentlich recht gelegen.

"Sucht man nur nach einem 'Sündenbock' auf den man den ganzen angestauten Frust abladen kann?"
> Ja. Wenn es nicht die Impfverweigerer sind, dann sind die Reisenden, die Partysüchtigen oder die Demonstranten schuld.

Der Durchschnittsbürger ist selbstverständlich unschuldig - auch wenn er trotz seiner Impfung das Virus an Familie, Freunde und Kollegen verteilt.

PS: Was sagt eigentlich die Wissenschaft über die häufigsten Ansteckungswege?

@ morgentau19

Der russische Corona-Impfstoff Sputnik V verfügt nach Angaben von Gesundheitsminister Michail Muraschko über eine rund 83-prozentige Wirksamkeit gegen die Delta-Variante des Virus.

Die Aussage würde mich jetzt aus dem Mund eines Wissenschaftlers interessieren, nicht aus dem Mund eines Marketing Menschen.
Denn der Provinzfunktionär von "Unser Haus Russland" Muraschko hat keine Ahnung von Impfstoffen.

Am 14. August 2021 um 13:13 von Margitt.

Wenn man sich nur die statistischen Daten ansieht zu Inpfungen vor 31. 12. 2020 und zu den Corona-Impfungen vom 1. 1. bis 30. 6. 2021:
Lt. PEI gab es in den 20 Jahren vor dem 31. 12. 2020 bei Impfungen in D 206 Todesfälle bei Erwachsenen.
Lt. Sicherheitsbericht des PEI (Stand 30. 6. 2021) gibt es in 6 Monaten 1028 Todesfälle bei Corona-Impfungen.
__
Und welche Aussage soll damit ohne irgendeine Bezugszahl getroffen werden? Ist ungefähr so, als würde man sagen, "nachts ist kälter als draussen".Wenn man die ungefähre Anzahl der Corona-Impfungen vom 30.06. mit ca. 45.000000 zugrunde legt, dann macht das weniger als 0,003 % aus. Die Überlegung dürfte für JEDEN Menschen, der NICHT beratungsresistent ist, eindeutig sein.

Am 14. August 2021 um 13:06 von baumgart67

Die Sorge, die Ich habe, ist, dass jetzt leichtfertig diese 2K Regel umgesetzt wird und man dann vielleicht bald geimpft aber ungetestet als Lehrer in Schulen oder als Pflegekraft in Pflegeheimen arbeiten darf.
___
Ich bin geneigt Ihnen recht zu geben, dass man sicherheitshalber wg. der Unwägbarkeiten hinsichtlich Delta in besonders sensiblen Bereichen,, wie z.B. Alten- und Pflegebereiche, Krankenhäuser, Behindertenbereiche und Schulen 1x wöchentlich in Form von PCR testen sollte. Generell würde ich das aber nicht anregenWer aufgrund der heimischen/privaten ein besonderes Risiko hat, wird das bestimmt auch beim Hausarzt kostenlos machen können. Nachfrage bei Krankenkasse sollte hilfreich sein.

@fathalnd slim, 11.04h

In der Uni-Klinik Mannheim liegen derzeit nur Corona-Kranke, die nicht geimpft sind.
Das sagte ein Arzt vorgestern im SWR.
Den Beipackzettel lese ich nur noch, wenn ich vergessen, wie ich das Medikament einnehmen muss.
Als schwer Herzkranker bekomme/bekam ich Medikamente, die im Beipackzettel so schwere Nebenwirkung auswiesen, dass ich mich auch auf ein Bahngleis hätte legen können und darauf hoffen, dass kein Zug kommt.
Der Arzt nahm mir diese Bedenken und er hatte recht.
Die Impfgegner, die alles mögliche an den Haaren herbeiziehen und das für Argumente halten, werde ich wohl nie verstehen.

@Margitt. um 13:13

Ich zitiere aus dem Bericht des PEI:
"Bis zum 30.06.2021 wurden laut Angaben des Robert Koch-Instituts 74.871.502 Impfungen
durchgeführt,..." (anschließend werden die unterschiedlichen Impfstoffe aufgeführt).
...
"In 10.578 Verdachtsfällen wurden schwerwiegende unerwünschte Reaktionen gemeldet"
...
"In 1.028 dieser Verdachtsfälle sind die Personen in unterschiedlichem zeitlichen Abstand zur Impfung gestorben."
...
Sie stellen das so hin, als seien die Personen wegen der Corona Impfung gestorben. Im Bericht steht jedoch ganz eindeutig, dass die Personen in unterschiedlichem zeitlichen Abstand zur Impfung gestorben sind. Das bedeutet nicht zwingend, dass sie wegen der Impfung gestorben sind! Wer weiß, was diese Personen z. B. für Erkrankungen hatten und auch ohne Impfung gestorben wären, oder wie alt diese Personen waren?

@morgentau19 um 12.00 Uhr

„Je mehr wir impfen, desto mehr Varianten werden auftreten.“

Und das ist falsch. Mutationen tauchen vermehrt auf, wenn sich das Virus schamlos verbreiten kann, also ohne Impfungen. Das ist hier, denke ich, seit 1 Jahr immer wieder thematisiert.

Da Ihre Anfangsthese schon falsch ist, folgt daraus, dass Ihre Schlussfolgerung ebenfalls falsch ist.

Sie folgen typischen Verschwörungsmustern, ich hoffe, dass ist nur ein Zufall.

Am 14. August 2021 um 11:51 von Margitt.

Vielleicht sind die Impfstoffe, die Wirksamkeiten von 70-80 % angeben, doch nicht die schlechtesten?
Ich denke an Totimpfstoffe wie den Impfstoff von Sinopharm, der eine Wirksamkeit von 79 % haben soll.
__
Komisch, dass Sie bei der Berechnung der Impfnebenwirkungen bzw. Todesfolge eine vollkommen andere Wahrscheinlichkeitrechnung anstellen und auch noch verteidigen.
Da kann man wg. der Unorthodoxität nur mit dem Kopf schütteln.

Skepsisblase

Wenn ich die hiesigen KommentatorInnen mit dem letzten Politbarometer vergleiche, dann fällt deutlich auf, dass hier eine Impfskepsis unterstellt oder gar verbreitet wird, die in der Breite der Gesellschaft überhaupt nicht existiert.

Man muss ja auch tatsächlich nur die Augen aufmachen, dass wir uns nur aufgrund der Impfpionierprodukte und unserer hohen Impfquote einen weitgehend entspannten Alltag leisten können.

Mir fällt auf, dass aber genau dies einer gewissen Riege von Impfskepsisverbreitern keine Ruhe lässt. Nein, niemand hat behauptet, mit Impfungen wären alle Probleme beseitigt. Nein, niemand hat behauptet, Impfungen böten einen 100% Schutz. Nein, niemand hat behauptet, dass es keine Impfrisiken gäbe. usw. usw.

Immerhin liest man mittlerweile weniger von den großen Verschwörungsmythen des deep state - das jst ja schon mal was.

Aus meiner „teacher“ Sicht gibt es nur ein großes Versäumnis: Man hat viel zu spät die jungen Menschen in die Programme mit einbezogen.

Nur noch Widersprüche und falsche Aussagen

Die Regierung sagt:
- Die doppelt Geimpften müssen auch Masken tragen, weil sie ansteckend sind.
- Die doppelt Geimpften müssen nicht getestet werden, weil sie nicht ansteckend sind.

Was denn nun?
Sind sie ansteckend oder nicht?

Das ist der Grund, warum die Menschen dieser Regierung kein Glauben mehr schenken und warum sich die Menschen nicht impfen lassen. Wenn einmal das Vertrauen verloren geht, dann wird nämlich so ziemlich alles fraglich.

Sie haben das Vertrauen der Bevölkerung verdient verspielt.

Impfdurchbrüche

Statt die absoluten Zahlen der Impfdurchbrüche zu verwenden, sollte der Prozentanteil kommuniziert werden.

Impfdurchbrüche/Geimpfte im Verhältnis zu Erkrankte ohne Impfung/ Ungeimpfte ergeben aussagekräftigere Zahlen.

Die Wahrscheinlichkeit sich im nächsten Monat/im nächsten Jahr anzustecken, ungeimpft versus geimpft, wäre eine Kenngröße, die sich herlassen sollte.

@HalloErstmal2 um 12.42 Uhr

@fathalan slim @olivia59

Ich bleibe dabei, dass der Logikfehler bei olivia59 liegt.

„Mit der Aussage, dass einzelne Infizierungen nicht dazu beitragen, dass die Infektionszahlen in Deutschland steigen, beging er einen klaren Logikfehler.“

Nein. Einzelne Infizierungen bedeuten eine Inzidenz von weit unter 1 bei Geimpften und würden die Pandemie nicht treiben.
Dass dies durch Studien untermauert werden sollte, ob dies so ist, steht auf einem anderen Blatt.
Und ich dachte, diese Studien gäbe es bereits.
Das sollte m.E. ja auch nicht zur sofortigen Rückkehr ohne Beschränkungen (Maske etc.) führen.

Pandemiemathematik

@der Lenz

"Um mehr infizierte Geimpfte zu haben als infizierte Ungeimpfte müsste der Impfschutz negativ sein sprich: -42%"

Nein.
Beziehungsweise: Nur solange es gleichviele Ungeimpfte wie Geimpfte gibt.

Bei 100 Kindern, 80 geimpft, 20 ungeimpft,
bedeutet 20 erkrankte Geimpfte und 20 erkrankte Ungeimpfte ein vollkommen anderes Risiko für die Teilgruppen:
Von den Ungeimpften erkranken alle, von den Geimpften aber nur jeder Vierte, also 25%.

Ihre Welt

Bitte Quellen nennen, sonst könnte man Ihren Kommentar als Fake in Erwähnung ziehen, danke.

@hinten 14:01, re morgentau19

"@ morgentau19
>>Der russische Corona-Impfstoff Sputnik V verfügt nach Angaben von Gesundheitsminister Michail Muraschko über eine rund 83-prozentige Wirksamkeit gegen die Delta-Variante des Virus.<<

Die Aussage würde mich jetzt aus dem Mund eines Wissenschaftlers interessieren, nicht aus dem Mund eines Marketing Menschen.
Denn der Provinzfunktionär von "Unser Haus Russland" Muraschko hat keine Ahnung von Impfstoffen."

Was die Aussagen von russischen Ministern (und auch dem russischen Präsidenten) wert sind, weiß man spätestens seit dem großen Staatsdopingskandal.

@von hinten

"Gewollt oder in Unkenntnis blenden Sie dabei aus, dass Medikamente auch immer nur in einem Teil der Fälle wirken. Ist der Anteil größer als bei der Impfung? Das wissen wir nicht.

Und sie haben Nebenwirkungen, die meist wesentlich massiver sind als bei der Gabe von 1mg Impfstoff."

1. Die Nebenwirkungen der Medikamente hängen meistens von der Dosierung ab. Wenn man richtig dosiert, dann gibt es sie auch nicht.
2. Medikamente setzt man bei Menschen ein, die schon krank sind. AstraZeneca ist spezialisiert auf Chemotherapie bei Onkologie. Pat. die auch eine niedrige Überlebenschance- oder Zeit haben. Sie verabreichen jedoch die "Impfung" gesunden Menschen und sogar Kindern, die gesund sind! Da dürfen keine Nebenwirkungen eintreten.
3. Die Nebenwirkungen und Todesfälle gibt es auch bei Impfungen. Das kann man nicht mehr verheimlichen. Gibt es einen massiveren Fall als den Todesfall? Kenne ich zumindest nicht.

Schade...

... dass so viele hier in den Kommentaren tatsächlich der Auffassung sind, sie wüßten alles besser. Ich fand den Artikel sehr aufschlussreich und informativ, im Gegensatz zu einigen Möchtegerns hier, die ihre Meinung entweder ohne Quelle kundtun, somit sinnloses Geschwätz oder auf zwielichtige Quellen zurückgreifen.

Danke an die tagesschau.

@teachers voice 14:18

"Aus meiner „teacher“ Sicht gibt es nur ein großes Versäumnis: Man hat viel zu spät die jungen Menschen in die Programme mit einbezogen."

Das kann ich aus Ihrer "teacher"-Sicht verstehen, aber wissenschaftlich gesehen gibt die Datenlage eine Empfehlung nunmal (noch?) nicht her.
Kannste machen nüscht. Leider.
Höchstens Daten sammeln.

@weingasi1 14:18, re Margitt.

"Am 14. August 2021 um 11:51 von Margitt.
>>Vielleicht sind die Impfstoffe, die Wirksamkeiten von 70-80 % angeben, doch nicht die schlechtesten?
Ich denke an Totimpfstoffe wie den Impfstoff von Sinopharm, der eine Wirksamkeit von 79 % haben soll.<<
__
Komisch, dass Sie bei der Berechnung der Impfnebenwirkungen bzw. Todesfolge eine vollkommen andere Wahrscheinlichkeitrechnung anstellen und auch noch verteidigen.
Da kann man wg. der Unorthodoxität nur mit dem Kopf schütteln."

Ich schätze die Userin eigentlich sehr, aber beim Impfthema ist sie inzwischen fast auf meiner Blitzdings-Liste.

Abgesehen von dem, was Sie schon anmerkten, komme ich noch zusätzlich ins Kopfschütteln, wenn ich lese, dass da jemand ernsthaft Zahlen, die nach europäischen Standards erhoben wurden, mit irgendwelchen inoffiziellen chinesischen Zahlen vergleichen will, und wir eigentlich alle wissen sollten, dass China, was Zahlen angeht, extrem kreativ sein kann ...

@14:18 von teachers voice

"Skepsisblase
Wenn ich die hiesigen KommentatorInnen mit dem letzten Politbarometer vergleiche, dann fällt deutlich auf, dass hier eine Impfskepsis unterstellt oder gar verbreitet wird, die in der Breite der Gesellschaft überhaupt nicht existiert."

Sie weisen den Leuten vielleicht auch fälschlich eine Impfskepsis zu, die garnicht artikuliert wurden. Ich bin für Impfungen aber gegen das Beschönigen der Wirksamkeit bei noch nicht eindeutigem Wissensstand.
Laut einem SPON Artikel unterscheiden sich die verschiedenen sich Studien-Ergebnisse zum Infektionsschutz gegen Delta erheblich und auch zur Übertragung durch Geimpfte ist wenig bekannt.
Man muss mit dieser Ungewissheit umzugehen wissen anstatt sich einfach etwas aus den Fingern zu saugen oder selektiv die Lieblingsstudien zu zitieren.

um 12:48 von Orfee

@grübelgrübel
"Also gibt er die Infektion nicht weiter. Für mich ist das die Herdenimmunität."

>>Sie können das Wort "Immunität" doch jetzt hier nicht einfach umdefinieren und behaupten wir hätten mit der Impfung eine Immunität erreicht. Frau Merkel sagte, dass mit einer guten Impfquote eine Immunität erreicht werden kann. Das ist in den Ländern mit der besten Impfquote eben nicht passiert.

Das Wort heißt ja auch Herdenimmunität. Bedeutet, dass die Herde insgesamt „immunisiert“ ist. Das muss nicht für den Einzelnen gelten.

@Orfee 13:50, re ich1961

"Mein Kommentar auch noch mit "Blödsinn" und "unseriös" abzustempeln, macht Sie höchstens unglaubwürdig. Herzlichen Glückwunsch."

Nein, diese Klassifizierung war ganz einfach nur der Wahrheit entsprechend.

Es würde schon extrem weiterhelfen, wenn Sie keine Rosinenpickerei betreiben würden, sondern die sachlichen Argumente, die in dem genannten Artikel vorkommen, erst einmal verstehen würden.
Falls das der Fall gewesen wäre, hätten Sie sich Ihre Rosinenpickerei nämlich sparen können.

Aber Rosinenpickerei ist ja ein beliebtes Mittel von Wissenschaftsgegnern ...

Langzeitfolgen

@Shuusui

Eine Impfung ist eine Art "Training des Immunsystems". Diese Art Training findet stets statt, weil wir uns ständig mit Erregern aller Art auseinandersetzen.

Das Immunsystem "merkt sich" eine Fülle von Gegnern. Problematisch kann sein, wenn das Immunsystem nicht genau zwischen "Gegner" und "körpereigener Zelle" unterscheiden kann.
Dann bekommt man rasch (!) Probleme.
Z.B. einen anaphylaktischen Schock.

Langzeitfolgen von Impfungen sind sehr unwahrscheinlich - denn der natürliche "Lernvorgang" des Immunsystems ist darauf ausgelegt, mit unterschiedlichsten "Lerninhalten" klarzukommen.

Es gibt also eher sofort Nebenwirkungen, oder vermutlich keine weiteren Folgen,
außer dass das Immunsystem "Bescheid weiß".

um 12:57 von baumgart67

@ grübelgrübel
>>Weil die relativierenden Anmerkungen zur Zeit keine Rolle für das Infektionsgeschehen haben, z.B. wann die Personen geimpft wurden weil es ja in Deutschland noch keine Drittimpfungen gibt.

Nein, der Grund ist, dass ihnen die begleitenden Einschränkungen und Anmerkungen sowie Relativierungen nicht in den „Kram“ passen und deshalb nicht berücksichtigen. Sie picken sich Angaben aus Texten und verbreiten sie ohne jeden Kontext.

@Shuusui 13:48

"@ Margitt.
>>Wir wissen bei den Corona-Impfstoffen darüber hinaus nicht, wie die Langzeitfolgen sind.<<

Die Hersteller wissen das auch nicht, steht so auch eindeutig im Vertrag. Die Regierungen, die den Impfstoff kaufen, kümmert das aber nicht, die meinen es sei legitim die Katze im Sack zu kaufen."

Ist es auch, wie jeder weiß, der die Materie auch nur ansatzweise verstanden hat.
Für jeden, der die Materie noch besser verstanden hat, ist es sogar die einzige Möglichkeit.

Die Fakten dazu erspare ich mir jetzt, da Sie selbige ganz sicher schon oft genug gehört und demzufolge oft genug ignoriert haben.

um 12:01 von weingasi1

"So ganz verstehe ich Ihre Frage nicht. In Köln haben z.B. ab kommender Woche nur Geimpfte u. Genesene Zutritt ins Stadion bei knapp der Hälfte der Zuschauer."

NOCHMAL: Es geht um Amateursport, NICHT um Profifussball !!!

Haben Sie jetzt meine Frage verstanden?

um 14:18 von teachers voice…

...Aus meiner „teacher“ Sicht gibt es nur ein großes Versäumnis: Man hat viel zu spät die jungen Menschen in die Programme mit einbezogen.

Bedenken sie, dass zunächst wenig Impfstoff vorhanden war, junge Menschen in Studien nicht vertreten waren (weil nicht so gefährdet) und die Politik sich zunächst auf die gefährdetsten Gruppen konzentriert hat. Für mich nachvollziehbar.

Erst nach und nach wurden die Studien breiter gestreut und es gab Ergebnisse. Bauliche Maßnahmen wären an Schulen und Unis allerdings möglich gewesen.

@Orfee 14:23

Sie sind ja ein echter Agitator!

"Die Regierung sagt:
- Die doppelt Geimpften müssen auch Masken tragen, weil sie ansteckend sind.
- Die doppelt Geimpften müssen nicht getestet werden, weil sie nicht ansteckend sind."

Wann hat "die Regierung" das so gesagt? Bitte Quellen anfügen!

"Was denn nun?
Sind sie ansteckend oder nicht?"

Wie jeder weiß, weil es offen kommuniziert wurde: sowohl als auch.

"Das ist der Grund, warum die Menschen dieser Regierung kein Glauben mehr schenken und warum sich die Menschen nicht impfen lassen."

Unfug.
"Die Menschen" schenken dieser Regierung offensichtlich jede Menge Glauben, sonst würden sie sie nämlich nicht mehr wählen.
Und ich bin auch ein Mensch, allerdings ein differenzierender, der der Regierung an manchen Stellen Glauben schenkt und an manchen nicht.

Und dass "die Menschen" sich nicht impfen lassen würden, ist anhand einer Impfbereitschaft von 80-90% eine zutiefst faktenfremde Aussage.

Manchmal

Manche erkranken trotz Doppelimpfung, und manche erkranken trotz bereits durchgemachter Infektion samt Genesung.

Die Meisten aber erkranken bei uns mittlerweile trotz ihres wahnsinnig starken Immunsystems. Und wenn sie dann einsehen dass es wohl ein Fehler war auf das Geschwurbel im Internet zu hören, hilft ihnen diese Erkenntnis auch nichts mehr.

@Orfee 14:41

"Die Nebenwirkungen der Medikamente hängen meistens von der Dosierung ab. Wenn man richtig dosiert, dann gibt es sie auch nicht."

Bitte nicht übelnehmen, aber das ist lächerlicher Unsinn!

"Sie verabreichen jedoch die "Impfung" gesunden Menschen und sogar Kindern, die gesund sind! Da dürfen keine Nebenwirkungen eintreten."

Nach inzwischen 1,5 Jahren Pandemie kann man auch von Ihnen erwarten, dass Sie sich mal mit den Grundlagen von Wahrscheinlichkeit bekanntgemacht hätten. Schade, dass Sie es offensichtlich versäumt haben.

Und was Sie mit Ihrem 3. aussagen wollten, habe ich nicht verstanden.

@teachers voice

"Nein, niemand hat behauptet, mit Impfungen wären alle Probleme beseitigt. Nein, niemand hat behauptet, Impfungen böten einen 100% Schutz. Nein, niemand hat behauptet, dass es keine Impfrisiken gäbe. usw. usw."

Dann ist keine Impfung. Man nennt es Prophylaxe. Viele Menschen nehmen Medikamente ein, die sie von einer gewissen Erkrankung schützen sollen. Z.B. vor Schlaganfall, Epilepsie, Malaria usw. Bekannteste ist wohl ASS (Aspirin) schützt vor Schlaganfall. Niemand würde aber auf die Idee kommen Aspirin als eine Impfung zu deklarieren. Meistens sind es auch kranke Menschen, die schon dazu neigen.

Impfungen werden gesunden Menschen verabreicht und nicht den Krebspatienten.
Wo dürfen Nebenwirkungen auftreten.
Nach der Reihenfolge:
- Chematherapeutika,
- Therapeutika - Medikamente
- prophylaktische Medikamente
- Zuletzt Impfungen- Hier dürfen keine Nebenwirkungen auftreten schon gar keine Todesfälle.

um 14:41 von Orfee

Die Nebenwirkungen der Medikamente hängen meistens von der Dosierung ab. Wenn man richtig dosiert, dann gibt es sie auch nicht.

>> kompletter Unfug. Dann bräuchte man keinen Beipackzettel

Medikamente setzt man bei Menschen ein, die schon krank sind. AstraZeneca ist spezialisiert auf Chemotherapie bei Onkologie. Pat. die auch eine niedrige Überlebenschance- oder Zeit haben. Sie verabreichen jedoch die "Impfung" gesunden Menschen und sogar Kindern, die gesund sind! Da dürfen keine Nebenwirkungen eintreten.

>> Dann sind sie auch gegen Impfungen bei Polio und Masern?

Die Nebenwirkungen und Todesfälle gibt es auch bei Impfungen. Das kann man nicht mehr verheimlichen. Gibt es einen massiveren Fall als den Todesfall? Kenne ich zumindest nicht.

>> Sie kennen sich nicht mit Wahrscheinlichkeiten aus. Das betrifft viele Skeptiker hier im Forum und auch draußen im wirklichen Leben. Sonst gäbe es nicht so viele, die Lotto spielen würden.

@ weingasi1

Ich würde auch jedem Risikopatienten, dessen Zweitimpfung schon ein paar Monate zurückliegt, empfehlen, seinen Hautarzt aufzusuchen und sich ggfs. eine Drittimpfung geben zu lassen. Es ist irgendwie schon traurig, wenn jetzt teilweise Impfdosen vernichtet werden, die eventuell als Drittimpfung Menschenleben retten können genauso wie es schade ist, wenn wir Moderna Impfstoffe nicht abnehmen obwohl diese wohl gegen Delta sehr hilfreich sind.

Bekannt oder unbekannt

@Vaddern

Es ging um die Vermutung, die bei unbekannter Sachlage angestellt wird.

Bei tatsächlich nachgewiesenen
"einzelner Infizierung" von Geimpften haben Sie natürlich recht.
Der Nachweis, daß es sich bei den Impfdurchbrüchen tatsächlich um zahlenmäßig wenige End(!)punkte von Infektionsketten handelt, erscheint mir nicht erbringbar.
Eine einzelne Weitergabe des Virus´an den Nächsten,
der möglicherweise zum Superspreader wird, kann derzeit meines Wissens nach nicht ausgeschlossen werden.

@ 14:57 HalloErstmal2- Langzeitfolgen

„ Langzeitfolgen von Impfungen sind sehr unwahrscheinlich - denn der natürliche "Lernvorgang" des Immunsystems ist darauf ausgelegt, mit unterschiedlichsten "Lerninhalten" klarzukommen.

Es gibt also eher sofort Nebenwirkungen, oder vermutlich keine weiteren Folgen,
außer dass das Immunsystem "Bescheid weiß".“

Selten so einen Unsinn gelesen.

Langzeitfolgen haben natürlich nichts mit dem Immunsystem zu tun. Langzeitfolgen beziehen sich auf andere Organe oder Fähigkeiten.

Z. B. ob die fertility herab gesetzt wird oder ob es zukünftig zu mehr Herzinfarkten kommt etc.

Zudem kann es sehr wohl sein, dass das Immunsystem als Ganzes schaden nimmt und zukünftig gegen andere Erreger weniger gut ankämpfen kann. Auch das erkennt man erst auf längere Sicht. Eine Studie, dass es zu solchen Problemen kommt, gibt es. Wie lange das anhält weiß man noch nicht…

@ grübelgrübel

Es ist hier nicht meine Absicht, durch Weglassen von Sidelines hier irgendwelche Propaganda zu betreiben. Es ist die ernstgemeinte Sorge, dass der Biontech Impfstoff gegen Delta nicht mehr so stark vor Ansteckung schützt und das hätte dann negative Folgen für die weitere Ausbreitung des Virus. Es ist auch unbestritten, dass Biontech weiterhin zu einem sehr hohen Schutz vor ernsthaften Erkrankungen bietet. Ich sehe manchmal die deutsche Genauigkeit etwas kritisch, weil neue Erkenntnisse oft nicht berücksichtigt wird, sondern man auf endgültige in jeglicher Hinsicht perfekte Studien wartet, die dann vorliegen, wenn es schon drei weitere Varianten of Concern gibt.

@Orfee 15:13

Ich frage mich gerade, warum Sie hier bei diesem Thema mitdiskutieren, da Sie ganz offensichtlich von den Dingen, über die Sie hier schreiben, überhaupt keine Ahnung haben.

Aber um es wirklich jedem, auch dem absoluten Anfänger, noch einmal in aller Deutlichkeit zu sagen:
JEDES Medikament hat Nebenwirkungen!

Etwas schöner formuliert, aber vielleicht zu kompliziert für den einen oder anderen Anfänger, ein Zitat meines Apothekers, der wiederum seinen Pharmakologie-Professor zitiert hat: "Bei einem Medikament, das keine Nebenwirkungen hat, ist die Wahrscheinlichkeit extrem hoch, dass es auch keine Hauptwirkung hat."

@ 14:41 Orfee - Todesfälle?!

„ Die Nebenwirkungen und Todesfälle gibt es auch bei Impfungen. Das kann man nicht mehr verheimlichen. Gibt es einen massiveren Fall als den Todesfall? Kenne ich zumindest nicht.“

Im Netz kursiert gerade diese Zahl:

„Mehr als 20.595 Tote, 1,9 Millionen Verletzte (50% davon schwer) in der Datenbank der Europäischen Union für unerwünschte Arzneimittelwirkungen bei COVID-19-Impfungen gemeldet.

Die Datenbank der Europäischen Union mit Verdachtsfällen auf Arzneimittelreaktionen ist EudraVigilance„

Aktuell kann ich den Wahrheitsgehalt nicht bestätigen, denke aber, dass es der Realität recht nahe kommen dürfte…

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: