Kommentare - Ein Jahr nach Nawalny-Anschlag: "Schweig oder stirb"

02. August 2021 - 08:06 Uhr

Im August 2020 wird Alexej Nawalny Opfer eines Giftanschlags. Ein Jahr später ist er im Straflager, seine Webseiten sind blockiert - Nawalny ist zur Unperson geworden. Was aber ist aus seinen Anhängern geworden? Von Ina Ruck.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Meine Zweifel an dem Bild von Nawalny in der Medien

Nawalny ist für mich ein unglaubwürdiger Populist und Rechtsradikaler. Vielleicht sollten die Medien einmal die "Vergiftungs-Posse" untersuchen und ihn nicht als Kämpfer für Recht publizieren!

Ich bezweifele, daß diese Tat von Putin befohlen wurde.

Ich glaube eher, daß die Vergiftung von Nawalny und seinen Freunden inszeniert oder in Absprache mit einen westlichen Geheimdienst inszeniert wurde:
Argument 1: Glauben sie nicht auch, daß dem russischen Geheimdienst eine solche Stümperei nie passieren würde?
Argument 2: Cui bone? Die Vergiftungs-Posse nutzt nur dem Populisten Nawalny, indem er sich als Opfer des russischen Regimes darstellen kann und der USA die Argumente für die Verhinderung von NS2 sucht.
3. Die Lüge von Nawalny zu Putins Palast ( Fake-Filmchen aus Amerika finanziert ) wurde mehrfach widerlegt (Focus-Recherchen).

Ich bin froh, daß mehr als die Hälfte der Russen diese Posse von Nawalny durchschaut haben oder es als Inszenierung westlicher Geheimdienste sehen.

10:52 von Hanno Kuhrt

<< 10:52 von Hanno Kuhrt

Am 02. August 2021 um 08:58 von Sausevind

Bitte sehr-TS berichtete darüber-sogar Amnesty international distanzierte sich deshalb von weiterer Unterstützung für Nawalny.

https://www.tagesschau.de/ausland/asien/nawalny-russland-amnesty-interna... <<

.-.-.

Der Link führt ins Leere.

Nur für alle Fälle:
Ich suche nach einem AKTUELLEN Beleg für das Denken des jetzigen Nawalny.

@Sausevind - Sinneswandel

Sie würden also z.B. Björn Höcke als Politiker akzeptieren, wenn er sich eine geraume Zeit nicht mehr rassistisch oder rechtsradikal äußert, auch ohne, dass er sich davon klar distanziert hat-stillschweigende Änderung?
Sorry-aber das glaube ich ihnen nicht.

11:16, Nachfragerin

>>@Sausevind - Sinneswandel
10:30 von Sausevind:
"Ob er sich 'bis heute' NICHT distanziert hat - oder sich auch nur stillschweigend geändert hat -, wissen weder Sie noch ich. Hier ist äußerste Seriosität gefragt."

Richtig. Wir wissen nichts über Nawalnys aktuelle Einstellung zu den Tschetschenen. Es wäre daher andere als seriös, ihm einen Sinneswandel anzudichten und ihn als Heilsbringer zu stilisieren.

Korruption ist eine Sache. Ausländerfeindlichkeit eine andere.<<

Nawalnys Ausländerfeindlichkeit äußerte sich bisher ausschließlich im zeitlichen und inhaltlichen Zusammenhang mit dem Tschetschenienkrieg. In dem er, ich betone es noch einmal, völlig auf Putins Linie war.

Niemand stilisiert Nawalny zum Heilsbringer. Aber Putin ist eindeutig ein Gegner von Demokratie und Meinungsfreiheit. Was sich am Beispiel Nawalny gerade prominent zeigt. Darum geht es, und um nichts anderes.

@Traumfahrer, 09:50

„Wenn es ums liebe Geld geht, hört eben jegliche Menschlichkeit auf. Dies ist eine mehr als super traurige Entwicklung !“

Mein Eindruck ist eher, dass das schon immer so war (denn Geld bedeutet Macht).
Wie auch immer, ich stimme Ihnen auf jeden Fall zu.

Am 02. August 2021 um 11:19 von free Nawalny

Aus Sicht der OSZE, die die Wahl 2018 mit mehr als 500 Beobachtern begleitete lief die Wahl weitestgehend korrekt ab.
Bemängelt wurde lediglich die Alternativlosigkeit für die Wähler.
Nawalny durfte allerdings antreten, und nicht mal 3% haben ihn gewählt. Und wie die OSZE bestätigte wurde ja im Großen und Ganzen auch ehrlich ausgezählt.

@10:30 von Sausevind

Es liegt mir fern, Alexej Nawalny zu diskriminieren. Ich neige allerdings dazu, die Einschätzung von Amnesty international zu teilen und stimme der grünen EU-Abgeordneten von Cramon zu, die vor einiger Zeit sagte, Nawalny habe es "versäumt, sich von seinen Aussagen von 2007, wo wir alle Bauschmerzen haben, und die ganz eindeutig in eine nationalistische bis rassistische Ecke einzuordnen sind, öffentlich zu distanzieren."
Dass Nawalny politischer Gefangener ist und dem Putin-Regime so manche Maske vom Gesicht reißt, ist unbestritten.

11:28, Hanno Kuhrt

>>@Sausevind - Sinneswandel
Sie würden also z.B. Björn Höcke als Politiker akzeptieren, wenn er sich eine geraume Zeit nicht mehr rassistisch oder rechtsradikal äußert, auch ohne, dass er sich davon klar distanziert hat-stillschweigende Änderung?
Sorry-aber das glaube ich ihnen nicht.<<

Wenn sich Björn Höcke nicht mehr rassistisch oder rechtsradikal äußert, dann ist er nicht mehr Björn Höcke.

Rechtsradikalität und Ausländerfeindlichkeit sind sein Markenkern.

Das trifft auf Nawalny nicht zu, auch wenn Putins Auslandspropaganda anderes behauptet.

Wäre es anders, dann wäre Nawalny der Liebling der AfD.

Ist er aber nicht.

@ krittkritt

Ich lebe in Bayern und habe das jahrelang am Beispiel CSU verfolgen können/müssen.
Es gibt auch genug Untersuchungen dazu.

Nur dass in Bayern die Vorsitzenden der FDP, der Grünen oder der SPD nicht ins Arbeitslager gesteckt werden. Und ihre Büros werden auch nicht von der Geheimpolizei geschlossen.

@11:33 von fathaland slim

"Nawalnys Ausländerfeindlichkeit äußerte sich bisher ausschließlich im zeitlichen und inhaltlichen Zusammenhang mit dem Tschetschenienkrieg. In dem er, ich betone es noch einmal, völlig auf Putins Linie war."

Ich habe mir die entsprechenden Bilder mittlerweile angesehen und glaube nicht an den geläuterten Extremisten. Selbst wenn es sich nur um taktischen populistischen Extremismus handelte.
Der Typ schiesst in einem Video mit seiner Pistole auf eine überdimensionale Kakerlake als Demonstration und empfiehlt jedem eine Pistole.
Angesichts dessen wirkt unsere spezielle Partei unter Verfassungsschutzbeobachtung echt blass.

11:20, Hanno Kuhrt @11:10 von fathaland slim

>>Am 02. August 2021 um 11:10 von fathaland slim
Ja, Putins Tschetschenienkrieg war also gerechtfertigt. Ein guter Krieg.
--------------------------------------------
Es gibt keine guten Kriege aber auch keine guten Terroristen.
Wir haben in ex-Jugoslawien wegen sehr viel weniger Krieg geführt- war das dann ein in Ihren Augen gerechtfertigter Krieg?<<

Wir?

Ich habe in ex-Jugoslawien keinen Krieg geführt.

Ich bin nämlich Pazifist.

In der DFG-VK organisiert.

Metapher statt Bericht

Wir lesen als Überschrift:
"Schweig oder Stirb".
Im Text steht dann:
"Mit 'stirb' meine ich nicht wirklich den Tod. Ich meine eher den sozialen Tod."
Kritik:
Diese Einschränkung auf den "sozialen Tod" ist dem Titel nicht zu entnehmen. Der Titel suggeriert schlimmeres.
Und was bitte ist der "soziale Tod"?
Eine Metapher, soweit so gut.
Aber was ist gemeint?

@Putin steht definitiv wesentlich weiter 11:!4 von free Nawalny

"weiter rechtsaußen als der demokratisch/[nationalistisch] eingestellte Nawalny."

So ist es IMHO genauer.
Da ich Berichte in Originalsprache lesen kann,
und die Causa Nawalny/Chodorkowski lange verfolgt habe,
muss man das so sehen.

Abgesehen von der Kumpanei Putins mit den schlimmsten Tschetschenen
der 'Diebe im Gesetz', muss man das aus vielen,
inzwischen 'gelöschten' Äusserungen Putins schliessen.

Nawalny hat nur 'den Fehler' gemacht, nicht wie Chodorkowski, den Mund zu halten.
Selbst als der im Käfig vorgeführt wurde, hat er pragmatisch das 'versilberte' Exil vorgezogen.
Immerhin hat er ja 'Volksvermögen' für quasi 1$ erfolgreich 'privatisiert'.

Übrigens wie viele derzeit dort im Amt.

Nawalny hat gehofft einen Machiavellsiten paroli bieten zu können.
Das ist immer schwer.
Besonders aus einer fast machtlosen und zudem geldlosen Position heraus.

Am 02. August 2021 um 11:26 von Sausevind

Nur für alle Fälle:
Ich suche nach einem AKTUELLEN Beleg für das Denken des jetzigen Nawalny.
------------------------------------------------------------
Nur für alle Fälle "Belege" für das aktuelle Denken eines Menschen gibt es noch nicht.
Allerdings gibt es Menschen, die sich von früheren Aussagen und Taten öffentlich distanziert haben, wenn sie Fehler erkannt und ihren Irrtum eingesehen haben.
Dafür gibt es bei Nawalny allerdings bisher keine "Belege".

@ Hanno Kuhrt

Nawalny durfte allerdings antreten, und nicht mal 3% haben ihn gewählt. Und wie die OSZE bestätigte wurde ja im Großen und Ganzen auch ehrlich ausgezählt.

Die Opposition hat beobachtet, dass die meisten Wahlzettel für Nawalny gar nicht mitgezählt wurden.

11:40, Olivia59

>@11:33 von fathaland slim
"Nawalnys Ausländerfeindlichkeit äußerte sich bisher ausschließlich im zeitlichen und inhaltlichen Zusammenhang mit dem Tschetschenienkrieg. In dem er, ich betone es noch einmal, völlig auf Putins Linie war."

Ich habe mir die entsprechenden Bilder mittlerweile angesehen und glaube nicht an den geläuterten Extremisten. Selbst wenn es sich nur um taktischen populistischen Extremismus handelte.
Der Typ schiesst in einem Video mit seiner Pistole auf eine überdimensionale Kakerlake als Demonstration und empfiehlt jedem eine Pistole.
Angesichts dessen wirkt unsere spezielle Partei unter Verfassungsschutzbeobachtung echt blass.<<

Es handelte sich um Kriegspropaganda.

Russland führte gerade Krieg. Und Nawalny war mit diesem martialischen Video voll auf Putins extremistischer Linie.

Was meinen Sie, warum "Nawalny böser Ausländerfeind" in Russland selbst überhaupt nicht thematisiert wird, sondern nur in der Auslandspropaganda?

@fathaland slim - Wie geht es weiter?

10:56 von fathaland slim:
"Die Äußerungen stammen aus dem Jahr 2007."

Die frauenverachtenden Äußerungen Trumps stammten aus dem Jahr 2005. Für einen Skandal hat es trotzdem gereicht. Die Medien entscheiden, ob eine Person eher positiv oder negativ dargestellt wird.

Bei Nawalny sah man hierzulande stets nur das Gute. Ohne seine Aktionen dürfte Nawalny aber schwer in den Medien zu halten sein. Aber wie geht es weiter? Lässt sich ein neues Gesicht finden, das uns durch den Kampf gegen Korruption und Putin führt?

11:28 von Hanno Kuhrt

"@Sausevind - Sinneswandel

Sie würden also z.B. Björn Höcke als Politiker akzeptieren, wenn er sich eine geraume Zeit nicht mehr rassistisch oder rechtsradikal äußert, auch ohne, dass er sich davon klar distanziert hat-stillschweigende Änderung?
Sorry-aber das glaube ich ihnen nicht."

,.,.,

Ich habe kein einziges Wort über Björn Hocke gesagt.
Was also wollen Sie mir da nicht glauben?

Ich glaub irgendwie, ich bin hier im falschen Film.

11:16 von Nachfragerin

<< @Sausevind - Sinneswandel

10:30 von Sausevind:

"Ob er sich 'bis heute' NICHT distanziert hat - oder sich auch nur stillschweigend geändert hat -, wissen weder Sie noch ich. Hier ist äußerste Seriosität gefragt."

Richtig. Wir wissen nichts über Nawalnys aktuelle Einstellung zu den Tschetschenen."

,.,.,

Schauen Sie doch mal kurz nach oben in das von Ihnen Zitierte.

Steht da was von Tschetschenen?
Nein.

Auch der Rest Ihres Beitrags ist reine Erfindung.

Tschüs,
Sausewind.

@free Nawalny um 8:15 Uhr

"Die Opposition in Russland wird von der Staatsmacht systematisch verfolgt."

Was nur unterstreicht, wie harmlos, friedlich und ruhig das Leben der Bevölkerung (selbst ohne Opposition zur Staatsmacht) unter der Führung der KPdSU in der Sowjetunion in den 70er und 80er Jahren war.

@11:44 von fathaland slim

"Es handelte sich um Kriegspropaganda.
Russland führte gerade Krieg. Und Nawalny war mit diesem martialischen Video voll auf Putins extremistischer Linie.
Was meinen Sie, warum "Nawalny böser Ausländerfeind" in Russland selbst überhaupt nicht thematisiert wird, sondern nur in der Auslandspropaganda?"

Sie können Putin ja viel anhängen, doch gibt es einen Unterschied ob man Terroristen notfalls auch auf dem Klo erledigt wie es Putin sagte oder ob man die ganze Ethnie mit einer Pistole in der Hand bedroht, nicht nur die in Tschetschenien sondern die Arbeitsmigranten im eigenen Land.
Es ist absolut verblüffend welches Verständnis sie hier für Rechtsextremisten entwickeln, kenne ich in anderen Zusammenhängen garnicht von Ihnen.

Am 02. August 2021 um 10:51 von fathaland slim

Hetze gegen Schwule kenne ich von Nawalny nicht. Dafür ist Putin zuständig
---------------------------------------------------------
Da kann ich weiterhelfen:

Hier ein Auszug aus der MoPo vom 26.09.2020
https://www.mopo.de/news/rassistisch-rechtsradikal-homophob-nawalny-die…

>>>Besser dokumentierte Nawalny selbst auf seinem eigenen Blog seine damalige Haltung. Bürgerrechtler nennt er dort: „quasiliberale Wichser“, Homosexuelle: „Schwuchteln“, die weggesperrt gehörten. Und als Russland 2008 in Georgien einmarschierte, sprach er sich für die Deportation aller Georgier aus Russland aus. Und schrieb, dass „das Hauptquartier der Nagetiere“ (Tiflis) mit Marschflugkörpern zerstört gehöre.<<<

Die Auslandspropaganda verfängt

Es wird hier heiß diskutiert ob Nawalny rechtsradikaler Ausländerfeind ist oder nicht.

Darum geht es aber gar nicht.

Denn selbst wenn es so wäre, deswegen wird Nawalny von der Putinadministration nicht bekämpft. Rechtsradikale Ausländerfeinde gibt es in der Duma wie Sand am Meer.

Es gerät völlig aus den Augen, daß Nawalny nur ein Symbol ist. Der Artikel, der den Anlass für diese Diskussion hier bietet, arbeitet das sehr gut heraus. In Russland wird jegliche Opposition, die nicht in den von Putin zugelassenen Parteien (die angeblichen Kommunisten, Schirinowski) stattfindet, brutal unterdrückt.

Nawalny wird so wichtiger gemacht, als er eigentlich ist, und all die anderen russischen zivilgesellschaftlichen Oppositionellen werden in seinem Schlagschatten gar nicht mehr wahrgenommen.

Auch dies ist von der russischen Auslandspropaganda beabsichtigt.

11:41 von Hanno Kuhrt

<< Am 02. August 2021 um 11:26 von Sausevind
Nur für alle Fälle:
Ich suche nach einem AKTUELLEN Beleg für das Denken des jetzigen Nawalny.
------------------------------------------------------------
Nur für alle Fälle "Belege" für das aktuelle Denken eines Menschen gibt es noch nicht.
Allerdings gibt es Menschen, die sich von früheren Aussagen und Taten öffentlich distanziert haben, wenn sie Fehler erkannt und ihren Irrtum eingesehen haben.
Dafür gibt es bei Nawalny allerdings bisher keine "Belege". <<

,.,.,

Sehen Sie?
Alles also nur Schaumschlägerei.

Man sollte vorsichtig sein, Menschen etwas zu unterstellen, von denen man in der entsprechenden Sache rein gar nichts weiß.

Für mich interessant, dass die Nawalny-Feinde ohne leere Unterstellungen nicht auskommen können.

Am 02. August 2021 um 11:43 von free Nawalny

Die Opposition hat beobachtet, dass die meisten Wahlzettel für Nawalny gar nicht mitgezählt wurden.
--------------------------------------------------
Ja das beobachtet die AFD auch immer bei den Wahlen betreffs ihrer Stimmzettel. Ich verlasse mich da einfach mal auf das offizielle Urteil der Wahlbeobachter von der OSZE.

10:47 fathaland slim

"sie meinen, Donald Trump, dem sie ja ansonsten immer die Stange gehalten haben, hätte sowas getan......."

Ich meine jeder Präsident der USA hat seine Leichen im Keller und mich interessiert eigentlich nur was sie aussenpolitisch veranstalten. Ja und ich traue der CIA und dem MI6 alles zu (dazu empfehle ich die dreiteilige Doku "CIA von innen").

"unter seinem Nachfolger wurden die Sanktionen aufgehoben...."
Nein die wurden huldvoll und gnädig ausgesetzt verbunden unsererseits mit einem riesigen Kotau und das Versprechen viele Milliarden in ein Land zu pumpen dem offenbar der derzeitige Präsident auch privat verbandelt (verstrickt) ist.

11:54, Olivia59 @11:44 von fathaland slim

>>Sie können Putin ja viel anhängen, doch gibt es einen Unterschied ob man Terroristen notfalls auch auf dem Klo erledigt wie es Putin sagte oder ob man die ganze Ethnie mit einer Pistole in der Hand bedroht, nicht nur die in Tschetschenien sondern die Arbeitsmigranten im eigenen Land.<<

Daß Sie Putins Erzählungen eins zu eins übernehmen, das ist nichts neues. Man erklärt sämtliche Gegner einfach zu Terroristen und schwupps! ist der Tschetschenienkrieg nichts anderes als Terrorismusbekämpfung. Es sind etwa 80.000 Menschen gestorben. Natürlich alles Terroristen?

>>Es ist absolut verblüffend welches Verständnis sie hier für Rechtsextremisten entwickeln, kenne ich in anderen Zusammenhängen garnicht von Ihnen.<<

Ich entwickle auch hier keinerlei Verständnis für Rechtsextremisten und habe, glaube ich, in zahlreichen Beiträgen den Propagandagehalt solcher Anwürfe herausgearbeitet.

@teachers voice - Der Kampf geht weiter.

10:08 von teachers voice:
"[...] und zweitens all Diejenigen, die diese Politik auch hier ohne ,Wenn und aber' verteidigen. Haben Sie hier auch schon gelesen!"
> Daran kann ich mich nicht erinnern. Aber ich verstehe manche Aussagen auch anders als Sie.

"Kenne ich und - pardon - zu dieser Gruppe würde ich z.B. Sie zählen."
> Das freut mich. Ich halte den Vergleich für notwendig, um Informationen richtig einordnen zu können. Denn wer nicht vergleicht, läuft Gefahr, sich von der Sichtweise oder Wortwahl des Berichtenden beeinflussen zu lassen. Im Fall Nawalny ist der Umgang mit nicht genehmigten Demonstrationen ist ein sehr gutes Beispiel: Was tut die Polizei und was schreiben die Medien darüber? Und wie wäre es bei uns?

Ich werde Nawalny (bzw. die Berichte über ihn) nicht vermissen. Er hat sich vom Westen zum Werkzeug und damit angreifbar machen lassen. Ich hoffe aber auch, dass der Kampf gegen das korrupte System fortgeführt wird.

Bei uns ist es inzwischen auch nicht lustig,

sich gegen den Mainstream zu stellen.
Hier wird man nicht ermordet, aber man wird gesellschaftlich kalt gestellt, gekündigt, ausgegrenzt und geächtet, man wird verrufen und entehrt. Das ist keine Attitüde eines Extremisten, sondern das Handeln von Politikern, wenn sie sagen, dass man mit bestimmten nicht mehr reden sollte, sie sogar diffamieren und entrechten sollte.
Das das in unsrem Land BRD mal möglich wäre, hielt ich immer für unmöglich. Aber die Werkzeuge einer DDR mit Agitationsbüro, etc. zeigen auch hier ihre Wirkung. Einige wussten sich wohl gegen diese Bürger nicht mehr anders zu helfen, wie mir scheint. Dabei ist doch das Volk der Souverän und nicht der Staat.
Das haben auch unsere Politiker längst vergessen....viele Bürger leider auch.
Demokratie ade....Nawalny sei gesagt:
Demokratie geht auch im Westen unter!

Opposition und Bürgerrechtler

Was unter Putin an Rückschritt und Rückschnitt in die politischen Freiheiten und Grundrechte erfolgt, ist für mich Rückfall in zaristische Welten im modernen Gewand. Pseudodemokratie in Russland heute ist durchaus etwas anderes als das sozialistische Herrschaftsbild in der UdSSR war, hat aber viele Grundzüge dieser Macht übernommen. Wie hoch Freiheiten im Inland, Respekt und Unterstützung aus dem Ausland bewertet werden können, zeigen eher die schwachen Wirkungen von Sanktionen und Beschränkungen. Putin wird die Opposition an die Wand fahren wie die Demokratie- er und seine Helfershelfer kleben an Macht, Geld und starren Strukturen. Nawalny wird davon nichts haben, wenn wir hier berichten. Im Grunde sind Ausland und Unterstützer im Inland machtlos und kraftlos geblieben.

Ohne N. geht es sicher besser

Die russische Opposition braucht keinen rechten Navalny. Im Gegenteil; die Mehrheit will ihn überhaupt nicht.
N. taugt nur für die (westlichen) Medien, um Propaganda gegen die Putin-Diktatur zu verbreiten.
Westeuropa braucht Russland; allerdings ein halbwegs demokratisches Russland.
Die ständige Berichterstattung über das Schicksal eines N. kann ich nicht verstehen. Wir sollten russische Demokratiebewegungen unterstützen und keine Einzelpersonen mit einer umstrittenen Vita.

11:45, Nachfragerin

>>Bei Nawalny sah man hierzulande stets nur das Gute. Ohne seine Aktionen dürfte Nawalny aber schwer in den Medien zu halten sein.<<

Nawalny wird hierzulande äußerst differnziert gesehen. Es geht auch gar nicht um Nawalny, sondern um die russische Opposition als solche. Und die gehört in die Medien, tagtäglich. Daß Nawalny das Thema derart dominiert ist eher kontraproduktiv, aber wohl ganz in Putins Sinne.

>> Aber wie geht es weiter? Lässt sich ein neues Gesicht finden, das uns durch den Kampf gegen Korruption und Putin führt?<<

Es gibt ganz viele Menschen in Russland, die für ein besseres Land kämpfen. Es ist ja nicht unser Kampf, deswegen muss "uns" da auch niemand führen. Diese Helden des Alltags werden aber kaum wahrgenommen.

@11:44 von fathaland slim

"Was meinen Sie, warum "Nawalny böser Ausländerfeind" in Russland selbst überhaupt nicht thematisiert wird, sondern nur in der Auslandspropaganda?""

Das besagte Navalny-Video war Teil einer ABC-Doku (Australischer Sender?) Von Russlands Staats-TV und Auslandspropaganda weiss ich nicht viel.
Ich würde allerdings spekulieren, dass man ihm prinzipiell die Aufmerksamkeit entziehen will, da Putin noch nichtmal seinen Namen in den Mund nimmt.
Ob Russen im grösseren Massstab für Rechtsextremismus verführbar sind und Navalny so als Held durchgehen könnte glaube ich nicht, obwohl ich es auch schon gelesen habe.
Ungeachtet der vielen politischen Konflikte mit anderen Ländern glaube ich nicht, dass die Regierung drauf setzt – die wollen den Vielvölkerladen zusammenhalten.

10:16 von fathaland slim

"Überhaupt nicht.

Die Äußerungen stammen aus dem Jahr 2007....."

Sie müssen nicht denken nur weil Sie etwas nicht wissen, gäbe es das nicht.

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/osteuropa/ostblogger/wer-ist-nawaln…

Ich zitiere:
"So zeichnete Nawalny 2008 mehrere Clips für die Bewegung NAROD, russisch für Volk, auf. Darin sprach er sich etwa für freien Waffenbesitz aus für den Fall, "dass Kakerlaken in unsere Wohnung eindringen" - gemeint waren mit den Kakerlaken Migranten."
oder
"Auch einige Jahre später, während des Moskauer Bürgermeisterwahlkampfs 2013, machte Nawalny Stimmung gegen die zahlreichen Gastarbeiter aus Zentralasien...."

usw.

re 11:54 Olivia59: Verblüffung

>>@11:44 von fathaland slim
Es ist absolut verblüffend welches Verständnis sie hier für Rechtsextremisten entwickeln, kenne ich in anderen Zusammenhängen garnicht von Ihnen.<<

Für mich ist - ernsthaft - extrem verblüffend, wie schnell gerade Sie sich auf dieses Gleis „Nawalny böser Rechtsextremist“ schieben lassen. Ein Gleis mit vorheriger deutlicher Beschilderung als Abstellgleis.

Sie brauchen nur diesen thread quer zu lesen und Sie erkennen sofort, wie es wieder einmal gelungen ist, vom Thema abzuleiten. Es geht nämlich hier überhaupt nicht um das politische Bekenntnis von Nawalny, es geht darum, dass dessen Bekenntnis im aktuellen Russland mit Wahlausschluss, anschließender Vergiftung und schließlicher Lagerhaft geahndet wird.

11:54, Olivia59 @11:44 von fathaland slim

>>Es ist absolut verblüffend welches Verständnis sie hier für Rechtsextremisten entwickeln, kenne ich in anderen Zusammenhängen garnicht von Ihnen.<<

Der ex-Polizist aus dem Artikel, ein Rechtsextremist?

Der gefeuerte Lehrer, ein Rechtsextremist?

Die lokale Abgeordnete, eine Rechtsextremistin?

CSU: "Macht und Missbrauch"

@11:38 von free Nawalny
Dann lesen Sie mal die Bestseller von Wilhem Schlötterer. Dort den Abschnitt über den mysteriösen Unfall-Tod des Augsburger Oberstaatsanwalts Jörg Hillinger, der in der Sache Max Strauß ermittelte und gegen Holger Pfahls undThyssen-Manager Haftbefehle erlassen hatte.
Der Dienstmercedes, der sich auf offener Straße so merkwürdig beschleunigte, wurde nicht der Kriminalpolizei übergeben, sondern sofort nach Polen (!) verkauft.
Die Geschichten um die Bedrohung Riedls gehören hier dazu, der Eingriff in die Ermittlungen im Fall eines Millionenspenders (Labor-Schottdorf-Affäre).
Zum Oktoberfestattentat gibt es immerhin aufschlussreiche Bücher und Filme etc.

@fathaland slim - Personenkult

11:33 von fathaland slim:
"Nawalnys Ausländerfeindlichkeit äußerte sich bisher ausschließlich im zeitlichen und inhaltlichen Zusammenhang mit dem Tschetschenienkrieg. In dem er, ich betone es noch einmal, völlig auf Putins Linie war."
> Ich denke, dass er in in diesem Aspekt noch immer mit Putin einer Meinung ist. Das würde nur keiner der beiden zugeben.

"Aber Putin ist eindeutig ein Gegner von Demokratie und Meinungsfreiheit. Was sich am Beispiel Nawalny gerade prominent zeigt.""
> Das ist richtig. Putin sichert mit autokratischen Mitteln seine Macht.

"Darum geht es, und um nichts anderes."
> Das sehe ich anders. Im Mittelpunkt der Berichterstattung stand stets Nawalny. Das Ziel bestand nicht darin, über Demokratie und Meinungsfreiheit zu berichten, sondern am Beispiel Nawalnys aufzuzeigen, wie schlimm der russische Staat sei.

@ um 11:55 von fathaland slim

Moin.
Lesen Sie doch mal die Inlandspropaganda über die Türkei, die der Deutschlandfunk heute feilbietet, ohne dass dieses wichtige Thema bei anderen Medien Aufmerksamkeit erregt. Geschweige denn bei der Politik.

11:10 von fathaland slim

"Ja, Putins Tschetschenienkrieg war also gerechtfertigt. Ein guter Krieg."

Nein, war er nicht. Nur ein weiterer "War on terror".

Ein Jahr nach Nawalny-Anschlag: Schweig oder...

Schweigen wird er und braucht er nicht. Dafür sorgen schon gewisse Medien. Arm ist er auch nicht, dafür sorgen schon seine Unterstützer (Simin, Chodokowski). Aber was setzt wer denn welche Hoffnungen auf ihn ? Den Korruptionsbekämpfer mit zypriotischem Offshore-Konto und ultra-Vergangenheit.

@fathaland slim - russische Innenpolitik

11:55 von fathaland slim:
"Nawalny wird so wichtiger gemacht, als er eigentlich ist, und all die anderen russischen zivilgesellschaftlichen Oppositionellen werden in seinem Schlagschatten gar nicht mehr wahrgenommen."
> Volle Zustimmung! Der letzte Bericht über die russische Innenpolitik, bei dem nicht Nawalny im Zentrum stand, dürfte über die Demos gegen die Erhöhung des Rentenalters gewesen sein.

"Auch dies ist von der russischen Auslandspropaganda beabsichtigt."
> Wenn das russische Propaganda ist, sollten unsere Medien ja eigentlich nicht darauf anspringen...

Zeitabstände

Man muss sich einmal die Frage stellen, was wird damit bezweckt, Nawalny in bald schon vorherstimmbaren Zeitabständen, wieder in den Medien auftauchen zu lassen. Aus reiner Menschlichkeit, um Sorge um seine Person" - nein, sonst wäre ja ein Julian Assange eine Person, um die man sich eher sorgen müsste. Passt aber nicht, weil die USA ihn einsperren wollen. Nawalny ist der Kronprinz westlicher Machtpolitik und Freund russischen Exilmilliardäre, sodass er wahrscheinlich erste Wahl für den Versuch einer Farbenrevolution ist, mit der dadurch verbundenen Destabilisierung Russlands. Kann das ein Ziel europäischer Sicherheitspolitik sein? - wohl kaum! Wenn es um den Menschen Nawalny geht ist das die falsche Politik, durch die für die Person nichts erreicht wird. Realpolitik ist gefragt, gute nachbarschaftliche Verhältnisse unter sämtlichen europäischen Staaten, sind die Grundlage auch für die Lösung menschlicher Probleme.

12:01, jukep

>>"sie meinen, Donald Trump, dem sie ja ansonsten immer die Stange gehalten haben, hätte sowas getan......."

Ich meine jeder Präsident der USA hat seine Leichen im Keller und mich interessiert eigentlich nur was sie aussenpolitisch veranstalten. Ja und ich traue der CIA und dem MI6 alles zu (dazu empfehle ich die dreiteilige Doku "CIA von innen").

"unter seinem Nachfolger wurden die Sanktionen aufgehoben...."
Nein die wurden huldvoll und gnädig ausgesetzt verbunden unsererseits mit einem riesigen Kotau und das Versprechen viele Milliarden in ein Land zu pumpen dem offenbar der derzeitige Präsident auch privat verbandelt (verstrickt) ist.<<

Selbstverständlich muss es vermieden werden, daß Putin mittels Nordstream die Gasdurchleitung durch die Ukraine als Druckmittel verwendet. Das ist weniger im Interesse der USA als vielmehr im Interesse der EU.

Die für Sie natürlich nichts als eine US-Marionette ist.

Wissen Sie eigentlich schon, daß Hunter Biden keinen Job bei Burisma mehr hat?

@12:20 von fathaland slim

">>Es ist absolut verblüffend welches Verständnis sie hier für Rechtsextremisten entwickeln, kenne ich in anderen Zusammenhängen garnicht von Ihnen.<<

Der ex-Polizist aus dem Artikel, ein Rechtsextremist?

Der gefeuerte Lehrer, ein Rechtsextremist?

Die lokale Abgeordnete, eine Rechtsextremistin?"

Das ist keine Graswurzelbewegung sondern ein Ein-Mann-Kult – deswegen interessieren die Anhänger nur wenig, die sind austauschbar im System Navalny. Es ist nun mal die Eigenschaft von Populisten wie ihm die Menschen zu verführen. Die überwiegende Mehrheit der Russen scheint nicht dafür anfällig zu sein und seine Vita zu vergessen.

@12:01 von fathaland slim

>>Olivia: Sie können Putin ja viel anhängen, doch gibt es einen Unterschied ob man Terroristen notfalls auch auf dem Klo erledigt wie es Putin sagte oder ob man die ganze Ethnie mit einer Pistole in der Hand bedroht, nicht nur die in Tschetschenien sondern die Arbeitsmigranten im eigenen Land.<<

Daß Sie Putins Erzählungen eins zu eins übernehmen, das ist nichts neues. Man erklärt sämtliche Gegner einfach zu Terroristen und schwupps! ist der Tschetschenienkrieg nichts anderes als Terrorismusbekämpfung. Es sind etwa 80.000 Menschen gestorben. Natürlich alles Terroristen?"

Dieses Putin-Zitat wurde durch westliche Medien gross gemacht – alles Putin-Apologeten? Nennen Sie doch bitte einschlägige Zitate, die Putin als Extremisten ausweisen.
Der Krieg war genauso begründet und gleichzeitig verurteilenswert wie Afghanistan. Irak war noch etwas doller weil es keinen kausalen Terrorzusammenhang gab.

re 12:07 Hansi2012: Halb schwanger...

>>Westeuropa braucht Russland; allerdings ein halbwegs demokratisches Russland.<<

„Halb demokratisch“ ist wie halb schwanger! Und das ist nicht als Witz gemeint. Demokratie ist nicht nein Gesellschaftssystem und eine politische Selbstverständlichkeit, es ist vor allem ein ethisches Modell, in dem allen Menschen die grundsätzlich gleichen Rechte eingeräumt und diese auch offensiv verteidigt werden.

Das es in jeder Demokratie auch Demokratiegegner gibt, führt nicht zu einer „halben“ Demokratie, sondern bestätigt die Notwendigkeit dieser „ganzen“ Demokratie!

Im Fall Russland macht sich deren Führung dagegen gar nicht mehr die Mühe, sich als Demokratie zu bezeichnen. Stattdessen spielt sie das Geospiel „Großrussland gegen demokratische Kuschelstaaten“.

Offener als Putin kann man seine Verachtung für die Demokratie nicht ausdrücken. Ziel ist die Etablierung DER Antidemokratie mit der Gallionsfigur Putin hoch zu Pferd.

Noch einmal in aller Deutlichkeit:

Die kaukasierfeindlichen Äußerungen Nawalnys sind NICHT der Grund, warum die Putinadminstration ihn verfolgt. Nicht einmal am Rande.

@Sausevind - Kennen Sie Nawalnys Vergangenheit?

11:51 von Sausevind:
"Schauen Sie doch mal kurz nach oben in das von Ihnen Zitierte. Steht da was von Tschetschenen? Nein."
> Es ging um politische Äußerungen, die Nawalny in der Vergangenheit getan hat. In einem Video verglich Nawalny Tschetschenen mit Kakerlaken. Dieses Video wird noch heute als "Beweis" für seine rechtsextreme Einstellung herangezogen. (Ich ging davon aus, dass Sie sich mit Nawalnys Vergangenheit befasst hätten.)

"Auch der Rest Ihres Beitrags ist reine Erfindung."
> Das wird wohl die "äußerste Seriösität" sein, die Sie vorhin einforderten...

@werner 1955, 10.30h

Ich befürchte eher, dass die Anhänger Nawalnys gesehen haben, was Ihnen von Putin blüht, wenn sie weitermachen.

11:59 von Hanno Kuhrt

>> 11:43 von free Nawalny
"Die Opposition hat beobachtet, dass die meisten Wahlzettel für Nawalny gar nicht mitgezählt wurden."
--------------------------------------------------
Ja das beobachtet die AFD auch immer bei den Wahlen betreffs ihrer Stimmzettel.

,.,.,

Ihre "Argumente" sind ja wirklich kurios.
Weil die AfD etwas gemacht hat, machen andere das auch?

Ich glaube, Sie entlarven sich selber mehr als es jeder andere könnte.

12:44, Olivia59 @12:01 von fathaland slim

>>Dieses Putin-Zitat wurde durch westliche Medien gross gemacht – alles Putin-Apologeten?<<

„Westliche Medien“ haben Putins über Begründung für und Rhetorik zum Tschetschenienkrieg berichtet. So wie es die Aufgabe einer jeden Presse ist.

Damit haben sie das Zitat groß gemacht?

Ich bitte Sie.

@ fathaland slim

Noch einmal in aller Deutlichkeit: Die kaukasierfeindlichen Äußerungen Nawalnys sind NICHT der Grund, warum die Putinadminstration ihn verfolgt. Nicht einmal am Rande.

Gleichwohl gibt der Putinstaat Unsummen für Propaganda in dieser Richtung aus.
Über RT und Konsorten saugen es die Putin-Apologeten im Westen dann auf.

12:39, Olivia59

>>Das ist keine Graswurzelbewegung sondern ein Ein-Mann-Kult – deswegen interessieren die Anhänger nur wenig, die sind austauschbar im System Navalny. Es ist nun mal die Eigenschaft von Populisten wie ihm die Menschen zu verführen. Die überwiegende Mehrheit der Russen scheint nicht dafür anfällig zu sein und seine Vita zu vergessen.<<

Ja, Herr Nawalny wird von der Putinadministration ganz offensichtlich als große Gefahr betrachtet. Anders ist die Dämonisierung durch die Anhänger Putins nicht zu erklären.

@12:16 von teachers voice

"Für mich ist - ernsthaft - extrem verblüffend, wie schnell gerade Sie sich auf dieses Gleis „Nawalny böser Rechtsextremist“ schieben lassen. Ein Gleis mit vorheriger deutlicher Beschilderung als Abstellgleis.

Sie brauchen nur diesen thread quer zu lesen und Sie erkennen sofort, wie es wieder einmal gelungen ist, vom Thema abzuleiten. Es geht nämlich hier überhaupt nicht um das politische Bekenntnis von Nawalny, es geht darum, dass dessen Bekenntnis im aktuellen Russland mit Wahlausschluss, anschließender Vergiftung und schließlicher Lagerhaft geahndet wird."

Sehen Sie sich das Video doch einmal selbst an und fragen sie sich, ob man so jemandem als Hoffnung für Russlands Zukunft grossmachen sollte, wie es hier geschieht – nur weil er aufeinmal andere Worte im Mund führt. Wenn sie ihm die Wandlung zum Demokraten abnehmen dann räumen sie damit ein, dass er sich genauso zu dem rückentwickeln kann. Über Russlands Unrechtstaatlichkeit kann man diskutieren ohne ihn pol. zu puschen.

Am 02. August 2021 um 12:06 von Oppenheim

Was unter Putin an Rückschritt und Rückschnitt in die politischen Freiheiten und Grundrechte erfolgt, ist für mich Rückfall in zaristische Welten im modernen Gewand.
------------------------------------------------------
Wenn es Rückschritte gibt, muss es ja schon mal besser gewesen sein-wann war das gleich-unter Jelzin oder in der UDSSR unter Stalin-meinen sie vielleicht die Umbruchzeit unter Gorbatschow-als die Menschen so viel Freiheit hatten, dass Anarchie in Russland herrschte, alles zusammenbrach und den Kontrollverlust über die Atomwaffen zur Folge hatte?
Ja in Russland gibt es Korruption und die Demokratie ist noch entwicklungsbedürftig-aber der Masse der Menschen geht es wohl besser als jemals zuvor und nur das zählt.

@fathaland slim - Weniger Personenkult, mehr Politik.

12:07 von fathaland slim:
"Nawalny wird hierzulande äußerst differenziert gesehen."
> Die vielen differenzierten Berichte über Herrn Nawalny müssen mir leider alle entgangen sein.

"Es geht auch gar nicht um Nawalny, sondern um die russische Opposition als solche. Und die gehört in die Medien, tagtäglich."
> Da sind wir einer Meinung: Weniger Personenkult, mehr Politik.

"Es gibt ganz viele Menschen in Russland, die für ein besseres Land kämpfen. Es ist ja nicht unser Kampf, deswegen muss 'uns' da auch niemand führen."
> Bisher hatte ich schon den Eindruck, dass "wir" auf der Seite Nawalny stehen sollen, ohne mehr über ihn zu wissen, als dass er Korruptionsgegner und "Staatsfeind" ist.

"Diese Helden des Alltags werden aber kaum wahrgenommen."
> Vielleicht ist der Artikel hier ja ein Auftakt.

@der.andere:

Realpolitik ist gefragt? Und was "real" ist, bestimmt W. Putin wie er Prozesse und Verurteilungen - am fortlaufenden Band - bestimmt? - Warum konnte man es in Rußland nicht ertragen, die Politik Gorbatschows fortzusetzen statt persönlicher Bereicherungen am Ausbeuten der Bodenschätze? - W. Putin hatte es in der Hand und hat verzockt. -

@ Nachfragerin

Kennen Sie Nawalnys Vergangenheit?

Sie kennen offensichtlich nur die offizielle Lesart der Herren im Kreml.

12:14, heathersfan @10:16 von fathaland slim

>>https://www.mdr.de/nachrichten/welt/osteuropa/ostblogger/wer-ist-nawalny...

Ich zitiere:
"So zeichnete Nawalny 2008 mehrere Clips für die Bewegung NAROD, russisch für Volk, auf. Darin sprach er sich etwa für freien Waffenbesitz aus für den Fall, "dass Kakerlaken in unsere Wohnung eindringen" - gemeint waren mit den Kakerlaken Migranten."
oder
"Auch einige Jahre später, während des Moskauer Bürgermeisterwahlkampfs 2013, machte Nawalny Stimmung gegen die zahlreichen Gastarbeiter aus Zentralasien...."<<

Der MDR schreibt hier am Thema vorbei. Denn bei den „Migranten“ und „Gastarbeitern aus Zentralasien“ handelt es sich um russische Staatsbürger.

Das muss man wissen, um zu verstehen, worum es hier geht.

Nawalny hat sich also eher inländerfeindlich geäußert...

11:03 krittkritt

"Putin hat nie Minderheiten ausgeschlossen...."

Russland ist ein Vielvölkerstaat mit vielen verschiedenen Religionen und Ethnien also kann ein russischer Präsident gar nicht rassistisch agieren. Ein russischer Präsident muss Alles und Alle berücksichtigen wenn er Ruhe im eigenen Lande will. Terroristische Aktivitäten werden bekämpft ohne Rücksicht auf Religion oder Herkunft und Ethnie.

12:48 von Nachfragerin

> Es ging um politische Äußerungen, die Nawalny in der Vergangenheit getan hat.<

,.,.,

Nein!
Es ging mir die ganze Zeit darum, wie Nawalny
HEUTE darüber denkt.

Lesen Sie es doch einfach nach.

,.,.,

"Auch der Rest Ihres Beitrags ist reine Erfindung."
> Das wird wohl die "äußerste Seriösität" sein, die Sie vorhin einforderten...

,.,.,

Danke.
Ich wollte zumindest für andere Leser deutlich machen, dass auch Ihre folgenden Unterstellungen erfunden sind.

Ich selber hatte plötzlich keine Kraft mehr dazu, Ihren Text dazu noch zu zitieren.
Das Schreibdatum ist ja angegeben, und jeder kann sich selber überzeugen.

Am 02. August 2021 um 12:56 von Sausevind

Ihre "Argumente" sind ja wirklich kurios.
Weil die AfD etwas gemacht hat, machen andere das auch?

Ich glaube, Sie entlarven sich selber mehr als es jeder andere könnte.
-------------------------------------------------------
Es gibt 3 Möglichkeiten:
1. Sie haben den User "free Nawalny" nicht verstanden
2. Sie haben meine Antwort nicht verstanden
3. Sie haben beides nicht verstanden

@Hanno Kuhrt, 11.20h

Im Jugoslawienkrieg wurde primär ein Völkermord gestoppt.
Ohne das Eingreifen der internationalien Interventionskräfte hätte das von Russland unterstützte und von Milosevic geplante Großserbien seine Gräueltaten ungehindert vollenden bzw. fortsetzen können.
können.
Wo sie da "wegen viel weniger" sehen, ist mir ein Rätsel.

@ free Nawalny

Sie kennen offensichtlich nur die offizielle Lesart der Herren im Pentagon.

13:03, Nachfragerin

>>@fathaland slim - Weniger Personenkult, mehr Politik.
12:07 von fathaland slim:
"Nawalny wird hierzulande äußerst differenziert gesehen."
> Die vielen differenzierten Berichte über Herrn Nawalny müssen mir leider alle entgangen sein.<<

Die Berichte über Nawalnys ausländerfeindliche Äußerungen stammen alle aus westlichen Medien. Auch unseren öffentlich-rechtlichen. Die können Ihnen gar nicht entgangen sein, denn Sie beziehen sich ja ständig darauf.

Unser Nawalny heißt Craig Murray

@12:50 von DerVaihinger
Der frühere britische Botschafter, der wiederholt über Menschenrechtsverletzungen recherchiert und berichtet hat, wurde jetzt von einem britischen Gericht offensichtlich unter einem Vorwand verurteilt.
Zuletzt hat er sich "unbeliebt" gemacht, weil er mühsam Tag für Tag den für einen Rechtsstaat unglaublichen Prozess gegen Assange dokumentiert hatte.
Einschüchterung??

Warum Nawalny?

Der Fall Nawalny erscheint in nichtdeutschen Medien schon sehr eigenartig. Wenn im OPCW-Bericht des Jahres 2020 steht, dass Die Organisation am 20.August in einem Fall Nawalny von Deutschland um Mithilfe gebeten wurde, dann ist das schon sehr merkürdig. Es war der Tag des Fluges von Nawalny! Woher wußte man da schon, was kommen würde?
Auch so ist es verwunderlich, dass eine NGO diesen Herrn so massiv unterstützt, trotz seiner Ausfälligkeiten. Was wäre in Deutschland mit jemandem passiert, der eine Richterin als "gewissenloseste Richterin der Welt" bezeichnet. Aber in Deutschland wird Nawalny als Märtyrer hofiert.

Ich denke, wir sollten uns um echte Helden wie Snowden und Assange kümmern - die wirkliche Verbrechen bei uns ans Tageslicht brachten, anstatt uns in Angelegenheiten fremder Staaten einzumischen!

Am 02. August 2021 um 12:47 von fathaland slim

Noch einmal in aller Deutlichkeit:
Die kaukasierfeindlichen Äußerungen Nawalnys sind NICHT der Grund, warum die Putinadministration ihn verfolgt. Nicht einmal am Rande.
--------------------------------------------------
Wer hat dergleichen behauptet?
Vielen Usern fehlt nur das Verständnis, warum gerade ein Oppositionspolitiker von westlichen Demokratien unterstützt wird, der sich bereits nachweislich rassistisch, homophob und nationalistisch geäußert hat, ohne sich bis heute davon zu distanzieren.
Darum geht es - in aller Deutlichkeit!

@ teachers voice

Und warum sollten wir uns nicht um unsere Belange wie Assange kümmern? Der Westen ist nicht besser als andere!
Nur bei uns haben wir die Macht etwas zu ändern! Warum tun wir es nicht?

@13:00 von fathaland slim

"Ja, Herr Nawalny wird von der Putinadministration ganz offensichtlich als große Gefahr betrachtet. Anders ist die Dämonisierung durch die Anhänger Putins nicht zu erklären."

Sie haben doch vorhin selbst festgestellt, dass er in den russischen Staatsmedien kaum eine Rolle spielt – die schweigen ihn lieber tot. Was denken Sie warum er ständig und erfolgreich so bemüht um Aufmerksamkeit ist.
Mittlerweile kennt man ihn wirklich überall wie an den Lewada-Umfragen abzulesen ist, doch ich halte die Bürger Russlands für wesentlich souveräner.
Wenn hierzulande ein Video eines Mitglieds der einschlägigen Partei mit Pistole in der Hand auftauchen würde, wäre das kein Grund zur "Dämonisierung"? Der Verfassungsschutz sieht das sicher anders.

@ teachers voice

"Putin schließt permanent ALLE Minderheiten von ALLEN politischen Beteiligungsmöglichkeiten aus. Und die Definition „Minderheit“ lautet „In Opposition zu Putin“. So einfach - und für manche so eingängig..."
So ein Quatsch. Wann waren sie das letzte Mal in Rußland? Die Förderung von Kultur und Sprache von Minderheiten ist eine der wesentlichen Errungenschaften unter Putin. Das merkt man sogar als Touri!
Ganz im Gegensatz zum Regime in Kiew. Dort wurden mit den neuen Gesetzen Sprache, Kultur, Medien aller nichtukrainischen Minderheiten verboten.

12:38 fathaland slim

"Selbstverständlich muss vermieden werden, dass Putin die Gasleitung durch die Ukraine als Druckmittel verwendet......."

Warum liegt das im Interesse der EU? Die Ukraine ist kein EU Land also erklären und begründen sie mir ganz genau warum wir (auf Druck der USA) die Ukraine so großzügig ohne jegliche Gegenleistung sponsern müssen. Wir haben EU Länder die ebenfalls und noch dringender jede Unterstützung und Hilfe gebrauchen könnten um ihr Land voranzubringen.

"die ist für sie nütürlich nichts als eine US-Marionette ......."
Wenn sie die Regierung in Kiew meinen, ja.

"Wissen sie eigenlich schon, dass Hunter Biden keinen Job bei Burisma mehr hat?....."

Ja.

13:11, jukep

>>11:03 krittkritt
"Putin hat nie Minderheiten ausgeschlossen...."

Russland ist ein Vielvölkerstaat mit vielen verschiedenen Religionen und Ethnien also kann ein russischer Präsident gar nicht rassistisch agieren.<<

In Deutschland lebten früher sehr viele Juden. Also konnte ein deutscher Regierungschef gar nicht antisemitisch agieren.

>>Ein russischer Präsident muss Alles und Alle berücksichtigen wenn er Ruhe im eigenen Lande will. Terroristische Aktivitäten werden bekämpft ohne Rücksicht auf Religion oder Herkunft und Ethnie.<<

So wie das Herr Erdogan ja auch macht.

@teachers voice - Demokratie

12:46 von teachers voice:
"Demokratie ist nicht nein Gesellschaftssystem und eine politische Selbstverständlichkeit, es ist vor allem ein ethisches Modell, in dem allen Menschen die grundsätzlich gleichen Rechte eingeräumt und diese auch offensiv verteidigt werden. "
> Auch wenn jedem Bürger "grundsätzlich" dieselben Rechte eingeräumt werden, hängt das Mitspracherecht in der Praxis wesentlich vom Vermögen und/oder den Beziehungen ab. Ein Gesellschaftssystem, in dem alle Bürger tatsächlich dieselben Rechte haben, bleibt daher ein unerreichbarer Idealzustand.

"Stattdessen spielt sie das Geospiel ,Großrussland gegen demokratische Kuschelstaaten'."
> In der Außenpolitik geht es um wirtschaftliche Interessen. Gleiche Interessen führen zu Partnerschaften, unterschiedliche zu Konkurrenz. Das funktioniert mit allen politischen Systemen.

"Offener als Putin kann man seine Verachtung für die Demokratie nicht ausdrücken."
> Er könnte sich als Demokrat bezeichnen. :)

Darstellung: