Gesundheitsminister beraten über Impfangebot für Jugendliche

02. August 2021 - 08:05 Uhr

Bei unter 18-Jährigen liegt die Impfquote bei 20 Prozent - unter anderem der Bund macht vor heutigen Beratungen der Gesundheitsminister Druck, dass alle Jugendlichen geimpft werden können. Die STIKO aber hat eine andere Position.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die STIKO empfiehlt die

Die STIKO empfiehlt die Impfung für 12-18jährige nicht, spricht sich aber auch nicht dagegen aus. Also sind nach wie vor die 'mündigen Patienten' gefragt, und das heißt: In den Familien wird diskutiert, abgewogen und entschieden. Alles im grünen Bereich. Und die Forschung und Erfahrung wird weitergehen. Momentan schaut es m.E. eher so aus, als ob es mit mehr Daten dann in Richtung Impfempfehlung geht.

Umfassende Information

Es ist wichtig, dass sich Eltern und Jugendliche umfassend über den Impfschutz aufklären. Sie sollten dabei wissenschaftlich fundiertem Rat und nicht Empfehlungen von selbsternannten Experten, insbesondere Querdenkern, Reichsbürgern und Ideologisch motivierten Gruppen nacheifern.

Bund macht auf Medizinmann

"unter anderem der Bund macht vor heutigen Beratungen der Gesundheitsminister Druck, dass alle Jugendlichen geimpft werden können."

*

Ist das denn verboten?

Soweit ich weiß nein. Auch Jugendliche können geimpft werden, wenn das gewünscht ist, allerdings nicht vom Bund, sondern von den Jugendlichen selbst und ihren Erziehungsberechtigten. Und natürlich mit ärztlichen Beratung.

Denn vor jeder Impfung wird ein Kind / Jugendlicher vom Kinderarzt untersucht. Nicht eben Mal geimpft und nach Hause geschickt.
Beim Impfen muss man gesund sein.

Womöglich kommen so manche Nebenwirkungen der Corona-Impfungen davon, dass die Geimpften vorher nicht oder nicht genau untersucht wurde.

....über Impfangebot für...

Impfen, Impfen, Impfen ... oder Verweigern, Verschwören und verqueren??
Wir malen mal wieder schwarz auf weiß - statt uns auf das naheliegende einzulassen. Aber wer will das schon, neben einer ökologischeren Republik, auch noch eine Corona konforme... Die Illusion der weg Impfens sollten wir ebenso fallen lassen, wie wir die der Heilen Welt ohne Wetterextreme fallen lassen mussten - Impfen ist nur keine Komponente, der ganze Rest, Abstand in fragwürdigen Situationen, Luftfilter, Testcenter etc., die ganze Corona Infrastruktur und unsere Disziplin und Vorsicht, alles das muss für die nächsten Jahre Teil unseres Genoms werden, nur dann kommen wir zusammen zurecht ohne alle Nase lang Panik schieben zu müssen.

@Adeo60

"nicht Empfehlungen von selbsternannten Experten, insbesondere Querdenkern, Reichsbürgern und Ideologisch motivierten Gruppen nacheifern" Am 02. August 2021 um 08:22 von Adeo60

*

Auch nicht Empfehlungen von Pharmavertretern und Lobbyisten, die versuchen Druckt auf die STIKO zu machen.

*

Da die meisten Eltern schon öfter mit Impfungen ihrer Kinder zu tun hatte sind sie längst informiert und haben ihre Entscheidung schon gefällt.

Meine zum Beispiel lautet: es ist noch zu früh. Meine Kinder gehören zu keiner Risikogruppe und die Impfung ist zu neu.
Ich warte ab.

Jeder kennt die Situation in seiner Familie am besten.

Wozu noch eine STIKO?

Nachdem nun auch hier der "mündige" Bürger selbst entscheiden soll und der Druck durch die Politik auf die STIKO ständig wächst - wozu bitte brauchen wir diese Kommission noch?
Sie kostet Geld und spricht Empfehlungen aus, die offensichtlich vielen Personen mit Entscheidungsbefugnis nicht passen. Die ersten Länder schicken bereits "Drückerkolonnen" an die Schulen, um die Schüler von der Impfung zu überzeugen. Abends dann kann die allgegenwärtige Schwarz-Weiß Diskussion auch innerhalb der Familie weitergeführt werden. Fein.

Das kann man ja alles machen - aber dann bitte auch konsequent sein und sagen: "Es schert uns nicht, was ihr empfehlt.".

Wieso macht der Bund Druck

Es ist ja niemanden verboten, sich impfen zu lassen. Wer will, braucht nur zum Arzt, Impfzentrum etc. zu gehen. Immer ran an den Speck, wie Oma zu sagen pflegte.
Die Stiko sowie viele Ärzte, sehen darin bloss keinen größeren Nutzen, da alle bisherigen Zahlen und Auswertungen sagen und zeigen - das Virus ist für diese Altersgruppe ungefährlich.

Impfung für Kinder unnötig

Kinder erkranken gar nicht oder nur leicht an Corona und sollten daher auf die biologische Impfung warten, die kommt sowieso laut Herr Drosten. Die STIKO hat sicher mehr Wissen als unsere Politiker, die Politiker sollten sich da raus halten und die STIKO ihre gute Arbeit machen lassen. Ich selbst warte auch auf die biologische Impfung, also die Infektion.
Die Geimpften haben deswegen nichts zu befürchten und jeder kann sich mittlerweile impfen lassen. Alle Anderen gehen, wie ich, das Risiko ein. Also keine Panik und das Ende aller Massnahmen, sofort!

Vernünftiger Vorschlag

„Für junge Erwachsene sollen die Länder "niedrigschwellige Angebote" in Universitäten, Berufsschulen und Schulen machen, so der Beschlussentwurf.
>> "Dies kann maßgeblich zu einem sichereren Start in den Lehr- und Lernbetrieb nach den Sommerferien beitragen"“

Das sehe ich auch so. Vor allem vor diesem Hintergrund: „Wesentliche Studien hätten ergeben, dass eine Durchseuchung mit der Delta-Variante viel gefährlicher sei als die Impfung von Kindern“ (SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach, der die Arbeit der STIKO lobt und die Respektierung der wissenschaftlichen Unabhängigkeit fordert)

„Kritik kam von der FDP. "Wenn die Gesundheitsminister die Impf-Empfehlung an der STIKO vorbei ändern, kommt das einer Entmachtung gleich"

Wieso das denn? Geht es hier um Macht oder um Vernunft und Entscheidungsfreiheit?
Hat man bei der FDP auch das hier zur Kenntnis genommen: „(…) empfiehlt die STIKO die Impfung trotz heftigen politischen Drucks (…) >> Allerdings rät sie auch nicht direkt von Impfungen ab“?

@08:31 von Tada

"Auch nicht Empfehlungen von Pharmavertretern und Lobbyisten, die versuchen Druckt auf die STIKO zu machen"

Dazu besteht keine Notwendigkeit. Die EU hat sowieso jede Menge Impfstoff bei der "Pharmalobby" bestellt, es liegt jetzt schon jede Menge im Lager. Das ist sowieso verkauft und verbucht.

Es gibt etwa 4-5 Mio. 12-17 jährige in D. Die könnten wir mit dem Impfstoff der zur Zeit nicht gebraucht wird locker impfen.

Ob man sich als Jugendliche(r) oder Eltern dafür oder dagegen entscheidet ist tatsächlich schwierig zu entscheiden. Deswegen das Zögern der STIKO, eine Empfehlung auszusprechen, die allein auf wissenschaftlichen Daten beruht. "Die Politik" hat natürlich noch andere Parameter, als die Wissenschaft.

Ich persönlich bin für die Impfung, verstehe aber die Diskussion um die Jugendlichen.

@ Tada

Zitat: Womöglich kommen so manche Nebenwirkungen der Corona-Impfungen davon, dass die Geimpften vorher nicht oder nicht genau untersucht wurde."
#
Das sehe ich auch so. Gerade dort wo nicht der Hausarzt impft/e, wird so mancher geimpft worden sein, der besser noch gewartet hätte oder einer besonderen Betrachtung beduft hätte.

@tada, 08:31

Sie machen es genau richtig. Umfassende Informationen einholen und danach verantwortlich entscheiden. Nach dieser Maßgabe hat mein 16-jähriger Sohn vor wenigen Tagen seine zweite Impfung erhalten. Er ist Spitzensportler und viel im Ausland unterwegs. Auch der regelmäßige Präsenzunterricht ist ihm wichtig. Das wichtigste ist undbleibt aber die Gesundheit.

um 08:46 von Wolfes74

...Die Stiko sowie viele Ärzte, sehen darin bloss keinen größeren Nutzen, da alle bisherigen Zahlen und Auswertungen sagen und zeigen - das Virus ist für diese Altersgruppe ungefährlich

Also die Kids einfach infizieren lassen und das war‘s?

Ihnen ist noch nicht aufgefallen, dass es umso mehr Virusvarianten gibt, je mehr sich anstecken?

Ihnen ist noch nicht aufgefallen, dass infizierte Kinder auch Erwachsene anstecken können, die wiederum schwer erkranken können?

Ihnen ist noch nicht aufgefallen, dass es auch bei Kindern zu schweren Verläufen kommt mit Langzeitfolgen?

Am 02. August 2021 um 08:45 von DerCarsten

"Nachdem nun auch hier der "mündige" Bürger selbst entscheiden soll und der Druck durch die Politik auf die STIKO ständig wächst - wozu bitte brauchen wir diese Kommission noch?
Sie kostet Geld und spricht Empfehlungen aus, die offensichtlich vielen Personen mit Entscheidungsbefugnis nicht passen."

Genau, jetzt sind die Krankenkassen und Jens Spahn gefragt.....
Wie man eine nicht empfohlene privat Impfung gegen Gelbsucht selbst bezahlen muss, sollten Kinder (oder deren Eltern) zwischen 12-17 die Corona Impfung selbst bezahlen.

Corona schon gehabt?

Wieviele Jugendliche hatten eigentlich schon Corona? Es wurden doch letztes Jahr regelrechte Coronapartys gefeiert, um sich anzustecken. Außerdem wird ja neuerdings gesagt, der Schnelltest erkennt nur 50% der Infektionen. Das bedeutet, die anderen 50 % waren mit Corona infiziert, oder? Bei den Milliarden an Tests müsste doch jeder Deutsche schon mit Corona infiziert gewesen sein, ohne es zu merken. Oder?

Auch WHO empfiehlt Impfung von gesunden unter 16-jährigen nicht!

Die Empfehlung der WHO lautet im Original:
More evidence is needed on the use of the different COVID-19 vaccines in children to be able to make general recommendations on vaccinating children against COVID-19.
Und weiter:
Children aged between 12 and 15 who are at high risk may be offered this vaccine alongside other priority groups for vaccination. Vaccine trials for children are ongoing and WHO will update its recommendations when the evidence or epidemiological situation warrants a change in policy.

Die STIKO liegt völlig auf der Linie der WHO. Daher betreibt Karl Lauterbach echte Desinformation, wenn er der STIKO eine "Außenseiterposition" attestiert.

Druck machen....

Ein Rudel Politiker, die keine tiefere Ahnung haben machen Druck.

Um die Impfquoten hochzutreiben.

Unverantwortlich.

Richtig waere :
Keinen Druck machen
Expertenmeinunbgen hoeren
Faktenbasiert entscheiden

08:50 von ardandi

"Die Geimpften haben deswegen nichts zu befürchten und jeder kann sich mittlerweile impfen lassen. Alle Anderen gehen, wie ich, das Risiko ein."

,.,.,

Das Risiko, andere anzustecken und eventuell dem Tod zuzuführen?

xxx

"Also keine Panik"

,.,.,

Wer selber sich dem Tod aussetzt und davor keine Angst hat, löst auch keine Panik aus.

Wohl aber ist Panik angesagt, wenn man kein Schild um den Hals trägt: 'Ich bin ungeimpft', sondern die Menschen auf der Straße quasi reinlegt.

IImpfungen bei Kindern

Wie sollen Kinderärzte, Eltern etc. entscheiden? Die Stiko spricht zwar keine Empfehlung aus, aber dagegen spricht sie sich auch nicht aus. Eine mehr als unbefriedigende und wohl fast Alle überfordernde Situation, die nun eine für ihre Kinder eigene Risikobewertung erstellen sollen. Der Politik geht es im Moment nur um möglichst geringe Coronazahlen bis zur Bundestagswahl, damit bis dahin möglichst Ruhe und gute Stimmung beim Volk herrscht. Über Fehler und oder Versäumnisse kann man dann nach den Wahlen sprechen, wenn man wieder vier Jahre auf einem sicheren Posten sitzt. Allerdings muss sich die Stiko meiner Meinung nach auch etwas Kritik gefallen lassen. Eine klarere Aussage wäre hilfreicher gewesen

@Adeo60 um 08:22

Ich hoffe Sie wissen dass es bei Jugendlichen und Kindern sehr sehr selten zu schweren Verläufen kam. Und diese dann auch bei meist schwer Vorerkrankten auftraten.

Bei allen anderen verlief der Krankheitsverlauf mild oder asymptomatisch.

Dies werden viele Eltern wissen und entsprechend handeln. Ich stehe persönlich hier hinter der Entscheidung der Stiko und beäuge äußerst kritisch das Handeln der Regierenden.

Meine persönliche Entscheidung, mich in der derzeitigen Lage nicht impfen zulassen, beruht auf dem gleichen Konzept.
Wer meint dies über indirekten Zwang ändern zu wollen stößt bei mir auf mehr Widerstand.

Ich kann ihre Entscheidung ihren Sohn impfen zu lassen durchaus nachvollziehen. Denn eine Quarantäne für jemanden der viel unterwegs ist, ist schädlich.

Seit zwei Monaten erweist

Seit zwei Monaten erweist sich die Delta Variante als harmloser in der Statistik der Todesfälle/Fallzahlen. Wieso vermeldet man das nicht? Letztes Jahr hatte das Bundesverfassungsgericht noch so manche Maßnahme gekippt, weil diese sich stets an der Inzidenz orientieren mussten. Nun kann mkan die Inzidenz nicht mehr heranziehen (es wäre lächerlich nicht auch die Todeszahlen zu sehen, und die sind geringer als zuvor). Muss man hier vielleicht im ganzen Laden - von Behörden, Politik bis Massenmedien - mal n paar Becher Kaffee zum Aufwachen verteilen?

Übrigens hat sich herausgestellt, dass der PCR Test auch Grippe mit erfasst. Das heisst, das Bild über die Gefährlichkeit wird mit zunehmenden Fakten verwaschener.

Impfangebot an Minderjährige???

also, sollte sich irgendjemand erlauben meine Kinder - beide minderjährig - ohne Abstimmung mit meiner Frau und mir zu impfen bzw. auf sie Druck auszuüben, sich impfen zu lassen, werde ich ganz sicher rechtlich gegen diese Person vorgehen.
Ein Impfangebot für Minderjährige kann und darf sich ausschließlich an die Erziehungsberechtigten richten und die entscheiden dann mit ihren Kindern.
Die Stiko sagt, dass das Risiko der Erkrankung geringer einzustufen ist, als das Risiko der Impfung - also warum sollen sich dann gesunde Kinder und Jugendliche impfen lassen - medizinischer Blödsinn

Argument hinkt! @09:03 von sonnenbogen

>>> Genau, jetzt sind die Krankenkassen und Jens Spahn gefragt.....
Wie man eine nicht empfohlene privat Impfung gegen Gelbsucht selbst bezahlen muss, sollten Kinder (oder deren Eltern) zwischen 12-17 die Corona Impfung selbst bezahlen. >>>

Ihre Argumetation hinkt ziemlich!
Haben wir eine Gelbfieber Seuche? Oder Corona?
Wollen plötzlich Massen von Kindern u Jegendliche Tropenreisen machen?
Nein!

Also kostenlose Impfung gegen Corona für ALLE!

Außer in Dt bricht auch noch Gelbfieber aus!

@ DerCarsten

Zitat: "Abends dann kann die allgegenwärtige Schwarz-Weiß Diskussion auch innerhalb der Familie weitergeführt werden. Fein."
#
Das ist wohl so. Über ein ja oder nein hinaus gibt es nun mal kein vielleicht. Die Möglichkeit für "ein bißchen" impfen kenne ich nicht.
Und ja, es gibt ein Risiko. Wie bei der Injektion beim Zahnarzt, dem chiropraktischen Eingriff oder der Einnahme einer frei verkäuflichen Schmerztablette.
Die Risiken sind überschaubar ... bei einer Aufklärung und eigener Ehrlichkeit.
Und ja, Geimpfte können erkranken und infizieren. Schwer erkranken werden sie aber nach heutigem Erkenntnisstand nicht. Aber auch hier dürfte es Ausnahmen geben, 100%ige Sicherheit gibt es nirgends.
Also dürften sich die allermeisten Corona- Intensivbehandlungen und ggf. Versterbenden aus dem Kreis der ungeimpften rekrutieren.
Und aus dieser Tatsache dürften sich die Erleichterungen für Geimpfte ergeben ...

08:59 von grübelgrübel

Ihnen ist noch nicht aufgefallen, dass infizierte Kinder auch Erwachsene anstecken können, die wiederum schwer erkranken können?///

Darum lässt man sich als älterer Erwachsener impfen.

Ihnen ist noch nicht aufgefallen, dass es auch bei Kindern zu schweren Verläufen kommt mit Langzeitfolgen?///

Was machen wir nun mit unseren Enkeln, werden dieses Jahr 9 und 11? Wie viele Fälle gibt es denn?

Kein gutes Bild der Stiko

"Möglicherweise hat sich die Ständige Impfkommission da etwas verrannt!", sagt Karl Lauterbach zur ablehnenden Haltung der Kommission, was die Impfung der 12 bis 17-Jährigen betrifft. Aber seltsame Entscheidungen der Stiko gab es auch schon früher. Wir erinnern uns: Anfang des Jahres 2021 hatte die Stiko den Impfstoff von Astrazeneca ausdrücklich nicht für Menschen ab 65 und älter empfohlen. Ein paar Wochen später – im März – kam die Rolle rückwärts: Jetzt wurde der Impfstoff von Astrazeneca ausdrücklich nur noch für Menschen ab 60 Jahren aufwärts empfohlen. Inzwischen weiß man, dass Astrazeneca für alle Altersgruppen verimpft werden kann. Kein gutes Bild, was die Ständige Impfkommission da abgibt.

Wir lernen jeden Tag dazu.

Das sind experimentelle Impfstoffe mit unvollständigen Tests und einer bedingten, einjährigen Zulassung. Ständig passieren Dinge, die uns anders gesagt wurden und mit denen keiner rechnete. Erst hatten sie eine Wirksamkeit von "95%", jetzt redet man von 65 oder 45 und alle sollen nachimpfen. Erst blieb die Impfung vorgeblich im Muskel, bis klar war, dass sie ins Blut geht und dort thrombotische Ereignisse verursachen kann. Erst waren geimpfte gegen schwerere Verläufe geschützt, jetzt landen sie doch zuhauf wieder mit Covid im Krankenhaus (u.s.w.): Jede Risikoabwägung ist zwangsläufig vorläufig.

Wer sich impfen lässt, sollte sich also darüber im Klaren sein, dass er faktisch an einer klinischen Testphase teilnimmt. Nach dem Nürnberger Kodex hoffentlich voll aufgeklärt und in freier Entscheidung, denn jeder Druck und jede Überredung ist hier zuviel:
de.wikipedia.org/wiki/N%C3%BCrnberger_Kodex
Das ist kein Spielzeug. Nichts für Kinder.

Radiklae Eltern @09:16 von Non-Partisan

>>> Ein Impfangebot für Minderjährige kann und darf sich ausschließlich an die Erziehungsberechtigten richten und die entscheiden dann mit ihren Kindern. >>>

Nun gibt es genügend Jugendliche welche besser informiert und nicht so abgehoben sind, wie ihre zB radikalisierten Eltern!
Diese Jugendlichen erleben einen enormen Druck seitens ihrer radikalisierten Erziehungsberechtigten sich auf keinen Fall impfen zu lassen und Kontakte zu geimpften Freunden u Mitschülern zu unterlassen bzw unter ungeheueren Zwang aufgeben zu müssen!

Kinder u Jugendliche radikalisierter, fanatischer Elternteile sind oft sehr arm dran! Zwang u Fanatismus bis zur körperlichen Züchtigung!

Worauf entsprechende Eltern auch noch stolz sind in ihrem Wahn!

um 09:21 von rainer4528

08:59 von grübelgrübel
Ihnen ist noch nicht aufgefallen, dass infizierte Kinder auch Erwachsene anstecken können, die wiederum schwer erkranken können?///
Darum lässt man sich als älterer Erwachsener impfen.
Ihnen ist noch nicht aufgefallen, dass es auch bei Kindern zu schweren Verläufen kommt mit Langzeitfolgen?///
Was machen wir nun mit unseren Enkeln, werden dieses Jahr 9 und 11? Wie viele Fälle gibt es denn?

Interessant ist, dass sie zwar die beiden obigen Thesen von mir verarbeiten, die dritte These aber weglassen. Passt nicht zu ihrer Argumentation?

Wenn sich alle ab 12 impfen lassen haben wir die gewünschte "Herdenimmunität"

politische Laien

und wissenschaftliche Fachleute.....
Es wird offensichtlich zur Mode, nicht auf Fachleute (Wissenschaftler) zu hören. Die Laien in der Politik sollten sich einfach mal sehr stark zurücknehmen. Auch ein Herr Lauterbach mit med. Hintergrund scheint da abzudriften.
Genau dieses politische verdrehen, wenden, schönreden der Fakten, wissenschaftlicher Erkenntnisse und Empfehlungen, hat weltweit für die schlechten Situationen und langfristige Schäden geführt, in der wir uns befinden.
Liebe Politiker hört auf die STIKO und lasst diese unsägliche Diskussionen (Geimpft oder Nicht) Impfzwang durch die Hintertür, usw. die nur zur Spaltung der Gesellschaft führen.
Das hat rein gar nichts mehr mit Demokratie und weitsichtiger Politik zu tun, das ist bestenfalls Sandkasten.
Der enorme Egoismus der zur Zeit sein Unwesen treibt, scheint bereits fester Bestandteil auch in der Politik zu sein.
Es gibt zur Zeit einfach keine Zeit für Profilneurosen.

@grübelgrübel

"Also die Kids einfach infizieren lassen und das war‘s?" Am 02. August 2021 um 08:59 von grübelgrübel

*

Bitte kein Drama machen.

Einfach Mal die "ollen" Listen für Impfpriorität durchlesen, in denen die durch Corona gefährdeten Risikogruppen aufgelistet sind.

Ansonsten gibt es sicher auch aktuelle Daten aus den Krankenhäusern, um neue Risikogruppen zu ermitteln.

Neue Einreiseregeln

… wer hat denn an die Familien gedacht, die bereits im Ausland waren als die Änderung kam und z.B. ein Kind über 12 ohne vollständigen Impfschutz dabei hatten. Test vor Ort machen, ok, und was ist die Konsequenz wenn dieser positiv ist? Quarantäne vor Ort?!
Bei Reisen mit dem eigenen Auto, warum nicht die Auflage, alle die nachhause kommen müssen sich anmelden und testen!
So hat es diejenigen getroffen, die gerne schon geimpft worden wären, bis heute aber als <18 z.B. in Rheinland-Pfalz von keinem Impfzentrum geimpft werden.
Ich finde diese Regelung nicht durchdacht und bitte insbesondere alle Durchgeimpften sich der „ich find es Klasse Kommentare“ zu enthalten! … klar, wen es nicht betrifft, der hat leicht reden!

Was sind wesentliche Studien…

…und was steht da tatsächlich drin?
„[Lauterbach:]Wesentliche Studien hätten ergeben, dass eine Durchseuchung mit der Delta-Variante viel gefährlicher sei als die Impfung von Kindern, sagte er im Deutschlandfunk."
Bislang habe ich nichts finden können, das dies bestätigt. Wunschdenken? Ich bin ganz sicher ein Befürworter von Impfungen, bei 12 bis 18-jährigen sehe ich das bis jetzt jedoch anders. Das Risiko von Covid-19 für gesunde Jugendlicher ist sehr gering. Ebenso ist das Risiko einer Impfung sehr gering. Ich sehe (noch) keinen Grund für eine Änderung der bisherigen Praxis.
Viel wichtiger ist es mehr Daten zu erfassen bei Geimpften, die trotzdem erkrankt sind. Wann war die Impfung? Wie alt ist die Person? Mit was wurde geimpft? Aus diesen Werten kann für Impfstoff und Alter eine Empfehlung für die dritte Impfung abgeleitet werden. Bislang stochern wir diesbezüglich tief im Nebel. Wo ist das Problem?

@Non-Partisan:

Das ist die Crux, die jetzt zwischen Söder und Aiwanger in Bayern im Wahlkampf um die Stimmen ausgebrochen ist: Ungeimpfte Nichtinfizierte können niemanden anstecken, haben aber alle Einschränkungen mitgemacht (wenn sie nicht gerade zu den "Querdenkern" gehören); aber auf denen wird jetzt herumgehackt. - Es scheint der Irrsinn ausgebrochen zu sein oder auch nur die Angst davor, daß bisherige politische Erfolgsstrategien gerade den Bach heruntergehen wie im Kreis Ahrweiler oder auch im Berchtesgadener Land. -

@ autochon

Zitat: "Richtig waere :
Keinen Druck machen
Expertenmeinunbgen hoeren
Faktenbasiert entscheiden"
#
Genau. Entscheiden können wir auch nächsten Sommer ... oder Herbst ... oder garnicht.
IRONIE ENDE
#
Hier geht es im Einzelfall, ungeachtet der Aussage das Kinder/Jugendliche ein viel geringeres Sterberisiko haben, trotzdem um Leben und Tot. Oder kann jemand im Vorfeld beurteilen, dass genau SEIN Kind eine Infektion lebend übersteht ... oder mit teils heute noch unbekannten Spätfolgen?
Wer ist dann verantwortlich? Der Erziehungsberechtigte ... die Stiko, Lauterbach oder gar die dann Ex-Kanzlerin?

@grübelgrübel

und denken sie, all ihre Fragen hat die Stiko sicherlich mit berücksichtigt und ist trotzdem zum Schluss gekommen, keine Empfehlung auszusprechen - mmhhh wem soll ich jetzt mehr vertrauen, der Stiko, die sich aus ausgewiesenen Experten in ihrem Fach zusammensetzt oder einem Foristen - mmmhhhh

Wer hier meint, die Stiko

Wer hier meint, die Stiko spricht sich weder dafür, noch dagegen aus irrt.
Die Stiko spricht die Empfehlung nur für Vorerkrankte aus (was die Impfkommision in z.B. Portugal sogar ausdrücklich macht). Was im Umkehrschluss bedeutet, daß die Stiko KEINE pauschale Empfehlung für eine Impfung ab 12 rausgibt. Kann natürlich bald anders sein, wenn sie mehr Daten zur Risiko- Nutzen- Abwägung hat.
Was mich sauer aufsteht ist, das jetzt Politiker, die von Medizin wohl soviel Ahnung haben, wie z.B. ein Handwerker vom Fahren eines Schiffes, meinen, sich über die Empfehlung von Experten hinwegzusetzen, nur um Ihr utopisches Ziel einer Impfquote von 85% + zu erreichen. Denn im Grunde bedeutet Impfangebot nicht, das jeder nur die Wahl hat, sondern das man am liebsten jeden dazu verpflichten würde.
Aber wer kommt dann für evtl. Schäden auf? Die Politiker werden sich dann mal wieder schön wegducken.

Inkompetenz will entscheiden

In der Schule lernte ich einmal, ein Minister ist ein Volksvertreter, er vertritt in seinem Amt die Meinung des Volkes. Dabei ist es unbedeutend, welches Ministerium er bekleidet. Für die fachlichen Hintergründe hat er ein Gremium, das ihn berät und zu einer fachlich fundierten Entscheidung verhelfen soll. Hier wollen sich Minister, die wohlgemerkt über das Thema, das Sie entscheiden, ihre eigene Meinung mit aller Macht durchdrücken, obwohl sie von dem Thema über das sie entscheiden, nicht die geringste Ahnung oder Ausbildung haben. Das ist Machtpolitik, wie man sie eigentlich nur in Diktaturen kennen sollte. Hoffentlich entscheiden diese machtbesessenen Minister im Herbst nicht mehr.

08:57 von Adeo60

Wären wir viel im Ausland unterwegs, würde ich uns auch impfen lassen.
Da kommen nämlich noch andere Einflüsse zusammen, angefangen bei Magen-Darm wegen anderer Bakterien. Da kommt einiges zusammen.

Noch etwas Zeit

Zum Glück wird unser Sohn erst im März 12 und bis dahin werden wir dann ja auch schon mehr Daten zur Impfung haben.

Versagt

Bei dem Versuch, die Erwachsenen zu überzeugen, hat man versagt. Dafür sollen die Kinder, die so gut wie überhaupt nicht gefährdet sind, den Kopf für die Impfgegner und somit Impfquote hinhalten?

Für Kinder ist das Risiko wohl ähnlich gering schwer zu erkranken, wie für Durchgeimpfte.
Da muss man die Gesundheit der Kinder für diesen Labor Großversuch an der Bevölkerung nicht leichtsinnig aufs Spiel setzen. Die Erwachsenen können sich impfen lassen. Es braucht niemand Kinder vorzuschieben.

Vielleicht hinkt der Vergleich, aber die Folgen von Kontergan wurden auch erst Jahre später sichtbar.

Die Position der Stiko ist richtig. Sie hat sich bisher auch deutlich weniger verrannt als der sogenannte Virologe Lauterbach.

Sausevind 09:11

"Wohl aber ist Panik angesagt, wenn man kein Schild um den Hals trägt: 'Ich bin ungeimpft', sondern die Menschen auf der Straße quasi reinlegt."

mh... Verhältnismäßigkeit ist hier das Stichwort. Alle vulnerablen Personen sind bereits geimpft. Für den Rest besteht eher eine statistische Sterbenswahrscheinlichkeit. Hier wird sicher niemand aktiv dem Tod zugeführt... Es gibt einfach keine hunderprozentige Sicherheit... 2020 sind in der Grupper der 0-39 Jährigen mehr Menschen im Straßenverkehr ums Leben gekommen als seit 02/2020 bis heute an oder mit Covid verstorben sind (ca. 650 vs. 348)

Eine Herdenimmunität ist durch die Impfung leider nicht erreichbar. Das ist nicht nur bei Covid-19 so sondern generell auch bei anderen Coronaviren und entsprechenden Impfungen v.a. im Veterinärbereich.
Sie können nicht alle bekehren und die Einschränkungen gegen Ungeimpfte sind daher nach meinem pers. Empfinden rechtswidrig. Sie können niemanden zwingen. PS.: Ich bin geimpft!

@ 09:16 von Non-Partisan

>>Die Stiko sagt, dass das Risiko der Erkrankung geringer einzustufen ist, als das Risiko der Impfung<<

Das ist FALSCH. Die Stiko sagt, das das Risiko der Folgen einer Erkrankung nicht so groß ist, dass eine Impfung notwendig ist. Der individuelle gesundheitliche Nutzen einer Impfung ist bei Kindern sehr gering.

Gesamtgesellschaftlich ist der Nutzen sehr hoch. Und auch die Schüler profitieren, wenn der Unterricht und die Vereine wieder normal laufen.

08:52 von Nettie

Allerdings rät sie auch nicht direkt von Impfungen ab?

Bei „Markus Lanz“ vom 15.07.21 wird der Leiter der STIKO Thomas Mertens etwas deutlicher, indem er sagt, dass er seinen Enkelkindern derzeit von der Impfung abrät.

Weitere Gäste waren eine Kinder- und Jugendmedizinerin sowie Norbert Walter-Borjans, die sich beide eine eindeutige Empfehlung wünschen. Die Politik, da sie sich dadurch erhofft die Pandemie insgesamt in den Griff zu bekommen; die Ärztin, da sie hinter dem Impfen steht, dieses gerne abgesichert haben möchte und um es den Patient:innen und Eltern klar kommunizieren zu können.

"https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-15-juli-202…"

Im NDR-Corona-Podcast vom 01.06.21 erklärt der STIKO-Chef seine Beweggründe bzgl. einer allgemeinen Impfempfehlung für Kinder (noch) zurückhaltend zu sein.

https://www.ndr.de/nachrichten/info/Stiko-Chef-Mertens-im-Corona-Podcas…

@ Weiterdenken

"Auch ein Herr Lauterbach mit med. Hintergrund scheint da abzudriften" Am 02. August 2021 um 09:28 von Weiterdenken

*

Normalerweise ist man nach so einem langen pausieren aus dem Beruf raus.

Herdenimmunität weltweit,

Da wir eine Globalisierung haben, Dienstreisen, Urlaub etc. hilft nur eine Immunisierung weltweit, deswegen würde ich von der WHO hier klare Ansagen und Anweisungen erwarten, bezüglich Impfungen etc.
Dieses klein klein von Bayern über DL und danach EU und dann USA, China u.s.w. bringt uns nicht weiter!

Kein Wunder!

So viel, wie kreuz und quer geredet wird, kann es nicht ausbleiben, dass Vertrauen und Solidarität nicht enstehen. Jeder versucht sich gegen jeden zu profilieren. Jeder will die absolute Wahrheit besitzen. Dabei geht es doch um den bestmöglichen Kompromiss. Kein Wunder, dass der nicht zustande kommen kann!
.
Ähnlich sieht es mit Fördergeldern aus: man muss so viele Konzepte, Nachweise, Belege, Korrekturen und Einsprüche einlegen, dass bis zur Bewilligung JAHRE vergehen und so nur einige Prozent der Fördergelder tatsächlich fließen.

Mindestens verdächtig

Eine Regierung, die immer wieder betont, sie richte sich nach der Einschätzung der Experten, pfeift auf die Expertise der STIKO.

Werden wir von Pharma-Lobbyisten regiert und gemaßregelt?

 09:28 von grübelgrübel

Wenn sich alle ab 12 impfen lassen haben wir die gewünschte "Herdenimmunität"

Diese Aussage stimmt so nicht, denn ca. 20 Mio Impfverweigerern stehen gerade mal 3-4 Mio Kinder ab 12 entgegen.
Wenn sich wesentlich mehr Erwachsene impfen lassen würden, bräuchte es keine Impfung der Kinder und Jugendlichen um die Herdenimmunität zu erreichen.
Mal ganz abgesehen davon, das in den Berechnungen der Politiker immer nur geimpfte mit einbezogen werden und nicht auch Genesene, die einen Immunschutz haben. Womit wir für die Herdenimmunität also wesentlich weniger als die 85% + Impfquote bräuchten, welche sogar von einigen Wissenschaftlern als Utopisch bezeichnet werden.

Darstellung: