Kommentare - Corona-Krise: Staatsverschuldung steigt auf Rekordniveau

28. Juli 2021 - 16:05 Uhr

Die finanziellen Hilfen zur Bewältigung von Folgen der Corona-Pandemie machen sich deutlich auf der Schuldenuhr der öffentlichen Haushalte bemerkbar. Ende 2020 beliefen sich diese auf den Rekordwert von 2172,9 Milliarden Euro.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Es ist ein systembegdintes Problem

Nein, mich wundert das überhaupt nicht, leben wir und lebten unsere Väter doch auch schon auf dem Rücken unserer Kinder.

Die grosse Mehrheit der Menschen wird immer mehr verschuldet während einige Wenige immer reicher und reicher werden.

Ja, ich gehe davon aus, dass es an unserem Wirtschaftssystem liegt und hoffe, dass es nicht zu einem Kollaps kommen wird.

armes Deutschland

Schuldenrekordhoch
- trotz vieler Jahre Steuerrekordeinnahmen
- trotz Zinsen auf dem Tiefststand,
wo soll das noch hinführen?

Und wenn man sieht, wie viel Geld weiterhin unnötige ausgegeben wird.

Wie viel Geld weiterhin in andere Länder fließt, obwohl sich die Ausgangslage entscheidend geändert hat: - Entwicklungshilfe nach China - EU Beitrittshilfe für die Türkei und und und

Interessanter Artikel

interessanter Artikel der leider nur einen Teil der Wahrheit wieder gibt. Deutschland hat einen Schulden- und Haftungsberg von fast 15. Billionen Euro. wurde sogar im Bundestag darüber gesprochen. ein wirkliches Armutszeugnis für die Journalisten.

Na dann weiß ich schon

Die finanziellen Hilfen zur Bewältigung von Folgen der Corona-Pandemie machen sich deutlich auf der Schuldenuhr der öffentlichen Haushalte bemerkbar. Ende 2020 beliefen sich diese auf den Rekordwert von 2172,9 Milliarden Euro.
#
was auf uns Steuer zahlende Bürger nach der Wahl im September auf uns zukommt.

Staatsverschuldung steigt auf Rekordniveau

Mit den angegebenen 2,4 Billionen waren das schon , als wir in die EU eintreten wollten , 6,4 Billionen ! Das war zuviel und durfte nicht angegeben werden und so wurden 2,4 daraus gemacht ! Daher sind real die noch nicht geborenen nächsten 50 Generationen bereits hoffnungslos verschuldet. Toll .....mit der Wahrheit !

Schulden?

Corona-Krise: Staatsverschuldung steigt auf Rekordniveau

Na und?

@ Giselbert

armes Deutschland. Schuldenrekordhoch
- trotz vieler Jahre Steuerrekordeinnahmen
- trotz Zinsen auf dem Tiefststand,
wo soll das noch hinführen?

Mit dem privaten Vermögen zusammen genommen sind wir noch dicke im Plus.

Eine Schuldenuhr der öffentlichen Haushalte gibt es nicht

Was es gibt ist höchstens eine Schuldenuhr eines FDP-nahen Lobbyvereins namens Bund der Steuerzahler, der gern auch mal für den Abbau von so "schädlichen Subventionen" wie Kindergeld und Krankenversicherungpolitisiert. Gegen Agrarsubventionen seltener, die meiste Zeit macht er Eigenwerbung.

Na und?

Dafür wurde ja von der Europäischen Zentralbank der Weg für mehr Inflation geebnet. Und so lange die oberen Einkommen überproportional steigen (in Immobilien abgesichert) trifft das doch nur die kleinen Leute.

@ 16:19 von Giselbert armes Deutschland

*Wie viel Geld weiterhin in andere Länder fließt, obwohl sich die Ausgangslage entscheidend geändert hat: - Entwicklungshilfe nach China - EU Beitrittshilfe für die Türkei und und und

Man stelle sich vor, wir müssten alle bisher noch ausstehenden Reparationsförderungen bezahlen, dann wäre es günstiger gewesen, den Morgentau Plan nicht durchzuführen.
Wir wären als so ziemlich reines Agrarland glücklich und zufrieden.

Hilfe von Außen in Anspruch nehmen und im Gegenzug nichts zu leisten, klingt stark nach AfD und Querdenkertum, um es mal bösartig auszudrücken.

Schulden werden nicht in Euro gemessen

Der absolute Wert der Schulden in Euro hat keine Aussagekraft. Schulden werden in Prozent des BIP gemessen. Alles andere ist Humbug.

16:35 von wieder SPD

Corona-Krise: Staatsverschuldung steigt auf Rekordniveau

Na und?
----

das könnte man durchaus schlussfolgern

für ne Alleinerziehende war kein Geld da
bei Hartz4 ne Erhöhung um 10 Euro unmöglich
so wenig wie für Hallenbäder und ne neue Straße
jetzt hat man keine Probleme 1 ... 2 .... 3 Billionen
wobei so geht es doch jedem von uns
20.000 Schulden da hat man üblicherweise schlaflose Nächte
bei 20 Mill ... was solls, die muss/kann man nie abbezahlen

Natürlich steigt die Staatverschuldung.

Die Milliardäre sind ja auch um durchschnittlich 50% reicher geworden. In einem Schuldgeldsystem sind das "kommunizierende Röhren".

16:37 von wieder SPD

Mit dem privaten Vermögen zusammen genommen sind wir noch dicke im Plus.
-----

ob das zum sozialen Frieden beiträgt
dem Interesse etwas zu tun
wenn ich 40 Jahre arbeitete und sparte und dasselbe Pflegeheim kriege
wie einer der in der sozialen Hängematte lag in den Tag reinlebte
also ich denke da könnte die Lebensplanung sich beim einen oder anderen ändern
und nicht unbedingt zum Wohle der Allgemeinheit

Wenn das Geld vernünftig investiert wird, ist das kein Problem

Das stellen eher die Gläubiger dar, weil die das "Recht" haben, ihren Schuldnern vorzugeben war sie unter "vernünftig" zu verstehen haben.

Außerdem: Geld kann man „ausgeben“. Nicht nur „Verbraucher“, gerade politische Institutionen (Staaten) können das. Wenn sie wollen bzw. sich der „übernommenen“ Verantwortung für das Gemeinwohl und nicht ihrem Machterhalt bzw. dem ihrer Gläubiger verpflichtet sehen ("Zum Jahresende 2020 beliefen sich die Schulden des Öffentlichen Gesamthaushaltes im nicht-öffentlichen Bereich auf 2172,9 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Diese Summe fasst alle Schulden zusammen, die Bund, Länder, Gemeinden, Gemeindeverbände und Sozialversicherung beim nicht-öffentlichen Bereich haben, also etwa bei privaten Banken oder Unternehmen im In- und Ausland").

Denn Geld ist im Prinzip nur ein Instrument, das der Vereinfachung von sämtlichen Transaktionen innerhalb eines Gemeinwesens (gemeinhin Wirtschaft genannt) dient. Und Gemeinwesen heißt: allen.

@ 16:35 von wieder SPD

<>

"Na und?"/cite>

Ich find Sie ja sowas von cool.

@ 16:37 von wieder SPD

"Mit dem privaten Vermögen zusammen genommen sind wir noch dicke im Plus."

Dies nutzt dem Steuerzahler wenig, wenn er immer höher zur Kasse gebeten wird.

Die Vermögenden werden zur Tilgung freiwillig wohl nichts beitragen.

@ Tagesschau

Erklärt doch mal bitte, was passieren würde, welche Auswirkungen es hätte, wenn diese Staatsschulden noch heute komplett gestrichen würden. Schuldenschnitt oder wie immer das dann heißen könnte.

Das verstehe ich nicht.

Wenn eine private Familie sich verschuldet, wird alles verkauft, um möglichst viel Schulden zu begleichen. Wenn Familie Deutschland sich verschuldet, dann werden noch mehr Schulden aufgenommen. Und es gibt keinen Plan, wer und wann das alles bezahlen soll.

16:45 von erstaunter bürger

Hilfe von Außen in Anspruch nehmen und im Gegenzug nichts zu leisten, klingt stark nach AfD und Querdenkertum, um es mal bösartig auszudrücken.
-------

erstaunlich so ein Denken ist nur bei der AfD ?
und ich dachte immer es wäre soziales Handeln
seinen Mitmenschen zu helfen wie auch die einem helfen

Wen

kratzt denn noch die hohe Verschuldung unseres Landes (und die anderer europäischer Länder)? Solange die EZB über die ihr eigene Gelddruckmaschine praktisch alle Staatspapiere aufkauft (bzw. dies implizit garantiert), und die sich dabei immer weiter erhöhende Inflationsgefahr bzw. die am Immobilien- und Mietmarkt bereits vorhandene hohe Inflationsrate ignoriert, ist doch alles in Butter !

Das ist nicht die einzige Katastophe ......

Es sind nicht nur die Schulden!!! Mein Mit-Gefühl ist mit den nächsten Generation/en: Katastrophen reihen sich an-einander von der Umwelt bis zu Schuldenbergen, Leben mit Terror, Spaltung, Arbeit bis 70…..Hab die besten Zeiten mit-nehmen können, Kinder sind aus dem Gröbsten raus und haben sich selber gegen Kinder entschieden…..Kann ich verstehen, Heute würden wir diese Welt auch niemanden mehr antun wollen…..

Staatsverschuldung

Bei 273,8 Milliarden Euro Neuverschuldung 2020 fallen die 20 Milliarden € durch die Absenkung der Mehrwertsteuer nicht so ins Gewicht, wie bei der Begründung des Statistischen Bundesamtes angemerkt, andere Posten hatten eine bedeutende höhere Summe zu verzeichnen, alleine die Lufthansa über 8 Milliarden €, die 0,6% beim Verkauf durch die Absenkung sind auch nicht der Rede wert und somit wurden dabei schon 20 Milliarden€ indirekt verbrannt, aber wir haben es ja,was sind schon 2172,9 Milliarden € Schulden, Deutschland ist ein Reiches Land und diese Summe somit Peanuts....Satire.

@16:32 von schiebaer45

//Na dann weiß ich schon
Die finanziellen Hilfen zur Bewältigung von Folgen der Corona-Pandemie machen sich deutlich auf der Schuldenuhr der öffentlichen Haushalte bemerkbar. Ende 2020 beliefen sich diese auf den Rekordwert von 2172,9 Milliarden Euro.
#
was auf uns Steuer zahlende Bürger nach der Wahl im September auf uns zukommt.//

Von erheblichen Preissteigerungen gar nicht zu reden.

Macht aber nichts. Wie titelte hier die Tagesschau am 16. Juli noch so nett:
>>Deutsche im Schnitt immer reicher...
Das Geldvermögen der Deutschen eilt von Rekord zu Rekord und hat erstmals die gigantische Summe von sieben Billionen Euro überschritten. Rund 7143 Milliarden Euro besaßen die Privathaushalte Ende März, wie die Bundesbank am Freitag mitteilte.<<

Sie und ich werden schon dafür sorgen (müssen), dass sich an diesem "im Schnitt immer reicher" nichts ändert.

Gruß

Rekordschulden

da ist das schön gesparte Geld futsch, sparen in Zeiten von Nullzins, verstehe der kann. Sparen bei der Infrastruktur marode Brücken und Hochwasserschutz.
Viel Geld an Europa, die Infrastruktur stärken, bleibende Verbindlichkeiten. FDP und CDU mach Wahlkampf mit "keine Steuererhöhung" wer findet den Fehler?
Merkel Geldverschenken, es lief ja so gut...
Nun geht sie bald andere mögen aufräumen ich sehe bitter Zeiten.

wieder SPD

Von welchem Vermögen reden sie?
Nie wieder SPD sollte wohl noch nie heißen?

@ 16:16 von perchta Und welches Wirtschaftssystem ist besser?

Ich halte die soziale Marktwirtschaft immer noch für das beste System, die auch Krisen bewältigt ohne auf Freiheit zu verzichten!
Oder wollen Sie den Raubtierkapitalismus im chinesischen Überwachungsstaat oder eine erneute sozialistische Pleite? Vielmehr muss mehr auf soziale Gerechtigkeit geachtet werden ohne gleich das System in Frage zu stellen…

Wir werden uns noch alle wundern.....

Während die Inflationsquote durch die EZB - Frau Lagarde - hochgetrieben wird, es keine Zinsen mehr gibt, sonden Negativzinsen in der Breite auftauchen, kommen Nettorenten- und Nettoverdienststeigerungen nicht mehr mit. Dazu steigen Mieten seit Jahren ins Unermessliche - bei mir 2016 um 19,9% und 2020 um 15%.

.... und dann wird sich gewundert, dass die Leute keine Lust auf Konsum haben. Womit, bitteschön?

Der Charme von Grimm´schen Märchen

*Wie viel Geld weiterhin in andere Länder fließt, obwohl sich die Ausgangslage entscheidend geändert hat: - Entwicklungshilfe nach China - EU Beitrittshilfe für die Türkei und und und ..." @erstaunter bürger
.
Haben Sie schon mal etwas davon gehört, dass:
- die Einkommensschere zwischen Arm und Reich immer weiter aufgeht
- von den Vermögenden zu wenig Steuern gezahlt werden, wodurch das Defizit ansteigt
- die Immobilienpreise immer stärker anziehen
- Deutschland von den USA dafür kritisiert wird, dass es einen ZU GROSSEN Außenhandelsüberschuss hat?.
Was hat all das mit Chinesen und Türken zu tun?
.
Da lob ich mir doch den Charme von Grimm´schen Märchen!

Re : Giselbert !

Das ist das große Problem, es fehlt jeglicher politischer Wille, die Wohlhabenden, Reichen und Superreichen deutlich stärker mit ein zu beziehen, wenn es um die Steuergerechtigkeit geht. Diese haben leider ein zu große Lobby, die vieles verhindert, und ja selbst bestimmte Parteien sind nicht gewillt, nur überhaupt mal an sowas zu denken.
Und es ist ja auch erkennbar, dass es leider Betriebe gibt, die mit Milliarden gestützt werden, damit sie sich sanieren können, während für Kinder in den Schulen wegen der Lüfter und Laptops jeder Cent dreimal umgedreht wird.
Es ist echt zum Kotzen, wie deutsche Politiker uns verarschen, belügen und betrügen, sich selbst bereichern, sehr viel Schuld tragen an dieser hohen Verschuldung, aber nicht breit sind, wirklich ernsthaft was zu ändern !

@17:07 von Zwiespalt

//Mein Mit-Gefühl ist mit den nächsten Generation/en: Katastrophen reihen sich an-einander von der Umwelt bis zu Schuldenbergen, Leben mit Terror, Spaltung, Arbeit bis 70…..Hab die besten Zeiten mit-nehmen können, Kinder sind aus dem Gröbsten raus und haben sich selber gegen Kinder entschieden…..Kann ich verstehen, Heute würden wir diese Welt auch niemanden mehr antun wollen…..//

Meistens denke ich genauso, aber dann sage ich mir: Jede Zeit hat ihre speziellen Herausforderungen und irgendwie werden auch unsere Nachkommen damit fertig werden.
Aber es könnte sicher nicht schaden, wenn wir den Mut hätten, an unserem kapitalistischen System schon jetzt die notwendigen Korrekturen einleiten würden.
Kann allerdings sein, dass es dafür schon zu spät ist.

Ich denke da gerade wieder an Georg Schramm in seiner Rolle als "Dombrowski" und seine Frage: "Wer regiert hier eigentlich?"

Nebenbei

…hat DE aber Geld an die Ukraine China und Afghanistan zu verschenken.Verstehe ich ehrlich gesagt nicht

16:57 @ von Fakten auf den Tisch

Wenn Familie Deutschland sich verschuldet, dann werden noch mehr Schulden aufgenommen. @16:57 <
Mir klingelt es schon seit Jahrzehnten in den Ohren, sparen wäre nicht gut für Bund Länder und Gemeinden, das A &O ist Schulden machen, ist gut für die Konjunktur und welcher Staat kann schon Pleite gehen, also ist in unserem Land nur rein ökonomisch gehandelt worden, bei einer Familie in Deutschland ist dieses Handeln natürlich unmöglich.

Re : Sisyphos3 !

Ja leider gibt es so soziale Schmarotzer, die jede Gelegenheit beim Schopf packen, um in der Hängematte bleiben zu können. Das sind aber nicht alle, denn es gibt auch einfach Menschen, die wurden von einem Schicksalsschlag getroffen, und sind am Leben gescheitert, andere wurden entlassen, weil die Firma lieber im Ausland produziert, und es gibt viele die verdienen in ihren Jobs so wenig, dass sie Unterstützung brauchen.
Das System in D ist nicht wirklich gerecht, und wird leider von etlichen in irgend einer Form schamlos ausgenutzt,
Die Reichen wollen nichts abgeben, die Armen haben zu wenig, und die Politik schaut zu und tut nicht wirklich was an dieser Situation.

Schulden

durch die Corona Pandemie, nun ja es kommt ja auch wieder Geld rein.
Die Milliarden für die Industrie und andere Konzerne müssen ja wieder zurück bezahlt werden, mit Zinsen.
Der Staat leiht sich Geld bei der EZB zu 0% Zins, da sind die Kredite ein gutes Geschäft. Der deutsche Sparer ( wir auch ) bekommt keine Zinsen und muss sogar Strafzinsen für Girokonto und Tagesgeld zahlen.
Die Uhr wird weiter ticken, die Schulden werden weiter steigen. Erst Corona und im Herbst die Energiewende, weitere Subventionen für E Autos, Ladestationen und Windparks.
Ihr armen Deutsche, ihr tut mir leid. Das schreibe ich, Schweizer, wohne aber der Liebe wegen in einer deutschen Enklave in schweizer Gebiet.

um 16:57 von Fakten auf den Tisch

Um mal das Beispiel mit der Familie zu nutzen:

Der geschätzte Gesamtwert Deutschlands beträgt ca. 60 Billionen Euro. Die Schulden betragen 2,33 Billionen.

Welche Familie, deren Haus einen Wert von 600.000 Euro hat, würde sich Sorgen machen über 23.300 Euro Schulden?

Und wie gesagt: Ein Rekord sind diese 2,33 Billionen Schulden nur in absoluten Zahlen. In Prozent des BIP liegen wir bei 60%, auch genannt "kerngesund".
_

Die Schulden des einen, sind

Die Schulden des einen, sind das Vermögen des anderen.

Unser Vermögen wird also auch einen neuen Rekordstand erreichen. Genauso funktioniert unserer Wirtschaftssystem.

@17:16 von Zufriedener Optimist

//Ich halte die soziale Marktwirtschaft immer noch für das beste System, die auch Krisen bewältigt ohne auf Freiheit zu verzichten!//

Ihnen ist offensichtlich entgangen, dass der Raubtierkapitalismus längst auch bei uns Einzug gehalten hat. Die anhaltende Umverteilung von unten nach oben belegt das sehr eindrucksvoll. Von sozialer Marktwirtschaft, wie sie sich Erhard vorstellte, haben wir uns schon viel zu weit entfernt.

Re : Anna- Elisabeth !

Da müsste sich aber viel in der Welt ändern, denn zu viele sind in dieses grausame kapitalistische System eingebunden und verdienen damit. Da müsste sich auch in den Köpfen derer einiges in der Denkweise ändern, was ich aber mehr als bezweifle, dass dies je stattfindet.
Der Mensch ist das schlimmste Raubtier auf Erden, der langsam aber sicher alles zerstört, am Schluss sich selbst, vor lauter Gier, Habsucht, Egoismus, Eitelkeit, Grausamkeit, Skrupellosigkeit und Rücksichtslosigkeit.
Wenn Tiere um ein Revier kämpfen, gibt der Verlierer sich geschlagen und geht. Wenn ein Mensch gewinnt, haut er noch auf den Verlierer drauf, weil er den Sieg auskosten will.

Zum Verzweifeln

Wie soll sich die Lage bessern, wenn Hiobsbotschaften wie die von Herrn Wieler (Inzidenz bleibt wichtigster Parameter) schon wieder den nächsten Lockdown in Aussicht stellen?

Zu Am 28. Juli 2021 um 16:50 von Sisyphos3

Ihr wie einer der in der sozialen Hängematte lag in den Tag reinlebte

Ja, da sollten Menschen wie Sisyphos3 im gleichen Pflegeheim leben.
Das wäre für Leute die in 40 Jahren nichts dazu gelernt haben wie ein sozialpädagogischer Lehrgang. Zu sehen, wie vielfältig die Gründe sind, nicht nur gegen hohen Stundenlohn zu arbeiten sondern zum Wohle der Allgemeinheit und dabei wegen unsere assozialen Marktwirtschaft leider wenig zurück legen zu können.

16:54 @ harry_up @ wieder SPD

>> 16:54 @ harry_up

@ 16:35 von wieder SPD

<>
"Na und?"/cite>

Ich find Sie ja sowas von cool. <<

Der / die Forist/in hat kein Problem damit, einen anderen Foristennamen mit minimaler Veränderung zu okkupieren / kopieren

Vgl.
@nie wieder SPD

@wieder SPD

--
Solche Foristen/-innen
halten sich selbstverständlich für cool.
Und
dann wird er / sie auch kein Problem haben, mit anderer Leute Geld zu bezahlen.

Letzteres kann Spuren von Sarkasmus enthalten,

Allerdings nehme ich solche Foristen/-innen nicht mehr ernst.

Re : Mr.Troc !

Und immer mehr Reiche und Superreiche zeihen in die Schweiz, mit den Nummernkonten und CO, wo sie vor deutschen Behörden sicher sind.
Ist auch nicht im Sinne des Erfinders.

rer Truman Welt

Wer sich erinnert: das habe ich letztes Jahr - ich glaube -
ein dutzend mal vorhergesagt und die beschwichtigenden diesbezülichen Äußerungen der Politiker als unrichtig qualifiziert. So auch Scholzsche Äußerung dazu, daß alles bei der Neuverschuldung sich im engen Rahmen halten wird. Daß das vollkommener Blödsinn war, sagte ich damals bereits. Die Gesamtverschuldung des Bundes wird Ende diesen Jahres auf weit über 100% des des Bundeshaushaltes 2022 liegen. Auch das sagte ich voraus. Scholz blubberte etwas von maximal 80% damals, wenn die Pandemie besiegt sein werde. Natürlich wird jetzt bei diesen Zahlen lamentiert werden, daß vieles so nicht absehbar war und deshalb mehr Geld benötigt wurde. Das ist dann genauso ein Blödsinn. Alles war absehbar wie es bisher kam. Wer vertraut solchen Menschen?

@17:12 von Anna-Elisabeth

Sie und ich werden schon dafür sorgen (müssen), dass sich an diesem "im Schnitt immer reicher" nichts ändert.@ 17:12<
2020 sind in Deutschland die 100 reichsten Familien um über 50 Milliarden € trotz der Pademie oder anders gesagt, gerade wegen der Pandemie reicher geworden. Wir müssen nicht, wir können, aber das Totschlagargument folgt dann auf dem Fuße, dann wandert die Industrie eben ab ins Ausland und die "ARBEITSPLÄTZE"!

16:32 von schiebaer45

«Die finanziellen Hilfen zur Bewältigung von Folgen der Corona-Pandemie machen sich deutlich auf der Schuldenuhr der öffentlichen Haushalte bemerkbar. Ende 2020 beliefen sich diese auf den Rekordwert von 2172,9 Milliarden Euro.»

Die Staatsschulden in der Absoluten Summe muss man immer in Relation zum BiP setzen, so dass man einen Prozenzsatz erhält. Für Deutschland sind das aktuell ± 70%. Für die USA ± 135%, für Japan ± 260%. Für China weiß man es nicht so recht.

Alle diese Länder sind zahlungskräftig, und niemand muss befürchten, dass man Staatsanleihen (die man evtl. hat), zum Fälligkeitszeitpunkt nicht mehr ausgezahlt bekommt.

«Na dann weiß ich schon … was auf uns Steuer zahlende Bürger nach der Wahl im September auf uns zukommt.»

Was an steigenden Kosten wegen CO2-Abgabe für Energie kommt, hat mit Staatsverschuldung nichts zu tun. Nur durch höhere Staatsschulden wird die Vermögensverteilung im Land nicht mehr ungleich.

Und nur 10% MwSt. wie in Japan nähme ich gerne …

17:41 von Meinung zu unse...

"Wer sich erinnert: das habe ich letztes Jahr - ich glaube -
ein dutzend mal vorhergesagt und die beschwichtigenden diesbezülichen Äußerungen der Politiker als unrichtig qualifiziert. So auch Scholzsche Äußerung dazu, daß alles bei der Neuverschuldung sich im engen Rahmen halten wird."

,.,.,

Kann mich nicht erinnern, dass Scholz das je so gesagt hätte. Ist überhaupt nicht typisch für ihn.

Aber jetzt schlägt die Stunde der rückläufig selbsternannten Propheten, die selber alle Corona-Geschädigten in ihrer Qual allein gelassen hätten.

16:50 von Sisyphos3

«Mit dem privaten Vermögen zusammen genommen sind wir noch dicke im Plus.»
-----

«ob das zum sozialen Frieden beiträgt
dem Interesse etwas zu tun
wenn ich 40 Jahre arbeitete und sparte und dasselbe Pflegeheim kriege
wie einer der in der sozialen Hängematte lag in den Tag reinlebte.»

Wollen Sie das Pflegeheim mit den Wasserhähnen aus Gold + Zimmersklaven … oder soll der mit der Hängematte zusammen mit Kühen, Schafen, und Ziegen im Stall einquartiert werden …?

17:32 von Anna-Elisabeth

@17:16 von Zufriedener Optimist

"Ihnen ist offensichtlich entgangen, dass der Raubtierkapitalismus längst auch bei uns Einzug gehalten hat."

,.,.,

Ach, das hör' ich schon seit 60 Jahren.

Andere sagen, dass sich desbezüglich die Mentalität positiv verändert hat.

@17:51 von schabernack 16:32 von schiebaer45

//Was an steigenden Kosten wegen CO2-Abgabe für Energie kommt, hat mit Staatsverschuldung nichts zu tun.//

Ich zitiere aus dem SPIEGEL Nr. 29 vom 17.07.2021:

***...Richtig ist: Unternehmen und Verbraucher werden sich an schnell steigende Priese gewöhnen müssen. Die Infaltionsrate könnte in Deutschland in den kommenden Jahren in dreifacher Hinsicht höher ausfallen: höher als zuletzt, höher als anderswo in der Eurozone und höher, als es das Inflationsziel der EZB erlaubt....***

In diesem Artikel geht es nicht um die CO2-Abgabe.

Es ist so sinnlos

wann montiert man endlich diese bescheuerte Anzeige ab? Oder funktioniert sie um, soll sie doch meinetwegen h/2π oder die Sommerfeld-Konstante anzeigen.

Immer raus mit dem Geld

Unsere Nachfahren werden nicht nur die verfehlte Klimapolik unserer Politiker ausbügeln müssen, sondern auch die Verschwendungssucht unter dem Deckmantel der Corona - Pandemie unserer Politiker.
Und wer nur ein wenig rechnen kann, dem wird klar sein, dass nicht nur die nächste oder gar übernächste Generation an diesem Prinzip von : " Nach mir die Sintflut"! knabbern wird.

um 18:05 von schabernack

>>
Wollen Sie das Pflegeheim mit den Wasserhähnen aus Gold + Zimmersklaven … oder soll der mit der Hängematte zusammen mit Kühen, Schafen, und Ziegen im Stall einquartiert werden …?
<<

Jede Gesellschaft muss das Verhältnis von Produktionsniveau, Wachstum, Umweltschutz und Gerechtigkeit. Eigentlich Aufgabe der Wirtschaftswissenschaften, wo es aber so gut wie nicht vorkommt. Keine denkende Bevölkerung würde einem Wirtschaftssystem zustimmen, dessen Wachstum bei großer Umweltbelastung nur wenigen zugute kommt. Ist aber gängige Praxis.

@17:47 von GeoK @17:12 von Anna-Elisabeth

Danke für Ihre Antwort.

//2020 sind in Deutschland die 100 reichsten Familien um über 50 Milliarden € trotz der Pademie oder anders gesagt, gerade wegen der Pandemie reicher geworden.//

Beim DLF list sich das so:

*** „Auch in Deutschland ist es so, dass die 190 Dollarmilliardäre ihr Nettovermögen während der Coronapandemie noch mal um fast 100 Milliarden Dollar haben steigern können...***

Völlig egal

Naja, glaubt denn wirklich noch irgendwer, dass jemals die Schulden reduziert werden? Das ist doch lächerlich.
.
Das Ganze funktioniert bis zu Kollaps. Das ist doch mittlerweile klar.
.
Deswegen werden jetzt auch Schulden ohne Ende gemacht. Alternativ müsste jemand noch sagen, dass eine Rente für Leute, die nie nennenswerte Beiträge gezahlt haben, z. B. Mütter, nicht finanzierbar ist.
.
Neee, stattdessen werden einfach mehr Schulden gemacht.
.
Nach Corona wird es interessant werden, denn es war kein Problem Milliarden pro Monat für alles mögliche auszugeben. Demnächst fehlt es dann wieder 5000 Euro für den Jugendclub.

@18:07 von Sausevind 17:32 von Anna-Elisabeth

//"Ihnen ist offensichtlich entgangen, dass der Raubtierkapitalismus längst auch bei uns Einzug gehalten hat."

,.,.,

Ach, das hör' ich schon seit 60 Jahren.//

Seltsam - aber wenn Sie das sagen, ist ja alles gut.

Von Traumfahrer 17:3i Uhr

Und immer mehr Reiche und Superreiche zeihen in die Schweiz, mit den Nummernkonten und CO, wo sie vor deutschen Behörden sicher sind.
Ist auch nicht im Sinne des Erfinders.

Die Enklave ist deutsches Staatsgebiet, als hat zumindest meine Frau etwas für die deutschen Finanzen getan.
Übrigens als schweizer Bürger brauche ich kein Nummernkonto.

Mustergültiges Krisenverhalten

Im 1. Semester Wirtschaftsstudium lernt man "antizyklisches Verhalten des Staates": Investieren bei Krise (und Negativzinsen !), Schulden zurückzahlen bei Hochkonjuktur ... und genau das läuft jetzt!

Niemand hat etwas von kaputter Wirtschaft und Arbeitslosigkeit durch die weltweite Corona-Krise! Was die Mittelstandsver. leider bewusst verschweigt: Die Vermögen der 5 % reichsten Deutschen sind 4mal so hoch wie Deutschlands Schulden ... und die von der SPD geforderte Vermögenssteuer wird von Laschet, Merkel blockiert ...

Daher werden unser Kinder nur von diesen Schulden belastet, wenn weiterhin dank Steuerlücken (gedeckt durch CDU/CSU/FDP) die Reichen immer reicher werden und weiter kaum Steuern zahlen ...
Wann wacht der Wähler endlich auf!?

16:55 von Giselbert

@ 16:37 von wieder SPD
"Mit dem privaten Vermögen zusammen genommen sind wir noch dicke im Plus."

Dies nutzt dem Steuerzahler wenig, wenn er immer höher zur Kasse gebeten wird.
Die Vermögenden werden zur Tilgung freiwillig wohl nichts beitragen.

Aber Sie schon?

@18:17 von MrEnigma

//Deswegen werden jetzt auch Schulden ohne Ende gemacht. Alternativ müsste jemand noch sagen, dass eine Rente für Leute, die nie nennenswerte Beiträge gezahlt haben, z. B. Mütter, nicht finanzierbar ist.//

Kinder großziehen ist eine der größten gesellschaftlichen Beiträge schlechthin. Kinder kann man aber nun mal nicht einzahlen.
Die Mütterrente sollte nur nicht allein von den Beitragszahlern gestemmt werden müssen.

17:37 von Traumfahrer

Und immer mehr Reiche und Superreiche zeihen in die Schweiz, mit den Nummernkonten und CO, wo sie vor deutschen Behörden sicher sind.
Ist auch nicht im Sinne des Erfinders.

Welche denn?

18:10 von Anna-Elisabeth / @schabernack

«Ich zitiere aus dem SPIEGEL Nr. 29 vom 17.07.2021:

***...Richtig ist: Unternehmen und Verbraucher werden sich an schnell steigende Priese gewöhnen müssen. Die Infaltionsrate könnte in Deutschland in den kommenden Jahren in dreifacher Hinsicht höher ausfallen: höher als zuletzt, höher als anderswo in der Eurozone und höher, als es das Inflationsziel der EZB erlaubt....***

In diesem Artikel geht es nicht um die CO2-Abgabe.»

Beides ist richtig. Eigentlich alle Ökonomen sehen die Inflationsrate in Deutschland auf mehr als die ± 2,0% als Wunschziel der EZB steigen.

Hinge eine solche Steigerung aber direkt verknüpft mit Staatschulden zusammen. Müsste die Rate in Italien mehr ansteigen als in Deutschland.
In ITA ist die Staatsschuldenquote in etwa doppelt so hoch wie in DEU.
Man erwartet aber für ITA weniger stark steigende Inflation als für DEU. Warum?

In den USA ist Inflation bei ± 4% mit Quote von ± 135%.
In Japan bei ± 0,2% mit Quote von ± 260%.

Auch hier … warum?

18:19 von Anna-Elisabeth

>> @18:07 von Sausevind 17:32 von Anna-Elisabeth
//"Ihnen ist offensichtlich entgangen, dass der Raubtierkapitalismus längst auch bei uns Einzug gehalten hat."

,.,.,

Ach, das hör' ich schon seit 60 Jahren.//

Seltsam - aber wenn Sie das sagen, ist ja alles gut. <<

,.,.,

Sie haben meinen zweiten Satz extra weggelassen, oder?

Der lautete:
"Andere sagen, dass sich desbezüglich die Mentalität positiv verändert hat."

Was ich mit den beiden zusammenhängenden Sätzen sagen wollte, ist ja sicherlich klar.

Zumal ich staune, dass plötzlich alle dagegen sind, dass man den Corona-Geschädigten geholfen hat.

@Giselbert, 16:19 - Starkes Deutschland!

ZUnächst bleibt festzuhalten, dass die Bundesregierung in den Jahren vor der Pandemie einen sehr sparsamen Bunbdeshaushalt geführt hatte und deshalb in der Krise Finazmittel verfügbar hatte. Erinnert sei nur an das Kurzarbeitergeld. Immerhin, durch die Stützung der Wirtschaft hat sich diese auch in der Krise als sehr robust erwiesen. Auch konnte das Know-how der Mitarbeiter für die Unternehmen gehalten werden. Die Arbeitslosigkeit ist vergleichsweise gering, wie Sie sicherlich wissen. Die Politik des billigen Geldes finden Sie rund um den Globus - und es war richtig, in Zeiten der Krise zu investieren, auch wenn diese globale Politik natürlich zu Lasten der Sparer geht. Die EU und deren Binnenmarkt ist die Basis für eine prosperierende Wirtschaft in unserem Land. Die Länder, die Corona wirksam bekämpfen und gut investieren, werden gestärkt aus der Pandemie hervorgehen. Auch deshalb ist Impfen so wichtig. Ich sehe durchaus optimistisch in die Zukunft.

Am 28. Juli 2021 um 16:37 von wieder SPD

Mit dem privaten Vermögen zusammen genommen sind wir noch dicke im Plus.
---
Das ist mal wieder typisch "linke Denke".
Wenn Sie sich mal an die Euro-Krise und das Griecheland-Debakel zurück erinnern wollen:
da hat es Griechenland auch nichts genutzt, dass es dort einige Griechen mit ungeheurem Reichtum gab. Getroffen hat es die ganz normalen Bürger. Soviel zu Ihrem "na, und" oder dem obigen Spruch. Die Menschen mit grossen Vermögen werden kaum für Staatsschulden aufkommen; schon weil sie nicht glauben, dass der Staat der bessere Geschäftsmann ist. Wir waren auf einem guten Weg. Corona hat diesen zunächst mal ausgebremst. Davon abgesehen, hatten wir vor Corona kein Einnahmenproblem, sondern zu hohe Ausgaben.
Dass der Bund der Steuerzahler das jedes Jahr anprangert, halte ich für sinnvoll und richtig !

Am 28. Juli 2021 um 16:32 von schiebaer45

was auf uns Steuer zahlende Bürger nach der Wahl im September auf uns zukommt.
__
Noch kann der Wähler überlegen, wo er sein Kreuzchen macht.

@16:46 von Sisyphos3: kein Geld da

"für ne Alleinerziehende war kein Geld da
bei Hartz4 ne Erhöhung um 10 Euro unmöglich
so wenig wie für Hallenbäder und ne neue Straße"

Wenn die Bürger daran etwas ändern wollten, würde sie linke Parteien wählen.

Aber schauen Sie sich die Wahlergebnisse an. Nur sehr wenige Menschen haben ein Interesse daran, dass z.B. Hartz IV Empfänger ein bisschen mehr Geld bekommen.

Wesentlich größer ist das Interesse daran Steuern für Reiche und Unternehmen zu senken. Siehe Umfrageergebnisse von FDP und AfD.

In den meisten Medien

wird jetzt schon vorsorglich darauf hingewiesen, sich bei den Wahlen nicht von Negativ- Nachrichten aus dem Ausland beeinflussen zu lassen. Wie soll uns denn das Ausland noch negativere Nachrichten zukommen lassen?

Die Schuldenaufnahme zur

Die Schuldenaufnahme zur Bekämpfung der Folgen der Pandemie war alternativlos. Es gilt, nach Überwindung der Pandemie, zur schwarzen Null, oder besser noch, Schuldenreduktion, zurückzukehren.

@MartinBlank 16.46

Danke! Selten ist etwas so vernünftiges, ein einfacher Sachverhalt im Forum zu lesen. Die blanke Zahl hat generell nie Aussagekraft - aber sie beeindruckt - und um so mehr, wenn sie auch noch steigt. Da lässt sich super morgens zum Kaffee abarbeiten dran.

@18:27 von schabernack 18:10 von Anna-Elisabeth

//Hinge eine solche Steigerung aber direkt verknüpft mit Staatschulden zusammen. Müsste die Rate in Italien mehr ansteigen als in Deutschland.//

Das wollte ich mit dem zitierten Ausschnitt auch nicht andeuten. Nur, dass eben nichts von einem einzigen Parameter abhängt. Aber das wissen Sie ja selbst. Um ehrlich zu sein: Ich verstehe die Geldpolitik allenfalls ansatzweise.

18:13 von Klärungsbedarf

«Jede Gesellschaft muss das Verhältnis von Produktionsniveau, Wachstum, Umweltschutz und Gerechtigkeit. Eigentlich Aufgabe der Wirtschaftswissenschaften, wo es aber so gut wie nicht vorkommt. Keine denkende Bevölkerung würde einem Wirtschaftssystem zustimmen, dessen Wachstum bei großer Umweltbelastung nur wenigen zugute kommt. Ist aber gängige Praxis.»

Deutschland steht im Aspekt Gesellschatliche Gleichheit bei Vermögensverteilung nicht all zu gut da. Aber besser als die USA.
Und besser als die Niederlande.

Schlechter als Spanien und die Schweiz.
Am besten von alle guckt Japan hierbei aus der Wäsche.
Und die haben gleichzeitig auch die mit weitem Abstand höchste Staatsschuldenquote von allen.

Das ist schon extrem verworren und verwoben, komplex und kompliziert.
Ich bin kein Ökonom, und mein Interesse für Details hat enge Grenzen.
Ich versuche aber immer, den Überblick für das Große im Ganzen zu behalten, und Zusammenhänge zu erkennen.

Schon sehr schwierig genug nur das alleine.

Am 28. Juli 2021 um 16:45 von erstaunter bürger

Man stelle sich vor, wir müssten alle bisher noch ausstehenden Reparationsförderungen bezahlen, dann wäre es günstiger gewesen, den Morgentau Plan nicht durchzuführen.
Wir wären als so ziemlich reines Agrarland glücklich und zufrieden
___
Es stehen keine Reparationszahlungen mehr aus. Seit 2010 sind die letzten Zahlungen aus WK 1 geleistet worden; und 1988 bereits die Forderungen aus WK 2. Die Forderungen aus Griechenland und Polen wurden bislang nicht anerkannt.

@18:45 von weingasi1

//Noch kann der Wähler überlegen, wo er sein Kreuzchen macht.//

Ich fürchte, ich muss am Wahltag einen Würfel mit in die Wahlkabine nehmen. Aber wie ich hier kürzlich im Forum erfahren habe, wissen ja einige User schon, was ich will. Vielleicht sind die bei Gelegenheit ja so freundlich und teilen mir Ihre Erkenntnisse mit.

@Fräulein Alt, 18:12 - Sinnvoller Geldeinsatz

Sie beklagen eine "verfehlte Klimapolitik" und jammern zugleich, dass der Staat in der Corona-pandemie von "Verschwendungssucht" getrieben würde. Können Sie dies erläutern...? Ich finde, unser Staat hat die Corona-Krise bisher recht gut gemeistert, besser als die meisten anderen Länder - und dies mit einer moderaten Einschränkung der Freiheitsrechte unserer Bürger. Eine Art "Sintflut" haben und hatten wir ja auch noch zu stemmen. Finden Sie nicht auch, dass den Bürgern geholfen werden muss. Und bei allen Kosten: Der Wiederaufbau schafft ja auch Arbeitsplätze und fördert ein Stück weit die Wirtschaft. In Sachen Klimapolitik ist Deutschland auf globale Unterstützung angewiesen. Und hier spielt vor allem die EU eine tragende Rolle. Klimaschutz, wirtschaftliches Wachstum, faire Handesbedingungen brauchen eine starke EU.

Darstellung: