Kommentare - Mehr als die Hälfte der Deutschen vollständig geimpft

28. Juli 2021 - 10:40 Uhr

Mehr als die Hälfte der Deutschen sind laut Gesundheitsminister Spahn vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Die Impfbereitschaft sinkt allerdings. Einige Bevölkerungsgruppen stehen besonders im Fokus.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ich vermute

wir werden eine Impfquote von unter 70% erreichen und das ist auch völlig ok so.
Wie Herr Wieler ja meint verhindert die Impfung eben nicht die vierte Welle - sie schützt den Geimpften und weiter nichts.
Deshalb werde ich - keine Risikogruppe - von der Impfung Abstand nehmen und auf das Corona Medikament warten. Und damit ich sicher nicht alleine.

14:37 von krittkritt: Anzahl

Dann vielleicht ein Rechenbeispiel zum besseren Verständnis:

In einem Land leben 50% blaue Kläuse und 50% rote Elefanten.

In einem Forum wurde konstatiert, dass blaue Kläuse Treiber der Infektion sind. Daraufhin entscheidet der schwarze Jens vorsichtshalber, dass Kläuse öfter zu testen sind.

Szenario 1:
Blaue Kläuse:
- Anzahl Tests: 1.000
- Positive Tests: 10
-Positivquote: 1%
Rote Elefanten:
- Anzahl Tests: 100
- Positive Tests: 1
- Positivquote: 1%
--> Da muss sich der Forist getäuscht haben

Szenario 2:
Blaue Kläuse:
- Anzahl Tests: 1.000
- Positive Tests: 50
- Positivquote: 5%
Rote Elefanten:
- Anzahl Tests: 100
- Positive Tests: 1
- Positivquote: 1%
--> Halten Sie von blauen Kläusen lieber Abstand,

Es kommt auf die Quote an, und kein vernünftiger Mensch wird blaue Kläuse zum Treiber machen, nur weil die häufiger getestet werden.

...ttestEineMeinung @28. Juli 2021 um 14:33 von Nachfragerin

Ihre Antwort auf meine Frage:

"12:50 von BILD.DirEinDuHättestEineMeinung:
"Wie genau soll das Paretoprinzip belegen, dass 80% nicht möglich sind?"
> Das Paretoprizip belegt nichts. Es basiert auf Beobachtungen.
...
Wenn man annimmt, dass die aktuellen Inpfquote den leicht zu erreichenden Wendepunkt (80/100) markiert..." [sic!]

Beobachtungen und willkürliche Annahmen also, als Grundlage ihrer Beispielrechnung.

Keine Belege - wie sie selbst zugeben.

Danke für die Antwort auf meine Frage!

Starrsinniges RKI

Ist es einfach bequemer? Möchte man um jeden Preis verhindern, schwerwiegende Versäumnisse nachgewiesen zu bekommen? Oder ist es wissenschaftlicher Tunnelblick oder gar Arroganz? RKI-Chef Wieler hält weiter starrsinnig an den Inzidenzwerten fest. Gleichzeitig fehlt für eine umfassende Pandemieeinschätzung auch nach eineinhalb Jahren immer noch die breite wissenschaftliche Grundlage. Im Mai klagte u.a. Rainer Schnell, Prof. für Empirische Sozialforschung, das RKI blocke alles ab: https://web.de/magazine/news/coronavirus/jahr-corona-pandemie-weiss-reg… Andere Kritiker wurden und werden schlicht ignoriert: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-daten-grundlage-kritik-an…
https://taz.de/Versaeumnisse-in-der-Coronaforschung/!5766391/
So werden wir den ewigen Teufelskreis von Lockerungen und Verboten kaum verlassen. Gebotene Vorsicht, ja! Aber nur auf breiter Wissensgrundlage! Inzidenzstarrsinn mit unabsehbaren Folgen für die Gesellschaft? Nein!

12:03 von Nachfragerin

@davidw. - Quelle (Reiserückkehrer)
>>Und wieder einmal wird den Reisenden die Schuld zugeschoben, obwohl diese lediglich 10% der positiven Fälle ausmachen.<<

10:43 von davidw.:
"Haben Sie Quellen dazu?"

Ja, den TS-Artikel von gestern: "Spahn plant offenbar schärfere Einreiseregeln".

Zitat: "Demnach wurde bei 2402 Personen - etwa zehn Prozent aller übermittelten Fälle - eine wahrscheinliche Exposition im Ausland gemeldet."

Ganz bestimmt aus Versehen haben Sie den Satz, der direkt auf Ihr Zitat folgt, unterschlagen:

„… "Dies zeigt eine zunehmende Rolle reiseassoziierter Fälle am derzeitigen Infektionsgeschehen", heißt es in dem RKI-Bericht. …“

Die Fälle nehmen zu! Für Sie nicht der Erwähnung wert? Obwohl Sie das wissenschaftliche Arbeiten doch gewohnt sind?

an Nachfragerin um 14:45

" Es gibt nach wie vor keinen rationalen Grund, die Impfung abzulehnen."

Wir haben die Entscheidungen über unsere Gesundheit praktisch schon abgegeben.
Wer das will, soll das tun.
Die Behauptung, dass es keine langfristigen Nachwirkungen von Impfungen gibt, heißt nur, das man sie praktisch nicht nachweien kann oder will. Ein Hinweis auf die seltsamen Kuhpockenimpfungen zeigt, das es durchaus langfristige Nachwirkungen gibt.
Wir sollten also nicht mit dem Einzelnen rechten, ob seime Ablehnung rational begründet ist.
Vielmehr sollten wir aufgrund des tatsächlichen Risikos ihm empfehlen, seine Bedenken zurückzustellen.

Die epidemiologischen Argumente erscheinen mir an den Haaren herangezogen. Außerden sind sie kein hinreichender Grund verfassungswidrige oder doch unverhältnismäßige Maßnahmen (z.B. Impfzwang oder ungerechtfertige Benachteiligung Ungeimpfter.) zu ergreifen.

Außerdem ist es nun einmal Realität, dass eine Herdenimmunität nicht erreichbar ist.

@ Nachfragerin

"... Ich halte es für falsch, Urlauber unter Pauschalverdacht zu stellen und damit den Eindruck zu erwecken, dass es das Urlaubsland und nicht das individuelle Verhalten des Urlaubers sei, was das Risiko definiert."

Es geht doch nicht um einen Pauschalverdacht im Sinne von "schuldig"!

Wenn man natürlich feststellt, dass Urlaubsland X mit höheren (relativen) Zahlen als Urlaubsland Y "gemessen" wird, dann sollte man sich darüber Gedanken machen warum.

Aber selbst wenn der Anteil der positiv getesteten Einreisenden aus einem Urlaubsland im Vergleich geringer ist, als aus anderen Ländern, aber die Anzahl der Menschen sehr hoch ist, sich also das Risiko der Weitergabe des Virus dadurch erhöht, sind auch Maßnahmen angebracht - aber eben individuellere.

14:45 von Nachfragerin

@MartinBlank - irrationale Entscheidungen
12:25 von MartinBlank:
"Man muss weiter aufklären. Es gibt nach wie vor keinen rationalen Grund, die Impfung abzulehnen."

Das ist beides richtig.
Nur leider fällen manche Menschen irrationale Entscheidungen, die sie diese für richtig halten. Das ist nicht nur bei Impfgegnern so.
Diese Tatsache muss man hinnehmen und in seiner Strategie berücksichtigen.

Darf ich Sie fragen, wie man irrationale Entscheidungen von Menschen bei einer Strategie diese Menschen betreffend berücksichtigen kann?

Am 28. Juli 2021 um 14:36 von

Am 28. Juli 2021 um 14:36 von Humanokrat (sieh Zeitstempel): damit haben Sie sich wiederholt, sind der kritischen Nachfrage des anderen Users aber völlig aus dem Weg gegangen. So kann man keine Diskussion führen.

Am 28. Juli 2021 um 14:55 von Humanokrat: "aber davon abgesehen denke ich, dass gerade wegen dieser höchst unklaren Dunkelziffern solche Zahlen oft nur eine Scheinpräzision erzeugen."
Interessant, wie Sie einerseits auf die Dunkelziffer pochen, dann aber nur Ihre eigene Interpretation zulassen wollen und andere Menschen als Querdenker abstempeln. Mal durchdacht: offiziell erfasste Infizierte, davon offiziell nicht ernsthaft beeinträchtigte, die die Mehrheit ausmachen, dann noch die Dunkelziffer Infizierter, die auch mehrheitlich nicht beeinträchtigt sind und schon reduziert sich die Quote von an Corona schwer(st) Erkrankten plus Toten abermals. Sie nennen es Verharmlosung, aber die Mathematik ist von Ihrer Stimmung unbeeindruckt.

Corona ist eine sehr schwere Grippe

Bitte behandelt sie auch so.
Der Inzidenzwert liegt in Deutschland unter 20. Es gibt Länder, in denen ist er wesentlich höher und dort wird gelockert, weil man erkannt hat, das dieser Wert nur eine unwesentliche Aussagekraft hat. Schon vor Monaten haben Experten dafür plädiert, Corona an der Auslastung der Intensivbetten in Bezug zu früheren Grippewellen und der Todesrate zu messen.

Vollkaskomentalität?

>Schon wieder so jemand! Ich kann diese
" Vollkaskomentalität " nicht verstehen, sie surfen im Internet, da kann man das alles - sogar ziemlich leicht - finden ( habe ich auch geschafft, und ich fühle mich sehr gut informiert ! ).<

Hauptsache mal blöd von der Seite angequatscht? Es geht nicht um mich, ich bin geimpft - schon lange, da vorerkrankt.
Aber ich lebe in der Querdenker Hochburg und kenne einige, z.B. meine Physiotherapeutin. Und ich rede mit denen, die sich nicht impfen lassen über ihre Gründe. Und die besteht meist aus der Angst vor irreversiblen Nebenwirkungen. Und das kann ich selbst nur zu gut verstehen, wenn auch durch einen anderen Kontext.

15:03 von R. Schmid

Starrsinniges RKI
Ist es einfach bequemer? Möchte man um jeden Preis verhindern, schwerwiegende Versäumnisse nachgewiesen zu bekommen? Oder ist es wissenschaftlicher Tunnelblick oder gar Arroganz? …https://web.de/magazine/news/coronavirus/jahr-corona-pandemie-weiss-regi... Andere Kritiker wurden und werden schlicht ignoriert: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-daten-grundlage-kritik-ant...
https://taz.de/Versaeumnisse-in-der-Coronaforschung/!5766391/

Die ersten drei Fragen möchte ich gerne an Sie zurückgeben.

Zwei von drei Ihrer Links sind gekürzt und daher unbrauchbar.

Starrsinn?
Bequemlichkeit?
Arroganz?

@ Wanderfalke zu @LetzterNiederbayer

"Niemand hat ein "perfekt eingestelltes Immunsystem".
"Wenn Sie z.B. nicht geimpft nach Zentralafrika reisen würden, wäre Ihr perfekt eingestelltes Immunsystem völlig überfordert, allen dortigen Krankheitserregern Widerstand zu leisten.
Das Immunsystem kann nur mit Erregern umgehen die es kennt" Am 28. Juli 2021 um 11:40 von Wanderfalke

*

Wenn das stimmen würde, dann würden alle Neugeborenen sofort sterben und die Menschheit wäre dahin.

Es geht nur darum, dass nicht zu viele Erreger auf einmal kommen.

Wenn jemand steril gehalten wird, dann wird er mehr Probleme mit einem neuen Erreger haben, als jemand, dessen Immunsystem sowieso dauernd etwas zu tun hat.

Die Bakterien aus der Umgebung, die uns innen und außen besiedeln, sind an der Wirkung des Immunsystems beteiligt. Andere Länder - andere Bakterien.
Die Symbionten-Bakterien im Inneren regen sogar das Wachstum des Darmes an. Sicher spielen Symbionten auch in den Lungen auch eine Rolle.

@14:27 von Willi-61

Zitat: "Die Dunkelziffer sagt (auch) aus, dass die überwiegenden Fälle der Dunkelziffer eben keinen schwer(er)en Verlauf hatte. Sonst würde man sich ja fragen, wieso da Menschen zu schaden kommen, ohne dass man die Ursache kennt. Demzufolge haben mehr Menschen hierzulande Corona erfahren, als durch Tests erfasst wurde, gleichzeitig ohne dass es ihnen einen merkbaren Effekt hinzugefügt hat. Spricht jetzt aber so nicht für Ihren Hinweis, dass es eine manipulative Verharmlosung darstellt. "

Doch, weil auch Menschen, die ihre Corona Infektion oder Erkrankung nicht bemerkt haben

- daran gestorben sein könnten
- andere infiziert haben könnten. Dieser Mechanismus ist bei Sars-CoV-2 der Grund für die spezielle pandemische Ausbreitung
- LongCovid Symptome infolge der Schädigungen durch das Virus erfahren könnten.

Ihre Antwort liefert exakt den Beweis, dass hinter Ihrer Darstellung eine tendenziöse Absicht steckt. Eine bereits getroffene Interpretation von Daten. Nicht einfach Daten.

Vor ca. einem halben Jahr

Vor ca. einem halben Jahr wurde gesagt, das unbedingt der Inzidenzwert unter 50 gedrückt werden muß, um eine Nachverfolgung zu ermöglichen. Davon liest und hört man nichts mehr.
Dieser Versuch einer Nachverfolgung ist letztlich gescheitert, da ja viele gar nicht wissen, das sie Corona hatten oder haben. Das Geld, das für diese Nachverfolgung eingesetzt wurde, hätte man wohl besser verwenden können.

Ps. zu @Wanderfalke

Ps. Ich hätte schreiben sollen "anderes Klima- andere Bakterien".
Das Wort "Länder" ist in dem Fall missverständlich.

Allerdings hat fast jedes Land mindestens eine kulinarische Spezialität, die bei Ausländern meistens Brechreiz auslöst. ;-)

@ma_tiger, 13:01

Wieso sollte der Staat jungen Menschen den Impfschutz versagen und diese nicht über die Risiken einer Corona-Infektion informieren? Es wäre unverantwortlich, Bevölkerungsgruppen gegeneinander auszuspielen. Zudem ist hinlänglich bekannt, dass auch junge Menschen schwerwiegende Krankheitsverläufe mit erheblichen Folgeerkrankungen erfahren können. Nicht die Alten, sondern die Jungen sind unzureichend geimpft.

12:40 von M. Höffling

In England sind auch keine 80% geimpft, aber trotzdem wurden alle Einschränkungen entfernt und O Wunder, die Zahlen sind dort auf einmal stark am Fallen.
Was viele wohl immer wieder vergessen, auch Infizierte tragen letztlich zur Herdenimmunität bei und da es jetzt hauptsächlich die Jüngeren trifft, sind die Folgen auch nicht mehr so gravierend.

Und was mich am allermeisten nervt, bei den jetzigen Verschärfungen werden mal wieder die Kinder vollkommen nicht beachtet. Bezahlte Testpflicht für Impfverweigerer, aber nicht für Kinder und die, die sich nicht impfen lassen dürfen, denn die können nichts dafür. In anderen Ländern brauchen Kinder U12 keine Tests oder pauschale Quarantäne, weil die sich sagen, Kinder können nichts dafür, das es für sie keinen Impfstoff gibt. Aber hier wird immer noch so getan, als ob Kinder Hauptverursacher sind. Aber das waren sie noch nie, wurde auch schon mehrmals wissenschaftlich bestätigt.

@logig

Niemand hat hier irgendwo die Behauptung aufgestellt das es keine Langzeitfolgen von Impfungen gibt. Nur bestritten das die einfach so Jahre später erst auftauchen. Was ja schlicht ein Ding der Umnöglichkeit ist da schon kurz nach der Impfung der Stoff kopmplett abgebaut ist. Wie soll das vorhandene Nichts dann später was bewirken?
Hierm al ein Beitrag dazu von einer Gutachterin aus dem Bereich:
"https://verdareno.wordpress.com/2021/01/01/covid-impfstoffe-und-keine-l…"
Zitat daraus:
Aufgrund der Eigenschaften und Wirkungsweise eines Impfstoffes sind Nebenwirkungen ziemlich bald – nach Stunden oder Tagen – zu erwarten, ... es muss eine ausreichende Menge an Personen geimpft sein, damit diese Nebenwirkung überhaupt erstmals auftritt und dann dem Impfstoff zugeordnet werden kann. "
---und da wir gerade sehr viele Menschen Impfen ersetzt das Problemlos die fehlenden "Langzeiterfahrungen".

R. Schmid um 15:03

Ihre Fundstellen erlauben nicht die Unterstellungen gegenüber dem RKI. (Leider konnte ichnur den Link zum Beitrag in der Taz öffnen,)
Wie wollen sie den den Teufelskreis von Lockerungen und Verboten verlassen?
Die wird nicht möglich sein, wenn man weiterhin glaubt , gegenn naturwissnschaftliche Gesetzmäßigkeite ohne tragfähige eigene Konzepte zu oponieren.
Wo hier der Starrinn zu suchen ist, bleibt Ansichtsache. Besser, Sie würden sich mit Argumenten zu Wort melden und nicht mit Quellenangaben, die nicht weiterhelfen.

Re 12:51 von 0_Panik

"Welche an der Praxis orientierten Studie interessant ...
... werden könnte, ist die Fragestellung, wenn ca. 80% - ca. 85% der Bevölkerung Corona-Geimpft sind, ob dann die Infektionszahlen dennoch steigen werden, wenn alle Corona-Zwangsmaßnahmen wegfallen.

In GB und Israel ist es wohl schon im Gange ...

Auch in Gibraltar mit 100 Prozent? Impfquote und auf Malta mit 86 Prozent Impfquote gehen die Zahlen der Neuinfektionen durch die Decke.
Da ist wohl die Frage erlaubt: Tun die Impfstoffe was uns die Regierung und die Pharmaindustrie versprochen haben?
Sieht echt nicht danach aus,daß dieses Versprechen erfüllt wird sondern nur auf Annahmen beruht.
Es ist wahrscheinlich nur noch eine Frage der Zeit bis sich das Virus an die Impfstoffe angepaßt hat.

Ein Problem in gewissen

Ein Problem in gewissen Bevölkerungsgruppen ist, das denen in deren Gotteshäusern hinsichtlich der Impfung totaler Unfug erzählt wird und denen leider mehr geglaubt wird, als irgendwelchen Ärzten etc. Ein Beispiel: Mein Mann hat einen syrischen Arbeitskollegen, den er mal wegen Impfung ansprach. Seine Antwort war, er will sich nicht impfen lassen, weil sein Imam erzählt habe, das wer geimpft ist wieder nach Syrien abgeschoben wird.
An diesen Punkten sollte die Politik ansetzen, denn sonst werden diese Leute nie erreicht werden.

@5:09 von Alioscha_Ka

Zitat: ".... und andere Menschen als Querdenker abstempeln"

Ist mir eigentlich zu blöd aber der Korrektheit halber: Ich habe niemanden als Querdenker abgestempelt. Ich habe auf deren Interpretation bestimmter Forschung abgehoben.

Zitat: "dann aber nur Ihre eigene Interpretation zulassen wollen".
Das nennt man argumentieren und hat nichts mit 'zulassen' zu tun.

Zitat: "Mal durchdacht: offiziell erfasste Infizierte, davon offiziell nicht ernsthaft beeinträchtigte, die die Mehrheit ausmachen, dann noch die Dunkelziffer Infizierter, die auch mehrheitlich nicht beeinträchtigt sind und schon reduziert sich die Quote von an Corona schwer(st) Erkrankten plus Toten abermals. Sie nennen es Verharmlosung, aber die Mathematik ist von Ihrer Stimmung unbeeindruckt."

'Reduziert sich abermals von was'? Sie legen mir etwas in den Mund, was ich gar nicht behauptet habe. Was soll das?

Impfverweigerer schützen?

Zeigt, dass 50% der Menschen bereits vernünftig gehandelt haben. Jetzt noch die Zweit-Impfung dazugerechnet - aber es wird für die Herden-Immunität nicht reichen. Das Virus bleibt, ob von hier oder re-importiert, zumal man mit der Impfung nicht immun wird, allenfalls kaum anfällig bei Re-Infektion. Also ist die Gefahr durchs Impfen gebannt! Muss die Gesellschaft die Unvernünftigen schützen?Es kann doch nicht ewig so weitergehen, nur weil einige ihren Beitrag nicht leisten wollen. Also bitte sofort die Rückgabe der verfassungsmäßigen Grundrechte - und zwar für alle! Inzidenz ist eine Mess-Größe, die bis Ende April sinnvoll war, jetzt nicht mehr. Genausowenig wie die KH-Auslastung. Die Herden-Immumität ist nicht zu erreichen - wir brauchen ein dickeres Fell!

@KarlderKühne, 15:13 Uhr

Ihre Einschätzung, Corona sei eine "schwere Grippe" , wird von der Wissenschaft nicht geteilt und lediglich von Verschwörungstheoretikern und rechtsextremen Gruppen vertreten. Die ganze Welt ergreift aus gutem Grund Schutzmaßnahmen gegen die Pandemie, überall bitten die Menschen verzweifelt um Impfstoff. Und Sie sprechen allen Ernstes von einer schweren Grippe...?

@KarlderKühne, 15:17

Vor einem halben Jahr war die Delta-Variante und ihre dynamische Entwicklung noch nicht bekannt. Die Politik passt ihre Schutzmaßnahmen dem Pandemieverlauf an - und das ist gut so!

Adeo60

Zudem ist hinlänglich bekannt, dass auch junge Menschen schwerwiegende Krankheitsverläufe mit erheblichen Folgeerkrankungen erfahren können. Nicht die Alten, sondern die Jungen sind unzureichend geimpft
————————-
Sie wissen doch genau, dass die Fälle der schwererkrankten Kinder und Folgeerscheinungen sehr selten sind.

Unflexibles RKI

Ist es wissenschaftlicher Tunnelblick oder warum hält RKI-Chef Wieler weiter so unflexibel an Inzidenzwerten fest? Gleichzeitig fehlt für eine umfassende Pandemieeinschätzung auch nach eineinhalb Jahren immer noch die breite wissenschaftliche Grundlage. Im Mai klagte u.a. Rainer Schnell, Prof. für Empirische Sozialforschung, das RKI blocke alles ab (Sven Weiss, Ein Jahr Corona-Blindflug: Warum weiß die Bundesregeierung immer noch so wenig über die Pandemie? web.de, 12.05.2021) Andere Kritiker wurden und werden ignoriert (ZDF-Heute Interview Prof. Antes, 02.05.2021) - auch https://taz.de/Versaeumnisse-in-der-Coronaforschung/!5766391/
So werden wir den ewigen Teufelskreis von Lockerungen und Verboten kaum verlassen. Gebotene Vorsicht, ja! Aber unbedingt auf breiter wissenschaftlicher Grundlage! Sonst laufen wir Gefahr, durch undifferenzierte Maßnahmen mehr Schaden als Nutzen zu bewirken.

Am 28. Juli 2021 um 15:16 von

Am 28. Juli 2021 um 15:16 von Humanokrat: Sie schreiben ziemlich viele "könnte", aber bei den meisten davon muss man sagen: wäre es so, hätte man es schon untersucht. Long Covid mal außen vor, da gibt es Forschungen. Aber bei Ihren anderen "könnte" Fällen glaube ich doch eher den Ansatz, dass in der Dunkelziffer mehr Menschen ohne große (Spät-)Folgen aus einer Coronainfektion hervorgegangen sind.
Zur PRäsentation des Differenzrechnung; ja, da hat bereits der erste Post mit dem Link klargestellt, dass da eine Dunkelziffer reinspielen muss, die in der Werten anzubringen wäre. Sie hängen sich an einem Wert auf, zu recht, aber zu den anderen Werten kommt keine plausible Argumentationslinie zustande. Schade.

Am 28. Juli 2021 um 15:16 von

Am 28. Juli 2021 um 15:16 von Humanokrat: "Eine bereits getroffene Interpretation von Daten. Nicht einfach Daten."

Dann streichen Sie mal gedanklich den roten PRozentwert. Was bleibt dann übrig von Ihrer Kritik? Nicht viel außer "könnte" und der Bezeichnung anderer Meinungen als Querdenker. Und das ist schade, dass sowas hier im Forum stattfindet.

15:17 von KarlderKühne

Vor ca. einem halben Jahr wurde gesagt, das unbedingt der Inzidenzwert unter 50 gedrückt werden muß, um eine Nachverfolgung zu ermöglichen. Davon liest und hört man nichts mehr.
Dieser Versuch einer Nachverfolgung ist letztlich gescheitert, da ja viele gar nicht wissen, das sie Corona hatten oder haben.

Wie kommen Sie darauf, dass die Nachverfolgung „letztlich gescheitert“ ist?

Wer sagt das?

Am 28. Juli 2021 um 15:32 von

Am 28. Juli 2021 um 15:32 von Adeo60 "und das ist gut so!"

Dieser Spruch ist schon so abgedroschen, dass man besser mit Inhalten als mit diesem Ausspruch diskutieren sollte.

Dany39 um 15:21

"In England sind auch keine 80% geimpft, aber trotzdem wurden alle Einschränkungen entfernt und O Wunder, die Zahlen sind dort auf einmal stark am Fallen."

Soweit ich weiß nur in Schottland.

...ttestEineMeinung @28. Juli 2021 um 14:37 von krittkritt

"Um im Beispiel zu bleiben: Bei gleicher hoher Infektionsrate "dunkelhaarigen Männer" erhalte ich doppelt so viele Meldungen, wenn ich die doppelte Anzahl aus diesem Personenkreis teste. Logisch?
Statistikprofessoren, wie Prof. Kauer von der LMU München, haben das ausführlich demonstriert." [sic!]

Schon ok, aber inwiefern beweist das ihre Behauptung, dass das bei der politischen Bewertung der Inzidenzen keine Rolle spielt?

Haben sie dafür Belege, die wir noch nicht kennen, oder versuchen sie mit dem obigen "Argument" nur davon abzulenken, dass sie es einfach nur so behaupten?

Am 28. Juli 2021 um 15:28 von

Am 28. Juli 2021 um 15:28 von Humanokrat "'Reduziert sich abermals von was'? Sie legen mir etwas in den Mund, was ich gar nicht behauptet habe. Was soll das?"

Sie verdrehen dem User das Wort im Munde. Es reduziert sich der prozentuale Anteil schwer(st)er Verläufe im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung. Sie hingegen behaupten, die Zahlen würden an sich schon eine Verharmlosung sein, obwohl der ursprüngliche User auf die Dunkelziffer eingegangen ist und wie diese den Schluss zulässt, dass mehr Menschen mit Corona Infiziert sind/waren, als gemessen wurde, und dieser aber keinen schwer(st)en Verlauf hatten.

15:35 von Nelke785

Adeo60
>>Zudem ist hinlänglich bekannt, dass auch junge Menschen schwerwiegende Krankheitsverläufe mit erheblichen Folgeerkrankungen erfahren können. Nicht die Alten, sondern die Jungen sind unzureichend geimpft<<

Sie wissen doch genau, dass die Fälle der schwererkrankten Kinder und Folgeerscheinungen sehr selten sind.

Es ist auch bei genauestem Hinsehen nicht erkennbar, dass @Adeo60 etwas anderes behauptet hat.

Im Übrigen sind alle Fälle überaus tragisch, auch die möglicherweise seltenen, meinen Sie nicht?

@ KarlderKühne

"... Der Inzidenzwert liegt in Deutschland unter 20. Es gibt Länder, in denen ist er wesentlich höher und dort wird gelockert, weil man erkannt hat, das dieser Wert nur eine unwesentliche Aussagekraft hat...."

Auf der einen Seite schreiben Sie von Ländern, deren Inzidenzwert höher ist als deutsche (20 nennen Sie) und die lockern. Auf der anderen Seite halten Sie den Inzidenzwert generell für eine geringe Aussagekraft. Das passt nicht zusammen.

Ach ja, und eine "sehr schwere Grippe" ist es nicht! Gegen eine Grippe gibt es bereits erprobte Vorsorgen und Behandlungen.

Die Auslastung der Intensivbetten zu nehmen ist wohl völlig absurd! Dann könnten Sie auch gleich die Anschnallpflicht im Auto abschaffen und erst wieder einführen, wenn durch Autounfälle die Intensivbetten alle wieder belegt sind ...

Re 15:30 von Adeo60

"bitten die Menschen verzweifelt um Impfstoff"
Die in meinem Umfeld nicht geimpften betteln keineswegs um eine Impfung sondern wollen jetzt expliziet keine mehr nachdem ich mich auch noch als Geimpfter testen lassen muß, weil wie es aussieht,die Impfstoffe nicht vollumpfänglich tun was sie sollen.

Die Umfragen

hab vorher immer so um die 70 Prozent erreicht, als der Impfstoff knapp war, dann wurde versucht den A-Impfstoff für bestimmte Gruppen durchzusetzen, geklappt hat das nicht ganz so.
Hab gerade einen Artikel gelesen, wo die gelieferten Mengen mit den verimpften gegen gerechnet wurden.
Ergebnis ist, es befinden sich rund 16 Millionen Impfdosen in den Kühlschränken, ist noch nicht ganz die Menge die wir wohl für 80 Prozent brauchen, aber nahe dran.
Umfragen sind die eine Seite, was dann wirklich wie bei der Wahl heraus kommt, eine andere Seite.
Interessant ist auch der Artikel, zur Studie in Schulen, der leider nicht freigegeben wird, unterschiedliche Gründe, nur Teilweise nachvollziehbar.
Leider hat TS da noch nichts berichtet.

...ttestEineMeinung @28. Juli 2021 um 14:55 von Nachfragerin

Vielleicht lesen sie einfach nochmal meinen Post von 14:44.

Dann wüssten sie, dass ich mich nicht auf die Begründung beziehe, die für die erweiterten Tests bei Reiserückkehrern gegeben wird, sondern auch ihr Rechenbeispiel, das genau dafür nämlich ungeeignet ist.

Des Weiteren wüssten sie, warum ihre Schlussfolgerung falsch ist, daß saubere wissenschaftliche Ergebnisse nur bei zufälligen Stichproben herauskommen würden.

Da die Bedienung einschlägiger Suchmaschinen bekanntlich nicht ganz einfach ist, helfe ich ihnen zum dritten Punkt gerne weiter:

rki.de

Hallo Adeo60,

von welcher Wissenschaft, von welchen Wissenschaftlern sprechen sie? Die Meinungen gehen stark auseinander.
Übrigens bin ich weder ein Verschwörungstheoretiker noch gehöre ich einer rechtsextremen Gruppe an. Ich verbitte mir solche Unterstellungen.

Thomas D.

Im Übrigen sind alle Fälle überaus tragisch, auch die möglicherweise seltenen, meinen Sie nicht?
————————
Das tragische daran ist, dass es Palliativkinder waren mit hypoxischem Hirnschaden, Apalliker und krebskranke Kinder. Diese Diagnosen berühren mich tatsächlich sehr. Corona kam dazu im Sterbeprozess sozusagen noch „obendrauf“.

@Tada - 15:16

Meine Antwort bezog sich auf einen erwachsenen User mit einem - seiner Meinung nach - perfekt eingestellten Immunsystem.
Neugeborene und steril gehaltene Personen waren nicht der zu klärende Punkt.

Hallo Ray,

Sie schreiben: "Gegen eine Grippe gibt es bereits erprobte Vorsorgen und Behandlungen." Sie wissen bestimmt auch, das Viren im Gegensatz zu Bakterien mutieren, also auch die Grippeviren. So wird zur Vorsorge jeweils nur gegen die 4 wahrscheinlichsten Mutationen geimpft. Sollte es weitere Mutationen geben, muß auch wieder geforscht und Veränderungen vorgenommen werden.

archersdream um 15:24

Sie wiederholen Behauptungen, die immer wieder aufgestellt werden.
Ihr Link führt zur gängen Meinung von Impfbefürwortern.
Es ist nun einmal so, dass auch häufig auftretende Folgewirkungen von Impfungen in der Regel nicht nachgewiesen werden können, insbesonder wenn man es gar nicht will.
Eine Folge der Impfung könnte z.B. sein, dass sich der Virus in verschiedenen Geweben einnistet und später möglicherweise ziemlich unspezifische Symptome auslöst.

Die Sachverhalte hinsichtlich der Impfung mit Windpocken, lassen sich nicht so einfach vom Tisch wischen,
Um eine etwas kritischere Haltung zu bekommen, würde ich die Lektüre vom Medizinhistorikern empfehlen.

Trotzdem würde ich im Augenblick mit Hinweis auf die akute Gefährdung in der augenblicklichen Situation eine Impfung empfehlen. Das aber muß die Entscheidung des Einzelnen bleiben.

 15:45 von logig

"In England sind auch keine 80% geimpft, aber trotzdem wurden alle Einschränkungen entfernt und O Wunder, die Zahlen sind dort auf einmal stark am Fallen."

Soweit ich weiß nur in Schottland.

Heute erst gelesen, das die Zahlen in ganz Großbritannien sinken, also auch England.

@Gitte78 "Am 28. Juli 2021 um

@Gitte78

"Am 28. Juli 2021 um 15:32 von Adeo60 "und das ist gut so!"

Dieser Spruch ist schon so abgedroschen, dass man besser mit Inhalten als mit diesem Ausspruch diskutieren sollte."

Ernsthaft?!?
Sie zitieren EINEN Satz des Users "Adeo60", welcher hier im Forum sehr aktiv ist und überwiegend argumentativ, themenbasiert und ruhig schreibt, und sagen, er solle "besser mit Inhalten diskutieren"?

Sorry, aber dieser Kommentar wirkt leider etwas, mit allem Respekt, lächerlich!

...ttestEineMeinung @28. Juli 2021 um 15:58 von KarlderKühne

"von welcher Wissenschaft, von welchen Wissenschaftlern sprechen sie? Die Meinungen gehen stark auseinander.
Übrigens bin ich weder ein Verschwörungstheoretiker noch gehöre ich einer rechtsextremen Gruppe an. Ich verbitte mir solche Unterstellungen." [sic!]

Die Meinungen einiger weniger Wissenschaftler geht weit auseinander.

Die Meinung der sehr breiten Mehrheit der Wissenschaftler unterscheidet sich eher in Nuancen, wenn man sich die Statements genauer betrachtet und entspricht dem üblichen wissenschaftlichen Diskurs.
Das gilt auch für viele der Wissenschaftler, die - meist verkürzt - von Coronaleugnern zitiert werden um irgendwelche Thesen zu "beweisen".

@Hallelujah: "Die in meinem

@Hallelujah:

"Die in meinem Umfeld nicht geimpften betteln keineswegs um eine Impfung sondern wollen jetzt expliziet keine mehr nachdem ich mich auch noch als Geimpfter testen lassen muß, weil wie es aussieht,die Impfstoffe nicht vollumpfänglich tun was sie sollen."

Ist dies bereits beschlossen, dass auch Geimpfte sich zukünftig auch regelmäßig testen lassen müssen?

Wäre dankbar für einen Link diesbezüglich, muss irgendwie an mir vorbeigegangen sein.

Ich war davon ausgegangen, dass unter anderem solche Fragen beim Zusammentreffen Anfang August besprochen werden sollen?

...ttestEineMeinung @28. Juli 2021 um 16:08 von R. Schmid

Wenn der Inzidenzwert "ziemlich genau seit der Lockerung" in GB gefallen ist, wie sie schreiben, dann beweist das, dass das nichts mit der Lockerung zu tun hat, da die Inzidenzwerte zum Infektionsgeschehen min. 1 Woche zeitversetzt sind.

Irrtümer!

Anscheinend kommt es bei den Moderatoren zu Irrtümern!

Der forist hatte folgendes Behauptet: "Wenn das stimmen würde, dann würden alle Neugeborenen sofort sterben und die Menschheit wäre dahin."

Diese Aussage ist sachlich falsch.

Es besteht ein sogenannter "Nestschutz", der die Abwehr gängiger Infektionen ermöglicht.

Wenn eine Fehlinterpretation seiner Argumentation vorläge, sollte man dem Foristen die Möglichkeit zur Antwort geben.

Einfach

Geimpft, Genesen und Getestet alles frei.
Test ab 18 bezahlen.

Was ist da so kompliziert?

Wanderfalke um 16:05

Der Kommentar des Foristen "Tada" geht auch insofern an der Sache vorbei, dass er den bei Neugeborenen vorhandenen"Nestschutz" übersieht.

...ttestEineMeinung @28. Juli 2021 um 16:10 von logig

Die gängige Meinung von Impfbefürwortern ist aktueller Stand der Wissenschaft.

Was die Windpocken betrifft - vergleichen sie Fälle von Lebendimpfstoffen bei denen der Erreger nicht ausreichend abgeschwächt war mit heutigen Impfstoffen?

Und verwechseln sie das vielleicht damit, dass der Erreger bei einer Infektion im Körper verbleiben kann und später evtl. eine Gürtelrose auslöst?

Ihrer aktuellen Empfehlung zum Impfen schliesse ich mich an.

@15:37 von Gitte78

Zitat: "Sie hängen sich an einem Wert auf, zu recht, .... "

Danke, dass Sie das erkennen.

"... aber zu den anderen Werten kommt keine plausible Argumentationslinie zustande. Schade."

Ich habe an den anderen Werten gar nichts auszusetzen. Was haben Sie erwartet? MIr ging es überwiegend darum, dass man nicht sagen kann 0,03% sind offiziell infiziert, dann sind 99,97% nicht infiziert.

Und desweiteren, dass 0,03% sehr wohl ein hoher Wert sein kann. Es hängt von der Infektiösität des Virus ab. Eine Pandemie kann aus sehr wenigen ursprünglich Infizierten entstehen.

Und zu ihrem anderen Post: Ich habe hier niemanden als Querdenker bezeichnet. Das ist inkorrekt.

@ KarlderKühne

Richtig! Neben den Themen Inzidenzwert und Intensivbetten schrieb ich das zu dem Thema Grippe.

Und ja, es wird permanent von vielen Einrichtungen weltweit mit guten Ergebnissen an den Grippeviren geforscht, um ein mögliches breites Spektrum durch Impfung abdecken zu können.
So weit sind wir bei SARS-CoV2 aber noch lange nicht! Wenn wir das hätten, dann könnte man evtl. einmal Parallelen zur Grippe ziehen.

Bakterien haben damit nichts zu tun, wie kommen Sie darauf?

Dany39 um 16:11

Prüfen sie das bitte noch einmal Eine Senkung der Inzidenz nur in Schottland kann zu eine rechnerischen Senkung in Großbritanien führen.

Hallo BILD.DirEinDuHä...,

Sie schreiben: "Die Meinungen einiger weniger Wissenschaftler geht weit auseinander." Sie meinen wahrscheinlich, das die Meinung einiger wenigen Wissenschaftlern nicht die Meinung der anderen Wissenschaftlern entspricht oder? Nun ist wenig ein relativer Begriff und die Mehrheit muß nicht folgerichtig auch Recht haben. Ein Galilei stand auch allein auf weiter Flur.

@Bild.Dir... 16.16 Inzidenzen - Impfquoten

"Wenn der Inzidenzwert "ziemlich genau seit der Lockerung" in GB gefallen ist, wie sie schreiben, dann beweist das, dass das nichts mit der Lockerung zu tun hat, da die Inzidenzwerte zum Infektionsgeschehen min. 1 Woche zeitversetzt sind."
Da haben Sie vollkommen Recht, und genau deswegen schreibe ich auch, dass es erstaunlich wäre, wenn das so weiterginge. Die Lockerung ist jetzt gerade etwas mehr als eine Woche her. Warten wir noch ein, zwei Wochen ab, dann ist es möglich, die Werte zu beurteilen. Im übrigen sind zum Beispiel in Indien die Werte trotz sehr niedriger Impfquote sehr stark gefallen, jetzt bei 19,4 https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/indien/ Und insgesamt ist es schon bemerkenswert, dass man weltweit durchaus nicht einen eindeutigen Trend feststellen kann, dass eine hohe Impfquote gleichzeitig auch weniger Ansteckungen bedeutet. Frage ist nur, ob das eine gute oder eine schlechte Nachricht ist...

...ttestEineMeinung @28. Juli 2021 um 16:17 von logig

"Der forist hatte folgendes Behauptet: "Wenn das stimmen würde, dann würden alle Neugeborenen sofort sterben und die Menschheit wäre dahin."

Diese Aussage ist sachlich falsch.
...
Wenn eine Fehlinterpretation seiner Argumentation vorläge, sollte man dem Foristen die Möglichkeit zur Antwort geben." [sic!]

Wenn WAS genau stimmen würde?
Wären sie so freundlich im Sinnzusammenhang zu zitieren?
Oder die Quelle (User und Zeitstempel) zu nennen, damit sich dieser erschliesst?

Würde mich freuen, wenn sie von ihrer Möglichkeit zur Antwort Gebrauch machen.

Hallo BILD.DirEinDuHä...,

Sie schreiben: "Das gilt auch für viele der Wissenschaftler, die - meist verkürzt - von Coronaleugnern zitiert werden um irgendwelche Thesen zu "beweisen". Warum wird eigentlich immer der Begriff "Coronaleugner" benutzt? Leugnen tun doch Corona nur ganz wenige, denn Corona ist ja Fakt und es wäre Blödsinn einen Fakt zu leugnen. Nur weil man gegen bestimmte Maßnahmen ist, leugnet man doch nicht Corona. Immer diese verallgemeinernen Verunglimpfungen.

Wir drehen uns im Kreis

In den Diskussionen hier werden immer wieder die gleichen falschen Behauptung erhoben und widerlegt.
Dann beginnt das Ganze von vorn.

Die Inzidenz, genauer: die Tendenz derselben: also ansteigend oder fallend, ist und bleibt ein wichtiger Frühindikator des Pandemieverlaufes.

Impfungen, AHA-Regeln und bisherige Maßnahmen haben ein Stück weit geholfen.

Gäbe es keine Virusmutationen, wären wir schon längst jenseits der Pandemie.

Wir sollten uns vielleicht darauf konzentrieren, die "Omega-Variante" zu erreichen. Die letzte also. Eine Idee wäre, eine Virusvariante gezielt zu züchten, die ungefährlich ist, immun macht und sich verbreitet.

Für diese Pandemie wird die Natur wohl damit schneller sein (Vergleich 1918 spanische Grippe), für die nächste Pandemie könnte es hilfreich sein.

Hallo Ray,

Sie schreiben: "Bakterien haben damit nichts zu tun, wie kommen Sie darauf?" Sie haben Recht. Ich wollte nur den Gegensatz darstellen, denn im Gegensatz zu Viren mutieren Bakterien nicht.

@logig

"Es besteht ein sogenannter "Nestschutz", der die Abwehr gängiger Infektionen ermöglicht" Am 28. Juli 2021 um 16:17 von logig

*

Ich hoffe, Sie meinen damit nicht, das ein Säugling vor jeglichen "gängigen" Infektionen geschützt sei und nicht vorsichtig behandelt werden muss.

Das wäre nämlich ein Irrtum.

um 15:17 von KarlderKühne

Die Bedeutung des Inzidenzwertes hat sich verändert.

Vor dem Impfstoff korrelierten Inzidenzwert und Todesfallzahlen. Wo das nicht der Fall war, war einer der beiden Werte falsch ermittelt, oder die Versorgungslage war schlecht.

Jetzt sind die besondern gefährdeten Menschen in Deutschland alle geimpft, und der Inzidenzwert korreliert nicht mehr mit den Todesfallzahlen. Er ist aber dennoch bedeutsam, da nach wie vor Mutationen auftreten, und die können sich nur bei Infizierten entwickeln.

Zwar ist es sehr unwahrscheinlich, dass sich eine Mutation entwickelt, die zugleich immun gegen die Impfung und dennoch tödlich ist, aber es ist eben nicht ausgeschlossen. Daher bleibt ein niedriger Inzidenzwert wichtig.
_

@ 14:33 von archersdream

Welchen Artikel haben Sie denn gelesen?
Hört sich nicht nach meinem Link an.... .

Impfen war schwierig in der Anfangszeit..

Als in der Klinik geimpfte Pflegekraft versuchte ich, meine krebskranke Ehefrau und ihre demente Mutter bei unserem Impfzentrum anzumelden.

Auf die Mutter wurde gar nicht reagiert, auf meine Frau abwartend..so hoch sei deren Priorisierung nun auch wieder nicht..

Erst unser neuer Hausarzt konnte dem abhelfen..

Mittlerweile ist die ganze Familie geimpft und alle haben es gut vertragen..

Also, Leute..traut Euch!

16:43 von KarlderKühne

Ich wollte nur den Gegensatz darstellen, denn im Gegensatz zu Viren mutieren Bakterien nicht.
---

echt ?

dann frage ich mich weshalb Antibiotika gelegentlich nicht mehr wirkt
man von Resistenzen spricht

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: